NRW.BANK.Ideenwettbewerb für Kommunen Wettbewerbsbeiträge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NRW.BANK.Ideenwettbewerb für Kommunen 2011. Wettbewerbsbeiträge"

Transkript

1 NRW.BANK.Ideenwettbewerb für Kommunen 2011 Wettbewerbsbeiträge

2

3 Inhaltsverzeichnis Kategorien Stadt Aachen SWITCH verkürzte Berufsausbildung für Studienabbrecher Clever mobil in Aachen StädteRegion Aachen Systematischer Einsatz von KWK-Anlagen Stadt Ahlen Wohnen im Alter in meiner Stadt Stadt Altena Entwicklungs- und Handlungskonzept Altena 2015 Eventaufzug zur Burg Altena Lennestraße wir reduzieren den Leerstand Verwaltungskooperation der Kommunen Nachrodt-Wiblingwerde und Altena Aktive Nachbarschaften Stadt Arnsberg Arnsberger Lern-Werkstatt Demenz Handlungskonzept Zukunft Wohnen in Arnsberg Bürgerzentrum Bahnhof Alt-Arnsberg Medizinisches Weiterbildungszentrum Kaiserhaus NRW.BANK.Ideenwettbewerb 3

4 Dem Klimawandel begegnen! Renaturierung der Ruhr und ihrer Nebengewässer BEATE Beratungsoffensive Energetische Altbausanierung Stadt Bad Berleburg Bürger- und Seniorenservice Meine Heimat Stadt Bad Driburg Entwicklungsleitbild Wohnen Stadt Bad Laasphe Innenstadtentwicklung Bad Laasphe Stadt Baesweiler Energetische Sanierung Gymnasium Baesweiler Bergisches Städtedreieck dreipunktnull Wupperschiene Erlebnisse am Fluss Ehrenamt: Gastgeber Kreis Borken Sanierungsberatung als Rundum-Sorglos-Paket NRW.BANK.Ideenwettbewerb

5 Stadt Brühl Sanierung Schlossparkstadion im PPP-Verfahren Stadt Coesfeld Industriepark Nord.Westfalen Effizienz im Grünen Stadt Dortmund Energiesparberatungen in einkommensschwachen Haushalten Ameisenfonds Handlungsprogramm Klimaschutz Forum Dortmunder Gartenkultur Konsultationskreis Energieeffizienz und Klimaschutz Stadt Drensteinfurt Gemeinsame Wärmeversorgung durch Solarenergie und Wärme aus Abluft und Abwasser Sportanlage Erlfeld und Erlbad (Freibad) eine solarthermische Großanlage Solarpotenzialkataster Stadt Duisburg Mieterführerschein Mikrofinanzierung als Instrument der Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Stadt Eschweiler Einheitliche Fassadensanierung NRW.BANK.Ideenwettbewerb 5

6 Stadt Gelsenkirchen Auf gute Nachbarschaft! Stadt Gütersloh Netzwerk Neu im Kreis Gütersloh Kreis Gütersloh KiWi Wirtschaft kinderleicht Stadt Hamm LKW-Routing im Hammer Straßennetz Im Westen was Neues: Bürgerbeteiligung zum Stadtentwicklungskonzept Stadt Herdecke Einführung eines wirkungsorientierten Haushalts Stadt Herzogenrath Mehrgenerationenwohnen in der Innenstadt Stadt Hiddenhausen Jung kauft Alt junge Menschen kaufen alte Häuser Stadt Hilden Entwicklung einer Wohnbaulandstrategie NRW.BANK.Ideenwettbewerb

7 Stadt Ibbenbüren STEP Stadt Kirchlengern Barrierefreier Energie- und Umweltlehrpfad Stadt Köln SenioAss ehrenamtliche Assistenz für Menschen mit Demenz Stadt Königswinter PPP-Projekt Feuerwehrgerätehaus Königswinter-Oberdollendorf Stadt Lemgo StadtWald Stadt Lennestadt HANAH-Servicebüro für Familien und Senioren Kreis Lippe Lippe 2020 gemeinsam in die Zukunft Stadt Lünen Unser Lüner SchauKasten NRW.BANK.Ideenwettbewerb 7

8 Stadt Moers Neubau des Hanns-Dieter-Hüsch-Bildungszentrums Stadt Mönchengladbach Bleichwiese Stadt Monschau Energetische Sanierung und bauliche Erneuerung des Vennbades Stadt Münster Intelligente eid-formulare Rhein-Kreis Neuss Kult(o)hr-App: Mobilität und Teilhabe für Menschen mit Behinderungen Energielabor Rhein-Kreis Neuss Kreis Recklinghausen Kreishaussanierung mit der Einführung von non-territorialen Bürostrukturen Stadt Remscheid Wald Stadt Rheda-Wiedenbrück Rheda-Wiedenbrück begleitet den demografischen Wandel NRW.BANK.Ideenwettbewerb

9 Stadt Rheinberg Dr. Haus -Sanierungsberatungskampagne Stadt Rheine Netzwerk WIND-WEST EWG-Monitoring Rhein-Sieg-Kreis KITA Vital Stadt Rietberg Klimapark Rietberg Stadt Schermbeck Schermbeck für Schermbecker Stadt Soest Seniorenbeirat Soest Stadt Solingen Bergischer ThinkTank NRW.BANK.Ideenwettbewerb 9

10 Stadt Stadtlohn Installation eines BHKW am Frei- und Hallenbad Aufstellung und Realisierung eines Elektromobilitätskonzeptes Kreisstadt Unna Unit Erstes Mehrgenerationenwohnprojekt: die Salier Quartiersentwicklung Zukunft Gartenvorstadt Kreis Unna Haus Opherdicke als Ort der Begegnung mit Kunst, Kultur und Natur mobil&job Stadt Velen-Ramsdorf Kultur braucht Spielraum Kreis Viersen Bildungsoffensive 2020 im Kreis Viersen Stadt Vreden Solarpark Vreden Stadt Willich Bürgerdarlehen Bürger für Bürger NRW.BANK.Ideenwettbewerb

11 Stadt Winterberg Oversum Vital Resort Winterberg Stadt Witten Sanierung und Nutzungsverdichtung des Rathauses unter den Bedingungen des Nothaushaltsrechts Stadt Wuppertal Elberfelder Nordstadt/Ölberg Quartiersaufwertung durch neu gegründete Wohnungsgenossenschaft Demografie-Check Urlaub für das eigene Auto und Folgeprojekte zur Mobilität und zur CO 2 -Reduzierung Neubau des Umweltbildungszentrums Station Natur und Umwelt in Wuppertal Kontakt Impressum NRW.BANK.Ideenwettbewerb 11

12 Die Kategorien im Überblick Wohnen & Leben Innovative Prozesse, Projekte und Produkte, die die Anforderungen der kommunalen Daseinsvorsorge mit den Anforderungen an die solide Finanzierung der Kommune in Einklang bringen und damit deren Zukunftsfähigkeit sicherstellen können Gelungene Beispiele für neue Formen der Bürgerbeteiligung, insbesondere in Planungsverfahren Neue Ansätze in der Wohnraumentwicklung, die ein qualitätsvolles und bezahlbares Wohnen ermöglichen Beispiele von good practice, um zum Beispiel durch Investitionen in soziale Projekte und in die Jugendarbeit zur Prävention und damit zur Senkung späterer Sozialkosten beizutragen Initiativen, die Bildungsangebote sowie das Zusammenleben von verschiedenen Kulturen in ihrer Kommune als einen Erfolgsfaktor für ein sich entwickelndes Gemeinwesen organisieren und unterstützen Beispiele für die gelungene Zusammenführung von Wohnraumentwicklung, sozialer Infrastrukturmaßnahmen und nachhaltiger Finanzierung im Sinne einer zukunftsorientierten Stadtentwicklung 12 NRW.BANK.Ideenwettbewerb

13 Entwickeln & Schützen Neue Prozesse, Projekte und Produkte, die zur Schonung von Ressourcen in den Bereichen Umwelt, Klima und Energie führen Initiativen zur Förderung von technischen und organisatorischen Innovationen in der kommunalen Verwaltung Ideen und Beispiele für nachhaltige Mobilitätskonzepte in den Kommunen Gründen & Wachsen Neue Ideen für das partnerschaftliche und verantwortungsbewusste Miteinander von Unternehmen, Bürgern und Verwaltung Innovative Initiativen, die sich der Erschließung, Förderung und gesellschaftlichen Nutzbarmachung des wirtschaftlichen Potenzials einer Kommune oder Region verschrieben haben Neue Ansätze aus der kommunalen Verwaltung, die dazu dienen, das Förderpotenzial von EU, Bund und Land zielgerichtet und nachhaltig für die Wirtschaft ihrer Region auszuschöpfen NRW.BANK.Ideenwettbewerb 13

14 Aachen SWITCH verkürzte Berufsausbildung für Studien abbrecher zum/zur Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung (IHK) Gründen & Wachsen. Im Schnitt beendet etwa jeder fünfte Studierende sein Studium ohne Abschluss. In technischen Disziplinen sind es bis zu 50 Prozent. Gleichzeitig besteht ein flächendeckend erhöhter Bedarf an Fachkräften in verschiedenen Branchen. Hier sind alle Kommunen gefordert, Fachkräfte durch attraktive Angebote anzuziehen und den Standort auch für Unternehmen attraktiv zu halten. Mit SWITCH können Studienabbrecher in nur 18 Monaten eine duale Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (IHK) absolvieren. Es handelt sich um ein bundesweit einzigartiges Modellprojekt, das sich an junge Menschen richtet, die ein Studium in einem MINT-Fach (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik) begonnen, aber nicht abgeschlossen haben. Auch Studienabbrecher aus anderen Fächern, die über Kenntnisse im Bereich Hardware- und Softwaresysteme verfügen, werden angesprochen. Durch SWITCH bilden Unternehmen bereits vorqualifizierten Nachwuchs in kürzester Zeit zu Fachkräften aus und gewinnen somit meist hoch motivierte Auszubildende. Studienabbrecher bekommen eine zweite Chance auf einen Berufsabschluss und dies in der Hälfte der üblichen Zeit. Somit werden Studienabbrecher, die gegebenenfalls wieder zurück an den Herkunftsort gegangen wären, am Standort Aachen gehalten. Und auch für Unternehmen gilt die gute Versorgung mit qualifiziertem Personal als Standortfaktor. Ingesamt 22 Unternehmen haben sich auf Anhieb gemeldet. Bereits 40 Bewerbungen von Studienabbrechern sind eingetroffen. Das Projekt wird ohne Fördergelder umgesetzt. 14 NRW.BANK.Ideenwettbewerb

15 Aachen Clever mobil in Aachen Mobilitätsmanagement für die RWTH Aachen Entwickeln & Schützen. Die Ziele der Luftreinhalteplanung in Aachen sollen vor allem durch eine verbindliche Einführung von Mobilitätsmaßnahmen realisiert werden, die eine Verschiebung der Verkehrsmittelwahl hin zu umweltfreundlichen Verkehrsmitteln bewirken. Der Luftreinhalteplan der Stadt Aachen soll damit richtungsweisend und nachhaltig wirken. Die Stadt Aachen will die Emissionssenkung mit möglichst vielen Partnern aus Industrie, Handel, Gewerbe, Dienstleistungssektor, Wissenschaft und Lehre bewirken. Der Grundgedanke: die zahlreichen Verursachergruppen mit einzubeziehen, um so die Belastung durch Einzelne möglichst gering zu halten. So wird die Luftqualität spürbar und effektiv verbessert. Insgesamt umfasst der Aachener Luftreinehalteplan knapp 40 Einzelmaßnahmen. Diese Liste ist offen, das heißt der Katalog ist nicht abgeschlossen, sondern wird fortlaufend aktualisiert, ergänzt und fortgeschrieben. Der Luftreinhalteplan der Stadt Aachen hat sowohl in der Politik als auch in der Bürgerschaft eine breite Akzeptanz gefunden. Die Maßnahmen im Bereich Mobilität zielen speziell auf die Mobilitätswahl der Berufspendler ab. Beispielhaft wurde für die Technische Hochschule in Aachen ein Mobilitätsmanagementkonzept erarbeitet. Mobilitätsbeeinflussende Maßnahmen sollen direkt bei der Planung neuer Objekte berücksichtigt werden. Durch den Luftreinhalteplan mit den aufgeführten Einzelmaßnahmen konnte ein Gesamtkonzept angestoßen werden, das dazu beiträgt, die stadtklimatische Situation nachhaltig zu verbessern. Ein wesentlicher Meilenstein ist die Unterzeichnung eines Job-Ticket-Vertrages in Zusammenarbeit mit kommunalen Verkehrsunternehmen. Der Vertragsabschluss wurde durch die Erarbeitung eines PKW-Stellplatzkonzeptes für die RWTH unterstützt. NRW.BANK.Ideenwettbewerb 15

16 StädteRegion Aachen Systematischer Einsatz von KWK-Anlagen Entwickeln & Schützen. Die StädteRegion Aachen hat bereits zwölf Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) in städteregionalen Gebäuden installiert. Noch liegen für die Anlagen keine detaillierten Wirtschaftlichkeitsanalysen vor. Der Einsatz von Blockheizkraftwerken (BHKW) in kleineren Gebäuden der StädteRegion und in Wohngebäuden der eigenen Wohnungsbaugesellschaft ist notwendig, um Modellprojekte für private Investoren zu schaffen und die Technologie weiter zu fördern. Die StädteRegion wird im Rahmen der Umsetzung des städteregionalen Klimaschutzkonzeptes eine Evaluierung der bestehenden Anlagen hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Wirkungsgrad vornehmen. Der Einsatz von weiteren BHKW-Anlagen (Stichwort Mini-BHKW ) in kleineren Gebäuden insbesondere Kindertagesstätten und in Wohngebäuden der eigenen Wohnungsbaugesellschaft wird von der StädteRegion Aachen insbesondere für 2011/12 angedacht. Hierbei wird versucht, gegebenenfalls mit einem Hamburger Anbieter eine Kooperation einzugehen. 16 NRW.BANK.Ideenwettbewerb

17 Ahlen Wohnen im Alter in meiner Stadt Wohnen & Leben. Das Wohnen vor allem im Alter entscheidet wesentlich über die Lebensqualität. Künftig werden mehr ältere Menschen nach Wohnsituationen suchen, die zu ihren spezifischen Bedürfnissen passen die Wohnangebote müssen sich entsprechend ausdifferenzieren. Dabei gilt es, Versorgungssicherheit und -gerechtigkeit zu gewährleisten und das sozialpolitische Prinzip Ambulant vor stationär zu verwirklichen. Eine Arbeitsgruppe von Bürgern erarbeitete ein Konzept für ein Mehrgenerationenwohnen. Nach Besichtigung anderer Projekte in der Umgebung wurden Informationen ausgewertet und ein Verein gegründet. Im Anschluss fand der Verein ein hervorragendes Grundstück und eine ambitionierte Architektin. Jetzt wird das Projekt als Nachbarschaftshaus Westfalendamm 4 mit einem gemeinnützigen Bauverein umgesetzt. Dieses Haus ist ein Paradebeispiel für die Entwicklung einer innovativen Wohnform. Die Menschen konnten ihre Wünsche einbringen, das Grundstück liegt nahe der Innenstadt in einem Umfeld mit Geschäften, Dienstleistungen sowie einem Grüngürtel. Es macht den Verantwortlichen Mut, dass auch weitere kreative und bedarfsgerechte, attraktive Wohnangebote in Ahlen entstehen werden. Wesentlich ist die Beteiligung der Akteure, die sich konkret für neue Wohnformen vor Ort einsetzen möchten. Die Diskussion über Wohnalternativen wird in einer Facharbeitsgruppe geführt, die aus Vertretern der Pflegedienste, stationären Anbietern, Investoren, Architekten und Betreibern besteht sowie der Stadtentwicklungs- und der Sozialplanung. NRW.BANK.Ideenwettbewerb 17

18 Altena Entwicklungs- und Handlungskonzept Altena 2015 mit dem Regionale-Projekt 2013 Eventaufzug zur Burg Altena Gründen & Wachsen. Altena kämpft mit den erheblichen Folgen des Strukturwandels. Wegen fehlender Expansionsmöglichkeiten gaben zahlreiche Betriebe den Standort Altena auf die Arbeitsplatzverluste zogen erhebliche Wanderungsverluste nach sich. Gleichzeitig sind in Altena die Folgen des demografischen Wandels schon früher als in anderen Kommunen sichtbar geworden. Besonders betroffen von den Negativentwicklungen der letzten Jahre ist der Einzelhandel in der Innenstadt. Die örtliche Kaufkraftbindung ist in den vergangenen Jahren von 70 auf 60 Prozent gefallen. Das ständig schlechter werdende Erscheinungsbild der Innenstadt verhindert dabei auch alle Bemühungen außerhalb um eine Attraktivitätssteigerung als Standort. Ziel des Gesamtprojektes Altena 2015 mit dem Regionale-Projekt Eventaufzug ist deshalb, eine umfassende soziale, ökonomische und ökologische Modernisierung der Stadt, die die Strukturprobleme des Schrumpfungsprozesses bewältigt und dabei den tief greifenden demografischen Veränderungen Rechnung trägt. Eine zentrale Forderung des Konzeptes Altena 2015 ist es, Stadt und Burg Altena miteinander zu verzahnen. Aufgrund der schwierigen Erreichbarkeit der Burg ist das Besucherpotenzial bei weitem nicht ausgeschöpft. Wegen fehlender Verbindung nehmen gleichzeitig die meisten Burgbesucher die Innenstadt nicht wahr. Die Stadt Altena und der Märkische Kreis als Eigentümer der Burg wollen deshalb mit einem durch den Burgberg geführten Aufzug eine direkte Verbindung zwischen Burg und Innenstadt herstellen. Der Zugang zu dem ehemaligen Luftschutzstollen soll zu einem besonderen Erlebnisraum gestaltet werden. Der geplante Erlebnisaufzug mit der einzigartigen Edutainment-Inszenierung in einem alten Luftschutzstollen wird zukünftig mehr Passanten in den nördlichen Teil der Innenstadt leiten. Dort hat der herkömmliche Einzelhandel keine Zukunft mehr mit einer Leerstandsquote von knapp 50 Prozent. Mit dem starken Frequenzbringer eröffnen sich hier aber sehr gute Chancen, erfolgreich eine Mischung aus Kunst, Handwerk, Gastronomie und touristisch orientiertem Einzelhandel anzusiedeln. 18 NRW.BANK.Ideenwettbewerb

19 Altena Lennestraße wir reduzieren den Leerstand Wohnen & Leben. Der gravierende Strukturwandel der letzten Jahrzehnte hat vor allen Dingen in der Innenstadt Altenas erhebliche Folgen. Betriebe konnten nicht expandieren, Arbeitsplätze gingen verloren, viele Bürger wanderten ab. Gleichzeitig sind die Folgen des demografischen Wandels in Altena schon früher als in anderen Kommunen sichtbar geworden. Besonders betroffen von der Negativentwicklung ist der Einzelhandel in der Innenstadt viele Ladenlokale stehen leer. Das Projekt soll mit dem zu realisierenden Eventaufzug der Burg Altena eine Revitalisierung der Innenstadt im Bereich der Fußgängerzone fördern. Im Bereich der Lennestraße befindet sich der größte Teil der etwa 25 leer stehenden Ladenlokale. Fast alle Ladenlokale bieten nur eine geringe Verkaufsfläche; ein Großteil dieser Lokale kann zudem nicht zusammengelegt werden, um eine attraktivere Fläche zu bilden. Die Beseitigung des Leerstandes wird in die Hände der Bürgerschaft gelegt. Sie wird dabei unterstützt, im Eingangsbereich zum Eventaufzug einige auf den touristischen Bedarf zugeschnittene Ladenlokale anzubieten, die unter gemeinsamer Verwaltung eines Vereins koordiniert werden. Die Geschäfte sollen ehrenamtlich und gegebenenfalls von Menschen im Rahmen von beruflichen Fördermaßnahmen geführt werden. Es sollen die Möglichkeiten von Berufsförderprogrammen und der Integration von jungen Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt genutzt werden. Durch die Mitwirkung bereits bestehender bürgerschaftlicher Initiativen soll eine nachhaltige Beratung und Unterstützung sowie bürgerschaftliche Verankerung erzeugt werden. NRW.BANK.Ideenwettbewerb 19

20 Altena Umfassende Verwaltungskooperation der Kommunen Nachrodt-Wiblingwerde und Altena Wohnen & Leben. Bedingt durch knappe Finanzmittel und den demografischen Wandel, stehen die beiden Nachbarkommunen Nachrodt- Wiblingwerde und Altena vor fundamentalen Herausforderungen. Die Haushalte der Kommunen stehen vor enormen Belastungen, sind in der mittelfristigen Finanzplanung nicht ausgeglichen und kämpfen mit schrumpfenden Einwohnerzahlen. Beide Kommunen rechnen mit einer ungünstigen Entwicklung der Altersstruktur. In der Vergangenheit wurden bereits zwischen den Nachbarkommunen auf verschiedenen Ebenen Gespräche zu Fragen und Möglichkeiten interkommunaler Zusammenarbeit geführt. In einem gemeinsamen Workshop wurde ein Prozess vereinbart, der eine Kooperation in möglichst vielen Verwaltungsbereichen bei Erhalt der Selbstständigkeit als Ziel setzt. Als globale Ziele der interkommunalen Zusammenarbeit wurden definiert: Optimierung von Qualität und Quantität der Verwaltungsleistung Senkung der Kosten Modernisierung der Verwaltung Erhalt von Einrichtungen Sicherung der Bürgernähe und der Wirtschaftlichkeit Beitrag zur Haushaltskonsolidierung Strategische Möglichkeit der Zukunftssicherung Die aus Politik und Verwaltung gebildete Lenkungsgruppe hat ihre Arbeit begonnen. Eine Arbeitsgruppe tagt seitdem unter Leitung der Bezirksregierung, um die Aufgabenfelder in den Blick zu nehmen. Aktuell stehen dabei die Handlungsfelder Schulen, soziale Hilfen, Standesamt, Baubetriebshöfe sowie Gebäudemanagement in der Diskussion. Zudem steht die Frage im Mittelpunkt, wie es gelingen kann, durch die Zusammenlegung von kommunalen Funktionen für die Bürger als Leistungsabnehmer öffentliche Leistungen und Einrichtungen dauerhaft sicherzustellen. Die Information und Beteiligung der Bürger im gesamten Prozess ist für die Umsetzung bedeutsam. Daher haben die Verwaltungen vorgeschlagen, einen Prozessschritt Bürgerpartizipation zu etablieren. Somit können die Bürger noch vor der Bewertung der Gesamtergebnisse durch den Rat und vor der Umsetzungsphase eingebunden werden. 20 NRW.BANK.Ideenwettbewerb

21 Altena Aktive Nachbarschaften: Generationentreff Knerling und Leerstand im Dorf Dahler Bürger werden Einzelhändler Wohnen & Leben. Die Stadt Altena ist durch einen Bevölkerungsrückgang von 23 Prozent die am härtesten vom demografischen Wandel betroffene Stadt in NRW. Bis 2025 wird die Stadt auf voraussichtlich circa Einwohner schrumpfen. Vor dieser Herausforderung wurden verschiedene Lösungsansätze entwickelt. Die Umsetzung erfolgt in mehreren Projekten, die im Gesamtprojekt Altena eine Stadt für alle Generationen zusammenlaufen. Ziel ist es, die soziale Infrastruktur vor Ort in den Nachbarschaften zu stärken und leer stehende Gebäude in ländlichen Regionen sowie die Nachbarschaften wiederzubeleben. Bewohner des Stadtgebiets Knerling gingen der Frage nach, wodurch sich gute Nachbarschaft auszeichnet. Es wurde ein Fragebogen in Zusammenarbeit mit den Bürgern erstellt und an einem Aktionstag von Nachbarn mit Nachbarn ausgefüllt. Im Mittelpunkt des Interesses: eine leer stehende Grundschule, für deren Wiederbelebung die Bürger ein Konzept erstellten. Im Juli 2010 wurde der Generationentreff Knerling eröffnet. Das benötigte Renovierungsgeld konnte über die Teilnahme an einer Projektausschreibung eines Vereins erreicht werden. Der Generationentreff Knerling ist Teil der Bürger initiative und des Seniorenbüros Stellwerk das Generationenbüro für Altena. Die Dahler Dorfinitiative ist Teil der Bürgerinitiative und des Seniorenbüros Stellwerk das Generationenbüro für Altena. Nachdem die Knerlinger Initiative bekannt wurde, wurde das Gespräch seitens einiger Dahler Bewohner gesucht. In einer ersten Ideenrunde standen ein leer stehendes Ladenlokal und das fehlende Frischeangebot im Mittelpunkt des Interesses. Nach Erstellung eines Konzeptes wurde ein leer stehendes Ladenlokal im Dorfkern wieder genutzt und durch ehrenamtliche Verkäufer betrieben. Außerdem soll hier eine Ehrenamtsbörse etabliert werden. NRW.BANK.Ideenwettbewerb 21

22 Arnsberg Arnsberger Lern-Werkstatt Demenz Wohnen & Leben. Demenz ist der Oberbegriff für eine Reihe von Erkrankungen, in deren Folge die physische und kognitive Leistungsfähigkeit zurückgeht. Da die Wahrscheinlichkeit einer Demenzerkrankung mit steigendem Alter zunimmt, ist für die Zukunft bedingt durch die Bevölkerungsentwicklung mit einem deutlichen Anstieg von Demenzerkrankungen zu rechnen. Dabei stellen diese Erkrankungen schon heute eine große gesellschaftliche Herausforderung dar. Mit dem Projekt Lern-Werkstatt Demenz nimmt Arnsberg seine Verantwortung der kommunalen Daseinsvorsorge für alle Bürger wahr. Es werden sämtliche Bereiche berücksichtigt, die den Demenzkranken betreffen und sich auf seine Versorgung und Lebensqualität auswirken. Um die Informations- und Beratungsmöglichkeiten in der Stadt zu verbessern, wurde ein Schwerpunkt auf die Erschließung und Vermittlung konkreter Hilfen gelegt. Es wurden Beratungsstützpunkte eingerichtet, die Informationen zu Hilfen und Angeboten für Demenzkranke und Angehörige bereithalten. Im Stadtgebiet entstehen neue Kooperationsformen. Die Stadt als neutraler Akteur hat die Möglichkeiten, Verbände, Institutionen und Unternehmen zusammenzubringen. Im Vordergrund steht dabei die Verknüpfung von professionellen Strukturen und zivilgesellschaftlichen Hilfen. Durch die Einbeziehung der Bürgergesellschaft wird die Lebensqualität von demenzkranken Menschen wesentlich verbessert. Zusammen mit Bürgern, Unternehmen und Institutionen werden Aktivitäten und Projekte entwickelt. Das Projekt stellt demenzkranke Menschen und deren Bedürfnisse in den Mittelpunkt. Hier bringen alle Arnsberger Ideen ein. Die Erfahrungen werden in Form eines Handbuches öffentlichkeitswirksam weitergegeben. 22 NRW.BANK.Ideenwettbewerb

23 Arnsberg Handlungskonzept Zukunft Wohnen in Arnsberg Wohnen & Leben. Der demografische Wandel, die zunehmende Individualisierung unserer Gesellschaft, die wirtschaftlichen Folgen der Globalisierung und nicht zuletzt ökologische und klimatische Herausforderungen auch auf lokaler Ebene führen zu bedeutenden Veränderungen im Themenfeld Wohnen und einer nachhaltigen Entwicklung der Wohnungsmarktlandschaft. Die Stadt Arnsberg hat mit seinem Handlungskonzept Zukunft Wohnen in Arnsberg eine zielgerichtete Entwicklung angestoßen. Das Handlungsprogramm verzahnt konzeptionelle Arbeiten, räumliche Planungen und umsetzungsorientierte Maßnahmen miteinander. Dabei liegt die Steuerung bei der querschnittsorientierten Stadt und den parlamentarischen Gremien. Ein Arbeitskreis Neue Wohnformen bündelt die Einzelinteressen von Bürgern und entwickelt Ideen für künftige Projekte und Projektansätze. Abgeleitet aus der Landesinitiative IdEE Innovation durch Einzeleigentümer wird derzeit gemeinsam mit einem örtlichen Verein ein lokales Netzwerk in Arnsberg aufgebaut. Es wurden unter anderem ein Wohnungsmarktbeobachtungssystem aufgebaut, Befragungen zu Wanderungsmotiven, Wohnraumsituation und Veränderungswünschen durchgeführt, runde Tische Wohnen eingerichtet, eine Wohnbaulandstrategie entwickelt, vereinsgestützte Seniorenwohnprojekte begleitet, eine Präsentation von Wohngebieten im Bestand im Internet erstellt und Berufseinpendler gezielt angesprochen. NRW.BANK.Ideenwettbewerb 23

24 Arnsberg Bürgerzentrum Bahnhof Alt-Arnsberg Wohnen & Leben. In einem Gebäudeflügel des Bahnhofs Alt-Arnsberg wurden rund 440 Quadratmeter Nutzfläche für bürgerschaftliches Engagement bereitgestellt. In Eigenleistungen der Stadt Arnsberg sind hier Seminarräume entstanden, die für bürgerschaftlich getragene Projekte, Initiativen und Vereine sowie für Selbsthilfegruppentreffen und dergleichen genutzt werden. Mit dem Umbau des gesamten Bahnhofsgebäudes Alt-Arnsberg inklusive der Bahnhofshalle zum Bürgerzentrum wird das bürgerschaftliche Engagement in der Stadt Arnsberg unterstützt und gebündelt. Die aus Fördermitteln organisierte Sanierung und Umgestaltung des Gebäudes ist im Juni 2011 abgeschlossen. Dann werden die weiteren Quadratmeter Fläche zur Verfügung stehen. Alle Räumlichkeiten sind multifunktional nutzbar. Ein elektronisches Raumbelegungssystem ermöglicht eine flexible Nutzung der Räume für unterschiedliche Initiativen, Vereine und Projekte bürgerschaftlichen Engagements. Neben der baulichen Herausforderung stellt die Bewirtschaftung der neuen Räume eine besondere Herausforderung dar. Hierbei müssen die Veranstaltungen der parallel stattfindenden Gruppen aufeinander abgestimmt und gleichzeitig die multifunktionale Nutzung der Räume dauerhaft gesichert werden. Das Bürgerzentrum Bahnhof Alt-Arnsberg soll künftig der Dreh- und Angelpunkt des bürgerschaftlichen Engagements in der Stadt werden. Kinder-, Jugend- und Seniorenengagement, aber auch bürgerschaftliches Engagement von Projekten, Initiativen und Vereinen sollen dort gefördert werden. Bereits während der Um- und Ausbauphase des Bahnhofsgebäudes wurden die Wünsche und Ansprüche der einzelnen Vereine und Initiativen abgefragt und bei den Planungen weitestgehend berücksichtigt. 24 NRW.BANK.Ideenwettbewerb

25 Arnsberg Medizinisches Weiterbildungszentrum Kaiserhaus Gründen & Wachsen. Deutschland befindet sich im Wandel durch die demografische Entwicklung, die Individualisierung der Gesellschaft und die Globalisierung. Innerhalb des Landes führen diese Veränderungen auch zu Problemen außerhalb der Ballungszonen. Die quantitativ und qualitativ ausreichende medizinische Versorgung in der Region um Arnsberg war problematisch. Die Lösung: eine geschickte Nutzung vorhandener Potenziale und Ressourcen, deren Vernetzung und Weiterentwicklung. Mit der Arbeitsgemeinschaft Intensivmedizin (AIM) und dem Cardio Tours Kongressdienst hat die Stadt Arnsberg bundesweit führende Akteure im Bereich der Aus- und Weiterbildung im Themenfeld Intensiv- und Notfallmedizin. Ausgangspunkt und Zielsetzung für das Projekt Medizinisches Weiterbildungszentrum Kaiserhaus war die Sicherung des Standortes Arnsberg für diese Akteure bei gleichzeitiger Verbesserung der Rahmenbedingungen für das medizinische Angebot in der Region. Die Stadt Arnsberg konnte mithilfe des Landes NRW eine verkehrlich gut angebundene, innenstadtnahe Gewerbeimmobilie erwerben. In dem ehemaligen Innenhof des Gewerbestandortes wurde ein Veranstaltungsbereich für Tagungen, Seminare und Kongresse errichtet. Die Aufteilung und Ausstattung des Veranstaltungsbereiches ist gezielt auf die Interessen der Gesundheitswirtschaft, vor allem im Bereich Aus- und Weiterbildung ausgerichtet. Die räumliche Konzentration hat zu einer intensiven Zusammenarbeit aller Akteure im Gesundheitsbereich geführt und die Voraussetzungen für unterschiedliche Veranstaltungen (Aus- und Weiterbildung, Messen, Patiententage) geschaffen. Auch die Umsetzung eines nächsten Schritts zur Sicherung der medizinischen Versorgung in der Region der Zusammenschluss der drei Arnsberger Krankenhäuser wird durch die Möglichkeiten des Kaiserhauses ergänzt. Gemeinsam mit den Aus- und Weiterbildungsaktivitäten anderer Anbieter in der Region wird die gesamte Aus- und Weiterbildung im Kaiserhaus konzentriert. NRW.BANK.Ideenwettbewerb 25

26 Arnsberg Dem Klimawandel begegnen! Renaturierung der Ruhr und ihrer Nebengewässer Entwickeln & Schützen. Anfang bis Mitte des letzten Jahrhunderts wurde die Ruhr zum Zweck des Hochwasserschutzes und der Landnutzung begradigt und ausgebaut. Auch Nebengewässer waren betroffen. Die Folge: eine schnellere Abführung der Hochwasserwellen, mit Schäden an den Unterläufen und kleineren Gewässern. Um den Anforderungen der EU-Wasserrahmenrichtlinie gerecht zu werden, sind Maßnahmen zur Herstellung des guten ökologischen Zustands an vielen Flüssen erforderlich. Arnsberg hat sich dieser Problematik an der Ruhr im Vergleich zu anderen Kommunen frühzeitig angenommen und verbindet mit der Umsetzung eine Vielzahl positiver Effekte. Neben den ökologischen Verbesserungen sind der verbesserte Hochwasserschutz, die Attraktivitätssteigerung des Stadt- und Landschaftsbildes, die Verbesserung der Naherholungsfunktionen und des touristischen Angebots zu erwähnen. Besonders bemerkenswert: Die Bürger haben ihren Fluss wiederentdeckt und die Maßnahmen durchweg als Verbesserung empfunden. An der Ruhr wurden abschnittsweise insgesamt sieben Kilometer Flusslauf renaturiert. Durch die Renaturierungen wird den Gewässern mehr Raum gegeben durch Rückverlegung von Ufersicherungen und Aufweitung des Abflussquerschnitts. Damit wird bei gleichzeitig kostengünstigem Hochwasserschutz ein höherer ökologischer Nutzen erzielt. Die gegebenenfalls noch erforderlichen technischen Hochwasserschutzmaßnahmen fallen geringer und somit kostengünstiger aus. Auch kleinere Gewässer sind insbesondere in den Ortslagen umgebaut worden. Durch Aufweitung und Zurücknahme von Nutzungen aus den Uferbereichen wurden die Bäche ökologisch optimiert und gleichzeitig zur Aufnahme und schadlosen Abführung drohender Starkregenereignisse verbessert. Dadurch ist Anwohnern die Angst vor Starkregenereignissen genommen und ihnen ein Stück Lebensqualität zurückgegeben worden. Es wurden insgesamt 2,7 Kilometer Bachläufe renaturiert. 26 NRW.BANK.Ideenwettbewerb

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG Hintergrundinformation Forum AutoVision der Wolfsburg AG Der Gebäudekomplex Forum AutoVision der Wolfsburg AG ist sichtbarer Ausdruck der wirtschaftlichen Aufbruchsstimmung in Wolfsburg. Hier finden die

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert von 2012 bis 2015 zehn Regionale

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Initiative der Gemeinde Burbach. Initiative Lebens-WERTE Dörfer Gemeinde Burbach 23.05.2012. Dorfgespräch Haferkiste. Montag 21.

Initiative der Gemeinde Burbach. Initiative Lebens-WERTE Dörfer Gemeinde Burbach 23.05.2012. Dorfgespräch Haferkiste. Montag 21. Ortsmitte Burbach Dorfgespräch Haferkiste Initiative Lebens-WERTE Dörfer Gemeinde Burbach Montag 21. Mai 2012 Initiative der Gemeinde Burbach Maßnahmen und Initiativen zur Stärkung der Burbacher Ortskerne

Mehr

Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001

Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001 Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001 Gebietsabgrenzung Gewerbegebiet Godesberg Nord Alt-Godesberg Nord Godesberg Burgfriedhof Alt-Godesberg Randzone Villenviertel Alt-Godesberg

Mehr

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik Das Zukunftsmodell VDI-GBG Bauen und Gebäudetechnik als ganzheitliches Konzept Die Gebäude

Mehr

Fördermöglichkeiten der Ladeinfrastruktur aus Mitteln der Städtebauförderung

Fördermöglichkeiten der Ladeinfrastruktur aus Mitteln der Städtebauförderung Fördermöglichkeiten der Ladeinfrastruktur aus Mitteln der Städtebauförderung Bereich (Behörde) Arial Regular 16pt Günther Neuberger Einstieg allgemein Status Quo Bisher begrenzende Faktoren für die Verbreitung

Mehr

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Zukunft bilden ZiTex - Textil & Mode NRW, DBR Projektbeschreibung Bildungsakademie; Seite 2 / 16 Inhalt Zusammenfassung 05 Die Branche

