reiff.arch.2010_2 TEIL1: RECHERCHE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "reiff.arch.2010_2 TEIL1: RECHERCHE"

Transkript

1 COMPUTER AIDED ARCHITECTURAL DESIGN C A A D RWTH-AACHEN LEHRGEBIET COMPUTERUNTERSTÜTZTES PLANEN IN DER ARCHITEKTUR BETREUUNG: PROF. PETER RUSSELL BEARBEITUNG: STEFANIE GONNERMANN reiff.arch.2010_2 TEIL1: RECHERCHE BEGLEITENDE ARBEIT IN DREI TEILEN SOSE 2004 ZUM VERTIEFUNGSENTWURF UMBAU DES REIFFANBAUS

2 Aufbau der Arbeit Motivation Teil 1: Recherche Kommunikation Informationsaustausch - Wie kommunizieren wir? Schrift Büroformen Organisationsstrukturen Lean Office/Management PPM Office/Business-Club Umgesetzte Organisationsstruktur am Beispiel:e-place bei ibm in Stuttgart Architektonische Umsetzung mit der Idee:.Telekooperatives Gebäude Entwicklung des Bürobedarfs der Zukunft Ergonomie die Arbeitswissenschaft Ergonomie und Design Fazit Teil 2: Projekt Reiff.arch ein Umbau Das Projekt - Organisation und Nutzungsentwurf Vorschlag zur Umgestaltung des Reiffs Primärstruktur Erschließung +Multiraum Sekundärstruktur Lärm-+Sonnenschutz Haustechnik Nebenräume Tertiärstruktur Ausstattung von Arbeitsplatz und ArbeitsrauM Mobilar IT Quartierstruktur die günstigen Voraussetzungen schaffen Flächenausnutzung Teil 3: Pläne Übersichtsschema im Querschnitt Grundrisse in Version 1 und Version 2 Längs- und Querschnitt, Ansichten 3d-Einblick und Details von Arbeitstisch und Container-Ladestation

3 Einführung Motivation Ziel dieser Arbeit ist, einen Vorschlag für den studentischen Arbeitsplatz der Zukunft zu entwickeln. Im Speziellen widme ich mich der Umgestaltung und Umnutzung der Fakultät für Architektur, genauer gesagt des Reiff-Anbaus aus den 70er Jahren. Zum Einstieg in das Thema blicke ich auf die Kommunikation, und deren Entwicklung in unserer "zivilisierten" Welt. Kommunikation ist die Basis von Verständigung, und damit die Basis für ein Zusammenleben. Auch im Tierreich gibt es sie. Kommunikation zwischen Menschen kann auf die unterschiedlichsten Weisen funktionien. Wichtig ist, daß Kommunikatoren und Rezipienten über den gleichen Zeichenvorat verfügen. Dabei spielt die Schrift für die Zivilisierung der Völker eine entscheidende Rolle. Grundsätzlich gilt: je einfacher, desto effektiver. Die Umsetzung von Kommunikation in der Arbeitswelt, genauer der Schreibtisch- oder Bürowelt werde ich anschließend in den verschiedenen Büroformen betrachten. Wir befinden uns an einem Punkt, an dem die Bürostruktur sich wandelt. Die Theorien dazu sind zum Teil schon 20 Jahre alt, aber die Erkenntnis vom Nutzen einer Umstrukturierung setzt sich erst jetzt langsam durch. Der Wert der Geistesenergie läßt sich eben schwer beweisen, und erst durch mutige Pilotprojekte sichtbar machen. Außerdem setzt die rasante Entwicklung in der Technologie neue Maßstäbe mit neuen Möglichkeiten, die ein Umdenken bei dem Thema der Büro- und Kreativ-Arbeit erforderlich machen. Der Sprung in den Entwurf ist eingebettet in die Erfordernisse der Ergonomie. Auf der Suche nach dem idealen Arbeitsplatz der Zukunft stellen sich die Fragen: Gibt es einen idealen Arbeitsplatz? Wird die Arbeit von der Technologie unterstüzt, oder schafft sie neue Probleme? Was hat der studentische Arbeitsplatz mit der zu erwartenden Arbeitsumgebung seines Berufs zu tun? Wie können universitäre Organisationsstrukturen auf den Arbeitsmarkt vorbereiten? und speziell: wie kann ich den mir zur Verfügung stehenden Platz optimal nutzen?

4 Teil 1: Recherche Kommunikation zunächst die Definition: aus Brockhaus 1993: Kommunikation [lat. Unterredung, Mitteilung] alle Prozesse der Übertragung von Informationen durch Zeichen aller Art unter Lebewesen (...) und/oder techn. Einrichtungen (...) durch techn., biolog., psych., soziale u. a. Informationsvermittlungssysteme. Zum Kommunikationsprozess gehören Verschlüsselung (...), Entschlüsselung(...) und Übermittlung(...). Kommunikation als Grundnotwendigkeit menschlichen Lebens geschieht in 3 Hauptfromen: 1. intrapersonale Kommunikationals der Austausch, der innerhalb eines Individuums, z. B. Bei der Aufnahme von Umweltdaten, abläuft, 2. interpersonale Kommunikation als Austausch von mindestens 2 Individuen (...) 3. mediengebundene Kommunikation als Austausch zwischen der (kleinen) Gruppe von Kommunikatoren(z. B. Journalisten) und der (häufig umfangreichen) Gruppe von Reziptienten (z. B. Leser einer Tageszeitung). Mediengebundene Kommunikation wird deshalb auch als Massen-Kommunikation bezeichnet. Die Kommunikation innerhalb einer organisierten Gruppe (...) heißt Gruppen-Kommunikation. Auf der Basis intrapersonalen Austausches bauen sich die Ebenen der sozialen (...) Kommu auf, die ihrereseits untereinnder in Wechselbeziehung stehen (...). im Feld der sozialen Kommunikation werden 4 Faktoren unterschieden: 1. Kommunikator (Quelle der Information) 2. Aussage (Information) 3. Medium (materieller Träger der Information) 4. Rezipient (Empfänger der Information) Unterscheiden möchte ich die direkte und die indirekte Arten von Kommunikation. Informationsaustausch direkt Bei der direkten Kommunikation verständigen sich die Menschen mit Hilfe unmittelbar ohne Zwischenablage durch autitiven, visuellen oder haptischen Kontakt. Dabei können auch Hilfsmittel zum Einsatz kommen. Gesprächskreis in einer Schule Die Schüler nehmen die Informationen über das gesprochene Wort des Lehrers auf, unterstützt durch seine Gestik. Bild:www ch

5 Treffen fremder Kulturen Hier tritt die Gestik in den Vordergrund. Der Klang der Sprache, z. B. ruhig und bestimmend, kann helfen die Gesten zu verstehen, wenn die Sprachbarriere nicht zu überwinden ist. Bild:www.einsatz-bundeswehr.de Fingeralphabet Es ergänzt die umfangreiche internationale Gebärdensprache für Gehörlose. Die Gestik ist das entscheidende Verständigungsmittel. Bild: Alles in Ordnung Die Sprache der Tauche r ist sehr speziell. Sie beruht auf vereinbarten Zeichen. Mann muss sie nur beherrschen, wenn man diesen Sport ausüben möchte. Ein Beispiel für eine Verständigungslösung in einem Nischenbereich. Bild:www.vsgcottbus.de

6 Manche Situationen versteht jeder, egal aus wechem Kulturkreis er kommt. Ein schreiender, wild paddelnder, nach Luft ringender Mensch ertrinkt ohne Hilfe. Hilfe! Die Verwedung moderner Arbeitsmittel ermöglicht auch einen intesiven Kontakt zu weit entfernten Personen. Videokonferenz Bild:www.t-systems.de indirekt Die indirekte Form der Kommunikation bedient sich einer Art Zwischenablage oder auch Informationsdepot. Person A hinterläßt ein Zeichen für Person B, um diese Person entweder zu informieren oder zu einem bestimmten Handeln zu veranlassen. Dieses Zeichen kann mannigfaltig ausfallen. Wichtig ist nur, das beide Personen es gleich deuten. Dies setzt eine Vereinbarung voraus, die ganz speziell sein kann (Geheimcodes oder sehr persönliche Erinnerungen), im allgemeinen aber auf der Kultur beruht in die diese Menschen eingebunden sind. Es gilt: je allgemeingültiger und einfacher ein Zeichen ist, desto mehr Menschen verstehen es un desto informativer ist es. Zeichen die Regeln sind Eine weltweit möglichst einheitliche Regelung des Verkehrs auf Straße mindert die darauss hervorgehende Gefahr. Bild:www.fahrschule-brunberg.de Zeichen und Piktogramme sind international, jedoch in ihrer Aussagekraft begrenzt im Gegensatz zur Sprache, die als Schrift niedergelassen, die Informationen besser beschreibt und konserviert. Idealere Bedingungen bietet die Kombination von Schrift und Bild.

7 Schrift - Historischer Überblick aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie: Schrift ist eine erlernte sprachspezifische Technik, die mithilfe eines Systems von festgelegten Zeichen (siehe Alphabet) oder Symbolen Informationen auf einem Träger oder Medium festhält. Die Schrift wird durch Schreiben erzeugt und durch Lesen - üblicherweise mit den Augen - wahrgenommen, und auf die gleiche Art und Weise geistig verarbeitet, wie andere (bildhafte) visuelle Reize. Schrift ist jedes System zur Lesbarmachung der gesprochenen Sprache. Für Sehbehinderte und Blinde gibt es die Brailleschrift, die es ihnen ermöglicht, Informationen mit den Fingern abzutasten und zu»lesen«. (...) Definition Man unterscheidet: Alphabetschrift - die grundlegende Beziehung hier ist: ein Zeichen entspricht einem Laut (bzw. Phonem) Silbenschrift - hier entspricht weitgehend ein Zeichen einer Silbe Logogramme - ein Zeichen steht hier in der Regel für ein Wort Alphabet- und Silbenschriften sind mehr oder weniger phonologisch, also lautbasiert. Logogramm- oder Ideogramm-Schriften sind hingegen eher bedeutungsbasiert: das Schriftzeichen entspricht eher einer bestimmten Bedeutung als einem bestimmten Laut. Beispiele für eine solche Schrift sind die arabischen Ziffern (1,2,3...), mathematische Symbole, Verkehrszeichen, Pictogramme. Diese sind international verständlich. (...) Diese Karte gibt einen Überblick über verschieden Schriften, die an sehr unterschiedlichen und weit entfernten Orten unabhängig voneinander entstanden sind.

8 Als Vorlaufer der Schrift gelten die Höhlenmalereien und die Kerbhölzer, sowie die Knotenschrift der Inkas. Die Knotenschrift Quipu (= Knoten) drückt nur Ziffern aus. Bild: Bild: Bild:www.bildungsservice.at Unklar ist bislang noch, ob die Inka nicht auch noch eine weitere Schriftart besaßen. Tocapu, als Muster auf deren historischen Edelgewändern bekannt, könnte eine Art Schrift aus sich wiederholenden Zeichen sein. Bild: Die Sumerische Keilschrift, entwickelt v. Chr., gilt als die älteste bekannte Schrift. Leider wird sie auf der oben abgebildeten Karte nicht erwähnt. Aus einfachen Piktogrammen, die mit der Zeit miteinander verkknüptt wurden, entstant eine komplexe Schrift aus Ideogrammen mit fester Bedeutung. Im Laufe der Jahrhunderte verloren diese langsam ihre urspüngliche Bedeutung und über Entwicklungsschritte, die die Zeichen unterschiedlich deuteten, gelangte man bis hin zu einer Phonetisierung der Zeichen. Replik einer Tontafel mit Keilschrift Bild:www.wikipedia.de

9 Die ägptischen Hieroglyphen sind nach wie vor umstritten. Einige Lehrmeinungen gehen von einer eigenständigen Entwicklung aus, während andere von einem Import ausgehen. Allgemein wird ihre Entstehung auf v. Chr. datiert. Sie werden unterschieden in die Hieroglyphen, die auf den Bauwerken zu finden sind, und denen, die als Schrift (Hieratisch) auf Papyros mit Tinte geschrieben wurden. Hieroglyphen in Altägyptisch Bild:www.kaligraphie.de Hieroglyphen und bilder im Karnak-Tempel Bild: Die einzig bekannte Schrift im präkolumbianischen Amerika ist die der Maya. Sie basiert auf Bildsymbolen. Die Schriftzeichen können sich aus Logogrammen und Silbenzeichen zusammensetzen, aber auch getrennt voneinader stehen. Schriftzeichen auf einem steinernen Kalender in Tikal Bild:www.wikipedia.de weitere Schriften, die auf Bildern beruhen Japan Indianer Nordamerikas

10 Schriften, die sich aus Zeichen zusammensetzen griechisch kyrillisch altdeutsch Dieser kurze Abriss ist sicherlich nicht vollständig. Er erhebt auch nur den Anspruch eines kurzen Überblicks über die unterschiedlichen Möglichkeiten, die die verschiedenen Kulturen gefunden haben, um etwas für längere Zeit festzuhalten. Dahinter steckt das Bewußtsein, eine Zivilisation zu haben, die auf das Wissen und die Erfahrungen der vorangehenden Generationen aufbaut. In unseren Breitengraden entwickelt sich diese Art der Zivilisation erst spät. Wir übernehmen und entwickeln schon vorhandene Schriften weiter. Einen wesentlichen Schritt nach vorne tun wir erst mit Karl dem Großen (um 800), der die Pflege und Verbreitung der christlichen Liturgie den Klöstern überträgt und eine einheitliche Schrift einführt. Die Verbreitung von Wissen erfolgt nun nicht mehr nur mündlich. Der nächste wichtige Schritt ist die Erfindung Gutembergs der Buchdruck (1445). Bis zur Erfindung der Schreibmaschine bliebt die handschriftliche Nierdlegung daneben weiter die wichtigste Art der Dokumentation in Bank, Handel und Recht. Erst die Comuter lösen in den letzten Jahrzehnten den Stift mehr und mehr ab. Ein Bürobetrieb würde ohne sie gar nicht mehr funktionieren.

11 Büroformen im Überblick Schema: Besprechung Zellen Flur Erschließung san. Anlagen Beschreibung: Zellenbüro Vorteile: ruhige Arbeitsumgebung für hohe Konzentration individuelle Arbeitsplatzgestaltung individuelles Raumklima Nachteile: sehr statisch mangelnde Kommunikation erschwerte soziale Kontakte erschwerte Teamarbeit Hoher Flächenverbrauch Gruppenbüro Gruppenbüro Vorteile: sozialer Kontakt (begrenzt) Teamarbeit möglich geringerer Flächenverbrauch Nachteile: statische Gruppengröße keine Rückzugsmöglichkeit Raumklima nur nach Absprache Einzelarbeitsplatz Großraumbüro Vorteile: hohe Flexibilität niedriger Flächenverbrauch sozialer Kontakt Nachteile: extreme soziale Kontrolle - kein Rückzug möglich Lärmemissionen - erschwerte Konzentration Teambesprechungen stören andere

12 Besprechung Zellen Material/Archiv Kombi-Büro Vorteile: kombiniert die Vorteile des Zellen und Großraumbüros fexible Teamgrößen möglich sozialer Kontakt/Kontrolle niedriger Flächenverbrauch sozialer Kontakt individuelle Arbeitsplatzgestaltung individuelles Raumklima Nachteile: schwierige Gestaltung der Gruppenarbeitsplätze im Mittelbereich keine optimale Auslastung der Zellen Einzelarbeitsplätze Rückzug Material/Archiv Besprechung Non-territoriales Büro Vorteile: Aufhebung der Hirarchie, damit Aufwertung des Einzelnen höchst Flexibilität intensiver sozialer Kontakt/Kontrolle sehr niedriger Flächenverbrauch durch desksharing Nachteile: kein individuelles Raumklima oder Raumgestalten möglich kaum Rückzugsmöglichkeit Hohe technische Ausstattung des Einzelnen erforderlich

13 Organisationsstrukturen in der Büroarbeit In den letzen Jahrzehnten wurde vieles, was bislang für Büroarbeit selbstverständlich war neu durchdacht. Eine strenge Hierarchie, Einzelarbeit und "Geheimniskrämerei". Das Zellenbüro war, und ist eigentlich noch die vorherrschende Büroform. Aber langsam setzt ein Wandel in der Bürolandschaft ein. Seit den 80ern gibt es Literatur, die scih mit dem Thema befasst. Die neuen Organisationsstrukturen setzen insgesamt mehr auf Kommunikation und Informationsfluss. Die Erkenntniss, das es auch eine wertwolle Geistesenergie bei den Mitarbeitern gibt, setzt sich durch. Geistesenergie ist das, was den Menschen antreibt freiwillig und mit Interesse mehr zu leisten als vorher, wenn die entsprechenden Anreize gegeben werden. Geistesenergie entwickeln wir, wenn wir uns mit einer Sache identifizieren können. Wenn die Arbeit zur Lieblingsbeschäftigung wird, kann der Arbeitgeber davon nur profitieren. Neue Arbeitsformen und -Umgebungen sollen diese vernachlässigte Ressource fördern. Die Technologie soll dabei unterstützen. Im folgenden werde ich einige dieser Organisationsformen umreißen, und Umsetzungsbeispiele aufzeigen. Lean Office/Management Lit.: Lean Office, VDI-Berichte 1013, 1992 Begriff: Der Begriff beruht aus der Denkweise der lean production (Begriff von John F. Krafcik), die in der japanischer Autoindustrie als Philisophie des Toyota Production Systems entstand. Dahinter steckt die Ablösung der arbeitsteiligen Massenproduktion und der dazugehörigen Management-Denkweise. Man erkannte, das diese zu starr, zu komplex und zu kostenträchtig ist. Bessere Erfoge sind mit verantwortungsvollen und motivierten Mitarbeitern zu erreichen, statt mit strengen Hierarchien und unterforderten, schlecht informierten Untergebenen. Ziel: Durch minimalen Einsatz an Personal, Zeit und Investitionen soll dem Kunden der maximale Wert für sein Geld als Gegenleistung erbracht werden.die folgende Tabelle (Vgl. Lean Office, VDI- Berichte 1013, 1992, Abbildung 1) beschreibt die unterschiedlichen Begrifflichkeiten und Einordnungen in traditioneller und schlanker Denkweise. Hieraus geht deutlich die grundsätzlich positivere Einstellung im lean management hervor. Beispiel traditionell lean Unternehmensziele Wettbewerber schlagen Kunden gewinnen Orientierung Product-out Market-in Management-Kultur Feuerwehr Vorbeugend Fokus Ergebnis Prozess und Ergebnis Mitrbeiter Kosten Potential MA-Beurteilung Schwächen Stärken Führung Boss Coach Richtlinien Unveränderbar Dynamisch Problemsatz Wer? Wie? System Fehler Ausfall Lernquelle Gewerkschaften Toleriert Partner

14 Standards: Mit dem Lean Management werden neue Standards definiert, die sich in folgenden Voraussetzungen beschreiben lassen: 1. Kundenorientierung überall Alle Leistungen, auch, und besonders, die internen, haben einen Kunden (Kollegen, Abteilungen, usw.). Die Beziehungen zu den Kunden sind zu pflegen, was eine intensive Kommunikation und Kooperation bedeutet. Außerdem verlangt eine schnelle Anpassungsfähigkeit an den internen, sowie externen Markt eine hohe Flexibilität in der strukturellen Organisation und im Einsatz der Mitarbeiter. 2. Mitarbeiterorientierung Die Mitarbeiter haben ein Potential, das entwickelt werden soll. Eine starke Einbindung durch große Offenheit (Information und Feedback) und Vertrauen (Delegation von Aufgaben, Verantwortung und Controlling) steigert die Motivation und Leistungen der Mitarbeiter. Die Lernbereitschaft und Selbstorganisation (auch Gruppenorganisation) sind Voraussetzungen für das lean management im Büro. 3. Qualität zuerst Hier setzt das lean management-system fest, daß der Kunde entscheidet, was Qualität ist. Der Kunde wiederum, ist genau wie oben auch intern zu verstehen. Wo kein Kunde ist, kann Qualität nicht entstehen. Qualität soll in allen Leistungesprozessen entwickelt werden und unterliegt der ständigen Kontrolle und der Suche nach Verbesserungsmöglichkeiten. 4. Verschwendung reduzieren Verschwendung ist alles, was nicht zur Wertsteigerung beiträgt. Dazu gehört: Materialverschwendung, mangeldes Engagement der Mitarbeiter, Auftreten von Fehlern, ungenaue Ziele, Nichteinhaltung von Zusagen, langsame Prozesse, Verzettelung, Schnittstellenprobleme, ungenutzte Kreativität, ungenaue Aufgabendefinitionen, Abstimmungsfehler, Kundenferne PPM PPM (Partizipatives Produktivitätsmanagement) ist prinzipiell eng verwand mit dem Lean Management. Es bedeutet eine enge Mitarbeit der Einzelnen von der Projektplanung bis zur Nachbesprechnung. Eine sehr flache Hierarchie und Teamwork stehen hier im Vordergrund. Die Arbeitsgruppe bestimmt das Ziel und kontrolliert sich durch ständiges Feedback selbst. Projektarbeit Für jeden neuen Auftrag wird ein neues Team zusammengestellt. Das Team erstellt für jedes neue Projekt einen Plan. Darin wird festgelegt, welches Ergebniss dem Normalfall entspricht, aber auch was das Minimum und Maximum ist. Ziel ist selbstverständlich immer das Erreichen des gestellten Maxi mums. Feedback Beim PPM wird jedes Projekt auch im Nachhinein genau in seinem Ablauf hinterfragt. Die Gruppe lernt ihre Stärken zu erkennen und an ihren Schwächen zu arbeiten. Jeder Mitarbeiter bekommt auf diese Weise auch ein Feedback für seine geleistete Arbeit.

15 Office/Business-Club "Vom intelligent Building zur Telekooperation" Dissertation von Dipl. Ing. Kay Friedrichs an der Fakultät für Architektur Aachen, 2000 Der office club verfolgt die Philosophie des lean office und die des non-territorialen Büros. Keine festen Arbeitsplätze für den Einzelnen garantieren eine hohe Flexibilität und Flächenausnutzung. Es werden Arbeitsplätze verschiedenster Qualität angeboten, vom ruhigen Einzelarbeitsplatz über Gruppenarbeitsplätze bis hin zur geschäftigen Espressobar. Auch die Arbeit außerhalb ist möglich und erwünscht. Die Kommunikation und der Informationsfluß stehen immer im Vordergrund. Die auf Zusammenarbeit von Spezialisten in Forschung und Entwicklung hin weiterentwickelte Form des Office Clubs ist der Business Club. Dynamisch konfigurierte Arbeitsumgebungen stellen den Spezialisten eine möglichst effizienten Bewegungsraum zur Verfügung. Der Einsatz von Telekooperationstechniken verstärkt die hohe Dynamik durch die sich der Business-Club auszeichnet. Das bedeutet, das ein eng miteinander verbundenes Arbeiten losgelöst von einem Gebäude möglich ist und sogar zum Regelfall wird. Das Virtuelle Büro wird dabei zum Verbindungsglied. Es ist als eine Methapher, ähnlich der des Desk-Tops zu verstehen, das verstärkt die Orientierung und Koordinierung unterstützt. Hier ist der Raum, an dem der aktuelle Stand des Projektes abgelegt und dokumentiert jederzeit für alle Teilnehmer einzusehen ist. Es kann weiterhin als Diskusionsplattform dienen. Hochwertige Telekooperationstechniken können zu einem wesentlichen Zeit- und Energiesparfaktor werden, wenn sie z. B. als Konferenzsysteme eingesetzt werden, die Besprechungen, unabhängig vom realen Zusammentreffen die Teilnehmer, via Videokonferrenz ermöglichen. Umgesetzte Organisationsstrukturen Was bedeutet das lean office/management, PPM und Office/Business-Club für meine Suche nach dem idealen Arbeitsplatz? Diese Forderungen stammen aus den frühen 90ern, haben aber weiterhin Gültigkeit. Zu überlegen ist nun, wie die neuste Technologien diese Forderungen unterstützen können, und wie sie sich auf den Arbeitsplatz der Zukunft auswirken und schon ausgewirkt haben. Die Entwicklung des non-territorialen Büros ist sicherlich ein Kind dieser Philosophie. Das folgende Beispiel IBM beschreibt eine Umstrukturierung der Büroorganisation vom hierarchischen Aufbau zum gemeinsamen Arbeiten aller. Beispiel: e-place bei IBM in Stuttgart Die erforlgreiche Einführung eines neuen Bürokonzeptes Vgl. Good Practice, Kurt Landau (Hrsg), ergonomia Verlag 2003 Ziele: Schneller und effizienter Austausch von Erfahrungen und Kenntnissen zur erfolgreichen Kundenwerbung und -bedienung bei gleichzeitiger Reduzierung der Kosten. Aber auch für die Mitarbeiter sollte insgesamt ein gefühlter Mehrwert entstehen in Bezug auf die Qualität der Arbeitsumgebung. Umgesetzt werden soll eine sehr flexible Struktur, die das Arbeiten in Projektteams fördert. Weitere Teilziele waren die Herstellung einer die Kommunikation und Teamarbeit fördernden Arbeitsumgebung, der Abbau der hierarchischen Strukturen, und die Realisierung funktionaler, ergonomischer und technologisch angemessener Lösungen.

16 Umsetzung: Zur Umsetzung des Vorhabens zog IBM die professionellen Arbeitswissenschaftler vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation hinzu. Diese hatten beratende, beobachtende und auswertende Funktionen übernommen. Eine arbeitswissenschaftliche Beurteilung des vorliegenden Pilotkonzeptes im Hinblick auf Raumkonzept, Arbeitsorganisation, Arbeitsprozesse, Funktionalität Ergonomie und Wohlbefinden der Mitarbeiter sollte erstellt werden. Die Moderation im Evaluierungsprozess erfolgte über anonyme Mitarbeiterbefragungen. Da die bisherige Bürostruktur die Projektarbeit nur schlecht unterstützt, wurde von einem Projektteam ( IAO, Management IBM, Mitarbeiter Funktionsbereich, Vertreter des Betriebsrates) beschlossen ein non-territoriales Konzept in der Abteilung Liegenschaften in Böblingen für ein halbes Jahr zu testen und zu optimieren. Dieses Projekt, mit dem Namen e- place, greift die Idee des desk-sharing auf, die der Konzern für die kundennah arbeitenden Mitarbeiten bereits seit Anfang der 90er praktiziert. Desk-sharing verabschiedet sich von dem Gedanken, daß jeder Mitarbeiter einen fest zugewiesenen Arbeitsplatz benötigt. Statt dessen werden die Mitarbeiter mit einem Laptop und einem mobilen Telefon ausgestattet. Als Hersteller solcher Technologie war dies natürlich auch kein großer Aufwand für das Unternehmen. Jeder Mitarbeiter nimmt also sein persönliches Arbeitsgerät jeweils zum aktuellen Arbeitsplatz seines derzeitigen Projektteams mit. Ein Arbeiten außer Haus wird auf diese Weise ebenfalls gefördert. Die Identifikation mit dem Platz entfällt auf diese Weise, sie wird jedoch ersetzt durch die Identifikation mit dem Team. In der Abteilung Liegenschaften sollte ein Verhältnis von 10 Plätzen auf 12 Mitarbeiter realisiert werden. Die Inbetriebnahme des Testbüros erfolgte im Juli Auf 320 m² entstanden für 41 Mitarbeiter 32 Arbeitsplätze. Architektonisch wurde das ehemalige Zellebüro von den Innenwände größtenteils befreit. Nur einige kleine Zellen wurden beibehalten, um im Bedarfsfall ein ruhig, konzentriertes Arbeiten zu ermöglichen. Im so entstandenen freien Raum wurden im Mittelbereich die allgemeinen Dinge, wie zentrale Ablagen und Schränke angeordnet, um die an den Fenstern gelegenen allgemeinen Arbeitsplätze gruppiert wurden. Außer der Sekretärin und behinderten Mitarbeitern hatte niemand Anspruch auf einen fest zugeordneten Arbeitsplatz. Somit waren auch die Manager auf einer Ebene mit Ihren Mitarbeitern. Abbildung pilotfläche e-place

17 Ergebnisse Nach einer Eingewöhnungsphase von 3-6 Monaten war die Akzeptanz durch die Mitarbeiter gut. Insbesondere den gute Informationsfluß, die signifikant verbesserte Kommunikation und die erleichterte Erreichbarkeit des Managements wurde beiderseits gelobt. Nach eigenem Empfinden steigerten die Mitarbeiter auch Ihre Arbeitseffektivität. Schritt für Schritt wurde das neue Konzept nach diesem erfolgreichen Testlauf auch auf die übrigen Teile der IBM-Hauptverwaltung angewandt. Die Erfahrungswerte hatten gezeigt, dass das Konzept nur mit räumlich nahen Rückzugsräumen zum konzentrierten Arbeiten und mit kleineren 4-6-Personen-Besprechungsräumen gut funktioniert. Alles Andere wurde standardisiert aus dem Pilot übernommen. Abbildung einer Standard-Bürofläche bei IBM Beim Desk-Sharing wurde eine für die unterschiedlichen Mitarbeitergruppen jeweils optimierte Sharing-Ratio festgelegt, die auf alle umgerechnet im Endeffekt 1:1,4 betrug. Damit standen Mitarbeitern Arbeitsplätze zur Verfügung. Einer des wesentlichen Punkte, die zum klaren Erfolgt des e-place geführt haben, war die Bereitschaft der Führungskräfte, weitestgehend auf die Statussymbole, insbesondere das eigene Büro zu verzichten zugunsten einer effektiven Kommunikation. Meßbar war als Kostenfaktor beim Pilotprojekt zunächst der um 40% gesunkene Flächenbedarf. Die Einsparung der Liegenschaftskosten betrug auch am Ende 40%. Die Gesamteinsparung bei 25%, wegen des gehobenen technischen Anspruchs des Konzepts. Inzwischen hat IBM dieses Konzept auch für alle weltweiten Niederlassungen beschlossen und möchte es nach und nach umsetzen. vgl. auch Die neue Art der Kommunikation - IBM-Tower im Hamburger BTC

18 Architektonische Umsetzung Das Telekooperative Gebäude "Vom intelligent Building zur Telekooperation" Dissertation von Dipl. Ing. Kay Friedrichs an der Fakultät für Architektur Aachen, 2000 Das Telekooperative Gebäude ist des Bürogebäude der Zukunft, das all diesen Organisationsstrukturen gerecht wird. Der Lösungsansatz zur Entwicklung eines solchen Gebäudes geht über ein modulares System. Dieses modulare Konzept ermöglicht eine dynamische Anpassungsfähigkeit des Gebäudes. Aufbau Um der Umsetzung in gebaute Architektur näher zu kommen, werden die Komponenten des Gebäudes nach ihrer voraussichtlichen Standzeit in Primär- bis Quartiärstrukturen unterteilt. Die Primärstruktur umfaßt alle Komponenten mit einer mittleren Nutzungsdauer von etwa 50 Jahren. Hierunter fallen die konstruktiven Elemente des Tragwerks und des Rohbaus, sowie der notwendigen Erschließung und den Schächten, die für Installationen vorgesehen sind. In der Sekundärstruktur sortieren sich die Komponenten mit einer mittleren Nutzungsdauer von Jahren ein. Dazu gehören die Gewerke des technischen, und des Innenausbaus. Es sind die Voraussetzungen für die Nutzung der Primärstruktur Die Tertiärstruktur umfaßt nun die mobilen Einrichtungen mit einer Nutzungsdauer von 3-6 Jahren. Damit sind das Mobilar, der leichte Innenausbau, Telefone, Kopierer, Computer, usw.. Die Quartiärstruktur ist die kurzlebigste. Hierunter ist die von den Arbeitsgruppen benötigte Hard- und Software zu verstehen, wie auch die Struktur des Virtuellen Büros. Nach 6-18 Monaten wird diese jeweils neu angepasst und programmiert. Die Quartierstruktur ist die sehr wichtig, weil eine Arbeitsgruppe auch ohne feste Primär- Sekundär- und Tertiärstruktur funktionieren kann. Diese sind dazu da, die optimalen Rahmenbedingungen zu schaffen. Durch die hohe Flexibilität des Gebäudes lässt Raum für zukünftige Entwicklungen, auch für solche, von denen heute noch nichts zu ahnen ist. Das modulare System kann im Bedarfsfall das Gebäude, auch in Teilen, vom Rohbauzustand aus, den Anforderungen entsprechend umgebaut werden.

19 Ausblick auf die Entwicklung des Bürobedarfs Die oben beschriebenen Arbeitsformen kollidieren mit dem derzeit noch vorherrschenden Büroformen, insbesondere dem Zellenbüro. Die Telearbeit, das System Desk-Sharing und die noch wenig erprobten, aber aussichtsreichen virtuellen -Büros lösen sich von dem zentralen Ort, und werden in Zukunft keine neuen Büroflächen mehr erforderlich machen, eher den bestehenden Bestand reduzieren. Dem entgegen steht der wachsende Dienstleistungssektor und die prozentuale Zunahme an Büroarbeit. Wahrscheinlich werden sich diese in der Waage halte, sodass insgesamt der Büroflächenbedarf stagniert. Allerdings ist der Umbau der alten Büroflächen an die neuen Bedürfnisse nötig. In jedem Fall muß das Bürogebäude der Zukunft den Anforderungen des mobilen und globalen Arbeitens, mit seinen ständig ändernden Zeiten und Orten, und den neuen Entwicklungen der Informationstechnologie gewachsen sein. Die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien machen uns immer unabhängiger von Zeit und Ort. Das bringt viele Vorteile, kann aber die Wirkung des Zusammengehörigkeits- Gefühls, dass sich in der Corporate Identity ausdrückt nicht ersetzen. Frage: Gibt es den allgemein gültigen idealen Arbeitsplatz? Wahrscheinlich nicht! Das maximal Erreichbare, das ich mir vorstellen kann, ist der auf eine bestimmte Person oder Gruppe, mit deren interlektuelle und physische Voraussetzungen, zugeschnittene Arbeitsplatz. Und selbst dieser Platz kann nicht als ideal betrachtet werden, wenn die aktuelle Tagespsyche nicht berücksichtigt bleibt. Um mich der Aufgabe weiter zu nähern, beschäftigte ich mich daher erst einmal mit dem Basiswissen von der den Arbeitswissenschaften zugeordneten Disziplin der Ergonomie.

20 Ergonomie Definitonen: aus Brockhaus 1993: [grch] Teilgebiet der Arbeitswissenschaft;beschäftigt sich mit der Anpassung der Arbeit (sbedingungen) an die Eigenschaften des menschlichen Orgnismus. Aus (Juli 2004) Der Begriff Ergonomie setzt sich aus den griechischen Wörtern ergon (= Arbeit, Werk) und nomos (= Gesetz, Regel) zusammen. Die Ergonomie ist die Wissenschaft von der Verbesserung der Schnittstelle zwischen Benutzer (=Mensch) und Objekt (=Maschine). Hauptgebiete sind Schnittstellen des Menschen zu Gegenständen und (Computer-) Benutzungsoberflächen (GUIs). Die Ergonomie ist nach Wandmacher eine angewandte wissenschaftliche Disziplin der Analyse und Optimierung menschlicher Tätigkeiten und Leistungen unter Einbeziehung subjektiver und objektiver Faktoren und Prozesse. Das Ziel der Ergonomie ist die Anpassung der Arbeitsbedingungen und Werkzeuge an den Menschen. Seit der bewussten Verwendung des Begriffs Design wird die Ergonomie zunehmend fortentwickelt; erste Ansätze entstanden am Bauhaus. Konsequent und umfassend wurde sie jedoch von Henry Dreyfuss, dem amerikanischen Produktdesigner, und seinem Designbüro entwickelt und angewandt. Heute ist die Beachtung und Anwendung ergonomischer Erkenntnisse nicht nur eine für den Benutzer sinnvolle Ergänzung von Produkten, sondern auch ein Marktvorteil gegenüber der Konkurrenz. Vom Statischen und Dymnamischen Ein leicht ablesbarer Unterschied zwischen den beiden Definitonen ist der Einfluß der Informationstechnologie auf das Verständnis des Begriffes. Kaum zu glauben ist, dass zwischen beiden gerade mal 11 Jahre liegen. Gut, vielleicht ein unfährer Vergleich, da ja auch die Quellen der Information sehr unterschiedlicher Prägung sind. Der Brockhaus als gebundenes schweres Buch hat einen ganz anderen Anspruch an die Gültigkeit und Dauer, als die schnelllebige Information aus dem Internet von Wikipedia trotzdem: das ist die Richtung in die wir uns bewegung und auch das passende Tempo. Immer neue Technologie, in immer kürzeren Abständen bedeutet einen hohen Anspruch an Flexibilität in jeder Hinsicht. Dabei dürfen Grundlagen aber nicht vergessen werden. Sie müssen die Basis sein, auf der die Neuerungen sich erst mal austoben und beweisen können. Das bedeutet, dass wikipedia.de den Brockhaus nicht so leicht ersetzen kann. Brockhaus als schlichtes Basiswissen, um bei dem Beispiel zu bleiben, erlaubt einem Portal wie wikipedia einen Spielraum mit Deutungsfreiheiten, die zum Teil ihre Gültigkeit auf Dauer noch zu beweisen haben Zurück zur Ergonomie Deren Ziel ist die Anpassung der Arbeitsbedingungen und Arbeitsmittel, an den Menschen. Unter Arbeitsmittel ist all das Werkzeug und Mobilar zu verstehen, was einen Einfluß auf unseren Körper bei der Arbeit hat. Wegen der Fülle verschiedener freizeit- oder berufsbedingten Tätigkeiten ist das Arbeitsgebiet der Ergonomie nahezu unerschöpflich. Daher beschränke ich mich hier in erster Lienie auf die, die Büroarbeit betrefffen. Selbstverständlich gibt es dazu einige Regelwerke.

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Online Collaboration. Zusammenarbeit im globalisierten Team

Online Collaboration. Zusammenarbeit im globalisierten Team Online Collaboration Zusammenarbeit im globalisierten Team Online Collaboration wird heute durch zahlreiche Tools unterstützt. Alle grossen IT und Software Anbieter haben dazu etwas in ihrer Kollektion.

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze

Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze Lösung Mobiler Arbeitsort Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze Der mobile Arbeitsort ist eine auf Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Besser arbeiten im Open Space

Besser arbeiten im Open Space Erst formt der Mensch das Gebäude, dann formt das Gebäude den Menschen. (Winston Churchill) open space Der Aufbruch in eine neue Arbeitskultur spiegelt sich in der Gestaltung der Arbeitsumgebungen. Moderne

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Mobile Telearbeit im Außendienst von Dienstleistungsunternehmen e-mobility Mobile Arbeitswelten Forum 1: Neue Organisationsformen und Mobilität Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin 2. Februar 2005 Claus

Mehr

Hungenberg Unternehmensberatung GmbH

Hungenberg Unternehmensberatung GmbH New Ways of Working New Work Illusion oder Chance? Arbeitsmethoden, Organisationsstrukturen und Bürokonzepte stehen auf dem Prüfstand Dipl.-Des. Birgit Hungenberg, Innenarchitektin Dies ist ein Extrakt

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Arbeitsergebnisse entstehen im Unternehmen als Folge eines Zusammenspiels

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

[...] (es) müssen Methoden für das Darstellen von Text im digitalen

[...] (es) müssen Methoden für das Darstellen von Text im digitalen 2 andrea schmidt Andrea Schmidt (15) absolvierte 2000 ihr #26 Entwicklung des #27 Gestaltung eines ARBEITEN VON ANDREA SCHMIDT andrea schmidt Andrea Schmidt (15) absolvierte 2000 ihr #26 Gestaltung eines

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen?

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Michael J. Tauber Universität Paderborn Kontakt: tauber@uni-paderborn.de 17. 09. 2004 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 1 Terminologie aus

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung M. Bettoni / Stabsstelle Forschung Wissenschaftlicher Beirat, 30.04.2014 Agenda 1. Innovative Lösungsbeispiele 2. für e-collaboration: What & Why 3. Working Spaces

Mehr

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg University of Applied Sciences Wiesenstr. 14 35390 Giessen, Germany Email:

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

Büroarbeit verbessern

Büroarbeit verbessern http://www.vbg.de/bueroarbeit/arbhilf/ga_buero/ga_buero.htm 1 von 1 15.01.2015 12:59 Büroarbeit verbessern Beurteilung der Arbeitsbedingungen Notfallvorsorge Arbeitsumgebung Organisation der Büroarbeit

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Maria Frank (M.Sc.) Frau Frank ist Doktorandin im PBL Laboratory (pbl.stanford.edu) an der Stanford Universität in Kalifornien.

Mehr

Räumlich getrennt und dennoch ein Team?

Räumlich getrennt und dennoch ein Team? Räumlich getrennt und dennoch ein Team? Zusammenfassung einer empirische Studie über virtuelle Teamarbeit und die Groupware teamspace Von Oktober 2001 bis Mai 2002 untersuchte die 5 POINT AG in Kooperation

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG Sylke Neumann / Fachausschuss Verwaltung / Hamburg Büro-Einrichtungsberatung ein Service der Sylke Neumann, Fachveranstaltung Handlungshilfen zur Arbeitsstättenverordnung 14./15. Juni 2007, Hennef Ihre

Mehr

TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION

TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION Jürgen Hornberger Der Kopf von Hornberger ICT Jürgen Hornberger + Jahrgang 1967 + Diplom-Wirtschaftsingenieur + Studium Elektrotechnik und Nachrichtentechnik + Studium

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen Unter-AG II Prozesse und Abläufe DAAD Leitertagung 2015, Bonn 1 Georg-August-Universität Göttingen 20.11.2015 2 Georg-August-Universität

Mehr

Spezielle BWL I / SS07 Roman Allenstein LEAN MANAGEMENT

Spezielle BWL I / SS07 Roman Allenstein LEAN MANAGEMENT Spezielle BWL I / SS07 Roman Allenstein LEAN MANAGEMENT GLIEDERUNG Über Lean Management Definition + Charakterisierung Leitgedanken 6 Strategien Beispiele aus der Praxis ÜBER LEAN MANAGEMENT Ursprung 70er

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Konzepte zukunftsweisender Raumorganisation

Konzepte zukunftsweisender Raumorganisation Konzepte zukunftsweisender Raumorganisation Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg Wiesenstr. 14 35390 Gießen Veranstaltung der basi im Rahmen der Orgatec Köln,

Mehr

wiesner hager. the office architects. the architecture of successful business.

wiesner hager. the office architects. the architecture of successful business. wiesner hager. the office architects. the architecture of successful business. vision Mit Konzepten die zentralen Anforderungen unserer Kunden auf bessere Weise lösen. Seite 04-07 innovation Das Büro als

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * )

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Vom 4. Dezember 1996 Auf Grund des 19 des Arbeitsschutzgesetzes vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246) verordnet

Mehr

Subjektive und objektive Aspekte für die Arbeitsgestaltung warum wir zukünftig genauer hinschauen sollten Oliver Walle

Subjektive und objektive Aspekte für die Arbeitsgestaltung warum wir zukünftig genauer hinschauen sollten Oliver Walle Subjektive und objektive Aspekte für die Arbeitsgestaltung warum wir zukünftig genauer hinschauen sollten Oliver Walle BGM Fachtagung des BBGM, 17.06.15, Berlin Über uns Wir sind Bildungsanbieter und Marktführer

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL

FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL Fachbereich Versorgungstechnik Studiengang Technische Unternehmensführung Masterarbeit Interne Unternehmenskommunikation in Theorie und Praxis Erstprüfer Zweitprüfer

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund

Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund Gesund und produktiv arbeiten... egal an welchem Ort. Julia, 28, Projektmanagerin Lernen Sie Julia und ihre Arbeitsgewohnheiten näher kennen... Muskel-Skelett-Erkrankungen waren 2014 für über 23% der Arbeitsausfälle

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

OPMs WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ MÖGLICHKEITEN EINER GESUNDHEITSFÖRDERLICHEN ARBEITSGESTALTUNG AN DER UNIVERSITÄT

OPMs WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ MÖGLICHKEITEN EINER GESUNDHEITSFÖRDERLICHEN ARBEITSGESTALTUNG AN DER UNIVERSITÄT OPMs WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ MÖGLICHKEITEN EINER GESUNDHEITSFÖRDERLICHEN ARBEITSGESTALTUNG AN DER UNIVERSITÄT DIPL.-PSYCH. FRANK GEHRING WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER 18.06.2009 3. BAYERNWEITER

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Nur ein guter Prozess liefert gute Produkte. Schwächen im Produkt werden durch Schwächen im Prozess verursacht.

Nur ein guter Prozess liefert gute Produkte. Schwächen im Produkt werden durch Schwächen im Prozess verursacht. Kaizen Nur ein guter Prozess liefert gute Produkte. Schwächen im Produkt werden durch Schwächen im Prozess verursacht. Prozessverbesserung führt zu Produktverbesserung. Kein Tag ohne Verbesserung. Kaizen

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen 1 Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG 5, Ziffer 6 ) Verpflichtung seit September 2013: auf Basis einer Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu ermitteln, welche

Mehr

DIE EINFÜHRUNG VON 5S IM UNTERNEHMEN PLASTIKA SKAZA

DIE EINFÜHRUNG VON 5S IM UNTERNEHMEN PLASTIKA SKAZA DIE EINFÜHRUNG VON 5S IM UNTERNEHMEN PLASTIKA SKAZA Peter Pečečnik, Indira Flis Plastika Skaza, d.o.o. Selo 20a, 3320, Velenje peter.pececnik@plastika-skaza.si, indira.flis@plastika-skaza.si Auszug 5S

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

Büroarbeitsplätze der Zukunft?

Büroarbeitsplätze der Zukunft? Büroarbeitsplätze der Zukunft? Büroarbeit im Wandel Arbeitsplatzkonzept Siemens Office Arbeitsgestaltung Familie und Beruf globales Arbeiten Zur Debatte gestellt. Seite 1 Büroarbeit im Wandel IAO Fraunhofer:

Mehr

Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken

Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken Name der Klinik Fragebogen zur Mitarbeiterheit in Rehabilitationskliniken Sie werden im Fragebogen zu verschieden Bereichen befragt, die Ihren Arbeitsalltag bestimmen. Bitte beantworten Sie die Fragen

Mehr

Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland. November 2003

Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland. November 2003 Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland November 2003 Schaefer Marktforschung GmbH / E. Strack Personalberatung, Hamburg 1 Zur Untersuchung (1) Die vorliegende Erhebung entstammt

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Mitarbeiterbewertungskriterien

Mitarbeiterbewertungskriterien Einige Beispiele von Bewertungskriterien mit Beschreibungen gruppiert nach sieben Kategorien und deren Zuweisung in vier verschiedene Quadranten. Diese Beispiele sind weder vollständig, noch allgemeingültig.

Mehr

Zeit- und Projektmanagement

Zeit- und Projektmanagement Zeit- und 12. Juni 2008 Zeit- und Inhalt Strukturierung 1 Übersicht Inhalt Strukturierung 2 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement 3 1) Übersicht /

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online.

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online. Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement www.familynet-online.de Gliederung 1. Was ist BGM? 2. Beweggründe für BGM 3. Betriebliche

Mehr

5 S ist mehr als Aufräumen

5 S ist mehr als Aufräumen 5 S ist mehr als Aufräumen Stephan Wittmoser 22.03.2012 Agenda Ist-Situation Ablauf 5S Wertschöpfung Praktischer Ansatz Lean Administration Kompetenz 22.03.12 2 Ausgangssituation An wie vielen Aktivitäten

Mehr

Ergonomie in der Praxis

Ergonomie in der Praxis Ergonomie in der Praxis Ergonomie in der Praxis Menschen gewöhnen sich in unterschiedlichen Arbeitssituationen ein individuelles Sitzverhalten an. Wann lernt man richtiges Sitzen? Diese persönlichen Verhaltensmuster

Mehr

Mitarbeitergespräche erfolgreich führen

Mitarbeitergespräche erfolgreich führen Mitarbeitergespräche erfolgreich führen zur Einführung und Handhabung für Mitarbeiter und Vorgesetzte TRAINPLAN seminar maker Mitarbeitergespräche erfolgreich führen Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur Entrepreneur Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur 08. September 2006 1 Ausgangssituation: Die Beziehung zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer steht auf dem Prüfstand. Aktuell gibt es eine lebhafte

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

MUNICH OFFICES TAKE A LOOK

MUNICH OFFICES TAKE A LOOK MUNICH OFFICES TAKE A LOOK Konzept einer Arbeitsgruppe: Arbeitsräume gestalten in München Munich Offices Eckhard - von von Münchow 1 Agenda Leitgedanken Ziele Nutzen Treffen Initiatoren Weitere Informationen

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Gestaltung eines gesunden Arbeitsplatzes

Gestaltung eines gesunden Arbeitsplatzes Evangelische Hochschule Nürnberg Fakultät für Gesundheit und Pflege Modul 3.1 Allgemeines Management: Grundlagen Prof. Dr. Brigitte Bürkle Then, Jennifer; 2. Semester PT Gestaltung eines gesunden Arbeitsplatzes

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Lateral Führen. Lateral Führen. Führen ohne Weisungsbefugnis und ohne institutionelle Macht. Impulsvortrag OMC 11. Juni 2007 Dr.

Lateral Führen. Lateral Führen. Führen ohne Weisungsbefugnis und ohne institutionelle Macht. Impulsvortrag OMC 11. Juni 2007 Dr. Führen ohne Weisungsbefugnis und ohne institutionelle Macht Impulsvortrag OMC 11. Juni 2007 Dr. Leopold FALTIN wie gewinne ich Menschen... für meine Vorhaben ohne Weisungsbefugnis ohne institutionelle

Mehr

Kriterien für die Kompetenz und Qualität für die Organisation, Abteilungen einer Organisation oder einer gemeinsamen Einrichtung 1

Kriterien für die Kompetenz und Qualität für die Organisation, Abteilungen einer Organisation oder einer gemeinsamen Einrichtung 1 Kriterien für die Kompetenz und Qualität für die Organisation, Abteilungen einer Organisation oder einer gemeinsamen inrichtung 1 Dieses Dokument ist Teil des Akkreditierungsverfahrens für d2.0work Kompetenzzentren.

Mehr

Die 5S/5M Evaluation Wie steht es um Ordnung, Sauberkeit und Disziplin am Arbeitsplatz? Autor: Jürgen P. Bläsing

Die 5S/5M Evaluation Wie steht es um Ordnung, Sauberkeit und Disziplin am Arbeitsplatz? Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Die S/M Evaluation Wie steht es um Ordnung, Sauberkeit und Disziplin am Arbeitsplatz? Autor: Jürgen P. Bläsing Die S-Arbeitsgestaltung,

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

PROTOS. Vorbereitende Arbeiten. Inhalt

PROTOS. Vorbereitende Arbeiten. Inhalt PROTOS Vorbereitende Arbeiten Inhalt Dieses Dokument beschreibt, welche Daten Sie vor Inbetriebnahme der Projekt-Ressourcenplanungslösung PROTOS definieren müssen. Autor: AL, MZ Datum: 20.01.2015 Dokument

Mehr

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung!

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! von Dr. Wafi Al-Baghdadi und Th. Hanke 1 Themenorientierung Die aktuelle schwierige Wirtschaftslage zwingt viele Unternehmen zum

Mehr

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Softwarearchitektur Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Bereich Realisierung Aktivität Softwareinkrement realisieren Ziele Vermitteln einer Orientierungshilfe für alle Entwickler Etablierung

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter:

Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter: Workflow live erleben Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter: 01805-352 352 oder www.cpmoebel.de/workflow C+P

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Wir richten Büros komplett ein. stahl

Wir richten Büros komplett ein. stahl Wir richten Büros komplett ein. stahl Lothar Stahl (Geschäftsführer) Durchschnittlich verbringt ein Angestellter etwa 80.000 Stunden seines Lebens im Büro. Wer dort gern hingeht, ist motiviert, kreativ

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung. als Bestandteil des. integrierten Management-Systems

Betriebliche Gesundheitsförderung. als Bestandteil des. integrierten Management-Systems Betriebliche Gesundheitsförderung als Bestandteil des integrierten Management-Systems Hans-Dieter Akkermann 10/05-1- Nestlé weltweit Weltweit tätiges Nahrungsmittelunternehmen mit europäischen Wurzeln

Mehr

KLEINE PROZESSE GANZ GROSS

KLEINE PROZESSE GANZ GROSS KLEINE PROZESSE GANZ GROSS Prozessmanagement keep it short & simple In Zeiten internationalen Wettbewerbs und hoher Kosten kann es sich kaum ein Unternehmen leisten, nicht ablaufbzw. kundenorientiert zu

Mehr