Moçambique: Zwei Ärzte für Menschen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Moçambique: Zwei Ärzte für 250 000 Menschen"

Transkript

1 Nr Mai Notfalldienst in Moçambique Jochen Ehmer gewährt Einblicke in seine Arbeit. Seite 2 Tiere als Entgelt für Behandlungen Innovative Strategie gegen Zahlungsunfähigkeit in Seboche. Seite 5 SolidarMed-Arzt ausgezeichnet Christian Seelhofer ist «Der Ambassador 2005». Seite 7 Moçambique: Zwei Ärzte für Menschen Foto: Peter Schweizer

2 Fast 60 Prozent der Menschen wohnen weiter als acht Kilometer von einer Gesundheitsstation entfernt. Foto: Peter Schweizer MOÇAMBIQUE Ein einziges Spital im Distrikt Wer beim Landeanflug aufmerksam aus dem Fenster schaut, kann neben der Rollbahn ein zerschelltes Flugzeug rosten sehen. Ein Relikt des Bürgerkrieges, das Skelett aus schmutzigem Stahl, eine Allegorie auf dieses Land. Wie ein rostiges Ausrufezeichen wacht es über die Erinnerung: Moçambique ist eines der ärmsten Länder Afrikas, 40 Prozent der Bevölkerung lebt von weniger als einem US-Dollar pro Tag. 20 Prozent aller Kinder sterben vor dem Erreichen des fünften Lebensjahres. Mehr als zwei Millionen Menschen sind HIV-positiv, es gibt über Aidswaisen. Die mittlere Lebenserwartung sinkt auf Grund der Aidsepidemie von 45 Jahren (1990) auf mittlerweile unter 40 Jahre. Das Land trägt schwer an seiner Geschichte: Nach der Kolonialisierung durch die Portugiesen wurde Moçambique 1975 als eines der letzten Länder Afrikas unabhängig. Zwei Jahre später begann der Bürgerkrieg und zerstörte weite Teile der Infrastruktur. Am vierten Oktober 1992 wurde in Rom ein Friedensabkommen unterzeichnet. Zwei Stunden Fussmarsch zur nächsten Gesundheitsstation Die Rollbahn ist zu kurz, Bremsen quietschen, wir werden nach vorne geschleudert. Der Gegenschub dröhnt in den Ohren. Das Flugzeug dreht, rollt noch ein paar Meter, kommt zum Stehen. Was wird uns erwarten, wie wird es sein Moçambique? Wir steigen aus und sofort schlägt uns heisse, feuchte Luft wie eine flache Hand entgegen. Es riecht nach warmem Teer, nach Papaya, nach Fäulnis und Salz. Wir sind angekommen. Der Distrikt Chiure ist mit zirka Einwohnerinnen und Einwohnern der bevölkerungsreichste der Nordprovinz Cabo Delgado. Zusammen mit mir arbeitet noch ein einheimischer Arzt. Andere Ärzte gibt es für die Menschen nicht. In Chiure gibt es ein einziges kleines Spital im Distrikt: Wir haben ungefähr 40 Betten. Ein funktionierendes Labor gibt es nicht. Aber es gibt ein Mikroskop. Es funktioniert mit einem Spiegel, denn Strom gibt es keinen. 2