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

INTEGRIERTES KOMMUNALES

INTEGRIERTES KOMMUNALES INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN IKEK INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN Lokale Veranstaltung Langstadt am 11.09.2013 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Ort: Zeit/Dauer:

Mehr

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Fünf Gründe der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Plattform für Unternehmen Produkte und Leistungen in der Praxis erproben und verbessern, sowie die Möglichkeit mit anderen Unternehmen

Mehr

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung Die Modellkommunen 18 Kommunen nehmen am Vorhaben Kein Kind zurücklassen! teil. Jede Kommune arbeitet an ihren eigenen

Mehr

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld Protokoll 1. IKEK-Forum im Rahmen des IKEK Helsa/Nieste 15.04.2013 _ Vorbemerkung Das 1. IKEK-Forum wurde am 15.04.13 um 18.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Eschenstruth durchgeführt. Insgesamt nahmen

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen Der Blick über den Tellerrand: Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen ( Gebietsbezogene Stadterneuerung in NRW >>Zuständiges Landesministerium: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße/ Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße/ Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße/ Jahnstraße Projektinformation Stand: 12.09.2013 Projekthintergrund Klimaschutzaktivitäten der Stadt seit Mitte der 90er Jahre 2006: Beitritt

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt. Ein neues Zuhause in alten Mauern

Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt. Ein neues Zuhause in alten Mauern Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Gute Beispiele der Städtebauförderung in Hessen Wolfhagen: Ehemaliges Katasteramt Ein neues Zuhause in alten Mauern

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Dorfgemeinschaftshäuser

Dorfgemeinschaftshäuser Dorfgemeinschaftshäuser Überlegungen und Empfehlungen zur Weiterentwicklung und Optimierung INHALT Dorfgemeinschaftshäuser Teil der ländlichen Infrastruktur Thüringens Erwartungen an Dorfgemeinschaftshäuser

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 138 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 19. Energieförderprogramme in Schleswig-Holstein - bisher kaum Fördermittel aus den EU- und Bundesförderprogrammen in Anspruch

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

EU-Projekt MUSIC Erfahrungen aus Ludwigsburg mit Transition Management und GIS-Tool IGuess

EU-Projekt MUSIC Erfahrungen aus Ludwigsburg mit Transition Management und GIS-Tool IGuess EU-Projekt MUSIC Erfahrungen aus Ludwigsburg mit Transition Management und GIS-Tool IGuess Anja Wenninger Referat Nachhaltige Stadtentwicklung, Stadt Ludwigsburg 08.10.2014 Tagung Energiewende vor Ort

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Dr. Steffen Fliegner Fachbereich Planen, Stadt Halle (Saale) Ziele des ISEK Daseinsgrundfunktionen menschliche Grundbedürfnisse Arbeiten In

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden DEMENZ PERSPEKTIVEN November 2015 Dr. Bettina Ugolini Demenz Er verschwand buchstäblich vor meinen Augen Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden Ich wünschte sie wäre schon tot

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Jenaer Stadtwerke bieten allen Kunden Ökostrom

Jenaer Stadtwerke bieten allen Kunden Ökostrom Jenaer Stadtwerke bieten allen Kunden Ökostrom Quelle www.lichtstadt.blogspot.com Im Jahr 2011 verbannten die Jenaer Stadtwerke Kernenergie aus ihrem Strom-Mix. Seit dem 1. Juli 2013 setzen sie als erste

Mehr

Zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung in Wernigerode

Zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung in Wernigerode Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt 28.01.2015 Zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung in Wernigerode Peter Gaffert Oberbürgermeister der Stadt Wernigerode Peter Gaffert Oberbürgermeister der Stadt

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Lebensräume für ein selbstbestimmtes Leben, worüber sprechen wir eigentlich? Dr. h. c. Jürgen Gohde, 2. April 2014, Frankfurt am Main

Lebensräume für ein selbstbestimmtes Leben, worüber sprechen wir eigentlich? Dr. h. c. Jürgen Gohde, 2. April 2014, Frankfurt am Main Lebensräume für ein selbstbestimmtes Leben, worüber sprechen wir eigentlich? Dr. h. c. Jürgen Gohde, 2. April 2014, Frankfurt am Main Richtungsanzeigen Wie wollen Menschen alt werden? Welches sind die

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Landeshauptstadt Hannover Masterplan 100 % Klimaschutz Astrid Hoffmann-Kallen Astrid Hoffmann-Kallen

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

klima:aktiv Vereinbarung

klima:aktiv Vereinbarung lebensministcrium.at klima:aktiv Vereinbarung zur Erreichung der österreichischen Klimaschutzziele im großvolumigen Wohnungsbestand abgeschlossen zwischen Bundesminister Josef Pröll und dem Osterreichischen

Mehr

Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen

Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen Die EU- Förderperiode 2014-2020 Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen Anna Lenka Schlosser, a.schlosser@the-blue.net Pertti Hermannek, pertti.hermannek@ph-projectconsult.eu 20130516

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

InnovatIve technologien

InnovatIve technologien Innovative TechnologieN Unternehmen Unser Unternehmen wurde im Jahre 1967 als Handwerksbetrieb in Bad Berleburg, dem Sitz unserer heutigen Hauptverwaltung, gegründet. Während anfänglich die Schwerpunkte

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.v. Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.v. Flächenmanagement als partizipativer Prozess einer nachhaltigen Stadtentwicklung Herzlich Willkommen zur Kooperationstagung

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö 4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsfö - Hans Fischer GmbH 3. Februar 2011 Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö Zur Person: Dirk Schwindenhammer 2003 Diplom-Betriebswirt

Mehr

Der Regionalpark Rhein-Neckar. Der Wettbewerb Landschaft in Bewegung. Inhalt. 1. Anlass der Auslobung

Der Regionalpark Rhein-Neckar. Der Wettbewerb Landschaft in Bewegung. Inhalt. 1. Anlass der Auslobung Der Regionalpark Rhein-Neckar Der Wettbewerb Landschaft in Bewegung Inhalt 1. Anlass der Auslobung 2. Auslober und Gegenstand des Wettbewerbes Landschaft in Bewegung 3. Teilnehmer und Zulassungsbereich

Mehr

Fachübergreifende Zusammenarbeit und Mittelbündelung im Rahmen der Regionale 2016 in NRW

Fachübergreifende Zusammenarbeit und Mittelbündelung im Rahmen der Regionale 2016 in NRW Fachübergreifende Zusammenarbeit und Mittelbündelung im Rahmen der Regionale 2016 in NRW Quelle: ILS (www.ils.nrw.de) WER IST REGIONALE 2016? 35 Städte und Gemeinden in 5 Kreisen, 3 Regierungsbezirken

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Bestandssanierung komplexer Immobilien Sanierung und Umbau am Privathaus Immobilienentwicklung Projektieren Sanieren Realisieren Instandhalten Modernisieren Festpreis-Garantie

Mehr

Profilbildung in den Gemeinden

Profilbildung in den Gemeinden Profilbildung in den n informierte Alle Bürgerinnen und Bürger wissen, wer, wo, wie Unterstützung in Sachen Pflege und Betreuung anbietet mit pflegeorientierter Infrastruktur Breite Angebote für Aktivitäten

Mehr

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen GOOD-PRACTICE Projekt Titel: Rurener Roadshow Name der Organisation: EnerMaTec GmbH Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen Adresse: Hamburger Straße 237, 38114 Braunschweig Ansprechpartner: Dr.

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg

Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg Gliederung 1. Vorgehen der AG Gemeinschaftliches Wohnen 2.Gemeinschaftliches Wohnen: Definition, Bedarf, Vorteile, Problemfelder 3. Wohnprojekte in Marburg 4.Handlungsempfehlungen

Mehr

Die Preisträger Innovationspreis Weiterbildung Region Stuttgart 2007

Die Preisträger Innovationspreis Weiterbildung Region Stuttgart 2007 Die Preisträger Innovationspreis Weiterbildung Region Stuttgart 2007 Zielsetzungen Zur Weiterentwicklung des Qualifikations - niveaus in der Region Stuttgart tragen Unternehmen aller Größen und Branchen

Mehr

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel 3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel Ablauf Ablauf _Leitbildentwurf Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe

Mehr

Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur

Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur IDEAL:STADT, 21.Juli 2015 Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur Diskussion Baukultur ist Partizipationskulur Impuls Reiner Nagel Vorstandsvorsitzender Bundesstiftung Baukultur Die Lebensräume der

Mehr

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE 1 Lokale Entwicklungsstrategien für die Region Altenbeken, Augustdorf, Bad Lippspringe, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde, Schieder-Schwalenberg und Schlangen 2 ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE Quellenangabe:

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge Protokoll Workshop in der Gemeinde Brekendorf am Mittwoch, den 06.03.2013, von 19:00 bis 22:30Uhr im Restaurant Waldhütte Veranstalter: Gutachter / Moderation:

Mehr

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Presseinformation / Montag, 28. September 2015 Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Land und Sozialpartner schnüren Maßnahmenpaket zur Lehrlingsausbildung mit Landeshauptmann Markus Wallner

Mehr

BIWAQ II eine vorläufige Bilanz aus der Perspektive des BBSR. Abschlusswerkstatt BIWAQ 2 Orhan Güleş; Regine Wagner, BBSR, Leipzig, 16.06.

BIWAQ II eine vorläufige Bilanz aus der Perspektive des BBSR. Abschlusswerkstatt BIWAQ 2 Orhan Güleş; Regine Wagner, BBSR, Leipzig, 16.06. BIWAQ II eine vorläufige Bilanz aus der Perspektive des BBSR Inhalt 1 Gesamtübersicht 2 Übergang Schule Beruf 3 Integration von Langzeitarbeitslosen in Beschäftigung 4 Stärkung der Lokalen Ökonomie 5 Mehrwert

Mehr

Netzwerktreffen Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 Kommunikation in der IHK Berlin

Netzwerktreffen Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 Kommunikation in der IHK Berlin Netzwerktreffen Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 Kommunikation in der IHK Berlin Berliner Politik* auch unter Einbindung der Berliner Wirtschaft Strategie Stadtlandschaft Berlin (Leitbild) Stadtentwicklungsplan

Mehr

Hightech-Handwerk. mit Tradition und Kompetenz

Hightech-Handwerk. mit Tradition und Kompetenz Hightech-Handwerk mit Tradition und Kompetenz Unsere Kunden Unsere Leistungen, unsere Leitwerte Handwerks-Tradition und Hightech-Produkte das ist für uns kein Gegensatz, sondern die Grund lage unseres

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW.

In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW. : Jahrestagung Deutscher Verband In Quartieren denken und handeln sechs Thesen zur Notwendigkeit der Bündelung öffentlicher Fördermittel Dietrich Suhlrie, Vorstand NRW.BANK Quartier als Handlungsebene

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg Impulsprojekte im Stadtumbau Kaiserhaus Arnsberg 1 Arnsberg Eine Stadt mit vielen Gesichtern 2 Wirtschaftsstandort Arnsberg 3 Wirtschaftsstandort Arnsberg 4 Wirtschaftsstandort Arnsberg 5 Wirtschaftsstandort

Mehr

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere 1 Inhalt (I) Allgemeiner Stadtüberblick (II) Besondere Wohnlagen in Duisburg (beispielhaft) Wohnen am Wasser Wohninsel mit dörflichen Strukturen Wohninsel am Rhein

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Unser neues Zuhause in Detmold-Hiddesen

Unser neues Zuhause in Detmold-Hiddesen Unser neues Zuhause in Detmold-Hiddesen fotolia,sunny studio Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Lage und Infrastruktur Im bevorzugten Ortsteil Detmold-Hiddesen entsteht

Mehr

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Programmausschreibung Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Förderprogramm für Aufbau und Organisation bedürfnisorientierter Unterstützungssysteme in Gemeinden und Regionen Editorial Die demografische

Mehr

Corporate Citizenship Richtlinien

Corporate Citizenship Richtlinien Corporate Citizenship Richtlinien 1 Inhalt 1 Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung 3 2 Corporate Citizenship 3 3 Unsere Schwerpunkte 4 4 Grundsätze der Förderung 5 5 Ressourcen 6 6 Regelung

Mehr

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Kreistagswahl 11. September 2011 Unsere Grafschaft gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Wirtschaft Kleine und mittelständische Unternehmen bilden die Basis für Ausbildungs- und Arbeitsplätze.

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard ist Ihr EDV-Systemhaus für die Region in und um Düsseldorf. Als kompetenter Partner konzipieren und realisieren wir ganzheitliche IT-Lösungen für kleine

Mehr

EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung

EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung EU-Strukturfondsförderung 2014 2020 EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung Christian Weßling Referat Städtebau- und EU- Förderung Förderperiode 2014-2020 Sachsen bisher: Konvergenz- bzw. Phasing-Out-Region

Mehr