Handlungsbedarf von Behörden, Hochschulen, Industrie und Privaten zur Erdbebensicherung der Bauwerke in der Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handlungsbedarf von Behörden, Hochschulen, Industrie und Privaten zur Erdbebensicherung der Bauwerke in der Schweiz"

Transkript

1 SGEB Swiss Society for Earthquake Engineering and Structural Dynamics Schweizer Gesellschaft für Erdbeben - Ingenieurwesen und Baudynamik Société Suisse du Génie Parasismique et de la Dynamique des Structures Società Svizzera di Ingegneria Sismica e Dinamica Strutturale Handlungsbedarf von Behörden, Hochschulen, Industrie und Privaten zur Erdbebensicherung der Bauwerke in der Schweiz H. Bachmann G.R. Darbre N. Deichmann M.G. Koller J. Studer S. Tiniç P. Tissières Th. Wenk M. Wieland P. Zwicky Dokumentation erarbeitet vom erweiterten Vorstand der SGEB

2 Handlungsbedarf von Behšrden, Hochschulen, Industrie und Privaten zur Erdbebensicherung der Bauwerke in der Schweiz SGEB, ZŸrich, Mai 1998 Die Verfasser sind dankbar fÿr Bemerkungen und Anregungen zu diesem Dokument. Diese sind erbeten an: SGEB Dr. M.G. Koller, PrŠsident CP 1571 CH-1227 Carouge Fax: +41 / (0)22 /

3 Vorwort Zwischen zwei schweren Erdbeben kann in der Schweiz eine Zeit verstreichen, die lšnger dauert als ein Menschenleben. Dies verleitet dazu, die Mšglichkeit schwerer Erdbeben zu verdršngen oder hšchstens als rein theoretische Gefahr wahrzunehmen. Doch die Geschichte belehrt uns eines Anderen: Schwere Erdbeben sind auch in der Schweiz eine immer wiederkehrende RealitŠt; praktisch in jedem Jahrhundert ereigneten sich ein bis zwei Beben mit ernsthaften Folgen. Das letzte trat 1946 bei Siders auf und liegt damit schon Ÿber 50 Jahre zurÿck. Das Basler Beben von 1356 wÿrde heute bis zu mehreren tausend Toten fordern sowie materielle SchŠden, vor allem an Bauwerken und wirtschaftliche FolgeschŠden, in der Gršssenordnung von 100 Milliarden Franken bewirken. Andere historische Erdbeben hštten heute ebenfalls verheerende Folgen. Es ist deshalb nicht erstaunlich, dass die 1995 erschienene Studie ÒKATA- NOSÓ des Bundesamtes fÿr Zivilschutz das Erdbeben als bedeutendste Naturgefahr in der Schweiz ausgewiesen hat (BZS, 1995). Wie aber sieht es mit unserer Vorsorge aus? Sie ist, verglichen mit anderen Naturgefahren, verschwindend klein. Entsprechend besteht heute bei der Erdbebengefahr ein immenser Nachholbedarf. Das NaturphŠnomen Erdbeben als solches wšre nicht besonders gefšhrlich. Erst die einstÿrzenden Bauwerke sind es, welche die Menschen in unsšgliches Leid stÿrzen. Eine wirksame Vorsorge muss deshalb bei den Bauwerken ansetzen, bei den bestehenden wie bei den neuen; diese mÿssen erdbebensicherer gestaltet werden, eine Forderung, die sich heutzutage bei Neubauten praktisch ohne Mehrkosten verwirklichen liesse. Doch hierzu mÿssten sich Behšrden, Ingenieure und Architekten, aber auch die Bauherren, der ErdbebengefŠhrdung vermehrt bewusst sein und diese ernster nehmen. Die Schweizer Gesellschaft fÿr Erdbebeningenieurwesen und Baudynamik (SGEB) hat sich zum Ziel gesetzt, eine Wende herbeizufÿhren. Der erweiterte Vorstand der SGEB, bestehend aus zehn anerkannten Erdbebeningenieuren und Seismologen aus Lehre, Forschung und Praxis der Schweiz, hat deshalb als ersten Schritt hierzu das vorliegende Dokument ÒHandlungsbedarf von Behšrden, Hochschulen, Industrie und Privaten zur Erdbebensicherung der Bauwerke in der SchweizÓ ausgearbeitet. Aus einer systematischen Analyse der heutigen Schwachstellen, LŸcken und MŠngel wurden rund 60 Massnahmen zum Handlungsbedarf abgeleitet. Diese wurden bezÿglich ihrer allgemeinen Bedeutung, der Kosten, des Nutzen-Kosten-VerhŠltnisses und der zeitlichen Realisierung bewertet. Aber Achtung: Dieses Dokument allein vermindert das Erdbebenrisiko noch nicht. Massgebend ist, dass die erwšhnten Massnahmen in die Tat umgesetzt werden: Die eigentliche Arbeit beginnt somit erst. Die SGEB schlšgt vor, auf der Basis dieses Dokumentes ein Nationales Aktionsprogramm zur Reduktion des Erdbebenrisikos (NAPER) zu erarbeiten und die notwendigen Rechtsgrundlagen (Bundesgesetz) fÿr dessen Finanzierung und Umsetzung zu schaffen. Die EntscheidungstrŠger unseres Landes, vor allem Behšrdenvertreter, Parlamentarier und zahlreiche weitere Personen und Institutionen, sind aufgerufen, der Erkenntnis, dass das Erdbeben die bedeutendste Naturgefahr ist, konkrete Taten folgen zu lassen. Das vorliegende Dokument wšre nicht entstanden ohne den aussergewšhnlichen Einsatz der Verfasser. Seit Anfang letzten Jahres wurden im Milizsystem und unter der FederfŸhrung des Erstautors mehr als 200 Expertentage geleistet. FŸr diesen Einsatz bedankt sich der Unterzeichnende herzlich. Dank gebÿhrt auch der nationalen Plattform Naturgefahren, einer Expertenkommission des Bundes, welche diese Arbeit mit einem Kostenbeitrag unterstÿtzt hat. Mai 1998 Dr. Martin G. Koller, PrŠsident der SGEB - 3 -

4 - 4 -

5 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort Zusammenfassung RŽsumŽ Motivation, Schutzziele und bersicht Handlungsbedarf Nationales Aktionsprogramm zur Reduktion des Erdbebenrisikos (NAPER) Erdbebengefahr Bisherige Massnahmen gegen Naturgefahren Bisherige Massnahmen gegen Erdbeben Ziele des Erdbebenschutzes Realisierung der Schutzziele bersicht Handlungsbedarf Angesprochene Bewertung und Beurteilung Einwirkung Seismische GefŠhrdung Seismotektonik Ausbreitungseffekte der seismischen ErschŸtterungen Einfluss des Standortes Dynamische Boden-Bauwerk-Interaktion Verhalten der Bauwerke und Anlagen Rechtsgrundlagen Normenwesen Erdbebensicherung neuer Bauwerke Erdbebensicherung bestehender GebŠude Erdbebensicherung bestehender BrŸcken Erdbebensicherung historischer Bauten Erdbebensicherung von nichttragenden Bauteilen Erdbebensicherung von Installationen und Einrichtungen Erdbebensicherung von chemischen Anlagen Erdbebensicherung von Lifelines Erdbebensicherung von Talsperren Erdbebensicherung von Nuklearanlagen Forschung zum Erdbebenverhalten der Bauwerke und Anlagen Umsetzung von Forschungsergebnissen in die Praxis Ausbildung und Fortbildung der Ingenieure und Architekten

6 4 KatastrophenbewŠltigung Rettungswesen Beurteilung der Sicherheit beschšdigter Bauten und Anlagen Erdbebenversicherung Bewertung und Beurteilung der erforderlichen Massnahmen I. Rechtsgrundlagen und Normenwesen II. Objektspezifische Massnahmen III. Ausbildung und Sensibilisierung IV. Forschung und Umsetzung Weiteres Vorgehen Literatur Glossar Sachwortverzeichnis AnhŠnge Motion Schmidhalter ÒGesetzgebung betreffend ErdbebensicherheitÓ Bildautoren Verfasser

7 Zusammenfassung RŽsumŽ en fran ais voir p. 13 Im vorliegenden Dokument ÒHandlungsbedarf von Behšrden, Hochschulen, Industrie und Privaten zur Erdbebensicherung der Bauwerke in der SchweizÓ werden die Grundlagen fÿr ein Nationales Aktionsprogramm zur Reduktion des Erdbebenrisikos (NAPER) dargestellt. Das Dokument wurde durch ein Expertenteam bestehend aus dem erweiterten Vorstand der Schweizer Gesellschaft fÿr Erdbebeningenieurwesen und Baudynamik (SGEB) unter der FederfŸhrung des Erstautors und unterstÿtzt durch einen Kostenbeitrag der nationalen Plattform Naturgefahren (PLANAT) in den Jahren 1997 und 1998 erarbeitet. Die Erdbebengefahr in der Schweiz ist erheblich, und aufgrund der zunehmenden Exposition von Menschen und Sachwerten darf sie nicht mehr lšnger vernachlšssigt oder gar ignoriert werden. Eine vergleichende Betrachtung der bisherigen Massnahmen gegen verschiedene Naturgefahren und der dafÿr eingesetzten Þnanziellen Mittel zeigt, dass bezÿglich der Naturgefahr Erdbeben ein krasses MissverhŠltnis besteht. Dies gilt auch fÿr den Grad der rechtlichen Regelung. Bei den Zielen des Erdbebenschutzes der Bauwerke mÿssen die GefŠhrdung von Menschenleben (Sicherheit) und die Gefahr materieller SchŠden (Gebrauchstauglichkeit) unterschieden werden. Die Realisierung der Ziele ist einerseits eine Aufgabe der Bau- und Erdbebeningenieure sowie der Architekten, anderseits stellt sie eine Herausforderung an die gesamte Gesellschaft mit zahlreichen Institutionen und Gliedern dar. Der erforderliche Handlungsbedarf kann in die Bereiche ÒEinwirkungÓ, ÒVerhalten der Bauwerke und AnlagenÓ sowie ÒKatastrophenbewŠltigungÓ mit insgesamt 23 Sachgebieten gegliedert werden (siehe bersicht Seite 11). Die gršssten DeÞzite bestehen beim ÒVerhalten der Bauwerke und AnlagenÓ, dem Kernbereich der Erdbebenvorsorge. Vor allem hier gibt es im Vergleich zu anderen Naturgefahren einen enormen Nachholbedarf und somit einen Šusserst dringlichen Handlungsbedarf. Als Problemstellung in den einzelnen Sachgebieten werden die Schwachstellen in der Vorsorge gegen Erdbeben systematisch analysiert und dargestellt. LŸcken und MŠngel werden aufgezeigt und begrÿndet. Als Handlungsbedarf werden Massnahmen zur wirksamen Reduktion des Erdbebenrisikos vorgeschlagen. Diese sind jeweils kurz und pršgnant formuliert. Als Angesprochene werden schliesslich die entsprechenden VerantwortungstrŠger genannt. Kriterien fÿr eine verbale Beurteilung der Massnahmen sind die allgemeine Bedeutung, die Kosten, das Nutzen- Kosten-VerhŠltnis und der Zeithorizont fÿr die Realisierung. Im folgenden werden die prioritšren Problemstellungen und der entsprechende, dringliche Handlungsbedarf als Massnahme sowie die zugehšrige verbale Beurteilung in Kurzform und gegliedert in vier Massnahmengruppen dargestellt. I. Rechtsgrundlagen und Normenwesen Rechtliche Grundlagen fÿr Konzeption, Koordination, PrioritŠtensetzung und Finanzierung behšrdlicher Massnahmen zur Vorbeugung gegen die Naturgefahr Erdbeben fehlen noch weitgehend. Dieses DeÞzit steht im krassen Gegensatz zu den Gegebenheiten bei anderen, weniger risikoreichen Naturgefahren. Somit besteht folgender dringlicher Handlungsbedarf: Schaffung der Rechtsgrundlagen (v.a. Bundesgesetz) fÿr ein ÒNationales Aktionsprogramm zur Reduktion des Erdbebenrisikos (NAPER)Ó und fÿr dessen Finanzierung und Umsetzung. Entscheidend fÿr wesentliche Fortschritte zur Reduktion des Erdbebenrisikos in der Schweiz. Geringe primšre Kosten, Folgekosten Šhnlich wie bisherige Aufwendungen der šffentlichen Hand fÿr die Vorsorge gegen einzelne, weniger bedeutende Naturgefahren. Sehr gutes Nutzen-Kosten-VerhŠltnis. UnverzŸglich zu realisieren. Dringlich. Die rechtliche Verbindlichkeit der Erdbebenbestimmungen der Norm 160 ist ungenÿgend. Es fehlt eine klare Vorschrift, welche die bestehenden Rechtsunsicherheiten beseitigt. Somit besteht folgender dringlicher Handlungsbedarf: Einhaltung der Erdbebenbestimmungen der SIA- Normen gesetzlich verbindlich regeln. Entscheidend fÿr die Verbesserung der Erdbebensicherheit von Neubauten. Geringe primšre Kosten und geringe Folgekosten. Sehr gutes Nutzen-Kosten-VerhŠltnis. UnverzŸglich zu realisieren. Dringlich

8 Die Normungsarbeiten des Schweizerischen Ingenieurund Architekten-Vereins (SIA), insbesondere die bevorstehende Ablšsung der nationalen Normen durch die Eurocodes, kšnnen wegen den stark gestiegenen Anforderungen nicht mehr wie bisher im Volontariat (unbezahlte Mitarbeit) durchgefÿhrt werden. Da es sich eindeutig um eine Aufgabe im šffentlichen Interesse handelt (Sicherheitsprobleme) muss der Staat die Normenarbeit Þnanzieren, wie das in den andern europšischen LŠndern bereits seit langem der Fall ist. Somit besteht folgender dringlicher Handlungsbedarf: Finanzierung der Erdbebennormung durch die šffentliche Hand (Begleitung und EinfŸhrung des Eurocode 8, Nationales Anwendungsdokument, neue Erdbeben-Zonenkarte der Schweiz, neue Bemessungsspektren, Anwendung von Mikrozonierungen, usw.). Entscheidend fÿr die Reduktion des Erdbebenrisikos bei neuen Bauwerken. Geringe Kosten, sehr gutes Nutzen-Kosten-VerhŠltnis. UnverzŸglich zu realisieren. Dringlich. Die BeschŠdigung chemischer Anlagen wie Produktions-Reaktoren und dazugehšrige Leitungssysteme, LagerbehŠlter, usw. bei einem Erdbeben kann Bevšlkerung und Umwelt in starkem Masse gefšhrden. Die bisherigen brancheninternen Richtlinien sowie die Stšrfallverordnung des Bundes berÿcksichtigen jedoch die speziþschen Einwirkungen aus Erdbeben ungenÿgend oder Ÿberhaupt nicht. Wesentliche DeÞzite bestehen auch bezÿglich Anlagen mit aussergewšhnlich hohem Schadenpotential. Somit besteht folgender dringlicher Handlungsbedarf: ErgŠnzung der unzureichenden brancheninternen Richtlinien sowie der Stšrfallverordnung mit gesetzlich verbindlichen Erdbebenbestimmungen. Schaffung von zusštzlichen Bestimmungen fÿr die Auslegung von Anlagen mit aussergewšhnlich hohem Schadenpotential. Entscheidend fÿr die Verbesserung der Erdbebensicherheit von chemischen Anlagen, auch und vor allem von solchen mit aussergewšhnlich hohem Schadenpotential. Geringe PrimŠrkosten, Folgekosten im Einzelfall abzuschštzen. Sehr gutes Nutzen-Kosten- VerhŠltnis. Kurzfristig zu realisieren. II. ObjektspeziÞsche Massnahmen In der Schweiz gab es bis 1970 Ÿberhaupt keine Normen und erst seit 1989 gibt es fortschrittliche Normen fÿr die Erdbebensicherung der Bauwerke. Daher wurden rund 95 % der bestehenden GebŠude nicht oder nur nach veralteten Regeln fÿr Erdbeben bemessen. Sie haben eine nicht nšher bekannte, oft aber ungenÿgende Erdbebensicherheit. Somit besteht folgender dringlicher Handlungsbedarf: IdentiÞzierung der bestehenden šffentlichen und privaten GebŠude der wichtigsten Bauwerksklasse III mit berprÿfung der Erdbebensicherheit und allenfalls Erdbebensanierung. Entscheidend fÿr eine erfolgreiche KatastrophenbewŠltigung. Erhebliche Kosten, jedoch sehr gutes Nutzen-Kosten-VerhŠltnis. Kurzfristig zu realisieren. Dringlich. Lifelines sind im Katastrophenfall ÒŸberlebenswichtigeÓ Bauwerke, Anlagen und Einrichtungen der Infrastruktur wie solche des SanitŠtsbereiches, der Feuerwehr und der Polizei, Verkehrswege von grosser Bedeutung, ausgewšhlte Bauwerke, Anlagen und Einrichtungen fÿr Versorgung und Entsorgung sowie Einrichtungen der Telekommunikation. Sie sind bisher in der Schweiz weder systematisch identiþziert noch bezÿglich Erdbebensicherheit ŸberprŸft und allenfalls saniert worden. Somit besteht folgender dringlicher Handlungsbedarf: IdentiÞzierung von Lifelines als im Katastrophenfall Ÿberlebenswichtige Bauwerke, Anlagen und Einrichtungen der Infrastruktur, mit Festlegung von Mindestfunktionen bei unterschiedlich starken Erdbeben. berprÿfung der Erdbebensicherheit und allenfalls Erdbebensanierung mit Setzung klarer PrioritŠten und Fristen. Entscheidend fÿr eine erfolgreiche KatastrophenbewŠltigung. Erhebliche Kosten, jedoch sehr gutes Nutzen-Kosten-VerhŠltnis. Kurzfristig zu realisieren. Dringlich. In der Schweiz gibt es 205 dem Bund unterstellte grosse Talsperren. Rund 95 % derselben sind nach Ÿberholten Methoden auf Erdbeben ausgelegt worden und weisen eine nicht nšher bekannte und eventuell ungenÿgende Erdbebensicherheit auf. Somit besteht folgender dringlicher Handlungsbedarf: berprÿfung der Erdbebensicherheit und allenfalls Erdbebensanierung der bestehenden grossen Talsperren inklusive SchŸtzen, GrundablŠsse, elektromechanische Komponenten, usw. und Beurteilung potentieller Bruchzonen im Fundationsbereich. Dazu sollen die Aufsichtsbehšrden die notwendigen Beurteilungsrichtlinien festlegen

9 Entscheidend fÿr die Reduktion eines allfšlligen enormen Risikos aus dem Bruch von Talsperren. MŠssige Kosten fÿr die berprÿfung, sehr gutes Nutzen-Kosten-VerhŠltnis. Kurzfristig zu realisieren. Dringlich. III. Ausbildung und Sensibilisierung Von vielen Architekten und Ingenieuren sowie von Behšrden und Verwaltungen wird die Massgeblichkeit der vorwiegend horizontalen Erdbebeneinwirkung immer noch stark unterschštzt, und die Prinzipien eines erdbebengerechten Entwurfs sind noch viel zu wenig bekannt. Somit besteht folgender dringlicher Handlungsbedarf: Finanzierung von MerkblŠttern und BroschŸren zur Bedeutung der Erdbebeneinwirkung und zum erdbebengerechten Entwurf von Hochbauten bzw. von BrŸcken, mit Verteilung an Architektur- und IngenieurbŸros sowie an Behšrden und Verwaltungen. Entscheidend fÿr eine vermehrte Eigeninitiative der Baufachleute bezÿglich Erdbebensicherung der Bauwerke. Geringe Kosten, sehr gutes Nutzen-Kosten- VerhŠltnis. UnverzŸglich zu realisieren. Dringlich. Die nichttragenden aber fest eingebauten Bauteile in GebŠuden enthalten ein grosses Schadenpotential und kšnnen die Sicherheit von Personen gefšhrden. Der gršsste Teil der GesamtschŠden stammt meist von SchŠden an ZwischenwŠnden und Fassadenbauteilen. Diese Tatsachen sowie entsprechende Massnahmen sind jedoch noch viel zu wenig bekannt. Somit besteht folgender dringlicher Handlungsbedarf: Finanzierung von MerkblŠttern und BroschŸren zur Bedeutung der Erdbebensicherung und zur erdbebengerechten Gestaltung der nichttragenden Bauteile von GebŠuden bezÿglich Schadenverminderung und Sicherheitsgewinn mit Verteilung an Bauherren, Architekten, Ingenieure und Versicherer. Sehr wichtig zur Verminderung potentieller ErdbebenschŠden bei neuen GebŠuden. Geringe Kosten, sehr gutes Nutzen-Kosten-VerhŠltnis. UnverzŸglich zu realisieren. Dringlich. FŸr die Durchsetzung von Massnahmen zur Erdbebensicherung von Bauwerken und insbesondere fÿr die Anwendung entsprechender Normen ist die Ausbildung der akademischen Bauingenieure in der Baudynamik und im Erdbebeningenieurwesen von entscheidender Bedeutung. Sowohl an der ETH ZŸrich als auch an der EPF Lausanne gibt es jedoch bis heute keine Professuren fÿr Baudynamik und Erdbebeningenieurwesen. Somit besteht folgender dringlicher Handlungsbedarf: Schaffung einer Professur fÿr Baudynamik und Erdbebeningenieurwesen sowohl an der ETH ZŸrich als auch an der EPF Lausanne zur fachspeziþschen vertieften Ausbildung der Bauingenieurstudierenden in theoretischer und praktisch-konstruktiver Hinsicht. Entscheidend fÿr den Stand der Kenntnisse und FŠhigkeiten der Bau- und Erdbebeningenieure in der Schweiz. MŠssige Kosten, sehr gutes Nutzen-Kosten- VerhŠltnis. UnverzŸglich zu realisieren. Dringlich. FŸr ein gÿnstiges Erdbebenverhalten von GebŠuden sind konzeptionelle und konstruktive Massnahmen, die vor allem durch Architekten bereits beim ersten Entwurf eingeplant werden mÿssen, von grosser Bedeutung. Sowohl an der ETH ZŸrich und an der EPF Lausanne werden jedoch bis heute den Architekturstudierenden keine entsprechenden Kenntnisse und FŠhigkeiten vermittelt. hnliches gilt fÿr die Architektur- und die Bauingenieurstudierenden an den Fachhochschulen. Somit besteht folgender dringlicher Handlungsbedarf: Ausbildung der Architekturstudierenden an der ETH ZŸrich und der EPF Lausanne sowie der Architekturund Bauingenieurstudierenden an den Fachhochschulen in den konzeptionellen und konstruktiven Massnahmen zur Erdbebensicherung der Bauwerke. Entscheidend fÿr die Sensibilisierung und den Stand der Kenntnisse der Architekten als wichtige ÒWeichenstellerÓ bei der Erdbebensicherung von GebŠuden. Geringe Kosten, sehr gutes Nutzen-Kosten-VerhŠltnis. UnverzŸglich zu realisieren. Dringlich. IV. Forschung und Umsetzung Die durch ein gegebenes Erdbeben an einem bestimmten Standort zu erwartenden SchŠden an Bauwerken und Anlagen sind in hohem Masse von der Beschaffenheit und MŠchtigkeit der lokalen Bodenschichten abhšngig. Bis heute fehlen jedoch Mikrozonierungen in wichtigen erdbebengefšhrdeten Regionen. Somit besteht folgender dringlicher Handlungsbedarf: Ausdehnung der erst in einzelnen Gebieten ausgefÿhrten Mikrozonierung auf alle erdbebengefšhrdeten Regionen der Schweiz, mit Messungen und Angaben Ÿber die zu erwartenden frequenzabhšngigen Bodenbeschleunigungen und Bodenverschiebungen (Antwortspektren) fÿr verschiedende Bodentypen. Entscheidend fÿr eine wesentlich verbesserte Bestimmung der ErdbebengefŠhrdung an einem Standort

10 MŠssige Kosten, sehr gutes Nutzen-Kosten-VerhŠltnis. Kurz- bis mittelfristig zu realisieren. Dringlich. Mit grossem Aufwand wurden hochwertige Computerprogramme zur Simulation des Erdbebenverhaltens von Staumauern mit Stausee und Untergrund entwickelt. Es fehlen jedoch die Mittel zur endgÿltigen Bereitstellung, Wartung und Betreuung dieser Programme. Somit besteht folgender dringlicher Handlungsbedarf: Umsetzung moderner Forschungsergebnisse in die Praxis durch Bereitstellung, Wartung und Betreuung bereits entwickelter Computerprogramme zur Simulation des Erdbebenverhaltens von Staumauern mit Stausee und Untergrund. Entscheidend fÿr den praktischen Nutzen der in den letzten 15 Jahren investierten betršchtlichen Forschungsmittel. MŠssige Kosten, Nutzen-Kosten-VerhŠltnis kann nicht direkt angegeben werden. UnverzŸglich zu realisieren. Dringlich. Weltweit erfolgen in der Forschung grosse Anstrengungen um das Erdbebenverhalten neuer und bestehender Bauwerke besser zu beherrschen. Auch in der Schweiz wurden im Erdbebeningenieurwesen in beschršnktem Rahmen hochwertige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durchgefÿhrt, doch konnten zahlreiche dringende, speziþsch schweizerische Problemstellungen sowohl bei den Tragwerken als auch bei den nichttragenden Bauteilen, Installationen, chemischen Anlagen usw. bisher nicht angegangen werden. Somit besteht folgender dringlicher Handlungsbedarf: Erforschung des Erdbebenverhaltens und Entwicklung von Grundlagen fÿr die Erdbebensicherung von Tragwerken auf den Gebieten: Ð DuktilitŠt der BewehrungsstŠhle Ð Erdbebenverhalten von unbewehrtem und bewehrtem Mauerwerk Ð Erdbebensicherung von neuen und bestehenden GebŠuden Ð Erdbebensicherung von neuen und bestehenden BrŸcken Ð Erdbebensicherung von historischen Bauten Entscheidend fÿr weitere Fortschritte bei den Massnahmen zur Erdbebensicherung der Tragwerke. MŠssige bis erhebliche Kosten, jedoch sehr gutes Nutzen- Kosten-VerhŠltnis. Kurz- und mittelfristig zu realisieren. Dringlich. Erforschung des Erdbebenverhaltens und Entwicklung von Grundlagen fÿr die Erdbebensicherung von: Ð Nichttragenden Bauteilen in GebŠuden Ð Installationen und Einrichtungen Ð Chemischen Anlagen Ð Lifelines Ð Talsperren Ð Nuklearanlagen Entscheidend fÿr weitere Fortschritte bei den Massnahmen zur Erdbebensicherung von nichttragenden Bauteilen, Installationen, chemischen Anlagen, usw. MŠssige bis erhebliche Kosten, jedoch sehr gutes Nutzen-Kosten-VerhŠltnis. Kurz- und mittelfristig zu realisieren. Dringlich. Durch die VerfŸgbarmachung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse fÿr die Praxis kšnnte bei den meisten Bauwerken praktisch ohne Mehraufwand eine sehr gute Erdbebensicherung erreicht werden, und es ergšbe sich ein hoher volkswirtschaftlicher Nutzen. Somit besteht folgender dringlicher Handlungsbedarf: Fšrderung von Projekten zur Umsetzung von Forschungsergebnissen in die Praxis. Sehr wichtig fÿr eine wesentlich verbesserte praktische Nutzung der Forschungsergebnisse. Geringe bis mšssige Kosten, sehr gutes Nutzen-Kosten-VerhŠltnis. Kurz- bis mittelfristig zu realisieren. Dringlich. Im weiteren Vorgehen sollen die erforderlichen Massnahmen durch die Erarbeitung eines Nationalen Aktionsprogramms zur Reduktion des Erdbebenrisikos (NA- PER) konkretisiert und deren Realisierung vorbereitet werden. Grundlegender Teil des NAPER ist ein entsprechendes Bundesgesetz. Damit sollen die fehlenden Rechtsgrundlagen zur Vorsorge gegen die Naturgefahr Erdbeben geschaffen werden Šhnlich wie bestehende Rechtsgrundlagen fÿr die Vorsorge gegen einzelne, weniger bedeutende Naturgefahren. Neben der Erarbeitung eines Entwurfs fÿr das Bundesgesetz mÿssen im NAPER alle wesentlichen weiteren grundlegenden Massnahmen mit einem angemessenen Detaillierungsgrad und dem zeitlichen Ablauf festgelegt sein. Die Erarbeitung des NAPER erfolgt wohl am besten unter der FederfŸhrung durch die Bundesverwaltung bzw. die kÿrzlich vom Bundesrat gebildete nationale Plattform Naturgefahren (PLANAT) und unter Beizug aller massgeblich betroffenen und interessierten Kreise. Ab sofort sollen aber bereits auch einzelne wichtige Massnahmen realisiert bzw. in die Wege geleitet werden, die im vorliegenden Dokument begrÿndet sind und nicht oder nicht wesentlich vom NAPER bzw. vom zu schaffenden Bundesgesetz abhšngen. Schliesslich soll das NAPER in seiner Gesamtheit systematisch realisiert werden

11 Übersicht Handlungsbedarf Nationales Aktionsprogramm zur Reduktion des Erdbeben-Risikos (NAPER) Phänomene Bereiche Wissensgebiete Einwirkung Verhalten der Bauwerke und Anlagen Seismologie Bodendynamik Baudynamik Projektierung = Konzeptioneller Entwurf, Vorbemessung, Berechnung, Bemessung und konstruktive Durchbildung Katastrophenbewältigung Sachgebiete mit Handlungsbedarf Seismische Gefährdung Seismotektonik Ausbreitungseffekte Einfluss des Standorts Dynamische Boden - Bauwerk - Interaktion Rechtsgrundlagen Normenwesen Erdbebensicherung neuer Bauwerke Erdbebensicherung bestehender Gebäude Erdbebensicherung bestehender Brücken Erdbebensicherung historischer Bauten Erdbebensicherung von nichttragenden Bauteilen Erdbebensicherung von Installationen u. Einrichtungen Erdbebensicherung von chemischen Anlagen Erdbebensicherung von Lifelines Erdbebensicherung von Talsperren Erdbebensicherung von Nuklearanlagen Forschung zum Erdbebenverhalten der Bauwerke und Anlagen Umsetzung von Forschungsergebnissen in die Praxis Ausbildung und Fortbildung der Ingenieure und Architekten Rettungswesen Beurteilung der Sicherheit beschädigter Bauten und Anlagen Erdbebenversicherung Bisherige Anstrengungen der Behörden Gefährdungsermittlung.. Erdbebensicherung der Kernkraftwerke. Vereinzelte Überprüfung öffentl. Bauten.. Schweizerischer Erdbebendienst Nationale Messgerätenetze Vorbeugende = Primäre Massnahmen Dringlicher Handlungsbedarf!. Flankierende Massnahmen Zivilschutz Kantonale Katastrophenorganisationen Armee Erforderliche Anstrengungen

12 - 12 -

13 Résumé Le pržsent document, intitulž ÒMesures ˆ prendre par les autoritžs, les Hautes Ecoles, lõindustrie et le public pour la sžcuritž parasismique des ouvrages en SuisseÓ, esquisse les bases dõun Programme National dõaction pour la RŽduction du Risque Sismique (NAPER). Il a ŽtŽ ŽlaborŽ par un groupe dõexperts composž du comitž Žlargi de la SociŽtŽ Suisse du GŽnie Parasismique et de la Dynamique des Structures (SGEB) et conduit par lõauteur principal. La Plate-forme nationale ÒDangers naturelsó (PLANAT) de la ConfŽdŽration a apportž en 1997 et 1998 une contribution Þnanci re ˆ son Žlaboration. Le danger sismique en Suisse est considžrable, et en raison du nombre toujours croissant de vies humaines et de biens exposžs, il ne peut plus tre nžgligž ou ignorž. En regard des mesures prises et des moyens investis jusquõˆ pržsent dans le domaine des dangers naturels, il appara t que le danger naturel sismique est nžgligž de fa on ßagrante. Cette lacune se vžriþe Žgalement au niveau lžgislatif. Parmi les buts de la protection parasismique des ouvrages, il faut diffžrencier la menace pour les vies humaines (sžcuritž) de la menace liže aux dommages matžriels (aptitude au service). Atteindre ces buts est dõune part le devoir des ingžnieurs en gžnie civil et des ingžnieurs en gžnie parasismique aussi bien que des architectes. Cela constitue dõautre part un džþ pour lõensemble de la socižtž ainsi que de ses nombreuses institutions et membres. Les mesures qui doivent tre prises peuvent tre divisžes en domaines comme les ÒActions sismiquesó, le ÒComportement des ouvrages et installationsó, et la ÒMa trise des catastrophesó, pour constituer en tout 23 secteurs particuliers (voir sommaire p. 17). Les plus grosses lacunes concernent le Comportement des ouvrages et installations, qui sont le Domaine central de la pržvention parasismique. Il existe lˆ et en premier lieu, comparativement aux autres dangers naturels, un džþcit Žnorme et il est en consžquence urgent de prendre des mesures approprižes. Les points faibles de la pržvention parasismique sont analysžs et džcrits dans la ProblŽmatique (Problemstellung) de chaque secteur. Les lacunes et carences sont mises en Žvidence et expliqužes. Sous la rubrique Mesures ˆ prendre (Handlungsbedarf), des dispositions visant ˆ ržduire efþcacement le risque sismique seront proposžes. Celles-ci sont chaque fois formulžes de mani re courte et concise. Les Milieux concernžs (Angesprochene) enþn, sont ŽnumŽrŽs. La signiþcation gžnžrale, les cožts, le rapport utilitžcožt ainsi que les džlais nžcessaires sont utilisžs comme crit res pour lõevaluation verbale des mesures ˆ prendre. Dans ce qui suit, les probl mes prioritaires et les mesures ˆ prendre correspondantes sont džcrits. Une Žvaluation verbale de ces mesures est donnže, divisže en 4 groupes. I. Bases lžgales et normalisation Les bases lžgales pour la conception, la coordination, la mise en place de prioritžs et le Þnancement public de mesures pour la pržvention du danger naturel sismique font encore largement džfaut. Cette lacune est en ßagrante contradiction avec les dispositions en vigueur pour dõautres dangers naturels de moindre importance. Il est donc urgent de prendre les mesures suivantes: Elaboration de bases lžgales (loi fždžrale) pour le Programme National dõaction pour la RŽduction du Risque Sismique (NAPER) ainsi que pour son Þnancement et son application. DŽcisif pour lõobtention de progr s substantiels, visant ˆ ržduire le risque sismique en Suisse. Cožts primaires ržduits, cožts consžcutifs comparables aux džpenses publiques consenties jusquõˆ pržsent pour la pržvention dõautres dangers naturels de moindre importance. Tr s haut rapport utilitž-cožt. A ržaliser sans tarder. Urgent. Les prescriptions parasismiques des normes SIA nõont pas un caract re lžgal sufþsamment contraignant. Il manque une lžgislation claire comblant les lacunes juridiques actuelles. Il est donc urgent de prendre les mesures suivantes: LŽgifŽrer aþn de rendre obligatoire le respect des prescriptions parasismiques des normes SIA. DŽcisif pour lõamžlioration de la sžcuritž parasismique des nouvelles constructions. Cožts primaires et consžcutifs ržduits. Tr s haut rapport utilitž-cožt. A ržaliser sans tarder. Urgent. Les travaux de normalisation de la SociŽtŽ Suisse des IngŽnieurs et Architectes (SIA), en particulier le remplacement des normes nationales par les Eurocodes, ne peuvent plus tre accomplis comme cõžtait le cas jusquõˆ pržsent par bžnžvolat (travail non ržmunžrž), du

14 fait de la forte džmultiplication de la t che. PuisquÕil sõagit de fa on Žvidente dõun travail dõutilitž publique (probl me de sžcuritž), lõetat se doit de Þnancer le travail de normalisation, comme cõest le cas depuis longtemps dans les autres pays europžens. Il est donc urgent de prendre les mesures suivantes: Financement public de la normalisation parasismique (patronage et introduction de lõeurocode 8, document dõapplication nationale, nouvelle carte des zones de risque sismique, nouveaux spectres de dimensionnement, utilisation de microzonage, etc.). DŽcisif pour la ržduction du risque sismique dans les nouveaux ouvrages. Cožts ržduits, tr s haut rapport utilitž-cožt. A ržaliser sans tarder. Urgent. En cas de sžisme, des dommages aux installations chimiques tels que ržacteurs et syst mes de conduites attenants, džp ts, etc. peuvent mettre la population et lõenvironnement en danger ˆ grande Žchelle. Les directives internes ainsi que les ordonnances fždžrales sur les accidents majeurs en vigueur jusquõˆ pržsent sous-estiment cependant les effets spžciþques des sžismes ou ne les prennent tout simplement pas en considžration. Des lacunes essentielles existent aussi par rapport aux installations au potentiel de dommages exceptionnellement ŽlevŽ. Il est donc urgent de prendre les mesures suivantes: ComplŽter les directives internes ainsi que lõordonnance sur les accidents majeurs par des prescriptions parasismiques lžgalement obligatoires. Elaboration de prescriptions supplžmentaires pour la conception des installations au potentiel de dommages exceptionnellement ŽlevŽ. DŽcisif pour lõamžlioration de la sžcuritž parasismique des installations chimiques, ainsi que de celles džmontrant un potentiel de dommages exceptionnellement ŽlevŽ. Cožts primaires ržduits, cožts consžcutifs ˆ estimer de cas en cas. Tr s haut rapport utilitžcožt. A ržaliser ˆ court terme. II. Mesures spžciþques aux ouvrages Il nõy avait en Suisse jusquõen 1970 absolument aucune norme et cõest seulement depuis 1989 quõil existe une norme moderne pour la sžcuritž parasismique des ouvrages. CÕest pourquoi environ 95 % des ouvrages existants ne sont pas dimensionnžs au sžisme, ou le sont seulement selon des r gles džsu tes. Leur sžcuritž parasismique est ˆ peu pr s inconnue, mais souvent insufþsante. Il est donc urgent de prendre les mesures suivantes: IdentiÞcation des b timents publics et privžs existants faisant partie de la classe dõouvrages essentiels en cas de sžisme, soit la III au sens de la norme SIA 160, avec vžriþcation de la sžcuritž parasismique et Žventuellement assainissement. DŽcisif pour une ma trise efþcace des catastrophes. Cožts considžrables, mais tr s haut rapport utilitžcožt. A ržaliser ˆ court terme. Urgent. Le ržseau vital (ÒlifelinesÓ) en cas de catastrophe comprend les ouvrages et installations ližs ˆ la santž, aux services du feu, ˆ la police, les principaux axes de communication, et les ouvrages et installations destinžs ˆ lõapprovisionnement, ˆ lõžvacuation, et aux tžlžcommunications. Ces ouvrages et installations nõont en Suisse et jusquõˆ pržsent ni ŽtŽ identiþžs systžmatiquement, ni vžriþžs par rapport ˆ la sžcuritž parasismique, ou assainis en cas de besoin. Il est donc urgent de prendre les mesures suivantes: IdentiÞcation du ržseau vital en cas de catastrophe, avec spžciþcation des fonctions minimales requises en cas de fort sžisme. VŽriÞcation de la sžcuritž parasismique et assainissement en cas de besoin avec Žtablissement clair de prioritžs et de džlais. DŽcisif pour une ma trise efþcace des catastrophes. Cožts considžrables, mais tr s haut rapport utilitžcožt. A ržaliser ˆ court terme. Urgent. Il y a en Suisse 205 barrages placžs sous la surveillance de la ConfŽdŽration. Pr s de 95 % dõentre eux ont ŽtŽ dimensionnžs au sžisme suivant des mžthodes džsu tes, et džmontrent une sžcuritž parasismique inconnue et Žventuellement insufþsante. Il est donc urgent de prendre les mesures suivantes: VŽriÞcation de la sžcuritž parasismique et Žventuellement assainissement des grands barrages incluant les vannes, vidanges de fonds, composants ŽlectromŽcaniques, etc., et Žvaluation des zones de rupture potentielles au niveau des fondations. Les autoritžs de surveillance doivent en outre Žlaborer les directives dõžvaluation nžcessaires. DŽcisif pour la ržduction du risque potentiellement Žnorme liž ˆ la rupture de barrage. Cožts modžržs pour la vžriþcation, rapport utilitž-cožt tr s ŽlevŽ. A ržaliser ˆ court terme. Urgent. III. Formation et sensibilisation LÕaction sismique est surtout horizontale et le caract re džterminant de cette composante est encore tr s sousestimž par beaucoup dõarchitectes et dõingžnieurs, aussi

15 bien que par les autoritžs et administrations. Les principes dõune conception parasismique correcte sont encore beaucoup trop mal connus. Il est donc urgent de prendre les mesures suivantes: Financement dõaide-mžmoires et de brochures džcrivant lõeffet des sžismes et la fa on dõeffectuer une conception parasismique correcte des structures et des ponts. Distribution aux architectes et ingžnieurs, ainsi quõaux autoritžs et administrations. DŽcisif pour favoriser une initiative personnelle accrue des spžcialistes de la construction vis-ˆ-vis de la sžcuritž parasismique des ouvrages. Cožts ržduits, tr s haut rapport utilitž-cožt. A ržaliser sans tarder. Urgent. Les ŽlŽments de construction non porteurs faisant partie du corps des b timents peuvent mettre en danger la sžcuritž des personnes. La plus grande partie des dommages tient aux džg ts inßigžs aux ŽlŽments de fa ade et aux cloisons. Ces faits, de m me que les mesures ˆ prendre dans ces cas sont encore trop souvent mžconnus. Il est donc urgent de prendre les mesures suivantes: Financement dõaide-mžmoires et de brochures džcrivant ce quõest la sžcuritž parasismique et comment effectuer une conception appropriže des ŽlŽments de construction non porteurs, ce dans le but de permettre une diminution des dommages et un gain de sžcuritž en cas de sžisme. Distribution aux ma tres dõouvrage, architectes, ingžnieurs et assureurs. Tr s important pour diminuer les dommages potentiels dus aux sžismes dans les nouveaux b timents. Cožts ržduits, tr s haut rapport utilitž-cožt. A ržaliser sans tarder. Urgent. La formation dõingžnieurs universitaires en dynamique des structures et en gžnie parasismique est dõun intžr t essentiel pour promouvoir une sžcuritž parasismique accrue, et en particulier pour que les normes en la mati re soient appliqužes. Il nõy a cependant aussi bien ˆ lõeth ZŸrich quõˆ lõepf Lausanne aucune chaire de dynamique des structures et de gžnie parasismique. Il est donc urgent de prendre les mesures suivantes: CrŽation dõune chaire de dynamique des structures et de gžnie parasismique aussi bien ˆ lõeth ZŸrich quõˆ lõepf Lausanne aþn de fournir aux Žtudiants en gžnie civil une formation approfondie du point de vue tant thžorique que pratique-constructif dans ce domaine. DŽcisif pour lõžtat des connaissances et les capacitžs des ingžnieurs en gžnie civil et des ingžnieurs en gžnie parasismique. Cožts modžržs, tr s haut rapport utilitž-cožt. A ržaliser sans tarder. Urgent. Pour que le comportement des b timents en cas de sžisme soit favorable, il est important que les architectes eux-m mes interviennent d s la conception. Aussi bien ˆ lõeth ZŸrich quõˆ lõepf Lausanne, aucune connaissance ni savoir-faire ne sont transmis actuellement dans ce domaine aux Žtudiants en architecture. Il en va de m me pour les Žtudiants en gžnie civil et architecture des Hautes Ecoles SpŽcialisŽes (HES). Il est donc urgent de prendre les mesures suivantes: Enseigner aux Žtudiants en architecture de lõeth ZŸrich et de lõepf Lausanne ainsi quõaux Žtudiants en architecture et gžnie civil des Hautes Ecoles SpŽcialisŽes (HES) les mesures de conception et constructives ˆ prendre vis-ˆ-vis de la sžcuritž parasismique des ouvrages. DŽcisif pour la sensibilisation et lõžtat des connaissances des architectes qui constituent le premier maillon de la construction dõun ouvrage et sont donc les premiers concernžs par la sžcuritž parasismique des b timents. Cožts ržduits, tr s haut rapport utilitž-cožt. A ržaliser sans tarder. Urgent. IV. Recherche et applications Les dommages induits aux ouvrages et installations en un endroit pržcis sous lõeffet dõun sžisme donnž sont fortement ližs ˆ la nature et lõžpaisseur locales des couches de sol. Cependant, il manque encore ˆ lõheure actuelle des microzonages dans des ržgions ˆ risque sismique ŽlevŽ. Il est donc urgent de prendre les mesures suivantes: Extension du microzonage effectuž jusquõˆ pržsent dans quelques ržgions ˆ toutes les ržgions de Suisse soumises au risque sismique. Mesures et donnžes des accžlžrations et džplacements du sol en fonction des fržquences et des diffžrents types de sol (spectres de ržponse). DŽcisif pour une džlimitation nettement meilleure du risque en un lieu donnž. Cožts modžržs, tr s haut rapport utilitž-cožt. A ržaliser de court ˆ moyen terme. Urgent. Des logiciels informatiques perfectionnžs de simulation du comportement sismique des barrages incluant la retenue et la fondation ont ŽtŽ džveloppžs ˆ lõaide de gros investissements. Les moyens permettant leur mise ˆ disposition džþnitive, leur maintenance ainsi que lõencadrement manquent encore. Il est donc urgent de prendre les mesures suivantes:

16 Fournir aux spžcialistes de la pratique les ržsultats ržcents de la recherche par la mise ˆ disposition, la maintenance, et lõencadrement des logiciels informatiques existants qui simulent le comportement sismique de barrages, en incluant la retenue et la fondation. DŽcisif pour une utilisation pratique des moyens investis dans la recherche au cours des 15 derni res annžes. Cožts modžržs, rapport utilitž-cožt difþcile ˆ estimer au premier abord. A ržaliser sans tarder. Urgent. Dans le monde, de gros efforts sont consentis dans la recherche aþn de mieux dominer le comportement sismique des nouvelles constructions et du b ti existant. Des travaux de recherche et de džveloppement poussžs ont ŽtŽ conduits dans le domaine du gžnie parasismique en Suisse Žgalement, mais ce dans un cadre restreint. CÕest pourquoi de nombreux probl mes, urgents et spžciþquement suisses, aussi bien dans les structures que dans les ŽlŽments de structure non porteurs, Žquipements, installations chimiques et autres, nõont pu tre traitžs ˆ ce jour. Il est donc urgent de prendre les mesures suivantes: Etude du comportement sismique et džveloppement de notions de base pour la sžcuritž parasismique des structures porteuses dans les domaines suivants: Ð DuctilitŽ des aciers dõarmature Ð Comportement sismique de la ma onnerie armže et non armže Ð SŽcuritŽ parasismique des nouvelles constructions et du b ti existant Ð SŽcuritŽ parasismique des ponts existants et des nouveaux ponts Ð SŽcuritŽ parasismique des monuments historiques DŽcisif pour que de nouveaux progr s soient accomplis en mati re de sžcuritž parasismique des structures. Cožts modžržs ˆ considžrables, mais tr s haut rapport utilitž-cožt. A ržaliser de court ˆ moyen terme. Urgent. Etude du comportement et džveloppement de bases pour la sžcuritž parasismique de: Ð ElŽments non porteurs dans les b timents Ð Installations et Žquipements Ð Installations chimiques Ð RŽseau vital Ð Barrages Ð Installations nuclžaires DŽcisif pour lõamžlioration des mesures de sžcuritž parasismique concernant les ŽlŽments non porteurs, les installations chimiques et autres, etc. Cožts modžržs ˆ considžrables, mais tr s haut rapport utilitžcožt. A ržaliser de court ˆ moyen terme. Urgent. La mise ˆ disposition dans la pratique des plus ržcentes connaissances scientiþques permettrait dõobtenir une tr s bonne sžcuritž parasismique, ce qui serait dõun grand intžr t pour lõžconomie nationale. Dans la plupart des cas, il nõy aurait pratiquement pas de džpenses supplžmentaires. Il est donc urgent de prendre les mesures suivantes: Encouragement de projets permettant la diffusion des ržsultats de recherche dans la pratique. Tr s important pour une vžritable exploitation des ržsultats de la recherche. Cožts ržduits ˆ modžržs, tr s bon rapport utilitž-cožt. A ržaliser de court ˆ moyen terme. Urgent. Les mesures nžcessaires doivent dõabord tre concržtisžes par lõžlaboration dõun Programme National dõaction pour la RŽduction du Risque Sismique (NAPER). Les mesures seront pržparžes dans ce cadre. La Òpierre dõangleó du NAPER est une loi fždžrale correspondante. Ainsi, les bases lžgales manquantes pour la pržvention du danger naturel sismique seront mises en place de fa on similaire aux bases lžgales existant džjˆ pour la pržvention dõautres dangers naturels de moindre importance. Parall lement ˆ la pržparation dõun concept pour un texte de loi fždžrale, toutes les mesures fondamentales et essentielles qui suivront, ainsi que leur planning, doivent tre džterminžs dans le NAPER avec un degrž de džtail appropriž. LÕŽlaboration du NAPER se fera dans les meilleures conditions sous la conduite de lõadministration fždžrale et de la Plate-forme nationale ÒDangers naturelsó (PLANAT), cržže ržcemment par le Conseil fždžral, ainsi que de toutes les autoritžs concernžes et des milieux intžressžs. Plusieurs mesures importantes doivent dõores et džjˆ tre menžes ˆ bien, ou mises en place. Ces mesures sont justiþžes dans le pržsent document mais ne džpendent pas, ou pas essentiellement du NAPER, et de la loi fždžrale ˆ Žlaborer. EnÞn, le NAPER devra tre ržalisž dans son intžgralitž, et de fa on systžmatique. Traduction: Alo s Sommer

17 Vue d'ensemble des mesures à prendre pour la maîtrise du risque sismique en Suisse Programme National d'action pour la Réduction du Risque Sismique (NAPER) Phénomènes Domaines Domaines de connaissances Actions sismiques Sismologie Dynamique du sol Comportement des ouvrages et des installations Dynamique des constructions Déroulement du project = conception, prédimensionnement, analyse, dimensionnement et détails constructifs Maîtrise des catastrophes Secteurs particuliers présentant des lacunes Aléa sismique Sismotechtonique Effets de propagation Effet de site Interaction dynamique solstructure Bases légales Normalisation Sécurité parasismique des nouvelles constructions Sécurité parasismique des bâtiments existants Sécurité parasismique des ponts existants Sécurité parasismique des monuments historiques Sécurité parasismique des éléments non porteurs Sécurité parasismique des installations et équipements Sécurité parasismique des installations chimiques Sécurité parasismique des lifelines Sécurité parasismique des barrages Sécurité parasismique des installations nucléaires Recherche sur le comportement parasismique des constructions Diffusion des résultats de recherche dans la pratique Formation et post-formation des ingénieurs et architectes Sauvetage Evaluation de la sécurité des constructions endommagées Assurance contre les séismes Efforts consentis jusqu à présent par les autorités Estimation de la menace Mesures préventives = primaires.. Sécurité parasismique des. Vérification sporadique des.. centrales nucléaires constructions publiques Service sismologique suisse Réseaux d'accélérographes nationaux Nécessité urgente de mesures!. Mesures de soutien Protection civile Organisations cantonales de catastrophe Armée Efforts nécessaires

18 - 18 -

19 1 Motivation, Schutzziele und Übersicht Handlungsbedarf 1.1 Nationales Aktionsprogramm zur Reduktion des Erdbebenrisikos (NAPER) In der Schweiz kšnnen Erdbeben auftreten bis zur StŠrke des Erdbebens von Kobe in Japan vom 17. Januar 1995 mit einer Magnitude von ~ 7 (MŸller und Mayer- Rosa, 1980). Dieses Beben forderte rund 6Ô500 Tote, 40Õ000 Verletzte, 350Õ000 Obdachlose und mehr als 200 Milliarden Dollar SchŠden. In der Schweiz kšnnte schon ein deutlich weniger starkes Beben Auswirkungen Šhnlichen Ausmasses haben. Denn die Bauwerke in der Schweiz sind bei weitem nicht so auf Erdbeben vorbereitet wie dies in Japan der Fall ist. Dort haben jahrzehntelange BemŸhungen der Erdbebeningenieure und der Behšrden dazu gefÿhrt, dass in Kobe ein Grossteil der Bausubstanz das Erdbeben glimpßich Ÿberstanden hat. Dies wšre in der Schweiz nicht der Fall; EinstŸrze und schwere SchŠden wšren sehr viel hšuþger. Bei der Erdbebensicherung der Bauwerke in der Schweiz besteht daher ein grosser Nachholbedarf und somit ein Šusserst dringlicher Handlungsbedarf. Die Schweizer Gesellschaft fÿr Erdbebeningenieurwesen und Baudynamik (SGEB) bemÿht sich seit Jahren durch Tagungen, Publikationen, Pressemitteilungen, usw., Fachleute, Behšrden, Politiker, Bauherren und eine breitere ffentlichkeit auf die Folgen von mšglichen Erdbeben in der Schweiz und auf dringend notwendige Massnahmen aufmerksam zu machen. Dabei ist auf zahlreiche wichtige Aspekte hingewiesen worden. Nun hat es der erweiterte Vorstand der SGEB in einer Gemeinschaftsarbeit unternommen, im vorliegenden Dokument die Problemstellungen und den dringendsten Handlungsbedarf in den zahlreichen Sachgebieten umfassend darzustellen. Damit sollen insbesondere die Behšrden sowie weitere Angesprochene in konkreter Weise auf die vielen bedeutenden, zur baldigen Lšsung anstehenden Aufgaben und auf die diesbezÿgliche grosse Verantwortung hingewiesen werden. Die heutige Situation bei der Erdbebensicherung der Bauwerke in der Schweiz birgt die Gefahr, dass nicht nur bei schweren Erdbeben, sondern auch schon bei einem mšssig starken Erdbeben mit relativ grosser Auftretenswahrscheinlichkeit Tote und Verletzte und enorme SachschŠden entstehen. Nach einem solchen Ereignis wird die Suche nach Verantwortlichen nicht lange auf sich warten lassen, und es dÿrfte ihnen zumindest eine fahrlšssige Pßichtverletzung vorgeworfen werden, mit sšmtlichen rechtlichen Konsequenzen. Die SGEB schlšgt vor, ein Nationales Aktionsprogramm zur Reduktion des Erdbebenrisikos (NAPER) zu erarbeiten und die notwendigen Rechtsgrundlagen (Bundesgesetz) fÿr dessen Finanzierung und Umsetzung zu schaffen. Anschliessend ist das NAPER raschmšglichst zu realisieren. Im NAPER sollen auf konkrete und zugleich koordinierte und vernetzte Weise die notwendigen AktivitŠten - insbesondere auf dem Gebiete der Gesetzgebung und der behšrdlichen Massnahmen - festgehalten sein. Dabei sollen sšmtliche massgeblich betroffenen und interessierten Kreise einbezogen und mitbeteiligt werden. Die hauptsšchlichen zukÿnftigen Anstrengungen mÿssen vor allem bei der Erdbebensicherung bestehender und neuer Bauwerke erfolgen, da hier die gršssten DeÞzite bestehen. 1.2 Erdbebengefahr Die in den 70er Jahren erarbeiteten ErdbebengefŠhrdungskarten (SŠgesser und Mayer-Rosa, 1978) gelten immer noch als Grundlage fÿr die Beschreibung der Erdbebeneinwirkung an einem Standort in der Schweiz. Sie zeigen die regionalen Unterschiede auf, mit mšssiger GefŠhrdung in weiten Teilen des dichtbesiedelten Mittellandes und erhšhter GefŠhrdung im Wallis, in der Region Basel, in der Zentralschweiz, im Engadin und im St.Galler Rheintal. GemŠss diesen Karten, die auch den heute gÿltigen Baunormen (SIA 160, 1989) zugrunde liegen, variiert die IntensitŠt (Schadenmass) an einem beliebigen Standort in der Schweiz fÿr ein Erdbeben mit einer mittleren statistischen Wiederkehrperiode von 400 Jahren je nach Standort im Bereich zwischen VII und VIII (MSK-Skala). Diese IntensitŠten entsprechen in der Regel Magnituden (Richter-Skala) zwischen 5 und 6, was im weltweiten Vergleich als mittelstarke Erdbeben eingestuft wird. Starke Erdbeben, vergleichbar mit den kÿrzlich aufgetretenen grossen Schadenbeben von Kobe, Japan, 1995 und Northridge, Kalifornien, 1994, veranschaulichen fÿr schweizerische VerhŠltnisse etwa ein ÒMaximalbebenÓ. Sie weisen zwar eine relativ geringe jšhrliche

20 a) b) Trockenheit/ Hitze Waldbrand Kältewelle Meteorit Waldbrand Trockenheit/ Hitze Erdbeben Lawine Kältewelle Sturm Erdbeben Lawine Bodenbewegung Gewitter Hochwasser Bodenbewegung Bild 1: Anteile der verschiedenen Naturgefahren am gesamten gewichteten Risiko: a) gemšss (BZS, 1995) und b) analog ohne Risiko aus Ausmassklasse 5 Sturm Gewitter Hochwasser Wahrscheinlichkeit auf, sind aber nicht unmšglich: Das Erdbeben von Basel 1356 gehšrt in diese StŠrkeklasse. Die Frage nach dem Ausmass von mšglichen Erdbebenkatastrophen in der Schweiz wurde in den letzten Jahren aus der Sicht der Versicherer und der Katastrophenvorsorge intensiv untersucht. Die Versicherer schštzten in ÒWas-wŠre-wenn-StudienÓ die Folgen ab, wenn ausgewšhlte historische Erdbeben in der Schweiz heute wieder auftreten wÿrden, was jederzeit mšglich und zu erwarten ist (Schweizerischer Pool fÿr Erdbebendeckung, 1988; Ammann et al., 1995). So werden fÿr das Visper Beben von 1855 heute GebŠudeschŠden in der Gršssenordnung von bis zu 10 Milliarden CHF erwartet. Das Basler Beben von 1356 entspricht einem Erdbeben mit einer mittleren statistischen Wiederkehrperiode von etwa 500 bis 1000 Jahren und dÿrfte heute in der Gršssenordnung von bis zu 50 Milliarden CHF GebŠudeschŠden verursachen. Dabei wurden die Verluste an Menschenleben nicht explizit abgeschštzt. Es mÿsste aber mit bis zu einigen tausend Toten und bis zu zehn mal mehr Verletzten gerechnet werden. Um die SchŠden am Inhalt der GebŠude, an Infrastrukturbauten fÿr Verkehr, Kommunikation, Versorgung und Entsorgung, Kosten von ProduktionsausfŠllen, Folgekosten von Toten und Verletzten und UmweltschŠden zu berÿcksichtigen, mÿssen die GebŠudeschŠden erfahrungsgemšss mit einem Faktor von etwa 2 bis 3 multipliziert werden. Damit ergšben sich GesamtschŠden, die ein Mehrfaches der jšhrlichen Staatsrechnung der Schweizerischen Eidgenossenschaft (1996: 44 Milliarden CHF) betragen kšnnen. hnlich schwerwiegende Folgerungen resultieren aus einer Studie des Bundesamtes fÿr Zivilschutz, das sich mit der Katastrophenvorsorge befasst (BZS, 1995). Bild 1a zeigt die Anteile der einzelnen Naturgefahren am gesamten gewichteten Risiko aus Naturgefahren in der Schweiz gemšss dieser Studie. Das gewichtete Risiko berÿcksichtigt eine stšrkere Gewichtung von Grossereignissen gegenÿber kleineren Ereignissen. Ein zeitlich und šrtlich konzentriertes Grossereignis bewirkt bezÿglich KatastrophenbewŠltigung sehr viel mehr Probleme als eine Summe von zeitlich und šrtlich verteilten kleineren Ereignissen mit insgesamt gleichen Folgen. Dabei fšllt ins Gewicht, dass die zwar seltenen starken Beben enorme SchŠden verursachen kšnnen, und dass die lokalen Katastrophenorganisationen im Ereignisfall schnell Ÿberfordert sind und auf kantonaler, nationaler, allenfalls sogar internationaler Ebene Hilfe anfordern mÿssen. Die vergleichende Betrachtung weist das Erdbeben aus der Sicht der Katastrophenvorsorge als gršsstes gewichtetes Risiko aus. Dieses ist etwa gleich gross wie fÿr alle andern Naturgefahren (Hochwasser, Gewitter, Sturm, Lawinen, KŠltewelle, Trockenheit usw.) zusammen. In der Darstellung von Bild 1a aus (BZS, 1995) ist auch das Risiko aus der sogenannten Ausmassklasse 5 enthalten. Es betrifft dies vor allem weitršumige VerstrahlungsschŠden infolge von Problemen bei Kernkraftwerken anlšsslich eines extremen Grossereignisses. Dazu kann argumentiert werden, dass ein solches Ereignis hšchst unwahrscheinlich ist, und dass seine Folgen mit den gewšhnlichen Mitteln der Erdbebensicherung kaum signiþkant verringert werden kšnnen. Wird das Risiko aus der Ausmassklasse 5 ausser Betracht gelassen, so resultiert das Bild 1b. Es zeigt, dass das Erdbebenrisiko immer noch gršsser ist als das Risiko aus anderen Naturgefahren

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

English version Version Française Deutsche Fassung. Eurocode 5: Design of timber structures - Part 1-2: General - Structural fire design

English version Version Française Deutsche Fassung. Eurocode 5: Design of timber structures - Part 1-2: General - Structural fire design EUROPEAN STANDARD NORME EUROPÉENNE EUROPÄISCHE NORM EN 1995-1-2:2004/AC March 2009 Mars 2009 März 2009 ICS 91.010.30; 13.220.50; 91.080.20 English version Version Française Deutsche Fassung Eurocode 5:

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Erdbebensicherheit aus rechtlicher Sicht Konsequenzen auf Planung und Kosten

Erdbebensicherheit aus rechtlicher Sicht Konsequenzen auf Planung und Kosten Erdbebensicherheit aus rechtlicher Sicht Konsequenzen auf Planung und Kosten Dr. Sibylle Schnyder, CMS von Erlach Henrici AG 12. November 2013, Lunchgespräch KUB Inhalt Einleitung Versicherung von Erdbebenschäden

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Swiss National Action Plan for the Electronic (SNAP for EESSI) SICKNESS Xavier.Rossmanith@bsv.admin.ch TT: +41 58 464 36 83 ERFA-Tagung 21.01.2015 Solothurn Agenda Einleitung Stand der Arbeit EESSI Stand

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL)

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL) Recueil systématique 4...6.0 Statuts Statuten du 4 juin 0 vom 4. Juni 0 Institute for International Business Law (IBL) Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Loi du l9 novembre 997 sur l'université; Vu

Mehr

Die Erdbebengefährdung im Kanton Graubünden

Die Erdbebengefährdung im Kanton Graubünden Die Erdbebengefährdung im Kanton Graubünden Donat Fäh, Domenico Giardini, Schweizerischer Erdbebendienst, ETH-Zürich Thomas Wenk, Wenk Erdbebeningenieurwesen und Baudynamik GmbH, Zürich Markus Weidmann,

Mehr

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale Département fédéral de l intérieur DFI Secrétariat d Etat à l éducation et à la recherche SER Département fédéral de l économie DFE Office fédéral de la formation professionnelle et de la technologie OFFT

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Velospot Umfrage Sondage velospot

Velospot Umfrage Sondage velospot Velospot Umfrage Sondage velospot Chiara Schaller, Olivia Koné Stadtplanung Biel / Urbanisme Bienne September 2014 / Septembre 2014 1/11 1 Velospot in Biel / Velospot à Bienne Ziel: Mit einem flächendeckenden

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend. Massnahmen für erdbebentaugliche Bausubstanz

Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend. Massnahmen für erdbebentaugliche Bausubstanz Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.4/2009 630.00 Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend Massnahmen für erdbebentaugliche Bausubstanz Antrag Das Postulat sei zu überweisen.

Mehr

Richtlinie der KGV zur Erdbebensicherheit von Gebäuden

Richtlinie der KGV zur Erdbebensicherheit von Gebäuden ETABLISSEMENT CANTONAL D'ASSURANCE DES BATIMENTS FRIBOURG KANTONALE GEBÄUDEVERSICHERUNG FREIBURG Richtlinie der KGV zur Erdbebensicherheit von Gebäuden P A R A S I S M O AUSZUG FÜR BAUHERREN UND BEHÖRDEN

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos armasuisse Geobasisdaten und analoge Archive Produktion der Orthofotos Production des orthophotos Alicia Windler swisstopo-kolloquium vom 17. April 2015 colloque de swisstopo du 17 avril 2015 Agenda Agenda

Mehr

MONITEUR BELGE 05.03.2009 BELGISCH STAATSBLAD

MONITEUR BELGE 05.03.2009 BELGISCH STAATSBLAD 19745 Art. 8 - Das Gesetz vom 2. August 1971 zur Einführung einer Regelung, mit der Gehälter, Löhne, Pensionen, Beihilfen und Zuschüsse zu Lasten der Staatskasse, bestimmte Sozialleistungen, für die Berechnung

Mehr

Java Desktop System Configuration Manager Release 1.1 Versionshinweise

Java Desktop System Configuration Manager Release 1.1 Versionshinweise Java Desktop System Configuration Manager Release 1.1 Versionshinweise Sun Microsystems, Inc. 4150 Network Circle Santa Clara, CA 95054 U.S.A. Teilenr.: 819 0943 10 Copyright 2004 Sun Microsystems, Inc.

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Physical-Layer Security Aspects of Wireless Localization

Physical-Layer Security Aspects of Wireless Localization Diss. ETH No. 20344 Physical-Layer Security Aspects of Wireless Localization A dissertation submitted to ETH Zurich for the degree of Doctor of Sciences presented by Nils Ole Tippenhauer Dipl.-Ing. Informatik,

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

Erdbeben in Deutschland

Erdbeben in Deutschland 1 Erdbeben in Deutschland Deutsche Gesellschaft für Erdbebeningenieurwesen und Baudynamik e.v. Homepage: www.dgeb.org Kontakt: dgeb@lbb.rwth-aachen.de 2 Gefährdung Erdbeben-Epizentren 3 Wirkungskette Erdbeben

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011 Preisliste Gültig ab. Oktober 0 Liste de prix Valable dès le octobre 0 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Buchhaltungspaket (Finanz-, Debitoren-, Kreditorenbuchhaltung und Zahlungsverkehr) Ensemble

Mehr

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité 18 Cantons 1781 Communes Solutions évaluées Intégration dans les systèmes

Mehr

www.loterie.lu Mehr Kreuze - mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM - SPIELER Plus de croix - plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE

www.loterie.lu Mehr Kreuze - mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM - SPIELER Plus de croix - plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE Mehr Kreuze mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM SPIELER Plus de croix plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE Pour que le jeu reste un jeu : fixez vos limites! www.loterie.lu Games for good

Mehr

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Card Drive 3. Auflage / 3rd edition / 3ème édition für / for / pour Casablanca Card Drive Anleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Zusatzgerätes

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Strasbourg, 15.03.2013 Birgit Köper / Claude Emmanuel Triomphe EU Diskussionen

Mehr

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation English Uitbreidingsmodule Nederlands Leveringsomvang schroef Uitbreidingsmodule tiptel KM-38

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 10 juillet 2012. Sage 50. Gültig ab 12. Juni 2012

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 10 juillet 2012. Sage 50. Gültig ab 12. Juni 2012 Preisliste Gültig ab. Juni 0 Liste de prix Valable dès le 0 juillet 0 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Plus Pack 390. 40. Software Pack 90. 00. Update von

Mehr

Eine flächendeckende Erdbebenversicherung:

Eine flächendeckende Erdbebenversicherung: Die flächendeckende Erdbebenversicherung Das nächste Beben kommt bestimmt. Erdbeben bilden für die Schweiz ein erhebliches Risiko, weil in dicht bewohnten Gebieten enorme Sachwerte auf dem Spiel stehen.

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 6 septembre 2012. Sage 50. Gültig ab 6. September 2012

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 6 septembre 2012. Sage 50. Gültig ab 6. September 2012 Preisliste Gültig ab 6. September 0 Liste de prix Valable dès le 6 septembre 0 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Professional Pack 60. 0. Plus Pack 390. 40.

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

UHREN MONTRES OROLOGI SWISS MADE

UHREN MONTRES OROLOGI SWISS MADE UHREN MONTRES OROLOGI ALFA ROMEO COLLECTION DELUXE CHRONOGRAPH Edelstahlgehäuse bicolor, wasserdicht bis 100 m, Quarzwerk, Datum, Kautschukband Boîtier acier bicolor, étanche jusqu à 100 m, mouvement quartz,

Mehr

SCOOTER CATALOGUE 2015

SCOOTER CATALOGUE 2015 SCOOTER CATALOGUE 2015 , t i e Rid! t i e v L Hartelijk dank voor het bekijken van de Razzo scooter brochure. Razzo scooters kenmerken zich niet alleen door de uitzonderlijke prijs/kwaliteit verhouding,

Mehr

N 4 - OCTOBRE 2014 LA SURVEILLANCE SUR LE LIEU DE TRAVAIL DIE ÜBERWACHUNG AM ARBEITSPLATZ

N 4 - OCTOBRE 2014 LA SURVEILLANCE SUR LE LIEU DE TRAVAIL DIE ÜBERWACHUNG AM ARBEITSPLATZ N 4 - OCTOBRE 2014 LA SURVEILLANCE SUR LE LIEU DE TRAVAIL DIE ÜBERWACHUNG AM ARBEITSPLATZ LA SURVEILLANCE SUR LE LIEU DE TRAVAIL 1 Version française des pages 1 à 52 Französiche Version von Seite 1 bis

Mehr

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA EBI DA Deutsch Vorwort Dieser Dosenadapter kann für Dosen jeglicher Art eingesetzt werden. Er adaptiert einen EBI-Logger so an die Dose, dass die

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 8 juillet 2013. Sage 50. Gültig ab 10. Juni 2013

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 8 juillet 2013. Sage 50. Gültig ab 10. Juni 2013 Preisliste Gültig ab 0. Juni 03 Liste de prix Valable dès le 8 juillet 03 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Professional Pack 60. 0. Plus Pack 390. 40. Software

Mehr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr EEX Kundeninformation 2009-03-19 Transfer des Handels in French Power Futures im Rahmen der Kooperation zwischen EEX und Powernext Geführte Teilnehmersimulation in Eurex Konfigurationshinweis zur Einführung

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Lukas déménage à Berlin

Lukas déménage à Berlin Mai 2014 Épreuve cantonale de référence 8P Allemand Lukas déménage à Berlin Deuxième partie Compréhension de l écrit Berlin Département de la formation, de la jeunesse et de la culture Direction générale

Mehr

MULTI-AKTIEN-BONUS-ZERTIFIKATE MULTI-EQUITY-BONUS-CERTIFICATES. Bei den folgenden Multi-Aktien-Bonus-Zertifikaten wurde die Barriere erreicht:

MULTI-AKTIEN-BONUS-ZERTIFIKATE MULTI-EQUITY-BONUS-CERTIFICATES. Bei den folgenden Multi-Aktien-Bonus-Zertifikaten wurde die Barriere erreicht: MULTI-AKTIEN-BONUS-ZERTIFIKATE Bei den folgenden Multi-Aktien-Bonus-Zertifikaten wurde die Barriere erreicht: ISIN-Code / Valor / Symbol CH0032499243 / AAPAC Underlying (ISIN-Code-Underlying) Apple Computer

Mehr

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06 DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE Deutsches Mitglied in IEC und CENELEC BILDER ZUR DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS,

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

(51) Int Cl.: G11C 29/00 (2006.01)

(51) Int Cl.: G11C 29/00 (2006.01) (19) (11) EP 1 176 604 B1 (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT (4) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung: 03.01.07 Patentblatt 07/01 (1) Int Cl.: G11C 29/00 (06.01) (21)

Mehr

Erdbebensicherheit bei Grossprojekten

Erdbebensicherheit bei Grossprojekten Erdbebensicherheit bei Grossprojekten Zeichnung E. Rosales Urs Trüeb 1 Traktanden Risiko-Analyse Wirkung eines Starkbebens Vereinfachte Rechenmodelle Komplexe Baukörper Methode der finiten Elemente Erdbebenlasten

Mehr

Instruktionen fÿr die Einreichung von ProjektvorschlŠgen

Instruktionen fÿr die Einreichung von ProjektvorschlŠgen Swiss Virtual Campus 1 Instruktionen fÿr die Einreichung von ProjektvorschlŠgen EinfŸhrung Die ProjektvorschlŠge fÿr das Programm Virtueller Campus Schweiz mÿssen entsprechend der Projektausschreibung

Mehr

Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen

Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen Fachtagung Naturnaher Tourismus statt Erlebnis-Burnout 10. Juni 2015, HSR Rapperswil Dr. Katharina Conradin mountain

Mehr

Deutschland Germany Allemagne. In Deutschland zugelassene Sachverständige Experts approved in Germany Experts reconnus en Allemagne (19.03.

Deutschland Germany Allemagne. In Deutschland zugelassene Sachverständige Experts approved in Germany Experts reconnus en Allemagne (19.03. Deutschland Germany Allemagne In Deutschland zugelassene Sachverständige Experts approved in Germany Experts reconnus en Allemagne (19.03.2015) Sachverständigen-Organisationen, die für Prüfungen an Tanks

Mehr

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Umweltmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-,

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 15 juillet 2009. Sage 50. Gültig ab 9. Juni 2009

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 15 juillet 2009. Sage 50. Gültig ab 9. Juni 2009 Preisliste Gültig ab 9. Juni 009 Liste de prix Valable dès le 5 juillet 009 Sage 50 Inhaltsverzeichnis Table des matières Sage 50 Finanzbuchhaltung 3 Buchhaltungspaket 4 Optionen Rechnungswesen 5 Finanzbuchhaltung

Mehr

Citibank Credit Card Issuance Trust

Citibank Credit Card Issuance Trust 2.125% Anleihe 2004 2009 Class A5 Notes 2. Aufstockung um CHF 100 000 000 auf CHF 600 000 000 Kotierungsinserat Liberierung / Rückzahlung Zusicherungen Rückzahlung Stückelung Verbriefung Kotierung Firma

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 17423

VKF Brandschutzanwendung Nr. 17423 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 17423 Gruppe 241 Gesuchsteller Brandschutztüren Hersteller

Mehr