Kollektivschutzmontage mit PSA gegen Absturz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kollektivschutzmontage mit PSA gegen Absturz"

Transkript

1 Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz in der Praxis: Kollektivschutzmontage mit PSA gegen Absturz Brückenbaustelle Malters 2011 Version 1.0 / / Beteiligte: Bernhard von Mühlenen / Suva Systementwicklung Roman Stalder / Schweiz. Metallbautechnikerschule Basel Herstellung & Prüfung Stefan Roider / Schweiz. Metallbautechnikerschule Basel der Pfostensysteme René Fischer / Sicherheitskonzept Blattenbrücke Porr Suisse AG / Bauunternehmung Lehrgerüst- & Netzmontage, Brückenbau

2 Ausgangslage: Suva: «Vision 250 Leben» Die Suva will 250 Menschenleben retten In der Schweiz verunfallen jedes Jahr rund Menschen bei der Arbeit. Es trifft jeden fünften Bauarbeiter, jeden vierten Gerüstbauer, jeden dritten Forstarbeiter und sogar jeden zweiten Forstlehrling. Besonders tragisch sind diejenigen Unfälle, bei denen Menschen ihr Leben verlieren. Im Durchschnitt der letzten Jahre waren in den Betrieben rund 100 Todesfälle zu beklagen. Ebenso viele Unfälle enden mit schwerer Invalidität. BU-Todesfallrisiko senken «Vision 250 Leben» heisst die Antwort der Suva auf die hohe Anzahl schwerer Arbeitsunfälle. Ziel ist, in den nächsten zehn Jahren 250 Berufsunfälle (BU) mit Todesfolge und ebenso viele schwere Invaliditätsfälle zu verhindern. Dazu braucht es mehr als eine Halbierung der Anzahl schwerer Unfälle, das sind höchstens 35 Todesfälle pro Jahr. Fokus auf hohe Risiken Der Fokus in der Prävention wird künftig noch gezielter als bisher auf die Arbeitsplätze mit hohen Risiken gelegt. Etwa die Hälfte der Schwerstunfälle lassen sich auf folgende Risikoschwerpunkte zurückführen: Absturz, Krane, Instandhaltung, Stolpern, Gerüste, Leitern, Forst/Holzernte. 2

3 «Lebenswichtige Regeln» Im Zentrum der «Vision 250 Leben» stehen die «Lebenswichtigen Sicherheitsregeln». Sie werden für diejenigen Branchen und Themen mit den höchsten Risiken erarbeitet. Was das Einhalten dieser Regeln betrifft, gilt Null-Toleranz. Das bedeutet, wenn Gefahr für Leben und Gesundheit droht, heisst es STOPP, die Arbeiten einstellen und die gefährliche Situation beseitigen. Denn keine Arbeit ist es wert, dafür sein Leben zu riskieren. Die Suva wird ihre Arbeitsplatzkontrollen gezielt auf die Sicherheitsregeln ausrichten und prüfen, ob die Regeln eingehalten und durchgesetzt werden. Was können die Betriebe tun? Die Suva stellt den Betrieben für die Schulung der «Lebenswichtigen Regeln» gebrauchsfertige, branchenbezogene Instruktionshilfen zur Verfügung. Damit können die Vorgesetzten die Mitarbeitenden vor Ort praxisnah und anschaulich für die grössten Risiken sensibilisieren. Im Rahmen der Vision 250 Leben engagiert sich die Suva auch in der Grund- oder Weiterentwicklung von Systemen zur Verhinderung von Berufsunfällen. Im folgenden wird eine Anwendung von einem durch die Suva entwickelten Pfostensystem für horizontale Lifelines als Absturzsicherung bei Bauarbeiten präsentiert. 3

4 Grundsätze PSA gegen Absturz: Wo arbeiten mit PSA gegen Absturz unvermeidbar sind, ist sicherzustellen, dass die Mitarbeiter dahingehend fachmännisch ausgebildet sind (mind. 1 Tag) und dass die Rettung raschmöglichst innerhalb von max. 20 Minuten erfolgen kann (www.absturzrisiko.ch ) Beim Arbeiten ist darauf zu achten, dass die drohende Sturzhöhe durch geschickte Wahl der Verbindungsmittel und möglichst über / nahe beim Kopf gelegene Anschlagpunkte jederzeit möglichst gering ist. Die Suva veröffentlicht bis Ende 2011 verschiedene Dokumente zum Thema - unter anderem 8 lebenswichtige Regeln für Arbeiten mit PSA gegen Absturz Arbeiten mit PSA gegen Absturz (Anseilschutz) dürfen nur von nachweislich ausgebildeten Personen durchgeführt werden (Dauer mind. 1 Tag) Die Rettung einer Abgestürzten Person muss jederzeit durch eigene Mittel sicher gestellt sein. Definition der Anschlagpunkte (möglichst über Kopf) und Planung der Rettung vor Arbeitsaufnahme Normkonforme Ausrüstung bestehend aus mind. Auffanggurt (EN361), Helm mit Kinnband (EN397 / 12492), geeignetes Verbindungsmittel (EN355) etc. Instruktion der Systempriorisierung 1. Rückhaltesystem 2. Positionierungssystem 3. Sturzauffangsystem Herstellerangaben einhalten Pendelsturzgefahr entgegenwirken Schlaffseil vermeiden!! Ordnung am Arbeitsplatz Buddycheck: gegenseitige Kontrolle der PSA gegen Absturz und der Anschlagpunkte Fehlverhalten gegenseitig unverzüglich korrigieren. Rückhaltesystem Positionierungssystem Sturzauffangsystem 4

5 Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz in der Praxis: Kollektivschutzmontage mit PSA gegen Absturz auf einer Brückenbaustelle Ausgangslage: In Malters wird 2011 in Stahl-Beton-Verbundbauweise eine Strassenbrücke über die kleine Emme erstellt. Fotomontage der fertigen Brücke Hierfür muss zuerst eine Stahlkonstruktion als Brückenlehrgerüsts montiert werden. Diese Arbeiten erfolgen bei Absturzhöhen über 3.0m und teilweise direkt über dem Fluss. Diese Montagearbeiten können noch nicht mit Kollektivschutz erfolgen. Bei der Montageplanung stellte sich heraus, dass ein normales Arbeiten mit PSA gegen Absturz sehr schwierig und unpraktikabel werden dürfte. Der von der Bauunternehmung Porr Suisse AG beigezogene Sicherheitsspezialist René Fischer (www.sicheramseil.ch) kannte das neu entwickelte HLL-Pfostensystem und sorgte dafür, dass diese Pfosten in ausreichender Anzahl vorhanden waren. Vorteile des Pfostensystems für horiz. Lifelines Das Pfostensystem lässt sich in äusserst kurzer Zeit direkt ab LKW auf die Stahlprofile montieren und kann so bereits zum Abhängen vom Kran benutzt werden. Die Lifeline dient zugleich als Handlauf beim Laufen über den Träger und als Absturzsicherung. Durch geschickte Wahl eines kurzen oder längenverstellbaren Verbindungsmittels ist die Sturzhöhe und dadurch auch ein Verletzungsrisiko sehr gering Durch die leichte Pfostenneigung nach aussen, kann problemlos über die Trägerflansche marschiert werden. 5

6 Bilder horizontale Lifeline (HLL): Vormontage der HLL am Ufer Träger mit vormontierter HLL 6

7 Vormontierte HLL - gut sichtbar die leicht nach aussen geneigten Pfosten Bei der Trägermontage 7

8 Idealer Verkehrsweg für PSA gegen Absturz 8

9 Montage des Auffangnetz 9

10 Die Netzmontage erfolgte durch ausgebildete Industriekletterer Stufe 1 & Stufe 2 der Firma Porr Suisse teilweise am hängenden Seil (Infos: 10

11 11

12 Das Auffangnetz kurz vor der Fertigstellung: Bernhard von Mühlenen / / 12

13 Anhang: Entwicklung eines polyvalenten Pfostensystems für horizontale Lifelines (HLL) Mangels geeigneter höherliegenden Anschlagpunkten kommen in Nordamerika seit Jahrzehnten bei Stahlbaumontagearbeiten sogenannte horizontale Lifelines (HLL) zum Einsatz. In Europa sind solche Systeme noch wenig verbreitet, insbesondere flexible geprüfte Pfostensysteme dazu. Zur Zeit gibt es keine Anbieter in der Schweiz, welche praktikable, für verschiedene Branchen einsetzbare und nach europäischen Normen geprüfte Systeme anbieten. So entschloss sich die Suva, die Entwicklung eines solchen Systems selber in die Hand zu nehmen, wie sie das bereits vor Jahrzehnten mit Sicherheitszubehör für Kreissägen, Pressen etc. gemacht hat. Entwicklung des HLL-Pfostensystems Ende 2009 hat die Suva in Zusammenarbeit mit zwei Studenten der Schweizerischen Metallbautechnikerschule Basel ein polyvalentes Pfostensystem für horizontale Lifelines entwickelt. Dies sollte mit beliebigen am Markt erhältlichen Seilsystemen eingesetzt werden können. Aus dem Pflichtenheft: Das System muss sowohl im Stahlbau wie auch im Holzbau, allg. Hochbau, Rückbauarbeiten etc. Anwendung finden können. Weiterentwicklung des Firstüberspannsystem "RaWü" der beiden jungen Zimmermänner Jürg Ramseier & Andreas Wüthrich aus dem Emmental 13

14 Beschrieb Foto Beschrieb Foto Prüfung des Pfostensystems nach SN EN795 (Klasse A & C): Um unsere life-line Tests durchführen zu können, benötigten wir einen geeigneten Versuchsort. Entscheidende Kriterien musste die Infrastruktur erfüllen: a. Ein Hallenkran der in alle Richtungen (x-, y- und z-achse) bewegbar ist b. Betonboden für Montage der Holzbalken, Stahlträger und Konsolen Typ 4 (für Beton) c. Eine ausreichende Geschosshöhe (für Aufnahme des Durchhanges und der Absturzhöhe) und genügend grosser Durchmesser der Bodenöffnung (min. 5m) d. Messtechnik zur Messung der Kräfte einrichtbar (Industriepartner: Fachhochschule Nordwestschweiz) e. Absturzsicherungen für die Sicherheit der Tester Fotos des Versuchsorts Sicht von oberem Podest (3.OG) der Lagerhalle. In vorderem 10-Eck wurden die Tests für sämtliche Konsolen durchgeführt. Der Hallenkran verläuft oben an den Stahlträgern entlang. Sicht von 1.OG auf Bodenöffnung im 2.OG, wo Fallkörper hinunterfällt. Die Betätigung für die Auslösung des Fallkörpers wurde mittels einer Schnur von diesem Geschoss aus gemacht. Höhe von Podest bis Bodenöffnung 5.8m. Da der untere Boden im 1.OG nur aus Gitterrosten besteht, mussten für ein allfälliges Systemversagen Vorkehrungen getroffen werden. Der Dämpfer wurde jedoch nie beansprucht. Frontansicht life-line System Typ 1 vor dem Fallversuch Seitenansicht des life-line Systems Typ 4 vor dem Fallversuch Seitenansicht des life-line System Typ 3 vor dem Fallversuch 14

15 Testgeometrie Seitenansicht Fallversuch Frontansicht Fallversuch Grundriss Bodenöffnung 15

Kuert + Co. AG Tel. +41 62 922 18 58 Fax +41 62 922 30 29 info@seilerei.ch www.seilerei.ch. Fallschutz PSA. Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz

Kuert + Co. AG Tel. +41 62 922 18 58 Fax +41 62 922 30 29 info@seilerei.ch www.seilerei.ch. Fallschutz PSA. Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz Kuert + Co. AG Tel. +41 62 922 18 58 Fax +41 62 922 30 29 info@seilerei.ch www.seilerei.ch Fallschutz PSA Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz Preise 2015 www.seilerei.ch/absturzsicherungen-psa Gesetzliche

Mehr

Sicherheit durch Anseilen

Sicherheit durch Anseilen Sicherheit durch Anseilen Inhalt 1 Grundsätze der Personensicherung 3 2 Abdämpfung der Sturzenergie 4 3 Persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz 5 3.1 Auffanggurten 5 3.2 Auffanggurten mit Haltegurten

Mehr

Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010. Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch»

Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010. Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch» Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010 Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch» Moderation Stefan Bucher Agentur Zentralschweiz, Suva Herzlich Willkommen Edouard Currat Mitglied der Geschäftsleitung,

Mehr

Arbeiten auf Dächern So bleiben Sie sicher oben

Arbeiten auf Dächern So bleiben Sie sicher oben Arbeiten auf Dächern So bleiben Sie sicher oben Sicherheit hat Priorität Absturzunfälle haben gravierende Folgen. Deshalb ist es wichtig, bei Arbeiten auf Dächern konsequent Sicherheitsmassnahmen gegen

Mehr

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg SiGe-Plan Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003 Anschrift: Bauherr: SiGeKo: Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg Udo Hellmann, Rothenburger Straße

Mehr

Das System. Der Kollektivschutz: Praktisch, formschön und hochwertig. Die Vorteile auf einen Blick:

Das System. Der Kollektivschutz: Praktisch, formschön und hochwertig. Die Vorteile auf einen Blick: Das System Der Kollektivschutz: Praktisch, formschön und hochwertig Die Vorteile auf einen Blick: Permanenter Kollektivschutz für alle Personengruppen (Arbeiten auch ohne PSA-Kurs möglich) Keine Einschränkung

Mehr

Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik. Auffangsystem und Auffanggurt

Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik. Auffangsystem und Auffanggurt Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik Eine der Hauptgefährdungen in der mobilen Veranstaltungstechnik ist der mögliche Absturz von kletternden Bühnentechnikern oder Riggern.

Mehr

1. Anwendung. Fig. 1 SECUROPE

1. Anwendung. Fig. 1 SECUROPE 1. Anwendung Securope ist eine permanent installierte Seil-Absturzsicherung (Life Line) welche an Gebäuden bzw Installationen montiert wird, wo für die Benutzer ein Absturzrisiko besteht Securope besteht

Mehr

www.absturzrisiko.ch Bildübersicht Vektorgrafiken (SVG / Inkscape)

www.absturzrisiko.ch Bildübersicht Vektorgrafiken (SVG / Inkscape) www.absturzrisiko.ch Bildübersicht Vektorgrafiken (SVG / Inkscape) Vorwort: Die vorliegenden Bilder wurden von der Suva in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Höhenarbeiter und Riggingverband sowie

Mehr

Fachgespräch Hallenbau in der Landwirtschaft 24. November 2011. Sicherheit beim Bau und Betrieb von Maschinenhallen

Fachgespräch Hallenbau in der Landwirtschaft 24. November 2011. Sicherheit beim Bau und Betrieb von Maschinenhallen Sicherheit beim Bau und Betrieb von Maschinenhallen Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft Baden - Württemberg TAD/Prävention Guten Tag! Referent: Funktion: Techn. Aufsichtsperson bei der LBG Baden-Württemberg

Mehr

Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat

Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat Inhalt Seite Allgemeine Informationen 3 DIN EN 716 "Reisekinderbetten" 4 DIN EN 747 "Etagen- und Hochbetten" 5 DIN EN 12221 "Wickeleinrichtungen" 6 DIN EN 12227 "Kinderlaufställe"

Mehr

Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS

Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS Konzept in der Arbeitssicherheit!! Eigene Erfahrungen Sicherheitskonzept:

Mehr

Grundlagen zur Projektierung und Auslegung a) Untergrund b) Montage der Regale c) Ausrichten der Regale

Grundlagen zur Projektierung und Auslegung a) Untergrund b) Montage der Regale c) Ausrichten der Regale Grundlagen zur Projektierung und Auslegung Als Grundlage für den Einsatz des Systems SUPERBUILD gelten die von der Großhandels- und Lagereiberufsgenossenschaft herausgegebenen Richtlinien für Lagereinrichtungen

Mehr

Willkommen zum Suva Informationsanlass. Gemeinsam Verantwortung tragen. 19. August 2014

Willkommen zum Suva Informationsanlass. Gemeinsam Verantwortung tragen. 19. August 2014 Willkommen zum Suva Informationsanlass Gemeinsam Verantwortung tragen 19. August 2014 Arbeitssicherheit Alexander Roesle Leiter Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz Gemeinsam Verantwortung tragen

Mehr

Leitfaden zur Absturzsicherung

Leitfaden zur Absturzsicherung 1. Vorwort 2. Anwendungsbereiche 3. Grundsätzliches 4. Übersicht der wichtigsten Fakten. Rechtliche Grundlagen/Quellenhinweise 6. Entscheidungshilfe zur Wahl der Schutzmaßnahme 7. Kurzbeschreibungen der

Mehr

Dach-Sicherheits-Systeme

Dach-Sicherheits-Systeme Dach-Sicherheits-Systeme Sicher ist sicher: Nach der UVV Bauarbeiten müssen bei Arbeiten auf Dächern Absturzsicherungen vorhanden sein, wenn die mögliche Absturzhöhe mehr als 3 m beträgt. Wir bieten nahezu

Mehr

Rauch- und Brandschutzvorhänge

Rauch- und Brandschutzvorhänge vorhänge UNSERE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK Textile vorhänge Rauch- und Wärmeabzugsanlagen für Neubauten und bestehende Objekte Service-, Wartungs- und Reparaturarbeiten Antriebs- und Steuerungskomponenten

Mehr

Truppausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Gerätekunde Rettungsgeräte

Truppausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Gerätekunde Rettungsgeräte Truppausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Gerätekunde Rettungsgeräte Lernziel Die auf Löschfahrzeugen mitgeführten Rettungsgeräte richtig benennen und

Mehr

4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE -

4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE - 4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE 4.3.7.6 Bauaufzüge Bauaufzüge sind heute ein unabdingbares Element der Effizienzsteigerung einer Baustelle zur schnellen zeitsparenden

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (AS + GS) Verantwortung / Pflichten Vorgesetzte

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (AS + GS) Verantwortung / Pflichten Vorgesetzte Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (AS + GS) Verantwortung / Pflichten Vorgesetzte SAQ-Meeting Sektion Zürich 18. Mai 2010 HRM Systems AG, Technikumstrasse 82, Postfach, CH-8401 Winterthur, Telefon

Mehr

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg PROVISIONSFREI Büromarktzone 3.2 Altona-Zentrum Niederlassung Hamburg - +49 (0)40-348 48-0 Büromarktzone Objekt-Standort 3.2 Altona-Zentrum Die "Schillerstraße" verläuft parallel zur "Max-Brauer-Allee",

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

EPIC N57. Uniclass L773. CI/SfB. 20060384 März 2009. Horizontal Lifeline Uni-16 Absturzsicherungssystem mit Kunststoffseil

EPIC N57. Uniclass L773. CI/SfB. 20060384 März 2009. Horizontal Lifeline Uni-16 Absturzsicherungssystem mit Kunststoffseil Uniclass L773 EPIC N57 CI/SfB 20060384 März 2009 Horizontal Lifeline Uni-16 Absturzsicherungssystem mit Kunststoffseil Horizontal Lifeline Uni-16 Absturzsicherungssystem mit Kunststoffseil sicheres Arbeiten

Mehr

F.A.KRUSE JUN. ENERGY SERVICES + LOGISTICS GMBH. Firmenpräsentation

F.A.KRUSE JUN. ENERGY SERVICES + LOGISTICS GMBH. Firmenpräsentation F.A.KRUSE JUN. ENERGY SERVICES + LOGISTICS GMBH Firmenpräsentation Über uns Wir die F.A. Kruse jun. Energy,Services and Logistics GmbH sind ein innovatives mittelständisches Unternehmen, das effizient

Mehr

Der Primus One : Elabo revolutioniert den Arbeitstisch.

Der Primus One : Elabo revolutioniert den Arbeitstisch. Der Primus One : Elabo revolutioniert den Arbeitstisch. Der Primus One : Mehr Platz für Ihre Ideen. Dieser revolutionäre Arbeitstisch wurde auf den Namen Primus One getauft. Er ist ein echtes Meisterwerk.

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheits- und Gesundheitsschutz auf Baustellen auf Baustellen Ziel des Seminares: Sensibilisierung Rechtliche Verantwortung erkennen neue Berufsfelder finden und darin Grundkenntnisse erwerben Meldepflichtige Arbeitsunfälle je 1000 Vollarbeiter 1999

Mehr

Exposé. Produktions- & Lagerhalle mit Sozial- & Büroräumen in 58675 Hemer zu vermieten

Exposé. Produktions- & Lagerhalle mit Sozial- & Büroräumen in 58675 Hemer zu vermieten Exposé Produktions- & Lagerhalle mit Sozial- & Büroräumen in 58675 Hemer zu vermieten Exposé Produktions- und Lagerhalle in 58675 Hemer mit Sozial- und Büroräumen zu vermieten Die Halle mit angrenzenden

Mehr

Mobiltelefone sind während der Arbeitszeit / im Arbeitsbereich ausdrücklich unerwünscht.

Mobiltelefone sind während der Arbeitszeit / im Arbeitsbereich ausdrücklich unerwünscht. Organisation Mobiltelefone sind während der Arbeitszeit / im Arbeitsbereich ausdrücklich unerwünscht. Das äußere Erscheinungsbild aller Crewmitglieder sollte stets gepflegt und auf die Art der Veranstaltung

Mehr

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung Tipps für Moderatoren vor der Schulung Jedes Feuerwehrhaus hat Schwachstellen, die bei Einsatz oder Übung zu Problemen führen können es sei denn, es handelt sich um einen komplett mangelfreien Neubau.

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Dashboard. 01.01.2008-23.04.2009 Vergleichen mit: Website. 2.800 Zugriffe. 85,11 % Absprungrate. 3.312 Seitenzugriffe

Dashboard. 01.01.2008-23.04.2009 Vergleichen mit: Website. 2.800 Zugriffe. 85,11 % Absprungrate. 3.312 Seitenzugriffe www.redlin-seiltechnik.de Dashboard 01.01.2008-23.04.2009 Vergleichen mit: Website Zugriffe 70 70 35 35 01.01.2008-05.01.2008 23.03.2008-29.03.2008 15.06.2008-21.06.2008 07.09.2008-13.09.2008 30.11.2008-06.12.2008

Mehr

BIBO Absturzsicherungen

BIBO Absturzsicherungen BIBO Absturzsicherungen BIBO -Absturzsicherungen Oft werden Inspektionen und kleine Wartungsarbeiten auf Flachdächern durchgeführt. Und immer besteht dabei die Gefahr des Abstürzens. Es gibt verschiedene

Mehr

Unfallgefahren und Sicherheitsregeln beim Fällen von Bäumen

Unfallgefahren und Sicherheitsregeln beim Fällen von Bäumen Unfallgefahren und Sicherheitsregeln beim Fällen von Bäumen Suva Gesundheitsschutz Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 58 51 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51

Mehr

Merkblatt der Bundesländer

Merkblatt der Bundesländer Merkblatt der Bundesländer zum Rückbau von Plattenbauten mit Kamilit in den Betonaußenwandplatten Am 11. Januar 2005 haben sich Vertreter der beteiligten Bundesländer auf die nachstehend aufgeführten Schutzmaßnahmen

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ZV, Fachtagung Brunnen, 7. / 8. November 2013 Grundlagen Übersicht 1. Wozu braucht es Sozialversicherungen? / Geschichte 2. Das 3-Säulen-Konzept 3. Finanzierung / Leistungen 4.

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Schutzbeschläge nach DIN 18257 (Stand: Oktober 2011) DIN CERTCO Alboinstraße 56 12103 Berlin Tel: +49 30 7562-1131 Fax: +49 30 7562-1141 E-Mail: info@dincertco.de www.dincertco.de

Mehr

HEKUMA auf der K 2010

HEKUMA auf der K 2010 Hekuma Pressemitteilung Eching-München / Deutschland, Juni 2010 HEKUMA auf der K 2010 Die Hekuma GmbH, Hersteller von Automatisierungslösungen für Spritzgießsysteme mit Sitz in Eching bei München, ist

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen zum 12. Übungsblatt Technischer Datenschutz an Hochschulen

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen zum 12. Übungsblatt Technischer Datenschutz an Hochschulen und der IT-Sicherheit Lösungen zum 12. Übungsblatt Technischer Datenschutz an Hochschulen 12.1 Datenschutzrechtliche Chipkarteneinführung (1) Nach 12 Abs. 4 LHG können Hochschulen durch Satzung für ihre

Mehr

beams 80 Katalog 8 deutsch

beams 80 Katalog 8 deutsch 6 7 8 beams 80 Katalog 8 deutsch Übersicht Katalog-Nr. Rohrschellen, Zubehör 1 Rohrlager 2 Klemmsysteme 3 Rollenlager 4 Vorisolierte Rohrlager 5 ModularSystems / ModularSupport 6 ModularSteel 120 7 ModularSteel

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik PRESSEMITTEILUNG Pautzfeld, im Februar 2013 Villa Funken, Köln Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik Die in der gestockten Fassadenfläche sichtbaren Liapor-Blähtonkugeln verleihen der Villa Funken in

Mehr

Schutz vor Absturz und herabfallenden Gegenständen, Betreten von Gefahrenbereichen

Schutz vor Absturz und herabfallenden Gegenständen, Betreten von Gefahrenbereichen Ausgabe: November 2012 zuletzt geändert GMBl 2014, S. 284 Technische Regeln für Arbeitsstätten Schutz vor Absturz und herabfallenden Gegenständen, Betreten von Gefahrenbereichen ASR A2.1 Die Technischen

Mehr

Alles Gute zum Hausbau!

Alles Gute zum Hausbau! Alles Gute zum Hausbau! Damit der Strom von Anfang an den richtigen und sicheren Weg findet, erklären wir Ihnen nachfolgend anhand einiger unverbindlicher Beispiele, wie Sie zu Ihrer Energie kommen - 1

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch

VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch Hirtenstrasse 9, 60327 Frankfurt/Main Gutleuthafen - Seite 1/8 VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch Vermietungsexposé für Lagerhalle inkl. Büro

Mehr

BARRIER BARRIER. kurze Montagezeit sowie unkomplizierter Aufbau. hochwertiger kollektiver Seitenschutz. ideal für Fluchtwege

BARRIER BARRIER. kurze Montagezeit sowie unkomplizierter Aufbau. hochwertiger kollektiver Seitenschutz. ideal für Fluchtwege BARRIER Geländersicherung / Seitenschutz DE Die Geländersicherung BARRIER von bietet viele unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten im kollektiven Seitenschutz, da es so konzipiert ist, dass es sich optimal

Mehr

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Inhalt Präambel 1. Allgemeine Normen, Richtlinien und Vorschriften 2. Allgemeine Bedingungen 3. Technische

Mehr

Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen

Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen Dr.-Ing. Wolfgang Roeser H+P Ingenieure GmbH & Co. KG Kackerstr. 10 52072 Aachen (H+P Ingenieure GmbH & Co. KG, Kackertstrasse 10, 52072 Aachen, www.huping.de)

Mehr

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Stefan Hänni Elektroinstallateur / Montage Elektriker Einführung Ausgangslage Zahlen im Kanton Bern 2009 und 2010 (MBA) Konkreter Fall am BZI Interlaken Unbefriedigender

Mehr

Im nachfolgenden Kapitel 0 des GlasKeller-Qualitätssicherungs-Handbuches. die Lieferanten-Kundenbeziehung relevante Aspekte sichtbar, wie:

Im nachfolgenden Kapitel 0 des GlasKeller-Qualitätssicherungs-Handbuches. die Lieferanten-Kundenbeziehung relevante Aspekte sichtbar, wie: Im nachfolgenden Kapitel 0 des GlasKeller-es werden verschiedene für die Lieferanten-Kundenbeziehung relevante Aspekte sichtbar, wie: 0.1 Vorwort der Geschäftsleitung 0.2.1.- 02.3 Vorstellung des Unternehmens

Mehr

Werden Sie Teil der HafenCity

Werden Sie Teil der HafenCity Werden Sie Teil der HafenCity Hanseatic Trade Center - Amundsen Haus Kehrwieder 8-12 20457 Hamburg Altstadt zu Mieten Geschoss Mietfläche Netto-Kalt NK-Vz. Frei ab Bürofläche 1. OG 601,00 m² (ab 300m²)

Mehr

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen Auftragsblätter und Laborprotokolle 3. bis 5. Schuljahr Sonderausstellung 21. Oktober 2011-29. April 2012 Foto Andreas Zimmermann Auftagsblätter und Laborprotokolle

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

FLEXIBILITÄT QUALITÄT VERANTWORTUNG WERKZEUGE / SOFTWARE DIE KOMPETENZ IN DER ROHRLEITUNGSKONSTRUKTION

FLEXIBILITÄT QUALITÄT VERANTWORTUNG WERKZEUGE / SOFTWARE DIE KOMPETENZ IN DER ROHRLEITUNGSKONSTRUKTION FLEXIBILITÄT QUALITÄT VERANTWORTUNG WERKZEUGE / SOFTWARE WERKZEUGE / SOFTWARE Die Leistungsfähigkeit eines Ingenieurbüros für Maschinenbau stellt nicht nur die Erfahrung und Kompetenz der Mitarbeiter dar,

Mehr

ALPHAJUMP Kreativpreis für Designtalente

ALPHAJUMP Kreativpreis für Designtalente ALPHAJUMP Kreativpreis für Designtalente 2013 vergibt die ALPHAJUMP GmbH erstmals den ALPHAJUMP-Kreativpreis, mit dem junge Designtalente gefördert werden sollen. Ziel ist der Entwurf einer Fotobox für

Mehr

Präsentation zu Kapitel 4

Präsentation zu Kapitel 4 Präsentation zu Kapitel 4 Einführung in die Baunormen Aufbau der Normen Einsatz der Normen Ausschreibung mit und ohne ABB Norm SIA 118: Sinn und Zweck Norm SIA 451: Standard für den Datenaustausch Was

Mehr

holzbautechnik burch A3.A03

holzbautechnik burch A3.A03 1. Der Zimmermann/Holzbaufachmann / Die Zimmerin/Holzbaufachfrau...3 Nicht zuschauen die Zukunft mitgestalten!...3 Wissen ist Macht - Bildung heisst überleben!...3 «... und das ist sein Stolz, dort gibt

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

Arbeiten auf Dächern. Sicherheitsinformation der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt. www.auva.at

Arbeiten auf Dächern. Sicherheitsinformation der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt. www.auva.at M 222 Sicherheit Kompakt Arbeiten auf Dächern Sicherheitsinformation der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt www.auva.at 2 Inhalt 1 Vorbemerkungen...................................................................

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

RZ - Lifecycle. RZ planen betreiben - prüfen. Stefan Maier

RZ - Lifecycle. RZ planen betreiben - prüfen. Stefan Maier RZ - Lifecycle RZ planen betreiben - prüfen Stefan Maier Energiebedarf: im Ruhestand 25% des menschlichen Bedarfes Temperatur: 35,0-40,5 C Raum: ausreichend dimensioniert Sicherheit: harte Schale Verfügbarkeit

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Bürohaus Franzosengraben A-1030 Wien, Franzosengraben 8

Bürohaus Franzosengraben A-1030 Wien, Franzosengraben 8 Bürohaus Franzosengraben A-1030 Wien, Franzosengraben 8 2 Bürohaus Franzosengraben Das Projekt Das 5-geschoßige moderne Bürogebäude am Franzosengraben besticht durch zentrale Lage, persönliches Flair und

Mehr

12a. Sicherheitsgeräte. XENON - Lifeline Multirail. Wir sind Ihr leistungsfähiger Partner. Beratung, Kundenservice, Verkauf, alles in nächster Nähe.

12a. Sicherheitsgeräte. XENON - Lifeline Multirail. Wir sind Ihr leistungsfähiger Partner. Beratung, Kundenservice, Verkauf, alles in nächster Nähe. Wir sind Ihr leistungsfähiger Partner. Beratung, Kundenservice, Verkauf, alles in nächster Nähe. Gebrüder Wanner GmbH Postfach 6040 89085 Ulm Tel. (0731) 803-0 Werk: Internet: www.wanner-ulm.de e-mail:

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Zweisprachige Matura und Immersionsunterricht an der SAMD

Zweisprachige Matura und Immersionsunterricht an der SAMD Zweisprachige Matura: Zweitsprache Englisch in den Immersionsfächern Geschichte und ". Angebot Die Schweizerische Alpine Mittelschule bietet ihren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, eine zweisprachige

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

Teilegutachten Nr. 2298/06 vom 23.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2298/06 vom 23.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau eines s /Hersteller

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen SEMINAR KLOTEN

Mehr

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012 OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

2. Säule, UVG. Unfallversicherung. Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung

2. Säule, UVG. Unfallversicherung. Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung 2. Säule, UVG Unfallversicherung Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung ab. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

Mehr

16.10.2015. Hautschutz als Prävention. Dr. Verena Lackner. Arbeitsmedizinerin im Unfallverhütungsdienst Landesstelle Graz

16.10.2015. Hautschutz als Prävention. Dr. Verena Lackner. Arbeitsmedizinerin im Unfallverhütungsdienst Landesstelle Graz Hautschutz als Prävention Dr. Verena Lackner Arbeitsmedizinerin im Unfallverhütungsdienst Landesstelle Graz 1 Hautschutz für DienstnehmerInnen Die AUVA als soziale Unfallversicherung Berufserkrankung Haut

Mehr

Blackjack 17+4 gewinnt! ABC 21

Blackjack 17+4 gewinnt! ABC 21 Blackjack 17+4 gewinnt! ABC 21 ABC21 ABC-Straße 21 20354 Hamburg Neustadt zu Mieten Geschoss Mietfläche Netto-Kalt NK-Vz. Frei ab Ladenfläche EG 140,00 m² 25,00 /m² 3,00 /m² kurzfristig Bürofläche 1. OG

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung OTTO KLEIN & CO. Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung der offiziellen Version des Eichenlaubs mit Schwerter und Diamanten und des extrem seltenen Goldenen Eichenlaubs mit Schwertern

Mehr

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes fgst.ch Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST von swiss engineering Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes Sirko Radicke Senior Projektleiter Gruner AG 1 FGST - Fachtagung vom 19.05.2015

Mehr

Teilegutachten Nr. 2626/06_1K vom 26.06.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2626/06_1K vom 26.06.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

R&S EFW Flywheel Manuelle Einstellung von Empfängerparametern

R&S EFW Flywheel Manuelle Einstellung von Empfängerparametern Funküberwachung & Funkortung Datenblatt 01.00 R&S EFW Flywheel Manuelle Einstellung von Empfängerparametern R&S EFW Flywheel Auf einen Blick Das Flywheel R&S EFW dient bei Empfängern, die über eine externe

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

Teilegutachten Nr. 1307/07_01 vom 11.12.2007 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 1307/07_01 vom 11.12.2007 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

Modulares Aufnahmesystem für professionelle 3D Produktfotografie. Full-3D. Made in Austria

Modulares Aufnahmesystem für professionelle 3D Produktfotografie. Full-3D. Made in Austria Modulares Aufnahmesystem für professionelle 3D Produktfotografie 360 Full-3D Made in Austria Das modulare Aufnahmesystem für professionelle Produktfotografie in 360 und Full-3D Fotostudios benötigen ein

Mehr

Leitfaden für die Beschaffungen von agilen IT Projekten

Leitfaden für die Beschaffungen von agilen IT Projekten Leitfaden für die Beschaffungen von agilen IT Projekten 27. August 2014 Fachgruppe Thomas Molitor, Stephan Sutter 1 Agenda 1. Nutzen des Leitfadens 2. Motivation & Kontext 3. Zielgruppen 4. Ihre Herausforderungen

Mehr

Die Geschichte der schweizerischen Kranverordnung und der Kranführerprüfung für Turmdrehkrane

Die Geschichte der schweizerischen Kranverordnung und der Kranführerprüfung für Turmdrehkrane Die Geschichte der schweizerischen Kranverordnung und der Kranführerprüfung für Turmdrehkrane Die Geschichte der schweizerischen Kranverordnung geht zurück ins Jahr nach dem ersten Weltkrieg (1914-1918)wo

Mehr

Patch-Management. Leibniz-Akademie Hannover Wirtschaftsinformatik B. Sc. Praxisreflexion im Bereich Management im SS 2011

Patch-Management. Leibniz-Akademie Hannover Wirtschaftsinformatik B. Sc. Praxisreflexion im Bereich Management im SS 2011 Leibniz-Akademie Hannover Wirtschaftsinformatik B. Sc. Praxisreflexion im Bereich Management im SS 2011 Patch-Management Thomas Beer Abgabedatum: 28.03.2011 Anmerkung: Diese Wissenschaftliche Arbeit ist

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 12. September 2007 KR-Nr. 186/2007 1363. Anfrage (Kriminaltechnische Aufgaben) Kantonsrat Bernhard Egg, Elgg, und Kantonsrätin

Mehr

Prävention im Wandel. Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg

Prävention im Wandel. Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg Prävention im Wandel Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg 1 Prävention im Wandel Politische Ebene Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) Präventionsgesetz Berufsgenossenschaftliche Ebene Neuausrichtung

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Siemens Schweiz AG. Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz. siemens.ch/jobs

Siemens Schweiz AG. Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz. siemens.ch/jobs Siemens Schweiz AG Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz siemens.ch/jobs Einstiegsmöglichkeiten für Studierende & Absolvierende. Einstiegsmöglichkeiten für Studierende Praktikum Eine

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Liefern Sie schon... oder kontrollieren Sie noch? Für jeden Anwendungsfall die passende Lösung. Optische Prüfsysteme. SIA Industrietechnik GmbH

Liefern Sie schon... oder kontrollieren Sie noch? Für jeden Anwendungsfall die passende Lösung. Optische Prüfsysteme. SIA Industrietechnik GmbH Liefern Sie schon... oder kontrollieren Sie noch? Für jeden Anwendungsfall die passende Lösung Optische e SIA Industrietechnik GmbH www.sia-industrietechnik.de Liefern Sie schon... oder kontrollieren Sie

Mehr

SOFTWARE-WERKVERTRAG

SOFTWARE-WERKVERTRAG SOFTWARE-WERKVERTRAG zwischen ABC, (Strasse, Ort) (nachfolgend Softwareentwicklerin genannt) und XYZ, (Strasse, Ort) (nachfolgend Kunde genannt) 1. Vertragsgegenstand 1.1. Die Softwareentwicklerin verpflichtet

Mehr

Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen

Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen Montageanleitungen Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen Die größtmögliche Leistungs- und Funktionssicherheit der VOSS Produkte setzt voraus, dass die jeweiligen Montageanleitungen, Betriebsbedingungen

Mehr

Erfahrungsbericht zur Bachelor Thesis Silvan Wirth Studiengang Mechatronik Trinational www.trinat.net

Erfahrungsbericht zur Bachelor Thesis Silvan Wirth Studiengang Mechatronik Trinational www.trinat.net 2012 Entwicklung und Verifizierung von Berechnungsformeln zur Konzentrationsbestimmung von Gasgemischen mit einem neuartigen MEMS basierten Inline Dichtesensor Erfahrungsbericht zur Bachelor Thesis Silvan

Mehr

Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014

Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 EINWOHNERGEMEINDE INS Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Rebstock Botschaft des Gemeinderates an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der Einwohnergemeinde Ins Inhaltsverzeichnis

Mehr