New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten"

Transkript

1 KOnFerenZ New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten Termin 26. und 27. Februar 2013, Sofitel munich Bayerpost, münchen Themen der Konferenz: Gestaltung neuer Arbeitswelten Design & Technology Desksharing und non-territoriale Arbeitsformen Möblierung und flächenteilungskonzepte Human Ressources und die Neue Arbeitswelt Employer Branding, War for Talents & Diversity Arbeitsorganisation im future Workplace führungsstrategien und Change Management Betriebliches Gesundheitsmanagement Akustik in Büroräumen Mit Highlights aus den Projekten von: ADAC Allianz ASTRA Turm Hamburg Brose fahrzeugteile Google Düsseldorf RheinEnergie Telefónica Germany In Kooperation mit: Besichtigung der neuen Arbeitswelten vom ADAC und von o 2 /Telefónica in München

2 26. februar Empfang mit Kaffee und Tee sowie Ausgabe der Konferenzunterlagen Begrüßung durch IIR und den Vorsitzenden Prof. Dr. Wilhelm Bauer, Institutsleitung Direktor, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und organisation IAo Smarter Working Arbeitswelt zwischen Virtualität und physischer Präsenz Zukunft der Arbeit Von was wir leben können Arbeit der Zukunft Wie wir arbeiten werden Leben und Arbeiten Eine neue Symbiose Miteinander Über führung und Selbstorganisation Prof. Dr. Wilhelm Bauer Betriebliches Gesundheitsmanagement Was ist das? Was soll das? Muss das sein? Was heißt Betriebliches Gesundheitsmanagement genau Wie grenzt sich Betriebliches Gesundheitsmanagement zur Gesundheitsförderung und zum Arbeitsschutz ab Welches Zielsetzungen verfolgt das Betriebliche Gesundheitsmanagement und welche Voraussetzungen müssen für eine erfolgreiche umsetzung erfüllt sein Erfahrungen Praxisbeispiele Ausblick zukünftige Entwicklungen beim Betrieblichen Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Bernd Siegemund, Vorsitzender der Geschäftsführung, BAD Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH Dynamik mit System die neue Brose Arbeitswelt als integriertes Gesamtkonzept mit weltweiter Anwendung I. flexibles Arbeitsumfeld Der wirtschaftliche und flexible umgang mit Büroflächen Transparente Bürolandschaften für mehr Kommunikation und bessere Zusammenarbeit II. Weltweite Zusammenarbeit Der Weg zur papierarmen Büroarbeit IT-Infrastrukturen für kooperative Zusammenarbeit in Projekten III. Lust auf Leistung fördern Variable Arbeitszeit Work-Life Balance Martin Schneider, Leiter organisation Brose Gruppe, Brose Fahrzeugteile Gemeinsames Mittagessen mit Referenten und Fachkollegen [ ] Telefónica s New Way of Working We change bottom up Ausgangssituation und Analyse des traditionellen Arbeitsplatzkonzepts Voraussetzungen für Veränderungen und Konzeptentwicklung Erfolgsfaktoren für die umsetzung der Pilotprojekte Lessons Learned und andere Erfahrungen (WAYRA) Workplace 4.0 bei Telefónica Martin Bruebach, Senior Specialist Real Estate Strategy, Telefónica Germany Networking Break mit Referenten und Fachkollegen [ ]

3 27. februar Einführung Flexoffice beim ADAC Die Arbeitswelt in den Bestandsgebäuden Ausführliche Pilotierung als Nachweis der Praxistauglichkeit Neues Technikkonzept zur unterstützung der flexiblen Arbeitsplatzwahl Konkrete Einbindung von führungskräften und Mitarbeitern Erste Erfahrungen nach der Einführung Stefan Weßling, Mitglied der Geschäftsführung, Allgemeiner Deutscher Automobilclub e. V. (ADAC) Networking Break und Einfinden am Bus [ ] ab Bustransfers und Besichtigungen der neuen ADAC und O 2 / Telefónica Arbeitswelten in München Empfang mit Kaffee und Tee Eröffnung des zweiten Veranstaltungstages durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Wilhelm Bauer Warum kommen Mitarbeiter ins Büro? Wie die Antwort darauf lautet und welche Konsequenzen sich daraus für unser Arbeitsumfeld ergeben unternehmen werden mit zunehmender unplanbarkeit und Komplexität konfrontiert Das Büro der Zukunft muss auf zunehmende Komplexität mit Vielfalt reagieren Vielfalt an Räumen, Atmosphären und Stimmungen Wie müssen diese Räume aussehen und welche Kriterien für die Gestaltung gibt es? Klaus Würschinger, Geschäftsführer, WEBERWÜRSCHINGER Architekten Projekt ADAC e. V. Mauser Einrichtungssysteme GmbH & Co. KG Durch Collaborative Approach statt Top-Down Entscheidung zum einheitlichen Arbeitsplatzkonzept Entscheidungsfindung im Großkonzern Mehrheitsfähigkeit von bottom up Entscheidungen Bündelung von globaler Expertise Entwicklung und findung eines globalen Standards Telefónica Germany GmbH & Co. ohg Begrenzte Teilnehmerzahl Priorisierung nach Eingang der Anmeldung! ab ca Get together Im Anschluss an die Besichtigungen sind Sie herzlich zu einem gemeinsamen umtrunk und Imbiss eingeladen. Nutzen Sie die Gelegenheit zu vertiefenden Gesprächen mit Teilnehmern und Referenten, um neue Kontakte zu knüpfen und Ihr Netzwerk zu erweitern. Christoph Rogge, Global Workplace Development, Allianz Managed operations & Services SE Networking Break mit Referenten und Fachkollegen [ ] Moderierte Thementische Diskutieren Sie mit Experten zu relevanten Themen wie z. B. Pro & Contra von Desksharing/non-territorialem Arbeiten oder Konfliktfeld führung und Selbstorganisation Telefónica Germany GmbH & Co. ohg

4 Neue Arbeitswelt Herausforderungen an das HR- Management Trends für die Arbeit der Zukunft Innovative Bürokonzepte Work Life Integration HR-Anpassungsbedarf Men of Steel & Girls of Pleasure Das Google office in Düsseldorf Der Kunde als Inspirationsquelle Thema finden Standards vermeiden Wer baut, gestaltet Zukunft Arbeitsplatz als Werkzeug Thomas Breuer, Personalvorstand und Arbeitsdirektor, RheinEnergie AG Monika lepel, Inhaberin, lepel & lepel Architektur, Innenarchitektur Schöne neue Arbeitswelt effizient, wirtschaftlich und nachhaltig? Welche Rolle spielt die IT? Wie unterstützt IT heute neue Arbeitskonzepte? Welche Chancen und Risiken existieren? Sind neue Arbeitskonzepte wirklich wirtschaftlich sinnvoll und nachhaltig? Wie sind Mitarbeiter davon betroffen? Was sind die kritischen Erfolgsfaktoren bei der umsetzung? Heiko Pobbig, Partner und Berater, IndiTango AG Gemeinsames Mittagessen mit Referenten und Fachkollegen [ ] SP otlight-se SSIoN Sie möchten Ihre Lösung in einer Spotlight-Session präsentieren? Bitte wenden Sie sich an: Manuela Zschocke, Sales-Managerin, Telefon: +49 (0) , Raumakustisches Design von Bürowelten Neue DIN zur akustischen Quantifizierung offener Bürostrukturen Akustische Konzeption in der Vorplanung Konfliktfeld: Thermik und Akustik feldforschung zur Betonkerntemperierung und Akustik umsetzungsbeispiel aus der Praxis: ASTRA Turm Hamburg Rainer Machner, Concept Development Manager, Ecophon Deutschland Abschlussdiskussion und Zusammenfassung der Ergebnisse durch den Vorsitzenden Ende der Konferenz und abschließende Kaffeepause

5 Willkommen Zellenbüros sind überholt, denn viele moderne unternehmen setzen aktuell auf neue und teilweise radikale Arbeitsplatzkonzepte. Neue Arbeitswelten entstehen nicht, indem man Arbeitsplätze nur mit neuen Büromöbeln ausstattet. Es geht vielmehr um einen kulturellen Wandel in unternehmen, der sich in völlig neuen Kollaborationsmodellen, Entscheidungsfindungs- und Selbstorganisationsprozessen, neuen Technologien am Arbeitsplatz, neuer Büroorganisation hinsichtlich der Architektur und Ausstattung, Virtualität, Mobilität, flexibilität und vielem anderen mehr manifestiert. Die Konferenz richtet sich an: Verantwortliche Projektumsetzung Neue Arbeitswelten Leiter Arbeitsorganisation Leiter Workplace Service & Innovation Leiter Real Estate und Immobilien Leiter Human Resources Leiter IT & TK Leiter facility Management Chief organisation officer (Coo) Chief Information officer (CIo) Geschäftsführer Sowie unternehmen und Berater der IT- und Telekommunikations-, Architektur- und office Design Branchen Neue Arbeitswelten sollen die Wertschöpfung beschleunigen und die Produktivität steigern. Das lässt sich jedoch nur mit motivierten Mitarbeitern erreichen, deren attraktiven Arbeitsplätze ihre fähigkeiten und Kompetenzen fördern. Daraus erwächst ein weiterer Vorteil, indem durch die Außenwirkung neue Talente angezogen werden und bereits vorhandene an das unternehmen gebunden werden. Nutzen Sie Ihre Chance, sich mit den vortragenden Experten, Entscheidern und Ihren fachkollegen auszutauschen und mehr über die Konzepte, deren erfolgreiche umsetzung und auch über die Lessons Learned zu erfahren! Infoline: +49 (0) KoNZEPTIoN und INHALT Dipl.-Ökonom Dan Cryns Konferenz-Manager organisation Anne Planker Konferenz-Koordinatorin Telefon: +49 (0) SPoNSoRING & AuSSTELLuNGEN Manuela Zschocke Sales-Managerin Telefon: +49 (0)

6 (Kenn-Nummer) New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten 26. und 27. Februar 2013, Sofitel munich Bayerpost, münchen Bayerstr. 12, München, Telefon: +49 (0) Bitte ausfüllen und faxen an: +49 (0) Ja, ich nehme teil am 26. und 27. Februar 2013 in München zum Preis von 2.049, (p. P. zzgl. MwSt.) [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen.] [Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ich kann nicht teilnehmen. Bitte ermöglichen Sie mir den Zugriff auf die digitalen Tagungs unterlagen zum Preis von 399, (p. P. zzgl. gesetzl. MwSt.) [Verfügbar ca. 2 Werktage nach der Veranstaltung.] Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 0211/ ] name, Vorname Position/Abteilung Telefon firma Anschrift fax Geburtsjahr (P M012) (P M700) Die EuRofoRuM Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partner unternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein per Fax: Ja Nein Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive digitaler Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datenschutzinformation. IIR Deutschland ist ein Geschäftsbereich der EuRofoRuM Deutschland SE. Die EuRofoRuM Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der EuRofoRuM Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Zimmerreservierung. für unsere Teilnehmer steht in den Veran staltungshotels ein begrenztes Zimmer kontingent zu be sonderen Kon di tionen zur Verfügung. Setzen Sie sich bitte rechtzeitig direkt mit den Hotels in Verbindung. Änderungen vorbehalten ihr Tagungshotel. Am Ende des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das Sofitel Munich Bayerpost herzlich zu einem umtrunk ein. Branche Ansprechpartner im Sekretariat Datum, Unterschrift Bitte ausfüllen, falls die Rechnungsanschrift von der Kundenanschrift abweicht: Name Abteilung Anschrift Wir über uns. IIR Deutschland bietet hochwertige berufliche Weiterbildung in form von Kongressen, foren, Konferenzen, Seminaren und Trainings an. fach- und führungskräfte können sich bei uns aus erster Hand praxisnah informieren, ihr Netzwerk vertiefen und erweitern. IIR Deutschland ist ein Geschäftsbereich der EuRofoRuM Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter. unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissen schaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als Mitarbeiter. Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort: bis über 5000 Anmeldung und Information per Fax: +49 (0) telefonisch: +49 (0) [Anne Planker] Zentrale: +49 (0) per schriftlich: iir Deutschland Ein Geschäftsbereich der EuRoFoRuM Deutschland SE Postfach , Düsseldorf im Internet:

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Future Workplace & Offi ce

Future Workplace & Offi ce 3. Tagung mit Besichtigungen 2. und 3. Dezember 2013 GDI Gottlieb Duttweiler Institute, Rüschlikon Future Workplace & Offi ce + Besichtigungen der Future Workplaces von PwC Schweiz, Oerlikon UBS in der

Mehr

Future Workplace & Offi ce

Future Workplace & Offi ce Tagung und Besichtigungen 4. und 5. Dezember 2012 Hotel Belvoir, Rüschlikon / Zürich Future Workplace & Offi ce Moderne Arbeitsplatz- und Officekonzepte für mehr Flexibilität und Performance + Besichtigungen

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Highlight Besuch einer Deutschen-Bank-Filiale mit neuem Filial-Konzept Bankfiliale der Zukunft Innovative Konzepte für den Kundendialog Beleben Sie Ihr Filialgeschäft: Ohne Filiale geht es nicht Wie positionieren

Mehr

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von Das Erfolgsmodell Apps in Ihrem Unternehmen nutzen! Konzeption, Entwicklung und Implementierung von Enterprise Apps Seminar 25. und 26. September 2012 l Hotel INNSIDE Derendorf, Düsseldorf 24. und 25.

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

FUTURE WORKPLACE & OFFICE

FUTURE WORKPLACE & OFFICE FUTURE WORKPLACE & OFFICE Arbeitsplatz-, IT- und Officekonzepte für beschleunigte Wertschöpfung und kollaborative Mitarbeiter Mit Besichtigung des db New Workplace in den neuen Deutsche Bank-Türmen INTERESSANTE

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf s e m i n a r 13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf Steuersicherheit auf den Punkt gebracht! Souverän in Tax Compliance Steuerhinterziehung Steueroptimierung Experten aus unterschiedlichen

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Dividendenbesteuerung

Dividendenbesteuerung Dividendenbesteuerung Aktuelle Brennpunkte Steueroptimale Gestaltung Informieren Sie sich u. a. umfassend über: Der neue 50d Abs. 3 EStG: Erste praktische Erfahrungen Risiken und Chancen im Hinblick auf

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

Future Workplace & Offi ce

Future Workplace & Offi ce 2. Tagung mit Besichtigung Tagung am 1. und 2. Juli 2013 Veranstaltungsort 1. Juli 2013: Johnson & Johnson Campus, Zug Veranstaltungsort 2. Juli 2013: RAMADA PLAZA Basel Hotel & Conference Center, Basel

Mehr

Online-Marketing-Manager

Online-Marketing-Manager Seminar Der zertifizierte Online-Marketing-Manager Termine 20. bis 22. September 2010, Düsseldorf Neue Kunden gewinnen und Umsätze steigern! Alle wichtigen Themen kompakt und praxisnah in nur drei Tagen!

Mehr

IT für Versicherungen

IT für Versicherungen Ihre Versicherungs-IT-Plattform für den deutschsprachigen Raum! 16. Euroforum-Jahrestagung IT für Versicherungen An der Schnittstelle zwischen IT und Business Was bewegt die Branche? Innovative IT Ansätze

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Future Workplace & Offi ce

Future Workplace & Offi ce 4. Tagung mit Besichtigungen 16. und 17. September 2014 Sheraton Zürich Hotel, Zürich Future Workplace & Offi ce Wo stehen Schweizer Büros im internationalen Vergleich? Besichtigungen der Future Workplaces

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

Future Workplace & Offi ce

Future Workplace & Offi ce 4. Tagung mit Besichtigungen 16. und 17. September 2014 Sheraton Zürich Hotel, Zürich Future Workplace & Offi ce Wo stehen Schweizer Büros im internationalen Vergleich? Besichtigungen der Future Workplaces

Mehr

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT 7. EUROFORUM -KONFERENZ 24. und 25. April 2013, Düsseldorf VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT Markt-Update Innovationen Neue Risiken INFORMIEREN SIE SICH UMFASSEND ÜBER: Der Treffpunkt der VH-Branche (Internationale)

Mehr

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN SEMINARE 25. bis 27. März 2014, Berlin 12. bis 14. Mai 2014, München inkl. zahlreicher FALLBEISPIELE + CHECKLISTEN VERGABE VON IT-DIENSTLEISTUNGEN Alles, was Sie für eine rechtssichere IT-Ausschreibung

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Enterprise Collaboration & Communication

Enterprise Collaboration & Communication 26. und 27. November 2012, Frankfurt/Main, Sheraton Frankfurt Airport Hotel & Conference Center WirtschaftsWoche Konferenz. Mit World Café! Vernetzte Unternehmenskommunikation mit Plattformen der Facebook-Generation

Mehr

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG KONFERENZ 26. und 27. März 2015, Holiday Inn Munich City Centre, München Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG Fluch und Segen der Vergleichsportale: Hier sitzen Check24 und Verivox an einem Tisch 360 -Blick

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

Neue Bürowelten zur Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit, der Kreativität und der Produktivität

Neue Bürowelten zur Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit, der Kreativität und der Produktivität 4. EUROFORUM-Jahrestagung FutureWorkplace & Office Neue Bürowelten zur Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit, der Kreativität und der Produktivität Mit Highlights u. a. aus den Projekten von: Mit Besichtigungen

Mehr

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Risikomanagement Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Aus der Praxis für die Praxis: Risikoabsicherung konkret: Integration im Projektablauf Wann lohnt sich eine Versicherung überhaupt? Do s und

Mehr

Notfallmanagement Forum 2009

Notfallmanagement Forum 2009 Notfallmanagement Forum 2009 Für Business und IT-Service Continuity 14. Oktober 2009 Messe-Zentrum Nürnberg in Kooperation mit der Key Notes Fachliche Leitung Stefan Krebs, CISO, Finanz Informatik GmbH

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes für ein umfassendes Verständnis: Dr. Oliver Vollstädt

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

16. IIR-Konferenz für Personalentwicklung und Weiterbildung Management und Weiterbildung im Trend

16. IIR-Konferenz für Personalentwicklung und Weiterbildung Management und Weiterbildung im Trend KONFERENZ 13. UND 14. MÄRZ 2012, BERLIN MUWIT 2012 16. IIR-Konferenz für Personalentwicklung und Weiterbildung Management und Weiterbildung im Trend Die neusten Trends und Entwicklungen übersetzt in konkrete,

Mehr

BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT

BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT SEMINARE BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT Rechtssichere Einbindung privater IT ins Unternehmen 24. Oktober 2012, München 20. November 2012, Düsseldorf www.euroforum.com byod CLOUD COMPUTING & RECHT Nimm 2!

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir.

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir. IIR-INTENSIVSCHULUNG 4. überarbeitete Auflage aufgrund großer Nachfrage Der Immobilien Asset Manager 17. bis 19. Juni 2015, München Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Durchführung von Markt-, Tragfähigkeits-

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Zentrale Herausforderungen globaler Policen Informieren Sie sich umfassend über: Konventionelle Gestaltungsformen Erfahrungen mit MIP, MIA, FinC Vertragsrechtliche und aufsichtsrechtliche

Mehr

Direct Lending Funds in der Restrukturierung

Direct Lending Funds in der Restrukturierung Handelsblatt Konferenz 2. Dezember 2015, Hilton Hotel Frankfurt Neue BaFin Verwaltungspraxis vom 12. Mai 2015 Direct Lending Funds in der Restrukturierung Neue BaFin Regeln für Kreditfonds VORSITZ Prof.

Mehr

FutureWorkplace & Office

FutureWorkplace & Office 5. EUROFORUM-Jahrestagung FutureWorkplace & Office DER Treffpunkt für Future Workplace-Verantwortliche Mit Besichtigungen in den Niederlanden: Philips N.V., Eindhoven Lanxess, Sittard KEYNOTES Vorsitz

Mehr

Non-territoriale Bürokonzepte

Non-territoriale Bürokonzepte Machen Sie das Beste aus Ihren Büroflächen! Non-territoriale Bürokonzepte Durch Flächenoptimierung zu geringeren Arbeitsplatzkosten und höherer Mitarbeitermotivation 23. und 24. Mai 2007 Le Meridien München

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 16. und 17. Juni 2015, München 22. und 23. September 2015, Berlin Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten:

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Financial Covenants Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Informieren Sie sich schnell und umfassend über die erfolgreiche Verhandlung praktikabler

Mehr

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin PKV aktuell themen Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens Neue Wege in der Voll- und Zusatzversicherung Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 22. und 23. September 2014, Köln 25. und 26. November 2014, München Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r 1. und 2. April 2014, Köln 14. und 15. Mai 2014, München Frühbucherrabatt: Sparen Sie 200 Euro Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag

Mehr

Cloud Computing Reality Check

Cloud Computing Reality Check Entwickeln Sie die Cloud Strategie für Ihr Unternehmen! Cloud Computing Reality Check Technologien, Strategien, Infrastrukturen und Rechtssicherheit Seminar Für eine demand- und business-orientierte IT

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes Dr. Oliver Vollstädt Prof. Dr. Gregor Thüsing

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Bankfiliale der Zukunft Steigern Sie ihre Filialproduktivität und beleben Sie ihr Filialgeschäft Marktpotenziale ausschöpfen Kosten reduzieren Kunden gewinnen ihre THEMEN Quo vadis Filiale? Wie wichtig

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis intensivsemina r im kleinen teilnehmerkreis 5. und 6. März 2013, München 24. und 25. September 2013, Frankfurt/Main Teilnehmer bewerten das Seminar mit Note 1,7 Durch - und

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Seminar Frankfurt/Main (Oberursel) 11. und 12. Mai 2004 München 22. und 23. Juni 2004 Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Gestalten Sie die technologische Zukunft Ihres Unternehmens

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Kapitalanlagenmanagement der bav

Kapitalanlagenmanagement der bav s e m i n a r 28. und 29. August 2013, Maritim Hotel, Frankfurt am Main 11. und 12. November 2013, van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Einführung in das Kapitalanlagenmanagement der bav Inhalt des Seminars:

Mehr

MANAGEMENT COMPENSATION

MANAGEMENT COMPENSATION MANAGEMENT COMPENSATION Aktienorientierte Vergütung Managementbeteiligung Steueroptimierung Die Vorteile der Managementbeteiligung: Unternehmen Bonität Liquidität Bilanz Steuern Produktivität Rating Manager

Mehr

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Die Themen Kostensenkung: Wie können Sie Ihre Ausgaben mit Hilfe von Kennzahlen reduzieren? Balanced Score Card: Wie setzt Schott Rohrglas sie ein? Kostenreporting:

Mehr

Banking Operations Management.

Banking Operations Management. Veranstaltungen 2. Handelsblatt Konferenz Next Steps towards Excellence! Banking Operations Management. 19. und 20. Oktober 2010, Mainz Innovative Sourcing-Strategien und Business Process Management IT-Providermanagement

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz,

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, Online-Strategien in Banken und Versicherungen Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, wie die WGV Versicherungen den Kunden in Prozesse und Systeme

Mehr

Praxisberichte von: Hot Topics: Trendbarometer mit Live-TED: ITSM der Zukunft

Praxisberichte von: Hot Topics: Trendbarometer mit Live-TED: ITSM der Zukunft Trendbarometer mit Live-TED: ITSM der Zukunft Seit 8 Jahren das führende Anwenderforum für alle Service Level Manager und IT-Führungskräfte 2010 4. 5. Mai 2010, Sheraton Frankfurt Hotel & Towers, Frankfurt/Main

Mehr

INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT

INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT PRAXIS-SEMINAR 10. und 11. Dezember 2013, Berlin 25. und 26. Februar 2014, Düsseldorf Besonders geeignet für Stadtwerke! INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT Warum es sich lohnt, in das schnellste Segment

Mehr

Asset Allocation Manager

Asset Allocation Manager E U R O F O R U M - A k a d e m i e www.euroforum.de/asset-allocation Der qualifizierte Manager Ihre Weiterbildung zum versierten Ansprechpartner in der Kapitalanlage Nach dem Besuch können Sie: Die richtige

Mehr

ZUSATZVERSORGUNG 2014

ZUSATZVERSORGUNG 2014 13. JAHRESTAGUNG 4. und 5. November 2014, Hotel Pullman Berlin Schweizerhof ZUSATZVERSORGUNG 2014 Aktuelle Rahmenbedingungen und Praxisberichte zur Betriebs rente im öffentlichen und kirchlichen Dienst

Mehr

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Inkl. Workshop getrennt buchbar! STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Mit neuestem St. Galler KAM-Konzept und Praxisworkshop zur individuellen Kundenstrategie Entwickeln Sie die Wegweiser Ihres individuellen

Mehr

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN SEMINARE 2015 GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN BALANCE HALTEN ZWISCHEN MUTTER- UND TOCHTERINTERESSEN. Spannungsfelder ausloten Spielräume erweitern: Das etablierte EUROFORUM-Seminar für INFOLINE 02 11/96

Mehr

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte:

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte: BEST PRACTICE aus der Versicherungswirtschaft Euroforum Praxis-Seminar Solvency II und IT Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen Die aktuellen Themenschwerpunkte: Auswirkungen

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Erfolgreiche Online-Marketingstrategien Effiziente Allokation von Online-Budgets Möglichkeiten der Erfolgsmessung im Online-Vertrieb Multikanalmanagement im

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Wie stellt die Industrie sich auf, um vom Wachstumsmarkt zu profitieren? Hören Sie von führenden Köpfen, wie sich Unternehmen strategisch positionieren: Prof. Dr. Dr. Christian

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement 10. EUROFORUM-JAHRESTAGUNG 16. und 17. April 2013, Düsseldorf SPAREN SIE 200, bei Anmeldung bis zum 14. Februar 2013 Betriebliches Gesundheitsmanagement Mit leistungsfähigen Mitarbeitern Marktpositionen

Mehr

im Firmenkundengeschäft

im Firmenkundengeschäft Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft Erfolgreiche Ertragsgenerierung Gehobene Firmenkunden im Fokus Innovative Pricingstrategien Betreuungskonzeptionen und Standardisierungsansätze Zukunftsanalyse

Mehr

Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis

Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis Vorsitzender der Konferenz: Prof. Dr. Norbert Herzig, Universität zu Köln! Profitieren Sie vom direkten Dialog zwischen

Mehr

Open Innovation. Dr. Bernd Becker, Leitung Consumer Interaction Management, Volkswagen AG. Im nhow Hotel dem innovativen Hotel in Berlin

Open Innovation. Dr. Bernd Becker, Leitung Consumer Interaction Management, Volkswagen AG. Im nhow Hotel dem innovativen Hotel in Berlin Veranstaltungen Mit umfassender Studie über Open Innovation in Deutschland 2. Handelsblatt Konferenz Open Innovation. 27. und 28. September 2011, Berlin International Keynotes National Keynote Open Innovation

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

Business-Effizienz durch Datenqualität und Data Governance. 8. IIR Technology. 22. und 23. April 2013 Park Inn by Radisson Köln

Business-Effizienz durch Datenqualität und Data Governance. 8. IIR Technology. 22. und 23. April 2013 Park Inn by Radisson Köln 8. IIR Technology Business-Effizienz durch Datenqualität und Data Governance 22. und 23. April 2013 Park Inn by Radisson Köln MIT STAMMDATEN-EXPERTEN FOLGENDER UNTERNEHMEN: AOK Baden-Württemberg Boehringer-Ingelheim

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis Durch - und sicht alle Aspekte verstehen! Diesmal im Fokus: Anforderungen durch aktuelle Deal-Strukturen, z. B. Private Equity Schwerpunkte Vorfeldvereinbarungen Struktur

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken

Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken K o n f e r e n z 19. und 20. März 2013, Köln Mit 8 Berichten aus der Praxis Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken Die Kernthemen: Tarifwelt nach Umsetzung des Unisex-Urteils Neue

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft

Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft Mit Workshop Der Unternehmer als Firmenkunde Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft Neue Geschäftsfelder im Firmenkundensegment Firmenkundenvertrieb und Prozessoptimierung Standardisierungsansätze und

Mehr

Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche

Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche Themen besetzen Beziehungen aufbauen Zielgruppen erreichen mit Social Media Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche Social Media PR für Sie auf den Punkt gebracht: Social Media Monitoring:

Mehr

ITIL. IT Service Management nach. ipad. Erste deutschsprachige Weiterbildung mit allen Inhalten des ITIL -Updates 2011!

ITIL. IT Service Management nach. ipad. Erste deutschsprachige Weiterbildung mit allen Inhalten des ITIL -Updates 2011! Euroforum-Lehrgang in 8 schriftlichen Lektionen Auch mit ipad erhältlich IT Service Management nach ITIL 10. Auflage www.euroforum-verlag.de itil Start: Mai 2012 Erste deutschsprachige Weiterbildung mit

Mehr

Future Office Steigern Sie die Unternehmensperformance durch das richtige Raumkonzept!

Future Office Steigern Sie die Unternehmensperformance durch das richtige Raumkonzept! Fachkonferenz: 5. und 6. März 2009 in der BMW Welt, München Flächenoptimierung bei Neubau und im Bestand Future Office Steigern Sie die Unternehmensperformance durch das richtige Raumkonzept! Kosten- und

Mehr

Zukunftsmarkt Pflegeversicherung

Zukunftsmarkt Pflegeversicherung Zukunftsmarkt Kernthemen: Neue und flexible Produktideen und -konzepte Reformpläne des Gesetzgebers Innovative Assistance- und Serviceleistungen Erfolgreiche Vertriebskonzepte Konsequenzen des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffes

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Zukunftsmarkt. Kernthemen:

Zukunftsmarkt. Kernthemen: Zukunftsmarkt Kernthemen: Neue und fl exible Produktideen und -konzepte Reformpläne des Gesetzgebers Innovative Assistance- und Serviceleistungen Erfolgreiche Vertriebskonzepte Konsequenzen des neuen Pfl

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER S E M I N A R 20. und 21. August 2013, Rottach-Egern 23. und 24. September 2013, Frankfurt/Main 4. und 5. November 2013, Leipzig DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER Rechtssicherheit in einer verantwortungsvollen

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement!

Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement! Praxiswissen für den öffentlichen Datenschutzbeauftragten Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement! Ihr erfahrenes Trainerteam: Rolf Benneweg, Stadt

Mehr

in mobilen Medien Mobile Advertising: lessons learned & success factors K o n f e r e n z 3. und 4. Dezember 2012, Frankfurt/Main

in mobilen Medien Mobile Advertising: lessons learned & success factors K o n f e r e n z 3. und 4. Dezember 2012, Frankfurt/Main K o n f e r e n z 3. und 4. Dezember 2012, Frankfurt/Main Forum für Medien- und Verlagshäuser Anzeigengeschäft in mobilen Medien Mobile Advertising: lessons learned & success factors Praxis- und Expertenberichte

Mehr

Konzessionen und Kooperationen

Konzessionen und Kooperationen K O N F E R E N Z 10. und 11. April 2014, Berlin Buchen Sie als Mitarbeiter einer Stadt oder Kommune zum Sonderpreis von 999,! Konzessionen und Kooperationen So stellen Sie sich im Wettbewerb um die Energie-Wegenutzungsverträge

Mehr

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG KONFERENZ 12. und 13. Mai 2015, Pullman Cologne Der Vertriebstreff nach Einführung des LVRG Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG Im Zentrum des Geschehens: Zeitgemäße Honorar- und Vergütungsmodelle Vertriebskanalmix

Mehr

OUTSOURCING KLINISCHER STUDIEN Outsourcing-Strategien entwickeln und erfolgreich in die Praxis umsetzen!

OUTSOURCING KLINISCHER STUDIEN Outsourcing-Strategien entwickeln und erfolgreich in die Praxis umsetzen! INTENSIV-SEMINAR 6. und 7. Dezember 2012, Hotel Palace Berlin 30. und 31. Januar 2013, Van der Valk Airporthotel Düsseldorf BRENNPUNKT OUTSOURCING KLINISCHER STUDIEN Outsourcing-Strategien entwickeln und

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr