Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?"

Transkript

1 Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen. Bereits bisher hatten freiwillig versicherte Kassenpatienten diese Möglichkeit, die jetzt allen gesetzlich versicherten Patienten eingeräumt wurde. Es ist daher zu erwarten, dass in den nächsten Jahren auch in Ihre Praxis Patienten kommen, die sich für das Prinzip der Kostenerstattung entschieden haben. Das vorliegende Manual gibt Ihnen daher einen Überblick über das Thema Kostenerstattung und Hinweise zum Umgang mit Kostenerstattungspatienten. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Im traditionellen Sachleistungssystem gibt der Kassenpatient an der Rezeption der Praxis seine Chipkarte ab und wird in der Praxis von seinem Arzt behandelt. Die Abrechnung des Arztes erfolgt quartalsweise mit der Kassenärztlichen Vereinigung. Im Rahmen des Sachleistungsprinzips hat der Patient bei der Inanspruchnahme einer ärztlichen Leistung dem Arzt die Krankenversicherungskarte vorzulegen. Die Abrechnung der Leistung erfolgt dann zwischen dem Arzt und der Kassenärztlichen Vereinigung. Bei der Kostenerstattung gibt es keine Chipkarte mehr. Der Kassenpatient mit Kostenerstattung betritt die Praxis quasi als Privatpatient. Er wird von seinem Arzt behandelt und erhält danach eine Rechnung nach GOÄ, die er direkt an den Arzt bezahlt. Diese Rechnung kann der Patient bei seiner Krankenkasse einreichen und erhält dort denjenigen Betrag erstattet, den die Kasse für den Patienten im Rahmen des traditionellen Sachleistungssystems über die Kassenärztliche Vereinigung an den Arzt überwiesen hätte. Im Rahmen der Kostenerstattung erfolgt die Abrechnung der ärztlichen Leistung zwischen Arzt und Patient. Der Patient rechnet also zuerst mit dem Arzt ab und erhält dann diese Kosten auf Antrag von seiner Krankenkasse ganz oder zum Teil erstattet. Die Kostenerstattung ist das typische Prinzip der Versicherung. Der Name Ersatzkasse zeigt, dass früher die Kostenerstattung üblich war. Das Prinzip der Sachleistung gab es früher nur für sozial schwache Patienten. Kontakt: Seite 1 von 8

2 Der Patient, der sich für das Prinzip der Kostenerstattung nach 13 SGB V entscheidet, ist an diese Entscheidung für mindestens ein Jahr gebunden. In der Regel werden Wahl und Widerruf der Kostenerstattung zu dem Kalendermonat wirksam, der auf den Eingang der schriftlichen Mitteilung des Patienten folgt. Einzelne Kassen mögen hierbei auch abweichende Regelungen in ihren Satzungen haben. Hat sich ein Patient für die Kostenerstattung entschieden, so gilt diese Wahl für den gesamten ambulanten Bereich, also für Besuche bei Ärzten aller Fachrichtungen, auch für Zahnärzte, Kieferorthopäden oder Psychotherapeuten. Bei Besuch von Heilpraktikern oder von Nicht-Vertragsärzten erstattet die Krankenkasse hingegen, wie im traditionellen Sachleistungssystem dem Patienten nichts. Die unterschiedlichen Abläufe bei Behandlung und Abrechnung im Rahmen des traditionellen Sachleistungssystems und im Rahmen der Kostenerstattung verdeutlicht die folgende Darstellung. Kostenerstattung 13 Abs. 2 SGB V zahlt KV rechnet ab (EBM) lässt erstatten (EBM) rechnet ab (GOÄ) Krankenkasse Privat- Versicherung lässt erstatten (Rest) behandelt Autor: Frielingsdorf Consult Folie 1 Es wird deutlich, dass die Behandlung von Kassenpatienten mit Sachleistungssystem und mit Kostenerstattung zunächst identisch ist (blauer Pfeil). Der Unterschied zwischen traditionellen Kassenpatienten und Kassenpatienten mit Kostenerstattung besteht insbesondere in der Form der Abrechnung. Kontakt: Seite 2 von 8

3 Während bei Kassenpatienten im Sachleistungssystem die Abrechnung zwischen Arzt und Kassenärztlicher Vereinigung erfolgt (rote Pfeile), spielt die Kassenärztliche Vereinigung bei der Abrechnung von Kostenerstattungspatienten (grüne Pfeile) keine Rolle mehr. Der Arzt rechnet wie bei einem Privatpatienten direkt mit dem Patienten ab, der den Rechnungsbetrag teilweise von seiner Krankenkasse und teilweise von einer evtl. abgeschlossenen Zusatzversicherung erstattet bekommt (vgl. zu Details das folgende Kapitel). 3. Was bekommt der Patient erstattet? Der Patient reicht bei seiner Krankenkasse die Rechnung seines Arztes ein. Diese Rechnung wurde nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) gestellt, wie bei einem Privatpatienten. Die Krankenkasse muss dem Patienten nun denjenigen Betrag erstatten, den der Arzt bei Behandlung im traditionellen Sachleistungssystem von der Kassenärztlichen Vereinigung erhalten hätte. Dazu ist es zunächst erforderlich, die GOÄ-Rechnung, die der Patient bei der Krankenkasse einreicht, in die Gebührenordnung EBM umzurechnen, die dem Sachleistungssystem zugrunde liegt. Die exakte Umrechnung von GOÄ in EBM ist jedoch kaum möglich, denn die Leistungs-Ziffern in diesen beiden Gebührenordnungen sind nicht identisch. Für die Umrechnung von GOÄ in EBM haben daher einige Krankenkassen ein Computer-Programm entwickelt (z. B. die Techniker-Kasse), andere geben feste Umrechnungsfaktoren zwischen GOÄ und EBM vor. Zudem sind die Krankenkassen berechtigt, für den anfallenden Verwaltungsaufwand einen bestimmten Honorar-Anteil einzubehalten. Dieser Abzug liegt je nach Krankenkasse zwischen 7,5% und 10% des Erstattungsbetrages. Wichtig: Die Praxisgebühr wird von dem Kassenpatienten, der Kostenerstattung erstattung gewählt hat, in der Praxis nicht erhoben. Die Krankenkasse zieht dem Patienten stattdessen ihrerseits die 10 bei dem Erstattungsvorgang ab. Kontakt: Seite 3 von 8

4 Die Abrechnung einer Krankenkasse gegenüber dem Patienten, der eine GOÄ-Rechnung seines Arztes zur Kostenerstattung einreicht, könnte damit wie folgt aussehen: Position Rechnungsbetrag der Abrechnung nach GOÄ Umrechnung in den Kassensatz nach EBM Betrag Kommentar 300,00 Privatbehandlung beim Arzt (2,3fach GOÄ) 110,00 Kassensatz (0,6-0,85 x 1fach GOÄ) abzüglich Praxisgebühr -10,00 Wurde in der Praxis nicht erhoben = Erstattungsbetrag vor Abschlag abzüglich Abschlag fehlende Wirtschaftlichkeitsprüfung/ Verwalt.kosten 100,00-7,50 Abschlag (7,5% von 100 ) = Erstattungsbetrag für Patient 92,50 Für den verbleibenden Differenzbetrag (im Beispiel Rechnungsbetrag 300,00 Erstattungsbetrag 92,50 = Differenz 207,50) schließt der Kostenerstattungspatient in der Regel eine sogenannte ambulante Zusatzversicherung bei einer privaten Krankenversicherung ab. Auf diese Weise muss er selber keinen oder (je nach Zusatzversicherung) nur einen geringen Restbetrag bezahlen. Mittlerweile existieren neben den schon lange bekannten Krankenhaus- Zusatzversicherungen (für Chefarzt-Behandlung, Ein-Bett-Zimmer etc.) nun also auch zahlreiche Angebote für solche ambulanten Zusatzversicherungen am Markt. Die Kosten für eine Zusatzversicherung im ambulanten humanmedizinischen Bereich sind abhängig von Alter, Geschlecht, versichernder Gesellschaft und gewünschtem Leistungsumfang. Kontakt: Seite 4 von 8

5 Die folgende Tabelle zeigt eine Übersicht über die verschiedenen monatlichen Prämien der ambulanten Zusatz-Versicherungen: Eintrittsalter Prämien für Männer in /Monat von - bis Prämien für Frauen in /Monat von bis 25 Jahre Jahre Jahre Jahre Mit diesen Prämien sichert der Kostenerstattungs-Patient den Differenz-Betrag zwischen der Kostenerstattung seiner Krankenkasse und der Arztrechnung nach GOÄ teilweise oder vollständig ab. Bei sogenannten IGeL-Leistungen erstattet die Krankenkasse dem Patienten in der Regel nichts, denn im traditionellen Sachleistungssystem hätte der Arzt diese Leistungen auch nicht mit der Kassenärztlichen Vereinigung abrechnen können. Bei solchen Leistungen erstatten die privaten Zusatzversicherungen meist eine pauschale Quote der Arztrechnung, die je nach Gesellschaft zwischen 30% und 70% der Arztrechnung liegen kann. Es ist letztlich Sache des Patienten, das für seine Bedürfnisse richtige Zusatzversicherungs-Angebot zu wählen. 4 Für welche Patienten ist Kostenerstattung interessant? Die Gründe, aus denen ein Kassenpatient sich für die Kostenerstattung entscheidet, können vielfältig sein. Das Prinzip der Kostenerstattung ist dabei keineswegs für alle Kassenpatienten geeignet. Für einzelne Kassenpatienten bietet die Kostenerstattung jedoch attraktive Möglichkeiten und Vorteile. Insbesondere trifft dies zu auf die Gruppe der freiwillig versicherten Patienten. Diese Patienten sollten in der Praxis auf die neue Möglichkeit der Kostenerstattung hingewiesen werden. Kontakt: Seite 5 von 8

6 Freiwillig versicherte Patienten haben ein Einkommen oberhalb der Pflichtversicherungsgrenze (derzeit pro Monat bei 13 Gehältern pro Jahr). Damit könnten sie sich bei einer Privaten Krankenversicherung versichern lassen. Dennoch bleiben diese Patienten (freiwillig) gesetzlich krankenversichert und stützen damit weiterhin das Solidarsystem. Als erster Vorteil sind die Familienmitglieder der freiwillig krankenversicherten Patienten ebenfalls in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversichert. Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Patienten sind häufig beruflich stark eingespannt und bei Arztbesuchen besonders auf kurze Wartezeiten und schnelle Termine angewiesen. Für diesen besonderen Service sind einige Patienten auch bereit, etwas mehr zu bezahlen. Diese Möglichkeit steht den Patienten mit der Wahl der Kostenerstattung als zweiter Vorteil nun offen. Weiterhin begrenzt die gesetzliche Krankenversicherung die ärztliche Behandlungsfreiheit durch gesetzliche Regelungen auf solche Behandlungen, die wirtschaftlich, ausreichend, notwendig und zweckmäßig sind. Über dieses Maß hinausgehende Behandlungen darf der Arzt von Gesetzes wegen für Kassenpatienten nicht erbringen. Die Wahl der Kostenerstattung ermöglicht nun dem Kassenpatienten als dritter Vorteil, selber nach Beratung durch den Arzt darüber zu entscheiden, auf welche Art und Weise er behandelt werden möchte. Wie erkennt man freiwillig Versicherte in der Praxis? Hierzu haben wir einen Aufsteller entwickelt, der in der Praxis auf dem Anmeldungstresen aufgestellt werden kann. Dieser Aufsteller spricht speziell die freiwillig versicherten Patienten an, die auf diese Weise ihrerseits den Arzt oder die Helferin ansprechen sollen. 5. Auswirkungen von Kostenerstattung für die Praxis 5.1 Finanzielle Auswirkungen Die guten Leistungen von Praxisteam und Arzt werden heute im traditionellen Sachleistungssystem der gesetzlichen Krankenversicherung leider immer seltener angemessen vergütet. Mit Einführung des neuen EBM (voraussichtlich noch im Jahr 2004) wird sich diese Situation noch verschärfen. Bis zu 20% der Praxen in Deutschland sollen nach internen Plänen der Bundesregierung verschwinden! Die Einführung der Praxisgebühr zum hat bereits zu einem spürbaren Rückgang der Patientenzahlen in den Praxen geführt und zwingt viele Ärzte zu einer Verkleinerung der eigenen Praxis. Kontakt: Seite 6 von 8

7 Ein Kostenerstattungspatient hingegen trägt durch den Abschluss einer Zusatzversicherung dazu bei, dass die Arbeit von Arzt und Praxisteam wieder angemessen vergütet wird. Durch die ihm vorliegende Rechnung hat der Kostenerstattungspatient zudem volle Transparenz über die entstehenden Kosten. Viele Patienten gewinnen so ein neues Bewusstsein für den Wert der Arbeit von Arzt und Praxisteam. Ein Kostenerstattungspatient nutzt also der Praxis, ohne dem Solidarsystem der gesetzlichen Krankenversicherung zu schaden. Kostenerstattungspatienten stützen das Solidar-System, in dem sie trotz hohen Einkommens in der gesetzlichen Krankenversicherung verbleiben. Zusätzlich sind sie bereit, eine private Zusatzversicherung abzuschließen und so für eine angemessene Vergütung der ärztlichen Arbeit zu sorgen. Auch der Patient erhofft sich dadurch natürlich Vorteile, z.b. die freie Wahl der Behandlungsmethode sowie einen optimalen Service in der Praxis. Organisatorische Auswirkungen Je nach Absprache zwischen Praxisteam und Praxisleitung sollten also Kostenerstattungspatienten in der Praxis wie Privatpatienten behandelt werden. Der Kassenpatient, der eine private Zusatzversicherung für den ambulanten Bereich abschließt, tut dies in der Regel aus denselben Gründen, wie der Patient mit einer Zusatzversicherung für das Krankenhaus. Kontakt: Seite 7 von 8

8 6 Checkliste für die Praxis Die drei Nutzenvorteile der Kostenerstattung für Kassen-Patienten werden auf der folgenden Abbildung noch einmal zusammengefasst: Zielgruppe: Freiwillig Versicherte 1. Bestmögliche Medizin ohne ökonomische Zwänge 2. Privatpatienten-Status 3. Familie bleibt gesetzlich mitversichert! Autor: Frielingsdorf Consult Folie 2 Da sich ein Patient für ein Jahr und für den gesamten ambulanten Bereich auf die Kostenerstattung festlegen muss, ist jeder Kostenerstattungspatient, den ein Arzt gewinnt, gleichzeitig auch ein Kostenerstattungspatient für die Praxen der Kollegen. Dies gilt derzeit auch für die Zahnärzte und Kieferorthopäden, die häufig eine Vorreiterrolle übernehmen und bereits zahlreiche Patienten für die Kostenerstattung gewonnen haben. Es ist daher zu erwarten, dass im Laufe der nächsten Jahre ein spürbarer Anteil an Kassenpatienten auch in Ihrer Praxis in das System der Kostenerstattung wechseln wird. Die folgende Checkliste soll für das ganze Praxisteam eine Hilfe beim Umgang mit Kostenerstattungspatienten sein: Kostenerstattungspatienten haben teilweise keine Chipkarte, sind also u.u. nicht von Privatpatienten zu unterscheiden. Bei Kostenerstattungspatienten keine Praxisgebühr erheben. Kostenerstattungspatienten je nach Praxis-Philosophie wie Privatpatienten behandeln. Keine Abrechnung nach EBM-Ziffern, sondern nach GOÄ-Ziffern. Kontakt: Seite 8 von 8

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen

Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen Alle Gesundheitsreformen brachten vor allem empfindlich spürbare Leistungskürzungen und höhere Eigenbeteiligungen. Die aktuell diskutierten Zukunftsaussichten

Mehr

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien Behandlungen auf Chip-Karte oder Rechnung? Seit dem 01.07.1999 haben leider nur noch die Freiwillig Versicherten in der Gesetzlichen Krankenkasse das Recht, sich bei ihrem Arzt und Zahnarzt als "Privatpatient"

Mehr

Mitgliederversammlung der Freien Ärzteschaft. GKV-Kostenerstattung. Chancen und Hindernisse

Mitgliederversammlung der Freien Ärzteschaft. GKV-Kostenerstattung. Chancen und Hindernisse Mitgliederversammlung der Freien Ärzteschaft GKV-Kostenerstattung Chancen und Hindernisse Dr. med. Lothar Krimmel Frankfurt, 07. November 2015 Definition und Abgrenzung von IGeL und Kostenerstattung Behandlungsumfang

Mehr

Die Praxisgebühr wird ab 1. Januar 2013 vollständig abgeschafft!

Die Praxisgebühr wird ab 1. Januar 2013 vollständig abgeschafft! Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, durch die unten angegebene Änderung sind die Angaben in dem Informationsmaterial nicht mehr aktuell. Zur Vermeidung von zusätzlichen Kosten haben wir

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE. Gesetzlich versichert, privat behandelt. Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler

BETRIEBS- KRANKENKASSE. Gesetzlich versichert, privat behandelt. Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Krankenbehandlung und Auslandsbezug

Krankenbehandlung und Auslandsbezug RA Thomas Hessel Krankenbehandlung und Auslandsbezug Krank im Ausland Krank ins Ausland Sie sind im Urlaub und erkranken. Sie müssen einen Arzt aufsuchen oder sich zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Veranstalter: Evangelische Schulstiftung in Bayern in der Wilhelm-Löhe-Schule

Mehr

Die. als Teil Ihres individuellen

Die. als Teil Ihres individuellen Die als Teil Ihres individuellen 1. Die Krankenversicherung ist die einzige Versicherung, die Sie lebenslang haben werden! 2. Permanent in Anspruch nehmen werden Sie die KV allerdings erst in vielen Jahren

Mehr

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschlussnr. BuVo09.024 Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung Eine eindeutige Aussage traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler beim Bundesverband der

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Gesetzliche Kostenerstattung

kranken- und pflegeversicherung Gesetzliche Kostenerstattung kranken- und pflegeversicherung Gesetzliche Kostenerstattung Achtung: Bevor Sie sich für die Kostenerstattung entscheiden, sollten Sie das Für und Wider einer solchen Entscheidung genau abwägen. Wir weisen

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzl versiche ic h r t t r ot zd e m Privatpa t i e nt! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden.

Mehr

Das bin ich mir wert.

Das bin ich mir wert. Das bin ich mir wert. Gesetzlich versichert und doch Privatpatient. Zeit für Ihre private Gesundheitsreform! der fels in der brandung 2 das bin ich mir wert. Zeit für Ihre private Gesundheitsreform! Wie

Mehr

10 Fragen 10 Antworten zur Zahnbehandlung

10 Fragen 10 Antworten zur Zahnbehandlung 7 10 Fragen 10 Antworten zur Zahnbehandlung Eine Information von: Bayerische Landeszahnärztekammer Freier Verband Deutscher Zahnärzte LV Bayern ABZ eg Liebe Patientin, lieber Patient, seit 1. Januar 2004

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

LVM-Juniorpaket: Das Beste für kleine Patienten

LVM-Juniorpaket: Das Beste für kleine Patienten Ergänzung des Krankenschutzes für Kinder LVM-Juniorpaket: Das Beste für kleine Patienten Leistet auch für Kieferorthopädie Unser Kooperationspartner: Gute und schnelle Besserung! Wenn Ihr Kind krank ist,

Mehr

Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge

Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge Gesundheit Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge bezahlbar. Private Zusatzversicherungen Zahnvorsorge Starker Schutz für gesunde und schöne

Mehr

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) ERGÄNZUNGSTARIFE AM 9 UND SM 9 FÜR GKV-VERSICHERTE AM 9: FRÜHERKENNUNG VON KRANKHEITEN AMBULANTE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung

Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung Zwischen Zahlungspflichtige/-r und Zahnärztin I Zahnarzt für Patient (falls abweichend vom Zahlungspflichtigen)

Mehr

Hier dreht sich alles um Ihre Gesundheit. Stationäre Zusatzversicherung

Hier dreht sich alles um Ihre Gesundheit. Stationäre Zusatzversicherung Hier dreht sich alles um Ihre Gesundheit. Stationäre Zusatzversicherung 2 3 IHR PARTNER, WENN ES UM IHRE GESUNDHEIT GEHT: ADVIGON VERSICHERUNG AG Die Advigon Versicherung AG bietet Personenversicherungen

Mehr

Für gesunde und schöne Zähne. Mit den Zusatzversicherungen der DBV bleibt Ihre Zahnvorsorge bezahlbar.

Für gesunde und schöne Zähne. Mit den Zusatzversicherungen der DBV bleibt Ihre Zahnvorsorge bezahlbar. Für gesunde und schöne Zähne Mit den Zusatzversicherungen der DBV bleibt Ihre Zahnvorsorge bezahlbar. Starker Schutz für gesunde und schöne Zähne. Zu einem schönen Lächeln gehören gepfl egte Zähne. Vieles

Mehr

Bürgerinformationen Festzuschüsse beim Zahnersatz

Bürgerinformationen Festzuschüsse beim Zahnersatz Bürgerinformationen Festzuschüsse beim Zahnersatz Stand: 1. Januar 2010 Seit dem 1. Januar 2005 haben gesetzlich Versicherte im Rahmen der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz (Kronen, Brücken,

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04.

Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am 12.04. Kirchliche Beihilfeversicherung Mitarbeiterversammlung Pastorale Dienste u. Religionslehrer i.k. der Erzdiözese Bamberg am Seite 1 Beihilfeberechtigte Personen Beschäftigte im kirchlichen Dienst, deren

Mehr

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Rechtsgrundlage für Leistungsanspruch in der GKV 12 Abs.

Mehr

Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ).

Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ). Grundlagen GEBÜHRENORDNUNG GOÄ und GOZ Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ). Dort sind die Regeln für die Therapie und die Rechnungsstellung

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008 Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Information für den Zahnarzt Stand: Dezember 2008 2 Zum Thema Der neue Basistarif tritt zum 1. Januar 2009 in Kraft. Basistarifversicherte bleiben Privatversicherte.

Mehr

WEGWEISER. www.aekno.de www.kvno.de. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

WEGWEISER. www.aekno.de www.kvno.de. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein WEGWEISER Für gesetzlich krankenversicherte Patientinnen und Patienten Die private Inanspruchnahme individueller Gesundheitsleistungen (IGEL-Leistungen)

Mehr

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/4782 17. Wahlperiode 15. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankenzusatzversicherung

Krankenzusatzversicherung Krankenzusatzversicherung Heben Sie Ihre Leistungsansprüche an Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de

Mehr

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

PET/CT Wer zahlt dafür?

PET/CT Wer zahlt dafür? PET/CT Wer zahlt dafür? Vereinigung südwestdeutscher Radiologen und Nuklearmediziner 03.02.2012, Karlsruhe Geschäftsführer des Berufsverbandes Deutscher Nuklearmediziner (BDN e.v.) In Memoriam Prof. Dr.

Mehr

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln DAS GRÜNE REZEPT Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln Was ist das Grüne Rezept? Obwohl das Grüne Rezept schon seit Jahren in Arztpraxen verwendet wird, ist es vielen Patienten und

Mehr

R+V - Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium. Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S N1 MB EA 25 Euro

R+V - Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium. Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S N1 MB EA 25 Euro Die besten GKV-Zusatzversicherungen Leistungen ambulant, stationär und Zahn R+V Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium (K1U), Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S ohne R R+V

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Informationen zur Privatliqui- dation bei GKV-Versicherten

Informationen zur Privatliqui- dation bei GKV-Versicherten Informationen zur Privatliqui- dation bei GKV-Versicherten Die KVB-Broschüre Informationen zur Privatliquidation bei Privatversicherten mit IGEL-Liste Stand Januar 2006 ist aktuell in Überarbeitung. Die

Mehr

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? Themenbilder: Deutsche Verbraucher Gesetzlich oder privat krankenversichert? Rund 2,6 Millionen Arbeitnehmer

Mehr

Wahltarife der Krankenkassen Neue Tarifvielfalt - was verbirgt sich dahinter?

Wahltarife der Krankenkassen Neue Tarifvielfalt - was verbirgt sich dahinter? VERBRAUCHERINFORMATION Wahltarife der Krankenkassen Neue Tarifvielfalt - was verbirgt sich dahinter? 1. Was sind Wahltarife? In Form von Wahltarifen bieten gesetzliche Krankenkassen ihren Versicherten

Mehr

Die moderne. Zahnzusatzversicherung. 2x pro Jahr die. Nummer. Praxisgebühr zurück

Die moderne. Zahnzusatzversicherung. 2x pro Jahr die. Nummer. Praxisgebühr zurück Die moderne Zahnzusatzversicherung. 2x pro Jahr die Praxisgebühr zurück 1 Die Nummer Besuchen Sie Ihren Schlechte Nachrichten für alle, die in der gesetzlichen Krankenkasse versichert sind. Die Kassen

Mehr

3420011 01.2004 (861) 825 A

3420011 01.2004 (861) 825 A Herausgeber: ARAG Krankenversicherungs-AG Prinzregentenplatz 9, 81675 München Telefon +49 (0) 89 41 24-02, Fax +49 (0) 89 41 24-25 25 E-Mail service@arag.de Weitere Informationen durch www.arag.de A 825

Mehr

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004 Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband, K. d. ö. R., Berlin, andererseits Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte

Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte Optimieren Sie jetzt Ihren ganz persönlichen Gesundheitsschutz! Die VICTORIA. Ein Unternehmen der Versicherungsgruppe. Neu! Mit

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Newsletter Monat März 2007 Zusatzversicherungen - für jeden wichtig

Newsletter Monat März 2007 Zusatzversicherungen - für jeden wichtig Newsletter Monat März 2007 Zusatzversicherungen - für jeden wichtig Gesetzlich Krankenversicherte haben einerseits mit kontinuierlich steigenden Kassenbeiträgen - andererseits mit sinkendem Leistungsniveau

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Neue Kooperation mit der HanseMerkur im Bereich Krankenversicherung ab dem 16. März 2009

Neue Kooperation mit der HanseMerkur im Bereich Krankenversicherung ab dem 16. März 2009 02/2009 12.03.2009 Neue Kooperation mit der HanseMerkur im Bereich Krankenversicherung ab dem 16. März 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, mit dieser Partner-Info möchten wir Ihnen die HanseMerkur Krankenversicherung

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT50 / KDT85 / KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Meine Kasse bietet doch einiges. Und wie

Mehr

Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge bezahlbar.

Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge bezahlbar. Gesundheit Gesunde und schöne Zähne will ich mir auch in Zukunft leisten können Mit AXA bleibt meine Zahnvorsorge bezahlbar. Private Zusatzversicherungen Zahnvorsorge Großes Leistungsspektrum: Zahnvorsorge

Mehr

Dialogtag 2014 Private Vereinbarung? Aber richtig!

Dialogtag 2014 Private Vereinbarung? Aber richtig! Dialogtag 2014 Private Vereinbarung? Aber richtig! Dr. Stefan Böhm, stv. Vorsitzender des Vorstands 25 Fälle aus der Beratung. Davon waren 11 Fälle, sich mit Rechnungsstellung, mangelnder Aufklärung für

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Tarif 483

Häufig gestellte Fragen zu Tarif 483 Häufig gestellte Fragen zu Tarif 483 1 Warum ist ein ambulanter Ergänzungstarif sinnvoll? Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) hat in der Vergangenheit kontinuierlich ihre Leistungen gekürzt. Vor

Mehr

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35 2 Inhalt Was Sie beachten sollten 5 Was zahlt die gesetzliche Krankenkasse, was ist eine IGeL? 6 Nicht ohne Beratung und Vertrag 9 Welche Kosten entstehen? 14 Beratung und Information 19 Gespräche, Berichte

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Arzt Zahnarzt Wahltarife Kostenerstattung

kranken- und pflegeversicherung Arzt Zahnarzt Wahltarife Kostenerstattung kranken- und pflegeversicherung Arzt Zahnarzt Wahltarife Kostenerstattung Wahltarife zur Kostenerstattung 3 inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Grundsätzlich gilt... 5 Wer kann die Wahltarife zur Kostenerstattung

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Zahnzusatztarife. uni-dent Komfort und unident Privat

Zahnzusatztarife. uni-dent Komfort und unident Privat Zahnzusatztarife uni-dent Komfort und unident Privat Die universa Krankenversicherung a. G...... ein erfolgreicher und verlässlicher Partner mit herausragenden Services und anerkannt hoher Produktqualität

Mehr

privat oder gesetzlich?

privat oder gesetzlich? W e l c h e K r a n k e n v e r s i c h e r u n g privat oder gesetzlich? Die Argumente im Überblick Private Krankenversicherung i m R e n t e n a lt e r Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge

Mehr

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge.

ZahnPREMIUM. Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. ZahnPREMIUM Für Ihr strahlendes Lächeln. Der private Zusatzschutz für perfekte Zahnvorsorge. Beste Rundum-Versorgung für Ihre Zahngesundheit. Nutzen Sie die Premium- Leistungen einer privaten Zusatzversicherung.

Mehr

Anhang. Fragen/Beispiele

Anhang. Fragen/Beispiele Anhang Fragen/Beispiele 1. Die Rechnungsstellung erfolgt immer auf der Basis der GOÄ. Was ist in den Fällen, in denen keine adäquate GOÄ-Position vorhanden ist (analoge Ziffern)? Nach welchen Kriterien

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief Methodische Gesamtverantwortung und Durchführung: Institut für Demoskopie Allensbach Methode: Face-to-face-Interviews Zeitraum der Befragung: 8. 20. Dezember 2005 3. 15. Februar

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation indizierten Mammaaugmentation (Brustvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr

Gesetzlich versichert und trotzdem Privatpatient

Gesetzlich versichert und trotzdem Privatpatient KOMBIMED AMBULANT PRIVAT TARIF KAMP Gesetzlich versichert und trotzdem Privatpatient ERSTKLASSIGE AMBULANTE VERSORGUNG KOMBIMED AMBULANT PRIVAT TARIF KAMP PRIVATE AMBULANTE ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH

Mehr

ZABAS mit GKV- Kostenerstattung

ZABAS mit GKV- Kostenerstattung ZABAS mit GKV-Kostenerstattung ZABAS mit GKV- Kostenerstattung Grundlagen Leistungsumfang STAND: 17.06.2008 Komponenten Komponenten des Expertensystems ZABAS ZABAS ist ein regelgesteuertes Expertensystem

Mehr

Gesundheit Zahn-Zusatzversicherung. Der Zusatzschutz für Ihre Zähne

Gesundheit Zahn-Zusatzversicherung. Der Zusatzschutz für Ihre Zähne Gesundheit Zahn-Zusatzversicherung Der Zusatzschutz für Ihre Zähne Was ist eine Zahn- Zusatzversicherung? Hohe Kosten bei Zahnbehandlungen Ein Zahnarztbesuch kann schnell teuer werden. Viele Leistungen,

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT/KDT50/KDT85/KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. SEHR GUT (1,4) KombiMed Tarif KDT85 + KDBE SEHR GUT (1,4) KombiMed

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Schärfen Sie Ihren Blick für wichtige Leistungen

Schärfen Sie Ihren Blick für wichtige Leistungen KOMBIMED SEHHILFEN TARIF KSHR KOMBIMED HILFSMITTEL TARIF KHMR Schärfen Sie Ihren Blick für wichtige Leistungen KOMBIMED SEHHILFEN UND HILFSMITTEL. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau

Mehr

Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK!

Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK! BKK ExtraPlus Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK! Mit den BKK ExtraPlus Tarifen der Barmenia. Besser Barmenia. Besser leben. Jetzt lückenlos vorsorgen mit BKK ExtraPlus. Mit der Wahl Ihrer

Mehr

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig Leistungs-Check up zur Zahn-Zusatzversicherung Welche zahnmedizinische Versorgung ist mir wichtig? Vorname, Name Geburtsdatum Datum Leistungen bei sind mir... Wie hoch soll die Erstattung durch die Zahn-Zusatzversicherung

Mehr

Merkblatt Gesetzliche Krankenkasse

Merkblatt Gesetzliche Krankenkasse Merkblatt Gesetzliche Krankenkasse Dieses Merkblatt gibt Ihnen die wichtigsten Informationen. Die Erläuterungen ersetzen keinesfalls eine individuelle Beratung und stellen nicht die abschließende Bewertung

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Verband der privaten Krankenversicherung

Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Die Card für Privatversicherte Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http:/www.pkv.de email: postmaster@pkv.de 2

Mehr

Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache.

Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache. Gesundheit Wir wollen mehr Leistung für unsere Gesundheit Darum machen wir sie mit AXA jetzt zur Privatsache. TOP KRANKEN- VERSICHERUNG Ausgewogener-Schutz Tarif: Vital-N, 541-N AXA Krankenversicherung

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT/KDT50/KDT85/KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Warum entscheiden Sie nicht selbst, wie

Mehr

13. Wahlperiode 23. 01. 2004. Privatabrechnung und Kostenerstattungsverfahren bei kieferorthopädischen

13. Wahlperiode 23. 01. 2004. Privatabrechnung und Kostenerstattungsverfahren bei kieferorthopädischen 13. Wahlperiode 23. 01. 2004 Antrag der Abg. Brigitte Lösch u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Sozialministeriums Privatabrechnung und Kostenerstattungsverfahren bei kieferorthopädischen Behandlungen in

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 %

Sehr Wichtig Wichtig Unwichtig. bis 50 % 50-70 % höher als 70% keine Vorgabe bis 80 % bis 100 % Leistungs-Check up zur Zahn-Zusatzversicherung Welche zahnmedizinische Versorgung ist mir wichtig? Vorname, Name Geburtsdatum Datum Zahnersatz Leistungen bei Zahnersatz sind mir... Wie hoch soll die Erstattung

Mehr

Tarif vitas1 Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte mit stationären Leistungen

Tarif vitas1 Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte mit stationären Leistungen Tarif vitas1 TOP V ERSICHERUNGSFÄHIGKEIT Versicherungsfähig sind Personen, die Mitglied der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind oder im Rahmen der Familienversicherung Anspruch auf Leistungen

Mehr

Privatpreise im Heilmittelbereich durchsetzen mit der GebüTh

Privatpreise im Heilmittelbereich durchsetzen mit der GebüTh Privatpreise im Heilmittelbereich durchsetzen mit der GebüTh DAS ENDE DER PREISDISKUSSION MIT PRIVATPATIENTEN! Was ist Ihre Therapie wert? Minutenpreise der GKV sind unakzeptabel niedrig Durchschnittlicher

Mehr

Ersatzweise eine Pauschalleistung von 270 EUR bei ambulanter Entbindung.

Ersatzweise eine Pauschalleistung von 270 EUR bei ambulanter Entbindung. DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Teil III TARIF SW STATIONÄRE ERGÄNZUNGSVERSICHERUNG - WAHLLEISTUNGEN Dieser Tarif gilt nur in Verbindung mit den Allgemeinen

Mehr

Gesundheit beginnt mit den Zähnen

Gesundheit beginnt mit den Zähnen Gesundheit beginnt mit den Zähnen Unsere Zahn-Ergänzung: Basis, Komfort, Profi II Passend für jeden Bedarf Die Ansprüche und Wünsche der Menschen sind sehr vielseitig. Und so verhält es sich auch bei der

Mehr

Bankverbindung Buchen Sie bitte die fälligen Prämien bis auf Widerruf von meinem/folgendem Konto ab Geldinstitut:

Bankverbindung Buchen Sie bitte die fälligen Prämien bis auf Widerruf von meinem/folgendem Konto ab Geldinstitut: Erklärung zum AOK-Wahltarif vigo select Kieferorthopädie ( 35 der Satzung der ) Fragen? Unser AOK Clarimedis ServiceCenter berät Sie gerne: 0800 0 326 326 24-Stunden-Service www.aok.de/rh Name: Vorname:

Mehr

EINFACH. GUT. ZUSATZ- VERSICHERT. IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER NÜRNBERGER KRANKENVERSICHERUNG

EINFACH. GUT. ZUSATZ- VERSICHERT. IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER NÜRNBERGER KRANKENVERSICHERUNG EINFACH. GUT. ZUSATZ- VERSICHERT. IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER NÜRNBERGER KRANKENVERSICHERUNG EINFACH. GUT. ERGÄNZT. WIRKT DA, WO SIE MEHR WOLLEN Die BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER sichert Sie gesetzlich

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Vereinfachte Zuzahlungsregeln Grundsätzlich wird bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Für die Teilnahme der Versicherten an folgenden Versorgungsformen sind Wahltarife anzubieten:

Für die Teilnahme der Versicherten an folgenden Versorgungsformen sind Wahltarife anzubieten: Wahltarife Normen 53 SGB V Kurzinfo Durch das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz wurde den Krankenkassen seit dem 01.04.2007 die Möglichkeit eingeräumt fünf verschiedene Wahltarife anzubieten (vgl. 53 Abs.

Mehr

Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind

Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Im Ausland krankenversicherte Patienten März 2011 Checkliste für die Praxis: So funktioniert die Abrechnung bei Patienten, die im Ausland krankenversichert sind Für die ärztliche

Mehr