WU-Monitor. Die Zwei-Säulen-Strategie der EZB: Eine erste Beurteilung. Euroland-Themen Economics. 11. September Nr. 92

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WU-Monitor. Die Zwei-Säulen-Strategie der EZB: Eine erste Beurteilung. Euroland-Themen Economics. 11. September 2001. Nr. 92"

Transkript

1 Euroland-Themen Economics 11. September 2001 Nr. 92 WU-Monitor Die Zwei-Säulen-Strategie der EZB: Eine erste Beurteilung Editor: Ulrich Schröder Publikationsassistenz: Burgitta Scheurer Internet: Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland Fax: Managing Directors Axel Siedenberg Norbert Walter Seit Beginn der Europäischen Währungsunion ist es der Europäischen Zentralbank nur sehr bedingt gelungen, mit den Märkten eine für beide Seiten befriedigende Verständigung über die neue europäische Geldpolitik zu etablieren. Die Strategie der EZB sollte vor allem zwei Bedingungen erfüllen. Sie muss robust sein, und sie muss eine klare Kommunikation mit der Öffentlichkeit und den Märkten ermöglichen. Die Zwei-Säulen-Strategie der EZB Verfolgung des Ziels der Preisstabilität auf der Grundlage der Analyse der Geldmenge (erste Säule) und sonstiger Wirtschafts- und Finanzmarktindikatoren (zweite Säule) ist zwar flexibel und daher im EZB-Rat konsensfähig. Aber sie ist gleichzeitig zu kompliziert, widersprüchlich und wenig verbindlich nach Innen wie nach Außen. Ursächlich dafür sind zwei grundsätzliche Schwachstellen: Erstens kommt es durch die zwei Säulen bei der Entscheidungsfindung des EZB-Rats immer wieder zu Grundsatzdiskussionen über das relative Gewicht der beiden Säulen. Zweitens erschweren die zwei Säulen die Kommunikation der Strategie und der konkreten Zinsentscheidungen. Dies führt zu Widersprüchen und letztlich zu einer Geldpolitik, die dem Anspruch eines hohen Grades an Transparenz nicht gerecht wird. Die alternative Strategie des Inflation targeting hat in der internen Entscheidungsfindung den Vorteil, dass am Ende des Entscheidungsprozesses eine einzelne Größe, die Inflationsprognose, steht. Die klare Fokussierung auf das Endziel erleichtert auch die Kommunikation. Die gemeinsame Inflationsprognose drängt den Mitgliedern des geldpolitischen Entscheidungsgremiums eine einheitliche Linie in ihrer Außendarstellung auf. Inflation targeting ist daher tendenziell eine transparentere, weil gradlinige, Strategie als die Zwei-Säulen-Strategie. Wird die Zwei-Säulen-Strategie jedoch konsequent durchgeführt, so ist eine robuste und transparente Geldpolitik durchaus möglich. Allerdings müssen die der Strategie inhärenten Unschärfen durch eine intensive Kommunikation zwischen Notenbank, Politikern und Finanzmärkten überwunden werden. Dazu bedarf es auf Seiten aller Beteiligten weiterer Verbesserungen. Stefan Schneider, Christoph Harff,

2 1. Problemstellung Seit Beginn der Europäischen Währungsunion ist es der Europäischen Zentralbank (EZB) nur sehr bedingt gelungen, mit den Märkten eine für beide Seiten befriedigende Verständigung über die neue europäische Geldpolitik zu etablieren. Trotz Anpassungen und Erläuterungen geriet ihre geldpolitische Strategie immer wieder in die Kritik. Die Zwei-Säulen- Strategie sei zu kompliziert, teilweise widersprüchlich und in der Kommunikation wenig hilfreich, so der Tenor der Kritiker. Für eine Beurteilung der Zwei-Säulen Strategie ist es zunächst nur fair, die ungewöhnlichen Herausforderungen der EZB zu würdigen. Dazu gehören: Die Tatsache, dass die Schaffung des Euro und einer neuen Zentralbank einen massiven strukturellen Bruch darstellen. Die Tatsache, dass eine neue Institution praktisch von einem Tag auf den anderen für die zweitwichtigste Währung der Welt verantwortlich war und damit von Anfang an im Zentrum des Finanzmarktinteresses stand. Die Aufgabe, ein gemeinsames analytisches Rahmenwerk für das neue Eurosystem zu schaffen da die nationalen Zentralbanken vor der Währungsunion unter verschiedenen Paradigmen arbeiteten und einheitliche Statistiken zum Wirtschaftsraum Euroland vorzulegen. Die Notwendigkeit, ihre Politik den Bürgern aus zwölf verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Sprachen und unterschiedlichem sozialen und wirtschaftlichen Hintergrund verständlich zu machen. Angesichts dieser Herausforderungen muss die Strategie der EZB vor allem zwei Bedingungen erfüllen. Sie muss robust sein, d.h. angesichts der hohen Unsicherheit bezüglich der Funktionsweise der Volkswirtschaft in Euroland geldpolitische Irrtümer möglichst minimieren, und sie muss eine klare Kommunikation mit der Öffentlichkeit und den Märkten ermöglichen. Die vorliegende Analyse konzentriert sich bei der Beurteilung der Zwei-Säulen-Strategie auf diese zwei Aspekte Geldpolitische Strategien: Zwischenziel oder direkte Inflationssteuerung? Damit in einem monetären Umfeld, das von Unsicherheiten in der Transmission geprägt ist, die geldpolitischen Entscheidungen auf das Ziel der Preisniveaustabilität ausgerichtet werden können, benötigt eine Notenbank solide Informationsgrundlagen. Diese sollen zwei Arten von Informationen über das geldpolitische Umfeld zur Verfügung stellen: erstens, Daten über den monetären und realen Zustand der Volkswirtschaft und zweitens, Informationen über die Auswirkungen geldpolitischer Impulse auf makroökonomische Größen. Geldpolitische Strategien beinhalten aus der Geldtheorie abgeleitete Entscheidungsregeln, die eine effektive Verbindung zwischen dem Instrumenteneinsatz und dem Ziel ermöglichen sollen. Die geldpolitische Strategie bestimmt damit die Auswahl geldpolitischer Operationsziele, Indikatoren und Zwischenziele. 2 Notenbanken können grundsätzlich zwei Arten von Strategien verfolgen. Am häufigsten wird ein Zwischenziel als Orientierungsgröße für den EZB mit ungewöhnlichen Herausforderungen konfrontiert Strategie muss robust sein und eine klare Kommunikation ermöglichen Solide Informationsbasis erforderlich Zwei Arten von Strategien 1 Für eine alternative Beurteilung der aktuellen Geldpolitik der EZB siehe Alesina et al. (2001). 2 Sterne (1999) zeigt in einer Untersuchung an 91 Ländern, wie vielfältig Zwischenzielstrategien sein können und welche Formen bzw. Kombinationen vorherrschen. 2 Economics

3 Einsatz des geldpolitischen Instrumentariums verwendet. Zunächst legt die Notenbank einen Wert für ihr Zwischenziel fest, der im Einklang mit ihrem Endziel der Preisniveaustabilität steht. Über die Steuerung des Zwischenziels soll mittelfristig das Endziel in vorhersehbarer Weise beeinflusst werden. Mit Hilfe eines Zwischenziels können die Wirkungsverzögerungen im Transmissionsprozess überbrückt werden und die Geldpolitik kann verstetigt werden. Der Vorteil einer Zwischenzielstrategie liegt in ihrer hohen Transparenz und der relativ geringen Zeitverzögerung, da jedermann die Zwischenziele zeitnah beobachten, kalkulieren und nachvollziehen kann. Demnach besteht auch jederzeit eine Möglichkeit zur Überprüfung, ob das Zwischenziel dem Zielwert entspricht. Die alternative Strategie benötigt kein Zwischenziel. 3 Statt dessen versucht die Notenbank, das Endziel von z.b. einer bestimmten Inflationsrate oder eines Inflationsbandes direkt zu beeinflussen. Dabei orientiert sie sich an einer Vielzahl von Indikatoren. Die Strategie der direkten Inflationssteuerung ( Inflation targeting ) resultiert oft aus den Problemen des monetären Transmissionsprozesses. 4 Die Strategie des Inflation targeting ist durch drei wesentliche Merkmale gekennzeichnet: eine explizite Zielformulierung, eine zukunftsorientierte Konzeption und einen hohen Grad an Transparenz. Ziel des Inflation targeting ist es, die Glaubwürdigkeit der Geldpolitik zu erhöhen und einen nominellen Anker in der Volkswirtschaft zu entwickeln. Mit der Vorgabe konkreter Zielwerte und regelmäßiger Überprüfung ist der Erfolg einer Notenbank jederzeit messbar. 5 Ein theoretischer Nachteil für das Inflation targeting besteht darin, dass die Wirkungskette zwischen Instrumenteneinsatz und Endziel länger ist als bei Zwischenzielstrategien. In der Praxis gibt es jedoch nur geringe Unterschiede. Allerdings ist der Informationsbedarf für das Inflation targeting in der Regel höher. Im Gegensatz dazu ist die künstliche Erstellung eines Zwischenziels z.b. in Form einer Inflationsprognose aufwendiger und benötigt daher ein umfassendes Spektrum an geldpolitischen Indikatoren. Insbesondere die Ermittlung zuverlässiger Daten über die Inflationserwartungen gestaltet sich als sehr schwierig. Mit der Inflationsprognose als Zwischenziel wird aber sichergestellt, dass die Notenbank alle ihr zur Verfügung stehenden Informationen berücksichtigt Geldpolitische Strategien in der internen Entscheidungsfindung Eine robuste Strategie soll der Notenbank einerseits Flexibilität und andererseits Stabilität in der internen geldpolitischen Entscheidungsfindung ermöglichen. Eine flexible Strategie setzt voraus, dass unerwartete Entwicklungen frühzeitig erkannt und auch im geldpolitischen Entscheidungsprozess zeitnah berücksichtigt werden können. Zwischenziel oder Endziel Informationsbedarf beim Inflation targeting höher Flexibilität und Stabilität erforderlich 3 Geldpolitische Strategien können auch nach ihrem Handlungsspielräumen unterschieden werden. Die klassische Debatte über Regeln versus Diskretion ( Rules vs. Discretion ) im Außenverhältnis der Geldpolitik zur Gesellschaft ist insofern entschieden, als Notenbanken in der industrialisierten Welt in der Regel unabhängig sind, aber gleichzeitig dem Ziel der Preisniveaustabilität verpflichtet sind. Zur neueren Debatte siehe den Übersichtsartikel von Blackburn/Christensen (1989). 4 Neuseeland führte als erstes Land die Strategie des Inflation targeting im Jahr 1990 ein. Es folgten Kanada, Israel, Großbritannien, Schweden, Australien, Mexiko sowie vor Eintritt in die EWU 1999 Finnland und Spanien. 5 Eine erste Konzeption entwickelte Charles A.E. Goodhart für die Federal Reserve Bank of New Zealand. Der schwedische Ökonom Lars E.O. Svensson hat in mehreren Beiträgen das theoretische Konzept des Inflation targeting maßgeblich geprägt. Vgl. u.a. Svensson (1997). Konzeptionelle Darstellungen finden sich u.a. Bernanke et al. (1999) sowie in den Tagungsbänden von Leiderman/Svensson (Hrsg.) (1995) und Haldane (1995). 6 Vgl. Harff (2000) und Deutsche Bundesbank (2000). Economics 3

4 Von einer stabilen Strategie wird erwartet, dass sie der Notenbank unabhängig von kurzfristigen Entwicklungen im Umfeld eine im Zeitablauf verlässliche und konsistente Orientierung bei der geldpolitischen Entscheidungsfindung ermöglicht. So sollte die Strategie nicht ständig kurzfristige geldpolitische Richtungswechsel anzeigen, sondern mittelfristig stabilitätsorientiertes Handeln unterstützen. Eine stabile Strategie hat zudem den Vorteil, dass wiederkehrende Grundsatzdiskussionen zwischen den geldpolitischen Entscheidungsträgern und eine resultierende Verunsicherung der Märkte vermieden werden. 2.2 Geldpolitische Strategien als Kommunikationsinstrument In einer Umfrage ermittelte Blinder (1999) die Einschätzungen der Methoden bzw. Voraussetzungen zur Gewinnung von geldpolitischer Glaubwürdigkeit. 7 Die befragten Wissenschaftler und Praktiker gaben eine identische Reihenfolge der Möglichkeiten zur Erreichung von Glaubwürdigkeit an: Für die Notenbank ist es am wichtigsten, immer das zu tun, was sie selbst auch angekündigt hat. Dann folgen die Unabhängigkeit der Notenbank, die eigene Inflationsvergangenheit und die Transparenz ihrer Geldpolitik. Eine Notenbank kann nur schwer eigenständige und sofort verfügbare Mittel zur Steigerung oder zum Aufbau von Glaubwürdigkeit entwickeln. Kurzfristig ist allein die Schaffung von Transparenz durch die Notenbank selbst möglich. Transparenz ist deshalb der Schwerpunkt einer jeden diskretionären geldpolitischen Strategie. 8 Das Ziel geldpolitischer Transparenz ist es, mittels einer ausgeprägten Informationspolitik die Unsicherheit über den zukünftigen Kurs der Geldpolitik zu verringern und damit die Inflationserwartungen der Marktteilnehmer auf einem niedrigen Niveau zu stabilisieren. Zudem kann eine transparente Geldpolitik leichter überprüft werden, da der Erfolg oder Misserfolg deutlicher zu erkennen ist. Die Notenbank signalisiert damit, dass sie kein Interesse an einer Zielverfehlung hat. Geldpolitische Transparenz ist gekennzeichnet durch Offenheit, Klarheit und Ehrlichkeit. 9 Offenheit ist die einfachste und umfassende Form von Transparenz. Da aber nicht alle Informationen der Transparenz dienen, sondern zum Teil auch unterschiedliche Signale geben und verwirren können, sollte eine Auswahl getroffen werden. Dieser Trade-off zwischen Klarheit und Offenheit wird in Abbildung 1 skizziert. Transparenz bedeutet unter dem Gesichtspunkt der Klarheit nicht unbedingt, dass alle Informationen zur Verfügung gestellt werden müssen. 10 Der Trade-off transparenter Geldpolitik wird daher kontrovers diskutiert. Für Issing (1999) und die Deutsche Bundesbank (2000) ist Transparenz bereits ausreichend gewährleistet, wenn ein Endziel formuliert und veröffentlicht wird und die Geldpolitik dieses Ziel mittelfristig verfolgt. Als Mitglied des Monetary Policy Committee der Bank of England fordert Buiter (1999) dagegen eine wesentlich weitergehende Form der Voraussetzungen für Glaubwürdigkeit Transparenz ist strategischer Schwerpunkt Abbildung 1: Klarheit Issing Bundesbank Faust/Svensson Cukierman Transparenz Buiter Offenheit 7 In der theoretischen Geldpolitik wird Glaubwürdigkeit mit Inflationsaversion, Anreizkompatibilität oder Selbstbindung beschrieben. Weniger kontrovers ist die Einschätzung der Bedeutung der Glaubwürdigkeit für die praktische Geldpolitik. Laut einer Umfrage von Blinder (1999) sind viele Wissenschaftler und Praktiker der Meinung, dass Glaubwürdigkeit wesentlich dazu beiträgt, Inflation gering zu halten. Außerdem gewährleistet sie geringere realwirtschaftliche Kosten bei Disinflationsprozessen. 8 Einen Überblick zur Transparenz in der Geldpolitik bietet die Deutsche Bundesbank (2000). 9 Vgl. Winkler (1999). Geraats (1999) unterscheidet dagegen zwischen politischer, ökonomischer, konzeptioneller und operationeller Transparenz. 10 Vgl. Issing (1999) und Cukierman (2000). 4 Economics

5 Ü EWU-Monitor Transparenz. Er versteht unter transparenter Geldpolitik die Veröffentlichung aller geldpolitisch relevanten Informationen. Diese Informationen beinhalten u.a. die Sitzungsprotokolle und das Abstimmungsverhalten der geldpolitischen Entscheidungsträger, die Herausgabe eines Inflation Report und die Bekanntgabe einer internen Inflationsprognose. 3. Das Konzept der Zwei-Säulen-Strategie der EZB Die EZB kombiniert zur Erreichung ihrer Inflationsnorm von 0% bis 2% Elemente einer geldmengenorientierten Zwischenzielstrategie mit den Elementen des Inflation targeting (siehe Abbildung 2). 11 Der Geldmenge wird als erste Säule der geldpolitischen Strategie eine herausragende Rolle zugewiesen. Darin schlägt sich die Erkenntnis nieder, dass Inflation auf mittlere bis längere Sicht letztlich ein monetäres Phänomen ist 12. Die Geldmengenorientierung lehnt sich an das erfolgreiche Stabilisierungsmodell der Deutschen Bundesbank an. 13 Voraussetzung dafür ist eine stabile Geldnachfrage. Zahlreiche Studien scheinen diese empirische Voraussetzung für den Euro-Währungsraum zu bestätigen. 14 Kombination von Geldmenge und Elementen des Inflation targeting Abbildung 2: Schematische Darstellung der Zwei-Säulen-Strategie Vorrangiges Ziel: Preisstabilität EZB-Rat sammelt systematisch alle Informationen als Grundlage für seine geldpolitischen Beschlüsse Erste Säule Analyse mit Schwerpunkt auf der Geldmenge (wie dies in der Bekanntgabe eines Referenzwerts für das M3-Wachstum zum Ausdruck kommt) Überprüfung Ü Zweite Säule Auf eine Reihe sonstiger Wirtschaftsund Finanzindikatoren ausgerichtete Analyse Ü Ü Volkswirtschaftliche Daten 11 Vgl. Europäisches Währungsinstitut (1997) und Europäische Zentralbank (1999 und 2000). 12 Europäische Zentralbank (2000, S. 44). 13 Zur Geldpolitik der Deutschen Bundesbank siehe Schächter (1999). 14 Einen Überblick bieten Browne/Fagan/Henry (1997). Economics 5

6 Allerdings schloss selbst die Deutsche Bundesbank nicht aus, dass es in der Anfangsphase der EWU zu größeren Volatilitäten der Geldmenge hätte kommen können. Deshalb betrachtet die EZB in der zweiten Säule zusätzlich ein breites Spektrum an Preisindikatoren. Die Analyse sonstiger Wirtschafts- und Finanzmarktindikatoren soll weitere Hinweise auf inflationäre Tendenzen geben, um so im Fall von weniger klaren Erkenntnissen aus der Geldmengenentwicklung handlungsfähig zu bleiben. Diese zweite Säule der geldpolitischen Strategie der EZB orientiert sich vor allem auf Variablen, die sich kurzfristig auf die Preisentwicklung auswirken. Auch die Deutsche Bundesbank unterstützt den Vorschlag, dass die EZB zu Beginn der EWU beide Strategien parallel anwendet. 15 Für Issing (1999) ist die Doppelstrategie eine pragmatische Antwort auf die ungewöhnlichen Unsicherheiten, denen sich eine neue geldpolitische Institution unweigerlich stellen muss. Die EZB betont stets, dass die beiden Säulen keine Zwischenziele im eigentlichen Sinne darstellen. Vielmehr dienen die Säulen als Gerüst zur Organisation der Analyse und Darstellung der Informationen 16, die zur Erreichung des eigentlichen Ziels Preisniveaustabilität benötigt werden. Die Trennung ihrer Strategie in zwei Säulen ermöglicht daher der EZB eine klarere modellorientierte Unterscheidung verschiedener Inflationsprozesse. Die erste Säule (Geldmenge) entstammt dem monetaristischen Erklärungsansatz, während die zweite Säule (diverse Wirtschafts- und Finanzmarktindikatoren) vor allem auf realwirtschaftliche Erklärungsansätze abzielt. 3.1 Die Zwei-Säulen-Strategie in der internen Entscheidungsfindung Für die EZB ist die Etablierung einer robusten Strategie aufgrund ihrer speziellen Herausforderungen als neue Institution in einem bis dahin unbekannten Währungsraum von essentieller Bedeutung. Insbesondere ein hoher Grad an Flexibilität ist im Interesse der EZB, weil sie die sich abzeichnenden Herausforderungen noch nicht genügend überblicken kann. Stabilität ist insofern wichtig, da die EZB im internen Prozess erst ein akzeptiertes und glaubwürdiges Konzept zur Orientierung etablieren muss. Denn die beteiligten Notenbanken hatten vor Gründung der EWU verschiedene geldpolitische Strategien verwendet. Der relativ umfassende Ansatz der Zwei-Säulen-Strategie ist durchaus dazu geeignet, aus der Vielfalt der zuvor genutzten Strategien ein Konzept zu entwickeln, das innerhalb der EZB auf breite Zustimmung stößt. Außerdem gewährleistet die Zwei-Säulen-Strategie ein breites Verständnis über die verfügbaren Informationen. Denn während in der ersten Säule eine mittelfristige Ausrichtung betont wird, liegt der Fokus bei der zweiten Säule auf kurzfristigen Einflussfaktoren. Die mit der Zwei-Säulen-Strategie einhergehende Flexibilität und Akzeptanz im internen Entscheidungsprozess birgt jedoch Probleme. Die beiden Säulen können sich in ihren Aussagen widersprechen. Auch der unterschiedliche zeitliche Horizont beider Säulen kann zu widersprüchlichen Signalen führen. Zum Beispiel könnte es zu einer Situation kommen, in der die eher die kurze Frist betreffenden Signale der zweiten Säule nachlassenden Inflationsdruck zeigen, während gleichzeitig die erste Säule Inflationsdruck in der mittleren Frist signalisiert. Außerdem erhalten die unterschiedlichen Interessen innerhalb des Entscheidungsgremiums der EZB bei sich widersprechenden Säulen jeweils gute Argumente für die eine oder andere Ausrichtung der Geld- Zwei-Säulen-Strategie wegen hoher Unsicherheit Säulen als Analysegerüst Etablierung einer robusten Strategie sehr wichtig Konsensfähiges Konzept aber widersprüchliche Aussagen möglich 15 Vgl. Deutsche Bundesbank (1998). 16 Europäische Zentralbank (2000). 6 Economics

7 politik. Wenn auch dadurch nicht zwangsläufig geldpolitische Entscheidungen verhindert werden, so besteht aber die Gefahr, dass durch sich widersprechende Signale Beharrungstendenzen hervorgerufen werden können. Insbesondere geldpolitische Zauderer dürften in dieser Situation die Gelegenheit wahrnehmen, objektiv notwendige Entscheidungen zu verzögern. Hierin liegt die eigentliche Problematik der Zwei-Säulen-Strategie: Widersprechen sich die beiden Säulen, so kommt es immer wieder zu grundsätzlichen Diskussionen über die Ausrichtung der aktuellen Geldpolitik. Eine robuste bzw. stabile geldpolitische Strategie sollte eben dies ausschließen. Je nach Zusammensetzung der Entscheidungsgremien kann es so im Zeitablauf zu unterschiedlichen grundsätzlichen Ausrichtungen in der Geldpolitik der EZB kommen. Mit der Zwei-Säulen- Strategie hat die EZB zwar im Vorfeld der EWU eine konsensfähige und flexible Strategie gewählt. Diese Entscheidung fiel aber auf Kosten der Stabilität, denn im internen Entscheidungsprozess ist die Zwei-Säulen- Strategie nur wenig verbindlich. 3.2 Unklare Rolle der Projektionen Dieser Konflikt spiegelt sich an prominenter Stelle in den Projektionen der EZB wider. Diese Projektionen wurden von den Märkten, die sich davon ein besseres Verständnis und größere Berechenbarkeit der Geldpolitik versprechen, sowie von politischer Seite, mit dem Verweis auf eine verbesserte demokratische Kontrolle der Geldpolitik, mit Nachdruck gefordert. Eigene Wachstums- und Inflationsprognosen hat die EZB erstmals im Dezember 2000 veröffentlicht. Es handelt sich dabei um makroökonomische Projektionen mit einem Horizont von zwei Jahren. Diese werden von der zuständigen Fachabteilung innerhalb der EZB in Zusammenarbeit mit den nationalen Zentralbanken erarbeitet und stellen nicht notwendigerweise die Erwartung des EZB-Rates dar. Es sind unkonditionale Prognosen, das heißt, geldpolitische Reaktionen werden in der Prognose explizit ausgeschlossen. Dabei werden auch für andere exogene Schlüsselvariablen, wie z.b. den Wechselkurs oder den Ölpreis, keine prognostizierten Verläufe, sondern eher Status-quo-Annahmen unterstellt. Im Gegensatz zur Bank of England, die um ihre zentrale Inflationsprognose eine Wahrscheinlichkeitsverteilung legt und diese auch grafisch in Form eines fan-charts darstellt, beschränkt sich die EZB lediglich auf ein Band, das symmetrisch um die zentrale Projektion gelegt wird. Aufgrund ihrer unrealistischen Annahmen, insbesondere der einer unveränderten Geldpolitik und eines unveränderten Wechselkurses, wird die Eintrittswahrscheinlichkeit gering sein. Sie ist damit kaum als Messlatte für die Geldpolitik geeignet. Im November 2000 hatte die EZB in ihrem Monatsbericht bereits darauf hingewiesen, dass aus der Inflationsprojektion nicht quasi-automatisch die Notwendigkeit für geldpolitische Maßnahmen abgeleitet werden kann. Zum einen könne die Inflationsprognose des Rates von der des Stabes abweichen, zum anderen würden in den makroökonomischen Projektionen Informationen aus der ersten Säule der geldpolitischen Strategie nur unzureichend berücksichtigt. Diese Vorgehensweise ist besonders erstaunlich, denn selbst Analysten der EZB (vgl. Trecroci/ Vega (2000)) bescheinigen der Geldmenge in Euroland einen signifikanten Prognosegehalt für die Inflationsrate. Die EZB unternimmt dem- 1,6 1,4 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0,0 M3-Wachstum gg. Vj., gleit. 3M-Durchschn. (rechts) -0,2 % -0, HVPI & Kerninflation Kernrate (ohne Energie und Nahrungsmittel) HVPI %gg. Vj Refi-Satz der EZB gg. Vj. (rechts) gg. Vm., sb. (links) Ref. wert (rechts) % % 7,5 7,0 6,5 6,0 5,5 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0, Economics 7

8 nach gar nicht erst den Versuch, die beiden Säulen zusammenzuführen Die Zwei-Säulen-Strategie als Kommunikationsinstrument Schon vor Beginn der EWU ist die geldpolitische Strategie der EZB von vielen Beobachtern in Frage gestellt worden. 18 Vor dem Hintergrund der Erfahrungen seit Januar 1999 argumentieren die Kritiker der EZB, dass eine Doppelstrategie keine Klarheit darüber verbreitet, auf welcher Grundlage die EZB letztlich ihre Entscheidung trifft. Damit wären die geldpolitischen Schlussfolgerungen, die die EZB aus ihren ökonomischen Einschätzungen zieht, für Außenstehende nicht ausreichend nachvollziehbar. 19 Diese Problematik hat auch die EZB selbst erkannt. 20 Letztlich leidet darunter die Transparenz der Geldpolitik, und den Märkten fehlt eine verlässliche Orientierung für ihre Erwartungsbildung. Die Kommunikationspolitik der EZB steht daher praktisch seit Beginn ihrer Arbeit im Kreuzfeuer der Kritik. Zum Teil scheint darin eine generelle Skepsis gegenüber dem Projekt Euro insbesondere bei angelsächsischen Beobachtern zum Ausdruck zu kommen. Allerdings fällt auch das Zeugnis von mehr wohlwollenden Beobachtern eher bescheiden aus. Im Folgenden wird versucht, zwischen Problemen der Transparenz zu unterscheiden, die in der Zwei-Säulen-Strategie selbst ihren Ursprung haben und solchen, die in der aktuellen Umsetzung begründet sind. Ein fundamentaler Nachteil der Zwei-Säulen-Strategie, der bereits bei der Diskussion der internen Analyse zur Sprache kam, ist das unklare Verhältnis der beiden Säulen zueinander. Die EZB verweist ansatzweise auf den unterschiedlichen Zeithorizont der beiden Säulen, wobei die zweite Säule sich eher auf die kurzfristige Preisdynamik konzentriert. 21 Allerdings haben zumindest einige der gesamtwirtschaftlichen Spannungsindikatoren (z.b. Lohnentwicklung) eine ähnlich lange Wirkungsverzögerung auf die Preisentwicklung wie die Geldmenge. Die EZB weist selber darauf hin, dass es praktisch nicht möglich ist, diese beiden Formen der Analyse transparent zu einem einzigen analytischen Ansatz zusammenzufassen. 22 Dies Aussage überrascht, bedeutet sie doch einen eindeutigen analytischen Rückschritt hinter das P*-Modell (Preis-Lücken-Modell) der Deutschen Bundesbank, in dem genau das mittelfristige Inflationspotential, angelegt in der Geldmengenentwicklung, mit eher kurzfristigen Spannungsindikatoren (Lohnstückkosten, Importpreise) in einem Modell kombiniert wurde. 23 Ein weiteres Problem zeigen die Bemühungen der EZB, die Relevanz ihrer Projektionen herunterzuspielen. 24 Sie stellen daher keinen integralen Part der Zwei-Säulen-Strategie dar, obwohl sie die in Zahlen gegossene Quintessenz der zweiten Säule sein müssten. Bei zu großen Abweichungen von der Meinung des EZB-Rates könnten die Projek- Geldpolitische Schlussfolgerungen der EZB nicht nachvollziehbar Unklares Verhältnis der Säulen zueinander Projektionen kein integraler Strategiebestandteil 17 Allerdings ist es kaum vorstellbar, dass der EZB-Rat die Veröffentlichung einer Prognose der Fachabteilung gestattet, an deren Aussage er selbst erhebliche Zweifel hat. Somit können abweichende Einschätzungen wohl eher auf unterschiedlichen Annahmen basieren, bzw. sich durch Veralten der Stabsprognose ergeben. Der Grund für die deutliche Distanz zur Arbeit der eigenen Mitarbeiter ist wohl eher als Versuch des EZB- Direktoriums zu sehen, sich den Freiraum für die Ausgestaltung der Geldpolitik nicht selbst zu beschneiden. 18 Vgl. zum Beispiel die zahlreichen Central bank watcher der großen Geschäftsbanken in der Montags-Kolumne der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 19 Vgl. Svensson (1999) und Buiter (1999). 20 Vgl. Europäische Zentralbank (2000). 21 Vgl. Europäische Zentralbank (2000). 22 Europäische Zentralbank (2000). 8 Economics

9 tionen des Stabes zur Destabilisierung von Inflationserwartungen beitragen, wenn zum Beispiel die bedingte Prognose in das Preissetzungsverhalten von Gewerkschaften und anderen ökonomischen Agenten eingeht. Zusätzliche Volatilität könnte von einer ambivalenten Haltung des Rates gegenüber den Projektionen des Stabes ausgehen. Wenn Zinspolitik und Inflationsprojektion kongruent sind, wird dies als Erklärung der Zinspolitik angeführt; bei Inkongruenz dürften sie negiert werden. Es bedarf daher nicht viel Phantasie, um sich vorzustellen, dass Präsident Duisenberg in den Pressekonferenzen aufgefordert wird darzustellen, ob die Inflationseinschätzungen des EZB-Rates von den Stabsprojektionen differieren und inwieweit sich daraus geldpolitischer Handlungsbedarf ableiten lässt. Damit läuft die EZB ein erhebliches Risiko, dass zumindest in der öffentlichen Diskussion ihr geldpolitisches Konzept immer näher in Richtung Inflation targeting rückt, ohne es jedoch konsistent zu praktizieren. Auch Mitglieder des EU-Parlaments haben bereits angekündigt, dass sie im Rahmen der regelmäßigen Berichterstattung des EZB-Präsidenten vor dem Parlament eine Stellungnahme zu den Inflationsprojektionen seines Hauses erwarten. Eine detaillierte Diskussion der mittelfristigen Preisprojektion eröffnet hier die Möglichkeit, Druck auf die Geldpolitik auszuüben. Unabhängig von der formalen Darstellung innerhalb eines Modells könnte die EZB bei der Umsetzung der Strategie die Verzahnung der beiden Säulen besser erläutern. 25 Insbesondere die Berichterstattung über die aktuelle Jahresrate von M3 zu Anfang des Statements des EZB-Präsidenten bei den monatlichen Pressekonferenzen erweckt eher den Eindruck einer Pflichtübung als des Ergebnisses einer fundierten ökonomischen Analyse. Im Monatsbericht der EZB wird zwar ausführlich über die Wachstumsraten der verschiedenen Komponenten von M3 berichtet, allerdings enthält der Bericht selten Erklärungen für die Entwicklungen. Der einfache Vergleich der aktuellen Jahresrate mit dem Referenzwert hat überdies eine geringere Erklärungskraft für die zukünftige Inflationsentwicklung im Vergleich zur Preislücke des P*-Modells. 26 Allerdings hat die EZB mittlerweile Analysen zum Ausmaß der realen Preislücke veröffentlicht und damit die Analyse der Geldmengenentwicklung deutlich verbessert. 27 Alles in allem hat die Geldpolitik der EZB durch die Veröffentlichung von Inflationsprojektionen wenig an Transparenz gewonnen. Die schwierige Einordnung in die gegenwärtige geldpolitische Strategie könnte eher zum Gegenteil führen. Daher überrascht es nicht, dass die EZB bereits im Vorfeld die Relevanz solcher Projektionen herunterspielte. Erklärungsbedarf bei Projektionen aber auch bei der Geldmengenentwicklung 23 Zum P*- oder Preislücken-Modell in Deutschland vgl. Deutsche Bundesbank (1992) und für weitere Länderstudien siehe Kool/Tatom (1994). Einen Beitrag im Rahmen der EWU liefert Coenen (1998). In der praktischen Anwendung ist die Bedeutung der Preislücke bei der Inflationsprognose relativ gering. Statt dessen dominieren in der Regel kurzfristige Faktoren (z.b. Importpreise und Lohnkosten) und vergangene Inflationsraten. Der eher geringe Einfluss der Preislücke bei der Inflationsprognose hängt auch damit zusammen, dass das P*-Modell keinen Erwartungskanal enthält. Unter der abnehmenden Bedeutung der klassischen Funktionen des Bankensystems leidet insbesondere die Prognosegüte eines inländischen Geldmengenaggregates in bezug auf die kurzfristige Dynamik der Preisentwicklung. Vgl. Mylonas/Schich/Wehinger (2000). 24 Vgl. Deutsche Bank Research (2000). 25 Ein grundsätzliches Problem ist bisher auch durch die Vielstimmigkeit der EZB entstanden. Sie hat maßgeblich zur Verunsicherung der Märkte beigetragen. Dabei handelt sich es aber um ein strategienunabhängiges Problem der Geldpolitik. 26 Vgl. Gerlach/Svensson (2001). 27 Vgl. Europäische Zentralbank (2001). Economics 9

10 4. Zusammenfassung und Ausblick Die EZB stand von Anfang an unter Druck, in einem unbekannten Umfeld eine zuverlässige und konsensfähige geldpolitische Strategie in kürzester Zeit etablieren zu müssen. Die Zwei-Säulen-Strategie ist zwar flexibel und daher bei den EWU-Teilnehmern konsensfähig. Aber sie ist gleichzeitig widersprüchlich und wenig verbindlich nach Innen wie nach Außen. Ursächlich dafür sind zwei grundsätzliche Schwachstellen der Zwei- Säulen-Strategie: Erstens kommt es durch die zwei Säulen immer wieder zu internen Diskussionen über Gewichtungen innerhalb der Strategie. Zweitens machen die zwei Säulen die Kommunikation der Strategie kompliziert. Dies führt zu Widersprüchen und letztlich zu einer Geldpolitik, die dem Anspruch eines hohen Grades an Transparenz nicht gerecht wird. Hinzu kommt, dass die Umsetzung der Zwei-Säulen-Strategie durch die derzeitigen Mitglieder des EZB-Rates bisweilen wenig glücklich verlaufen ist. Zum einen sind die internen Entscheidungsprozesse insgesamt zu langsam. Zum anderen kommuniziert die EZB zwar viel und umfangreich, aber sie schafft wenig Klarheit über ihre geldpolitischen Maßnahmen. Daraus resultiert kein optimaler Grad an Transparenz. Ganz im Gegenteil: Es entstand bei vereinzelten Zinsschritten sogar der Eindruck, dass das Überraschen der Märkte als Selbstzweck dient. Wäre die Strategie des Inflation targeting die bessere Alternative? Sie hätte in der internen Entscheidungsfindung den Vorteil, dass sie am Ende des Entscheidungsprozesses eine einzelne Größe als Inflationsprognose verlangt. Die Struktur des Prognosemodells liefert gleichzeitig genügend Flexibilität. Zwar mag diese Struktur wiederum umstritten sein, aber ein Entscheidungsgremium muss sich am Ende einigen. Dieser Aspekt ist auch in der Kommunikation von Vorteil. Wird doch nicht nur durch die klare Fokussierung auf das Endziel die Kommunikation erleichtert, sondern drängt die gemeinsame Inflationsprognose den Mitgliedern des geldpolitischen Entscheidungsgremiums auch eine einheitliche Linie in ihrer Außendarstellung auf. Inflation targeting ist daher tendenziell eine transparentere, weil konsequentere Strategie als die Zwei-Säulen-Strategie. Jedoch: Hätte die EZB bereits von Beginn an die Strategie des Inflation targeting verfolgt, 28 so wäre sie aufgrund ihrer bislang wenig ambitionierten Inflationsprojektionen wahrscheinlich ebenfalls unter Druck geraten. Insbesondere die Methode der Projektionen (ohne Annahmen über den weiteren Verlauf wichtiger makroökonomischer Variablen) hätte noch umfangreichere Kritik auslösen können. In Anbetracht der Umstände, dass die EZB nicht dazu bereit war, ein Inflation targeting inklusive einer umfangreichen Inflationsprognose umzusetzen, scheint die Zwei-Säulen-Strategie trotz aller genannten Nachteile eine sinnvolle second-best -Lösung. Wird die Zwei-Säulen- Strategie konsequent durchgeführt, so ist eine robuste und transparente Geldpolitik durchaus möglich. Denn letztlich entspricht die Zwei- Säulen-Strategie in etwa dem P*-Modell, also der mittelfristigen Orientierung über die Geldnachfrage bei gleichzeitiger Berücksichtigung kurzfristiger Einflüsse. Die Kunst, durch eine nach Innen wie Außen konsistente Umsetzung die Defizite der Zwei-Säulen-Strategie zu kompensieren, muss die EZB jedoch erst noch erlernen. Zwei grundsätzliche Schwachstellen Kein optimaler Grad an Transparenz Inflation targeting hat Vorteile Zwei-Säulen-Strategie ist Second-best -Lösung Stefan Schneider, Christoph Harff, Siehe Bofinger (2000a und 2000b) zur Eignung des Inflation targeting für die EZB. 10 Economics

11 Literaturverzeichnis Alesina, Alberto, Olivier Blanchard, Jordi Galí, Francesco Giavazzi and Harald Uhlig (2001), Defining a Macroeconomic Framework for the Euro Area, in: Monitoring the European Central Bank 3, Centre for Economic Policy Research. Bernanke, Ben, Thomas Laubach, Frederic Mishkin und Adam Posen (1999), Inflation Targeting, Lessons from the International Experience, Princeton: Princeton University Press. Blackburn, Keith and Michael Christensen (1989), Monetary Policy and Policy Credibility: Theory and Evidence, in: Journal of Economic Literature, Vol. 27, No. 1, S Blinder, Alan S. (1999), Central Bank Credibility: Why Do We Care? How Do We Build It?, in: NBER Working Paper Bofinger, Peter (2000a), Inflation targeting: Much ado about nothing (new), Paper presented at the annual meeting of the Ausschuss für Geldtheorie und Geldpolitik des Vereins für Socialpolitik, Frankfurt a.m., 25. Februar. Bofinger, Peter (2000b), Inflation targeting: was kann die EZB daraus lernen?, in: EWU-Monitor Nr. 83, Deutsche Bank Research. Browne, F., Fagan, G. und J. Henry (1997), Money Demand in EU Countries: A Survey, in: Staff Paper No. 7, European Monetary Institute, Frankfurt. Buiter, Willem H. (1999), Alice in Euroland, in: Journal of Common Market Studies, Bd. 37, H. 2, S Coenen, Günter (1998), Inflations- versus Geldmengensteuerung in einem Modell mit rationalen Erwartungen auf der Basis des P-Stern- Ansatzes, in: Bank for International Settlements (Hrsg.), Topics in Monetary Policy Modelling, Conference Papers Vol. 6, Basel 1998, S Cukierman, Alexander (2000), Accountability, Credibility, Transparency and Stabilization Policy in the Eurosystem, Working Paper, Tel-Aviv University. Deutsche Bank Research (2000), Inflationsprognose - kein value-added für die EZB-Geldpolitik, in: Euroland Inflation Report, Dezember 2000, S.35. Deutsche Bundesbank (1992), Zum Zusammenhang zwischen Geldmengen- und Preisentwicklung in der Bundesrepublik Deutschland, in: Monatsbericht Nr. 1, Januar, S Deutsche Bundesbank (1998), Geldpolitische Strategien in den Ländern der Europäischen Union, in: Monatsbericht Nr. 1, Januar, S. 35. Deutsche Bundesbank (2000), Transparenz in der Geldpolitik, in: Monatsbericht Nr. 3, März, S Europäisches Währungsinstitut (1997), The Single Monetary Policy in Stage Three, Frankfurt. Europäische Zentralbank (1999), Die stabilitätsorientierte geldpolitische Strategie des Eurosystems, in: Monatsbericht Januar, S Europäische Zentralbank (2000), Die zwei Säulen der geldpolitischen Strategie der EZB, in: Monatsbericht November, S Europäische Zentralbank (2001), Die externe Kommunikation der Europäischen Zentralbank, in: Monatsbericht Februar, S Economics 11

12 Geraats, Petra M. (1999), Transparency and Reputation: Should the ECB Publish Its Inflation Forecasts?, Paper presented at the ECB/CFS conference on Monetary Policy-Making under Uncertainty, December 1999, Frankfurt. Gerlach, Stefan and Svensson Lars E.O (2001), Money and inflation in the Euro Area: A case for monetary indicators? in: Working Papers No. 98, Bank for International Settlements. Haldane, Andrew G. (Hrsg.) (1995), Targeting Inflation, A Conference of Central Banks on the Use of Inflation Targets, Bank of England. Harff, Christoph (2000), Indexierte Staatsanleihen und Geldpolitik, in: Quantitative Wirtschaftsforschung, Schriftreihe zu Statistik und Ökonometrie, Herausgeber: Prof. Stefan Mittnik, Ph.D., Berlin: Pro Business. Issing, Otmar (1999), The Eurosystem: Transparent and Accountable or Willem in Euroland, in: Journal of Common Market studies, Bd. 37, H. 3, S Kool, Clemens J.M. und John A. Tatom (1994), The P-Star Model in Five Small Econmies, in: Review, Federal Reserve Bank of St.Louis, May/June, S Leiderman, Leonardo und Lars E.O. Svensson (Hrsg.) (1995), Inflation Targets, London, CEPR. Mylonas, Paul, Sebastian Schich und Gert Wehinger (2000), An Changing Financial Environment and the Implications for Monetary Policy, in: OECD Economics Department Working Papers No Schächter, Andrea (1999), Die geldpolitische Konzeption und das Steuerungsverfahren der Deutschen Bundesbank, Tübingen: Mohr Siebeck. Sterne, Gabriel (1999), The use of explicit targets for monetary policy: practical experiences of 91 economies in the 1990s, in: Quarterly bulletin, Bank of England, Vol. 39, No. 3, S Svensson, Lars E.O. (1997), Inflation Forecast Targeting: Implementing and Monitoring Inflation Targets, in: European Economic Review, Vol. 41, No. 6, S Svensson, Lars E. O. (1999), Monetary policy issues for the Eurosystem, in: Carnegie-Rochester Conference Series on Public Policy, Vol. 51, December, S Winkler, Bernhard (1999), Which kind of transparency? On the need for clarity in monetary policy-making, Paper presented at the ECB/ CFS conference on Monetary Policy-Making under Uncertainty, December, Frankfurt. Alle Deutsche Bank Research-Produkte sind auch via erhältlich. Sie erhalten die elektronische Ausgabe im Durchschnitt vier Tage früher als die gedruckte Veröffentlichung. Wenn Sie Interesse am -Bezug haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenberater oder an das DB Research Marketing-Team: Deutsche Bank AG, DB Research, D Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (Selbstverlag). Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe Deutsche Bank Research gebeten. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen, und keine Aussage in diesem Bericht ist als solche Garantie zu verstehen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers/der Verfasser wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen dar. Die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder die Deutsche Bank AG noch ihre assoziierten Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieser Publikation oder deren Inhalt. Die Deutsche Banc Alex Brown Inc. hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts in den Vereinigten Staaten übernommen. Die Deutsche Bank AG London, die mit ihren Handelsaktivitäten im Vereinigten Königreich der Aufsicht durch die Securities and Futures Authority untersteht, hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts im Vereinigten Königreich übernommen. Die Deutsche Bank AG, Filiale Sydney, hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts in Australien übernommen. Druck: HST Offsetdruck GmbH, Dieburg Print: ISSN / Internet: ISSN Economics

WU-Monitor. Inflation targeting: was kann die EZB daraus lernen? Euroland-Themen Economics. 27. April 2000. Nr. 83

WU-Monitor. Inflation targeting: was kann die EZB daraus lernen? Euroland-Themen Economics. 27. April 2000. Nr. 83 Euroland-Themen Economics 27. April 2000 Nr. 83 Editor: Ulrich Schröder +49 69 910-31704 ulrich.schroeder@db.com Publikationsassistenz: Eveline Förster +49 69 910-31743 eveline.foerster@db.com Internet:

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Übung: Europäische Geldpolitik II. Inflation Targeting

Übung: Europäische Geldpolitik II. Inflation Targeting Übung: Europäische Geldpolitik II Inflation Targeting Literatur Bofinger, Monetary Policy, 2001, Seite 257ff. Bofinger, 2000, WU-Monitor Nr. 83, Inflation Targeting: Was kann die EZB daraus lernen? Deutsche

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Geld und

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Filc WS 2006/07 MAKROÖKONOMIE I: GELD, KREDIT, WÄHRUNG. Literaturhinweise. Zur kurz gefassten Information wird empfohlen:

Prof. Dr. Wolfgang Filc WS 2006/07 MAKROÖKONOMIE I: GELD, KREDIT, WÄHRUNG. Literaturhinweise. Zur kurz gefassten Information wird empfohlen: Prof. Dr. Wolfgang Filc WS 2006/07 MAKROÖKONOMIE I: GELD, KREDIT, WÄHRUNG Literaturhinweise I. Umfassende Begleitlektüre Zur kurz gefassten Information wird empfohlen: Kath, D., Geld und Kredit, in: Vahlens

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Braucht die EZB eine neue geldpolitische Strategie?

Braucht die EZB eine neue geldpolitische Strategie? Braucht die EZB eine neue geldpolitische Strategie? von Friedrich Kißmer und Helmut Wagner Diskussionsbeitrag Nr. 315 Januar 2002 Kürzere Fassung erscheint in: LIST FORUM für Wirtschafts- und Finanzpolitik,

Mehr

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB 5.1 Einführung 5.2 Die Umsetzung der Politik des ESZB 5.3 Die Rechtsstellung der DBbk 5.4 Die Aufgaben der Deutschen Bundesbank im ESZB

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 8. Die Phillipskurve (Kapitel8)

Makroökonomie I Vorlesung 8. Die Phillipskurve (Kapitel8) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 8 Wintersemester 2013/2014 Die Phillipskurve (Kapitel8) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

Schriftenverzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten

Schriftenverzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten Schriftenverzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten Stand: Januar 2015 Michler, A. F. und H. J. Thieme (1991), Währungsreformen: Zur institutionellen Absicherung monetärer Prozesse, in: Hartwig, K.-H.

Mehr

Manfred Jäger / Michael Voigtländer

Manfred Jäger / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 22 Manfred Jäger / Michael Voigtländer Immobilienfinanzierung Hypothekenmärkte und ihre gesamtwirtschaftliche Bedeutung Forschungsberichte

Mehr

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten!

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! Jetzt drucken Exagon Consulting deckt typische Kennzahlen-Sünden im IT Service Management auf Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! 12.01.2011 Redakteur: Andreas Donner Nach

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Kontroversen in der Zeit der Klassik: Geldtheorie und Geldpolitik

Kontroversen in der Zeit der Klassik: Geldtheorie und Geldpolitik Geschichte ökonomischen Denkens I Kontroversen in der Zeit der Klassik: Geldtheorie und Geldpolitik 10.06.2009 Geld (2) 1 Monetäres Regime und geldpolitische Kontroversen Letzte Woche: Die Kontroverse

Mehr

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK. Die Federal Reserve hat bislang an der expansiven Ausrichtung ihrer Geldpolitik festgehalten, eine Normalisierung der Geldpolitik steht jedoch bevor. Das Ankaufprogramm

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium)

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium) Lehrtätigkeit: AG = Arbeitsgemeinschaft, SWS = Semesterwochenstunden WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' SS 1992 (Ruhr-Universität

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2013 8. Stabilitätspolitisches Gesamtkonzept für die Geldpolitik 8. Stabilitätspolitisches Gesamtkonzept für die Geldpolitik

Mehr

Forum 10 Aktuelle Herausforderungen für die europäische Geldpolitik

Forum 10 Aktuelle Herausforderungen für die europäische Geldpolitik Forum 10 Aktuelle Herausforderungen für die europäische Geldpolitik 36. Wirtschaftsphilologentagung Menschen und Märkte 01. und 0 Universität Passau Aktuelle Herausforderungen für die europäische Geldpolitik

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

5. Geldpolitische Strategien und die Europäische Währungsunion

5. Geldpolitische Strategien und die Europäische Währungsunion TEIL II: Das Eurosystem als Träger der Geldpolitik 5. Geldpolitische Strategien und die Europäische Währungsunion 1 5. Geldpol. Strategien und die EWU 5. Geldpolitische Strategien und die Europäische Währungsunion

Mehr

Aktuelle Entwicklungen an den europäischen Finanzmärkten 1.Stadtwerke-Finanzforum, Frankfurt am Main, 27. November 2014

Aktuelle Entwicklungen an den europäischen Finanzmärkten 1.Stadtwerke-Finanzforum, Frankfurt am Main, 27. November 2014 Aktuelle Entwicklungen an den europäischen Finanzmärkten 1.Stadtwerke-Finanzforum, Frankfurt am Main, 27. November 2014 André Bartholomae Deutsche Bundesbank Leiter des Zentralbereichs Märkte Geldpolitische

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015 Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, Dr. Manuel Rupprecht, Zentralbereich Volkswirtschaft, Deutsche Bundesbank Einführung des ESVG 2010 in die dt. Finanzierungsrechnung

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung Folie 1 D Transmissionsmechanismen i i I. Zins- und Vermögenspreiseffekte II. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik 1. Das Konzept der Geldwertstabilität 2.

Mehr

Auf dem Prüfstand: Die geldpolitische Strategie der EZB

Auf dem Prüfstand: Die geldpolitische Strategie der EZB Auf dem Prüfstand: Die geldpolitische Strategie der EZB von Friedrich Kißmer und Helmut Wagner Diskussionsbeitrag Nr. 346 Februar 2003 Erscheint in: Kotz, H.-K, Simmert, D. B. und M. B. Hofer (Hrsg.):

Mehr

Der Vergleich von EZB und Fed

Der Vergleich von EZB und Fed Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2011/2012

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Währungssysteme in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg (11.4.)

Währungssysteme in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg (11.4.) Währungssysteme in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg (11.4.) Text: Hitirs, T. (2003): European Union Economics, Prentice Hall, pp. 127-154 1.Hinweis: Der Aufsatzteil zu optimalen Währungsräumen (Kapitel

Mehr

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag vor dem Alumni Universität Hamburg e.v. am 10. April 2014 1 Gliederungsübersicht

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Was ist die Szenariotechnik?

Was ist die Szenariotechnik? Szenariotechnik Eine Methode der Zukunftsforschung zur systematischen Analyse zukünftiger Entwicklungen und Erarbeitung von qualitativen alternativen Prognosen Was ist die Szenariotechnik? Die Szenariotechnik

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 141 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Stellungnahme des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zu ESCO European Taxonomy of Skills, Competencies

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 141 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Stellungnahme des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zu ESCO European Taxonomy of Skills, Competencies

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Währungsmanagement

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Währungsmanagement Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Währungsmanagement Money is like an arm or a leg, use it or lose it Henry Ford 2 Einleitung Als Währungsexposure werden absolute Beträge in

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen 2., neubearbeitete Auflage Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen

Mehr

Die Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Seite 3 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, stabiles Geld und ein stabiles Finanzsystem sind wichtig für uns alle. Geldwertstabilität ist das Fundament

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Ausgewählte Fragen der monetären Makroökonomik

Ausgewählte Fragen der monetären Makroökonomik Prof. Dr. Wolfgang Filc Trier, im Februar 2008 Seminar im Sommersemester 2008 Ausgewählte Fragen der monetären Makroökonomik Freitag, 12.00-14.00 Uhr, Raum C 4 Adressaten: Studierende mit abgeschlossenem

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 2011. Staatsverschuldung 2020

Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 2011. Staatsverschuldung 2020 Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 211 Staatsverschuldung 22 Staatsverschuldung 22 1 Einleitung 2 Ein Blick auf die Schuldenstruktur 3 Szenario-Analyse 4 Konsolidierungsbedarf 5 Fazit/Ausblick 1

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Einflussfaktoren für das Geschäfsklima im deutschen Beteiligungsmarkt. Nr. 2, August 2005.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Einflussfaktoren für das Geschäfsklima im deutschen Beteiligungsmarkt. Nr. 2, August 2005. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Einflussfaktoren für das Geschäfsklima im deutschen Beteiligungsmarkt. Nr. 2, August 2005. Einflussfaktoren für das Geschäftsklima im deutschen Beteiligungskapitalmarkt.

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 304 München, 11. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Ministerrat erörtert umstrittene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank

Mehr

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Geldpolitik

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Geldpolitik 1. Aufgabe Sie erfahren, dass das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) in seiner letzten Sitzung beschlossen hat, die Leitzinssätze zu erhöhen. Prüfen Sie, welches Ziel die EZB damit verfolgt.

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352.

Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352. z Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2007/08 11. Operational Targets Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352.

Mehr

Das europäische System der Zentralbanken (ESZB)

Das europäische System der Zentralbanken (ESZB) Das europäische System der Zentralbanken (ESZB) Das ESZB ist ein unabhängiges supranationales System, welches eine gemeinsame europäische Geldpolitik verfolgt. Es besteht aus den nationalen Zentralbanken

Mehr

Institutional HI -Lights

Institutional HI -Lights Institutional HI -Lights Trends und Neuigkeiten von der Helaba Invest 2. Sonderausgabe ereporting Newsletter zur Bewertungsumstellung 2015 Gleiches mit Gleichem vergleichen - Anpassungen im ereporting

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Institut für Allgemeine und Außenwirtschaftstheorie Direktor: Prof. Dr. Karlhans Sauernheimer

Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Institut für Allgemeine und Außenwirtschaftstheorie Direktor: Prof. Dr. Karlhans Sauernheimer Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Institut für Allgemeine und Außenwirtschaftstheorie Direktor: Prof. Dr. Karlhans Sauernheimer WS 2006 / 2007 Dozent Dieter Urban, Ph.D. Vorläufige Gliederung

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft Chancen und Risiken in der Wagnisgesellschaft 15. Oktober 2014 z Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft THOMAS MEYER Research, Frankfurt/Main Beitrag zur Tagung des FORUM Technologie & Gesellschaft

Mehr

Die Amerikanische Zentralbank als car-driver, die U.S. Ökonomie als car?

Die Amerikanische Zentralbank als car-driver, die U.S. Ökonomie als car? Die Amerikanische Zentralbank als car-driver, die U.S. Ökonomie als car? Metaphern, Begriffe und Bedeutungen in der Ökonomik PD Dr. Elke Muchlinski Universität zu Köln am 26.04.2010 Vorgehensweise Folie

Mehr

Depot-Optimierung nach Markowitz

Depot-Optimierung nach Markowitz Depot-Optimierung nach Markowitz Depot: Mustermann Ziel ist die Optimierung Ihres Depot mit Neuanlage von 25000,00 Portfolio-Wizard ist ein Produkt der EDISoft GmbH wb.portfolio-wizard.de 2004-2005 EDISoft

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

Das Fondsrating von Finanzen Verlag GmbH, uro Advisor Services GmbH und FondsConsult Research AG Rating

Das Fondsrating von Finanzen Verlag GmbH, uro Advisor Services GmbH und FondsConsult Research AG Rating Das Fondsrating von Finanzen Verlag GmbH, uro Advisor Services GmbH und FondsConsult Research AG Rating (Stand: 30.07.2014) 1 Die uro-fondsnote setzt sich zusammen aus 3 quantitativen Kriterien Dem Abschneiden

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Stellungnahme des. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v.

Stellungnahme des. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. Stellungnahme des ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. zum Gesetzentwurf der Bundesregierung eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur]

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Im Januar hat die Bundesregierung die Wachstumsprognose der Wirtschaftsleistung für 2008 nach unten korrigiert. Dennoch geht sie trotz dieser Abschwächung von einer

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 10. Dezember 2003 PRESSEMITTEILUNG Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlicht heute erstmals die Ergebnisse

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Von der Immobilienblase zur Finanzkrise

Von der Immobilienblase zur Finanzkrise Maximilian Brauers Von der Immobilienblase zur Finanzkrise Ursachen und Folgen von Preisblasen und was die Geldpolitik dagegen tun kann Diplomica Verlag Maximilian Brauers Von der Immobilienblase zur Finanzkrise:

Mehr

Der Vergleich von EZB und Fed

Der Vergleich von EZB und Fed Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.)

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Text: Taylor, A., Taylor M. (2004): The Purchasing Power Debate, NBER Working Paper No. 10607 (June 2004) Fragen: 1. Beschreiben Sie in ein, zwei Sätzen,

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 PRESSEMITTEILUNG 13. Januar 2015 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr