Virtual Work - Die Dynamik der neuen Arbeitswelten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtual Work - Die Dynamik der neuen Arbeitswelten"

Transkript

1 Virtual Work - Die Dynamik der neuen Arbeitswelten Rudi Schmiede Institut für Soziologie TU Darmstadt Ringvorlesung Arbeit der Zukunft Mehr Freiheit oder mehr Stress

2 Fokus Informatisierung und Virtualisierung in der Gesellschaft heute vor allem mit Blick auf die Konsumsphäre sowie Bürgerrechte diskutiert Blick des Vortrags primär auf Arbeit, Organisation und Technik als den Grundlagen der Produktion und Reproduktion der Gesellschaft Nebeneinander von Formalisierung sowie Standardisierung und von Individualisierung und Subjektivierung hier besonders gut zu beobachten These einer neuen Dialektik von Gesellschaft und Individuum und einige Überlegungen zu ihrer Gestaltung 2

3 Virtual Work I Heterogene Fassungen: -- context-oriented provision of knowledge in cooperative, virtual work processes (bio-pro.de) -- different locations can now not only see and hear one another, but also work synchronously on shared, virtual work surfaces (wilkhahn.fr) -- Dies geschieht zum Beispiel durch die Zusammenarbeit in IT-gestützten virtuellen Arbeitsräumen (morgenmacher.de) -- Dank der ständig wachsenden Zahl an Arbeitsplatz-Tools und virtuellen Arbeitsplätzen können Unternehmen heute ihr volles Potenzial erreichen (www-05.ibm.com) -- Arbeitnehmer werden zunehmend in virtuelle Arbeitsumgebungen eingebunden, bei denen die Teams projektbezogen flexibel zusammengestellt werden (Distributed Work Environments) (studiedeutschland-online.de) 3

4 Virtual Work II Wesentliche Elemente: -- IT-basierte oder IT-gestützte Arbeit, setzt verteilte Informationstechnik voraus -- Räumlich verteilte Arbeit ( virtuelle Arbeitsräume ) -- Kontextorientierung, entsprechendes Wissen erforderlich -- Eröffnet neue Kooperationsmöglichkeiten und Produktivitätspotentiale -- In der Regel in Projekten/Teams, erfordert Kommunikation und Kooperation 4

5 Outline Epochenwandel in den letzten vier Jahrzehnten Nachhaltige Veränderungen von Arbeit und Organisation Die neue Dialektik des Individuums/des Subjekts IuK als Schlüsseltechnologien dieses Wandels Rolle und Gestaltung von IuK-Technologien 5

6 Gesellschaft: Epochaler Wandel Wandel der Produktionsweise, der Organisationsformen und der Arbeitsweisen durch Globalisierung Finanzialisierung Informatisierung Informational Capitalism (Castells) Digital Capitalism (Schiller) Knowledge Capitalism (Burton-Jones) 6

7 Globalisierung Verschärfte Weltmarktkonkurrenz in 80er und 90er Jahren Neoliberalismus, Deregulierung Durchsetzung weltweiter differenzierter Märkte, feingliedrige globale Wertschöpfungsketten Ausbreitung transnationaler Unternehmen, auch KMUs Fiktives Geldkapital, Kasinokapitalismus Soziale Polarisierung 7

8 Finanzialisierung Materiale und finanzielle Ströme eng verkoppelt (meist durch ERP-Systeme, z.b. SAP R/3) Zunehmende Dominanz des Finanzkapitals und des Managements durch finanzielle Kennziffern, kurzfristige Perspektiven Verlagerung von Verantwortung und Risiko für die Vereinbarung materialer und finanzieller Prozesse nach unten in Fachabteilungen Enge Orientierung möglichst vieler Aktivitäten möglichst direkt am Markt (neue Unmittelbarkeit der Ökonomie) 8

9 Informatisierung I Ausbreitung der digitalen Informations- und Kommunikationstechniken (Nora/Minc 1979: Die Informatisierung der Gesellschaft) Führende Rolle der Kapital- und Finanzmärkte seit 1970er Jahren Herausbildung der Netzwerktechnologien seit den 1980er Jahren Mit dem Internet und der grafischen Oberfläche seit 1990er Jahren Entstehung globalisierter sozio-technischer Systeme zur Generierung, Kommunikation und Verarbeitung von Informationen in real time Weltweite Verfügung über beliebige Inhalte technisch möglich 9

10 Informatisierung II IuK-Techniken reflexiv: Nicht primär Werkzeuge zur Unterstützung außerhalb ihrer liegender Aufgaben, sondern Bestandteil von Gesamtprozessen, eines Systems (Krämer, Heintz: Computer als universale Maschine) Innovationen werden generiert und in einem kumulativen Rückkoppelungszusammenhang wieder für Innovationen genutzt Riesige neue Produktivitätspotentiale Virtuelle Produktentwicklung, Produktionsplanung und Produktionssteuerung als neuer Schlüsselbereich 10

11 Netzwerkgesellschaft Ausbreitung markt-orientierter Organisationsformen ( neue Unmittelbarkeit der Ökonomie ) Individualisierung/Atomisierung Flache (Lean) Strukturen, neue Formen der flexiblen Bürokratie Netzwerke von Firmen, virtuelle Unternehmen, horizontale Organisationen, oft länderübergreifend Unternehmen und Organisationen ständig in Bewegung, in Veränderung 11

12 Organisationen: Im Netz I Interorganisationelle Netzwerke: Informationsverarbeitende Verbünde (Bsp. Finanzwelt) Produktionsverbünde (Bsp. Autoindustrie) Projekt-orientierte Ein-Zweck-Verbindungen (Bsp. Halbleiterindustrie) Outsourcing und Off-Shoring Stichwort: Reorganization of Value Chains 12

13 Organisationen: Im Netz II Innerorganisationelle Netzwerke: Gruppen-, Team-, Projektarbeit Dezentralisierung, Einebnung von Organisationen Flache Hierarchien, Erosion des Mittelbaus Unternehmen im Unternehmen, profit-centers, Konkurrenzbeziehungen zwischen Unternehmensteilen und Externen Finanzielle statt organisatorischer Trennwände und Strukturen 13

14 Mikrostrukturen: Interpersonale Dimension Wiederentdeckung bzw. neue Aufmerksamkeit für innerorganisatorische Mikrostrukturen Communities of collaboration, of communication, of practice Warum: Bedeutung der Kooperation und Kommunikation im Kleinen wirtschaftlich, organisatorisch und auch technisch wichtiger geworden ( Communities and Technologies, 2003) In der aktuellen Forschung weitgehend noch eine black box Projektarbeit extrem vielfältig Von Mitarbeitern vor allem Flexibilität, Kreativität, soziale Kompetenzen gefordert 14

15 Networking Wachsende Bedeutung des networking in dezentralisierten Organisationen: Kooperation (real und virtuell, innerhalb der Organisation und nach außen), Kommunikation, Dokumentation D.h. auch stetige Nutzung von Informations- und Kommunikationsmitteln Flexible Spezialisierung, Teamarbeit, Projektarbeit Konzentration auf die Kernkompetenzen Neue internationale Arbeitsteilung IuK als Kerntechnologie für diese neue Welt von Arbeit und Organisation 15

16 Übersetzungs-/Vermittlungsarbeiten Finanzialisierung: Arbeit und Organisation werden in der Tendenz eng gekoppelt mit IuK-Strukturen (z.b. SAP R/3) Aber auch structural holes (Burt), die menschliche Verbindungsarbeit erfordern Kontinuierliche Übersetzungs- und Vermittlungsarbeit, Kontextualisierungsbemühungen, Kommunikation über das Verhältnis materielle informationelle (nicht-materielle) Sphären Kontinuierliche Zunahme von Wissensarbeit 16

17 Blick auf die Arbeit: Wissensarbeit Wissensarbeit geläufiger, aber sehr unbestimmter Begriff Warum? Trotz der greifbaren Informatisierung ist Wissen, nicht nur Information ständig bedeutsamer geworden Zunehmende Thematisierung der Wissensgesellschaft anstelle der Informationsgesellschaft, Rolle von Bildung und Wissenschaft Angewachsene Bedeutung des Wissensmanagements trotz Ernüchterung und Unsicherheit Ernüchterung über Reichweite der IT-Unterstützung (z.b. Wissensmanagement, Kommunikation, virtuelle Kooperation) 17

18 Information und Wissen Information ist Rohmaterial: Abstrahierter und formalisierter Inhalt Information ist immer positiv definiert, nur so kann sie technisch modelliert werden Wissen ist an das Subjekt gebunden, immer abhängig von Interpretation und Kommunikation (die auf verschiedensten Erfahrungen, Anerkennung, Sicherheit, Vernunft basiert) Wissen kann nur negativ definiert werden, schließt systematisch Nicht-Wissen (Helmut Willke) ein 18

19 Wissen und Person Wissen kann technisch unterstützt werden, wenn auch immer nur partiell Es wird immer tacit, implicit oder besser personal (Michael Polanyi) bleiben, d.h. gebunden an die Person, an das Subjekt Enge Beziehung zwischen Anerkennung von Wissen und Anerkennung der Person Wissen ist Macht (Francis Bacon) 19

20 Subjektivität Wachsender Bedarf an Subjektivität jeglicher Art in der heutigen Arbeit und Organisationen Flexibilität heißt oft die Mobilisierung von mehr subjektivem Potential des Arbeitsvermögens Soft Management übt einen wachsenden Druck auf den Einsatz der eigenen Subjektivität aus Informatisierung und wachsende Forderung nach Wissen und Subjektivität sind die zwei Seiten derselben Münze 20

21 Subjektivierung von Arbeit Objektivierung und Subjektivierung gleichzeitig Typische Anforderungsmerkmale aus Stellenanzeigen: Hohes Verantwortungsbewusstsein, Organisationsvermögen, Kreativität, Einsatzbereitschaft, Zuverlässigkeit, Flexibilität, Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Medienkompetenz, Überzeugungsbereitschaft, Reisebereitschaft Zunehmende Eigenverantwortung für Einsetzbarkeit der eigenen Arbeitskraft, Arbeitskraftunternehmer (Voß/Pongratz), unternehmerischer Umgang mit dem Selbst (Bröckling) 21

22 Entgrenzung von Arbeit Erosion der Abgrenzungen zwischen Individuum und Arbeit, die historisch im Jahrhundert bis ca durchgesetzt worden sind (Ambivalenz der Individualisierung) Sichtbar vor allem in der zeitlichen Dimension: Schwinden klar abgegrenzter Arbeitszeiten variable Arbeitszeiten ( Vertrauensarbeitszeit ) Ausdehnung der Arbeitsbereitschaft (hier liegt die Hauptdifferenz zwischen Männern und Frauen) jederzeitige Erreichbarkeit Aber auch: Generelle Entgrenzung der Arbeit gegenüber den anderen Lebenssphären 22

23 Kampf um das Subjekt Förderung und Indienstnahme von Subjektivität der Beschäftigten durch moderne Managementkonzepte als Neuer Geist des Kapitalismus (Schmiede; Boltanski/Chiapello) Re-Subjektivierung soll verregelte und verriegelte Handlungspotentiale freilegen, soll anstelle von Bedürfnisaufschub und instrumenteller Orientierung Leidenschaft und Leidensbereitschaft mobilisieren, teure Kontrollsysteme durch kostenlose und effektivere Selbstkontrolle substituieren, Herrschaft durch Selbstbeherrschung virtualisieren und Planung durch Improvisation flexibilisieren. (Moldaschl/Sauer) 23

24 Beschäftigungsverhältnisse New Employment Contract (Knoke 2001): Ergebnisorientierung, high-performance workplace practices, ergebnisbezogene Löhne, unsichere Beschäftigungsbedingungen Gilt gerade im Hochqualifikations-Sektor Zunehmende Unsicherheit und Unbestimmtheit Beschäftigte als Arbeitskraft-Unternehmer oder als Getriebene (Sennett: drift ) 24

25 Arbeitsbedingungen Flexibilisierung von Arbeit, Erosion des Normalarbeitsverhältnisses Arbeitszeiten, Teilzeit, Zeit- und Leiharbeit Berufschancen, Befristung, wechselnde Tätigkeiten, ständige Veränderung von Qualifikationen und Kompetenzen Biographische Dimension: Das Ende der geradlinigen Berufsbiographie Zunahme der Unsicherheit Gefährdung des Selbstbewusstseins (Sennett: The Corrosion of Character ) 25

26 Arbeitsmärkte Die berufsfachlichen Arbeitsmärkte werden flexibler, stärker nachfrageorientiert Erosion der internen Arbeitsmärkte Ausdehnung der Jedermanns-/Jederfrau- Arbeitsmärkte (von Reinigungs- und Sicherungsjobs bis hin zu click-working) Zunahme der contingent work force, Rückgang der Beschäftigungsdauer Verschiebung der Machtverhältnisse von Lohnarbeit zu Kapital Schwächung der Gewerkschaften, gewerkschaftsfreie Zonen Sozialpathologie der Arbeit überfällig 26

27 Mobilität von Arbeit Interaktive und (z.t. weltweit) verteilte Wertschöpfung Virtuelle Kooperation funktioniert nur, wenn auch reale Kooperation stattfindet Zunahme der Kooperation über Firmengrenzen hinweg Outsourcing von standardisierbaren Wertschöpfungsbestandteilen (Bsp. IBM) Häufigere Wechsel von Stand- und Arbeitsorten Flexible-Office-Konzepte, non-territoriale Büros Verteilter Zugriff auf Daten und Services, Utility Computing 27

28 Gesellschaftliche Spaltung Digital Divide auch innerhalb der Gesellschaft Herausbildung der symbol analysts (Reich 1991) oder knowledge workers (Burton-Jones 1999) einerseits, der degradierten Massenarbeiter andererseits, Erosion der Mitte? Immer verbunden mit Netzwerken, d.h. Machtprozessen, Ein- und Ausschließungsaktivitäten Gesellschaftliche Polarisierungs- und Spaltungstendenzen durch die Beschäftigungsbedingungen (nicht primär wegen der Qualifikation!) Auseinanderentwicklung von Einkommens- und Berufschancen 28

29 Qualifikation und Arbeitskompetenzen Qualifikation (Erwerb, Sicherung, Anpassung, Weiterentwicklung) rückt ins Zentrum der Arbeitnehmerinteressen Noch kein gesellschaftliches Muster für Life-long Learning, obwohl dringend erforderlich Wichtiger Ansatz für gesellschaftliche Reformen Kompetenzen: Kombination aus hohen, sich ständig verändernden Fachkenntnissen und darauf bezogenen Arbeitsund Sozialerfahrungen, Weitergabe meist nicht systematisch, sondern zufällig oder selbst organisiert in informeller Weise 29

30 Neue Organisationsansätze Gerade im Bereich der high-tech-qualifikationen Netzwerke zum Austausch von Erfahrungen und Wissen (Benner: Work in the New Economy, 2002) Entstehung neuer zunftartiger oder professionsorientierter Beschäftigten-Organisationen ( guilds and professional associations ) Öffnung einzelner Gewerkschaften (Benner: Computers in the Wild, 2003) Aber insgesamt fehlende Aufmerksamkeit und schwieriger Zugang für Arbeitnehmer-Interessenvertretung (Individualisierung, Atomisierung) 30

31 Neue Herausforderungen + Chancen Für viele Hochqualifizierte aber auch Anreicherung der Arbeitstätigkeiten, vielfältiger, anspruchsvoller Chancen Flexibilisierung ( Vertrauensarbeitszeit, Projektarbeit, Networking) schafft Handlungspielräume und Gestaltungsmöglichkeiten Die Übersetzungs-/Vermittlungs-/Kontextualisierungsanforderungen verlangen gerade den Einsatz der eigenen Subjektivität, der persönlichen Fähigkeiten Anspruchsvolle Wissensarbeit ohne eigene Motivation nicht zu schaffen Kann auch individuelle oder gruppenbezogene Ansprüche und Machtpositionen begründen 31

32 Neue Dialektik des Subjekts Einerseits durch umfassende Informatisierung (mit all ihren ökonomischen, technischen, gesellschaftlichen und politischen Konnotationen) enormer Systemdruck auf das Individuum (Max Weber sprach vom stählernen Gehäuse der Hörigkeit ); objektiver Rahmen für die Entfaltung und die Grenzen von Subjektivität Andererseits Wissensarbeit in vielen Dimensionen ohne Subjektivität und aktive Kooperation der Individuen nicht denkbar, diese werden ständig gefordert Förderung und gleichzeitige Indienstnahme der Subjektivität der Beschäftigten durch moderne Managementkonzepte und die Funktionserfordernisse der informatisierten Ökonomie und Gesellschaft 32

33 Gefährliche Konstellation Ehrenberg (Das erschöpfte Selbst Depression und Gesellschaft in der Gegenwart 2004, französ. Orig. La Fatigue d'être soi 1998) sieht in dieser Konstellation geradezu den Nährboden für Überforderung und Depression Depression als Krankheit der Verantwortlichkeit, in der Gefühl der Minderwertigkeit vorherrscht; Erschöpfung von der Anstrengung, unter schwieriger gewordenen Bedingungen man selbst werden zu müssen. Zusammenhang mit den Veränderungen der Individualität gegen Ende des 20. Jahrhunderts 33

34 Depression als Krankheit der Überforderung Wenn die Neurose das Drama der Schuld ist, so ist die Depression die Tragödie der Unzulänglichkeit. Sie ist der vertraute Schatten des führungslosen Menschen, der des Projekts, er selbst zu werden, müde ist und der versucht ist, sich bis zum Zwanghaften Produkten oder Verhaltensweisen zu unterwerfen (Ehrenberg S. 12) In einer Gesellschaft, in der vor allem Leistung und individuelles Handeln zählen, in der einen Energieausfälle teuer zu stehen kommen können, weil man fortwährend auf der Höhe sein muss, ist Gehemmtheit eine Funktionsstörung, eine Unzulänglichkeit. Das Individuum wird institutionell gezwungen, um jeden Preis zu handeln und sich dabei auf seine inneren Antriebe zu stützen. Es ist eher initiativ als gehorsam, es fragt eher, was zu tun möglich als was zu tun erlaubt ist. Daher ist die Unzulänglichkeit für die heutige Person das, was der Konflikt für die Person der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war. (Ehrenberg S. 261) 34

35 Nochmals: Kampf um das Subjekt Neue Dimension des Kampfs um das Subjekt: Nicht mehr nur in den bekannten Feldern von Massenkonsum, Marktforschung und Werbung und in der politischen Sphäre (die an Bedeutung keineswegs verloren haben) (in 1920er Jahren Debatte über den Kampf um die Massenseele eher politisch motiviert) Sondern in den traditionell dem eher entzogenen Feldern der Gestaltung und der Ausfüllung von Arbeit, Organisation und Technik; hier wird über Schicksale gestritten und entschieden Verbreitete leider auch in den Sozialwissenschaften populäre Sichtweise von der rückläufigen Bedeutung von Arbeit in der gegenwärtigen Ökonomie und Gesellschaft deswegen völlig abwegig; das Gegenteil ist qualitativ wie quantitativ, weltweit wie vor Ort der Fall 35

36 Gestaltungs- und Handlungsspielräume - eine Teilantwort Prägungsmacht der IuK-Techniken in Arbeit und Alltagsleben kaum zu überschätzen (Bsp. ERP-Systeme, ICD 10 in der Medizin) Kampf gegen eine bestimmte IuK-Technik hat Charakter einer Don Quichotterie Soziale Kämpfe finden wirksam im Vorfeld statt: In der Gestaltung der Grundstrukturen von Informationssystemen Wer Spielräume und Momente von Freiheit trotz ökonomischer Zwänge und manifester Machtinteressen realisieren will, muss sich in die Gestaltung von Organisation und Technik selbst hinein begeben; haben sie Gestalt angenommen, ist die Schlacht meist schon verloren 36

37 Warum Technologien gestalten? Um Spielräume und Freiheitsmomente gegen ökonomische Zwänge und ausgeprägte Machtinteressen durchzusetzen, müssen wir uns auf die Gestaltung von Organisationen und Technologien selbst einlassen Immanente Kritik: Niedrige Effektivität und hohe Kosten von Projekten und Informationssystemen Externe Kritik: Informationssysteme folgen einer den Organisationen und der Arbeit fremden Logik und unterstützen Nutzer nicht angemessen, d.h. verfehlen ihre Zwecksetzung 37

38 Gesichtspunkte Perspektive einer anthropozentrischen Technikentwicklung Flexibilität, Kreativität, Kommunikationsanforderungen in ihrer Vielfalt zu berücksichtigen und zu modellieren Virtuelle Zusammenarbeit von Vertrauensverhältnissen abhängig (Spannungsverhältnis zu betrieblicher Kontrolle), Vertrauensniveaus zu ermöglichen, freie Kooperation zu sichern Deutliche Prägung der Organisationen durch Organisationstechnologie zu berücksichtigen (Technikgestaltung immer auch Gestaltung von Arbeit, Organisation und Gesellschaft) Nur erfolgreich durch Kooperation aller Beteiligten und Betroffenen 38

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Rudi Schmiede TU Darmstadt, Institut für Soziologie 39

Verberuflichung oder Entberuflichung? Einige Befunde aus der Arbeits und Bildungssoziologie

Verberuflichung oder Entberuflichung? Einige Befunde aus der Arbeits und Bildungssoziologie Verberuflichung oder Entberuflichung? Einige Befunde aus der Arbeits und Bildungssoziologie Rudi Schmiede Institut für Soziologie TU Darmstadt Symposium zum 50 jährigen Jubiläum der Berufspädagogik an

Mehr

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle 1 1. Was ist neu? 2. Subjektivierung von Arbeit 3. Ambivalenz der Subjektivierung von Arbeit 4. Widersprüche der Subjektivierung von Arbeit 5. Neue Herausforderungen 2 1. Was ist neu Veränderungen in der

Mehr

Vorwort 11. Zu diesem Buch 13. Die Praxis der Informatisierung Drei Schlaglichter

Vorwort 11. Zu diesem Buch 13. Die Praxis der Informatisierung Drei Schlaglichter Inhalt Andrea Baukrowitz et al. (Hg.): Informatisierung der Arbeit Gesellschaft im Umbruch Berlin: edition sigma 2006, 518 S., ISBN 3-89404-547-7 Weitere Informationen über dieses Buch: http://www.edition-sigma.de/detailshow.php?isbn=3-89404-547-7

Mehr

Forum Soziale Technikgestaltung. Electronic Mobility Chance für Beschäftigung. Virtualisierung von Arbeitswelten. Welf Schröter

Forum Soziale Technikgestaltung. Electronic Mobility Chance für Beschäftigung. Virtualisierung von Arbeitswelten. Welf Schröter Menschen machen Innovationen, Bremen, 6. April 2005 Electronic Mobility Chance für Beschäftigung Virtualisierung von Arbeitswelten Welf Schröter Leiter des Forum Soziale Technikgestaltung beim DGB Bezirk

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Diskurs Privatheit in der E-Society

Diskurs Privatheit in der E-Society Integrata-Kongress 25. Sept. 2014 in Stuttgart Diskurs Privatheit in der E-Society Mitglieder des Fachbeirats der Integrata-Stiftung Thesen 1. Privatheit wird gewährleistet durch die Autonomie und das

Mehr

Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert

Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert Wissensarbeit im Unternehmen der Zukunft nachhaltig gestalten PD Dr. Andreas Boes, Dr. Tobias Kämpf Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert Von einer neuen Qualität der Informatisierung zu einer

Mehr

Zeitenwende im Büro. Rüsselsheim, 10. September 2014. Dr. Tobias Kämpf

Zeitenwende im Büro. Rüsselsheim, 10. September 2014. Dr. Tobias Kämpf Dr. Tobias Kämpf Zeitenwende im Büro Präsentation auf der 6. Engineering- und IT-Tagung der IG Metall Forum 3: Digitales Büro Aktuelle Entwicklungen und Gestaltungsmöglichkeiten Rüsselsheim, 10. September

Mehr

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Finanzmärkte und Postwachstumsökonomie Evangelische Akademie Villigst 26. April 2012 Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung Berlin Auf den ersten

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung M. Bettoni / Stabsstelle Forschung Wissenschaftlicher Beirat, 30.04.2014 Agenda 1. Innovative Lösungsbeispiele 2. für e-collaboration: What & Why 3. Working Spaces

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Annette Kirschenbauer Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis Dank 5 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company

Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company Weissmann Familien-Unternehmertag 2013 Strategie pur auf Ihre Mitarbeiter kommt es an! Cornelia Mockwitz Geschäftsführende Gesellschafterin, T3 GmbH Hotel Schindlerhof

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

Wie die Digitalisierung die Wirtschaft verändert

Wie die Digitalisierung die Wirtschaft verändert Andreas Boes, Tobias Kämpf, Barbara Langes, Kira Marrs Wie die Digitalisierung die Wirtschaft verändert Die IT-Branche als Vorreiter für die Arbeitswelt der Zukunft Präsentation für die IWP-IT-Abschlussveranstaltung

Mehr

13. Bamberger Andragogentag Subjektivierung von Arbeit aus Sicht der Arbeitssoziologie

13. Bamberger Andragogentag Subjektivierung von Arbeit aus Sicht der Arbeitssoziologie 13. Bamberger Andragogentag Subjektivierung von Arbeit aus Sicht der Arbeitssoziologie Gliederung des Vortrages 1. Zur Einleitung: Ausgangspunkte und Interessen der Arbeitssoziologie 2. Ursachen von Subjektivierung

Mehr

Online Collaboration. Zusammenarbeit im globalisierten Team

Online Collaboration. Zusammenarbeit im globalisierten Team Online Collaboration Zusammenarbeit im globalisierten Team Online Collaboration wird heute durch zahlreiche Tools unterstützt. Alle grossen IT und Software Anbieter haben dazu etwas in ihrer Kollektion.

Mehr

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Andrea Baukrowitz, Andreas Boes, Tobias Kämpf, Kira Marrs des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Referat zur 3. Seminareinheit Qualifizierung als Handlungsfeld für

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Mobile Telearbeit im Außendienst von Dienstleistungsunternehmen e-mobility Mobile Arbeitswelten Forum 1: Neue Organisationsformen und Mobilität Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin 2. Februar 2005 Claus

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen - Physical Internet: Material wird wie Information - Lässt sich die Logik des Internets auf die physische Welt übertragen? - Werden

Mehr

Telearbeit und Telekooperation: Ansätze und internationale Entwicklungen

Telearbeit und Telekooperation: Ansätze und internationale Entwicklungen Telearbeit und Telekooperation: Ansätze und internationale Entwicklungen TELE@KOOPERATION der Metropolen und Regionen Weissrusslands und Deutschlands. Ansätze einer europäischen Zusammenarbeit - Alcatel

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit

Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit Neue Konturen der Arbeit? Was weiß die Forschung? Urania, 20. 4. 2007 Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit Jörg Flecker (FORBA) Leiharbeiterin: Wenn Du ein anderes Auto möchtest, leiht Dir keine

Mehr

Arbeitswelt im Wandel: Globale Trends

Arbeitswelt im Wandel: Globale Trends Die Veränderung der Arbeitswelt Tagung Generation 60plus tauglich für die Arbeitswelt? Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung 14. Februar 06, Bad Arolsen Bernd Dworschak 1 Arbeitswelt im Wandel: Globale

Mehr

Effizienz in verteilten Teams Zusammenarbeit mit SharePoint 2010. Markus Gähwiler

Effizienz in verteilten Teams Zusammenarbeit mit SharePoint 2010. Markus Gähwiler Effizienz in verteilten Teams Zusammenarbeit mit SharePoint 2010 Markus Gähwiler Die Renaissance der Arbeitsgesellschaft VITA ACTIVA Die einst harte Grenze zwischen Arbeitszeit und Freizeit verschwimmt.

Mehr

Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer Bildung

Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer Bildung Prof. Dr. Eckart Severing Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) Bundeskonferenz Chance Beruf Berlin, 01.07.2014 Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Die Integration sozialer und informationstechnischer Innovation

Die Integration sozialer und informationstechnischer Innovation Die Integration sozialer und informationstechnischer Innovation durch soziotechnisches Design Thomas Herrmann Informations- und Technikmanagement Institut für Arbeitswissenschaft Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr

Vision 2020: New Ways of Working (NWOW)

Vision 2020: New Ways of Working (NWOW) Vision 2020: New Ways of Working (NWOW) Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Vice-President, IFMA Austria Chapter Quellenhinweis Diese Präsentation basiert auf der Studie New Ways of Working - The Workplace of

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie. Thomas Köberl

Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie. Thomas Köberl Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie Thomas Köberl Seit 23 Jahren Entwicklung von ERP-Software für Schweizer KMU 70 000 verkaufte Module, 35 000 Kunden in der Schweiz

Mehr

Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung

Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung Sozialer Wandel Arbeitswelt, Demographischer Wandel, Soziale Sicherung Sozialer Wandel lässt sich im Allgemeinen definieren als "die Gesamtheit der in einem Zeitabschnitt erfolgten Veränderungen in der

Mehr

Arbeit(en) 4.0 aus gewerkschaftlicher Perspektive

Arbeit(en) 4.0 aus gewerkschaftlicher Perspektive Arbeit(en) 4.0 aus gewerkschaftlicher Perspektive Wie die Digitalisierung unsere Arbeitswelt verändert Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung Am 02.07.2015 in Hannover Dr. Constanze Kurz Gliederung

Mehr

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix?

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Andrea Denger VIRTUAL VEHICLE Research Center Information & Process Management Workshop Smart Factories Mensch und Computer 2014 02.09.2014

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

Die Zukunft der Unternehmenskommunikation

Die Zukunft der Unternehmenskommunikation Die Zukunft der Unternehmenskommunikation Oktober 13, 2011 Mag. Peter Rass, Business Marketing Globale Megatrends und die Zukunft der Arbeit 2 Trends: Leben und Arbeiten in einer vernetzten Welt Mobil

Mehr

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung?

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 3 Inhalt 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 10 1.1 Verflechtung mit der Welt im Alltag 14 1.2 Begriffsbildung und der Diskurs über Globalisierung 15 1.2.1 Definitionen von Globalisierung 17 1.2.2 Globalisierung:

Mehr

The Cloud Consulting Company

The Cloud Consulting Company The Cloud Consulting Company The Cloud Consulting Company Unternehmen Daten & Fakten Anforderungsprofil Einstiegsmöglichkeiten Nefos ist die führende Salesforce.com Unternehmensberatung im deutschsprachigen

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 1 Die Wahrnehmung der Patienten Der Umfang und die Qualität der

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

KoSI-Master bei Capgemini sd&m: Erfahrungsbericht

KoSI-Master bei Capgemini sd&m: Erfahrungsbericht KoSI-Master bei Capgemini sd&m: Erfahrungsbericht Alexey Korobov Darmstadt, 01.07.09 AGENDA Capgemini was? Wie ich zum KoSI-Master wurde KoSI-Master bei CG sd&m und wie ich es erlebe Zusammenfassung Diskussionsrunde

Mehr

Was treibt die Informatik in einem Finanzkonzern? 19. Juni 2009

Was treibt die Informatik in einem Finanzkonzern? 19. Juni 2009 Was treibt die Informatik in einem Finanzkonzern? 19. Juni 2009 Image courtesy of S Kreuzer Hans Wegener, Head Of Program Management, Business Intelligence, Group IT Shared Services, Zurich Financial Services

Mehr

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear schlägt als erstes Programm seiner Art die Brücke zwischen den unterschiedlichsten Rechnersystemen. toolwear ist ein branchenneutrales Produkt. Systemarchitekturen

Mehr

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy lennerz@mpi-sb.mpg.de 23. Juni 98 CRAZY-TIMES (Peters) Revolution in allen Lebensbereichen Paradigmenänderung SZENARIO

Mehr

Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro. Bachelorarbeit

Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro. Bachelorarbeit Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte

Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte Deutschland im Wandel Wir leben in Zeiten rasanter Umbrüche. Unser Wirtschaftssystem wandelt sich von der Industriegesellschaft zur Wissens-

Mehr

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus Mitarbeiter- und Gehaltsentwicklung im Einkauf, Studie 2014 Prof. Dr. Stephan M. Wagner Lehrstuhl für Logistikmanagement Departement Management, Technologie und Ökonomie Eidgenössische Technische Hochschule

Mehr

Gute Arbeit INFO. Das menschliche Maß für Arbeit. DGB-Index Gute Arbeit. Schlechte Arbeit. Gute Arbeit. Mittelmäßige Arbeit

Gute Arbeit INFO. Das menschliche Maß für Arbeit. DGB-Index Gute Arbeit. Schlechte Arbeit. Gute Arbeit. Mittelmäßige Arbeit Das menschliche Maß für Arbeit DGB-Index 58 [ 1 ] Qualifizierungs- & Entwicklungsmöglichkeiten 57 [ ] [ ] [ ] [ 15 ] Einkommen 39 0 50 80 100 Schlechte Arbeit Mittelmäßige Arbeit Gute Arbeit INFO DGB-Index

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Soft Skill Anforderungen für Geistes- und Sozialwissenschaftler. Dr. Alexander Salvisberg Soziologisches Institut Universität Zürich

Soft Skill Anforderungen für Geistes- und Sozialwissenschaftler. Dr. Alexander Salvisberg Soziologisches Institut Universität Zürich Soft Skill Anforderungen für Geistes- und Sozialwissenschaftler Dr. Alexander Salvisberg Soziologisches Institut Universität Zürich [ ] wir suchen eine / einen Leiterin / Leiter der Erziehungsberatung

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

3 Untersuchungsgegenstand

3 Untersuchungsgegenstand 3 Untersuchungsgegenstand Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt. Hermann Hesse 3.1 Das Lehrgebiet Informationssysteme und ihre Vernetzung in der Milcherzeugung Die nachfolgend

Mehr

E-Collaboration und E-Projektmanagement. Prof. Dr. Susann Kowalski

E-Collaboration und E-Projektmanagement. Prof. Dr. Susann Kowalski E-Collaboration und E-Projektmanagement E-Collaboration und E-Projektmanagement Virtuelle Teams Begriff Notwendigkeit, Möglichkeit Anforderungen an die Mitglieder virtueller Teams E-Projektmanagement Begriff

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft. SmartPeople@Work

Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft. SmartPeople@Work Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft SmartPeople@Work @E-Government Infoveranstaltung Luzern Jörg Hofstetter, www.hslu.ch/d3s

Mehr

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Prof. Dr. Margit Scholl 2010 margit.scholl@th-wildau.de http://www.th-wildau.de/scholl/ wille@twz-ev.de http://www.twz-ev.org/

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Agil ist in! Bestandsaufnahme zur Praxis agiler Konzepte in Entwicklung, Engineering und Administration

Agil ist in! Bestandsaufnahme zur Praxis agiler Konzepte in Entwicklung, Engineering und Administration Agil ist in! Bestandsaufnahme zur Praxis agiler Konzepte in Entwicklung, Engineering und Administration Keynote beim Karlsruher Entwicklertag 2014 Karlsruhe, 22. Mai 2014 Andreas Boes, Tobias Kämpf, Barbara

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Mobile IT-gestützte Arbeit

Mobile IT-gestützte Arbeit Mobile IT-gestützte Arbeit 20. Angestelltenkonferenz der IG Metall Willingen 23.04.2015, Workshop 1 www.boeckler.de Agenda 1. Mobilität in der Arbeitswelt 2. Kontext und Bedingungen 3. Folgen für Beschäftigte

Mehr

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel Change Management und Coaching Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel 1 Vorwort Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und dem Rückgang

Mehr

1 Managen von Wissen als eigenständige Disziplin?... 3. 2 Was ist Wissen?... 9

1 Managen von Wissen als eigenständige Disziplin?... 3. 2 Was ist Wissen?... 9 Inhaltsverzeichnis Teil I Praxisguide Wissensmanagement 1 Managen von Wissen als eigenständige Disziplin?... 3 2 Was ist Wissen?... 9 3 Wie ist Wissensmanagement verortet?... 15 3.1 Managen von Wissen...

Mehr

Die Zukunft der Arbeit im Visier

Die Zukunft der Arbeit im Visier Die Zukunft der Arbeit im Visier AGA Unternehmensverband - 6. Norddeutscher Großhandelstag Prof. Dr. Ulrike Hellert - Direktorin des iap AGENDA Agenda Megatrends Schlüsselressource Arbeitszeit Praxisbeispiel

Mehr

Verändert 3D-Druck Wirtschaft und Konsumverhalten?

Verändert 3D-Druck Wirtschaft und Konsumverhalten? Verändert 3D-Druck Wirtschaft und Konsumverhalten? Andreas Reiter Revolutionäre Innovationen brechen Regeln sind trendbasiert und kontextuell verändern Märkte Gesellschaft Die sozialkatalytische Wirkung

Mehr

Technikentwicklung und Grundrechte

Technikentwicklung und Grundrechte Technikentwicklung und Grundrechte Seminar Datenschutz und Gesellschaft SS 2008 Thomas Kemmerer 1 Überblick Historisch-rechtliche Sicht Entwicklung ab 1867 Weitere Entwicklung ab 1949 Kulturelle Sicht

Mehr

Informatisierung der Gesellschaft, Zukunft der Arbeit und Entwicklung der ITK-Industrie

Informatisierung der Gesellschaft, Zukunft der Arbeit und Entwicklung der ITK-Industrie Andreas Boes Informatisierung der Gesellschaft, Zukunft der Arbeit und Entwicklung der ITK-Industrie Betriebsräteversammlung des Gesamtbetriebsrates Deutsche Telekom AG Bremen, 20. Oktober 2010 Sechs Projekte

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung Klaus Medicus 2007-01-22 ODIGOS GmbH & Co. KG Brienner Straße 46 80333 München Fon +49

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM)

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) 1. Einleitung 2. Führen über Ziele 2.1 Das Mitarbeitergespräch 2.2 Zielvereinbarungen 3. Führen über Qualitätsziele Führen über Ziele - J.Kirchner - 2. Führen

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig Prof Dr Manfred Broy Unsere Mission Wir schaffen solide und hochwertige IT-Lösungen durch innovative Techniken und

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

Personalmarketing Ref. Nr.: 4929

Personalmarketing Ref. Nr.: 4929 Praktikant (w/m) Hochschul-/Personalmarke Personalmarketing Ref. Nr.: 4929 Die ist in die internationale Kelly Outsourcing & Consulting Group eingegliedert und führender Anbieter von Recruiting-Dienstleistungen

Mehr

Internationalisierung und Umstrukturierung die Folgen für die Work-Life Balance

Internationalisierung und Umstrukturierung die Folgen für die Work-Life Balance Work-Life Balance in der neuen Arbeitswelt 27. September 2010 Internationalisierung und Umstrukturierung die Folgen für die Work-Life Balance Jörg Flecker, FORBA 1 Rahmenbedingungen für Work-Life Balance

Mehr

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit-Modelle Tag Woche Monat Jahr Erwerbsleben Vollzeit Normalarbeitsverhältnis Gleitzeit (Kernzeit) Seit 1970/80 Gleitzeit Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Was ist gutes Personalmanagement im ASD?

Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen eines Forschungsprojekts an der Fachhochschule Münster 6. September 2013 ASD Bundeskongress 2013 (München) Prof. Dr. Joachim

Mehr

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS)

Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Internal Audit Services (IAS) Interne Revision als Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement Internal Audit Services (IAS) Die moderne Rolle der Internen Revision Erhöhte Anforderungen an Unternehmensleitung und Interne Revision

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 1. Vorlesung. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 1. Vorlesung. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 1. Vorlesung Inhalt Was ist Change Management? Veränderungen Auslöser von Unternehmenswandel Warum Change Management? Nichts ist so beständig wie der Wandel.

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Beispiel Betriebliche Weiterbildung Projektseminar (16 SWS) Universität Duisburg-Essen, Institut für Soziologie Dr. phil. Erich Behrendt IMK

Mehr