Michael-Jörg Oesterle (Hrsg.) Internationales Management im Umbruch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Michael-Jörg Oesterle (Hrsg.) Internationales Management im Umbruch"

Transkript

1 Michael-Jörg Oesterle (Hrsg.) Internationales Management im Umbruch

2 GABLER EDITION WISSENSCHAFT

3 Michael-Jörg Oesterle (Hrsg.) Internationales Management im Umbruch Globalisierungsbedingte Einwirkungen auf Theorie und Praxis internationaler Unternehmensführung Deutscher Universitäts-Verlag

4 Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar. 1. Auflage Juni 2007 Alle Rechte vorbehalten Deutscher Universitäts-Verlag GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007 Lektorat: Frauke Schindler / Sabine Schöller Der Deutsche Universitäts-Verlag ist ein Unternehmen von Springer Science+Business Media. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Umschlaggestaltung: Regine Zimmer, Dipl.-Designerin, Frankfurt/Main Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier Printed in Germany ISBN

5 V Einführung in den Tagungsband 1. Konzeptionelle Begründung des Tagungsbandes Die Tagungen der wissenschaftlichen Kommission Internationales Management im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e. V. waren in den Jahren 2005 und 2006 Themen gewidmet, die auf den ersten Blick wohl kaum von Gemeinsamkeiten zeugen, welche über die Klammer international hinausgehen. So stand die 2005 in Bremen durchgeführte Tagung unter dem Motto Internationales Management im Spannungsfeld evolutionären Erkenntnisfortschritts und revolutionärer Praxisentwicklungen. Die 2006 ebenfalls in Bremen veranstaltete Konferenz trug den Titel Internationalisierung und Kultur. Bereits bei vertiefter inhaltlicher Auseinandersetzung mit den thematischen Möglichkeiten, spätestens aber bei Studium der auf den Tagungen präsentierten Beiträge dürfte jedoch deutlich werden, dass beide Zusammenkünfte der im deutschsprachigen Raum an Fragen des Internationalen Managements interessierten Wissenschaftler auf Umbrüche eingingen, welche durch Globalisierung verursacht werden. Globalisierung sollte dabei allerdings nicht im Sinne eines verengten Zugangs als bloße betriebswirtschaftliche Nutzung von Standardisierungspotenzialen interpretiert werden, wie sie im Falle einer Homogenisierung internationaler Märkte und ihrer Bedingungen eröffnet werden. Vielmehr geht es darum, Globalisierung zunächst als weltumspannende, sich rasant ausbreitende Konfrontation von Individuen bzw. Gesellschaften mit einem überwiegend westlich geprägten Verständnis von Wirtschaft und ihren Prozessen, Strukturen sowie Produkten zu begreifen. Darüber hinaus ist die Geschwindigkeit der entsprechenden Durchdringung mit Philosophie und Resultaten des Ökonomischen ihrerseits nur durch z. T. dramatische Veränderungen in managementrelevanten Technologien und Techniken möglich geworden. Und schließlich bringt die Durchdringung selbst wiederum neue Anforderungen an das Management international tätiger Unternehmen hervor, wie sie an zeitlicher und inhaltlicher Dichte, aber auch in der Breite ihres inhaltlichen Spektrums zuvor kaum beobachtbar waren. Angesichts der Geschwindigkeit, Wandlungsintensität und Komplexität einer solchermaßen interpretierten Globalisierung dürfte es geboten sein, im Prozess des wissenschaftlichen Tagesgeschäfts der Disziplin Internationales Management innezuhalten und gleichsam Kräfte für eine intensive Auseinandersetzung mit den skizzierten Entwicklungen zu bündeln. Da die Disziplin nach wie vor als eine eher unreife zu bezeichnen ist, sollte zudem auch selbstkritisch reflektiert werden,

6 VI inwieweit deren Potenziale überhaupt für eine zumindest dokumentierende Aufarbeitung von Entwicklungen der Praxis ausreichen oder ob gar die Gefahr besteht, von Entwicklungen der Praxis überrumpelt zu werden, mithin nicht einmal die Pflicht des systematischen Dokumentierens erfüllt werden kann. Es war insofern ein Anliegen der Tagung 2005, diese Problemstellung aus möglichst grundlegenden Perspektiven der und für die Disziplin zu diskutieren. Als besonders zentral haben sich dabei veränderte Anforderungen an theoretische wie realwirtschaftliche Ordnungsfragen sowie an Internationalisierungsformen und -prozesse erweisen. Inwieweit der Tagung eine entsprechende Aufarbeitung gelungen ist, möge anhand der im vorliegenden Band enthaltenen Beiträge, insbesondere jener der Kapitel 1 und 2, beurteilt werden. Mit dem gewählten Zugang zur Interpretation von Globalisierung wird unabhängig von der oben ausgeführten disziplinären Konsequenz jedoch ein weiterer, eher spezifischer Problembereich deutlich. Da Globalisierung auch zuvor wirtschaftlich eher abgeschottete oder unbeachtet gebliebene Regionen der Welt mit Resultaten eines ökonomisch tendenziell durchrationalisierten Lebensverständnisses konfrontiert, und diese Begegnung zugleich oftmals nahezu schlagartig erfolgt, sind Antireaktionen programmiert. Radikaler Wandel wird aufgrund des Menschen eigenen Gewohnheitshandelns, aufgrund ihrer Befürchtungen, dass individuelle Kompetenzen an Wert verlieren und dadurch die Möglichkeit zur Bedürfnisbefriedung eingeschränkt werden könnte, oder auch nur aufgrund von Ängsten, also unspezifischen Empfindungen negativer Art zur Ablehnung von Veränderung. Kommen derartige Veränderungen wie im Falle der Globalisierung von außen bzw. wird er als von außen kommend wahrgenommen, dann wird dadurch im internationalen politischen Zusammenhang eine Gemengelage gefördert, wie sie szenariohaft in Samuel P. Huntingtons Veröffentlichung The Clash of Civilizations and the Remaking of World Order beschrieben wurde. Ein solcher Zusammenprall bzw. Kampf der Kulturen findet zwar im betriebswirtschaftlichen Kontext der Internationalisierung nicht auf dem Niveau militärischer Auseinandersetzungen statt. Gleichwohl stellt bei wirtschaftlichen Aktivitäten insbesondere das Aufeinandertreffen von Angehörigen fremder Kulturen, aber auch die Begegnung mit betriebswirtschaftlich relevanten Artefakten aus jeweils anderen Kulturkreisen in Abhängigkeit von der kulturellen Distanz mehr oder weniger große Herausforderungen an das Management. Diesbezüglich bestehende Ansätze eines wissenschaftlichen Problemzugangs bildeten den Gegenstand der im Jahre 2006

7 VII durchgeführten Tagung. Die Diskussionen im Rahmen dieser Tagung wurden dabei mit besonderer Intensität geführt und entsprechender Aufmerksamkeit verfolgt; dies deshalb, weil wenige Tage vor Tagungsbeginn die in der dänischen Zeitung Jyllands- Posten veröffentlichten Mohammed-Karikaturen für erhebliche Proteste in der muslimischen Welt sorgten, und dabei auch gewalttätige Ausschreitungen gegenüber Repräsentanten der für die Karikaturen verantwortlich erklärten westlichen Welt zu beklagen waren. Es stand insofern allen Tagungsteilnehmern eindringlich vor Augen, welche Bedeutung kulturell determinierte, vom jeweils Eigenen abweichende Wahrnehmungen und Verhaltensweisen haben können. An der kulturellen Dimension internationaler Geschäftstätigkeit ansetzende Beiträge der Tagung sind in diesem Band den Kapiteln 3 und 4 zugeordnet. In der Gesamtschau ergeben sich damit die im Folgenden jeweils kurz vorgestellten Inhalte des Tagungsbandes. 2. Zusammenfassungen der Beiträge Im ersten Teil des Tagungsbandes werden zunächst Beiträge zu solchen Ordnungsfragen des Internationalen Managements vorgestellt, die als disziplinäre und realwirtschaftliche Herausforderungen gelten können. Am Beginn dieses grundlegenden Kapitels steht dabei die dem Thema Global Rules and Private Actors Towards a New Role of the Transnational Corporation in Global Governance gewidmete Untersuchung von Scherer, Palazzo und Baumann. Ausgehend von dem Realphänomen eines durch Globalisierung verursachten Steuerungsverlusts der Nationalstaaten diskutieren die Autoren, ob und inwieweit multinationale Unternehmen neben ihrer ökonomischen Verantwortung auch politische Verantwortung übernehmen sollten bzw. können. Zur Klärung der diesbezüglichen Fragen werden zunächst die Probleme aufgezeigt, die sich aus einem Hineinschlüpfen von Unternehmen als (ursprünglich) rein private Akteure in eine politische Rolle ergeben. Im weiteren Verlauf der Untersuchung werden verschiedene ökonomische Theorien auf ihren Erklärungsgehalt bezüglich der sozialen Verantwortung untersucht. Dabei kommen Scherer, Palazzo und Baumann zu dem Schluss, dass die neueren Konzepte wie Corporate Citizenship die oben skizzierte Thematik besser, wenngleich noch nicht umfassend aufgreifen. Mit einer Zusammenfassung ihrer Ergebnisse und dem Hinweis auf zukünftige Forschungsfragen schließen sie ihre Arbeit ab. In seinem Beitrag Die Diskrepanz zwischen Gestaltungsnotwendigkeit und Gestaltungsrealität im internationalen Management: Theoriefundierung am Beispiel der Personalfunktion greift Süß die Frage auf, wodurch das Missverhältnis zwischen

8 VIII einer zunehmenden Bedeutung der Internationalisierung in der Unternehmenspraxis und dem nach wie vor vorhandenen Nischen-Status des internationalen Managements als Gegenstand betriebswirtschaftlicher Lehre und Forschung zu begründen ist. Hierzu verdeutlicht der Verfasser zunächst die aus der Praxis internationaler Unternehmenstätigkeit resultierende Gestaltungsnotwendigkeit. Am Beispiel der internationalen Personalfunktion zeigt er anschließend einen Weg auf, dem in der Theorie bestehenden Gestaltungsdefizit mit Hilfe eines theoretischen Eklektizismus zu begegnen. Scherer und McKinley legen in ihrem Beitrag Unholy Affinity? Free Trade Theory, Postmodernism, and the Multinational Enterprise neoliberal-basiert ein allgemeines Globalisierungsverständnis dar, wobei sie wesentlich auf mögliche negative Folgen der Globalisierung eingehen. Darauf aufbauend erläutern sie allgemein ihr Verständnis der Free Trade Theory sowie des Postmodernismus und zeigen Zusammenhänge bzw. Gemeinsamkeiten beider Ansätze auf. Aus dieser Darstellung leiten sie ab, dass eine universelle, gesetzliche Regelung der Aktivitäten multinationaler Unternehmen nicht gesellschaftlich wünschenswert sein kann. Als Ergebnis des Einflusses einer postmodernen Free Trade Theory auf multinationale Unternehmen ergibt sich, dass für diese Unternehmen der Performancegedanke zu Lasten sozialer Verantwortung mehr und mehr an Bedeutung gewinnt. Als Abschluß des ersten, an Ordnungsfragen ansetzenden Kapitels geht die Untersuchung Lattemanns der Frage nach, in welchem Maße eine Internationale Ausrichtung der Corporate Governance deutscher multinational agierender Unternehmen vorliegt. Für solche Global Players sind international anerkannte Standards guter und verantwortungsvoller Unternehmensleitung ebenso maßgeblich wie nationale Normen. Bislang vorliegende Ansätze zur Erfassung und Bewertung der von global tätigen Unternehmen praktizierten Corporate Governance bauen jedoch zumeist auf jeweils länderspezifischen Kriterien auf. Zur Vermeidung der daraus resultierenden Meßprobleme entwickelt Lattemann eine Scorecard. Mit ihrer Hilfe soll aufgezeigt werden, inwieweit es deutschen internationalen Großunternehmen gelungen ist, nationalen wie internationalen Ansprüchen an ihre Corporate Governance zu entsprechen. Die Ergebnisse der Untersuchung deuten auf Schwachstellen der Unternehmen bei ihrer jeweiligen Adaption der Regelungen hin.

9 IX Das zweite Kapitel des Tagungsbandes bündelt Beiträge, die im Wesentlichen an globalisierungsbedingten Veränderungen der Internationalisierung von Unternehmen interessiert sind oder darauf aufbauend neue Ansätze für die Analyse einzelwirtschaftlicher Internationalisierungsprozesse vorstellen. Es geht mithin um Internationalisierungsformen und -prozesse im Zeitalter der Globalisierung. Hierbei stellt die dem Thema The Capability of Global Evolutionary Dynamics gewidmete Untersuchung von Borghoff den Versuch dar, Globalisierung aus einer evolutionstheoretischen Perspektive heraus zu beleuchten. Im Rahmen eines solchen Zugangs ist Globalisierung als ein sich selbst erfüllender Prozess auf Basis von Differenzierung und Integration sozialer Systeme zu begreifen. Der Prozess selbst sollte als von lebenszyklischen, teleologischen, dialektischen, darwinistischen und sozial-autopoetischen Mechanismen sozialer Evolution getrieben wahrgenommen werden, wobei ein globaler Wettbewerb noch verstärkende Wirkung hat. Unter dem Eindruck dieser Kräfte entwickeln Unternehmen Kernkompetenzen in Bezug auf ihre Internationalisierung, die Schaffung globaler Netzwerke sowie ihre globale Evolutionsdynamik. Im Gegensatz zu den erstgenannten Kernkompetenzen ist aber jene der globalen Evolutionsdynamik bislang vom Internationalen Management nicht ausreichend erfasst worden. Die Untersuchung versucht daher, diesem Defizit zu begegnen. Mit ihrem Beitrag Erscheinungsformen und Determinanten des Dienstleistungsexports verfolgen Burr und Reuter das Ziel, ein tieferes Verständnis des Phänomens Dienstleistungsexport und seiner Besonderheiten zu vermitteln sowie seine empirische Bedeutung und bisherige theoretische Erfassung aufzuzeigen. Hierbei gehen sie insbesondere auf den Export von Dienstleistungen in mittel- und osteuropäische Länder ein. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass bei direktem und indirektem Dienstleistungsexport durch Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland von echten Dienstleistungen zu sprechen ist, es sich bei Dienstleistungen, die in Datennetzen transportiert werden sowie bei solchen, die mit Sachgütern kombiniert werden, hingegen eher um Leistungssysteme handelt. Die Untersuchung Initialfaktoren und Erfolgsfaktoren von Born Global Firms von Holtbrügge und Wessely will zur weiteren Klärung inhaltlicher Grundprobleme des Forschungsgebietes beitragen. Es geht dabei zum einen um die Frage, welche Initialkräfte eine frühzeitige Internationalisierung begünstigen und zum anderen um die Frage, unter welchen Bedingungen eine schnelle Internationalisierung von

10 X Unternehmen erfolgreicher ist als eine schrittweise Vorgehensweise. Zur Beantwortung der Fragen erarbeiten die Autoren zunächst einen Überblick über den Stand der Forschung. Darüber hinaus entwickeln sie einen konzeptionellen Bezugsrahmen, der Aspekte des marktorientierten und des ressourcenbasierten Ansatzes kombiniert. Auf dieser Grundlage werden Hypothesen über die Zusammenhänge zwischen den Initialkräften und der Geschwindigkeit der Internationalisierung sowie über deren Einfluss auf den Internationalisierungserfolg abgeleitet. Der Beitrag schließt mit einer Zusammenfassung und der Ableitung von Implikationen für die zukünftige Forschung. Müller-Merbach zeigt in seiner Untersuchung Die EU-27: Ein Verbund von vier Leistungsklassen, dargestellt an zwei neuen Außenhandelsindikatoren auf, dass innerhalb der EU Länder aus vier unterschiedlichen technisch-ökonomischen Stärkeklassen vereinigt sind. Der entsprechende Nachweis gelingt ihm durch den Einsatz eines neueren, selbst entwickelten Messinstruments. Dieses besteht aus den beiden Außenhandelsindikatoren Relative Export-Stärke und Relative Import- Stärke, die nicht nur die Exporte bzw. Importe, sondern auch die Größe eines Landes gemessen an der Bevölkerungszahl berücksichtigen. Kristallisationspunkt der im zweiten Teil des Tagungsbandes enthaltenen Beiträge sind jene Probleme internationaler Geschäftstätigkeit, welche aus dem Zusammentreffen von Akteuren unterschiedlicher Kulturen resultieren. Hierbei stehen mit dem insgesamt dritten Kapitel des Tagungsbandes zunächst Untersuchungen an, die Kulturelle Unterschiede als Gestaltungsfelder des Internationalen Managements begreifen. So geht es Lentz und Holzmüller unter dem Thema Perzipierte Marktkonventionen Ein Beitrag zur Vermeidung der Überstrapazierung von Kulturkonzepten in der internationalen Forschung (auch) darum, auf die Notwendigkeit eines kritischen Umgangs mit interkulturell angelegten Forschungsansätzen im Rahmen von Studien des internationalen Managements hinzuweisen. Dies geschieht vor dem Hintergrund einer empirischen Studie, welche die Analyse von Unterschieden zwischen den Anbieter-Kunden-Beziehungen auf dem US-amerikanischen und dem deutschen Markt zum Gegenstand hat. Zur Realisierung der vergleichenden Untersuchung wird ausgehend von institutionentheoretischen Überlegungen das Konzept der perzipierten

11 XI Marktkonventionen entwickelt. Die Untersuchung schließt mit einer Zusammenfassung und einem Ausblick auf zukünftige Forschungsbereiche. Barmeyer und Davoine setzen sich mit ihrem Beitrag Internationaler Transfer von Unternehmenskulturen. Fallstudien zur Rezeption von Unternehmenswerten und Verhaltenskodizes in deutschen und französischen Tochtergesellschaften das Ziel, Anspruch und Wirklichkeit eines grenzüberschreitenden Transfers von Managementkonzepten aufzuzeigen. Im Kern geht es den Autoren darum, die von der Forschung ganz überwiegend hervorgehobene Bedeutung einer Koordination des internationalen Unternehmensverbunds durch intraorganisational geteilte Werte und Verhaltenweisen kritisch zu hinterfragen. Aufbauend auf theoretischen Grundlagen stellen sie hierzu die Ergebnisse einer empirischen Studie vor, welche die Übertragung von Managementkonzepten nordamerikanischer Unternehmen auf europäische Tochtergesellschaften zum Gegenstand hatte. Die Ergebnisse der entsprechenden Fallstudien einer französischen und einer deutschen Tochtergesellschaft lassen darauf schließen, dass spezifische landeskulturelle Einflüsse mitunter zu erheblichen Verwerfungen im Übertragungsprozess führen. Unter Funktionalitätsgesichtspunkten sind insofern modifizierte, d. h. nicht standardisierte Managementkonzepte zur kulturellen Führung und Koordination der Tochtergesellschaften notwendig. Unter dem Titel Diversity-Management als integratives Konzept zum Umgang mit kultureller Heterogenität im internationalen Unternehmen greift Süß die Frage auf, ob Diversity-Management Potenziale zur Vermeidung kulturbedingter Probleme im internationalen Unternehmen aufweist und ein umfassendes Konzept darstellt. Hierzu setzt er sich zunächst intensiv mit dem Aspekt der Interkulturalität sowie ihren Problemen und Potenzialen im internationalen Unternehmen auseinander. Die konzeptionellen Überlegungen werden um die Darstellung der Ergebnisse einer Unternehmensbefragung bezüglich des Verbreitungsgrads, der Ausgestaltung und der Bedeutung dieses Managementkonzeptes in Deutschland ergänzt. Spezielle, d. h. Kommunikationsbezogene Problembereiche kultureller Heterogenität werden im abschließenden vierten Kapitel beleuchtet. In ihrem Beitrag Survival by Subversion in Former Socialist Economies: Tacit Knowledge Exchange at the Workplace gehen Fink, Holden und Lehmann zunächst der Frage nach, welche Bedeutung der Austausch impliziten Wissens für Arbeitnehmer innerhalb sozialistischer Volkswirtschaften hatte. Hierbei betonen sie vor allem die Rolle des

12 XII Selbstschutzmechanismus. Darauf aufbauend zeigen die Verfasser zumindest indirekt auch die Konsequenzen entsprechender Routinen der Vergangenheit für das Management von Unternehmen in Transformationswirtschaften auf. Vor allem aber weisen Fink, Holden und Lehmann mit ihrer Untersuchung auf Möglichkeiten zur Schaffung eines verbesserten Verständnisses postsozialistischer Transformationsprozesse hin. Mit ihrem den Tagungsband beschließenden Beitrag Understanding Misunderstanding in Intra- and Intercultural Communication. Findings of a Sino- German Experiment gehen Holtbrügge und Kittler der Frage nach, welchen Einfluss kulturelle Unterschiede auf die Effektivität und Effizienz von Kommunikation haben. Um hierbei auch den Prozesscharakter der Kommunikation zu betrachten, kombinieren sie das Konzept von High- und Low-Context-Kulturen von Hall mit der Information Theory von Krippendorf. Anhand eines Experimentes mit deutschen und chinesischen Studenten überprüfen die Autoren das Modell und kommen zu dem Ergebnis, dass die Nationalität, die Sprache und die Interkulturalität der Sender und Empfänger einer Nachricht einen Einfluss auf die Effektivität von Kommunikation haben. Dabei spielt die gute Sprachbeherrschung sowohl innerhalb einer Kultur, als auch über kulturelle Grenzen hinweg eine besonders wichtige Rolle für den Erfolg von Kommunikation. 3. Danksagung Im Anschluß an die inhaltliche Vorstellung des Tagungsbandes ist es mir als Vorsitzender der Kommission Internationales Management in den Jahren 2005 und 2006 sowie als Herausgeber des Tagungsbandes ein sehr persönliches Anliegen, allen Teilnehmern beider Tagungen nochmals für ihre interessanten Beiträge in schriftlicher wie auch mündlicher Form zu danken. Einen besonderen Dank darf ich an dieser Stelle jedoch gegenüber meinen Mitarbeitern zum Ausdruck bringen, welche durch weit überdurchschnittlichen Einsatz dazu beigetragen haben, dass die Tagungen durchgeführt werden konnten. Hierbei gilt mein Dank in nochmals erhöhtem Maße Herrn Dipl.-Wirtsch.-Ing. Tobias Vogel MBA, der mir in sehr wertvoller Weise bei der Organisation der Tagung im Jahre 2005 assistierte, sowie Frau Dipl.-Kffr. Ann Christina Voß-Berthold, die mir in ihrer stets motivierten, sachkundigen und mehr als umsichtigen Art eine hervorragende Unterstützung nicht nur im Rahmen der Tagungsorganisation 2006, sondern auch bei der Herausgabe des Tagungsbandes bedeutete. Darüber hinaus ist es mir ein starkes Bedürfnis, der Bremer Gesellschaft für Wirtschaftsforschung e. V. zu danken, welche beide Tagungen in Form großzügiger

13 XIII finanzieller Spenden gefördert hat. Ohne die Bremer Gesellschaft für Wirtschaftsforschung wäre es auch nicht möglich gewesen, diesen Tagungsband vorzulegen und damit der Kommission nach einer gewissen Durststrecke wieder eine Plattform für eine verstärkte Wahrnehmung ihrer Arbeit in der Öffentlichkeit zu bieten. Und schließlich danke ich von ganzem Herzen Frau Ute Wrasmann und Frau Sabine Schöller, Deutscher Universitäts-Verlag GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden, für ihre von Anfang an mehr als wohlwollende und hilfreiche Begleitung des Veröffentlichungsprojekts. Michael-Jörg Oesterle

14 XV Inhaltsverzeichnis Einführung in den Tagungsband Autorenverzeichnis V XVII Kapitel 1 Ordnungsfragen als disziplinäre und realwirtschaftliche Herausforderungen für das Internationale Management Andreas Georg Scherer, Guido Palazzo, Dorothée Baumann Global Rules and Private Actors Towards a New Role of the Transnational Corporation in Global Governance 3 Stefan Süß Die Diskrepanz zwischen Gestaltungsnotwendigkeit und Gestaltungsrealität im internationalen Management: Theoriefundierung am Beispiel der Personalfunktion 41 Andreas Georg Scherer, William McKinley Unholy Affinity? Free Trade Theory, Postmodernism, and the Multinational Enterprise 65 Christoph Lattemann Internationale Ausrichtung der Corporate Governance deutscher multinational agierender Unternehmen 85 Kapitel 2 Internationalisierungsformen und -prozesse im Zeitalter der Globalisierung Thomas Borghoff The Capability of Global Evolutionary Dynamics 115 Wolfgang Burr, Ute Reuter Erscheinungsformen und Determinanten des Dienstleistungsexports 143

15 XVI Dirk Holtbrügge, Birgit Wessely Initialkräfte und Erfolgsfaktoren von Born Global Firms 169 Heiner Müller-Merbach Die EU-27: Ein Verbund von vier Leistungsklassen, dargestellt an zwei neuen Außenhandelsindikatoren 207 Kapitel 3 Kulturelle Unterschiede als Gestaltungsfelder des Internationalen Managements Patrick Lentz, Hartmut H. Holzmüller Perzipierte Marktkonventionen Ein Beitrag zur Vermeidung der Überstrapazierung von Kulturkonzepten in der internationalen Forschung 227 Christoph I. Barmeyer, Eric Davoine Internationaler Transfer von Unternehmenskulturen. Fallstudien zur Rezeption von Unternehmenswerten und Verhaltenskodizes in deutschen und französischen Tochtergesellschaften 257 Stefan Süß Diversity-Management als integratives Konzept zum Umgang mit kultureller Heterogenität im internationalen Unternehmen 291 Kapitel 4 Kommunikationsbezogene Problembereiche kultureller Heterogenität Gerhard Fink, Nigel Holden, Maren Lehmann Survival by Subversion in Former Socialist Economies: Tacit Knowledge Exchange at the Workplace 323 Dirk Holtbrügge, Markus G. Kittler Understanding Misunderstanding in Intra- and Intercultural Communication. Findings of a Sino-German Experiment 341

16 XVII Autorenverzeichnis Barmeyer, Christoph I. Baumann, Dorothée Borghoff, Thomas Maître de Conférences, Dr. phil, Jahrgang 1967; Leiter des Bereiches Interkulturelles Personalmanagement an der IECS Ecole de Management, Universität Strasbourg/ Frankreich Abschluss zum Bankkaufmann, anschließend Studium der Betriebswirtschaftlehre und Kulturwirtschaft an der Universität Passau und an der HEC Montréal/Kanada Abschluss zum Dipl.-Kulturwirt Promotion an der Universität des Saarlandes. Dipl. Verw.-Wiss., M.A., Jahrgang 1978; Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für Grundlagen der BWL und Theorien der Unternehmung an der Universität Zürich/Schweiz. Studium der Verwaltungswissenschaft und Politikwissenschaft an der Universität Konstanz und an der Rutgers University, State University of New Jersey/USA Master of Arts (Political Science) Abschluss zur Diplom-Verwaltungswissenschaftlerin an der Universität Konstanz. Dr. rer. pol., Jahrgang 1967; Senior Lecturer an der School of Marketing and International Business der Victoria University of Wellington/Neuseeland; Habilitand am Lehrstuhl für Unternehmensführung an der Universität Dortmund. Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund Abschluss zum Diplom- Kaufmann Promotion an der Universität Dortmund.

17 XVIII Burr, Wolfgang Davoine, Eric Fink, Gerhard Univ.-Prof., Dr. oec. publ., Jahrgang 1966; Inhaber des Lehrstuhls für Innovationsökonomie an der Universität Erfurt. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig- Maximilians-Universität zu München Abschluss zum Diplom-Kaufmann Promotion an der Ludwig- Maximilians-Universität zu München Habilitation für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hohenheim. Univ.-Prof., Dr. rer pol., Jahrgang 1967; Inhaber des Lehrstuhls Personal und Organisation an der Universität Fribourg/Schweiz. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der ESCP-EAP Paris-Oxford-Berlin Abschluss zum Diplom- Kaufmann. Parallelstudium der Soziologie an der Universität Lyon/Frankreich, Maîtrise Promotion als Dr. rer. pol. an der Albert-Ludwigs- Universität Freiburg i. B. und als Docteur en Sciences de Gestion an der Universität Lyon/Frankreich. Univ.-Prof., Dr. oec. publ., Jahrgang 1944; Professor für Betriebswirtschaftslehre unter besonderer Berücksichtigung der Europäischen Integration am Europainstitut der Wirtschaftsuniversität Wien/Österreich. Studium, Promotion und 1982 Habilitation an der Universität Linz/Österreich. Holden, Nigel Univ.-Prof., PhD, Jahrgang 1945; Professor für Interkulturelles Management an der University of Central Lancashire/Großbritannien. Studium der Vergleichenden Slawistik und Managementforschung M.A. an der London University/Großbritannien PhD an der Manchester Business School/ Großbritannien.

18 XIX Holtbrügge, Dirk Holzmüller, Hartmut H. Univ.-Prof., Dr. rer. pol., Jahrgang 1964; Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Internationales Management an der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg. Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund Abschluss zum Diplom- Kaufmann Promotion und 2000 Habilitation an der Universität Dortmund. Univ.-Prof., Dr. rer. soc. oec., Jahrgang 1955; Inhaber des Lehrstuhls für Marketing an der Universität Dortmund. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien/Österreich Abschluss zum Mag. rer. soc. oec Promotion und 1994 Habilitation an der Wirtschaftsuniversität Wien/Österreich. Kittler, Markus G. Dipl.-Kfm., Jahrgang 1973; Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Internationales Management an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg Abschluss zum Diplom-Kaufmann. Lattemann, Christoph Junior-Prof., Dr. rer. pol., Jahrgang 1970; Juniorprofessor für Corporate Governance und E-Commerce an der Universität Potsdam. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Kiel Abschluss zum Diplom-Kaufmann Promotion an der Universität Bremen Projektmanager bei der Deutschen Börse AG.

19 XX Lehmann, Maren Dr. phil., Jahrgang 1966; Lehrbeauftragte für Soziologie an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Habilitandin an der Universität Witten/Herdecke. Druckerlehre und anschließendes Designstudium an der Kunsthochschule Halle, Burg Giebichenstein. Studium der Sozialwissenschaften an den Universitäten Halle und Bielefeld Diplom in Pädagogik Promotion in Soziologie. Lentz, Patrick Dipl.-Stat., Jahrgang 1977; Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Marketing an der Universität Dortmund. Studium der Statistik mit Nebenfach Marketing an der Universität Dortmund Abschluss zum Diplom- Statistiker. McKinley, William Univ.-Prof., PhD, Jahrgang 1950; Professor für Management an der University of Southern Illinois, Carbondale/USA Bachelor (French Literature) und 1973 M.A. in Anthropologie an der Columbia University/USA PhD in Organisationstheorie an der Columbia University/ USA. Müller-Merbach, Heiner Univ.-Prof., Dr. rer. pol., Jahrgang 1936; Emeritus des Lehrstuhls Betriebsinformatik und Operations Research an der TU Kaiserslautern. Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der TU Darmstadt Abschluss zum Diplom-Wirtschaftsingenieur Promotion an der TU Darmstadt Habilitation an der TU Darmstadt.

20 XXI Palazzo, Guido Assistenzprofessor, Dr. phil., Jahrgang 1968; Professor für Unternehmensethik an der Universität Lausanne. Studium der Betriebswirtschaftslehre und Philosophie in Worms, Bamberg, Marburg Abschluss zum Diplom-Betriebswirt Abschluss zum Diplom- Kaufmann Promotion an der Philipps-Universität Marburg. Reuter, Ute Dipl. oec., Jahrgang 1973; Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für Innovationsökonomie an der Universität Erfurt. Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hohenheim Abschluss zur Diplom- Ökonomin. Scherer, Andreas Georg Univ.-Prof., Dr. rer. pol., Jahrgang 1964; Inhaber des Lehrstuhls für Grundlagen der BWL und Theorien der Unternehmung an der Universität Zürich. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Friedrich- Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Abschluss zum Diplom-Kaufmann Promotion und 2000 Habilitation an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Süß, Stefan Dr. rer. pol., Jahrgang 1974; Wissenschaftlicher Assistent und Habilitand am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung, an der FernUniversität Hagen. Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Bergischen Universität Wuppertal Abschluss zum Diplom-Ökonom Promotion an der FernUniversität Hagen.

Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring

Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring Dieter Specht (Hrsg.) Insourcing, Outsourcing, Offshoring GABLER EDITION WISSENSCHAFT Beiträge zur Produktionswirtschaft Herausgegeben von Professor Dr.-Ing. habil. Dieter Specht Die Reihe enthält Forschungsarbeiten

Mehr

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Mehr Profit mit Zusatzverkäufen im Kundenservice Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Yale Humboldt Consumer Law Lectures

Yale Humboldt Consumer Law Lectures Monday, June 6, 2016, 2 7 p.m. Humboldt University Berlin, Senatssaal Yale Humboldt Consumer Law Lectures Prof. Richard Brooks Professor of Law, Columbia Law School Prof. Henry B. Hansmann Professor of

Mehr

Regulatory Social Policy

Regulatory Social Policy Berner Studien zur Politikwissenschaft 18 Regulatory Social Policy The Politics of Job Security Regulations von Patrick Emmenegger 1. Auflage Regulatory Social Policy Emmenegger schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Wirtschaft Tobias Karcher Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

4. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Verantwortung. Bamberg, 30. April Nicht gegen, sondern mit der Wirtschaft

4. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Verantwortung. Bamberg, 30. April Nicht gegen, sondern mit der Wirtschaft 4. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg Bamberg, 30. April 2010 Verantwortung Nicht gegen, sondern mit der Wirtschaft Prof. Dr. Dr. Alexander Brink 1 1. These: Verantwortung und Ökonomie

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Shareholder Activism by Hedge Funds

Shareholder Activism by Hedge Funds Reihe Alternative Investments Bd. 5 Mihaela Butu Shareholder Activism by Hedge Funds Motivations and Market s Perceptions of Hedge Fund Diplomica Verlag Butu, Mihaela: Shareholder Activism by Hedge Funds:

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett unter Mitarbeit von Stefan Koch, Andreas von Studnitz und Taras Vasilkevich TYPO3 Online-Marketing-Guide Affiliate- und E-Mail-Marketing, Keyword-Advertising,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Institut für betriebswirtschaftliche Forschung an der Universität Zürich Institute for Research in Business Administration, University of Zurich

Institut für betriebswirtschaftliche Forschung an der Universität Zürich Institute for Research in Business Administration, University of Zurich B&S-Probeprüfung HS 11 Bitte benutzen Sie das Lösungsblatt Richtzeit: 60 Minuten Aufgabe 1: Stakeholder-Management 6 Punkte Lesen Sie das folgende Zitat aus dem Artikel von Asher, Mahoney & Mahoney (2005).

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Markus Mayer. Internationale Arbeitnehmerbesteuerung

Markus Mayer. Internationale Arbeitnehmerbesteuerung Markus Mayer Internationale Arbeitnehmerbesteuerung GABLER RESEARCH Markus Mayer Internationale Arbeitnehmerbesteuerung Eine steuersystematische Analyse anhand der Länder Deutschland, Österreich und Schweiz

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE

LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE DOWNLOAD EBOOK : LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN EDITION) BY BRONNIE WARE PDF Click

Mehr

Rational-Emotive Verhaltenstherapie

Rational-Emotive Verhaltenstherapie Albert Ellis Debbie Joffe Ellis Rational-Emotive Verhaltenstherapie Aus dem Amerikanischen von Rita Kloosterziel Ernst Reinhardt Verlag München Basel Albert Ellis, PhD, (1913 2007) amerikanischer Klinischer

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Pfeil,

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 011 Grammar 1. Plural forms of nouns Most nouns can be either singular or plural. The plural indicates that you're talking about several units of the same thing. Ist das Bett zu hart? Sind die

Mehr

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Haltung und Handlung Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Zentrale Fragen Was verbindet Theorie und Praxis? In welchem Verhältnis stehen

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Level 1 German, 2016

Level 1 German, 2016 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2016 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Wednesday 23 November 2016 Credits: Five Achievement

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management Daniel Klemann Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management Bachelorarbeit Klemann, Daniel: Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde

Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde Prüfungstraining für Bankkaufleute Die Bücher der Reihe Prüfungstraining für Bankkaufleute

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Lehrergesteuert Lerngruppe Kooperation Kommunikation Lernkontrolle Geschützter Raum

Lehrergesteuert Lerngruppe Kooperation Kommunikation Lernkontrolle Geschützter Raum Lehrergesteuert Lerngruppe Kooperation Kommunikation Lernkontrolle Geschützter Raum Wer von Ihnen ist in Facebook? Was machen Sie in Facebook? Wieviele Ihrer Schüler sind NICHT in Facebook? Was machen

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Risikomanagement in der Softwareentwicklung

Risikomanagement in der Softwareentwicklung Informatik Hakan Öztas Risikomanagement in der Softwareentwicklung Diplomarbeit Hakan Öztas Risikomanagement in der Softwareentwicklung Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung

Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung - eine neue Ära für Investitionsschutz und Streitbeilegung? Christian Bellak 1 1 Department of Economics University of Economics

Mehr

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste * Not - Established postindustrial design 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste *Not - Established Tagung zum postindustriellen Design 18. 30.4.16 Campus der Künste, Basel Wie gestalten wir gesellschaftliche

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Der demografische Wandel als europäische Herausforderung

Der demografische Wandel als europäische Herausforderung Wirtschafts- und Sozialpolitik 8 Harald Kohler Josef Schmid [Hrsg.] Der demografische Wandel als europäische Herausforderung Lösungen durch Sozialen Dialog Demographic change as a European challenge Solutions

Mehr

Call Center Lexikon. Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt

Call Center Lexikon. Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt Call Center Lexikon Call Center Lexikon Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern

Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Kerstin Rabenstein Sabine Reh (Hrsg.) Kooperatives und selbstständiges Arbeiten von Schülern Zur Qualitätsentwicklung

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Folge 029 Grammatik 1. The pronoun "es" (review) "es" is a pronoun that usually substitutes a neuter noun. Example: Ist das Bett zu hart? - Nein, es ist nicht zu hart. (es = it das Bett = the bed) But:

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Rollen im Participant Portal

Rollen im Participant Portal Rollen im Participant Portal Stand Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Welche Aufteilung existiert grundsätzlich im PP?...3 1.1 Organisation Roles:...3 1.2 Project Roles:...4 1.2.1 1st level: Coordinator

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part VIII) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises.

Mehr

Projektmanagement: Die Beziehung zwischen Selbstorganisation und Planungssicherheit

Projektmanagement: Die Beziehung zwischen Selbstorganisation und Planungssicherheit Geisteswissenschaft Jürgen Rohr Projektmanagement: Die Beziehung zwischen Selbstorganisation und Planungssicherheit Ein Balanceakt zwischen Planungssicherheit und Selbstorganisation Masterarbeit Bibliografische

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

- erster Hördurchgang - zwei Minuten Bearbeitungszeit - zweiter Hördurchgang

- erster Hördurchgang - zwei Minuten Bearbeitungszeit - zweiter Hördurchgang Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die Kombinierte Abiturprüfung im achtjährigen Gymnasium Titel: Severn Suzuki speaks in Rio Lehrwerk: Green Line. Oberstufe Klasse 11/12, Stuttgart 2009 (Klett Verlag),

Mehr

Aufstieg und Fall westlicher Herrschaft

Aufstieg und Fall westlicher Herrschaft Aufstieg und Fall westlicher Herrschaft Martin Sebaldt Andreas Friedel Sabine Fütterer Sarah Schmid (Hrsg.) Aufstieg und Fall westlicher Herrschaft Zum Grundproblem globaler Politik im Spiegel moderner

Mehr

Too Many Cooks but How is the Broth?

Too Many Cooks but How is the Broth? Too Many Cooks but How is the Broth? The Political Economy of Fragmentation Effects on Compensation Payments Dissertation Presented for the Degree of Doctor of Economics at the Faculty of Economics and

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Anforderungen an Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik

Anforderungen an Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik Das Konzept der Planetary Boundaries Anforderungen an Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik Moritz Remig Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. IASS Potsdam Institute for Advanced Sustainability

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

Englisch. Schreiben. 11. Mai 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 11. Mai 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang: Name: Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 11. Mai 2016 Englisch (B2) Schreiben 2 Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin, sehr geehrter

Mehr

Hans-Jürgen Bieling. Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union

Hans-Jürgen Bieling. Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union Hans-Jürgen Bieling Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union Hans-Jürgen Bieling Die Globalisierungs- und Weltordnungspolitik der Europäischen Union Bibliografische Information

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

SEO Strategie, Taktik und Technik

SEO Strategie, Taktik und Technik SEO Strategie, Taktik und Technik Andre Alpar Markus Koczy Maik Metzen SEO Strategie, Taktik und Technik Online-Marketing mittels effektiver Suchmaschinenoptimierung Andre Alpar Maik Metzen Markus Koczy

Mehr