HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard"

Transkript

1

2 HIGHLIGHTS VON PLATO VERSION 2015: PLATO Standard Bestehendes Dossier kopieren Bestehende Dossiers können via Kontextmenü kopiert Wahlweise können Quickcodes/Stichwörter, Dossier-Preise, Dossier-Adressen und Unterdossiers vom bestehenden Dossier übernommen Dossier-Pauschale / Dienstleistungspauschale Ähnlich der Auslagenpauschale kann auf einem Dossier ein Pauschalbetrag erfasst Dossier-Info kopieren Je nach Wunsch kann der Dossier-Tool-Tipp, die Klienten- und Dossierbezeichnung oder eine Auswahl von Dossier-Variablen in die Zwischenablage kopiert Dossier-Info als Tooltip Wenn ein Dossier geöffnet ist, werden im Tooltip auf dem Register der Klient und der allfällige Pfad zum Dossier angezeigt (Haupt- und Unterdossier). Dossier-Status prüfen Wird ein aktives Dossier archiviert, findet eine Prüfung über offene Leistungen und offene Rechnungen/Zahlungen statt. Offene Leistungen können direkt abgeschrieben Dossier Budget Fenster Das Budget Fenster kann wieder frei platziert Ebenfalls wird auch das Total der offenen Rechnungen ausgegeben. Dossier Budget Fenster mit Unterdossiers Das Budget Fenster kann pro Dossier inklusiv allfälligen Unterdossiers angezeigt Leistungserfassung Positionen abschreiben In der Leistungserfassung können einzelne Leistungen markiert und direkt abgeschrieben Dokumente - Dokumente kopieren Dokumente können wahlweise mit Original- oder frei definierbaren Datum kopiert Dokumente Vorschau Für die Dokumentenvorschau wird ein neues Anzeigetool verwendet. Somit sind PDF-Dokumente nicht mehr von der PDF-Anzeigesoftware abhängig. Dokumente/ s Drag & Drop Wenn mehrere Dossiers geöffnet sind und Dokumente bzw. s per Drag & Drop in den Drag & Drop Bereich verschoben werden, erscheinen zuerst die geöffneten Dossiers in der Auswahl. ALL CONSULTING AG Neuerungen PLATO

3 Rechnungen Storno Beim Stornieren einer Rechnung kann neu ein mehrwertsteuerkonformer Stornobeleg gedruckt Rechnungen Suchen Der Dialog für das Suchen von Rechnungen wurde erweitert. So können auch stornierte Belege gesucht und einzeln ausgegeben Auswertungen Dossier-Auswertung Erweiterung der Selektionsmöglichkeiten. Ausgabemöglichkeit der abgeschrieben Leistungen. Auswertungen Fakturavorschlag detailliert Der Fakturavorschlag wurde um einige Ausgabeoptionen erweitert. So können z.b. Pauschalen ausgewiesen oder aber Texte extern/intern auf getrennten Zeilen ausgegeben Auswertungen Debitorenliste Auswahl, ob stornierte Belege ebenfalls ausgegeben werden sollen. Auswertungen Pauschalen Gegenüberstellung Neue Auswertung, mit der die effektiv erfassten Leistungen mit den möglichen Pauschalen (Auslagenoder Dienstleistungspauschale) verglichen werden können. Auswertungen Angefangene Arbeiten Mögliche Option der Anzeige von Saldovorträgen und Akonto zum Abgleichen mit der Finanzbuchhaltung. Auswertungen Tagesrapport Bei der Auswertung Tagesrapport können neu auch mehrere Tage mit Selektion von bis ausgegeben Auswertungen Buchungen Ausgabe mit der Option Nur Klienten-Zahlung. Auswertungen Mitarbeiter-Spesen Neuer Report im Menü Mitarbeiter. Somit können auch Mitarbeiter, welche keinen Zugriff auf das Modul Spesenabrechnung haben, einen entsprechenden Rapport drucken. Stammdaten Systemoptionen Adress-Dublettencheck kann ausgeschaltet Ansicht Fernwartung Im Menu Ansicht finden Sie nun eine Schaltfläche für die Fernwartung. Klicken Sie auf diese, öffnet sich Ihr Browser und Sie befinden sich direkt in der Client-Auswahl. 3 ALL CONSULTING AG Neuerungen PLATO 2015

4 PLATO Professional Beinhaltet sämtliche Neuerungen und Änderungen der PLATO Standard-Version. Zusätzlich sind die spezifischen Neuerungen unten beschrieben. Leistungserfassung Positions-Gruppen In einer Positions-Gruppe können mehrere Leistungen zu einer Gruppe zusammengefasst Gruppen können pro Mitarbeiter, Firma, Dossier oder Klienten erfasst Auswertungen Tagesarbeitszeit Neuer Report mit Ausgabe der erfassten Präsenzzeiten im Bereich Arbeitszeitmanagement. Stammdaten Globalmutation Bei Preisänderungen können mittels Globalmutation sämtliche Preise bei offenen Leistungen über ein oder mehrere Dossiers angepasst Zusatzfunktionen von Plus Pack Arbeitszeit-Management, Erfassung/Aktualisierung von Adressen mittels TwixTel-Schnittstelle, automatische Erfassung von Leistungen mittels Stoppuhr, Telefonnummer wählen (TAPI), Periodika (wiederkehrende Leistungen, Termine / Aufgaben / Fristen), Periodische Akontofakturierung, Druck von Einzahlungsscheinen mit Referenzzeile und automatisches Einlesen von Zahlungen, Scan-To- Folder. PLATO Optionen DMS (ELO-Integration) Die DMS-Schnittstelle wurde um die Funktion Revisionstaugliche Ablage erweitert. Dokumente können via Kontextmenü revisionssicher abgelegt Diese Dokumente können nach der Ablage nicht mehr verändert Die Dokumente können lediglich noch zur Ansicht geöffnet E-Rechnung Mit PLATO erstellen Sie einfach und schnell eine E-Rechnung. Diese übermitteln Sie via SIX Paynet AG anschliessend direkt ins E-Banking Ihrer Kunden. Weitere Informationen zu E-Rechnung finden Sie unter: https://www.six-paynet.com/de/home/business/sme.html oder OneOffixx LAW for PLATO Mit OneOffixx LAW for PLATO lassen sich alle relevanten Beweismittel in elektronischer Form effizient verwalten, nummerieren und ausdrucken. Dank OneOffixx LAW for PLATO können Sie auch kurz vor Fristablauf Dokumente einfügen, neu strukturieren und nummerieren ganz einfach und ohne grossen Aufwand. Schnittstelle Debitoren - ABACUS Mit der Debitorenschnittstelle können Rechnungen in die ABACUS-Debitorenbuchhaltung exportiert ALL CONSULTING AG Neuerungen PLATO

5 Allgemeine Information Wir haben die Lizenzierungs-Logik überarbeitet. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich nach dem Update mit unserem Support in Verbindung zu setzen. Microsoft hat den Support für Office 2003, Office 2007, SQL Server 2000, SQL Server 2003 sowie Windows XP eingestellt. Diese Produkte werden nicht mehr unterstützt. In der Folge kann auch die ALL CONSULTING AG keine Unterstützung für diese Produkte anbieten. Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003 und Windows Server 2003 R2 ein. Dies bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt kein technischer Support sowie keine Updates und Patches seitens Microsoft mehr zur Verfügung gestellt 5 ALL CONSULTING AG Neuerungen PLATO 2015

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen.

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen. Ordner erstellen, Bilder ordnen Um neue Ordner zu erstellen und Bilddateien zu ordnen, bietet es sich an, sich zunächst die Hierarchie der bereits vorhandenen Ordner anzuschauen. Mit einem Klick auf Ordner

Mehr

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen In diesem Artikel zeige ich, wie Outlook-Express-Daten, also z.b. der Posteingang, und die Kontaktadressen in ein anderes XP übertragen und wie sie in

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Was ist neu in OfficePartner 11.0x

Was ist neu in OfficePartner 11.0x Was ist neu in OfficePartner 11.0x Bei der Weiterentwicklung von OfficePartner achten wir darauf, dass nicht nur Fehler korrigiert sondern auch die Anregungen und Wünsche unserer Kunden berücksichtigt

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Persönliches Adressbuch

Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Seite 1 Persönliches Adressbuch Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM PERSÖNLICHEN

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge.

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge. Datensicherung : Wenn Ihr PC nicht richtig eingestellt ist, und die Datensicherung in der Ackerschlag deshalb nicht richtig funktioniert, dann zeige ich Ihnen hier den Weg Daten zu sichern. Was muss gesichert

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Sage 50 2014. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Standard. Sage 50 Professional. Allgemein

Sage 50 2014. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Standard. Sage 50 Professional. Allgemein 2014 Finanzbuchhaltung Funktionalität Frischeres Erscheinungsbild: Sanftes Redesign der Benutzeroberfläche Mit der Online Help können Hilfethemen und Anleitungen direkt via gesucht und aufgerufen werden

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung 2015. Version 15.0 (Mai 2015)

TimeSafe Leistungserfassung 2015. Version 15.0 (Mai 2015) TimeSafe Leistungserfassung 2015 Version 15.0 (Mai 2015) Die TimeSafe Produkte werden von über 600 Unternehmen auf rund 12 000 Arbeitsplätzen erfolgreich eingesetzt. Um die Leistungsfähigkeit weiter zu

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

WINDOWS 98-AUSSEHEN UNTER WINDOWS XP??

WINDOWS 98-AUSSEHEN UNTER WINDOWS XP?? Redaktion Win Total Copyright 2002 Andreas Zimare Copyright 2002 http://www.wintotal.de 28.01.2002 WINDOWS 98-AUSSEHEN UNTER WINDOWS XP?? Da einige meiner Bekannten unter Windows XP das Aussehen der gewohnten

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

4 Debitoren Buchhaltung...3

4 Debitoren Buchhaltung...3 Inhaltsverzeichnis Easyline FAQ Handbuch 4 Debitoren Buchhaltung...3 4.1 Abfrage nach Mitarbeiter-Nr....3 4.2 Debitoren/Zahlungen Verteilen nicht aktiv...3 4.3 Zahlungen-Gutschriften-Ausgleich (Ausstandsliste)...3

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

Leitfaden #1a. "zanox Publisher-Statistik" (next generation)

Leitfaden #1a. zanox Publisher-Statistik (next generation) Leitfaden #1a "zanox Publisher-Statistik" (next generation) Thema: Sortieren von Leads und Sales nach dem Bearbeitungsdatum (inklusive Abschnitt "Filterung nach Transaktionsstatus") 1/8 Leitfaden "Sortieren

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Sage 50 2015. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional. Sage 50 Standard. Allgemein

Sage 50 2015. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional. Sage 50 Standard. Allgemein 2015 Finanzbuchhaltung Funktionalität Die zuletzt geöffnete mydesk-seite bleibt gespeichert Mit der Online Help können Hilfethemen und Anleitungen direkt via gesucht und aufgerufen werden Kompatibel mit

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern

Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern Dateien mit Hilfe des Dateimanagers vom USB-Stick kopieren und auf der Festplatte speichern Allgemein USB-Stick Dateimanager Explorer (Windows XP) - Dateien auf dem USB-STick finden Nachdem der Stick über

Mehr

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung Büro Plus NexT / ERP-complete Cobra - Anbindung Inhalt Einrichtung 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von Büro Plus NexT / ERP-complete 2 Erstellen und

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam 7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung Dialogik Lohn unterhält Schnittstellen zu verschiedenen Finanzbuchhaltungsprogrammen. Die unterschiedlichen Einrichtungen (Herstellung der Verbindung) sowie deren

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition 1. Anlage einer SEPA-Überweisung Umwandlung Vorlagen in SEPA-Vorlagen 2. Anlage einer SEPA-Basislastschrift 3. Anlage einer SEPA-Firmenlastschrift 4. Umwandlung

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

LINS SOFTWARE-SYSTEME

LINS SOFTWARE-SYSTEME NEUES IM UPDATE KuTex INFOCENTER PRO ASSISTENT FÜR AZ BUCHUNGEN INDIVIDUELLE ARCHIV STRUKTUREN UI DESIGN 2015 WEB DOKUMENTENVORSCHAU SCHNELLNAVIGATION u.v.m INFOCENTER PRO Terminplanung und Organisation

Mehr

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Inhaltsverzeichnis 1. Login 1 2. Slotkalender 2 3. Slotbuchung 3 4. Gebuchten Slot verschieben oder bearbeiten 4 5. Stammdaten zu Fahrzeugen und Fahrern

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten.

Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten. PDS-ARCHIVCLIENT Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten. Stand: 04.09.2012 Version 1.3.0 Programm + Datenservice GmbH Mühlenstraße 22 27356

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Fakturierung. (Schritt für Schritt Anleitung) Inhalt

Fakturierung. (Schritt für Schritt Anleitung) Inhalt Fakturierung. (Schritt für Schritt Anleitung) [Dokument: L201410-1227 / v1.0 vom 09.01.2015] Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Einrichtungsarbeiten... 2 2.1. Einleitung... 2 2.2. Ermittlung Fakturperiode...

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Klicken Sie auf Extras / Serienbriefe mit Word. Im Fenster Serienbriefe können Sie nun auswählen, an wen Sie den Serienbrief schicken möchten.

Klicken Sie auf Extras / Serienbriefe mit Word. Im Fenster Serienbriefe können Sie nun auswählen, an wen Sie den Serienbrief schicken möchten. SOFTplus Merkblatt Microsoft Word Schnittstelle Im THERAPIEplus haben Sie die Möglichkeit, direkt aus dem Programm Microsoft Word zu starten, um dort Berichte zu erstellen und direkt im Patientendossier

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

IT Generalunternehmung für Dienstleistungen Tel. +41 (0) 43 810 22 02 FAX +41 (0) 1 787 39 94

IT Generalunternehmung für Dienstleistungen Tel. +41 (0) 43 810 22 02 FAX +41 (0) 1 787 39 94 PartnerOffice Ltd. Färberstrasse 6 Postfach 317 CH-8832 Wollerau www.partneroffice.ch IT Generalunternehmung für Dienstleistungen Tel. +41 (0) 43 810 22 02 FAX +41 (0) 1 787 39 94 info @ partneroffice.ch

Mehr

Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC)

Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC) Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Inhalt. Einleitung 1. Einrichtung 2. Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 2. Notwendige Einstellungen innerhalb von büro+ / ERP-complete 3

Inhalt. Einleitung 1. Einrichtung 2. Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 2. Notwendige Einstellungen innerhalb von büro+ / ERP-complete 3 Cobra - Anbindung Inhalt Einleitung 1 Einrichtung 2 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 2 Notwendige Einstellungen innerhalb von büro+ / ERP-complete 3 Erstellen und Einrichten der Schnittstelle

Mehr

Die Darstellung ist auf das wesentliche reduziert, um schnellen Zugriff auf die wichtigsten Informationen zu bieten.

Die Darstellung ist auf das wesentliche reduziert, um schnellen Zugriff auf die wichtigsten Informationen zu bieten. xelos.net feature pack I (business edition V.4.0.2) Dieses Dokument beschreibt die wesentlichen neuen Funktionen, welche mit dem xelos.net feature pack I ausgeliefert werden. Das xelos.net feature pack

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

pebe FINANCE Expertenforum 17. April 2008 Aarau

pebe FINANCE Expertenforum 17. April 2008 Aarau pebe FINANCE Expertenforum 17. April 2008 Aarau Agenda 10 Uhr Pebe FINANCE Putzfisch M. Zwiker Vorerfassung via Excel M. Zwiker Release und Versionen M. Fricker 11 Uhr pebe Business SOLUTION M. Fricker

Mehr

Neue Funktionen in Version i-net HelpDesk 7.0 (Q1/2009)

Neue Funktionen in Version i-net HelpDesk 7.0 (Q1/2009) Neue Funktionen in Version i-net HelpDesk 7.0 (Q1/2009) 1 Neues Design (Look and Feel)...1 2 HTML-Text...2 3 Rechtschreibprüfung...2 4 Modul Anfragen (bisher Eingabe / Autorisierung )...2 5 Modul Aufträge

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

E-Einbürgerung. Konfiguration Internet Explorer

E-Einbürgerung. Konfiguration Internet Explorer E-Einbürgerung Konfiguration Internet Explorer E-Einbürgerung Konfiguration Internet Explorer David Endler Tel.: (06 11) 34 01 873 Hessische Zentrale für Datenverarbeitung April 2010 Hessische Zentrale

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Das ist neu in ViFlow 5

Das ist neu in ViFlow 5 Das ist neu in ViFlow 5 Unterstützung von Microsoft Visio 2013 Die neueste Version Microsoft Visio 2013 kann verwendet werden. ViFlow 5 arbeitet aber weiterhin auch mit Visio 2007 und 2010 zusammen. Lizenzen

Mehr

Erfassung und Verrechnung von Leistungen für mehrere Firmen dank. $GUHVV$EJOHLFK mit praktisch allen Adresssystemen

Erfassung und Verrechnung von Leistungen für mehrere Firmen dank. $GUHVV$EJOHLFK mit praktisch allen Adresssystemen 1HXH)XQNWLRQHQ9HUVLRQ 5HOHDVH'DWXP 'LH+LJKOLJKWVGHU9HUVLRQLPhEHUEOLFN Erfassung und Verrechnung von Leistungen für mehrere Firmen dank PHKUPDQGDQWHQIlKLJHU/ VXQJ Zeiteinsparung beim Fakturieren durch DXWRPDWLVFKH5XQGXQJ

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

CLX.ScanPackage Quick Install Guide und Erste Schritte

CLX.ScanPackage Quick Install Guide und Erste Schritte CLX.ScanPackage Quick Install Guide und Erste Schritte 1. Vorbereitungen für die Installation Entfernen Sie die bestehende Maus und verbinden Sie den LG MOUSE SCANNER an Ihrem PC an Entfernen Sie den Schutzkleber

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Cloud Preisliste. Cloud Basis Zugang Monatliche Mietpreise. Office Anwendungen Monatliche Mietpreise

Cloud Preisliste. Cloud Basis Zugang Monatliche Mietpreise. Office Anwendungen Monatliche Mietpreise Cloud Basis Zugang Vertragsdauer Basis Zugang - Pro Benutzer 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre Zugang zu Cloud, Verschlüsselte Datenübertragung Benutzer mit Passwort Serverstandort Schweiz Datensicherung, 4 mal täglich

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen MS Word 2013 Einführung Programm verwenden 1 PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Word 2013 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Bedienungsanleitung Datenaustausch per SSL-Website

Bedienungsanleitung Datenaustausch per SSL-Website Bedienungsanleitung Datenaustausch per SSL-Website Ein bewährter Service wird noch besser Um sowohl Ihrem Bedarf nach sicherer Datenübertragung als auch den erhöhten Anforderungen an die Datenschutzbestimmungen

Mehr

7H[WYRUODJHQermöglichen eine schnelle und einheitliche Leistungserfassung. =HLWEXGJHW ist neu unmittelbar bei der Leistungserfassung sichtbar.

7H[WYRUODJHQermöglichen eine schnelle und einheitliche Leistungserfassung. =HLWEXGJHW ist neu unmittelbar bei der Leistungserfassung sichtbar. 1HXH)XQNWLRQHQ9HUVLRQ 5HOHDVH'DWXP 'LH+LJKOLJKWVGHU9HUVLRQLPhEHUEOLFN Steigerung der Übersicht und Transparenz dank IOH[LEOHU$UEHLWV EHUVLFKW EHU 0LWDUEHLWHUXQG3URMHNWH Dank der neuen Funktion 5HFKQXQJVODXI

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst.

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Bevor es losgeht Wenn du mal etwas falsch machst ist das in Word eigentlich kein Problem! Den Rückgängig-Pfeil (siehe

Mehr

edoras composite CRM Abstrakt

edoras composite CRM Abstrakt edoras composite CRM Das edoras composite CRM schliesst die Informations- und Beziehungslücke zum Kunden und bildet die erforderliche Infrastruktur als Grundlage für die strategische Marktbearbeitung und

Mehr

Neuigkeiten zu GemDat/Rubin Version 6.11 (Juli 2014)

Neuigkeiten zu GemDat/Rubin Version 6.11 (Juli 2014) Neuigkeiten zu GemDat/Rubin Version 6.11 (Juli 2014) Die neue GemDat/Rubin Version ist da! Mit dem Release 6.11 antwortet GemDat auf das TOP-Thema, das heute mehr als die Hälfte aller Gemeinden und Städte

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

User Manual Netviewer one2one

User Manual Netviewer one2one User Manual Netviewer one2one INDEX 1. Verbindungsaufbau...2 2. Arbeiten mit Netviewer im Show-Modus...3 2.1. Bildschirmansicht... 3 2.2. Das Netviewer Mini-Panel... 4 2.3. Features... 6 3. Arbeiten mit

Mehr

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS 1. Willkommen 2 2. Grundaufbau 3 3. Adressen 4 3.1. Adresse erfassen 4 3.2. Adresse suchen 4 3.3. Adresse editieren 4 3.4. Adresse löschen 4 3.5. Kontaktperson hinzufügen 4

Mehr

ABACUS ARCHIVIERUNG / ABASCAN

ABACUS ARCHIVIERUNG / ABASCAN ABACUS ARCHIVIERUNG / ABASCAN ARCHIVIERUNG UND ABASCAN Digitale Archivierung Lieferanten- und Kundenrechnungen, Auftragsbestätigungen, Bestellungen, Korrespondenz und viele andere Dokumente füllen ganze

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr