IAS 19 Aktuelle Hinweise*

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IAS 19 Aktuelle Hinweise*"

Transkript

1 Dr. André Geilenkothen, Mülheim an der Ruhr IAS 19 Aktuelle Hinweise* I. Einführung Zum Jahresende 2013 steht für die meisten Unternehmen, die nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) berichten, das erste Mal die Erstellung eines Jahres- oder Konzernabschlusses unter Berücksichtigung der Neufassung von IAS 19 Employee Benefits (revised 2011) an. In diesem Zusammenhang gibt der vorliegende Beitrag praxisnahe Hinweise für die Erstellung der notwendigen, teils erweiterten Anhangangaben zu sog. post-employment benefits (wie z.b. Altersversorgungsverpflichtungen) und geht im Weiteren auf aktuelle Fragestellungen zur Rechnungszinsbestimmung ein. Auch werden die derzeit in den internationalen Gremien zur Rechnungslegung diskutierten Fragestellungen und Lösungsvorschläge zur Bilanzierung von Mitarbeiterbeiträgen 1 angerissen. II. Anhangangaben 1. Retrospektive Anwendung von IAS 19 (revised 2011) Gemäß IAS (revised 2011) ist die Neufassung von IAS 19 verpflichtend für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2013 beginnen; wie üblich war und ist eine frühere Anwendung zulässig. Im Rahmen der erstmaligen Berücksichtigung dieser neuen Bilanzierungsregeln ist darüber hinaus gemäß IAS (revised 2011) und im Einklang mit IAS 8 Accounting Policies, Changes in Accounting Estimates and Errors grundsätzlich eine retrospektive Anpassung früherer Berichtsperioden vorzunehmen. Dies bedeutet letztlich, dass alle berichteten Zahlen im Besonderen auch die Angaben zu der (oder den) Vergleichsperiode(n) so darzustellen sind, als hätte man IAS 19 (revised 2011) schon immer angewandt. In diesem Zusammenhang kommt es falls notwendig zu einer erfolgsneutralen Anpassung der Eröffnungsbilanzwerte der frühesten Vergleichsperiode, z.b. bzgl. bislang gemäß IAS 19 (revised 2004) noch nicht erfasster Teile von nachzuverrechnendem Dienstzeitaufwand (past service cost) oder noch nicht erfasster versicherungsmathematischer Gewinne bzw. Verluste (actuarial gains and losses) aus Vorperioden 2. Darüber hinaus sind auch die verschiedenen geschäftsjahresbezogenen Überleitungsrechnungen des Verpflichtungsumfangs (defined benefit obligation DBO) und des Planvermögens (plan assets) für die Vergleichsperioden nach den Regelungen von IAS 19 (revised 2011) aufzugliedern. Hierbei ergeben sich sofern Planvermögen vorhanden ist insbesondere Effekte für die Gewinn- und Verlustrechnung der Vorperioden, da in diesem Falle der unter IAS 19 (revised 2004) verwendete erwartete Vermögensertrag * Vortrag gehalten auf der Herbsttagung der Fachvereinigung Mathematische Sachverständige am in Köln. 1 Zur Bilanzierung von Mitarbeiterbeiträgen war für den 21. November 2013 (und damit nach Fertigstellung dieses Beitrags) die Veröffentlichung einer Änderung des IAS 19 angekündigt: International Financial Reporting Standard, Defined Benefit Plans: Employee Contributions (Amendments to IAS 19). 2 Nach IAS 19 (revised 2004) waren nachzuverrechnende Dienstzeitaufwendungen verteilt über den Zeitraum bis zum Eintritt der Unverfallbarkeit der jeweiligen Leistungen aufwandswirksam zu erfassen. Des Weiteren konnte auch die aufwandswirksame Erfassung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste gemäß der sog. Korridormethode über die durchschnittliche Restdienstzeit der aktiven Planbegünstigten verteilt werden. 687

2 (expected return on plan assets) durch einen rechnungsmäßigen Vermögensertrag auf Basis des IAS 19 Rechnungszinssatzes zu ersetzen ist. Schließlich sind verschiedene neue Anhangangaben auch für die Vorperioden auszuweisen; dies beinhaltet u.a. die Angabe der durchschnittlichen gewichteten Duration der Versorgungsverpflichtungen gemäß IAS (c) (revised 2011) sowie eine Aufgliederung der versicherungsmathematischen Gewinne und Verluste aus Annahmeänderungen in solche aus der Änderung demografischer Annahmen bzw. in solche aus der Änderung finanzieller Annahmen (vgl. IAS (c) (revised 2011)). Eine Ausnahme stellen die nach IAS (a) (revised 2011) notwendigen Sensitivitätsanalysen dar; für diese Analysen müssen vergleichende Vorjahresangaben gemäß IAS (b) (revised 2011) erst für Geschäftsjahre vorgenommen werden, die am oder nach dem 1. Januar 2014 beginnen. Eine in diesem Zusammenhang in der Praxis teils übersehene, aber auch bisweilen kontrovers diskutierte Angabepflicht ist IAS 8.28 (f) (i) zu entnehmen. An dieser Stelle fordern die IFRS, dass im Rahmen der retrospektiven Anwendung einer Standardänderung eine Angabe der Unterschiedsbeträge zwischen alter und neuer Rechnung erfolgt, und zwar für alle betroffenen Posten von Bilanz und Gesamtergebnisrechnung (GuV sowie OCI) für die Berichtsperiode und alle Vergleichsperioden. Für die Vergleichsperioden liegen diese Angaben auf der Hand, da man wie oben beschrieben auch die Überleitungsrechnungen nach neuer Rechnung erstellen muss und so im Zusammenspiel mit den veröffentlichten Geschäftsberichten der Vorjahre eine Differenzenbildung unproblematisch vorgenommen werden kann. Diese kann dann z.b. im Rahmen eines kurzen deskriptiven Textes in den aktuellen Geschäftsbericht integriert werden. Für die Berichtsperiode (z.b. das Kalenderjahr 2013), welche bereits komplett nach neuer Rechnung gebucht wurde, erfordert diese Angabe allerdings zusätzlich eine fiktive Überleitung nach alter Rechnung, um die notwendigen Angaben vornehmen zu können. In der Praxis wird daher z.t. auf eine solche Erläuterung für die Berichtsperiode verzichtet z.b. unter Wesentlichkeitsaspekten oder unter Praktikabilitätsgesichtspunkten. Auch gab es seitens des IASB bereits im Jahr 2012 Überlegungen, die Angabepflicht gemäß IAS 8.28 (f) gänzlich aus dem Standard zu streichen, sodass sowohl von einigen Unternehmen wie auch von einigen Wirtschaftsprüfern der Nutzen dieser Angabe zumindest in Zweifel gezogen und argumentiert wird, dass diese Angabe keinen besonderen Mehrwert und Entscheidungsnutzen für den Bilanzleser mit sich bringt und daher ggf. unterbleiben könnte. Dennoch sollten Unternehmen diese formale Angabepflicht im Blick haben und unter Berücksichtigung der jeweiligen Umstände des konkreten Einzelfalles entscheiden, ob eine entsprechende Angabe notwendig ist oder ggf. darauf verzichtet werden kann. 2. Bewertungsparameter und Sensitivitäten Die Neufassung von IAS 19 verlangt mit IAS (revised 2011) die Offenlegung der erheblichen ( significant ) versicherungsmathematischen Annahmen bei der Ermittlung der DBO. Darüber hinaus sind wie oben bereits kurz angerissen für diese erheblichen Bewertungsparameter auch Sensitivitäten der DBO anzugeben (vgl. IAS (revised 2011)). Somit stellt sich für die bei der Abschlusserstellung beteiligten Parteien (Unternehmen, Wirtschaftsprüfer, Berater) regelmäßig die Frage, welche Annahmen als erheblich einzustufen und entsprechend vertieft zu analysieren sind. Interessant ist in diesem Zusammenhang vor allem, dass sich im Rahmen der Neufassung des Standards eine Änderung der Begrifflichkeiten ergeben hat. So war auch in der bisherigen Fassung des IAS 19 eine Angabepflicht hinsichtlich der Bewertungsannahmen kodifiziert, jedoch wurde dabei eher von wesentlichen Annahmen gesprochen ( principal bzw. material ). Da mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden kann, dass der Begriff der Wesentlichkeit auch alle erheblichen Annahmen umfasst, aber umgekehrt nicht jede Annahme, die zwar grundsätzlich als wesentlich eingestuft wird, auch unmittelbar zu den erheblichen Annahmen zu zählen ist, könnte hieraus ggf. abgeleitet werden, dass nicht zwangsläufig alle Annahmen, die bislang angegeben wurden, auch künftig angegeben werden müssen. Selbstverständlich aber sind die bisherigen Angaben zumindest ein Indiz dafür, was auch unter IAS 19 (revised 2011) anzugeben wäre. Letztlich muss jedes Unternehmen unter Berücksichtigung der vorhandenen Altersversorgungsverpflichtungen entscheiden, welche Annahmen als erheblich angesehen werden; dies sollte sowohl unter Risiko-Management-Gesichtspunkten, aber auch für externe Prüfer, wie Wirtschaftsprüfer oder die DPR 3 angemessen dokumentiert werden. Betrachtet man die bereits verfügbaren Jahres- bzw. Konzernabschlüsse von Unternehmen, die IAS 19 (revised 2011) vorzeitig angewendet haben und wertet man zusätzlich auch die hierzu geführten Diskussionen im Schrifttum und auf einschlägigen Tagungen und Seminaren aus, so scheinen sich jedenfalls die folgenden Annahmen als mögliche erhebliche Annahmen herauszukristallisieren: Unstrittig erscheint der Rechnungszinssatz eine erhebliche ökonomische Rechnungsannahme zu sein (vgl. hierzu auch die Ausführungen in Abschnitt III.). Abhängig von der konkreten Versorgungslandschaft eines Unternehmens können ggf. Annahmen zur künftigen Gehalts- und / oder Rentendynamik erhebliche ökonomische Rechnungsannahmen sein. Denkbar wäre es auch, diese Annahmen allgemeiner unter die erwartete künftige Inflationsentwicklung zu subsumieren und ggf. beide Größen in analoger Weise zu variieren. Von den ökonomischen Rechnungsannahmen scheinen nur im Ausnahmefall weitere Parameter als erhebliche Prämissen eingestuft zu werden. Von den demografischen Rechnungsannahmen kommt offenbar wenn überhaupt nur die Langlebigkeit als erheblicher Parameter in Betracht. Je nach Ausgestaltung und Bestand der Versorgungsverpflichtungen wird aber auch diese Prämisse nicht zwangsläufig angabepflichtig sein. Weitere demografische Rechnungsannahmen, wie das Alter des Rentenbeginns oder die unterstellte Fluktuation der Mitarbeiter scheinen dagegen ebenfalls nur im Ausnahmefall als erhebliche Prämissen eingestuft zu werden. Wenn in einem ersten Schritt unter Berücksichtigung der oben geschilderten Überlegungen seitens eines Unternehmens festgelegt wurde, welche Annahmen als erhebliche Prämissen im Anhang offengelegt und im Rahmen einer Sensitivitätsanalyse variiert werden sollen, ist in einem zweiten Schritt zu entscheiden, wie die Sensitivitätsangaben für diese Annahmen im Detail ausgestaltet werden sollen. Hierbei ist zu beachten, dass Sensitivitätsangaben reflektieren sollen, wie sich die DBO bei vernünftig möglichen ( reasonably possible ) Änderungen der Bewertungsannahmen verändern würde. Dies bedeutet letztlich, dass bereits die Angabe der Variationsspanne eine Markteinschätzung des bilanzierenden Unternehmens darstellt und dementsprechend sorgfältig ausgewählt werden sollte. 3 DPR Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung; die DPR hat die Offenlegungspflichten nach IAS 19 (revised 2011) als einen ihrer Prüfungsschwerpunkte für das Jahr 2014 veröffentlicht (vgl. pressemitteilungen/2013/ _pm.pdf Abruf vom ). 688

3 Da z.b. die Entwicklung der Marktzinssätze (und damit des Rechnungszinses) i.d.r. deutlich volatiler ist als langfristige Inflationserwartungen, ist davon auszugehen, dass in der Mehrzahl der Fälle die Sensitivitätsangaben zum Rechnungszins auf einer größeren Varianz beruhen dürften (z.b. +/- 0,5%-Punkte oder +/- 1%-Punkte) als die Sensitivitätsangaben für die Inflation oder die von der Inflation abhängigen Dynamiken (z.b. +/- 0,25%-Punkte). Umstritten ist teilweise noch, ob auch für sog. symmetrische Variationen (d.h. Variationen, bei denen in Absolutbeträgen der Effekt der Reduzierung einer Annahme näherungsweise dem Effekt der Erhöhung dieser Annahme entspricht) beide Variationseffekte im Detail angegeben werden müssen, oder ob dies nur für sog. asymmetrische Variationen notwendig ist. Grundsätzlich sollte in derartigen Fällen aber die Angabe einer Variation zusammen mit dem Hinweis auf die Symmetrie der Effekte ausreichen. Schließlich ist zu beachten, dass Angaben zu einer etwaigen Variation der Langlebigkeit besondere Aufmerksamkeit erfordern, da in diesem Zusammenhang grundsätzlich verschiedene sinnvolle Variationen 4 denkbar sind: Pauschale Modifikation der Sterbewahrscheinlichkeiten in allen Altern (z.b. Absenkung der Sterbewahrscheinlichkeiten um 10%; dies entspricht für heute 63- bis 65-jährige Leistungsempfänger (m/w) näherungsweise einer Erhöhung der Lebenserwartung um ein Jahr). Altersverschiebung, d.h. Personen wird die Lebenserwartung eines anderen Alters oder anderer Geburtsjahrgänge zugeordnet. Verlängerung der durchschnittlichen Lebenserwartung eines Bestandes. Insofern sind in diesen Fällen sowohl eine Beschreibung der Vorgehensweise zur Ermittlung der Sensitivitätsergebnisse als auch eine Interpretation der ermittelten Zahlen notwendig; dies wird im Übrigen auch explizit in IAS (c) (revised 2011) für alle Sensitivitätsanalysen gefordert. 3. Duration und Fälligkeitsprofil der Altersversorgungsverpflichtungen Eine weitere Größe, die im Rahmen der Neufassung des IAS 19 erstmals verpflichtend anzugeben ist, ist die mittlere gewichtete Duration, also die mittlere Kapitalbindungsdauer der Versorgungsverpflichtungen. Diese finanzmathematische Kenngröße dient zur Beschreibung des Fälligkeitsprofils der Verpflichtungen und ist gemäß IAS (c) (revised 2011) eine Mindestangabe, die ggf. auch durch Angaben zu den konkreten Fälligkeiten und der Höhe der (kurz-, mittel- oder langfristig) erwarteten Zahlungsströme ergänzt werden kann. Auch bei der Angabe der Duration sollte sich das berichtende Unternehmen darüber klar werden, welches der in der Praxis geläufigen Durationsmaße (z.b. Macaulay Duration oder Modified Duration) für die entsprechende Anhangangabe verwendet und wie diese Kenngröße ermittelt oder angenähert werden soll, da die aktuarielle Praxis hier verschiedene sinnvolle Herangehensweisen kennt (z.b. Ermittlung auf Basis von Zinssensitivitäten oder auf Basis der jeweiligen Zahlungsströme) 5. Dies ist vor allem dann entscheidend, 4 Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten sollen an dieser Stelle nicht näher erörtert werden; hierfür sei auf einen entsprechenden Vortrag von Frau Dr. Heinke Conrads verwiesen, der ebenfalls im Rahmen der Herbsttagung der Fachvereinigung Mathematische Sachverständige am in Köln gehalten wurde. 5 Auf eine detaillierte Vorstellung verschiedener Durations-Maße und auf Erläuterung zur Ermittlung derselben soll an dieser Stelle verzichtet werden. Hierfür sei auf den Beitrag von Prigge verwiesen: Die Verwendung der Duration bei der Bewertung und Bilanzierung von Leistungen an Arbeitnehmer nach IFRS, BetrAV 2013 S wenn eine Vielzahl von verschiedenen Altersversorgungsplänen unterschiedlichster Ausprägung und Herkunft, z.b. im Rahmen des Abschlusses eines multinationalen Konzerns, zum Zwecke einer sachgerechten Konsolidierung einheitlich behandelt werden muss. Auch hierzu sollten die verwendeten Methoden und Durationsmaße ggf. im Anhang näher erläutert werden. In der Praxis lässt sich darüber hinaus beobachten, dass die berichtenden Unternehmen im Zusammenhang mit der Neufassung des IAS 19 in verstärktem Maße auch die zukünftig erwarteten Zahlungsströme als zusätzliches, explizit ausgewiesenes Bewertungsergebnis von ihren versicherungsmathematischen Dienstleistern abfragen. Dies ist grundsätzlich sehr zu begrüßen, da ein Überblick über die erwarteten künftigen Zahlungsströme ein wichtiges Instrument der Risikosteuerung und eines aktiven Asset-Liability-Managements ist. Umstritten ist allerdings noch, welche Anhangangaben zu den künftigen Zahlungsströmen wirklich sinnvoll und notwendig sind, um den in IAS (revised 2011) postulierten entsprechenden Offenlegungspflichten gerecht zu werden. In der Praxis werden die Zahlungsströme teils für fünf oder zehn Jahre, teilweise aber auch für 20 und mehr Jahre abgefragt und (jahresbezogen oder aggregiert) angegeben. Es ist allerdings davon auszugehen, dass eine Angabe zu den Zahlungsströmen der nächsten zehn Jahre wie sie z.b. in den US-GAAP bereits seit Jahren kodifiziert ist i.d.r. vollkommen ausreichend ist und darüberhinausgehende Angaben dem Bilanzleser keinen weiteren Entscheidungsnutzen bringen. III. Bestimmung des Rechnungszinssatzes nach IAS Hintergrund Der Rechnungszinssatz nach IAS 19 steht als eine der Haupteinflussgrößen für die Ermittlung von Pensionsrückstellungen durchgehend im Fokus der berichtenden Unternehmen. In den vergangenen beiden Jahren aber haben die fachlichen Diskussionen um die Bestimmung dieser Rechnungsgröße noch einmal deutlich zugenommen. Dies ist zum Einen auf das massive Absinken des Zinsniveaus für risikoarme Anleihen in der Eurozone 6 und zum Anderen auf die zeitgleich auftretenden starken Schwankungen im IAS 19 Rechnungszinssatz bei Ratingänderungen zurückzuführen. Diese starken Schwankungen der Zinssätze ergaben sich im Wesentlichen daraus, dass sich das Marktsegment der Anleihen mit dem zweithöchsten Rating ( AA ) in den vergangenen Krisenjahren drastisch verkleinert hatte, sodass jede weitere Ratingveränderung im Zuge der Eurokrise vergleichsweise starke Veränderungen im Durchschnittszinssatz dieses Marktsegmentes nach sich zog. Zur Stabilisierung der Rechnungszinssätze nach IAS 19 wurde daher von verschiedenen Marktteilnehmern vorgeschlagen, den im IAS 19 verwendeten Begriff hochwertiger ( high quality ) Unternehmensanleihen weiter auszulegen als bislang üblich. Während nach herrschender Meinung mindestens ein AA -Rating erforderlich war, damit eine Unternehmensanleihe als hochwertig eingestuft und für die Bestimmung des IAS 19 Zinssatzes herangezogen werden konnte, sahen diese Vorschläge vor, es dem Ermessen des berichtenden Unternehmens zu überlassen, ggf. auch Anleihen mit niedrigerem Rating (z.b. A ) in die Zinsbestimmung miteinzubeziehen. Diese Überlegungen mündeten schließlich im Herbst 2012 in einer Anfrage an das IFRS Interpretations Committee (IFRS IC), ob auch Anleihen mit einem Rating unterhalb von AA ggf. als hochwertig eingestuft werden könnten. 6 Die von den Unternehmen verwendeten Rechnungszinssätze nach IAS 19 haben sich im Jahresverlauf je nach verwendeter Zinsherleitung um etwa 1,0-1,5 Prozentpunkte vermindert. 689

4 2. Aktueller Stand Sowohl das IFRS IC wie auch der IASB beschäftigen sich nun seit rund einem Jahr mit der o.a. Frage, ob der Begriff der Hochwertigkeit nur für Unternehmensanleihen mit einem Rating von mindestens AA einschlägig ist oder ggf. auch andere Unternehmensanleihen mit einschließen kann. Eine klare und eindeutige Antwort auf diese Frage gibt es nicht, doch immerhin scheint das IFRS IC in seiner Sitzung vom 12. November 2013 eine vorläufige Position gefunden zu haben, die die Thematik letztlich wieder an die Praxis zurückverweist und eine Entscheidung über diesen Sachverhalt bis zu einer etwaigen künftigen Standardänderung im Zusammenhang mit dem sog. discount rate project, bei dem die Systematik aller in den IFRS verwendeten Rechnungszinssätze einem grundlegenden Review unterzogen werden soll in das Ermessen von Unternehmen und Wirtschaftsprüfer stellt. Zwar lagen bei Redaktionsschluss dieses Beitrags noch keine offiziellen Verlautbarungen des IFRS IC zu diesem Thema vor, doch es deutet sich an, dass sich die finale Agenda-Entscheidung an der für die Sitzung vorbereiteten Entwurfsfassung orientieren wird 7. Diese stellt u.a. fest: IAS 19 definiert nicht, welche Unternehmensanleihen als hochwertig anzusehen sind und welche nicht. Der Rechnungszinssatz gemäß IAS 19 soll grundsätzlich nur den Zeitwert des Geldes berücksichtigen, nicht aber Anlagerisiken oder aktuarielle Risiken. Der Begriff der Hochwertigkeit ist ein absoluter, kein relativer Begriff, sodass nicht wie von einigen Marktteilnehmern vorgeschlagen ein bestimmtes relatives Marktsegment als hochwertig bezeichnet werden kann. Was genau unter hochwertig zu verstehen ist, ist eine Ermessensentscheidung des Unternehmens auf der Basis der (wenigen) im IAS 19 genannten Kriterien. Die Ermessenseinschätzung, was unter hochwertig zu verstehen ist, ist im Zeitablauf stetig vorzunehmen. Der verwendete Rechnungszinssatz ist gemäß IAS (revised 2011) i.d.r. im Bilanzanhang anzugeben und gemäß IAS (revised 2011) i.d.r. einer Sensitivitätsanalyse zu unterwerfen (vgl. auch Abschnitt II. dieses Beitrags). Darüber hinaus sind gemäß IAS Ermessensentscheidungen eines bilanzierenden Unternehmens ebenfalls im Anhang zu erläutern, sofern diese erheblichen Einfluss auf die Bilanzierung haben. Dies beinhaltet regelmäßig auch den Rechnungszinssatz gemäß IAS 19 und die Methode zur Festlegung dieses Zinssatzes. Zusammenfassend scheint dies zu bedeuten, dass grundsätzlich auch Unternehmensanleihen mit einem Rating unterhalb von AA als hochwertig angesehen werden können; allerdings schränkt der explizite Hinweis auf eine im Zeitablauf notwendigerweise konsistente Auslegung des Begriffes der Hochwertigkeit diese Deutungsmöglichkeit wieder unmittelbar ein. Folglich könnten Unternehmen, die erstmals einen Abschluss nach den IFRS-Regelungen aufstellen, wohl auch Anleihen mit einem A -Rating in ihre Zinsfestlegung miteinbeziehen. Unternehmen hingegen, die bereits mehrere Jahre nach den IFRS berichten, sind im Gegensatz dazu i.d.r. an die bislang nahezu durchgängige Praxis gebunden, Anleihen mit einem Rating von mindestens AA zu verwenden. Soll entgegen der bisherigen Praxis der Begriff der Hochwertigkeit dennoch weiter ausgelegt werden, sollte dies zumindest mit dem jeweiligen Wirtschaftsprüfer abgestimmt werden. Es darf darüber hinaus erwartet werden, dass hierfür seitens des jeweiligen Unternehmens 7 Vgl. Abruf vom sehr gute Gründe ins Feld geführt werden müssten, die eine solche Durchbrechung der Methodenstetigkeit rechtfertigen. Auch bliebe in einem solchen Fall abzuwarten, wie z.b. die DPR dazu stehen würde. IV. Behandlung von Mitarbeiterbeiträgen 1. Regelungen in IAS 19 (revised 2011) und in ED/2013/4 Im Rahmen der Neufassung von IAS 19 fanden auch einige Hinweise zur adäquaten Behandlung von Mitarbeiterbeiträgen Eingang in den Standard. So heißt es in IAS 19 (revised 2011) u.a. (Hervorhebungen durch den Autor): 92 Some defined benefit plans require employees or third parties to contribute to the cost of the plan. Contributions by employees reduce the cost of the benefits to the entity. [ ] Contributions by employees or third parties are either set out in the formal terms of the plan [ ], or are discretionary. [ ] 93 Contributions from employees or third parties set out in the formal terms of the plan either reduce service cost (if they are linked to service), or reduce remeasurements of the net defined benefit liability (asset) [ ]. Contributions from employees or third parties in respect of service are attributed to periods of service as a negative benefit in accordance with paragraph 70 [ ]. Letztlich sollte mit diesen Hinweisen seitens des IASB in der Neufassung von IAS 19 nur noch einmal klargestellt werden, dass Beiträge der Mitarbeiter zu einem Pensionsplan sofern diese abhängig von der erbrachten Arbeitsleistung oder der abgeleisteten Dienstzeit sind und nicht nur eine reine Risikobeteiligung des Mitarbeiters darstellen grundsätzlich die Dienstzeitaufwendungen (service cost) des Arbeitgebers mindern. In der Praxis wurde und wird eine solche Reduzierung der Dienstzeitaufwendung regelmäßig durch einen Abzug des nominalen Mitarbeiterbeitrages von den Dienstzeitaufwendungen (also dem Barwert der insgesamt in einer Periode neu erdienten Anwartschaften) vorgenommen. Allerdings deutete die o.a. Formulierung attributed to periods of service as a negative benefit in IAS (revised 2011) darauf hin, dass ein Abzug des Nominalbetrages des Mitarbeiterbeitrages in manchen Situationen ggf. nicht sachgerecht ist nämlich dann, wenn die Ausgestaltung des Mitarbeiterbeitrages im Zeitablauf deutlichen Veränderungen unterworfen ist. In diesen Fällen müssten die gegenwärtigen und künftigen Mitarbeiterbeiträge offenbar korrekterweise ebenfalls einer periodengerechten Verteilung unterzogen werden, um einen angemessenen Abzugsposten von den Dienstzeitaufwendungen des Arbeitgebers zu bestimmen. Da diese Lesart des IAS (revised 2011) jedoch nicht eindeutig war und in der aktuariellen Praxis verschiedene, teils sehr aufwändige Vorgehensweisen zur korrekten Abbildung der Erfordernisse des Standards diskutiert wurden, wurde diesbezüglich eine nochmalige Anpassung des IAS 19 angeregt. Mit dem Entwurf einer Standardänderung (exposure draft) ED/2013/4 vom 25. März 2013 wurde eine Klarstellung dahingehend vorgeschlagen, dass die periodengerechte Zuordnung der Mitarbeiterbeiträge grundsätzlich analog zur periodengerechten Zuordnung der Brutto-Leistungen ( in the same way as the gross benefit is attributed ) zu erfolgen hat. Zugleich wurde aber auch eine praxisnahe Vereinfachungsregel kodifiziert, die es erlaubt, weiterhin eine nominale Verrechnung der Mitarbeiterbeiträge mit den Dienstzeitaufwendungen vorzunehmen, sofern die Mitarbeiterbeiträge eindeutig und vollends der jeweiligen Periode zuzurechnen sind. 690

5 Diese Anpassung des Standards wurde von der Praxis durchweg begrüßt und sollte am 21. November 2013 final veröffentlicht werden 8. Für deutsche Pensionspläne ist davon auszugehen, dass sich hieraus wie auch schon aus den oben zitierten Passagen im IAS 19 (revised 2011) i.d.r. keine oder keine großen Auswirkungen ergeben werden. Bei Pensionsplänen mit Mitarbeiterbeteiligung im europäischen Ausland kann es jedoch zu Auswirkungen bei der Ermittlung der Dienstzeitaufwendungen kommen. In vielen Fällen kann dabei allerdings die bisherige Praxis, die sich vor der Neufassung des IAS 19 herausgebildet hatte, fortgeführt werden. 2. Ausweisfragen zur Entgeltumwandlung Obwohl die zuvor diskutierten Fragen hinsichtlich der Behandlung von Mitarbeiterbeiträgen für deutsche Pensionspläne voraussichtlich nur in wenigen Fällen von Bedeutung sein werden, könnten sich aus der Standard-Anpassung und den in diesem Zusammenhang geführten Diskussionen in Fachkreisen dennoch Auswirkungen für die bilanzielle Praxis in Deutschland ergeben. grundsätzlich als Teil der Dienstzeitaufwendungen für Altersversorgungsverpflichtungen zu erfassen ist 9. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob sich auch deutsche Wirtschaftsprüfer und / oder das Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC) dieser Sichtweise anschließen werden. Dennoch sollten Unternehmen im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Änderungen an IAS 19 (revised 2011) schon heute analysieren, ob sich ggf. Handlungsbedarf ergibt. 9 Vgl. ED%20Defined%20Benefit%20Plans.pdf Abruf vom ; hierin heißt es in Rd.Nr. 83: In our view, in the case of a salary sacrifice arrangement, the benefit is reclassified from one class of employee benefit, typically a short-term benefit such as salary, to another class of employee benefit, a defined benefit. [ ] So stellt sich u.a. die Frage, ob auch eine Entgeltumwandlung als Mitarbeiterbeitrag im Sinne des IAS 19 zu verstehen ist, vor allem da eine Entgeltumwandlung z.b. auch ohne die Dotierung von Planvermögen oder die Einschaltung einer Versorgungseinrichtung denkbar ist. Diesbezüglich finden sich in der Praxis zwei verschiedene Sichtweisen, die beide ihre Berechtigung haben, die aber zu einer jeweils unterschiedlichen bilanziellen Behandlung des gleichen Sachverhaltes führen können: Arbeitsrechtliche Sichtweise Nach dieser Sichtweise stellen umgewandelte Gehaltsansprüche aufgrund der geänderten Vergütungsabrede (reduziertes Barentgelt im Austausch für die Zusage von sofort unverfallbaren Altersversorgungsanwartschaften) keinen Mitarbeiterbeitrag dar. Die für den Entgeltverzicht gewährte Anwartschaft auf Altersversorgung wird als Teil des Dienstzeitaufwandes erfasst; die Lohn- und Gehaltsaufwendungen sind entsprechend um den Entgeltverzicht gemindert. Wirtschaftliche Sichtweise Nach dieser Sichtweise stellen umgewandelte Gehaltsansprüche aufgrund des wirtschaftlichen Hintergrundes sehr wohl einen Mitarbeiterbeitrag dar. In diesem Fall und unterstellt, dass der Entgeltumwandlungsbetrag vollends der jeweiligen Periode zuzurechnen ist mindert der nominale Mitarbeiterbeitrag die Dienstzeitaufwendungen des Arbeitgebers, während die Lohn- und Gehaltsaufwendungen unverändert bleiben. Im Ergebnis wird bei beiden Sichtweisen der gleiche Gesamtaufwand erfasst, es ergeben sich aber je nach Sichtweise Verschiebungen zwischen den Lohn- und Gehaltsaufwendungen (short-term employee benefits) und den Dienstzeitaufwendungen für Altersversorgungsverpflichtungen (post-employment benefits). Beide bilanzielle Vorgehensweisen kommen in der Praxis der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland vor. Allerdings könnte man einer Unterlage der IASB-Mitarbeiter, die im Zusammenhang mit der Auswertung der Kommentierungen zum ED/2013/4 angefertigt wurde, entnehmen, dass man seitens des IASB der o.g. arbeitsrechtlichen Sichtweise zuneigt, und somit der Aufwand aus Entgeltumwandlungen 8 Vgl. Fn

Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen

Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen Betriebswirtschaft Aufsätze DB vom 13.12.2013, Heft 50, Seite 2817-2820 DB0632567 Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen Bewertungsannahmen

Mehr

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Agenda Hintergrund Wichtigste Änderungen Übergang Auswirkungen auf die Bilanz 2 Agenda Hintergrund

Mehr

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package Peter Zimniok Öffentliche Diskussion Frankfurt, 5. März 2012-1 - DRSC e.v. / Peter

Mehr

IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer (Employee Benefits) Eine Betrachtung der Auswirkungen der Änderungen von IAS 19

IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer (Employee Benefits) Eine Betrachtung der Auswirkungen der Änderungen von IAS 19 IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer (Employee Benefits) Eine Betrachtung der Auswirkungen der Änderungen von IAS 19 Inhaltsverzeichnis 3 Einleitung 4 Zusammenfassung 5 Allgemeine Veränderungen durch IAS

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach IFRS Aktuelle Regelungen und kommende Änderungen

Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach IFRS Aktuelle Regelungen und kommende Änderungen Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach IFRS Aktuelle Regelungen und kommende Änderungen Das International Accounting Standards Board (IASB) veröffentlichte jüngst eine Neufassung des für die

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de, Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen im Rahmen von IAS 19

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen im Rahmen von IAS 19 Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen im Rahmen von IAS 19 Andreas Thierer Preprint Series: 2007-01 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften UNIVERSITÄT ULM Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen

Mehr

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr.

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr. IFRS Neuerungen Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Agenda» Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update www.urwip.jku.at Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek 2 Open

Mehr

DAV/IVS-Richtlinie. Anwendung von IAS 19 Employee Benefits (revised 2008) auf die betriebliche Altersversorgung in Deutschland

DAV/IVS-Richtlinie. Anwendung von IAS 19 Employee Benefits (revised 2008) auf die betriebliche Altersversorgung in Deutschland 1 DAV/IVS-Richtlinie Anwendung von IAS 19 Employee Benefits (revised 2008) auf die betriebliche Altersversorgung in Deutschland 2 Präambel Die Arbeitsgruppe Rechnungslegung des Fachausschusses Altersversorgung

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Erstmals in Abschlüssen für ein nach dem 31.12.2008 beginnendes Wirtschaftsjahr bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr also ab dem Abschluss

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking. IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln

Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking. IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln Agenda Verlautbarungen des HFA: Entwicklung der Meinungsbildung zu... Passivierungswahlrecht

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Fair Value Measurement

Fair Value Measurement IFRS Forum Ruhr-Universität Bochum 04. WP/StB Dr. Norbert Schwieters Fair-Value-Measurement (ED 5/09): Zielsetzung H2 2009 H1 2010 H2 2010 2011 Joint Ventures Consolidation Liabilities Financial instruments:

Mehr

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Rechnungslegungs Interpretation Nr. 1 RIC 1 Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses RIC 1 wurde am 19. Juli 2005 veröffentlicht. Er gilt für alle Abschlüsse (einschließlich

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Entwurf Rechnungslegungs Interpretation Nr. 2 E-RIC 2 Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Alle interessierten Personen und Organisationen sind zur Stellungnahme bis

Mehr

Stellungnahme Behandlung der Abfertigung alt nach IAS 19, insbesondere Verteilung des Dienstzeitaufwandes

Stellungnahme Behandlung der Abfertigung alt nach IAS 19, insbesondere Verteilung des Dienstzeitaufwandes März 2013 Stellungnahme Behandlung der Abfertigung alt nach IAS 19, insbesondere Verteilung des Dienstzeitaufwandes der Arbeitsgruppe International Financial Reporting Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Alfred

Mehr

Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen

Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen Betriebswirtschaft Aufsätze DB vom 16.12.2011, Heft 50, Seite 2785-2789 DB0463153 Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen Bewertungsannahmen

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

IFRS für die Praxis. Leitfaden für die neuen IFRS-Vorschriften ab 2012 Inhalt. Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen

IFRS für die Praxis. Leitfaden für die neuen IFRS-Vorschriften ab 2012 Inhalt. Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen IFRS für die Praxis Juni 2012 Leitfaden für die neuen IFRS-Vorschriften ab 2012 Inhalt Auf einen Blick... 2 A Geänderte Standards... 5 1

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

IFRS für die Praxis. Leitfaden für die neuen IFRS-Vorschriften ab 2012. Inhalt. www.pwc.de/de/accounting-of-the-future

IFRS für die Praxis. Leitfaden für die neuen IFRS-Vorschriften ab 2012. Inhalt. www.pwc.de/de/accounting-of-the-future www.pwc.de/de/accounting-of-the-future Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai 2012 Leitfaden für die neuen IFRS-Vorschriften ab 2012 Inhalt Auf

Mehr

Neuerungen in den IFRS sowie typische Gemeinsamkeiten und Abweichungen zum HGB

Neuerungen in den IFRS sowie typische Gemeinsamkeiten und Abweichungen zum HGB Neuerungen in den IFRS sowie typische Gemeinsamkeiten und Abweichungen zum HGB Münchner Bilanzgespräche Dipl.-Kfm. Dr. Matthias Froschhammer München, 21. März 2013 Agenda 1. Einführung 2. Ausgewählte Neuerungen

Mehr

Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards

Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards Vorwort International Financial Reporting Standards Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 Ziel

Mehr

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at , Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Zweck des Forschung, Dokumentation und Weiterentwicklung der Rechnungslegung und Abschlussprüfung in Österreich

Mehr

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 I. Ansatz und Bewertung... 7 II. Anhangangaben... 9

Mehr

Entwurf einer Fortsetzung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Einzelfragen zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS (IDW RS HFA 9)

Entwurf einer Fortsetzung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Einzelfragen zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS (IDW RS HFA 9) Entwurf einer Fortsetzung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Einzelfragen zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS (IDW RS HFA 9) (Stand: 04.05.2015) 1 Der Hauptfachausschuss (HFA) des

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht?

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Chancen, Risiken und Anforderungen des IAS 39 - Financial Instruments: Recognition and Measurement Dierk Heesch Aufgrund der Wirtschaftskrise

Mehr

KONZERNRECHNUNG UND VORSORGEVERPFLICHTUNGEN Ein Vergleich von IAS 19 mit Swiss GAAP FER 16

KONZERNRECHNUNG UND VORSORGEVERPFLICHTUNGEN Ein Vergleich von IAS 19 mit Swiss GAAP FER 16 Der Artikel vergleicht die Anwendung von Swiss GAAP FER 16 «Vorsorgeverpflichtungen» mit dem aktuellen sowie dem neuen IAS 19 «Leistungen an Arbeitnehmende». Die konzeptionellen Unterschiede der Swiss

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Betriebliche Versorgungsleistungen

Betriebliche Versorgungsleistungen Betriebliche Versorgungsleistungen Ulm 16. Juni 2015 GmbH Consulting Agenda 1 Über Aon / 2 3 4 5 Betriebliche Versorgungsleistungen Herausforderung - Demographie Herausforderung Rechnungszins Handlungsoptionen

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften ALM bei CTA s oder wie viele Aktien darf ein CTA kaufen? IQPC-Konferenz Betriebsrente 2025 Pensions & Liabilities Köln, 31. August 2006 Dr. Sandra Blome Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

newsletter IFRS 3/2012 THEMENÜBERSICHT

newsletter IFRS 3/2012 THEMENÜBERSICHT newsletter 3/2012 IFRS THEMENÜBERSICHT Aktuelle Verlautbarungen und Änderungen des IFRS-Regelwerks IASB verabschiedet Verbesserungen und Ergänzungen ausgewählter IFRS (Annual Improvements to IFRSs 2009

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Zinsbericht für 2012 der Arbeitsgruppe Rechnungszins der DAV Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Lebensversicherung,

Mehr

Fokusanalyse Pension Governance

Fokusanalyse Pension Governance Fokusanalyse HR Consulting Pension Governance Erhebung des Reifegrads der Pension Governance von DAX 30- und MDAX-Unternehmen Inhalt Vorwort 3 Das Wichtigste im Überblick 4 1 Status quo 5 Die Pensionsverpflichtungen

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht

Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht Humboldt-Universität zu Berlin I. Einführung Fokus: Probleme der bilanziellen Erfassung finanzwirtschaftlicher Garantien

Mehr

IFRS Update. Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting

IFRS Update. Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting IFRS Update Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting Im Rahmen des Projekts zur Ablösung von IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung hat das IASB am 7. September

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha Z ENTRALER K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung Die betriebliche Altersversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes BVK Bayerische V ersorgungskammer Wäre es nicht schön, nach einem langen

Mehr

MANDAT aktuell JANUAR 2015. Die Januar-Nummer bringt: Neuigkeiten bei den IFRS Neue Vordrucke für Steuererklärungen

MANDAT aktuell JANUAR 2015. Die Januar-Nummer bringt: Neuigkeiten bei den IFRS Neue Vordrucke für Steuererklärungen Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Januar-Nummer bringt: Neuigkeiten bei den IFRS Neue Vordrucke für Steuererklärungen Neuigkeiten bei den IFRS IASB

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E. V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB)

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Stellungnahme zur Arbeitsunterlage Überblick über

Mehr

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Referat von Prof. Dr. Hermann Plagemann Fachanwalt für Sozialrecht und Medizinrecht in Frankfurt am Main bav Symposium 2013 in Köln am 27.02.2013 PLAGEMANN RECHTSANWÄLTE

Mehr

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort -

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort - Analystenkonferenz 22. März 2006 Rede Rainer Feuerhake Finanzvorstand TUI AG - Es gilt das gesprochene Wort - 2 Meine Damen und Herren, Bevor ich auf einzelne Positionen und Aspekte des Konzerabschlusses

Mehr

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV:

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV: 3.1 Gravierende Änderungen 57 3.1.5.2 Beispielhafte Verdeutlichung der Wirkungsweise latenter Steuern Bevor im Folgenden die konzeptionellen und methodischen Fragen der latenten Steuern sowie die gesetzlichen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung

Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung Fachgespräch Arbeitsrecht Älter werden im Betrieb HBS und WSI, Düsseldorf, 10.09.2015 Betriebliche Altersversorgung und gesetzliche Rente - Rechtsstand und aktuelle Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Änderungen im Umwandlungsrecht und Folgeänderungen anlässlich der Aktienrechtsnovelle 2012

Änderungen im Umwandlungsrecht und Folgeänderungen anlässlich der Aktienrechtsnovelle 2012 Herren MD Dr. Hubert Weis MR Dr. Hans-Werner Neye Bundesministerium der Justiz Referat III A 1 11015 Berlin Düsseldorf, 14. Januar 2013 565 vorab per E-Mail: neye-ha@bmj.bund.de Änderungen im Umwandlungsrecht

Mehr

Überblick. SLIx Ein zuverlässiger Weg zu Sicherheit in der beruflichen Vorsorge.

Überblick. SLIx Ein zuverlässiger Weg zu Sicherheit in der beruflichen Vorsorge. SLIx Ein zuverlässiger Weg zu Sicherheit in der beruflichen Vorsorge. Überblick Für die Bewertung der Vermögenswerte stehen verschiedene Finanzinformationen zur Verfügung. Mit dem SLIX können Sie nun auch

Mehr

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen Ab 2010: Kreditwürdigkeit wird voraussichtlich noch weiter gedrückt Pensionsrückstellungen, denen auf der Aktivseite der Bilanz keine oder nur unzureichende Vermögenswerte zugeordnet sind, können schon

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

IAS mit Leascom. IAS/IFRS und US-GAAP. Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen

IAS mit Leascom. IAS/IFRS und US-GAAP. Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen Seite 1 von 25 IAS/IFRS und US-GAAP Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen Die Welt wächst wirtschaftlich immer stärker zusammen. Nationale Besonderheiten bei der Bilanzierung verlieren zunehmend

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Berlin 27. April 2010 Wirtschaftsprüfer Steuerberater Gliederung I. Einführung II. Einzelfragen zur Rechungslegung Spenden

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30.

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30. Flash News Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger 30. März 2012 Am 26 März 2012, haben die Luxemburger Steuerbehörden in mehreren

Mehr

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13055 17. Wahlperiode 12. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr

IFRS HGB Bilanzsteuerrecht

IFRS HGB Bilanzsteuerrecht EDITORIAL INHALT Sehr geehrte Leserinnen und Leser, in dieser Ausgabe unseres PKF Newsletter Accounting möchten wir Sie auf Neuerungen in der internationalen Rechnungslegung hinweisen, aber auch einen

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 17. Juni 2015 2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR 2.1 Steuerpflicht der Zinsvorteile HI7435187 HI7435188

Mehr

Das Langlebigkeitsrisiko in der bav im Kontext zu anderen Risiken in der bav

Das Langlebigkeitsrisiko in der bav im Kontext zu anderen Risiken in der bav 30.11.2007, Symposium des HZV Der demographische Wandel Das Langlebigkeitsrisiko in der bav im Kontext zu anderen Risiken in der bav Prof. Dr. Raimund Rhiel, München Themen Ein paar Zahlen zur bav Das

Mehr

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 5. Beispiel... 7 www.boeckler.de August 2014 1/7 1. Ziele des Standards im Überblick

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr

WM Arbeitskreis. Kapitalmaßnahmen. Auszug Ergebnisprotokoll 26. Juli 2012, Frankfurt a. Main. www.wmdaten.com

WM Arbeitskreis. Kapitalmaßnahmen. Auszug Ergebnisprotokoll 26. Juli 2012, Frankfurt a. Main. www.wmdaten.com WM Arbeitskreis Kapitalmaßnahmen Auszug Ergebnisprotokoll 26. Juli 2012, Frankfurt a. Main www.wmdaten.com Agenda 1. Willkommen und kurze Vorstellung 2. (Teil-)Rückzahlungen bei Zertifikaten 3. Kapitalmaßnahmen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Rahmenkonzept zu Auftragsarten

Rahmenkonzept zu Auftragsarten Stellungnahme des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder Rahmenkonzept zu Auftragsarten (beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und

Mehr

Agenda Consultation. ifu

Agenda Consultation. ifu 13. IFRS-FORUM 22.11.2013 Ausgewählte Themen der handelsrechtlichen htli h und internationalen Bilanzierung Einführung n Prof. Dr. Bernhard Pellens Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung Prof.

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

1 Einleitung. Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3

1 Einleitung. Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3 Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3 Die Bereitstellung von Krediten durch Kreditinstitute ist für Wirtschaftsunternehmen von entscheidender

Mehr

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Zusammenfassung der Masterarbeit an der Universität Ulm Martin Fuchs Alternative (zu) Garantien in der Lebensversicherung, so lautet das Jahresmotto

Mehr

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Referent: Dipl.-Kfm. Michael Engels Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Seite 1 Agenda Der Anlass Die gesetzlichen Fristen (NKF) Die Ausgangssituation Die Ziele Der

Mehr