Books from Germany. Alexanderplatz. Cities and Squares in Germany and Elsewhere Städte und Plätze in Deutschland und anderswo.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Books from Germany. Alexanderplatz. Cities and Squares in Germany and Elsewhere Städte und Plätze in Deutschland und anderswo. www.book-fair."

Transkript

1 Books from Germany Alexanderplatz Cities and Squares in Germany and Elsewhere Städte und Plätze in Deutschland und anderswo #fbm15 b blog.book-fair.com

2 Contents Inhalt Thanks to the generous funding by the Federal Foreign Office this book collection will be on show on German collective stands at many book fairs worldwide. Wir danken dem Auswärtigen Amt für die großzügige Unterstützung, dank derer diese Buch kollektion an deutschen Gemeinschafts ständen auf vielen Buchmessen weltweit zu sehen sein wird. Foreword Vorwort Book Collection Buchkollektion Appendix Anhang 5 Sometimes Public Squares Are Like Particle Accelerators Arno Widmann 23 Urban Nature, Inspiring Architecture and Vibrant Spaces Urbane Natur, inspirierende Architektur und lebendige Plätze 55 Index of Publishers Verlagsverzeichnis 14 Manchmal sind Plätze Teilchenbeschleuniger Arno Widmann 33 Public Space as a Creative Challenge Öffentlicher Raum als kreative Herausforderung 39 Social Learning in the Open Air Soziale Lernerfahrungen im Freien 59 Index of Authors and Editors Verzeichnis der Autoren und Herausgeber 60 Imprint Impressum

3 Sometimes Public Squares Are Like Particle Accelerators On 8 April 2014, Berlin s Oranienplatz was cleared. It had been occupied or rather tented since October On 6 October a group of refugees set up camp there and through their action succeeded in demonstrating to the media, for a year and a half, the full assortment of Federal German services for refugees. We saw all the different manifestations of state power: armed police, barbed wire, competent and incompetent politicians ready to nego tiate. We saw a cunning interior senator using a cheap trick in an attempt to dupe the occupiers of the square. We saw housewives, both Turkish and German, who brought blankets and things to eat for the tent-dwellers. We saw groups of left-wing supporters as well as right-wing counter-demonstrators. For a year and a half the refugees were no longer hidden somewhere on the periphery of the city. They had taken a place in an important centre of Berlin. All at once, they were there not just in a statistic read out by the interior minister, but really there. They called for decent accommodation and German courses. At no point during that time were there ever more than 100 people. Yet the district of FriedrichshainKreuzberg, with 275,000 residents, was not able to give them prompt assistance. Nor was the 3.5 million-strong city of Berlin as a whole. It soon became clear that the issue at stake during those months was not just the social question of caring for these people who had arrived on Oranienplatz fleeing from any number of different countries. It was also about how we perceive refugees, and it turned out that we also define ourselves through them. On Oranienplatz, people discussed the question of participation. Who belongs to us? Who has the right to take part in our society? The search for the good king After a while we understood: Oranienplatz is also a place of independence, a square of freedom. For years we had been told we were living in a virtual life rather than in a real life. We believed ourselves in the digital age. But suddenly the television brought us pictures of people all around the world, gathering on public squares again to bring down the tyrants, or simply to call out: here we are; we really do exist. They gather on Tahrir and Taksim, on the Maidan; they demonstrate and debate. Not just about how to rid themselves of the old pharaoh, but also about what the new one should look like. They don t know. They never know. They argue about who should hold power: the wise, the powerful, the rich, the pious, the clever, the cunning, 5

4 the best? Or just a single person? They fight against those at the top. But they fight against each other too. There is no solution in sight. Yet there is one solution that has been known for a long time, and repeatedly written about. Perhaps the loveliest account of it is in the Persian poem Mantiq at-tair (bird speech, translated into English as The Conference of the Birds ), by Fariduddin Attar ( ), a contemporary of Wolfram von Eschenbach. Under the guidance of the hoopoe, the finch, nightingale, partridge, duck, parrot, heron and many thousands of other birds from around the world set out in search of a new and good king. They squabble. They try to convince each other, tell each other stories. As told by the Islamic mystic Attar, the birds set out on a long journey the dervish calls life a journey. Most of them give up along the way. At the end only 30 remain who reach the place where the king is supposed to be found; the king of whom it is said he can end hunger and poverty, violence and injustice. Unsurprisingly, he is nowhere to be seen. The 30 birds find a picture depicting him. As they look closer they recognise that this good king is none other than themselves, all of them together. There is no one better, more wise or more pious. This is what they are, provided they can unite and even as they part company again if they can remain together. Together apart together apart. The public sphere is unpredictable In moments when this see-saw is well balanced, there emerges what we think of as a cohesive public sphere. The media are not the public sphere; we are not, nor are the others. The public sphere emerges at that point in time when a society recognises itself. That happened, for example, on 4 November 1989, on Alexanderplatz in Berlin. People did nothing more than make speeches: opposition figures, hangers-on and prominent sup porters of the SED regime all spoke. But this mixture alone demonstrated that the regime had reached its end. On 9 November the Wall fell, the Wall which had held East German society together. Protest movements want to establish a public sphere, as they like to put it, in opposition to those in power, who lock themselves away, not only in palaces but also in their secrets. The demonstrators lay bare the corruption, but even more importantly, they reveal the relationships. Even more signifi- 6 cant than the speeches on 4 November on Alexanderplatz was the fact of who was entitled to speak, and who did speak. The Party might have had a big say in who was invited onto the podium, but by then it had had to assimi l ate so many rebellious elements that the hundreds of thousands of people standing below them in the crowd were witnesses to the end of the SED dictatorship. For weeks, people had been shouting: We are the people. On the squares of the new millennium, the demonstrators found what they had sensed in their tweets and blogs: that they are many. They are also different. Down here on the square, you can smell and bump into one another. You are no longer dealing with ideas, but with people. Here, you find things you were not looking for. The public sphere is unpredictable, not only for those whom it trains its sights upon. Public squares can work like a particle accelerator. Things get torn apart that hitherto were solidly joined together. New connections develop. Those who leave the square as victors are seldom the ones who brought the crowds there in the first place. They declare a revolution which then swallows them as well. Not everyone is accepted on the square A hundred thousand people, perhaps two hundred thousand, are thought to have gathered on Cairo s Tahrir Square in February 2011 when, as one women teacher told a Spiegel reporter, they no longer needed to feel afraid. If you consider that Cairo has more than eight million inhabitants, that s no more than a tiny fraction of the population. With its luxury hotels and expensive shops, Tahrir Square is no place for the city s masses not to mention the fact that it is actually more of a traffic junction than a public square. Moreover, the square was built at the beginning of the last century when this part of Cairo was reconstructed on a European model, which created the need for a prestigious square. Not everybody feels comfortable on this embodiment of colonialism, bordered as it is by a museum and military barracks. Perhaps this was why as shown by the subsequent election results there was a disproportionately large contingent from the enlightened youth generation present among the demonstrators who met on Tahrir Square in 2011 to bring down the Mubarak regime or at least Mubarak himself. Not everyone goes to a square. And those who do are not representative. Not all people are accepted onto every square. The selection process begins 7

5 even at the building of the square. For example, the central market square of Nuremberg was developed after the Jews, whose houses previously stood on this space, had been murdered or expelled in And back in what is now Kreuzberg, in Berlin, the Huguenot gardeners who had settled on the edge of the city (according to Wikipedia, Oranienstraße was called Orange Street until 1849) later dispersed to other regions. Every actual public sphere is a specific negation of one or more other pos sible versions. Anyone who wants to understand what they can see on the squares must also be sensitive to the things they can t see there. But let us start by dealing with the obvious. The major sites in the recent history of protest have all been maidans: Maidan at-tahrir in Cairo, Taksim Meydanı in Istanbul, and Majdan Nesaleschnosti in Kiev. Maidan means a public square in Persian and Arabic, as well as in Russian and Ukrainian, but it can also describe a small rural settlement. There is a maidan in Sanskrit, too, but this is used to signify a fallow area. In Middle Persian, Midyan or Mayan means something like the middle or centre. In the Old Iranian language of Avestan, the middle is rendered as Maidyana. There seems a close etymological association. I ve no idea if we can really infer this from a language-historical perspective, but it is enticing. Not only as it frequently refers to spaces in the middle of settlements, but also because the secret target of all these considerations is the middle of the city that is to say, the middle of the society. On Oranienplatz, too, the question posed was: who belongs here, and who does not? A Persian word signifies Ukraine s return to Europe But there is no need for etymology. One can also simply decide. The Ukrai nian revolutionaries of 1991 did that. Not only did they rename the central square of the capital Kiev from Square of the October Revolution to Independence Square, they even chose a different word to replace the word for square. Now, instead of plocha, they talked of the maidan. They did this because they wanted to emphasise the break with their history, but also because they thought they could see traces of the Greek agora in the Persian word maidan. They were turning away from the Slavic and towards Europe. Thus, of all things, it was a Persian word that stood for Ukraine s return to Europe one of the pretty pirouettes world history sometimes performs. The Arab Spring, and the protests in Istanbul and Kiev, did not 8 emerge in homesteads nor in palaces. They did not build their impetus in churches or mosques. They fought it out on public squares, a European import. Even Taksim in Istanbul is a kind of imported good. Taksim means division. But the square is not intended to commemorate a fairer division of goods in society, rather it is the place where, in 1732, a water distri bution network was established. It is a monument to engineering, to the modernisation of the Ottoman Empire s capital city which would allow it to catch up with the achievements made in the modern cities of Europe. The distant point of reference for all European public squares is the agora in Athens, the place where the citizens met, where they pursued their trade, and where they occupied themselves with matters of importance for the city as a whole (the polis). Politics is not at home in parliaments, in town halls or even in back rooms. Politics takes place on the squares. That, at any rate, was the view of Herodotus (c BC). In the first book of his Histories, there is one section that has become famous, in which he talks of the Persian King Cyrus II (c. 590 or BC). Cyrus was believed to have ridiculed the Greeks for having a square in the middle of all their cities where they would gather and swear false oaths to each other. Such a people would stand no chance against the solid ranks of the Persian military. It would pose no difficulties dealing with them. No one knows if Cyrus ever said that. What is certain, however, is that Herodotus didn t merely feel it was important to represent the Greek agora as something special; by starting his grand description of the Persian Wars with this detail, he also takes pleasure in highlighting the arrogance of the enemy commander. At this point, the narrator and those listening to him are all thinking: pride comes before a fall. They know that the frequenters of the agora, so openly derided by Cyrus, are about to put the Persians to flight. Sections like this provide a foretaste of later victories. The public square and the citizens will overcome palaces and kings. In Herodotus description, it was on the agora that Greek democracy organises its resistance against Oriental despotism: an antagonistic duo that has helped form Europe s selfimage and underpinned European mythology ever since. 9

6 Aristotle and the solution to the square problem Public squares also existed in the cities of the Persian Empire. There would have been no shortage of ceremonial and parade grounds. But there was no place in which public affairs were addressed publicly for one simple reason: there were no public affairs. Of course there was a population and there was a court; there were important people and unimportant, rich and poor, powerful and powerless. But above all, there was the one man who held power. He was surrounded by plots and intrigues. There were conspir acies and counter-conspiracies. There were also huge festivities. Yet there was no public sphere, no collective public discussion of the destinies of state and society, no evaluation of important measures to take, still less a public vote on such things. That, at any rate, is the view that Herodotus tirelessly propagates. But as with Tahrir Square, we ask who was permitted onto the Agora? Who to paraphrase Article 21 of the Basic Law of the Federal Republic of Germany was allowed to influence the political decision-making processes? In our country, refugees are not entitled to do so. That was made clear, and called into question, on Oranienplatz. Those allowed onto the square, those afforded a voice in the public sphere, are entitled to influence the decisionmaking processes. Only a ban on speaking in public could counter that. Who has access to the public sphere? That is the question: who is permitted onto the square? Let s refer to Europe s philosopher- in-chief, Aristotle ( BC). He had a very specific idea of how to solve the question of the square. In the seventh book of his treatise on Politics, Aristotle went into great detail on the subject of squares and the emphasis is on the plural form. For Aristotle, it is important to make sure that not all people talk about all things. His aim is to split the public sphere. He divides the single square, which caused so much derision from Cyrus in Herodotus account, into three. At the very top of the polis there should be a square around which are placed buildings consecrated to the gods, as well as the most genteel eating places of the authorities. Beneath this is the agora itself, which should be kept free of all goods. No farmers or artisans may enter here, none of lowly birth and definitely no women. (Aristotle does not actually specify the ban on women, so obvious must it seem to him.) In Thessaly, according to him, these places are called freedom squares. It is also here, as Aristotle recommends in his treatise, that the exercise areas for men should be set up. He 10 added that, knowing themselves to be in direct view of the public author ities would preferably fill them with the true shame and fear that befit free men. Today s reader is ill-prepared for a notion of freedom that includes shame and fear vis-à-vis the powers that be. Does Aristotle want to design the agora, the place of the free citizens, in such a way that those citizens move about in a world of scrutiny and punishment like in Foucault s nightmares? The market square should be located down at the lowest level. Here there are no restrictions on access. The marketplace is, so to speak, the most public space. Yet for that very reason, it is not permitted to use it for negotiating things that belong to the public sphere. If that happened here, people whom Aristotle would expressly like to see excluded would get involved in influencing political decision-making. As in his world, so in his city everything has its place. Just as there was no evolution in Aristotle s natural world, so there was none in his society. The efforts of the researcher like those of the philosopher were intended to extol the eternity of the existing order. Where changes occur they must be graspable as changes within the status quo. If that is not possible, it proves that one has not understood the matter. No wonder he closed this chapter sounding rather resigned: However, it would be pointless to spend a long time with these things now. For in this area, the difficulties lie not in the theory but in practice. We talk of things as we would like them, but they come to us as fortune decides. We who consider ourselves Occidentals can draw from this the clear conclusion that we are far from being the confirmed democrats we like to present ourselves as. The democracy lasted little more than a moment and was, in reality, the dominion of a male aristocracy (to use an inappropriate word) that consisted of barely 10 to 15 per cent of the population. Despite this, the agora became one of the great survivors, re-emerging throughout European history. Just think of the Forum in republican Rome or the public squares of mediaeval and latter-day European cities. It would be instructive, for instance, to write a history of the conflicts surrounding cathedral squares and town hall squares. Time and again, the burghers of European cities competed against the monuments of religious power. As well as the cathedral and town hall squares, there is always, of course, at least one market square. Sometimes the town hall and the church stand face-to-face, with 11

7 the market square lying between them as a medium. We could go to Leipzig or to Frankfurt am Main, to Bruges or Thessalonica, in order to witness how the War of the Squares has been conducted down through the centuries. Image of the World? But we ll look across at a maidan once again: to the largest in the world, to the one in Isfahan. It was a revolution, but did it ever host a revolution? Anyone who, like myself, has not yet been there can get a good impression of it the Internet be praised! by entering Maidan Isfahan in a search engine. Among others, Wikipedia will explain to them the fascinating history of the square, measuring 560 metres by 160 metres, which has been a UNESCO World Heritage Sites since Today it is called Maidan-e Emam, Imam Khomeini Square, and before that it was Maidan-e Shah, Shah Square. It was created as an item of royal city planning. Its builder called it Image of the World Square. Shah Abbas I ( ) had modernised his army with help from the English, who also helped him to drive out the Portuguese from the island of Hormus in the Persian Gulf. Abbas employed between 30,000 and 50,000 artists, artisans and traders from across Persia to turn this oasis into an ideal city that resembled Islam s idea of paradise. The scheme was also tied to Abbas attempt to achieve a monopoly in the silk trade. Christians from Armenia were given the job of organising the trade for him, and he settled them in his Islamic paradise. Let us recall what the citizens of Nuremberg did when they built a square in In the middle of his city, Shah Abbas wanted a rationally planned commercial centre (in Isfahan, too, we are now in the early years of the baroque), with each trade allocated its own area in a clearly ordered infrastructure. The maidan was the festive square, a place of justice and a playing field. Around its perimeter were positioned the royal palace, the mosque and the bazaar: an impressive statement of the unity of throne, altar and business, therein also presenting an image of the world. A world not without its citizens, but a world in which the citizens have no say. This conversion of an architectural idea did not impede the economic and political success and in this context, political success meant anti-polis success. By the time Abbas died, Isfahan was one of the largest cities on the planet and a hub of the world s trade. 12 The Persian Empire stretched from the Tigris to the Indus. Aristotle wanted to restrict the public sphere by splitting it up, with a separate place for each function. Abbas merged everything together the better to control it. Everything fell under the supervision of the sovereign. The square was built to honour his name and be an Image of the World. Not the real world of conflicting interests, of people quarrelling with one another, but a world in which everything is subordinated to a single man, a world in which all the people are oriented towards one figure and therefore have no need to confront each other. In our children s services in church, they used to tell us that in the dark we d find our bearings not by looking for the next person, but rather by keeping our eyes on the light of God. In truth, however, it s necessary for us to argue with the next person, to concur with them, and then argue with them again. The next person we always gladly forget is not only the one standing next to us, but is always also the one who comes next. We need institutions for these conflicts and procedural rules. But time and again, the citizens and those who are not (yet) citizens need public squares upon which they can gather in non- or even anti-institutional groups; places where they can appreciate the political situation as well as their own situation within it. No square can create democracy. Not every occupation of a square is a step in that direction. However, if people do not occupy squares there can be no democracy. Arno Widmann Journalist and employee with DuMont Redaktionsgemeinschaft 13

8 Manchmal sind Plätze Teilchenbeschleuniger Am 8. April 2014 wurde der Oranienplatz in Berlin geräumt. Er war seit Oktober 2012 besetzt oder sagen wir bezeltet gewesen. Am 6. Oktober hatten sich auf ihm Flüchtlinge niedergelassen, denen es mit ihrer Aktion gelang, eineinhalb Jahre lang die ganze Breite des bundesrepublikanischen Angebots für Flüchtlinge medienwirksam vorzuführen. Wir sahen die unter schiedlichsten Erscheinungen der Staatsgewalt: bewaffnete Polizei, Stacheldraht, verhandlungsbereite kompetente und inkompetente Politiker. Wir sahen einen bauernschlauen Innensenator, der mit einem billigen Trick die Platzbesetzer über den Tisch zu ziehen versuchte. Wir sahen Hausfrauen türkische und deutsche, die den Zeltbewohnern Decken und etwas zu essen brachten. Wir sahen linke Unterstützergruppen und rechte Antidemonstranten. Eineinhalb Jahre lang wurden die Flüchtlinge nicht mehr irgendwo an den Rändern der Städte versteckt. Sie hatten Platz genommen in einem der Zentren Berlins. Mit einem Mal gab es sie. Nicht nur in einer vom Innenminister verlesenen Statistik, sondern wirklich. Sie for derten menschwürdige Unterbringungen und Deutschkurse. Sie waren zu keinem Zeitpunkt mehr als einhundert Menschen. Aber der Bezirk Fried richshain-kreuzberg, Einwohner, war ebenso unfähig den Leuten rasch zu helfen wie die 3,5-Millionen-Metropole Berlin. Es ging in diesen Monaten, das wurde bald klar, nicht nur um die soziale Frage der Versor gung der aus allen möglichen Ländern auf den Oranienplatz Geflüchteten. Es ging auch darum, wie wir Flüchtlinge ansehen und es wurde deutlich, dass wir uns durch sie auch definieren. Auf dem Oranienplatz wurde die Frage der Teilhabe diskutiert. Wer gehört zu uns? Wer hat ein Anrecht darauf, teilzuhaben an unserer Gesellschaft? Die Suche nach dem guten König Nach einer Weile begriffen wir: Der Oranienplatz ist auch ein Platz der Unabhängigkeit, ein Platz der Freiheit. Jahrelang hatte man uns eingeredet, wir lebten mehr in der Virtualität als im richtigen Leben. Wir glaubten uns im digitalen Zeitalter. Plötzlich aber brachte uns das Fernsehen Aufnahmen von Menschen, die sich überall auf der Welt wieder auf Plätzen versammelten, um die Tyrannen zu stürzen oder auch nur zu rufen: Hier sind wir, es gibt uns wirklich. Sie kommen zusammen auf dem Tahrir, dem Taksim oder dem Maidan, um zu demonstrieren und debattieren. Nicht nur darüber, wie sie den alten Pharao loswerden können, sondern auch darüber, wie der neue aussehen sollte. Sie wissen es nicht. Sie wissen es nie. Sie streiten 14 darüber, wer die Macht haben soll. Die Klugen, die Mächtigen, die Reichen, die Frommen, die Schlauen, die Durchtriebenen, die Besten? Oder nur einer? Sie kämpfen gegen die da oben. Aber sie kämpfen auch gegeneinander. Ein Ausweg ist nicht in Sicht. Dabei ist er schon lange bekannt und immer wieder beschrieben worden. Am schönsten vielleicht in dem persischen Fabelgedicht Mantiq at-tair (Vogelgespräche, ins Deutsche übersetzt als Konferenz der Vögel ) von Fariduddin Attar ( ), einem Zeitgenossen Wolframs von Eschenbach. Dort begeben sich unter Anleitung des Wiedehopfs Fink, Nachtigall, Rebhuhn, Ente, Papagei, Reiher und Hunderttausende andere Vögel aus aller Welt auf die Suche nach einem neuen, einem guten König. Sie streiten. Sie wollen einander überzeugen, erzählen einander Geschichten. Bei Fariduddin Attar, dem islamischen Mystiker, treten die Vögel das Leben nennt der Derwisch eine Reise eine lange Reise an. Die meisten von ihnen geben unterwegs auf. Am Ende bleiben dreißig übrig, die den Ort erreichen, an dem der König zu finden sein soll, von dem es heißt, er könne Schluss machen mit Hunger und Armut, mit Gewalt und Ungerechtigkeit. Er ist freilich nirgends zu sehen. Die dreißig entdecken ein Bild, das ihn zeigt. Als sie genauer hinschauen, erkennen sie, dass niemand anders als sie selbst dieser gute König sind. Sie alle zusammen. Es gibt keinen besseren, keinen klügeren, keinen frömmeren. Sie sind das nur, wenn sie zusammenkommen und wenn sie auch sich wieder trennend beisammenbleiben können. Zusammen auseinander zusammen auseinander. Öffentlichkeit ist unberechenbar In Augenblicken der Balance dieser Wippschaukel entsteht das, was wir mit Öffentlichkeit meinen. Nicht die Medien sind die Öffentlichkeit, nicht wir sind es und auch nicht die anderen. Öffentlichkeit ist der Moment, in dem eine Gesellschaft sich selbst erkennt. Das passierte zum Beispiel am 4. November 1989 auf dem Alexanderplatz in Berlin. Es wurden nur Reden gehalten. Von Oppositionellen, von Mitläufern und von Trägern der SEDHerrschaft. Aber schon diese Mischung zeigte: Das Regime war am Ende. Am 9. November fiel die Mauer, die die DDR-Gesellschaft zusammengehalten hatte. 15

9 Protestbewegungen wollen, so formulieren sie es gerne, Öffentlichkeit herstellen. Gegen die Machthaber, die sich einschließen nicht nur in ihren Palästen, sondern auch in ihren Geheimnissen. Die Demonstranten decken die Korruption auf. Noch wichtiger aber ist: Sie führen die Verhältnisse vor. Wichtiger als die Reden am 4. November auf dem Alexanderplatz war, wer da alles redete und reden durfte. Die Partei mochte kräftig mitgemischt haben bei der Bestückung des Rednerpults. Aber sie hatte auch so viele aufmüpfige Kröten schlucken müssen, dass jeder der vielen Hunderttausend, die da unten standen, das Ende der Alleinherrschaft der SED erlebte. Über Wochen war gerufen worden: Wir sind das Volk. Auf den Plätzen des neuen Jahrtausends entdeckten die Demonstranten, was sie twitternd ahnten: Sie sind viele. Und sie sind unterschiedlich. Hier auf dem Platz riecht und stößt man einander. Man hat es nicht mehr mit Gedanken, sondern mit Menschen zu tun. Hier findet man, was man nicht gesucht hat. Öffentlichkeit ist un be rechenbar. Nicht nur für die, gegen die sie sich richtet. Plätze können wie Teilchenbeschleuniger wirken. Hier wird, was bisher fest zusammengefügt war, auseinandergerissen. Es entstehen neue Verbindungen. Als Sieger gehen selten die vom Platz, die zuvor die Massen dorthin geführt haben. Sie leiten einen Umsturz ein, in dem auch sie untergehen. Auf einen Platz kommen nicht alle. Die Auswahl ist auch nicht repräsen tativ. Nicht jeder ist auf jedem Platz zugelassen. Die Selektion beginnt schon beim Bau des Platzes. Der Nürnberger Hauptmarktplatz zum Beispiel entstand, nachdem man die Juden, die auf diesem Gelände ihre Häuser gehabt hatten, 1349 umgebracht oder vertrieben hatte. Die hugenottischen Gärtner bis 1849 hieß die Oranienstraße Orangenstraße, schreibt Wiki pedia, die sich hier am Rande der Stadt niedergelassen hatten, verschwanden in andere Gegenden. Jede reale Öffentlichkeit ist die bestimmte Negation einer oder gar mehrerer anderer möglicher. Wer begreifen will, was auf den Plätzen zu sehen ist, der muss auch darauf achten, was dort nicht zu sehen ist. Sprechen wir aber doch erst einmal vom Offensichtlichen. Die großen Plätze der jüngsten Protestgeschichte sind alle Maidans: Maidan at-tahrir in Kairo, Taksim Meydanı in Istanbul, Majdan Nesaleschnosti in Kiew. Im Persischen und Arabischen bezeichnet Maidan einen Platz, ebenso im Russischen und Ukrainischen, aber auch kleine dörfliche Ansiedlungen. Im Sanskrit gibt es den Maidan auch, aber dort bezeichnet er eine Brachfläche. Also das, was der Place des Barricades in Brüssel war, bevor er bebaut wurde. Im Mittel persischen bedeutet Midyan oder Mayan so viel wie Mitte oder Zentrum. Im Avestischen, einer altiranischen Sprache, heißt die Mitte Maidyana. Eine sehr naheliegende etymologische Assoziation. Keine Ahnung, ob sie wirklich sprachgeschichtlich ableitbar ist. Aber verführerisch ist sie. Nicht nur, weil es oft um Plätze in der Mitte der Ansiedlungen geht, sondern vor allem, weil der geheime Zielpunkt all dieser Überlegungen die Mitte der Stadt, also die der Gesellschaft ist. Auch auf dem Oranienplatz ging es um die Frage: Wer gehört dazu und wer nicht? Nicht jeder ist auf jedem Platz zugelassen Auf dem Tahrir-Platz in Kairo sollen im Februar 2011, als man, so eine Lehrerin zum Spiegel-Berichterstatter, keine Angst mehr haben brauchte, einhundert-, vielleicht zweihunderttausend Menschen zusammengekommen sein. Das ist, wenn man daran denkt, dass Kairo wohl mehr als acht Millio nen Einwohner hat, nicht mehr als ein winziger Bruchteil der Bevöl ke r ung. Der Tahrir-Platz ist mit seinen Luxushotels und seinen teuren Geschäften kein Ort für die Massen der Metropole. Ganz abgesehen davon, dass er mehr ein Verkehrsknotenpunkt als ein Platz ist. Hinzukommt: Er entstand Anfang des vergangenen Jahrhunderts, als dieser Teil Kairos nach dem Modell europäischer Großstädte umgebaut wurde. Da gehörte ein repräsen t ativer Platz dazu. Gesäumt von einem Museum und einer Kaserne. Nicht jeder fühlt sich wohl auf dieser Demonstrationsfläche des Kolonialismus. Unter den Demonstranten, die sich 2011 auf dem Tahrir trafen, um das MubarakRegime oder doch wenigstens ihn zu stürzen, waren vielleicht auch darum die Vertreter einer aufgeklärten Jugend das zeigten die späteren Wahlergebnisse deutlich überrepräsentiert. Ein persisches Wort markiert die Rückkehr der Ukraine nach Europa Aber man braucht keine Etymologie. Man kann sich auch einfach entscheiden. Die ukrainischen Revolutionäre von 1991 taten das. Sie benannten den zentralen Platz der Hauptstadt Kiew nicht nur um von Platz der Oktober revolution in Platz der Unabhängigkeit, sondern sie wählten auch für das Wort Platz ein anderes Wort. Statt von Plocha sprachen sie jetzt von Maidan. Sie taten es, weil sie den Bruch mit ihrer Geschichte deutlich machen wollten, und weil sie im persischen Maidan Spuren der griechischen Agora zu erkennen glaubten. Sie wollten raus aus dem Slawischen, rein nach 16 17

10 Europa. Ausgerechnet ein persisches Wort markiert die Rückkehr der Ukraine nach Europa. Das ist eine der hübschen Pirouetten, die die Weltge schichte manchmal dreht. Der Arabische Frühling, die Proteste in Istanbul und in Kiew nahmen ihren Ausgang nicht von den Hütten und nicht von den Palästen. Sie entwickelten ihre Wucht nicht in Kirchen und Moscheen. Sie fochten auf Plätzen, einem Import aus Europa. Auch der Taksim in Istanbul ist Importware. Taksim heißt Verteilung. Aber der Platz soll nicht erinnern an eine gerechtere Verteilung der Güter in der Gesellschaft, hier wurde vielmehr 1732 eine Wasserverteilungsanlage errichtet. Ein Monument der Ingenieurskunst, Teil einer Modernisierung der Hauptstadt des Osmanischen Reiches, durch die der Anschluss an die Errungenschaften der modernsten europäischen Städte ermöglicht werden sollte. Der ferne Bezugspunkt der europäischen Plätze ist die Agora in Athen, der Ort, an dem die Bürger sich trafen, Handel trieben und sich mit dem beschäf tigten, was die ganze Stadt (pólis) anging. Politik ist nicht in Parlamenten, in Rathäusern oder gar in Hinterzimmern zu Hause. Politik findet auf Plätzen statt. Jedenfalls sah das Herodot (490 um 424 v. Chr.) so. Es gibt im ersten Buch seiner Historien eine berühmt gewordene Stelle, an der er von dem persischen König Kyros II. (um 590 / v. Chr.) erzählt. Der habe über die Griechen gespottet, sie hätten in der Mitte einer jeden ihrer Städte eigens einen Platz, auf dem sie sich versammelten und einander Meineide schwüren. Ein solches Volk habe keine Chance gegen die geschlossenen Reihen des persischen Militärs. Mit ihm fertig zu werden, werde ihm keine Schwierigkeiten bereiten. Niemand weiß, ob Kyros das jemals gesagt hat. Sicher ist aber: Herodot legte nicht einfach nur Wert darauf, die griechische Agora als etwas Besonderes darzustellen. Diese Stelle zu Beginn seiner umfangreichen Schilderung der Perserkriege streicht die Überheblichkeit des gegnerischen Oberbefehlshabers genüsslich heraus. Der Erzähler und die, die ihm zuhören, denken an dieser Stelle: Hochmut kommt vor dem Fall. Sie wissen, dass die von Kyros demonstrativ verach teten Agoragänger die Perser in die Flucht schlagen werden. An Stellen wie diesen kosten sie schon einmal vom späteren Sieg. Platz und Bürger werden Palast und König besiegen. Auf der Agora, so die Darstellung Herodots, organisierte sich der Widerstand der griechischen Demokratie gegen die orientalische Despotie. Ein Gegensatzpaar, das seit Herodot zur Selbst stilisierung Europas, zur europäischen Mythologie gehört. 18 Aristoteles und die Lösung der Platzfrage Plätze gab es auch in den Städten des Perserreiches. An Präsentations- und Paradeplätzen wird es keinen Mangel gegeben haben. Aber es gab keinen Ort, an dem die öffentlichen Angelegenheiten öffentlich verhandelt wurden. Aus einem einfachen Grund: Es gab keine öffentlichen Angelegenheiten. Also gab es auch keine Öffentlichkeit. Natürlich gab es eine Bevölkerung, und es gab einen Hof, und es gab wichtige und unwichtige, reiche und arme, mächtige und ohnmächtige Menschen. Aber vor allem gab es den einen, den Machthaber. Um den wurden Ränke geschmiedet. Es gab Verschwörungen und Gegenverschwörungen. Es gab auch riesige Festivitäten. Aber eine Öffentlichkeit, eine die Geschicke von Staat und Gesellschaft diskutierende, sie abwägende über die notwendigen Maßnahmen gar abstimmende Öffent lichkeit gab es nicht. Das ist jedenfalls die Sicht, die Herodot nicht müde wird zu propagieren. Aber wie beim Tahrir-Platz fragen wir: Wer durfte auf die Agora? Wer durfte mit dem Artikel 21 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland formuliert mitwirken bei der politischen Willensbildung? Flüchtlinge dürfen das bei uns nicht. Das wurde auf dem Oranienplatz vorgeführt und infrage gestellt. Wer auf den Platz darf, wer eine Stimme hat in der Öffent lichkeit, der wirkt mit an der Willensbildung. Dagegen hülfe nur ein Redeverbot in der Öffentlichkeit. Wer hat Zugang zur Öffentlichkeit? Das ist die Frage: Wer darf auf den Platz? Schlagen wir nach beim Chefphilosophen Europas, bei Aristoteles ( v. Chr.). Er hat eine sehr genaue Vorstellung von der Lösung der Platzfrage. Im siebten Buch seiner Vorlesung über Politik beschäftigt sich Aristoteles ausführlich mit dem Thema Plätze. Der Plural ist Programm. Es geht Aristoteles ganz wesentlich darum zu verhindern, dass alle über alles reden. Sein Ziel ist, die Öffentlichkeit zu spalten. Aristoteles teilt den einen Platz, über den Herodots Kyros sich so mokierte, in drei. Ganz oben in der Polis soll ein Platz sein, an dem die den Göttern geweihten Gebäude und die vornehmsten Speisehäuser der Behörden liegen. Darunter dann die Agora. Sie soll von allen Waren frei gehalten werden. Kein Bauer, kein Handwerker darf dorthin. Kein Nied riggestellter und ganz sicher keine Frau. Letzteres schreibt Aristoteles nicht einmal, so selbstverständlich ist es ihm. In Thessalien würden diese Plätze, so sagt Aristoteles, Freiheitsplätze genannt. Hier sollten auch, so empfiehlt Aristoteles in seiner Vorlesung, die Übungsplätze der Männer 19

11 angelegt werden. Und er fährt fort: Sich so unmittelbar unter den Augen der Behörden zu wissen, flößt vorzugsweise die wahre Scham und jene Furcht ein, wie sie freien Männern ansteht. Der heutige Leser ist nicht vorbereitet auf einen Freiheitsbegriff, der Scham und Furcht angesichts der Obrigkeit einschließt. Möchte Aristoteles die Agora, den Ort der freien Bürger, so gestaltet sehen, dass diese wie in Foucaults Albträumen sich in einer Welt aus Überwachen und Strafen bewegen? Erst auf der untersten Ebene soll der Marktplatz sein. Da gibt es keine Zugangsbeschränkungen. Der Marktplatz ist der wenn man so sagen darf öffentlichste Ort. Aber an ihm dürfen, gerade darum, die öffentlichen Dinge nicht verhandelt werden. Geschähe das hier, würden Menschen sich einmischen in die politische Willensbildung, die Aristoteles ausdrücklich ausgeschlossen sehen möchte. In seiner Stadt hat wie in seiner Welt alles seinen Platz. Wie es in der Natur des Aristoteles keine Evolution gibt, so auch nicht in der Gesellschaft. Die Anstrengung des Forschers wie die des Philosophen richtet sich darauf, der bestehenden Ordnung Ewigkeit anzu dichten. Wo Änderungen stattfinden, müssen sie als Änderungen innerhalb des Gleichen begriffen werden. Gelingt einem das nicht, ist das der Beleg dafür, dass man die Sache nicht verstanden hat. Kein Wunder, dass er das Kapitel einigermaßen resigniert mit der Bemerkung abschließt: Indessen wäre es müßig, jetzt bei diesen Dingen lange zu verweilen. Denn auf diesem Felde liegt die Schwierigkeit nicht in der Theorie, sondern in der Praxis. Man spricht von den Dingen, wie man sie wünscht, aber sie kommen, wie das Glück es fügt. Wir sagen wir mal Abendländler können dem sehr deutlich entnehmen, dass wir keineswegs die eingefleischten Demokraten sind, als die wir uns gerne darstellen. Die Demokratie hatte kaum mehr als einen Augenblick, und recht betrachtet war es die Herrschaft einer männlichen sagen wir mal unpassenderweise Aristokratie von kaum mehr als zehn bis fünf zehn Prozent der Bevölkerung. Aber die Agora wurde zu einem der erfolg reichsten Wiedergänger der europäischen Geschichte. Man denke an das republikanische Forum in Rom oder an die Plätze der mittelalterlichen und neuzeitlichen europäischen Städte. Es würde sich lohnen, zum Beispiel eine Geschichte der Auseinandersetzungen um Dom- und Rathausplatz zu schreiben. Die Bürgerschaft konkurrierte in den europäischen Städten 20 immer wieder mit den Monumenten der religiösen Macht. Neben dem Domund dem Rathausplatz gibt es natürlich immer auch mindestens einen Marktplatz. Manchmal stehen Rathaus und Kirche einander gegenüber und dazwischen als Medium der Marktplatz. Man könnte nach Leipzig gehen oder nach Frankfurt am Main, nach Brügge und Thessaloniki und schauen, wie dort der Krieg der Plätze quer durch die Jahrhunderte geführt wurde. Abbild der Welt? Aber wir sehen noch einmal hinüber zu einem Maidan. Zum größten der Welt, zu dem von Isfahan. Er war eine Revolution. Aber hat je eine auf ihm stattgefunden? Wer wie ich noch nicht da war, der kann sich gepriesen sei das Internet! einen Einblick verschaffen, indem er in eine Suchma schine Maidan Isfahan eingibt. Dort klärt ihn dann unter anderem Wiki pedia auf über die faszinierende Geschichte des 560 Meter langen und 160 Meter breiten Platzes, der seit 1979 zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt. Heute heißt er Maidan-e Emam, Platz des Imam Khomeini, davor lange Maidan-e Shah, Königsplatz also. Entstanden ist er als Produkt königlicher Stadtplanung. Abbild der Welt nannte ihn sein Erbauer. Schah Abbas I. ( ) hatte seine Armee mit Hilfe der Engländer moder ni siert, und sie halfen ihm auch, die Portugiesen von der Insel Hormus im persischen Golf zu vertreiben bis Künstler, Handwerker und Händler aus ganz Persien setzte Abbas ein, um aus der Oase eine nach den Paradiesvorstellungen des Islam gestaltete Idealstadt zu schaffen. Dazu gehörte auch, dass Abbas versuchte, ein Monopol für den Seidenhandel zu erlangen. Christliche Armenier wurden beauftragt, den Handel für ihn zu organisieren. Er siedelte sie in seinem islamischen Paradies an. Wir erinnern uns daran, was die Bürger von Nürnberg taten, als sie sich einen Platz bauten im Jahre Schah Abbas I. wollte in der Mitte der Stadt ein rational wir sind auch in Isfahan im beginnenden Barock durchgeplantes Handelszentrum, in dem jedes Handwerk in einer übersichtlichen Infrastruktur sein Terrain haben sollte. Der Maidan war Festplatz, Gerichtsort und Spielfeld. An seinen Rändern lagen Königspalast, Moschee und Basar. Eine eindrucksvolle Demon stration der Einheit von Thron, Altar und Wirtschaft. Ein Abbild der Welt auch darin. Eine Welt nicht ohne Bürger. Aber eine Welt, in der die Bürger nichts zu sagen haben. Dem ökonomischen, dem politischen was 21

12 Urban Nature, Inspiring Architecture and Vibrant Squares Urbane Natur, inspirierende Architektur und lebendige Plätze hier so viel heißt wie polisfeindlichen Erfolg stand diese Umfunktionie rung einer architektonischen Idee nicht im Weg. Als Abbas starb, war Isfahan eine der größten Städte der damaligen Welt und ein Knotenpunkt des Welthandels. Das persische Reich erstreckte sich vom Tigris bis zum Indus. Aristoteles hatte die Öffentlichkeit durch Spaltung einschränken wollen: Für jede Funktion gab es einen eigenen Ort. Abbas fügte alles zusammen. Um es besser kontrollieren zu können. Alles stand unter Auf sicht des Souveräns. Der Platz sollte seinem Namen Ehre machen und ein Abbild der Welt sein. Nicht der wirklichen Welt der einander wider sprechenden Interessen, der miteinander streitenden Menschen. Sondern einer Welt, in der alles einem Einzigen untersteht. Einer Welt, in der alle sich nach einem richten und darum sich nicht miteinander auseinandersetzen müssen. Im Dunkeln, sagte man uns einst im Kindergottesdienst, orientiere man sich nicht, indem man nach dem Nächsten schaut, sondern man dürfe das Licht Gottes nicht aus den Augen lassen. In Wahrheit aber sind wir darauf angewiesen, uns mit dem Nächsten zu streiten, zu einigen und wieder zu streiten. Der Nächste ist wir vergessen das gerne nicht nur der, der uns am nächsten steht, sondern immer auch der, der als Nächs tes kommt. Wir brauchen Institutionen für diese Auseinandersetzungen und Geschäftsordnungen. Aber immer wieder brauchen die Bürger und die, die (noch) keine sind, Plätze, auf denen sie sich un- oder gar antiinstitutionell versammeln und die politische Lage und die eigene darin erkennen können. Kein Platz schafft Demokratie. Nicht jede Platzbesetzung ist ein Schritt dorthin, aber ohne dass Menschen Plätze besetzen, kann es keine Demokratie geben. Arno Widmann Journalist und Mitarbeiter der DuMont-Redaktionsgemeinschaft 22 23

13 Ingeborg Gaisbauer, Martin Mosser (Compiler) Vasileios I. Anastasiadis Streets and Squares Interest and Self-Interest in Ancient Athens An Archaeological-Historical Foray StraSSen und Plätze Ein archäologisch-historischer Streifzug 2013, 250 pp., illus., SC, 52.00, Phoibos-Verlag, , The ten conference papers presented in this volume examine the development of streets, roads and squares in areas of settlement. The discussion looks both at the street concepts in urban planning and on the stratigraphic se q uence of streets built up in predominantly ancient, Central European settlements, such as Cologne, Trier, Vindonissa, Bregenz, Carnuntum, St Pölten and Vienna. Starting from antiquity, the collection also raises the question of the continuity of settlement structures, thereby spanning a timeline through the Middle Ages and up to the modern era. Furthermore, it provides insights into the latest methods for reconstructing archae ological sites, digitising old town plans, and analysing aerial photography and airborne laser scanning. This clearly demonstrates that it is possible to use these new technological advances to reassess earlier interpretations of archaeolo gical findings. Der Tagungsband bietet zehn Beiträge zum Thema Entwicklung von Straßen, Wegen und Plätzen in Siedlungsräumen. Sowohl das städte bauliche Straßenkonzept als auch die stratigra fische Abfolge des Straßenaufbaus in überwiegend antiken, zentraleuropäischen Siedlungszentren wie Köln, Trier, Vindonissa, Bregenz, Carnuntum, St. Pölten und Wien stehen zur Diskussion. Ausgehend von der Antike wird auch die Frage bezüglich der Kontinuität von Siedlungsstrukturen gestellt und so der zeitliche Bogen zum Mittelalter und zur Neuzeit gespannt. Es werden auch Ein blicke in die neuesten Methoden der Gelände rekonstruktion, der Digitalisierung älterer Stadt pläne, der Luftbildanalyse und des Airborne Laserscanning gewährt und damit verdeutlicht, dass durch diese technischen Voraussetzungen Neubewertungen überlieferter Befundinterpre tationen möglich sind , 239 pp., SC, 49.80, Georg Olms Verlag, , The concepts of interest and self-interest have been the subject of diverse interdisciplinary research in recent decades. In this monogram, the author once again examines the full breadth of terminology surrounding the terms in ancient Greek, while summarising the relevant, foregoing debates. This overview enables him to address important topics related to the Greek citizenry and the polis as a whole: the appreciation of self-interest; approaches to conflicts of interest; the balance between utility and justice; the power of the agonistic spirit for the Greeks; and the reconciliation of the private sphere and the common good. Nutzen und Eigennutz sind Begriffe, denen in den letzten Jahrzehnten mannigfaltige interdis ziplinäre Forschungsansätze gewidmet wurden. In dieser Monografie untersucht der Autor erneut die gesamte Terminologie dieser Begriffe im Alt griechischen und fasst einschlägige vorangehende Debatten zusammen. Diese Übersicht ermöglicht ihm, wichtige Themen in Bezug auf den griechi schen Bürger und auf die Polis als Ganzes zu behan deln: Die Erkenntnis des Eigennutzes, der Umgang mit widerstreitenden Interessen, die Balance zwischen Nützlichkeit und Gerechtigkeit, die Kraft des agonalen Geistes unter den Griechen und der Ausgleich des privaten und des Gemeinwohls. Tanja Itgenshorst Thinkers and Community The Polis and Political Thought in Ancient Greece Denker und Gemeinschaft Polis und politisches Denken im archaischen Griechenland 2014, 373 pp., HC, 59.00, Verlag Ferdinand Schöningh, , Between 750 and 500 BC, a series of philosophers and poets founded and influenced political ideas and in so doing gave the Greek polis the progenitor of the European political system its special character. With texts by more than 60 classical authors, some we know by name and some anonymous, from Asia Minor, the Aegean, southern Italy and Sicily, Tanja Itgenshorst depicts for the first time a comprehensive panorama of the intellectual development of the early polis, thereby illustrating the origins of political thought in Europe. In der Zeit von 750 bis 500 v. Chr. begründeten und prägten Philosophen und Dichter das politi sche Denken und damit die Besonderheit der griechischen Polis der Mutter des europäischen Staatswesens. Unter Berücksichtigung der Texte von über 60 namentlich bekannten sowie anony men antiken Autoren aus Kleinasien, der Ägäis sowie Süditalien und Sizilien entfaltet Tanja Itgenshorst erstmals ein umfassendes Panorama der geistigen Entwicklung der frühen Polis und damit auch die Ursprünge des politischen Den kens in Europa. Klaus Stefan Freyberger The Forum Romanum Reflecting the Urban History of Ancient Rome Das Forum Romanum Spiegel der Stadtgeschichte des antiken Rom 2012, 133 pp., illus., HC, 24.99, Verlag Philipp von Zabern, , Even today, the form and adornments of the monuments still show us how the people of Ancient Rome would have used this square and its facilities. The latest methods of archaeological study have brought new life to the buildings and monuments. Many photos specially commissioned for the book, as well as ground plans and schematic illustrations help answer the questions of how the people of antiquity interacted in the Forum, and how they lived and represented their interests. Gestalt und Ausstattung der Monumente dokumentieren noch heute, in welcher Weise die Menschen im alten Rom diesen Platz und seine Einrichtungen genutzt haben. Modernste archäo logische Untersuchungsmethoden haben die Bauwerke und Denkmäler neu belebt. Zahlreiche eigens für diesen Band erstellte Fotos, Grundrisse und schematische Zeichnungen helfen der Frage nachzugehen: Wie haben die Menschen in der Antike auf dem Forum agiert, gelebt und ihre Interessen vertreten? 25 Alfred Seiland Imperium Romanum Opus Extractum 2013, 144 pp., illus., HC, 29.80, Hatje Cantz Verlag, , For many years, Alfred Seiland has been vis iting places of the ancient world all around the Mediterranean, photographing them with his large-format plate camera. His aim is to capture the ancient ruins of the entire Roman Empire, be they in Egypt, Libya, Israel or Italy, and in museums from Spain to Turkey. Often his subject matter is difficult to access, including locations closed to the public, which usually remain hidden to tourists. The photographs present the viewer with subjects that illustrate the conflict between the ancient and modern worlds. In his pictures, Seiland condenses moments into perfect com posi tions and uses colour like a painter. Yet his photos can still move us, telling time and again of the destruction people cause to our antique heritage. Alfred Seiland besucht seit vielen Jahren Orte der Antike rund um das Mittelmeer und fängt diese mit seiner analogen Großbildkamera ein. Sein Ziel sind die Ruinenstätten des gesamten Imperium Romanum, sei es in Ägypten, Libyen, Israel oder Italien, in Museen von Spanien bis in die Türkei. Vielfach sind seine Motive schwer zugängliche, ja sogar nichtöffentliche Plätze, die dem Touristen normalerweise verborgen blei ben. Die Fotografien konfrontieren den Betrachter mit Sujets, die den Konflikt zwischen Antike und Moderne beleuchten. Seiland verdichtet in ihnen Augenblicke zu perfekten Kompositionen und setzt dabei Farbe wie ein Maler ein. Dennoch machen seine Bilder teilweise betroffen, denn immer wieder erzählen sie von Zerstörungen, die Menschen an dem antiken Erbe verursachen. Wolfgang Wolters San Marco in Venice A Tour of its Artworks and History San Marco in Venedig Ein Rundgang durch Kunst und Geschichte 2014, 216 pp., illus., SC, 19.90, Deutscher Kunstverlag Berlin, , This guide brings together essential information about St Mark s Basilica and its more than a thousand years of history. It will prove an indis pensable companion for curious visitors to this

14 elaborate church structure. Wolfgang Wolters follows the route of the tour currently offered by the Basilica. He introduces the most important ico nographies, takes the reader through the baptistery, choir, sacristy and chapels, and completes the book with valuable information about the Basil ica s museum and treasury. Der vorliegende Führer bündelt die elementa ren Informationen zum Markusdom und dessen mehr als tausendjähriger Geschichte und erweist sich wissbegierigen Besuchern als unentbehr licher Begleiter durch den komplexen Kirchenbau. Wolfgang Wolters folgt dem Rundgang, der sich aktuell durch die Basilika bietet. Er stellt die wichtigsten Bildprogramme vor, führt den Leser durch Baptisterium, Chor, Sakristei sowie Kapellen und rundet den Band mit wertvollen Hinweisen zum Dommuseum und Kirchenschatz ab. Rita Henss DuMont s Pictorial Atlas of Piedmont, Turin DuMont Bildatlas Piemont, Turin 2015, 120 pp., illus., SC, 8.50, DuMont Verlag, , The six chapters of this book explore a region of sublime landscapes hemmed in on three sides by the Alps, which has much to offer in terms both of its culture and its cuisine. The chapters include contextual reportage and special features that expand on current and interesting topics: Italy s famous wines; Mediterranean vegetation in the gardens and on the shores of Lake Maggiore; Europe s largest rice growing area in the Po valley; and much more besides. Each chapter closes with pages of information covering all the most important attractions, which can be easily located on the adjacent detailed maps. Entdecken Sie in sechs Kapiteln eine land schaftlich traumhafte Region, die an drei Seiten von der Alpenkette begrenzt wird und kulturell und kulinarisch viel zu bieten hat. Zu jedem Kapi tel gehören Hintergrundreportagen und Specials, die aktuelle und interessante Themen aufgreifen: Italiens berühmte Weine, die mediterrane Vegeta tion in den Gärten und an den Ufern des Lago Maggiore, Europas größtes Reisanbaugebiet in der Poebene und viele mehr. Den Abschluss eines jeden Kapitels bilden Infoseiten mit allen wich tigen Sehenswürdigkeiten, die auf der neben stehenden detaillierten Reisekarte leicht zu loka lisieren sind. 26 Germany Deutschland Inga Mueller-Haagen e. a. DNA of the City An Atlas of Urban Structures in Germany Die DNA der Stadt Ein Atlas urbaner Strukturen in Deutschland 2014, 264 pp., HC, 68.00, Verlag Hermann Schmidt, , Cities emerge and grow in a mixed context of geography, topography, economics, culture and politics. Their founding and development leave behind lasting traces in the urban layout that consist structural elements: streets and squares, churches, castles and palaces. Fortifications and parks, industry, trade and commerce all leave their mark on the city with the passing of time, as do the different forms of living. Architects Inga Mueller-Haagen, Jörn Simonsen and Lothar Többen have x-rayed hundred German cities. With a uniform scale and presentation they reveal their structures all the more clearly. You can discover the genetic make up of the cities, without the distractions of urban activity, learn to read cities and open up a meta-level by observing the urban concentration. Information graphics in their purest form! Städte entstehen und wachsen im Spannungs feld von Geografie, Topografie, Wirtschaft, Kultur und Politik. Ihre Gründung und Entwicklung hinterlässt bleibende Spuren im Stadtgrundriss, der sich aus Bausteinen zusammensetzt: Straßen und Plätzen, Kirchen, Burgen oder Schlössern. Befestigungsanlagen und Parks, Industrie, Handel und Gewerbe prägen die Stadt ebenso wie die Formen des Wohnens im Wandel der Zeit. Ein hundert deutsche Städte haben die Architekten Inga Mueller-Haagen, Jörn Simonsen und Lothar Többen auf den Röntgentisch gelegt. In Maßstab und Darstellung vereinheitlicht zeigen sie ihre Struktur umso lesbarer. Ohne die Ablenkung urba ner Umtriebigkeit entdecken Sie das Erbgut der Städte, lernen Städte lesen und erschließen sich eine Metaebene in der Betrachtung urbaner Konzentration. Infografik in Reinkultur! Chris van Uffelen e. a. Munich + Bavaria The Architecture Guide 2014, 232 pp., illus., HC, 24.90, Braun Publishing, , Munich has always been one of Germany s most significant architectural centres. The popular city on the river Isar boasts a long tradition of extraordinary buildings and is also distinguished by a wealth of contemporary architecture. The architectural highlights range from the late Gothic Frauenkirche and the neoclassical masterpieces of Leo von Klenze, to the functional, elegant postwar main railway station and spectacular con temporary buildings such as the BMW Welt and the Allianz Arena. A team of respected experts take the reader on a journey to discover all the eras of architecture in Bavaria s capital city. München war und ist eines der herausragends ten Architekturzentren Deutschlands. Die beliebte Metropole an der Isar blickt auf eine lange Bau tradition zurück und zeichnet sich zugleich durch eine Fülle an zeitgenössischer Architektur aus. Die Bandbreite der baulichen Höhepunkte reicht von der spätgotischen Frauenkirche über die klassizistischen Meisterwerke Leo von Klenzes bis zum sachlich-eleganten Hauptbahnhof der Nach kriegsmoderne und Aufsehen erregenden aktu ellen Bauten wie der BMW Welt oder der Allianz Arena. Ausgewiesene Experten nehmen den Leser mit auf eine Entdeckungstour durch alle Bau epochen der bayerischen Hauptstadt. Thomas Grasberger Instruction Manual for Munich Gebrauchsanweisung für München 2012, 208 pp., illus., SC, 14.99, Piper Verlag, , Some people think Munich is just a low-rise skyline filled entirely with rich and trendy people who spend their free time in the nearby Alps. But there s more to it than that. Behind the scenes of the film-and-beer city, there are many weird and wonderful things to be discovered not just in the English Garden or round the stammtisches of the cantankerous Bavarians. Thomas Grasberger plumbs its cultural depths beyond the Oktoberfest, and investigates the soul of the real Munich people. He takes us back to a time and when the district of Schwabing was still Bohemian and Giesing was still a workers quarter. 27 Manche glauben, München bestehe nur aus Schickimicki, Freizeitspaß im Voralpenland und einer Stadtsilhouette ohne Hochhäuser. Aber München ist mehr. Hinter den Kulissen der Filmund Bierstadt gibt es Skurriles und Vielfältiges zu entdecken, nicht nur im Englischen Garten oder an den Stammtischen der bayerischen Granto kratie. Thomas Grasberger ergründet das kulturelle Leben jenseits des Oktoberfests; er erkundet die Seele des echten Münchners. Der Autor führt uns in eine Zeit, als Schwabing noch Boheme bedeu tete und Giesing noch ein Arbeiterviertel war. Angelika Sauerer (Text), Uwe Moosburger (Photos) Regensburg A City s Life Lines Lebenslinien einer Stadt 2012, 194 pp., illus., HC, 39.95, Verlag Friedrich Pustet, , The city of Regensburg, now on UNESCO s World Heritage List, is more than just a stage set. It is alive with the people of today, nourished by the past. Every renovated house and each newly built neighbourhood changes the face of the city. This sumptuous book of photos and texts sketches the character of Regensburg by tracing the lines of life on that face. The strands of its development emerge in areas of work, faith, freedom, living, celebrating, making music and research, and as a memorial. Each of its ten chapters reaches from the past up to the present and includes snapshots that draw our attention to important details and typical characteristics of the city. Die zum UNESCO-Welterbe erhobene Stadt Regensburg ist mehr als eine Kulisse. Sie lebt mit den Menschen von heute und aus ihrer Vergan genheit. Mit jedem renovierten Haus und jedem neuen Stadtviertel verändert sich das Gesicht der Stadt. Der großzügig gestaltete Bild-Textband zeichnet ein Charakterbild Regensburgs entlang seiner Lebenslinien. Entwicklungsstränge werden im Arbeiten, Glauben, Freisein, Leben, Feiern, Musizieren, Forschen und als Denkmal sichtbar. In jedem der zehn Kapitel wird der Bogen von der Vergangenheit zur Gegenwart gespannt. Moment aufnahmen richten den Blick zusätzlich auf wich tige Details und typische Wesenszüge der Stadt.

15 Ralf Nestmeyer Nuremberg Nürnberg 2014, 160 pp., SC, 14.99, Travel House Media, , Tradition and modernity Nuremberg has both. The city with the famous imperial castle, the Kaiserburg, is one of the most popular of Europe s romantic tourist destinations, and also a highly innovative business location. It offers a wide variety of shopping, a pub culture as lively as it is diverse, and eating options that range from gourmet restaurants to bratwurst joints. This book provides practical and clear listings for the most important quarters of the city, including excellent descriptions of all the most important sights, museums and excursion destinations, as well as carefully selected recommendations for hotels and restaurants, as well as cultural, nightlife and shopping addresses. Tradition und Moderne Nürnberg verbindet beides: Die Stadt mit der berühmten Kaiserburg ist eines der meistbesuchten romantischen Reiseziele Europas und ein hochinnovativer Wirt schaftsstandort. Es gibt vielfältige Einkaufs möglichkeiten, eine so lebendige wie abwechs lungsreiche Kneipenkultur und speisen lässt es sich in Gourmettempeln wie in Bratwurstküchen. Das Buch bietet praktische und übersichtliche Sortierung nach den wichtigsten Stadtteilen fundierte Beschreibungen aller wichtigen Sehens würdig keiten, Museen und Ausflugsziele sowie sorgfältig ausgewählte Hotel- und Restaurant empfehlungen, Kultur-, Ausgeh- und Shopping adressen. Bruno Erhard Würzburg City of Wine Weinstadtimpressionen 2014, 84 pp., illus., HC, 16.99, Sutton Verlag, , Würzburg is one of the most culturally signi f icant cities of southern Germany. Beneath the commanding Marienberg Fortress, you can find such famous buildings as the Würzburg Residence, alongside fascinating religious and secular monuments. In its alleyways and on its squares you can trace the many eras of the city s history. Viticulture, too, is an intrinsic part of Würzburg. In the cosy and traditional taverns of the old town, the countless visitors to the Franconian city 28 on the Main can indulge themselves with local delicacies and top-class wines. Würzburg gehört zu den kulturell bedeutsams ten Städten Süddeutschlands. Unter der alles überragenden Festung Marienberg lassen sich hier berühmte Bauwerke wie die Residenz sowie faszinierende kirchliche und weltliche Kunstdenk mäler entdecken. In den Gassen und auf den Plätzen begegnet man zahlreichen Spuren aus unterschiedlichen Epochen der Stadtgeschichte. Auch der Weinanbau ist untrennbar mit Würzburg verbunden. In traditionsreichen Wirtshäusern und gemütlichen Lokalen der Altstadt können sich die zahllosen Besucher der fränkischen Mainstadt mit regionalen Speisen und Spitzenweinen ver wöhnen lassen. Christoph Driessen (Text), Oliver Berg (Photos) Beautiful Cologne Das schöne Köln 2015, 112 pp., illus., HC, 19.90, Greven Verlag, , The panorama of Cologne on the Rhine is probably the most famous cityscape in Germany and not without reason. From the dizzying heights of the Cathedral with its lofty, colourful windows, and the twelve great Romanesque churches, to the city beneath the city, the legacy of its Roman founders, the city has a remarkable diversity to offer. In this photo book, Oliver Berg and Christoph Driessen present us with Cologne s greater and lesser points of beauty. Das Kölner Rheinpanorama ist vermutlich die berühmteste Stadtansicht Deutschlands und das nicht ohne Grund. Vom schwindelerregend hohen Dom mit seinen großen, farbenfrohen Fenstern über die zwölf großen romanischen Kirchen bis hin zur Stadt unter der Stadt, dem Vermächtnis ihrer römischen Gründer, bietet Köln eine bemerkenswerte Charaktervielfalt. Oliver Berg und Christoph Driessen präsentieren uns in diesem Bildband all die kleinen und großen Schönheiten Kölns. Horst-Pierre Bothien (Ed.) Münsterplatz in Bonn Photographic Impressions of Everyday Life in the 1960s, by Uli Wienke Rund um den Bonner Münsterplatz Fotographische Alltagsimpressionen aus den 60er Jahren von Uli Wienke 2009, 72 pp., SC, 14.90, Bouvier Verlag, , After the warm reception of its exhibition Rund um den Münsterplatz (In and Around Münsterplatz) in March 2008, the City Museum of Bonn decided to publish the exhibited photos as a book. Uli Wienke captured the images at the age of 20, before beginning his actual career as a photographer with the municipal press office. He would roam through his home quarter around Münsterplatz, looking for interesting subject matter. He wasn t interested in impressive buildings, but rather the everyday lives of the normal people of Bonn. Wegen der großen Resonanz, die die Ausstel lung Rund um den Münsterplatz im März 2008 hervorrief, hat sich das StadtMuseum Bonn ent schlossen, die gezeigten Fotos gedruckt herauszu geben. Der Fotograf Uli Wienke nahm die Aufnah men als 20-Jähriger, noch vor seiner eigentlichen Karriere als Presseamtsfotograf, auf. Er streifte damals durch sein Wohnviertel rund um den Münsterplatz auf der Suche nach interessanten Motiven. Dabei fotografierte er nicht imposante Gebäude, sondern den Alltag der normalen Bonnerinnen und Bonner. Bernd Haunfelder From the Domplatz to Prinzipalmarkt 190 Excursions into a City s History Zwischen Domplatz und Prinzipalmarkt 190 Ausflüge in die Stadtgeschichte 2011, 242 pp., HC, 19.80, Aschendorff Verlag, , These 190 excursions into the past of the city of Münster bring to light many aspects of local history. The scope ranges from the Middle Ages to the present day. The focus is less on the city s own historical highlights than on the life and work of many great people who have left their mark here: important and supposedly important monarchs and overlords; courageous disciples and energetic creators; far-sighted citizens and warm-hearted benefactors; and last but 29 not least, charismatic originals and eccentric figures. The rich history of Münster resonates expressively in this book. In diesen 190 Ausflügen in die Geschichte der Stadt Münster werden viele Aspekte lokaler Historie lebendig. Die Spanne erstreckt sich vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Dabei stehen jedoch nicht so sehr die Höhepunkte der Stadt geschichte, sondern Leben und Wirken vieler Größen, die hier oftmals für Aufsehen gesorgt haben, im Mittelpunkt: Wichtiger und vermeint lich wichtiger Herrscher und Gebieter, mutiger Bekenner und tatkräftiger Gestalter, weitsichtiger Bürger und gutherziger Wohltäter sowie nicht zuletzt charismatischer Originale und schrulliger Charaktere. Münsters reiche Geschichte findet in diesem Band einen ausdrucksvollen Widerhall. Ole Nissen (Text), Ralf Helling (Photos) Lübeck Yesterday and Today Gestern und heute 2012, 72 pp., illus., HC, 16.90, Wartberg Verlag, , At first glance, Lübeck seems like a giant museum dominated by the mighty churches and countless architectural monuments of the town centre. Yet even in Lübeck the cityscape is constantly being reshaped, not least due to the appalling destruction of a night of bombing in 1942, which inevitably brought some far-reaching changes. The juxtaposition with modern images of historical photos from the last hundred years serves to illustrate Lübeck s urban and social transformation. Some things have been irre triev ably lost; much has survived the centuries without damage. The book offers its readers a fascinating comparison of the past with the present, making this stroll through Lübeck into a stimulating experience for residents and guests alike. Lübeck erscheint auf den ersten Blick als riesiges Museum, geprägt von seinen mächtigen Innenstadtkirchen und zahlreichen Baudenk mälern. Doch auch Lübecks Stadtbild unterliegt einem ständigen Wandel, nicht zuletzt durch die verheerenden Zerstörungen der Bombennacht von 1942, die zwangsläufig zu einschneidenden Veränderungen geführt haben. Die Gegenüber stellungen historischer und aktueller Fotos aus

16 den letzten 100 Jahren dokumentieren den städtebaulichen und sozialen Wandel Lübecks. Manches ist unwiederbringlich verloren gegan gen, einiges hat die Jahrhunderte unbeschadet überstanden. So bieten sich dem Betrachter reizvolle Vergleiche zwischen Vergangenheit und Gegenwart und machen diesen Streifzug durch Lübeck zu einem anregenden Erlebnis für Einhei mische und Gäste. Christian Bahr Architectural Guide to Hamburg The 100 Most Important Buildings Architekturführer Hamburg Die 100 wichtigsten Bauwerke 2014, 240 pp., illus., HC, 12.95, Jaron Verlag, , A compact reference work on the hundred most important buildings of the Free and Hanseatic City of Hamburg, arranged in chronological order. With valuable descriptions of the respective periods, plus photos of all the structures described, information for visitors, a glossary and an index. Ein kompaktes Nachschlagewerk zu den 100 wichtigsten Gebäuden der Freien und Hanse stadt Hamburg in chronologischer Ordnung. Mit wertvollen Erläuterungen zu den Epochen sowie Fotos zu allen beschriebenen Bauwerken, Besucherinformation, Glossar und Register. Peter Findeisen Halberstadt Cathedral, Liebfrauenkirche, Domplatz Dom, Liebfrauenkirche und Domplatz 2012, 95 pp., illus., SC, 7.00, Verlag Langewiesche, , This book deals with the whole architectural ensemble that makes up the Domplatz in Hal b er s tadt: the prodigious cathedral treasury and the Cathedral itself, together with its indispensible opposite number, the Collegiate Church of Our Lady the Liebfrauenkirche as well as the more important of the other buildings that lend the square its inimitable character. Despite the visible changes in its planning, the Lieb frauen kirche is a splendid sample of Romanesque reform architecture. The sculptures on the choir screen are reminiscent of St Michael s Church in Hildes heim, and standing beneath the rood cross likewise prompts memories of other 30 places. In the annex that forms St Barbara s Chapel we find a complete cycle of Gothic vault painting, and the cloister imparts a romantic atmosphere. Das Ensemble am Halberstädter Domplatz wird hier im Zusammenhang behandelt: der immense Domschatz und der berühmte Dom ebenso wie sein für uns unverzichtbares Gegenüber, die Reformkanoniker-Stiftskirche Unser lieben Frau, aber auch die wichtigsten der übrigen Gebäude, die dem Platz seinen unverwechselbaren Charak ter geben. Romanische Reformarchitektur wird durch die Liebfrauen kirche trotz sichtbarer Planänderungen in hervorra gender Weise reprä sentiert. Die Skulpturen ihrer Chorschranken erinnern an St. Michael in Hildesheim, und auch unter dem Triumphkreuz werden auswärtige Erinnerungen wach. In dem Barbara-KapellenAnbau finden wir einen vollständigen gotischen Gewölbemalerei-Zyklus, und der Kreuzhof ver mittelt ein romantisches Ambiente. Berlin Hans Stimmann Berlin s Old Town New Sites and Squares Around the City Palace Berliner Altstadt Neue Orte und Plätze rund um das Schloss 2014, 216 pp., illus., HC, 48.00, DOM publishers, , The construction of Berlin s City Palace has once again focused attention on how the city is dealing with the architectural and physical gaps in its historical old-town quarter. The hopes raised at the time of this book s first edition (2009) that it would be possible to dismantle the intellectual and political barriers to reinventing Berlin s oldest districts came to nothing. Some 25 years after the fall of the Berlin Wall, the heart of the city remains a space devoid of historical memories predating the formation of the GDR, and a taboo zone for municipal planning policies. With this publication, Hans Stimmann wants to provoke politicians into giving up the pre vailing practice of making isolated decisions, and to address their responsibilities for the re-urbanisation of the city s wastelands and asphalt canyons. Mit dem Bau des Berliner Schlosses ist der Um gang mit den architektonischen und inhaltli chen Leerstellen der ehemaligen Altstadtquartiere erneut in den Fokus der Stadtentwicklungsdebatte gerückt. Die mit der ersten Auflage (2009) verbun dene Hoffnung einer Durchbrechung geistig-poli tischer Blockaden bei der Neudefinition der ältes ten Stadtquartiere Berlins hat sich allerdings nicht erfüllt: Der Stadtkern ist auch 25 Jahre nach dem Mauerfall Leerstelle historischer Erinnerungen vor der Gründung der DDR und Tabuzone politischplanerischer Aktivitäten. Mit dieser Publikation versucht Hans Stimmann die Landespolitik anzu stiften, die vorherrschende Praxis isolierter Einzel entscheidungen aufzugeben und ihrer Verant wortung zur Reurbanisierung der Stadtbrachen und Asphaltschneisen gerecht zu werden. the personal fate of the protagonist Franz Biberkopf Berlin itself in the 1920s, with its bright lights and its simmering underworld, is just as much the book s principal figure. Berlin Alexanderplatz ist der erste und bedeutendste Großstadtroman der deutschen Literatur, hier herausgegeben in einer besonders schön gestalteten und hochwertig ausgestatteten Ausgabe. Mit der Stadt als Gegenspieler des kleinen Mannes beleuchtete Döblin nicht nur das Einzelschicksal der Hauptfigur Franz Biberkopf denn dieser ist ebenso Protagonist wie das Berlin der Zwanzigerjahre mit seinem strahlenden Lichterglanz und der brodelnden Verbrecherszene. Robert Grahn Günter Lamprecht (Ed.) Berlin s Transformation After 1989 Wandel im Flug Berlins Veränderung nach dem Fall der Mauer 2014, 144 pp., illus., HC, 19.95, Berlin Story Verlag, , No city in Europe is changing as quickly as Berlin. Since the fall of the Berlin Wall, the city has experienced a transformation that is surely unique in recent history. Just on the wastelands which lined in the former death strip through the heart of Berlin countless new buildings arisen, such as the government quarter, the central railway station, Potsdamer Platz, the Holocaust Memorial and the American Embassy. Keine Stadt Europas verändert sich so rasch wie Berlin. Seit dem Fall der Mauer durchlebt die Stadt eine Verwandlung, die wohl einmalig in der jün geren Geschichte ist. Allein auf den Brachen rund um den ehemaligen Todesstreifen in Berlins Mitte entstanden unzählige Neubauten wie das Regie rungsviertel, der Hauptbahnhof, der Potsdamer Platz, das Holocaust-Mahnmal oder die amerika nische Botschaft. Alfred Döblin Berlin Alexanderplatz 2014, 584 pp., HC, 24.99, Bibliographisches Institut (Artemis & Winkler), , Berlin Alexanderplatz was the first great novel of city life in German literature, and it is still the most important today. Here it is published in a particularly attractive, luxury edition. Pitting the city as adversary against the com mon man, Döblin does more than just illustrate 31 Alexanderplatz Stories from the Centre of the World Geschichten vom Nabel der Welt 2012, 208 pp., illus., SC, 12.95, Jaron Verlag, , The book of short stories, Alexanderplatz, published by the internationally respected actor Günter Lamprecht, is a literary kaleidoscope. It merges facts, feelings, memories and impressions from 16 well-known writers and journalists of the present day to create an overall image of Alexanderplatz. Their stories create a multifa ceted portrait of the place, and are complemented by the often famous photos of Harald Hauswald, the photographic Chronicler of East Germany. Der Erzählband Alexanderplatz, herausge geben von dem international renommierten Schauspieler Günter Lamprecht, ist ein literari sches Kaleidoskop. In ihm fügen sich Fakten und Empfindungen, Erinnerungen und Eindrücke von 16 bekannten Schriftstellern und Journalisten der Gegenwart zu einem Bild des Platzes zusam men. Ihre Geschichten ergeben ein facetten reiches Porträt von diesem Ort. Ergänzt werden sie durch die teils weltberühmten Aufnahmen von Harald Hauswald, dem fotografischen Chronisten Ostdeutschlands. Göran Gnaudschun Alexanderplatz English Edition 2014, 218 pp., illus., SC, 39.00, Fotohof, , From 2010 to 2013, Göran Gnaudschun photographed the milieu on Berlin s Alexanderplatz, consisting of dropouts and runaways, the home-

17 less and marginalised, and self-promoters. Many take drugs, everyone drinks. Alexanderplatz is a kind of home to them, where they can escape the slide into solitude and find their share of security, but where tenderness and violence are close bed-fellows. Gnaudschun spent time among them, building up his contacts so he could shoot portraits and situations, conduct interviews and recapitulate their experiences in his own texts. Göran Gnaudschun fotografierte von 2010 bis 2013 die Szene auf dem Berliner Alexanderplatz, die aus Gestrandeten und Ausreißern besteht, aus Obdachlosen, Randexistenzen und Selbstdar stellern. Viele nehmen Drogen, alle trinken. Der Alexanderplatz ist für sie eine Art Zuhause. Sie entkommen so der Vereinsamung und holen sich ihren Teil Geborgenheit, wobei Zärtlichkeit und Gewalt eng beieinander liegen. Gnaudschun war vor Ort, baute Kontakte auf, um Porträts und situative Aufnahmen zu machen, um Interviews zu führen und Erlebtes in eigenen Texten zu verdichten. Michael Bienert Potsdamer Platz Am Puls von Berlin 2013, 96 pp., illus., HC, 16.80, Berlin Story Verlag, , Potsdamer Platz is the place where Berlin feels like a metropolis. In 1838, Berlin s first railway started at Potsdamer Bahnhof and the square developed into the busiest in Europe. During the Second World War, the lively station quarter was bombed to ruins; with the erection of the Berlin Wall came the stillness of a cem e tery. The reunified Berlin harked back to the skyscraper fan tasies of the Weimar Republic. With powerful images, this book tells the story of what is probably the most photographed place in Berlin. Der Potsdamer Platz ist der Ort, an dem Berlin sich nach Metropole anfühlt. Die erste Berliner Eisenbahn startete 1838 vom Potsdamer Bahnhof, der Platz entwickelte sich zum verkehrsreichsten Europas. Das quirlige Bahnhofsviertel fiel im Zweiten Weltkrieg in Trümmer, nach dem Mauer bau herrschte Friedhofsruhe. Das wiedervereinigte Berlin knüpfte an Hochhausfantasien der Weima rer Republik an. Mit starken Bildern erzählt das Buch die Geschichte des wohl meistfotografierten Ortes in Berlin. 32 Public Space as a Creative Challenge Öffentlicher Raum als kreative Herausforderung Rainer Haubrich The New Berlin City Palace From the Residence of the Hohenzollerns to the Humboldt Forum Das neue Berliner Schloss Von der Hohenzollernresidenz zum Humboldtforum 2011, 144 pp., illus., SC, 14.95, Nicolai Verlag, , In the heart of the capital, the new Berlin City Palace is taking shape. After taking a look back at the historical palace, the renowned expert Rainer Haubrich elucidates the much-discussed decision to reconstruct the building as the Humboldt Forum. He presents the details of the Franco Stella s design, as well as alternative designs and the plans for the environs of the palace. More than 70 colour photographs, technical drawings and animations create a fascinating impression of the future exterior and interior of the new City Palace. Im Herzen der Hauptstadt entsteht das neue Berliner Schloss. Der renommierte Kenner Rainer Haubrich schildert nach einem Rückblick auf das historische Schloss die vieldiskutierte Entschei dung für den Wiederaufbau und das Humboldt forum. Er präsentiert ausführlich den Entwurf von Franco Stella samt Alternativentwürfen sowie die Pläne für das Schlossumfeld. Über 70 Farb fotografien, Planzeichnungen und Animationen geben einen faszinierenden Eindruck von der künftigen äußeren und inneren Gestalt des neuen Schlosses! 33

18 Chris van Uffelen Urban Spaces Plazas, Squares & Streetscapes 2012, 272 pp., illus., HC, 49.90, Braun Publishing, , Squares, esplanades and streets are the typical forms of public urban space. Despite varying widely in purpose, form and size, they are usually the representative places of a city. As spaces for pedestrians and strollers, for communicating and hanging out in, they have a unique atmosphere. They provide the perfect setting for the life of the city in all its vibrant diversity for events, for celebrations, for public rallies. This volume introduces recent projects from all parts of the world, showcasing a variety of remarkable solutions to the demanding challenges that face the planners at the intersection between architecture, landscape design and urban planning. Plätze, Promenaden und Straßenfluchten sind die charakteristischen Formen urbaner Stadt räume. Trotz ganz unterschiedlicher Art, Form und Größe sind sie meist die repräsentativsten Orte einer Stadt. Als Räume zum Kommunizieren, Fla nieren, Schlendern oder Verweilen haben sie eine unvergleichbare Atmosphäre und bieten damit dem Stadtleben mit all seiner dynamischen Viel falt den perfekten Schauplatz für Veranstaltun gen genauso wie für Feierlichkeiten oder Ver sammlungen. Zeitgenössische Projekte aus allen Teilen der Welt zeigen die Vielzahl an bemerkens werten Lösungen dieser anspruchsvollen Pla nungsanforderung an der Schnittstelle von Archi tektur, Landschaftsplanung und Städtebau. Sophie Wolfrum (Ed.) Squares Urban Spaces in Europe 2014, 312 pp., illus., HC, 79.95, Birkhäuser Verlag, , The question of composition and spatial qualities arises in every urban design concept, or any intervention in the spatial structure of urban public squares. In a similar way to a plan manual for buildings, this atlas of squares allows the user to evaluate spatial conditions for movement and leisure, based on comparable existing urban squares. Some 70 European public squares are presented here with their most important characteristics, using figure-ground diagrams, ground 34 plans, sections and axonometric projections, all to a consistent scale and with explanations. Planners can use the book to find examples for comparisons of most situations (shape, size, location, topography, etc.). Bei jedem städtebaulichen Entwurf, bei jedem Eingriff in die räumliche Struktur öffentlicher städtischer Räume stellt sich die Frage nach der Komposition und den räumlichen Qualitäten von Plätzen. Ähnlich einem Grundrissatlas für Gebäude ermöglicht es der Platzatlas, räumliche Bedingungen für Bewegung und Aufenthalt anhand vergleichbarer existierender Plätze ein zuschätzen. 70 europäische Plätze werden mit den wichtigsten Charakteristika in Schwarzplan, Grundriss, Schnitt und Axonometrie in einheit lichem Maßstab präsentiert und erläutert. Für die meisten Rahmenbedingungen (Form, Größe, Lage, Topografie etc.) kann der Planer hier ein Vergleichsbeispiel finden. Vittorio Magnago Lampugnani e. a (Ed.) Encyclopaedia of Designed Space Between Cities and Landscapes Enzyklopädie zum gestalteten Raum Im Spannungsfeld zwischen Stadt und Landschaft 2014, 512 pp., HC, 98.00, gta Verlag, , Taking a holistic view, this publication examines the mechanisms that shape the closely interwoven cultural space of the city and the landscape. From a distinctly historical perspective and with an approach that incorporates planning studies, the humanities and the arts, it analyses nearly 40 elements of our physical environment, illustrating them with examples. How these elements intermesh and the effects they have are revealed not only through the text. The complex relationships are also presented visually and can be read through the captioned illustrations that link the separate articles. Ausgehend von einer ganzheitlichen Sicht untersucht die Publikation die Mechanismen der Gestaltung des eng verwobenen Kulturraums von Stadt und Landschaft. Aus einer entschieden historischen Perspektive und einem die Pla nungs-, Geistes- und Kulturwissenschaften ver bindenden Blickwinkel werden annähernd 40 Elemente unserer physischen Umwelt exem plarisch analysiert. Das Ineinandergreifen der Elemente und ihre Wirkungskräfte erschließen sich nicht allein über den Text. Die komplexen Zusammenhänge sind zugleich visuell erfahrbar und über kommentierte Abbildungen zu lesen, die zwischen den einzelnen Beiträgen Bezüge herstellen. Alessandro Nova, Cornelia Jöchner (Ed.) Squares and Territory How Urban Structure Shapes Political Spaces Platz und Territorium Urbane Struktur gestaltet politische Räume 2010, 296 pp., illus., HC, 39.90, Deutscher Kunstverlag Berlin, , Public squares are consciously planned elements of a city that create space for social interaction. In their design, they not only eat into the city, but they also erode the space of higher political entities. This book contains eleven contributions about public squares in Europe, from ancient times until the 20th century, which have in various ways been distinguished by their territorial character. The essays consistently reflect the specific history of spatially related, art-historical research into public squares. Platzanlagen sind gestaltete Elemente der Stadt, die Raum schaffen für soziale Interaktion. In ihrer Ausgestaltung greifen Plätze nicht nur in die Stadt ein, sondern auch in Räume über geordneter politischer Einheiten. Die Anthologie versammelt elf Beiträge zu europäischen Platz anlagen von der Antike bis ins 20. Jahrhundert, die auf unterschiedliche Weise von Territorialität gekennzeichnet sind. Die Fachgeschichte der raumbezogenen kunstgeschichtlichen Platzfor schung wird hierbei grundsätzlich reflektiert. Wolfgang Sonne Urban Life and Density in 20th Century Urban Planning Urbanität und Dichte im Städtebau des 20. Jahrhunderts 2014, 360 pp., illus., HC, 98.00, DOM publishers, , The written history of urban planning in the 20th century is dominated by functionalist or avant-garde models of urban disaggregation. This book, on the other hand, discusses projects that have attempted to achieve the ideal of a densely built, urban city. Using plans, town layouts and theories about densely built, urban 35 cities of the 20th century, the authors analyse and highlight examples of urban planning that have previously been viewed as rather marginal phenomena concepts characterised to a great extent by their mixing of functions, social openness, public spaces, urban architecture and urban culture. In der Geschichtsschreibung über den Städte bau im 20. Jahrhundert dominieren funktionalis tische beziehungsweise avantgardistische Modelle der Stadtauflösung. Der vorliegende Titel stellt dagegen Projekte vor, die das Ideal einer dichten und urbanen Stadt zum Ziel hatten. Anhand von Plänen, Anlagen und Theorien von dichten und urbanen Städten des 20. Jahrhunderts werden Beispiele des Städtebaus analysiert und hervorge hoben, die bislang eher als Randphänomene bewertet wurden Konzepte, die sich im Wesent lichen durch Funktionsmischung, soziale Offen heit, öffentliche Räume, städtische Architektur und Stadtkultur auszeichnen Anja Eppert The documenta and Public Space Die documenta und der öffentliche Raum 2014, 307 pp., illus., SC, 24.00, Kassel University Press, , One of the peculiarities of the documenta is that many academic papers written about it have appeared not in the context of studies of art or art history, but rather in adjacent disciplines. The same is true of this publication, which addresses the topic from the point of view of architecture, urban planning and landscape design. The great value of this paper lies in the way it juxtaposes the artworks placed throughout the city and its landscaped areas with the historical developments of the squares, open spaces and parks. Es gehört zur Eigentümlichkeit der documenta, dass eine Vielzahl wissenschaftlicher Arbeiten über sie nicht im Kontext künstlerischer oder kunsthistorischer Studien entstanden ist, sondern in Nachbardisziplinen erarbeitet wurde. Das gilt auch für die vorliegende Publikation, in der die Thematik aus der Sicht von Architektur, Städtebau und Landschaftsgestaltung beleuchtet wird. Das große Verdienst dieser Arbeit ist, dass sie die im Stadt- und Landschaftsraum platzierten Werke in Beziehung setzt zu den historischen Entwick lungen der Plätze, Freiflächen und Parks.

19 Alessandro Nova, Stephanie Hanke (Ed.) Sculpture and the Square Occupying Space, Overcoming Space, Interaction Skulptur und Platz Raumbesetzung, Raumüberwindung, Interaktion 2014, 400 pp., illus., HC, 48.00, Deutscher Kunstverlag Berlin, , Public squares have always been the preferred locations for erecting statues and sculptures in cities. Over and above their artistic pretensions, and integrated into the general view of the surrounding architecture, such works have indicated social, political, judicial and ritual spaces. Like chess pieces, they have been strategically positioned, moved around and replaced. The 14 contributions to this volume illuminate the spatial interaction between sculpture and the urban environment, from the early modern period up to the present, and place monuments in their social context with obeisance to statues and the destruction of them being extreme forms of interaction. Öffentliche Plätze waren in Städten seit jeher der bevorzugte Aufstellungsort skulpturaler Bild werke. Diese markierten über den künstleri schen Anspruch hinausgehend in der Zusam menschau mit der umliegenden Architektur soziale, politische, rechtliche und rituelle Räume. Gleich Schachfiguren wurden sie strategisch plat ziert, umgesetzt und ersetzt. Der Sammelband beleuchtet mit 14 Beiträgen die räumliche Wech selwirkung zwischen Skulptur und städtischem Umfeld von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart ebenso wie die soziale Kontextualisierung von Monumenten mit Statuenhuldigungen und -zer störungen als extremen Formen der Interaktion. Museum Ritter (Ed.) Daniel Buren Broken Squares 2013, 40 pp., illus., SC, 14.80, Verlag Das Wunderhorn, , For many years, artist Daniel Buren has travelled the world opening up new possibilities for seeing, through simple but consistently effective and well thought out artistic interventions in public spaces. To mark his exhibition in the Museum Ritter near Stuttgart, Buren has completed two works that relate to the local context and provide a new experience of the museum building, designed by the architect Max Dudler. 36 This catalogue presents his pieces on the large glass surfaces of the museum s open passageway, as well as the installation Two Exploded Cabins for a Dialogue, displayed on the ground floor, and selected other works. Seit Jahrzehnten ist der Künstler Daniel Buren weltweit unterwegs, um mit oft einfachen, immer aber wohldurchdachten und wirkungsvollen Interventionen im öffentlichen Raum neue Mög lichkeiten des Sehens zu eröffnen. Anlässlich seiner Ausstellung im Museum Ritter bei Stuttgart hat Daniel Buren zwei Arbeiten entwickelt, die auf den lokalen Kontext Bezug nehmen und das Museumsgebäude des Architekten Max Dudler neu erfahrbar machen. Der Katalog stellt Burens Interventionen an den großen Glasflächen der Museumspassage ebenso vor wie die im Erd geschoss präsentierte begehbare Installation Two Exploded Cabins for a Dialogue und aus gewählte Einzelwerke. Harald Heinz Beautiful Streets and Squares Function Security Design Schöne StraSSen und Plätze Funktion Sicherheit Gestaltung 2014, 308 pp., SC, 79.00, Kirschbaum Verlag, , This publication documents common tasks involved in designing a road network, based on about 50 projects. The examples presented all include explanations of specific planning tasks, design objectives and the most important design elements. Before-and-after pictures, plans, artists impressions, schematic sketches and detailed technical drawings are used to show, not only the main focus of each example, but also the technical instruments used in the street designs and how those instruments are applied. The collection of examples is complemented by several chapters on the process of designing roads and streets, and there is a look ahead with suggestions of where changes are needed in the regulations and guidelines on support. In dieser Publikation werden gängige Aufgaben der Straßenraumgestaltung anhand von rund 50 Projekten dokumentiert. Alle vorgestellten Beispiele enthalten Erläuterungen zur konkreten Planungsaufgabe, zu den Gestaltungszielen und den wichtigsten Gestaltungselementen. VorherNachher-Bilder, Pläne, Visualisierungen, Schema skizzen und Detailzeichnungen zeigen nicht nur die inhaltlichen Schwerpunkte der Beispiele, sondern zugleich die technischen Werkzeuge der Straßenraumgestaltung und deren Vermittlung. Die Beispielsammlung wird mit einigen Kapiteln zum Verfahren der Straßenraumgestaltung und einem Ausblick mit Hinweisen auf den Ände rungsbedarf in Vorschriften und Förderrichtlinien abgerundet. Christoph Merian Stiftung (Ed.) Pioneering Buildings in Dreispitz From Industrial Estate to City Neighbourhood Pionierbauten im Dreispitz Vom Gewerbeareal zum Stadtquartier 2014, 188 pp., HC, 29.00, Christoph Merian Verlag, , This book documents the transformation of a 50-hectare industrial estate in Münchenstein, Basel, into a mixed city neighbourhood over the past ten years. The essential driver for this has been culture: around the outdoor storage yards a whole new quarter is emerging, enlivened by students of the Academy of Art and Design and enriched by regional and international artists and creative professionals. Warehouses and commercial buildings are being converted and visionary new buildings are now under construction. This book presents the pioneering buildings and gives a voice to those now using them. Das Buch dokumentiert die Wandlung des 50 Hektar großen Gewerbeareals Basel-München stein zum gemischten Stadtquartier in den ver gangenen zehn Jahren. Kultur ist die dazu not wendige Triebfeder: Rund um den Freilagerplatz entsteht ein neues Quartier, belebt von Studie renden der Hochschule für Gestaltung und Kunst und bereichert durch regionale und internatio nale Kunst- und Kulturschaffende. Einzelne Lagerhallen und Gewerberäume werden umge nutzt und visionäre Neubauten befinden sich im Bau. Die Pionierbauten werden vorgestellt und Nutzerinnen und Nutzer der Gebäude kommen zu Wort. Malgorzata Nowobilska, Quazi Mahtab Zaman Potsdamer Platz The Reshaping of Berlin 2014, 47 pp., illus., SC, 53.49, Springer Verlag, , The redesign of Potsdamer Platz epitomises the struggle to revive Berlin. An important square 37 at the heart of the city, Potsdamer Platz has undergone a series of changes to restore its vitality. This book examines the challenges involved in restoring the square from its former state of disintegration into a public space worthy of a world city. How far that objective has been achieved is a question as yet unanswered. With the authors own hand-drawn illustrations, the book depicts the various stages in the transformation. This theoretical exploration of urban regeneration will help us rethink the processes and the ideologies involved in resuscitating a degraded city. Die Umgestaltung des Potsdamer Platzes ver körpert das Ringen um die Neubelebung dieses Teils von Berlin. Als bedeutender Platz im Zentrum der Stadt hat der Potsdamer Platz eine Reihe von Veränderungen zu seiner Revitalisierung erfahren. Dieses Buch untersucht die mit der Wiederherstel lung des Platzes verbundenen Herausforderungen, von seinem früher verfallenen Zustand in einen einer Weltstadt angemessenen öffentlichen Raum. Wie nah man diesem Ziel gekommen ist, bleibt eine noch offene Frage. Die handgezeichneten Illustrationen der Autoren zeigen die verschiede nen Stadien der Verwandlung. Diese theoretische Untersuchung über Stadterneuerung wird dabei helfen, die komplexen Prozesse und Ideologien bei der Wiederbelebung einer zerstörten Stadt neu zu durchdenken. Clemens F. Kusch, Anabel Gelhaar Venice Architectural Guide Buildings and Projects After 1950 Architekturführer Venedig Bauten und Projekte nach , 280 pp., illus., SC, 38.00, DOM publishers, , In recent decades Venice has developed into a Mecca for the international architectural community. At the Venice Biennale, in the shadow of St Mark s Square, the Rialto Bridge and the Doge s Palace, the elite of contemporary architecture join together in mutual celebration for the most significant architectural exhibition of the modern era. This architectural guide is an invitation to a journey of discovery through post-1950 Venice, far from the tourist path. The walks and boat trips take us through new residential complexes and to converted port warehouses, and reveal buildings by Carlo Scarpa, Tadao Ando and David Chipperfield.

20 Venedig hat sich in den vergangenen Jahr zehnten zu einem Mekka der internationalen Architektengemeinde entwickelt. Im Schatten von Markusplatz, Rialtobrücke und Dogenpalast feiert sich die Elite der zeitgenössischen Baukunst auf der Biennale und präsentiert die renommierteste Architekturausstellung unserer Zeit. Dieser Archi tekturführer ist die Einladung zu einer Entde ckungsreise durch das Venedig nach 1950, fernab von touristischen Pfaden. Die Spaziergänge und Bootsfahrten führen zu neuen Wohnanlagen und umgebauten Hafenschuppen, zu Werken von Carlo Scarpa, Tadao Ando und David Chipperfield. Heike Maria Johenning Architectural Guide to St Petersburg Architekturführer Sankt Petersburg 2014, 388 pp., illus., SC, 38.00, DOM publishers, , Founded by Peter the Great in 1703 to give Russia a port on the Baltic Sea, and planned more or less from scratch, this most abstract and intentional city on the entire globe (Dostoyevsky) enchants us with its gigantic baroque and neoclassical ensembles, its countless art nouveau structures, and its generously proportioned squares and avenues in a largely intact historical city centre. Today, new and eye-catching major projects continue the St Petersburg tradition of attracting international architects to the city. This new architectural guide to St Petersburg presents the great diversity and unique architectural detail of the multifaceted metropolis on the Neva, highlighting 330 se lect ed buildings and projects, with many maps and plans von Peter I. als russischer Zugang zur Ostsee gegründet und quasi auf dem Reißbrett entstanden, bezaubert die abstrakteste und aus gedachteste Stadt auf der ganzen Erdkugel (Fjodor Dostojewski) mit ihren gigantischen barocken und klassizistischen Ensembles, unzäh ligen Jugendstilbauten sowie großzügigen Plätzen und Alleen in einem nahezu unversehrten his torischen Stadtzentrum. Neue, aufsehenerregende Groß projekte setzen heute die Petersburger Tra di tion fort, internationale Baukünstler in die Stadt zu holen. Diese architektonische Vielfalt und die baulichen Besonderheiten der facettenreichen Newa-Metropole stellt der neue Architektur führer Sankt Petersburg anhand von 330 ausge wählten Bauten und Projekten mit umfangrei chem Kartenmaterial vor. 38 Hendrik Bohle, Jan Dimog Architectural Guide to Istanbul Architekturführer Istanbul 2014, 352 pp., illus., SC, 38.00, DOM publishers, , Istanbul is the world s only megacity to have developed on two continents. This guide, with 200 projects, presents the city s architectural history from Byzantium and Constantinople, through the Ottoman Empire, up to today s city of an estimated 16 million inhabitants. The focus is on the past 150 years with the first and second national architectural movements, Turkish modernism and contemporary structures. This stroll through 2,600 years of architectural history is complemented by critical interviews and analyses on the current building boom, occupancies and urban action areas. Als weltweit einzige Millionenmetropole hat sich Istanbul auf zwei Kontinenten entwickelt. Mit 200 Projekten präsentiert dieser Architekturführer die Baugeschichte der Stadt von Byzanz über Konstantinopel und das Osmanische Reich bis zur heutigen Megacity mit geschätzten 16 Millionen Einwohnern. Der Fokus liegt auf den vergangenen 150 Jahren mit der Ersten und Zweiten Nationalen Architekturbewegung, der türkischen Moderne und zeitgenössischen Bauten. Kritische Interviews und Analysen zum aktuellen Bauboom, Beset zungen und urbanen Aktionsflächen schließen den Spaziergang durch Jahre Architektur geschichte ab. Social Learning in the Open Air Soziale Lernerfahrungen im Freien

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Antje Damm Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main

Antje Damm Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main Deutsch Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main Was ist Glück? Lieben alle Mütter ihre Kinder? Wird es die Erde immer geben? Tut alt werden weh? Was denken Babys? Plant

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step Lebensqualität City Development Plan for Vienna 2005 wwwwienat / stadtentwicklung / step Results of COMET Project which will be part of the new City Development Plan Vienna 2005 Suggestions in the draft-version

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Google Knowledge Graph. Kursfolien, Teil 1. Karin Haenelt 1.5.2015

Google Knowledge Graph. Kursfolien, Teil 1. Karin Haenelt 1.5.2015 Google Knowledge Graph Kursfolien, Teil 1 Karin Haenelt 1.5.2015 Inhalt Das Projekt Anwendungen in der Suchmaschine Datenquellen 2 Google Knowledge Graph The Knowledge Graph is a knowledge base used by

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

University of Applied Sciences and Arts

University of Applied Sciences and Arts University of Applied Sciences and Arts Hannover is the Capital of Lower Saxony the greenest city in Germany the home of Hannover 96 and has 525.000 residents, about 35.000 students and a rich history

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

Einstufungstest ENGLISCH

Einstufungstest ENGLISCH Einstufungstest ENGLISCH Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.: Handy: Tel. privat: e-mail: Datum: Wie viele Jahre Vorkenntnisse haben Sie in Englisch? Wo bzw. an welchen Schulen haben

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER Der Mensch und seine Arbeitswelt stellt ein zentrales, Thema Timm Rauterts dar, das sich wie ein roter Faden durch sein fotografisches Werk zieht. Dabei zeigt Rautert

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können.

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Ihre Au Pair Vermittlung für Namibia und Afrika Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Natürlich kann ein Fragebogen

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Gliederung Einleitung Informations- und Wissensmanagement, Web 2.0 Erfolg von Blogs, Wikis & Co. Projekt

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa

Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa Namibian and Southern African Au Pair Agency Gutes Foto Picture Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa Persönliche Angaben

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 E-Estland Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 Gliederung Demographie Geschichte Aktuelle Regierung Digitialisierungsbestrebungen

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email:

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email: GAPP 2015 / 2016 German American Partnership Program Student Information Form recent passport photo (please glue photo on application form, do not staple it!) 1. Personal data First name and family name:

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often Teil 1 simple present oder present progressive 1. Nach Signalwörtern suchen Sowohl für das simple present als auch für das present progressive gibt es Signalwörter. Findest du eines dieser Signalwörter,

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

National Quali cations SPECIMEN ONLY

National Quali cations SPECIMEN ONLY H National Quali cations SPECIMEN ONLY SQ1/H/01 Date Not applicable Duration 1 hour and 40 minutes German Reading and Directed Writing Total marks 40 SECTION 1 READING 0 marks Attempt ALL questions. Write

Mehr