Medulloblastom Ependymom (spinale Ependymome) Kraniopharyngeom Niedriggradige Gliome Hochmaligne Gliome

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medulloblastom Ependymom (spinale Ependymome) Kraniopharyngeom Niedriggradige Gliome Hochmaligne Gliome"

Transkript

1 Tumorentitäten Medulloblastom Ependymom (spinale Ependymome) Kraniopharyngeom Niedriggradige Gliome Hochmaligne Gliome

2 Unterschiede Kinder // Erwachsene Biologisches Verhalten, Obwohl histologisch identisch Ansprechen auf Therapie / Überleben Toxizitätsprofile Durchführbarkeit Wirksamkeit Spätfolgen Prognostische Faktoren Therapiestratifizierung

3 Verteilungsmuster Kinder // Erwachsene Ependymome Tumorsitz Erwachsene Kinder (Metellus et al.,2007) (Merchant et al., 2009 Supratentoriell 46 (30.3%) 31 (20.3%) Infratentoriell 106 (69.7%) 122 (79.7%)

4 Altersverteilung (Ependymome) Guyotat et al.,2002

5 Postoperative Bestrahlung Entscheidungskriterien Lokalisation intrazerebral / spinal (HSG / supratent) WHO Grad WHO Gr. I / II WHO Gr. III (anapl.) Resektionsausmaß komplett / inkomplett Metastasierung nein / ja

6 Ependymom // Überleben nach Alter (n (n = 54) supratentoriell :: 17, 17, infratentoriell 22, 22, spinal :: Alle Patienten erhielten eine Bestrahlung 0,8 0,6 0,4 >16 Jahre, n = 33 <= 16 Jahre, n = 21 0, Jahre Stüben et al., 1997

7 Ependymom // Rezidiv nach inkompletter Resektion Hukin et al., 1998

8 Ependymome // Rückfallmuster, K :: Kinder, E :: Erwachsene Autor Pat. Rückfälle davon lokal Goldwein K Grabenbauer E+K Stüben E+K Kovalik E+K Merchant (Distant : 15) K (Kombin. : 7) Guyotat E Metellus E Gesamt (33,6%) 133 (78.2%)

9 Postoperative Bestrahlung // 5 Jahre ÜL Erwachsene + Kinder Autor Pat. Nur Op. Op + RT Mork Ferrante 7 10 Perilongo Rousseau % % 18% - 68% 20,4% ,2%* 0% % * ereignisfreies ÜL

10 Ependymome // Einfluß der postop. RT auf PFS RT RT Tumorregion Gy Gy (12 (12 Kinder, Erwachsene) Probability Lokale Tumorkontrolle (Progressionsfreies ÜL) GTR alone versus GTR + RT : p = GTR + RT versus STR + RT : p= GTR / RT : n = 13 PFS 10 Jahre : 100% GTR alone : n = 19 PFS 10 Jahre : 50.0% STR / RT : n = 12 PFS 10 Jahre : 36.0% months Rogers et al., 2005

11 Ependymome // Einfluß der postop. RT auf OS RT RT Tumorregion Gy Gy (12 (12 Kinder, Erwachsene) 1 Probability GTR alone : n = 19 OS 10 years : 67% Gesamtüberleben GTR alone versus GTR + RT : p = GTR + RT versus STR + RT : p= GTR / RT : n = 13 OS 10 years : 83% STR / RT : n = 12 OS 10 years : 43% months Rogers et al., 2005

12 Ependymome // Grading // Gesamtüberleben :: n = Alter :: Jahre, Beginn RT RT :: Tage postop., /-11 Gy Gy Wahrscheinlichkeit Nur ein Teil der Patienten erhielt eine Bestrahlung WHO Gr. III (n=17) Kompl. Res.: 64,7% RT : 82,4% WHO Gr. II (n=17) Kompl. Res.: 94,1% RT : 17,6% 23% 77% Jahre Guyotat et al., 2002

13 Ependymom Erwachsene // prognostische Faktoren // PFS PFS Resektionsausmaß // Grading ( Marseille-System ) (152 (152 Pat.) Metellus et al., 2007 Pat. 5 J. 10 J. Gr II : % 64.2% Gr III : % 25.7% p= < Pat. 5 J. 10 J. R - : % 84.3% R + : % 64.0% p= 0.03

14 Ependymom Erwachsene // prognostische Faktoren // OS OS Resektionsausmaß // Grading ( Marseille-System ) (152 (152 Pat.) Metellus et al., 2007 Pat. 5 J. 10 J. Gr II : % 88.4% Gr III : % 46.7% p= < Pat. 5 J. 10 J. R - : % 59.7% R + : % 43.2% p= 0.03

15 Ependymom Erwachsene // retrospektive Serien Autor Pat. PFS P-Wert OS P-Wert 5 J. 10 J. 5 J. 10 J. Guyotat et al., % 43% R0 : 54% 48% R+ : 20% 20% n.s. 62% 43% R0 : 67% 48% R+ : 43% 21% n.s. Gr II : 86% 59% Gr II : 87% 77% Gr III :12.5% 12.5% Gr III :34% 23% Reni 70 43% 24% 67% 50% et al., R0/R+ n.a R0 : 80% 59% Grading : n.a R+ : 50% 40% Gr II : 71% 54% 0.17 Gr III : 54% 36% Metellus et al., 2007 Grad n. Marseille % 52.8% R0 : 73.4% 59.7% R+ : 52.6% 43.2% Gr II : 81.3% 64.2% Gr III :25.7% 25.7% < % 76.5% R0 : 89.0% 84.3% R+ : 78.2% 64.0% Gr II : 93.8% 88.4% Gr III : 62.1% 46.7% 0.03 <0.001

16 Ependymom Erwachsene // RT RT nach inkompletter Resektion Marseille Grading System low grade // PFS PFS p = / keine weiteren Angaben Metellus et al., 2007

17 Ependymom Erwachsene // + //--RT RT (anaplastisch // WHO Klassif.)) komplette Resektion // OS OS (ca (ca50% Alter > J) J) Nur kompl Res. p = RT + RT Kompl./ inkompl. Resektion Pat. 5 J. PFS 5 J OS + RT 95 38% 70% - RT 32 12% 32% p = 0.01 p=0.01 Korshunov et al., 2004

18 AEIOP OS/PFS according to histological grading 1 Prognostic factors % probability p < months 66% 25% OS classic (n=43) PFS classic OS anaplastic (n=20) PFS anaplastic 8% Massimino et al., 2004

19 Prognostic factors Histology / discrepancies in diagnosis Classic WHO grade II Anaplastic WHO grade III SFOP UKCCSG 73 Babies 73 Babies 27 months (5-62) 19 months (4-38) 17% 74% 83% 13% Awaiting review - 12%

20 PFS, Ependymome ab 4 / vor Amendment R0 Ep II vs Ep III Ep II n =14; 3y PFS 92,9% Ep III n = 40, 3 y PFS 85%

21 PFS, Ependymome ab 4 / vor Amendment R+ Ep II vs Ep III Ep III n =9; 3 y PFS 55,6% Ep II n = 5; 3y PFS 40,0%

22 Ependymome // Dosis Wirkungsbeziehungen Erwachsene + Kinder Autor Pat. Überleben < 45 Gy > 45 Gy Salazar 28 10% 56% Philips 25 0% 87% Marks 25 33% 70% Kim 32 20% 46% Garret 50 14% 50% Goldwein 51 18% 51%

23 Ependymom // Dosis-Wirkungsbeziehung Komplette Resektion // diff. diff. und und anaplastisch (St. (St. Jude // Kinder) (n=62) 5 YR LC % + 3% (n=11) 5 YR LC % + 12% Log-Rank p=0.02 Thomas Merchant, Paris, 2003

24 HIT HIT 2000/ PFS, Ependymome ab ab 4 bis bis // vor vor Amendment R0 R0 RT RT Dosis (< (< Gy Gy vs vs >=68 Gy) Gy) >=68 Gy n = 39; 3 y PFS 92,3% <68 Gy n =15; 3y PFS 73,3%

25 Ependymom im im Kindes und und Jugendalter // ältere Kinder // ab ab 4 4 Gruppe Pat. PFS OS Milan 63 5 Jahre 5 Jahre 2004 (hfx. 46 Kinder) R0 : 65% 82% R+ : 35% 61% SFOP 24 5 Jahre 5 Jahre 2009 (hfx 60/66Gy) </= 60 Gy : 52.6% 73.7% 66Gy : 80% 80% St. Jude 2009 HIT 2000 Vor Amendm Jahre R0 : 77.3% R+ : 34.2% 68 5 Jahre R0 : 75.2% 68 Gy : 92.4% R+ : 25% 7 Jahre R0 : 88.0% R+ : 52.4% 5 Jahre R0 : 90.7% R+ : 85.7%

26 Ependymom (Kinder) // 3 D RT nur Tumorgebiet // IQ IQ Risko für neurokognitive Defizite IQ Baseline (p=0.034) Age < 3 vs. Age > 3 All patients Age > 3 years Age < 3 years Time (months) Merchant et al., 2004

27 Neurokognitive Dysfunktion nach Operation und lokaler RT Ependymom // Kinder 23 Kinder (bis 14 Jahre) /RT der hinteren SG (54Gy) Neuropsych. Evaluation median 4,5 Jahre n. RT FSIQ : 89.1 Verbal IQ : 94,0 PIQ : 86,2 - Korrelation zwischen postop. neurol. Def. und IQ - ohne Hydrocephalus : 102,6 (versus 83,9 mit Hydroceph.) RT : untergeordnete Bedeutung Von Hoff et al., 2008

28 Ependymome // Schlußfolgerung Keine Daten aus prospekt. Studien für Erwachsene Bias : RT bei WHO III und nach kompl. Resektion Prognostische Faktoren Resektionsausmaß, Grading, molekulargenet. Profile (?) Bestrahlung nur der Tumorreg. (1-2 cm Sicherheitssaum) (keine postop. RT, Gr. II, kompl. Res., supratent. Tumorsitz?) Dosiskonzept 59.4 Gy (oder hfx (HIT 2000)?) Risiko für Spätfolgen (Neurokognition) gering Aber : supratent. Tumorsitz b. Erwachsenen Behandlungskonzept für Erwachsene sollte sich an pädiatrischen Erfahrungen orientieren Inkomplette Resektion / (anaplastische Tumoren) Herausforderung / Rolle der Chx.?

29 Unterschiede Kinder // Erwachsene Medulloblastom Kind Erwachsener

30 Medulloblastom // SEER Registry Vergleich Erwachsene // Kinder // Kleinkinder // Überleben < 3 Jahre : Jahre : 688 0/>18 Jahre : 361 Curran et al., 2009

31 Medulloblastoma // RT RT alone 23.4 Gy Gy versus Gy Gy (CSA) POG 8631 // CCG 923 (study discontinued because of of increased failure rates outside PF) PF) Children 5 year EFS (n=88 only-) Standard dose : 67% Reduced dose : 52% P = 0.08 Thomas et al., 2000

32 Medulloblastoma // RT RT alone 23.4 Gy Gy versus Gy Gy (CSA) POG 8631 // CCG 923 (study discontinued because of of increased failure rates outside PF) PF) Children Overall survival (n=88 only-) Data not given In publication Thomas et al., 2000

33 Reduced dose // Gy Gy CSA, Gy Gy PF PF followed by bymaintenance chx. chx. // event-free and and overall survival Children 421 patients, 5 year EFS : 81% 5 year OS : 86% Packer et al., 2006

34 Reduced dose RT RT Gy Gy CSA, Gy Gy PF PF followed by by by bymaintenance chx./ Impact of of up-front QA QA (staging) Comparison of of event-free survival based on on assessability status 5 year EFS 83% Children 75% 73% 36% p = Packer et al., 2006

35 Hyperfraktionierte RT beim Medulloblastom (keine Chx.) MSFOP 98 : erkrankungsfreies Überleben Überleben (%) 1,0,9,8,7,6,5,4,3,2,1 0,0 0 MSFOP 98 ( Std ) 3Y = 82% MSFOP 98 ( Std + Meta ) 3Y = 79% 12/98 10/01 : 55 Patienten < 19 Jahre Nachbeob. : 46 Monate Mittl. Alter : 9.9 Jahre (5.1 bis 15.8 Jahre) nur hfx standard risk MB CSA : 36 Gy / 2 x 1.0 Gy / Tag Tumorboost: 68 Gy / 2 x 1.0 Gy / Tag Zeit nach Beginn der Radiotherapie / Monate Carrie et al., 2005

36 Hyperfraktionierte RT beim Medulloblastom (keine Chx.) MSFOP 98 / up-date / 2009 Progression-free survival at 6 years Carrie, C. et al. J Clin Oncol; 27:

37 Hyperfraktionierte RT beim Medulloblastom (keine Chx.) Overall survival at 6 years Carrie, C. et al. J Clin Oncol; 27:

38 Dosis -- Wirkungsbeziehungen, n=536, Kinder Publ. (ALL -- + MTX) // FSIQ FSIQ<90 FSIQ< Risiko (%) TD 5 TD 50 TD TD Dosis (Gy) Fuss et al., 2000

39 Neurokognitive Funktion // alleinige hfx. RT (MSFOP 98) 35 Kinder / Jugendliche Mittlerer FSIQ nach 5 Jahren : 85 Abfall pro Jahr 2.15 Punkte FSIQ score changes over time in patients MSFOP 98 Carrie, C. et al. J Clin Oncol; 27:

40 Neurokognitive Funktion // reduziert konv. RT + Chx. Author Treatment Intercept (baseline IQ) Slope (linear model) Walter Chx. then standard CSI points/year Ris Reduced CSI + chx points/year Spiegler Reduced/standard CSI ± Chx points/year Mulhern Reduced/standard CSI + Chx points/year Fouladi Standard CSI + HDCT and SCT points/year Palmer Reduced/standard CSI ± Chx points/year Abbreviations: IQ, intelligence quotient; CSI, craniospinal irradiation; CT, chemotherapy; HDCT, high-dose chemotherapy. Carrie, C. et al. J Clin Oncol; 27:

41 Abfall neurokog. Leistungen // Medulloblastom // CSI CSI // Gy Gy Older age / 23.4 Gy Older age / Gy Younger age / 23.4 Gy Younger age / Gy Mulhern et al., 2004

42 3 D Bestrahlung der hinteren Schädelgrube Mulhern et al., 2004

43 RT CSA 23.4 Gy, PF Gy, boost nur Tumorreg.n 55.8Gy, + 4 x Cycloph, VCR, Cispl. standard risk (n (n = 86) 86) Ereignisfreies Überleben // Lokale Tumorkontrolle 5 Jahre EFS : 83% 5 Jahre lokale Tumorkontrolle : 94.7% Rückfälle innerhalb HSG : 4.9% Ereignisfr. ÜL Lokale Kontrolle Merchant et al., 2007

44 RT CSA 23.4 Gy, PF Gy, boost nur Tumorreg.n 55.8Gy, + 4 x Cycloph, VCR, Cispl. standard risk (n (n = 86) 86) Dosisbelastung Risikoorgane // Vergleich d. d. Techniken Merchant et al., 2007

45 Medulloblastom, retrospektive Serien // Autor n RT Chx Alter Ergebnis Farwell et al., 1987 Bloom et al., 1990 Carrie et al., % d. Pat. OP + RT A B C 156 n = 154 CSA (35/55Gy) keine > 20 Jahre Adj. ChX ( ) VCR/CCNU (über 1 J.) n= 75 Pat Chx. > 16 Jahre > 18 Jahre 5-Jahre Gesamt-ÜL: 26% 27% mit Metastasen 5 vs. 10 J.-ÜL Rate: Gr. A: 38% vs. 23 % Gr. B: 59% vs. 53% Gr. C: 76% vs. 76% PFS 5 J.=58% (M0) vs 51% (M +) PFS 5 J. =59% (kein Rest-Tu.) vs 64% (Rest-Tu.) Prados et al., 1995 Frost et al., 1995 Giordana et al., CSA ChX (32 von 47) 48 CSA (n=46) Local I (n=2) > 15 Jahre Keine ChX > 16 Jahre 45 k.a. k.a. Median: 31J. Gesamt-ÜL n. 5 J.: 81% (low risk) vs. 58% (high risk) p=0.03 DFS n. 5 J.: 54% (low risk) vs. 38% (high risk) p=0.05 Gesamt-ÜL: 62% (5J.) / 41% (10J.) M0 vs M1-4, (p= ) PFS 5-J: M0= 42% vs 0% (M1-4) PFS 5- J. : 52% (ohne Rest-Tu.) Gesamt-ÜL n. 5 Jahren: 69.9% medianes ÜL : 17.6 Jahre

46 Medulloblastom, retrospektive Serien // seit 2000 Autor n RT Chx Alter Ergebnis Chan et al., CSI (36/55 Gy) 24 v. 32 Pat. (20 vor Rad.!) Median: 25.5 (16-47) Gesamt-ÜL 5/8 J.: 83%/ 45% PFS 5-J.: 59% (M0) vs 47% (M+) PFS 5-J.: 86% (kein Rest-Tu. ) vs 27% (Rest-Tu.) Greenberg et al.,2001 Coulbois et al., 2001 Brandes et al., 2002 Louis et al., CSA + lokaler boost Packer (n=10) POG (n=7) Median: 23 (18-47) Rückfall-fr. ÜL (median)/ (MST): Packer-Gr. : 26 Mon./ (36 Mon.) POG-Gr. : 48 Mon./ (57 Mon. ) 22 k.a. k.a. k.a : 5- J. rückfallfr. ÜL: 63.1% 5- J. Gesamt ÜL: 81.3% 36 CSA + boost (36,0 Gy / 54.8 Gy) 24 CSI +local boost Chx. Nur für high risk Patienten Chx. Bei 6 Pat. Nach Rückfall 18 Jahre 16Jahre PFS 5 J.: M0 75% vs. M+ 45% PFS 5 J. standard risk 76% vs. high risk 61% 5 J. Gesamt-ÜL: 82%

47 Medulloblastom, retrospektive Analyse, 253 Pat. ( ) Gesamtüberleben 5 Jahre : 72% 10 Jahre : 55% Ereignisfreies ÜL 5 Jahre : 65% 10 Jahre : 55% M0 : 5 J. 75% M+ : 5 J: 57% Dosis PF </= 50Gy : 32% Dosis PF > 50 Gy : 76% + Chx.: 71% - Chx. : 73% Padovani et al., 2007

48 Medulloblastom, postop. RT plus Chx (n (n = (( Packer, 7 POG)) Med. rückfallfreies ÜL Packer : 26 Mon. POG : 48 Mon. Toxizitäten 7 von 10 : 8 Zyklen Packer Bei allen Pat. Dosisreduktionen Greenberg, 2001

49 Medulloblastom Teilnahme /Registrierung HIT 88/89/91 Progressionsfreies Überleben 1 0,8 0,6 0,4 0,2 0 0 P = (off study) Jahre J. Kühl, 2001, unveröff.

50 Medulloblastom Argumente für eine zusätzliche Chemotherapie Die zusätzliche adjuvante Chemotherapie erlaubt eine Absenkung der Bestrahlungsdosis im Bereich des Liquorraumes (?) (von 36 auf 23.4 Gy) (Reduktion der Neurotoxizität) Die zusätzliche adjuvante Chemotherapie verbessert die Prognose der Standard und High Risk Patienten (?) Die zusätzliche adjuvante Chemotherapie verhindert die späten Rezidive und das Risiko für eine Metastasierung ausserhalb des ZNS

51 Medulloblastom Argumente gegen eine zusätzliche Chemotherapie Die zusätzliche adjuvante Chemotherapie ist mit dem derzeitigen Standardprotokoll ( Packer ) bei standard risk Patienten nicht konsequent durchführbar. Daher ist eine Absenkung der Bestrahlungsdosis im Bereich des Liquorraumes (von 36 auf 23.4 Gy) derzeit nicht möglich. Die zusätzliche adjuvante Chemotherapie verstärkt lediglich die Toxizität ohne eine Prognoseverbesserung zu erreichen (Greenberg et al., 2001). Die alleinige hyperfraktionierte RT erreicht bei standard risk identische Überlebensraten bei geringerer Beeinträchtigung der neurokognitiven Leistungen (M-SFOP 98) im Vergleich mit reduz. konv. RT mit Chx.. Eine zusätzl. Chx.ist daher verzichtbar.

52 Medulloblastom // Schlußfolgerung Derzeitiger Standard postop. RT CSA 36 Gy / 54 Gy boost HSG (Boost nur Tumorregion?) Dosisreduktion (noch) nicht möglich Chemotherapie bei Standard risk? Durchführb. und Wirksamkeit? Neue Konzepte? Radio-Chx. (SIOP VI)? Chx. Protokoll für High risk? Stratifizierung nach molek.-genet. Profilen? Behandlungskonzept für Erwachsene sollte sich an pädiatrischen Erfahrungen orientieren Testung der adj. Chx. notwendig NOA 7!

53 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

HIT 2000/ Ependymome/ Radiotherapie

HIT 2000/ Ependymome/ Radiotherapie Präsentationsnummer: 14-08 / Themengebiet: Pädiatrische Tumoren, Sarkome, seltene Tumoren ZWISCHENAUSWERTUNG ZUM STAND DER PROSPEKTIVEN, KOOPERATIVEN STUDIE HIT 2000 FÜR NICHT METASTASIERTE EPENDYMOME

Mehr

RT CSA / Anapl. Ependymom Eineiige Zwillinge

RT CSA / Anapl. Ependymom Eineiige Zwillinge RT CSA / Anapl. Ependymom Eineiige Zwillinge M. Bamberg 6 Jaher alt Eineiige Zwillinge Kraniopharyngeom Z.n. mehrf. Op. s Keine Bestrahlung Spätfolgenprofile Neurokognitive Defizite Neurologische Ausfälle

Mehr

Primäre Hirntumoren (maligne) Tumoren der Meningen (benigne und maligne) Tumoren des Rückenmarks Primär maligne Lymphome des ZNS Tumoren von

Primäre Hirntumoren (maligne) Tumoren der Meningen (benigne und maligne) Tumoren des Rückenmarks Primär maligne Lymphome des ZNS Tumoren von Primäre Hirntumoren (maligne) Tumoren der Meningen (benigne und maligne) Tumoren des Rückenmarks Primär maligne Lymphome des ZNS Tumoren von Hirnnerven (benigne) sekundäre Hirntumoren (Metastasen) Tumoren

Mehr

Radiotherapie epithelialer Hauttumoren

Radiotherapie epithelialer Hauttumoren Radiotherapie epithelialer Hauttumoren 1. Basalzell Karzinom (ca. 80%) 100 Neuerkr. / 100.000 Einw./ Jahr (ca. 800 / 100.000 Einw. Nord-Austr.) 80 % im Kopf-Hals-Bereich Durchschn.-alter : 60 Jahre. (Tendenz

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr

Prognostisch wichtige Faktoren: Histologie. Lokalisation Ausdehnung/Infiltration

Prognostisch wichtige Faktoren: Histologie. Lokalisation Ausdehnung/Infiltration Hirntumoren Prognostisch wichtige Faktoren: Histologie Malignitätsgrad Lokalisation Ausdehnung/Infiltration Die aktuelle WHO- Klassifikation der Tumoren des Nervensystem (von 2000): ca. 120 verschiedene

Mehr

Strahlentherapie des alten Menschen. Hans Geinitz Abteilung für Radio-Onkologie, Linz

Strahlentherapie des alten Menschen. Hans Geinitz Abteilung für Radio-Onkologie, Linz Strahlentherapie des alten Menschen Hans Geinitz Abteilung für Radio-Onkologie, Linz RT des alten Patienten Indikationen Alleinige Strahlentherapie Radiochemotherapie Indikationen Im Prinzip wie bei Jüngeren!

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms

Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms Department Chirurgische of Klinik Surgery und Poliklinik, Munich, Germany Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms Helmut Friess Juli 2010 Neue Fälle Todesfälle 5 Jahres-Überleben (in %) Department of

Mehr

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. R. Fietkau Strahlenklinik Erlangen Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Loko-regionäres Rezidiv Version 2002-2009: Brunnert / Simon/ Audretsch / Bauerfeind / Costa / Dall/ Gerber / Göhring / Lisboa / Rezai

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Radio-/Chemotherapie beim fortgeschrittenen Harnblasenkarzinom Blasenerhalt und Lebensqualität

Radio-/Chemotherapie beim fortgeschrittenen Harnblasenkarzinom Blasenerhalt und Lebensqualität KLINIK UND POLIKLINIK FÜR STRAHLENTHERAPIE UND RADIO-ONKOLOGIE UNIVERSITÄTSKLINIKUM LEIPZIG Radio-/Chemotherapie beim fortgeschrittenen Harnblasenkarzinom Blasenerhalt und Lebensqualität T2 4a Harnblasenkarzinom

Mehr

Die adjuvante Therapie des Kolonkarzinoms - Update 2009 Anke Reinacher-Schick

Die adjuvante Therapie des Kolonkarzinoms - Update 2009 Anke Reinacher-Schick Ruhr-Universität Bochum Die adjuvante Therapie des Kolonkarzinoms - Update 2009 Anke Reinacher-Schick Adjuvanten Therapie des Kolonkarzinoms Standards im Stadium III S3-LL-KRK 2008 Seit 2005 FOLFOX (ohne

Mehr

Hirntumore im Kindesalter

Hirntumore im Kindesalter Hirntumore im Kindesalter Georg Schwabe Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Berlin-Buch Fallvorstellung 4 Jahre alter Junge 1 Woche vor Aufnahme rezidivierendes Spontanerbrechen intermittierendes Schielen

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

Strahlentherapie des Endometriumkarzinoms. Dirk Vordermark Universitätsklinik für Strahlentherapie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Strahlentherapie des Endometriumkarzinoms. Dirk Vordermark Universitätsklinik für Strahlentherapie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Strahlentherapie des Endometriumkarzinoms Dirk Vordermark Universitätsklinik für Strahlentherapie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Strahlentherapie des Endometriumkarzinoms Aktuelle Studienlage

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

Therapie metastasierter Hodentumoren

Therapie metastasierter Hodentumoren Therapie metastasierter Hodentumoren Prof. Dr. Jörg Beyer Vivantes Klinikum Am Urban Dieffenbachstrasse 1 joerg.beyer@vivantes.de Fall No 1: Patient 33 Jahre Hodentumor rechts Z.n. Orchidektomie reines

Mehr

OXFORD-DISKUSSION. Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke. Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

OXFORD-DISKUSSION. Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke. Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe OXFORD-DISKUSSION Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke - Direktor: Prof. Dr. med. Achim Rody - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein / Campus Lübeck Warum? Unsere

Mehr

Zusammenfassung für Radioonkologen

Zusammenfassung für Radioonkologen Preoperative Chemoradiotherapy for Esophageal or Junctional Cancer P. van Hagen, M.C.C.M. Hulshof, J.J.B. van Lanschot, E.W. Steyerberg,, M.I. van Berge Henegouwen, B.P.L. Wijnhoven, D.J. Richel, G.A.P.

Mehr

Post San Antonio 2012. München, 06.02.2013

Post San Antonio 2012. München, 06.02.2013 Post San Antonio 2012 München, 06.02.2013 - Antihormontherapie ATLAS - Bestrahlung: Weniger oft, dafür mehr auf einmal? Oder gleich während der OP? - Wie lange Herceptin? - - Systemtherapie in der metastasierten

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom AGO e.v. in der DGGG e.v. Guidelines Version 2010.1.1 Breast D Version

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom AGO e.v. in der DGGG e.v. Guidelines Version 2010.1.1 Breast D Versionen

Mehr

Lokal radikale Radiotherapie von Hirnmetastasen: Luzerner Konzept und Resultate. Philipp Gut LUKS

Lokal radikale Radiotherapie von Hirnmetastasen: Luzerner Konzept und Resultate. Philipp Gut LUKS Lokal radikale Radiotherapie von Hirnmetastasen: Luzerner Konzept und Resultate Philipp Gut 1.5.2010-30.10.13 LUKS Number of Patients Lokal radikale Radiotherapie von Overall survival Patienten mit Hirnmetastasen

Mehr

Therapie peritonealer Metastasen bei gastrointestinalen Tumoren (Fokus: Kolorektales Karzinom)

Therapie peritonealer Metastasen bei gastrointestinalen Tumoren (Fokus: Kolorektales Karzinom) Therapie peritonealer Metastasen bei gastrointestinalen Tumoren (Fokus: Kolorektales Karzinom) Pompiliu Piso Chirurgische Klinik und Poliklinik Universitätsklinkum tsklinkum Regensburg Gliederung Aktuelle

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

Adjuvante Therapie beim Kolonkarzinom Stillstand oder Fortschritt? A. Reinacher-Schick

Adjuvante Therapie beim Kolonkarzinom Stillstand oder Fortschritt? A. Reinacher-Schick Adjuvante Therapie beim Kolonkarzinom Stillstand oder Fortschritt? A. Reinacher-Schick Stadium III Mögl. Protokolle Stadium II Stadium II mit RF* Mögl. Protokolle SOLL EG: A, ES: 1a Keine Altersbeschränkung

Mehr

Multizentrische Pilotstudie zur Therapie von Medulloblastomen des Erwachsenenalters - NOA-07 -

Multizentrische Pilotstudie zur Therapie von Medulloblastomen des Erwachsenenalters - NOA-07 - Multizentrische Pilotstudie zur Therapie von Medulloblastomen des Erwachsenenalters - NOA-07 - Art und Phase der Studie: Pilotstudie Indikation: Therapie und Remissions-Erhaltungstherapie bei Medulloblastomen

Mehr

Perioperative und paliative Therapie des Ösophaguskarzinoms - Standards und neue Studien -

Perioperative und paliative Therapie des Ösophaguskarzinoms - Standards und neue Studien - GI Oncology 2012 8. Interdisziplinäres Update, 7. Juli 2012 Perioperative und paliative Therapie des Ösophaguskarzinoms - Standards und neue Studien - Florian Lordick Klinikum Braunschweig Medizinische

Mehr

Rektumkarzinom. Neue Substanzen in der perioperativen Therapie. Ralf-Dieter Hofheinz

Rektumkarzinom. Neue Substanzen in der perioperativen Therapie. Ralf-Dieter Hofheinz Rektumkarzinom Neue Substanzen in der perioperativen Therapie Ralf-Dieter Hofheinz Interdisziplinäres Tumorzentrum Mannheim & III. Medizinische Klinik Universitätsmedizin Mannheim Orale 5-FU Alternativen

Mehr

Personalized Medicine

Personalized Medicine Personalized Medicine NanoString, Mammaprint, Oncotype DX in klinischen Studien Studientreffen 23.1.2015 Katja Krauß, Uniklinik RWTH Aachen Geringes Rezidiv Risiko = geringer Therapie Nutzen Martine J.

Mehr

Lokalisiertes Prostatakarzinom: high risk Prostatakarzinom, nodal positives Prostatakarzinom. aus radioonkologischer Sicht

Lokalisiertes Prostatakarzinom: high risk Prostatakarzinom, nodal positives Prostatakarzinom. aus radioonkologischer Sicht November 2013 St.Gallen Lokalisiertes Prostatakarzinom: high risk Prostatakarzinom, nodal positives Prostatakarzinom aus radioonkologischer Sicht Gregor Goldner Medizinische Universität Wien lokalisiertes

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

Ependymome im Kindes- und Jugendalter AWMF 025/025 12/2010. Ependymome

Ependymome im Kindes- und Jugendalter AWMF 025/025 12/2010. Ependymome publiziert von: AWMF-Register Nr. 025/025 Klasse: S1 + IDA Ependymome 1. Definition und Basisinformation Die Ependymome setzen sich vorwiegend zusammen aus neoplastischen Ependymzellen. Sie treten am häufigsten

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Orthopädische Klinik König Ludwig Haus

Orthopädische Klinik König Ludwig Haus ZMF Problematik meist erst späte Diagnosestelllung Erschwerte Resektabilität * Problematik R0 Resektion schwierig / unmöglich Postoperative Strahlentherapie indiziert * Indikation zur adjuvanten Radiotherapie

Mehr

» Home» Fachinformationen» Studien-Portal» Studien und Register der GPOH» HIT 2000 und HIT 2000 Interim

» Home» Fachinformationen» Studien-Portal» Studien und Register der GPOH» HIT 2000 und HIT 2000 Interim 1 von 6 23.04.2012 10:08» Home» Fachinformationen» Studien-Portal» Studien und Register der GPOH» HIT 2000 und HIT 2000 Interim Autor: Prof. Dr. med. Stefan Rutkowski, Julia Dobke, erstellt 24.07.2003,

Mehr

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 S. Wojcinski Franziskus Hospital Bielefeld Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 1 2 3 Prävention 4 Rauchen HR BC-mortality HR All-cause-mortality Nichraucher

Mehr

SRH Wald-Klinikum Gera ggmbh

SRH Wald-Klinikum Gera ggmbh SRH Wald-Klinikum Gera ggmbh PET-CT Bestrahlungsplanung bei Patienten mit Bronchialkarzinom Monat Jahr von Dr. med. J. Pagel Prof. Dr. med. R.P. Baum* Dipl.- Phys. M. Schöpe PD Dr. med. K.-H. Kloetzer

Mehr

Chirurgische Therapie des Ösophagus- und Magenkarzinoms Was gibt es Neues? A.H. Hölscher

Chirurgische Therapie des Ösophagus- und Magenkarzinoms Was gibt es Neues? A.H. Hölscher Chirurgische Therapie des Ösophagus- und Magenkarzinoms Was gibt es Neues? A.H. Hölscher Wiesbaden, 07. Juli 2012 Was gibt es Neues? Ösophagus Frühkarzinome des Ösophagus Minimal-invasive Ösophagektomie

Mehr

Ab durch die Mitte: Radiotherapie beim Pankreaskarzinom

Ab durch die Mitte: Radiotherapie beim Pankreaskarzinom Ab durch die Mitte: Radiotherapie beim Pankreaskarzinom Alexandros Papachristofilou Pankreaskarzinom: Eine Herausforderung 0 1 Pankreaskarzinom: Eine Herausforderung 7.8/8.7 = 90% 10.1/10.7 = 94% 0 23.9/110.5

Mehr

In wieweit ist das Pankreaskarzinom medikamentös behandelbar? Studienlage Radiochemotherapie

In wieweit ist das Pankreaskarzinom medikamentös behandelbar? Studienlage Radiochemotherapie In wieweit ist das Pankreaskarzinom medikamentös behandelbar? Studienlage Radiochemotherapie L. Moser Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Charité Campus Benjamin Franklin Offenlegung potentieller

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Mammakarzinom Bestrahlung der Lymphabflusswege PRO

Mammakarzinom Bestrahlung der Lymphabflusswege PRO Campus Innenstadt und Campus Großhadern Direktor: Prof. Claus Belka Mammakarzinom Bestrahlung der Lymphabflusswege PRO Heike Scheithauer 16.07.2015 Bisher liegen wenige randomisierte Daten zu diesem Thema

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom Versionen 2003 2014: Bischoff / Diel / Friedrich / Gerber / Lück /

Mehr

Therapie und Nachsorge differenzierter Schilddrüsenkarzinome in Göttingen Abteilung Nuklearmedizin

Therapie und Nachsorge differenzierter Schilddrüsenkarzinome in Göttingen Abteilung Nuklearmedizin Therapie und Nachsorge differenzierter Schilddrüsenkarzinome in Göttingen 1990-2008 Abteilung Nuklearmedizin Hintergrund Therapie differenzierter SD-CAs: multimodal und interdisziplinär (Chirurgie und

Mehr

Modul Onkologie. Interdisziplinäre Therapie der Hirntumore. Priv. Doz. Dr. med. H. C. Ludwig

Modul Onkologie. Interdisziplinäre Therapie der Hirntumore. Priv. Doz. Dr. med. H. C. Ludwig Modul Onkologie Interdisziplinäre Therapie der Hirntumore Priv. Doz. Dr. med. H. C. Ludwig Neurochirurgische Klinik und Poliklinik Direktor: Prof. Dr. med. M. Buchfelder Hirntumore 20 % aller Todesfälle

Mehr

Primäre systemische Therapie PST

Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie (PST) Version 2002: Costa Version 2003: Kaufmann / Untch Version 2004: Nitz / Heinrich Version 2005: Schneeweiss / Dall Version 2006: Göhring

Mehr

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Prätherapeutisch: Posttherapeutisch: FIGO ptnm (UICC) ( Féderation Internationale de Gynécologie et d Obstétrique) TNM (UICC) (UICC= Union International Contre le

Mehr

2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why?

2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why? CAMPUS GROSSHADERN NEUROCHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK INTERNET: NEUROCHIRURGIE.KLINIKUM.UNI-MUENCHEN.DE 2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why? Jörg-Christian Tonn Dept Neurosurgery University

Mehr

Hirntumore neue Therapien

Hirntumore neue Therapien Hirntumore neue Therapien Peter Vajkoczy CHARITÉ - Universitätsmedizin Berlin (peter.vajkoczy@charite.de) U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N THERAPIE MALIGNER GLIOME Langzeitüberleben beim

Mehr

Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom

Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein MBC OS Aktuelle Bestandsaufnahme OMEDCO nterims Analyse 2013; ABC Gruppe; n=1409/2250 Patients alive 100% 90% 80% 70% 60%

Mehr

Strahlentherapie & Nuklearmedizin. Lungenkarzinom. Prof. Michael Flentje, Heribert Hänscheid, Prof. Andreas Buck

Strahlentherapie & Nuklearmedizin. Lungenkarzinom. Prof. Michael Flentje, Heribert Hänscheid, Prof. Andreas Buck Strahlentherapie & Nuklearmedizin Lungenkarzinom. Prof. Michael Flentje, Heribert Hänscheid, Prof. Andreas Buck Definitive Radiochemotherapie Gesamtdosis 66 Gy mit Einzeldosis 2 Gy (6.5Wochen) Cisplatin/Vinorelbine

Mehr

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Pankreaszentrum München Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Axel Kleespies Chirurgische Klinik und Poliklinik - Campus Großhadern und Campus Innenstadt Klinikum der Universität München

Mehr

Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs. Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm

Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs. Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm Rolle der Radiotherapie Rolle der Radiotherapie Rolle der Radiotherapie Zusammenfassung:

Mehr

Das tripelnegative. Mammakarzinom

Das tripelnegative. Mammakarzinom Das tripelnegative Mammakarzinom - eine therapeutische Herausforderung - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke - Direktor: Prof. Dr. med. Achim Rody - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein / Campus Lübeck

Mehr

Die Rolle der Aminosäure-PET bei Hirntumoren

Die Rolle der Aminosäure-PET bei Hirntumoren Die Rolle der Aminosäure-PET bei Hirntumoren B. Riemann,, K.J. Langen Universität Münster, Forschungszentrum Jülich Publikationen Hirntumor/Gliom/PET 140 120 100 80 60 40 20 0 2001 2002 2003 2004 2005

Mehr

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger Onkologie Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs Med. Klinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin K. Possinger Überleben bei Brustkrebs 1978 2006 (Tumorregister

Mehr

Versorgungssituation beim kolorektalen Karzinom in Deutschland (Beitrag ADT GEKID) Prof. Dr. med. Stefan Benz

Versorgungssituation beim kolorektalen Karzinom in Deutschland (Beitrag ADT GEKID) Prof. Dr. med. Stefan Benz Versorgungssituation beim kolorektalen Karzinom in Deutschland (Beitrag ADT GEKID) Prof. Dr. med. Stefan Benz Klinikum Böblingen-Sindelfingen Klinik f. Allgemein, Viszeral- und Kinderchirurgie 5. Bundesweite

Mehr

Neue therapeutische Aspekte bei gut differenzierten Schilddrüsenkarzinomen

Neue therapeutische Aspekte bei gut differenzierten Schilddrüsenkarzinomen Neue therapeutische Aspekte bei gut differenzierten Schilddrüsenkarzinomen Bildquelle: Google Fortbildung 14.2.15 Dr.med. Alain Pfammatter 2009 Tyrosinkinase Inhibitoren Therapie Neue Aspekte in der Therapie

Mehr

NIO Hannover. Fallvorstellung. Onkologische Schwerpunktpraxis Leer - Emden

NIO Hannover. Fallvorstellung. Onkologische Schwerpunktpraxis Leer - Emden NIO Hannover Fallvorstellung W.R. 1964 5/12 Coloncarcinom re Flexur pt3d pn2b (13/83) M0, R0 muzinöses Adenokarzinom G2, L1) Ausfall der MSH2 + MSH6-Expression - MSH2: Heterozygotie für c.1786_1788del

Mehr

Loko-regionäres Rezidiv

Loko-regionäres Rezidiv Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Loko-regionäres Rezidiv Loko-regionäres Rezidiv Version 2002: Brunnert / Simon Versionen 2003-2011: Audretsch / Bauerfeind / Costa / Dall

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

Neues und Altbewährtes in der Therapie der Glioblastome

Neues und Altbewährtes in der Therapie der Glioblastome Neues und Altbewährtes in der Therapie der Glioblastome Christina Hofmann Standardtherapie für Neuerkrankungen 1. Resektion/ Biopsie, post-operatives cmrt 2. Kombinierte Radiatio (54-60 Gy/ ED 1,8-2 Gy)

Mehr

Adjuvante Therapie: Neoadjuvante Therapie: Palliative Therapie: Neue Entwicklungen in der Therapie des kolorektalen Karzinoms

Adjuvante Therapie: Neoadjuvante Therapie: Palliative Therapie: Neue Entwicklungen in der Therapie des kolorektalen Karzinoms Neue Entwicklungen in der Therapie des kolorektalen Karzinoms Adjuvante Therapie: Neoadjuvante Therapie: Palliative Therapie: UICC-Stadium III III // II II bei bei (Leber-) Metastasen K-Ras-Status in in

Mehr

Kooperative multizentrische Studie für Kinder und Jugendliche mit einem Gliom niedrigen Malignitätsgrades

Kooperative multizentrische Studie für Kinder und Jugendliche mit einem Gliom niedrigen Malignitätsgrades 1 von 5 15.12.2010 14:38» Home» Fachinformationen» Studien-Portal» Studien und Register der GPOH» SIOP-LGG 2004 Autor: Dr. med. Astrid Gnekow, erstellt 13.08.2003, Zuletzt geändert: 16.08.2010 Titel Erkrankung,

Mehr

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang Hiddemann: Non-Hodgkin-Lymphom - Erhaltungstherapie mit Rituximab beim fol Non-Hodgkin-Lymphom Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang

Mehr

Hodgkin Lymphom: Aktuelle Behandlungsstrategien und Studien der GHSG. Bastian v. Tresckow Klinik I für Innere Medizin, Uniklinik Köln für die GHSG

Hodgkin Lymphom: Aktuelle Behandlungsstrategien und Studien der GHSG. Bastian v. Tresckow Klinik I für Innere Medizin, Uniklinik Köln für die GHSG Hodgkin Lymphom: Aktuelle Behandlungsstrategien und Studien der GHSG Bastian v. Tresckow Klinik I für Innere Medizin, Uniklinik Köln für die GHSG Hodgkin Lymphom Management Individuelle Therapieentscheidung

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom AGO e.v. in der DGGG e.v. Guidelines Breast Versionen 2003 2013: Bischoff

Mehr

Knochenmetastasen und Osteoporose

Knochenmetastasen und Osteoporose Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Knochenmetastasen und Osteoporose Knochenmetastasen Version 2002: Dall / Fersis / Friedrich Version 2003 2008: Bischoff / Böhme / Brunnert

Mehr

Das Kolonkarzinom Vorgehen in der palliativen Situation. Ralph Winterhalder, Onkologie, KSL

Das Kolonkarzinom Vorgehen in der palliativen Situation. Ralph Winterhalder, Onkologie, KSL Das Kolonkarzinom Vorgehen in der palliativen Situation Ralph Winterhalder, Onkologie, KSL Cancer Statistics CA Cancer J Clin 2005 Epidemiologie CRC an 3.Stelle (Inzidenz und Mortalität) 1.000.000 (3500)

Mehr

Knochenmetastasen und Osteoporose

Knochenmetastasen und Osteoporose Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Knochenmetastasen und Osteoporose Knochenmetastasen Version 2002: Dall / Fersis / Friedrich Version 2003 2008: Bischoff / Böhme / Brunnert

Mehr

8. Übung Umgang mit zensierten Daten

8. Übung Umgang mit zensierten Daten Querschnittsbereich 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik - Übungsmaterial - Erstellt von Mitarbeitern des IMISE und des ZKS Leipzig 8. Übung Umgang mit zensierten Daten

Mehr

Team Prim. Prof. Dr. Wolfgang Eisterer Malignome von Ösophagus, Magen, Dünndarm, Leber und Galle. Aktuelle Aspekte aus der Chirurgischen Onkologie

Team Prim. Prof. Dr. Wolfgang Eisterer Malignome von Ösophagus, Magen, Dünndarm, Leber und Galle. Aktuelle Aspekte aus der Chirurgischen Onkologie Team Prim. Prof. Dr. Wolfgang Eisterer Malignome von Ösophagus, Magen, Dünndarm, Leber und Galle Aktuelle Aspekte aus der Chirurgischen Onkologie Prim. Assoz. Prof. PD Dr. Matthias Zitt Chirurgie, KH Dornbirn

Mehr

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel T. Reimer Universitäts-Frauenklinik Rostock 19.03.2012 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK MEDIZINISCHE FAKULTÄT Gliederung Review-Vorträge DCIS Präoperativ

Mehr

Aus der Kinderklinik und Poliklinik. der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. Ch. P. Speer. Das Medulloblastom bei Erwachsenen

Aus der Kinderklinik und Poliklinik. der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. Ch. P. Speer. Das Medulloblastom bei Erwachsenen Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. Ch. P. Speer Das Medulloblastom bei Erwachsenen Prognostische Faktoren und histologische Besonderheiten einer seltenen

Mehr

Rezidivmuster bei Kindern mit Medulloblastom

Rezidivmuster bei Kindern mit Medulloblastom Aus der Abteilung für Neuroradiologie des Instituts für Röntgendiagnostik der Universität Würzburg Leiter: Professor Dr. med. L. Solymosi Rezidivmuster bei Kindern mit Medulloblastom Inaugural - Dissertation

Mehr

Behandlungsmöglichkeiten der Peritonealkarzinose

Behandlungsmöglichkeiten der Peritonealkarzinose Behandlungsmöglichkeiten der Peritonealkarzinose Relevanz einer Peritonealkarzinose Priv.-Doz. Dr. Severin Daum (CBF) Hämato-Onkologische Therapieansätze Priv.-Doz. Dr. Peter Thuss-Patience (CVK) Chirurgische

Mehr

Loko-regionäres Rezidiv

Loko-regionäres Rezidiv Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Loko-regionäres Rezidiv Loko-regionäres Rezidiv Version 2002: Brunnert / Simon Versions 2003 2013: Audretsch / Bauerfeind / Costa / Dall

Mehr

Diskussionsbemerkungen zur Strahlentherapie des Prostatakarzinoms

Diskussionsbemerkungen zur Strahlentherapie des Prostatakarzinoms Diskussionsbemerkungen zur Strahlentherapie des Prostatakarzinoms Prof. Dr. Winfried Alberti Mitglied der Steuergruppe S3-Leitlinie Prostatakarzinom der Deutschen Krebsgesellschaft S3-Leitlinie Prostatakarzinom

Mehr

Früherkennung und Diagnostik

Früherkennung und Diagnostik Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Früherkennung und Diagnostik Früherkennung und Diagnostik Version 2005 2012: Albert / Blohmer / Junkermann / Maass / Scharl / Schreer

Mehr

Hirntumoren. Christine Marosi. Klinik für Innere Medizin I Onkologie. Aufbaukurs Krebswissen Sommer Thema

Hirntumoren. Christine Marosi. Klinik für Innere Medizin I Onkologie. Aufbaukurs Krebswissen Sommer Thema Aufbaukurs Krebswissen Sommer 2015 Hirntumoren Christine Marosi Klinik für Innere Medizin I Onkologie 1 Primäre Hirntumoren sind selten Hirnmetastasen (von einem anderen Primärtumor) sind 10x 1% der Krebsfälle

Mehr

Multimodale Therapie des Prostatakarzinoms

Multimodale Therapie des Prostatakarzinoms Multimodale Therapie des Prostatakarzinoms Andreas Schreiber Praxis für Strahlentherapie am Klinikum Dresden-Friedrichstadt schreiber-an@khdf.de Bewertung onkologischer Therapien Optimum H. Holthusen,

Mehr

Palliative Therapien des Mammakarzinoms Neue Entwicklungen

Palliative Therapien des Mammakarzinoms Neue Entwicklungen Wissenschaftliches Symposium der Sächsischen Krebsgesellschaft 13. November 2010, Machern Palliative Therapien des s Neue Entwicklungen Metastasiertes Behandlungsstrategie beim metastasierten * *Heinemann

Mehr

GIST: Onkologische Therapie

GIST: Onkologische Therapie GIST: Onkologische Therapie Prof. Dr. med. Ueli Güller, MHS Medizinische Onkologie, Kantonsspital St. Gallen ulrich.gueller@kssg.ch Tritt frisch auf! Tu's Maul auf! Hör bald auf! Martin Luther, 1483-1546

Mehr

CONSENSUS KONFERENZ St.Gallen März 17.März 2007

CONSENSUS KONFERENZ St.Gallen März 17.März 2007 CONSENSUS KONFERENZ St.Gallen 14.-17.März 17.März 2007 ADJUVANTE STRAHLENTHERAPIE Leonore Handl-Zeller Univ.Kl.für Strahlentherapie Medizin Universität Wien State of the art post- mastectomy radiation

Mehr

Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome. T. Winkler. Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M.

Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome. T. Winkler. Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M. Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome T. Winkler Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M. Rogy Therapiekonzepte Neoadjuvant Adjuvant Palliativ Studien Quiz Neoajuvante

Mehr

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr?

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Klinik und Poliklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Prof.

Mehr

Prognosekriterien beim (metastasierten) kolorektalen Karzinom

Prognosekriterien beim (metastasierten) kolorektalen Karzinom Prognosekriterien beim (metastasierten) kolorektalen Karzinom Prof. Dr. Stefan Fichtner-Feigl Klinik und Poliklinik für Chirurgie Universität Regensburg Risikogruppen Sporadisches kolorektales Karzinom

Mehr

Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom

Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom Chemotherapie bei metastasiertem Mammakarzinom Version 2002: von Minckwitz Version 2003

Mehr

Therapieergebnisse randomisierter Studien bei HNO-Tumoren. Prof. Dr. Rainer Fietkau

Therapieergebnisse randomisierter Studien bei HNO-Tumoren. Prof. Dr. Rainer Fietkau Therapieergebnisse randomisierter Studien bei HNO-Tumoren Prof. Dr. Rainer Fietkau HNO-Tumoren: Therapeutische Entscheidungen bei kurativer Zielsetzung Primärtumor resektabel aber gravierende Funktionseinschränkung

Mehr

Zu den Standards der Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Zu den Standards der Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Zu den Standards der Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Projektgruppe Mammakarzinome Projektgruppensitzung 10. Januar 2008 Neuigkeiten vom SABCS 2007 Was ist ein Standard Eine mehr oder weniger

Mehr

Medikamentöse Therapie des Zervixkarzinoms

Medikamentöse Therapie des Zervixkarzinoms Medikamentöse Therapie des Zervixkarzinoms F. Thiel 45. Fortbildungstagung für Gynäkologie und Geburtshilfe in Obergurgl Freitag, 8. Februar 2013 Beckmann et al. J Cancer Res Clin Oncol. 2009 135(9): 1197-206

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation bei MDS. PD Dr. Christof Scheid Klinik I für Innere Medizin Uniklinik Köln

Allogene Stammzelltransplantation bei MDS. PD Dr. Christof Scheid Klinik I für Innere Medizin Uniklinik Köln Allogene Stammzelltransplantation bei MDS PD Dr. Christof Scheid Klinik I für Innere Medizin Uniklinik Köln (Hochdosis)chemotherapie/ Konditionierung -Aplasiogen -Myeloablativ Autologe Stammzelltransplantation

Mehr

Myelodysplastisches Syndrom. S. Wirths

Myelodysplastisches Syndrom. S. Wirths Myelodysplastisches Syndrom S. Wirths Übersicht Low-risk MDS Lenalidomid ± Epo #223 High-risk MDS Nivolumab und Ipilimumab ± 5-Aza #344 Prädiktive Mutationen & allogene SCT #53 Lenalidomide bei low-risk

Mehr

Radiotherapie beim Prostatakarzinom Bestrahlung bei PSA Rezidiv nach Operation

Radiotherapie beim Prostatakarzinom Bestrahlung bei PSA Rezidiv nach Operation KLINIK UND POLIKLINIK FÜR STRAHLENTHERAPIE UND RADIO-ONKOLOGIE UNIVERSITÄTSKLINIKUM LEIPZIG Radiotherapie beim Prostatakarzinom Bestrahlung bei PSA Rezidiv nach Operation PSA (=biochemisches) Rezidiv Definition

Mehr

Hilfsmittel zur IMRT-Plan Bewertung aus Sicht der biolog. wirksamen Dosis

Hilfsmittel zur IMRT-Plan Bewertung aus Sicht der biolog. wirksamen Dosis Hilfsmittel zur IMRT-Plan Bewertung aus Sicht der biolog. wirksamen Dosis Eyck Blank, Dietrich Sidow, W. Huhnt, Andre Buchali Ruppiner Kliniken GmbH (Neuruppin) Problem - DVH-Limits (grundsätzliches zu

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL

Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL Neue Maßstäbe in der Lymphomtherapie Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL Mannheim (2. Oktober 2009) - Der monoklonale Antikörper Rituximab

Mehr