Kollektivschutzmontage mit PSA gegen Absturz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kollektivschutzmontage mit PSA gegen Absturz"

Transkript

1 Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz in der Praxis: Kollektivschutzmontage mit PSA gegen Absturz Brückenbaustelle Malters 2011 Version 1.0 / / Beteiligte: Bernhard von Mühlenen / Suva Systementwicklung Roman Stalder / Schweiz. Metallbautechnikerschule Basel Herstellung & Prüfung Stefan Roider / Schweiz. Metallbautechnikerschule Basel der Pfostensysteme René Fischer / Sicherheitskonzept Blattenbrücke Porr Suisse AG / Bauunternehmung Lehrgerüst- & Netzmontage, Brückenbau

2 Ausgangslage: Suva: «Vision 250 Leben» Die Suva will 250 Menschenleben retten In der Schweiz verunfallen jedes Jahr rund Menschen bei der Arbeit. Es trifft jeden fünften Bauarbeiter, jeden vierten Gerüstbauer, jeden dritten Forstarbeiter und sogar jeden zweiten Forstlehrling. Besonders tragisch sind diejenigen Unfälle, bei denen Menschen ihr Leben verlieren. Im Durchschnitt der letzten Jahre waren in den Betrieben rund 100 Todesfälle zu beklagen. Ebenso viele Unfälle enden mit schwerer Invalidität. BU-Todesfallrisiko senken «Vision 250 Leben» heisst die Antwort der Suva auf die hohe Anzahl schwerer Arbeitsunfälle. Ziel ist, in den nächsten zehn Jahren 250 Berufsunfälle (BU) mit Todesfolge und ebenso viele schwere Invaliditätsfälle zu verhindern. Dazu braucht es mehr als eine Halbierung der Anzahl schwerer Unfälle, das sind höchstens 35 Todesfälle pro Jahr. Fokus auf hohe Risiken Der Fokus in der Prävention wird künftig noch gezielter als bisher auf die Arbeitsplätze mit hohen Risiken gelegt. Etwa die Hälfte der Schwerstunfälle lassen sich auf folgende Risikoschwerpunkte zurückführen: Absturz, Krane, Instandhaltung, Stolpern, Gerüste, Leitern, Forst/Holzernte. 2

3 «Lebenswichtige Regeln» Im Zentrum der «Vision 250 Leben» stehen die «Lebenswichtigen Sicherheitsregeln». Sie werden für diejenigen Branchen und Themen mit den höchsten Risiken erarbeitet. Was das Einhalten dieser Regeln betrifft, gilt Null-Toleranz. Das bedeutet, wenn Gefahr für Leben und Gesundheit droht, heisst es STOPP, die Arbeiten einstellen und die gefährliche Situation beseitigen. Denn keine Arbeit ist es wert, dafür sein Leben zu riskieren. Die Suva wird ihre Arbeitsplatzkontrollen gezielt auf die Sicherheitsregeln ausrichten und prüfen, ob die Regeln eingehalten und durchgesetzt werden. Was können die Betriebe tun? Die Suva stellt den Betrieben für die Schulung der «Lebenswichtigen Regeln» gebrauchsfertige, branchenbezogene Instruktionshilfen zur Verfügung. Damit können die Vorgesetzten die Mitarbeitenden vor Ort praxisnah und anschaulich für die grössten Risiken sensibilisieren. Im Rahmen der Vision 250 Leben engagiert sich die Suva auch in der Grund- oder Weiterentwicklung von Systemen zur Verhinderung von Berufsunfällen. Im folgenden wird eine Anwendung von einem durch die Suva entwickelten Pfostensystem für horizontale Lifelines als Absturzsicherung bei Bauarbeiten präsentiert. 3

4 Grundsätze PSA gegen Absturz: Wo arbeiten mit PSA gegen Absturz unvermeidbar sind, ist sicherzustellen, dass die Mitarbeiter dahingehend fachmännisch ausgebildet sind (mind. 1 Tag) und dass die Rettung raschmöglichst innerhalb von max. 20 Minuten erfolgen kann (www.absturzrisiko.ch ) Beim Arbeiten ist darauf zu achten, dass die drohende Sturzhöhe durch geschickte Wahl der Verbindungsmittel und möglichst über / nahe beim Kopf gelegene Anschlagpunkte jederzeit möglichst gering ist. Die Suva veröffentlicht bis Ende 2011 verschiedene Dokumente zum Thema - unter anderem 8 lebenswichtige Regeln für Arbeiten mit PSA gegen Absturz Arbeiten mit PSA gegen Absturz (Anseilschutz) dürfen nur von nachweislich ausgebildeten Personen durchgeführt werden (Dauer mind. 1 Tag) Die Rettung einer Abgestürzten Person muss jederzeit durch eigene Mittel sicher gestellt sein. Definition der Anschlagpunkte (möglichst über Kopf) und Planung der Rettung vor Arbeitsaufnahme Normkonforme Ausrüstung bestehend aus mind. Auffanggurt (EN361), Helm mit Kinnband (EN397 / 12492), geeignetes Verbindungsmittel (EN355) etc. Instruktion der Systempriorisierung 1. Rückhaltesystem 2. Positionierungssystem 3. Sturzauffangsystem Herstellerangaben einhalten Pendelsturzgefahr entgegenwirken Schlaffseil vermeiden!! Ordnung am Arbeitsplatz Buddycheck: gegenseitige Kontrolle der PSA gegen Absturz und der Anschlagpunkte Fehlverhalten gegenseitig unverzüglich korrigieren. Rückhaltesystem Positionierungssystem Sturzauffangsystem 4

5 Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz in der Praxis: Kollektivschutzmontage mit PSA gegen Absturz auf einer Brückenbaustelle Ausgangslage: In Malters wird 2011 in Stahl-Beton-Verbundbauweise eine Strassenbrücke über die kleine Emme erstellt. Fotomontage der fertigen Brücke Hierfür muss zuerst eine Stahlkonstruktion als Brückenlehrgerüsts montiert werden. Diese Arbeiten erfolgen bei Absturzhöhen über 3.0m und teilweise direkt über dem Fluss. Diese Montagearbeiten können noch nicht mit Kollektivschutz erfolgen. Bei der Montageplanung stellte sich heraus, dass ein normales Arbeiten mit PSA gegen Absturz sehr schwierig und unpraktikabel werden dürfte. Der von der Bauunternehmung Porr Suisse AG beigezogene Sicherheitsspezialist René Fischer (www.sicheramseil.ch) kannte das neu entwickelte HLL-Pfostensystem und sorgte dafür, dass diese Pfosten in ausreichender Anzahl vorhanden waren. Vorteile des Pfostensystems für horiz. Lifelines Das Pfostensystem lässt sich in äusserst kurzer Zeit direkt ab LKW auf die Stahlprofile montieren und kann so bereits zum Abhängen vom Kran benutzt werden. Die Lifeline dient zugleich als Handlauf beim Laufen über den Träger und als Absturzsicherung. Durch geschickte Wahl eines kurzen oder längenverstellbaren Verbindungsmittels ist die Sturzhöhe und dadurch auch ein Verletzungsrisiko sehr gering Durch die leichte Pfostenneigung nach aussen, kann problemlos über die Trägerflansche marschiert werden. 5

6 Bilder horizontale Lifeline (HLL): Vormontage der HLL am Ufer Träger mit vormontierter HLL 6

7 Vormontierte HLL - gut sichtbar die leicht nach aussen geneigten Pfosten Bei der Trägermontage 7

8 Idealer Verkehrsweg für PSA gegen Absturz 8

9 Montage des Auffangnetz 9

10 Die Netzmontage erfolgte durch ausgebildete Industriekletterer Stufe 1 & Stufe 2 der Firma Porr Suisse teilweise am hängenden Seil (Infos: 10

11 11

12 Das Auffangnetz kurz vor der Fertigstellung: Bernhard von Mühlenen / / 12

13 Anhang: Entwicklung eines polyvalenten Pfostensystems für horizontale Lifelines (HLL) Mangels geeigneter höherliegenden Anschlagpunkten kommen in Nordamerika seit Jahrzehnten bei Stahlbaumontagearbeiten sogenannte horizontale Lifelines (HLL) zum Einsatz. In Europa sind solche Systeme noch wenig verbreitet, insbesondere flexible geprüfte Pfostensysteme dazu. Zur Zeit gibt es keine Anbieter in der Schweiz, welche praktikable, für verschiedene Branchen einsetzbare und nach europäischen Normen geprüfte Systeme anbieten. So entschloss sich die Suva, die Entwicklung eines solchen Systems selber in die Hand zu nehmen, wie sie das bereits vor Jahrzehnten mit Sicherheitszubehör für Kreissägen, Pressen etc. gemacht hat. Entwicklung des HLL-Pfostensystems Ende 2009 hat die Suva in Zusammenarbeit mit zwei Studenten der Schweizerischen Metallbautechnikerschule Basel ein polyvalentes Pfostensystem für horizontale Lifelines entwickelt. Dies sollte mit beliebigen am Markt erhältlichen Seilsystemen eingesetzt werden können. Aus dem Pflichtenheft: Das System muss sowohl im Stahlbau wie auch im Holzbau, allg. Hochbau, Rückbauarbeiten etc. Anwendung finden können. Weiterentwicklung des Firstüberspannsystem "RaWü" der beiden jungen Zimmermänner Jürg Ramseier & Andreas Wüthrich aus dem Emmental 13

14 Beschrieb Foto Beschrieb Foto Prüfung des Pfostensystems nach SN EN795 (Klasse A & C): Um unsere life-line Tests durchführen zu können, benötigten wir einen geeigneten Versuchsort. Entscheidende Kriterien musste die Infrastruktur erfüllen: a. Ein Hallenkran der in alle Richtungen (x-, y- und z-achse) bewegbar ist b. Betonboden für Montage der Holzbalken, Stahlträger und Konsolen Typ 4 (für Beton) c. Eine ausreichende Geschosshöhe (für Aufnahme des Durchhanges und der Absturzhöhe) und genügend grosser Durchmesser der Bodenöffnung (min. 5m) d. Messtechnik zur Messung der Kräfte einrichtbar (Industriepartner: Fachhochschule Nordwestschweiz) e. Absturzsicherungen für die Sicherheit der Tester Fotos des Versuchsorts Sicht von oberem Podest (3.OG) der Lagerhalle. In vorderem 10-Eck wurden die Tests für sämtliche Konsolen durchgeführt. Der Hallenkran verläuft oben an den Stahlträgern entlang. Sicht von 1.OG auf Bodenöffnung im 2.OG, wo Fallkörper hinunterfällt. Die Betätigung für die Auslösung des Fallkörpers wurde mittels einer Schnur von diesem Geschoss aus gemacht. Höhe von Podest bis Bodenöffnung 5.8m. Da der untere Boden im 1.OG nur aus Gitterrosten besteht, mussten für ein allfälliges Systemversagen Vorkehrungen getroffen werden. Der Dämpfer wurde jedoch nie beansprucht. Frontansicht life-line System Typ 1 vor dem Fallversuch Seitenansicht des life-line Systems Typ 4 vor dem Fallversuch Seitenansicht des life-line System Typ 3 vor dem Fallversuch 14

15 Testgeometrie Seitenansicht Fallversuch Frontansicht Fallversuch Grundriss Bodenöffnung 15

Neun lebenswichtige Regeln für die Stahlbau- Montage

Neun lebenswichtige Regeln für die Stahlbau- Montage Neun lebenswichtige Regeln für die Stahlbau- Montage Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für uns Arbeitnehmende und Vorgesetzte heisst das: Wir halten konsequent die Sicherheitsregeln

Mehr

250 "Leben bewahren" Das visionäre Präventionsprogramm der Suva

250 Leben bewahren Das visionäre Präventionsprogramm der Suva 250 "Leben bewahren" Das visionäre Präventionsprogramm der Suva - Information auch für Strassenunterhalt - Rolf Hofstetter noch heute verunfallt am Arbeitsplatz jährlich jeder jeder jeder jeder 5. Bauarbeiter

Mehr

Gemeinsam für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Die Sicherheits-Charta

Gemeinsam für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Die Sicherheits-Charta Anzahl Arbeitsunfälle 2013 Sagen Sie STOPP bei Gefahr? Gemeinsam für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Die Sicherheits-Charta CHARTA Unterstützt durch STOPP BEI GEFAHR / GEFAHR BEHEBEN / WEITERARBEITEN Ingenieure

Mehr

Kuert + Co. AG Tel. +41 62 922 18 58 Fax +41 62 922 30 29 info@seilerei.ch www.seilerei.ch. Fallschutz PSA. Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz

Kuert + Co. AG Tel. +41 62 922 18 58 Fax +41 62 922 30 29 info@seilerei.ch www.seilerei.ch. Fallschutz PSA. Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz Kuert + Co. AG Tel. +41 62 922 18 58 Fax +41 62 922 30 29 info@seilerei.ch www.seilerei.ch Fallschutz PSA Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz Preise 2015 www.seilerei.ch/absturzsicherungen-psa Gesetzliche

Mehr

Acht lebenswichtige Regeln für Maler und Gipser

Acht lebenswichtige Regeln für Maler und Gipser Acht lebenswichtige Regeln für Maler und Gipser Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für mich als Arbeitnehmer/Arbeitnehmerin heisst das: Mein Vorgesetzter ist verantwortlich für

Mehr

Vision 250 Leben Risikoschwerpunkt Instandhaltung. Xaver Bühlmann, Arbeitssicherheit, Gewerbe und Industrie, Luzern

Vision 250 Leben Risikoschwerpunkt Instandhaltung. Xaver Bühlmann, Arbeitssicherheit, Gewerbe und Industrie, Luzern Vision 250 Leben Risikoschwerpunkt Instandhaltung Xaver Bühlmann, Arbeitssicherheit, Gewerbe und Industrie, Luzern Inhalt Vision "250 Leben" Sichere Instandhaltung: Beispiele aus der Praxis Unfallgeschehen,

Mehr

Ruedi Kaufmann, Suva Stefan Oglesby, LINK Institut. Ruedi Kaufmann, Suva Stefan Oglesby, LINK Institut

Ruedi Kaufmann, Suva Stefan Oglesby, LINK Institut. Ruedi Kaufmann, Suva Stefan Oglesby, LINK Institut Ist die Wirkung von Präventionsmassnahmen messbar? Ansätze und Evaluationsergebnisse am Beispiel der ersten vier Durchgängen des Suva Präventionspanels Ruedi Kaufmann, Suva Stefan Oglesby, LINK Institut

Mehr

CTI SYSTEMS S.A. CTI SYSTEMS S.A. 12, op der Sang. Fax: +352/2685-3000 L- 9779 Lentzweiler. Email: cti@ctisystems.com G.D.

CTI SYSTEMS S.A. CTI SYSTEMS S.A. 12, op der Sang. Fax: +352/2685-3000 L- 9779 Lentzweiler. Email: cti@ctisystems.com G.D. Z.I. Eselborn - Lentzweiler Phone: +352/2685-2000 12, op der Sang Fax: +352/2685-3000 L- 9779 Lentzweiler Email: cti@ctisystems.com G.D. Luxembourg URL: www.ctisystems.com Benutzung von Höhensicherungsgeräten

Mehr

Acht lebenswichtige Regeln für die Instandhaltung

Acht lebenswichtige Regeln für die Instandhaltung Acht lebenswichtige Regeln für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für uns Arbeitnehmende und Vorgesetzte heisst das: Wir halten konsequent

Mehr

5 + 5 lebenswichtige Regeln im Umgang mit Elektrizität Für Elektrofachleute

5 + 5 lebenswichtige Regeln im Umgang mit Elektrizität Für Elektrofachleute 5 + 5 lebenswichtige Regeln im Umgang mit Elektrizität Für Elektrofachleute 1. Wir arbeiten mit klarem Auftrag und wissen, wer die Verantwortung trägt. Arbeitnehmer: Ich beginne erst mit der Arbeit, wenn

Mehr

Zehn lebenswichtige Regeln für Gewerbe und Industrie

Zehn lebenswichtige Regeln für Gewerbe und Industrie Zehn lebenswichtige Regeln für Gewerbe und Industrie Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für uns Arbeitnehmende und Vorgesetzte heisst das: Wir halten konsequent die Sicherheitsregeln

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Branchen der Gebäudetechnik. Andrea Schulz. Geschäftsführung

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Branchen der Gebäudetechnik. Andrea Schulz. Geschäftsführung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Branchen der Gebäudetechnik Andrea Schulz Geschäftsführung Wer ist BATISEC "Arbeitssicherheit ist kein Zustand sondern ein Prozess". Die Branchenlösung dient

Mehr

Bernhard von Mühlenen / Suva / / Fachtag Flachdach Gebäudehülle Schweiz. Logo

Bernhard von Mühlenen / Suva / / Fachtag Flachdach Gebäudehülle Schweiz. Logo Bernhard von Mühlenen / Suva / vbh@suva.ch 1 17.11.2011 / Fachtag Flachdach Gebäudehülle Schweiz Referent Bernhard von Mühlenen Suva Themen Bauarbeitenverordnung 2011 Übersicht über aktuelle und neue Publikationen

Mehr

Acht lebenswichtige Regeln für die Instandhaltung

Acht lebenswichtige Regeln für die Instandhaltung Acht lebenswichtige Regeln für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für mich als Arbeitnehmer/Arbeitnehmerin heisst das: Ich halte konsequent

Mehr

Sicherheit durch Anseilen

Sicherheit durch Anseilen Sicherheit durch Anseilen Inhalt 1 Grundsätze der Personensicherung 3 2 Abdämpfung der Sturzenergie 4 3 Persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz 5 3.1 Auffanggurten 5 3.2 Auffanggurten mit Haltegurten

Mehr

Übersicht über aktuelle und neue Publikationen der Suva mit "Flachdachrelevanz"

Übersicht über aktuelle und neue Publikationen der Suva mit Flachdachrelevanz Themen Bauarbeitenverordnung 2011 Übersicht über aktuelle und neue Publikationen der Suva mit "Flachdachrelevanz" Fakten & Kernaussagen zu Oblichtern Beispiel Flachdach in Bern Bauarbeitenverordnung 2011

Mehr

Fachtagung Solartechnik. Montage auf Flach- und Steildächern Martin Hartmann S. Vaihingen, den 25.02.2010

Fachtagung Solartechnik. Montage auf Flach- und Steildächern Martin Hartmann S. Vaihingen, den 25.02.2010 Fachtagung Solartechnik Montage auf Flach- und Steildächern S. Vaihingen, den 25.02. Themen: Absturzsicherung allgemein Flachdach Steildach Absturzsicherung allgemein Definition der Absturzhöhe A A H F

Mehr

Absturzsicherung. auf höchstem Niveau

Absturzsicherung. auf höchstem Niveau Absturzsicherung auf höchstem Niveau Sicher ist sicher In der Schweiz ereignen sich jährlich 9 000 Absturzunfälle, 25 davon enden tödlich und 370 Personen werden invalid. Bau- und Wartungsarbeiten auf

Mehr

BGI 870. Haltegurte und Verbindungsmittel. für Haltegurte. BG-Information

BGI 870. Haltegurte und Verbindungsmittel. für Haltegurte. BG-Information Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Information BGI 870 (ZH 1/495) Haltegurte und Verbindungsmittel für Haltegurte vom Oktober 2003 Berufsgenossenschaften

Mehr

Sichere Instandhaltung betrifft uns alle!

Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! SCHÜTTGUT - & RECYCLING-TECHNIK Basel 2013 Suva/blm Zielsetzung Sie kennen die "Acht lebenswichtigen Regeln" für die Instandhaltung Sie kennen das Schulungstool

Mehr

Gebrauchsanleitung. Gerüstbau-Set BASIS Gerüstbau-Set PROFI

Gebrauchsanleitung. Gerüstbau-Set BASIS Gerüstbau-Set PROFI Gebrauchsanleitung Gerüstbau-Set BASIS Gerüstbau-Set PROFI Verbindungsmittel VBM-GB Auffanggurt für Gerüstbau ELASTICO Auffanggurt für Gerüstbau BASIS Gerüstbau-Set bestehend aus: 1 Auffanggurt für Gerüstbau

Mehr

Checkliste Übergabestellen für den Warentransport mit Staplern und Kranen

Checkliste Übergabestellen für den Warentransport mit Staplern und Kranen Sicherheit ist machbar. Checkliste Übergabestellen für den Warentransport mit Staplern und Kranen Sind in Ihrem Betrieb die Warenübergabestellen so gesichert, dass weder Personen noch Gegenstände abstürzen

Mehr

AUSBILDUNGS- UNTERLAGE. zur richtigen Verwendung der Rettungsschlaufe- /Haltegurt- Kombination in Feuerwehrschutzjacke

AUSBILDUNGS- UNTERLAGE. zur richtigen Verwendung der Rettungsschlaufe- /Haltegurt- Kombination in Feuerwehrschutzjacke AUSBILDUNGS- UNTERLAGE zur richtigen Verwendung der Rettungsschlaufe- /Haltegurt- Kombination in Feuerwehrschutzjacke (IRS) 2 Ausbildungsunterlage D 3 Rosenbauer - AUSBILDUNGSUNTERLAGE Ausbildungsunterlage

Mehr

Auswertung der Audit-Berichte 2012 Statistik

Auswertung der Audit-Berichte 2012 Statistik Auswertung der Audit-Berichte 2012 Statistik Allgemein Die folgende Auswertung der Audit-Berichte soll Ihnen helfen, Schwerpunkte des Unfallgeschehens bzw. der in der Branche vorkommenden Risiken zu finden

Mehr

Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung

Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung Stand März 2015, Seite 1 Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung 1. Mitarbeiter Sprunganlagen (Bungy, Pendelsprung) Bungy- und Pendelsprungspezialistenarbeiten auf kommerziellen Sprunganlagen,

Mehr

Safety first! Sicherheit für Sie und Ihre Mitarbeiter! Mit der RAMSyst Lebenslaufanalyse. Zertifizierter Prüfungsfachbetrieb! www.elektro-kasch.

Safety first! Sicherheit für Sie und Ihre Mitarbeiter! Mit der RAMSyst Lebenslaufanalyse. Zertifizierter Prüfungsfachbetrieb! www.elektro-kasch. Safety first! Sicherheit für Sie und Ihre Mitarbeiter! Mit der RAMSyst Lebenslaufanalyse FY-K-02-0614 Zertifizierter Prüfungsfachbetrieb! www.elektro-kasch.de Unfälle vermeiden - Menschenleben retten Warum

Mehr

An die Geschäftsleitung / den Geschäftsführer: Umsetzung der Arbeitssicherheit in Ihrem Unternehmen

An die Geschäftsleitung / den Geschäftsführer: Umsetzung der Arbeitssicherheit in Ihrem Unternehmen An die Geschäftsleitung / den Geschäftsführer: Umsetzung der Arbeitssicherheit in Ihrem Unternehmen Grundlagen und Begriffe l Richtlinie Nr. 6508 der Eidgenössischen Koordinationskommission für Arbeitssicherheit

Mehr

AS_Kap4_BASIS_S VS5_RZ.qxp:STEP-Muster :11 Uhr Seite 5 ABSTURZSICHERUNGEN 5 5

AS_Kap4_BASIS_S VS5_RZ.qxp:STEP-Muster :11 Uhr Seite 5 ABSTURZSICHERUNGEN 5 5 ABSTURZSICHERUNGEN ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU SCHUTZAUSRÜSTUNGEN EN 341: EN 33-2: EN 34: EN 38: EN 360: EN 361: EN 363: EN 79: Abseilgeräte mitlaufende Auffanggeräte an beweglicher Führung Verbindungsmittel

Mehr

Rückblick Infoveranstaltung Absturzrisiken 20.03.2010

Rückblick Infoveranstaltung Absturzrisiken 20.03.2010 22.03.2010 FG Ausbildungskonzept PSAgA 1 Rückblick Infoveranstaltung Absturzrisiken 20.03.2010 Organisator: Suva & Fachgruppe PSAgA 1 FG PSAgA = Suva, Schweiz. Bergführerverband, Schweiz. Höhenarbeiterverband)

Mehr

Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010. Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch»

Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010. Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch» Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010 Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch» Moderation Stefan Bucher Agentur Zentralschweiz, Suva Herzlich Willkommen Edouard Currat Mitglied der Geschäftsleitung,

Mehr

Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz aus Hubarbeitsbühnen

Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz aus Hubarbeitsbühnen Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz aus Hubarbeitsbühnen Eignung Anwendung Ablegereife Daniel Moles 05.02.2014 Gemäss IPAF Ausleger-Arbeitsbühnen (Boom) Es wird dringend empfohlen, bei der Arbeit

Mehr

Anschlageinrichtung HSS-C

Anschlageinrichtung HSS-C G E B R A U C H S A N L E I T U N G Anschlageinrichtung HSS-C Anschlageinrichtung nach EN 795 Klasse C zugelassen für 3 Personen Hinweise Die Anschlageinrichtung dient als Anschlagpunkt von Auffangsystemen

Mehr

Auswertung der Audit-Berichte 2014 Statistik

Auswertung der Audit-Berichte 2014 Statistik Auswertung der Audit-Berichte 2014 Statistik Allgemein Die folgende Auswertung der Audit-Berichte soll Ihnen helfen, Schwerpunkte des Unfallgeschehens bzw. der in der Branche vorkommenden Risiken zu finden

Mehr

Sicherheitsanschlagpunkte, Dachgeländer etc. z.b im Hinblick auf SIA271:2007 & SIA232:2011

Sicherheitsanschlagpunkte, Dachgeländer etc. z.b im Hinblick auf SIA271:2007 & SIA232:2011 Teilnehmerdokumentation Suva Infoveranstaltung Planung und Montage von Absturzsicherungen Sicherheitsanschlagpunkte, Dachgeländer etc. z.b im Hinblick auf SIA271:2007 & SIA232:2011 Dienstag, 07. Dezember

Mehr

TAB Gerd Beck. begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen. Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck

TAB Gerd Beck. begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen. Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck TAB Gerd Beck begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck TAB Gerd Beck Wohnort Oldenburg Aufsichtsbezirk Weser- Ems Raum Aufgaben Besichtigung

Mehr

Sichere Instandhaltung betrifft uns alle!

Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! Version: Juni 2013 Muster-Schulungsprogramm 13.30 13.40 Begrüssung, Einführung 13.40 13.50 Film «schwarzer Freitag»; optional 13.50 14.00 Unfallbeispiele, Unfallschwerpunkte,

Mehr

MERKBLATT Absturzsicherungen auf Steildächern

MERKBLATT Absturzsicherungen auf Steildächern Unterhaltsarbeiten und Arbeitssicherheit. MERKBLATT Absturzsicherungen auf Steildächern Jürg Studer Leiter Arbeitssicherheit & Arbeitsrecht Gebäudehülle Schweiz Gebäudehülle Schweiz 1 Wartung / Unterhalt

Mehr

Es ist die Pflicht des Arbeitgebers zu gewährleisten, dass der Arbeitsplatz sicher und ohne Gesundheitsrisiko ist.

Es ist die Pflicht des Arbeitgebers zu gewährleisten, dass der Arbeitsplatz sicher und ohne Gesundheitsrisiko ist. ABSTURZGEFAHR IN INDUSTRIELL Es ist die Pflicht des Arbeitgebers zu gewährleisten, dass der Arbeitsplatz sicher und ohne Gesundheitsrisiko ist. ER UMGEBUNG SCHUTZ GEGEN ABSTURZ IN INDUSTRIELLER UMGEBUNG

Mehr

Warum ist Transport ein Problem? Gefährdungsbeurteilung Verkehrswege Rechte und Pflichten Technische Ausrüstung Merkregeln Lagerung

Warum ist Transport ein Problem? Gefährdungsbeurteilung Verkehrswege Rechte und Pflichten Technische Ausrüstung Merkregeln Lagerung Überblick Warum ist Transport ein Problem? Gefährdungsbeurteilung Verkehrswege Rechte und Pflichten Technische Ausrüstung Merkregeln Lagerung Seite 1 Definitionen Gefahr ist ein Zustand oder eine Eigenschaft

Mehr

SICHERHEITSKONZEPT. Sicherheitskonzept. Gemeinde Lupsingen

SICHERHEITSKONZEPT. Sicherheitskonzept. Gemeinde Lupsingen Sicherheitskonzept Gemeinde Lupsingen Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitsleitbild, Sicherheitsziele... 3 2. Sicherheitsorganisation... 5 3. Ausbildung, Instruktion, Information... 6 4. Sicherheitsregeln...

Mehr

Leistungstexte. Barrial A

Leistungstexte. Barrial A Barrial A Barrial A Typ Fix (Befestigung an Mauerbrüstungen / Ausführung Stütze gerade) Norm DIN EN ISO 14 122-3. Befestigung des Systems mit Fuß A an der Mauerbrüstung oberhalb der Abdichtungsebene. Stützenausführung:

Mehr

Absturzsicherung Hebetechnik Ladungssicherung Safety Management Absturzsicherung für Deckenschalung DSL 60000

Absturzsicherung Hebetechnik Ladungssicherung Safety Management Absturzsicherung für Deckenschalung DSL 60000 01 Absturzsicherung Hebetechnik Ladungssicherung Safety Management Absturzsicherung für Deckenschalung DSL 60000 SpanSet Kompetenz und Leidenschaft für Ihre Sicherheit Als welweit führender Hersteller

Mehr

Arbeiten auf Dächern So bleiben Sie sicher oben

Arbeiten auf Dächern So bleiben Sie sicher oben Arbeiten auf Dächern So bleiben Sie sicher oben Sicherheit hat Priorität Absturzunfälle haben gravierende Folgen. Deshalb ist es wichtig, bei Arbeiten auf Dächern konsequent Sicherheitsmassnahmen gegen

Mehr

Project Management & Engineering. Sicherheit im Winter November 2014

Project Management & Engineering. Sicherheit im Winter November 2014 Project Management & Engineering Sicherheit im Winter November 2014 Sicherheit im Winter Im November sind die Tage schon sehr kurz und das Wetter ist oft nicht sehr angenehm Weihnachten steht schon fast

Mehr

Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! Version: Mai 2013

Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! Version: Mai 2013 Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! Version: Mai 2013 Muster-Schulungsprogramm 13.30 13.40 Begrüssung, Einführung 13.40 13.50 Film «schwarzer Freitag»; optional 13.50 14.00 Unfallbeispiele, Unfallschwerpunkte,

Mehr

Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS

Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS Konzept in der Arbeitssicherheit!! Eigene Erfahrungen Sicherheitskonzept:

Mehr

(GMBl. Nr. 40 vom 21. September 2009 S. 851)

(GMBl. Nr. 40 vom 21. September 2009 S. 851) Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2121 Teil 3 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Zugangs- und Positionierungsverfahren unter Zuhilfenahme von Seilen (GMBl.

Mehr

Arbeiten im Bereich von Gewässern Sicherheitstechnische Aspekte

Arbeiten im Bereich von Gewässern Sicherheitstechnische Aspekte Arbeiten im Bereich von Gewässern Sicherheitstechnische Aspekte Ingenieurtagung zum Thema Siedlungsentwässerung 2014 Ablauf "Stille Wasser gründen tief!" Gewässer (immissionsorientiert) - Arbeiten im Bereich

Mehr

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Die demografische Entwicklung und Veränderung hat auch Auswirkungen auf unser Wohnen. Je älter wir werden, um so wichtiger wird

Mehr

Leitlinie. Leitlinie. November 2006

Leitlinie. Leitlinie. November 2006 Leitlinie des Sachgebietes PSA gegen Absturz im Fachausschuss Persönliche Schutzausrüstungen bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Leitlinie Risikobeurteilung von Arbeiten mit Absturzgefahr

Mehr

Das System. Der Kollektivschutz: Praktisch, formschön und hochwertig. Die Vorteile auf einen Blick:

Das System. Der Kollektivschutz: Praktisch, formschön und hochwertig. Die Vorteile auf einen Blick: Das System Der Kollektivschutz: Praktisch, formschön und hochwertig Die Vorteile auf einen Blick: Permanenter Kollektivschutz für alle Personengruppen (Arbeiten auch ohne PSA-Kurs möglich) Keine Einschränkung

Mehr

Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt. Erfahrungsaustausch der Sicherheitsund Gesundheitskoordinatoren 16. November 2005

Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt. Erfahrungsaustausch der Sicherheitsund Gesundheitskoordinatoren 16. November 2005 Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt Erfahrungsaustausch der Sicherheitsund Gesundheitskoordinatoren 16. November 2005 Thema: BaustellV- Unterlage nach RAB 32 1 SiwaPlan Einleitung Diskussion um Umsetzung der

Mehr

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg SiGe-Plan Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003 Anschrift: Bauherr: SiGeKo: Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg Udo Hellmann, Rothenburger Straße

Mehr

für die Industrie Absturzsicherungen für industrielle Anwendungen

für die Industrie Absturzsicherungen für industrielle Anwendungen für die Industrie Absturzsicherungen für industrielle Anwendungen Deutsch Über-Kopf-Systeme Horizontalsysteme LadderLatch Umwehrungen Warum Absturzsicherungen wichtig sind Die meisten der tödlich verlaufenen

Mehr

Erfa 2007 KVS / SWISSMECHANIC. René Hammer / Markus Schnyder. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gehen alle an

Erfa 2007 KVS / SWISSMECHANIC. René Hammer / Markus Schnyder. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gehen alle an Erfa 2007 KVS / SWISSMECHANIC Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gehen alle an René Hammer / Markus Schnyder 1 Revidierte ASA-Richtlinie Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz effizient und einfach

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

Departement für Physik

Departement für Physik Inhaltsverzeichnis 10.1 Grundsätze 10.2 Zuständige Personen 10.3 Laserklassen 10.4 Kennzeichnung von Laserräumen und Lasern 10.5 Schutzmassnahmen in Laserbereichen der Klassen 3 und 4 10.6 Augenschutz

Mehr

Workshop Krantechnik Oelsnitz, 26.+27.10.2011

Workshop Krantechnik Oelsnitz, 26.+27.10.2011 Workshop Krantechnik Oelsnitz, 26.+27.10.2011 Seminar S10 Ausführung von Tragwerken nach DIN EN 1090 Die neue Stahlbaunorm Referent: Dipl.-Ing (FH) Gregor Neudel IWE; Betriebsleiter Werk Falkenstein www.bangkran.de

Mehr

Pflichten des Arbeitgebers unter dem Aspekt der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes

Pflichten des Arbeitgebers unter dem Aspekt der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes Pflichten des Arbeitgebers unter dem Aspekt der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes Info Waldeigentümer Referent Heinz Hartmann Heinz Hartmann -Förster -Suva - Arbeitssicherheit - Bereich Holz

Mehr

Die Suche hat 575 Zugriffe (gesamt) über 170 Keywords vermittelt.

Die Suche hat 575 Zugriffe (gesamt) über 170 Keywords vermittelt. www.redlin-seiltechnik.de Suchbegriffe 01.01.2008-20.05.2008 Vergleichen mit: Website 20 20 10 10 Die Suche hat 575 Zugriffe (gesamt) über 170 Keywords vermittelt. Website-Nutzung Besuche 575 % der Website

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Personal-Vorsorgestiftung

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat

Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat Inhalt Seite Allgemeine Informationen 3 DIN EN 716 "Reisekinderbetten" 4 DIN EN 747 "Etagen- und Hochbetten" 5 DIN EN 12221 "Wickeleinrichtungen" 6 DIN EN 12227 "Kinderlaufställe"

Mehr

ABSTURZSICHERUNG. Für Ihre Sicherheit machen wir uns stark

ABSTURZSICHERUNG. Für Ihre Sicherheit machen wir uns stark Für Ihre Sicherheit machen wir uns stark Allgemeine Informationen INHALT Ihre Persönliche Schutzausrüstung Allgemeine Informationen 2 5 für den Gerüstbau 10 Verbindungsmittel und Höhensicherungsgeräte

Mehr

Daran erkennt man Lebensretter

Daran erkennt man Lebensretter Daran erkennt man Lebensretter Schulung zur Fachkraft für Rauchwarnmelder nach DIN 14676 Bitte hier weiterblättern Jeder Fehler kann Sie teuer zu stehen kommen Wie man einen Rauchwarnmelder an die Decke

Mehr

MERKBLATT ABSTURZSICHERUNGEN AUF FLACHDÄCHERN TECHNISCHE KOMMISSION FLACHDACH

MERKBLATT ABSTURZSICHERUNGEN AUF FLACHDÄCHERN TECHNISCHE KOMMISSION FLACHDACH MERKBLATT TECHNISCHE KOMMISSION FLACHDACH ABSTURZSICHERUNGEN AUF FLACHDÄCHERN Dieses Merkblatt zeigt den Stand der Technik und dient als Planungsgrundlage für Absturzsicherungen auf Flachdächern. Flachdächer

Mehr

Absturzsicherung aus Edelstahl

Absturzsicherung aus Edelstahl Absturzsicherung aus Edelstahl Flexibel Eigene Produktion Made in Germany Wir geben Ihnen den sicheren Halt! Anschlageinrichtungen für Flachdächer Klinken Sie sich doch bei uns ein, mit den neuen PRIMO-Anschlageinrichtungen.

Mehr

BGI 870 Haltegurte und Verbindungsmittel für Haltegurte

BGI 870 Haltegurte und Verbindungsmittel für Haltegurte BGI 870 Haltegurte und Verbindungsmittel für Haltegurte (bisher ZH 1/495) Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft Oktober 2003 Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise

Mehr

Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes. der Stiftung Liebenau. zur einheitlichen Handhabung

Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes. der Stiftung Liebenau. zur einheitlichen Handhabung Version: 1.1.1 Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes der Stiftung Liebenau zur einheitlichen Handhabung - der Inventarisierung von Anlagen und Geräten, - der Einhaltung von gesetzlichen Prüffristen,

Mehr

U S N G omnicon engineering GmbH

U S N G omnicon engineering GmbH SCHULUNGSANGEBOT U S N G omnicon engineering GmbH Wir... schulen mit modernsten Präsentationstechniken bieten praxisnahe Beispiele haben langjährige Dozentenerfahrung bei anerkannten Bildungsträgern schulen

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Zehn Sicherheitsregeln für die Aufzugsbranche Instruktionshilfe. Instruieren Sie jede Regel einzeln. Am Arbeitsplatz.

Zehn Sicherheitsregeln für die Aufzugsbranche Instruktionshilfe. Instruieren Sie jede Regel einzeln. Am Arbeitsplatz. Zehn Sicherheitsregeln für die Aufzugsbranche Instruktionshilfe Instruieren Sie jede Regel einzeln. Am Arbeitsplatz. Zehn Sicherheitsregeln für die Aufzugsbranche: Regel 1 Arbeit sorgfältig planen. Regel

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

WINDKRAFTANLAGEN EINSATZPLANUNG

WINDKRAFTANLAGEN EINSATZPLANUNG 1 INHALT 1- ALLGEMEINE BEMERKUNGEN ZU WINDKRAFTANLAGEN 3,4 2- EINFÜHRUNG 5 3- BENÖTIGTE AUSRÜSTUNG 3.1- PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG 6 3.2- TECHNISCHE AUSSTATTUNG 6 3.3.- SPEZIELLE AUSRÜSTUNG 6 4- ERFORDERLICHES

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

So verhindern Sie, dass Gebäude und Menschen zu Schaden kommen. Einrichtungen für das Reinigen und Instandhalten von Fenstern, Fassaden und Dächern

So verhindern Sie, dass Gebäude und Menschen zu Schaden kommen. Einrichtungen für das Reinigen und Instandhalten von Fenstern, Fassaden und Dächern So verhindern Sie, dass Gebäude und Menschen zu Schaden kommen. Einrichtungen für das Reinigen und Instandhalten von Fenstern, Fassaden und Dächern Inhalt 1 Einleitung 3 2 Bauliche Gestaltung 4 3 Fest

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Alles Gute zum Hausbau!

Alles Gute zum Hausbau! Alles Gute zum Hausbau! Damit der Strom von Anfang an den richtigen und sicheren Weg findet, erklären wir Ihnen nachfolgend anhand einiger unverbindlicher Beispiele, wie Sie zu Ihrer Energie kommen - 1

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen zum 12. Übungsblatt Technischer Datenschutz an Hochschulen

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen zum 12. Übungsblatt Technischer Datenschutz an Hochschulen und der IT-Sicherheit Lösungen zum 12. Übungsblatt Technischer Datenschutz an Hochschulen 12.1 Datenschutzrechtliche Chipkarteneinführung (1) Nach 12 Abs. 4 LHG können Hochschulen durch Satzung für ihre

Mehr

1. Anwendung. Fig. 1 SECUROPE

1. Anwendung. Fig. 1 SECUROPE 1. Anwendung Securope ist eine permanent installierte Seil-Absturzsicherung (Life Line) welche an Gebäuden bzw Installationen montiert wird, wo für die Benutzer ein Absturzrisiko besteht Securope besteht

Mehr

Sichere Instandhaltung betrifft uns alle!

Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! SiBe-Tagung 2014: 09. Sept. 2014 /xbu Ihr Referent Sicherheitsingenieur Kampagnenleiter "Sichere Instandhaltung" Branchenbetreuer öffentlicher Verkehr Abteilung

Mehr

Berufsunfälle in Betrieben der Holzbau- und Zimmerei-Branche im Jahr 2009 (Klasse 41A B)

Berufsunfälle in Betrieben der Holzbau- und Zimmerei-Branche im Jahr 2009 (Klasse 41A B) Berufsunfälle in Betrieben der Holzbau- und Zimmerei-Branche im Jahr 2009 (Klasse 41A B) Suva Bereich Holz und Gemeinwesen Markus Sidler Luzern, 5. Juni 2012 - 2-1. Einleitung... 3 1.1. Kurzübersicht...

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Evaluierung / Koordination

Evaluierung / Koordination Evaluierung / Koordination nach ASchG 4, 8 oder BauKG (SiGe-Plan) Vorbemerkung Der vorliegende, gemeinsam mit den AN erstellte Koordinierung ist ein Rahmenwerk, das Maßnahmen gegen alle derzeit bekannten

Mehr

Die Firma Seilarbeit Bär ist ein national tätiges Unternehmen welches sich auf seilunterstützte Arbeiten spezialisiert hat.

Die Firma Seilarbeit Bär ist ein national tätiges Unternehmen welches sich auf seilunterstützte Arbeiten spezialisiert hat. ÜBER UNS: Die Firma Seilarbeit Bär ist ein national tätiges Unternehmen welches sich auf seilunterstützte Arbeiten spezialisiert hat. Inhaber: Roland Bär, Ausbilder: Höhenretter / IRATA Durch unsere breitgefächerten

Mehr

TTZ - RICHTLINIE EINBRUCHHEMMUNG FÜR GARAGENTORE

TTZ - RICHTLINIE EINBRUCHHEMMUNG FÜR GARAGENTORE TTZ - RICHTLINIE EINBRUCHHEMMUNG FÜR GARAGENTORE Inhalt Seite 1 Anwendungsbereich 2 2 Definitionen 2 3 Prüfeinrichtung 3 3.1 Prüfrahmen 3 3.2 Prüfteam 3 3.3 Prüfraumklima 3 3.4 Messeinrichtungen und Aufzeichnungsgeräte

Mehr

Arbeitssicherheit mit System. Systemkontrolle

Arbeitssicherheit mit System. Systemkontrolle Arbeitssicherheit mit System Systemkontrolle 1 Mit diesem Merkblatt soll aufgezeigt werden, nach welchen Kriterien eine Arbeitssicherheitssystemprüfung in den betrieben organisiert wird. 2 Gemäss Arbeitsgesetz

Mehr

Mehr Sicherheit, weniger Kosten

Mehr Sicherheit, weniger Kosten Mehr Sicherheit, weniger Kosten Pelzer Schulungs- und Ausbildungsprogramm FAHRSCHULE Ihre Ansprechpartner/Innen Sie haben Fragen zum Thema Fahrerschulung? Wenden Sie sich hierfür einfach an: Fahrerschulung

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Arbeitsschutz auf Baustellen

Arbeitsschutz auf Baustellen Arbeitsschutz auf Baustellen Schutz vor Absturz und sichere Verkehrswege Frank Werner 01.12.2015 Meldepflichtige Arbeits- und Wegeunfälle [BG BAU] Quelle: BG BAU Seite 2 Potsdam, 01. Dezember 2015 1 Tödliche

Mehr

Ein Weg zu einem qualifizierten Zustand. Der vorliegende Text und dass Prüfprozedere ist praxisnahe es wird kein Anspruch auf vollstädigkeit gegeben.

Ein Weg zu einem qualifizierten Zustand. Der vorliegende Text und dass Prüfprozedere ist praxisnahe es wird kein Anspruch auf vollstädigkeit gegeben. Ein Weg zu einem qualifizierten Zustand Der vorliegende Text und dass Prüfprozedere ist praxisnahe es wird kein Anspruch auf vollstädigkeit gegeben. VMP VMP = Validierungs Master Plan Im VMP muss die detaillierte

Mehr

«Überbrücken», das gibt s bei uns nicht dafür weniger Unfälle und mehr Ferien.

«Überbrücken», das gibt s bei uns nicht dafür weniger Unfälle und mehr Ferien. «Überbrücken», das gibt s bei uns nicht dafür weniger Unfälle und mehr Ferien. Biscuit Hersteller Kambly engagiert sich für sichere Maschinen und Prozesse Schutzeinrichtungen zu manipulieren ist kein Kavaliersdelikt,

Mehr

#$%%&$' Der Prüfling wurde zum Nachweis der Gehäuseschutzgrade IP 66 und IP 67 nach DIN EN 60529 : 2000 09 (VDE 0470 1) geprüft.

#$%%&$' Der Prüfling wurde zum Nachweis der Gehäuseschutzgrade IP 66 und IP 67 nach DIN EN 60529 : 2000 09 (VDE 0470 1) geprüft. Der Prüfling wurde zum Nachweis der Gehäuseschutzgrade IP 66 und IP 67 nach DIN EN 60529 : 2000 09 (VDE 0470 1) geprüft. IP 6X IP X6 IP X7 Der Prüfling wurde zum Nachweis der Gehäuseschutzgrade IP 66 und

Mehr

HEKUMA auf der K 2010

HEKUMA auf der K 2010 Hekuma Pressemitteilung Eching-München / Deutschland, Juni 2010 HEKUMA auf der K 2010 Die Hekuma GmbH, Hersteller von Automatisierungslösungen für Spritzgießsysteme mit Sitz in Eching bei München, ist

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

www.absturzrisiko.ch Bildübersicht Vektorgrafiken (SVG / Inkscape)

www.absturzrisiko.ch Bildübersicht Vektorgrafiken (SVG / Inkscape) www.absturzrisiko.ch Bildübersicht Vektorgrafiken (SVG / Inkscape) Vorwort: Die vorliegenden Bilder wurden von der Suva in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Höhenarbeiter und Riggingverband sowie

Mehr

PLANUNG VON DACHABSTURZSICHERUNGEN

PLANUNG VON DACHABSTURZSICHERUNGEN PLANUNG VON DACHABSTURZSICHERUNGEN Dachabsturzsicherungen: Sicherheitsdachhaken DH 01 // SDH 02 nach EN 517 und EN 795. Einzelanschlagpunkte und Horizontal-Seilsicherung SYS I, II, III und SYS IV nach

Mehr

Checkliste zum Baumusterbescheinigungsverfahren von Persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz gemäss Richtlinie 89/686/EWG

Checkliste zum Baumusterbescheinigungsverfahren von Persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz gemäss Richtlinie 89/686/EWG Arbeitsgebiet: Grundlagen Checkliste zum Baumusterbescheinigungsverfahren von Persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz gemäss Richtlinie 89/686/EWG Akkreditierte Zertifizierungsstelle SCESp 008 Bestell-Nr.

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr