WIEN: WOHNBAUFÖRDERUNG UND ENERGIEEFFIZIENZ. MA 50-Wohnbauforschung Wolfgang Förster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIEN: WOHNBAUFÖRDERUNG UND ENERGIEEFFIZIENZ. MA 50-Wohnbauforschung Wolfgang Förster"

Transkript

1 WIEN: WOHNBAUFÖRDERUNG UND ENERGIEEFFIZIENZ MA 50-Wohnbauforschung Wolfgang Förster

2 STAATLICHE WOHNBAUFÖRDERUNG IN ÖSTERREICH Bundesgesetze (z.b. Finanzausgleichsgesetz, MRG, WGG, WEG,... Zweckgebundene Steuererträge BUND Finanzausgleich Diverse Abgaben und Steuern Landesbudget LAND (z.b. Wien) Landesgesetze (z.b. WWFSG) LANDESWOHNBAUFÖRDERUNG Objektförderung Subjektförderung (Wohnbeihilfe u.a.) Neubau Sanierung Infrastruktur (zum Teil) Landesdarlehen Annuitätenzuschüsse (Direktzuschüsse) Eigenmittel der Mieter bzw. Eigentümer BAUTRÄGER Miete (gesetzlich definiert) Wolfgang Förster MA 50

3 Wohnbauförderung 2009: Gesamtausgaben 593 Millionen Euro - davon ca. 440 Mio aus Bundeszuschüssen - davon ca. 2/3 für Neubauförderung für Wohneinheiten,1/3 für Sanierungsförderung an Wohnungen einschließlich Thermischer Wohnhaussanierung (Thewosan) Wolfgang Förster MA 50

4 WIENER WOHNBAU SOZIAL DURCHMISCHTE WOHNGEBIETE Stadt: Flächenwidmungs- und Bebauungsplan Städtebaulicher Wettbewerb Masterplan Aufteilung in Bauplätze ÖFFENTL. INFRASTRUKTUR BETRIEBE WOHNBAU ANDERE NUTZUNGEN Schulverwaltung, etc. private Betreiber Bauträgerwettbewerbe im geförderten Wohnbau Gemeinnützige Bauträger A Gemeinnützige BauträgerB Gemeinnützige Bauträger C Gemeindewohnungen Frei finanzierte Miet- oder Eigentumswohnungen geförderte Eigentumswohnungen Soziale Durchmischung Funktionale Durchmischung Wolfgang Förster MA 50

5 BAUTRÄGERWETTBEWERBE PLANUNG KOSTEN ÖKOLOGIE SOZIALE NACHHALTIGKEIT Stiegen, Gänge, etc. Baukosten (inkl. Grund- und Planungskosten) Technik, Energieverbrauch Alltagstauglichkeit Grundrisse Benützerkosten (Miete, Baukostenanteil) Ökolog. Konstruktion, Materialien Kostenreduktion durch Planung und Finanzierung Anlagen, Grünanlagen Betriebskosten Umweltqualitäten Wohnen in Gemeinschaft Architektur, Stadtplanung Vertragsbedingungen Qualität der Anlage Wohnen für wechselnde Bedürfnisse Punkte gesamt Punkte gesamt Punkte gesamt Punkte gesamt Juryentscheidung Wolfgang Förster MA 50

6 WIENER WOHNBAU: GEFÖRDERTE NEUBAUWOHNUNGEN Wolfgang Förster MA 50

7 ÖKOLOGIE IM NEUBAU: ENERGIE Energieverbrauch: vom Niedrigenergiehaus zum Passivhaus Fernheizung: nur 30% aus fossiler Energie Förderung alternativer Energien Reduzierung des Stromverbrauchs: natürlich belichtete Stiegenhäuser, Energiesparlampen, Warmwasseranschluss für Waschmaschinen und Geschirrspüler etc.

8

9

10 ÖKOLOGIE IM NEUBAU: SONSTIGE MASSNAHMEN Brauch- und Regenwassernutzung HFKW-, HFCKW- und PVC-freie Materialien Reduzierung der Oberflächenversiegelung Dach- und Fassadenbegrünungen Wohnungsnahe Infrastruktur Umweltfreundliche Baustellenabwicklung In Zukunft: Recyclinggerechte Gebäudegestaltung

11

12 RUMBA- ERGEBNIS: Lkw-Fahrleistung ohne RUMBA: km 75 % km 30 statt 60 Fahrten pro Wohnung 700 statt 2500 km pro Wohnung

13 RUMBA: FOLGEMASSNAHMEN Aufnahme der Umweltkoordination in das Baukoordinationsgesetz Ausschreibungsunterlage für Bauträgerwettbewerbe Baulogistikzentren Ausschreibungsbeispiele zb für Sortierinseln RUMBA-Leitfaden:

14 Passivhaus: Energiekonzept Ing. Wilhelm Zechner

15 Passivhaus: das Grundkonzept

16 Bauherr MIGRAGesmbH, OeAD Nutzfläche m² Fertigstellung 2005 Planung Baumschlager Eberle P.ARC ZT GmbH

17

18

19

20 Ing. Wilhelm Zechner

21

22 Eurogate 1030 Wien, Aspanggründe 3,8 ha

23 Eurogate größte Passivhaus-Wohnanlage Europas mit ca. 900 Wohnungen überwiegend geförderte Mietwohnungen

24 1220 Wien, Flugfeld Aspern ca. 200 ha 8500 Wohnungen Entwicklung in Phasen bis 2020 Quelle: Media Wien

25 Flugfeld Aspern Fertigstellung Masterplan Mitte 2007 Flächenwidmung - Phase 0 Anfang 2008 Bauträgerwettbewerb - Phase 1 Ende 2008 U2 bis ins Flugfeld - Phase 2 Mitte 2013 Nachverdichtung - Phase 3 ab 2020

26 AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN Leistbarkeit des Wohnens sichern steigende Baupreise, Energiekosten, stagnierende Einkommen... Bodenmobilisierung Soziale Segregration verhindern Wohnen für eine alternde Gesellschaft Klimaschutz Schwerpunkt auf Sanierung der Bestände Ökologische Grundsätze im Neubau durchsetzen

27 WIEN: WOHNBAUFÖRDERUNG UND ENERGIEEFFIZIENZ DANKE! MA 50-Wohnbauforschung Wolfgang Förster

Wien: Von der Gründerzeit lernen? Schritte zur funktional und sozial durchmischten Stadt. ETH Forum Wohnungsbau 2012

Wien: Von der Gründerzeit lernen? Schritte zur funktional und sozial durchmischten Stadt. ETH Forum Wohnungsbau 2012 Wien: Von der Gründerzeit lernen? Schritte zur funktional und sozial durchmischten Stadt ETH Forum Wohnungsbau 2012 MA 50 - Wohnbauforschung Dr. Wolfgang Förster Stadt Wien Allgemeine Daten und Fakten

Mehr

Wohnbau in der Smart City Wien Petra Schaner TINA Vienna, Smart City Wien Agentur

Wohnbau in der Smart City Wien Petra Schaner TINA Vienna, Smart City Wien Agentur Wohnbau in der Smart City Wien Petra Schaner TINA Vienna, Smart City Wien Agentur Fachtag Wohnen im Landkreis Esslingen zwischen Notwendigkeit und Wirklichkeit am 2. Juni 2016 Stadt Wien Zahlen und Fakten

Mehr

Welche Faktoren sind ursächlich dafür, dass das Angebot an Wohnbauförderungen immer weniger genutzt wird?

Welche Faktoren sind ursächlich dafür, dass das Angebot an Wohnbauförderungen immer weniger genutzt wird? Welche Faktoren sind ursächlich dafür, dass das Angebot an Wohnbauförderungen immer weniger genutzt wird? SB13 Graz FH-Doz.Dr. Wolfgang Amann IIBW Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen GmbH Kontakt:

Mehr

Wohnbauförderung 2008

Wohnbauförderung 2008 I IBW Wien Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen GmbH Wohnbauförderung 2008 Wohnbauförderung als Konjunkturstütze Anstieg im Geschoßwohnbau Abwärtstrend bei Eigenheimen setzt sich fort Sanierung zieht

Mehr

NÖ BAUGEWERBETAG Forcierung der regionalen Wirtschaft durch Fördermodelle

NÖ BAUGEWERBETAG Forcierung der regionalen Wirtschaft durch Fördermodelle NÖ BAUGEWERBETAG 2016 (11. November 2016) Forcierung der regionalen Wirtschaft durch Fördermodelle Einführungsvortrag Univ. Prof. Dipl. Ing. Dr. Andreas Kropik (Bauwirtschaftliche Beratung GmbH / TU Wien)

Mehr

Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Tirol

Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Tirol Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Tirol 1. Sie haben Anspruch auf Wohnbauförderung Der Förderungswerber muss österreichischer Staatsbürger sein oder ein gleichgestellter Ausländer (z.

Mehr

Förderungen des Wohnbauressorts

Förderungen des Wohnbauressorts Förderungen des Wohnbauressorts FÖRDERFÄLLE 2009/2010 Anzahl der geförderten Wohneinheiten/Bezieher/Haushalte 2000-2009 2009 Neubau Mietwohnungen 2.686 18.811 Eigentumswohnungen 410 3.651 Eigenheime 3.500

Mehr

Vortrag Energiegespräche Sanierungsbremse Wohnrecht

Vortrag Energiegespräche Sanierungsbremse Wohnrecht Vortrag Energiegespräche Sanierungsbremse Wohnrecht Mag. Hans Jörg Ulreich GF Ulreich Bauträger GmbH Kontakt: office@ulreich.at 18.06.2013 Stadtplanung und Wachstum Bevölkerungsprognosen und Stadtplanung

Mehr

Instrumente und Wirkungen der österreichischen Wohnbaupolitik

Instrumente und Wirkungen der österreichischen Wohnbaupolitik Instrumente und Wirkungen der österreichischen Wohnbaupolitik Forum Wohnbaupolitik Dr. Michael Klien 03.05.2016 Agenda 1. Ursachen der derzeitigen Wohnkostenentwicklung 2. Relevanz von Wohnkosten(steigerungen)

Mehr

Handlungsanweisungen für ein nachhaltig saniertes Österreich aus volkswirtschaftlicher Sicht

Handlungsanweisungen für ein nachhaltig saniertes Österreich aus volkswirtschaftlicher Sicht SANIERUNGSTAG 2012 Handlungsanweisungen für ein nachhaltig saniertes Österreich aus volkswirtschaftlicher Sicht Dr. Margarete Czerny 30. Oktober 2012, Architekturzentrum Wien Tagung der Bundeskammer der

Mehr

I N F O R M A T I O N. LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner, Wohnbaureferent. Leistungsbilanz der Abteilung Wohnbauförderung

I N F O R M A T I O N. LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner, Wohnbaureferent. Leistungsbilanz der Abteilung Wohnbauförderung I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner, Wohnbaureferent am Donnerstag, 12. Jänner 2017 zum Thema Leistungsbilanz der Abteilung Wohnbauförderung Weitere Gesprächsteilnehmerin:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Hermann Kepplinger am 4. Mai 2009 zum Thema "Wohnbauoffensive in den Bezirken Grieskirchen und Eferding" LR Dr. Hermann Kepplinger Seite 2 Wohnbau-Offensive

Mehr

Junges Wohnen. Selbstständigkeit. Hotel Mama SEI DABEI!

Junges Wohnen. Selbstständigkeit. Hotel Mama SEI DABEI! Selbstständigkeit Hotel Mama SEI DABEI! die WAV Wir bauen in Ihrer Region! Wald- Wein- Mostviertel 12 Bezirke 102 Gemeinden ca. 3000 Wohneinheiten gebaut über 300 Wohneinheiten im Bau über 500 Wohneinheiten

Mehr

Schönberg. Schönberger Hof

Schönberg. Schönberger Hof ... hier bin ich daheim. www.we-tirol.at ... hier bin ich daheim. Wohnungseigentum ist seit über 60 Jahren ein starker und zuverlässiger Partner von über 110 Tiroler Gemeinden. Zahlreiche Projekte im Bereich

Mehr

Passivhausförderungen in Österreich

Passivhausförderungen in Österreich Passivhausförderungen in Österreich Bundesländer belohnen Bauherrn sehr unterschiedlich für den energiesparendsten Baustandard! Nicht zuletzt auf Grund der drohenden Versorgungsunsicherheiten und der enorm

Mehr

Wohnen in Vorarlberg Sozialdemokratische Vorschläge für die Zukunft

Wohnen in Vorarlberg Sozialdemokratische Vorschläge für die Zukunft Wohnen in Sozialdemokratische Vorschläge für die Zukunft Wohnen kostet Geld. In sogar viel Geld. Es gibt nicht wenige Fälle, bei denen die Wohnkosten zwei Drittel des gesamten Haushaltseinkommens auffressen.

Mehr

So schön ist Kitzbühel!

So schön ist Kitzbühel! So schön ist Kitzbühel So günstig kann man hier wohnen. Gefördert vom Land Tirol. tirol Unser Land Mit freundlicher Unterstützung der Stadtgemeinde Kitzbühel. Geplant, gebaut und betreut von der Wohnungseigentum.

Mehr

zwei + plus generationen:wohnen IN DER STAVANGERGASSE WOHNUNGSKATALOG Zwei-Zimmer-Wohnungen (Typ B)

zwei + plus generationen:wohnen IN DER STAVANGERGASSE WOHNUNGSKATALOG Zwei-Zimmer-Wohnungen (Typ B) zwei + plus WOHNUNGSKATALOG Zwei--Wohnungen (Typ B) Bei der Entscheidung für eine Wohnung spielt nicht zuletzt die Frage der Finanzierung eine große Rolle! Im Projekt zwei+plus entstehen rund 130 Wohnungen.

Mehr

Passivhausmodernisierung im Bestand Beispiel Röttgerstraße 22 Hannover, Wohnanlage der Ostland Wohnungsgenossenschaft eg

Passivhausmodernisierung im Bestand Beispiel Röttgerstraße 22 Hannover, Wohnanlage der Ostland Wohnungsgenossenschaft eg Dipl. - Ing. (FH) Christian Watermann, Bauingenieur Technischer Leiter Passivhausmodernisierung im Bestand Beispiel Röttgerstraße 22 Hannover, Wohnanlage der Ostland Wohnungsgenossenschaft eg baualterstypische

Mehr

Energetische Sanierung Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz.

Energetische Sanierung Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz. Heike Marcinek Energetische Sanierung Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz. 26. Mai 2011, Fachgespräch der Bundestagsfraktion DIE LINKE 1 Zahlen. 2 Ziel der Bundesregierung laut Energiekonzept. 3 Wieso ist

Mehr

Aktuelles aus dem Wiener Wohnbau. Ein Praxisbericht

Aktuelles aus dem Wiener Wohnbau. Ein Praxisbericht Aktuelles aus dem Wiener Wohnbau. Ein Praxisbericht Wohnbau-Lounge Erste Event Center 15. Oktober 2014 1 Ausgangslage die große Nachfrage am Wiener Wohnungsmarkt wird vorwiegend von folgenden demographischen

Mehr

WOHNBAU-LOUNGE Erste Event Center Michael Weingärtler

WOHNBAU-LOUNGE Erste Event Center Michael Weingärtler WOHNBAU-LOUNGE 13.11.2013 Erste Event Center Michael Weingärtler INHALT Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Wohnbauentwicklung in Österreich Einflussfaktoren und Trends im Wohnbau Ausblick 2014 Eckdaten

Mehr

Hessischer Architektentag 2016 Zukunftsfähiger Wohnbau aus Wien. AllesWirdGut. Dipl.-Ing. Herwig Spiegl. Neu Isenburg Wien, 28.

Hessischer Architektentag 2016 Zukunftsfähiger Wohnbau aus Wien. AllesWirdGut. Dipl.-Ing. Herwig Spiegl. Neu Isenburg Wien, 28. Hessischer Architektentag 2016 Zukunftsfähiger Wohnbau aus Wien AllesWirdGut ARCHITEKTUR ZT GMBH WIEN MÜNCHEN Dipl.-Ing. Herwig Spiegl Neu Isenburg Wien, 28. September 2016 Wien Das gelobte (Wohnbau-)

Mehr

Erfolgsimmobilien Gabriele Wieser

Erfolgsimmobilien Gabriele Wieser Wohnbauförderung OÖ. Wohnbauförderung Land Oberösterreich Verordnung der Oö. Landesregierung über die Förderung von Miet- und Eigentumswohnungen sowie von Wohnheimen (Oö. Neubauförderungs-Verordnung 2005)

Mehr

P a r n d o r f A m H e i d e p a r k. Symbolbild. Änderungen vorbehalten. Visualisierung:

P a r n d o r f A m H e i d e p a r k. Symbolbild. Änderungen vorbehalten. Visualisierung: Symbolbild. Änderungen vorbehalten. Visualisierung: www.schreinerkastler.at I n h a l t s v e r z e i c h n i s S e i t e Die Wohnhausanlage................................................... 3 Die Projektausführung..................................................

Mehr

DAS KONZEPT Alle Generationen unter einem Dach

DAS KONZEPT Alle Generationen unter einem Dach DAS KONZEPT Alle Generationen unter einem Dach Die Vereinzelung der Menschen wird in der heutigen Gesellschaft immer mehr zu einem Problem. Bislang tragende Netzwerke wie Familie, Nachbarschaft, Verwandtschaft

Mehr

Wohnanlage. Wetzelsdorfer Straße - Graz. 17 freifinanzierte Mietwohnungen, ca m²

Wohnanlage. Wetzelsdorfer Straße - Graz. 17 freifinanzierte Mietwohnungen, ca m² Wohnanlage Wetzelsdorfer Straße - Graz 17 freifinanzierte Mietwohnungen, ca. 53-84 m² voraussichtlicher Bezug Juli 2014 Kompetenz im Wohnbau. Wohnanlage Wetzelsdorfer Straße - Graz PROJEKT 1 Wohnhaus mit

Mehr

Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Wien

Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Wien Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Wien 1. Sie haben Anspruch auf Wohnbauförderung Förderungswerber muss österreichischer Staatsbürger oder gleichgestellter Ausländer sein (z. B. EU-Bürger).

Mehr

österreichisches wohn handbuch 2016 pressemitteilung

österreichisches wohn handbuch 2016 pressemitteilung österreichisches wohn handbuch 2016 Wolfgang Amann / Klaus Lugger pressemitteilung Studien-Verlag, Innsbruck Gedruckt mit freundlicher Unterstützung durch die S Wohnbaubank und die Arge Eigenheim Pressemitteilung

Mehr

ETH Forum Wohnungsbau Wien: Von der Gründerzeit lernen? Schritte zur funktional und sozial durchmischten Stadt. Dr.

ETH Forum Wohnungsbau Wien: Von der Gründerzeit lernen? Schritte zur funktional und sozial durchmischten Stadt. Dr. Dr. Wolfgang Förster Bereichsleiter für Wohnbauforschung und Gebietsbetreuung im Rahmen der Wiener Stadtverwaltung sowie zuständig für internationale Kontakte im Bereich Stadterneuerung und Wohnbau. Zahlreiche

Mehr

Zukunft Wohnen - ein Dach überm Kopf oder mehr. Graz, 09.November 2016 Aula Alte Universität Graz. Mag. Christian Krainer

Zukunft Wohnen - ein Dach überm Kopf oder mehr. Graz, 09.November 2016 Aula Alte Universität Graz. Mag. Christian Krainer Zukunft Wohnen - ein Dach überm Kopf oder mehr Graz, 09.November 2016 Aula Alte Universität Graz Mag. Christian Krainer Sozialer Wohnbau Konzept mit Zukunft Mag. Christian Krainer Geschäftsführung ÖWG

Mehr

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Ein Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und leistbarem Wohnen in Österreich Aktuelle Rahmenbedingungen Geringes Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit

Mehr

BAUEN IN STRUKTURSCHWACHEN REGIONEN: ANGEBOTE BEI NIEDRIGEN ERLÖSEN SCHAFFEN

BAUEN IN STRUKTURSCHWACHEN REGIONEN: ANGEBOTE BEI NIEDRIGEN ERLÖSEN SCHAFFEN BAUEN IN STRUKTURSCHWACHEN REGIONEN: ANGEBOTE BEI NIEDRIGEN ERLÖSEN SCHAFFEN LARS GELDMACHER GESCHÄFTSFÜHRENDER VORSTAND GWM MODERNISIERUNG UMBAU ANKAUF - NEUBAU Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Wuppertal-Mitte

Mehr

Die neue Qualität des Wohnens: Green Village

Die neue Qualität des Wohnens: Green Village 7000 Eisenstadt, 7000 Johann-Sebastian-Bach-Gasse Eisenstadt, 19 Freifinanzierte und Freifinanzierte geförderte und Wohnungen geförderte Wohnungen mit Eigentumsoption, mit BT 2 Symbolbilder. Änderungen

Mehr

Wohnungsneubau, soziale Infrastruktur und deren Finanzierungsformen. DI Christian Struber, MBA

Wohnungsneubau, soziale Infrastruktur und deren Finanzierungsformen. DI Christian Struber, MBA Wohnungsneubau, soziale Infrastruktur und deren Finanzierungsformen DI Christian Struber, MBA DI (BA) Christian Struber, MBA Geschäftsführer Salzburg Wohnbau Gruppe Präsident Hilfswerk Salzburg (ehrenamtlich)

Mehr

FH-Doz.Dr. Wolfgang Amann. Wohnrechtlicher Reformbedarf, ein Überblick

FH-Doz.Dr. Wolfgang Amann. Wohnrechtlicher Reformbedarf, ein Überblick baik/wko Sanierungstag 30. Oktober 2012 FH-Doz.Dr. Wolfgang Amann Wohnrechtlicher Reformbedarf, ein Überblick Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen GmbH PF 2, A 1020 Wien +43 1 968 6008 office@iibw.at

Mehr

Herzlich Willkommen zum BAU!MASSIV! Mediengespräch. Innsbruck, 17. September 2015

Herzlich Willkommen zum BAU!MASSIV! Mediengespräch. Innsbruck, 17. September 2015 Herzlich Willkommen zum BAU!MASSIV! Mediengespräch Innsbruck, 17. September 2015 Wie kann Bauen und Wohnen in Tirol wieder leistbar werden? Ihre Gesprächspartner Dipl.-Ing. Dr. Andreas Pfeiler, Geschäftsführer

Mehr

Mit uns Wohnen und Leben in ganz Vorarlberg

Mit uns Wohnen und Leben in ganz Vorarlberg Mit uns Wohnen und Leben in ganz Vorarlberg Integrativer Wohnbau für die Kommunen Gemeinnütziger Neubau: In Kooperation mit den Gemeinden errichten wir in ganz Vorarlberg geförderte Wohnbauprojekte. Auf

Mehr

WGA Schwarzparkstr. 5+5a/Ratsbriefstr. 4-12, Salzburg

WGA Schwarzparkstr. 5+5a/Ratsbriefstr. 4-12, Salzburg WGA Schwarzparkstr. 5+5a/Ratsbriefstr. 4-12, Salzburg Salzburger Siedlungswerk Salzburg AG Anzahl der Wohneinheiten/Häuser: 37 Wohnungen, 6 Reihenhäuser Jahr der Inbetriebnahme: 2002-2003 150 kw Biomasseheizung

Mehr

bauträgerwettbewerbe 2014 qualitätswettbewerbe im wiener wohnbau

bauträgerwettbewerbe 2014 qualitätswettbewerbe im wiener wohnbau bauträgerwettbewerbe 2014 qualitätswettbewerbe im wiener wohnbau Impressum Eigentümer und Herausgeber wohnfonds_wien fonds für wohnbau und stadterneuerung Adresse: 1082 Wien, Lenaugasse 10 Telefon: 01/403

Mehr

klima:aktiv Gebäudestandard

klima:aktiv Gebäudestandard klima:aktiv Gebäudestandard DI Christiana Hageneder, ÖGUT Was ist klima:aktiv? Eine Initiative des Umweltministeriums zum Klimaschutz Methode klima:aktiv bauen und sanieren klima:aktiv Gebäudestandard

Mehr

Die Bedeutung des gemeinnützigen Sektors im städtischen Wohnbau in Österreich

Die Bedeutung des gemeinnützigen Sektors im städtischen Wohnbau in Österreich Die Bedeutung des gemeinnützigen Sektors im städtischen Wohnbau in Österreich Präsentation im Rahmen der vwbf-studienexkursion 2007 Eva Bauer, Österr. Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen April 2007

Mehr

Beispiel einer umfassenden Sanierung aus der Praxis. Frank Spittler

Beispiel einer umfassenden Sanierung aus der Praxis. Frank Spittler Beispiel einer umfassenden Sanierung aus der Praxis Frank Spittler Wir verwalten in der Region Freiburg im Breisgau ca. 5.000 Wohneinheiten und konnten innerhalb von kürzester Zeit an 1.095 Wohneinheiten

Mehr

7. Bauen und Wohnen. Vorbemerkungen

7. Bauen und Wohnen. Vorbemerkungen 115 7. Bauen und Wohnen Vorbemerkungen Im Jahr 2003 wurde die Datenbasis für die Baugenehmigungen und -fertigstellungen von den Zahlen des Hessischen Statistischen Landesamtes auf die der eigenen Bautätigkeitsstatistik

Mehr

Herzlich willkommen! Leistbares Wohnen in Niederösterreich

Herzlich willkommen! Leistbares Wohnen in Niederösterreich Herzlich willkommen! Leistbares Wohnen in Niederösterreich Präsentation 17.09.2013 Wer wir sind. Gemeinnützige Donau- Ennstaler Siedlungs- Aktiengesellschaft 1939 gegründet als gemeinnützig anerkannte

Mehr

Der Lebenszyklusbeitrag, wohn- und förderrechtliche Maßnahmen. FH-Doz.Dr. Wolfgang Amann

Der Lebenszyklusbeitrag, wohn- und förderrechtliche Maßnahmen. FH-Doz.Dr. Wolfgang Amann Sanierungstag 2013 5. November 2013 Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen, Wien Der Lebenszyklusbeitrag, wohn- und förderrechtliche Maßnahmen FH-Doz.Dr. Wolfgang Amann BAIK/WKO Sanierungstag, 5. November

Mehr

Baukultur im Zeitalter der Nachhaltigkeit am Beispiel Bürobau

Baukultur im Zeitalter der Nachhaltigkeit am Beispiel Bürobau Baukultur im Zeitalter der Nachhaltigkeit am Beispiel Bürobau Dr. Herbert Greisberger, DI Christiana Hageneder Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) Mit Unterstützung: Margot Grim,

Mehr

Top 10. Unsere Politik öffnet Türen... Meine. ... weil wir Wohnen wichtig nehmen. Nationalratsabgeordnete Ruth Becher

Top 10. Unsere Politik öffnet Türen... Meine. ... weil wir Wohnen wichtig nehmen. Nationalratsabgeordnete Ruth Becher Meine Top 10 Nationalratsabgeordnete Ruth Becher Unsere Politik öffnet Türen...... weil wir Wohnen wichtig nehmen Wohnen muss leistbar sein Ein klares Limit für Mietpreise... weil ein Dach über dem Kopf

Mehr

SN Salzburg Panorama

SN Salzburg Panorama SN 24.07.2015 Salzburg Panorama 23.03.2014 Inserat Weekend Magazin 21./22.03.2014 Krone 09.03.2014 SN 14.02.2014 Wohnungsdeals bei Gemeinnützigen: "Habe Marktpreise bezahlt" 15. Juni 2015, 16:15 Karl

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Hermann Kepplinger am 5. März 2008 zum Thema "Energiesparender Wohnbau in Oberösterreich im Jahr 2007- Rekord-CO 2 -Einsparung von 2006 um weitere

Mehr

Der niederländische Fall

Der niederländische Fall Fachtagung: Europäisches Sozialmodell der österreichische Wohnbau als Best Practice? Alexis Mundt Der niederländische Fall Konsequenzen für EU-Staaten Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen GmbH. PF

Mehr

Ökologisch Wohnen. Standards und Suffizienz im Wohnungsbau. Passivhausversuch Weidenborn. Referent: Thomas Keller.

Ökologisch Wohnen. Standards und Suffizienz im Wohnungsbau. Passivhausversuch Weidenborn. Referent: Thomas Keller. Ökologisch Wohnen Standards und Suffizienz im Wohnungsbau Passivhausversuch Referent: Thomas Keller www.gww-wiesbaden.de Wer wir sind: Was wir tun: Projekte: Ausblicke: Portfolio Kennzahlen Ziele Unser

Mehr

NEUE PLATTFORM ZUR BELEBUNG DER WOHN(BAU)POLITIK IN ÖSTERREICH GEGRÜNDET: FORUM WOHN-BAU-POLITIK

NEUE PLATTFORM ZUR BELEBUNG DER WOHN(BAU)POLITIK IN ÖSTERREICH GEGRÜNDET: FORUM WOHN-BAU-POLITIK NEUE PLATTFORM ZUR BELEBUNG DER WOHN(BAU)POLITIK IN ÖSTERREICH GEGRÜNDET: FORUM WOHN-BAU-POLITIK Die österreichische Politik beschäftigt sich bevorzugt in Wahlkampfzeiten mit wohn(bau)politischen Fragestellungen

Mehr

P a r n d o r f, A m A n g e r

P a r n d o r f, A m A n g e r G e f ö r d e r t e D o p p e l h ä u s e r m i t E i g e n t u m s o p t i o n Visualisierung: www.schreinerkastler.at Änderungen vorbehalten. I n h a l t s v e r z e i c h n i s S e i t e Die Doppelhausanlage..................................................

Mehr

Förderprogramme der KfW für den Neubau

Förderprogramme der KfW für den Neubau Mauerwerkstag 06, Schloss Zeilitzheim,. März 06 Förderprogramme der KfW für den Neubau Keywan Pour-Sartip C.A.R.M.E.N. e.v. Expertenteam INHALTE Vorstellung und Einführung KfW-Förderung BAFA-Förderung

Mehr

BUWOG und EHL präsentieren den 1. Wiener Wohnungsmarktbericht

BUWOG und EHL präsentieren den 1. Wiener Wohnungsmarktbericht BUWOG und EHL präsentieren den 1. Wiener Wohnungsmarktbericht Gesamtdarstellung des Wiener Wohnungsmarkts Detaillierte Informationen zum Wohnungsmarkt in allen 23 Bezirken Mit dem 1. Wiener Wohnungsmarktbericht

Mehr

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum schaffen?

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum schaffen? ENERGIEEFFIZIENTES WOHNEIGENTUM ERWERBEN Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum schaffen? Die Zukunftsförderer Bauen Sie auf die Zukunft Ihre Motivation der beste Grund Für viele Menschen gehört der Erwerb

Mehr

Weil andere Heizsysteme nur heizen können.

Weil andere Heizsysteme nur heizen können. ftlichste Die wirtscha rfüllung der Lösung zur E rungen. e EnEV-Anford Architekten und Fachplaner sprechen für den Dachs. Weil andere Heizsysteme nur heizen können. Ein Dachs sorgt für niedrige Energiekosten,

Mehr

Bodenmarkt unter veränderten Rahmenbedingungen die Sicht der Wohnungswirtschaft

Bodenmarkt unter veränderten Rahmenbedingungen die Sicht der Wohnungswirtschaft Bodenmarkt unter veränderten Rahmenbedingungen die Sicht der Wohnungswirtschaft Dieter Cordes, Geschäftsführer Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbh (GBH) 1 Die Sicht der Wohnungswitschaft Gliederung

Mehr

Integrationsindikatoren und -monitoring im regionalen Kontext Schwerpunkt Wohnen in Tirol

Integrationsindikatoren und -monitoring im regionalen Kontext Schwerpunkt Wohnen in Tirol Integrationsindikatoren und -monitoring im regionalen Kontext Schwerpunkt Wohnen in Tirol Wohnungsmarkt, Wohnsituation und Wohnungsvergabe in ausgewählten Tiroler Gemeinden (Jänner 2011) Aufbau Einführung

Mehr

Energetische Standards in der Stadtplanung Hintergrund & Planungsinstrumente

Energetische Standards in der Stadtplanung Hintergrund & Planungsinstrumente Energetische Standards in der Stadtplanung Hintergrund & Planungsinstrumente Überblick 1 Freiburg Eckdaten Einwohner: 2012: 214.000 2030: 222.000-238.000 4.000-11.000 Wohnungen Reduzierung der Treibhausgasemissionen

Mehr

Zukunft Bau KURZBERICHT. Titel. Anlass/ Ausgangslage. Gegenstand des Forschungsvorhabens

Zukunft Bau KURZBERICHT. Titel. Anlass/ Ausgangslage. Gegenstand des Forschungsvorhabens Zukunft Bau KURZBERICHT Titel Technologien und Techniken zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden durch Wärmedämmstoffe. Metastudie Wärmedämmstoffe Produkte Anwendungen - Innovationen. Anlass/

Mehr

Gemeinschaftliches Bauen und Wohnen in Österreich Zwischen Sozialutopie und Institutionalisierung

Gemeinschaftliches Bauen und Wohnen in Österreich Zwischen Sozialutopie und Institutionalisierung Gemeinschaftliches Bauen und Wohnen in Österreich Zwischen Sozialutopie und Institutionalisierung DIE GESCHICHTE Siedlerbewegung Heimhof Wien Gemeindebauprogramm Gemeinschaft und Partizipation nach 1960

Mehr

Was der Energieausweis wirklich bringt. Wie Häuslebauer, Sanierer, Immobilienverkäuferund Vermieter durch den Energieausweis profitieren.

Was der Energieausweis wirklich bringt. Wie Häuslebauer, Sanierer, Immobilienverkäuferund Vermieter durch den Energieausweis profitieren. Wie Häuslebauer, Sanierer, Immobilienverkäuferund Vermieter durch den Energieausweis profitieren. 1. Hintergrund 2. Was ist der Energieausweis 3. So profitiert jeder einzelne 4. Praxis Tipps 1. Hintergrund

Mehr

Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen

Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen Fachbereichsleiter Technik 1 Einkommensermittlung Neubauförderung Wohnhaussanierung Wohnbeihilfe Mietzins- und Annuitätenbeihilfe

Mehr

HEUTE BAUT MAN WOHNBAUTEN IM PASSIVHAUSSTANDART!!!

HEUTE BAUT MAN WOHNBAUTEN IM PASSIVHAUSSTANDART!!! HEUTE BAUT MAN WOHNBAUTEN IM PASSIVHAUSSTANDART!!! Klagenfurt 26_9_2008 Architekt Mag. Markus Klaura Geb. 1963 in Klagenfurt HTL Hochbau in Mödling Studium an der TU Wien und an der Akademie der bildenden

Mehr

Forum I Wie soll das gehen mit Baugruppen: Innovative Architektur mit Partizipation zu bezahlbaren Preisen?

Forum I Wie soll das gehen mit Baugruppen: Innovative Architektur mit Partizipation zu bezahlbaren Preisen? Forum I Wie soll das gehen mit Baugruppen: Innovative Architektur mit Partizipation zu bezahlbaren Preisen? Stadthaus statt Haus Aachen - 2002 Architekten in neuen Rollen: Herausforderung oder Überforderung?

Mehr

ENTWURF. Amt der Salzburger Landesregierung Postfach Salzburg. Salzburg, am Dr. Atzmanstorfer/Tut Zl.: 1678/14

ENTWURF. Amt der Salzburger Landesregierung Postfach Salzburg. Salzburg, am Dr. Atzmanstorfer/Tut Zl.: 1678/14 ENTWURF Amt der Salzburger Landesregierung Postfach 527 5010 Salzburg Salzburg, am Dr. Atzmanstorfer/Tut Zl.: 1678/14 Betrifft: Bezug: Entwurf eines Gesetzes über die Förderung des Wohnbaus und der Wohnhaussanierung

Mehr

Herzlich Willkommen zum BAU!MASSIV! Pressegespräch. Wien, 23. Mai 2012

Herzlich Willkommen zum BAU!MASSIV! Pressegespräch. Wien, 23. Mai 2012 Herzlich Willkommen zum BAU!MASSIV! Pressegespräch Wien, 23. Mai 2012 Ihre Gesprächspartner Dipl.-Ing. Dr. Hildegard Aichberger, Geschäftsführerin des WWF-Österreich und Vorsitzende des Nachhaltigkeitsbeirats

Mehr

Qualitätsanforderungen im Wohnbau - Erfahrungen aus Deutschland

Qualitätsanforderungen im Wohnbau - Erfahrungen aus Deutschland Geförderter Wohnungsbau im Spannungsfeld zwischen Leistbarkeit und Qualitätsanforderungen 28.04.2014 Wien Qualitätsanforderungen im Wohnbau - Erfahrungen aus Deutschland Bildquelle: GEWOBA Bremen WP/StB

Mehr

Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Wien

Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Wien Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Wien 1. Basisvoraussetzungen Der Förderungswerber muss österreichischer Staatsbürger oder ein gleichgestellter Ausländer (z.b. EU-Bürger) sein. Folgende

Mehr

Die Förderaktion 2012

Die Förderaktion 2012 Die ersten Förderanträge können ab 20.2.2012 eingebracht werden Die offiziellen Dokumente zur inkl. Förderblätter und Journalisteninfo finden Sie auf der Homepage des Wirtschaftsministerium unter http://www.bmwfj.gv.at/presse/aktuellepressemeldungen/seiten/th

Mehr

Arbeitsgruppe Soziale Wohnraumversorgung Bezahlbares Wohnen. Thema 2 Handlungserfordernisse

Arbeitsgruppe Soziale Wohnraumversorgung Bezahlbares Wohnen. Thema 2 Handlungserfordernisse Arbeitsgruppe Soziale Wohnraumversorgung Bezahlbares Wohnen Thema 2 Handlungserfordernisse Inputreferat Susann Schult Abteilungsleiterin Wohnungswirtschaft HWG Hallesche Wohnungsgesellschaft mbh 1 Was

Mehr

Contracting in der Sanierung

Contracting in der Sanierung Tagung Ökologische Gebäudesanierung Contracting in der Sanierung Beispiele für den Wohn- und Bürobestand DI Gerhard Bucar Grazer Energieagentur Steigerung der Energieeffizienz und Einsatz erneuerbarer

Mehr

SONDERPÄDAGOGISCHES ZENTRUM INNSBRUCK

SONDERPÄDAGOGISCHES ZENTRUM INNSBRUCK 1 SONDERPÄDAGOGISCHES ZENTRUM INNSBRUCK Ein Projekt der IIG (Innsbrucker Immobiliengesellschaft) Die Immobilientochter der Stadt Innsbruck www.iig.at 2 VORTRAGENDE Ing. Dr. Franz Danler, LL.M., MBA Geschäftsführer

Mehr

rdermöglichkeiten und öff. geförd. Wohnungsbau

rdermöglichkeiten und öff. geförd. Wohnungsbau Staatliche FördermF rdermöglichkeiten und öff. geförd. Wohnungsbau Einführende Worte von Alexander Recht, Kreisvorstandsmitglied der Partei Die LINKE Köln Wohnungspolitik: Wie und Für r wen fördern?! Verschiedene

Mehr

TEIL I. Kommunale Wohnungspolitik in Europa

TEIL I. Kommunale Wohnungspolitik in Europa TEIL I? Die Wohnungspolitik der EU? Indikatoren des Wohnungsmarktes im Vergleich? Einzelne europäische Länder? Vertiefung Frankreich 1 Die Wohnungspolitik der EU Die Europäische Union nimmt formal gesehen

Mehr

Moderne Maisonettewohnugnen - Projekt "Am Rosengarten"

Moderne Maisonettewohnugnen - Projekt Am Rosengarten Moderne Maisonettewohnugnen - Projekt "Am Rosengarten" C Top 2_EG Objektnummer: 154/21957 Eine Immobilie von EHL Immobilien GmbH Zahlen, Daten, Fakten Adresse Art: Land: PLZ/Ort: Baujahr: Alter: Wohnfläche:

Mehr

Betreutes Wohnen Gniebing

Betreutes Wohnen Gniebing Ein Lebensraum für ältere Menschen! Betreutes Wohnen Gniebing Mietwohnungen für Seniorinnen und Senioren Caritas Diözese Graz-Seckau www.caritas-steiermark.at Selbständig im Alter Das Betreute Wohnen der

Mehr

Q-MATTE. 115 Wohnungen und Häuser zur Miete und zum Kauf. Überbauung Frauenkappelen

Q-MATTE. 115 Wohnungen und Häuser zur Miete und zum Kauf. Überbauung Frauenkappelen Q-MATTE Überbauung Frauenkappelen 115 Wohnungen und Häuser zur Miete und zum Kauf Q-Matte AG c /o Wirz Tanner Immobilien AG Europaplatz 1 Postfach 8875 CH 3001 Bern T +41 (0)31 385 19 19 info@q-matte.ch

Mehr

Wolfgang Amann. Anreize zur thermsichen Sanierung auf Bundesebene

Wolfgang Amann. Anreize zur thermsichen Sanierung auf Bundesebene Rechtliche Rahmenbedingungen für die thermische Sanierung 22. Oktober 2009 Wolfgang Amann Anreize zur thermsichen Sanierung auf Bundesebene Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen GmbH PF 2, A 1020 Wien

Mehr

Innovative und ökologische Haustechnik im Wohnbau

Innovative und ökologische Haustechnik im Wohnbau Innovative und ökologische Haustechnik im Wohnbau Ein Spannungsfeld zwischen Einsparungszielen und Grenzen der Leistbarkeit aus Sicht eines gemeinnützigen Bauträgers 1 6 Firmen 5 Standorte eine Wohnbaugruppe

Mehr

Messtechnische Evaluierung Passivhauswohnanlage Lodenareal, Innsbruck. DI Bruno Oberhuber, Energie Tirol Februar 2014

Messtechnische Evaluierung Passivhauswohnanlage Lodenareal, Innsbruck. DI Bruno Oberhuber, Energie Tirol Februar 2014 Messtechnische Evaluierung Passivhauswohnanlage Lodenareal, Innsbruck DI Bruno Oberhuber, Energie Tirol Februar 2014 1 Überblick Die Wohnanlage Lodenareal Das Messprojekt Lodenareal Team Ziele Messung

Mehr

Energieeffizienz durch Gebäudesanierung

Energieeffizienz durch Gebäudesanierung FÖRDERPROGRAMME FÜR ENERGIEEFFIZIENZ- MAßNAHMEN UND ERNEUERBARE ENERGIEN Energieeffizienz durch Gebäudesanierung Datum Veranstaltung Dipl.-Ing. NAME 24.05.2012 SPEYER DIPL.-ING. IRINA KOLLERT Gliederung

Mehr

Wo verläuft die Grenze zwischen Stadtentwicklung und Gentrifizierung?

Wo verläuft die Grenze zwischen Stadtentwicklung und Gentrifizierung? Immobilien Colloquium München 2014 13. Mai 2014 Klaus Illigmann Abteilungsleiter Bevölkerung, Wohnen und PERSPEKTIVE MÜNCHEN Landeshauptstadt München Wo verläuft die Grenze zwischen Stadtentwicklung und

Mehr

Grün und urban Stuttgart-Feuerbach, Feuerbacher Balkon

Grün und urban Stuttgart-Feuerbach, Feuerbacher Balkon Grün und urban Stuttgart-Feuerbach, Feuerbacher Balkon Feuerbacher Balkon Gesamtkonzeption grün und urban Auf dem Gelände des ehemaligen Krankenhauses in Stuttgart-Feuerbach ist ein neues sozial gemischtes,

Mehr

Haus der Zukunft PLUS

Haus der Zukunft PLUS Haus der Zukunft PLUS Gebäudemodernisierung - Spitzenleistungen der Forschung DI.Theodor Zillner Bundesministerium für Verkehr,Innovation und Technologie 11.11.2011 Programmlinie Haus der Zukunft - Ziele

Mehr

INFORMATION KOSTEN. Gallneukirchen. www.wag.at. Kostendarstellung der Wohnungen 9, 10, 11, 12, 13, 14 und 15. Finanzierungsbeispiel.

INFORMATION KOSTEN. Gallneukirchen. www.wag.at. Kostendarstellung der Wohnungen 9, 10, 11, 12, 13, 14 und 15. Finanzierungsbeispiel. INFORMATION KOSTEN Gallneukirchen Symboldarstellung Kostendarstellung der Wohnungen 9, 10, 11, 12, 13, 14 und 15 Finanzierungsbeispiel Landesförderung www.wag.at Wohnung Nr. 9 Geschoss: EG Wohnnutzfläche:

Mehr

Who cares? Herausforderungen im Pflegebereich und aktuelle Entwicklungen

Who cares? Herausforderungen im Pflegebereich und aktuelle Entwicklungen Who cares? Herausforderungen im Pflegebereich und aktuelle Entwicklungen Claudia Wieser / Kommunalkredit Austria Leiterin Soziale Infrastruktur 12. Mai 2011 1 Pflegeheime Schlechtes Image, kein Nachwuchs

Mehr

Gasometer - Wien Die Neudefinition eines Wahrzeichens

Gasometer - Wien Die Neudefinition eines Wahrzeichens Gasometer - Wien Die Neudefinition eines Wahrzeichens Geschichte der Gasometer Was für das Projekt sprach Die Determinanten für das Gelingen des Projektes Beschreibung des Gasometerprojektes Wirtschaftliche

Mehr

Wohnbauförderung und Kapitalmarkt im Umbruch Anforderungen an die Gemeinnützigen Dr. Bernd Riessland

Wohnbauförderung und Kapitalmarkt im Umbruch Anforderungen an die Gemeinnützigen Dr. Bernd Riessland Wohnbauförderung und Kapitalmarkt im Umbruch Anforderungen an die Gemeinnützigen Dr. Bernd Riessland Kaufmännischer Direktor, Sozialbau AG 2 GRUNDANNAHMEN IM UMBRUCH Geld ist unbeschränkt verfügbar Volumen

Mehr

Wohnbauförderung - Finanzierung. Persönliche Voraussetzungen Förderungswerber. unabhängig vom Einkommen. Allgemeine Voraussetzungen

Wohnbauförderung - Finanzierung. Persönliche Voraussetzungen Förderungswerber. unabhängig vom Einkommen. Allgemeine Voraussetzungen Wohnbauförderung - Finanzierung Josef Feldhofer Persönliche Voraussetzungen Förderungswerber Volljährige, natürliche oder juristische Person Liegenschafts- bzw. Wohnungseigentümer, Mieter oder Nutzungsberechtigter

Mehr

Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen.

Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen. Aktion 65 PLUS Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen. 65 PLUS eine Aktion für SeniorInnen im Gemeindebau Auch wenn es die Kinder heute nicht mehr so eilig haben, von zu Hause wegzukommen irgendwann

Mehr

Informationsabend 3. Juni 2014

Informationsabend 3. Juni 2014 Informationsabend 3. Juni 2014 Projektpartner Genossenschaft Architektur Freiraum Haustechnik Prozessbegleitung Dieses Projekt wurde ermöglicht durch die Unterstützung der Stadt Wien - wohnfonds_wien und

Mehr

TRION: Seminar 5 Energieberater in der Region am Oberrhein 28.06.12 Freiburg

TRION: Seminar 5 Energieberater in der Region am Oberrhein 28.06.12 Freiburg TRION: Seminar 5 Energieberater in der Region am Oberrhein 28.06.12 Freiburg Die Lokale Energieagentur von Mulhouse 1999 Gründung der lokalen Energieagentur Mulhouse im Rahmen des europäischen Programms

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz der Stadt Ravensburg

Energie- und CO 2 -Bilanz der Stadt Ravensburg Energie- und CO 2 -Bilanz der Stadt Ravensburg Aufgestellt im Mai 2012, Stand 31.12.2010 Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Ravensburg ggmbh Energie- und Klimaschutzziele des Bundes, Landes

Mehr

VILLA Düppelstr. 20 in Kiel

VILLA Düppelstr. 20 in Kiel Umbau, energetische Sanierung, Erweiterung im Passivhausstandard eines eingetragenen Kulturdenkmales des Landes Schleswig- Holstein VILLA Düppelstr. 20 in Kiel 2012-2013 VILLA für Frau von Mesmer- Saldern

Mehr

Förderung und Baurecht in Bezug auf Sanierung und Dachausbau in Wien und Niederösterreich

Förderung und Baurecht in Bezug auf Sanierung und Dachausbau in Wien und Niederösterreich Herzlich willkommen! Sanierung und Dachausbau 01 Ausgangssituation historische Bausubstanz 02 Parameter für städtisches Bauen & Wohnen 03 Wie wird s finanziert / Förderungen WWFSG 04 Was ist machbar /

Mehr

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Förderung energieeffizientes Bauen Hörder Energieforum 5. November 2009 Dr. Anne Hofmann Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die

Mehr

Die Menschen, nicht die Häuser machen die Stadt!

Die Menschen, nicht die Häuser machen die Stadt! Die Menschen, nicht die Häuser machen die Stadt! von Jörg Lange http://www.love-green.de/specials/forum_nachhaltig_wirtschaften/ Jörg Lange Samstagsforum 20.4.2013 1/22 Freiburg, The perfect city Freiburg

Mehr