lightlife Kreative Kooperationen Impulse für ein neues Miteinander N o 08

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "lightlife Kreative Kooperationen Impulse für ein neues Miteinander N o 08"

Transkript

1 Magazin für Licht und Architektur lightlife N o 08 Architektonisches»Twister«BIG Bjarke Ingels über das erfolgreiche Zusammenspiel scheinbar widersprüchlicher Anforderungen Smart Working Innovative Lichtlösungen durch Co-Design mit Credit Suisse Kreative Kooperationen Impulse für ein neues Miteinander

2

3 EDITORIAL 03 FOTO shutterstock.com/pan Xunbin Innovationen mit einem echten Mehrwert für den Kunden sind ohne Zweifel die Basis für unternehmerischen Erfolg. Einer seits ist eine der wichtigsten Innovationsquellen innerhalb des Unternehmens zu finden die Ideen und das Wissen der eigenen Mitarbeiter. Andererseits wird in einem stetig komplexer werdenden Umfeld auch der Blick nach außen und die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Partnern zum strategischen Erfolgsfaktor. In der aktuellen lightlife Ausgabe mit dem Titel»Kreative Kooperationen«beleuchten wir die unterschiedlichen Aspekte der Zusammenarbeit. Im neuen Uetlihof 2 in Zürich hat die Credit Suisse ihre Vision vom Arbeitsplatz der Zukunft in die Realität umgesetzt. Dabei zeigt dieses Projekt die hohe Relevanz neuer Bürokonzepte für eine größere Mitarbeiterzufriedenheit und eine verbesserte Kommunikation und Kooperation innerhalb einer Organisation. Gleichzeitig ist das Projekt Beispiel für einen kooperativen Designprozess, der zur Entwicklung der innovativen Stehleuchte SFERA und der SWARMCONTROL-Technologie geführt hat. Auch die LED-Hallenleuchte GRAFT basiert auf einer solch interdisziplinären Teamarbeit. Gemeinsam mit dem renommierten Ingenieurbüro Arup ist eine Leuchte entstanden, die neue Maßstäbe in der Industriebeleuchtung setzt. Aber nicht nur Zumtobel als Hersteller und Technologieführer sieht einen Wandel, was die branchenübergreifende Zusammenarbeit betrifft, sondern auch die Rolle des Architekten scheint um einige Facetten reicher zu werden. Bjarke Ingels steht für eine neue Generation von Architekten. Im Interview erläutert er, warum sein Architekturbüro BIG nicht an spannendes Design als Resultat einer einzigartigen Idee glaubt. Um gutes, nachhaltiges Design zu schaffen, begleiten er und sein Team vielmehr einen konstruktiven Entwicklungsprozess. Dabei zeichnen sich die Ideen des Büros dadurch aus, dass sie das Ziel verfolgen, die Erwartungen aller Beteiligten zu erfüllen, ohne sich mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner zufriedenzugeben. Die Gestaltung zukunftsweisender Lebens- und Arbeitsräume in einer Welt im Wandel setzt ein ganzheitliches Verständnis voraus. Denn nur wer sich sämtlicher Dimensionen eines Projekts bewusst ist, auf das Wissen spezialisierter Partner vertraut und den Mut hat, neue Wege zu gehen, wird langfristig erfolgreich sein.»kreative Kooperationen«soll Impulse für ein neues Miteinander geben, wie Licht und Architektur diesen neuen Herausforderungen gerecht werden können. Dr. Harald Sommerer, CEO Zumtobel Group

4 04 INHALT INTRO Spektrum Rückblick und Ausblick: Zumtobel Produkte überzeugen bei den wichtigsten Designpreisen, TECTON schreibt zehn Jahre Erfolgsgeschichte, Engagement für Menschlichkeit und Umwelt steht im Fokus des Zumtobel Group Awards. 10 LICHTBLICKE Kraftvoller Dialog Das ehemalige Pumpwerk am Halleschen Ufer in Berlin bietet eine würdevolle Kulisse für den Verlag und die Agentur des Kunstsammlers und Unternehmers Christian Boros. 16 INTERVIEW Architektonisches»Twister«Verantwortungsvolle Gestaltung muss nicht langweilig sein. Bjarke Ingels im Gespräch MIT Nikolaus Johannson 20 PORTRÄT Gemeinsames Fundament individuelle Bauten Chinas Megacitys sind ein Experimentierfeld der Superlative. Junge chinesische Architekten suchen die Schnittmenge aus Avantgarde und traditioneller Baukunst und finden dafür international Anerkennung. VON Bernhard Bartsch 26 PROJEKTE Credit Suisse in Zürich Die innovative Arbeitsplatzleuchte SFERA mit SWARMCONTROL- Technologie ist das erfolgreiche Ergebnis eines an den Nutzerbedürfnissen orientierten Co-Designprozesses. VON Eva Maria Herrmann 34 PROJEKTE Kunstkammer in Wien Nach langer Zeit ist die Kunstkammer Wien wieder für die Öffentlichkeit zugänglich und erstrahlt mithilfe von STARBRICK in neuem Glanz. Olafur Eliasson gibt ein Interview zu den Hintergründen. VON Wojciech Czaja, INTERVIEW Sandra Hofmeister 40 PROJEKTE Spotlights Zu den weltweiten Referenzen zählen diesmal der Neubau Messe Basel, der LifeCycle Tower ONE in Dornbirn, der CMA CGM Tower in Marseille, das Abu Dhabi Investment Council, das Festspielhaus in Erl, der Hauptsitz der DBS Asia Central Bank in Singapur, der City Green Court in Prag, das Vodafone Village in Mailand sowie Shopkonzepte in Dubai, Barcelona, Frankfurt und London. 46 PROJEKTE Technogym in Cesena Der italienische Wellness-Konzern hat nicht nur das Wohlbefinden seiner Kunden, sondern auch seiner Mitarbeiter im Fokus. Sport, gesunde Ernährung und eine optimale Beleuchtung sorgen für beste Bedingungen am Arbeitsplatz. VON Norman Kietzmann

5 INHALT LIGHTLIFE 08 Das Lichtmagazin von Zumtobel 14. Jahrgang, Frühjahr 2013 HERAUSGEBER Zumtobel Lighting GmbH Schweizer Straße Dornbirn/A Telefon VERANTWORTLICH FÜR DEN INHALT Stefan von Terzi PROJEKTLEITUNG Nikolaus Johannson REDAKTION Eva Maria Herrmann, Katja Reich Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG Hackerbrücke München/D GESTALTUNG section.d 50 PROJEKTE Ferrari Classiche in Maranello Bei der Restauration der historischen Raritäten von Ferrari ist Perfektion gefragt. Dies galt auch für die Sanierung der bestehenden Industriehalle auf dem Werksgelände in Maranello. VON Norman Kietzmann 54 WISSEN LED das Ergebnis macht den Unterschied Welche Rolle spielt das Leuchtendesign für die qualitätsvolle Beleuchtung mit LED? VON Roland Pawlitschko KOORDINATION HIGHLIGHTS Nikolaus Johannson PRODUKTION Lorenz Mayer-Kaupp LITHOGRAFIE Fitz Feingrafik DRUCK EBERL PRINT GmbH, Immenstadt/D COVER James Dawe/Pocko.com PROJEKTVERANTWORTLICHE Credit Suisse, Zürich Daniel Waespi, Zumtobel AG/CH Kunstkammer, Wien/A Ralf Müller, Zumtobel Lighting GmbH/A Technogym, Cesena/I Pantaleone Megna, Zumtobel Illuminazione s.r.l./i Ferrari Classiche, Maranello/I Davide D Ambrogio, Zumtobel Illuminazione s.r.l./i 58 WISSEN Das Beste aus zwei Welten Zumtobels erste LED-Hallenleuchte GRAFT entstand in Zusammenarbeit mit einem multidisziplinären Team des renommierten Ingenieurbüros Arup. VON Roland Pawlitschko 60 KOMMENTAR Zampano oder Jongleur? VON Wojciech Czaja highlights Produktneuheiten und Ergänzungen Frühjahr 2013 Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier aus vorbildlicher, nachhaltiger Forstwirtschaft. Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck nur mit Genehmigung des Herausgebers gestattet. Redaktionelle Beiträge und Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers wieder. Trotz sorgfältiger Recher che kann es sein, dass einige Urheber der Fotos nicht ermittelt wurden, die Urheberrechte sind aber gewahrt. Wir bitten gegebenenfalls um Nachricht an den Verlag. Abonnement des Zumtobel Lichtmagazins und Anregungen oder Wünsche: 61 highlights Produktneuheiten und Ergänzungen Frühjahr 2013 ART.-NR LIGHTLIFE 8 I 2013 I D natureoffice.com AT

6 06 INTRO Spektrum Zumtobel Lichtlösungen überzeugen Produkte von Zumtobel konnten die Jurys der wichtigsten internationalen Designpreise erneut beeindrucken. Herausragendes Produktdesign und effiziente Lichttechnologie prämierte die Jury des if design award 2013 mit insgesamt vier der bedeutenden Designpreise. Die höchste Auszeichnung, den if gold award, gab es für die LED-Strahlerserie DISCUS Evolution, für deren Design EOOS verantwortlich zeichnet. DISCUS Evolution wird zudem einen der begehrten red dot awards Product design 2013 bekommen, die am 1. Juli im Rahmen einer Gala im Essener Aalto-Theater vergeben werden. Beim if design award konnten zudem zwei Produkte für die Fassadenbeleuchtung aus der internen Produktentwicklung von Zumtobel punkten: der sehr flache LED- Strahler ELEVO und die LED-Einbauleuchte PAN. Auch die Rettungszeichenleuchte ONLITE PURESIGN 150 überzeugte und machte das Sieger-Quartett komplett. Zudem unterstreichen zwei Auszeichnungen in der Kategorie»Goods and Materials«des German Design Award 2013 Zumtobels Designanspruch: das LED-Lichtsystem MICROTOOLS sowie die IYON- LED-Strahlerserie von Delugan Meissl Associated Architects.

7 INTRO 07 Rekordverdächtig ein Jahrzehnt TECTON verschiedene Produkte Installationszeit sparen* * gegenüber Mitbewerbern auf ein zehnlängiges (15 m) Lichtband. Quelle: refaconsult Länder weltweit Anwendungsbereiche BÜRO BILDUNG HOTEL INDUSTRIE KULTUR VERKAUF Wie weit ist es von Wien nach Hongkong? Genau, so weit, wie wenn man alle bis Anfang 2013 verkauften TECTON Stromschienen aneinander reihen würde km! Die Erfolgsgeschichte des Produkts begann vor gut zehn Jahren. Mit dem Büro Grimshaw Architects hatte Zumtobel einen Partner gefunden, der die technisch konzipierte Vision gestalterisch zeitlos und dennoch anspruchsvoll umsetzte. So lassen sich mit dem flexiblen Lichtband bis heute individuelle Lösungen verwirklichen, die präzise den Anforderungen der Kunden entsprechen. Zudem wird das TECTON Portfolio kontinuierlich erweitert, modifiziert und aktuellen Entwicklungen angepasst. Auf diese Weise bleibt das System höchst innovativ und auf dem neusten Stand. Das Baukastensystem besteht aus den vier Ebenen Aufhängung, Tragschiene, Leuchte und Optik, wobei jedes Produkt der einen Ebene mit jedem Produkt der anderen kombinierbar ist. TECTON wird in 50 Ländern weltweit eingesetzt.

8 08 INTRO Zumtobel Group Award 2012 Engagement für Menschlichkeit und Umwelt Der mit insgesamt Euro dotierte Zumtobel Group Award zeichnet Projekte aus, die für Nachhaltigkeit und Menschlichkeit in der Gebauten Umwelt stehen ging der Preis in der Kategorie»Gebaute Umwelt«an Michael Murphy und Alan Ricks des USamerikanischen Architekturbüros MASS Design Group für das Butaro-Hospital-Projekt in Ruanda und in der Kategorie»Forschung & Initiative«an Doina Petrescu und Constantin Petcou des atelier d architecture autogérée (AAA) für die Initiative R-URBAN in Colombes, einem sozialen Brennpunkt am Stadtrand von Paris. Beide Projekte überzeugten die Jury angesichts des ganzheitlichen Architekturverständnisses, der Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen und gemeinnützigen Organisationen sowie der konsequen- ten Einbindung der Bewohner sowohl in der Planungswie auch der Umsetzungsphase. Die Preise wurden im November 2012 im Rahmen eines Festakts in Berlin vergeben. In diesem Kontext ehrten die Veranstalter zudem die Architekturbüros und Forschungsinitiativen, die für ihr Projekt eine lobende Erwähnung erhalten hatten, darunter Vertreter von blauraum architekten, Hamburg; cloud 9 architects, Barcelona; The Why Factory, Delft; der Camenzind-Initiative, Zürich; der Maria Grazia Cutuli Foundation, Rom und der CEPT University in Indien. Kuratiert wird der Zumtobel Group Award durch das AEDES Architekturforum in Berlin. FOTOS MASS Design Group/Iwan Baan, Moritz Dirks

9 INTRO 09 Inspiration durch Licht und Farbe Anish Kapoor in London und Berlin Mit großem Engagement befasst sich Zumtobel seit jeher mit der Bedeutung, dem richtigen Einsatz und der Wirkung von Licht in Verbindung mit Kunst und Architektur. In diesem Zusammenhang stehen auch die Geschäftsberichte der Zumtobel Group. Für die künstlerische Gestaltung des 21. Geschäftsberichts konnte man Anish Kapoor gewinnen. In seiner Arbeit thematisierte er die Kraft der Farbe und ihre Wirkung auf den Betrachter, insbesondere als Prozess einer sehr subtilen Veränderung. In der engeren Auswahl für die»designs of the Year 2013«des britischen Designmuseums wird der Geschäftsbericht 2011/12 in der Kategorie»Graphics«geführt. Alle nominierten Produkte und Projekte werden in einer Ausstellung in London noch bis zum 7. Juli 2013 gezeigt. Zudem wird Anish Kapoor vom 18. Mai bis 24. November 2013 seine erste große Einzelausstellung im Martin- Gropius-Bau in Berlin erhalten. Zusammenarbeit was unsere Gesellschaft zusammenhält Das Leben und die Auseinandersetzung mit unterschiedlichsten Menschen gehören zu einer der größten Herausforderungen unserer Zeit. Wie diese gemeistert werden kann, beschreibt der amerikanische Soziologe Richard Sennett in seiner jüngsten Veröffentlichung»Together«. Zusammenarbeit begreift er als eine Art Handwerkskunst, deren Fertigkeiten wie z. B. das Zuhören im Laufe der Zeit verloren gegangen sind. Seine Untersuchungen beleuchten Kooperationen der unterschiedlichsten Art, die zeigen, dass die Fähigkeit zur Zusammenarbeit jedoch nach wie vor in uns steckt und als Wert wieder wahrgenommen werden muss. Eine eindringliche Bewertung unserer modernen, von Konkurrenz und Gegensätzen geprägten Gesellschaft. Gemeinsam Erfolgsgeschichte geschrieben zum Tod von James Irvine FOTO shutterstock.com/rakic Drei Jahrzehnte lang gestaltete der 1958 geborene britische Designer James Irvine herausragende Industrieprodukte. Zu seinen Partnern zählte auch Zumtobel. Schon während seiner Partnerschaft im Büro Sottsass war er Ende der 1990er Jahre maßgeblich an der Gestaltung der erfolgreichen Pendelleuchte AERO beteiligt, bevor er in der Geschichte der engen Zusammenarbeit mit externen Designern 2010 das Kapitel MILDES LICHT fortschrieb. Mit viel Gespür für die erfolgreiche Leuchtenfamilie gelang Irvine mit MILDES LICHT V die zeitgemäße Adaption. Die beiden Leuchten bleiben wichtige Bausteine in seinem viel zu früh beendeten Œuvre. James Irvine verstarb am 18. Februar 2013 in Mailand.

10 10 LICHTBLICKE Kraftvoller Dialog Die Agentur Boros am Halleschen Ufer in Berlin FOTOS Andreas Gehrke TEXT Eva Maria Herrmann

11 LICHTBLICKE 11

12 12 LICHTBLICKE

13 LICHTBLICKE 13

14 14 LICHTBLICKE Würdevoll wacht die mächtige Herkules-Statue über den Konferenzsaal im einstigen Pumpwerk am Halleschen Ufer in Berlin, in das der Kunstsammler und Unternehmer Christian Boros mit seinem Verlag und seiner Kommunikationsagentur eingezogen ist. Im Stil der Neorenaissance errichtet, tat das Pumpwerk 100 Jahre seine Dienste, bevor es in den 1980er Jahren zum Lapidarium für die historischen Figuren der städtischen Skulpturensammlung wurde. Von der Zeit unangetastet, stehen auch heute noch die überdimensionalen Steingussfiguren im geschützten Technikdenkmal. Doch statt geschichtsinteressiertes Publikum begrüßen Merkur, der Schutzpatron der Kaufleute, und die strenge Borussia nun die Mitarbeiter und Kunden im Eingangsbereich. In die denkmalgeschützte Substanz wurde behutsam eine räumliche Intervention in Form einer schwarzen Betonskulptur integriert, die, den Auflagen des Denkmalschutzes geschuldet, mit der historischen Substanz in gebührendem Abstand korrespondiert. Die so entstandenen Flächen und Funktionen verzahnen sich mit der sie umgebenden Haupthalle, ohne deren räumliche Qualitäten anzutasten. Die wenigen neuen Materialien, wie der eingefärbte Beton, geölte Eiche, Bronze und der dunkle Boden, dürfen in Würde altern und ihre eigene Geschichtsspur hinterlassen ganz im Sinne von Herkules.

15 LICHTBLICKE 15

16 16 INTERVIEW Architektonisches»Twister«Verantwortungsvolle Gestaltung muss nicht langweilig sein. Wie Bjarke Ingels und sein Team scheinbar widersprüchliche Anforderungen in clevere Entwürfe verwandeln. COLLAGE James Dawe/Pocko.com ILLUSTRATION Martin Mörck INTERVIEW Nikolaus Johannson Unkonventionelle Ideen und zahlreiche preisgekrönte Projekte haben Bjarke Ingels innerhalb weniger Jahre zu einem der Protagonisten der internationalen Architekturszene gemacht. Eine zugleich pragmatische wie spielerische Herangehensweise zeichnet die Architektur seines Büros BIG Bjarke Ingels Group aus. Das multinationale Team verfolgt das Ziel, gesellschaftlich, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltige Orte zu schaffen, die auch gestalterisch faszinieren.

17 INTERVIEW 17

18 18 INTERVIEW Bjarke Ingels, Gründer des Architekturbüros BIG Bjarke Ingels Group Wenn Sie sich an den Anfang Ihrer Karriere zurückerinnern: Was hat Sie ursprünglich dazu bewogen, Architekt zu werden? BJARKE INGELS Ich denke, die wichtigsten Entscheidungen im Leben sind immer ein wenig dem Zufall überlassen. In meinem Fall war das zumindest so. Ich hatte gerade meinen Schulabschluss gemacht und die Idee, Comiczeichner zu werden. Für so etwas gibt es in Dänemark aber gar keine Ausbildungsmöglichkeit. Also was sollte ich tun? Ich war 18 und mehr daran interessiert, die Cartoons zu zeichnen, als dass ich eine Geschichte zu erzählen gehabt hätte. So habe ich mich für Architektur eingeschrieben, in der Erwartung, meine zeichnerischen Fähigkeiten in den ersten zwei Jahren zu verbessern vor allem mit dem Zeichnen von Hintergründen hatte ich mich zu wenig beschäftigt und ich dachte, da könnte das Architekturstudium hilfreich sein. Doch dann begann ich mich wirklich für Architektur zu interessieren. Diese Leidenschaft kann man deutlich spüren. Was treibt Sie heute an? BJARKE INGELS Durch das Architekturstudium hat sich mein Standpunkt verändert. Heute interessiert mich die Botschaft. Die Bilder und Zeichnungen sind nur noch die Hilfsmittel, die Geschichte hinter den Dingen zu erzählen. Dies trifft auch auf unsere kleine Monografie»yes is more«zu, die ja als Comic gestaltet ist. Es kam uns dabei also weniger auf die Zeichnungen an, als auf die Art, wie die einzelnen Bilder und Darstellungen aufeinanderfolgen und so den Blick hinter die Kulissen ermöglichen. Man erhält einen wirklich guten Eindruck davon, warum unsere Städte und Gebäude so aussehen, wie sie aussehen. Wir haben uns das auch nicht einfach ausgedacht, sondern es handelt sich um eine sorgfältige Studie darüber, was in den Städten vorgeht, was die Probleme und Potenziale sind und wie wir diese dazu nutzen können, Strukturen zu schaffen, in denen wir zukünftig leben wollen. Wie nutzen Sie lokale Parameter oder Charakteristika für Ihre Projekte und wie nehmen die Menschen dies wahr? BJARKE INGELS Wir haben in diesem Zusammenhang den Begriff des»pragmatic utopian«geprägt: der scheinbare Gegensatz, pragmatisch mit der vorhandenen Realität umzugehen und gleichzeitig die utopische Idee zu verfolgen, eine perfekte Welt zu erreichen. Wir versuchen also, uns auf die pragmatischen Dinge des Lebens zu konzentrieren, sie zu kombinieren und mit möglichst geringem Aufwand das Beste aus ihnen herauszuholen. Am Anfang eines jeden Projektes tauchen wir in die spezifische Situation des Ortes ein. Wir betrachten die Stadt, die Landschaft, das Klima, die unmittelbare Umgebung. Und dann fragen wir uns, was die nächstliegende Lösung für die Bauaufgabe wäre. Wie würde eine Schule hier normalerweise aussehen und warum sollten wir es anders machen? Wir wollen den Gebäuden einfach mehr Qualitäten geben und den Menschen mehr Nutzungsmöglichkeiten eröffnen. So sehen unsere Gebäude im Endeffekt deshalb anders aus, weil sie anders funktionieren. Was meiner Meinung nach die Architekten und die Architektur blockiert, ist die Standardlösung, die»langweilige Kiste«, wenn Sie so wollen, die sich immer nur auf ein Kriterium konzentriert. Im Gegensatz dazu versuchen wir

19 INTERVIEW 19 mehreren Anforderungen gerecht zu werden. Schritt für Schritt entwickeln sich unsere Gebäude wie eine architektonische Version von»twister«ein Gesellschaftsspiel, bei dem die Spieler auf einer mit Punkten markierten Decke nach bestimmten Vorgaben ihre Körperpositionen verändern müssen und sich dabei in immer abenteuerlichere Verrenkungen begeben. Ein spannender Entwurf ergibt sich also nicht aus einer verrückten Laune des Architekten heraus, sondern aus der gewissermaßen akrobatischen Kombination der unterschiedlichen Anforderungen. Und genau das spiegelt es in seiner Umgebung auch wider. Was genau macht dann gute Gestaltung für Sie aus? BJARKE INGELS Ich glaube, gute Gestaltung beruht auf spezifischen Informationen. Eine Entwurfsentscheidung sollte nicht aus heiterem Himmel heraus oder aufgrund einer fixen stilistischen Idee gefällt werden, sondern auf gewissen Erkenntnissen oder Beobachtungen beruhen. Hier spielen der Ort, das Klima, die Bauvorschriften, das soziale Umfeld und das, was man daraus machen möchte, eine wichtige Rolle. Um es auf den Punkt zu bringen:»good design is careful, bad design is careless«(gute Gestaltung ist sorgfältig, schlechte Gestaltung ist gleichgültig).»careless«in dem Sinn, dass es den Leuten egal ist, dass sie langweilige Kisten hinstellen, die möglichst viel Profit abwerfen Seit zwei Jahren haben Sie auch ein Büro in New York. Was war der Grund dafür, sich hier niederzulassen andere kulturelle Einflüsse? BJARKE INGELS Es gab natürlich verschiedene Gründe, aber nachdem wir die Gelegenheit hatten, das»court-scraper«- Projekt auf der Westside zu planen, sah ich tatsächlich die Chance, meinen Fußabdruck in Manhattan zu setzen. Inzwischen sind wir 60 Leute in New York, was einen wirklichen Energieschub für das Büro gebracht hat. Unsere Arbeit, sowohl in Kopenhagen als auch in New York, ist seitdem regelrecht aufgeblüht. Wenn man den Job gefunden hat, den man liebt, braucht man keinen weiteren Tag im Leben zu arbeiten dieses Sprichwort stimmt tatsächlich! Das bringt mich zu meiner Theorie der»hedonistic sustainability«. Man darf nicht nur den Energieverbrauch eines Gebäudes oder seine Auswirkungen auf die Umwelt betrachten denn in erster Linie errichten wir doch Gebäude und Städte, um unsere Lebensqualität zu erhöhen. Schließlich sind wir es leid, in Höhlen oder auf Bäumen zu leben. Wir wollen Häuser und Straßen, Brücken und Plätze. Doch wir müssen darauf achten, dass wir es in einer Art und Weise tun, für die wir die Umwelt nicht opfern müssen im Gegenteil, wir brauchen künstliche Ökosysteme, welche die Lebensqualität für alle verbessern.»good design is careful, bad design is careless.«oder die so gleichgültig gestaltet wurden, dass sie in keiner Weise auf die Nutzer und ihre Bedürfnisse eingehen. So können auch ambitionierte und teure Gebäude schlecht gestaltet sein, weil sie nicht auf ihre Umgebung reagieren. Gutes Design zeichnet sich hingegen dadurch aus, dass jede einzelne Gestaltungsentscheidung aus einem spezifischen Grund heraus getroffen wird und man sich darüber im Klaren ist, was die Umsetzung dieser Idee auslöst. Ein solches Vorgehen setzt einen hohen Erfahrungsschatz voraus, oder? BJARKE INGELS Das ist wahr deshalb sind wir ja auch nicht die schnellsten Entwerfer der Welt (lacht). Es ist tatsächlich so, dass wir einfach sehr viele Ideen anhand diverser Modelle für ein und dasselbe Projekt ausprobieren. Wenn wir mit einem Projekt beginnen, versuchen wir herauszufiltern, was die wesentlichen Kriterien sind das Hauptthema sozusagen. Zu diesen Kriterien entwickeln wir dann verschiedene Gestaltungsideen und schauen, was passiert, wenn man diese miteinander kombiniert, z. B. maximale Dichte mit schöner Aussicht und viel Tageslicht. Es ist fast ein bisschen wie in der Darwin schen Evolutionstheorie: Wir verwerfen, sortieren und kombinieren verschiedene Kriterien und Ideen. Aus manchen entstehen»mutanten«, aus anderen interessante Hybriden, die sich Schritt für Schritt weiterentwickeln, bis sich die finale Idee herauskristallisiert. Mein Ansatz ist, während des Designprozesses so viel wie möglich auszuprobieren denn je mehr»müll«man in der Entwurfsphase bereits aussortiert, desto weniger»müll«landet später in der Stadt. Welchen Einfluss haben die unterschiedlichen Nationalitäten der Menschen, die in Ihrem Büro arbeiten? BJARKE INGELS Allein hier in unserem Büro in Kopenhagen haben wir etwa 25 verschiedene Nationalitäten. Das resultiert wohl vor allem daraus, dass unsere Arbeit Menschen mit unterschiedlichen Talenten und Fähigkeiten aus anderen Teilen der Welt angezogen hat. Zudem legen wir bei ausländischen Projekten Wert darauf, einen lokalen Ansprechpartner im Team zu haben. So lassen sich Fehler vermeiden, die aus kultureller Unkenntnis heraus entstehen. Das hat unser Büro enorm bereichert, und wir bauen das multinationale Team für neue Projekte kontinuierlich aus. Ein weiterer Vorteil der Zusammenarbeit mit verschiedenen Kulturen und Hintergründen ist, dass man vieles nicht als gegeben hinnimmt. Zum Beispiel gibt es sehr unterschiedliche Ansichten darüber, ob ein Schlafzimmer Fenster haben sollte oder nicht was einfach daran liegt, ob man in Dänemark oder in Taiwan aufgewachsen ist. Durch das Zusammenbringen von Menschen aus verschiedenen Kulturen wird alles infrage gestellt. Im Endeffekt schaut man die Dinge einfach genauer an und kommt somit zu erstaunlichen Erkenntnissen. Ich glaube, dass die Migration von Ideen ein großes Potenzial für Innovation birgt. So kann eine Idee, die an einem bestimmten Ort geboren wurde, an einem anderen völlig neues Potenzial freisetzen.

20 20 PORTRÄT Gemeinsames Fundament individuelle Bauten Chinas Megacitys sind ein Experimentierfeld der Superlative. Junge chinesische Architekten suchen die Schnittmenge aus Avantgarde und traditioneller Baukunst und finden dafür international Anerkennung. FOTO Iwan Baan TEXT Bernhard Bartsch

21 PORTRÄT 21 Chinas Städte sind heute geprägt von einfallslosen Zweckbauten, durchsetzt mit wenigen Überbleibseln der Vergangenheit und am globalen Mainstream orientierten Vorzeigegebäuden. Doch nun suchen Stadtregierungen und Bauunternehmen nach neuen Ansätzen und bieten Chinas Architekten ein gewaltiges Experimentierfeld. Was sie im Spannungsfeld von Tradition und Moderne entwerfen, gehört zum Spannendsten, was derzeit in der internationalen Bauszene passiert. Schließlich gehört der Aufstieg der Megacitys zu den großen Trends des 21. Jahrhunderts, und kein Land sucht dafür offensiver nach Lösungen als China. Dass nun zeitgenössische chinesische Architektur verstärkt international wahrgenommen wird, zeugt von einem Wandel, der im Land selbst stattfindet. Die Baukultur des Landes ist erstmals seit Langem eigenständig, vielfältig und zeigt Charakter. Anders als von außen vorgegebene Architekturschablonen tragen die Entwürfe vieler chinesischer Architekten dazu bei, sich mit gegensätzlichen Ansichten auseinanderzusetzen und grundsätzlich auf einen Wandel einzulassen.

22 22 PORTRÄT Ma Yansong / MAD Architects»Man kann eine Veränderung auch dadurch fördern, dass man eine Idee in die Welt setzt.«in der Pekinger Altstadt scheint der Mond gelandet zu sein. Silbern glänzend ragt die Kugel nachts über die geschwungenen Ziegeldächer der traditionellen Hofhäuser. Bei Tag erkennt man, dass es sich um einen großen Edelstahlkörper handelt, der sich in die Ecke eines Wohnhofs schmiegt. Darin befindet sich ein futuristisches Badezimmer, strahlend weiß, mit unebenen Wänden. Avantgarde mitten in der alten Baukunst ein größerer Stilbruch ist kaum vorstellbar. Doch genau darum geht es. Das Geschichtsmuseum in Ningbo erregte weltweites Aufsehen. Die schimmernde Blase ist die Idee des Pekinger Architekten Ma Yansong. Der 37-Jährige will damit die traditionsreichen Hutong Viertel wieder zukunftsfähig machen. Weil sie üblicherweise keine Badezimmer haben, gelten sie als nicht mehr zeitgemäß. Einige der schönsten Stadtteile der alten Kaiserstadt sind deshalb in den vergangenen Jahren abgerissen geworden.»muss das sein?«, fragte sich Ma, und entwickelte seine»hutong Bubbles«, in denen einfach und kostengünstig Badezimmer untergebracht werden können und zwar so, dass jeder die Modernisierung sehen kann. Bisher wurde zwar nur eine der Blasen verwirklicht.»aber man kann eine Veränderung auch dadurch fördern, dass man eine Idee in die Welt setzt«, sagt Ma. Mit Visionen wie der»hutong Bubble«hat sich Mas Büro»MAD Architects«als eine der prominentesten chinesischen Adressen für innovative Konzepte etabliert. Mit den»hutong Bubbles«setzt Ma Yansong ein Zeichen für mehr Kreativität. Wang Shu / Amateur Architecture Studio»Ich greife in meinen Gebäuden gern lokale Handwerkstraditionen auf.«als wichtigster Pionier gilt Wang Shu. Der 49-Jährige erhielt 2012 den Pritzker-Preis, die wichtigste Architekturauszeichnung der Welt. Der Sohn eines Musikers und einer Lehrerin verbrachte seine Jugend in den Jahren der Kulturrevolution in der westchinesischen Provinz Xinjiang gründete er mit seiner Frau Lu Wenyu das»amateur Architecture Studio«, ein Name, der deutlich machte, dass seine Gründer sich von den gängigen Standards ihrer Zunft absetzen wollen.»die professionelle Architektenschaft denkt über ihre Verantwortung nur noch wenig nach«, sagt Wang.»Verstädterung und Bauwut haben die gewachsene Kultur weitgehend zerstört, und viele Architekten verfügen kaum noch über die Fähigkeit, Dinge historisch einzuordnen.«wie man das macht, zeigt Wang in seinem 2008 eröffneten Geschichtsmuseum der ostchinesischen Hafenstadt Ningbo. Die Gebäude biegen und neigen sich wie Schiffe auf dem Wasser, eine Hommage an das Meer, das die Stadt geprägt hat. Während öffentliche Gebäude in China üblicherweise von Glas, Stahl und Marmor geprägt sind, hält sich Wang an alte Materialien. In den Dörfern der Region ließ er Ziegel und Kacheln von abgerissenen Häusern sammeln und baute damit neue Wände. Andere Flächen verkleidete er mit zementüberzogenem Bambus einem traditionellen Baustoff in modernem Gewand.»Ich greife in meinen Gebäuden gern lokale Handwerkstraditionen auf«, sagt Wang. Dörfer könnten gesellschaftliche Werte schließlich viel besser bewahren als moderne Städte.

23 PORTRÄT 23 Pei Zhu / Studio Pei-Zhu»Wir brauchen einen Futurismus, der Bezug auf unsere Tradition nimmt.«ähnlich sieht es Pei Zhu.»Wir rasen in die Zukunft, ohne unser Ziel zu kennen«, beklagt der Pekinger Architekt.»Dabei braucht die chinesische Kultur Zeit zum Atmen.«Der 51-Jährige, der in Kalifornien studierte, wirbt deshalb dafür, nicht immer nur Neues zu bauen, sondern lieber existierende Gebäude zu sanieren. In unmittelbarer Nachbarschaft des Pekinger Kaiserpalasts hat er demonstriert, wie lohnend das sein kann. Einem gesichtslosen Zweckbau verpasste Pei eine neue Fassade, deren Struktur an klassische chinesische Laternen erinnert. Im Innenraum schuf er offene Räume, die sich die Hutong Architektur zum Vorbild nehmen. Das Gebäude beherbergt heute ein Boutiquehotel. Mit ähnlichen Strategien modernisierte Pei Büroblocks und alte Hofhäuser. Solche Weiterentwicklungen von Bestehendem können Chinas Städten den unverkennbaren Charakter zurückgeben, der ihnen heute so häufig abhanden kommt, glaubt Pei.»Wir brauchen einen Futurismus, der Bezug auf unsere Tradition nimmt.«die Wohnanlage von DnA in Songzhuang spielt mit der Bedeutung der Farben Grau und Orange. Das Projekt»Digital Beijing«entstand im Kontext der Olympischen Spiele Xu Tiantian / DnA»Gebäude haben Persönlichkeiten wie Menschen.«FOTOS ShuHe, Iwan Baan Auch Xu Tiantian sucht Anschluss an Chinas Traditionen, doch ihr Ansatz ist freier. In ihrer spektakulären Wohnanlage im Pekinger Künstlerviertel Songzhuang spielt sie mit zwei Farben, die in der Hauptstadtarchitektur äußerst unterschiedliche Bedeutung haben: dem Grau der Hutongs und dem Orange der kaiserlichen Bauten. Bei Xus Gebäuden, die wie aus Kreativbauklötzen aufgetürmt scheinen, prallen Grau und Orange großflächig aufeinander. Ihren spielerischen Ansatz lernte die 34-Jährige in Harvard und im Studio von Stararchitekt Rem Kohlhaas gründete sie ihr eigenes Büro DnA, was für Design and Architecture steht.»wir glauben, dass Gebäude sowohl von ihren eigenen Genen als auch von ihrer Umwelt geprägt werden«, erklärt Xu ihren Ansatz.»Sie haben Persönlichkeiten wie Menschen.«

Presseinformation Dornbirn im März 2012. Licht in neuer Qualität für Umwelt und Mensch Zumtobel Highlights auf der Light+Building

Presseinformation Dornbirn im März 2012. Licht in neuer Qualität für Umwelt und Mensch Zumtobel Highlights auf der Light+Building Presseinformation Dornbirn im März 2012 Licht in neuer Qualität für Umwelt und Mensch Zumtobel Highlights auf der Light+Building Zumtobel präsentiert auf der diesjährigen Light+Building vom 15. bis 20.

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Optimale Arbeitsplatzbeleuchtung und dekoratives Leuchtobjekt in einem Zumtobel setzt modernes Beleuchtungskonzept für Duisburger Bürokomplex um

Optimale Arbeitsplatzbeleuchtung und dekoratives Leuchtobjekt in einem Zumtobel setzt modernes Beleuchtungskonzept für Duisburger Bürokomplex um Presseinformation Dornbirn im Januar 2012 Optimale Arbeitsplatzbeleuchtung und dekoratives Leuchtobjekt in einem Zumtobel setzt modernes Beleuchtungskonzept für Duisburger Bürokomplex um Büro- und Arbeitsräume

Mehr

Visuelle Qualität Objekte beleuchten

Visuelle Qualität Objekte beleuchten Dresdner Zwinger Visuelle Qualität Objekte beleuchten Die SUPERSYSTEM LED-Spots überzeugten mit kleinen Dimensionen, geringem Energieverbrauch, vor allem aber mit ausgezeichneter Licht qualität: Eine Farbwiedergabe

Mehr

ARCHITEKTURwochenendhaus

ARCHITEKTURwochenendhaus Chill-out in Chile, Kapitel 3. Für einen begeisterten Surfer und seine Familie bauten Land Arquitectos im ländlichen Punta de Lobos ein Wochenendhaus, das clever vor Wind und Sonne geschützt ist. Sowohl

Mehr

wiesner hager. the office architects. the architecture of successful business.

wiesner hager. the office architects. the architecture of successful business. wiesner hager. the office architects. the architecture of successful business. vision Mit Konzepten die zentralen Anforderungen unserer Kunden auf bessere Weise lösen. Seite 04-07 innovation Das Büro als

Mehr

FREELETICS Q&A Freeletics GmbH

FREELETICS Q&A Freeletics GmbH FREELETICS Q&A Freeletics GmbH Sarah Braun Lothstraße 5 80335 München Email presse@freeletics.com Tel +49 (0) 162 1645036 Web press.freeletics.com Welche Idee steckt hinter Freeletics? Die Freeletics Gründer

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

SYDNEY LONDON FRANKFURT DUBLIN PARIS NEW YORK LOS ANGELES

SYDNEY LONDON FRANKFURT DUBLIN PARIS NEW YORK LOS ANGELES SYDNEY LONDON FRANKFURT DUBLIN PARIS NEW YORK LOS ANGELES Arbeit mit GLOBAL DESIGN CONCEPTS Wir bei Global Design Concepts arbeiten mit Hingabe und Integrität daran, Ihre Inneneinrichtung zum Leben zu

Mehr

4Com Cloud- Solutions

4Com Cloud- Solutions 4Com Cloud- Solutions Creating Service Excellence Das Unternehmen ... Nur wer Geschwindigkeit beherrscht, kann ein Pionier sein... Zukunftsweisende Lösungen. Von Anfang an. 4Com ist Hersteller und Provider

Mehr

Labels ein Vergleich mit Ausblick Energieapéro beider Basel - Nachhaltigkeitssalat. Nicole Müller, dipl. Architektin FH, MAS FHNW Nachhaltiges Bauen

Labels ein Vergleich mit Ausblick Energieapéro beider Basel - Nachhaltigkeitssalat. Nicole Müller, dipl. Architektin FH, MAS FHNW Nachhaltiges Bauen Labels ein Vergleich mit Ausblick Energieapéro beider Basel - Nachhaltigkeitssalat Nicole Müller, dipl. Architektin FH, MAS FHNW Nachhaltiges Bauen Inhalt Kurzreferat Nachhaltigkeitslabels im Bausektor

Mehr

Dolorimua. Dolorinua.

Dolorimua. Dolorinua. Die neue LICHT:AURA www.dolori.de SIGLLICHT Die Münchner Lichtmanufaktur Gibt Räumen eine Seele. Licht ist ein Medium, um eine harmonische Stimmung zu erzeugen. Der Raum kann als Körper gesehen werden.

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt.

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Sie suchen neue Räumlichkeiten für Ihr Unternehmen, die Ihnen möglichst grossen Freiraum für die Zukunft bieten? Sie wünschen sich einen Standort mit Ausbaupotenzial,

Mehr

ÜBER COMPANY OF GLOVERS

ÜBER COMPANY OF GLOVERS COMPANY OVERVIEW ÜBER COMPANY OF GLOVERS D as innovative Start-up Company of Glovers hat sich das Ziel gesetzt, den europäischen Handschuhmarkt zu revolutionieren und bietet modebegeisterten Internetnutzern

Mehr

mit Zukunft! Zukunft!

mit Zukunft! Zukunft! Aufzüge und Fahrtreppen Faszination Aufzug Wir haben die Berufe mit Zukunft! Zukunft! AUFZÜGE UND FAHRTREPPEN anspruchsvoll, spannend, sicher...ihr Arbeitsplatz im Bereich Aufzüge und Fahrtreppen Faszination

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe. Qualität auf den Punkt gebracht

Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe. Qualität auf den Punkt gebracht Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe Qualität auf den Punkt gebracht 2 Wir bauen und vermarkten. Exakt nach Ihren Anforderungen. Mit Fokus auf unsere Region. Und das seit über 110

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Workflow live erleben

Workflow live erleben Workflow live erleben Mehr Informationen zu Workflow, dem Steh-/Sitz- Arbeitsplatzsystem von C+P und die Adresse eines C+P Objektpartners in Ihrer Nähe erhalten Sie unter: 0 18 05-352 352 oder www.workflow.de

Mehr

Ein raum für das. Badkomfort vorausschauend geplant und

Ein raum für das. Badkomfort vorausschauend geplant und Ein raum für das ganze leben Badkomfort vorausschauend geplant und PROFESSIONELL UMGESETZT. Ein Raum für das ganze Leben. der Bevölkerung 88% wünscht sicht eine altersgerechte Badausstattung. Angesichts

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Online-Befragung nach der HANNOVER MESSE 2014 im Auftrag der Deutschen Messe anhand des Adressbestandes der Deutschen Messe. Der Versand erfolgte per

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013

Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013 Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013 Deutschlands ältestes Juwelierhaus Brahmfeld & Gutruf ist unter den Juwelieren im deutschen

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Medienmitteilung. Zürich/Basel 23. Januar 2007. Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung

Medienmitteilung. Zürich/Basel 23. Januar 2007. Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung Medienmitteilung Zürich/Basel 23. Januar 2007 Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung Die Velux Stiftung hat in Zusammenarbeit mit dem ETH Wohnforum den ersten Tageslicht-Award

Mehr

generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch

generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch t. +43 - (0)664-88 60 64 36 e. office@hsbaupartner.at i. www.hsbaupartner.at hs baupartner ein partner in allen fragen rund

Mehr

Leuchtende Vielfalt aus Edelstahlgewebe: Neue Generation transparenter Medienfassadensysteme

Leuchtende Vielfalt aus Edelstahlgewebe: Neue Generation transparenter Medienfassadensysteme Leuchtende Vielfalt aus Edelstahlgewebe: Neue Generation transparenter Medienfassadensysteme Transparente Medienfassadensysteme der GKD Gebr. Kufferath AG ziehen weltweit die Menschen in ihren Bann. In

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin

Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin Eine Ausstellung errichten bedeutet: die Menschen an die Decke führen, die Fenster ins Innere des Raumes verlegen, die Oberfläche der

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Unser Weg ZU MODERNEM WOHNEN.

Unser Weg ZU MODERNEM WOHNEN. Unser Weg ZU MODERNEM WOHNEN. www.casadagmbh.de WIR SIND CASADA: UNSERE PHILOSOPHIE. Häuser sind komplexe Einzelstücke. Viele Schritte müssen geplant und ausgeführt werden, damit die Wohnungen am Ende

Mehr

STUDIO La Bottega verfolgt immer ein Ziel: den status quo kontinuierlich zu ändern. La Bottega ist ein Kreativlabor, ein stetiges Experimentieren auf der Suche nach innovativen Produkten, Materialien und

Mehr

SmartHome Initiative Deutschland e.v. Bauen der Zukunft: ästhetisch, effizient und nutzergerecht

SmartHome Initiative Deutschland e.v. Bauen der Zukunft: ästhetisch, effizient und nutzergerecht SmartHome Initiative Deutschland e.v. Bauen der Zukunft: ästhetisch, effizient und nutzergerecht Wohnen mit Technik: Für und wider 1 SmartHome? Was ist das überhaupt? Das SmartHome wird gerne als technisch

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Messe-pro. Brand Experience Always Fair. www.messepro.de

Messe-pro. Brand Experience Always Fair. www.messepro.de Messe-pro Brand Experience Always Fair. www.messepro.de Wir entwickeln ERLEBBARE Auftritte. Erfolgreiche Markenkommunikation. Mit dem richtigen Fokus und einer gelungenen Markeninszenierung wird ein Messeauftritt

Mehr

Variable Büros schaffen Freiräume für die Zukunft

Variable Büros schaffen Freiräume für die Zukunft Variable Büros schaffen Freiräume für die Zukunft Weber Packaging setzt im Neubau auf flexible Raum- und Arbeitsplatz-Konzepte von 3b IDO Wer als Unternehmer in neue Firmengebäude investiert, steht vor

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Drucker + IT-Lösungen + Verpackung + Bürobedarf + Produktlösungen

Drucker + IT-Lösungen + Verpackung + Bürobedarf + Produktlösungen Drucker + IT-Lösungen + Verpackung + Bürobedarf + Produktlösungen Willkommen bei MAY+SPIES Guten Tag, eine gute Kommunikation wird am modernen Arbeitsplatz immer wichtiger. Wenn man den Kollegen nicht

Mehr

Unternehmens-Philosophie

Unternehmens-Philosophie More than search. Unternehmens-Philosophie Online Marketing ist dynamisch. Märkte entwickeln sich extrem schnell. Damit Sie in diesem unübersichtlichen Markt den Überblick nicht verlieren und Ihr Online

Mehr

IHR BÜRO IN BESTFORM BRÜSTUNGSKANAL-VARIATION SIGNO LIGNUM IN ECHTHOLZ-FURNIER. www.rehau.de/elektro. Bau Automotive Industrie

IHR BÜRO IN BESTFORM BRÜSTUNGSKANAL-VARIATION SIGNO LIGNUM IN ECHTHOLZ-FURNIER. www.rehau.de/elektro. Bau Automotive Industrie IHR BÜRO IN BESTFORM BRÜSTUNGSKANAL-VARIATION SIGNO LIGNUM IN ECHTHOLZ-FURNIER www.rehau.de/elektro Bau Automotive Industrie Arbeitsplätze der besonderen Art ECHTHOLZ TRIFFT GEBÜRSTETES ALUMINIUM Mit

Mehr

PR ist Pflicht. Jan R. Krause Prof. Dipl.-Ing BDA DWB AMM Architektur Media Management Hochschule Bochum

PR ist Pflicht. Jan R. Krause Prof. Dipl.-Ing BDA DWB AMM Architektur Media Management Hochschule Bochum PR ist Pflicht Jan R. Krause Prof. Dipl.-Ing BDA DWB AMM Architektur Media Management Hochschule Bochum Unter Journalisten auch Kulturredakteuren gibt es eine Verunsicherung, was die Bedeutung und Bewertung

Mehr

Titel: Lavigo_Waldmann_S.34. Licht und Mensch. Büro. Forum. Lichtplanung PORTRÄT OVI. Interview: Knut S. Rusten. Das Fachmagazin der Lichtbranche

Titel: Lavigo_Waldmann_S.34. Licht und Mensch. Büro. Forum. Lichtplanung PORTRÄT OVI. Interview: Knut S. Rusten. Das Fachmagazin der Lichtbranche K45886_8 09/10 2014 Das Fachmagazin der Lichtbranche Forum Licht und Mensch Lichtplanung Büro PORTRÄT OVI Titel: Lavigo_Waldmann_S.34 Interview: Knut S. Rusten Effizienz und Ergonomie vereinen Allianz

Mehr

Place 2.5 die neue emotionale Kultur des Büros

Place 2.5 die neue emotionale Kultur des Büros die neue emotionale Kultur des Büros Die Philosophie. Soziologen sagen, unser Leben findet an drei Orten statt. Der First Place ist das Zuhause. Der Second Place ist der Arbeitsplatz. Third Places sind

Mehr

KlimaHaus ENERGIE KOMFORT UMWELT

KlimaHaus ENERGIE KOMFORT UMWELT KlimaHaus ENERGIE KOMFORT UMWELT Mein KlimaHaus Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ist für viele von uns eines der größten Lebensziele. Wer sich diesen Traum verwirklichen will, steht vor zahlreichen

Mehr

buschfeld präsentiert die weltweit erste OLED-Leuchte für ein Standard Niedervolt-System

buschfeld präsentiert die weltweit erste OLED-Leuchte für ein Standard Niedervolt-System buschfeld präsentiert die weltweit erste OLED-Leuchte für ein Standard Niedervolt-System Mit o-light, entworfen von Sebastian Herkner, präsentiert buschfeld die weltweit erste OLED-Leuchte (OLED-Format

Mehr

Von den Türmen zu den Greentowers in Frankfurt. Oberbürgermeisterin Petra Roth, Hermann-Josef Lamberti

Von den Türmen zu den Greentowers in Frankfurt. Oberbürgermeisterin Petra Roth, Hermann-Josef Lamberti Von den Türmen zu den Greentowers in Frankfurt Oberbürgermeisterin Petra Roth, Hermann-Josef Lamberti Datum: 3. November 2008 Von den Türmen zu den Greentowers in Frankfurt Greentowers 03. November 2008

Mehr

Neugier im Employer Branding

Neugier im Employer Branding 75 Neugier im Employer Branding Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will. William Faulkner 76 wissen Was ist Employer Branding? Der Begriff Employer Branding kennzeichnet

Mehr

Rundum Gesund Firmen Konzept

Rundum Gesund Firmen Konzept Rundum Gesund Firmen Konzept Die Investition in die Zukunft Die Leistungsfähigkeit und Gesundheit sowie die Motivation und Dynamik eines Unternehmens fängt bei seinen Mitarbeitern an. Egal ob sie im Dienstleistungs-

Mehr

Der Wintergarten. Beratung & Planung Aus eigener Produktion

Der Wintergarten. Beratung & Planung Aus eigener Produktion JURA Überdachungen Wintergärten Unser Lieblingsplatz Der Wintergarten Beratung & Planung Aus eigener Produktion Wohn-Wintergärten Kalt-Wintergärten Halbjahres-Wintergärten Haustürvordächer Haustürvorbauten

Mehr

Planung mit Leidenschaft. Stark in der Heimat, erfahren in der ganzen Welt

Planung mit Leidenschaft. Stark in der Heimat, erfahren in der ganzen Welt Planung mit Leidenschaft Das Planungsbüro Schröder & Partner ist der führende Elektroplaner in der wirtschaftsstarken Region Ostwestfalen-Lippe. Weil wir die Bedürfnisse der Menschen und nicht die Technik

Mehr

Hightech-Handwerk. mit Tradition und Kompetenz

Hightech-Handwerk. mit Tradition und Kompetenz Hightech-Handwerk mit Tradition und Kompetenz Unsere Kunden Unsere Leistungen, unsere Leitwerte Handwerks-Tradition und Hightech-Produkte das ist für uns kein Gegensatz, sondern die Grund lage unseres

Mehr

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM Leitgedanke 2 3 Eine Expedition ins Ideenreich! Eine Ausstellung ist ein Ort, an dem Kunden mit einem Produkt, mit einer Marke, das erste Mal in Berührung kommen. Ein

Mehr

Jeder Cannes schaffen

Jeder Cannes schaffen Jeder Cannes schaffen GOLDRAUSCH Jeder Cannes schaffen»es GIBT IDEEN, DIE KANN MAN NICHT MIT GOLD AUFWIEGEN, ABER MAN SOLLTE SIE SICH ZUMINDEST VERGOLDEN LASSEN.« AWARD SERVICE»JEDER WETTBEWERB HAT SEINE

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich auf die Dinge konzentrieren, die Sie erreichen möchten

Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich auf die Dinge konzentrieren, die Sie erreichen möchten Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich auf die Dinge konzentrieren, die Sie erreichen möchten Stellen Sie sich vor, Sie könnten klar und deutlich kommunizieren - privat und in Ruhe. Die Geräuschkulissen

Mehr

Die Chairholder Highlights auf der imm cologne 2015

Die Chairholder Highlights auf der imm cologne 2015 Die Chairholder Highlights auf der imm cologne 2015 Das Team von Chairholder war für Sie auf der Internationalen Möbelmesse in Köln. Diese ist nicht nur die erste Interior- Design-Messe eines jeden Jahres,

Mehr

Gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck?

Gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck? Gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck? Emotion Anmutung Anspruch Harmonie Stil Wirkung Atmosphäre Nutzen Innenarchitektur Individualität Spezialisierung Oberflächen Inspiration Medienintegration

Mehr

Die Energie der 4 Elemente

Die Energie der 4 Elemente Die Energie der 4 Elemente The Power of Generating an Effect Effects Steigerung der Unternehmens- Performance Optimierung der Zielerreichung in Projekten Verbesserung der Teamarbeit Nachhaltige Verhaltensänderungen

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS Unternehmen WIR MACHEN MARKEN ZUM ERLEBNIS und laden Sie mit dieser Broschüre herzlich ein, in die Welt von AMBROSIUS einzutauchen. Überzeugen Sie sich von unseren

Mehr

Elegantes Messe-Ambiente Brunner entwickelt 2.500 Mehrzweckstühle alite für die Messe Basel einen eleganten und komfortablen Stuhl für große Räume.

Elegantes Messe-Ambiente Brunner entwickelt 2.500 Mehrzweckstühle alite für die Messe Basel einen eleganten und komfortablen Stuhl für große Räume. Elegantes Messe-Ambiente Brunner entwickelt.500 Mehrzweckstühle alite für die Messe Basel einen eleganten und komfortablen Stuhl für große Räume. Er ist nicht nur leicht, sondern auch für eine lange Lebensdauer

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

WerkSTADT voestalpine

WerkSTADT voestalpine Masterplan und Architekturleitbild Angaben zu den Hauptbeurteilungskriterien: Besondere gestalterische Merkmale des Objektes Das Werksareal der voestalpine stellt aufgrund der Dimension und seiner, mittlerweilen

Mehr

messe erleben. verbindungen schaffen.

messe erleben. verbindungen schaffen. messe erleben. verbindungen schaffen. eine messe ist mehr als nur eine ausstellung. erleben sie emotionen euphorie ein erlebnis exklusivität. interesse modern freude expo outline eindrucksvoll originell

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

HAMBURG. SONNINSTRASSE 24-28 Moderne Büros in traditionellem Kontorhaus. Sonninhof

HAMBURG. SONNINSTRASSE 24-28 Moderne Büros in traditionellem Kontorhaus. Sonninhof HAMBURG SONNINSTRASSE 24-28 Moderne Büros in traditionellem Kontorhaus Übersicht Traditionelle Architektur für moderne Unternehmen Verwirklichen Sie Ihre eigenen Vorstellungen von Unternehmenskultur. Der

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Trauringe von Christian Bauer werden seit 1880 mit meisterhaftem Geschick, höchster Präzision und viel Liebe fürs Detail gefertigt. Diese langjährige Erfahrung

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

LED Licht lässt die Kunst strahlen Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mit neuer Lichtlösung

LED Licht lässt die Kunst strahlen Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mit neuer Lichtlösung Presseinformation Dornbirn, September 2010 LED Licht lässt die Kunst strahlen Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg mit neuer Lichtlösung B1 I Kunst, die zum Kennenlernen einlädt. Die indirekte Deckenbeleuchtung

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

- MAK DESIGN LABOR, / AT

- MAK DESIGN LABOR, / AT MAK DESIGN LABOR Vorher In der ehemaligen Studiensammlung des Museums für angewandte Kunst (MAK) wurden weder das Ausstellungskonzept noch die Räumlichkeiten dem Abwechslungsreichtum der Exponate gerecht.

Mehr

Standort - Wien. Wien

Standort - Wien. Wien 4 Standort - Wien Wien Office Campus, ausgezeichnete Business-Verbindungen Direkte Autobahnverbindung zum internationalen Flughafen (10 Minuten) -U-Bahnstation (10 Minuten zum Zentrum Stephansplatz ) 700

Mehr

WARUM SICH DER KAUF EINER NESPRESSO BUSINESS MASCHINE LOHNT?

WARUM SICH DER KAUF EINER NESPRESSO BUSINESS MASCHINE LOHNT? WARUM SICH DER KAUF EINER NESPRESSO BUSINESS MASCHINE LOHNT? Mit NESPRESSO wählen Sie die Innovation und die Einfachheit. Die NESPRESSO Business Solutions Maschinen sind konzipiert worden, um die subtilen

Mehr

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS CREATING TOMORROW S SOLUTIONS INHALT Grundsätze 1 Innovation durch Forschung und Entwicklung 2 Kooperationen 3 Innovationspreise 4 Patente 5 Innovationsmanagement 6 Innovationsumfeld 7 Ansprechpartner

Mehr

ENTDECKEN SIE, WIE UNSERE VIEWLITE-FORMEL IHR UNTERNEHMEN SINNVOLL BEREICHERT.

ENTDECKEN SIE, WIE UNSERE VIEWLITE-FORMEL IHR UNTERNEHMEN SINNVOLL BEREICHERT. ENTDECKEN SIE, WIE UNSERE VIEWLITE-FORMEL IHR UNTERNEHMEN SINNVOLL BEREICHERT. Um in Ihrer Branche Erfolg zu haben, müssen Sie immer auf dem neuesten Stand der technischen Entwicklung sein. Ständige Veränderungen

Mehr

InnovatIve technologien

InnovatIve technologien Innovative TechnologieN Unternehmen Unser Unternehmen wurde im Jahre 1967 als Handwerksbetrieb in Bad Berleburg, dem Sitz unserer heutigen Hauptverwaltung, gegründet. Während anfänglich die Schwerpunkte

Mehr

Sie stellen Gewohntes infrage, können sich für etwas begeistern. Neue Blickwinkel sehen Sie als Chance für gute Ideen.

Sie stellen Gewohntes infrage, können sich für etwas begeistern. Neue Blickwinkel sehen Sie als Chance für gute Ideen. 01 Sie stellen Gewohntes infrage, können sich für etwas begeistern. Neue Blickwinkel sehen Sie als Chance für gute Ideen. Welche Dinge faszinieren auf Dauer? Es sind die Produkte, denen man anmerkt, welche

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Unsere Lichtkompetenz für Ihre Effizienz.

Unsere Lichtkompetenz für Ihre Effizienz. Unsere Lichtkompetenz für Ihre Effizienz. Produkt. System. Lösung. Lichtberatung Lichtgestaltung 1 1 Perfekt planen, professionell verkaufen. Licht kann sehr viel mehr als nur beleuchten. Licht schafft

Mehr

Pressemeldung - Allgemein. Kiefer-Neuheiten zur ISH 2015

Pressemeldung - Allgemein. Kiefer-Neuheiten zur ISH 2015 Pressemeldung - Allgemein Kiefer-Neuheiten zur ISH 2015 Auf dem Messestand in Halle 11.1 Stand C05 der ISH 2015 in Frankfurt, zeigt Kiefer wieder viele innovative Neuheiten im Bereich der Komfortklimatisierung.

Mehr

FOCUS sucht den Digital Star 2014!

FOCUS sucht den Digital Star 2014! FOCUS sucht den Digital Star 2014! Gewinnen Sie den Award für digitale Innovationen aus Deutschland. In Kooperation mit Presenting Partner FOCUS DIGITAL STAR Jörg Quoos, Chefredakteur FOCUS FOCUS steht

Mehr