Dr. Johannes Lörper, Mitglied des Vorstandes, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Johannes Lörper, Mitglied des Vorstandes, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG"

Transkript

1 Handelsblatt-Konferenz. Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung. 22. und 23. September 2004, Köln. +H +V Ihre Experten: Prof. Dr. Peter Albrecht, Universität Mannheim Dr. Wolf Becke, E+S Rückversicherung AG Norbert Heinen, Vorsitzender des Vorstandes, Gerling Lebensversicherungs-AG Dr. Helmut Hofmeier, Gothaer Konzern Rainer Isringhaus, Gen Re Dr. Johannes Lörper, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Dr. Ulrich Orbanz, Hauptbevollmächtigter, Swiss Re Life & Health Germany Dr. Gerhard Rupprecht, Vorsitzender des Vorstandes, Allianz Lebensversicherungs-AG Dr. Detlef Schneidawind, Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft Michael Westkamp, Vorsitzender der Vorstände, Aachener und Münchener Versicherungen und weitere. Die Themen: Lebensversicherung und Steuern: Perspektiven und Konsequenzen für den deutschen Lebensversicherungsmarkt Vertriebseffizienz und Vertriebsproduktivität als wesentliche Erfolgsfaktoren der Zukunft Neue Rentnersterbetafeln der DAV Auswirkungen auf Neugeschäft und Bestand Eigenkapitalausstattung der Lebensversicherung und Solvency II Verhältnis von Lebensversicherungsprodukten zu Fondsprodukten Veränderungsbedarf bei Garantie, Überschussgestaltung und Langlebigkeitsrisiko Wer bekommt was? Die Diskussion um die 90/10-Regel Vorsitz und fachliche Leitung: Prof. Dr. Elmar Helten, Ludwig-Maximilians-Universität München

2 Bei Fragen zur Konferenz und zum Programm wenden Sie sich bitte an: Politik kappt Steuerprivileg für Lebensversicherungen Handelsblatt, 30. Mai 2005 Marco Raumann Konzeption und Inhalt Senior-Konferenz-Manager Telefon: Astrid Mestrovic Marketing-Konzeption Senior-Marketing-Managerin Telefon: Judith Mertens Organisation Konferenz-Assistentin Telefon: Sponsoring und Ausstellungen. Ihre Fragen zu Ausstellungskapazitäten, der Zielgruppenanalyse sowie der Entwicklung Ihres individuellen Sponsoring-Konzeptes beantworten wir Ihnen gern. Anja Wittke (Sales-Managerin) Telefon: Telefax: Wohin führt der Weg der deutschen Lebensversicherung? Fakt ist, dass die Branche vor einer radikalen Neugestaltung steht, die nur dann erfolgreich bewältigt werden kann, wenn bestehende Strukturen grundlegend in Frage gestellt werden. Nur auf diesem Weg lassen die sich gerade jetzt abzeichnenden außergewöhnlichen Chancen in Geschäftserfolge umsetzen. Die steuerlichen Veränderungen werden diesen Restrukturisierungs-Prozess noch intensivieren. Lebensversicherer starten Schlussverkaufsoffensive aber wie geht es 2005 weiter? Die private Altersvorsorge wird für den einzelnen Bürger zur wichtigsten Säule seiner Alterseinkünfte. Was bedeutet das für die Lebensversicherung? Elementar wichtig für die Branche ist, sich einen relevanten Anteil an diesem Wachstumsmarkt zu sichern und ihre Pole Position in der privaten Vorsorge im Wettbewerb mit anderen Anbietern auszubauen. Die 90/10-Regelung in der Diskussion wer bekommt was? Ein entscheidender Faktor ist die zunehmende Bedeutung des Risikomanagements, der risikobasierten Eigenkapitalausstattung sowie der Eigenkapitalrentabilität. Der Druck der Aktionäre wird immer stärker, das Geschäft nach Risikogesichtspunkten ertragsorientiert zu managen. In der Diskussion steht die 90/10-Regelung, die dem Versicherungsnehmer neben der Beitrags- und Leistungsgarantie eine über 90%ige Beteiligung an den Erträgen zusagt, bei einem Absinken der Verzinsung unter das Garantieniveau die Versicherung aber mit sämtlichen Risiken allein lässt. IFRS und Solvency II wie ist die Risikokapitalsituation deutscher Lebensversicherer zu beurteilen? IAS/IFRS und Solvency II sind weitere große Herausforderungen, denen sich die Branche stellen muss. Wendet man auf die Risikokapitalsituation deutscher Lebensversicherungsunternehmen und damit dem Eigenkapitalgeber die Fair Value- Bilanzierung an, benötigen die Versicherungsunternehmen ein höheres Risikokapital. Wie sieht die Produktlandschaft der Zukunft aus? Die risikoadäquate und ertragsorientierte Neugestaltung von Produkten steht auf der Agenda ebenfalls weit oben. Veränderungsbedarf besteht vor allem bei den Garantien und Optionsmöglichkeiten des Versicherungsnehmers, der Überschussgestaltung und beim Handling des Langlebigkeitsrisikos. Wen treffen Sie auf dieser Veranstaltung? Aus Lebens- und Rückversicherungsunternehmen Vorstandsmitglieder und Führungskräfte aus den Bereichen: - Strategie - Produktentwicklung - Produktmarketing - Vertrieb - Versicherungsmathematik (Aktuariat) - Kapitalanlage - Portfoliomanagement - Rechnungswesen/Controlling Was wird sich in der bestehenden Vertriebsstruktur ändern müssen? Vor der vielleicht größten Herausforderung steht der Vertrieb: Die Notwendigkeiten bei Produktentwicklung und Garantiegestaltung sowie steuerrechtlichen und sonstigen gesetzlichen Änderungen machen das Produkt der Kapitallebensversicherung nicht attraktiver. Konsequenz ist, dass Vertriebseffizienz und Vertriebsproduktivität zwei der wesentlichen Erfolgsfaktoren der Zukunft sind. Die sich bietenden Chancen nutzen was ist jetzt zu tun? Wie müssen die deutschen Lebensversicherer reagieren? Jedes einzelne Unternehmen muss die eigene Strategie einer kritischen Prüfung auf Risikotragfähigkeit und Eigenkapital unterziehen. Weitere Voraussetzungen für weiteres erfolgreiches Geschäft sind die Überprüfung und Neugestaltung des Risiko- und Asset Liability Managements. Abschließend müssen dann die notwendigen Umstrukturierungen für ein kostenreduziertes Vertragsmanagement und die Umgestaltung im Vertrieb in Angriff genommen werden. Diese Maßnahmen müssen und werden dazu führen, dass Lebensversicherungen auch unter den zukünftigen Herausforderungen mit großem Erfolg betrieben werden können. Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung. Seite 2

3 Programm. Erster Konferenztag, Mittwoch, 22. September Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen Eröffnung des ersten Konferenztages durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Elmar Helten, Institut für Betriebswirtschaftliche Risikoforschung und Versicherungswirtschaft, Ludwig-Maximilians-Universität München; Vorsitzender des Vorstandes, Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik (DGVFM); Stellv. Vorsitzender des Vorstandes, Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft e.v. Die Struktur des deutschen Lebensversicherungsmarktes auf dem Prüfstand Konsequenzen des Wegfalls des Steuerprivilegs Zukunft der Lebensversicherung: Marktchancen wahrnehmen bei wirksamem Risikomanagement Chancen der Lebensversicherung im Vorsorgemarkt Produktlandschaft der Zukunft Auswirkungen von Solvency II Management des Risikokapitals Vertrieb erfolgreich gestalten Notwendige strategische Neuausrichtung und Konsequenzen eines Wegfalls der steuerlichen Förderung der Lebensversicherung Dr. Ferdinand Graf Wolff Metternich, Managing Director, Mercer Oliver Wyman Lebensversicherung und Steuern: Perspektiven und Konsequenzen für den deutschen Lebensversicherungsmarkt Michael Westkamp, Vorsitzender der Vorstände, Aachener und Münchener Versicherungen Pause mit Kaffee und Tee [ ] Lebensversicherung, Steuern und VVG-Reform Auswirkungen auf deutsche Lebensversicherungsunternehmen Dr. Helmut Hofmeier, Gothaer Konzern Neue Rentnersterbetafeln der DAV Auswirkungen auf Neugeschäft und Bestand Beschreibung und Herleitung der Tafeln Aktuarielle Überlegungen Sicherheitsniveau Auswirkungen auf Neugeschäft und Bestand Internationaler Vergleich Dr. Johannes Lörper, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Aperitif und gemeinsames Mittagessen IAS/IFRS und Lebensversicherung Die Rentenreform in Konflikt zur Rechnungslegung Absicherung von Langlebigkeitsrisiken stellt die Kapitalanlage vor neue Herausforderungen Marktwert-Betrachtung der Rechnungslegung hilft nicht Garantieverlagerung ans Ende der Verträge und Fair Value Betrachtung als Lösung Beispiele aus Großbritannien und Frankreich Dr. Carsten Zielke, Leitender Chefanalyst Versicherungen/Executive Director, WestLB Equity Markets Lebensversicherung und Solvency II Ist die Spartentrennung der Lebensversicherung nach Solvency II noch sinnvoll? Historische Entwicklung Risikotheoretische Beurteilung der Spartentrennung Typisierung des Versicherungsgeschäftes Risikobasierte Eigenkapitalausstattung Prof. Dr. Elmar Helten Pause mit Kaffee und Tee [ ] Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung. Seite 3

4 Programm. Zweiter Konferenztag, Donnerstag, 23. September Risiko-Kapitalausstattung der Lebensversicherung und Solvency II Risikokapitalbedarf in Abhängigkeit vom Kapitalanlageportfolio Asset Allocation Absicherungsstrategien Risikokapitalbedarf in Abhängigkeit vom Produktportfolio Geschäftsmix nach Risikoart Produktimplizite, Garantien/Optionen, (Zinsgarantien, Umwandlungsoptionen, Verrentungsfaktoren,...) Risikokapitalbedarf in Abhängigkeit von der Qualität des Risk-Management-Prozesses In den Unternehmensprozess integrierte interne Modelle Norbert Heinen, Vorsitzender des Vorstandes, Gerling Lebensversicherungs-AG Abschlussvortrag des ersten Konferenztages: Wer bekommt was? Die Diskussion um die 90/10-Regel Die Kritik des Internationalen Währungsfonds Die 90/10-Regelung, Historie und Gegenwart Die Notwendigkeit der Deregulierung aus unternehmerischer Sicht Dr. Gerhard Rupprecht, Vorsitzender des Vorstandes, Allianz Lebensversicherungs-AG Ende des ersten Konferenztages. Im Anschluss lädt Sie das Handelsblatt herzlich zu einem gemeinsamen Abendessen ein. Nutzen Sie die Gelegenheit mit den Referenten und Teilnehmern vertiefende Gespräche zu führen und neue Kontakt zu knüpfen Eröffnung des zweiten Konferenztages durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Elmar Helten Lebensrückversicherung Agenda 2010: Fünf Thesen zur deutschen Lebensversicherung aus der Sicht eines internationalen Rückversicherers EU-Vermittler-Richtlinie und das gegenwärtige steuerliche und aufsichtsrechtliche Umfeld können wir von den Erfahrungen aus UK lernen? Die biometrischen Risiken das Kerngeschäft der Zukunft? Solvency II und die Frage der langfristigen Produktgarantien Der Versicherungsmarkt für Senioren - der Wachstumsträger für das Neugeschäft in den nächsten Dekaden? Wertschöpfungskette 2010 Dr. Wolf Becke, E+S Rückversicherung AG Lebensrückversicherung: Angebot und Nachfrage von Finanzlösungen Nachfrage wegen Solvabilität, Ratingkapital, Reservestärkungen oder Kapitalmarktrisiken? Was kann der Rückversicherer leisten? Welche veränderten Rahmenbedingungen sind zu berücksichtigen? Dr. Ulrich Orbanz, Hauptbevollmächtigter, Swiss Re Life & Health Germany Pause mit Kaffee und Tee [ ] Solvency II Implikationen für Lebens- und Rückversicherer Wertorientierte Steuerung von Lebensversicherungs-Unternehmen - Auswirkungen auf Produkte und Garantien - Rückversicherung als Eigenkapitalersatz - Risikomanagement als gemeinsame Aufgabe von Erst- und Rückversicherern Rainer Isringhaus, Gen Re Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung. Seite 4

5 Programm. Zweiter Konferenztag, Donnerstag, 23. September Müssen die aktuariellen Grundsätze überarbeitet werden? Aktuarielle Herausforderungen im Zuge der neuen Rechnungslegung Aktuarielle Grundsätze vor dem Hintergrund von IFRS Zusammenwirken von IFRS und Solvency II Auswirkung auf die Produktgestaltung Dr. Martin Balleer, Wissenschaftlicher Chefberater, FJH AG; Mitglied des Präsidiums, Deutsche Aktuarsvereinigung e.v Aperitif und gemeinsames Mittagessen Überschussbeteiligung und Garantiegestaltung Sicherheit mit Dividende? Zur Performance der deutschen Lebensversicherer Bedürfnisse der Kunden: Verlustaversion und Habit Formation Wie sicher sind die Zinsgarantien? Wie hoch ist die Dividende? Überschussbeteiligung und Inflationsillusion Prof. Dr. Peter Albrecht, Lehrstuhl für ABWL, Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft, Universität Mannheim Pause mit Kaffee und Tee [ ] Bitte beachten Sie auch folgende Konferenzen. Kapitalanlagestrategien für Versicherungen. Handelsblatt-Konferenz. 14. und 15. Juli 2004, München. European Insurance Summit The Wall Street Journal Europe/Handelsblatt Conference. 13th and 14th October 2004, Vienna. Neue Herausforderungen im Versicherungsvertrieb. Handelsblatt-Konferenz. 18. und 19. Oktober 2004, Köln. Industrieversicherung. 3. Handelsblatt-Jahrestagung. 16. und 17. November 2004, Köln. Solvency II. Handelsblatt-Konferenz. 17. und 18. November 2004, Hamburg. Assekuranz im Aufbruch. 5. Handelsblatt-Jahrestagung. 24. und 25. Februar 2005, München. Lebensversicherungs-Produkte Strukturierte fachliche Analyse: Wege zu stabiler Anwendungssoftware mit Handlungsalternativen auch bei sich schnell verändernden Rahmenbedingungen Erfahrungen bei der Entwicklung von Riester- und Riesterzulagen-Software Die 1%-Challenge Strukturierte fachliche Analyse (SFA) SFA, Alterseinkünfte-Gesetz und Rürup-Produkte Prof. Dr. Manfred Feilmeier, Vorsitzender des Vorstandes, FJH AG Einfluss der Rahmenbedingungen auf die Produktlandschaft ein Überblick auf ausgewählte Märkte Dr. Detlef Schneidawind, Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Abschlussdiskussion und Ende der Konferenz. Das Handelsblatt zwei Monate kostenlos! Als Dankeschön für Ihre Teilnahme an unserer Veranstaltung machen wir Ihnen heute ein exklusives Angebot: Lesen Sie das Handelsblatt, Deutschlands führende Wirtschafts- und Finanzzeitung, kostenlos für zwei Monate. Dieses Angebot ist vollkommen unverbindlich und endet automatisch. Wir freuen uns auf Ihr Interesse! Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung. Seite 5

6 +H +V [Kenn-Nummer] Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung. Name (1) Position Abteilung Name (2) Position Abteilung Firma Ansprechpartner im Sekretariat Anschrift Telefon Ja, ich/wir nehmen(n) teil am 22. und 23. September 2004 zum Preis von 1.699,- zzgl. 16% MwSt. p.p. (P21604M012) Leider kann ich nicht teilnehmen. Bitte senden Sie mir die Tagungsunterlagen zum Preis von 299,- zzgl. 16% MwSt. p. P. (Lieferbar ca. drei Wochen nach der Veranstaltung.) Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort bis Rechnung an Name Abteilung Anschrift Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Bitte korrigieren Sie meine Adresse wie angegeben. Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: Telefax über 5000 So melden Sie sich an: telefonisch (Judith Mertens) Zentrale per Telefax schriftlich EUROFORUM Deutschland GmbH Postfach , Düsseldorf Termin und Ort 22. und 23. September 2004 Dorint Sofitel An der Messe Köln Deutz-Mülheimer-Straße 22-24, Köln Telefon: 02 21/ Wir über uns: Handelsblatt-Veranstaltungen vermitteln Ihnen in hochkarätigen Managementseminaren wichtige Wirtschaftsinformationen zu aktuellen Themen. Wir bieten damit Führungskräften aus Wirtschaft und Industrie Foren für Know-how-Transfer und Meinungsaustausch. Mit der Planung und Organisation der Veranstaltungen haben wir die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt. Ihre Daten: Ihre Daten werden vom Handelsblatt und der EUROFORUM Deutschland GmbH zur Organisation der Veranstaltung verwendet. Wir werden Sie gerne künftig über unsere Veranstaltungen informieren. Mit Ihrer Unterschrift geben Sie Ihre Einwilligung, dass wir Sie auch per Fax, oder Telefon kontaktieren sowie Ihre Daten mit anderen Unternehmen (insb. der T&F Informa plc) in Deutschland und international zu Zwecken der Werbung austauschen dürfen. Sollten Sie die Einwilligung nicht in dieser Form geben wollen, so streichen Sie bitte entsprechende Satzteile oder setzen sich mit uns in Verbindung (Telefon: ). Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Sie können der Verwendung Ihrer Daten zu den genannten Zwecken jederzeit widersprechen. Teilnahmebedingungen: Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen, Abendveranstaltung und Pausengetränken beträgt 1.699, zzgl. 16% MwSt. pro Person und ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Zimmerreservierung: Im Tagungshotel steht ein begrenztes Zimmerkontingent zum ermäßigten Preis zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Handelsblatt-/ EUROFORUM-Konferenz vor. Datum Unterschrift Für weitere Fragen steht Ihnen Judith Mertens (Konferenz-Assistentin) unter Telefon: gerne zur Verfügung. Bitte per Telefax an Judith Mertens:

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer http://vhb.handelsblatt.com/leben Auswirkungen der BVerfG- und BGH-Urteile! Handelsblatt Konferenz Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer 15. und 16. Mai 2006, Hotel Dorint Sofitel Schweizerhof,

Mehr

Solvency II. Fortschritte der Realisierung in der Versicherungspraxis Gesamtsolvabilität im Detail. Konferenz

Solvency II. Fortschritte der Realisierung in der Versicherungspraxis Gesamtsolvabilität im Detail. Konferenz Konferenz München 29. und 30. Juni 2004 Solvency II Fortschritte der Realisierung in der Versicherungspraxis Gesamtsolvabilität im Detail Die Themen: Erfolgsfaktoren Solvency II für Lebens-, Schaden- und

Mehr

Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht

Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht 16. und 17. Juni 2005, Köln Handelsblatt Konferenz Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht Aktuelle Änderungen und die Auswirkungen auf die Unternehmenspraxis Die Themen: Integrierte Steuerung der

Mehr

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH Erfolgsstrategien für die Zukunft! Handelsblatt Konferenz Kfz-Versicherung 28. und 29. Juni 2005, Renaissance Köln Hotel Die Themen: Berücksichtigung von Solvency II in der Steuerung der Kfz-Versicherung

Mehr

+H *V. + Praxisbericht: Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel. Substanz entscheidet

+H *V. + Praxisbericht: Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel. Substanz entscheidet +H *V! Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. Industrieversicherung. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel.» Die Themen: Das diesjährige Renewal aus Sicht der Industrie, Versicherer

Mehr

Versicherungsvertrieb

Versicherungsvertrieb 20. und 21. Oktober 2005, Lindner Congress Hotel Düsseldorf Handelsblatt Konferenz Neue Herausforderungen im Versicherungsvertrieb Die Themen Ausrichtung des Vertriebs auf Wachstumssegmente Auswirkungen

Mehr

Kapitalanlagestrategien für Versicherungen.

Kapitalanlagestrategien für Versicherungen. Handelsblatt-Konferenz. Kapitalanlagestrategien für Versicherungen. 14. und 15. Juli 2004, Kempinski Hotel Vier Jahreszeiten, München. +H +V Diskutieren Sie diese und weitere Fragen: Droht den Versicherern

Mehr

Non Performing Loans. Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt. Datum und Ort: www.handelsblatt.com/training.

Non Performing Loans. Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt. Datum und Ort: www.handelsblatt.com/training. www.handelsblatt.com/training Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt Gestaltungsmöglichkeiten beim Verkauf notleidender Kreditengagements Maßnahmen zur erfolgreichen

Mehr

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Strategien und Prozesse für Versicherer, Banken und Investmentgesellschaften Potenziale systematisch heben Welchen Stellenwert erfordert das Wiederanlagemanagement

Mehr

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt 21. November 2006 in Düsseldorf Informationen hierzu finden Sie unter: http://vhb.handelsblatt.com/eu-steuerrecht 3. Handelsblatt Konferenz Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt Mit hochkarätigen

Mehr

IT für Versicherungen.

IT für Versicherungen. 9. Handelsblatt-Jahrestagung. IT für Versicherungen. 7. und 8. Juli 2004, Köln. +H +V Die Referenten: Dr. Bettina Anders, ITERGO Informationstechnologie GmbH Dr. Bernd Höddinghaus, Öffentliche Versicherung

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

Treiber für Innovation

Treiber für Innovation http://vhb.handelsblatt.com/itversicherung 11. Handelsblatt Jahrestagung IT für Versicherungen Treiber für Innovation 7. und 8. September 2006, München Die Themen: IT-Strategien der Assekuranz im Spannungsfeld

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Neueste Entwicklungen bei der Bilanzierung von Pensions- und anderen Verpflichtungen

Neueste Entwicklungen bei der Bilanzierung von Pensions- und anderen Verpflichtungen Euroforum-Seminar Verbindlichkeiten in der IFRS/IAS-Bilanz Neueste Entwicklungen bei der Bilanzierung von Pensions- und anderen Verpflichtungen 1. Seminartag: Pensionsverpflichtungen Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

Zukunftsforum Versicherungsvertrieb

Zukunftsforum Versicherungsvertrieb Zukunftsforum Versicherungsvertrieb Vertriebsmanagement nach der Zeitenwende Ihre Themen: VVG, VVG-InfoV, EU-Vermittler, Abgeltungssteuer Versicherungsvertrieb nach der Reformflut Vom Verkäufer zum Berater

Mehr

Unternehmensdurchsuchungen.

Unternehmensdurchsuchungen. Handelsblatt Seminar 11. April 2008, Köln 30. Mai 2008, München Unternehmensdurchsuchungen. Risikoprävention Schadensminimierung Professionelle Nachbereitung Diskutieren Sie mit unseren Experten über diese

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

Industrieversicherung 2011

Industrieversicherung 2011 Veranstaltungen 10. Handelsblatt Jahrestagung Sonderpreis für Industrievertreter! Industrieversicherung 2011 30. Juni und 1. Juli 2011, Köln Mit Beiträgen von: Dr. Frank Achtert, Guy Carpenter & Company

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflicht

Vermögensschaden-Haftpflicht Euroforum-Konferenz Vermögensschaden-Haftpflicht Die Themen: Gestaltung von Versicherungslösungen Schadenmanagement in der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Perspektiven bei der Versicherung von

Mehr

Strukturierte Produkte und alternative Anlageklassen

Strukturierte Produkte und alternative Anlageklassen Strukturierte Produkte und alternative Anlageklassen f ü r V e r s i c h e r u n g e n Schützen Sie sich vor fallenden Zinsen und finden Sie Strategien zur Ertragssicherung: Welche Strukturen stabilisieren

Mehr

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Erfolgreiche Online-Marketingstrategien Effiziente Allokation von Online-Budgets Möglichkeiten der Erfolgsmessung im Online-Vertrieb Multikanalmanagement im

Mehr

Kfz-Versicherung. +H *V. Handelsblatt-Konferenz. 7. und 8. Mai 2003, München.! Airport Marriott Hotel. Substanz entscheidet

Kfz-Versicherung. +H *V. Handelsblatt-Konferenz. 7. und 8. Mai 2003, München.! Airport Marriott Hotel. Substanz entscheidet +H *V 7. und 8. Mai 2003, München.! Airport Marriott Hotel. Handelsblatt-Konferenz. Kfz-Versicherung. Die Themen. Wo steht der Kfz-Versicherungsmarkt? Eine Analyse Kann die Kraftfahrtsparte aus den roten

Mehr

Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge

Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge Veranstaltungen 4. Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge 1. und 2. September 2010, Köln Produktkennzahlen und Modellrechnungen im Vergleich.

Mehr

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Seminar Frankfurt/Main (Oberursel) 11. und 12. Mai 2004 München 22. und 23. Juni 2004 Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Gestalten Sie die technologische Zukunft Ihres Unternehmens

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Zentrale Herausforderungen globaler Policen Informieren Sie sich umfassend über: Konventionelle Gestaltungsformen Erfahrungen mit MIP, MIA, FinC Vertragsrechtliche und aufsichtsrechtliche

Mehr

Professioneller Messe-Auftritt

Professioneller Messe-Auftritt Seminar Hamburg 17. und 18. Mai 2004 Stuttgart 12. und 13. Juli 2004 Professioneller Messe-Auftritt Erfolgreich planen, inszenieren und kontrollieren! Wie Sie Ihre Messepräsentation Schritt für Schritt

Mehr

IT für Versicherungen

IT für Versicherungen http://vhb.handelsblatt.com/itversicherung 10. Handelsblatt Jahrestagung IT für Versicherungen Solvency II und Industrialisierung Die Veränderungsfähigkeit der IT auf dem Prüfstand 7. und 8. Juli 2005,

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

Industrieversicherung 23. und 24. November 2006, Köln

Industrieversicherung 23. und 24. November 2006, Köln http://vhb.handelsblatt.com/industrieversicherung 5. Handelsblatt Jahrestagung Industrieversicherung 23. und 24. November 2006, Köln Dr. Christian Hinsch, Vorsitzender des Vorstandes, HDI Versicherungen,

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft.

Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft. Veranstaltungen 5. Handelsblatt Jahrestagung Strategiemeeting swirtschaft. 31. August und 1. September 2011 Hotel Pullman Cologne, Köln Die Themen: Herausforderung: Solvency II, IFRS, Unisex-Tarife, Garantiezinssenkung

Mehr

Unternehmensrisiko Korruption

Unternehmensrisiko Korruption 26. und 27. März 2007 Dorint Sofitel An der Messe Köln 2. Handelsblatt Jahrestagung Unternehmensrisiko Korruption Vorsitz 1. Tag Themenhighlights: Korruption Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Der Weg ins

Mehr

Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken

Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken K o n f e r e n z 19. und 20. März 2013, Köln Mit 8 Berichten aus der Praxis Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken Die Kernthemen: Tarifwelt nach Umsetzung des Unisex-Urteils Neue

Mehr

Das Internet am Arbeitsplatz

Das Internet am Arbeitsplatz Seminar Freising bei München 18. und 19. November 2003 Berlin 9. und 10. Dezember 2003 Das Internet am Arbeitsplatz Arbeitsrecht Anpassung von Altverträgen Kündigung wegen unerlaubter oder übermäßiger

Mehr

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Risikomanagement Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Aus der Praxis für die Praxis: Risikoabsicherung konkret: Integration im Projektablauf Wann lohnt sich eine Versicherung überhaupt? Do s und

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar Berlin 31. August und 1. September 2004 Frankfurt/Main 22. und 23. September 2004 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Reduzieren Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden

Mehr

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte:

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte: BEST PRACTICE aus der Versicherungswirtschaft Euroforum Praxis-Seminar Solvency II und IT Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen Die aktuellen Themenschwerpunkte: Auswirkungen

Mehr

e-recruiting Optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement und gewinnen Sie Top-Talente! Erfahren Sie auf dieser Konferenz, wie Sie KONFERENZ

e-recruiting Optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement und gewinnen Sie Top-Talente! Erfahren Sie auf dieser Konferenz, wie Sie KONFERENZ e-recruiting Optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement und gewinnen Sie Top-Talente! Erfahren Sie auf dieser Konferenz, wie Sie durch ganzheitliche e-recruiting-konzepte Ihren Workflow effizienter gestalten.

Mehr

http://veranstaltungen.handelsblatt.com/lebensversicherung

http://veranstaltungen.handelsblatt.com/lebensversicherung 7. Handelsblatt Jahrestagung Veranstaltungen 4. und 5. September 2013, Hotel Pullman Cologne, Köln Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft Das Expertenteam: Aus der Lebensversicherungswirtschaft:

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

Arbeitsrecht in Krisenzeiten

Arbeitsrecht in Krisenzeiten Seminar Düsseldorf 20. und 21. Mai 2003 München 3. und 4. Juni 2003 Arbeitsrecht in Krisenzeiten Machen Sie das Beste daraus! Die Themen Ist das Arbeitsrecht ein Job-Killer? Förderungsmöglichkeiten durch

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Martin Blessing, Commerzbank. Ralph Croissant, Cortal Consors. Andreas Dombret, Rothschild Deutschland. Friedemann Derndinger, AWD

Martin Blessing, Commerzbank. Ralph Croissant, Cortal Consors. Andreas Dombret, Rothschild Deutschland. Friedemann Derndinger, AWD +H *V Handelsblatt-Jahrestagung. Privatkundengeschäft. Mit Innovation zurück in die Top-Liga Wege zur Ertragssteigerung im Retail Banking.! 17. und 18. März 2004. Maritim Hotel, Frankfurt am Main. Die

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Pharma-REACH KONFERENZ. Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen?

Pharma-REACH KONFERENZ. Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen? Pharma-REACH Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen? Die Themenschwerpunkte: Auswirkungen von REACH auf die Pharmabranche Herausforderungen an die Downstream-User Vermeidung von Lieferketteninstabilitäten

Mehr

Banking Operations Management.

Banking Operations Management. Veranstaltungen 2. Handelsblatt Konferenz Next Steps towards Excellence! Banking Operations Management. 19. und 20. Oktober 2010, Mainz Innovative Sourcing-Strategien und Business Process Management IT-Providermanagement

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

7. und 8. Juli 2004, Hyatt Regency Mainz. Konferenzen und Seminare. Wie führende Analysten die entscheidenden IT-Trends bewerten.

7. und 8. Juli 2004, Hyatt Regency Mainz. Konferenzen und Seminare. Wie führende Analysten die entscheidenden IT-Trends bewerten. 7. und 8. Juli 2004, Hyatt Regency Mainz. Konferenzen und Seminare WirtschaftsWoche Jahrestagung. IT 2004. Wie führende Analysten die entscheidenden IT-Trends bewerten. Mit den Experten der Top-Research-Unternehmen:

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsmedizin,

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Direct Lending Funds in der Restrukturierung

Direct Lending Funds in der Restrukturierung Handelsblatt Konferenz 2. Dezember 2015, Hilton Hotel Frankfurt Neue BaFin Verwaltungspraxis vom 12. Mai 2015 Direct Lending Funds in der Restrukturierung Neue BaFin Regeln für Kreditfonds VORSITZ Prof.

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

NEU: Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von u. a. Miele, Tchibo und Océ! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen

NEU: Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von u. a. Miele, Tchibo und Océ! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen NEU: Start: März 2009 Jede Woche erhalten Sie eine Lektion per Post. www.euroforum-verlag.de stammdaten Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG KONFERENZ 12. und 13. Mai 2015, Pullman Cologne Der Vertriebstreff nach Einführung des LVRG Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG Im Zentrum des Geschehens: Zeitgemäße Honorar- und Vergütungsmodelle Vertriebskanalmix

Mehr

Brancheninitiative Arbeitskreis Beratungsprozesse diskutiert mit Vorständen, Juristen und Vertriebsmitarbeitern aus der Branche aktuelle Rechtsfragen

Brancheninitiative Arbeitskreis Beratungsprozesse diskutiert mit Vorständen, Juristen und Vertriebsmitarbeitern aus der Branche aktuelle Rechtsfragen 4. Berliner Juristentag am 10. und 11. November 2015 Brancheninitiative Arbeitskreis Beratungsprozesse diskutiert mit Vorständen, Juristen und Vertriebsmitarbeitern aus der Branche aktuelle Rechtsfragen

Mehr

+H *Ït. Erfolgreiches Risikomanagement durch Kredit-Risiko-Modelle. Teilnehmerzahl pro Termin. Neuauflage wegen großer Nachfrage.

+H *Ït. Erfolgreiches Risikomanagement durch Kredit-Risiko-Modelle. Teilnehmerzahl pro Termin. Neuauflage wegen großer Nachfrage. +H *Ït! Begrenzte Teilnehmerzahl pro Termin. Neuauflage wegen großer Nachfrage. Erfolgreiches Risikomanagement durch Kredit-Risiko-Modelle. Erfolgreiche Implementierung und Steuerung in Ihrem Haus. Lernen

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Veränderungen der Rahmenbedingungen für die

Veränderungen der Rahmenbedingungen für die Veränderungen der Rahmenbedingungen für die Produktentwicklung DAV vor Ort Pressemeldungen Niedrige Zinsen bedeuten nicht das Aus für die klassische Lebensversicherung, Die Versicherer müssen aber intensiver

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Sales Excellence 2006

Sales Excellence 2006 Konferenz 15. und 16. Februar 2006, Düsseldorf Fach-Foren 17. Februar 2006 2. Handelsblatt Vertriebskonferenz Sales Excellence 2006 Vertrieb als nachhaltiger Werttreiber Hören Sie von Top-Strategen und

Mehr

Professionell kündigen

Professionell kündigen Seminar München 27. und 28. Oktober 2004 Professionell kündigen Berlin 9. und 10. November 2004 Gesetzliche Neuregelung und rechtssichere Umsetzung? Kündigung ohne Abfindung geht das? Die Themen Geltungsbereich

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Intensivseminar 15. und 16. März 2007, Renaissance Zürich Hotel, Zürich-Glattbrugg 22. und 23. Mai 2007, Sorell Hotel Zürichberg, Zürich Unternehmensbewertung bei Kauf und Verkauf von Unternehmen Ablauf

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

Shared Service Center

Shared Service Center 20. September 2006, Köln Handelsblatt Konferenz Shared Service Center Trends und Entwicklungen in Deutschland und Europa Ihre Referenten: Dr. Udo Bohdal, Deloitte Daniela Breidbach, Allianz Deutschland

Mehr

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Die Themen Kostensenkung: Wie können Sie Ihre Ausgaben mit Hilfe von Kennzahlen reduzieren? Balanced Score Card: Wie setzt Schott Rohrglas sie ein? Kostenreporting:

Mehr

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT 7. EUROFORUM -KONFERENZ 24. und 25. April 2013, Düsseldorf VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT Markt-Update Innovationen Neue Risiken INFORMIEREN SIE SICH UMFASSEND ÜBER: Der Treffpunkt der VH-Branche (Internationale)

Mehr

Programm. des Fachkreises Versicherungsrecht am 19. und 20. März 2015 in Berlin VERSICHERUNGSRECHT

Programm. des Fachkreises Versicherungsrecht am 19. und 20. März 2015 in Berlin VERSICHERUNGSRECHT Programm des Fachkreises Versicherungsrecht am 19. und 20. März 2015 in Berlin VERSICHERUNGSRECHT Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsrecht am 19. und 20. März 2015 in

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Praktikantenprogramm der DGVFM

Praktikantenprogramm der DGVFM Praktikantenprogramm der DGVFM für Studenten/innen der Mathematik Semester 2011/2012 Jetzt bewerben bis 1. Dezember 2011 www.aktuar-praktikum.de 2 Unsere Partner 3 Das Praktikantenprogramm Der erste Schritt

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten KOnFerenZ New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten Termin 26. und 27. Februar 2013, Sofitel munich Bayerpost, münchen Themen der Konferenz: Gestaltung neuer Arbeitswelten Design &

Mehr

Effizientes Trade Marketing

Effizientes Trade Marketing Effizientes Trade Marketing S c h l a g k r ä f t i g e H a n d e l s k o n z e p t e r e a l i s i e r e n Konsument 2.0 Berücksichtigen Sie die Kundenbedürfnisse optimal, um den Kunden langfristig zu

Mehr

Auswirkungen der Regulierung und strategische Handlungsoptionen

Auswirkungen der Regulierung und strategische Handlungsoptionen Euroforum-Konferenz Zähl- und Messwesen für Strom und Gas Auswirkungen der Regulierung und strategische Handlungsoptionen Die Themen: Konsequenzen einer Liberalisierung des Messwesens auch für Strompreise

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Strukturierte Produkte.

Strukturierte Produkte. +H *Ït! Wählen Begrenzte Teilnehmerzahl pro Termin. Sie Ihren thematischen Fokus. Strukturierte Produkte. Praxisorientierte Übungsfälle mit Fallstudien und Praxisbeispielen. Strukturierte Kreditprodukte

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo@vbo.de www.vbo.de 13.10.2015 kl EINLADUNG vbo-erfahrungsaustausch am

Mehr

Das Internet am Arbeitsplatz

Das Internet am Arbeitsplatz Euroforum-Seminar Das Internet am Arbeitsplatz Informieren Sie sich über folgende Themen: Arbeitsrecht Kündigung wegen unerlaubter oder übermäßiger privater Internetnutzung Mitbestimmung des Betriebsrats

Mehr

Immobilien Due Diligence

Immobilien Due Diligence Immobilien Due Diligence Durchleuchten und optimieren Sie Ihre Immobilien-Transaktionen! Die Themen: Optimale Organisation und Durchführung des Bewertungsprozesses Zusammenwirken der fünf Kernbereiche

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r 1. und 2. April 2014, Köln 14. und 15. Mai 2014, München Frühbucherrabatt: Sparen Sie 200 Euro Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag

Mehr

2. Handelsblatt Tagung. Mit internationalen Experten der RFID-Thematik:

2. Handelsblatt Tagung. Mit internationalen Experten der RFID-Thematik: 23. und 24. November 2005, Düsseldorf 2. Handelsblatt Tagung RFID Der nächste Schritt: Umsetzung und Nutzung Prof. Dr. Sanjay Sarma Co-Founder of The Auto-ID Center MIT Massachusetts Institute of Technology

Mehr

Kapitalanlagestrategien für Versicherungen

Kapitalanlagestrategien für Versicherungen http://vhb.handelsblatt.com/kapitalanlage 6. Handelsblatt Jahrestagung Kapitalanlagestrategien für Versicherungen 12. und 13. Juli 2006 in München Wird die Anlagepolitik eines Versicherers zum Wettbewerbsfaktor

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Arbeitsrecht/ Betriebsverfassungsrecht intensiv

Arbeitsrecht/ Betriebsverfassungsrecht intensiv Seminar Arbeitsrecht/ Arbeitsrecht intensiv unter Berücksichtigung jüngster Rechtsprechung und aktuellster Gesetzesänderungen Wie optimieren Sie Ihre Arbeitsverträge? Wie bereiten Sie rechtssicher Abmahnungen

Mehr

Kapitalanlagestrategien für Versicherungen

Kapitalanlagestrategien für Versicherungen Weitere Informationen finden Sie unter: http://vhb.handelsblatt.com/kapitalanlage 5. Handelsblatt Jahrestagung Kapitalanlagestrategien für Versicherungen 13. und 14. Juli 2005 in München Wird die Anlagepolitik

Mehr

Social Media und Web 2.0

Social Media und Web 2.0 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Social Media und Web 2.0 Vom Hype zum strategischen Einsatz im EVU 20. Oktober 2011, Köln Themen ipad zu gewinnen? Was digital natives

Mehr

LebensVersicherung aktuell

LebensVersicherung aktuell 7. MCC-FACHKONFERENZ LebensVersicherung aktuell 9. und 10. März 2015 in Düsseldorf Rechtliche Rahmenbedingungen/Markt: Versicherungsmarkt 2015 Möglichkeiten und Grenzen Neue rechtliche Rahmenbedingungen:

Mehr