Ein Film von Jens Pfeifer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Film von Jens Pfeifer"

Transkript

1 Ein Film von Jens Pfeifer

2 Inhalt INDEX SYNOPSIS & Hintergrund Team Phoenix Hagen Regienotiz Interview mit Jens Pfeifer FilmTeam - Phoenix in der Asche Kontakt Credits TABLE OF CONTENTS INDEX SYNOPSIS & Background Team Phoenix Hagen Director s Statement Interview with Jens Pfeifer Filmteam - NO ASHES NO PHOENIX contact Credits

3 04 Synopsis & Background synopsis & Hintergrund 05 NO ASHES NO PHOENIX Documentary, Germany 2011, D: Jens Pfeifer After years of trying, the Phoenix Hagen basketball team finally makes it to Germany s 1st league, the Bundesliga. The fans in the small, industrial town of Hagen are thrilled. The problem is, in order to stay in the 1st league they have to win a few games. And Phoenix just keeps on losing. Their young coach is desperate. Looking for help fast the team signs Michael Jordan. But their savior brings a lot more baggage to Hagen than just a famous name. A film from the depths of the locker room. Background Reaching the top had been heavy labor for the team of Hagen: In 2003 the main sponsor filed for bankruptcy and the team of then Brandt Hagen was dismissed. The coffers were empty and the fans disappointed. Basketball in Hagen clearly was in a crisis and that in a city that had been playing a major role in German basketball all the way since the league was established in The city still takes great pride in winning the German championship in 1974 and the German Cup in 1975 and Making it into the first league again however seems to be just the beginning of yet another drama for Phoenix Hagen. They do not have a sporting arena for the required 3000 spectators necessary for a first league team. Since playing in a local circus is not permitted by the Bundesliga officials Hagen starts to turn an old indoor tennis court in the industrial area into their home center. Shortly before Hagen s first league season begins their new location is officially approved. In this cobbled up basketball court the players are now starting to fight for staying in the league. O a low budget coach Ingo Freyer and his assistant coach Steven Wriedt have to build up a team capable of surviving in the Bundesliga. From the start of the season it is also clear that the current place is merely a temporary solution and that the former basketball arena has to be enlarged to hold 3200 seats. But then the question is: Will Hagen be able to remain in the first league at all? PHOENIX IN DER ASCHE Dokumentarfilm, Deutschland 2011, R: Jens Pfeifer Nach vielen Jahren gelingt dem traditionsreichen Basketball-Club Phoenix Hagen wieder der Aufstieg in die erste Bundesliga. Die kleine Stadt am Rande des Ruhrgebiets steht vor Freude Kopf. Doch mit der Erstklassigkeit kommt gleich das größte Problem: Um in der Bundesliga zu bleiben, müssen einige Spiele gewonnen werden. Aber Phoenix Hagen gewinnt einfach nicht. Der junge Aufstiegscoach Ingo Freyer braucht dringend eine Lösung, um nicht gleich wieder abzusteigen. In der Not wird deshalb Michael Jordan verpflichtet. Doch der Retter bringt mehr mit nach Hagen als seinen im Basketball klangvollen Namen. Phoenix in der Asche: Ein Film aus dem Tabellenkeller. Hintergrund Der Weg von Phoenix Hagen in die erste Liga war Schwerstarbeit: Insolvenz des Sponsors Brandt und Einstellung des Spielbetriebs von Brandt Hagen im Jahr 2003, leere Kassen und enttäuschte Fans. Der Hagener Basketballsport war in der Krise. Und das alles in einer Deutschen Basketball-Hochburg. Seit Gründung der Basketball-Bundesliga im Jahre 1966 spielten Hagener Mannschaften immer eine Rolle im Deutschen Basketball. Absolute Höhepunkte waren dabei der Gewinn der deutschen Meisterschaft des SSV Hagen 1974 und die Pokalsiege des SSV Hagen 1975 und von Brandt Hagen Mit dem Aufstieg bahnt sich für Phoenix Hagen nun das nächste Drama an. Es fehlt die bundesligakonforme Spielhalle für 3000 Zuschauer. Die Lösung, im Zelt des heimischen Zirkus Flic Flac zu spielen wird von der Ligaleitung untersagt, also bauen die Hagener eine alte Tennishalle im Industriegebiet zur Spielhalle um. Diese Halle die Phoenix-Halle wird kurz vor Saisonstart als bundesligatauglich abgenommen. Die Hagener starten in diesem Provisorium in ihren Kampf um den Klassenerhalt. Der Trainer Ingo Freyer und sein Assistenzcoach Steven Wriedt müssen mit wenig Etat ein Team formieren, dass den Abstieg verhindert. Zudem ist schon zu Saisonbeginn klar, dass die umgebaute Halle nur eine Übergangslösung sein kann, parallel soll die alte Spielhalle, die Ischelandhalle, in eine Spielstätte für 3200 Zuschauer ausgebaut werden. Das alles ohne zu wissen, wie die erste Saison von Phoenix Hagen in der Bundesliga ausgehen wird.

4 06 Team Phoenix Hagen Ingo Freyer (Head Coach) Steven Wriedt (Assistant Coach) Michael Hakim Jordan Chase Griffin Matthias Grothe Quentin Pryor Bernd Kruel John Turek Jonathan Kale Aaron Fleetwood Zygimantas Jonusas Rolandas Alijevas Malte Schwarz Kristof Schwarz Dominik Spohr André McGee Thomas Dreesen Yannick Opitz Torben Paulsen Dennis Kortmann Team Phoenix Hagen 07

5 08 Director s statement To me documentaries mean being up close and participating in what s happening in front of the camera. Having said this I don t use any questions, statements or voice-over narration in the film. In sports the drama is told rather directly through glances, body language and a few key moments. There are three major conditions for a team: winning, losing and the time in between. These different states I want the audience to experience and feel by watching the Phoenix basketball team struggle to avoid relegation. Much more can be learnt from seeing a team lose than from watching it celebrate victories. The season the film is portraying has been a very special one for Phoenix Hagen and might even become their second founding myth after their heroic return into the first league. For me too this season was special because after years away I came back into my hometown. At first I was excited to imagine Phoenix Hagen playing in a circus tent. It would have been great for cinematic reasons. But then it turned out to be an old industrial building the so-called Phoenix-Hall which had great scenery and stories as well. It now has become local basketball history itself and I am glad to have been part of it. Jens Pfeifer director Born in Hagen, Germany, in 1976 Graduated in cultural anthropology and law from the University of Hamburg and continued to study filmmaking at the University of Television and Film in Munich, Germany. Regienotiz 09 Jens Pfeifer Buch und Regie 1976 geboren in Hagen Ethnologie- und Jura-Studium in Hamburg, M.A. Regie-Studium, Hochschule für Fernsehen und Film München FILMOGRAFIE (Auswahl) FILMOGRAPHY (selection) 2011 NO ASHES NO PHOENIX. Documentary. 88min. Produced by WDR/ HFF Munich/Pech und Schwefel Filmproduktion BELOW THE LINE. Documentary. 45min. Produced by HFF Munich BEYOND RAVENS. Short film. 9min. Produced by HFF Munich. TV (German) 2011 DEUTSCHLAND FILMT DIE SCHÖNSTE ZEIT DES JAHRES. Documentary. 45min. Produced by ARD/ Bayerischer Rundfunk MM BAYERN ÜBER STOCK UND STEIN. Documentary. 45min. Co-directed by Karin Becker. Produced by Bayerischer Rundfunk. Publications (German) 2007 Das Leben der Anderen und ich. In: Sponsel, Daniel (Hg.). Der schöne Schein des Wirklichen. Zur Authentizität im Film. Konstanz: UVK Dichte Teilnahme mit der Kamera, Filmstudie, Münster/Hamburg/London: LIT 2011 Phoenix in der Asche. Dokumentarfilm. 88min. WDR/HFF München/Pech und Schwefel Filmproduktion 2009 below the line. Dokumentarfilm. 45min. HFF München Unter Raben. Kurzspielfilm. 9min. HFF München. TV 2011 Deutschland filmt Die schönste Zeit des Jahres. TV-Dokumentation. 45min. ARD/Bayerischer Rundfunk mm Bayern - Über Stock und Stein. TVDokumentation. 45min. R: Karin Becker/Jens Pfeifer. Bayerischer Rundfunk. Publikationen 2007 Das Leben der Anderen und ich. In: Sponsel, Daniel (Hg.). Der schöne Schein des Wirklichen. Zur Authentizität im Film. Konstanz: UVK Dichte Teilnahme mit der Kamera, Filmstudie, Münster/Hamburg/London: LIT-Verlag Dokumentarfilm heißt für mich immer dichte und direkte Teilnahme an dem Leben, das vor der Kamera stattfindet - ein Dabei-Sein an Ausschnitten der Wirklichkeit. Ich möchte keine Fragen stellen müssen, keine Statements und keinen Kommentar verwenden. Ich will, dass der Zuschauer mitten im Drama sitzt. Im Sport erzählt sich das Drama meist sehr direkt - über Blicke, Bewegungen und vor allem über Schlüsselmomente. Im Sport gibt es eigentlich drei Grundzustände: Das Gewinnen, das Verlieren und die Situation dazwischen. Diese Zustände im Abstiegskampf von Phoenix Hagen soll der Zuschauer miterleben und hautnah spüren. Aus einem Abstiegskampf kann man viel mehr lernen als aus einer Meisterfeier. Die Saison, die der Zuschauer im Film erlebt, war für Phoenix Hagen eine ganz besondere Saison, vielleicht sogar ein zweiter Gründungsmythos nach dem Aufstieg aus der zweiten Liga. Auch für mich war diese Saison eine besondere Zeit, denn nach Jahren bin ich wieder zurück in meine Heimat gekommen. Zuerst war ich begeistert von der Idee, dass Phoenix Hagen in einem Zirkuszelt spielen wollte. Filmisch wäre das sicher eine großartige und bildgewaltige Variante geworden. Dann wurde es eine alte Industriehalle, in der nach Stilllegung des Betriebs Tennis und Badminton gespielt wurde. Auch hier fanden sich Bilder und Geschichten. Die sogenannte Phoenix-Halle ist nun Hagener Basketballhistorie und ich bin sehr glücklich, dabei gewesen zu sein.

6 10 Interview with Jens Pfeifer Interview mit Jens Pfeifer 11 Q: You grew up in Hagen yourself. What are your own basketball memories from that time? Jens Pfeifer: Since I was nine years old basketball had been on my agenda. It was like that in Hagen. All my friends were playing basketball and my sister too. I trained three times a week and later daily with additional cardio and strength training. And on top of that I played in the basketball team at school. As part of the junior Team of Brandt Hagen I became second in the German championships twice. I loved three-point throwing, defense work and secretly dreamed about becoming a professional player. But two torn ligaments somehow disrupted this dream as well as the founding of a band, the temptations of partying and my wish to move to Hamburg. My career in basketball finally came to an end at the club AMTV Rahlstedt playing in the regional league. Q: Phoenix Hagen had to deal with all kinds of problems after they had made it back into the first league and I am surprised they still had the nerves to let you film them. They were so full of work they didn t even have the time to kick us out. And of course we were very nice to them and helped out if they needed a hand. Being at the trainings, at the games and in the locker rooms was a gradual process. I also think the coach Ingo Freyer eventually realized that I was just as serious about my filmmaking than he was about his work. There were also quite some nice parallels about Phoenix and myself. They had to establish themselves in the first league and I had to establish myself as a filmmaker with my first feature length film. Q: Phoenix Hagen lost quite a few games and just barely stayed in the first league at the end of the season. Life tells the most dramatic stories? You couldn t have written a better script than that but of course how the season ended up going was pure coincidence. It was only clear at the beginning that it would be hard for the team and that they would be playing in this improvised sporting arena. My only goal was to focus as closely as possible on the drama. Saying this we had to make sure that our observations could be turned into a film at all whose central drama was understandable to the audience. And for this you need protagonists who keep on expressing themselves even in times of crisis or who somehow communicate their inner drama with each other. Q: In the film there were many tense moments in the dressing rooms and there were also some problems with certain players. How did you handle those situations during filming and how did the players reacted to a film team being present in those difficult situations? The big problems in the team didn t arise until the second half of the season. By then we had established such a large amount of trust that the team regarded us more as being part of the common effort to stay in the first league than outside intruders. On the contrary when we weren t present we were asked afterwards where we had been. In a way we were all sitting in the same boat. Q: What was your approach to the genre of sports documentaries? I know what the atmosphere after a defeat is like from personal experience. That was something I was interested in- young men and defeat. I like it if there is something more to a film than pure action. In moments of defeat one doesn t want to talk let alone give interviews. You can see it every week when soccer players are interviewed after having lost and basically they all give the same answers. I wanted to observe those moments of defeat as closely and directly as possible to try and give the audience a sense of how it feels like. But this meant asking no questions and demanding no interviews. Rather it meant being a silent and close observer. This kind of direct cinema I find fascinating. Interviews and questions always disrupt the illusion in a documentary and make it overly clear to the audience that there had been a film team lurking around all the time. I find the illusion of feeling directly involved much more gripping. Du bist in Hagen aufgewachsen: Was sind deine eigenen Erinnerungen an Basketball in Hagen? Mit 9 Jahren stand Basketball bei mir auf dem Programm. Das war so in Hagen, alle Freunde haben gespielt, auch meine Schwester. Ich ging dreimal die Woche zum Training, später auch jeden Tag, dann noch Kraft- und Konditionstraining. Und noch Schulmannschaft. Mit der ersten C-Jugend von Brandt Hagen wurde ich dann Deutscher Vizemeister, und später mit der A-Jugend noch mal. Ich liebte Dreipunktewürfe und Verteidigung, und insgeheim wollte ich Profi werden. Dann kamen zwei Bänderrisse, eine Knieverletzung, die Gründung einer Band, die Verlockung der Partys und der Wunsch nach Hamburg zu ziehen dazwischen. Meine Basketballkarriere endete dann in der Regionalliga beim AMTV Rahlstedt in Hamburg. Phoenix Hagen hatte mit dem Hallenproblem und dem Wiedereinzug in die erste Liga ziemlich viel zu tun. Wollten die überhaupt dabei auch noch gefilmt werden? Die hatten soviel zu tun, dass sie gar keine Zeit hatten, uns rauszuwerfen. Außerdem waren wir sehr nett, haben ab und zu mit angepackt. Der Prozess auch beim Training, in der Kabine und bei den Spielen dabei zu sein, kam nach und nach in Fahrt. Ich glaube, dass Ingo Freyer irgendwann gemerkt hat, dass ich es mit dem Film genauso ernst meine, wie er auch seine Arbeit als Trainer. Dann entstanden schöne Parallelitäten, Phoenix musste den Klassenerhalt schaffen, und wir mussten meinen ersten Langfilm schaffen. Hagen hat häufig verloren und ist trotzdem knapp dem Abstieg entgangen. Für dich als Filmemacher die ideale Dramatik? Ein besseres Drehbuch könnte man nicht schreiben. Aber der Saisonverlauf war natürlich Zufall. Klar war zu Beginn nur, dass es schwer wird und dass Phoenix in dieser improvisierten Halle spielt. Aber das sind schon zwei gute Ausgangssituationen für einen Film. Ich hatte eigentlich nur ein klares Ziel: Immer nah im Drama dabei sein. Dazu mussten wir aufpassen, dass sich unsere gedrehten Beobachtungen auch zu einer Geschichte montieren lassen, die die Zuschauer verstehen. Hierbei ist extrem wichtig, dass die Protagonisten des Films auch in Krisen ihr eigenes Drama formulieren oder darüber untereinander sprechen, dass Probleme in filmischen Bildern und im gesprochenen Wort auftauchen. In der Kabine lagen nach Niederlagen häufig die Nerven blank und auch mit manchen Spielern gab es Probleme. Wie geht man mit diesem Material um und wie gingen die Spieler mit der Anwesenheit des Filmteams um? Die großen Probleme im Team kamen erst in der zweiten Saisonhälfte. Bis dahin hatten wir so viel Vertrauen aufgebaut, dass das Team uns eher als ein Teil des Projekts Klassenerhalt denn als Störenfriede betrachtete. Wenn wir nicht dabei waren, wurden wir nachher oft gefragt, wo wir denn gewesen seien. Und irgendwie saßen wir dann alle im gleichen Boot. So wird das Dokumentarfilm-Drehen dann irgendwann zum Alltag und jeder Spieler und auch Filmteam machen ihre Arbeit. Erzähl mir was über deinen ästhetischen Ansatz für diesen Sportfilm! Ich kenne diese Stimmungen nach Niederlagen aus eigener Erfahrung. Das hat mich eben auch interessiert, junge Männer und das Verlieren. Ich mag es, wenn man in Filmen eine Essenz hat, die hinter der reinen Handlung steht Männer, die verlieren. In den Momenten der Niederlage will man nicht reden, und schon gar nicht Interviews geben. Das sieht man ja jedes Wochenende in der Sportschau, wenn die Fußballer nach Niederlagen dies und das gefragt werden und eigentlich immer nur das Gleiche sagen. Ich wollte, dass der Film in diesen Momenten direkt und nah beobachtet, damit die Zuschauer spüren und erleben, wie es ist nach Niederlagen, wie es sich anfühlt. Die Konsequenz für den Film war deshalb, keine Fragen stellen, keine Interviews führen, sondern durch Beobachtung dem Zuschauer ein bloßes Dabeisein ermöglichen. Diese Art von direct cinema fasziniert mich. Ein Interview oder ein Kommentartext brechen in Dokumentarfilmen oft den Kinomoment auf, als Zuschauer merkt man dann immer, dass da ja ein Filmteam herumhockt. Die filmische Illusion direkt dabei zu sein finde ich packender.

7 12 FilmTeam - NO ASHES NO PHOENIX FilmTeam - Phoenix in der Asche 13 Tobias Tempel Cinematographer Born in Karlsruhe, Germany in Then he studied cinematography at the University of Television and Film Munich, Germany. Since 2008 freelancer cinematographer for documentaries and fiction films FILMOGRAPHY (selection) 2008 SHORT TIME. Documentary. 45min. Directed by Katharina Köster/Katrin Jäger. ANNA S GARDEN. Documentary. 60min. Directed by Lena Stahl/Johanna Thalmann. Produced by FR Entertainment/HFF Munich ONE DAY TODAY WILL BE ONCE. Documentary. 28min. Directed by Anca Miruna Lazarescu. Produced by Arte/ Kloos & Co. QASSAM. Documentary. Directed by Ya`ir Magall. Produced by Chock-A-Block Film FAHRTEN. Short film. 22min. Directed by Elisa Pedrozo/Katharina Eyssen. Produced by HFF Munich SINCE THEN WE ARE. Short film. 30min. Directed by Lena Stahl. Produced by FR Entertainment/HFF Munich 2011 NO ASHES NO PHOENIX. Documentary. 88min. Directed by Jens Pfeifer. Produced by WDR/HFF Munich/Pech und Schwefel Filmproduktion 2011 CAPTAIN KOTIUK (working title). Documentary. Directed by Andy Wolff. Produced by BR/WDR/HFF Munich/BrockhausWolff GbR 2011 WARMZEIT (working title). Documentary. Directed by Knut Karger. Produced by BR/Luethje Schneider Hoerl Film Tobias Tempel Kamera 1981 geboren in Karlsruhe seit 2005 Kamera-Studium, Hochschule für Fernsehen und Film München seit 2008 tätig als freier Kameramann für Dokumentarund Spielfilme FILMOGRAFIE (Auswahl) 2008 Kurzzeit. Dokumentarfilm. 45min. R: Katharina Köster/Katrin Jäger Annas Garten. Dokumentarfilm. 60min. R: Lena Stahl/ Johanna Thalmann. FR Entertainment/HFF München 2009 Es wird einmal gewesen sein. Dokumentarfilm. 28min. R: Anca Miruna Lazarescu. Arte/ Kloos & Co. Qassam. Dokumentarfilm. R: Ya`ir Magall. Chock-A- Block Film Fahrten. Kurzspielfilm. 22min. R: Elisa Pedrozo/Katharina Eyssen. HFF München Alle Tage meines Lebens. Kurzspielfilm. 30min. R: Lena Stahl. FR Entertainment/HFF München 2011 Phoenix in der Asche. Dokumentarfilm. 88min. R: Jens Pfeifer. WDR/HFF München/Pech und Schwefel Filmproduktion 2011 Kapitän Kotiuk (AT). Dokumentarfilm. R: Andy Wolff. BR/WDR/HFF München/BrockhausWolff GbR 2011 Warmzeit (AT). Dokumentarfilm. R: Knut Karger. BR/Luethje Schneider Hoerl Film Eric Asch Montage Born in 1971 in Lawrence/Kansas/USA Studied in German and American Literature at the Eberhard-Karls-University, Tübingen Graduated from the University of Television & Film MUC, Since 2010 he works as freelance director, editor and cinematographer for documentaries and advertisements FILMOGRAPHY Director 2002 LIFE LINES: AFTER ESCHEDE THE WORLD WAS A DIFFERENT ONE. Documentary, 45min. Produced Bayerisches Fernsehen 2006 THE RED CARPET. Documentary. 88 min. Director, Cinematographer, Editor. Instinktfilm/Bayerisches Fernsehen. Awards: DAAD-Award, FFF-Award for Documentaries 2006, International Documentary film festival Munich, EON Award 2007 Montage 2009 PAPARAZZO. Documentary. 45 min. D: Oliver Tataru/Sabrina Wulff. Produced by HFF Munich ONE IMPLIES THE OTHER. Documentary. 52 min. D: Simon Weber/Juliane Ahrens. Produced by HFF Munich. Premiered at Hofer Filmfestival NO ASHES NO PHOENIX. Documentary. 88min. D: Jens Pfeifer. Produced by WDR/HFF Munich/Pech und Schwefel Filmproduktion Eric Asch Schnitt geboren 1971 in Lawrence/Kansas/USA Studium, Rhetorik, Amerikanistik, Germanistik, Eberhard-Karls-Universität Tübingen Regie-Studium Hochschule für Fernsehen und Film München, Diplom Seit 2010 Regie, Drehbuch, Konzeption von Imagefilmen und Dokumentarfilmen FILMOGRAFIE Regie 2002 Lebenslinien: Nach Eschede war die Welt eine andere. Dokumentarfilm. 45min. Bayerisches Fernsehen 2006 Der Rote Teppich. Dokumentarfilm. 88 min. Regie, Kamera, Schnitt. Instinktfilm/Bayerisches Fernsehen. Auszeichnungen: DAAD-Preis, FFF-Förderpreis Dokumentarfilm 200, Internationales Dokumentarfilmfest München, EON Kulturpreis 2007, Prädikat: besonders wertvoll, Dokumentarfilm des Monats - September 2007, Filmbewertungsstelle Wiesbaden Schnitt 2009 Paparazzo. Dokumentarfilm. 45 min. R: Oliver Tataru/Sabrina Wulff. HFF München Das Eine zieht das Andere so nach. Dokumentarfilm. 52 min. R: Simon Weber/Juliane Ahrens. HFF München. Premiere Hofer Filmtage Phoenix in der Asche. Dokumentarfilm. 88min. R: Jens Pfeifer. WDR/HFF München/Pech und Schwefel Filmproduktion

8 14 FilmTeam - NO ASHES NO PHOENIX FilmTeam - Phoenix in der Asche 15 Bernhard Fleischmann Composer Lives and works in Vienna/Austria, composes music for theatre, dancing performances and films, plays concerts in Europe/USA/Asia/South America Publications as b.fleischmann: 1999 pop loops for breakfast 2003 welcome tourist 2006 the humbucking coil 2008 angst is not a weltanschauung Bernhard Fleischmann Musik Lebt und arbeitet in Wien, komponiert Musik für Theater, Tanz und Film, spielt Konzerte in Europa/USA/ Asien/Südamerika Veröffentlichungen als b.fleischmann: 1999 pop loops for breakfast 2003 welcome tourist 2006 the humbucking coil 2008 angst is not a weltanschauung Daniel Blockus Producer Born in 1980 in Munich, Germany Studied graphic design, event management and media marketing freelancer, image- und viral-film production evidus.media 2008, formation PECH und SCHWEFEL brand communication 2009, formation PECH und SCHWEFEL film production Daniel Blockus Producer geboren 1980 in München Studium, Grafikdesign, Event-Management, Markenkommunikation Selbstständig mit der Image- und Viral- Filmproduktion evidus.media 2008 Gründung der PECH & SCHWEFEL Markenkommunikation 2009 Gründung der PECH & SCHWEFEL Filmproduktion Further publications as: duo505/villalog/the year of Weitere Veröffentlichungen mit den Projekten: duo505/villalog/the year of

9 16 FilmTeam - NO ASHES NO PHOENIX Kontakt 17 Alexander Krötsch Producer Born in 1981 in Munich, Germany Bachelor in communication and media studies at the University of Augsburg Graduated in film production and media business from University of Television and Film, Munich, Diploma Since 2009 CEO of Pech und Schwefel film production company Since 2011 freelancer at Kaissar film production company FILMOGRAPHY (Pech & Schwefel) 2010 DREIMALDRAUSSEN Fiction film. 59min. D: Miriam Märk/Alexander Costea. Produced by Pech und Schwefel Filmproduktion/ HFF Munich/Förderverein der HFF München. Festivals & Awards: 44. Int. Hofer Filmfestival 2010, Opening film at the International Festival of Film schools Munich NO ASHES NO PHOENIX Documentary. 88min. D: Jens Pfeifer. WDR/HFF Munich/Pech und Schwefel Filmproduktion. Int. film festival Munich THREE HOURS Feature film. 100min. D: Boris Kunz. Produced by Kaissar Film/ Pech und Schwefel Filmproduktion/HFF Munich/BR. In preparation Alexander Krötsch Produktion Geboren 1981 in München Studium, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Universität Augsburg, Bachelor Studium, Produktion und Medienwirtschaft, Hochschule für Fernsehen und Film München, Diplom Seit 2009 Geschäftsführer Gesellschafter der Pech und Schwefel Filmproduktion Seit 2011 Freie Mitarbeit bei der Kaissar Film GmbH & Co KG FILMOGRAFIE (Pech & Schwefel) 2010 dreimaldraussen Spielfilm. 59min. R: Miriam Märk/Alexander Costea. Pech und Schwefel Filmproduktion/HFF München/ Förderverein der HFF München. Festivals & Preise: 44. Internationale Hofer Filmtage 2010, Eröffnungsfilm des Internationalen Festivals der Filmhochschulen München Phoenix in der Asche Dokumentarfilm. 88min. R: Jens Pfeifer. WDR/HFF München/Pech und Schwefel Filmproduktion. Festivals & Preise: Premiere Internationales Filmfest München Drei Stunden Kinospielfilm. 100min. R: Boris Kunz. Kaissar Film/ Pech und Schwefel Filmproduktion/HFF München/BR. Förderung durch FFF Bayern. In Vorbereitung RealFiction Filmverleih Joachim Kühn, Hansaring 98, Köln Telefon +49 (0) 221 / Fax +49 (0) 221 / Pech und Schwefel Filmproduktion Alexander Krötsch Kazmairstraße 19, München Telefon Fax J Contact RealFiction Filmverleih Joachim Kühn, Hansaring 98, Köln, Germany Phone +49 (0) 221 / Fax +49 (0) 221 / Pech & Schwefel film production Alexander Krötsch Kazmairstraße 19, München, Germany Phone Fax J

10 18 Credits Credits 19 Director Cinematographer Montage Music Original Sound 2nd Camera Producer Commissioning Editor WDR Project Supervisor HFF Munich Jens Pfeifer Tobias Tempel Eric Asch B. Fleischmann Kilian Blees, Jens Pfeifer Stefan Linn, Jens Pfeifer Alexander Krötsch Jutta Krug Heiner Stadler Buch/Regie Kamera 2. Kamera Originalton Schnitt Musik Produktion Redaktion WDR Gesamtleitung HFF München Jens Pfeifer Tobias Tempel Stefan Linn, Jens Pfeifer Jens Pfeifer, Kilian Blees Eric Asch B. Fleischmann Alexander Krötsch Jutta Krug Heiner Stadler Video Phoenix Hagen Sound design & mixing Project coordination postproduction Color grading Title design & animation Assistant color grading Assistant editor Subtitles Video rendering Light & camera equipment Graphic design & artwork Editorial office Accounting Pech & Schwefel Project advisors Production HFF München Production assistant HFF München Accounting HFF München Production WDR Hans Peter Middeldorf, Oliver Linke David Wasielewski, Orange Sound Studios Uwe Wrobel, Playtime Filmproduktion Jörg von Baczko, Verinet Lutz Lemke Simon Weber Fabian Spang Tobias Schnettler Claudia Fuchs, Martin Förster Rainer Christoph, Boris Levin, HFF München Mark Bahls Johannes Schubert Daniel Blockus Jan Sebening, Knut Karger Mareike Lueg, Ferdinand Freising Anna Katharina Engel Margit Werb Uwe Herpich, Tanja Nagel Videomitschnitt Phoenix Hagen Sounddesign & Tonmischung Projektkoordination Postproduktion Farbkorrektur Titeldesign & Animation Assistenz Farbkorrektur Schnittassistenz Untertitel Videoausspielungen Licht & Kameraequipment Grafikdesign & Artwork Redaktion & PR Filmgeschäftsführung Pech & Schwefel Projektbetreuung Herstellungsleitung HFF München Herstellungsassistenz HFF München Filmgeschäftsführung HFF München Produktion WDR Hans Peter Middeldorf, Oliver Linke David Wasielewski, Orange Sound Studios Uwe Wrobel, Playtime Filmproduktion Jörg von Baczko, Verinet Lutz Lemke Simon Weber Fabian Spang Tobias Schnettler Claudia Fuchs, Martin Förster Rainer Christoph, Boris Levin, HFF München Mark Bahls Johannes Schubert Daniel Blockus Jan Sebening, Knut Karger Mareike Lueg, Ferdinand Freising Anna Katharina Engel Margit Werb Uwe Herpich, Tanja Nagel A production of Pech und Schwefel film production in co-production with WDR, in collaboration with the University of Television and Film Munich Eine Produktion der Pech und Schwefel Filmproduktion in Co-Produktion mit WDR, in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Fernsehen und Film München

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Requirements for Entering the First Term in English, Exercises to Prepare Yourself / Anforderungen

Mehr

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU Liebe Kundin, lieber Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für einen Englischkurs im Präsenzunterricht interessieren. Dieser Einstufungstest soll Ihnen dabei

Mehr

* Musterdialog unverändert mit dem Partner einüben

* Musterdialog unverändert mit dem Partner einüben * Musterdialog unverändert mit dem Partner einüben Practise the dialogue with your partner by reading it aloud. Read it in different ways. Try to be Read it like Speak - polite and friendly. - a teacher.

Mehr

Exercise 1: Look up the vocabulary below. Note down the English translation and the gender where necessary.

Exercise 1: Look up the vocabulary below. Note down the English translation and the gender where necessary. You will hear two Swiss students, Ralf and Bettina, talking about their leisure activities. You will notice that their speech is quite fast and they even make some mistakes sometimes natural language is

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Pronouns I Let s talk about

Mehr

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ +ROLGD\V )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU

Mehr

FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD

FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD 1 FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD AT S GARDEN SHED Wie lange sind sie schon hier? Was? Die Mädels Julie und Nina was meinst du, wie lange sie schon hier sind? Etwa

Mehr

What did you do in your holidays?

What did you do in your holidays? Fertigkeit: Hörverstehen Niveau A2 Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. Deskriptor:

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 069 - Please take a number Focus: job hunting, dealing with official agencies, posing questions politely, vocabulary for job searches and unemployment Grammar: indirect interrogative sentences

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

The English Tenses Die englischen Zeitformen

The English Tenses Die englischen Zeitformen The English Tenses Die englischen Zeitformen Simple Present (Präsens einfache Gegenwart) Handlungen in der Gegenwart die sich regelmäßig wiederholen oder einmalig geschehen I go you go he goes she goes

Mehr

Standardstufe 6: Interkulturelle kommunikative Kompetenz

Standardstufe 6: Interkulturelle kommunikative Kompetenz Lernaufgabe Let s make our school nicer Your task: Let s make our school nicer Imagine the SMV wants to make our school nicer and has asked YOU for your help, because you have learnt a lot about British

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

Flirt English Dialogue Transcript Episode Eight : On The Team

Flirt English Dialogue Transcript Episode Eight : On The Team Autoren: Colette Thomson, Len Brown Redaktion: Christiane Lelgemann, Stefanie Fischer AT AUNTY SUZIE S HOUSE Dear Diary. Everything is brilliant. Absolutely brilliant. Can and I are having the best time.

Mehr

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis:

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis: bearbeitet von: begonnen: Fach: Englisch Thema: The Future Deckblatt des Moduls 1 ''You will have to pay some money soon. That makes 4, please.'' ''Oh!'' Inhaltsverzeichnis: Inhalt bearbeitet am 2 Lerntagebuch

Mehr

Informeller Brief Schreiben

Informeller Brief Schreiben preliminary note Every letter is something special and unique. It's difficult to give strict rules how to write a letter. Nevertheless, there are guidelines how to start and finish a letter. Like in English

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL FRIEDRICH VOGEL READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD HUMANGENETIK

Mehr

English grammar BLOCK F:

English grammar BLOCK F: Grammatik der englischen Sprache UNIT 24 2. Klasse Seite 1 von 13 English grammar BLOCK F: UNIT 21 Say it more politely Kennzeichen der Modalverben May and can Adverbs of manner Irregular adverbs Synonyms

Mehr

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2012 GYMNASIUM. Englisch. Teil B. Schuljahrgang 6. Arbeitszeit: 35 Minuten. Thema: Sport

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2012 GYMNASIUM. Englisch. Teil B. Schuljahrgang 6. Arbeitszeit: 35 Minuten. Thema: Sport GYMNASIUM Englisch Teil B Schuljahrgang 6 Arbeitszeit: 35 Minuten Thema: Sport Name, Vorname: Klasse: Seite 1 von 6 5 10 15 20 1. Read the text to find out which of the statements below are true or false.

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Personalpronomen und das Verb to be

Personalpronomen und das Verb to be Personalpronomen und das Verb to be Das kann ich hier üben! Das kann ich jetzt! Was Personalpronomen sind und wie man sie verwendet Wie das Verb to be gebildet wird Die Lang- und Kurzformen von to be Verneinung

Mehr

Video zum I Don't Want To Know

Video zum I Don't Want To Know Video zum I Don't Want To Know {youtube}ans9ssja9yc{/youtube} {tab=songtext} (Adam Levine:) Wasted (wasted) And the more I drink the more I think about you Oh no, no, I can't take it Baby every place I

Mehr

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker)

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) Goal Students will learn about the physical geography of Germany,

Mehr

ANNA: OK. It's definitely the bloke who was smiling at me in the cafe, with the little silver violin.

ANNA: OK. It's definitely the bloke who was smiling at me in the cafe, with the little silver violin. Episode 05 Haven't We Met Before? Anna takes the music box to the clockmaker for repairs. But it's more than just a job for Paul Winkler. He tells Anna he knows her from way back. But how can this be?

Mehr

German Section 28 - Online activitites

German Section 28 - Online activitites No. 01 Das Wetter The weather Ich bin nass. Mir ist heiß. Mir ist kalt. Hilfe! I'm wet. I'm hot. I'm cold. Help! No. 02 Memoryspiel Memory game Mir ist heiß. I'm hot. Mir ist kalt. I'm cold. Ich bin nass.

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Comparison - Nie mehr Probleme mit Steigerungs- und Vergleichsformen im Englischen! Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Englisch Einstufungstest 1 (A1-A2 Sprachniveau)

Englisch Einstufungstest 1 (A1-A2 Sprachniveau) Englisch Einstufungstest 1 (A1-A2 Sprachniveau) Liebe Kundin, lieber Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für einen Englischkurs im Präsenzunterricht interessieren. Dieser Einstufungstest soll Ihnen dabei

Mehr

Workshop Quality Assurance Forum 2014

Workshop Quality Assurance Forum 2014 Workshop Quality Assurance Forum 2014 How do connotations of to learn and to teach influence learning and teaching? Andrea Trink Head of Quality Management Fachhochschule Burgenland - University of Applied

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Auswertungsbericht Ihrer Lehrveranstaltung

Auswertungsbericht Ihrer Lehrveranstaltung HafenCity Universität Hamburg Hebebrandstraße 97 Hamburg Evaluationsbüro Prof. Dr. Gernot Grabher (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Ihrer Lehrveranstaltung Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Grabher, anbei erhalten

Mehr

Übungsblatt 23. Alle Aufgaben, die Lösungen zu den Aufgaben und eine Übersicht zu den Grammatiken findest du im Internet:

Übungsblatt 23. Alle Aufgaben, die Lösungen zu den Aufgaben und eine Übersicht zu den Grammatiken findest du im Internet: Übungsblatt Name: Abgabedatum:..00 Alle Aufgaben, die Lösungen zu den Aufgaben und eine Übersicht zu den Grammatiken findest du im Internet: http://www-i.informatik.rwth-aachen.de/infoki/englk/index.htm

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Television rating (= Altersbegrenzung) for movies. What can you do to save our environment?

Television rating (= Altersbegrenzung) for movies. What can you do to save our environment? 2.2 Oral Report Television rating (= Altersbegrenzung) for movies Do you think television rating can protect children? How are television ratings controlled (e. g. at the cinema)? How can parents of younger

Mehr

Häufigkeit des Vorlesens innerhalb einer Woche

Häufigkeit des Vorlesens innerhalb einer Woche Anteil der Eltern Anteil der Eltern Anteil der Eltern 6. Anhang Auswertung Umfrage Eltern England/Deutschland Tabelle 1: Frage 2 Wie oft lesen Sie Ihrem Kind unter der Woche vor? Häufigkeit des Vorlesens

Mehr

Hallo, ich bin Anubhav. Ich komme aus Indien und bin 16 Jahre alt.

Hallo, ich bin Anubhav. Ich komme aus Indien und bin 16 Jahre alt. ich bin Anubhav. Ich bin 16 Jahre alt. Mit meinen Eltern und meiner 18-jährigen- Schwester lebe ich in Ludhiana in Nordindien. Mein Vater ist Börsenmakler und meine Mutter Anwältin. Kommunikativ, fleißig,

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe)

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Im Rahmen des Physikunterrichts haben die Schüler der Klasse 7b mit dem Bau einfacher Sonnenuhren beschäftigt. Die Motivation lieferte eine Seite im Physikbuch. Grundidee

Mehr

Englisch. Schreiben. 11. Mai 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 11. Mai 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang: Name: Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 11. Mai 2016 Englisch (B2) Schreiben 2 Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin, sehr geehrter

Mehr

Englisch Klasse 8 - Name:

Englisch Klasse 8 - Name: Englisch Klasse 8 Name: Kompetenzen: Unit 1 talk about New York City Englisch G 21 A4 p. 1421 Fit für Tests und Klassenarbeiten 4, p. 89, p. 14 ex. 2, p. 15 ex. 3 use the present perfect progressive and

Mehr

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time Write your name here Surname Other names Edexcel IGCSE German Paper 1: Listening Centre Number Candidate Number Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time You do not need

Mehr

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2014 GYMNASIUM. Englisch. Teil B. Schuljahrgang 6. Arbeitszeit: 35 Minuten. Thema: Tiere

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2014 GYMNASIUM. Englisch. Teil B. Schuljahrgang 6. Arbeitszeit: 35 Minuten. Thema: Tiere GYMNASIUM Englisch Teil B Schuljahrgang 6 Arbeitszeit: 35 Minuten Thema: Tiere Name, Vorname: Klasse: Seite 1 von 6 1. Read the text to find out which of the statements below are true or false. Mark the

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 6. Klasse: Grammatik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 6. Klasse: Grammatik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 6. Klasse: Grammatik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de a few a little

Mehr

Level 1 German, 2015

Level 1 German, 2015 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2015 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Thursday 26 November 2015 Credits: Five Achievement

Mehr

LITTLE RED RIDING HOOD AND THE WOLF

LITTLE RED RIDING HOOD AND THE WOLF LITTLE RED RIDING HOOD AND THE WOLF Fertigkeit Lesen Relevante(r) Deskriptor(en) Deskriptor 6: Kann einfache literarische Texte (z.b. fiktionale Texte, Lieder und Gedichte) verstehen. (B1) Themenbereich(e)

Mehr

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2011. Englisch. Schuljahrgang 6. Teil B. Thema: Harry s Holidays

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2011. Englisch. Schuljahrgang 6. Teil B. Thema: Harry s Holidays SEKUNDARSCHULE Englisch Schuljahrgang 6 Teil B Arbeitszeit: 35 Minuten Thema: Harry s Holidays Name, Vorname: Klasse: Seite 1 von 6 Harry s Holidays Read the text. Last year Harry was on holiday in Cornwall.

Mehr

Image- Kampagne. Image campaign 2014

Image- Kampagne. Image campaign 2014 Image- Kampagne Image campaign 2014 Schweitzer Imagekampagne Schweitzer Image Campaign Wir haben bereits zum zweiten mal unsere Imagekampagne lanciert. In den letzten beiden Wochen waren Mitarbeiter der

Mehr

Der Speaking Test der 9. und 10. Klassen gehört zum festen Bestandteil des Englischunterrichts.

Der Speaking Test der 9. und 10. Klassen gehört zum festen Bestandteil des Englischunterrichts. Der Speaking Test der 9. und 10. Klassen gehört zum festen Bestandteil des Englischunterrichts. In der neunten Klasse ersetzt der Speaking Test die dritte Schulaufgabe und dient daneben als Vorbereitung

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

European IAIDO Summer Seminar 2015 Germany 15th 17th August

European IAIDO Summer Seminar 2015 Germany 15th 17th August European IAIDO Summer Seminar 2015 Germany 15th 17th August We are proud to present a European IAIDO Summer Seminar with Morita Sensei and Oshita Sensei in Augsburg, Germany. We invite all Iaidoka regardless

Mehr

Das ist gut für die Gesundheit

Das ist gut für die Gesundheit Exercise A: Label each picture in German. Exercise B: Complete the table with the English meanings. das ist weil das ist nicht da ist denn sind der Körper gut das Herz schlecht die Leber für die Haut ich

Mehr

simple past stayed was / were became arrived gave lived ran went liked did saw tried came said worked

simple past stayed was / were became arrived gave lived ran went liked did saw tried came said worked Aufgabe 1 simple past 28 Punkte Ob ein Verb eine regelmäßige oder unregelmäßige simple past -Form hat, kannst du nicht sehen...du musst es leider wie eine Vokabel lernen. Setze in die Tabelle zu den Infinitiven

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Technische Oberschule Stuttgart

Technische Oberschule Stuttgart Aufnahmeprüfung Englisch 20 Seite von 5 I. Vocabulary and Grammar (20 Punkte). Fill in the correct form of the verbs. Last November Robin Meyer, a student from Duisburg, to Tucson, Arizona, on a school

Mehr

Sicher mit dem Fahrrad unterwegs. How to ride your bicycle safely

Sicher mit dem Fahrrad unterwegs. How to ride your bicycle safely Sicher mit dem Fahrrad unterwegs How to ride your bicycle safely Dear cyclists Today we are addressing all those citizens who came to us to Germany only recently, do not speak German and not know the German

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Seminarfragebogen Englisch-Schulung Basic-Level

Seminarfragebogen Englisch-Schulung Basic-Level Seminarfragebogen Englisch-Schulung Basic-Level Sehr geehrter Kursteilnehmer, um eine für Sie optimale Schulung durchführen zu können, beantworten Sie bitte die folgenden Fragen. Sie haben die Möglichkeit,

Mehr

Tip: Fill in only fields marked with *. Tipp: Nur Felder ausfüllen, die mit einem * markiert sind.

Tip: Fill in only fields marked with *. Tipp: Nur Felder ausfüllen, die mit einem * markiert sind. Tip: Fill in only fields marked with *. You do not need to worry about the rest. Also, do not worry about the places marked with black ink. Most important is your permanent address! Tipp: Nur Felder ausfüllen,

Mehr

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often Teil 1 simple present oder present progressive 1. Nach Signalwörtern suchen Sowohl für das simple present als auch für das present progressive gibt es Signalwörter. Findest du eines dieser Signalwörter,

Mehr

Finally, late in the evening, our Romanian guests arrived at the train station in St. Valentin.

Finally, late in the evening, our Romanian guests arrived at the train station in St. Valentin. Comenius meeting in Enns from Nov. 4 th to Nov. 8 th, 2013 Monday,Noveber 4 th : The meeting started on Nov, 4 th with the arrival of the participating schools. The teachers and students from Bratislava

Mehr

SS 2011 Network Security Dozent(en): Prof. Dr. Peter Martini

SS 2011 Network Security Dozent(en): Prof. Dr. Peter Martini SS 2 Network Security Dozent(en): Prof. Dr. Peter Martini Wie regelmäßig hast du die Vorlesung besucht How regularly have you attended this lecture? nie never immer always Entspricht der Raum deinen Anforderungen

Mehr

Eindruecke von Ottos und Hannas ersten Besuch im Buki-Haus, Cidreag Nov 2015

Eindruecke von Ottos und Hannas ersten Besuch im Buki-Haus, Cidreag Nov 2015 Eindruecke von Ottos und Hannas ersten Besuch im Buki-Haus, Cidreag Nov 2015 Bisher kannt ich BuKi nur von Berichten, Bildern und Gespraechen. Anfang November hat sich eine Gelegenheit geboten das BuKi-Haus

Mehr

Newsletter 11 - HBG - Schuljahr 2015/16

Newsletter 11 - HBG - Schuljahr 2015/16 Von: Newsletter der Heinrich-Böll-Gesamtschule newsletter@hbg-dortmund.de Betreff: Newsletter #11 - Schuljahr 2015/16-04.11.2015 Newsletter 11 - HBG - Schuljahr 2015/16 Herzlich Willkommen zum 11. Newsletters

Mehr

VIII. Anhang 1. Fragebogen für Gehörlose in Kalifornien

VIII. Anhang 1. Fragebogen für Gehörlose in Kalifornien VIII. Anhang 1. Fragebogen für Gehörlose in Kalifornien Questionnaire Interpreters of Sign Language before - today From the view of deafs Questionnaire for the deaf: INFORMATION ABOUT THE PERSON: gender:

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. November 9, 2006, ten twenty-five am. You have 90 minutes and 2 lives left, and someone seems to know you.

COMPUTER: Mission Berlin. November 9, 2006, ten twenty-five am. You have 90 minutes and 2 lives left, and someone seems to know you. Episode 06 Die Frau in Rot Anna stößt mit einer Frau zusammen, die behauptet, mit ihr im Jahr 1961 befreundet gewesen zu sein. Außerdem wird Anna von der Nachricht überrascht, dass ihr eine Frau in Rot

Mehr

LIVING IN A SKYSCRAPER

LIVING IN A SKYSCRAPER LIVING IN A SKYSCRAPER Fertigkeit Hören Relevante(r) Deskriptor(en) Deskriptor 5: Kann einfachen Interviews, Berichten, Hörspielen und Sketches zu vertrauten Themen folgen. (B1) Themenbereich(e) Wohnen

Mehr

Führen durch Entscheiden

Führen durch Entscheiden Führen durch Entscheiden A.Univ.-Prof. Dr. Eduard Brandstätter Johannes Kepler Universität Linz Fehlentscheidung? Fehlentscheidungen Fusionierungen und Übernahmen (Harding & Rovit, 2004) Rechtsanwälte

Mehr

Study guide written by René Koglbauer

Study guide written by René Koglbauer Published November 2013 WITH SUPPORT FROM Aufgabe während des Films Was erfährst du über diese Themen? (What did you learn about these topics?) Fußball Familie Nachkriegszeit 2 Aufgabe 1 Die Hauptfigur:

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Training, Präsentation, Wettbewerb in der KNX city

Training, Präsentation, Wettbewerb in der KNX city Training, Presentation, Competition at KNX city Training, Präsentation, Wettbewerb in der KNX city SCHOOL AREA SCHOOL AREA Learn the basics of KNX and ETS from experienced KNX tutors in less than 0 minutes.

Mehr

GERMAN VACATION WORK (2014)

GERMAN VACATION WORK (2014) GERMAN VACATION WORK (2014) IB Read Der Vorleser by Bernhard Schlink in preparation for the start of the Michaelmas term. AS Work as shown on the following pages. German Department Vacation Work Vth Form

Mehr

How to deal with complaints writing business letters and e-mails. Von Prof. Dr. Inez De Florio-Hansen, Kassel. Voransicht

How to deal with complaints writing business letters and e-mails. Von Prof. Dr. Inez De Florio-Hansen, Kassel. Voransicht III Business communication: writing 5 How to deal with complaints 1 von 32 How to deal with complaints writing business letters and e-mails Von Prof. Dr. Inez De Florio-Hansen, Kassel Beschwerden und Reklamationen

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2015 SEKUNDARSCHULE. Englisch. Schuljahrgang 6. Teil A und B. Thema: Music

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2015 SEKUNDARSCHULE. Englisch. Schuljahrgang 6. Teil A und B. Thema: Music SEKUNDARSCHULE Englisch Schuljahrgang 6 Teil A und B Arbeitszeit: Teil A: 10 Minuten Teil B: 35 Minuten Thema: Music Name, Vorname: Klasse: Seite 1 von 11 Teil A I Announcements Listen to the announcements.

Mehr

0RELOHSKRQHV 1LYHDX%

0RELOHSKRQHV 1LYHDX% 0RELOHSKRQHV )HUWLJNHLW/HVHYHUVWHKHQ 1LYHX% Ich kann in unterschiedlichen Texten das Wesentliche erfassen. uch wenn ich nicht alles verstehe, kann ich die edeutung einzelner Wörter und Äußerungen aus dem

Mehr

Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder.

Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder. Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder. Was hat es mit dem Phänomen auf sich? Der Light Walk verführt zum

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Report about the project week in Walsall by the students

Report about the project week in Walsall by the students Report about the project week in Walsall by the students 29-03-2014: We had a very early start, took the bus to Bratislava, the plane to Birmingham, then the train to Walsall, where the students met their

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr