13 Brandsimulationsanlage Inhaltsverzeichnis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "13 Brandsimulationsanlage Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1. Verhaltenstraining Brandbekämpfung 2 2. Aufbaulehrgang Brandbekämpfung 4 Stand: Seite 1 02/2016

2 1. Verhaltenstraining Brandbekämpfung V-Bb Kapazität 16 Teilnehmer: Die Seminare werden jeweils an eine geschlossene Teilnehmergruppe eines Landkreises/ des Regionalverbandes, der Berufsfeuerwehr Saarbrücken und der Werkfeuerwehren vergeben. Mindestteilnehmerzahl 12 Teilnehmer Dauer 16 Unterrichtsstunden (2 Tage) Lehrgangsvoraussetzungen erfolgreich abgeschlossener Lehrgang Atemschutzgeräteträger Atemschutztauglich nach G 26.3 (der Nachweis ist in der Lehrgangsanmeldung zu bescheinigen!) Atemschutzgeräteträger nach FwDV 7 Kap. 3 (Anforderungen an Atemschutzgeräteträger) am Tag der Ausbildung gesund und uneingeschränkt einsatzfähig Persönliche Voraussetzungen Bart, Piercing, Ohrringe im Dichtbereich der Maske wird überprüft Ausbildungsziel In der Brandsimulationsanlage werden unter realitätsnahen Bedingungen Techniken zur Menschenrettung und Brandbekämpfung trainiert. Ziel der Ausbildung ist die Vertiefung der Kenntnisse und Fertigkeiten von Einsatzkräften, die unter umluftunabhängigem Atemschutz zur Menschenrettung und Brandbekämpfung tätig werden. Ausbildungsinhalte Wärmegewöhnung Vornahme von Strahlrohren Schlauchführung Eindringen in Brandräume Orientierung in verrauchten Räumen/ Gebäuden Löscheinsätze über Treppenraum/ tragbare Leitern Menschenrettung über Treppenraum Absuchen von verrauchten Räumen/ Geschossebenen Kommunikation/ Atemschutzüberwachung Einsatz des Sicherheitstrupps Stand: Seite 2 02/2016

3 Mitzuführende Bekleidung Die Teilnahme an der Ausbildungsveranstaltung erfolgt in Feuerwehr-Bekleidung. Feuerwehr-Bekleidung (gesamte Lehrgangsdauer) PSA für Brandeinsätze nach FwDV 1 Feuerwehrhelm mit Nackenschutz, Flammschutzhaube Feuerwehrschutzhandschuhe nach DIN EN 659 Feuerwehrschutzstiefel Feuerwehrüberjacke (Hupf Teil 1) und Feuerwehrhose (Hupf Teil 2) Feuerwehrhaltegurt mit Feuerwehrbeil Kleidung zum Wechseln Mitzuführende Ausrüstung Schreibzeug Getränke persönlicher Atemschutznachweis (Atemschutzpass) gem. FwDV 7 Duschzeug / Handtuch ACHTUNG Atemschutzgerät inkl. Atemanschluss und Ersatzflasche werden von der Landesfeuerwehrschule gestellt. Maskenbrillenträger müssen ihre persönliche Atemschutzmaske mitbringen. Stand: Seite 3 02/2016

4 2. Aufbaulehrgang Brandbekämpfung A-Bb Kapazität 14 Teilnehmer: Die Seminare werden jeweils an eine geschlossene Teilnehmergruppe eines Landkreises/ des Regionalverbandes, der Berufsfeuerwehr Saarbrücken und der Werkfeuerwehren vergeben. Mindesteilnehmerzahl 12 Teilnehmer Dauer 9 Unterrichtsstunden (1 Tag) Lehrgangsvoraussetzungen Erfolgreich abgeschlossener Lehrgang Verhaltenstraining Brandbekämpfung erfolgreich abgeschlossener Lehrgang Atemschutzgeräteträger Atemschutztauglich nach G 26.3 (der Nachweis ist in der Lehrgangsanmeldung zu bescheinigen!) Atemschutzgeräteträger nach FwDV 7 Kap. 3 (Anforderungen an Atemschutzgeräteträger) Mind. Gruppenführerqualifikation seit drei Jahren am Tag der Ausbildung gesund und uneingeschränkt einsatzfähig Persönliche Voraussetzungen Bart, Piercing, Ohrringe im Dichtbereich der Maske wird überprüft Ausbildungsziel In der Brandsimulationsanlage werden unter realitätsnahen Bedingungen Techniken zur Menschenrettung und Brandbekämpfung trainiert. Ziel der Ausbildung ist die Vertiefung der Kenntnisse und Fertigkeiten der Atemschutzgerätträger, die bereits Erfahrungen in Einsätzen und als Gruppenführer gesammelt haben. Im Rahmen der praktischen Ausbildung werden der sichere Umgang und die richtige Handhabung neuer Einsatzmittel in anspruchsvollen Einsatzsituationen (z.b. Menschenrettung, Notfall eines AGT) geübt. Darüber hinaus bildet das Seminar eine taktische Fortbildung für Gruppenführer. Ausbildungsinhalte Orientierung in verrauchten Gebäuden Einsatz der Wärmebildkamera Einsatz von Lüfter und Rauchschutzvorhang Absuchen von verrauchten Gebäuden Schlauchführung Vornahme von Strahlrohren Menschenrettung/ Löscheinsätze in unterschiedlichen Geschossen über Treppenräume und tragbare Leitern Einsatz des Sicherheitstrupps Taktische Fortbildung Gruppenführer (Zusammenarbeit im Zugeinsatz) Kommunikation und Atemschutzüberwachung Stand: Seite 4 02/2016

5 Mitzuführende Bekleidung Die Teilnahme an der Ausbildungsveranstaltung erfolgt in Feuerwehr-Bekleidung. Feuerwehr-Bekleidung (gesamte Lehrgangsdauer) Persönliche Schutzausrüstung für Brandeinsätze nach FwDV 1 Feuerwehrhelm mit Nackenschutz/ Flammschutzhaube Feuerwehrschutzhandschuhe nach DIN EN 659 Feuerwehrhaltegurt mit Feuerwehrbeil Feuerwehrschutzstiefel Feuerwehrhose (Hupf Teil 2) Feuerwehrüberjacke (Hupf Teil 1) Kleidung zum Wechseln Mitzuführende Ausrüstung Schreibzeug Getränke persönlicher Atemschutznachweis (Atemschutzpass) gem. FwDV 7 Duschzeug / Handtuch ACHTUNG Atemschutzgerät inkl. Atemanschluss und Ersatzflasche werden von der Landesfeuerwehrschule gestellt. Maskenbrillenträger müssen ihre persönliche Atemschutzmaske mitbringen. Stand: Seite 5 02/2016

5 ABC-Einsatz/ Gefährliche Stoffe und Güter

5 ABC-Einsatz/ Gefährliche Stoffe und Güter Inhaltsverzeichnis 1.1 ABC-Einsatz Teil 1 2 1.2 ABC-Einsatz Teil 2 4 2.1 Führen im ABC-Einsatz Teil 1 6 2.2 Führen im ABC-Einsatz Teil 2 8 3. nicht belegt 4. nicht belegt 5. nicht belegt 6. nicht belegt

Mehr

7 Ausbilden in der Feuerwehr

7 Ausbilden in der Feuerwehr 1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb Kapazität 26 Teilnehmer: Landkreis Merzig-Wadern 4 Teilnehmer 4 Teilnehmer 4 Teilnehmer 4 Teilnehmer 4 Teilnehmer Regionalverband Saarbrücken 4 Teilnehmer

Mehr

4 Führungsausbildung. Inhaltsverzeichnis

4 Führungsausbildung. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1.1 Gruppenführer Teil 1 2 1.2 Gruppenführer Teil 2 4 2.1 Zugführer Teil 1 6 2.2 Zugführer Teil 2 8 3. Verbandsführer 10 4. Leiter einer Feuerwehr 12 5. Einführung in die Stabsarbeit

Mehr

Landkreis Aschaffenburg - Atemschutzzentrum Goldbach -

Landkreis Aschaffenburg - Atemschutzzentrum Goldbach - Atemschutzzentrum Goldbach Jahnstraße 6 63773 Goldbach dienstlich: 06021448895-50 Fax: 06021448895-59 E-mail: asz@feuerwehr-goldbach.de Anmeldebogenbogen Nr.: Atemschutzzentrum Goldbach Anmeldung zur Übung

Mehr

Heiße Feuerwehrausbildung im Saarland Das Konzept der Feuerwehrschule

Heiße Feuerwehrausbildung im Saarland Das Konzept der Feuerwehrschule Heiße Feuerwehrausbildung im Saarland Das Konzept der Feuerwehrschule Im Rahmen der Feuerwehrausbildung ist es zwingend erforderlich, Handlungsabläufe einzutrainieren, die es dem Feuerwehrangehörigen ermöglichen,

Mehr

Lehrgangsplan 1. Halbjahr 2017

Lehrgangsplan 1. Halbjahr 2017 1 Lehrgangsplan 1. Halbjahr 2017 der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz sind die Mitglieder der öffentlichen

Mehr

ABC-Einsatz/Gefährliche Stoffe und Güter

ABC-Einsatz/Gefährliche Stoffe und Güter ABC-Einsatz Teil 1 und Teil 2 ABC I/1 ABC I/II 2: Landkreis Merzig-Wadern 4 Teilnehmer Stadtverband Saarbrücken 4 Teilnehmer Werk- und Betriebsfeuerwehren ABC-Einsatz Teil 1 ABC I/1 07/24 11.06.07 15.06.07

Mehr

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2014

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2014 1 Lehrgangsplan der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2014 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz sind die Mitglieder der öffentlichen

Mehr

LEHRG R Ä G NGE RA R GT G A T L

LEHRG R Ä G NGE RA R GT G A T L LEHRGÄNGE RAGTAL Taktik und Strategie bei der Innenbrandbekämpfung RAG 0011 (8 Stunden) Innenbrandbekämpfung zu trainieren. Verschiedene Einsatzszenarien z.b. in Wohn- und Büroräumen werden im Caisson

Mehr

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2015

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2015 1 Lehrgangsplan der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2015 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz sind die Mitglieder der öffentlichen

Mehr

12 Fortbildung / Seminare

12 Fortbildung / Seminare 12.4 Fortbildung Führungsausbildung 12.4.1 Allgemeine Fortbildung für Gruppenführer F III-Allg Kapazität 20 Teilnehmer: Landkreis Merzig-Wadern Regionalverband Saarbrücken Werk- und Betriebsfeuerwehren

Mehr

Ausbildung der. Freiwilligen Feuerwehren. im Eifelkreis. Bitburg Prüm

Ausbildung der. Freiwilligen Feuerwehren. im Eifelkreis. Bitburg Prüm Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren im Eifelkreis Bitburg Prüm 2012 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINES...4 VORBEREITUNGSSEMINAR GRUPPENFÜHRER...6 LEHRGANG SPRECHFUNK...7 LEHRGANG ATEMSCHUTZGERÄTETRÄGER...8

Mehr

Persönliche Schutzausrüstung

Persönliche Schutzausrüstung Persönliche Schutzausrüstung Persönliche Schutzausrüstung Mindestschutzausrüstung Feuerwehrschutzanzug Feuerwehrhelm mit Nackenschutz und Visier Feuerwehrschutz schuhwerk Feuerwehrschutz handschuhe 29.09.06

Mehr

Die Feuerwehr- Dienstvorschriften. FwDV 3. FwDV 3. FeuerwehrDienstVorschrift 3. Einheiten im Löscheinsatz.

Die Feuerwehr- Dienstvorschriften. FwDV 3. FwDV 3. FeuerwehrDienstVorschrift 3. Einheiten im Löscheinsatz. FeuerwehrDienstVorschrift 3 Einheiten im Löscheinsatz Nur für interne Schulungszwecke! FeuerwehrDienstVorschrift 3 Löscheinsatz Löst folgende Dienstvorschriften ab Die Staffel im Löscheinsatz (1973) FwDV

Mehr

Hinweise für Atemschutzgeräteträger

Hinweise für Atemschutzgeräteträger LANDESFEUERWEHRVERBAND NIEDERSACHSEN e.v. - Spitzenverband der Feuerwehren in Niedersachsen - LFV-Info 2005/08 Hinweise für Atemschutzgeräteträger und deren Arbeit vor Ort mit der FwDV 7 Aegidiendamm 7

Mehr

Lernzielkatalog Atemschutzgeräteträger

Lernzielkatalog Atemschutzgeräteträger LANDESFEUERWEHRSCHULE Lernzielkatalog Atemschutzgeräteträger Inhaltsverzeichnis Seite Lehrgangsziel und Lehrgangsübersicht 2 Lehrgangsorganisation 3 Grundlagen der Atmung unter Atemschutz 3 Atemgifte 4

Mehr

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen Truppausbildung Lehrgang Truppführer Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Trupps nach Auftrag innerhalb einer Gruppe oder Staffel. Führungsausbildung Lehrgang "Gruppenführer" Ziel der

Mehr

Vorgehen unter Atemschutz

Vorgehen unter Atemschutz Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Vorgehen unter Atemschutz Die AGT der Feuerwehr Burg gehen nach folgendem dargestellten Schema zum Brandeinsatz

Mehr

Teilnehmer für Lehrgänge

Teilnehmer für Lehrgänge Teilnehmer für Lehrgänge Lehrgang Datum Maximale Teilnehmerzahl Angemeldete Teilnehmer 1. Lehrgang Teil 1 14.02. u. 16.02.2017 24 29 2. Lehrgang Teil 1 21.02. u. 23.02.2017 24 27 Atemschutzlehrgang Insepktionsbereich

Mehr

1.1 Gruppenführer Teil 1 F III/1

1.1 Gruppenführer Teil 1 F III/1 1.1 Gruppenführer Teil 1 F III/1 2: Landkreis Merzig-Wadern Werk- und Betriebsfeuerwehren 37 Unterrichtsstunden (5 Tage) Erfolgreicher abgeschlossener Lehrgang Truppführer nach FwDV 2 Die Ausbildung Gruppenführer

Mehr

Ausbilderleitfaden für die Feuerwehren Bayerns Atemschutzgeräteträger

Ausbilderleitfaden für die Feuerwehren Bayerns Atemschutzgeräteträger Seite Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis AT 0.2 Kontrollblatt für Ergänzungslieferungen AT 0.3 Zur Einführung AT 0.4 Aktuelle oder ergänzende Unterlagen AT 0.5 Musterausbildungsplan AT 0.6 Grundsätze

Mehr

Lehrgangskatalog 2013 Freiwillige Feuerwehr

Lehrgangskatalog 2013 Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Lehrgänge Seminare Sonderveranstaltungen Stand: 14.12.12 Herausgeber: Stadt Würzburg Amt für Zivil- und Brandschutz Hofstallstraße 3 97070 Würzburg : Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr

Mehr

Einführung: Leistungsprüfung Die Gruppe im Löscheinsatz

Einführung: Leistungsprüfung Die Gruppe im Löscheinsatz Einführung: Die Richtlinie Die Gruppe im Löscheinsatz wurde durch eine Arbeitsgruppe der Staatlichen Feuerwehrschulen in Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband überarbeitet und insbesondere den

Mehr

Handlungsanweisungen für die Aus- und Fortbildung. Leitfaden Innenangriff

Handlungsanweisungen für die Aus- und Fortbildung. Leitfaden Innenangriff Handlungsanweisungen für die Aus- und Fortbildung Leitfaden Innenangriff Vorwort Standing Orders sind standardisierte Handlungsanweisungen, die es ermöglichen sollen, insbesondere Routinehandlungen einheitlich

Mehr

Feuerwehr. Name. Atemschutznachweis

Feuerwehr. Name. Atemschutznachweis Feuerwehr Name Atemschutznachweis Auszug aus Feuerwehr-Dienstvorschrift 7 Atemschutz (Stand 2002), Nr. 9. Atemschutznachweis: Jede Einsatzkraft muss einen persönlicher Atemschutznachweis führen; der Atemschutznachweis

Mehr

Regionalverband Saarbrücken 4 Teilnehmer Werk- und Betriebsfeuerwehren 2 Teilnehmer

Regionalverband Saarbrücken 4 Teilnehmer Werk- und Betriebsfeuerwehren 2 Teilnehmer 1.1 Gruppenführer Teil 1 F III/1 Kapazität 2: Landkreis Merzig-Wadern Regionalverband Saarbrücken Werk- und Betriebsfeuerwehren 2 Teilnehmer 36 Unterrichtsstunden (5 Tage) Voraussetzungen Erfolgreicher

Mehr

Atemschutzübungsstrecke Feuerwehren im Landkreis St.Wendel

Atemschutzübungsstrecke Feuerwehren im Landkreis St.Wendel Atemschutzübungsstrecke Feuerwehren im Landkreis St.Wendel Grundsätze Die Atemschutzübungsstrecke ist in dem ehemaligen französischen Kasernengebäude in der Tritschlerstr.5 in 66606 St.Wendel, im 3. Obergeschoss

Mehr

Einsatzpraxis. Atemschutz. Sicheres und effizientes Vorgehen, Suchverfahren, Geräte und Hilfsmittel

Einsatzpraxis. Atemschutz. Sicheres und effizientes Vorgehen, Suchverfahren, Geräte und Hilfsmittel Einsatzpraxis Atemschutz Sicheres und effizientes Vorgehen, Suchverfahren, Geräte und Hilfsmittel Bearbeitet von Ulrich Cimolino, Dirk Aschenbrenner, Thomas Lembeck 1. Auflage 2011. Buch. 398 S. Hardcover

Mehr

Konzept einheitlicher Sicherungstrupp Landkreis FFB

Konzept einheitlicher Sicherungstrupp Landkreis FFB Konzept einheitlicher Sicherungstrupp Landkreis FFB Warum Sicherungstrupp? Konzept einheitlicher Sicherungstrupp LKR FFB Ausstattung Sicherheitstrupp Gerätesatz Sicherungstrupp Einsatz Sicherungstrupp

Mehr

Taktische Einheiten, PSA und AAO

Taktische Einheiten, PSA und AAO Freiwillige Feuerwehr Rastorf Taktische Einheiten, PSA und AAO Ausbildungsdienst 02.07.2013 Taktische Einheiten Die taktische Grundeinheit bei der Feuerwehr ist die Gruppe Sie besteht aus: Mannschaft +

Mehr

Stundenplan. Kreisausbildung Truppmann Teil 1

Stundenplan. Kreisausbildung Truppmann Teil 1 Stundenplan Kreisausbildung Truppmann Teil 1 Ausbildungsbezirk: Böblingen - Magstadt - Sindelfingen Ort: FF Sindelfingen, Gansackerweg 1, 71063 Sindelfingen (siehe Bemerkungen) FF Böblingen, Röhrer Weg

Mehr

Lehrgangskatalog 2016 Freiwillige Feuerwehr

Lehrgangskatalog 2016 Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Lehrgänge Seminare Sonderveranstaltungen Stand: 26.01.16 Herausgeber: Stadt Würzburg Amt für Zivil- und Brandschutz Hofstallstraße 3 97070 Würzburg : Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr

Mehr

Standard-Einsatz-Regel. Brandeinsatz mit Innenangriff

Standard-Einsatz-Regel. Brandeinsatz mit Innenangriff Standard-Einsatz-Regel Brandeinsatz mit Innenangriff Stand: 30.05.2014 Autor(en): Arbeitskreis SER Markus Rath, Hubert Stribick, Jochen Maurer Version: 1.0 Status: Finaler Entwurf Geprüft am: 10.06.2014

Mehr

OLM Dennis Buroh FF Großenaspe, FwDV3. Einheiten im Löscheinsatz

OLM Dennis Buroh FF Großenaspe, FwDV3. Einheiten im Löscheinsatz FwDV3 Einheiten im Löscheinsatz Was haben wir Heute vor: Was ist überhaupt die FwDV3? Was ist eine Taktische Einheit? Sitzplatz = Aufgabe?! Aufgaben? Was macht eigentlich wer? Mit Bereitstellung oder ohne

Mehr

Leitfaden Innenangriff

Leitfaden Innenangriff Handlungsanweisungen für die Aus- und Fortbildung Leitfaden Innenangriff Stand: 21.03.2007 Seite 1 Vorwort Standardeinsatzregeln sind standardisierte Handlungsanweisungen, die es ermöglichen sollen, insbesondere

Mehr

Infobroschüre. Lehrgänge

Infobroschüre. Lehrgänge Infobroschüre Lehrgänge bei den Feuerwehren im Kreis Mettmann 2014 2 Inhaltsverzeichnis Lehrgang Bezeichnung Standort Seite 1 Allgemeines 1.1 Allgemeine Infos 4 1.2 Lehrgangsvoraussetzungen 4 2 Truppmann

Mehr

Sicherheit im Feuerwehrdienst ( Unfallverhütung )

Sicherheit im Feuerwehrdienst ( Unfallverhütung ) ( Unfallverhütung ) Letzte Änderung: 06.03.2012 Gliederung Einleitung A3 Persönliche Schutzausrüstung A4 Feuerwehr im Straßenverkehr B1 Sichere Verkehrswege C1 Sicherer Betrieb von FW-Fahrzeugen C3 Sicheres

Mehr

Ausbildung FwDV 3. Einheiten im LöscheinsatzL

Ausbildung FwDV 3. Einheiten im LöscheinsatzL Ausbildung FwDV 3 Einheiten im LöscheinsatzL Diese Vorschrift regelt, wie die taktischen Einheiten im Löscheinsatz arbeiten. Ein Löscheinsatz im Sinne dieser Vorschrift ist jede Tätigkeit der Feuerwehr,

Mehr

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016 1 Lehrgangsplan der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz sind die Mitglieder der öffentlichen

Mehr

Wissenstest Unfallverhütung in der Jugendfeuerwehr

Wissenstest Unfallverhütung in der Jugendfeuerwehr Wissenstest 2011 Unfallverhütung in der Jugendfeuerwehr Wissenstest 2011 Lerninhalte Grundsätzliche Möglichkeiten zur Vermeidung von Unfallgefahren Persönliche Schutzausrüstung für Feuerwehranwärter und

Mehr

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung Stand: Februar 2008 1 Allgemeines Ein Löscheinsatz ist jede Tätigkeit der Feuerwehr,

Mehr

Lehrgangsplan 3. Änderung

Lehrgangsplan 3. Änderung 1 Lehrgangsplan 3. Änderung der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2015 Alle Änderungen sind farblich markiert! 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und

Mehr

Atemschutzübungsanlage

Atemschutzübungsanlage Nutzungsordnung der Atemschutzübungsanlage der Feuerwehren des Werra-Meißner-Kreises Herausgeber: Werra-Meißner-Kreis Der Kreisausschuss Fachdienst 3.6 Brandschutz Bahnhofstraße 15a, 37269 Eschwege E-Mail:

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Hettensen. Der Löscheinsatz. Ingolf Wolter

Freiwillige Feuerwehr Hettensen.  Der Löscheinsatz. Ingolf Wolter Der Löscheinsatz Ingolf Wolter Feuerwehrdienstvorschriften FwDVs regeln den organisierten Einsatz von Einheiten der Feuerwehr bei allen Feuerwehren gleichartig. Sorgen für einen geordneten Einsatzablauf.

Mehr

Erfahrungen bei der Ausbildung von Atemschutz- und CSA-Trägern

Erfahrungen bei der Ausbildung von Atemschutz- und CSA-Trägern Erfahrungen bei der Ausbildung von Atemschutz- und CSA-Trägern Jürgen Schemmel Abteilungsleiter Sonderausbildung Staatliche Feuerwehrschule Würzburg Referent: Schemmel 20.02.2014 Folie 1 Randbedingungen

Mehr

Fédération Nationale des Corps de Sapeurs-Pompiers du Grand-Duché de Luxembourg - Region Est -

Fédération Nationale des Corps de Sapeurs-Pompiers du Grand-Duché de Luxembourg - Region Est - Fédération Nationale des Corps de Sapeurs-Pompiers du Grand-Duché de Luxembourg - Region Est - Regionalformation Ausbildung vor Ort Angebot 2016 Übersicht Lehrgänge Region Ost Feuerwehrgrundausbildung

Mehr

Standard Einsatz Regel Brandeinsatz SER BRANDEINSATZ

Standard Einsatz Regel Brandeinsatz SER BRANDEINSATZ SER BRANDEINSATZ 1. Inhalt/Zweck Die SER BRANDEINSATZ beschreibt das sichere taktische und operative Vorgehen der Einsatzkräfte bei Brandeinsätzen (z.b. Zimmer-, Wohnungs-, Containerbrände usw.). 2. Geltungsbereich

Mehr

Atemschutzüberwachung der Feuerwehr

Atemschutzüberwachung der Feuerwehr der Feuerwehr Datenregistratur Koordination im Datenüberwachung Kommunikation Einheitsführer < > AS-Trupp Einsatzlogistik 17 Freistaat Landesfeuerwehrschule Sachsen Sachsen - 2 - der Feuerwehr 1. Begriffe

Mehr

Dienstbetrieb Atemschutzzentrum im Landkreis Forchheim in Ebermannstadt

Dienstbetrieb Atemschutzzentrum im Landkreis Forchheim in Ebermannstadt Inhaltsverzeichnis 1. ANWENDUNGSBEREICH UND ZWECK... 1 2. REFERENZDOKUMENTE... 1 3.1. Abkürzungen... 1 3.2. Definitionen... 2 4. BESCHREIBUNG... 2 4.1. Allgemeines... 2 4.2. Grundausbildung in der Atemschutzübungsstrecke...

Mehr

Die Rettungswege aus Sicht der Feuerwehr. OBR Dipl.-Ing. Dietmar Grabinger

Die Rettungswege aus Sicht der Feuerwehr. OBR Dipl.-Ing. Dietmar Grabinger Die Rettungswege aus Sicht der Feuerwehr OBR Dipl.-Ing. Dietmar Grabinger Vorab! Die Feuerwehr kann in Sonderbauten mit vielen Menschen die Personenrettung nicht sicherstellen; sie ist darauf angewiesen,

Mehr

Freiwillige Feuerwehr S t a d t S c h m a l l e n b e r g. A u s - u n d F o r t b i l d u n g

Freiwillige Feuerwehr S t a d t S c h m a l l e n b e r g. A u s - u n d F o r t b i l d u n g Freiwillige Feuerwehr S t a d t S c h m a l l e n b e r g A u s - u n d F o r t b i l d u n g Innenbrandbekämpfung EINSATZGRUNDSÄTZE A u s - u n d F o r t b i l d u n g Unterrichtsziel Wiederholung FwDV

Mehr

1 Allgemeines. Die Funktionsbezeichnungen gelten sowohl für weibliche als auch für männliche Feuerwehrangehörige. Allgemeines

1 Allgemeines. Die Funktionsbezeichnungen gelten sowohl für weibliche als auch für männliche Feuerwehrangehörige. Allgemeines Allgemeines 5 1 Allgemeines Die Feuerwehr-Dienstvorschriften gelten für die Ausbildung, die Fortbildung und den Einsatz. Die Feuerwehr-Dienstvorschrift 7»Atemschutz«soll eine einheitliche, sorgfältige

Mehr

Sollten dennoch Änderungen an den Inhalten dieser Unterlage vorgenommen werden, übernimmt die TPG IV für die Richtigkeit keine Haftung.

Sollten dennoch Änderungen an den Inhalten dieser Unterlage vorgenommen werden, übernimmt die TPG IV für die Richtigkeit keine Haftung. Die Schulungsunterlage Atemschutzüberwachung wurde in dieser Form und mit diesen Inhalten so von der Teilprojektgruppe IV Atemschutz erarbeitet und verbreitet. Änderungen an Form und Inhalten ist ausdrücklich

Mehr

Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Einheiten im Löscheinsatz

Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Einheiten im Löscheinsatz Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Einheiten im Löscheinsatz Lernziel Die Aufgabenverteilung innerhalb einer Gruppe / Staffel beim Löscheinsatz

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Woraus besteht eine taktische Einheit? x aus der Mannschaft

Mehr

Niedersächsische Akademie für. Brand- und Katastrophenschutz. Truppführer

Niedersächsische Akademie für. Brand- und Katastrophenschutz. Truppführer Niedersächsische Akademie für Brand- und Präsentation zum Lehrgang Truppführer Löscheinsatz Stand: 13.04.2016-GM Grundlage: Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 (FwDV 3) Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz

Mehr

Lernunterlage. Einsatztaktik Atemschutz. Ausgabe: Gliederungsziffer: Feuerwehrschule

Lernunterlage. Einsatztaktik Atemschutz. Ausgabe: Gliederungsziffer: Feuerwehrschule Lernunterlage Fachgebiet: Titel: Atemschutz Einsatztaktik Atemschutz Ausgabe: 05.03 Gliederungsziffer: 4.2.1 Feuerwehrschule Inhaltsverzeichnis 1 Grundausrüstung aller eingesetzten Atemschutztrupps...3

Mehr

Kreisausbildung im Donnersbergkreis

Kreisausbildung im Donnersbergkreis Kreisausbildung im Donnersbergkreis Vorbemerkungen: 2017 Bei allen Lehrgängen ist die vorgeschriebene persönliche Schutzausrüstung und Schreibzeug mitzubringen! Die Lehrgangsbezeichnungen sind männlich

Mehr

Atemschutz in der Feuerwehr Gengenbach

Atemschutz in der Feuerwehr Gengenbach Atemschutz in der Feuerwehr Gengenbach FOTO: JOACHIM W. KÖLMEL Inhaltsverzeichnis Vom Rauch und giftigen Stoffen...1 Die Technik...2 Die persönliche Eignung...3 Die fachliche Eignung...4 S e i t e 2 1.

Mehr

Hessische. Stand: 22. Dezember 2010

Hessische. Stand: 22. Dezember 2010 Hessische Feuerwehrleistungsübung Löschübung - Löschübung - Stand: 22. Dezember 2010 Übungsablauf - Gruppe Reihenfolge des Aufbaus der Löschwasserversorgung: Fahrzeug mit Löschwasserbehälter Fahrzeug ohne

Mehr

Erläuterungen zur Feuerwehr-Dienstvorschrift 7 Atemschutz

Erläuterungen zur Feuerwehr-Dienstvorschrift 7 Atemschutz Projektgruppe Feuerwehr Dienstvorschriften des AFKzV 1 Dipl.-Ing. Lutz Rieck, Vorsitzender der Projektgruppe FwDV des AFKzV Dipl.-Ing. Hermann Schröder, Vorsitzender der Arbeitsgruppe FwDV 7 Erläuterungen

Mehr

Lehrgangskatalog 2015 Freiwillige Feuerwehr

Lehrgangskatalog 2015 Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Lehrgänge Seminare Sonderveranstaltungen Stand: 28.11.14 Herausgeber: Stadt Würzburg Amt für Zivil- und Brandschutz Hofstallstraße 3 97070 Würzburg : Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr

Mehr

Grundsätze und Ausbildungshilfe

Grundsätze und Ausbildungshilfe KREISBRANDINSPEKTION Landkreis Weilheim-Schongau Grundsätze und Ausbildungshilfe zur Standortausbildung / Fort- und Weiterbildung für r den Atemschutz im Landkreis Weilheim - Schongau 02.04.2010 Kreisbrandinspektion

Mehr

Ausbildungsplan FF Salzwedel I.Halbjahr 2017

Ausbildungsplan FF Salzwedel I.Halbjahr 2017 Woche Datum Uhrzeit Thema 2 3 4 5 7 12.01.17 18.01.17 26.01.17 01.02.17 6 09.02.17 8 Ausbildungsplan FF Salzwedel I.Halbjahr 2017 Erster Dienst, Verpflichtungserklärung, Verschwiegenheitspflicht, Organisatorisches

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Landesf euer wehr schule Erläuterungen zur FwDV 3 Landesfeuerwehrschule Hamburg Lehrunterlage - Brandschutz Stand: 15.03.06 Einleitung Dienstvorschriften beschränken sich bewusst auf solche Festlegungen,

Mehr

Besondere Gefahren eines Hochhauses:

Besondere Gefahren eines Hochhauses: Besondere Gefahren eines Hochhauses: Der Einsatz von Leitern zur Personenrettung ist ausgeschlossen Der Außenangriff steht nicht zur Verfügung Aufgrund des großen Höhenunterschiedes ist die Verweildauer,

Mehr

Branddirektion Frankfurt am Main

Branddirektion Frankfurt am Main Branddirektion Frankfurt am Main Aus- und Fortbildung Standard-Einsatz-Regeln Einsatzstichwort Zweck: Aus- und Fortbildung Zielgruppe: Allgemein Gliederungsnummer: Version: 1.5 Bearbeiter: 37.23/AK SER

Mehr

Empfehlungen zur Einsatztaktik in Straßentunneln

Empfehlungen zur Einsatztaktik in Straßentunneln N:\Web\Tunneleinsatz\Tunneleinsatz.pdf Arbeitskreis Tunneleinsatz Baden-Württemberg Empfehlungen zur Einsatztaktik in Straßentunneln Ausgabe: Oktober 2014 Thomas Fink Urheberrechte: 2014, Bruchsal. Alle

Mehr

1.1 Feuerwehrdienstvorschrift 7 (FwDV7) 1.2 vfdb Richtlinie Schreiben des Bayerischen Staatsministerium des Inneren vom

1.1 Feuerwehrdienstvorschrift 7 (FwDV7) 1.2 vfdb Richtlinie Schreiben des Bayerischen Staatsministerium des Inneren vom 1 Atemschutzkonzept der FF Maxhütte Winkerling Präambel: Einsätze unter Atemschutz stellen für die Feuerwehren eine besondere Herausforderung an Mensch und Material. Um die eingesetzten Personen vor den

Mehr

Die mobile, feststoffbefeuerte Realbrand-Ausbildungsanlage mobilreal Grunddaten:

Die mobile, feststoffbefeuerte Realbrand-Ausbildungsanlage mobilreal Grunddaten: Die mobile, feststoffbefeuerte Realbrand-Ausbildungsanlage mobilreal Grunddaten: - 2 x 40 Fuß Container als Mobileinheit - 55 m² Übungsfläche (1) - Entwicklungsfläche (2) - Flurbereich mit Atemschutzübungsstrecke

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN Kopie

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN Kopie BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN Kopie Bayer. Staatsministerium des Innern 80524 München Anschriften gem. vorstehender Anschriftenliste Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Bitte bei Antwort angeben

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Balduinstein. Balduinstein

Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Balduinstein. Balduinstein Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Balduinstein Balduinstein Aus - und Fortbildung Unfallverhütungsvorschriften Unfallverhütungsvorschriften Zweck: Jährl. Unterweisung UVV GUV I 8558 Zielgruppe:

Mehr

Jahresbericht der Einsatzabteilung. Zeitraum

Jahresbericht der Einsatzabteilung. Zeitraum Jahresbericht der Einsatzabteilung Zeitraum 01.01.2014-31.12.2014 Mein Jahresbericht 2014 gliedert sich in folgende Bereiche auf: 1. Personalstand 2. Einsätze 3. Lehrgänge 4. Ausbildung 5. Allgemeines

Mehr

Anlage 1 (zu Nummern 1.3, 2.1, 2.4.3,, 3.1 und 3.9.2) Lehrgangsverzeichnis zur Ausbildung der Feuerwehrangehörigen in Baden-Württemberg

Anlage 1 (zu Nummern 1.3, 2.1, 2.4.3,, 3.1 und 3.9.2) Lehrgangsverzeichnis zur Ausbildung der Feuerwehrangehörigen in Baden-Württemberg Anlage 1 (zu n 1.3, 2.1, 2.4.3,, 3.1 und 3.9.2) Lehrgangsverzeichnis zur Ausbildung der Feuerwehrangehörigen in Baden-Württemberg A U S B I L D U N G Feuerwehrfrau- bzw. Feuerwehrmann-Ausbildung für Freiwillige

Mehr

Ausbildungsplan für die. Kreisausbildung. der Freiwilligen Feuerwehren des Burgenlandkreises

Ausbildungsplan für die. Kreisausbildung. der Freiwilligen Feuerwehren des Burgenlandkreises Ausbildungsplan für die Kreisausbildung der Freiwilligen Feuerwehren des Burgenlandkreises Ausbildungsjahr 2017 2 Allgemeine Hinweise 1. Grundlagen: Die Organisation und Durchführung der Lehrgänge für

Mehr

Anforderungen an Ausbildung und Ausbilder für Motorsägearbeiten in den nds. Feuerwehren

Anforderungen an Ausbildung und Ausbilder für Motorsägearbeiten in den nds. Feuerwehren 32/2016 Anforderungen an Ausbildung und Ausbilder für Motorsägearbeiten in den nds. Feuerwehren 31.05.2016 Liebe Kameradinnen und Kameraden, den anliegenden Erlass und die damit verbundenen Anforderungen

Mehr

Ausbildungsplan für die. Kreisausbildung. der Freiwilligen Feuerwehren des Burgenlandkreises

Ausbildungsplan für die. Kreisausbildung. der Freiwilligen Feuerwehren des Burgenlandkreises Ausbildungsplan für die Kreisausbildung der Freiwilligen Feuerwehren des Burgenlandkreises Ausbildungsjahr 2016 2 Allgemeine Hinweise 1. Grundlagen: Die Organisation und Durchführung der Lehrgänge für

Mehr

1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb

1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb 1. Grundlagen der Ausbildung für Ausbilder GL-Ausb 2: Landkreis Merzig-Wadern 12 Unterrichtsstunden (2 Tage) Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Teilnahme an den entsprechenden Fachlehrgängen: Fachlehrgang

Mehr

Branddirektion Frankfurt am Main FRA - Feuerwehr- und Rettungsdienstakademie

Branddirektion Frankfurt am Main FRA - Feuerwehr- und Rettungsdienstakademie Branddirektion Frankfurt am Main FRA - Feuerwehr- und Rettungsdienstakademie Einsatzlehre Standardeinsatzregel (SER) - Brandbekämpfung Innenangriff - Brandschutz und Technische Hilfeleistung Allgemeine

Mehr

Atemschutznotfalltraining am Beispiel der Feuerwehr Hamburg. LIVE 2011 (Brandamtmann Lars Lorenzen F0522K, Brandmeister Lars Seeger F121)

Atemschutznotfalltraining am Beispiel der Feuerwehr Hamburg. LIVE 2011 (Brandamtmann Lars Lorenzen F0522K, Brandmeister Lars Seeger F121) Atemschutznotfalltraining am Beispiel der Feuerwehr Hamburg LIVE 2011 (Brandamtmann Lars Lorenzen F0522K, Brandmeister Lars Seeger F121) Hamburg Allgemein 760km² 1.800.000 Einwohner 2300 Einwohner / km²

Mehr

Atemschutzschulung 2009

Atemschutzschulung 2009 Atemschutzschulung 2009 1 Inhalt: Atemschutzschulung Atemschutzausrüstung Atemschutz - Taktik Atemschutzsammelplatz Taktik bei Bränden in Tiefgaragen Atemschutz heute und morgen 2 Inhalt Atemschutzausrüstung

Mehr

Leitfaden Innenangriff. Handlungsanweisungen für die Aus- und Fortbildung

Leitfaden Innenangriff. Handlungsanweisungen für die Aus- und Fortbildung Leitfaden Innenangriff Handlungsanweisungen für die Aus- und Fortbildung Inhalt 1. Vorwort 2. Ausrüstung - Anfgriffstrupp beim Innenangriff 3. Anlegen von Atemanschluss, Feuerschutzhaube und Helm 4. Anlegen

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Rastorf

Freiwillige Feuerwehr Rastorf Freiwillige Feuerwehr Rastorf Einheiten im Löscheinsatz stv. GFW Jens Dibbern Die Staffel Staffel Mannschaft Einsatzmittel + 0 / 1 / 5 / 6 2 Sitzordnung der Mannschaft Sitzordnung der Staffel in Fahrzeugen

Mehr

KREISBRANDINSPEKTION FREISING

KREISBRANDINSPEKTION FREISING Lehrgangsübersicht: Feuerwehrausbildungszentrum Stand: 24.2.217 Lehrgang Beginn Freie Plätze Warteliste Atemschutzgeräteträger 1.3.217 (von 12) Atemschutzgeräteträger 5.5.217 3 (von 12) Atemschutzgeräteträger

Mehr

Suchtechnik. Suchen und Retten von Personen aus verrauchten Bereichen

Suchtechnik. Suchen und Retten von Personen aus verrauchten Bereichen Suchtechnik Suchen und Retten von Personen aus verrauchten Bereichen Bei Bränden in Gebäuden ist davon Auszugehen, dass Brandrauch eine lebensbedrohliche Gefahr für Mensch und Tier darstellt. Oftmals ist

Mehr

Jugendfeuerwehr. der Gemeinde Schalksmühle. FwDV 3. Einheiten im Löscheinsatz. Quellen: Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 3

Jugendfeuerwehr. der Gemeinde Schalksmühle. FwDV 3. Einheiten im Löscheinsatz. Quellen: Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 3 Jugendfeuerwehr der Gemeinde Schalksmühle FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Quellen: Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Kohlhammer Deutscher Gemeindeverlag ISBN 978-3-555-01354-1

Mehr

Aus- und Fortbildung der Angehörigen der öffentlichen Feuerwehr

Aus- und Fortbildung der Angehörigen der öffentlichen Feuerwehr 1 Gliederung 1. System der Aus- und Fortbildung 2. Ausbildung in der Gemeinde oder auf Kreisebene 3. Führungsausbildung an der Landesfeuerwehrschule 4. ABC-Ausbildung an der Landesfeuerwehrschule 5. Technische

Mehr

Truppmann Funkerlehrgang Truppmann Atemschutzgeräteträger Modul 1 und 2 Modul 3 und 4

Truppmann Funkerlehrgang Truppmann Atemschutzgeräteträger Modul 1 und 2 Modul 3 und 4 Grundausbildung ( 3 Jahre ) Truppmann Funkerlehrgang Truppmann Atemschutzgeräteträger Modul 1 und 2 Modul 3 und 4 Ausbildungsdauer: 80 Std. Ausbildungsdauer: 20 Std. Ausbildungsdauer: 80 Std. Ausbildungsdauer:

Mehr

Dienst- und Schutzkleidung der Angehörigen der öffentlichen Feuerwehren im Lande Hessen (Feuerwehrbekleidungs-Richtlinie)

Dienst- und Schutzkleidung der Angehörigen der öffentlichen Feuerwehren im Lande Hessen (Feuerwehrbekleidungs-Richtlinie) Dienst- und Schutzkleidung der Angehörigen der öffentlichen Feuerwehren im Lande Hessen (Feuerwehrbekleidungs-Richtlinie) vom 16.11.2009 (StAnz. 47/2009, S. 2651 ff) Mein Erlass vom 8. Dezember 1997 (St.Anz.

Mehr

Ist unsere Ausbildung noch zeitgerecht? Was hat sich bei den Feuerwehren verändert? SC/ LP 2007 Me

Ist unsere Ausbildung noch zeitgerecht? Was hat sich bei den Feuerwehren verändert? SC/ LP 2007 Me Ist unsere Ausbildung noch zeitgerecht? Was hat sich bei den Feuerwehren verändert? SC/ LP 2007 Me Bundeseinheitliche taktische Grundsätze Ergänzende bayerische Festlegungen: - Antreteordnung - Verkehrsabsicherung

Mehr

Empfehlungen/Hinweise zur Bewältigung von Notsituationen im Atemschutzeinsatz

Empfehlungen/Hinweise zur Bewältigung von Notsituationen im Atemschutzeinsatz Vorwort Empfehlungen/Hinweise zur Bewältigung von Notsituationen im Atemschutzeinsatz Seit bei der Feuerwehr Atemschutz zur Brandbekämpfung getragen wird, geschehen immer wieder Unfälle im Atemschutzeinsatz.

Mehr

Vorwort. Freiwillige Feuerwehr der Stadt Viernheim Seite 2

Vorwort. Freiwillige Feuerwehr der Stadt Viernheim Seite 2 Freiwillige Feuerwehr der Stadt Viernheim Einsatzlehre Standardeinsatzregel (SER) Brandeinsatz / Löschzug Brandschutz und Technische Hilfeleistung Allgemeine Aus- und Fortbildung Fetsch / Schmidt Letzte

Mehr

Kreisausbildung für Angehörige der Feuerwehren und Organisationen des Brand- und Katastrophenschutz im Landkreis Wittenberg Lehrgangsplan 2017

Kreisausbildung für Angehörige der Feuerwehren und Organisationen des Brand- und Katastrophenschutz im Landkreis Wittenberg Lehrgangsplan 2017 Landkreis Wittenberg Landrat Kreisausbildung für Angehörige der Feuerwehren und Organisationen des Brand- und Katastrophenschutz im Landkreis Wittenberg Lehrgangsplan 2017 Ausgabe vom 05. Januar 2017 Inhaltsübersicht

Mehr

Kreisbrandinspektion. Landkreis Schweinfurt

Kreisbrandinspektion. Landkreis Schweinfurt Kreisbrandinspektion Landkreis Schweinfurt Stand: Juli 2016 Inhaltsverzeichnis: 1. Inhaltsverzeichnis 1 2. Vorwort Kreisbrandrat 2 3. Lehrkräfte Ausbildungsstätte 3 4. Grundsätze zur Ausbildung 5 5. Ausbildungsangebot

Mehr

Vorgehen unter Atemschutz. Sicheres Vorgehen in Gebäuden und Räumen

Vorgehen unter Atemschutz. Sicheres Vorgehen in Gebäuden und Räumen Vorgehen unter Atemschutz Sicheres Vorgehen in Gebäuden und Räumen Hauptgefahren der Einsatzstelle Atemgifte für FW-Leute und Personen im Gebäude Pressluftatmer, Fluchthaube Thermische Belastung auf Mensch

Mehr

Beratungsvorlage zu TOP 3

Beratungsvorlage zu TOP 3 Beratungsvorlage zu TOP 3 Freiwillige Feuerwehr Bestellung des Feuerwehrkommandanten und seines Stellvertreters Bericht der Feuerwehr Gremium Gemeinderat Sitzung Öffentlich Sitzungstag 23.04.2014 AZ 131.1

Mehr

Atemschutzüberwachung

Atemschutzüberwachung 2008 Ingolf Wolter Ziel Einweisung in die Grundlagen der Tätigkeiten von Atemschutzgeräteträgern kennen Aufgaben und Kompetenzen der kennen an Einsatzstellen durchführen können 2 Rechtliche Grundlagen

Mehr

HELFEN IN NOT - IST UNSER GEBOT!

HELFEN IN NOT - IST UNSER GEBOT! Stufe III RDA-Traunstein HELFEN IN NOT - IST UNSER GEBOT! Ablauf Fortbildung Stufe III Ch. Grundner 11.01.2014 Version 1.0 Ablauf Fortbildung Stufe III Vormittag: Zeit: Thema: 8:00 8:30 Begrüßung 9:45

Mehr

Landesfeuerwehrschule Sachsen Stand:

Landesfeuerwehrschule Sachsen Stand: Landesfeuerwehrschule Sachsen Stand: 13.01.2011 Lehrgangsangebot 2012 Lehrgangsarten, -dauer und Voraussetzungen zur Teilnahme an der Landesfeuerwehrschule Sachsen 24 Mon. G 26.3, Verpflichtungserklärung

Mehr

Atemschutzausbildung Stufe 3

Atemschutzausbildung Stufe 3 Atemschutzausbildung Stufe 3 Atemschutz Stufenausbildung Stufe1 Die Grundausbildung Stufe 2 Das Modul Atemschutz Stufe 3 Die erweiterte Atemschutzausbildung in der Feuerwehr Stufe 4 Heißausbildung in gasbefeuerten

Mehr