Weniger als 50 Wörter mit zwei Jahren einziger Messwert?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weniger als 50 Wörter mit zwei Jahren einziger Messwert?"

Transkript

1 Weniger als 50 Wörter mit zwei Jahren einziger Messwert? Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt «Erfassung und Therapie früher Spracherwerbsstörungen» 1. Einleitung Vor bald zwanzig Jahren wurde in Winterthur eine logopädische Praxis aufgebaut, in welcher sich Suzanne Walpen und Barbara Zollinger auf die Erfassung und Therapie von Klein- und Vorschulkindern mit Spracherwerbsstörungen spezialisiert hatten. Aus dem Wunsch heraus, Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Praxis mit den Bereichen Fortbildung und Forschung unmittelbarer zu verbinden, wurde 1994 das Zentrum für kleine Kinder gegründet. Seit 2001 ist die GmbH Zentrum für kleine Kinder in Räumlichkeiten im ehemaligen Sulzer-Areal in der Nähe des Bahnhofs Winterthur beheimatet. Zwischen 2002 und 2004 wurden ähnliche, auf den Frühbereich spezialisierte logopädische Praxen gegründet: von Susanne Mathieu und Anna Meister in Zürich, von Sylvia Sassenroth, Angela Leanza und Melanie Luginbühl in Bern und von Caroline Esterhazy und Dominique Bürki in Luzern. In allen vier Praxen wurden bis heute über 2500 Kinder im Vorschulalter abgeklärt und viele von ihnen behandelt. Dominique Bürki, dipl. Logopädin Forschergruppe CH Logopädie im Frühbereich Referat gehalten an der SAL-Tagung vom haben Dominique Bürki, Susanne Mathieu, Sylvia Sassenroth-Aebischer und Barbara Zollinger die «Forschungsgruppe CH. Logopädie im Frühbereich» gegründet, mit dem Ziel, Wissenschaft und Praxis im Bereich früher Spracherwerbsstörungen zu verknüpfen und die entsprechenden Erfahrungen und Erkenntnisse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Mit der vermehrten Forderung nach Prävention von Sprach-, Lern- und Verhaltensauffälligkeiten nicht zuletzt als Reaktion auf Ergebnisse der PISA-Studien ist die frühe Erfassung von Kindern mit Störungen im Spracherwerb erneut in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Es ist heute erfreulicherweise kaum mehr umstritten, Kinder mit Spracherwerbsstörungen möglichst frühzeitig zu erfassen. Es stellt sich jedoch die Frage, was eine frühe Therapie bezüglich der Prävention von Sprach-, Lern- und Verhaltensauffälligkeiten effektiv leisten kann (vgl. Bürki, Mathieu, Sassenroth-Aebischer & Zollinger 2007). Mit dieser Frage im Zentrum hat die Forschungsgruppe ein dreiteiliges Projekt lanciert. Ausgehend vom vorhandenen Datenmaterial unserer vier Praxen sollen im ersten Teilprojekt die folgenden Fragen beantwortet werden: Welche Kinder werden im Vorschulalter zur logopädischen Abklärung und Therapie zugewiesen? Von wem erfolgt die Anmeldung und welches sind die Anmeldungsgründe? Welche Symptome zeigen die Kinder? Welchen familiären Hintergrund haben sie? Im zweiten Teil, der Therapiestudie, sollen die Inhalte einer frühen Sprachtherapie dokumentiert werden. Und im dritten Teil, der Verlaufsstudie, sollen die Entwicklungsverläufe der Kinder erfasst und beschrieben werden, die zwischen abgeklärt worden sind. 5

2 2. Epidemiologische Studie 2.1 Datenmaterial Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden insgesamt 524 Fallgeschichten aufgearbeitet, ausgehend von den schriftlichen Akten von Kindern, die in den Jahren in den vier auf den Frühbereich spezialisierten Praxen angemeldet und abgeklärt worden sind. Da wir uns in der praktischen Arbeit alle auf den gleichen theoretischen Hintergrund beziehen und die Kinder mit den gleichen Beobachtungsinstrumenten abgeklärt haben, ist das Datenmaterial ähnlich strukturiert und damit auch vergleichbar. Dies gilt insbesondere für das Entwicklungsprofil von Zollinger (1995), welches die normale Entwicklung gut abbildet und in verlässlicher Weise die Schwierigkeiten spracherwerbsgestörter Kinder erfasst. Für die Datenerfassung und auswertung haben wir einen zweiseitigen Erfassungsbogen mit verschiedenen Themenbereichen entwickelt. Zu den Angaben vor der Abklärung gehören Angaben zum Kind (Alter, Geschlecht), zu Eltern und Familie (bspw. Berufstätigkeit der Eltern, Familiensprache, Geschwister), Grund für die Anmeldung, zuweisende Stelle/Person, bisherige Diagnose(n)/Massnahme(n), anamnestische Angaben. Weitere Themenbereiche bilden die Ergebnisse aus der Abklärung, sowie Massnahmen nach der Abklärung. Rohmaterial für die Datenerhebung waren alle schriftlichen Unterlagen der jeweiligen Kinderakten. Corina Büchi und Rahel Horak haben im Rahmen ihrer Diplomarbeit an der Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach sämtliche Daten in einer Excel-Tabelle erfasst und verarbeitet (Büchi & Horak, 2008). 2.2 Ergebnisse Zuweisung Über die Hälfte aller Kinder wurden von KinderärztInnen zur Abklärung überwiesen, 30 Prozent wurden direkt durch die Eltern angemeldet und die übrigen durch andere Fachpersonen, insbesondere heilpädagogische Früherzieherinnen, Ergotherapeutinnen oder Logopädinnen. Bedeutsam ist dabei, dass fast ein Drittel aller Kinder direkt durch die Eltern angemeldet wurde und dass von all diesen Kindern 63.5 Prozent tatsächlich eine Therapie brauchten. Dies bedeutet, dass ein niederschwelliges Angebot von Eltern offensichtlich genutzt und geschätzt wird. Ausserdem zeigt sich dabei deutlich, dass Eltern insgesamt gute «diagnostische Fähigkeiten» haben. Auch Grimm (2000, 32; 2005, 106) und Dannenbauer (2001, 109) weisen darauf hin, dass Mütter über die frühen Sprachfähigkeiten ihrer Kinder ein Expertinnenwissen besitzen, das diagnostisch valide genutzt werden kann. 6

3 Abbildung 1: Kinderarzt Erstzuweisung Eltern Heilpädagogische Früherziehung Logopädin 5.0% 2.7% 5.2% Andere 30.3% 56.8% Anmeldungsgrund und bisherige Diagnosen 40 Prozent der Kinder wurden angemeldet, weil sie noch kaum sprachen und 53 Prozent weil sie unverständlich sprachen. Sprachverständnisprobleme wurden bei der Anmeldung nur bei 10 Prozent aller Kinder genannt. Jedoch wurde bei knapp 20 Prozent ein auffälliges Verhalten beschrieben. 12 Prozent aller Kinder wurden wegen auffälligem Redefluss angemeldet. Rund 30 Prozent aller angemeldeten Kinder hatten bereits eine ärztliche Diagnose: bei 15 Prozent wurde ein allgemeiner Entwicklungsrückstand beschrieben, wobei aber nur bei knapp 5 Prozent ein umschriebenes Syndrom diagnostiziert worden war, am häufigsten das Down-Syndrom. Bei rund 7 Prozent aller Kinder wurde von Hörproblemen berichtet. Mehrheitlich handelte es sich dabei um (rezidivierende) Mittelohrentzündungen mit oder ohne Einsetzen von Paukenröhrchen. Nur 2 Prozent der angemeldeten Kinder hatten eine Innenohrstörung. Abbildung 2: Anmeldungsgrund spricht unverständlich 277 spricht nicht/kaum 207 Redefluss auffällig 61 versteht nicht gut 53 Standortbestimmung 25 andere Anzahl Kinder 7

4 Geschlecht Zwei Drittel (66.2 Prozent) aller abgeklärten Kinder sind Jungen, ein Drittel (33.8 Prozent) sind Mädchen. Diese Zahlen entsprechen den Befunden aus der Literatur, wonach Sprachentwicklungsstörungen bei Jungen zwei- bis dreimal häufiger als bei Mädchen beschrieben werden (Grimm 2000, 33; von Suchodoletz 2004, 160; 2007, 45; Szagun 2007, 195). Ueber die Gründe des gehäuften Vorkommens von Sprachentwicklungsstörungen bei Jungen besteht nach wie vor keine Klarheit. Anamnestische Angaben Über die Hälfte aller angemeldeten Kinder hatte im Alter von zwei Jahren einen Wortschatz von weniger als 50 Wörtern. Dies ist die eindeutigste Aussage aus allen anamnestischen Angaben. Weil den Eltern nicht bei jeder Abklärung systematisch genau die gleichen Fragen gestellt worden sind, ist die Datenbasis zu den anamnestischen Angaben zu uneinheitlich, um weitere Schlüsse daraus ziehen zu können. In den verschiedenen Rubriken sind die Kinder nur dann erfasst, wenn in den Unterlagen explizite Angaben gemacht worden sind. So ist beispielsweise davon auszugehen, dass die Anzahl der Kinder, bei welchen frühkindliche Regulationsstörungen wie Schlaf-, Fütter-und Gedeihstörungen oder exzessives Schreien beobachtet worden sind, über den von uns erfassten Zahlen liegt (vgl. Papousek, 2003, 2006; Bürki, 2007). Abbildung 3: Anamnestische Angaben Verteilung anamnestische Angaben spricht mit 2 Jahren < 50 Wörter 281 motorische Entwicklung auffällig 81 Früh-/Mangelgeburt Trennungsängste familiäre Belastung Fütter- und Gedeihstörung Krankheit/Operation Schlafstörung Komplizierte Schwangerschaft/Geburt Schreiproblematik andere

5 Alter bei der Abklärung Gut die Hälfte aller Kinder waren bei der Abklärung zwischen zweieinhalb und vier, 85 Prozent waren zwischen zwei und viereinhalb Jahren. In der Regel wird davon ausgegangen, dass eine Sprachentwicklungsstörung frühestens mit drei Jahren verlässlich diagnostiziert werden kann. Zweijährige Kinder, die über einen Wortschatz von weniger als 50 Wörtern verfügen und/oder noch keine Zweiwortkombinationen bilden, gelten als Risikokinder in punkto Spracherwerb («Late Talker»). Gemäss verschiedenen Autoren holt die Hälfte dieser Kinder den sprachlichen Entwicklungsrückstand bis zum dritten Geburtstag auf; sie werden deshalb als sprachliche Spätzünder («Late Bloomer») bezeichnet (vgl. von Suchodoletz 2004, 2007; Grimm 2001, Penner 2005, 2006). Die Frage ob und wie Kinder mit verspätetem Sprechbeginn («Late Talker») zuverlässig von sprachlichen Spätzündern («Late Bloomer») abgegrenzt werden können, wird von verschiedenen AutorInnen unterschiedlich beantwortet. 30 Prozent aller bei uns angemeldeten Kinder waren bei der Abklärung jünger als drei Jahre. Diese Tatsache zeigt sehr deutlich, dass von den Zuweisenden bereits vor dem dritten Geburtstag des Kindes eine verlässliche Diagnose erwartet wird und damit verbunden auch das Einleiten entsprechender Massnahmen. Denn Eltern bemerken das Anderssein ihres Kindes häufig schon früh. Nicht selten beginnen sie in der Folge aus einer Beunruhigung heraus, unter Umständen begleitet von diffusen Schuldgefühlen, das Kind gehäuft zum Sprechen zu stimulieren. Bis sich Eltern schliesslich mit ihren Sorgen an eine Fachperson wenden, hat sich die Interaktion zwischen dem Kind und den Bezugspersonen häufig schon in ungünstiger Art und Weise verändert und verfestigt (vgl. Dannenbauer, 2001) Abbildung 4: Alter bei Abklärung Anzahl Kinder ;00 1;01-1;06 1;07-2;00 2;01-2;06 2;07-3;00 3;01-3;06 3;07-4;00 4;01-4;06 4;07-5;00 5;01-5;06 5;07-6;00 ab 6;01 Jahre Familiärer Hintergrund Der sozio-ökonomische Status der Familie wurde über die Berufsangabe der Eltern erfasst. Als sozio-ökonomisch privilegiert wurden diejenigen Familien eingestuft, in welchen mindestens ein Elternteil beim Anmeldeformular einen Beruf angegeben hat, der eine Berufslehre, einen Fachhochschul- oder Universitätsabschluss voraussetzt; als sozio-ökonomisch benachteiligt wurden diejenigen Familien einge- 9

6 stuft, in welchen die Eltern eine Anlehre oder aber keine Berufsausbildung haben. Von allen angemeldeten Kindern stammten nur 21 Prozent aus sozio-ökonomisch benachteiligten Familien. 47 Prozent aller Mütter antworteten im Anmeldeformular auf die Frage nach ihrem Beruf «Mutter» und/oder «Hausfrau», 53 Prozent gaben einen anderen Beruf an. Von allen angemeldeten Kindern wurden 40 Prozent mindestens teilzeitlich fremdbetreut. 25 Prozent aller angemeldeten Kinder sind in einer Krippe oder einem Hort betreut, 36 Prozent besuchen eine Spielgruppe und 8 Prozent den Kindergarten. 82 Prozent aller Kinder haben Geschwister; 45 Prozent sind die Jüngsten einer Familie, 25 Prozent die Ältesten, knapp 4 Prozent sind Zwillingskinder. Verschiedene Studien kommen zum Schluss, dass zuletzt geborene Kinder mit einer höheren Wahrscheinlichkeit eine Sprachentwicklungsstörung ausbilden als Erstgeborene oder Kinder in einer mittleren Geschwisterposition (Schöler, Schakib-Ekbaten, Spohn & Spohn, 1999, 39; Noterdaeme, 2001, 155). Es wird aber betont, dass es sich dabei um eine Scheinkorrelation handeln könnte, d.h. dass die Position in der Geschwisterreihe nicht unbedingt ausschlaggebender Faktor sein muss. Die Frage bleibt offen, warum die Jüngsten einer Familie anfälliger sind für das Ausbilden einer Sprachentwicklungsstörung. Abbildung 5: Geschwister Verteilung Geschwister nur ältere nur jüngere keine 7.4% 3.8% 0.8% ältere und jüngere Zwilling keine Angaben 17.2% 45.6% 25.2% Mehrsprachigkeit 37 Prozent aller Kinder wachsen in mehrsprachigen Familien auf. Gemäss Bundesamt für Statistik (2007) beträgt der Ausländeranteil in der Schweizer Bevölkerung 21 Prozent. Da gerade in der Schweiz nicht alle mehrsprachig aufwachsenden Kinder auch Ausländer sind, lässt sich nicht eindeutig sagen, um wieviel häufiger mehrsprachige Kinder zur Abklärung angemeldet werden, als Kinder die einsprachig aufwachsen. Von den 524 abgeklärten Kindern haben 54 eine fremdsprachige Mutter und 135 einen fremdsprachigen Vater, die Familiensprache ist aber in 75 Pro- 10

7 zent aller mehrsprachigen Familien Schweizerdeutsch. Dies kommt einerseits dadurch zustande, dass bei Fremdsprachigkeit eines Elternteils die Familiensprache in der Regel Schweizerdeutsch ist, aber auch wenn beide Eltern fremdsprachig sind, wird durch den Einfluss älterer Geschwister die Familiensprache oft Schweizerdeutsch. Italienisch und Hochdeutsch sind die häufigsten Fremdsprachen, gefolgt von Spanisch, Französisch und Englisch. Diese Zahlen zeigen, dass Kinder aus anderen Kulturkreisen seltener bereits im Vorschulalter zur Abklärung zugewiesen werden. Abbildung 6: Familiensprache Schweizerdeutsch 66 Standarddeutsch Italienisch Französisch 14 Albanisch Englisch Spanisch Serbokroatisch 8 Portugiesisch 6 andere europäische Sprachen 15 afrikanische Sprachen 4 asiatische Sprachen 2 Sonstige Entwicklungsprofil Alle Kinder wurden mit dem Entwicklungsprofil von Zollinger (1995) sowie dem unveröffentlichten Beobachtungsbogen für 3½ - 5½ - jährige Kinder von Bürki & Mathieu abgeklärt. 83 Prozent aller Kinder zeigten bei der Abklärung ein altersentsprechendes Entwicklungsprofil. 90 Prozent aller Kinder mit einem altersentsprechenden und 82 Prozent aller Kinder mit einem verzögerten Entwicklungsprofil zeigten jedoch ein heterogenes Profil, was bedeutet, dass ihre Fähigkeiten in den verschiedenen Kompetenzbereichen unterschiedlich weit entwickelt waren. 11

8 Abbildung 7: Entwicklungsprofil Entwicklungsprofil nicht altersentsprechend heterogen altersentsprechend homogen Kompetenzbereiche 80 Prozent aller Kinder zeigten altersentsprechende Fähigkeiten im praktischgnostischen Bereich. Darin spiegelt sich das Problemlöseverhalten im Handlungsbereich und damit die nonverbale kognitive Kompetenz. 20 Prozent aller abgeklärten Kinder zeigten in diesem Bereich Verzögerungen, was einer allgemeinen Entwicklungsverzögerung entspricht und einer Lern- oder geistigen Behinderung gleichkommt. Das heisst, vier Fünftel aller abgeklärten Kinder verfügten über altersentsprechende praktisch-gnostische Kompetenzen und sind demzufolge als mindestens durchschnittlich intelligent einzuschätzen. Dennoch zeigte gut die Hälfte aller Kinder neuromotorische und/oder neuropsychologische Auffälligkeiten. Ueber drei Viertel aller abgeklärten Kinder zeigten hingegen sowohl im symbolischen wie auch im sozial-kommunikativen Bereich eine nicht altersentsprechende Entwicklung. Bei den Kindern mit zusätzlichen neuromotorischen und/oder neuropsychologischen Auffälligkeiten war dieser Prozentsatz noch höher, d.h. von diesen zeigten ca. 90 Prozent eine verzögerte symbolische und sozial-kommunikative Entwicklung. Im Bereich der sprachlichen Kompetenzen zeigten wie erwartet fast 90 Prozent aller Kinder Verzögerungen. Abbildung 8: Kompetenzen Kompetenzen sprachlich nicht altersentsprechend altersentsprechend 399 sozialkommunikativ symbolisch praktischgnostisch

9 Sprachliche Kompetenzen Sprachliche Auffälligkeiten zeigten insgesamt 97 Prozent aller angemeldeten Kinder. Dabei wurde unterschieden zwischen Verzögerungen, welche häufig mehr als eine sprachliche Ebene betreffen und isolierten Störungsbildern, die nur eine sprachliche Ebene betreffen und keine Verzögerung darstellen. Knapp 30 Prozent aller Kinder zeigten einen verzögerten Sprechbeginn, bei 50 Prozent wurde eine Sprachentwicklungsverzögerung diagnostiziert und bei 7 Prozent bestand eine Sprachentwicklungsverzögerung im Rahmen einer geistigen Behinderung. Ungefähr 10 Prozent der Kinder zeigten isolierte sprachliche Störungsbilder, z.b. Redeflussstörungen (5 Prozent), eine isolierte Dyslalie (2 Prozent) sowie andere Befunde (z.b. Näseln, verwaschene Aussprache u.ä.). Von den 468 Kindern, deren Kompetenzen im sprachlichen Bereich verzögert waren, zeigte gut die Hälfte mehrere Symptome. 77 Prozent zeigten Verzögerungen im Bereich der Lautentwicklung, 70 Prozent im Sprachverständnis, 69 Prozent zeigten einen Dysgrammatismus, 53 Prozent einen eingeschränkten Wortschatz und bei 18 Prozent war die Erzählsprache auffällig. Interessant ist dabei der Vergleich mit den Anmeldegründen: knapp 53 Prozent der Kinder wurden angemeldet, weil sie unverständlich sprachen und nur bei 10 Prozent wurde bei der Anmeldung von Sprachverständnisproblemen berichtet. Dies bedeutet, dass Schwierigkeiten im Sprachverständnis im Alltag von den Eltern aber auch von Fachpersonen nicht als solche erkannt beziehungsweise von den Kindern vermutlich häufig geschickt kompensiert werden. Abbildung 9: sprachliche Kompetenzen: Beurteilung Beurteilung Sprachentwicklungsverzögerung Verzögerter Sprachbeginn Sprachentwicklung bei geistiger Behinderung Redeflussstörung 5.2% 7.4% 3.6% 3.1% 1.5% anderer Befund ohne Befund 48.7% "G/D-Sprache" 30.5% 13

10 Massnahmen nach der Abklärung Gut zwei Drittel aller abgeklärten Kinder wurden direkt zu einer logopädischen Therapie zugewiesen. Bemerkenswert ist, dass prozentual gesehen bei gleich vielen Mädchen wie Jungen eine Therapie indiziert war, nämlich bei je rund 76 Prozent. Bei 97 Kindern wurde eine Kontrolluntersuchung nach drei Monaten vereinbart; knapp die Hälfte davon machte in dieser Zeit keine oder nur wenig Fortschritte, sodass eine logopädische Therapie eingeleitet wurde. Bei einigen dieser Kinder waren die Eltern zum Zeitpunkt der Abklärung noch nicht bereit, einer Therapie zuzustimmen; in einzelnen Fällen sind die aufgrund des Entwicklungsprofils bei der Erstabklärung erwarteten Fortschritte nicht eingetreten, sodass zum Zeitpunkt der Kontrolle eine Therapie angezeigt war. 3. Zusammenfassung und Diskussion Der Anmeldegrund für eine logopädische Abklärung liegt im Vorschulalter meist darin, dass ein Kind nur einzelne Wörter oder in unvollständiger und schwer verständlicher Weise spricht. Ueber die Hälfte aller angemeldeten Kinder zeigten bei der Abklärung oder aufgrund anamnestischer Angaben im Alter von zwei Jahren einen Wortschatz von weniger als 50 Wörtern. Damit gelten sie als Risikokinder in punkto Spracherwerb. Unsere Beobachtungen zeigen aber deutlich, dass die Schwierigkeiten in der Sprachproduktion bei den meisten Kindern begleitet sind von Schwierigkeiten in anderen Bereichen. So zeigten 70 Prozent der Kinder in der Abklärung auch Verzögerungen im Sprachverständnis, bei 77 Prozent wurden verzögerte Fähigkeiten im Symbolspiel und ebenfalls bei 77 Prozent Auffälligkeiten in der sozial-kommunikativen Entwicklung beobachtet. Etwa ein Fünftel der sprachauffälligen Kinder zeigte eine Verzögerung der praktisch-gnostischen Fähigkeiten, was auf einen allgemeinen Entwicklungsrückstand hinweist. Bei der Hälfte aller Kinder wurden Schwierigkeiten in der Motorik, Praxie und/oder Wahrnehmung festgestellt (vgl. Diem, 2009) und 54 Prozent zeigten Auffälligkeiten in ihrer Individuationsentwicklung beziehungsweise im Bereich der Mutter-Kind-Interaktion (vgl. Referat von S. Sassenroth-Aebischer, SAL-Bulletin Nr. 135/März 2010). Damit stellt sich die Frage, wie aussagekräftig die Grösse des Wortschatzumfangs am zweiten Geburtstag ist, um im einzelnen Fall beurteilen zu können, ob eine logopädische Therapie indiziert ist oder nicht. Gemäss von Suchodoletz holt mindestens ein Drittel aller Kinder mit verspätetem Sprechbeginn den sprachlichen Entwicklungsrückstand bis zum dritten Geburtstag auf. Etwa ein Drittel der ehemaligen «Late-Talker» erfüllt die diagnostischen Kriterien einer umschriebenen Sprachentwicklungsstörung; die übrigen Kinder zeigen im Vorschulalter mehr oder weniger ausgeprägte sprachliche Schwächen, auch wenn ihre Leistungen in Sprachtests im Normbereich sind (von Suchodoletz 2004, 165). Gemäss Grimm (2003, 205) kann 14

11 sogar bei 50 Prozent aller Late-Talker-Kinder, die mit zwei Jahren über ein Lexikon von weniger als 50 Wörtern verfügten, später eine Sprachentwicklungstörung diagnostiziert werden. «Weniger als 50 Wörter mit zwei Jahren» ist unbestritten ein bedeutsamer Messwert. Retrospektiv kann er bei fast allen Spracherwerbsstörungen nachgewiesen werden und ebenso wird er bei vielen Lern- und Verhaltensauffälligkeiten im Schulalter erwähnt. Wird der Fokus bei der frühen Erfassung von (Sprach-)Entwicklungsgefährdungen aber ausschliesslich auf die Wortschatzgrösse und damit die Sprachproduktion gerichtet, dann gelten zu viele Kinder zu früh als Risikokinder, nämlich alle sogenannten Spätzünder oder «Late-Bloomer», die ihren Entwicklungsrückstand im dritten Lebensjahr spontan aufholen. Ein weiteres Problem besteht darin, dass durch das primäre Erfassen der Sprachproduktion der Blick und das Verständnis für die Schwierigkeiten der tatsächlich gefährdeten Kinder zu eingeengt ist, wodurch weitere sprachliche und nicht-sprachliche Probleme leicht übersehen werden. Es bleibt die Frage, wie diejenigen Kinder verlässlich identifiziert werden können, bei welchen die Schwierigkeiten beim Spracherwerb über den dritten Geburtstag hinaus fortbestehen. Die Ergebnisse unserer Untersuchung zeigen deutlich, dass zur Beantwortung dieser Frage neben dem Wortschatzumfang im Alter von zwei Jahren weitere sprachliche und nicht-sprachliche Prädiktoren genutzt werden können. Dies sind die spracherwerbsbestimmenden Prozesse wie das Sprachverständnis, das Symbolspiel sowie das Interaktions- und Bindungsverhalten von kleinen Kindern. Der Einbezug dieser Prozesse ermöglicht, zu erkennen, ob ein Kind ein blosser Spätzünder ist, der aufgrund seiner gut entwickelten Basisfähigkeiten in den genannten Bereichen den sprachlichen Entwicklungsrückstand im Verlauf des dritten Lebensjahres ohne gezielte Unterstützung spontan aufholen wird, oder ob es sich um ein Kind handelt, dessen (Sprach-)Entwicklung ernsthaft gefährdet ist. Wartet man bei Letzteren bis zum vierten Lebensjahr, bis die sprachlichen Probleme so manifest sind, dass die Diagnose «spezifische Sprachentwicklungsstörung» zweifelsfrei gestellt werden kann, wird in Kauf genommen, dass bereits erkennbare ungünstige (Sprachlern-)strategien und Verhaltensweisen des Kindes sowie eine belastete Interaktion zwischen den Bezugspersonen und dem Kind fortbestehen und die gesamte Entwicklung des Kindes gefährden. Literaturangaben Büchi, C. & Horak, R. (2008). Erfassung früher Spracherwerbsstörungen. Mitarbeit im Projekt der «Forschungsgruppe CH. Logopädie im Frühbereich.» Unveröffentlichte Diplomarbeit der Schweizer Hochschule für Logopädie, Rorschach/CH Bundesamt für Statistik (2007). Bevölkerung - die wichtigsten Kennzahlen ( ) 15

12 Bürki, D., Mathieu, S., Sassenroth-Aebischer, S., Zollinger, B. (2007). Erfassung und Therapie früher Spracherwerbsstörungen eine Dokumentationsstudie. In: L.O.G.O.S INTERDISZIPLINÄR 2, Bürki, D. (2007). Einblicke in die Therapie mit einem 2;6-jährigen Jungen. In: L.O.G.O.S INTERDIS- ZIPLINÄR 4, Bürki, D., Mathieu, S., Sassenroth-Aebischer, S., Zollinger, B. (2008). Kleine Kinder mit Spracherwerbsstörungen: eine heterogene Gruppe. In: L.O.G.O.S INTERDISZIPLINÄR 4, Dannenbauer, F. (2001). Chancen der Frühintervention bei spezifischer Sprachentwicklungsstörung. Die Sprachheilarbeit, 46(3), Dannenbauer, F. (2004). Probleme der ätiologischen Forschung bei spezifischer Sprachentwicklungsstörung. In: L.O.G.O.S INTERDISZIPLINÄR 3, Diem, A. (2009). Entwicklungsverläufe von Kindern mit verspätetem Sprechbeginn. In: L.O.G.O.S INTERDISZIPLINÄR 1, Grimm, H., Doil, H. (2000). ELFRA Elternfragebögen für die Früherkennung von Risikokindern. Göttingen: Hogrefe. Grimm, H., Aktas, M. & Frevert, S. (2001). SETK-2 Sprachentwicklungstest für zweijährige Kinder. Göttingen: Hogrefe. Grimm, H. (1999, 2. überarb. Aufl. 2003). Störungen der Sprachentwicklung. Göttingen: Hogrefe Grimm, H. (2005). Diagnose sprachlicher Entwicklungsstörungen im Vorschulalter. In: P. Arnoldy & B. Traub (Hrsg.), Sprachentwicklungsstörungen früh erkennen und behandeln (S ). Karlsruhe: Von Loeper Fachbuch. Noterdaeme, M. (2001). Die Bedeutung genetischer, biologischer und psychosozialer Risiken. In: W. Von Suchodoletz (Hrsg.), Sprachentwicklungsstörung und Gehirn (S ). Stuttgart: Kohlhammer. Papousek, M. (2003). Gefährdungen des Spiels in der frühen Kindheit: Klinische Beobachtungen, Entstehungsbedingungen und präventive Hilfen. In: M. Papousek & A. von Gontard (Hrsg.), Spiel und Kreativität in der frühen Kindheit. (S ). Stuttgart: Pfeiffer bei Klett Cotta. Papousek, M. (2006). Adaptive Funktionen der vorsprachlichen Kommunikations- und Beziehungserfahrungen. Frühförderung interdisziplinär, 25(1), Penner, Z., Krügel, C., Nonn, K. (2005). Aufholen oder Zurückbleiben: Neue Perspektiven bei der Frühintervention von Spracherwerbsstörungen. Forum Logopädie 19(6), Penner, Z., Krügel, C., Gross, M., Hesse, V. (2006). Sehr frühe Indikatoren von Spracherwerbsverzögerungen bei gesunden, normalhörenden Kindern. Frühförderung interdisziplinär 25(1), Sassenroth-Aebischer, S. (2009). Frühe Bindungserfahrungen und Spracherwerbsstörungen. Eine Untersuchung der Trennungssituation in der logopädischen Frühtherapie. Referat gehalten an der SAL-Tagung vom Schöler, H. (1999) (unter Mitarbeit von Schakib-Ekbaten, K.; Spohn, B.; Spohn, S.). IDIS Inventar diagnostischer Informationen bei Sprachentwicklungsauffälligkeiten. Heidelberg: Universitätsverlag Von Suchodoletz, W. (2004). Zur Prognose von Kindern mit umschriebenen Sprachentwicklungsstörungen. In: W. Von Suchodoletz (Hrsg.), Welche Chancen haben Kinder mit Entwicklungsstörungen? (S ). Göttingen: Hogrefe Von Suchodoletz, W. (2007). Prävention umschriebener Sprachentwicklungsstörungen. In: W. von Suchodoletz (Hrsg.), Prävention von Entwicklungsstörungen (S ). Göttingen: Hogrefe. Szagun, G. (2007). Das Wunder des Spracherwerbs. Weinheim und Basel: Beltz Zollinger, B. (1995, 7. Auflage 2007). Die Entdeckung der Sprache. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt. 16

Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt Erfassung und Therapie früher Spracherwerbsstörungen

Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt Erfassung und Therapie früher Spracherwerbsstörungen Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt Erfassung und Therapie früher Spracherwerbsstörungen Dominique Bürki, Susanne Mathieu, Sylvia Sassenroth-Aebischer, Barbara Zollinger Forschungsgruppe CH. Logopädie

Mehr

Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache

Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache Jeannine Schwytay (Dipl.-Patholinguistin, Universität Potsdam) SFBB 08.November 2008 Agenda Sprachentwicklung Risiken in der Sprachentwicklung / Sprachstörungen

Mehr

Prävention in der Logopädie

Prävention in der Logopädie Prävention von Spracherwerbsstörungen (PSI) PSI: Prävention von Sprachentwicklungsstörungen in pädagogischen Institutionen Prävention in der Logopädie ein innovatives Tätigkeitsfeld - nicht nur in der

Mehr

Semantik und Lexikon (Störungen in )

Semantik und Lexikon (Störungen in ) Semantik und Lexikon (Störungen in ) Bruner, J. S. (1979): Von der Kommunikation zur Sprache Überlegungen aus psychologischer Sicht. In: Martens, K. (Hg.): Kindliche Kommunikation: theoretische Perspektiven,

Mehr

FORUM KINDERSPRACHE VORTRÄGE UND FORTBILDUNG

FORUM KINDERSPRACHE VORTRÄGE UND FORTBILDUNG WAS BISHER THEMATISIERT WURDE Freitag/Samstag, 19./20. Januar 2007 Dr. Barbara Zollinger Zentrum für kleine Kinder, Winterthur Die Entdeckung der Sprache Früherfassung von Spracherwerbsstörungen 12. September

Mehr

Wie gelingt es, Sprache in der Kita effektiv zu fördern?

Wie gelingt es, Sprache in der Kita effektiv zu fördern? Wie gelingt es, Sprache in der Kita effektiv zu fördern? Möglichkeiten alltagsintegrierter Sprachförderung Gliederung 1. Alltagsintegrierte Sprachförderung in der Kita - Was ist damit gemeint? - Wer kann

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Verzögerte Sprachentwicklung sensibler Indikator für globale Entwicklungsdefizite?

Verzögerte Sprachentwicklung sensibler Indikator für globale Entwicklungsdefizite? Verzögerte Sprachentwicklung sensibler Indikator für globale Entwicklungsdefizite? Ergebnisse aus der Heidelberger Sprachentwicklungsstudie Anke Buschmann, Bettina Jooss & Joachim Pietz ISES 4, Klagenfurt

Mehr

Klassifikation SES. Psychische Auffälligkeiten bei sprachentwicklungsgestörten Kindern. Klassifikation SES. Klassifikation SES.

Klassifikation SES. Psychische Auffälligkeiten bei sprachentwicklungsgestörten Kindern. Klassifikation SES. Klassifikation SES. Psychische Auffälligkeiten bei sprachentwicklungsgestörten Kindern Klassifikation SES Umschriebene Entwicklungsstörungen (F80)! Artikulationsstörung! expressive Sprachstörung! rezeptive Sprachstörung!

Mehr

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests 2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests Ingrid Haiser Dipl. Psychologin Praxisgemeinschaft am Martinstor 21.November 2009 Voraussetzungen für eine psychologische Diagnostik

Mehr

Sprachverständnisstörung und / oder Autismus

Sprachverständnisstörung und / oder Autismus Sprachverständnisstörung und / oder Autismus Differentialdiagnose im Vorschulalter OA Dr. Anna Dirmhirn und Mag. Peter Holzinger 26.11.2015 9. Linzer Sprachtagung Definition Autismusspektrum Tiefgreifende

Mehr

Sprachförderung in der Vorschule zur Prävention von Leserechtschreibschwächen

Sprachförderung in der Vorschule zur Prävention von Leserechtschreibschwächen Sprachförderung in der Vorschule zur Prävention von Leserechtschreibschwächen 1 GLIEDERUNG 1. Warum Sprachfrühförderung 2. LRS, ein Problem für den Kinderpsychiater? (Definitionen) 3. Verlauf einer LRS

Mehr

Prävention im frühen Kindesalter in der Familie am Beispiel des Programms schritt:weise

Prävention im frühen Kindesalter in der Familie am Beispiel des Programms schritt:weise Prävention im frühen Kindesalter in der Familie am Beispiel des Programms schritt:weise Dr. Maria Teresa Diez Grieser Fachpsychologin für Psychotherapie FSP Praxisforschung Marie Meierhofer Institut Zürich

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Wo endet Sprachförderung wo beginnt Sprachtherapie?

Wo endet Sprachförderung wo beginnt Sprachtherapie? Wo endet Sprachförderung wo beginnt Sprachtherapie? Barbara Zollinger GAIMH-Jahrestagung 2015 in Zürich Zentrum für kleine Kinder GmbH Pionierstrasse 10 CH-8400 Winterthur Tel. +41 52 213 68 16 Fax +41

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

PAT Mit Eltern Lernen

PAT Mit Eltern Lernen PAT Mit Eltern Lernen Barbara Steinegger PAT Elterntrainerin, kjz Dietikon PAT Schulungsleitung, Nürnberg Inhalt PAT Mit Eltern Lernen Geschichte, Ziele und Inhalte 4 Programmelemente Prak?sche Umsetzung

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG. www.inter-uni.net > Forschung

ZUSAMMENFASSUNG. www.inter-uni.net > Forschung ZUSAMMENFASSUNG www.inter-uni.net > Forschung Titel der Arbeit: Logopädie und Glücksforschung gibt es einen Zusammenhang zwischen logopädischer Therapie bei Kindern mit Spezifischen Sprachentwicklungsstörungen

Mehr

Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011)

Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011) Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011) Prof. Dr. Éva Hédervári-Heller Hannover, den 15.02.2012 Gliederung 1. Vorstellungen über Kindheit 2. Affektforschung

Mehr

Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter

Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter Frau Dr.-medic (IfM Timisoara) Schoen Chefärztin Klinik

Mehr

.H2I!"#$%&'%()'!*+,-./+0&%&$1/'#&$%#&'%&!23+#4#&$3',&#% J3K#K#$B/'+3%#/$!I$+&4L&B/'+)43'

.H2I!#$%&'%()'!*+,-./+0&%&$1/'#&$%#&'%&!23+#4#&$3',&#% J3K#K#$B/'+3%#/$!I$+&4L&B/'+)43' .H2I!"#$%&'%()'!*+,-./+0&%&$1/'#&$%#&'%&!23+#4#&$3',&#% J3K#K#$B/'+3%#/$!I$+&4L&B/'+)43'!"#$!"#$%&'%()'!*+,-./+0&%&$1/'#&$%#&'%&!23+#4#&$3',&#%!5!6$%&'%/'!78!5!9-:;8

Mehr

Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können

Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können Alexander Grob Universität Basel Referat forumbildung und Erziehungsdepartement Basel-Stadt 2. November

Mehr

Früherkennung autistischer Störungen. PD Dr. M. Noterdaeme

Früherkennung autistischer Störungen. PD Dr. M. Noterdaeme 1 Früherkennung autistischer Störungen PD Dr. M. Noterdaeme Definition, Klassifikation und Symptomatik Die Kernsymptome der autistischen Störungen sind in im Kapitel F84 tief greifende Entwicklungsstörungen

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

KURSPROGRAMM 20 JAHRE ZENTRUM FÜR KLEINE KINDER 2014/2015

KURSPROGRAMM 20 JAHRE ZENTRUM FÜR KLEINE KINDER 2014/2015 KURSPROGRAMM 20 JAHRE ZENTRUM FÜR KLEINE KINDER 2014/2015 Editorial 2014 ist für uns ein Jahr mit besonderer Bedeutung: Vor 25 Jahren haben wir die Logopädische Praxis und vor 20 Jahren das Zentrum für

Mehr

Kindervorsorgeuntersuchungen

Kindervorsorgeuntersuchungen Kindervorsorgeuntersuchungen Inanspruchnahme der Kindervorsorgeuntersuchungen im Landkreis Ammerland Auswertung der Schuleingangsuntersuchungen des Gesundheitsamts 2008 Die Einschulung ist ein Meilenstein

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Gemeindeverwaltung Bremgarten bei Bern. Ressort Bildung Chutzenstrasse 12 Tel. 031 306 64 79 3047 Bremgarten b. Bern Fax 031 306 64 74

Gemeindeverwaltung Bremgarten bei Bern. Ressort Bildung Chutzenstrasse 12 Tel. 031 306 64 79 3047 Bremgarten b. Bern Fax 031 306 64 74 Gemeindeverwaltung Bremgarten bei Bern Ressort Bildung Chutzenstrasse 12 Tel. 031 306 64 79 3047 Bremgarten b. Bern Fax 031 306 64 74 Spezialunterricht Der Spezialunterricht ist wie folgt gegliedert und

Mehr

Sprache verbindet: Mehr Sprache(n) mehr Chancen

Sprache verbindet: Mehr Sprache(n) mehr Chancen Sprache verbindet: Mehr Sprache(n) mehr Chancen MEHRSPRACHIGKEIT F u n d a C a n L o g o p ä d i n B. S c. Sprachheilzentrum, 10. März 2016, Bad Salzdetfurth Gliederung Mehrsprachigkeit SSES bei Mehrsprachigkeit

Mehr

Late Talkers im Quer- und Längsschnitt

Late Talkers im Quer- und Längsschnitt Steffi Sachse Neuropsychologische und neurophysiologische Untersuchungen bei Late Talkers im Quer- und Längsschnitt Aus der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der

Mehr

Können oder Wollen? Was ist Mutismus?(ICD10, DSM 5) Impulsvortrag 01.11.2015. 2 6.10.2015 Fachtag Mutismus. Reden ist Silber Schweigen ist doof

Können oder Wollen? Was ist Mutismus?(ICD10, DSM 5) Impulsvortrag 01.11.2015. 2 6.10.2015 Fachtag Mutismus. Reden ist Silber Schweigen ist doof Reden ist Silber Schweigen ist doof Impulsvortrag 1 2 Können oder Wollen? Was ist Mutismus?(ICD10, DSM 5) 1877 Adolf Kussmaul (aphasia voluntaria) elektiver Mutismus : Weigerung zu sprechen in fast allen

Mehr

Übersicht. Zürcher Projekt «Spielgruppe plus» Herleitung von «Spielgruppe plus» Fachtagung zur Prävention und Bekämpfung von Illettrismus

Übersicht. Zürcher Projekt «Spielgruppe plus» Herleitung von «Spielgruppe plus» Fachtagung zur Prävention und Bekämpfung von Illettrismus Übersicht Fachtagung zur Prävention und Bekämpfung von Illettrismus Zürcher Projekt «Spielgruppe plus» Bern, 31. Oktober 2008 Herleitung des Projekts «Spielgruppe plus» Produkte Fragestellung Projektverlauf

Mehr

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Hinweise zur Auswertung Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Struktur der Auswertung Die Auswertung der Ergebnisse und somit der Vergleich der Einschätzungen verschiedener Personen erfolgt mittels

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung

Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Betreuung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung 1. Auflage Berlin, Dezember 2011 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien

Mehr

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

Kinder als Angehörige psychisch Kranker Kinder als Angehörige psychisch Kranker Eva Brockmann Dipl.- Sozialpädagogin /-arbeiterin Wissenschaftliche Mitarbeiterin www.katho-nrw.de Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen

Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen Stadt St.Gallen Schulgesundheitsdienst Logopädischer Dienst Literaturliste Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen Brügge Walburga / Mohs Katharina Therapie der Sprachentwicklungsverzögerung eine

Mehr

TEIL 1. Einführung und Überblick

TEIL 1. Einführung und Überblick Im 1. Teil des Buches werden Notwendigkeit und Beurteilung einer präventiv orientierten Arbeit mit sprachauffälligen Kindern und deren Eltern erläutert. Die Materialien aus dem Hauptteil des Buches (Teil

Mehr

Daten zum Wortschatz von 20 25 Monate alten Kindern

Daten zum Wortschatz von 20 25 Monate alten Kindern Daten zum Wortschatz von 20 25 Monate alten Kindern Waldemar v. Suchodoletz Version vom 19.01.2010 Die frühe lexikalische Entwicklung von deutschsprachig aufwachsenden Kindern wurde bislang erst an einzelnen

Mehr

Vorschulische Sprachstandserhebungen in Berliner Kindertagesstätten: Eine vergleichende Untersuchung

Vorschulische Sprachstandserhebungen in Berliner Kindertagesstätten: Eine vergleichende Untersuchung Spektrum Patholinguistik 7 (2014) 133 138 Vorschulische Sprachstandserhebungen in Berliner Kindertagesstätten: Eine vergleichende Untersuchung Stefanie Düsterhöft, Maria Trüggelmann & Kerstin Richter 1

Mehr

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz Erstspracherwerb Sprachentwicklung: Wortschatz Gliederung: 1. Welche 3 Phasen der lexikalischen Entwicklung werden bei Kindern unterschieden? 2. Welche sprachlichen Inhalte lernt das Kind 3. Wie verläuft

Mehr

Kindernetzwerk e.v. für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit chronischen Krankheiten und Behinderungen. Krankheitsübersicht.

Kindernetzwerk e.v. für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit chronischen Krankheiten und Behinderungen. Krankheitsübersicht. Kindernetzwerk e.v. für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit chronischen Krankheiten und Behinderungen Krankheitsübersicht Kiss-Syndrom KINDERNETZWERK AN ALLE BEZIEHER UND NUTZER DIESER KRANKHEITSÜBERSICHT

Mehr

Inwiefern kann Kinderliteratur den Spracherwerb bei mehrsprachigen Kindern fördern?

Inwiefern kann Kinderliteratur den Spracherwerb bei mehrsprachigen Kindern fördern? Germanistik Mian Fu Inwiefern kann Kinderliteratur den Spracherwerb bei mehrsprachigen Kindern fördern? Essay Universität Tübingen Philosophische Fakultät Deutsches Seminar Sommersemester 2011 HS Mehrsprachigkeit

Mehr

bewegen erkunden entwickeln Kindertherapiezentrum Pädiatrisches Therapiezentrum

bewegen erkunden entwickeln Kindertherapiezentrum Pädiatrisches Therapiezentrum Ambulantes Zentrum bewegen erkunden entwickeln Kindertherapiezentrum Pädiatrisches Therapiezentrum Das ambulante Kindertherapiezentrum Pädiatrisches Therapiezentrum (PTZ) Im Pädiatrischen Therapiezentrum

Mehr

bei Kindern mit Migrationshintergrund

bei Kindern mit Migrationshintergrund THEORIE UND PRAXIS Der Deutscherwerb von Vorschulkindern mit Migrationshintergrund Eine Verlaufsstudie mit Implikationen für die Diagnostik von Spracherwerbsstörungen bei Vorschulkindern mit Migrationshintergrund

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

Lernstörungen. Lernstörungen. Lese- Rechtschreibstörung Definition. Umschriebene Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten

Lernstörungen. Lernstörungen. Lese- Rechtschreibstörung Definition. Umschriebene Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten Lernstörungen Lernstörungen Abgrenzung Lernbehinderung: IQ 85-70 Geistige Behinderung: IQ < 70 Leistungsabbau: z.b. bei organischen Psychosyndromen oder Psychosen Einteilung Spezifische Lernstörungen/Entwicklungsstörungen

Mehr

Tätigkeitsbereiche des Landesbildungszentrums. für Hörgeschädigte Osnabrück. im Landkreis Schaumburg

Tätigkeitsbereiche des Landesbildungszentrums. für Hörgeschädigte Osnabrück. im Landkreis Schaumburg Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte Osnabrück Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte Osnabrück August-Hölscher-Str. 89 Osnabrück, den 26. August 2011 Tätigkeitsbereiche des Landesbildungszentrums

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Frühtherapie. für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen

Frühtherapie. für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen Frühtherapie für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen Eine Information für Eltern, Sozialpädiatrische Zentren, Gesundheitsämter, Kinderärzte und Frühförderstellen Autismus-Therapiezentrum Autismus Bremen

Mehr

Wahrnehmungsstörung. Dr. med. F. Steiner, Entwicklungspädiatrie

Wahrnehmungsstörung. Dr. med. F. Steiner, Entwicklungspädiatrie Taktile Wahrnehmungsstörung - was steckt dahinter? Dr. med. F. Steiner, Entwicklungspädiatrie Was heisst Wahrnehmung? Definition: Erstellen einer subjektiven Gesamtheit von Sinneseindrücken aus äusseren

Mehr

Sozialpädiatrisches Zentrum- Was ist das Besondere?

Sozialpädiatrisches Zentrum- Was ist das Besondere? Sozialpädiatrisches Zentrum- Was ist das Besondere? Eine Einführung in das interdisziplinäre Diagnostikkonzept Dr. Ursula Frohne Sozialpädiatrisches Zentrum Elisabeth- Krankenhaus Grundlagen des SPZ Entsprechend

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule)

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Basierend auf den Vorschlägen für ein Bewertungssystem von Abschlussarbeiten in: Bonati, Peter und

Mehr

Die triadische Beobachtungssituation in der Früherfassung von spracherwerbsauffälligen Kindern

Die triadische Beobachtungssituation in der Früherfassung von spracherwerbsauffälligen Kindern Die triadische Beobachtungssituation in der Früherfassung von spracherwerbsauffälligen Kindern Barbara Zollinger Zentrum für kleine Kinder GmbH Pionierstrasse 10 CH-8400 Winterthur Tel. +41 52 213 68 16

Mehr

Neuropsychologie Was ist das eigentlich?

Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Ein neuropsychologischer Ratgeber für Betroffene & Angehörige Ruhr-Universität Bochum Psychologische Fakultät Institut für Kognitive Neurowissenschaft Was ist Neuropsychologie?

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Das Zeitbudget der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Scheidungs- und. Folgesachen

Das Zeitbudget der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Scheidungs- und. Folgesachen Das Zeitbudget der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Scheidungs- und Folgesachen Kurzfassung des Gutachtens im Auftrag des Bundesminsteriums der Justiz August 2001 Erstattet von Prof. Dr. Christoph

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

Zur Früherkennung von Störungen aus dem autistischen Spektrum. Dr. phil. Maria Schubert Dipl.-Psych. Leiterin der Autismusambulanz Region Rostock

Zur Früherkennung von Störungen aus dem autistischen Spektrum. Dr. phil. Maria Schubert Dipl.-Psych. Leiterin der Autismusambulanz Region Rostock Zur Früherkennung von Störungen aus dem autistischen Spektrum Dr. phil. Maria Schubert Dipl.-Psych. Leiterin der Autismusambulanz Region Notwendigkeit der Früherkennung Je früher Diagnose, desto früher

Mehr

Stadt Gütersloh. Fachbereich Jugend. Stadt Gütersloh. Soziales Frühwarnsystem. Fachbereich Jugend Soziales Frühwarnsystem

Stadt Gütersloh. Fachbereich Jugend. Stadt Gütersloh. Soziales Frühwarnsystem. Fachbereich Jugend Soziales Frühwarnsystem Zielgruppe Institution, d.h. Tageseinrichtungen und damit jedes Kind und seine Familie Voraussetzungen Beobachtungsdokumentation Vertrauensvolle Beziehung zu den Eltern Teamgespräche / Kollegiale Beratung

Mehr

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Aaron T. Beck Arthur Freeman u.a. Mit einem Vorwort von Martin Hautzinger Psychologie Verlags Union Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe Vorwort Einführung

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen

Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen Anja Mannhard Kristin Scheib Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen Mit Spielen und Tipps für den Kindergarten Mit einem Geleitwort von Ulrike Franke 8 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Erziehungswissenschaftliches Institut Prof. Dr. Barz

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Erziehungswissenschaftliches Institut Prof. Dr. Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Erziehungswissenschaftliches Institut Prof. Dr. Barz HS: Reformpädagogische Modelle als Gegenstand der Bildungsforschung Referat von Sarah De Vicienti Absolventenstudie

Mehr

Die kindliche Sprachentwicklung von der U3 bis zur U9

Die kindliche Sprachentwicklung von der U3 bis zur U9 Die kindliche Sprachentwicklung von der U3 bis zur U9 Die Sprache gleicht dem im Stein schlummernden Feuerfunken. Ehe man gelernt hatte, ihn hervorzulocken, schien sein Dasein nur durch ein Wunder erklärlich.

Mehr

ATELIER NACHTEILSAUSGLEICH BEI DYSLEXIE UND DYSKALKULIE

ATELIER NACHTEILSAUSGLEICH BEI DYSLEXIE UND DYSKALKULIE ATELIER NACHTEILSAUSGLEICH BEI DYSLEXIE UND DYSKALKULIE Renate Bichsel Bernet Lic. phil. Psychologin und Psychotherapeutin FSP Was ist Dyslexie? Betrifft nicht nur Kinder und Jugendliche, auch Erwachsene

Mehr

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie Psychotherapie für Kinder und Jugendliche Burkhard Fritsch Dipl.-Psychologe Gutenbergstraße 15a 87600 Kaufbeuren Tel.: 08341-9087460 Fax.: 08341-9087462 E-Mail: post@psychotherapie-fritsch.de Liebe Eltern,

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Plötzlich zu Dritt. Ein Beitrag aus der Babysprechstunde der KJPD St. Gallen. Dr. med. Daniel Bindernagel. «Die heilige Familie» Rembrandt 1633

Plötzlich zu Dritt. Ein Beitrag aus der Babysprechstunde der KJPD St. Gallen. Dr. med. Daniel Bindernagel. «Die heilige Familie» Rembrandt 1633 Plötzlich zu Dritt Ein Beitrag aus der Babysprechstunde der KJPD St. Gallen Dr. med. Daniel Bindernagel «Die heilige Familie» Rembrandt 1633 Überblick 90 Familien pro Jahr (0-3) aus SG/AR/AI 2004 2013:

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis Urs von Holzen, André Gehrz, Markus Zuber, Lukas Meier Chirurgische Klinik, Departement Chirurgie, Kantonsspital Olten, Baslerstrasse

Mehr

LEZUS Jahresprogramm zur Sprachfrühförderung: Jetzt ist es da!

LEZUS Jahresprogramm zur Sprachfrühförderung: Jetzt ist es da! LEZUS Jahresprogramm zur Sprachfrühförderung: Jetzt ist es da! Sie planen, als Projektleitung, Lehrperson oder Therapeutin im Kindergarten Sprachförderung einzuführen oder auszubauen? Dann sind Sie mit

Mehr

Sackgasse Sonderklasse?

Sackgasse Sonderklasse? Sackgasse Sonderklasse? Bildungslaufbahnen von Lernenden mit sonderpädagogischem Förderbedarf Peter Rüesch, Hochschule für Heilpädagogik Zürich 1. Internationaler Kongress für Heilpädagogik, 18.11.2005,

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

UTB 2946. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2946. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2946 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Prof. Dr. h.c. Jürg Krummenacher, Präsident der Eidgenössischen Koordinationskommission für Familienfragen EKFF (bis November 2011) Öffentliche Ringvorlesung

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

- Nahrung und Pflege - Geborgenheit und Zuwendung Körperkontakt, Streicheln, Körperwärme und geruch, Verfügbarkeit und Verlässlichkeit

- Nahrung und Pflege - Geborgenheit und Zuwendung Körperkontakt, Streicheln, Körperwärme und geruch, Verfügbarkeit und Verlässlichkeit WIE AUFWACHSEN GUT GELINGT - BABYS & KLEINKINDER IN DER KITA PRAXISTAGUNG FÜR PÄDAGOGISCHE FACHKRÄFTE IN DER U3-BETREUUNG 21. OKTOBER 2015 IM KÖLNER MATERNUSHAUS WORKSHOP: WIE KLEINEN KINDERN DIE SPRACHE

Mehr

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke beschäftigen sich mit vier Perspektiven auf die Therapie. Zunächst

Mehr

Sprache fördern von Anfang an

Sprache fördern von Anfang an PAT-Fachtagung 2014 Workshop 8 Referentin: M.Sc. Psych. Judith Müller-Reichert Sprache fördern von Anfang an Vom ersten Laut zum ganzen Satz 1. Ablauf der Sprachentwicklung Von Geburt an: Durch Schreien

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

HANDBUCH LEGASTHENIE

HANDBUCH LEGASTHENIE HANDBUCH LEGASTHENIE 2 Impressum Hofmann Renate, Kalmár Michael. (Hrsg.) Handbuch Legasthenie Lernen mit Pfiff 1. Auflage 2006 HANDBUCH LEGASTHENIE ISBN: 3-902285-49-4 Gestaltung und Satz: Florentine und

Mehr

Gregor Wittmann Dipl. Pädagoge

Gregor Wittmann Dipl. Pädagoge Effektevaluation des Präventionsprojektes zur Früherkennung psychischer Störungen im Vorschulalter Erste Studienergebnisse Gregor Wittmann Dipl. Pädagoge Unterstützt von Gesundheitsämter der Landkreise

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Eltern von Leselernern Informiertheit, Förderung, Konflikte. A. Schabmann & B. M. Schmidt Universität Wien

Eltern von Leselernern Informiertheit, Förderung, Konflikte. A. Schabmann & B. M. Schmidt Universität Wien Eltern von Leselernern Informiertheit, Förderung, Konflikte A. Schabmann & B. M. Schmidt Universität Wien Ausgangslage LRS werden häufig spät erkannt, weswegen Kinder entsprechend spät in Hilfe erhalten

Mehr

ANGEWANDTE LINGUISTIK IM FSU

ANGEWANDTE LINGUISTIK IM FSU 1 ANGEWANDTE LINGUISTIK IM FSU Neurolinguistik Arbeitsfelder 2 Problembereiche: Neurologisch bedingte Störungen der Sprache bei Erwachsenen und Störungen des Spracherwerbs bei Kindern (Sprachpatologien)

Mehr

Lesekompetenz-erkennen, beobachten und fördern!

Lesekompetenz-erkennen, beobachten und fördern! Lesekompetenz-erkennen, beobachten und fördern! Leseschwäche: Möglichkeiten und Grenzen der Schule Schule und Schulpsychologie in Kooperation Mag. Dr. Brigitta Überblick Schulpsychologie Österreich Lesen

Mehr

Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina

Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina 1. Entwicklung der Teilnehmerzahlen des VCGS-Weiterqualifizierungsprogramms

Mehr

INFORMATIONSBLATT FÜR ELTERN

INFORMATIONSBLATT FÜR ELTERN Department für Heilpädagogik und Rehabilitation Lehrstuhl für Psycholinguistik & Sprachpsychologie INFORMATIONSBLATT FÜR ELTERN zur Teilnahme an der Untersuchung des Einflusses von Sprache auf numerische

Mehr

Hilfsmöglichkeiten für Kinder mit Behinderungen 0 7 Jahre 0 1 2 3 4 5 6 7 Harlekin

Hilfsmöglichkeiten für Kinder mit Behinderungen 0 7 Jahre 0 1 2 3 4 5 6 7 Harlekin Hilfsmöglichkeiten für Kinder mit Behinderungen 0 7 Jahre 0 1 2 3 4 5 6 7 Harlekin Therapie Interdisziplinäre Frühförderung Sozialpädiatrisches Zentrum Krippe Kindergarten Schulvorbereitende Einrichtung

Mehr

Muster. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet.

Muster. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet. PH Zug Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Anmeldeschluss: 30. November 2015 Studienbeginn: 5. September 2016

Mehr

Berufsbild dipl. Homöopath/in hfnh staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Homöopath/in hfnh staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Homöopath/in hfnh staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen gelten sinngemäss immer für beide

Mehr