3 Nur ein kleiner Bruchteil der Bevölkerung findet den Weg in unser kleines Spital, die meisten wohnen zu weit weg auf dem Land. Fast 60 Prozent der Menschen wohnen weiter als acht Kilometer von einer Gesundheitsstation entfernt! Das bedeutet ungefähr zwei Stunden Fussmarsch in glühender Hitze. Chiure wird von einer geteerten Strasse in Nord-Süd- Richtung durchzogen, der einzigen Teerstrasse weit und breit. Sonst gibt es Pisten aus roter Erde, die in der Regenzeit zu Schlammbahnen werden. In der Mitte des Distrikts liegt das Dorf Chiure Sede. Da wohnen wir. Es gibt ein paar Häuschen aus Beton. Die meisten sind Ruinen. Der Rest von Chiure Sede besteht aus Lehmhütten, mit Bambus und Stroh gedeckt. Es gibt keinen Strom. Es gibt kein fliessendes Wasser. EDITORIAL Es mangelt an Medikamenten und Personal Die Flutkatastrophe in Phuket habe ich als Mitglied des schweizerischen «Care-Teams» miterlebt. Weil Thailand kein Entwicklungsland mehr ist, funktionierte die Soforthilfe, welche von einheimischen Helferinnen und Helfern geleistet wurde, sehr gut. Perfekt ausgebaute Strassen und gute medizinische Infrastruktur haben ermöglicht, dass sechs Tage nach der Katastrophe praktisch alle Touristen via Bangkok in ihre jeweilige Heimat repatriiert waren. In der Schweiz setzte eine unglaubliche Solidarität ein. Ein Spendeneingang in Rekordhöhe folgte. Die schrecklichen Fernsehbilder und vielleicht auch der Bekanntheitsgrad Phukets öffneten die Herzen der Menschen. In Afrika sterben infolge von Unterernährung und an sich behandelbaren Krankheiten alle drei Wochen gleich viele Menschen wie es Tsunami-Opfer gab. Hat sich unsere reiche Welt an das vermeidbare Sterben in Afrika gewöhnt? Braucht es reisserische Fernsehbilder, um unsere Solidarität mit den ärmsten Menschen dieser Welt wach zu rütteln? In Nord-Süd-Richtung führt eine geteerte Strasse durch Chiure - sonst gibt es nur Pisten aus roter Erde, die während der Regenzeit zu Schlammbahnen werden. Mangelernährung und Durchfall Foto: Rudolf Fischer Inzwischen haben wir uns schon eingelebt. Ich habe Notdienst im Spital. Es ist Helden-Gedenktag und morgen finden Wahlen statt. Die Kinder haben schulfrei, die Behörden arbeiten zwei Tage lang nicht. Tänzer und Trommeln begleiten die Gedenkveranstaltung der Regierungspartei auf dem Marktplatz. Es ist nachts um halb zwei. Das Kind heisst Nelson. Nelson ist acht Monate alt, wiegt vier Kilogramm und hat seit fünf Monaten Durchfall. Vor drei Monaten war er zum ersten Mal im Spital. Er wurde mit einem Rezept und einem Antibiotikum wieder nach Hause geschickt. Das Antibiotikum hat nicht gewirkt, noch immer hat er Durchfall. Jetzt weiss seine Mutter nicht mehr, was sie Fortsetzung auf Seite 4 SolidarMed arbeitet in vier der ärmsten Länder Afrikas. Unsere nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit und Hilfe zur Selbsthilfe retten jeden Tag Leben. Helfen Sie mit und unterstützen Sie SolidarMed mit einer Spende, damit wir die Not der Menschen in Afrika lindern können. Dr. med. Pepo Frick, Vizepräsident Redaktion SolidarMed aktuell 41/05 SolidarMed, Obergrundstrasse 97, Postfach, CH-6000 Luzern 4 Tel , Fax Internet Redaktion Dr. phil. Rudolf Fischer, Gabriela Knobel, Kathi Jungen, Nadia Dörflinger-Khashman Layout Stefan Huwiler Druck Druckerei Brunner AG, Kriens Auflage 5200 Exemplare «SolidarMed aktuell» erscheint vier Mal jährlich, die nächste Ausgabe im August Das Abonnement ist in den SolidarMed-Mitgliederbeiträgen eingeschlossen. Fr für Einzelmitglieder; Fr für Vereine und Institutionen; Spenden und Mitgliederbeiträge (bitte mit entsprechendem Vermerk) an: SolidarMed, Luzern, PC-Konto

4 machen soll. Ihr Kind wird jeden Tag schwächer. Der Kopf ist viel zu gross für diesen kleinen Körper. Seine Stirn ist heiss. «Management of acute malnutrition for senior health workers» (Behandlung akuter Mangelernährung für höheres Gesundheitspersonal) heisst ein Handbuch, das ich vor dem Abflug durchgelesen habe. Im zweiten Kapitel wird beschrieben, wie man ein akut mangelernährtes Kind behandelt: «Die Grundlage der Behandlung», kann man dort lesen, «besteht in regelmässigem Füttern des Kindes mit der Nährlösung F 75 und rascher Antibiotika- Abgabe». Von der Nährlösung F 75 hat der Dienst habende Pfleger noch nie gehört. Früher gab es «LOA (Zusatz-Nährlösung)», sagt er, «aber seit zwei Monaten gibt es nur noch Zuckerwasser». Wir geben dem Kind ein Antibiotikum, etwas Zuckerwasser und Paracetamol (Schmerz- und Fiebermittel). Dann versuchen wir, eine Kanüle in die vertrockneten Venen zu schieben. Das Kind braucht Flüssigkeit. Die Mutter fragt mich, ob ihr Kind sterben müsse. Die Situation ist ernst, sage ich, das Kind schwebt in Lebensgefahr. Aber wir werden tun, was wir können. Korruption, Aids und Armut Der Verdacht auf Malaria hat sich nicht bestätigt. Der Pfleger Abdul hat die Anweisung, Nelson regelmässig zu trinken zu geben. Es ist halb vier. Ich lege mich hin und hoffe, dass man mich nicht mehr wecken wird. Am nächsten Morgen schreckt mich das Knattern eines Militärhubschraubers auf. Auf dem staubigen alten Fussballplatz bei der Schule setzt er auf. Heisse Luft wirbelt unter das schlecht befestigte Schuldach. Es kippt und fliegt seitlich ins Gebüsch. Niemand wird verletzt die Schule ist leer, denn heute wird ein neuer Staatspräsident gewählt. Aus dem Hubschrauber steigen Soldaten, die Regierung ist nervös: Sie will kein Risiko eingehen. Aber alles wird nach Plan laufen, Regierungskandidat Armando Guebuza wird gewinnen. Zwei Tage später verkündet er der Welt vor laufenden Fernsehkameras: «Die drei grössten Herausforderungen, denen sich meine Regierung mit aller Kraft stellen wird, sind: Die Bekämpfung von Korruption, Armut und Aids». Mittlerweile sind drei Monate vergangen es ist März Die Kinder der Grundschule in Chiure werden noch immer unter einem Mangobaum unterrichtet. Um das Dach zu reparieren, fehlt das Geld. Nelson starb zwei Tage nach den Wahlen. Am Tag vor seinem Tod haben wir noch einen HIV-Test gemacht. Nelson war HIV-positiv, genauso wie zirka andere Menschen in unserem Distrikt Männer, Frauen und Kinder. Dr. Jochen Ehmer Jochen Ehmer ist im Oktober 2004 mit seiner Frau Céline Ehmer und seinem zweijährigen Sohn Leo nach Moçambique ausgereist und wird für zwei Jahre in Chiure Sede arbeiten. Während des Notfalldienstes behandelt SolidarMed-Arzt Jochen Ehmer ein Kind mit akuter Mangelernährung. Foto: Peter Schweizer 4

5 Am «Seboche Hospital» können zahlungsunfähige Patientinnen und Patienten ihre Rechnung mit Naturalien begleichen. Foto: Rudolf Fischer Ein Schaf statt Geld LESOTHO In allen Spitälern, die SolidarMed in Lesotho unterstützt (siehe Kasten), klagt die jeweilige Administration über Patientinnen und Patienten, die ihre Arztrechnungen nicht begleichen können. Die finanziellen Ausfälle, die für die Krankenhäuser durch Zahlungsunfähigkeit der Klientinnen und Klienten entstehen, sind nicht unerheblich. Bei einer Aufenthaltsdauer von sieben Tagen schuldet eine Patientin oder ein Patient dem «Paray Hospital» beispielsweise 91 Maloti (rund 17 Franken), die Kosten für Konsultationen, Blutuntersuchungen, Medikamente oder Röntgenbilder ausgeschlossen. Kranke, die nicht bezahlen können, weist man aus humanitären Gründen jedoch ungern ab, denn die Chance, dass sie anderswo preiswerter medizinisch versorgt werden, ist oft gering. Entweder liegen die billigeren staatlichen Krankenhäuser in weiter Entfernung, oder aber sie sind bereits überfüllt oder personell unterbesetzt. Viele Patientinnen und Patienten klären die Administration überdies erst am Ende ihres Aufenthaltes über ihre Zahlungsunfähigkeit auf - zu spät also, als dass die Krankenhausleitung sie noch abweisen könnte. Dann wartet man bei der Entlassung des Patienten auf deren Verwandte, die den Genesenen abholen werden, und bittet diese zur Kasse. Doch in den meisten Fällen erscheinen keine oder ebenso zahlungsunfähige Familienmitglieder. Bereits beim Spitaleintritt die Finanzen schriftlich regeln Im «Seboche Hospital» hat man sich deshalb bereits vor längerer Zeit eine Strategie angeeignet, der Zahlungsunfähigkeit der Patientinnen und Patienten zu begegnen, die gravierende materielle Schäden für das Krankenhaus verhindert. Bereits bei Spitaleintritt fragt die Administration den Patienten, wie es um seine finanzielle Lage bestellt ist, und klärt ihn darüber auf, dass er, erweist er sich als zahlungsunfähig oder -unwillig, die Rechnung mit Naturalien zu begleichen habe. Schriftlich SOLIDARMED UNTERSTÜTZT IN LESOTHO DREI SPITÄLER SolidarMed unterstützt in Lesotho mit ärztlichem und technischem Personal die Qualität der medizinischen Versorgung, die Entwicklung von Führung und Management sowie durch vorbeugenden Unterhalt die Werterhaltung von Gebäuden und Anlagen. Den drei Partnerspitälern in Paray, Seboche und Roma gewährt SolidarMed darüber hinaus finanzielle Unterstützung von je Franken pro Jahr. Die Schule für Hilfspflegepersonal in Paray, im zentralen Hochland Lesothos, erhält einen jährlichen Betriebskostenbeitrag von Franken. 5

6 SolidarMed unterstützt in Lesotho drei Partnerspitäler mit finanziellen Beiträgen und mit medizinischem und technischem Know-how. Foto: Joël Tettamanti KURZNACHRICHTEN Rückreise Lesotho Ende März haben Martin und Sandra Gimmi zusammen mit ihren Kindern Timo, Michelle und Silvan ihren Einsatz am «Seboche Hospital» in Lesotho beendet. Familie Gimmi reiste im Dezember 2002 nach Lesotho aus. Nach einem einem sechswöchigen «on the job training» am «Maluti Hospital» war Martin Gimmi ab Januar 2003 als Arzt am Spital in Seboche tätig. wird festgehalten, über welche Naturalien der jeweilige Patient verfügt. Will der Patient beim Austritt einen Teil der Krankenhauskosten mit einem Tier bezahlen, so muss er dieses nach Seboche bringen, sodass das Schaf oder die Kuh eingeschätzt werden kann. Ein Schaf nimmt die Krankenhausleitung für 300 bis 400 Maloti, eine Ziege für rund 200 Maloti und ein Huhn für 20 Maloti an Zahlung. Sandra Gimmi betätigte sich derweil neben Haushalt und Kinderbetreuung an Aktionen für Waiseninder, bei der Renovation der Primarschule oder bei der Verschönerung des Spielgruppenraumes. Das SolidarMed-Team dankt Familie Gimmi recht herzlich für die vergangene Zusammenarbeit und wünschen ihr einen guten Start in ihrem neuen Zuhause in Diessenhofen. Die Tiere werden von zwei Männern im krankenhausinternen Stall betreut. Peter Duner, SolidarMed-Arzt in Seboche, erzählt, dass immer mehr Patientinnen und Patienten wegen mangelnder Zahlungsunfähigkeit diese Zahlungsform in Anspruch nehmen müssen. Und was macht man mit Patientinnen und Patienten, die über keine Tiere verfügen? Auch für sie hat man in Seboche eine Lösung gefunden, indem sie dem Krankenhaus für eine gewisse Zeitspanne eines ihrer Felder zum Nulltarif verpachten können. Dieses darf das Personal der Spitalküche als Gegenleistung für die medizinische Versorgung für den Gemüseanbau nutzen. So kann letztlich jeder zumindest einen Teil der Spitalkosten begleichen, denn jeder Basotho verfüge über mindestens zwei kleine Felder, sagt Sister Immaculata, Oberschwester im «Seboche Hospital». Barbara Bleisch Barbara Bleisch ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ethik-Zentrum der Universität Zürich und nebenberuflich als Journalistin tätig. Sie hat im Oktober 2004 eine Reise nach Lesotho unternommen, wo sie ihre frühe Kindheit verbracht hat. Ihr Vater, Arnold Bleisch, ist Arzt und hat zusammen mit seiner Familie von 1973 bis 1975 für SolidarMed einen Einsatz in Lesotho geleistet. Hat eine Patientin oder ein Patient weder Geld noch Naturalien als Zahlungsmittel zur Verfügung, so greift das Spitalpersonal auf ihren/seinen Grund und Boden zurück. Das Spitalpersonal nutzt das Feld dann während einer gewissen Zeit zum Gemüseanbau. Foto: Eugen Anderhalden 6

7 Ambassador Club würdigt Christian Seelhofer SolidarMed-Arzt Christian Seelhofer wurde im Februar vom Schaffhauser Ambassador-Club für seinen unermüdlichen Einsatz in Afrika geehrt. Gewürdigt wird bei der jährlichen Ambassador-Verleihung Idealismus und grosses Engagement. Der SolidarMed-Arzt Christian Seelhofer hat im Jahr 2002 mit seiner Frau Annemarie seine Praxis in Beringen gegen ein Spital in Zimbabwe getauscht und setzt sich seither unermüdlich für seine Patientinnen und Patienten in Afrika ein. Für dieses Engagement wurde er nun vom Ambassador Club Schaffhausen ausgezeichnet. SolidarMed gratuliert Christian Seelhofer ganz herzlich zu dieser Auszeichnung. Geehrt und zum Botschafter ernannt werden vom Ambassador-Club Persönlichkeiten, die sich für Mitmenschlichkeit und Völkerverständigung einsetzen. Berichte im Schleitheimer Boten Für Schaffhausen ist der frühere Dorfarzt von Beringen ein Botschafter aus Zimbabwe, der es versteht, eine Brücke von Afrika in die Schweiz zu schlagen. Martin Edlin, Mitglied des Schaffhauser Ambassador-Clubs, würdigte in seiner Festrede neben dem Arzt-Einsatz die zahlreichen Berichte im Schleitheimer Boten, mit denen Christian Seelhofer viele Menschen an seinem Alltag in der Fremde teilhaben lässt: «Er lehrt uns, andere Kulturen besser zu verstehen und zu begreifen.» Dr. Chistiano Persi, Präsident des Ambassador-Clubs Schaffhausen, überreicht Dr. Christian Seelhofer den Ambassador-Preis. Foto: Urs Allenspach Zähigkeit und Toleranz Regierungsrätin Rosmarie Widmer Gysel und Musiker Josef Matare schlagen, trommeln und klatschen mit den Gästen im Casino Schaffhausen afrikanische Stimmung herbei. Foto: Urs Allenspach Christian Seelhofer betreut zusammen mit einem zweiten SolidarMed-Arzt, Clemens Truniger, am «Musiso- Hospital» in Zimbabwe Menschen. Dort, wo Christian Seelhofer und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von SolidarMed im Einsatz stehen, herrscht eine immer schneller fortschreitende, andauernde Katastrophe: Allein Menschen sterben in Afrika jeden Tag an Aids. An den Spitälern finden die Ärzte minimale technische Ausrüstungen vor, ihre Arbeitsplätze befinden sich in abgelegenen, ländlichen Gebieten und das Arbeitsvolumen ist enorm: Die Arbeit unter solchen Bedingungen verdient grössten Respekt und grossen Dank. Um in Afrika als Arzt erfolgreich arbeiten zu können, braucht es neben sehr guten beruflichen Qualifikationen zusätzliche Talente. SolidarMed-Vorstandsmitglied Urs Allenspach brachte es in seiner Laudatio auf den Punkt: Es brauche Ruhe in den Entscheidungen, Zähigkeit, Hartnäckigkeit und Geduld, es brauche Bescheidenheit und Toleranz sowie die Freude am Kontakt mit anders Denkenden und anders Lebenden und vor allem die Bereitschaft, seinen Lebensstil anzupassen und die Fähigkeit, jeden Tag Neues zu lernen. Neues lernen durften auch die zahlreich anwesenden Gäste: Der zimbabwische Musiker Joseph Matare ermunterte die Regierungsrätin Rosmarie Widmer Gysel und das Publikum, afrikanische Instrumente zu spielen. Singend und klatschend wurde ein Hauch Afrika herbei getrommelt. Der Bogen zur europäischen Kultur spannte zum Abschluss die Pianistin Antje Maria Traub mit der Arabeske von Schumann. Kathi Jungen, Vorstandsmitglied 7

8 75 Prozent der einheimischen Ärztinnen und Ärzte verlassen Lesotho zu Gunsten einer Stelle in Südafrika. Foto: Eugen Anderhalden LESOTHO Das Gesundheitssystem in der Krise Im Januar veröffentliche der Ombudsmann Lesothos einen Bericht über das nationale Überweisungsspital in Maseru, «Queen II». Das Dokument liest sich streckenweise wie eine Horrorgeschichte: «Die grundlegendste Ausrüstung fehlt ganz einfach... öfter gehen die Medikamente aus, und die Lieferanten halten sich mit raschem Ersatz zurück, da die Regierung ein schlechter Zahler ist. Fast alle Abteilungen sind personell unterdotiert und das bestehende Personal ist überarbeitet, demoralisiert, frustriert und demotiviert. Die Gebäude befinden sich in einem unbeschreiblichen Zustand des Zerfalls und die Umgebung wirkt in hohem Mass verwahrlost...» Der Bericht führt weiter aus, dass in verschiedenen Abteilungen zwar Ersatz für kaputte oder ausgediente Geräte geliefert worden war, dass dieser aber, zum Teil seit Jahren, unbenutzt herumlag, weil die Lieferanten auf Grund unbezahlter Rechnungen die Installation unterlassen hatten oder das Personal nicht für die Arbeit mit den neuen Geräten ausgebildet worden war. Der Ombudsmann formulierte ätzende Kritik an den Zuständen in den Bettensälen und meinte ironisch, das einzig Positive sei die Qualität des Unterhaltungsprogramms für die Patientinnen und Patienten, da in allen Sälen Fernsehgeräte vorhanden seien. Die Empfehlungen des Ombudsmann an die Adresse des zuständigen Ministeriums waren schneidend, und er stellte die Frage, ob ein Minister, der solches zu verantworten habe, in einem demokratischen Staat weiterhin das Vertrauen des Publikums geniessen dürfe. 80 Prozent der einheimischen Ärzte ausgewandert Während der Minister die Verantwortung für das weit verbreitete Missmanagement im öffentlichen Gesundheitswesen wohl nicht von sich weisen kann, liegt die Lösung des Personalproblems klar ausserhalb seiner Reichweite. Das «Queen II Hospital» hat 42 Sollstellen für Ärztinnen und Ärzte, von diesen sind weniger als zehn durch Basothos besetzt. In den vergangenen 50 Jahren absolvierten zirka 300 Bürgerinnen und Bürger Lesothos ein Medizinstudium. Davon sind vielleicht 50 gestorben oder aus dem Beruf ausgeschieden. 15 einheimische Ärzte arbeiten zur Zeit direkt im Dienst des Ministeriums (einschliesslich jene im Spital «Queen II»); die etwa 70 nicht durch Einheimische besetzten Stellen im öffentlichen Gesundheitsdienst teilen sich Kontingente von chinesischen und kubanischen Medizinern sowie Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten aus afrikanischen Ländern, hauptsächlich aus Nigeria und der Demokratischen Republik Kongo. Etwa 20 einheimische Ärzte arbeiten in einer privaten Praxis im Land, 16 davon in Maseru. Vielleicht weitere 20 sind nach Grossbritannien, Kanada oder in die USA ausgewandert, während der grosse Rest, um die 180, in Südafrika tätig ist. Zusammenfassend lässt sich somit sagen, dass über 80 Prozent aller einheimischen Ärzte das Land verlassen haben, 75 Prozent zu Gunsten einer Stelle in Südafrika. Rudolf Fischer, Geschäftsführer 8

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Die Klinik Lindenegg ist ein zentral gelegenes Miteinander Pflegewohnheim, welches auch für erwachsene Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften

Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften DAS SCHWEIZERISCHE GESUNDHEITSSYSTEM: EIN FALL FÜR DIE AKADEMIEN Ein nachhaltiges Gesundheitssystem

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Mbulu: Partnerschaft eröffnet Perspektiven

Mbulu: Partnerschaft eröffnet Perspektiven Nr. 39 18. November 2004 www.solidarmed.ch Bürde und Chance Die Gesundheitsdienste der Diözese Mbulu, Tanzania Seite 2 «Mama Dimna» Eine starke «Mutter» für benachteiligte Kinder Seite 5 Lesotho Aktuelles

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Sonntag, 28. September 2014

Sonntag, 28. September 2014 38. Aktion Sonntag, 28. September 2014 11:00 Uhr Gottesdienst in der Missionshauskirche mit P. Rektor Roberto Alda svd und dem Taizé-Projektchor St. Wendel Anschließend gemeinsamer Marsch über eine schöne

Mehr

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.»

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» «Unterwegs in Richtung Ziel und sich dabei aufgehoben fühlen.» wisli begleitetes wohnen: Lebenshilfe zur Eigenhilfe.

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk

Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk Unser Projekt: Betreuungszentren für Aidswaisen in Tansania Ein Bericht unseres Clubmitglieds Dekan i.r. Dr. Jochen Tolk Vorgeschichte Das neue Zentrum in Ilindi Über die Aidskatastrophe in Afrika wird

Mehr

WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA. Projekt-Konzept

WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA. Projekt-Konzept WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA Projekt-Konzept DAS PROJEKT 2 Ich, Fritz Kieninger, Mitbegründer vom Verein KAKIHE, bin nicht nur ein leidenschaftlicher

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

AugeNKLiNiK. Kataraktoperation (grauer Star)

AugeNKLiNiK. Kataraktoperation (grauer Star) AugeNKLiNiK Kataraktoperation (grauer Star) Sehr geehrte patientin, sehr geehrter patient Ihr Wohl und eine qualitativ hochstehende Behandlung und Versorgung stehen im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns.

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Auf der Flucht der wichtigste Gegenstand Arbeitsblatt

Auf der Flucht der wichtigste Gegenstand Arbeitsblatt 1/6 Auf der Flucht der wichtigste Gegenstand Arbeitsblatt Flüchtlinge im Sudan 100 000 Menschen sind im Sudan auf der Flucht. Die meist zu Fuss angetretene Reise führt durch gefährliche Konfliktzonen und

Mehr

Hier hat ExOS gespendet:

Hier hat ExOS gespendet: Hier hat ExOS gespendet: Nicola Weis Donnerstag, 8. März 2012 18:28 Walter Tritt walter.tritt@t-online.de Re: [avh] Afrika Lieber Fuß, Eure Spende ist angekommen, vielen herzlichen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht!

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Die schreckliche Krankheit Noma zerstört erst das Gesicht und führt dann zum Tod. Dabei ist es ganz einfach, die Krankheit zu vermeiden.

Mehr

Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell

Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell...oder der Umgang mit Veränderungen in der Medizin Dr. med. Andy Fischer CEO Schweizer Zentrum für Telemedizin MEDGATE Was ist Telemedizin?...Medizin über

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

Jedes Baby kann vor HIV geschützt werden.

Jedes Baby kann vor HIV geschützt werden. Nr. 67 / 17. November 2011 Spendenkonto: 60-1433-9 www.solidarmed.ch Jedes Baby kann vor HIV geschützt werden. Editorial 2 Brennpunkt: Babys vor HIV/Aids schützen 3 Interview: Dr. med. Alexandra Piprek,

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Kind+Spital Für Kinderrechte im Gesundheitswesen Ruth Müller, Präsidentin

Kind+Spital Für Kinderrechte im Gesundheitswesen Ruth Müller, Präsidentin Kind+Spital Für Kinderrechte im Gesundheitswesen Ruth Müller, Präsidentin Vorstellung Verein Kind+Spital Wer sind wir? Kind+Spital setzt sich für die Rechte von Kindern und Jugendlichen im Gesundheitswesen

Mehr

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star)

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) AUGENKLINIK Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) PATIENTENINFORMATION Vor dem Spitaleintritt Vor dem Spitaleintritt müssen Sie sich einer Untersuchung an der Augenklinik des Kantonsspitals Winterthur

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

Newsletter Nr. 05/2010

Newsletter Nr. 05/2010 Newsletter Nr. 05/2010 Liebe Paten, Mitglieder, Spender und Interessente von und an ISIS e.v., da unser letzter Newsletter nun auch schon wieder über 3 Monate alt ist, möchten wir Sie gerne heute mit unserem

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

Wie viel darf das Lebensende kosten?

Wie viel darf das Lebensende kosten? Wie viel darf das Lebensende kosten? 13. Zürcher Gerontologietag Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich 30.08.2012 PD Dr. med. Thomas Münzer Chefarzt Geriatrische Klinik Kompetenzzentrum Gesundheit

Mehr

Ein Hospital für Afrika.

Ein Hospital für Afrika. Ein Hospital für Afrika. Das größte private Hospitalschiff der Welt Mercy Ships Deutschland Mercy Ships wurde 1978 in Lausanne mit dem Ziel gegründet, den allerärmsten Menschen der Welt auf Hospitalschiffen

Mehr

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate.

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. für die Kinder Kinder brauchen unsere Hilfe. Überall in den ärmsten Ländern unserer Welt gibt es Kinder, die in größter Armut leben, weil Krisen, Krieg und Katastrophen

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht

Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht Hilfe für Schüler in Afrika, ein Reisebericht Bei einer Reise nach Afrika im Jahr 2012 lernten Marga und Karlheinz Wiesheu in Tansania einen örtlichen Reiseleiter Eliud Mangana - kennen, der ihnen vom

Mehr

Spital der Hoffnung. Silveira, Zimbabwe

Spital der Hoffnung. Silveira, Zimbabwe Nr. 75 15. November 2013 Spendenkonto: 60-1433-9 www.solidarmed.ch Silveira, Zimbabwe Spital der Hoffnung. Editorial: In Afrika investieren lohnt sich 2 Zimbabwe: Medizinische Grundversorgung ist nicht

Mehr

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte...

Ein Herz für Kinder... Eine Decke gegen die Kälte... Ein Herz... Eine Decke gegen die Kälte... 8405 WINTERTHURP. P. Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch T +41 (0)52 246 11 44 F +41

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Frau Dr. Anna Muster Route de Beaumont 6 Postfach 1700 Freiburg

Frau Dr. Anna Muster Route de Beaumont 6 Postfach 1700 Freiburg Frau Dr. Anna Muster Route de Beaumont 6 Postfach 1700 Freiburg Verein Herz für Kinder Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur Spendenkonto 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

"Den Tagen mehr Leben geben"

Den Tagen mehr Leben geben Fortgeschrittener Brustkrebs "Den Tagen mehr Leben geben" Aktualisiert: 01.02.16 09:20 / TZ Dialogrunde im Presseclub München zum Thema "Wenn Brustkrebs fortschreitet - Die vergessene Seite einer viel

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016

Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016 Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016 Armut smart bekämpfen Smart heißt intelligent, schlau oder geschickt. Manchmal ist damit auch gemeint, dass man moderne Technik wie Handys oder Internet einsetzt. Zum

Mehr

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland Fach: Geschäftsdeutsch Klasse: 11 B Schülerzahl: 19 Datum: 15.03.2006 Lehrerin: Chomenko W.G. STUNDENENTWURF Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland SITUATIONSANALYSE

Mehr

Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen.

Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen. Education for Kids in Myanmar Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen. www.600kids.org Companies engage for Education «Mein Name ist Michael Egli. Ich leite 600Kids. Wir setzen uns für Schulbildung

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft 3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft Wir Kinder haben uns überlegt, was wir täten, wenn wir die Mächtigen der Welt, also z.b. die Regierungschefs wären und auf den nächsten Klimagipfeln Entscheidungen

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Mütter- und Kindersterblichkeit

Mütter- und Kindersterblichkeit Nr. 55 / 17. November 2008 www.solidarmed.ch SolidarMed kämpft gegen die Mütter- und Kindersterblichkeit Inhalt Editorial 2 Mutter-/Kindgesundheit 3 Hilfe konkret 7 Vermischtes 8 EDITORIAL Jochen Ehmer

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung.

Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Informations-Heft in Leichter Sprache: Hunger auf der ganzen Welt. Viele Menschen bekommen davon eine Behinderung. Inhalts-Verzeichnis Vor-Wort Seite 4 1. Hunger auf der Welt Seite 8 2. Warum müssen Menschen

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Wir geben Kindern eine neue Familie. Bitte helfen Sie mit!

Wir geben Kindern eine neue Familie. Bitte helfen Sie mit! Wir geben Kindern eine neue Familie. Bitte helfen Sie mit! ZVR-NR 852685612 PRO JUVENTUTE Fischergasse 17 A-5020 Salzburg Bitte frankieren, falls Marke zur Hand PRO JUVENTUTE Fischergasse 17 A-5020 Salzburg

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

University of Johannesburg Johannesburg, Südafrika. Faculty of Management Semester 2: 01.07.2013-31.11.2013

University of Johannesburg Johannesburg, Südafrika. Faculty of Management Semester 2: 01.07.2013-31.11.2013 Faculty of Management Semester 2: 01.07.2013-31.11.2013 University of Johannesburg Die Universität Johannesburg, kurz UJ, wurde Mitte der 2000er Jahre als Zusammenschluß mehrerer Hochschulen neu gegründet.

Mehr

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen)

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Bunt und vielfältig: Familien in Deutschland (Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Familien in Deutschland Colourbox.de/PASCH net Amelie und Vanessa leben mit ihren

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

Plakat-Ausstellung Tödliches Spielzeug Mathilde-Planck-Schule Ludwigsburg 26. April bis 12. Mai 2016

Plakat-Ausstellung Tödliches Spielzeug Mathilde-Planck-Schule Ludwigsburg 26. April bis 12. Mai 2016 Plakat-Ausstellung Tödliches Spielzeug Mathilde-Planck-Schule Ludwigsburg 26. April bis 12. Mai 2016 Schockierend sei es, was sie in der Ausstellung erfahren habe, sagt eine Schülerin. Schülerstimmen Franziska

Mehr

Die Geschichte über Bakernes Paradis

Die Geschichte über Bakernes Paradis Die Geschichte über Bakernes Paradis Das Wohnhaus des Häuslerhofes wurde im frühen 18. Jahrhundert erbaut und gehörte zu einem Husmannsplass / Häuslerhof. Der Häuslerhof gehörte zu dem Grossbauernhof SELVIG

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Lebensqualität im Leben und im Sterben

Lebensqualität im Leben und im Sterben Lebensqualität im Leben und im Sterben Palliative Care beginnt im Leben Lebensqualität im Leben und im Sterben Für alle, die es brauchen 5 Sich auf Menschen verlassen können bis zuletzt 7 Eigenes Leben

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Die Notapotheke der Welt. Das Medikamentenhilfswerk

Die Notapotheke der Welt. Das Medikamentenhilfswerk Die Notapotheke der Welt Das Medikamentenhilfswerk action medeor/b. Breuer Medikamentenhilfe Gemeinsam für eine medizinische Versorgung weltweit Humanitäre Hilfe Schnelle Hilfe im Katastrophenfall Entwicklungszusammenarbeit

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

16. Sonntag im Jahreskreis (B) 19. Juli jähriges Gründungsjubiläum der KLB Ehenfeld

16. Sonntag im Jahreskreis (B) 19. Juli jähriges Gründungsjubiläum der KLB Ehenfeld Christian Kalis Diözesanlandvolkpfarrer KLJB- und KLB-Seelsorger im Diözesanverband Regensburg 16. Sonntag im Jahreskreis (B) 19. Juli 2015 50jähriges Gründungsjubiläum der KLB Ehenfeld 1. Lesung: Jer

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist!

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! TEST Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! Zwei Kollegen 1. ich Sie heute nach der Arbeit zu einer Tasse Kaffee

Mehr

«Multikulti» im Des Alpes

«Multikulti» im Des Alpes Von DESALPES September 2012 «Multikulti» im Des Alpes Unsere Des Alpes-Familie ist eine «Multikulti»-Gemeinschaft hier treffen die verschiedensten Kulturen aufeinander. Unsere Mitarbeitenden stammen aus

Mehr

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Klinik für Kinder und Jugendliche Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Aufenthalt 4 Betreuung 6 Austritt 7 2 EINLEITUNG Willkommen in unserer

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Rucky Reiselustig unterwegs in Bangladesch

Rucky Reiselustig unterwegs in Bangladesch Rucky Reiselustig unterwegs in Bangladesch Hallo Kinder! Dieses Jahr habe ich für die Kinderfastenaktion eine Reise nach Bangladesch gemacht. Das ist ein kleines Land in Asien, in dem aber 150 Millionen

Mehr

10 Vorurteile über Flüchtlinge

10 Vorurteile über Flüchtlinge 10 Vorurteile über Flüchtlinge Ein Text in Leichter Sprache Flüchtlinge sind Menschen, die aus ihrem Land fliehen. Weil dort Krieg ist. Weil sie dort hungern und leiden. Weil sie dort bedroht sind. Weil

Mehr

Sondernummer: Gesundheitsversorgung in Moçambique. Sondernummer 48 / März 2007 www.solidarmed.ch

Sondernummer: Gesundheitsversorgung in Moçambique. Sondernummer 48 / März 2007 www.solidarmed.ch Sondernummer: Gesundheitsversorgung in Moçambique. Sondernummer 48 / März 2007 www.solidarmed.ch EDITORIAL Persönlicher Eindruck MOÇAMBIQUE Mit 36 statistisch tot Jeder fünfte Moçambikaner ist HIV-positiv

Mehr

Erwartungen von KlientInnen

Erwartungen von KlientInnen Erwartungen von KlientInnen Worüber gibt es die meisten Beschwerden? Symposium der Fachgruppe Pflege am 11. Mai 2011 Schade um jeden Schaden, aus dem man nicht klug wird. Dr. Dr. phil. phil.. Manfred Hinrich,

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr