Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung"

Transkript

1 Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Das Produktinformationsblatt zur Informationspflichtenverordnung Übersichtlich, individuell und passgenau

2 Das Ziel: Transparenz und Individualität Zum tritt die Informationspflichtenverordnung (VVG-InfoV) des Versicherungsvertragsgesetzes vollständig in Kraft. Die dort geforderten individuellen Vertragsinformationen sollen den Verbraucherschutz erhöhen und für mehr Transparenz sorgen. Der Versicherungskunde soll die wesentlichen Inhalte und Vertragsumstände seines künftigen Versicherungsschutzes rechtzeitig vor Vertragsabschluss kennen und verstehen. Auf den nachfolgenden Seiten haben wir die Umsetzung der Verordnung bei der Continentale Krankenversicherung und bei der Continentale Lebensversicherung für Sie übersichtlich zusammengefasst. Produktinformationsblatt für alle Sparten Ab erforderlich. Inhalte und deren Reihenfolge gemäß 4 VVG-InfoV. Gibt insbesondere Informationen zur Vertragsart, zu Leistungen und Ausschlüssen, zum Beitrag, zu Obliegenheiten, zur Dauer und Beendigung des Vertrages. Zusätzlich erfolgt der Ausweis von Abschluss-, Vertriebs- sowie weiteren Kosten in der substitutiven Krankenversicherung und bei Lebensversicherungsprodukten. Information zum Versicherungsvertrag für alle Sparten Inhalte gemäß 1 VVG-InfoV. Gibt insbesondere Informationen zu Anschriften, zur Geschäftstätigkeit des Versicherers, zu Bedingungen, zur Beitragszahlung, zum Widerspruchsrecht, zu Beschwerden und Vertragslaufzeiten. Weitere individuelle Vertragsinformationen Neue Informationspflichten Die Anforderungen Rechtzeitige Übermittlung vor Antragstellung. Vergleichbarkeit durch festgelegte Reihenfolge und Inhalte. Präzise Informationen passend zum individuellen Antrag. Übersichtliche Darstellung. Krankenversicherung Zusätzlich erforderlich ist die Information zur Krankenversicherung, wenn der Vorschlag mindestens einen substitutiven Tarif beinhaltet. Inhalte gemäß 3 VVG-InfoV. Gibt insbesondere Informationen zur künftigen Beitragsentwicklung, zur Beitragsbegrenzung im Alter, zum Wechsel PKV/GKV und PKV/PKV. Darstellung von historischen Beitragsverläufen. Lebensversicherung Zusätzlich müssen die individuellen Vertragsinformationen bei Lebensversicherungen mit Sparvorgang eine Modellrechnung mit Angabe der möglichen Ablaufleistung mit 3 vorgeschriebenen Zinssätzen beinhalten.

3 Besonderheiten in der Krankenversicherung Um eine möglichst hohe Transparenz für die Kunden sicherzustellen, fordert der Gesetzgeber mit der Informationspflichtenverordnung für einen substitutiven Krankenversicherungsschutz auch die Darstellung von Kosten und von historischen Beitragsverläufen. Produktinformationsblatt in der Krankheitskostenvollversicherung Im Neugeschäft wird automatisch das Produktinformationsblatt individuell zum Versicherungsvorschlag mit der Beratungssoftware ContiSoft erstellt. Es beinhaltet präzise Informationen passend zum Angebot die individuellen Vorschlagsdaten werden automatisch übernommen. Für den substitutiven Krankenversicherungsschutz werden unter Punkt 3 jeweils in Euro - einmalige Abschluss- und Vertriebskosten - laufende Abschluss- und Vertriebskosten als monatsbezogener Betrag sowie - laufende Verwaltungskosten als monatsbezogener Betrag ausgewiesen. Es werden keine Kosten für einzelne Tarife, sondern für das komplette substitutive Angebot gefordert. Der Ausweis erfolgt daher in Summe. Produktinformationsblatt in der Ergänzungsversicherung Für die Zusatz- und Ergänzungsversicherung stehen Ihnen neben der Beratungssoftware unsere praktischen und handlichen Kompaktanträge zur Verfügung. Diese beinhalten alle relevanten individuellen und sonstigen Vertragsinformationen: Zahnersatz (#2679) Ergänzungslinie (#2676) Pflegezusatz (#2680) Der besondere Vorteil: Sie kommen komplett ohne eine technische Unterstützung aus, sowohl im Neu- als auch im Bestandsgeschäft. Sie müssen lediglich den Beitrag und den Tarif in das Produktinformationsblatt eintragen. Substitutiver KV-Schutz: Arbeitgeberzuschussfähige private Krankenversicherung, die den gesetzlichen Schutz ersetzen kann. Darstellung historischer Beitragsverläufe Anhand von historischen Beitragsverläufen soll der Versicherungsnehmer einschätzen können, wie sich die Beiträge seines beantragten Versicherungsschutzes entwickeln könnten. Zu diesem Zweck soll in der Information zur Krankenversicherung ein Beitragsverlauf für 10 Jahre unter folgenden Annahmen dargestellt werden: Darstellung des Beitragsverlaufs einer Person gleichen Geschlechts, die bereits vor 10 Jahren mit 35 Jahren den Krankenversicherungsschutz beantragt hat. Beitragsentwicklung für ein komplettes substitutives Angebot (kein Einzelausweis je Tarif). Bestehen die beantragten Tarife noch keine 10 Jahre, müssen außerdem Beitragsverläufe für einen vergleichbaren Schutz abgebildet werden. Die Continentale Krankenversicherung stellt daneben auch den Verlauf des Höchstbeitrags in der gesetzlichen Krankenversicherung dar.

4 Besonderheiten in der Lebensversicherung Die individuellen Vertragsinformationen für die Lebensversicherung enthalten bereits seit Garantiewertetabellen. Ab neu zu beachten ist das Produktinformationsblatt. Produktinformationsblatt In der Lebensversicherung werden die Produktinformationsblätter wie auch die Versorgungsvorschläge je Tarif erstellt. Das heißt, bei Versorgungsvorschlägen mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung und einer Fondsgebundenen Rentenversicherung werden zwei Produktinformationsblätter erzeugt: Auch hier werden die Informationen aus dem Versorgungsvorschlag übernommen. Umfang und Grenzen des Versicherungsschutzes werden tabellarisch aufgeführt - welche Bausteine konkret versichert sind, wird mit Ja oder Nein gekennzeichnet. Ebenfalls unter Punkt 3 des Produktinformationsblattes werden die einmaligen Abschlussund Vertriebskosten und die weiteren jährlichen Kosten als Wert in Euro ausgewiesen. Modellrechnung bei Lebensversicherungen Bestandteil der individuellen Vertragsinformationen ist bei Lebensversicherungen, die eine Überschussbeteiligung vorsehen, die Modellrechnung. Hier müssen Beispielrechnungen über die mögliche Ablaufleistung mit drei vorgegebenen Zinssätzen beigefügt werden. Höchstrechnungszinssatz x 1,67, also 3,7575 %. ± 1 % (also, 2,7575 % und 4,7575 %). Ohne Schlussanteil. Ohne Bewertungsreserven. Weiterhin muss eine Tabelle der Garantiewerte abgebildet werden. Achtung bei Fondsgebundenen Versicherungen ohne Garantieleistungen! Da hier nie ein garantierter Wert ausgewiesen werden kann, steht hier immer eine 0 für jedes Jahr.

5 Unsere Vertriebsunterstützung Die Umsetzung der Informationspflichtenverordnung wirkt sich auf den Abschlussprozess aus, da dem Kunden zusätzlich die individuellen Vertragsinformationen rechtzeitig vor Antragstellung übermittelt werden müssen. Dies soll Ihren Vertriebsalltag ungeachtet aller Vorteile für den Kunden so wenig wie möglich belasten. Hierbei unterstützen wir Sie. Beratungssoftware ContiSoft individuell und konkret! Die Beratungssoftware bietet Ihnen für Ihre Versicherungsanträge folgenden Komfort: Automatische Erzeugung erforderlicher Infoblätter mit der Vorschlagserstellung. Übernahme der individuellen und relevanten Vorschlagsdaten z.b. Beitrag, Versicherungsumfang, Bedingungen, Anschriften, Obliegenheiten, Beitragszahlung etc. Anzeige der relevanten Informationsblätter. Ausdruck oder elektronische Übermittlung per E- Mail, CD-ROM oder USB-Stick. Wir sind für Sie da: Service der Kundendienst-Centren Ihr zuständiges Kundendienst-Centrum bietet als Ergänzung zu unserer Vorschlagssoftware, insbesondere bei Bestandsänderungen in der Krankenversicherung, umfassende Unterstützung an: 12 regionale Kundendienst-Centren. Kompetente Ansprechpartner. Servicezeiten: Mo-Do von 8-19 Uhr, Fr von 8-18 Uhr.

6 Positionen 1/2008 Marktinformation zur Informationspflichtenverordnung Mit dieser Fax-Antwort können Sie sofort weitere Informationen anfordern: p Ich wünsche eine Kontaktaufnahme mit dem/der zuständigen Berater/in. p Bitte schicken Sie mir: p p Chancen 2008 Verkaufen nach der VVG- Reform mit der Continentale ganz einfach Gesetzestext zur Informationspflichtenverordnung 1-7 (pdf-format) p Bitte informieren Sie mich über dieses Thema in Zukunft auch per . VEP-Nr.: Telefon-Nr.: Firma: Ansprechpartner: Adresse: Platz für Ihren Firmenstempel: Maklerdirektion Berlin Fax Maklerdirektion Dortmund Fax Maklerdirektion Düsseldorf Fax Maklerdirektion Hamburg Fax Maklerdirektion Hannover Fax Maklerdirektion Karlsruhe Fax Maklerdirektion Köln Fax Maklerdirektion Leipzig Fax Maklerdirektion München Fax Maklerdirektion Nürnberg Fax Maklerdirektion Stuttgart Fax Maklerdirektion Wiesbaden Fax Besuchen Sie uns im Internet: Herausgeber: Versicherungsverbund Die Continentale Vertrieb Makler Ruhrallee 92, Dortmund Internet:

Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007)

Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007) Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007) Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-Informationspflichtenverordnung VVG-InfoV) *) Auf Grund des 7 Abs. 2 und 3 des Versicherungsvertragsgesetzes

Mehr

Der günstige Start in die private Ergänzung. Für Mitglieder der GKV und deren Familien

Der günstige Start in die private Ergänzung. Für Mitglieder der GKV und deren Familien Vertriebs-Information Krankenversicherung September 2011 Innovation Für Mitglieder der GKV und deren Familien Der günstige Start in die private Ergänzung Die neue StartLinie der Continentale: sofort -

Mehr

Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG- Informationspflichtenverordnung - VVG-InfoV)

Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG- Informationspflichtenverordnung - VVG-InfoV) Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG- Informationspflichtenverordnung - VVG-InfoV) VVG-InfoV Ausfertigungsdatum: 18.12.2007 Vollzitat: "VVG-Informationspflichtenverordnung

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Versicherungsmaklerbüro Versicherungsmaklergemeinschaft Hauptanschrift: Wiefelstederstrasse 41 26215 Wiefelstede

Versicherungsmaklerbüro Versicherungsmaklergemeinschaft Hauptanschrift: Wiefelstederstrasse 41 26215 Wiefelstede Erstinformation (für den Makler) Vom Gesetzgeber sind wir angehalten, Ihnen eine Reihe Informationen über uns als Versicherungsmakler vorab zur Verfügung zu stellen. Damit diese Informationen für Sie von

Mehr

Innovation ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. Produktinformation zur Krankenversicherung 4/2007

Innovation ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. Produktinformation zur Krankenversicherung 4/2007 Innovation Produktinformation zur Krankenversicherung 4/2007 ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher Das außergewöhnliche Tarifkonzept: klar, preiswert, zukunftssicher ECONOMY

Mehr

Informationen zu Unisex

Informationen zu Unisex Informationen zu Stand 10/2012 Inhalt I. Grundsätzliches und Auswirkungen im Neugeschäft 1. Warum müssen -Beiträge eingeführt werden? 3 2. Welche Auswirkungen hat die rechtsprechung auf die Beiträge im

Mehr

2. Was sind die wichtigsten Veränderungen? Bei der Reform wurden nahezu alle Paragraphen überarbeitet. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen:

2. Was sind die wichtigsten Veränderungen? Bei der Reform wurden nahezu alle Paragraphen überarbeitet. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen: 1. Warum wurde das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) reformiert? Das VVG ist beinahe 100 Jahre alt und entspricht in weiten Teilen nicht mehr dem Stand der Rechtsprechung. Ein weiterer wichtiger Punkt

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Der aktuelle Stand der Umsetzung anhand eines Beispiels aus der Praxis Vorstand der Provinzial Rheinland Lebensversicherung AG 1 Dr. 31. Hans Oktober Peter Sterk 2007 Agenda

Mehr

Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche

Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche Dr. Maximilian Zimmerer Panel-Diskussion, Humboldt-Universität, Berlin 14. November 2008 Agenda 1 Eckpunkte der VVG-Reform 2 Änderungen im

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

Versicherungsmaklervertrag

Versicherungsmaklervertrag Versicherungsmaklervertrag zwischen Ulrich Güttinger 80801 München Franz-Joseph-Str 11. ulrich.guettinger@email.de KVR München A 05118847 IHK München KGT 115 43533 vertreten durch den Geschäftsführer Herrn

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

FAQs zu»albärt» dem Kindervorsorge-Konzept

FAQs zu»albärt» dem Kindervorsorge-Konzept Geschäftspartner FAQs zu»albärt«dem Kindervorsorge-Konzept Februar 2015 INFOS & FAKTEN FAQs zu»albärt» dem Kindervorsorge-Konzept Um Sie bestmöglich bei der Beratung zu unserem Kindervorsorge-Konzept»ALbärt«zu

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Produktinformationsblatt

Produktinformationsblatt Produktinformationsblatt 1. Art des angebotenen Versicherungsvertrages 2. Ihr versichertes Risiko Die gewünschte Tarifwahl ist durch den Abschlussvermittler kenntlich zu machen. Tarif uni-dent Komfort

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes Reform des Versicherungsvertragsgesetzes 20/2007 13.08.2007 VVG-Projekt/ Gert Wagner Sehr geehrte Damen und Herren, am 5. Juli 2007 hat der Deutsche Bundestag die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes

Mehr

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: August 2008 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0 Telefax (0221) 99 87-39

Mehr

Information der Beihilfefestsetzungsstellen in Bayern

Information der Beihilfefestsetzungsstellen in Bayern 18.03.2005 Information der Beihilfefestsetzungsstellen in Bayern Öffnungsaktion der privaten Krankenversicherung für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Beamte und Versorgungsempfänger

Mehr

2011 Heidelberger Lebensversicherung AG. Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop 20.08.2011 Rainer Schwenn

2011 Heidelberger Lebensversicherung AG. Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop 20.08.2011 Rainer Schwenn Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop 20.08.2011 Rainer Schwenn Agenda Vorstellung Transparenz durch die VVG-Reform Brancheninitiativen Gesetzesentwurf PIB 2013 Fazit Agenda Vorstellung Transparenz

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Allgemeine Vertragsinformationen Aegon Secure DepotRente

Allgemeine Vertragsinformationen Aegon Secure DepotRente Allgemeine Vertragsinformationen Aegon Secure DepotRente Die Versicherungsinformationen stellen Ihnen wesentliche Hinweise gemäß 1 und 2 der VVG-InfoV zur gewünschten Versicherung Aegon Secure DepotRente

Mehr

Leitfaden zum Kindervorsorge-Konzept»ALbärt«

Leitfaden zum Kindervorsorge-Konzept»ALbärt« Leitfaden zum Kindervorsorge-Konzept»ALbärt«Februar 2014 Leitfaden zum Kindervorsorge-Konzept»ALbärt«1) Bestandteile des Kindervorsorge-Konzeptes»ALbärt«2) Antragstellung und Abschluss des Konzeptes 3)

Mehr

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht abschließend.

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 3/2005 04.03 2005 Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften hier: Öffnungsangebot der Privaten Krankenversicherung für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Stand: August 2008 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0 Telefax

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 02. Februar 2015 Darstellung für eine BestattungsVorsorge nach Tarif 1S (Tarifwerk 2015)

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Michael H. Heinz BVK-Präsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Schwerpunkte aus der Sicht der Versicherungsvermittler:

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung für zwei verbundene Leben mit Umtauschrecht

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das am 5. Juli 2007 vom Bundestag verabschiedete Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechtes (VVG) novelliert das Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV PKV-Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: Januar 2005 2 Die private Krankenversicherung (PKV) bietet Beamten den passenden Versicherungsschutz, da ihre Tarife auf die Leistungen

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) THEMA Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) janoaktuell ist ein neuer Service von Deutschlands führendem Rechtsportal janolaw.de. Mit diesem neuen Angebot werden wir in loser Folge aktuelle Themen

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit

Mehr

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung Zahnersatz (einschl. GKV-Leistung) - Regelversorgung - gleichartige oder andersartige Versorgung Implantate 100 / 95 / 85 % 90 / 85 / 75 % 90 / 85 /

Mehr

Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung / 01.09.2013 Geburtsdatum / Geschlecht 01.01.1973 / männlich Arbeitnehmer

Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung / 01.09.2013 Geburtsdatum / Geschlecht 01.01.1973 / männlich Arbeitnehmer Ihr Ansprechpartner: Kathrin Weber Rennbahnstraße 190, 22403 Hamburg Telefon: 0800-30308484 E-Mail: kontakt@online-vorsorgen.de Vorschlag für Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung

Mehr

Lebensversicherung AG

Lebensversicherung AG Allgemeine Informationen nach 1 der Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-InfoV Entwurf vom 18. Juni 2007) (X190_012008) 1. Identität des Versicherers Ihr Vertragspartner

Mehr

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Stand: März 2009 Bestell-Nr. 11-010109-01 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon

Mehr

Übersicht für eine SofortRente Flex

Übersicht für eine SofortRente Flex Übersicht für eine SofortRente Flex der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Übersicht über eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2015)

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

a) Nennen Sie drei wesentliche Weiterentwicklungen aus Sicht des Versicherten. (3 Punkte)

a) Nennen Sie drei wesentliche Weiterentwicklungen aus Sicht des Versicherten. (3 Punkte) Aufgabe 1 Sie sind in der Schulungsabteilung der PROXIMUS Versicherung AG beschäftigt und sollen sich auf folgende Fragen in Bezug auf die Pflegeversicherung vorbereiten. Mit Wirkung vom 1. Juli 2008 trat

Mehr

PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale

PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale PensionLine Die betriebliche Altersversorgung mit der Continentale Malte Müller-v.Vietinghoff Produktmanagement München Continentale Lebensversicherung AG Inhalte Die Continentale ein starker Partner Versorgungsangebote

Mehr

Gothaer Berufsunfähigkeitsversicherung Premium

Gothaer Berufsunfähigkeitsversicherung Premium Antrag: Tarifdaten (2/2) Tarif BU13TM1 Antragsschlüssel Daten des Abschlussvermittlers Daten des Bestandsvermittlers Kenn-Nummer Abrechnungsgruppe Versicherungsnummer Fremdaktenzeichen Marketingschlüssel

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung mit monatlich gleichmäßig fallender

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen häufig gestellte Fragen Was macht den Tarif attraktiv? Alle Tarifstufen bieten Ihnen und Ihren Kunden einen direkten Zugang zum weltweiten Globalites Servicenetzwerk. Mit höchster Zuverlässigkeit und hervorragendem

Mehr

Tarif BV13 (Stand 09.2013) EGO Classic. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen

Tarif BV13 (Stand 09.2013) EGO Classic. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen Tarif BV13 (Stand 09.2013) EGO Classic C. Anlage zur Kundeninformation D. Versicherungsbedingungen EGO Classic Tarif BV13 Stand 09.2013 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Antragsteller und zukünftigen

Mehr

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Über 80 Jahre Erfahrung I. LKH Die individuelle Absicherung Unser flexibles Tarifsystem ist Ihr Vorteil. Wir bieten Ihnen Kompakt-Tarife sowie den klassischen

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse I 3 Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin Das neue VVG Erläuterungen Texte Synopse Vorwort 5 Verzeichnis der Kurzbezeichnungen, Quellen und erläuterungsbedürftigen Abkürzungen

Mehr

Übersicht für ein GenerationenDepot

Übersicht für ein GenerationenDepot Übersicht für ein GenerationenDepot der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. September 2014 Übersicht über ein GenerationenDepot Tarif 1L (Tarifwerk 2013) zum Vorschlag von Herrn

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Geschäftspartner Bürgerentlastungsgesetz FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Das Bürgerentlastungsgesetz macht es möglich: Ab Januar 2010 können die Beiträge zu privaten Krankenversicherungen und Pflegepflichtversicherungen

Mehr

Übersicht für ein GenerationenDepot

Übersicht für ein GenerationenDepot Übersicht für ein GenerationenDepot der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 03. Februar 2015 Übersicht über ein GenerationenDepot Tarif 1L (Tarifwerk 2015) zum Vorschlag von Herrn

Mehr

Aktionsantrag für Selbstständige (gültig bis 31.12.2008)

Aktionsantrag für Selbstständige (gültig bis 31.12.2008) Aktionsantrag für Selbstständige (gültig bis 31.12.2008) Antragsteller / Zu versichernde Person Frau Herr Familien- und Vorname Straße, Hausnummer *(freiwillige Angaben) Vertriebspartner (werbend) Vertriebspartner

Mehr

Stornovolumen in Mio.

Stornovolumen in Mio. PRESSEMITTEILUNG DerbesteSchutzvorPolicenaufkäufernistderrichtigeTarif WieMaklerRückkaufswerteinihreBeratungzurAltersvorsorgeeinbeziehenkönnen (Hannover, 15. März 2012) Als Entscheidungsgrundlage für eine

Mehr

Vertriebsinformation. Marktbeobachtung BU. Absicherung der Arbeitskraft im Vergleich: BU-Vorsorge Premium

Vertriebsinformation. Marktbeobachtung BU. Absicherung der Arbeitskraft im Vergleich: BU-Vorsorge Premium Vertriebsinformation Marktbeobachtung BU Absicherung der Arbeitskraft im Vergleich: BU-Vorsorge Premium Erstklassige Absicherung bei Berufsunfähigkeit Die Qualität unserer BU-Vorsorge setzt sich durch

Mehr

Wichtige Hinweise! Herausgeber/Urheber:

Wichtige Hinweise! Herausgeber/Urheber: Wichtige Hinweise! Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Beratung zum Abschluss eines Versicherungsvertrages dar, sondern dienen ausschließlich der Beschreibung unserer Produkte. Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag

Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag Identität des Versicherers (Name, Anschrift): HanseMerkur Reiseversicherung AG (Rechtsform: Aktiengesellschaft) Siegfried-Wedells-Platz 1, 20352 Hamburg

Mehr

Leinen los Die Tarifwelt 2009

Leinen los Die Tarifwelt 2009 Leinen los Die Tarifwelt 2009 Wir geben Orientierung - unsere Informationen für Sie Unsere Tarifwelt 2009 alles für Sie auf einen Blick Mit der neuen Tarifwelt überzeugt die Continentale weiterhin durch

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung / 01.02.2013 Geburtsdatum / Geschlecht 01.01.1973 / männlich Arbeitnehmer

Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung / 01.02.2013 Geburtsdatum / Geschlecht 01.01.1973 / männlich Arbeitnehmer Vorschlag für Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung / 01.02.2013 Geburtsdatum / Geschlecht Berufstand 01.01.1973 / männlich Arbeitnehmer Tarif Kurzerläuterung Monatsbeitrag

Mehr

Übersicht für eine SofortRente Flex

Übersicht für eine SofortRente Flex Übersicht für eine SofortRente Flex der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Übersicht über eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2013) zum

Mehr

Steuerbetrachtung für eine abgekürzte SofortRente

Steuerbetrachtung für eine abgekürzte SofortRente Steuerbetrachtung für eine abgekürzte SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Möglicher Verlauf der Rentenzahlung vor und nach Steuern für eine abgekürzte

Mehr

Vorschlag für eine R+V-Krankenversicherung

Vorschlag für eine R+V-Krankenversicherung Vorschlag für eine R+V-Krankenversicherung Zu versichernde Personen 1. zu versichernde Person Name Muster, Max Geburtsdatum 01.01.1975 Geschlecht Männlich Ausgeübte Berufstätigkeit Tätigkeitsart Angestellte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abschnitt Seite Vorwort... V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM... VII Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXV Gesetz

Mehr

Siem öchteneineneinm albetrag langfristig und sicheranlegen?

Siem öchteneineneinm albetrag langfristig und sicheranlegen? Garantiezins1,75% p.a. fürlebens-und Rentenversicherungen Siem öchteneineneinm albetrag langfristig und sicheranlegen? HierzweiBeispiele: 1.Beispiel: Einmalbetrag50.000,-Euro GeburtsjahrKunde:1964 Laufzeit01.01.2014-01.01.2031

Mehr

Versicherungsinformationen zu einem Allianz BestattungsSchutzbrief vom 9. Juli 2008

Versicherungsinformationen zu einem Allianz BestattungsSchutzbrief vom 9. Juli 2008 Nachfolgend erhalten Sie weitere wichtige Informationen zur gewünschten Versicherung. Sie sind nicht abschließend und können durch eine Risikoprüfung vor Vertragsschluss noch beeinflusst werden. Der verbindliche

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008 Ropohl & Partner Roscherstraße 13 30161 Hannover Dr. Rainer M. Ropohl Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Jasper Mauersberg Rechtsanwalt Uwe Beller Rechtsanwalt Axel Feller Rechtsanwalt

Mehr

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG InRenCo VorsorgePlan Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG Version November 2010 PlenumLife Insurance & Capital Markets Mit den nachfolgenden

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger 2 Die private Krankenversicherung (PKV) war immer schon für Beamte besonders geeignet, da sie ihre Versicherungsleistungen

Mehr

Praxiswissen Versicherungen

Praxiswissen Versicherungen Matthias Beenken Praxiswissen Versicherungen Bedarfsgerecht und ganzheitlich beraten Frankfurt School Verlag Inhalt 1 Einfuhrung 1 2 Privates Risikomanagement 3 2.1 Systematik der Risiken von Privathaushalten!r?

Mehr

Die VVG-Reform und die Informationspflichtenverordnung: Ein brauchbarer Ansatz für eine höhere Kostentransparenz?

Die VVG-Reform und die Informationspflichtenverordnung: Ein brauchbarer Ansatz für eine höhere Kostentransparenz? Die VVG-Reform und die Informationspflichtenverordnung: Ein brauchbarer Ansatz für eine höhere Kostentransparenz? Matthias Wiegel, Standard Life 14. CHARTA-Marktplatz, Neuss, den 6. Mai 2008 4 Thesen:

Mehr

Anzahl Inhaber/Geschäftsführer: Anzahl angestellte Mitarbeiter:

Anzahl Inhaber/Geschäftsführer: Anzahl angestellte Mitarbeiter: Wir können Ihnen Ihre Verantwortung nicht abnehmen, aber wir helfen Ihnen sie zu tragen! Antrag zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Allgemeine Angaben (Bitte vollständig ausfüllen!) Antragsteller

Mehr

Für gesunde und schöne Zähne. Mit den Zusatzversicherungen der DBV bleibt Ihre Zahnvorsorge bezahlbar.

Für gesunde und schöne Zähne. Mit den Zusatzversicherungen der DBV bleibt Ihre Zahnvorsorge bezahlbar. Für gesunde und schöne Zähne Mit den Zusatzversicherungen der DBV bleibt Ihre Zahnvorsorge bezahlbar. Starker Schutz für gesunde und schöne Zähne. Zu einem schönen Lächeln gehören gepfl egte Zähne. Vieles

Mehr

Alters- / Rentenversicherung

Alters- / Rentenversicherung Alterssicherung Das Problem der privaten Altersversorgung stellt sich immer drängender, seit sich deutlich abzeichnet, dass die Sozialversicherung in ihrer bisherigen Form bald nicht mehr finanzierbar

Mehr

Vorteile einstreichen

Vorteile einstreichen Vorteile einstreichen Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Wichtige Informationen für unsere Kunden Viele Vorteile für Sie als Kunden Das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) regelt die Rechte und Pflichten

Mehr

Tarif KL7PL Stand 01.05.2013. Risikoversicherung. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen

Tarif KL7PL Stand 01.05.2013. Risikoversicherung. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen Tarif KL7PL Stand 01.05.2013 Risikoversicherung C. Anlage zur Kundeninformation D. Versicherungsbedingungen Risikoversicherung Tarif KL7PL Stand 01.05.2013 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als

Mehr

Welcome. [ Herzlich Willkommen ] 16.10.2007 1

Welcome. [ Herzlich Willkommen ] 16.10.2007 1 Welcome [ Herzlich Willkommen ] 16.10.2007 1 16.10.2007 2 Die HBOS Gruppe Gründungsdaten Unternehmen Bank of Scotland Clerical Medical Halifax HBOS gegründet im Jahre 1695 1824 1853 2001 HBOS verfügt über

Mehr

Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen

Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen Sie haben falsche Lebensversicherungen, wenn Sie hohe Beiträge für eine langfristige Lebensversicherung zur zusätzlichen Altersversorgung aufwenden, aber

Mehr

Verbraucherinformation

Verbraucherinformation Identität des Versicherers, ladungsfähige Anschrift und Vertretungsberechtigte der DFV Deutsche Familienversicherung AG : Deutsche Familienversicherung AG, Reuterweg 47, D-60323 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung)

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen

Mehr

Antrag auf eine Lebensversicherung zur Alters- und Hinterbliebenenversorgung

Antrag auf eine Lebensversicherung zur Alters- und Hinterbliebenenversorgung Antrag auf eine Lebensversicherung zur Alters- und Hinterbliebenenversorgung Ihr persönlicher Fachberater 2.352i/02.14 Süddeutsche Lebensversicherung a. G. Raiffeisenplatz 5. 70736 Fellbach. Telefon 0711/5778-898

Mehr

Altersvorsorgehighlights 2012

Altersvorsorgehighlights 2012 Altersvorsorgehighlights 2012 Produktmanagement Leben Henning Schmidt Agenda Sichere Vorsorge in unsicheren Zeiten Continentale Kapitalanlage Frischer Wind beim Klassiker Konventionelle Rentenversicherung

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

Sie interessieren sich für eine HanseMerkur Reiseversicherung eine gute Wahl! Versicherbarer Personenkreis. Reise-Krankenversicherung (AP)

Sie interessieren sich für eine HanseMerkur Reiseversicherung eine gute Wahl! Versicherbarer Personenkreis. Reise-Krankenversicherung (AP) Produktinformationsblatt Reiseschutz für Au Pairs für Aufenthalte bis zu 3 Jahren Es gelten die Tarifbeschreibungen nach den allgemeinen Versicherungsbedingungen VB-KV 2008 (AP) Sie interessieren sich

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Finanzdienstleistungen Rechtliche Entwicklungen

Finanzdienstleistungen Rechtliche Entwicklungen Thiel & Collegen Rechtsanwälte Finanzdienstleistungen Rechtliche Entwicklungen (VVR/MiFID/VVG-Novelle) Handlungsempfehlungen für Finanzdienstleister Rechtsanwalt Prof. Dr. Rolf W. Thiel Die positiven Auswirkungen

Mehr

Information für Beihilfeberechtigte des Freistaates Bayern

Information für Beihilfeberechtigte des Freistaates Bayern Information für Beihilfeberechtigte des Freistaates Bayern Öffnungsaktion der privaten Krankenversicherungsunternehmen für berücksichtigungsfähige Angehörige und Versorgungsempfänger/innen Sehr geehrte

Mehr

Kapital bildende Lebensversicherung

Kapital bildende Lebensversicherung Kapital bildende Lebensversicherung 1. Was ist eine Kapital bildende Lebensversicherung? Die Kapital bildende Lebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge.

Mehr