Grundwissen zur Kunst des 19. Jahrhunderts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundwissen zur Kunst des 19. Jahrhunderts"

Transkript

1 Grundwissen zur Kunst des 19. Jahrhunderts Teil 1 Klassizismus, Romantik, Realismus 1

2 Zeitgeschichte Die Jahre von 1770 bis 1830 umfassen eine Zeitspanne geistiger, sozialer und politischer Umwälzungen und Erneuerungen. Es ist die Zeit der Aufklärung und des Idealismus (vgl. Geschichtsunterricht: Napoleon I., Wiener Kongress). Die Gedanken der antiken Philisophie von der Freiheit des Menschen und seiner Verantwortung für das Gemeinwesen werden propagiert. Dies bildet den zeitgeschichtlichen Hintergrund für die Epoche des Klassizismus. In Frankreich werden die neuen Ideen mit der Revolution schlagartig und brutal durchgesetzt. Andere europäische Staaten wie Preußen unter Friedrich II. führen Reformen durch. Die Entstehung großer Städte, die viele Menschen anziehen, und der Wandel der Arbeitswelt durch die sogenannte technische Revolution tragen Mitte des 19. Jh. zur gesellschaftlichen Veränderung bei. AUFGABE: Sammle aus dem Geschichtsbuch Namen und Fakten, die das 19. Jh. bis etwa 1860 kennzeichnen. In diesem Jahrhundert ist der Maler ein wichtiger Zeitzeuge, erst Mitte des Jahrhunderts wird diese Aufgabe von der Fotografie übernommen. Der Maler erzählt die Ereignisse allerdings aus seiner Sicht - bzw. der Sicht seiner Auftraggeber. So führt im Barrikadenaufstand, den Eugene Delacroix hier darstellt, eine Frau die Menschenmassen. Die Frauenfigur mit der erhobenen Fahne wird später zu einer Allegorie für das freiheitsliebende Frankreich. Auch die Freiheitsstatue in New York, die die Neuankömmlinge im jungen Staat Amerika begrüßt, ist eine allegorische Figur. In den großen Städten wird das Denkmal mit historischen oder allegorischen Figuren zu einem wichtigen Aufgabenfeld für den Künstler. Die Auftraggeber wollen auf diese Weise mit ihren Vorstellungen und Idealbildern viele Menschen erreichen. Keine Allegorien, sondern ganz reale, wirkliche Menschen wollen die Künstler des Realismus in der Mitte des Jahrhunderts darstellen, Menschen bei der täglichen schweren Arbeit in den neuen Industrieanlagen. Im Eisenwalzwerk hat der Maler Adolph von Menzel viele Tage mit Beobachtungen und Skizzen verbracht, bevor er dieses Gemälde anfertigte. Es ist ein Zeugnis der technischen Revolution, aber auch der harten Arbeitsbedingungen in dieser Zeit. Adolph Menzel, Eisenwalzwerk Eugene Delacroix; Barrikadenaufstand 2

3 Klassizismus - Architektur Man spricht auch von der zweiten Wiedergeburt der Antike (vgl. Renaissance), denn wesentliche Gestaltungsmittel werden auch in dieser Epoche aus der Antike übernommen: - die Form der Kapitelle (dorisch, ionisch, korinthisch) - das Motiv der Tempelfassade mit Dreiecksgiebel und Säulenreihe und - das Triumphbogenmotiv. Die Architekten wenden sich damit ab vom Illusionismus und der Prachtentfaltung des späten Barock und des Rokoko. Stattdessen werden klare, schlichte Formen mit harmonischer, monumentaler und repräsentativer Wirkung gewählt. Deutlich erkennbar ist die Vorliebe für symmetrische und ausgewogene Formen, die nach antiker Vorstellung die Schönheit der Schöpfung wiedergeben. Aus diesem Grund werden auch geometrische Grundformen wie Quadrat und Kreis bevorzugt. Aufgabe: Suche geeignetes Bildmaterial für die Baukunst des Klassizismus und klebe es hier ein. Gestaltungsmerkmale Außenbau Innenraum Bauaufgaben Die Form des Baukörpers wird aus Quadrat und Kreis entwickelt, dabei werden einfache Körper (Kubus, Pyramide, Kegel, Kugel, Zylinder) bevorzugt. Die Bauteile werden streng symmetrisch angeordnet. Die Proportionen sind geometrisch durchdacht. Triumphbogen- und Tempelmotiv (Säulenreihe mit Dreiecksgiebel) herrschen vor in der Gestaltung von Fassaden, bei der Umrahmung von Portalen und Fenstern. Stützen und Säulen werden mit dorischen, ionischen und korinthischen Kapitellen versehen. Der Bau ist geprägt von übermenschlicher Größe (Monumentalarchitektur). Auch hier wird die geometrisch-klare Gliederung deutlich; den senkrechten Säulen wirken waagerecht verlaufende Gesimse entgegen und schaffen so ein Gleichgewicht. Die Bauten dienten vor allem repräsentativen Zwecken und sollten politische Ideen dokumentieren. Sie stehen deshalb oft an exponierter Stelle. Häufig werden ganze Straßenverläufe, Plätze und auch ganze Städte neu geplant und gestaltet. München wird unter Ludwig I. ganz in diesem Sinn umgestaltet: Leopoldstraße von Siegestor bis Feldherrnhalle, Königsplatz mit Antikensammlung, Glyptothek. Karlsruhe wird auf dem Reißbrett entworfen und erbaut. Baumeister und ihre Werke Carl Gustav Langhans: Brandenburger Tor, Berlin Karl Friedrich Schinkel: Neue Wache und Schauspielhaus, Berlin Leo von Klenze: Glyptothek, München ; Walhalla, Regensburg 3

4 Klassizistische Architekten Karl Friedrich Schinkel - der Baumeister Berlins geboren 1781 in Neuruppin, gestorben 1841 in Berlin Über seine Absichten sagt Schinkel: Historisch ist nicht, das Alte allein festzuhalten oder zu wiederholen, dadurch würde die Historie zu Grunde gehen, historisch handeln ist das, welches das Neue herbeiführt und wodurch die Geschichte fortgesetzt wird. Wichtige Stationen seines Lebens Kurzcharakteristik Hauptwerke Schinkel studierte in Berlin Architektur, er malte Stadtansichten und Idealarchitektur. Schinkel unternahm etliche Reisen ins europäische Ausland, um sich Anregungen zu holen. Ab 1809 war er im Staatsdienst als Baurat und zuständig für die bauliche Gestaltung Berlins als preußische Hauptstadt, aber auch für andere Bauaufgaben in Preußen. So entwarf er den Prototypen einer Normalkirche, wie sie in der Folgezeit überall in Brandenburg erbaut wurde. Schinkel war Architekt, Stadtplaner und Maler. Seine Bauten sind Zweckbauten; er pflegte einen sachlichen Stil. Darüber hinaus hat Schinkel den Beginn der deutschen Denkmalpflege unterstützt. Sein Rückgriff auf die Gotik nimmt Elemente des Historismus vorweg. Schauspielhaus, Berlin, 1818 Altes Museum, Berlin, 1824 Schloss Charlottenburg, Potsdam-Sanssouci Neue Wache, Berlin, 1818 Friedrichswerdersche Kirche (Backstein-Gotik), 1825 Leo von Klenze - für Ludwig I. gestaltet er München geboren 1784 bei Schladen, gestorben1864 in München Ausgang der Form ist geistige Haltung. Die Gesichtslosigkeit der Architektur ist die Folge der Gesichtslosigkeit der Bewusstseins. Wichtige Stationen seines Lebens Kurzcharakteristik Hauptwerke Klenze stammt aus einer Beamtenfamilie. Während seiner Ausbildungszeit und später auch noch unternahm er zahlreiche Reisen nach Italien und Griechenland. Er gelangte als Hofarchitekt von König Ludwig I. von Bayern zu Bedeutung. Zu seinen Aufgabenbereichen gehörte die klassizistische Umgestaltung Münchens. Klenze hat mit seinen Bauten das Stadtgesicht von München entscheidend geprägt. Seine Bauten stehen für harmonische Ausgewogenheit und schlichte Klarheit. Sie sind besonders von der Antike und den Bauten der Renaissance beeinflusst. Glyptothek, München, Alte Pinakothek, München, Walhalla, Regensburg, 1842 Propyläen, München,

5 Romantische Malerei Unter Romantik versteht man eine philosophisch-literarisch ausgeprägte Bewegung um 1800, die sich parallel zum europäischen Klassizismus besonders in den Ländern nördlich der Alpen ausbreitet. Die Romantiker wenden sich gegen die rationalistische Geisteshaltung der Klassizisten und sehen mehr in der Empfindsamkeit des Menschen, seiner engen Verbundenheit mit der Natur und dem dort gegenwärtigen Göttlichen den Schlüssel zum Verständnis der Welt. Gefühl und Phantasie sind für die Romantiker wichtiger als Logik und Verstand. Die Romantik ist durch den Bezug zur Geschichte, zu den Sagen und Märchen eines Volkes, sehr stark national geprägt. NORDDEUTSCHE ROMANTIK Kennzeichen sind: - die poetische Sicht der eigenen Vergangenheit, vor allem des Mittelalters, das als Goldenes Zeitalter verklärt wird, - eine gefühlvolle Betrachtung der Natur, vor allem der Landschaft der eigenen Heimat, und - das Streben nach einem tiefenglauben. Sentimentalität und Weltschmerz kennzeichnen die deutsche Romantik; sie betont die Person und ihre Gefühle. Farbgebung, Kompositionsmittel und Malweise erinnern ganz an die traditionelle Malerei von Renaissance und Barock, es gibt in dieser Epoche keine eigenen, neuen Stilmittel. CASPAR DAVID FRIEDRICH versucht, in seinen Bildern Religiösität und Naturnähe zu verbinden. Er stellt hauptsächlich stimmungsvolle, schwermütige Landschaften dar, in denen sich der im Verhältnis zur Natur winzige Mensch der Naturkraft und der Naturseele gegenübergestellt sieht. Christliche Symbole werden in die Landschaft hinein interpretiert: Kreuz - Erlösungstod - Sonnenaufgang. Personen und Gegenstände, Tages- und Jahreszeiten haben ihren bestimmen Bedeutungsgehalt. So drückt Friedrich seine Gedanken und Gefühle in den Landschaftsdarstellungen aus. Ein häufiges Bildmotiv ist die Rückenfigur: Der Betrachter soll sich selbst in das Bild hineinversetzt fühlen. PHILIPP OTTO RUNGE malt neben Landschaften v. a. Porträts, die meist ernste, verschlossene Menschen zeigen. Auch bei ihm spielt die Symbolik der verwendeten Farben, Beigaben und einer bestimmten Umgebung eine große Rolle. Sein Hauptwerk ist der Zyklus Vier Zeiten, der seine symbolisch-mystischen Gedanken über Welt und Schöpfung zum Ausdruck bringt. Die sog. NAZARENER wollen eine religiöse Kunst schaffen. Diese Künstlergruppe um FRIEDRICH OVERBECK siedelt sich in einem italienischen Kloster an. In ihrer Gestaltung knüpfen die Maler an die harmonischen Darstellungen der frühen Renaissance an, vor allem an die Zeit vor Raffael. Eine Künstlergruppe in Englandmit den gleichen Absichten nennt sich zu dieser Zeit deshalb auch PRÄRAFFAELITEN. Im Bild Italia und Germania zeigt Friedrich Overbeck idealisiert die enge Verbindung beider Länder. Die Freundinnen sind jeweils typisch dargestellt: Aussehen, Frisur und Kleidung, auch die typische Landschaft mit einem Kirchenbau. Für die deutsche Stadt steht hier eine gotische Kirche, wie in der Kleidung findet sich hier ein Hinweis auf die Vorliebe für das Mittelalter. Der arme Poet von Carl Spitzweg zeigt, wie der Alltag romantisiert wird: Alles ist nett und idyllisch, selbst die Armut des Dichters oder die Unordnung in seiner Dachstube. Spitzweg ist ein Maler mit großem Können. Seine Bilder gelten als dekorativ, sie treffen den Geschmack des Publikums; bis heute sind seine Motive bekannt und beliebt, sogar als Stickvorlagen. In der Spätphase der Romantik, Spätromantik = Biedermeier schrumpfen die Ideale der Freiheit des Individuums und der unendlichen Natur zu heimeligen Idyllen. Wichtigste Vertreter dieser Zeit sind Ludwig Richter (Märchenillustrationen und idyllische Alpenlandschaften), Moritz von Schwind (Themen der Volks- und Heldensagen) und Carl Spitzweg (beschauliche, kleinbürgerliche Welt der deutschen Kleinstädte, z. B. Der arme Poet, Sonntagsspaziergang ). 5

6 FRANZÖSISCHE ROMANTIK Hier werden die Themen aus der zeitgenössischen Geschichte gewählt, z. B. die Revolution von 1789, die Taten Napoleons, der Freiheitskampf der Griechen gegen die Türken. Beliebte Bildmotive bieten die phantasievolle Darstellung des Orients, exotische Abenteuer oder besonders abenteuerliche Reisen. Dramatische Szenen werden hier bevorzugt; Farbauftrag, Malweise und Komposition ähneln der barocken Malerei. THEODORE GERICAULT schildert solche abenteuerlichen Ereignisse sehr realistisch und in barocker Malweise, z. B. im Floß der Medusa. EUGENE DELACROIX wendet sich häufig historischen Themen zu. Durch seine - vom Barock beeinflusste - Betonung der Farbe gegenüber der Linie wird er zu einem Vorbild der Impressionisten. Der Barrikadenaufstand des 17.Juni hat auch den Titel Die Freiheit führt das Volk an, die Frauengestalt mit der französischen Flagge ist die Verkörperung des freiheitliebenden Frankreichs und wurde zur Nationalfigur. Dieses Gemälde zeigt aber auch, dass in der Romantik die traditionelle Malerei mit ihren Helldunkel-Effekten, der realistischen Darstellungsweise und den traditionellen Kompositionsschemata verwendet wird. ENGLISCHE ROMANTIK: Hauptvertreter sind die Präraffaeliten, dazu gehören Edward Burne JONES und Dante Gabriel ROSSETTI. Ihre Bilder haben religiöse oder mystische Inhalte. Auch die englischen Romantiker wählen gerne Themen aus der Welt der Märchen und Sagen: Geschichten mit geheimnisvollem Inhalt. Die Theaterstücke von William Shakespeare dienen JOHANN HEINRICH FUESSLI, einem Schweizer Maler, der in London lebt, als Vorlagen für Gemälde und Illustrationen. JOHN CONSTABLE widmet sich der Landschaftsdarstellung. Seine Bilder mit Szenen aus dem Landleben, mit Dörfern und Kathedralen prägen unser romantisches Bild von England. WILLIAM TURNER nimmt eine Sonderrolle ein. Sein Hauptthema ist die Darstellung der Naturgewalten: Meer, Sturm und Regen, Licht werden im Lauf seiner Entwicklung immer freier und spontaner aufgefasst. Er gilt damit als Wegbereiter der Impressionismus. AUFGABE: Suche Abbildungen von Werken der genannten Künstler und füge sie mit entsprechenden Bilduntertiteln ein. 6

7 Romantische Malerei - Vergleich AUFGABE Ordne folgende Begriffe zu (auch mehrfach): Träume - Sehnsucht nach dem goldenen Mittelalter - Abenteuer - religiöse Inhalte - Exotisches - heimatliche Landschaft - mystische Landschaft - geschichtliche Themen - Märchen - Orientalisches Trage die Titel der abgebildeten Werke ein und suche Werkbeispiele zu den genannten Malern! Deutsche Romantik Französische Romantik Englische Romantik Inhalte Vertreter/ Werke Caspar David Friedrich Eugene Delacroix Johann Heinrich Füssli Ludwig Schwind Theodor Gericault John Constable Carl Spitzweg D.G.Rosetti Philipp Otto Runge 7

8 Maler der Romantik Caspar David Friedrich... der Melancholiker Lebensdaten Zitat Wichtige Stationen seines Lebens Kurzcharakteristik Hauptwerke geboren 1774 in Greifswald, gestorben 1840 in Dresden Kunst ist die Mittlerin zwischen der Natur und den Menschen. Der Künstler studiert an der Kunstakademie Kopenhagen und lebt in Dresden, das damals Zentrum der romantischen Bewegung ist. Er wird als sehr melancholischer und menschenscheuer Charakter beschrieben lähmt ihn ein Schlaganfall. Durch gelegentliche Käufe des russischen Zaren kann er der Armut entgehen. Caspar David Friedrich gilt heute als einer wichtigsten Vertreter der romantischen Malerei und als Erneuerer des Landschaftsbildes. Er sieht die Natur als Spiegel menschlicher Empfindungen. Kunst soll seiner Meinung nach zwischen Gott und seinen Werken - Mensch und Natur - vermitteln. Viele seiner Motive sind symbolisch zu deuten und im religiösen Bezug zu verstehen. Der Mensch wird der Natur gegenübergestellt, dabei wählt der Künstler meist die Rückenfigur, so dass der Betrachter sich in den dargestellten Menschen hineinversetzen kann. Der Wanderer über dem Nebelmeer, 1818 Kreidefelsen auf Rügen, 1818 Die gescheiterte Hoffnung, 1821 Mondaufgang am Meer,

9 Malerei des Realismus Der Realismus (ca ) ist die Antwort auf die Romantik: Auf das Gefühl, die Emotion, das Persönliche folgt nun die Betonung von Wahrheit, Objektivität, Wirklichkeit. Bilder sollen nach Ansicht der Realisten nicht einfach schön sein, sondern wahr im Sinn von real, echt, wirklich. Ihr Ziel ist es nur das wiederzugeben, was man objektiv wahrnehmen kann, ohne die Welt zu beschönigen, d. h. zu idealisieren oder zu verändern. Damit soll das Alltägliche, auch das Hässliche, zum bildwürdigen Thema werden. Die Maler provozieren damit den Zeitgeschmack, denn das konservative Kunstpublikum vertritt zu dieser Zeit die Ansicht, dass Kunst etwas Schönes darstellen muss, an dem sich der Betrachter erfreuen und bilden kann. Die Klassizisten sind der Meinung, die Künste - Literatur, Malerei, Bauten - sollen den Menschen zum Guten und Schönen erziehen. Die Realisten dagegen wollen die Augen öffnen für die Wirklichkeit in ihrer Zeit und ihrer Gesellschaft, die sich immer stärker und schneller verändert. Die Zeit ist geprägt durch: INDUSTRIALISIERUNG: Es entstehen große Fabriken, die Menschen ziehen vermehrt in die Städte. TECHNISIERUNG: Die Erfindung von Dampfmaschine, Eisenbahn u. a. bedeutet eine technische Revolution. KAPITALISMUS: In einer Klassengesellschaft stehen den Besitzern von Maschinen und Fabriken die große Masse der Arbeitern gegenüber. Soziale Auseinandersetzungen sind unausweichlich. So wird der Realismus auch verstanden als eine Antwort auf die gesellschaftlichen Umbrüche dieser Zeit. Bildthemen: Vor allem Szenen aus dem alltäglichen Leben werden dargestellt - in der Stadt und auf dem Land, Menschen bei der täglichen Arbeit auf dem Feld, aber auch Szenen aus den Fabriken, dem Industriemilieu. Die Situationen wirken ganz alltäglich, zum Teil sehr banal: Waschen, Ankleiden, Einkaufen, Beten, Putzen... Ein anderes wichtiges Thema dieser Zeit ist die Gesellschaftskritik (Kritik am Beamtentum, an der Verwaltung, der Justiz und der Politik ganz allgemein). Durch die Massenmedien (Zeitungen werden jetzt in großer Zahl gedruckt) werden die Karikaturen weit verbreitet. Viele Künstler finden hier ein neues Aufgabenfeld. Gestaltungsmittel: Sie unterscheiden sich nicht von den traditionell in Renaissance und Barock entwickelten Möglichkeiten, so dass die Bilder auf den ersten Blick nicht leicht einzuordnen sind. Die Wirklichkeit wird genau wiedergegeben. Form, Plastizität und Lichtwirkung werden an der Natur genau studiert. Auch die bekannten Mittel der Raumdarstellung werden weiter verwendet. Die Malweise ist je nach Temperament des Künstlers exakt und lasierend oder pastos. Manche Künstler bevorzugen spontanes und schnelles Arbeiten, andere arbeiten sehr langsam in feinen Lasuren im Stil der Alten Meister. Der Bildausschnitt soll einen Ausschnitt aus dem wirklichen Leben zeigen, deshalb wirkt die Komposition oft wie zufällig gewählt. Viele Realisten bevorzugen die Erdfarben; die Brauntöne drücken sowohl Bodenständigkeit, Verbindung mit der Natur als auch Einfachheit und Armut aus. Wilhelm Leibl: Drei Frauen in der Kirche 9

10 Künstler des Realismus Adolph von Menzel geboren 1815 in Breslau, gestorben 1905 in Berlin Wahr ist wohl, dass je mehr einer zur Kunst zugeschnitten ist, desto saurer fällt ihm das Handwerk, alle Kunst ist ja aber auch zugleich Handwerk, was bitter erlernt werden muss, und grade mit darin liegt ihr Großes. Menzels Vater führt einen kleinen lithografischen Betrieb in Berlin, den Adolph Menzel nach dessen Tod übernimmt. Daher rührt die Betonung der Zeichnung als Grundlage aller Kunstfertigkeit, immer hat Menzel ein Skizzenbuch bei sich. Als Künstler ist er Autodidakt. Er ist kleinwüchsig, erlangt jedoch höchste Anerkennung für sein Werk. Trotz großer Ehrungen wie der Verleihung des Adelstitels bleibt er misstrauisch und verschlossen. Er ist ein genau beobachtender, sehr fleißiger Mensch und wird wegen seiner bissigen Bemerkungen gefürchtet. Menzel ist ein bedeutender Maler und Grafiker des 19. Jh. und ein Vertreter des Berliner Realismus. Als preußischer Hofmaler beschäftigt er sich mit Auftragsarbeiten zur preußischen Geschichte (z. B. Zyklus zum Leben Friedrichs des Großen ). Unter dem Einfluss der gesellschaftlichen Ereignisse wendet er sich auch kritischen und sozialen Themen zu. Wilhelm Leibl Gustave Courbet Das Balkonzimmer, 1845 Flötenkonzert Friedrichs d. Großen, 1852 Das Eisenwalzwerk, 1875 Er stellt vor allem Menschen aus dem bäuerlichen Milieu dar. und bevorzugt eine altmeisterliche, naturalistische Technik, z. B. bei den Werken Drei Frauen in der Kirche und Die Dorfpolitiker. geboren 1819 in Ornans, Frankreich, gestorben 1877 in La-Tour-de-Peilz, Schweiz Honore Daumier Jean-Francois Millet Ich will in meinen Bildern die Erde der Felder mit Fäusten packen, sie beriechen, küssen und beißen, die Stämme der Bäume beklopfen, Steine in Wasserlöcher werfen und die Natur in mich hineinfressen und verschlingen. Courbet gilt als sinnenfroher, gutmütiger Zeitgenosse. Für seine Ideen tritt er vehement ein. Seine Bekanntheit wächst mit dem Aufsehen, das seine Gemälde erregen. Er wird zwar am Anfang seiner Karriere vom Pariser Salon abgelehnt, kann später jedoch Anerkennung finden. Gemeinsam mit Daumier soll er sogar das Kreuz der Ehrenlegion erhalten. Beide lehnen jedoch ab, um die Freiheit der Kunst zu demonstrieren. Im republikanischen Frankreich wird er 1869 Stadtrat und Mitglied der Pariser Kommune. Nach deren gewaltsamer Ablösung flieht er in die Schweiz und lebt dort bis zu seinem Tod. Courbet gilt als Begründer der Plein-air- Malerei, der Malerei im Freien direkt vor dem Landschaftsmotiv. Er lehnt bewusst die überkommenen Kunstrichtungen ab und wendet sich einer nichts beschönigenden realistischen Malerei zu. Die Steinklopfer, 1849 Die Korbsieberinnen, 1853 Das Atelier des Künstlers, 1854 Er ist vor allem bekannt durch seine gesellschaftspolitischen Karikaturen, in denen er die Missstände in Verwaltung und Justiz kritisiert, er hält aber auch dem Bürgertum einen kritischen Spiegel vor. Einige Gemälde, z. B. Das Drama setzt er auch als Lithographien (Flachdruckverfahren) um und verwendet sie als Illustrationen. stellt vor allem einfache Menschen bei bäuerlichen Arbeiten dar, z. B. Die Ährenleserinnen. Dabei neigt er dazu, diese einfachen Tätigkeiten zu idealisieren und zu heroisieren. Er wird in Thematik und Malweise zum Vorbild für die frühen Arbeiten Vincent van Goghs. 10

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1. ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst

Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1. ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1 ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst GRIECHISCHE KUNST > Archaik > Klassik > Hellenismus ARCHAIK 7. 6. JH. V. CHR. Themen/ Motive: zwei Grundtypen, der Kouros

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Weihnachtskrippe der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Die Krippe in der Pfarrei Heilig Kreuz Die Krippe zu Binningen umfasst

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Charta von Venedig (1964) INTERNATIONALE CHARTA ÜBER DIE ERHALTUNG UND RESTAURIERUNG VON KUNSTDENKMÄLERN UND DENKMALGEBIETEN

Charta von Venedig (1964) INTERNATIONALE CHARTA ÜBER DIE ERHALTUNG UND RESTAURIERUNG VON KUNSTDENKMÄLERN UND DENKMALGEBIETEN Charta von Venedig (1964) Das 1964 verabschiedete Dokument bildet die einzig verbindliche Grundlage für den Umgang mit historischer Bausubstanz auf internationaler Ebene und ist auch in der Einzelaussage

Mehr

DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH

DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH Die KPM Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin GmbH ist seit 2006 Eigentum einer Berliner Bankiersfamilie und verfügt über ein

Mehr

Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek

Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek Die Rasenden Reporter in der Alten Pinakothek 1 Wissenswertes über das Museum Zur Geschichte des Museums Die Alte Pinakothek wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört darum sieht die Fassade heute anders aus.

Mehr

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Trauringe von Christian Bauer werden seit 1880 mit meisterhaftem Geschick, höchster Präzision und viel Liebe fürs Detail gefertigt. Diese langjährige Erfahrung

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Farbdiaarchiv zur Wand- und Deckenmalerei (1943-1945) Ein Dokumentationsprojekt

Farbdiaarchiv zur Wand- und Deckenmalerei (1943-1945) Ein Dokumentationsprojekt Titel Farbdiaarchiv zur Wand- und Deckenmalerei (1943-1945) Ein Dokumentationsprojekt Bildarchiv Foto Marburg Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Zentralinstitut für Kunstgeschichte München

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 Dokumentation Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 im Fach 3D Animation im WS 04/05 von Christian Kerl, Sonja Schoett Marcel Duchamp Die Vorlage zu unserem Film liefert das Bild Akt die Treppe herabsteigend

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Was hat der Eiffelturm in Paris mit der

Was hat der Eiffelturm in Paris mit der Was hat der Eiffelturm in Paris mit der 1 Eifel zu tun? Die Vorfahren des berühmten Ingenieurs Gustave Eiffel stammten aus der Eifel. Wilhelm Heinrich Johann Bönickhausen, Sohn des Marmagener Lehrers Leo

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff 1 Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff Schläft ein Lied in allen Dingen, die da träumen fort und fort, Und die Welt fängt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort Zunächst ist man verzaubert

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Karl Friedrich Schinkel. Leo von Klenze. Gottfried Semper

Karl Friedrich Schinkel. Leo von Klenze. Gottfried Semper Karl Friedrich Schinkel Leo von Klenze Gottfried Semper von Hanna Dörzbach Januar 2010! die vorliegende studienarbeit wurde im fachbereich architektur der srh-hochschule heidelberg, lehrgebiet geschichte

Mehr

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Lehrplanbezug: Deutsch: Texte verfassen: vor allem, um andere zu informieren. ZB durch das

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > -

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > - Grundvoraussetzung Spezifizierungen Weitere Voraussetzung und zugleich erste Folge Ergebnis, Folge Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 > > > > Reimpaare: Wenn nicht mehr Zahlen

Mehr

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz

kapitel 5 meine sprachkompetenz Meine Sprachkompetenz kapitel 5 Meine Sprachkompetenz Dieses Kapitel ermöglicht eine Selbsteinschätzung Ihrer Sprachkompetenzen. Hier schreiben Sie auf, wie, warum und wo Sie Deutsch oder Italienisch oder andere Sprachen gelernt

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Sinnliche. Naturfotografie. 0mm. Rügen, eine Winterreise. Jana Mänz

Sinnliche. Naturfotografie. 0mm. Rügen, eine Winterreise. Jana Mänz Sinnliche Naturfotografie 0mm Rügen, eine Winterreise Jana Mänz 2. Auflage 2015 Kreative Landschafts- und Naturfotografie mit einem 50-mm-Festbrennweiten-Objektiv Jana Mänz, Fotografin, Buchautorin, Dozentin

Mehr

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Siegfried Kracauer (1889 in Frankfurt am Main -1966 in New York) -Frankfurt: kleinbürgerliches jüdisches Elternhaus.

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Schlösser und Gärten der Mark

Schlösser und Gärten der Mark Schlösser und Gärten der Mark Schlösser und Gärten der Mark Festgabe für Sibylle Badstübner-Gröger Herausgegeben von Markus Jager für den Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark Lukas Verlag Abbildungen

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Ferienzeit: Ab in den Süden!

Ferienzeit: Ab in den Süden! Italien Das beliebteste Urlaubsland ist Italien. Die Form dieses Mittelmeerstaates erinnert an einen Stiefel. Entlang der Mittelmeerküste gibt es viele Urlaubsorte mit langen Stränden. Griechenland Zu

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

ETWAS ZUR TAPETGESCHICHTE BIS ZUM JAHRE 1900

ETWAS ZUR TAPETGESCHICHTE BIS ZUM JAHRE 1900 Ole Alkzrsig ETWAS ZUR TAPETGESCHICHTE BIS ZUM JAHRE 1900 Als einen Teil des grossen Materials, das zum National- museum aus Kopenhagener Sanierungsgebäuden geholt und durch Bearbeitung noch grösser und

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie im Fachbereich

Mehr

Herden Studienreisen Herden Studienreisen Berlin GmbH, Feurigstr. 54, D-10827 Berlin Tel. 030-283923-51 Fax -60 E-Mail: info@herden.de www.herden.

Herden Studienreisen Herden Studienreisen Berlin GmbH, Feurigstr. 54, D-10827 Berlin Tel. 030-283923-51 Fax -60 E-Mail: info@herden.de www.herden. Programm 2014 Schlösser und Gärten Potsdam Buchungspauschale: 30 inkl. 19% MwSt., pro Programmpunkt Alle Preise ohne Gewähr Herden Studienreisen Herden Studienreisen Berlin GmbH, Feurigstr. 54, D-10827

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR ZWEITEN EURO-BANKNOTENSERIE INHALT

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR ZWEITEN EURO-BANKNOTENSERIE INHALT HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR ZWEITEN EURO-BANKNOTENSERIE INHALT 1. AB WANN WIRD DIE NEUE 20 -BANKNOTE AUSGEGEBEN?... 1 2. WO BEKOMMT MAN DIE NEUEN BANKNOTEN?... 1 3. WARUM GIBT ES DIE NEUE BANKNOTENSERIE?...

Mehr

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\ " Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\  Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10 Grundkurs Römische Republik\ " Dozent: Dr Carsten Binder Historisches Seminar III () Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 1 Sitzung Wintersemester 2009/10 1 Anforderungen und Erwartungen Literatur und

Mehr

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964)

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) Artikel 1 Der Denkmalbegriff umfasst sowohl das einzelne Denkmal als auch

Mehr

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Zeit und Geschichte im Alten Testament Semester-Eröffnung für Gasthörende am 30. März 2010 an der CvO Universität Oldenburg Prof. Dr. Kim Strübind 1. Bibel und

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Presseinformation. KÖNIGSKLASSE III Zeitgenössische Kunst aus der Pinakothek der Moderne in Schloss Herrenchiemsee

Presseinformation. KÖNIGSKLASSE III Zeitgenössische Kunst aus der Pinakothek der Moderne in Schloss Herrenchiemsee KÖNIGSKLASSE III Zeitgenössische Kunst aus der Pinakothek der Moderne in Schloss Herrenchiemsee Ausstellungsdauer: 14.05. 27.09.2015 Öffnungszeiten: 14.05. 22.05.: Täglich 09.00 17.30 23.05. 27.09.: Täglich

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Unterrichtshilfen Literatur

Unterrichtshilfen Literatur Grobziele - Unterrichtshilfen - Literatur Seite 1 Hinweis: Die folgende Zusammenstellung zeigt auf, in welchen Büchern sich zu den jeweiligen Arbeitsbereichen bzw. Grobzielen des Lehrplans Bildnerisches

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

Dem Kunden entgegen gehen Autor: Susanne Schreiber Datum: 12.03.2015 21:28 Uhr

Dem Kunden entgegen gehen Autor: Susanne Schreiber Datum: 12.03.2015 21:28 Uhr Galerie Paffrath Dem Kunden entgegen gehen Autor: Susanne Schreiber Datum: 12.03.2015 21:28 Uhr Dem grassierenden Vertrauensverlust im Kunsthandel stellt sich die Galerie Paffrath entgegen. Sie offeriert

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte

Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte Das Attentat von Sarajewo am 28. Juni 1914 Kapitel 1 Die Herkunft Feudalherrschaften um 1200 Ursprünge 11. Jh. Havechtsberch (= Habichtsberg)

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Landeskunde. Finalrunde

Landeskunde. Finalrunde 1 Landeskunde 1. Bundesländer Finalrunde Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus 16 Bundesländern. Auf Seite 102 im Kursbuch sind die deutschen Bundesländer mit ihren Wappen abgebildet. (Vokabelhilfe:

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Urheberrecht im Internet RA Christopher Beindorff Beindorff & Ipland Rechtsanwälte Rubensstr. 3-30177 Hannover Tel.: 0511 6468098 / Fax 0511-6468055...... www.beindorff-ipland.de info@beindorff-ipland.de

Mehr

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden:

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden: id_bewerbungsfibel id_bewerbungsfibel Bewerbung für den Studiengang Industrial Design an der Universität Wuppertal Eine Bewerbung zum Studium Industrial Design folgt grundsätzlich den gleichen Kriterien,

Mehr

Kleine Sammlung qualifizierter Himmelserscheinungen

Kleine Sammlung qualifizierter Himmelserscheinungen Kleine Sammlung qualifizierter Himmelserscheinungen Derartige Himmel sind heute natürlich unbekannt, deren aktuelle Ruhe die Einfalt der Wissenschaftler natürlich wegen ihrer Mathehirngespinste für ewig

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Adam online Newsletter

Adam online Newsletter Adam online Newsletter Ausgabe August 2010 Unsere Themen für Sie: Freundschaften als strategische Allianzen Männer überschätzen ihre Gesundheit Von 125 PS auf 2 ABS Adam rund um den Globus online Jüngerschaft

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Materialien Das Gold der Makedonen

Materialien Das Gold der Makedonen Aristoteles Universität Thessaloniki Abteilung für Deutsche Sprache und Philologie Masterstudiengang: Sprache und Kultur im deutschsprachigen Raum -----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Zur Quellenkritik von Wikipedia. Ein Forschungsbericht

Zur Quellenkritik von Wikipedia. Ein Forschungsbericht PD Dr. Peter Haber Universität Basel Zur Quellenkritik von Wikipedia. Ein Forschungsbericht Die Übersicht - Wikipedistik für Historiker - Schlüsselbegriff «Quellenkritik» - Forschungsseminar Universität

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

ALL SCHOOL CHARRETTE III 17.04.2013-24.04.2013

ALL SCHOOL CHARRETTE III 17.04.2013-24.04.2013 17.04.2013-24.04.2013 DIE WIRD SICH ZU BEGINN DES KOMMENDEN SOMMERSEMESTERS MIT DEM ENGLISCHEN ARCHITEKTEN JAMES FRAZER STIRLING BESCHÄFTIGEN. DER 1926 IN GLASGOW GEBORENE STIRLING TRAT NACH SEINEM STUDIUM

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Krutrade AG Büros Wien

Krutrade AG Büros Wien Krutrade AG Büros Wien Artworkkonzept ARTwork Konzept Idee: Das traditionelle, international tätige Unternehmen bezog seine Büros in Wien. Entsprechend der Möblierung wurden die Bildwerke mit Bezug auf

Mehr

Herstellung einer Briefmarke Lehrerinformation

Herstellung einer Briefmarke Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch erfahren, wie eine Briefmarke hergestellt wird und welchen Vorgaben eine Briefmarke gerecht werden muss. Ziel Die Sch schätzen die Briefmarke als spezielles

Mehr

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Leistungsnachweis von: Roland Seibert roland.seibert@bsz.ch Alois Hundertpfund Externe Lernorte ZHSF FS 2010 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Charta von Barcelona Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Präambel Die Charta von Venedig wurde 1964 als Kodex von Prinzipien für die Konservierung

Mehr

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren 4. Schlüsselkompetenz Computerkompetenz Name, Klasse: 4.1 - Bedienen und verwalten 4.2 - Texte und Bilder bearbeiten 4.3 - Darstellen und präsentieren 4.4 Informationen einholen, Verzung ermöglichen INDI-

Mehr

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE In schöner Halbhöhenlage, an einem sonnigen Südhang

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Games. Computerspiele erforschen und konzipieren. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker

Games. Computerspiele erforschen und konzipieren. Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Games. Computerspiele erforschen und konzipieren Fakultät Medien Gabriele Hooffacker Games als Forschungsgegenstand Computerspiele werden über alle Altersgruppen hinweg genutzt. Spiele werden von Entwicklern

Mehr