Dr. Johannes Lörper, Mitglied des Vorstandes, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Johannes Lörper, Mitglied des Vorstandes, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG"

Transkript

1 Handelsblatt-Konferenz. Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung. 22. und 23. September 2004, Köln. +H +V Ihre Experten: Prof. Dr. Peter Albrecht, Universität Mannheim Dr. Wolf Becke, E+S Rückversicherung AG Norbert Heinen, Vorsitzender des Vorstandes, Gerling Lebensversicherungs-AG Dr. Helmut Hofmeier, Gothaer Konzern Rainer Isringhaus, Gen Re Dr. Johannes Lörper, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Dr. Ulrich Orbanz, Hauptbevollmächtigter, Swiss Re Life & Health Germany Dr. Gerhard Rupprecht, Vorsitzender des Vorstandes, Allianz Lebensversicherungs-AG Dr. Detlef Schneidawind, Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft Michael Westkamp, Vorsitzender der Vorstände, Aachener und Münchener Versicherungen und weitere. Die Themen: Lebensversicherung und Steuern: Perspektiven und Konsequenzen für den deutschen Lebensversicherungsmarkt Vertriebseffizienz und Vertriebsproduktivität als wesentliche Erfolgsfaktoren der Zukunft Neue Rentnersterbetafeln der DAV Auswirkungen auf Neugeschäft und Bestand Eigenkapitalausstattung der Lebensversicherung und Solvency II Verhältnis von Lebensversicherungsprodukten zu Fondsprodukten Veränderungsbedarf bei Garantie, Überschussgestaltung und Langlebigkeitsrisiko Wer bekommt was? Die Diskussion um die 90/10-Regel Vorsitz und fachliche Leitung: Prof. Dr. Elmar Helten, Ludwig-Maximilians-Universität München

2 Bei Fragen zur Konferenz und zum Programm wenden Sie sich bitte an: Politik kappt Steuerprivileg für Lebensversicherungen Handelsblatt, 30. Mai 2005 Marco Raumann Konzeption und Inhalt Senior-Konferenz-Manager Telefon: Astrid Mestrovic Marketing-Konzeption Senior-Marketing-Managerin Telefon: Judith Mertens Organisation Konferenz-Assistentin Telefon: Sponsoring und Ausstellungen. Ihre Fragen zu Ausstellungskapazitäten, der Zielgruppenanalyse sowie der Entwicklung Ihres individuellen Sponsoring-Konzeptes beantworten wir Ihnen gern. Anja Wittke (Sales-Managerin) Telefon: Telefax: Wohin führt der Weg der deutschen Lebensversicherung? Fakt ist, dass die Branche vor einer radikalen Neugestaltung steht, die nur dann erfolgreich bewältigt werden kann, wenn bestehende Strukturen grundlegend in Frage gestellt werden. Nur auf diesem Weg lassen die sich gerade jetzt abzeichnenden außergewöhnlichen Chancen in Geschäftserfolge umsetzen. Die steuerlichen Veränderungen werden diesen Restrukturisierungs-Prozess noch intensivieren. Lebensversicherer starten Schlussverkaufsoffensive aber wie geht es 2005 weiter? Die private Altersvorsorge wird für den einzelnen Bürger zur wichtigsten Säule seiner Alterseinkünfte. Was bedeutet das für die Lebensversicherung? Elementar wichtig für die Branche ist, sich einen relevanten Anteil an diesem Wachstumsmarkt zu sichern und ihre Pole Position in der privaten Vorsorge im Wettbewerb mit anderen Anbietern auszubauen. Die 90/10-Regelung in der Diskussion wer bekommt was? Ein entscheidender Faktor ist die zunehmende Bedeutung des Risikomanagements, der risikobasierten Eigenkapitalausstattung sowie der Eigenkapitalrentabilität. Der Druck der Aktionäre wird immer stärker, das Geschäft nach Risikogesichtspunkten ertragsorientiert zu managen. In der Diskussion steht die 90/10-Regelung, die dem Versicherungsnehmer neben der Beitrags- und Leistungsgarantie eine über 90%ige Beteiligung an den Erträgen zusagt, bei einem Absinken der Verzinsung unter das Garantieniveau die Versicherung aber mit sämtlichen Risiken allein lässt. IFRS und Solvency II wie ist die Risikokapitalsituation deutscher Lebensversicherer zu beurteilen? IAS/IFRS und Solvency II sind weitere große Herausforderungen, denen sich die Branche stellen muss. Wendet man auf die Risikokapitalsituation deutscher Lebensversicherungsunternehmen und damit dem Eigenkapitalgeber die Fair Value- Bilanzierung an, benötigen die Versicherungsunternehmen ein höheres Risikokapital. Wie sieht die Produktlandschaft der Zukunft aus? Die risikoadäquate und ertragsorientierte Neugestaltung von Produkten steht auf der Agenda ebenfalls weit oben. Veränderungsbedarf besteht vor allem bei den Garantien und Optionsmöglichkeiten des Versicherungsnehmers, der Überschussgestaltung und beim Handling des Langlebigkeitsrisikos. Wen treffen Sie auf dieser Veranstaltung? Aus Lebens- und Rückversicherungsunternehmen Vorstandsmitglieder und Führungskräfte aus den Bereichen: - Strategie - Produktentwicklung - Produktmarketing - Vertrieb - Versicherungsmathematik (Aktuariat) - Kapitalanlage - Portfoliomanagement - Rechnungswesen/Controlling Was wird sich in der bestehenden Vertriebsstruktur ändern müssen? Vor der vielleicht größten Herausforderung steht der Vertrieb: Die Notwendigkeiten bei Produktentwicklung und Garantiegestaltung sowie steuerrechtlichen und sonstigen gesetzlichen Änderungen machen das Produkt der Kapitallebensversicherung nicht attraktiver. Konsequenz ist, dass Vertriebseffizienz und Vertriebsproduktivität zwei der wesentlichen Erfolgsfaktoren der Zukunft sind. Die sich bietenden Chancen nutzen was ist jetzt zu tun? Wie müssen die deutschen Lebensversicherer reagieren? Jedes einzelne Unternehmen muss die eigene Strategie einer kritischen Prüfung auf Risikotragfähigkeit und Eigenkapital unterziehen. Weitere Voraussetzungen für weiteres erfolgreiches Geschäft sind die Überprüfung und Neugestaltung des Risiko- und Asset Liability Managements. Abschließend müssen dann die notwendigen Umstrukturierungen für ein kostenreduziertes Vertragsmanagement und die Umgestaltung im Vertrieb in Angriff genommen werden. Diese Maßnahmen müssen und werden dazu führen, dass Lebensversicherungen auch unter den zukünftigen Herausforderungen mit großem Erfolg betrieben werden können. Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung. Seite 2

3 Programm. Erster Konferenztag, Mittwoch, 22. September Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen Eröffnung des ersten Konferenztages durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Elmar Helten, Institut für Betriebswirtschaftliche Risikoforschung und Versicherungswirtschaft, Ludwig-Maximilians-Universität München; Vorsitzender des Vorstandes, Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik (DGVFM); Stellv. Vorsitzender des Vorstandes, Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft e.v. Die Struktur des deutschen Lebensversicherungsmarktes auf dem Prüfstand Konsequenzen des Wegfalls des Steuerprivilegs Zukunft der Lebensversicherung: Marktchancen wahrnehmen bei wirksamem Risikomanagement Chancen der Lebensversicherung im Vorsorgemarkt Produktlandschaft der Zukunft Auswirkungen von Solvency II Management des Risikokapitals Vertrieb erfolgreich gestalten Notwendige strategische Neuausrichtung und Konsequenzen eines Wegfalls der steuerlichen Förderung der Lebensversicherung Dr. Ferdinand Graf Wolff Metternich, Managing Director, Mercer Oliver Wyman Lebensversicherung und Steuern: Perspektiven und Konsequenzen für den deutschen Lebensversicherungsmarkt Michael Westkamp, Vorsitzender der Vorstände, Aachener und Münchener Versicherungen Pause mit Kaffee und Tee [ ] Lebensversicherung, Steuern und VVG-Reform Auswirkungen auf deutsche Lebensversicherungsunternehmen Dr. Helmut Hofmeier, Gothaer Konzern Neue Rentnersterbetafeln der DAV Auswirkungen auf Neugeschäft und Bestand Beschreibung und Herleitung der Tafeln Aktuarielle Überlegungen Sicherheitsniveau Auswirkungen auf Neugeschäft und Bestand Internationaler Vergleich Dr. Johannes Lörper, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Aperitif und gemeinsames Mittagessen IAS/IFRS und Lebensversicherung Die Rentenreform in Konflikt zur Rechnungslegung Absicherung von Langlebigkeitsrisiken stellt die Kapitalanlage vor neue Herausforderungen Marktwert-Betrachtung der Rechnungslegung hilft nicht Garantieverlagerung ans Ende der Verträge und Fair Value Betrachtung als Lösung Beispiele aus Großbritannien und Frankreich Dr. Carsten Zielke, Leitender Chefanalyst Versicherungen/Executive Director, WestLB Equity Markets Lebensversicherung und Solvency II Ist die Spartentrennung der Lebensversicherung nach Solvency II noch sinnvoll? Historische Entwicklung Risikotheoretische Beurteilung der Spartentrennung Typisierung des Versicherungsgeschäftes Risikobasierte Eigenkapitalausstattung Prof. Dr. Elmar Helten Pause mit Kaffee und Tee [ ] Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung. Seite 3

4 Programm. Zweiter Konferenztag, Donnerstag, 23. September Risiko-Kapitalausstattung der Lebensversicherung und Solvency II Risikokapitalbedarf in Abhängigkeit vom Kapitalanlageportfolio Asset Allocation Absicherungsstrategien Risikokapitalbedarf in Abhängigkeit vom Produktportfolio Geschäftsmix nach Risikoart Produktimplizite, Garantien/Optionen, (Zinsgarantien, Umwandlungsoptionen, Verrentungsfaktoren,...) Risikokapitalbedarf in Abhängigkeit von der Qualität des Risk-Management-Prozesses In den Unternehmensprozess integrierte interne Modelle Norbert Heinen, Vorsitzender des Vorstandes, Gerling Lebensversicherungs-AG Abschlussvortrag des ersten Konferenztages: Wer bekommt was? Die Diskussion um die 90/10-Regel Die Kritik des Internationalen Währungsfonds Die 90/10-Regelung, Historie und Gegenwart Die Notwendigkeit der Deregulierung aus unternehmerischer Sicht Dr. Gerhard Rupprecht, Vorsitzender des Vorstandes, Allianz Lebensversicherungs-AG Ende des ersten Konferenztages. Im Anschluss lädt Sie das Handelsblatt herzlich zu einem gemeinsamen Abendessen ein. Nutzen Sie die Gelegenheit mit den Referenten und Teilnehmern vertiefende Gespräche zu führen und neue Kontakt zu knüpfen Eröffnung des zweiten Konferenztages durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Elmar Helten Lebensrückversicherung Agenda 2010: Fünf Thesen zur deutschen Lebensversicherung aus der Sicht eines internationalen Rückversicherers EU-Vermittler-Richtlinie und das gegenwärtige steuerliche und aufsichtsrechtliche Umfeld können wir von den Erfahrungen aus UK lernen? Die biometrischen Risiken das Kerngeschäft der Zukunft? Solvency II und die Frage der langfristigen Produktgarantien Der Versicherungsmarkt für Senioren - der Wachstumsträger für das Neugeschäft in den nächsten Dekaden? Wertschöpfungskette 2010 Dr. Wolf Becke, E+S Rückversicherung AG Lebensrückversicherung: Angebot und Nachfrage von Finanzlösungen Nachfrage wegen Solvabilität, Ratingkapital, Reservestärkungen oder Kapitalmarktrisiken? Was kann der Rückversicherer leisten? Welche veränderten Rahmenbedingungen sind zu berücksichtigen? Dr. Ulrich Orbanz, Hauptbevollmächtigter, Swiss Re Life & Health Germany Pause mit Kaffee und Tee [ ] Solvency II Implikationen für Lebens- und Rückversicherer Wertorientierte Steuerung von Lebensversicherungs-Unternehmen - Auswirkungen auf Produkte und Garantien - Rückversicherung als Eigenkapitalersatz - Risikomanagement als gemeinsame Aufgabe von Erst- und Rückversicherern Rainer Isringhaus, Gen Re Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung. Seite 4

5 Programm. Zweiter Konferenztag, Donnerstag, 23. September Müssen die aktuariellen Grundsätze überarbeitet werden? Aktuarielle Herausforderungen im Zuge der neuen Rechnungslegung Aktuarielle Grundsätze vor dem Hintergrund von IFRS Zusammenwirken von IFRS und Solvency II Auswirkung auf die Produktgestaltung Dr. Martin Balleer, Wissenschaftlicher Chefberater, FJH AG; Mitglied des Präsidiums, Deutsche Aktuarsvereinigung e.v Aperitif und gemeinsames Mittagessen Überschussbeteiligung und Garantiegestaltung Sicherheit mit Dividende? Zur Performance der deutschen Lebensversicherer Bedürfnisse der Kunden: Verlustaversion und Habit Formation Wie sicher sind die Zinsgarantien? Wie hoch ist die Dividende? Überschussbeteiligung und Inflationsillusion Prof. Dr. Peter Albrecht, Lehrstuhl für ABWL, Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft, Universität Mannheim Pause mit Kaffee und Tee [ ] Bitte beachten Sie auch folgende Konferenzen. Kapitalanlagestrategien für Versicherungen. Handelsblatt-Konferenz. 14. und 15. Juli 2004, München. European Insurance Summit The Wall Street Journal Europe/Handelsblatt Conference. 13th and 14th October 2004, Vienna. Neue Herausforderungen im Versicherungsvertrieb. Handelsblatt-Konferenz. 18. und 19. Oktober 2004, Köln. Industrieversicherung. 3. Handelsblatt-Jahrestagung. 16. und 17. November 2004, Köln. Solvency II. Handelsblatt-Konferenz. 17. und 18. November 2004, Hamburg. Assekuranz im Aufbruch. 5. Handelsblatt-Jahrestagung. 24. und 25. Februar 2005, München. Lebensversicherungs-Produkte Strukturierte fachliche Analyse: Wege zu stabiler Anwendungssoftware mit Handlungsalternativen auch bei sich schnell verändernden Rahmenbedingungen Erfahrungen bei der Entwicklung von Riester- und Riesterzulagen-Software Die 1%-Challenge Strukturierte fachliche Analyse (SFA) SFA, Alterseinkünfte-Gesetz und Rürup-Produkte Prof. Dr. Manfred Feilmeier, Vorsitzender des Vorstandes, FJH AG Einfluss der Rahmenbedingungen auf die Produktlandschaft ein Überblick auf ausgewählte Märkte Dr. Detlef Schneidawind, Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Abschlussdiskussion und Ende der Konferenz. Das Handelsblatt zwei Monate kostenlos! Als Dankeschön für Ihre Teilnahme an unserer Veranstaltung machen wir Ihnen heute ein exklusives Angebot: Lesen Sie das Handelsblatt, Deutschlands führende Wirtschafts- und Finanzzeitung, kostenlos für zwei Monate. Dieses Angebot ist vollkommen unverbindlich und endet automatisch. Wir freuen uns auf Ihr Interesse! Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung. Seite 5

6 +H +V [Kenn-Nummer] Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung. Name (1) Position Abteilung Name (2) Position Abteilung Firma Ansprechpartner im Sekretariat Anschrift Telefon Ja, ich/wir nehmen(n) teil am 22. und 23. September 2004 zum Preis von 1.699,- zzgl. 16% MwSt. p.p. (P21604M012) Leider kann ich nicht teilnehmen. Bitte senden Sie mir die Tagungsunterlagen zum Preis von 299,- zzgl. 16% MwSt. p. P. (Lieferbar ca. drei Wochen nach der Veranstaltung.) Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort bis Rechnung an Name Abteilung Anschrift Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Bitte korrigieren Sie meine Adresse wie angegeben. Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: Telefax über 5000 So melden Sie sich an: telefonisch (Judith Mertens) Zentrale per Telefax schriftlich EUROFORUM Deutschland GmbH Postfach , Düsseldorf Termin und Ort 22. und 23. September 2004 Dorint Sofitel An der Messe Köln Deutz-Mülheimer-Straße 22-24, Köln Telefon: 02 21/ Wir über uns: Handelsblatt-Veranstaltungen vermitteln Ihnen in hochkarätigen Managementseminaren wichtige Wirtschaftsinformationen zu aktuellen Themen. Wir bieten damit Führungskräften aus Wirtschaft und Industrie Foren für Know-how-Transfer und Meinungsaustausch. Mit der Planung und Organisation der Veranstaltungen haben wir die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt. Ihre Daten: Ihre Daten werden vom Handelsblatt und der EUROFORUM Deutschland GmbH zur Organisation der Veranstaltung verwendet. Wir werden Sie gerne künftig über unsere Veranstaltungen informieren. Mit Ihrer Unterschrift geben Sie Ihre Einwilligung, dass wir Sie auch per Fax, oder Telefon kontaktieren sowie Ihre Daten mit anderen Unternehmen (insb. der T&F Informa plc) in Deutschland und international zu Zwecken der Werbung austauschen dürfen. Sollten Sie die Einwilligung nicht in dieser Form geben wollen, so streichen Sie bitte entsprechende Satzteile oder setzen sich mit uns in Verbindung (Telefon: ). Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Sie können der Verwendung Ihrer Daten zu den genannten Zwecken jederzeit widersprechen. Teilnahmebedingungen: Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen, Abendveranstaltung und Pausengetränken beträgt 1.699, zzgl. 16% MwSt. pro Person und ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Zimmerreservierung: Im Tagungshotel steht ein begrenztes Zimmerkontingent zum ermäßigten Preis zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Handelsblatt-/ EUROFORUM-Konferenz vor. Datum Unterschrift Für weitere Fragen steht Ihnen Judith Mertens (Konferenz-Assistentin) unter Telefon: gerne zur Verfügung. Bitte per Telefax an Judith Mertens:

Solvency II Die 3 Säulen des Risikomanagements

Solvency II Die 3 Säulen des Risikomanagements 30. November und 1. Dezember 2006 Hotel InterContinental, Köln 4. Handelsblatt Jahrestagung Solvency II Die 3 Säulen des Risikomanagements Andreas Bruckner, Mitglied des Vorstandes, Zurich Versicherung,

Mehr

Besteuerung von Versicherungsunternehmen.

Besteuerung von Versicherungsunternehmen. 4. Handelsblatt-Jahrestagung. Besteuerung von Versicherungsunternehmen. 13. Juli 2004, München. +H +V Themenschwerpunkte: Blockwahlrecht: verbleibende Zweifelsfragen? Prof. Dr. Jochen Axer Axer Partnerschaft,

Mehr

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer http://vhb.handelsblatt.com/leben Auswirkungen der BVerfG- und BGH-Urteile! Handelsblatt Konferenz Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer 15. und 16. Mai 2006, Hotel Dorint Sofitel Schweizerhof,

Mehr

Solvency II. Fortschritte der Realisierung in der Versicherungspraxis Gesamtsolvabilität im Detail. Konferenz

Solvency II. Fortschritte der Realisierung in der Versicherungspraxis Gesamtsolvabilität im Detail. Konferenz Konferenz München 29. und 30. Juni 2004 Solvency II Fortschritte der Realisierung in der Versicherungspraxis Gesamtsolvabilität im Detail Die Themen: Erfolgsfaktoren Solvency II für Lebens-, Schaden- und

Mehr

Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht

Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht 16. und 17. Juni 2005, Köln Handelsblatt Konferenz Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht Aktuelle Änderungen und die Auswirkungen auf die Unternehmenspraxis Die Themen: Integrierte Steuerung der

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz und die Lebensversicherungswirtschaft.

Das Alterseinkünftegesetz und die Lebensversicherungswirtschaft. 26. Januar 2005, Hotel Hyatt Regency, Köln. Das Alterseinkünftegesetz und die Lebensversicherungswirtschaft. Handelsblatt-Veranstaltung. Auswirkungen auf die betriebliche und private Altersversorgung.

Mehr

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Produkthaftung Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Neue Rechtsprechung zur Produkthaftung Risikotransfer durch Versicherungen Komplexität und Tragweite von Produktfehlern und/oder Produktrückrufen

Mehr

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH Erfolgsstrategien für die Zukunft! Handelsblatt Konferenz Kfz-Versicherung 28. und 29. Juni 2005, Renaissance Köln Hotel Die Themen: Berücksichtigung von Solvency II in der Steuerung der Kfz-Versicherung

Mehr

+H *V. + Praxisbericht: Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel. Substanz entscheidet

+H *V. + Praxisbericht: Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel. Substanz entscheidet +H *V! Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. Industrieversicherung. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel.» Die Themen: Das diesjährige Renewal aus Sicht der Industrie, Versicherer

Mehr

Solvency II und Risikomanagement

Solvency II und Risikomanagement Aktuelle Entwicklungen im Aufsichtsrecht Handelsblatt Konferenz Solvency II und Risikomanagement 29. und 30. November 2007, Kongress Hotel Köln Die Referenten Lars Dieckhoff, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte

Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte Euroforum-Konferenz 7. aktualisierte Aufl age wegen großer Nachfrage! Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte Kernthemen: Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach IAS und

Mehr

Neue Herausforderungen im Versicherungsvertrieb.

Neue Herausforderungen im Versicherungsvertrieb. +H *V 24. und 25. November 2003,! Crowne Plaza Hotel, Köln. Handelsblatt-Konferenz. Neue Herausforderungen im Versicherungsvertrieb. Strategien für wertorientierte Steuerung und Profitabilität. Die Themen:

Mehr

Asset Liability Management (ALM) für die Lebensversicherungswirtschaft.

Asset Liability Management (ALM) für die Lebensversicherungswirtschaft. +H *Ït Begrenzte Teilnehmerzahl pro Termin. 2-tägiges Intensivseminar. Asset Liability Management (ALM) für die Lebensversicherungswirtschaft. Systematische Unternehmenssteuerung unter schwierigen Marktbedingungen.

Mehr

Versicherungsvertrieb

Versicherungsvertrieb 20. und 21. Oktober 2005, Lindner Congress Hotel Düsseldorf Handelsblatt Konferenz Neue Herausforderungen im Versicherungsvertrieb Die Themen Ausrichtung des Vertriebs auf Wachstumssegmente Auswirkungen

Mehr

VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit

VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit Veranstaltungen Handelsblatt Konferenz Sonderpreis für VVaG! VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit 13. September 2011, Hilton

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell 5 Euroforum-Konferenz Infoline [Kenn-Nummer] Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. 28. und 29. April 2009, Renaissance Düsseldorf Hotel Nördlicher Zubringer 6, 40470 Düsseldorf,

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen Update Versicherungsvertragsgesetz und Schadensversicherung Besondere Deckungskonzepte

Mehr

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS)

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS) Seite 1 Intensive Basic Domain School (BDS) Marco Allenspach Appenzell, 22. Juni 2015 Seite 2 Zielsetzung des Intensive s Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewinnen einen Überblick über die Hintergründe

Mehr

Arbeitskreis Beratungsprozesse lädt ein zum 1. Berliner Juristentag

Arbeitskreis Beratungsprozesse lädt ein zum 1. Berliner Juristentag Arbeitskreis Beratungsprozesse lädt ein zum 1. Berliner Juristentag Der Arbeitskreis Beratungsprozesse beschäftigt sich im Rahmen seiner Tätigkeit ausführlich mit rechtlichen Fragen der Beratung durch

Mehr

Non Performing Loans. Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt. Datum und Ort: www.handelsblatt.com/training.

Non Performing Loans. Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt. Datum und Ort: www.handelsblatt.com/training. www.handelsblatt.com/training Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt Gestaltungsmöglichkeiten beim Verkauf notleidender Kreditengagements Maßnahmen zur erfolgreichen

Mehr

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Strategien und Prozesse für Versicherer, Banken und Investmentgesellschaften Potenziale systematisch heben Welchen Stellenwert erfordert das Wiederanlagemanagement

Mehr

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt 21. November 2006 in Düsseldorf Informationen hierzu finden Sie unter: http://vhb.handelsblatt.com/eu-steuerrecht 3. Handelsblatt Konferenz Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt Mit hochkarätigen

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

Industrieversicherung 2010.

Industrieversicherung 2010. Veranstaltungen 9. Handelsblatt Jahrestagung Sonderpreis für Industrievertreter Industrieversicherung 2010. 25. November 2010, Köln Mit Beiträgen von: Jan Blumenthal, Willis Claus Düppe, Chartis Europe

Mehr

Treiber für Innovation

Treiber für Innovation http://vhb.handelsblatt.com/itversicherung 11. Handelsblatt Jahrestagung IT für Versicherungen Treiber für Innovation 7. und 8. September 2006, München Die Themen: IT-Strategien der Assekuranz im Spannungsfeld

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

Kapitalanlagestrategien für Versicherungen.

Kapitalanlagestrategien für Versicherungen. Handelsblatt-Konferenz. Kapitalanlagestrategien für Versicherungen. 14. und 15. Juli 2004, Kempinski Hotel Vier Jahreszeiten, München. +H +V Diskutieren Sie diese und weitere Fragen: Droht den Versicherern

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Asset Liability Management (ALM) für Versicherungsunternehmen.

Asset Liability Management (ALM) für Versicherungsunternehmen. +H *Ït 2-tägiges Training! Wählen Sie Ihren thematischen Focus. Asset Liability Management (ALM) für Versicherungsunternehmen. Systematische Unternehmenssteuerung unter schwierigen Marktbedingungen. *

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Pachtmodelle bei Energienetzen

Pachtmodelle bei Energienetzen Pachtmodelle bei Energienetzen (Wie) Können sie weiter bestehen? Die Themen: Das Pachtmodell auf dem Prüfstand: Forderungen von BNetzA nach Unabhängigkeit des Netzbetreibers und Verschärfung des Unbundlings

Mehr

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen Präsentation der Finanzplatz München Initiative in Brüssel 27. Juni 2007 Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 26. Februar 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

Exportfinanzierung in der Bankpraxis Methoden, Instrumente und Lösungen

Exportfinanzierung in der Bankpraxis Methoden, Instrumente und Lösungen 27. und 28. Juni 2006, Hamburg 23. und 24. August 2006, Frankfurt am Main Nutzen Sie die Möglichkeit zur intensiven Diskussion! Exportfinanzierung in der Bankpraxis Methoden, Instrumente und Lösungen Folgende

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Zusatztermim aufgrund großer Resonanz: am 2. und 3. September in Wetzlar! PC-DMIS Update Seminar 2010 Sehr geehrter PC-DMIS

Mehr

Interdisziplinäre Tagung für Baubetriebswirtschaft und Baurecht. Nationales und internationales Nachtragsmanagement,

Interdisziplinäre Tagung für Baubetriebswirtschaft und Baurecht. Nationales und internationales Nachtragsmanagement, 10. Interdisziplinäre Tagung für Baubetriebswirtschaft und Baurecht am 23./24. Mai 2008 in Hannover Maritim Airport Hotel Nationales und internationales Nachtragsmanagement, HOAI Kooperation und Schiedsgutachtervereinbarungen

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Unter der fachlichen Leitung von: Prof. Dr. Markus Taube, Leiter Lehrstuhl Ostasienwirtschaft, Gerhard-Mercator Universität

Unter der fachlichen Leitung von: Prof. Dr. Markus Taube, Leiter Lehrstuhl Ostasienwirtschaft, Gerhard-Mercator Universität Konferenz Köln 25. und 26. November 2004 Automobilmarkt China Wie Sie erfolgreiche Positionierungsstrategien umsetzen Erfahren Sie mehr...... wie deutsche Automobilhersteller und -zulieferer ihre Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung Reihe: Versicherungswirtschaft Band 54 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dieter Farny, Köln, und Prof. Dr. Heinrich R. Schradin, Köln Dr. Bettina Hammers Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten

Mehr

Das neue deutsche Prospektrecht Nach dem 1. Juli 2005

Das neue deutsche Prospektrecht Nach dem 1. Juli 2005 Begrenzte Teilnehmerzahl pro Termin! Das neue deutsche Prospektrecht Nach dem 1. Juli 2005 Bitte wählen Sie Ihren Termin: 9. und 10. Mai 2005, Hyatt Regency Hotel, Mainz 21. und 22. Juni 2005, Hotel Königshof,

Mehr

PC-DMIS Update Seminar 2009

PC-DMIS Update Seminar 2009 Update Seminare 2009 08. - 09. September 2009 10. - 11. September 2009 17. - 18. September 2009 24. - 25. September 2009 01. - 02. Oktober 2009 13. - 14. Oktober 2009 20. - 21. Oktober 2009 The World s

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ. Networking, Change & Leadership. 7. / 8. Oktober 2014 in Köln

ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ. Networking, Change & Leadership. 7. / 8. Oktober 2014 in Köln ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ Networking, Change & Leadership 7. / 8. Oktober 2014 in Köln ZWEITE FRAUEN- FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ Sehr geehrte Damen,

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar Rechtsfallen für Reduzieren Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind! Die Stellung des n im Unternehmen Arbeitsvertrag/Aufgabenbereich/Weisungsproblematik Die Haftung des

Mehr

IFRS für Versicherungen

IFRS für Versicherungen IFRS für Versicherungen Der aktuelle Standardentwurf Insurance Contracts auf dem Prüfstand! Eckpunkte des Exposure Drafts des IASB Welche Regelungen haben Bestand? Praktische Auswirkungen auf die Versicherungsverträge/

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute.

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute. Wählen Sie Ihren thematischen Fokus! MaK. Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute. +H +Ït Profitieren Sie von der zielgruppenspezifischen Ausrichtung dieses Trainings und wählen

Mehr

Vergütungsmodelle im Versicherungsvertrieb

Vergütungsmodelle im Versicherungsvertrieb Vergütungsmodelle im Versicherungsvertrieb Provisionierung, Honorarberatung, Beratungsqualität & neue Tarife Ein neuer rechtlicher Rahmen für die Vergütung im Versicherungsvertrieb Vergütungssysteme als

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Strukturierte Produkte und alternative Anlageklassen

Strukturierte Produkte und alternative Anlageklassen Strukturierte Produkte und alternative Anlageklassen f ü r V e r s i c h e r u n g e n Schützen Sie sich vor fallenden Zinsen und finden Sie Strategien zur Ertragssicherung: Welche Strukturen stabilisieren

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Unternehmensdurchsuchungen.

Unternehmensdurchsuchungen. Handelsblatt Seminar 11. April 2008, Köln 30. Mai 2008, München Unternehmensdurchsuchungen. Risikoprävention Schadensminimierung Professionelle Nachbereitung Diskutieren Sie mit unseren Experten über diese

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt

Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt 21. und 22. September 2005, Stuttgart 7. und 8. November 2005, Frankfurt am Main Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt Outsourcing von Krediten: Verkauf

Mehr

IT für Versicherungen.

IT für Versicherungen. 9. Handelsblatt-Jahrestagung. IT für Versicherungen. 7. und 8. Juli 2004, Köln. +H +V Die Referenten: Dr. Bettina Anders, ITERGO Informationstechnologie GmbH Dr. Bernd Höddinghaus, Öffentliche Versicherung

Mehr

Versicherung und Internet 2012

Versicherung und Internet 2012 Versicherung und Internet 2012 Welche Vertriebsstrategien nachhaltig zum Erfolg führen 5. Dezember 2012, Pullman Cologne, Köln www.ftd.de/vi Vertrieb und Internet: Langfristige Kundenbindung oder stetiger

Mehr

KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTE FRÜH ERKENNEN UND SOUVERÄN BEARBEITEN Praxisseminar am 10. Dezember 2015 in Frankfurt am Main Lernen Sie die speziellen Methoden und Besonderheiten der Konfliktbearbeitung

Mehr

Ökonomisches Kapital. Ihre Referenten:

Ökonomisches Kapital. Ihre Referenten: Ökonomisches Kapital Wie sehen die regulatorischen Anforderungen an den Internal Capital Assessment Process gemäß Säule II aus? Welche Rahmenbedingungen sind bei der Steuerung mittels ökonomischem Kapital

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

15. IT-Fachtagung. Betriebswirtschaft und Informationstechnologie des GDV. 20./21. März 2012 im Dorint Hotel am Heumarkt Köln

15. IT-Fachtagung. Betriebswirtschaft und Informationstechnologie des GDV. 20./21. März 2012 im Dorint Hotel am Heumarkt Köln Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 15. IT-Fachtagung Betriebswirtschaft und Informationstechnologie des GDV 20./21. März 2012 im Dorint Hotel am Heumarkt Köln 15. IT-Fachtagung Betriebswirtschaft

Mehr

Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge

Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge Veranstaltungen 4. Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge 1. und 2. September 2010, Köln Produktkennzahlen und Modellrechnungen im Vergleich.

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Erfolgreiche Online-Marketingstrategien Effiziente Allokation von Online-Budgets Möglichkeiten der Erfolgsmessung im Online-Vertrieb Multikanalmanagement im

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflicht

Vermögensschaden-Haftpflicht Euroforum-Konferenz Vermögensschaden-Haftpflicht Die Themen: Gestaltung von Versicherungslösungen Schadenmanagement in der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Perspektiven bei der Versicherung von

Mehr

Öffentliche Auftraggeber

Öffentliche Auftraggeber Vertriebsseminar und Workshop Öffentliche Auftraggeber Unternehmensentwicklung 27. und 28. September 2006, München Praxisorientiertes Seminar und Workshop > Vertrieb auf Erfolgskurs Ausschreibungsakquisition,

Mehr

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Wählen Sie Ihren Termin: 3. und 4. November 2008 in Frankfurt/M. 8. und 9. Dezember 2008 in

Mehr

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

Zukunftsforum Versicherungsvertrieb

Zukunftsforum Versicherungsvertrieb Zukunftsforum Versicherungsvertrieb Vertriebsmanagement nach der Zeitenwende Ihre Themen: VVG, VVG-InfoV, EU-Vermittler, Abgeltungssteuer Versicherungsvertrieb nach der Reformflut Vom Verkäufer zum Berater

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr

Strategische Technologieplanung

Strategische Technologieplanung Euroforum-Seminar Strategische Technologieplanung Vorgehen und Werkzeuge in der Praxis Markt- und Produktanforderungen analysieren Kernkompetenzen definieren Technologiepotenziale erarbeiten: Szenarien,

Mehr

Insurance Today and Tomorrow

Insurance Today and Tomorrow 13. MCC - KONGRESS Starten Sie mit uns in die Zukunft! Insurance Today and Tomorrow Die Assekuranz zwischen antiker und digitaler Welt Schirmherrschaft: Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie,

Mehr

Auf bruch in ein neues Gesundheitssystem Umsetzungskonzepte für PKV und GKV

Auf bruch in ein neues Gesundheitssystem Umsetzungskonzepte für PKV und GKV 31. August und 1. September 2006, Maritim Hotel, Bonn Handelsblatt Konferenz Auf bruch in ein neues Gesundheitssystem Umsetzungskonzepte für PKV und GKV Vorsitz und fachliche Leitung: Prof. Dr. Dr. h.

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Neueste Entwicklungen bei der Bilanzierung von Pensions- und anderen Verpflichtungen

Neueste Entwicklungen bei der Bilanzierung von Pensions- und anderen Verpflichtungen Euroforum-Seminar Verbindlichkeiten in der IFRS/IAS-Bilanz Neueste Entwicklungen bei der Bilanzierung von Pensions- und anderen Verpflichtungen 1. Seminartag: Pensionsverpflichtungen Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis EINLADUNG 3. 3.Deidesheimer Vertriebstagung der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis 20./21. April 2004 Steigenberger Maxx Hotel (Am Paradiesgarten 1 67146

Mehr

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGSMANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 11. MÄRZ 2014 EINLEITENDE WORTE Die Frage»Wie gut ist meine Instandhaltung

Mehr

Optimierungs-Strategien für Pensionskassen

Optimierungs-Strategien für Pensionskassen Fachtagung 12. November 2013 Hotel Holiday Inn Zürich Messe Optimierungs-Strategien für Pensionskassen Inhaltliche Schwerpunkte Massnahmen und Wege zur Verringerung des Risikos von Vorsorgeplänen Der richtige

Mehr

Unternehmensrisiko Korruption

Unternehmensrisiko Korruption 26. und 27. März 2007 Dorint Sofitel An der Messe Köln 2. Handelsblatt Jahrestagung Unternehmensrisiko Korruption Vorsitz 1. Tag Themenhighlights: Korruption Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Der Weg ins

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Zentrale Herausforderungen globaler Policen Informieren Sie sich umfassend über: Konventionelle Gestaltungsformen Erfahrungen mit MIP, MIA, FinC Vertragsrechtliche und aufsichtsrechtliche

Mehr

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln In Kooperation mit Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort

Mehr

Sankt Petersburg 5. 7. Oktober 2015

Sankt Petersburg 5. 7. Oktober 2015 8. Deutsch-Russische Rohstoff-Konferenz Sankt Petersburg 5. 7. Oktober 2015 Vertrauen und Zuverlässigkeit: Die deutsch-russische Rohstoffpartnerschaft www.rohstoff-forum.org Themen Bestandsaufnahme der

Mehr

Industrieversicherung 2011

Industrieversicherung 2011 Veranstaltungen 10. Handelsblatt Jahrestagung Sonderpreis für Industrievertreter! Industrieversicherung 2011 30. Juni und 1. Juli 2011, Köln Mit Beiträgen von: Dr. Frank Achtert, Guy Carpenter & Company

Mehr

Reserven mobilisieren im schwierigen Marktumfeld. 2. Spezialisten-Workshop für den Markt

Reserven mobilisieren im schwierigen Marktumfeld. 2. Spezialisten-Workshop für den Markt 2. Spezialisten-Workshop für den Markt 13. Mai 2016 Frankfurt Reserven mobilisieren im schwierigen Marktumfeld Geschäftsfeld Markt : Überleben im digitalen und regulatorischen Strukturwandel in einer Dauerniedrigzinsphase

Mehr

Professioneller Messe-Auftritt

Professioneller Messe-Auftritt Seminar Hamburg 17. und 18. Mai 2004 Stuttgart 12. und 13. Juli 2004 Professioneller Messe-Auftritt Erfolgreich planen, inszenieren und kontrollieren! Wie Sie Ihre Messepräsentation Schritt für Schritt

Mehr

Zulässige Rechtsformwahl und Vertragsgestaltung

Zulässige Rechtsformwahl und Vertragsgestaltung Management-Workshop für niedergelassene Ärzte Zulässige Rechtsformwahl und Vertragsgestaltung bei ärztlichen Gemeinschaftspraxen und MVZ nach dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG) Mittwoch, 29.

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation Stuttgarter Strategieforum 2005 Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation 19./20. April 2005 Haus der Wirtschaft Stuttgart Die Fähigkeit eines Unternehmens zur gleichzeitigen

Mehr

Niederrhein eine Region mit Tempo!

Niederrhein eine Region mit Tempo! Krefeld Mönchengladbach Rhein-Kreis Neuss Kreis Viersen Niederrhein eine Region mit Tempo! 2. Investorenkongress der Standort Niederrhein GmbH am 31. Mai 2007 im BORUSSIA-PARK Mönchengladbach Programm

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Sankt Petersburg 5. 7. Oktober 2015

Sankt Petersburg 5. 7. Oktober 2015 8. Deutsch-Russische Rohstoff-Konferenz Sankt Petersburg 5. 7. Oktober 2015 Vertrauen und Zuverlässigkeit: Die deutsch-russische Rohstoffpartnerschaft www.rohstoff-forum.org Themen Bestandsaufnahme der

Mehr