: Verfügbare Befehlszeilenoptionen für die Boot.ini-Dateien von Windows XP und Windows Server 2003

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ": Verfügbare Befehlszeilenoptionen für die Boot.ini-Dateien von Windows XP und Windows Server 2003"

Transkript

1 Link zu MS-Support Sie können der Datei "Boot.ini" die folgenden Befehlszeilen hinzufügen. Hinweis: Diese Befehlszeilenoptionen treffen auf Microsoft Windows XP und Microsoft Windows Server 2003 zu, sofern nicht anderweitig angegeben. /basevideo Die Befehlszeilenoption /basevideo erzwingt den Standard-VGA-Modus mit 640x480 und 16 Farben, indem ein Videotreiber verwendet wird, der mit allen Grafikkarten kompatibel ist. Mithilfe dieser Befehlszeilenoption kann das System geladen werden, wenn Sie die falsche Videoauflösung oder Aktualisierungsrate ausgewählt haben. Wenden Sie diese Befehlszeilenoption in Verbindung mit der Befehlszeilenoption /sos an. Wenn Sie einen neuen Videotreiber installieren und dieser nicht ordnungsgemäß funktioniert, können Sie diesen Parameter verwenden, um das Betriebssystem zu starten. Anschließend können Sie den defekten Videotreiber entfernen, aktualisieren oder zurücksetzen. /baudrate=zahl Durch diese Befehlszeilenoption wird die Baudrate des Debugports festgelegt, der für das Kerneldebugging verwendet wird. Geben Sie beispielsweise /baudrate=9600 ein. Die Standardbaudrate beträgt 9600 Kilobit pro Sekunde (Kbps), wenn ein Modem angeschlossen ist. Die Standardbaudrate beträgt Kbps bei einem Nullmodemkabel ist die normale Rate beim Remotedebuggen über ein Modem. Wenn sich die Befehlszeilenoption in der Boot.ini-Datei befindet, wird die Befehlszeilenoption /debug automatisch aktiviert. Seite 1/12

2 Weitere Informationen zur Modemkonfiguration finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base: (http://support.microsoft.com/kb/148954/de/) Welche Verfahrensweise zu dem Einrichten einer Remote-de-Bugsitzung, die einen Modem verwendet Weitere Informationen zur Nullmodemkonfiguration finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base: (http://support.microsoft.com/kb/151981/de/) Eine Debug-Remotesitzung über ein Nullmodemkabel einrichten /crashdebug Durch diese Befehlszeilenoption wird der Kerneldebugger geladen, wenn Sie das Betriebssystem starten. Die Befehlszeilenoption bleibt inaktiv, bis eine Stop-Fehlermeldung angezeigt wird. /crashdebug ist hilfreich, wenn willkürliche Kernelfehler auftreten. Bei dieser Befehlszeilenoption können Sie den COM-Port für normale Operationen verwenden, während Windows ausgeführt wird. Wenn Windows abstürzt, wird der Port von der Befehlszeilenoption in einen Debugport umgewandelt. (Durch diesen Vorgang wird das Remotedebugging aktiviert) (http://support.microsoft.com/kb/151981/de/) Eine Debug-Remotesitzung über ein Nullmodemkabel einrichten /debug Durch diese Befehlszeilenoption wird der Kerneldebugger aktiviert, wenn Sie Windows starten. Die Befehlszeilenoption kann jederzeit von einem Hostdebugger aktiviert werden, der an den Computer angeschlossen ist, wenn Sie das Live-Remotedebugging eines Windows-Systems über die COM-Ports aktivieren möchten. Im Gegensatz zu der Befehlszeilenoption /crashdebug verwendet die Befehlszeilenoption /debug den COM-Port unabhängig davon, ob Sie ein Debuggen ausführen oder nicht. Verwenden Sie diese Befehlszeilenoption, wenn Sie Probleme debuggen, die immer wieder reproduziert werden können. Seite 2/12

3 Weitere Informationen zum Remotedebuggen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base: (http://support.microsoft.com/kb/121543/de/) Einrichten für das Debuggen in Remotetests /debugport=comzahl Durch diese Befehlszeilenoption wird der Kommunikationsport angegeben, der als Debugport verwendet werden soll, wobei Zahl für den Kommunikationsport steht, der verwendet werden soll, z. B. COM1. Standardmäßig verwendet /debugport COM2, falls dieser Port vorhanden ist. Andernfalls verwendet die Befehlszeilenoption COM1. Wenn Sie diese Befehlszeilenoption in die Boot.ini-Datei einschließen, wird die Befehlszeilenoption /debug aktiv (http://support.microsoft.com/kb/151981/de/) Eine Debug-Remotesitzung über ein Nullmodemkabel einrichten /maxmem=zahl Durch diese Befehlszeilenoption wird die maximale RAM-Menge angegeben, die Windows belegen kann. Wenn Sie beispielsweise möchten, dass Windows weniger als 64 MB Speicher belegt, verwenden Sie die Befehlszeilenoption /maxmem=64 Die Befehlszeilenoption /maxmem berücksichtigt jedoch keine Speicherlecks. Microsoft empfiehlt daher, stattdessen die Befehlszeilenoption /burnmemory zu verwenden. Die Befehlszeilenoption /burnmemory berücksichtigt Speicherlecks. Wenn Sie beispielsweise die Befehlszeilenoption /Maxmem=64 verwenden, und das System 64 MB Speicher zum Laden benötigt, sind aufgrund von Speicherlecks möglicherweise gar keine 64 MB für das System verfügbar. In diesem Fall, wird Windows nicht gestartet. Seite 3/12

4 (http://support.microsoft.com/kb/108393/de/) Der /maxmem-schalter in der Datei Windows Boot.ini /noguiboot Durch diese Befehlszeilenoption wird die Bitmap-Datei deaktiviert, die die Statusanzeige für den Start von Windows anzeigt. (Die Statusanzeige wird unmittelbar vor der Aufforderung zum Anmelden angezeigt). /nodebug Durch diese Befehlszeilenoption wird das Debuggen deaktiviert. Durch dieses Szenario kann ein Stop-Fehler verursacht werden, wenn ein Programm in der Software über einen hartcodierten Debughaltepunkt verfügt. /numproc=zahl Durch diese Befehlszeilenoption wird die Anzahl von Prozessoren festgelegt, die Windows beim Starten aktiviert. Mit dieser Befehlszeilenoption können Sie erzwingen, dass ein System mit mehreren Prozessoren nur die Anzahl von Prozessoren (Zahl) verwendet, die Sie festlegen. Mithilfe dieser Befehlszeilenoption können Leistungsprobleme und fehlerhafte CPUs behoben werden. /pcilock Bei Systemen auf der Grundlage von x86 wird durch diese Befehlszeilenoption verhindert, dass das Betriebssystem PCI-Geräten (Peripheral Connect Interface) dynamisch Hardwareeingaben, Hardwareausgaben und Unterbrechungsanforderungsressourcen zuweist. Bei dieser Befehlszeilenoption wird das Gerät durch das BIOS konfiguriert. Seite 4/12

5 /fastdetect:comnummer Durch diese Befehlszeilenoption wird die serielle Mauserkennung und die Bus-Mauserkennung in der Datei "Ntdetect.com" für den angegebenen Port deaktiviert. Verwenden Sie diese Befehlszeilenoption, wenn Sie während des Startvorgangs eine andere Komponente als eine Maus an einen seriellen Port angeschlossen haben. Geben Sie beispielsweise /fastdetect:comnummer ein, wobei Nummer die Nummer des seriellen Ports ist. Trennen Sie die Ports mit Kommas, wenn Sie mehrere Ports deaktivieren möchten. Wenn Sie /fastdetect verwenden und keinen Kommunikationsport angeben, wird die serielle Mauserkennung für alle Kommunikationsports deaktiviert. Hinweis In früheren Windows-Versionen, einschließlich Windows NT 4.0, trug diese Befehlszeilenoption den Namen /noserialmice (http://support.microsoft.com/kb/131976/de/) Deaktivieren von Erkennung von Geräten auf seriellem Anschluss /sos Durch die Befehlszeilenoption /sos werden die Gerätetreibernamen angezeigt, während diese geladen werden. Der Windows-Ladebildschirm gibt standardmäßig nur Statuspunkte wieder. Verwenden Sie diese Befehlszeilenoption mit der Befehlszeilenoption /basevideo, um den Treiber zu ermitteln, der einen Fehler auslöst (http://support.microsoft.com/kb/99743/de/) NT: Aufgaben der BOOT.INI-Datei in Windows 2000 oder Windows NT Seite 5/12

6 /PAE Verwenden Sie die Befehlszeilenoption /PAE mit dem entsprechenden Eintrag in der Datei "Boot.ini", damit ein Computer, der die physikalische Adresserweiterung (PAE) unterstützt, normal gestartet werden kann. Im abgesicherten Modus startet der Computer durch Verwendung normaler Kernels, selbst wenn die /PAE-Befehlszeilenoption angegeben wurde. /HAL=Dateiname Mit dieser Befehlszeilenoption können Sie die tatsächliche Hardwareabstraktionsschicht (Hardware Abstraction Layer, HAL) definieren, die beim Starten geladen wird. Geben Sie beispielsweise /HAL=halmps.dll ein, um die Datei "Halmps.dll" in den Ordner System32 zu laden. Diese Befehlszeilenoption ist hilfreich, um eine andere HAL zu testen, bevor Sie die Datei in "Hal.dll" umbenennen. Sie ist außerdem hilfreich, wenn Sie versuchen, zwischen dem Starten im Modus mit mehreren Prozessoren und dem Starten mit einem einzigen Prozessor zu wechseln. Verwenden Sie die Befehlszeilenoption hierzu mit der Befehlszeilenoption /kernel. /kernel=filename Mit dieser Befehlszeilenoption können Sie den tatsächlichen Kernel definieren, der beim Starten geladen wird. Geben Sie beispielsweise /kernel=ntkrnlmp.exe ein, um die Datei "Ntkrnlmp.exe" in den Ordner System32 zu laden. Mit dieser Befehlszeilenoption können Sie zwischen einem für das Debuggen aktivierten Kernel mit Debugcode und einem herkömmlichen Kernel wechseln. /bootlog Durch diese Befehlszeilenoption wird die Startprotokollierung in eine Datei mit dem Namen "systemroot\ntbtlog.txt" aktiviert. Weitere Informationen zur Startprotokollierung erhalten Sie in der Windows-Hilfe. /burnmemory=zahl Seite 6/12

7 Durch diese Befehlszeilenoption wird die Speichermenge angegeben, die von Windows nicht belegt werden kann. Verwenden Sie diesen Parameter, um ein Leistungsproblem oder andere Probleme im Zusammenhang mit der Erschöpfung des Arbeitsspeichers zu bestätigen. Geben Sie beispielsweise /burnmemory=128 ein, um den physischen Speicher, der Windows zur Verfügung steht, um 128 MB zu reduzieren. /3GB Durch diese Befehlszeilenoption wird erzwungen, dass auf x86 basierende Systeme den Programmen 3 GB virtuellen Adressraum und dem Kernel sowie Ausführungskomponenten 1 GB Adressraum zuweisen. Ein Programm muss so gestaltet sein, dass der zusätzliche Speicheradressraum genutzt werden kann. Mit dieser Befehlszeilenoption können Programme im Benutzermodus 3 GB Speicher anstelle der gewöhnlichen 2 GB belegen, die Windows Programmen im Benutzermodus zuweist. Durch die Befehlszeilenoption wird der Startpunkt des Kernelspeichers auf 3 GB verschoben. Für einige Konfigurationen von Microsoft Exchange Server 2003 und Microsoft Windows Server 2003 ist diese Befehlszeilenoption möglicherweise erforderlich (http://support.microsoft.com/kb/823440/de/) Sie müssen die Startoption "/3GB" verwenden, wenn Sie Exchange Server 2003 auf einem Windows Server 2003-System installieren (http://support.microsoft.com/kb/171793/de/) Informationen zu Verwendung von 4GT RAM Tuning /safeboot:parameter Durch diese Befehlszeilenoption wird ein Starten von Windows im abgesicherten Modus bewirkt. Diese Befehlszeilenoption verwendet folgende Parameter: minimal Seite 7/12

8 network safeboot:minimal(alternateshell) Sie können andere Boot.ini-Parameter mit /safeboot:parameter kombinieren. Anhand der folgenden Beispiele werden die Parameter dargestellt, die aktiv sind, wenn Sie eine Option für den abgesicherten Modus aus dem Menü zur Wiederherstellung beim Start auswählen. Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern /safeboot:minimal /sos /bootlog /noguiboot Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern /safeboot:network /sos /bootlog /noguiboot Abgesicherter Modus mit Eingabeaufforderung /safeboot:minimal /sos /bootlog /noguiboot Hinweis Die Befehlszeilenoptionen /sos, /bootlog und /noguiboot sind bei all diesen Einstellungen nicht erforderlich, können jedoch bei der Problembehandlung behilflich sein. Diese Befehlszeilenoptionen sind enthalten, wenn Sie [F8] drücken und einen der Modi auswählen. /userva Verwenden Sie diese Befehlszeilenoption, um die Speichermenge anzupassen, die Prozessen bei Verwendung der Befehlszeilenoption /3GB zugewiesen wird. Durch diese Befehlszeilenoption wird mehr Kernelspeicher für Seitentabelleneinträge (PTE) bereitgestellt, es werden jedoch weiterhin nahezu 3 GB Prozessspeicherplatz beibehalten. Hinweis: Die Microsoft Product Support Services empfehlen dringend, einen Speicherbereich zwischen 2900 und 3000 für die Befehlszeilenoption "/USERVA" zu verwenden. Dieser Bereich ist umfangreich genug, um einen ausreichenden Pool für Seitentabelleneinträge darzustellen, die sich auf aktuell festgestellte Probleme beziehen. In der Regel erreichen Sie mit der Einstellung "/userva=2900" eine Anzahl von Seitentabelleneinträgen, die nahezu dem möglichen Maximum entspricht. Weitere Informationen zur Verwendung der Befehlszeilenoption "/USERVA" finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base: Seite 8/12

9 (http://support.microsoft.com/kb/316739/de/) Wie Verwenden der /userva-option zusammen mit der Befehlszeile-Option zu dem Optimieren des Modus-Leerzeichens auf einem Wert zwischen 2 GB und 3 GB Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base: (http://support.microsoft.com/kb/810371/de/) Verwenden der /Userva-Option auf Windows Server 2003-Computern, auf denen Exchange Server ausgeführt wird (http://support.microsoft.com/kb/323427/de/) Wie manuell Bearbeiten der Datei Boot.ini in einer Windows Server 2003-Umgebung (http://support.microsoft.com/kb/317526/de/) Wie Bearbeiten der Datei Boot.ini in Windows Server (http://support.microsoft.com/kb/317521/de/) Beschreibung des BOOTCFG-Befehls und seiner Verwendungen (http://support.microsoft.com/kb/289022/de/) Bearbeiten der Datei Boot.ini in Windows XP (http://support.microsoft.com/kb/291980/de/) Beschreibung des Befehls Bootcfg und seiner Verwendung /redirect Verwenden Sie diese Befehlszeilenoption, um Notverwaltungsdienste (Emergency Management Services, EMS) auf einem Windows Server 2003 Enterprise Edition-Computer zu aktivieren. Um weitere Informationen zu EMS zu erhalten, suchen Sie unter Hilfe und Support in Windows nach "Notverwaltungsdienste". Um EMS durch Bearbeiten der Datei "Boot.ini" auf einem x86-computer zu aktivieren, bearbeiten Sie sowohl den Abschnitt [Bootloader] als auch den Abschnitt [Betriebssysteme] der Datei "Boot.ini". Konfigurieren Sie hierzu die folgenden Einträge: Fügen Sie unter [Bootloader] eine der folgenden erforderlichen Anweisungen hinzu: redirect=comx Seite 9/12

10 Ersetzen Sie in dieser Anweisung x durch eine der folgenden COM-Portnummern: redirect=usebiossettings Durch diese Anweisung kann das Computer-BIOS den für EMS zu verwendenden COM-Port ermitteln. Fügen Sie unter [Bootloader] die folgende Optionsanweisung hinzu: redirectbaudrate=baudrate Ersetzen Sie baudrate durch einen der folgenden Werte: Standardmäßig verwendet EMS die Einstellung von 9600 Kbps für die Baudrate. Fügen Sie unter [Betriebssysteme] die Befehlszeilenoption /redirect zu dem Betriebssystemeintrag hinzu, für den EMS konfiguriert werden soll. In folgendem Beispiel ist die Verwendung dieser Befehlszeilenoptionen dargestellt: [boot loader] timeout=30 default=multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\windows redirect=com1 redirectbaudrate=19200 [operating systems] Seite 10/12

11 multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\windows="windows Server 2003, Enterprise" /fastdetect multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\windows="windows Server 2003, EMS" /fastdetect /redirect /channel Verwenden Sie diese Befehlszeilenoption zusammen mit den Befehlszeilenoptionen /debug und /debugport, um Windows für das Senden von Debuginformationen über einen IEEE 1394-Port (Institute of Electrical and Electronics Engineers, Inc.) zu konfigurieren. Um ein Debuggen über einen 1394-Port zu unterstützen, muss auf beiden Computern Microsoft Windows XP oder höher ausgeführt werden. Der Port 1394 verfügt über eine maximale Anzahl von 63 unabhängigen Kommunikationskanälen, die von 0 bis 62 nummeriert sind. Unterschiedliche Hardwareimplementierungen unterstützen eine unterschiedliche Anzahl von Kanälen in einem Bus. In Windows XP gilt eine Beschränkung auf vier Zielcomputer. Diese Beschränkung ist jedoch in Windows Server 2003 nicht mehr vorhanden. Um das Debuggen durchzuführen, wählen Sie eine gemeinsame Kanalnummer aus, die sowohl auf dem Computer verwendet werden soll, auf dem der Debugger ausgeführt wird (auch als "Hostcomputer" bezeichnet), als auch auf dem Computer, für den das Debuggen ausgeführt werden soll (auch als "Zielcomputer" bezeichnet). Sie können eine beliebige Zahl von 1 bis 62 verwenden. So konfigurieren Sie den Zielcomputer 1. Bearbeiten Sie die Datei "Boot.ini", um die Option /CHANNEL=x zu dem Betriebssystemeintrag hinzuzufügen, den Sie für das Debuggen konfiguriert haben. Ersetzen Sie x durch die Kanalnummer, die Sie verwenden möchten. Konfigurieren Sie beispielsweise den Abschnitt [Betriebssysteme] der Datei "Boot.ini" so, dass dieser folgendermaßen aussieht: [boot loader] timeout=30 default=multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\windows [operating systems] multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\windows="windows Server 2003, Enterprise" /fastdetect /debug /debugport=1394 /CHANNEL=3 2. Stecken Sie das 1394-Kabel in einen der 1394-Ports. 3. Deaktivieren Sie den 1394-Hostcontroller auf dem Zielcomputer. Starten Sie hierfür den Seite 11/12

12 Geräte-Manager, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Gerät, und klicken Sie dann auf Deaktivieren. 4. Starten Sie den Computer neu. So konfigurieren Sie den Hostcomputer 1. Stecken Sie das 1394-Kabel in einen der 1394-Ports. 2. Installieren Sie die Binärdateien des Kerneldebuggers. 3. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung. Drücken Sie nach Eingabe der folgenden Befehle die [EINGABETASTE]: set_nt_debug_bus=1394 set_nt_debug_1394_channel=x kd -k 4. Wechseln Sie zu dem Ordner, in dem Sie den Kerneldebugger installiert haben, und geben Sie den folgenden Befehl ein: kd.exe Wenn Sie den Debugger zum ersten Mal starten, wird ein virtueller 1394-Treiber installiert. Dieser Treiber ermöglicht, dass der Debugger mit dem Zielcomputer kommuniziert. Sie müssen als Administrator angemeldet sein, damit die Treiberinstallation erfolgreich abgeschlossen werden kann. Eindeutige ID: #1054 Autor: Jakob Ungemach Letzte Änderung des Artikels: :43 Seite 12/12

Erforderliche Änderung des Firewire (IEEE1394) Kartentreibers für die Kodak Scanner i600/i700/i1800 unter Microsoft Windows 7

Erforderliche Änderung des Firewire (IEEE1394) Kartentreibers für die Kodak Scanner i600/i700/i1800 unter Microsoft Windows 7 Hintergrund: Microsoft hat die 1394-Bus-Schnittstelle (Firewire) für Windows 7 vollständig umgeschrieben. Microsoft schreibt dazu: "Der 1394-Bus-Treiber wurde für Windows 7 umgeschrieben, um höhere Geschwindigkeiten

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

2 EXCHANGE Server-Installation Ziele dieses Kapitels:

2 EXCHANGE Server-Installation Ziele dieses Kapitels: 2 EXCHANGE Server-Installation Ziele dieses Kapitels: $ Sie kennen die Hardwarevoraussetzungen für die Installation des EXCHANGE Servers. $ Sie kennen die Softwarevoraussetzungen für die Installation des

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000 Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup Bevor Sie das USB-LocoNet-Interface an den PC anschließen, müssen Sie die Treiber- Software installieren. Erst nach erfolgreicher Installation können Sie

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Vista Tuning für Anfänger

Vista Tuning für Anfänger Vista Tuning für Anfänger [ebook] Da mir mein Windows Vista trotz ausreichender Hardware zu langsam geworden ist, habe ich mich mit dem Thema Vista Tuning befasst. Herausgekommen ist das Vista Tuning für

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Windows 8.1 Installation und Aktualisierung BIOS, Anwendungen, Treiber aktualisieren und Windows Update ausführen Installationstyp auswählen Windows 8.1 installieren

Mehr

PARALLELE PCI-SCHNITTSTELLENKARTE

PARALLELE PCI-SCHNITTSTELLENKARTE PARALLELE PCI-SCHNITTSTELLENKARTE Schnellinstallationsanleitung Einleitung Vielen Dank für den Kauf dieser IEEE 1284 PCI-Schnittstellenkarte. Diese Karte ermöglicht es dem Anwender, sein PC-System um zwei

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) VORAUSSETZUNG: ART DES BETRIEBSSYSTEM DES JEWEILIGEN PC 1. Klicken Sie auf Start und dann auf Arbeitsplatz. 2. Klicken

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

ViPNet ThinClient 3.3

ViPNet ThinClient 3.3 ViPNet Client 4.1. Быстрый старт ViPNet ThinClient 3.3 Schnellstart ViPNet ThinClient ist ein erweiterter Client, der Schutz für Terminalsitzungen gewährleistet. ViPNet ThinClient erlaubt einen geschützten

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Unterrichtseinheit 13

Unterrichtseinheit 13 Unterrichtseinheit 13 Konfigurieren einer unterbrechungsfreien Stromversorgung Die Konfiguration erfolgt unter : Start Einstellungen Systemsteuerung Energieoptionen USV Implementieren von Fehlertoleranz

Mehr

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows XP In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

http://support.microsoft.com/kb/307545/de

http://support.microsoft.com/kb/307545/de Page 1 of 5 Page 2 of 5 Artikel-ID: 307545 - Geändert am: Freitag, 17. September 2010 - Version: 11 Wiederherstellen einer beschädigten Registrierung, die das Starten von Windows XP verhindert Um weiterhin

Mehr

Installation des Bondruckers TM-T88xx, der mittels eines USB-Adapters (COM-to-USB) an der USB-Schnittstelle angeschlossen ist.

Installation des Bondruckers TM-T88xx, der mittels eines USB-Adapters (COM-to-USB) an der USB-Schnittstelle angeschlossen ist. Installation des Bondruckers TM-T88xx, der mittels eines USB-Adapters (COM-to-USB) an der USB-Schnittstelle angeschlossen ist. Wichtige Hinweise: - Schließen Sie den Drucker und den USB-Adapter noch NICHT

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie b Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie Dokument-Teilenummer: 177922-044 Mai 2002 Dieses Handbuch enthält Definitionen und Anleitungen zur Verwendung der NIC-Funktionen (Network Interface Controller

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Installation und Einrichtung egk-lesegeräte CCV Deutschland GmbH (Celectronics) CARD STAR/medic2 6220 CARD STAR/memo2 CARD STAR/memo3 Stand: 04/2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Copyrights. Rev. 12.01.2015. O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com

Copyrights. Rev. 12.01.2015. O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine Haftung. Diese

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Je nach Ihrer Hardware und der aktuellen Edition von Windows Vista können Sie die Option Upgrade bei der Installation von Windows 7 verwenden, um ein Upgrade von Windows Vista auf die entsprechende oder

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

USB ZU SERIELL KONVERTER

USB ZU SERIELL KONVERTER USB ZU SERIELL KONVERTER Bedienungsanleitung (DA-70155-1) Index: A. Windows Treiber B. MAC Treiber C. Linux Treiber A. Windows Triber 1. Produkteigenschaften 2. Systemvoraussetzungen 3. Treiberinstallation

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP Diese Anleitung beschreibt den Ablauf bei der Installation und Deinstallation der Treiber für die METTLER TOLEDO USB-Option unter Windows XP. Die USB-Option wird als zusätzliche serielle Schnittstelle

Mehr

Benutzerkonten in Windows 7

Benutzerkonten in Windows 7 in Windows 7 Legen Sie für einzelne Benutzer Zugriffsrechte für Dateien und Ordner fest. Bestimmen Sie, welcher Benutzer welche Programme nutzen darf. Mit diesen Tipps konfigurieren Sie die optimal. Ohne

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027

USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB Treiber-Instalation Benutzer Handbuch Version 1.0, Code Nr. 20 751 027 USB-Treiber-Installation Inhalt 1 Installieren des USB-Treibers auf dem PC (WINDOWS XP)...3 1.1 Standardeinrichtung der USB-Kommunikation...3

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2 Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Citrix XenServer ab Version 6.2. XenServer kann unter http://www.xenserver.org runtergeladen werden. Die C-MOR-ISO-Datei, die

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Dell Reseller Option Kit. Wichtige Informationen

Dell Reseller Option Kit. Wichtige Informationen Dell Reseller Option Kit Wichtige Informationen Anmerkungen und Vorsichtshinweise ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG macht auf wichtige Informationen aufmerksam, mit denen Sie den Computer besser einsetzen können.

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Backup mit Windows 7

Backup mit Windows 7 mit Windows 7 Windows 7 ist mit besseren Tools zur Sicherung des Systems und der Daten ausgestattet als XP. So lassen sich Dateien nicht nur sichern, sondern auch frühere Versionen davon wiederherstellen.

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

IEEE 1394-Karte. Version 1.0

IEEE 1394-Karte. Version 1.0 IEEE 1394-Karte Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist IEEE1394.P. 2 2.0 1394-Leistungsmerkmale....P.2 3.0 PC-Systemvoraussetzungen..P.2 4.0 Technische Daten..P. 3 5.0 Hardwareinstallation...P. 3 6.0

Mehr

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov. Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.2008) computer_hobby@web.de Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr