Union of Towns and Municipalities of the Czech Republic. Union des villes et des municipalités de la République tchèque

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Union of Towns and Municipalities of the Czech Republic. Union des villes et des municipalités de la République tchèque"

Transkript

1 Union of Towns and Municipalities of the Czech Republic Union des villes et des municipalités de la République tchèque Verband der Städte und Gemeinden der Tschechischen Republik Союз городов и муниципалитетов Чешской Республики

2

3 The Union of Towns and Municipalities of the Czech Republic (further as SMO R) is a voluntary, apolitical and non-governmental organisation founded as an interest group of legal entities. SMO R members are cities, towns and municipalities. SMO R is a partner of governmental and parliamentary political representation. It participates in preparation and creation of draft legislative measures in areas pertaining to municipal competence. SMO R s functioning is primarily based on activities of mayors, lord mayors and representatives who, beyond their commitments, also engage in general self-government issues. To advocate and promote common interests of cities, towns and municipalities in the Czech Republic, To support and develop self-government democracy in public administration, To participate in drafting laws and other measures with impact on local authorities, thus strengthening municipalities' influence in legislative area, To duly inform the Government, Parliament and European Union institutions about the impact of measures prepared by them on functioning of municipalities, quality of citizens' lives and development of local territories, To enhance economic autonomy of cities, towns and municipalities and promote positive conditions for their development, To inform and educate representatives as well as employees of municipal bodies, To enhance regional policy and support sharing of experience. SMO R s foregoing objectives indicate that its everyday activities are focused primarily on legislation that has impact on functioning of self -governments, next on structural policy, social integration policy, grant policy and so on. Union representatives take active part in the entire legislative and policy process. They participate in inter-departmental commenting procedures and advocate interests of cities, towns and municipalities at ministries and parliamentary and senate committees. SMO R also advocates interests of Czech local governments on the EU level and strives for influencing European legislation and European policies so as competences of cities, towns and municipalities in the Czech Republic are not limited. 1

4 The roots of SMO R stretch back to October 1907, when the First Congress of Czech Towns of the Czech Kingdom took place in the Town of Kolín. The congress was attended by 210 delegates from a hundred Czech towns. The congress participants expressed their interest in "bringing into being a more essential, organic grouping of all Czech towns which would result in an influential counterbalance to organisations of other corporations, estates and classes of state society..." Hence, the Union of Czech Towns in the Czech Kingdom was established. After the World War I, to be precise in 1920, the Union of Czech Town's force was extended over Moravia and Silesia, and later over Slovakia, too. The Union of Czechoslovak Towns was then duly established. Since than development of the organisation associating self-governing municipalities was interrupted several times, due to both external and internal reasons. After the November 1989 one of the main tasks of the social transformation was to restore municipal democratic autonomy in compliance with the state of law. Restitution of a union defending interests of cities, towns and municipalities was then a question of a mere few weeks. The constituent congress of the modern Union of Towns and Municipalities of the Czech Republic took place on 16 January 1990 in Prague. At the beginning SMO R first of all placed emphasis on supporting and counselling. However, over the time the attention was more and more brought to advocating self-governing interests towards central bodies of executive and legislative power. Conceptual agenda of SMO R s activity was modified over the time. The very first explicit achievements came in 1992, when the Government and other state institiutions started to perceive SMO R to be their partner. Following the accession to the European Union SMO R also became active towards the EU institutions On 16 January, the establishing Assembly of the modern Union of Towns and Municipalities of the Czech Republic meets in Prague SMO R becomes a member of the Congress of Local and Regional Authorities of the Council of Europe and becomes involved in promoting interests of self-governments on the European level SMO R s Bureau professionalises; employees with legal education take over a substantial part of professional work SMO R becomes a mandatory commenting place. I.e. public authorities are obliged to consult with SMO R all drafted policies and legislation concerning operation of cities, towns and municipalities, and have to consider SMO R s comments and proposals for amendment SMO R signs an agreement on mutual cooperation with the Government. Its purpose is to introduce regular structured dialogue between SMO R representatives and government officials. 2

5 Is the supreme body of SMO R. It sets priorities and main objectives of SMO R s activities. Oversees compliance with law and SMO R s statutes of operation, audits SMO R s management of finance and tangible assets. 3

6 Attend to meeting requirements of various types of municipalities and balance opinions of various municipal size categories. Supervises and takes control over SMO R s activities in between Assemblies. Maintains for SMO R s operative activities, formulates positions and standpoints to current self-governing issues. 4 Committees are advisory bodies to SMO R Executive Board. They help formulate an expert opinion to certain type of issues that relate, from the topical point of view, to operation of local governments (e.g. Financial Committee, Social Committee, School Committee, etc.). They participate in commenting on draft legislation. Their members are SMO R representatives and/or their professional associates. All three Union chambers are represented in committees. Executes decisions of SMO R bodies and caters for fulfilment of SMO R priorities given by the Assembly. It drafts SMO R s opinions to bills, conceptions, programmes and other documents relating to lives of cities, towns and municipalities. It organises seminars, conferences and regional meetings. Bureau is headed by the Executive Vice-President.

7 SMO R associates approximately 2,500 cities, municipalities and towns. They represent more than 75 % of the total population of the Czech Republic. Municipalities in SMO R Citizens residing in member and non-member municipalities Of the total number of communities in the Czech Republic, about 35 % are SMO R members. SMO R members is also 60 % of townships, 70 % of towns and 95 % of chartered cities. There are two types of territorial governments in the Czech Republic. The Constitution of the Czech Republic enshrines basic and higher territorial self-governing units (municipalities and regions). At the moment there are 6,251 municipalities, of which 24 are chartered cities, 597 towns, 207 townships and 5,423 communities. Regional government is done by regions, whose number, including the City of Prague (which is both a municipality and a region), equals 14. Population size of various municipalities in the Czech Republic differs significantly. Most inhabitants live in the City of Prague (approximately 1.2 million). The smallest municipalities have approximately two dozen of inhabitants. The average number of citizens in a municipality is about 1,600. Municipalities in the Czech Republic self-govern their territories. All towns and municipalities therefore have the same rights and obligations. In addition they also administer state competencies delegated to them (delegated state powers). Performance of these delegated powers is divided into three tiers according to the scope of delegated powers. 5

8 Affect policies and drafts of legal regulations Submit their own ideas leading to amendment of legislation Use information and counselling services We provide free legal services on issues related to operation of municipalities. We inform members about how to get grants from national resources and the EU structural funds, community programs, etc. We help our members establish new partnerships with cities and municipalities in other countries and inform them about how to fund them. Use free training and e-learning courses for municipal representatives Participate in regular meetings, conferences and seminars organised by us 6 As regards advocacy of interests of Czech cities, towns and municipalities on the European level, SMO R takes active part in activities of the Council of European Municipalities and Regions (CEMR) - SMO R has been its member since SMO R representatives regularly attend CEMR meetings, working groups and bodies and prepare its position on various discussed topics. SMO R representatives also work as delegates in the Committee of the Regions (CoR) and the Congress of Local and Regional Authorities of the Council of Europe (CLRAE). SMO R is also involved in the global organisation United Cities and Local Governments (UCLG) and in the European Social Network (ESN). Furthermore, SMO R takes part in various international projects, while involving its members in their implementation, and supports towns and municipalities in establishing partnerships. As a twinning coordinator SMO R provides counselling to its members as regards partnership and its funding. It is also active in the area of transformation cooperation with countries in southeast and eastern Europe, where it shares its experience from transformation of public administration and democratic functioning of local governments with newly developing democracies.

9 Der Verband der Städte und Gemeinden der Tschechischen Republik ist eine freiwillige, unpolitische Nichtregierungsorganisation, die als eine Interessengemeinschaft juristischer Personen gegründet ist. Mitglieder des Verbands sind Gemeinden und Städte. Der Verband der Städte und Gemeinden der Tschechischen Republik ist ein bedeutender Partner der Regierung und des Parlaments. Er beteiligt sich an der Vorbereitung und Ausarbeitung der legislativen Entwürfe, welche die Gemeinden betreffen. Die Tätigkeit des Verbands wird in erster Linie von den Bürgermeistern, Oberbürgermeistern und Gemeinderäten getragen, die sich auch über den Rahmen ihrer Pflichten hinaus mit den allgemeinen Fragestellungen der Selbstverwaltung befassen. die gemeinsamen Interessen und Rechte der Gemeinden und Städte der Tschechischen Republik zu verteidigen und durchzusetzen, die selbstverwaltende Demokratie in der öffentlichen Verwaltung durchzusetzen und weiter zu entfalten, sich an der Vorbereitung der Gesetze und weiteren untergesetzlichen Rechtsnormen zu beteiligen, welche die Selbstverwaltung der Städte und Gemeinden betreffen, und damit den Einfluss der Gemeinden innerhalb der Gesetzgebung als Ganzes zu stärken, die Regierung, das Parlament und die Institutionen der Europäischen Union rechtzeitig darüber zu informieren, welche Auswirkung die von ihnen vorbereiteten Maßnahmen auf das Funktionieren der Gemeinden, die Lebensqualität der Bürger und auf die Entwicklung der einzelnen Regionen haben könnten, die wirtschaftliche Selbständigkeit der Städte und Gemeinden zu stärken und günstige Bedingungen für ihre Entfaltung zu schaffen, die Gemeinderäte und die Mitarbeiter der örtlichen Selbstverwaltung zu informieren und weiterzubilden, bei der Schaffung der Regionalpolitik zu helfen und den Erfahrungsaustausch zu unterstützen. Aus den genannten Zielen des Verbands geht hervor, dass seine tägliche Tätigkeit vor allem auf die Legislative ausgerichtet ist, die das Funktionieren der örtlichen Selbstverwaltungen beeinflusst, weiterhin folgen die Strukturalpolitik, die Eingliederungspolitik und die Subventionspolitik, die als sehr wichtig empfunden werden. Die Vertreter des Verbandes treten aktiv in den legislativen Prozess ein. Sie nehmen an ressortübergreifenden Konsultationsverfahren teil, vertreten die Interessen der Städte und Gemeinden bei den betreffenden Ministerien und in Abgeordneten- und Senatsausschüssen. Der Verband vertritt auch die Interessen der tschechischen Selbstverwaltungen auf der Ebene der Europäischen Union, er bemüht sich, die europäische Legislative und die europäische Politik so zu beeinflussen, damit es nicht zur Einschränkung der Kompetenzen der Städten und Gemeinden in der Tschechischen Republik kommt. 7

10 Die Geschichte des Verbands geht bis in den Oktober 1907 zurück, in dem in der mittelböhmischen Stadt Kolín die erste Versammlung der böhmischen Städte des Königreichs Böhmen stattfand. An der Versammlung nahmen 210 Vertreter aus 100 böhmischen Städten teil. Die Teilnehmer der Versammlung zeigten Interesse an der Verwirklichung eines vollkommeneren Zusammenschlusses aller böhmischen Städte, womit ein einflussreiches Gegengewicht gegen die Organisationen sonstiger staatlicher Korporationen, Stände und Gesellschaftsklassen hergestellt würde Daher wurde der Verband der böhmischen Städte des Königreichs Böhmen gegründet. Nach dem Ersten Weltkrieg im Jahre 1920 wurde der Wirkungskreis des Verbands der böhmischen Städte auch auf Mähren und Schlesien, später auch auf die Slowakei erweitert. Es wurde der Verband tschechoslowakischer Städte gegründet. Die Entwicklung einer Organisation, die Selbstverwaltungsgemeinden vereinigt, wurde seitdem wegen äußerer und innerer Einflüsse mehrmals unterbrochen. Eine der Hauptaufgaben der gesellschaftlichen Transformation nach der Wende 1989 war der Wiederaufbau der demokratischen Selbstverwaltung der Gemeinden im Einklang mit den Prinzipien des Rechtsstaates. Ein Verband, der die Interessen der Städte und Gemeinden verteidigt, wurde binnen weniger Wochen wiederhergestellt. Die konstituierende Versammlung des neuen Verbands der Städte und Gemeinden der Tschechischen Republik fand am 16. Januar 1990 in Prag statt. Anfangs betonte der Verband vor allem die unterstützende und beratende Tätigkeit, im Laufe der Zeit trat jedoch immer mehr die Notwendigkeit in den Vordergrund, die Interessen der Selbstverwaltung im Verhältnis zu den zentralen Organen der ausführenden und gesetzgebenden Gewalt durchzusetzen. Die Ausrichtung der Verbandstätigkeit erfuhr durchgehend konzeptionelle Änderungen. Die ersten deutlichen Erfolge haben sich 1992 eingestellt, als der Verband erstmals von der Regierung und sonstigen Organen der Staatsverwaltung als ein wichtiger Partner angesehen wurde. Nach dem EU-Beitritt wurde der Verband auch zum Partner der europäischen Institutionen Am 16. Januar findet in Prag das Gründungstreffen des neuzeitlichen Städte- und Gemeindeverbands der Tschechischen Republik statt Der Verband wird Mitglied des Rats der Gemeinden und Regionen Europas und bringt sich so in die Durchsetzung der Interessen der Selbstverwaltung auf europäischer Ebene ein Es kommt zur Professionalisierung des Büros des Verbands, Mitarbeiter mit juristischer Ausbildung übernehmen einen wesentlichen Teil der fachlichen Arbeit Der Verband wird zu einer der obligatorischen Konsultationsstellen innerhalb des legislativen Konsultationsverfahrens, d.h. die staatlichen Ämter sind verpflichtet, alle vorbereitenden Rechtsnormen, die auf das Funktionieren von Gemeinden und Städten Einfluss hätten, mit dem Verband zu konsultieren, und die Bemerkungen und Änderungsanträge des Verband zu berücksichtigen Der Verband unterzeichnet das Übereinkommen über die gegenseitige Zusammenarbeit mit der Regierung der Tschechischen Republik, deren Zweck die Einführung regelmäßiger Konsultationen von Vertretern des Verbands mit Repräsentanten der Regierung ist.

11 Ist das höchste Organ des Verbands, sie bestimmt die Prioritäten und die Hauptrichtungen der Verbandstätigkeit. Überwacht die Einhaltung der allgemeinverbindlichen Rechtsvorschriften und der Statuten bei der Tätigkeit des Verbands, sie kontrolliert das Wirtschaften mit den Finanzen und materiellen Mitteln des Verbands. 9

12 Jede Gemeinde gehört ihrem Typus nach zu einer der drei Kammern. Die jeweilige Kammer formuliert spezifische Positionen ihrer Mitglieder, die sie vertritt. Somit dienen die Kammern zur Ausgewogenheit zwischen den Gemeinden, denn die grossen Gemeinden können die Kleinen nicht überstimmen. Über wichtigste Fragen wird laut den Statuten des Verbandes nämlich nach Kammern bestimmt. Leitet und kontrolliert die Tätigkeit des Verbands in den Perioden zwischen den Hauptversammlungen. Stellt die operative Tätigkeit des Verbands sicher, formuliert die Stellungnahmen des Verbands zu aktuellen Problematiken der Selbstverwaltung. Die Kommissionen sind Beratungsorgane des Verbandspräsidiums. Sie helfen dabei, sich eine fachliche Ansicht bei der Lösung eines bestimmten Kreises von Problemen zu machen, die mit dem Funktionieren der Gemeinden und Städte zusammenhängen (z.b. Finanzkommission, Sozialkommission, Schulkommission usw.). Sie beteiligen sich am Konsultationsverfahren von Entwürfen legislativer Normen im betreffenden Bereich. Sie rekrutieren sich aus Vertretern des Verbands, ggf. deren fachlichen Mitarbeitern. In den Kommissionen haben alle drei Kammern des Verbands gleiche Vertretung. Sorgt für die Vollstreckung der Entscheidungen der Verbandsorgane und für die Erfüllung der von der Hauptversammlung festgelegten Prioritäten. Das Büro bearbeitet die Stellungnahmen des Verbands zu den Entwürfen von Rechtsvorschriften, Konzeptionen, Programmen und weiteren mit dem Leben der Städte und Gemeinden verbundenen Dokumenten. Ferner organisiert das Büro Seminare, Konferenzen und Bezirkszusammenkünfte. An der Spitze des Büros steht der geschäftsführende Vizepräsident. 10

13 Der Verband der Städte und Gemeinden der Tschechischen Republik hat ca Städte und Gemeinden. Diese Gemeinden repräsentieren mehr als 75 % der Gesamtbevölkerung der Tschechischen Republik. Vertretung der Gemeinden im Verband Einwohner, die in Mitgliedsgemeinden und in Nichtmitgliedsgemeinden wohnen Von der Gesamtanzahl der Gemeinden der Tschechischen Republik, also von Gemeinden mit Gemeindestatut, sind etwa 35 % im Verband, von der Gesamtanzahl an Marktflecken sind es 60 %, von Städten 70 % und von statutarischen Städten sind 95 % Mitglied des Verbands. Die territoriale Selbstverwaltung in der Tschechischen Republik ist zweistufig. In der Verfassung der Tschechischen Republik ist die Gliederung der Tschechischen Republik auf grundlegende (Gemeinden) und höhere (Bezirke) territoriale Selbstverwaltungseinheiten verankert. Derzeit gibt es in der Tschechischen Republik insgesamt 6249 Gemeinden, davon 24 statutarische Städte, 597 Städte, 207 statutarische Gemeinden und 5421 Gemeinden. Die Selbstverwaltung auf regionaler Ebene ist durch Bezirke geregelt: Die Tschechische Republik besteht aus 14 Bezirken einschließlich der Hauptstadt Prag, die nicht nur eine Stadt, sondern auch ein selbständiger Bezirk ist. Die einzelnen Gemeinden der Tschechischen Republik unterscheiden sich wesentlich in der Anzahl der Einwohner. Die meisten Einwohner hat die Hauptstadt Prag (ca. 1,2 Mio. Einwohner), die kleinsten Gemeinden haben rund zwanzig Einwohner. Die Einwohnerzahl in den Gemeinden beläuft sich durchschnittlich auf ca Einwohner. Die Gemeinden in der Tschechischen Republik verwalten ihre Gebiete im Rahmen des selbständigen Zuständigkeitsbereichs, in dessen Rahmen alle Gemeinden und Städte die gleichen Rechte und Pflichten haben. Außerdem üben sie auch die staatliche Verwaltung aus, die der Staat an sie delegiert hat (übertragener Zuständigkeitsbereich). Die Ausübung des übertragenen Zuständigkeitsbereichs ist gemäß dem Umfang der delegierten Pflichten in drei Stufen gegliedert. 11

14 die Rechtsvorschriften beeinflussen Änderung der Legislative formulieren den Informations- und Beratungsservice nutzen Wir gewähren kostenlose Rechtsberatung in Fragen, die mit dem Lauf der Gemeinde zusammenhängen Wir informieren die Mitglieder über die Möglichkeiten, Mittel aus verschiedenen Subventionen und aus Strukturfonds der Europäischen Union, aus Solidarprogrammen usw. zu erhalten Wir helfen unseren Mitgliedern, neue Partnerschaften mit Städten und Gemeinden in anderen Ländern anzuknüpfen und informieren über Finanzierungsmöglichkeiten der partnerschaftlichen Zusammenarbeit die kostenlose Weiterbildung und e-learning-kurse für Gemeindevertreter nutzen an einer Reihe regelmäßiger Treffen, Fachkonferenzen und Seminare teilnehmen, die wir für sie veranstalten In Zusammenhang mit der Verteidigung der Interessen der tschechischen Gemeinden und Städte auf der Ebene der Europäischen Union beteiligt sich der Verband aktiv an der Tätigkeit des Rats der Gemeinden und Regionen Europas (CEMR), dessen Mitglied er bereits seit 1992 ist. Vertreter des Verbandes nehmen regelmäßig an den Verhandlungen der Arbeitsgruppen und Organe des CEMR teil, der Verband bereitet Positionen zu den einzelnen diskutierten Themen vor. Vertreter des Verbands sind auch Mitglieder von Delegationen im Ausschuss der Regionen (CoR) und im Kongress der Gemeinden und Regionen des Europarates (LRAE). Der Verband ist auch in United Cities und Local Governments (UCLG) und im European Social Network (ESN) eingebunden. Der Verband nimmt auch an unterschiedlichen internationalen Projekten teil, in deren Realisierung er seine Mitglieder einbringt, und er unterstützt die Städte und Gemeinden bei der Anknüpfung der partnerschaftlichen Kooperation. Aus der Position des Twinning-Koordinators gewährt der Verband seinen Mitgliedern Beratung im Bereich der partnerschaftlichen Zusammenarbeit und ihrer Finanzierung. Er ist auch im Bereich der Transformationszusammenarbeit mit Ländern von Südost- und Osteuropa aktiv, wo er Erfahrungen aus dem Bereich der Transformation der öffentlichen Verwaltung und des demokratischen Funktionierens der örtlichen Selbstverwaltung an die sich neu entwickelnden Demokratien weitergibt. 12

15 L'Union des villes et des municipalités de la République tchèque est une organisation volontaire, apolitique et non-gouvernementale crée comme une association d'intére^ts des personnes morales. Les villes et municipalités sont membres de l'union. L'Union des villes et des municipalités de la République tchèque est un partenaire pour la représentation politique gouvernementale et parlementaire. L'Union participe à la préparation et rédaction des propositions législatives dans les domaines liés aux compétences des municipalités. Les activités de l'union sont basées principalement sur les activités des maires et représentants régionaux, qui, en dehors de leurs obligations, s'occupent des problèmes généraux relatifs aux pouvoirs locaux. défendre et mettre en avant les intére^ts communs et les droits des communes et des villes de la République tchèque, soutenir et développer la démocratie autogestionnaire dans l'administration publique, participer à la préparation des lois et autres mesures ayant un impact sur l'administration décentralisée et contribuer ainsi à un plus grand impact des municipalités dans le secteur législatif, informer à temps le gouvernement, le parlement et les institutions de l'ue de l impact que peuvent avoir des mesures préparées par eux sur la qualité de vie des citoyens et sur le développement des différentes régions, renforcer l'indépendance économique des villes et des communes et créer des conditions favorables pour leur développement, informer et enseigner les représentants municipaux et les employés des administrations locales, aider la création d'une politique régionale et soutenir l'échange d'expériences. Il ressort des objectifs mentionnés de l'union que son activité quotidienne est avant tout orientée vers la législation influençant le fonctionnement de l'autogestion locale, puis vers la politique structurelle, la politique d'intégration sociale, la politique de dotation, etc. Les représentants de l'union entrent de manière active dans l'ensemble du processus législatif. Ils prennent part aux procédures d'observations interministérielles, défendent les intére^ts des villes et des communes dans les ministères compétents ainsi que dans les comités de la Chambre des députés et sénatoriaux. L'Union défend également les intére^ts des collectivités locales tchèques au niveau de l'union européenne, s'efforce d'influencer la forme de la législation européenne et des politiques européennes, de façon à ce que ne se produise pas de limitation des compétences des villes et des communes en République tchèque. 13

16 Les fondations de l'union datent du mois d'octobre 1907, où s'est tenu le premier Congrès des villes du Royaume tchèque. 210 délégués d'une centaine de villes tchèque ont participé à la réunion. Les participants ont démontré leur intére^t de "effectuer un rapprochement organique de qualité de toutes les villes tchèques ayant pour résultat la création d'une contrebalance aux organisations de différentes corporations, états et classes de la société étatique". C'est pourquoi fut créée l'union des villes tchèques dans le royaume de Bohe^me. Après la première guerre mondiale, les compétences de l'union ont été étendues à la Moravie et la Silésie et plus tard également à la Slovaquie. L'Union des villes tchécoslovaques a été créée. Depuis ce temps, le développement de l'organisation réunissant les municipalités de l'administration décentralisée a été plusieurs fois arre^té par des influences internes et externes. L'une des tâches principales de la transformation de la société après novembre 1989 a été de reconstituer une administration décentralisée démocratique correspondante aux principes de l'état de droit. Le congrès établissant la nouvelle Union des villes et des municipalités de la République tchèque s'est tenu le 16 janvier 1990 à Brno. L'Union s'est concentrée tout d'abord aux activités de soutien et consultations, mais graduellement le besoin de promouvoir les intére^ts de l'administration décentralisée auprès des organes du pouvoir exécutif et législatif est devenu de plus en plus important. Des changements de conception des activités principales de l'union ont été effectués continuellement. Les premiers grands succès ont pu e^tre observés en 1992 quand l'union a commencé à e^tre perçue comme un partenaire par le gouvernement et par d autres organes de l'administration publique. Après l'adhésion de la République tchèque à l'union Européenne, l'union est devenue également un partenaire pour les institutions européennes Le 16 janvier se tient à Prague le congrès constituant de la nouvelle Union des villes et des municipalités de la République tchèque L'Union devient membre du Conseil des communes et régions d'europe et participe ainsi à la mise en avant des intére^ts des collectivités locales au niveau européen Professionnalisation du Bureau de l'union, des employés ayant une formation juridique prennent en charge une partie substantielle du travail technique L'Union devient un lieu obligatoire d'échange d'observations, ce qui signifie que les administrations publiques sont tenues de consulter avec l'union toutes les normes législatives en préparation concernant le fonctionnement des communes et des villes et de prendre en compte les remarques et propositions de modifications de l'union L'Union signe un Accord de collaboration mutuelle avec le gouvernement de République tchèque, dont le but est la mise en place de consultations régulières entre les représentants de l'union et ceux du gouvernement 14

17 organe supre^me de l'union, détermine les priorités et les principales orientations de son activité. veille au respect des dispositions juridiques généralement engageantes et des Statuts dans l'activité de l'union, contrôle la gestion des moyens financiers et matériels de l'union. 15

18 prennent en charge les demandes de chaque type de communes et l'équilibre des opinions des diverses catégories de tailles de communes. dirige et contrôle l'activité de l'union dans la période entre les Assemblées. assure l'activité opérationnelle de l'union, formule les points de vue de l'union concernant les problématiques actuelles des collectivités locales. Les Commissions sont des organes consultatifs du Directoire de l'union. Elles aident à obtenir un point de vue professionnel lors de la résolution d'une certaine sphère de problèmes liés thématiquement au fonctionnement des communes et des villes (par ex. Commission des finances, Commission sociale, Commission de l'éducation, etc.). Elles participent à l'amendement des propositions de normes législatives dans le domaine afférent. Elles sont composées de représentants de l'union, le cas échéant de leurs collaborateurs techniques. L'ensemble des trois chambres de l'union possèdent leurs représentants au sein des commissions. Met en oeuvre les décisions des organes de l'union et assure l'exécution des priorités de l'union définies par l'assemblée. Le Bureau prépare les opinions de l'union au sujet des projets de lois, conceptions, programmes et autres documents ayant des conséquences sur la vie des villes et municipalités. Il organise les séminaires, conférences et réunions régionales. Le Bureau est dirigé par le vice-président exécutif. 16

19 L'Union des villes et des municipalités associe approximativement 2500 municipalités et villes. Ces municipalités représentent plus de 75 % de touts les habitants de la République tchèque. Représentation des communes au sein de l'union Habitants vivant dans les communes membres et non-membres Sur le nombre total de communes de la République tchèque, à savoir de communes qui en ont le statut, 35 % environ sont membres de l'union, ce chiffre étant de 60 % sur le nombre global de bourgades, 70 % pour les villes, 95 % des villes statutaires étant membres de l'union. La décentralisation territoriale de la République tchèque se divise en deux niveaux. La Constitution de la République tchèque définit la division de la République tchèque en entités territoriales autonomes de base (municipalités) et de niveau supérieur (régions). Actuellement, la République tchèque comprends 6249 municipalités, dont 24 villes statutaires, 597 villes, 207 bourgades et 5421 municipalités. La décentralisation territoriale est formée par les régions qui sont 14 au total, y compris la capitale de Prague qui est en me^me temps une municipalité et une région. Il existe des grandes disparités quant au nombre d'habitants dans les municipalités. La capitale de Prague a le plus d'habitants (environ 1,2 million de personnes), les municipalités les plus petites ont environ 20 habitants. La moyenne du nombre d'habitants par municipalité représente environ 1600 personnes. Les communes en République tchèque administrent leur territoire dans le cadre d'une compétence indépendante dans laquelle toutes les communes et villes ont les me^mes droits et obligations. En outre, elles accomplissent également une activité d'administration publique, que l'etat leur a déléguée (compétence transférée). L'exercice de cette compétence transférée est divisé en trois niveaux selon l'étendue des obligations déléguées. 17

20 influencer la forme des dispositions juridiques déposer des suggestions propres concernant une modification de la législation utiliser un service d'information et de conseil nous fournissons un conseil juridique gratuit dans les questions liées à la marche d'une commune nous informons les membres des possibilités d'obtention de ressources de la part de diverses subventions, y compris des fonds structuraux de l'union européenne, des programmes communautaires, etc. nous aidons nos membres à nouer de nouveaux partenariats avec des villes et des communes d'autres pays et informons sur les possibilités de financement d'une collaboration sur la base d'un partenariat utiliser une formation gratuite et des cours d'apprentissage en ligne pour les représentants des communes prendre part aux nombreuses rencontres régulières, conférences professionnelles et séminaires que nous organisons pour eux 18 En liaison avec la défense des intére^ts des communes et villes tchèques au niveau de l'union européenne, l'union participe activement à l'activité du Conseil des communes et régions d'europe (CCRE), dont elle est membre depuis 1992 déjà. Les représentants de l'union prennent part régulièrement aux réunions des groupes de travail et organes du CCRE, préparent des positions concernant chaque thème débattu. Les représentants de l'union sont également membres des délégations dans le Comité des régions (CdR) et le Congrès des pouvoirs locaux et régionaux du Conseil de l'europe (CPLRE). L'Union est également intégrée à l'organisation mondiale Cités et Gouvernements locaux unis (CGLU) et au Réseau social européen (RSE). L'Union prend également part à divers projets internationaux, dans la réalisation desquels elle intègre ses membres, et soutient les villes et communes dans la mise en place d'une collaboration sur la base d'un partenariat. L'Union fournit dans une position de coordinateur de jumelage une activité de conseil à ses membres dans le domaine de la collaboration entre partenaires et son financement. Elle est également active dans le secteur de la collaboration concernant les transformations avec les pays d'europe du Sud-Est et de l'est, où elle transmet aux démocraties qui se développent de manière nouvelle ses expériences dans le domaine de la transformation de l'administration publique et du fonctionnement démocratique des collectivités territoriales locales.

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe

Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe AT/09/LLP-LdV/IVT/158039 1 Information sur le projet Titre: Code Projet: Année: 2009 Type de Projet: Statut: Candidature

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Die Europäische Union: Geschichte, Institutionen, Recht, Politiken

Die Europäische Union: Geschichte, Institutionen, Recht, Politiken Karin Ioannou-Naoum-Wokoun Martin Helmuth Ruelling Die Europäische Union: Geschichte, Institutionen, Recht, Politiken www.ehv-online.com Inhaltsverzeichnis Einführung I. Die Geschichte der Europäischen

Mehr

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Umweltmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-,

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL)

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL) Recueil systématique 4...6.0 Statuts Statuten du 4 juin 0 vom 4. Juni 0 Institute for International Business Law (IBL) Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Loi du l9 novembre 997 sur l'université; Vu

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany

1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany 1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany 2 Impressum Herausgeber: Imprint Publisher: TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Dr. Holger Mühlbauer Geschäftsführer

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE)

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) TAGUNG CONGRESS CONGRÈS Nationale Identität aus staatlicher und europäischer Sicht National Identity from the National and European Perspective L identité nationale

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS GLEICHSTELLUNGSBÜRO FAMILIENSERVICE FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS DIE ANGEBOTE DES FAMILIENSERVICE IM ÜBERBLICK Der Familienservice des Gleichstellungsbüros bietet Angehörigen und Studierenden

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse 3400 Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse VERWALTUNGSRECHNUNG Verbände (Kollektivmitglieder)/Associations (membres collectifs) 30.06. 15'650.00 15'000.00 26'589.00 3401 Schulen (Kollektivmitglieder)/Ecoles

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Focus Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Programme 12 March 2015 Munich, Germany co Marruecos co Marruecos Focus Venue/Ort/Lieu European Patent Office Isar

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz Fremdsprachenunterricht an Hochschulen in der Schweiz (IG-FHS) Enseignement des langues dans les Hautes Ecoles en Suisse (GI-ELHE) Interessengruppe der Groupe d intérêt de la STATUTS Vereinigung für Angewandte

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Berlin Environmental Relief Programme II ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Outline of the presentation Background of Environmental Relief Programme (ERP) Key activity:

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

C A N O U N Kanzlei Übersetzungsbüro

C A N O U N Kanzlei Übersetzungsbüro The Law Concerning the Permission to Register Branches and Representative Offices of Foreign Corporations Official Gazette No. 15384, dated 17.12.1997 (26.9.1376) Letter No. Gh- 1592, dated 25.11.1997

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen 2012-1-EE-LEO-05-03517 1 Projektinformation Titel: Projektnummer: Qualitätssicherungsrahmen

Mehr

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin Notarial Services from our office in Berlin Unsere Anwaltsnotare in Berlin betreuen deutsche und ausländische Klienten mit dem Fokus auf Gesellschaftsrecht

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Europäische Normen: Vorteile für KMU

Europäische Normen: Vorteile für KMU Europäische Normen: Vorteile für KMU Frankfurt, 2013-03-22 Andreea Gulacsi agulacsi@cencenelec.eu Was ist und? European Committee for Standardization European Committee for Electrotechnical Standardization

Mehr