IAS 19 Aktuelle Hinweise*

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IAS 19 Aktuelle Hinweise*"

Transkript

1 Dr. André Geilenkothen, Mülheim an der Ruhr IAS 19 Aktuelle Hinweise* I. Einführung Zum Jahresende 2013 steht für die meisten Unternehmen, die nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) berichten, das erste Mal die Erstellung eines Jahres- oder Konzernabschlusses unter Berücksichtigung der Neufassung von IAS 19 Employee Benefits (revised 2011) an. In diesem Zusammenhang gibt der vorliegende Beitrag praxisnahe Hinweise für die Erstellung der notwendigen, teils erweiterten Anhangangaben zu sog. post-employment benefits (wie z.b. Altersversorgungsverpflichtungen) und geht im Weiteren auf aktuelle Fragestellungen zur Rechnungszinsbestimmung ein. Auch werden die derzeit in den internationalen Gremien zur Rechnungslegung diskutierten Fragestellungen und Lösungsvorschläge zur Bilanzierung von Mitarbeiterbeiträgen 1 angerissen. II. Anhangangaben 1. Retrospektive Anwendung von IAS 19 (revised 2011) Gemäß IAS (revised 2011) ist die Neufassung von IAS 19 verpflichtend für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2013 beginnen; wie üblich war und ist eine frühere Anwendung zulässig. Im Rahmen der erstmaligen Berücksichtigung dieser neuen Bilanzierungsregeln ist darüber hinaus gemäß IAS (revised 2011) und im Einklang mit IAS 8 Accounting Policies, Changes in Accounting Estimates and Errors grundsätzlich eine retrospektive Anpassung früherer Berichtsperioden vorzunehmen. Dies bedeutet letztlich, dass alle berichteten Zahlen im Besonderen auch die Angaben zu der (oder den) Vergleichsperiode(n) so darzustellen sind, als hätte man IAS 19 (revised 2011) schon immer angewandt. In diesem Zusammenhang kommt es falls notwendig zu einer erfolgsneutralen Anpassung der Eröffnungsbilanzwerte der frühesten Vergleichsperiode, z.b. bzgl. bislang gemäß IAS 19 (revised 2004) noch nicht erfasster Teile von nachzuverrechnendem Dienstzeitaufwand (past service cost) oder noch nicht erfasster versicherungsmathematischer Gewinne bzw. Verluste (actuarial gains and losses) aus Vorperioden 2. Darüber hinaus sind auch die verschiedenen geschäftsjahresbezogenen Überleitungsrechnungen des Verpflichtungsumfangs (defined benefit obligation DBO) und des Planvermögens (plan assets) für die Vergleichsperioden nach den Regelungen von IAS 19 (revised 2011) aufzugliedern. Hierbei ergeben sich sofern Planvermögen vorhanden ist insbesondere Effekte für die Gewinn- und Verlustrechnung der Vorperioden, da in diesem Falle der unter IAS 19 (revised 2004) verwendete erwartete Vermögensertrag * Vortrag gehalten auf der Herbsttagung der Fachvereinigung Mathematische Sachverständige am in Köln. 1 Zur Bilanzierung von Mitarbeiterbeiträgen war für den 21. November 2013 (und damit nach Fertigstellung dieses Beitrags) die Veröffentlichung einer Änderung des IAS 19 angekündigt: International Financial Reporting Standard, Defined Benefit Plans: Employee Contributions (Amendments to IAS 19). 2 Nach IAS 19 (revised 2004) waren nachzuverrechnende Dienstzeitaufwendungen verteilt über den Zeitraum bis zum Eintritt der Unverfallbarkeit der jeweiligen Leistungen aufwandswirksam zu erfassen. Des Weiteren konnte auch die aufwandswirksame Erfassung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste gemäß der sog. Korridormethode über die durchschnittliche Restdienstzeit der aktiven Planbegünstigten verteilt werden. 687

2 (expected return on plan assets) durch einen rechnungsmäßigen Vermögensertrag auf Basis des IAS 19 Rechnungszinssatzes zu ersetzen ist. Schließlich sind verschiedene neue Anhangangaben auch für die Vorperioden auszuweisen; dies beinhaltet u.a. die Angabe der durchschnittlichen gewichteten Duration der Versorgungsverpflichtungen gemäß IAS (c) (revised 2011) sowie eine Aufgliederung der versicherungsmathematischen Gewinne und Verluste aus Annahmeänderungen in solche aus der Änderung demografischer Annahmen bzw. in solche aus der Änderung finanzieller Annahmen (vgl. IAS (c) (revised 2011)). Eine Ausnahme stellen die nach IAS (a) (revised 2011) notwendigen Sensitivitätsanalysen dar; für diese Analysen müssen vergleichende Vorjahresangaben gemäß IAS (b) (revised 2011) erst für Geschäftsjahre vorgenommen werden, die am oder nach dem 1. Januar 2014 beginnen. Eine in diesem Zusammenhang in der Praxis teils übersehene, aber auch bisweilen kontrovers diskutierte Angabepflicht ist IAS 8.28 (f) (i) zu entnehmen. An dieser Stelle fordern die IFRS, dass im Rahmen der retrospektiven Anwendung einer Standardänderung eine Angabe der Unterschiedsbeträge zwischen alter und neuer Rechnung erfolgt, und zwar für alle betroffenen Posten von Bilanz und Gesamtergebnisrechnung (GuV sowie OCI) für die Berichtsperiode und alle Vergleichsperioden. Für die Vergleichsperioden liegen diese Angaben auf der Hand, da man wie oben beschrieben auch die Überleitungsrechnungen nach neuer Rechnung erstellen muss und so im Zusammenspiel mit den veröffentlichten Geschäftsberichten der Vorjahre eine Differenzenbildung unproblematisch vorgenommen werden kann. Diese kann dann z.b. im Rahmen eines kurzen deskriptiven Textes in den aktuellen Geschäftsbericht integriert werden. Für die Berichtsperiode (z.b. das Kalenderjahr 2013), welche bereits komplett nach neuer Rechnung gebucht wurde, erfordert diese Angabe allerdings zusätzlich eine fiktive Überleitung nach alter Rechnung, um die notwendigen Angaben vornehmen zu können. In der Praxis wird daher z.t. auf eine solche Erläuterung für die Berichtsperiode verzichtet z.b. unter Wesentlichkeitsaspekten oder unter Praktikabilitätsgesichtspunkten. Auch gab es seitens des IASB bereits im Jahr 2012 Überlegungen, die Angabepflicht gemäß IAS 8.28 (f) gänzlich aus dem Standard zu streichen, sodass sowohl von einigen Unternehmen wie auch von einigen Wirtschaftsprüfern der Nutzen dieser Angabe zumindest in Zweifel gezogen und argumentiert wird, dass diese Angabe keinen besonderen Mehrwert und Entscheidungsnutzen für den Bilanzleser mit sich bringt und daher ggf. unterbleiben könnte. Dennoch sollten Unternehmen diese formale Angabepflicht im Blick haben und unter Berücksichtigung der jeweiligen Umstände des konkreten Einzelfalles entscheiden, ob eine entsprechende Angabe notwendig ist oder ggf. darauf verzichtet werden kann. 2. Bewertungsparameter und Sensitivitäten Die Neufassung von IAS 19 verlangt mit IAS (revised 2011) die Offenlegung der erheblichen ( significant ) versicherungsmathematischen Annahmen bei der Ermittlung der DBO. Darüber hinaus sind wie oben bereits kurz angerissen für diese erheblichen Bewertungsparameter auch Sensitivitäten der DBO anzugeben (vgl. IAS (revised 2011)). Somit stellt sich für die bei der Abschlusserstellung beteiligten Parteien (Unternehmen, Wirtschaftsprüfer, Berater) regelmäßig die Frage, welche Annahmen als erheblich einzustufen und entsprechend vertieft zu analysieren sind. Interessant ist in diesem Zusammenhang vor allem, dass sich im Rahmen der Neufassung des Standards eine Änderung der Begrifflichkeiten ergeben hat. So war auch in der bisherigen Fassung des IAS 19 eine Angabepflicht hinsichtlich der Bewertungsannahmen kodifiziert, jedoch wurde dabei eher von wesentlichen Annahmen gesprochen ( principal bzw. material ). Da mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden kann, dass der Begriff der Wesentlichkeit auch alle erheblichen Annahmen umfasst, aber umgekehrt nicht jede Annahme, die zwar grundsätzlich als wesentlich eingestuft wird, auch unmittelbar zu den erheblichen Annahmen zu zählen ist, könnte hieraus ggf. abgeleitet werden, dass nicht zwangsläufig alle Annahmen, die bislang angegeben wurden, auch künftig angegeben werden müssen. Selbstverständlich aber sind die bisherigen Angaben zumindest ein Indiz dafür, was auch unter IAS 19 (revised 2011) anzugeben wäre. Letztlich muss jedes Unternehmen unter Berücksichtigung der vorhandenen Altersversorgungsverpflichtungen entscheiden, welche Annahmen als erheblich angesehen werden; dies sollte sowohl unter Risiko-Management-Gesichtspunkten, aber auch für externe Prüfer, wie Wirtschaftsprüfer oder die DPR 3 angemessen dokumentiert werden. Betrachtet man die bereits verfügbaren Jahres- bzw. Konzernabschlüsse von Unternehmen, die IAS 19 (revised 2011) vorzeitig angewendet haben und wertet man zusätzlich auch die hierzu geführten Diskussionen im Schrifttum und auf einschlägigen Tagungen und Seminaren aus, so scheinen sich jedenfalls die folgenden Annahmen als mögliche erhebliche Annahmen herauszukristallisieren: Unstrittig erscheint der Rechnungszinssatz eine erhebliche ökonomische Rechnungsannahme zu sein (vgl. hierzu auch die Ausführungen in Abschnitt III.). Abhängig von der konkreten Versorgungslandschaft eines Unternehmens können ggf. Annahmen zur künftigen Gehalts- und / oder Rentendynamik erhebliche ökonomische Rechnungsannahmen sein. Denkbar wäre es auch, diese Annahmen allgemeiner unter die erwartete künftige Inflationsentwicklung zu subsumieren und ggf. beide Größen in analoger Weise zu variieren. Von den ökonomischen Rechnungsannahmen scheinen nur im Ausnahmefall weitere Parameter als erhebliche Prämissen eingestuft zu werden. Von den demografischen Rechnungsannahmen kommt offenbar wenn überhaupt nur die Langlebigkeit als erheblicher Parameter in Betracht. Je nach Ausgestaltung und Bestand der Versorgungsverpflichtungen wird aber auch diese Prämisse nicht zwangsläufig angabepflichtig sein. Weitere demografische Rechnungsannahmen, wie das Alter des Rentenbeginns oder die unterstellte Fluktuation der Mitarbeiter scheinen dagegen ebenfalls nur im Ausnahmefall als erhebliche Prämissen eingestuft zu werden. Wenn in einem ersten Schritt unter Berücksichtigung der oben geschilderten Überlegungen seitens eines Unternehmens festgelegt wurde, welche Annahmen als erhebliche Prämissen im Anhang offengelegt und im Rahmen einer Sensitivitätsanalyse variiert werden sollen, ist in einem zweiten Schritt zu entscheiden, wie die Sensitivitätsangaben für diese Annahmen im Detail ausgestaltet werden sollen. Hierbei ist zu beachten, dass Sensitivitätsangaben reflektieren sollen, wie sich die DBO bei vernünftig möglichen ( reasonably possible ) Änderungen der Bewertungsannahmen verändern würde. Dies bedeutet letztlich, dass bereits die Angabe der Variationsspanne eine Markteinschätzung des bilanzierenden Unternehmens darstellt und dementsprechend sorgfältig ausgewählt werden sollte. 3 DPR Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung; die DPR hat die Offenlegungspflichten nach IAS 19 (revised 2011) als einen ihrer Prüfungsschwerpunkte für das Jahr 2014 veröffentlicht (vgl. pressemitteilungen/2013/ _pm.pdf Abruf vom ). 688

3 Da z.b. die Entwicklung der Marktzinssätze (und damit des Rechnungszinses) i.d.r. deutlich volatiler ist als langfristige Inflationserwartungen, ist davon auszugehen, dass in der Mehrzahl der Fälle die Sensitivitätsangaben zum Rechnungszins auf einer größeren Varianz beruhen dürften (z.b. +/- 0,5%-Punkte oder +/- 1%-Punkte) als die Sensitivitätsangaben für die Inflation oder die von der Inflation abhängigen Dynamiken (z.b. +/- 0,25%-Punkte). Umstritten ist teilweise noch, ob auch für sog. symmetrische Variationen (d.h. Variationen, bei denen in Absolutbeträgen der Effekt der Reduzierung einer Annahme näherungsweise dem Effekt der Erhöhung dieser Annahme entspricht) beide Variationseffekte im Detail angegeben werden müssen, oder ob dies nur für sog. asymmetrische Variationen notwendig ist. Grundsätzlich sollte in derartigen Fällen aber die Angabe einer Variation zusammen mit dem Hinweis auf die Symmetrie der Effekte ausreichen. Schließlich ist zu beachten, dass Angaben zu einer etwaigen Variation der Langlebigkeit besondere Aufmerksamkeit erfordern, da in diesem Zusammenhang grundsätzlich verschiedene sinnvolle Variationen 4 denkbar sind: Pauschale Modifikation der Sterbewahrscheinlichkeiten in allen Altern (z.b. Absenkung der Sterbewahrscheinlichkeiten um 10%; dies entspricht für heute 63- bis 65-jährige Leistungsempfänger (m/w) näherungsweise einer Erhöhung der Lebenserwartung um ein Jahr). Altersverschiebung, d.h. Personen wird die Lebenserwartung eines anderen Alters oder anderer Geburtsjahrgänge zugeordnet. Verlängerung der durchschnittlichen Lebenserwartung eines Bestandes. Insofern sind in diesen Fällen sowohl eine Beschreibung der Vorgehensweise zur Ermittlung der Sensitivitätsergebnisse als auch eine Interpretation der ermittelten Zahlen notwendig; dies wird im Übrigen auch explizit in IAS (c) (revised 2011) für alle Sensitivitätsanalysen gefordert. 3. Duration und Fälligkeitsprofil der Altersversorgungsverpflichtungen Eine weitere Größe, die im Rahmen der Neufassung des IAS 19 erstmals verpflichtend anzugeben ist, ist die mittlere gewichtete Duration, also die mittlere Kapitalbindungsdauer der Versorgungsverpflichtungen. Diese finanzmathematische Kenngröße dient zur Beschreibung des Fälligkeitsprofils der Verpflichtungen und ist gemäß IAS (c) (revised 2011) eine Mindestangabe, die ggf. auch durch Angaben zu den konkreten Fälligkeiten und der Höhe der (kurz-, mittel- oder langfristig) erwarteten Zahlungsströme ergänzt werden kann. Auch bei der Angabe der Duration sollte sich das berichtende Unternehmen darüber klar werden, welches der in der Praxis geläufigen Durationsmaße (z.b. Macaulay Duration oder Modified Duration) für die entsprechende Anhangangabe verwendet und wie diese Kenngröße ermittelt oder angenähert werden soll, da die aktuarielle Praxis hier verschiedene sinnvolle Herangehensweisen kennt (z.b. Ermittlung auf Basis von Zinssensitivitäten oder auf Basis der jeweiligen Zahlungsströme) 5. Dies ist vor allem dann entscheidend, 4 Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten sollen an dieser Stelle nicht näher erörtert werden; hierfür sei auf einen entsprechenden Vortrag von Frau Dr. Heinke Conrads verwiesen, der ebenfalls im Rahmen der Herbsttagung der Fachvereinigung Mathematische Sachverständige am in Köln gehalten wurde. 5 Auf eine detaillierte Vorstellung verschiedener Durations-Maße und auf Erläuterung zur Ermittlung derselben soll an dieser Stelle verzichtet werden. Hierfür sei auf den Beitrag von Prigge verwiesen: Die Verwendung der Duration bei der Bewertung und Bilanzierung von Leistungen an Arbeitnehmer nach IFRS, BetrAV 2013 S wenn eine Vielzahl von verschiedenen Altersversorgungsplänen unterschiedlichster Ausprägung und Herkunft, z.b. im Rahmen des Abschlusses eines multinationalen Konzerns, zum Zwecke einer sachgerechten Konsolidierung einheitlich behandelt werden muss. Auch hierzu sollten die verwendeten Methoden und Durationsmaße ggf. im Anhang näher erläutert werden. In der Praxis lässt sich darüber hinaus beobachten, dass die berichtenden Unternehmen im Zusammenhang mit der Neufassung des IAS 19 in verstärktem Maße auch die zukünftig erwarteten Zahlungsströme als zusätzliches, explizit ausgewiesenes Bewertungsergebnis von ihren versicherungsmathematischen Dienstleistern abfragen. Dies ist grundsätzlich sehr zu begrüßen, da ein Überblick über die erwarteten künftigen Zahlungsströme ein wichtiges Instrument der Risikosteuerung und eines aktiven Asset-Liability-Managements ist. Umstritten ist allerdings noch, welche Anhangangaben zu den künftigen Zahlungsströmen wirklich sinnvoll und notwendig sind, um den in IAS (revised 2011) postulierten entsprechenden Offenlegungspflichten gerecht zu werden. In der Praxis werden die Zahlungsströme teils für fünf oder zehn Jahre, teilweise aber auch für 20 und mehr Jahre abgefragt und (jahresbezogen oder aggregiert) angegeben. Es ist allerdings davon auszugehen, dass eine Angabe zu den Zahlungsströmen der nächsten zehn Jahre wie sie z.b. in den US-GAAP bereits seit Jahren kodifiziert ist i.d.r. vollkommen ausreichend ist und darüberhinausgehende Angaben dem Bilanzleser keinen weiteren Entscheidungsnutzen bringen. III. Bestimmung des Rechnungszinssatzes nach IAS Hintergrund Der Rechnungszinssatz nach IAS 19 steht als eine der Haupteinflussgrößen für die Ermittlung von Pensionsrückstellungen durchgehend im Fokus der berichtenden Unternehmen. In den vergangenen beiden Jahren aber haben die fachlichen Diskussionen um die Bestimmung dieser Rechnungsgröße noch einmal deutlich zugenommen. Dies ist zum Einen auf das massive Absinken des Zinsniveaus für risikoarme Anleihen in der Eurozone 6 und zum Anderen auf die zeitgleich auftretenden starken Schwankungen im IAS 19 Rechnungszinssatz bei Ratingänderungen zurückzuführen. Diese starken Schwankungen der Zinssätze ergaben sich im Wesentlichen daraus, dass sich das Marktsegment der Anleihen mit dem zweithöchsten Rating ( AA ) in den vergangenen Krisenjahren drastisch verkleinert hatte, sodass jede weitere Ratingveränderung im Zuge der Eurokrise vergleichsweise starke Veränderungen im Durchschnittszinssatz dieses Marktsegmentes nach sich zog. Zur Stabilisierung der Rechnungszinssätze nach IAS 19 wurde daher von verschiedenen Marktteilnehmern vorgeschlagen, den im IAS 19 verwendeten Begriff hochwertiger ( high quality ) Unternehmensanleihen weiter auszulegen als bislang üblich. Während nach herrschender Meinung mindestens ein AA -Rating erforderlich war, damit eine Unternehmensanleihe als hochwertig eingestuft und für die Bestimmung des IAS 19 Zinssatzes herangezogen werden konnte, sahen diese Vorschläge vor, es dem Ermessen des berichtenden Unternehmens zu überlassen, ggf. auch Anleihen mit niedrigerem Rating (z.b. A ) in die Zinsbestimmung miteinzubeziehen. Diese Überlegungen mündeten schließlich im Herbst 2012 in einer Anfrage an das IFRS Interpretations Committee (IFRS IC), ob auch Anleihen mit einem Rating unterhalb von AA ggf. als hochwertig eingestuft werden könnten. 6 Die von den Unternehmen verwendeten Rechnungszinssätze nach IAS 19 haben sich im Jahresverlauf je nach verwendeter Zinsherleitung um etwa 1,0-1,5 Prozentpunkte vermindert. 689

4 2. Aktueller Stand Sowohl das IFRS IC wie auch der IASB beschäftigen sich nun seit rund einem Jahr mit der o.a. Frage, ob der Begriff der Hochwertigkeit nur für Unternehmensanleihen mit einem Rating von mindestens AA einschlägig ist oder ggf. auch andere Unternehmensanleihen mit einschließen kann. Eine klare und eindeutige Antwort auf diese Frage gibt es nicht, doch immerhin scheint das IFRS IC in seiner Sitzung vom 12. November 2013 eine vorläufige Position gefunden zu haben, die die Thematik letztlich wieder an die Praxis zurückverweist und eine Entscheidung über diesen Sachverhalt bis zu einer etwaigen künftigen Standardänderung im Zusammenhang mit dem sog. discount rate project, bei dem die Systematik aller in den IFRS verwendeten Rechnungszinssätze einem grundlegenden Review unterzogen werden soll in das Ermessen von Unternehmen und Wirtschaftsprüfer stellt. Zwar lagen bei Redaktionsschluss dieses Beitrags noch keine offiziellen Verlautbarungen des IFRS IC zu diesem Thema vor, doch es deutet sich an, dass sich die finale Agenda-Entscheidung an der für die Sitzung vorbereiteten Entwurfsfassung orientieren wird 7. Diese stellt u.a. fest: IAS 19 definiert nicht, welche Unternehmensanleihen als hochwertig anzusehen sind und welche nicht. Der Rechnungszinssatz gemäß IAS 19 soll grundsätzlich nur den Zeitwert des Geldes berücksichtigen, nicht aber Anlagerisiken oder aktuarielle Risiken. Der Begriff der Hochwertigkeit ist ein absoluter, kein relativer Begriff, sodass nicht wie von einigen Marktteilnehmern vorgeschlagen ein bestimmtes relatives Marktsegment als hochwertig bezeichnet werden kann. Was genau unter hochwertig zu verstehen ist, ist eine Ermessensentscheidung des Unternehmens auf der Basis der (wenigen) im IAS 19 genannten Kriterien. Die Ermessenseinschätzung, was unter hochwertig zu verstehen ist, ist im Zeitablauf stetig vorzunehmen. Der verwendete Rechnungszinssatz ist gemäß IAS (revised 2011) i.d.r. im Bilanzanhang anzugeben und gemäß IAS (revised 2011) i.d.r. einer Sensitivitätsanalyse zu unterwerfen (vgl. auch Abschnitt II. dieses Beitrags). Darüber hinaus sind gemäß IAS Ermessensentscheidungen eines bilanzierenden Unternehmens ebenfalls im Anhang zu erläutern, sofern diese erheblichen Einfluss auf die Bilanzierung haben. Dies beinhaltet regelmäßig auch den Rechnungszinssatz gemäß IAS 19 und die Methode zur Festlegung dieses Zinssatzes. Zusammenfassend scheint dies zu bedeuten, dass grundsätzlich auch Unternehmensanleihen mit einem Rating unterhalb von AA als hochwertig angesehen werden können; allerdings schränkt der explizite Hinweis auf eine im Zeitablauf notwendigerweise konsistente Auslegung des Begriffes der Hochwertigkeit diese Deutungsmöglichkeit wieder unmittelbar ein. Folglich könnten Unternehmen, die erstmals einen Abschluss nach den IFRS-Regelungen aufstellen, wohl auch Anleihen mit einem A -Rating in ihre Zinsfestlegung miteinbeziehen. Unternehmen hingegen, die bereits mehrere Jahre nach den IFRS berichten, sind im Gegensatz dazu i.d.r. an die bislang nahezu durchgängige Praxis gebunden, Anleihen mit einem Rating von mindestens AA zu verwenden. Soll entgegen der bisherigen Praxis der Begriff der Hochwertigkeit dennoch weiter ausgelegt werden, sollte dies zumindest mit dem jeweiligen Wirtschaftsprüfer abgestimmt werden. Es darf darüber hinaus erwartet werden, dass hierfür seitens des jeweiligen Unternehmens 7 Vgl. Abruf vom sehr gute Gründe ins Feld geführt werden müssten, die eine solche Durchbrechung der Methodenstetigkeit rechtfertigen. Auch bliebe in einem solchen Fall abzuwarten, wie z.b. die DPR dazu stehen würde. IV. Behandlung von Mitarbeiterbeiträgen 1. Regelungen in IAS 19 (revised 2011) und in ED/2013/4 Im Rahmen der Neufassung von IAS 19 fanden auch einige Hinweise zur adäquaten Behandlung von Mitarbeiterbeiträgen Eingang in den Standard. So heißt es in IAS 19 (revised 2011) u.a. (Hervorhebungen durch den Autor): 92 Some defined benefit plans require employees or third parties to contribute to the cost of the plan. Contributions by employees reduce the cost of the benefits to the entity. [ ] Contributions by employees or third parties are either set out in the formal terms of the plan [ ], or are discretionary. [ ] 93 Contributions from employees or third parties set out in the formal terms of the plan either reduce service cost (if they are linked to service), or reduce remeasurements of the net defined benefit liability (asset) [ ]. Contributions from employees or third parties in respect of service are attributed to periods of service as a negative benefit in accordance with paragraph 70 [ ]. Letztlich sollte mit diesen Hinweisen seitens des IASB in der Neufassung von IAS 19 nur noch einmal klargestellt werden, dass Beiträge der Mitarbeiter zu einem Pensionsplan sofern diese abhängig von der erbrachten Arbeitsleistung oder der abgeleisteten Dienstzeit sind und nicht nur eine reine Risikobeteiligung des Mitarbeiters darstellen grundsätzlich die Dienstzeitaufwendungen (service cost) des Arbeitgebers mindern. In der Praxis wurde und wird eine solche Reduzierung der Dienstzeitaufwendung regelmäßig durch einen Abzug des nominalen Mitarbeiterbeitrages von den Dienstzeitaufwendungen (also dem Barwert der insgesamt in einer Periode neu erdienten Anwartschaften) vorgenommen. Allerdings deutete die o.a. Formulierung attributed to periods of service as a negative benefit in IAS (revised 2011) darauf hin, dass ein Abzug des Nominalbetrages des Mitarbeiterbeitrages in manchen Situationen ggf. nicht sachgerecht ist nämlich dann, wenn die Ausgestaltung des Mitarbeiterbeitrages im Zeitablauf deutlichen Veränderungen unterworfen ist. In diesen Fällen müssten die gegenwärtigen und künftigen Mitarbeiterbeiträge offenbar korrekterweise ebenfalls einer periodengerechten Verteilung unterzogen werden, um einen angemessenen Abzugsposten von den Dienstzeitaufwendungen des Arbeitgebers zu bestimmen. Da diese Lesart des IAS (revised 2011) jedoch nicht eindeutig war und in der aktuariellen Praxis verschiedene, teils sehr aufwändige Vorgehensweisen zur korrekten Abbildung der Erfordernisse des Standards diskutiert wurden, wurde diesbezüglich eine nochmalige Anpassung des IAS 19 angeregt. Mit dem Entwurf einer Standardänderung (exposure draft) ED/2013/4 vom 25. März 2013 wurde eine Klarstellung dahingehend vorgeschlagen, dass die periodengerechte Zuordnung der Mitarbeiterbeiträge grundsätzlich analog zur periodengerechten Zuordnung der Brutto-Leistungen ( in the same way as the gross benefit is attributed ) zu erfolgen hat. Zugleich wurde aber auch eine praxisnahe Vereinfachungsregel kodifiziert, die es erlaubt, weiterhin eine nominale Verrechnung der Mitarbeiterbeiträge mit den Dienstzeitaufwendungen vorzunehmen, sofern die Mitarbeiterbeiträge eindeutig und vollends der jeweiligen Periode zuzurechnen sind. 690

5 Diese Anpassung des Standards wurde von der Praxis durchweg begrüßt und sollte am 21. November 2013 final veröffentlicht werden 8. Für deutsche Pensionspläne ist davon auszugehen, dass sich hieraus wie auch schon aus den oben zitierten Passagen im IAS 19 (revised 2011) i.d.r. keine oder keine großen Auswirkungen ergeben werden. Bei Pensionsplänen mit Mitarbeiterbeteiligung im europäischen Ausland kann es jedoch zu Auswirkungen bei der Ermittlung der Dienstzeitaufwendungen kommen. In vielen Fällen kann dabei allerdings die bisherige Praxis, die sich vor der Neufassung des IAS 19 herausgebildet hatte, fortgeführt werden. 2. Ausweisfragen zur Entgeltumwandlung Obwohl die zuvor diskutierten Fragen hinsichtlich der Behandlung von Mitarbeiterbeiträgen für deutsche Pensionspläne voraussichtlich nur in wenigen Fällen von Bedeutung sein werden, könnten sich aus der Standard-Anpassung und den in diesem Zusammenhang geführten Diskussionen in Fachkreisen dennoch Auswirkungen für die bilanzielle Praxis in Deutschland ergeben. grundsätzlich als Teil der Dienstzeitaufwendungen für Altersversorgungsverpflichtungen zu erfassen ist 9. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob sich auch deutsche Wirtschaftsprüfer und / oder das Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC) dieser Sichtweise anschließen werden. Dennoch sollten Unternehmen im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Änderungen an IAS 19 (revised 2011) schon heute analysieren, ob sich ggf. Handlungsbedarf ergibt. 9 Vgl. ED%20Defined%20Benefit%20Plans.pdf Abruf vom ; hierin heißt es in Rd.Nr. 83: In our view, in the case of a salary sacrifice arrangement, the benefit is reclassified from one class of employee benefit, typically a short-term benefit such as salary, to another class of employee benefit, a defined benefit. [ ] So stellt sich u.a. die Frage, ob auch eine Entgeltumwandlung als Mitarbeiterbeitrag im Sinne des IAS 19 zu verstehen ist, vor allem da eine Entgeltumwandlung z.b. auch ohne die Dotierung von Planvermögen oder die Einschaltung einer Versorgungseinrichtung denkbar ist. Diesbezüglich finden sich in der Praxis zwei verschiedene Sichtweisen, die beide ihre Berechtigung haben, die aber zu einer jeweils unterschiedlichen bilanziellen Behandlung des gleichen Sachverhaltes führen können: Arbeitsrechtliche Sichtweise Nach dieser Sichtweise stellen umgewandelte Gehaltsansprüche aufgrund der geänderten Vergütungsabrede (reduziertes Barentgelt im Austausch für die Zusage von sofort unverfallbaren Altersversorgungsanwartschaften) keinen Mitarbeiterbeitrag dar. Die für den Entgeltverzicht gewährte Anwartschaft auf Altersversorgung wird als Teil des Dienstzeitaufwandes erfasst; die Lohn- und Gehaltsaufwendungen sind entsprechend um den Entgeltverzicht gemindert. Wirtschaftliche Sichtweise Nach dieser Sichtweise stellen umgewandelte Gehaltsansprüche aufgrund des wirtschaftlichen Hintergrundes sehr wohl einen Mitarbeiterbeitrag dar. In diesem Fall und unterstellt, dass der Entgeltumwandlungsbetrag vollends der jeweiligen Periode zuzurechnen ist mindert der nominale Mitarbeiterbeitrag die Dienstzeitaufwendungen des Arbeitgebers, während die Lohn- und Gehaltsaufwendungen unverändert bleiben. Im Ergebnis wird bei beiden Sichtweisen der gleiche Gesamtaufwand erfasst, es ergeben sich aber je nach Sichtweise Verschiebungen zwischen den Lohn- und Gehaltsaufwendungen (short-term employee benefits) und den Dienstzeitaufwendungen für Altersversorgungsverpflichtungen (post-employment benefits). Beide bilanzielle Vorgehensweisen kommen in der Praxis der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland vor. Allerdings könnte man einer Unterlage der IASB-Mitarbeiter, die im Zusammenhang mit der Auswertung der Kommentierungen zum ED/2013/4 angefertigt wurde, entnehmen, dass man seitens des IASB der o.g. arbeitsrechtlichen Sichtweise zuneigt, und somit der Aufwand aus Entgeltumwandlungen 8 Vgl. Fn

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Accounting Standards Committee of Germany IFRS-Fachausschuss DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de

Mehr

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Agenda Hintergrund Wichtigste Änderungen Übergang Auswirkungen auf die Bilanz 2 Agenda Hintergrund

Mehr

Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS. an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1

Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS. an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1 Regelungen zur Bilanzierung von Aktienoptionsplänen gemäß IAS an einem konkreten Beispiel... 11.03.2004 Simone Nensel, Kerstin Flugel 1 Inhalt 1. Aktienkursorientierte Vergütungsformen 2. Ausgangspunkt

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach IFRS

Betriebliche Altersversorgung nach IFRS Betriebliche Altersversorgung nach IFRS Bilanzierung und Bewertung von Employee Benefits von Prof. Dr. Melanie Mühlberger, Dr. Reiner Schwinger, Dr. Stephan Wildner 2. Auflage Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Pensionsrückstellungen Auf einen

Mehr

Neue AFRAC-Standards für Personalrückstellungen

Neue AFRAC-Standards für Personalrückstellungen Neue AFRAC-Standards für Personalrückstellungen Das Wichtigste in Kürze betrifft Verpflichtungen für Pensionen, Abfertigungen, Jubiläumsgelder u.ä. für Unternehmensbilanzen nach österreichischem Recht

Mehr

Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen

Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen Betriebswirtschaft Aufsätze DB vom 13.12.2013, Heft 50, Seite 2817-2820 DB0632567 Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen Bewertungsannahmen

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten. Fritz Esterer

Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten. Fritz Esterer Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten Fritz Esterer 0 Gliederung Deutschland Defined Contribution Pensionsfonds Defined Benefit Bisherige Methodik Reformvorschläge Internationale Trends (Bsp. UK)

Mehr

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39 and IFRS 4: Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Deutscher Standardisierungsrat Berlin, 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Intention

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten

Versicherungsmathematisches Gutachten Versicherungsmathematisches Gutachten für die Handelsbilanz über die unmittelbaren Versorgungsverpflichtungen der Paul Egon Muster GmbH Hauptstraße 27-33 10815 Großstadtweiler Bilanzstichtag: 31.12.2013

Mehr

Stellungnahme zu E-DRS 19 Pensionsverpflichtungen und gleichartige Verpflichtungen im Konzernabschluss

Stellungnahme zu E-DRS 19 Pensionsverpflichtungen und gleichartige Verpflichtungen im Konzernabschluss Corporate Finance Reporting Deutscher Standardisierungsrat DRSC e.v. Charlottenstraße 59 10117 Berlin Name Dr. Elisabeth Schmalfuß Bertram Kayser Abteilung CF R 1 Telefon +49 (0)89 636 33528 Fax +49 (0)89

Mehr

IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer (Employee Benefits) Eine Betrachtung der Auswirkungen der Änderungen von IAS 19

IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer (Employee Benefits) Eine Betrachtung der Auswirkungen der Änderungen von IAS 19 IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer (Employee Benefits) Eine Betrachtung der Auswirkungen der Änderungen von IAS 19 Inhaltsverzeichnis 3 Einleitung 4 Zusammenfassung 5 Allgemeine Veränderungen durch IAS

Mehr

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package Peter Zimniok Öffentliche Diskussion Frankfurt, 5. März 2012-1 - DRSC e.v. / Peter

Mehr

/Zinssaetze_und_Renditen/Abzinsungssaetze/Tabellen/tabellen.html

/Zinssaetze_und_Renditen/Abzinsungssaetze/Tabellen/tabellen.html Prognose des BilMoG-Zinses und mögliche Auswirkungen auf Pensionsrückstellungen 0. Zusammenfassung Die aktuelle Zinssituation am Kapitalmarkt wird eine Reduktion des handelsbilanziellen Rechnungszinses

Mehr

Hinweise zur Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach den International Financial Reporting Standards IFRS

Hinweise zur Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach den International Financial Reporting Standards IFRS Hinweise zur Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach den International Financial Reporting Standards IFRS Die Grundsätze von IFRS erfassen alle Pensionszusagen, gleichgültig ob unmittelbar durch das

Mehr

bav-info September 2012

bav-info September 2012 Betriebliche Altersversorgung bav-info September 2012 Einleitung Bilanzielle Bewertung von Altersteilzeitverpflichtungen - Erfassung von Aufstockungsbeträgen zum Bilanzstichtag 31.12.2012 - Die bilanzielle

Mehr

IASB Diskussionspapier: Rechnungslegung von Pensionen Teil 2: Beitragsbasierte und higher-of Zusagen

IASB Diskussionspapier: Rechnungslegung von Pensionen Teil 2: Beitragsbasierte und higher-of Zusagen www.watsonwyatt-heissmann.com IASB Diskussionspapier: Rechnungslegung von Pensionen Teil 2: Beitragsbasierte und higher-of Zusagen A.-E. Gohdes IASB Diskussionspapier - Agenda Einführung Inhalt des Diskussionspapiers

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 01, Februar 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 01, Februar 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 01, Februar 2013 Inhalt Die KPMG Express Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung März 2012 Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Alfred Wagenhofer (alfred.wagenhofer@uni-graz.at)

Mehr

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Ernst Ludwig, Dipl. Math., BAV-Ludwig Wie bereits in unserem Newsletter IV/2012 berichtet, hat das BAG mit seinem

Mehr

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung FaRis & DAV Symposium, Köln, 14. Juni 2013 Fachhochschule Köln, Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften Gliederung 1. Betriebliche Altersversorgung

Mehr

IFRS für die Praxis. Die praktischen Auswirkungen des geänderten IAS 19 auf die Bilanzierung von Leistungen an Arbeitnehmer - ein Update Inhalt

IFRS für die Praxis. Die praktischen Auswirkungen des geänderten IAS 19 auf die Bilanzierung von Leistungen an Arbeitnehmer - ein Update Inhalt www.pwc.at Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen IFRS für die Praxis Juni 2013 Die praktischen Auswirkungen des geänderten IAS 19 auf die Bilanzierung von Leistungen an Arbeitnehmer

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 77: Bilanzierung von Marken nach HGB, DRS, IFRS und US-GAAP

ZfTM-Work in Progress Nr. 77: Bilanzierung von Marken nach HGB, DRS, IFRS und US-GAAP ZfTM-Work in Progress Nr. 77: Bilanzierung von Marken nach HGB, DRS, IFRS und US-GAAP Torsten J. Gerpott * /Sandra E. Thomas ** 2007 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation,

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

Für Geburtsjahrgänge Pensionsalter Bis 1952 65 Ab 1953-1961 66 Ab 1962 67

Für Geburtsjahrgänge Pensionsalter Bis 1952 65 Ab 1953-1961 66 Ab 1962 67 Praktische Auswirkungen der Einkommensteuer-Änderungsrichtlinien 2008 auf Pensionszusagen an beherrschende Gesellschafter- Geschäftsführer (EStÄR2008, R6a Abs. (8)) Wir hatten bereits mehrfach über die

Mehr

Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach IFRS Aktuelle Regelungen und kommende Änderungen

Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach IFRS Aktuelle Regelungen und kommende Änderungen Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach IFRS Aktuelle Regelungen und kommende Änderungen Das International Accounting Standards Board (IASB) veröffentlichte jüngst eine Neufassung des für die

Mehr

Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben... 7. Kapitel 3 Änderungen zu IFRS 9 Finanzinstrumente... 21

Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben... 7. Kapitel 3 Änderungen zu IFRS 9 Finanzinstrumente... 21 IX Inhaltsübersicht Kapitel 1 Änderungen zu IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards............ 1 Kapitel 2 Änderungen zu IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben..................................................

Mehr

IFRS RECHTSSTANDÜBERSICHT STAND 31.12.2013

IFRS RECHTSSTANDÜBERSICHT STAND 31.12.2013 IFRS RECHTSSTANDÜBERSICHT STAND 31.12.2013 IFRSs, IFRICs und Änderungen, die gegenüber dem Abschluss zum 31. Dezember 2012 erstmalig verpflichtend anzuwenden sind Gem. IAS 8.28 Bilanzierung und Bewertungsmethoden,

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 1 vom Februar 2014

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 1 vom Februar 2014 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 1 vom Februar 2014 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Weitere Erläuterungen

Weitere Erläuterungen 14 15 Weitere Erläuterungen [1] Allgemeine Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Der ungeprüfte Zwischenbericht der Linde AG zum 31. März 2006 ist nach den International Financial Reporting Standards (IFRS),

Mehr

ANHANG. Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1

ANHANG. Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1 DE ANHANG Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1 1 Vervielfältigung innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums gestattet. Außerhalb des EWR alle Rechte vorbehalten, mit Ausnahme des Rechts

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Günther Hirschböck, Director, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Austria AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Oft gehörte Aussagen über IFRS-Abschlüsse die vielen Seiten kann kein Mensch

Mehr

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011 Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen IFRS Forum 16. 12. 2011 Agenda Überblick Zielsetzung der Neuregelung Voraussetzungen für Hedge Accounting Buchungsregeln

Mehr

Erstellung von Jahresrechnungen. auf einen Blick. Zusammenfassung. Risiken und Unsicherheiten. Ermessensentscheide und Schätzungen

Erstellung von Jahresrechnungen. auf einen Blick. Zusammenfassung. Risiken und Unsicherheiten. Ermessensentscheide und Schätzungen Erstellung von Jahresrechnungen Wichtiges auf einen Blick Die Anforderungen an die Erstellung einer Jahresrechnung werden überwiegend bestimmt durch den Gesetzgeber, die Rechnungslegungsstandards und die

Mehr

Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS

Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS 116 Talanx-Konzern Finanzbericht 2010 Allgemeine Aufstellungsgrundsätze und Anwendung der IFRS Die Talanx AG hat als Mutterunternehmen des Talanx-Konzerns einen Konzernabschluss gemäß 290 HGB aufgestellt.

Mehr

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge I. Einleitung Durch das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease Liesel Knorr Düsseldorf, 16. März 2004-1- DRSC e.v/öffentliche Diskussion/16.03.2004 Überblick 1. Hintergrund des Interpretationsentwurfs

Mehr

Vergleich UGB IAS US-GAAP

Vergleich UGB IAS US-GAAP Buchhaltung und Bilanzierung Internationale Rechnungslegung Inhalte dieser Einheit Int. RL Einführung US-GAAP IAS Vergleich UGB IAS US-GAAP 1 Internationale Rechnungslegung treibende Kraft für Internationale

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de, Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

17 Wie sieht ein Kalkulationsbeispiel bei der Abwasserentsorgung aus?

17 Wie sieht ein Kalkulationsbeispiel bei der Abwasserentsorgung aus? Benutzungsgebühren Frage 17 Art. 8 IV 17 Wie sieht ein Kalkulationsbeispiel bei der Abwasserentsorgung aus? Übersicht: 1. Kalkulation einer Schmutzwassergebühr 2. Kalkulatorische Kosten 2.1 Daten 2.1.1

Mehr

1. Eingehen auf die Rechnungslegungsgrundsätze im Prüfungsbericht ( 321 Abs.3 HGB-E)

1. Eingehen auf die Rechnungslegungsgrundsätze im Prüfungsbericht ( 321 Abs.3 HGB-E) www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Stellungnahme zu dem Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards und zur Sicherung der Qualität der Abschlußprüfung

Mehr

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Erstmals in Abschlüssen für ein nach dem 31.12.2008 beginnendes Wirtschaftsjahr bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr also ab dem Abschluss

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Erstanwendung der IFRS und Endorsement

Erstanwendung der IFRS und Endorsement Erstanwendung der IFRS und Endorsement Stand: 01.02.2016 endorsed Inkrafttreten für Geschäftsjahre beginnend am oder nach dem: 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 1.7. IFRIC 21 Abweichendes Inkrafttreten

Mehr

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH DLQuarterly 02/2008 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Auswirkung der Anhebung der Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung auf die Bewertung von Pensionsrückstellungen BMF-Schreiben

Mehr

Stellungnahme Behandlung der Abfertigung alt nach IAS 19, insbesondere Verteilung des Dienstzeitaufwandes

Stellungnahme Behandlung der Abfertigung alt nach IAS 19, insbesondere Verteilung des Dienstzeitaufwandes März 2013 Stellungnahme Behandlung der Abfertigung alt nach IAS 19, insbesondere Verteilung des Dienstzeitaufwandes der Arbeitsgruppe International Financial Reporting Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Alfred

Mehr

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie B OCHUMER V ERBAND Teilungsrichtlinie Diese Teilungsrichtlinie gilt für die Fälle, in denen ein gegenwärtiger oder früherer Mitarbeiter oder eine gegenwärtige oder frühere Mitarbeiterin (nachfolgend für

Mehr

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen Der Standard. Bearbeitet von Prof. Dr. Hanno Kirsch 2., vollständig überarbeitete Auflage. Online-Version inklusive. 2009. Buch. XVIII, 250 S. Hardcover

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Testfirma Schäfer Musterstadt Pensionen Longial GmbH Postfach 10 35

Mehr

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen im Rahmen von IAS 19

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen im Rahmen von IAS 19 Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen im Rahmen von IAS 19 Andreas Thierer Preprint Series: 2007-01 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften UNIVERSITÄT ULM Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen

Mehr

Die Gestaltung von Garantien in der bav

Die Gestaltung von Garantien in der bav Die Gestaltung von Garantien in der bav Dr. Rafael Krönung Aon Hewitt GmbH 9. IVS-Forum, 30.09.2014 Agenda Lohnt sich Vorsorge im aktuellen Marktumfeld noch? Auswirkungen des Niedrigzinsumfelds auf die

Mehr

MANDAT aktuell JANUAR 2015. Die Januar-Nummer bringt: Neuigkeiten bei den IFRS Neue Vordrucke für Steuererklärungen

MANDAT aktuell JANUAR 2015. Die Januar-Nummer bringt: Neuigkeiten bei den IFRS Neue Vordrucke für Steuererklärungen Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Januar-Nummer bringt: Neuigkeiten bei den IFRS Neue Vordrucke für Steuererklärungen Neuigkeiten bei den IFRS IASB

Mehr

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt.

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt. 138 DZ BANK A Allgemeine Angaben Der vorliegende Konzernabschluss der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank (DZ BANK), Frankfurt am Main, für das Geschäftsjahr 2009 ist gemäß der Verordnung (EG)

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Latente Steuern Auf einen Blick

Mehr

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Florian Dobroschke, Hamburg Business Frühstück, 21. März 2007 in Kanzlei Brödermann

Mehr

308a Umrechnung von auf fremde Wåhrung lautenden

308a Umrechnung von auf fremde Wåhrung lautenden 308a Umrechnung von auf fremde Wåhrung lautenden AbschlÅssen naus sind Abweichungen in Ausnahmefållen zulåssig; sie sind im Konzernanhang anzugeben und zu begrånden. 308a Umrechnung von auf fremde Wåhrung

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

1.4. Die Höhe der Pensionsrückstellungen... 6

1.4. Die Höhe der Pensionsrückstellungen... 6 Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Beispielverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis XVII XIX XXIII XXVII XXXI I. Einführung 1 1. Grundlagen der Rückstellungsbildung für Pensionsverpflichtungen

Mehr

- per Email. Institut der Wirtschaftsprüfer - Geschäftsstelle - Postfach 32 05 80 40420 Düsseldorf. Köln, 24. Januar 2013

- per Email. Institut der Wirtschaftsprüfer - Geschäftsstelle - Postfach 32 05 80 40420 Düsseldorf. Köln, 24. Januar 2013 - per Email Institut der Wirtschaftsprüfer - Geschäftsstelle - Postfach 32 05 80 40420 Düsseldorf Köln, 24. Januar 2013 Anmerkungen des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung

Mehr

Kapitel 2 Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung 33

Kapitel 2 Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung 33 XI Vorwort zur sechsten Auflage Inhattsübersicht Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis der kurzzitierten Literatur V IX XVII XXV XXIX XXXI Kapitel 1 Theorie der Rechnungslegung

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Prognose des BilMoG-Zinses und mögliche Auswirkungen auf Pensionsrückstellungen, Stand 31.07.2015

Prognose des BilMoG-Zinses und mögliche Auswirkungen auf Pensionsrückstellungen, Stand 31.07.2015 Prognose des BilMoG-Zinses und mögliche Auswirkungen auf Pensionsrückstellungen, Stand 31.07.2015 0. Zusammenfassung Die aktuelle Zinssituation am Kapitalmarkt wird eine Reduktion des handelsbilanziellen

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage www.nwb.de Der Anhang im Jahresabschluss der GmbH Inhalte, Kommentierung, Gestaltung und Offenlegung Ausführliche Erläuterungen» Zahlreiche Formulierungs- und Gestaltungsbeispiele aus der Praxis Checklisten

Mehr

7. Resümee und Ausblick

7. Resümee und Ausblick 132 7.1 Veränderungen der bilanzpolitischen Spielräume 7.1.1 Verlagerung der bilanzpolitischen Stellschrauben Für die Bilanzpolitik gibt es verschiedene Ansatzpunkte. Als generelle Stufen der Bilanzpolitik

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

Grundlagen des Jahresabschlusses und der Bilanzanalyse

Grundlagen des Jahresabschlusses und der Bilanzanalyse Kapitel 1 Grundlagen des Jahresabschlusses und der Bilanzanalyse In der Bilanzanalyse werden Informationen des Jahresabschlusses zu einzelnen, unterschiedlichen Kennzahlen verdichtet, um Teilaspekte eines

Mehr

Stellungnahme Anhangangaben über außerbilanzielle Geschäfte gemäß 237 Z 8a und 266 Z 2a UGB

Stellungnahme Anhangangaben über außerbilanzielle Geschäfte gemäß 237 Z 8a und 266 Z 2a UGB Juni 2009 Stellungnahme Anhangangaben über außerbilanzielle Geschäfte gemäß 237 Z 8a und 266 Z 2a UGB Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Michael Laminger (michael.laminger@oervrevision.at) Mitglieder der

Mehr

Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel

Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel Wirtschaft Franziska Klier Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel Die Reform des IAS 17 Bachelorarbeit Klier, Franziska: Leasingbilanzierung nach IFRS im Wandel. Die Reform des IAS 17, Hamburg, Diplomica

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

Umsatzerfassung nach dem Re-Exposure 2011/6 des IASB. IFRS Forum 30. 11. 2012

Umsatzerfassung nach dem Re-Exposure 2011/6 des IASB. IFRS Forum 30. 11. 2012 nach dem Re-Exposure 2011/6 des IASB IFRS Forum 30. 11. 2012 Agenda "Revenue from Contracts with Customers" was bisher geschah Die Systematik der Neuregelung zur Umsatzerfassung Die Elemente der Neuregelung

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft 2 Gliederung Grundlagen des BilMoG Wichtige Änderungen im Überblick Änderungsvorschläge der Versicherungswirtschaft

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Accounting Standards Committee of Germany IFRS-Fachausschuss DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de

Mehr

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/985336854. digitalisiert durch

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/985336854. digitalisiert durch Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1 Grundlegende Regelungen für die Bilanzierung, Bewertung und den Ausweis latenter Steuern 27 A. Die Bedeutung latenter Steuern in Theorie und

Mehr

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Unter einer Überversorgung im steuerlichen Sinne versteht man i.a. dass die Versorgungsanwartschaften die Obergrenze von 75% des Gehaltes überschreiten. Diese

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE Gerechte Krankenversicherungsbeiträge für Direktversicherungen und Versorgungsbezüge Doppelverbeitragung vermeiden

Mehr

Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen

Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen Betriebswirtschaft Aufsätze DB vom 21.12.2012, Heft 51/52, Seite 2883-2888 DB0558219 Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen Bewertungsannahmen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung

Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung Fachgespräch Arbeitsrecht Älter werden im Betrieb HBS und WSI, Düsseldorf, 10.09.2015 Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 7 Wir unterstützen 96 B

Inhaltsverzeichnis. 7 Wir unterstützen 96 B Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 9 A Nationale Rechnungslegung 15 1 Einzelabschluss 15 1.1 Aktiva 15 1.1.1 Abgrenzung von Erhaltungsaufwand und Herstellungskosten für Gebäude in der Handelsbilanz (IDW ERS

Mehr

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung Reihe: Versicherungswirtschaft Band 54 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dieter Farny, Köln, und Prof. Dr. Heinrich R. Schradin, Köln Dr. Bettina Hammers Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten

Mehr

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Die betriebliche Altersversorgung (bav) in Deutschland wird gemessen an den Deckungsmitteln hauptsächlich durch die unmittelbare Pensionszusage (Direktzusage) repräsentiert

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde Robert Braun Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde ÜTZ Herbert Utz Verlag München VI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group 2 Inhalt Das Endorsement-Verfahren Leasing nach IAS 17 - Allgemeine Definition Geplante Neuerungen nach IFRS 3.0 Projektstand und Gegenstand Die geplanten Änderungen im Detail Das Endorsement-Verfahren

Mehr

IAS. Übung 7. ) Seite 1

IAS. Übung 7. ) Seite 1 IAS Übung 7 ) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten im IAS-Abschluss. Wann sind latente anzusetzen? Wie sind diese zu bewerten und auszuweisen? ) Seite 2 Grundlagen: IAS 12

Mehr

Bilanzierung von Pensionsrückstellungen - Gestaltungsspielräume beim Übergang von HGB zu IAS 19

Bilanzierung von Pensionsrückstellungen - Gestaltungsspielräume beim Übergang von HGB zu IAS 19 Bilanzierung von Pensionsrückstellungen - Gestaltungsspielräume beim Übergang von HGB zu IAS 19 Andreas Thierer und Hans-Joachim Zwiesler Preprint Series: 2005-02 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044 Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 7/06 WIP-Diskussionspapier 7/06 Bayenthalgürtel 40

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 IAS Übung 7 18. Mai 2009 Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten Steuern im IAS-Abschluss. Wann sind latente Steuern anzusetzen? Wie sind diese

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr