Grundwissen zur Kunst des 19. Jahrhunderts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundwissen zur Kunst des 19. Jahrhunderts"

Transkript

1 Grundwissen zur Kunst des 19. Jahrhunderts Teil 1 Klassizismus, Romantik, Realismus 1

2 Zeitgeschichte Die Jahre von 1770 bis 1830 umfassen eine Zeitspanne geistiger, sozialer und politischer Umwälzungen und Erneuerungen. Es ist die Zeit der Aufklärung und des Idealismus (vgl. Geschichtsunterricht: Napoleon I., Wiener Kongress). Die Gedanken der antiken Philisophie von der Freiheit des Menschen und seiner Verantwortung für das Gemeinwesen werden propagiert. Dies bildet den zeitgeschichtlichen Hintergrund für die Epoche des Klassizismus. In Frankreich werden die neuen Ideen mit der Revolution schlagartig und brutal durchgesetzt. Andere europäische Staaten wie Preußen unter Friedrich II. führen Reformen durch. Die Entstehung großer Städte, die viele Menschen anziehen, und der Wandel der Arbeitswelt durch die sogenannte technische Revolution tragen Mitte des 19. Jh. zur gesellschaftlichen Veränderung bei. AUFGABE: Sammle aus dem Geschichtsbuch Namen und Fakten, die das 19. Jh. bis etwa 1860 kennzeichnen. In diesem Jahrhundert ist der Maler ein wichtiger Zeitzeuge, erst Mitte des Jahrhunderts wird diese Aufgabe von der Fotografie übernommen. Der Maler erzählt die Ereignisse allerdings aus seiner Sicht - bzw. der Sicht seiner Auftraggeber. So führt im Barrikadenaufstand, den Eugene Delacroix hier darstellt, eine Frau die Menschenmassen. Die Frauenfigur mit der erhobenen Fahne wird später zu einer Allegorie für das freiheitsliebende Frankreich. Auch die Freiheitsstatue in New York, die die Neuankömmlinge im jungen Staat Amerika begrüßt, ist eine allegorische Figur. In den großen Städten wird das Denkmal mit historischen oder allegorischen Figuren zu einem wichtigen Aufgabenfeld für den Künstler. Die Auftraggeber wollen auf diese Weise mit ihren Vorstellungen und Idealbildern viele Menschen erreichen. Keine Allegorien, sondern ganz reale, wirkliche Menschen wollen die Künstler des Realismus in der Mitte des Jahrhunderts darstellen, Menschen bei der täglichen schweren Arbeit in den neuen Industrieanlagen. Im Eisenwalzwerk hat der Maler Adolph von Menzel viele Tage mit Beobachtungen und Skizzen verbracht, bevor er dieses Gemälde anfertigte. Es ist ein Zeugnis der technischen Revolution, aber auch der harten Arbeitsbedingungen in dieser Zeit. Adolph Menzel, Eisenwalzwerk Eugene Delacroix; Barrikadenaufstand 2

3 Klassizismus - Architektur Man spricht auch von der zweiten Wiedergeburt der Antike (vgl. Renaissance), denn wesentliche Gestaltungsmittel werden auch in dieser Epoche aus der Antike übernommen: - die Form der Kapitelle (dorisch, ionisch, korinthisch) - das Motiv der Tempelfassade mit Dreiecksgiebel und Säulenreihe und - das Triumphbogenmotiv. Die Architekten wenden sich damit ab vom Illusionismus und der Prachtentfaltung des späten Barock und des Rokoko. Stattdessen werden klare, schlichte Formen mit harmonischer, monumentaler und repräsentativer Wirkung gewählt. Deutlich erkennbar ist die Vorliebe für symmetrische und ausgewogene Formen, die nach antiker Vorstellung die Schönheit der Schöpfung wiedergeben. Aus diesem Grund werden auch geometrische Grundformen wie Quadrat und Kreis bevorzugt. Aufgabe: Suche geeignetes Bildmaterial für die Baukunst des Klassizismus und klebe es hier ein. Gestaltungsmerkmale Außenbau Innenraum Bauaufgaben Die Form des Baukörpers wird aus Quadrat und Kreis entwickelt, dabei werden einfache Körper (Kubus, Pyramide, Kegel, Kugel, Zylinder) bevorzugt. Die Bauteile werden streng symmetrisch angeordnet. Die Proportionen sind geometrisch durchdacht. Triumphbogen- und Tempelmotiv (Säulenreihe mit Dreiecksgiebel) herrschen vor in der Gestaltung von Fassaden, bei der Umrahmung von Portalen und Fenstern. Stützen und Säulen werden mit dorischen, ionischen und korinthischen Kapitellen versehen. Der Bau ist geprägt von übermenschlicher Größe (Monumentalarchitektur). Auch hier wird die geometrisch-klare Gliederung deutlich; den senkrechten Säulen wirken waagerecht verlaufende Gesimse entgegen und schaffen so ein Gleichgewicht. Die Bauten dienten vor allem repräsentativen Zwecken und sollten politische Ideen dokumentieren. Sie stehen deshalb oft an exponierter Stelle. Häufig werden ganze Straßenverläufe, Plätze und auch ganze Städte neu geplant und gestaltet. München wird unter Ludwig I. ganz in diesem Sinn umgestaltet: Leopoldstraße von Siegestor bis Feldherrnhalle, Königsplatz mit Antikensammlung, Glyptothek. Karlsruhe wird auf dem Reißbrett entworfen und erbaut. Baumeister und ihre Werke Carl Gustav Langhans: Brandenburger Tor, Berlin Karl Friedrich Schinkel: Neue Wache und Schauspielhaus, Berlin Leo von Klenze: Glyptothek, München ; Walhalla, Regensburg 3

4 Klassizistische Architekten Karl Friedrich Schinkel - der Baumeister Berlins geboren 1781 in Neuruppin, gestorben 1841 in Berlin Über seine Absichten sagt Schinkel: Historisch ist nicht, das Alte allein festzuhalten oder zu wiederholen, dadurch würde die Historie zu Grunde gehen, historisch handeln ist das, welches das Neue herbeiführt und wodurch die Geschichte fortgesetzt wird. Wichtige Stationen seines Lebens Kurzcharakteristik Hauptwerke Schinkel studierte in Berlin Architektur, er malte Stadtansichten und Idealarchitektur. Schinkel unternahm etliche Reisen ins europäische Ausland, um sich Anregungen zu holen. Ab 1809 war er im Staatsdienst als Baurat und zuständig für die bauliche Gestaltung Berlins als preußische Hauptstadt, aber auch für andere Bauaufgaben in Preußen. So entwarf er den Prototypen einer Normalkirche, wie sie in der Folgezeit überall in Brandenburg erbaut wurde. Schinkel war Architekt, Stadtplaner und Maler. Seine Bauten sind Zweckbauten; er pflegte einen sachlichen Stil. Darüber hinaus hat Schinkel den Beginn der deutschen Denkmalpflege unterstützt. Sein Rückgriff auf die Gotik nimmt Elemente des Historismus vorweg. Schauspielhaus, Berlin, 1818 Altes Museum, Berlin, 1824 Schloss Charlottenburg, Potsdam-Sanssouci Neue Wache, Berlin, 1818 Friedrichswerdersche Kirche (Backstein-Gotik), 1825 Leo von Klenze - für Ludwig I. gestaltet er München geboren 1784 bei Schladen, gestorben1864 in München Ausgang der Form ist geistige Haltung. Die Gesichtslosigkeit der Architektur ist die Folge der Gesichtslosigkeit der Bewusstseins. Wichtige Stationen seines Lebens Kurzcharakteristik Hauptwerke Klenze stammt aus einer Beamtenfamilie. Während seiner Ausbildungszeit und später auch noch unternahm er zahlreiche Reisen nach Italien und Griechenland. Er gelangte als Hofarchitekt von König Ludwig I. von Bayern zu Bedeutung. Zu seinen Aufgabenbereichen gehörte die klassizistische Umgestaltung Münchens. Klenze hat mit seinen Bauten das Stadtgesicht von München entscheidend geprägt. Seine Bauten stehen für harmonische Ausgewogenheit und schlichte Klarheit. Sie sind besonders von der Antike und den Bauten der Renaissance beeinflusst. Glyptothek, München, Alte Pinakothek, München, Walhalla, Regensburg, 1842 Propyläen, München,

5 Romantische Malerei Unter Romantik versteht man eine philosophisch-literarisch ausgeprägte Bewegung um 1800, die sich parallel zum europäischen Klassizismus besonders in den Ländern nördlich der Alpen ausbreitet. Die Romantiker wenden sich gegen die rationalistische Geisteshaltung der Klassizisten und sehen mehr in der Empfindsamkeit des Menschen, seiner engen Verbundenheit mit der Natur und dem dort gegenwärtigen Göttlichen den Schlüssel zum Verständnis der Welt. Gefühl und Phantasie sind für die Romantiker wichtiger als Logik und Verstand. Die Romantik ist durch den Bezug zur Geschichte, zu den Sagen und Märchen eines Volkes, sehr stark national geprägt. NORDDEUTSCHE ROMANTIK Kennzeichen sind: - die poetische Sicht der eigenen Vergangenheit, vor allem des Mittelalters, das als Goldenes Zeitalter verklärt wird, - eine gefühlvolle Betrachtung der Natur, vor allem der Landschaft der eigenen Heimat, und - das Streben nach einem tiefenglauben. Sentimentalität und Weltschmerz kennzeichnen die deutsche Romantik; sie betont die Person und ihre Gefühle. Farbgebung, Kompositionsmittel und Malweise erinnern ganz an die traditionelle Malerei von Renaissance und Barock, es gibt in dieser Epoche keine eigenen, neuen Stilmittel. CASPAR DAVID FRIEDRICH versucht, in seinen Bildern Religiösität und Naturnähe zu verbinden. Er stellt hauptsächlich stimmungsvolle, schwermütige Landschaften dar, in denen sich der im Verhältnis zur Natur winzige Mensch der Naturkraft und der Naturseele gegenübergestellt sieht. Christliche Symbole werden in die Landschaft hinein interpretiert: Kreuz - Erlösungstod - Sonnenaufgang. Personen und Gegenstände, Tages- und Jahreszeiten haben ihren bestimmen Bedeutungsgehalt. So drückt Friedrich seine Gedanken und Gefühle in den Landschaftsdarstellungen aus. Ein häufiges Bildmotiv ist die Rückenfigur: Der Betrachter soll sich selbst in das Bild hineinversetzt fühlen. PHILIPP OTTO RUNGE malt neben Landschaften v. a. Porträts, die meist ernste, verschlossene Menschen zeigen. Auch bei ihm spielt die Symbolik der verwendeten Farben, Beigaben und einer bestimmten Umgebung eine große Rolle. Sein Hauptwerk ist der Zyklus Vier Zeiten, der seine symbolisch-mystischen Gedanken über Welt und Schöpfung zum Ausdruck bringt. Die sog. NAZARENER wollen eine religiöse Kunst schaffen. Diese Künstlergruppe um FRIEDRICH OVERBECK siedelt sich in einem italienischen Kloster an. In ihrer Gestaltung knüpfen die Maler an die harmonischen Darstellungen der frühen Renaissance an, vor allem an die Zeit vor Raffael. Eine Künstlergruppe in Englandmit den gleichen Absichten nennt sich zu dieser Zeit deshalb auch PRÄRAFFAELITEN. Im Bild Italia und Germania zeigt Friedrich Overbeck idealisiert die enge Verbindung beider Länder. Die Freundinnen sind jeweils typisch dargestellt: Aussehen, Frisur und Kleidung, auch die typische Landschaft mit einem Kirchenbau. Für die deutsche Stadt steht hier eine gotische Kirche, wie in der Kleidung findet sich hier ein Hinweis auf die Vorliebe für das Mittelalter. Der arme Poet von Carl Spitzweg zeigt, wie der Alltag romantisiert wird: Alles ist nett und idyllisch, selbst die Armut des Dichters oder die Unordnung in seiner Dachstube. Spitzweg ist ein Maler mit großem Können. Seine Bilder gelten als dekorativ, sie treffen den Geschmack des Publikums; bis heute sind seine Motive bekannt und beliebt, sogar als Stickvorlagen. In der Spätphase der Romantik, Spätromantik = Biedermeier schrumpfen die Ideale der Freiheit des Individuums und der unendlichen Natur zu heimeligen Idyllen. Wichtigste Vertreter dieser Zeit sind Ludwig Richter (Märchenillustrationen und idyllische Alpenlandschaften), Moritz von Schwind (Themen der Volks- und Heldensagen) und Carl Spitzweg (beschauliche, kleinbürgerliche Welt der deutschen Kleinstädte, z. B. Der arme Poet, Sonntagsspaziergang ). 5

6 FRANZÖSISCHE ROMANTIK Hier werden die Themen aus der zeitgenössischen Geschichte gewählt, z. B. die Revolution von 1789, die Taten Napoleons, der Freiheitskampf der Griechen gegen die Türken. Beliebte Bildmotive bieten die phantasievolle Darstellung des Orients, exotische Abenteuer oder besonders abenteuerliche Reisen. Dramatische Szenen werden hier bevorzugt; Farbauftrag, Malweise und Komposition ähneln der barocken Malerei. THEODORE GERICAULT schildert solche abenteuerlichen Ereignisse sehr realistisch und in barocker Malweise, z. B. im Floß der Medusa. EUGENE DELACROIX wendet sich häufig historischen Themen zu. Durch seine - vom Barock beeinflusste - Betonung der Farbe gegenüber der Linie wird er zu einem Vorbild der Impressionisten. Der Barrikadenaufstand des 17.Juni hat auch den Titel Die Freiheit führt das Volk an, die Frauengestalt mit der französischen Flagge ist die Verkörperung des freiheitliebenden Frankreichs und wurde zur Nationalfigur. Dieses Gemälde zeigt aber auch, dass in der Romantik die traditionelle Malerei mit ihren Helldunkel-Effekten, der realistischen Darstellungsweise und den traditionellen Kompositionsschemata verwendet wird. ENGLISCHE ROMANTIK: Hauptvertreter sind die Präraffaeliten, dazu gehören Edward Burne JONES und Dante Gabriel ROSSETTI. Ihre Bilder haben religiöse oder mystische Inhalte. Auch die englischen Romantiker wählen gerne Themen aus der Welt der Märchen und Sagen: Geschichten mit geheimnisvollem Inhalt. Die Theaterstücke von William Shakespeare dienen JOHANN HEINRICH FUESSLI, einem Schweizer Maler, der in London lebt, als Vorlagen für Gemälde und Illustrationen. JOHN CONSTABLE widmet sich der Landschaftsdarstellung. Seine Bilder mit Szenen aus dem Landleben, mit Dörfern und Kathedralen prägen unser romantisches Bild von England. WILLIAM TURNER nimmt eine Sonderrolle ein. Sein Hauptthema ist die Darstellung der Naturgewalten: Meer, Sturm und Regen, Licht werden im Lauf seiner Entwicklung immer freier und spontaner aufgefasst. Er gilt damit als Wegbereiter der Impressionismus. AUFGABE: Suche Abbildungen von Werken der genannten Künstler und füge sie mit entsprechenden Bilduntertiteln ein. 6

7 Romantische Malerei - Vergleich AUFGABE Ordne folgende Begriffe zu (auch mehrfach): Träume - Sehnsucht nach dem goldenen Mittelalter - Abenteuer - religiöse Inhalte - Exotisches - heimatliche Landschaft - mystische Landschaft - geschichtliche Themen - Märchen - Orientalisches Trage die Titel der abgebildeten Werke ein und suche Werkbeispiele zu den genannten Malern! Deutsche Romantik Französische Romantik Englische Romantik Inhalte Vertreter/ Werke Caspar David Friedrich Eugene Delacroix Johann Heinrich Füssli Ludwig Schwind Theodor Gericault John Constable Carl Spitzweg D.G.Rosetti Philipp Otto Runge 7

8 Maler der Romantik Caspar David Friedrich... der Melancholiker Lebensdaten Zitat Wichtige Stationen seines Lebens Kurzcharakteristik Hauptwerke geboren 1774 in Greifswald, gestorben 1840 in Dresden Kunst ist die Mittlerin zwischen der Natur und den Menschen. Der Künstler studiert an der Kunstakademie Kopenhagen und lebt in Dresden, das damals Zentrum der romantischen Bewegung ist. Er wird als sehr melancholischer und menschenscheuer Charakter beschrieben lähmt ihn ein Schlaganfall. Durch gelegentliche Käufe des russischen Zaren kann er der Armut entgehen. Caspar David Friedrich gilt heute als einer wichtigsten Vertreter der romantischen Malerei und als Erneuerer des Landschaftsbildes. Er sieht die Natur als Spiegel menschlicher Empfindungen. Kunst soll seiner Meinung nach zwischen Gott und seinen Werken - Mensch und Natur - vermitteln. Viele seiner Motive sind symbolisch zu deuten und im religiösen Bezug zu verstehen. Der Mensch wird der Natur gegenübergestellt, dabei wählt der Künstler meist die Rückenfigur, so dass der Betrachter sich in den dargestellten Menschen hineinversetzen kann. Der Wanderer über dem Nebelmeer, 1818 Kreidefelsen auf Rügen, 1818 Die gescheiterte Hoffnung, 1821 Mondaufgang am Meer,

9 Malerei des Realismus Der Realismus (ca ) ist die Antwort auf die Romantik: Auf das Gefühl, die Emotion, das Persönliche folgt nun die Betonung von Wahrheit, Objektivität, Wirklichkeit. Bilder sollen nach Ansicht der Realisten nicht einfach schön sein, sondern wahr im Sinn von real, echt, wirklich. Ihr Ziel ist es nur das wiederzugeben, was man objektiv wahrnehmen kann, ohne die Welt zu beschönigen, d. h. zu idealisieren oder zu verändern. Damit soll das Alltägliche, auch das Hässliche, zum bildwürdigen Thema werden. Die Maler provozieren damit den Zeitgeschmack, denn das konservative Kunstpublikum vertritt zu dieser Zeit die Ansicht, dass Kunst etwas Schönes darstellen muss, an dem sich der Betrachter erfreuen und bilden kann. Die Klassizisten sind der Meinung, die Künste - Literatur, Malerei, Bauten - sollen den Menschen zum Guten und Schönen erziehen. Die Realisten dagegen wollen die Augen öffnen für die Wirklichkeit in ihrer Zeit und ihrer Gesellschaft, die sich immer stärker und schneller verändert. Die Zeit ist geprägt durch: INDUSTRIALISIERUNG: Es entstehen große Fabriken, die Menschen ziehen vermehrt in die Städte. TECHNISIERUNG: Die Erfindung von Dampfmaschine, Eisenbahn u. a. bedeutet eine technische Revolution. KAPITALISMUS: In einer Klassengesellschaft stehen den Besitzern von Maschinen und Fabriken die große Masse der Arbeitern gegenüber. Soziale Auseinandersetzungen sind unausweichlich. So wird der Realismus auch verstanden als eine Antwort auf die gesellschaftlichen Umbrüche dieser Zeit. Bildthemen: Vor allem Szenen aus dem alltäglichen Leben werden dargestellt - in der Stadt und auf dem Land, Menschen bei der täglichen Arbeit auf dem Feld, aber auch Szenen aus den Fabriken, dem Industriemilieu. Die Situationen wirken ganz alltäglich, zum Teil sehr banal: Waschen, Ankleiden, Einkaufen, Beten, Putzen... Ein anderes wichtiges Thema dieser Zeit ist die Gesellschaftskritik (Kritik am Beamtentum, an der Verwaltung, der Justiz und der Politik ganz allgemein). Durch die Massenmedien (Zeitungen werden jetzt in großer Zahl gedruckt) werden die Karikaturen weit verbreitet. Viele Künstler finden hier ein neues Aufgabenfeld. Gestaltungsmittel: Sie unterscheiden sich nicht von den traditionell in Renaissance und Barock entwickelten Möglichkeiten, so dass die Bilder auf den ersten Blick nicht leicht einzuordnen sind. Die Wirklichkeit wird genau wiedergegeben. Form, Plastizität und Lichtwirkung werden an der Natur genau studiert. Auch die bekannten Mittel der Raumdarstellung werden weiter verwendet. Die Malweise ist je nach Temperament des Künstlers exakt und lasierend oder pastos. Manche Künstler bevorzugen spontanes und schnelles Arbeiten, andere arbeiten sehr langsam in feinen Lasuren im Stil der Alten Meister. Der Bildausschnitt soll einen Ausschnitt aus dem wirklichen Leben zeigen, deshalb wirkt die Komposition oft wie zufällig gewählt. Viele Realisten bevorzugen die Erdfarben; die Brauntöne drücken sowohl Bodenständigkeit, Verbindung mit der Natur als auch Einfachheit und Armut aus. Wilhelm Leibl: Drei Frauen in der Kirche 9

10 Künstler des Realismus Adolph von Menzel geboren 1815 in Breslau, gestorben 1905 in Berlin Wahr ist wohl, dass je mehr einer zur Kunst zugeschnitten ist, desto saurer fällt ihm das Handwerk, alle Kunst ist ja aber auch zugleich Handwerk, was bitter erlernt werden muss, und grade mit darin liegt ihr Großes. Menzels Vater führt einen kleinen lithografischen Betrieb in Berlin, den Adolph Menzel nach dessen Tod übernimmt. Daher rührt die Betonung der Zeichnung als Grundlage aller Kunstfertigkeit, immer hat Menzel ein Skizzenbuch bei sich. Als Künstler ist er Autodidakt. Er ist kleinwüchsig, erlangt jedoch höchste Anerkennung für sein Werk. Trotz großer Ehrungen wie der Verleihung des Adelstitels bleibt er misstrauisch und verschlossen. Er ist ein genau beobachtender, sehr fleißiger Mensch und wird wegen seiner bissigen Bemerkungen gefürchtet. Menzel ist ein bedeutender Maler und Grafiker des 19. Jh. und ein Vertreter des Berliner Realismus. Als preußischer Hofmaler beschäftigt er sich mit Auftragsarbeiten zur preußischen Geschichte (z. B. Zyklus zum Leben Friedrichs des Großen ). Unter dem Einfluss der gesellschaftlichen Ereignisse wendet er sich auch kritischen und sozialen Themen zu. Wilhelm Leibl Gustave Courbet Das Balkonzimmer, 1845 Flötenkonzert Friedrichs d. Großen, 1852 Das Eisenwalzwerk, 1875 Er stellt vor allem Menschen aus dem bäuerlichen Milieu dar. und bevorzugt eine altmeisterliche, naturalistische Technik, z. B. bei den Werken Drei Frauen in der Kirche und Die Dorfpolitiker. geboren 1819 in Ornans, Frankreich, gestorben 1877 in La-Tour-de-Peilz, Schweiz Honore Daumier Jean-Francois Millet Ich will in meinen Bildern die Erde der Felder mit Fäusten packen, sie beriechen, küssen und beißen, die Stämme der Bäume beklopfen, Steine in Wasserlöcher werfen und die Natur in mich hineinfressen und verschlingen. Courbet gilt als sinnenfroher, gutmütiger Zeitgenosse. Für seine Ideen tritt er vehement ein. Seine Bekanntheit wächst mit dem Aufsehen, das seine Gemälde erregen. Er wird zwar am Anfang seiner Karriere vom Pariser Salon abgelehnt, kann später jedoch Anerkennung finden. Gemeinsam mit Daumier soll er sogar das Kreuz der Ehrenlegion erhalten. Beide lehnen jedoch ab, um die Freiheit der Kunst zu demonstrieren. Im republikanischen Frankreich wird er 1869 Stadtrat und Mitglied der Pariser Kommune. Nach deren gewaltsamer Ablösung flieht er in die Schweiz und lebt dort bis zu seinem Tod. Courbet gilt als Begründer der Plein-air- Malerei, der Malerei im Freien direkt vor dem Landschaftsmotiv. Er lehnt bewusst die überkommenen Kunstrichtungen ab und wendet sich einer nichts beschönigenden realistischen Malerei zu. Die Steinklopfer, 1849 Die Korbsieberinnen, 1853 Das Atelier des Künstlers, 1854 Er ist vor allem bekannt durch seine gesellschaftspolitischen Karikaturen, in denen er die Missstände in Verwaltung und Justiz kritisiert, er hält aber auch dem Bürgertum einen kritischen Spiegel vor. Einige Gemälde, z. B. Das Drama setzt er auch als Lithographien (Flachdruckverfahren) um und verwendet sie als Illustrationen. stellt vor allem einfache Menschen bei bäuerlichen Arbeiten dar, z. B. Die Ährenleserinnen. Dabei neigt er dazu, diese einfachen Tätigkeiten zu idealisieren und zu heroisieren. Er wird in Thematik und Malweise zum Vorbild für die frühen Arbeiten Vincent van Goghs. 10

Rekonstruktion. Baustile einst und jetzt. Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com

Rekonstruktion. Baustile einst und jetzt. Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Rekonstruktion Gotik Klassizismus Barock Jugendstil Baustile einst und jetzt Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Einst und Jetzt! Was passiert mit der schönen Altbaufassade, wenn das Haus einen

Mehr

In Vielfalt geeint Europäische Maler und Gemälde

In Vielfalt geeint Europäische Maler und Gemälde In Vielfalt geeint Europäische Maler und Gemälde Achim Braun zum Empfang der Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs Europäische Plätze in Wien 7. November 2013 Félicitations! Congratulations!

Mehr

Zeitraum in Deutschland Periode sonstige Bezeichnungen, Bemerkungen. 900-1250 Romanik. ausgehend von Frankreich = Mittelalter.

Zeitraum in Deutschland Periode sonstige Bezeichnungen, Bemerkungen. 900-1250 Romanik. ausgehend von Frankreich = Mittelalter. Die Zeitangaben für die jeweiligen Stilepochen sind nur grobe Richtwerte, da sich die verschiedenen Stile sowohl örtlich wie auch in der Umsetzung von der Architektur hin zum Kachelofen unterschiedlich

Mehr

Das Mittelalter im 19. Jahrhundert

Das Mittelalter im 19. Jahrhundert Um 1800 ist das Mittelalter im Verruf; gotisch ist ein Schimpfwort und bezeichnet eine verworrene Architektur und Geisteshaltung im Gegensatz zu der an der Antike orientierten, klaren Klassik. Das späte

Mehr

Inhalt. Vorwort. Fortsetzung siehe nächste Seite

Inhalt. Vorwort. Fortsetzung siehe nächste Seite Inhalt Vorwort Von der frühchristlichen Kunst bis zum Rokoko... 1 1 Grundbegriffe (Malerei Plastik Architektur) und Übersicht... 1 2 Entwicklung vom 4. Jahrhundert n. Chr. bis zum 18. Jahrhundert... 2

Mehr

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

Die romantische Malerei Friedrichs im Vergleich mit anderen Malern. Caspar David Friedrich und Philipp Otto Runge

Die romantische Malerei Friedrichs im Vergleich mit anderen Malern. Caspar David Friedrich und Philipp Otto Runge Die romantische Malerei Friedrichs im Vergleich mit anderen Malern Caspar David Friedrich und Philipp Otto Runge Friedrichs Pantheismusgedanke Gott ist in allen Dingen. Der Mensch und Gott werden in der

Mehr

Eugène Delacroix: Die Freiheit führt das Volk ( 1830 )

Eugène Delacroix: Die Freiheit führt das Volk ( 1830 ) 1815-1850 Eugène Delacroix: Die Freiheit führt das Volk ( 1830 ) Die politischen Verhältnisse könnten mich rasend machen. Das arme Volk schleppt den Karren, worauf die Fürsten und Liberalen ihre Affenkomödie

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

ROMANTIK. Sie war in allen Künsten und in der Philosophie präsent. Die Romantik war eine Gegenwelt zur Vernunft, also zur Aufklärung und Klassik

ROMANTIK. Sie war in allen Künsten und in der Philosophie präsent. Die Romantik war eine Gegenwelt zur Vernunft, also zur Aufklärung und Klassik ROMANTIK Eine gesamteuropäische Geistes- und Kunstepoche, die Ende des 18. Jahrhunderts begann und bis in die dreißiger Jahre des 19. Jahrhunderts andauerte Sie war in allen Künsten und in der Philosophie

Mehr

VORTRÄGE UND SEMINARE 2015

VORTRÄGE UND SEMINARE 2015 VORTRÄGE UND SEMINARE 2015 ANFRAGEN INFORMATIONEN BUCHUNGEN hirthe_services Agentur für Kultur & Text Dr. Thomas Hirthe Mozartstr. 15 88662 Überlingen Telefon +49(0)7551 30 82 15 Fax +49(0)7551 93 68 39

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: Abiturfragen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Deutsche Malerei von der Romantik zum Impressionismus

Deutsche Malerei von der Romantik zum Impressionismus Deutsche Malerei von der Romantik zum Impressionismus Die romantische Landschaftsmalerei Joseph Anton Koch, Schmadribachfall, 1821-22 William Turner, Schneesturm: Hannibal und sein Heer überqueren die

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

ALLEGORIE UND GESCHICHTE

ALLEGORIE UND GESCHICHTE ALLEGORIE UND GESCHICHTE Ausstattungsprogramme öffentlicher Gebäude des 19. Jahrhunderts in Deutschland Von der Cornelius-Schule zur Malerei der Wilhelminischen Ära VON MONIKA WAGNER ERNST WASMUTH VERLAG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Der Klassizismus. Der Barock. Die Romantik. Die Biedermeierzeit. Die Renaissance. Der Historismus. Impressum

Inhaltsverzeichnis. Der Klassizismus. Der Barock. Die Romantik. Die Biedermeierzeit. Die Renaissance. Der Historismus. Impressum Inhaltsverzeichnis Der Klassizismus Der Barock Die Romantik Die Biedermeierzeit Die Renaissance Der Historismus Impressum 3 4 5 6 7 8 9 2 Der Klassizismus Der Klassizismus ist eine Kunstrichtung, die sich

Mehr

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu.

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu. Architektur 1 Rund ums Bauen a Welches Wort passt nicht in die Reihe? Streichen Sie es durch. 1 Konzerthalle Brücke Schloss Krankenhaus 2 Beton Plastik Holz Backstein 3 Barock Minimalismus Idealismus Dekonstruktivismus

Mehr

Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach

Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach 2. Mai

Mehr

Weggefährte der sozialistischen Kunst

Weggefährte der sozialistischen Kunst Texte - Fallstudien 001/ 05-2012 Weggefährte der sozialistischen Kunst Gabriele Mucchi in Presseartikeln der DDR Von Fabian Reifferscheidt. Retrospektiven Am 20. April eröffnete die Galerie der Kunststiftung

Mehr

Caspar David Friedrich. Der Wanderer über dem Nebelmeer

Caspar David Friedrich. Der Wanderer über dem Nebelmeer Caspar David Friedrich Der Wanderer über dem Nebelmeer Sie sehen ein Quartett zu Bildern von Caspar David Friedrich. Allerdings hat sich ein Fehler eingeschlichen: Es gibt ein Bild, das nicht von ihm ist.

Mehr

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff So heißt der Namensgeber unserer Schule. 1788 1857 Geboren: Montag, den 10.03.1788 Geburtsort: Schloss Lubowitz bei Ratibor (heute: Racibórz, Polen) Gestorben:

Mehr

I. Der Auftakt der Romantik

I. Der Auftakt der Romantik I. Der Auftakt der Romantik Das Zeitalter der Romantik Jugend, Lebenskraft, ein großzügiges Bekenntnis zur Kunst, übertriebene Leidenschaften. Begleitet von Erregung, Irrtümern und Übertreibung eine an

Mehr

Berlin als Hauptstadt

Berlin als Hauptstadt Berlin als Hauptstadt bis 1701 Residenz der Kurfürsten von Brandenburg 1701 1871 Hauptstadt des Königreichs Preußen 1871 1918 Sitz des Deutschen Kaisers 1918 Räterepublik 1918 1933 Hauptstadt der Weimarer

Mehr

Inhalt. Vorwort 6. 1. Was ist Rhetorik? 8 Rhetorik früher und heute 9 Dialektik, die Schwester der Rhetorik 11

Inhalt. Vorwort 6. 1. Was ist Rhetorik? 8 Rhetorik früher und heute 9 Dialektik, die Schwester der Rhetorik 11 Inhalt Vorwort 6 1. Was ist Rhetorik? 8 Rhetorik früher und heute 9 Dialektik, die Schwester der Rhetorik 11 2. Die Prinzipien für das öffentliche Reden 14 Langsam reden 16 Mut zu kurzen Sätzen 16 Bogensätze,

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs.

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. August Macke 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. Vincent van Gogh (1853 1890) Wassily Kandinsky (1866 1944) Spanien Gustav Klimt (1862 1918) August Macke (1887

Mehr

REFERAT ZUR KUNST DER MODERNE BILDVERGLEICH

REFERAT ZUR KUNST DER MODERNE BILDVERGLEICH JEAN-FRANCOIS MILLET NICOLAS POUSSIN DIE ÄHRENLESERINNEN 1850 DIE HIRTEN VON ARKADIEN 1650-55 (Kindlers Malerei Lexikon 9 138) (Kindlers Malerei Lexikon 10 187) Personen (reale, mythologisch-religiöse,

Mehr

LIEBE ZUM DETAIL. Liebe Sammler,

LIEBE ZUM DETAIL. Liebe Sammler, LIEBE ZUM DETAIL er die Geschehnisse in der Kunstszene der letzten Jahre beobachtete, konnte feststellen, dass sie sich zunehmend wieder der Kunst längst vergangener Epochen zuwendet. Vor allem die Werke

Mehr

Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache

Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache Zentrum Paul Klee Klee ohne Barrieren Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache 2 Die frühen Jahre Paul Klee Paul Klee ist 1879 in Bern geboren. Hier verbringt er seine Kindheit und Jugend. Seine

Mehr

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau Bildaufbau Mit dem Bildaufbau in der Fotografie sind vor allem die Proportionen und Verhältnisse der im Foto abgebildeten Objekte gemeint: die Grösse und der Stand von Motivteilen im Foto, die Aufteilung

Mehr

Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer Sommerausstellung. Vor den Alpen. Malerei der Münchner Schule

Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer Sommerausstellung. Vor den Alpen. Malerei der Münchner Schule Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer Sommerausstellung Vor den Alpen Malerei der Münchner Schule Karl Millner - Morgen auf der Kampenwand, 1859 1. Kurztext 2. Langfassung 3. Daten

Mehr

T h o m a s K l e e A c r y l m a l e r e i

T h o m a s K l e e A c r y l m a l e r e i Thomas Klee A c r y l m a l e r e i 1 Thomas Klee B i o g r a f i e Thomas Klee wurde am 01. Mai 1971 in Vöcklabruck geboren und wuchs in Seewalchen am Attersee auf. Sein beruflicher Werdegang führte ihn

Mehr

Malerei Arbeitsblätter

Malerei Arbeitsblätter Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Von der Höhlenmalerei im französischen Lascaux bis hin zu modernen Kunstwerken. Eine spannende und anschauliche Zeitreise durch die. Ziel Die SuS kennen einerseits

Mehr

Sie und Er oder Der Mensch

Sie und Er oder Der Mensch Sie und Er oder Der Mensch Leonardo da Vinci (italienische Künstler und Wissenschaftler 1452-1519) zeichnete der Mensch nach antiken griechischen Schönheitsideal Verhältnisse. In der Zeit der Renaissance

Mehr

Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013

Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013 Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013 Deutschlands ältestes Juwelierhaus Brahmfeld & Gutruf ist unter den Juwelieren im deutschen

Mehr

Prolog. Die historische Grand Tour - als Reisen eine Kunst war

Prolog. Die historische Grand Tour - als Reisen eine Kunst war Prolog Die historische Grand Tour - als Reisen eine Kunst war Auf den Spuren der historischen Grand Tour Die Grand Tour ist die Mutter aller Bildungsreisen und Grundlage des modernen Tourismus. Der Name

Mehr

SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN

SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN PRESSEINFORMATION SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN Eine Kooperation mit dem Deutschen Medizinhistorischen Museum, Ingolstadt Ausstellung: 25.10.2015 28.02.2016 im Museum

Mehr

Teil 3: Verstehen und Bearbeiten eines Lesetextes und wissenschaftssprachlicher Strukturen Lösungsschlüssel

Teil 3: Verstehen und Bearbeiten eines Lesetextes und wissenschaftssprachlicher Strukturen Lösungsschlüssel Teil 3: Verstehen und Bearbeiten eines Lesetextes und wissenschaftssprachlicher Strukturen Lösungsschlüssel Arbeitszeit: 90 Minuten A: Aufgaben zum Leseverstehen 1. Welche Überschrift passt zu welchem

Mehr

A- Der Expressionismus. I- Das Bild Der Schrei gilt als Symbol für die expressionistische Bewegung. Sie analysieren zuerst schrittweise dieses Bild.

A- Der Expressionismus. I- Das Bild Der Schrei gilt als Symbol für die expressionistische Bewegung. Sie analysieren zuerst schrittweise dieses Bild. Die Klasse entwirft eine Diashow für die Webseite der Schule zum Thema Emil Nolde und die literarische Fiktion, die seinem Leben entspricht. Bilden Sie zwei Gruppen: Die erste Gruppe befasst sich mit dem

Mehr

ENGLISCHE LITERATUR. Literaturwissenschaft allgemein, Literaturkritik, Interpretationskunde. Literaturwissenschaft und Literaturgeschichtsschreibung

ENGLISCHE LITERATUR. Literaturwissenschaft allgemein, Literaturkritik, Interpretationskunde. Literaturwissenschaft und Literaturgeschichtsschreibung ANGL C ENGLISCHE LITERATUR ANGL C 1-10 Allgemeines C 1 Formalgruppen a Bibliographien b Zeitschriften d Sammelwerke g Tagungsberichte l Lexika ANGL C 11-100 Literaturwissenschaft ANGL C 11-70 Literaturwissenschaft

Mehr

Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1. ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst

Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1. ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1 ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst GRIECHISCHE KUNST > Archaik > Klassik > Hellenismus ARCHAIK 7. 6. JH. V. CHR. Themen/ Motive: zwei Grundtypen, der Kouros

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

Thomas Zindel. Land s End. 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10. Text: Andrin Schütz

Thomas Zindel. Land s End. 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10. Text: Andrin Schütz Thomas Zindel Land s End 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10 Text: Andrin Schütz Nur eines bleibt: Eine unendliche Schönheit, die aus einer Form in die andre tritt, ewig aufgeblättert, verändert.

Mehr

Silhouetten erkennen -deutsche Sehenswürdigkeiten-

Silhouetten erkennen -deutsche Sehenswürdigkeiten- Silhouetten erkennen -deutsche Sehenswürdigkeiten- Silhouetten waren früher, als die Fotografie noch nicht erfunden war, ein beliebtes Darstellungsmittel um Informationen zu verbreiten. Menschen, Tiere,

Mehr

TØNDER. Land der Sinne LIVING. Direkter Kontakt: Sinn für Business. Wirtschaftsförderung Tønder. Vestergade 9. DK-6270 Tønder. Telefon: +45 7492 9395

TØNDER. Land der Sinne LIVING. Direkter Kontakt: Sinn für Business. Wirtschaftsförderung Tønder. Vestergade 9. DK-6270 Tønder. Telefon: +45 7492 9395 Direkter Kontakt: Sinn für Business DK TØNDER 6 5 Wirtschaftsförderung Tønder Vestergade 9 7 2 3 4 1 DK-6270 Tønder Telefon: +45 7492 9395 www.toender-regio.de DE Land der Sinne Ansprechpartnerin: Christiane

Mehr

Zwischen Romantik und Realismus

Zwischen Romantik und Realismus Dr. Luisa Martinelli Zwischen Romantik und Realismus RÜCKKEHR ZUR WIRKLICHKEIT Ab dem Wiener Kongress 1815 beginnt in Deutschland allmählich eine Epoche, die durch die Abwendung von jeder Art Träumerei,

Mehr

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer aktuellen Ausstellung: Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Es folgen: 1. Kurztext 2. Langfassung 3. Daten zur

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Pablo Picasso gilt als einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts.

Pablo Picasso gilt als einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts. Quelle: PICASSO. Eine Einführung. Echter Verlag: Würzburg, 1995. PICASSO Pablo Picasso gilt als einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts. Er wurde am 25. Oktober 1881 in Malaga (Spanien) geboren

Mehr

Hundertwasser lebt in Wien, Paris, Venedig, Neuseeland und Hamburg.

Hundertwasser lebt in Wien, Paris, Venedig, Neuseeland und Hamburg. - das ist ja ein komischer Name Könnt ihr euch vorstellen, dass es einen Menschen gibt, der SO heißt??? Ja, es gibt tatsächlich einen. Aber könnt ihr vielleicht erraten, was er von Beruf macht? Wer so

Mehr

Lernziel: Ich lerne den Künstler Gustav Klimt kennen. Ich kann eine Eintrittskarte für ein Museum kaufen. 1. Wie hat Gustav Klimt gemalt?

Lernziel: Ich lerne den Künstler Gustav Klimt kennen. Ich kann eine Eintrittskarte für ein Museum kaufen. 1. Wie hat Gustav Klimt gemalt? Lernziel: Ich lerne den Künstler Gustav Klimt kennen. Ich kann eine Eintrittskarte für ein Museum kaufen. 1. Wie hat Gustav Klimt gemalt? Schauen Sie sich das kurze Video über den österreichischen Maler

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

Geschichte der Zeitung

Geschichte der Zeitung Anleitung LP Ziel: Die Schülerinnen und Schüler kennen zentrale Daten der Zeitungsgeschichte. Arbeitsauftrag: Die Lehrperson erklärt den Auftrag und verteilt die Arbeitsblätter. Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Labyrinthtypen. Der tanzende Jakob. Modernes christliches Labyrinth

Labyrinthtypen. Der tanzende Jakob. Modernes christliches Labyrinth Labyrinthtypen Im Mittelalter wurden Labyrinthe auch als Ersatzpilgerfahrten verstanden. Die großen Pilgerwege der Christenheit führen nach Jerusalem und Rom oder auf dem sogenannten Jakobsweg nach Santiago

Mehr

TEXT SEITE 1 SEITE 3 SEITE 5

TEXT SEITE 1 SEITE 3 SEITE 5 PETER NOWOTNY TEXT Peter Nowotny (*1953) lebt und arbeitet in Bad Abbach und hat bereits mehrfach in Regensburger Museen ausgestellt. In seinen Werken reduziert Nowotny in technisch versierter Weise die

Mehr

Monika Taffet Landschaft und Meer. Biografie

Monika Taffet Landschaft und Meer. Biografie Monika Taffet Landschaft und Meer Biografie Monika Lucretia Taffet wurde in Rumänien geboren, wo sie in Neumarkt am Mieresch in Siebenbürgen aufwuchs. Eine kreative Ader ist ihr bereits in die Wiege gelegt,

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Weihnachtskrippe der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Die Krippe in der Pfarrei Heilig Kreuz Die Krippe zu Binningen umfasst

Mehr

Übersicht über die Baustile angefangen bei der Romanik bis zum Bauhaus:

Übersicht über die Baustile angefangen bei der Romanik bis zum Bauhaus: Auch wenn es für unsere alte Schule zu spät ist und sie dem egozentrischen Willen der Stadtregierung geopfert wird, tut es trotzdem Not über Architektur und Gestaltung aufzuklären. Die Aussage.das ist

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 1/14 Gott will durch dich wirken Gott möchte dich mit deinen Talenten und Gaben gebrauchen und segnen. Er hat einen Auftrag und einen einzigartigen Plan für dich

Mehr

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln Zeitgenössische Kunst verstehen Wir machen Programm Museumsdienst Köln Der Begriff Zeitgenössische Kunst beschreibt die Kunst der Gegenwart. In der Regel leben die Künstler noch und sind künstlerisch aktiv.

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

Sabine Friebe-Minden

Sabine Friebe-Minden 1 Sabine Friebe-Minden - unterwegs - Sparkasse Heidelberg 27.5. - 23.7.2010 2 Nachtfahrt, 2009, Acryl auf Leinwand, 100 x 70 cm 3 - unterwegs - Noch vor wenigen Jahren war die Malerin Sabine Friebe-Minden

Mehr

Curriculum Deutsch Abitur 2011 Grundkurs

Curriculum Deutsch Abitur 2011 Grundkurs 11/1 Anspruch auf Selbstbestimmung, auf Sinnfindung für das eigene Leben und Anerkenung dieses Anspruchs bei anderen Menschen Ich-Suche, Verständigung und Wirklichkeitsverarbeitung Rahmenthemen der UV

Mehr

WR PLUMB BOB NEWS # 2008-04 10.03.2008. Informationen für Senklotsammler. THEMA Bilder über die BENUTZUNG VON SENKLOTEN

WR PLUMB BOB NEWS # 2008-04 10.03.2008. Informationen für Senklotsammler. THEMA Bilder über die BENUTZUNG VON SENKLOTEN THEMA Bilder über die BENUTZUNG VON SENKLOTEN In den Unterlagen 2000, in denen ich meine damaligen Kenntnisse erstmals aufgeschrieben hatte, finde ich unter dem Stichwort: Bilder und schriftliche Unterlagen:

Mehr

DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH

DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH Die KPM Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin GmbH ist seit 2006 Eigentum einer Berliner Bankiersfamilie und verfügt über ein

Mehr

Von diesem Fragenkatalog werden 35 Fragen für die Klausur ausgewählt.

Von diesem Fragenkatalog werden 35 Fragen für die Klausur ausgewählt. Fragenkatalog BG Klausur am 22.09.2014 Von diesem Fragenkatalog werden 35 Fragen für die Klausur ausgewählt. 1. Was verbirgt sich hinter der Abkürzung UNESCO? 2. Welche Aufgaben hat die UNESCO? 3. Was

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Themenpaket für Grundschulen

Themenpaket für Grundschulen Themenpaket für Grundschulen Fritz Overbeck: Abend im Moor, 1896 (Öl auf Leinwand) Natur & Umwelt / Farbe Arbeitsblatt Fritz und Hermine Overbeck waren ein berühmtes Künstlerehepaar. Sie haben vor über

Mehr

Themenpaket für Grundschulen

Themenpaket für Grundschulen Themenpaket für Grundschulen Fritz Overbeck: Abend im Moor, 1896 (Öl auf Leinwand) Natur & Umwelt / Farbe Inhalt: Franziska Hell Arbeitsblatt Fritz und Hermine Overbeck waren ein berühmtes Künstlerehepaar.

Mehr

Fotorecht. Herzlich willkommen

Fotorecht. Herzlich willkommen Herzlich willkommen 1 Urheberrecht Der Urheberrechtsschutz entsteht im Moment der Erschaffung des Werkes, eine formale Registrierung o.ä. ist nicht erforderlich bei Fotografie im Moment der Belichtung

Mehr

Mag. a Andrea Winklbauer Kuratorin. Publikationen (Auswahl) a. Herausgegebene Bücher und Kataloge

Mag. a Andrea Winklbauer Kuratorin. Publikationen (Auswahl) a. Herausgegebene Bücher und Kataloge Mag. a Andrea Winklbauer Kuratorin Publikationen (Auswahl) a. Herausgegebene Bücher und Kataloge Euphorie und Unbehagen. Das jüdische Wien und Richard Wagner, Katalog der Ausstellung im Jüdischen Museum

Mehr

Geschichte entdecken 2

Geschichte entdecken 2 Geschichte entdecken 2 Vom Mittelalter bis zur Entstehung der Vereinigten Staaten von Amerika herausgegeben von Arnold Bühler, Ulrich Mayer und Björn Onken c.c. Buchner Geschichte entdecken 2 - Ausgabe

Mehr

Literaturepoche der Klassik

Literaturepoche der Klassik Literaturepoche der Klassik 1786-1832 Gliederung Hauptmerkmale Geschichtlicher Hintergrund Idealvorstellun gen Blütezeiten Weimarer Klassik Literaturformen Beispiele Balladenjahr Quellen Hauptmerkmale

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Vertretungsaufgaben in der Jahrgangsstufe 6 im Fach Geschichte

Vertretungsaufgaben in der Jahrgangsstufe 6 im Fach Geschichte Vertretungsaufgaben in der Jahrgangsstufe 6 im Fach Geschichte Obligatorik: Kernlehrplan für das Gymnasium Sekundarstufe I (G8) in Nordrhein Westfalen (2007) Von dem Beginn der Menschheit bis zum Mittelalter

Mehr

Bild. Kompostition. fotoclub Gmunden. Wolfgang Spießberger 1

Bild. Kompostition. fotoclub Gmunden. Wolfgang Spießberger 1 Wolfgang Spießberger 1 Goldender Schnitt Das richtige Bildformat Farbe Was ist Farbe? Komplimentärfarben Bildaufbau Standortwahl Bildausschnitt Format Punkte - Linien Diagonalen Blende Brennweite Brechen

Mehr

Informationsblatt zum Einstieg ins 2. Deutschjahr AHS Kursleiter: Mag. Matthias Mittelberger

Informationsblatt zum Einstieg ins 2. Deutschjahr AHS Kursleiter: Mag. Matthias Mittelberger Informationsblatt zum Einstieg ins 2. Deutschjahr AHS Kursleiter: Mag. Matthias Mittelberger Vorbereitung Für den Literaturkundeunterricht empfohlen: Zur Ergänzung: Killinger: Literaturkunde. hpt Verlag.

Mehr

WEGE IN DIE MODERNE Impressionismus

WEGE IN DIE MODERNE Impressionismus IBK Skript zur Reisebegleitung 1 WEGE IN DIE MODERNE WEGE IN DIE MODERNE 2 Wachsende Uneinheitlichkeit - die Situation der Kunst um 1870 Nach dem historischen Umbruch durch die europäischen Revolutionen

Mehr

Allgemeines Hier auch: Gesamtdarstellungen zum Thema Kunst einschließlich Literatur und darstellender

Allgemeines Hier auch: Gesamtdarstellungen zum Thema Kunst einschließlich Literatur und darstellender Bildende Kunst Ku 1 Allgemeines Hier auch: Gesamtdarstellungen zum Thema Kunst einschließlich Literatur und darstellender Künste Kunstpolitik 1.1 Nachschlagewerke, Bibliografien, Einführungen 1.2 Allgemeine

Mehr

Romantisches Rügen. Themenwanderwege. Logo des Themenweg

Romantisches Rügen. Themenwanderwege. Logo des Themenweg Romantisches Rügen Themenwanderwege Logo des Themenweg Auf den Spuren der Romantiker Erleben Sie auf drei Rundwegen malerische Momente in traumhaften Naturwelten und genießen Sie Rügens poetisch anmutende

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

1. Die Schülerinnen und Schüler können Naturszenen fotografieren, eine Zusammenarbeit mit Bildender Kunst bietet sich an.

1. Die Schülerinnen und Schüler können Naturszenen fotografieren, eine Zusammenarbeit mit Bildender Kunst bietet sich an. Einstiegsmöglichkeiten in die Unterrichtseinheit Naturlyrik 1. Die Schülerinnen und Schüler können Naturszenen fotografieren, eine Zusammenarbeit mit Bildender Kunst bietet sich an. Zeigt auf selbst fotografierten

Mehr

Charta von Venedig (1964) INTERNATIONALE CHARTA ÜBER DIE ERHALTUNG UND RESTAURIERUNG VON KUNSTDENKMÄLERN UND DENKMALGEBIETEN

Charta von Venedig (1964) INTERNATIONALE CHARTA ÜBER DIE ERHALTUNG UND RESTAURIERUNG VON KUNSTDENKMÄLERN UND DENKMALGEBIETEN Charta von Venedig (1964) Das 1964 verabschiedete Dokument bildet die einzig verbindliche Grundlage für den Umgang mit historischer Bausubstanz auf internationaler Ebene und ist auch in der Einzelaussage

Mehr

Frauen und ihr Verständnis von Schönheit

Frauen und ihr Verständnis von Schönheit Frauen und ihr Verständnis von Schönheit 1 Einleitung Aufgabenstellung Aufbauend auf einer internationalen Studie wurde auch in Österreich eine von der Körperpflegemarke Dove in Auftrag gegebene Umfrage

Mehr

Karl Friedrich Schinkel * 13. März 1781 in Neuruppin; Oktober 1841 in Berlin

Karl Friedrich Schinkel * 13. März 1781 in Neuruppin; Oktober 1841 in Berlin Karl Friedrich Schinkel * 13. März 1781 in Neuruppin; + 09. Oktober 1841 in Berlin Kunst- und Kulissenmaler, Architekt, Baubeamter, Denkmalpfleger, Alleskönner, Architekturbuchautor Michelangelo Buonarotti

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Ihr Planer für Band 2 (2009) Kernplan Geschichte Gym./Sek. I Zentrale Inhalte in den Jgs. 7/8 Geschichte und Geschehen (Ausgabe A) Band 2 Fakultative

Mehr

B2 Kunst und Literatur Gustav Klimt und die Jahrhundertwende

B2 Kunst und Literatur Gustav Klimt und die Jahrhundertwende Lernziel: Ich lerne den Maler Gustav Klimt und die Zeit, in der er gelebt hat, kennen. Ich kann im Internet nach Informationen suchen und diese präsentieren. 1. Was ist der Jugendstil? Schauen Sie sich

Mehr

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven Helen Feifel Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven DER GEGENWART vom 18. Mai bis 10. Juli 2015 Abbildung Titel: Untitled 1, 2015 Übermalte Fotografie Deutsche Bundesbank

Mehr

Franz-Josef BETTAG. Theatrum Mundi Malerei des Phantastischen. Portfolio

Franz-Josef BETTAG. Theatrum Mundi Malerei des Phantastischen. Portfolio Franz-Josef BETTAG Theatrum Mundi Malerei des Phantastischen Portfolio D ie Phantasie ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können. Verliebte Einzelgänger Acryl/Öl auf Papier 35

Mehr

Verwenden Sie den. Einige Bauten, an denen Würenloser Muschelkalkstein verwendet wurde:

Verwenden Sie den. Einige Bauten, an denen Würenloser Muschelkalkstein verwendet wurde: Verwenden Sie den WÜRENLOSER STEIN Einige Bauten, an denen Würenloser Muschelkalkstein verwendet wurde: Internationales Arbeitsamt in Genf Geschäftshaus Seiden-Grieder in Zürich Schweizerische Nationalbank

Mehr

Industriebilder. Bilder der industriellen Welt des 20. Jahrhunderts. Ausstellung in der Ganggalerie der Universitätsbibliothek Jänner bis März 2006

Industriebilder. Bilder der industriellen Welt des 20. Jahrhunderts. Ausstellung in der Ganggalerie der Universitätsbibliothek Jänner bis März 2006 Industriebilder Bilder der industriellen Welt des 20. Jahrhunderts Ausstellung in der Ganggalerie der Universitätsbibliothek Jänner bis März 2006 Leoben 2006 Universitätsbibliothek der Montanuniversität

Mehr

Kopiervorlagen. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Arbeitsblätter zum Üben und Wiederholen von. Aufsatz und Textanalyse

Kopiervorlagen. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Arbeitsblätter zum Üben und Wiederholen von. Aufsatz und Textanalyse Kopiervorlagen Schulgrammatik extra Deutsch 5. bis 10. Arbeitsblätter zum Üben und Wiederholen von Aufsatz und Textanalyse Die Handlungsschritte bei einer Vorgangsbeschreibung Beschreibungen dienen dazu,

Mehr

Geschichte betrifft uns

Geschichte betrifft uns Geschichte betrifft uns Allgemeine Themen Geschichte des jüdischen Volkes Seuchen in der Geschichte Sterben und Tod Frauenbewegung in Deutschland Polen und Deutsche Japan Mensch und Umwelt in der Geschichte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Auf die Plätze. Zeiteinordnung/Epoche Kindheit/Jugend Studienzeit Erste Arbeitserfahrungen Privatleben ab 1775

Inhaltsverzeichnis. Auf die Plätze. Zeiteinordnung/Epoche Kindheit/Jugend Studienzeit Erste Arbeitserfahrungen Privatleben ab 1775 Inhaltsverzeichnis Zeiteinordnung/Epoche Kindheit/Jugend Studienzeit Erste Arbeitserfahrungen Privatleben ab 1775 Flucht nach Italien Leben in Weimar Italien/Frankreich Goethe und Schiller Zeit bis Tod

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Toni May 4 Kunstdrucke

Toni May 4 Kunstdrucke Toni May 4 Kunstdrucke anläßlich der Ausstellung»Der unbekannte May ein Leben in Bildern«14. September bis 25. Oktober 2008 Altes Pfandhaus Kartäuserwall 20 Köln Vorbild»Ansicht von Delft«von Jan Vermeer,

Mehr