Notfallschutzkonzept Rheintaler Binnenkanal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Notfallschutzkonzept Rheintaler Binnenkanal"

Transkript

1 Notfallplanung Rheintaler Binnenkanal Rheintaler Binnenkanalunternehmen / Rheinunternehmen / Bänziger Partner AG, Oberriet Notfallschutzkonzept Rheintaler Binnenkanal Informationsveranstaltung 19. März 2014, Diepoldsau RU SG / WäH / 1

2 Tagesprogramm 1. Begrüssung, Zielsetzungen R. Wälter 2. Das Notfallschutzkonzept H.P. Wächter - Grundidee - Aufbau - Hauptprodukte 3. Grundlagen aus Sicht des Ing.Büros R. Walser - Hinweise zu Einzugsgebiet und Lebensraum - Ereignisdokumentationen 4. Das Projektteam Mitwirkung H.P. Wächter 5. Weiteres Vorgehen H.P. Wächter 6. Schlusswort R. Wälter RU SG / WäH / 2

3 Begrüssung und Zielsetzungen Zielsetzungen des Notfallschutzkonzepts RBK Übergeordnetes (politisch-strategisches) Konzept für alle Partner / Akteure im Perimeter des Rheintaler Binnenkanals (RBK) für den Hochwasserschutz im Sinn des Integralen Risikomanagements. Im Notfallschutzkonzept werden die Verantwortlichkeiten, Massnahmen, die Zusammenarbeit der Partner und organisatorische Belange im Hinblick auf mögliche Hochwassersituationen für die Phasen Normalzustand, Hochwasser und Schadensfall festgehalten. RU SG / WäH / 3

4 Grundidee Ein übergeordnetes Grundlagendokument für die organisatorischen und einsatzrelevanten Belange des Einsatzes aller Akteure bei einem Hochwasser am RBK erstellen. Das Konzept hat die Besonderheiten verschiedener Abschnitte zu berücksichtigen (z.b. Rüthi, Widnau). Das Konzept berücksichtigt den heutigen Ausbaustand des RBK. Im Konzept müssen potentielle Veränderungen im Bereich Einsatzorganisationen (zb. ZS2015+) beachtet werden. Erfahrungen aus jüngsten Hochwasserereignissen sind zu berücksichtigen. Solide Basis schaffen für die Einsatzplanungen auf Stufe Einsatzorganisationen. Bedürfnisse der Betriebe aufnehmen und berücksichtigen. RU SG / WäH / 4

5 Aufbau Grundraster (Entwurf) 1. Ausgangslage 2. Organe / Partner / Akteure 3. Zuständigkeiten im Perimetergebiet des RBK Zweckverbandes 4. Charakteristik des Einzugsgebiet des RBK (inkl Schnittstellen zu WBK und SAK) 5. Gefahrenkarten / bekannte Schwachstellen / Risiken / Szenarien 6. Charakteristik des gefährdeten Raums (Siedlungen / Lifelines / Betriebe) 7. Objektschutzmassnahmen 8. Schleusen / Wehranlagen / Kraftwerke 9. Geplante Bauprojekte 10. Meteorologische und Hydrologische Messstationen im Einzugsgebiet 11. Warnung und Alarmierung 12. Unterhalt am RBK Wer macht was 13. Hochwasserfall wer macht was 14. Katastrophen-/Schadensfall wer macht was 15. Logistik im Hochwasserfall 16. Aus- und Weiterbildung 17. Telematik 18. Information der Behörden, Unternehmen, Bevölkerung im drohenden Hochwasserfall 19. Kosten 20. Berichterstattung RU SG / WäH / 5

6 1. Einleitung Zielsetzungen des Notfallschutzkonzepts Umfeld Grundlagen Eckwerte RU SG / WäH / 6

7 2. Organe / Partner / Akteure Wer ist involviert? Welches sind die relevanten Grundlagen? Wie sind die Organe aufgestellt (Verbundlösungen)? Kennzahlen zu den Organen? Heutiger Stand mit Ausblick auf mögliche Veränderungen (z.b. ZS 2015+) Stufe Kanton KFS Kapo / KNZ TBA W.bau/Nat.gef AFS / GVA AfMZ / KBS AfMZ / ZS Akteure Perimetergebiet RBK Zweckverband RBK Gemeinden Rheinunternehmen Feuerwehren Führungsorg RZSO Lifelines (ARA/Wvsg/TechB/SBB) SAK WBK Betriebe (Industrie, KMU) RU SG / WäH / 7

8 3. Zuständigkeiten im Perimetergebiet RBK Wer ist für was zuständig? Was ist geregelt und was nicht? Auf welcher Grundlage basieren diese Regelungen? Aufzeigen wo Handlungsbedarf besteht und - dies im Rahmen der Konzepterarbeitung geschlossen werden kann - bzw durch Anpassung von Vereinbarungen zu schliessen ist / wäre. Zum Beispiel Aufgaben des Zweckverbandes im Hochwasserfall Aufgaben des Verwaltungsrates im Hochwasser- und im Schadensfall RU SG / WäH / 8

9 4. Charakteristik Einzugsgebiet Beschreibung der Hydrologie des Einzugsgebietes: Rheintaler Binnenkanal mit ca. 28 km Länge Hauptzubringer: Rietaach zahlreiche Seitengewässer geringes Gefälle Wassernutzung (SAK Werke) Beeinflussung durch Werdenberger Binnenkanal Einleitungen aus Siedlungsentwässerung Grundwasser hydraulische Defizite ökologische Defizite RU SG / WäH / 9

10 5. Gefahrenkarte / bekannte Schwachstellen Generelle Aussagen aus den Naturgefahrenkarten Wo bestehen heute Defizite? Aus welchem Grund bestehen Defizite? Was bedeuten Defizite? Welche Defizite sind zu akzeptieren? Darstellung differenziert nach verschiedenen Gewässerabschnitten und Landnutzung! RU SG / WäH / 10

11 6. Charakteristik des gefährdeten Raums Anzahl Betriebe / Anzahl Mitarbeitende Anzahl Gebäude / Anzahl Personen Welche Lifelines sind in diesem Raum? Welche Faktoren sind für die Gefährdung einzelner Geländekammern/Räume vorhanden? Zum Beispiel: geringes Gefälle kanalisiertes Gewässer Siedlungsentwässerung Grundwasser Melioration RU SG / WäH / 11

12 7. Objektschutzmassnahmen Wer ist für Objektschutzmassnahmen zuständig? Beispiele von permanente und temporäre Objektschutzmassnahmen differenziert nach Wohngebäuden und Gewerbe-/Industriebauten RU SG / WäH / 12

13 8. Schleusen / Wehranlagen / Kraftwerke Eigentumsverhältnisse Funktion Zuständigkeiten im Unterhalt und Betrieb / Erneuerung Konzessionen Betrieb im Normalfall Betrieb im Hochwasserfall Zu prüfen / zu diskutieren: Wie weit können/könnten andere Betriebsabläufe eine Hochwasserentlastung (z.b.vorabsenkung) bewirken? Wie weit und bei welchen Wasserführungen kann im Bereich Schluch RBK-Wasser in den WBK abgeleitet werden? RU SG / WäH / 13

14 9. Bauprojekte / Bauvorhaben / Studien Zum Beispiel (unvollständig) Lettenabtrag Sohlenabsenkungen Hochwasserschutzprojekt RBK Seitengewässer Zielsetzung der Massnahmen Realisierungszeitpunkt Auswirkung auf Hochwassersituationen am RBK RU SG / WäH / 14

15 10. Messstationen (meteo-/hydrologische) Meteorologische Stationen (Niederschlagsdaten!) Meteo CH, Kanton SG, Private Abwasserverbände?? Hydrologische Stationen BAFU, SAK, Kanton SG RBK (Widnau, Postbrücke) Was interessiert: Online-Daten Aktuelle Daten P/Q-Beziehungen und Jährlichkeiten resp Warnstufen RU SG / WäH / 15

16 11. Warnung und Alarmierung am RBK Warnstufe Jährlichkeit RBK WBK RBK St.Margrethen Salez Rüthi 1 bis HQ 2 <75 m 3 /s < 65 m 3 /s <?? m 3 /s 2 HQ 2 75 m 3 /s 65 m 3 /s?? m 3 /s 3 HQ m 3 /s 90 m 3 /s?? m 3 /s 4 HQ m 3 /s 100 m 3 /s?? m 3 /s 5 HQ m 3 /s 120 m 3 /s?? m 3 /s Über die eidgenössische Alarmierungsverordnung ist vieles vorgegeben. Einiges ist bereits vorhanden. Ablaufschema Wasseralarm Rheintaler Binnenkanal (RBK) Die Alarmierung erfolgt ab Pegelmessstation automatisch über Telefonleitungen bei Erreichen der entsprechenden Abflussmengen bzw. Pegelstände Alarmierung ab Messstation St.Margrethen BAFU-Messstation RBK / St.Margrethen Voralarm: 60 m 3 / s Wortlaut der Meldungen Voralarm RBK St.Margrethen Abfluss 60 m3/s Alst. 0.1 Rheinunternehmen (RU) Werkhof Widnau SAK (Pikettstelle) Certas, Zürich Kantonale Notrufzentrale St.Gallen Kantonaler Führungsstab (KFS) Tf Tf Tf Alarmierung ab Messstation Rüthi Messstation RBK / Rüthi Voralarm Hochwasseralarm müm müm Leitsystem SAK Wortlaut der Meldungen Voralarm RBK Rüthi Pegel Pikettstelle SAK SAK-Schleuse Überleitung WBK-RBK Schleuse steuern resp schliessen gemäss Wehrreglement Hochwasseralarm RBK Rüthi Pegel Rheinunternehmen (RU) Werkhof Widnau Tf Einiges ist zu optimieren. Warnbedürfnisse der Betriebe und der Anwohner sind zu klären. Tiefbauamt / Naturgefahren Tf Ausrücken Feuerwehr: Feuerwehren erst nach Rücksprache mit Rheinunternehmen Berneck Mittelrheintal Feuerwehr Rüthi-Lienz Tf Feuerwehr Oberriet Gdepräsident Rüthi Wasserwerk ABRW Gdepräsident Oberriet Tf Leiter Gdedienste Rüthi Berhalter, Widnau Tf Alarmierung Tf Alarmeingang per Telefon an KNZ SG bestätigen Information wenn notwendig Tf Alarmeingang per Telefon an Pikettstelle SAK bestätigen Information Rheinunternehmen SG / WäH Ausgabe 10/2013 RU SG / WäH / 16

17 12. Unterhaltsarbeiten am RBK -Alltag Wer ist für den Unterhalt am RBK zuständig? Wer ist für den Unterhalt und den Betrieb von Messeinrichtungen zuständig? Wer ist für die Warn- und Alarmierungsprozesse und den jährlichen Test zuständig? Wer informiert die Partner / Akteure über potentielle Hochwassersituationen? RU SG / WäH / 17

18 13. Hochwasserfall / Wer macht wann was Wer muss Warnmeldungen und welche erhalten? Wer wünscht welche Warnmeldungen Wann werden Detachemente Feu und ZS vorinformiert bzw aufgeboten? Wann beginnen die Feuerwehren mit Kontrollen vor Ort? Wann wird Wasserwehrmaterial dezentralisiert? Wann, wer und wie werden Betriebe und Bevölkerung gewarnt? RU SG / WäH / 18

19 14. Schadensfall / Wer macht wann was Wann und wo wird Wasserwehrmaterial eingebaut? Wer baut das Wasserwehrmaterial ein? Wann ist der Einbau von temporären Objektschutzmassnahmen angezeigt. Wer empfiehlt diesen Einbau und wie wird dies kommuniziert Welche Aufgaben haben die RFO, die Gemeinderäte und der VR RBK? Braucht es Bauunternehmer mit schweren Gerätschaften? Wer macht Lageeinschätzungen? RU SG / WäH / 19

20 15. Logistik im Hochwasser- und Schadensfall Welches Wasserwehrmaterial ist wo vorhanden? Welches und wieviel Wasserwehrmaterial ist bei einzelnen Gewässerabschnitten notwendig? Welches und wieviel Wasserwehrmaterial ist als regionale / RBK Reserve notwendig / sinnvoll? Wie weit ist für das Wasserwehrmaterial mit GVA-Subventionen zu rechnen? Wo ist das Wasserwehrmaterial einzulagern? - Einiges nahe den neuralgischen, bekannten Stellen? - Einiges zentral in regionalen Depots? Wer ist für die Wartung und Kontrollen zuständig? Kosten? Sind Umschlaggeräte notwendig? Wie personalintensiv sind die Wasserwehrmaterialen? Wer finanziert? Gemeinden oder Zweckverband? Sandsackaktionen der Gemeinden (Feu/ZS) für die Anwohner? RU SG / WäH / 20

21 16. Aus- und Weiterbildung Hochwasserschutz Wer (Organisation, Funktionäre) muss welche Aufgaben erfüllen können (z.b. Kontrolltätigkeit, Verlegen bzw Einbauen Wasserwehrmaterial). Was müssen die Kader beherrschen? Wer bildet was aus und in welchem Turnus (Erstausbildung und regelmässige Übungen). Jede Organisation für sich? Wer erstellt die Interventionsplanung? Gemeinsame Kurse der RBK-Anstösser? RU SG / WäH / 21

22 17. Telematik Wie kommunizieren die Einsatzkräfte - innerhalb der eigenen Organisation, - wie untereinander? Braucht es Systeme für die Bildübertragung? Wie haben wir Zugriff auf Online Daten von Messstationen? Wie stellen wir (Feu/ZS/RFO) das Lagebild dem RFO und KFS zur Verfügung? Wie stelle wir Warnprodukte und Infos der Bevölkerung und den Betrieben zur Verfügung? RU SG / WäH / 22

23 18. Information Bevölkerung und Unternehmen Wer hat den Lead bei der Information der Bevölkerung? Wer hat den Lead bei der Information der Betriebe? Gibt es einen Wechsel der Zuständigkeit in Abhängigkeit der Warnstufe? Wer erstellt und verbreitet Medienbulletins? Feu, RFO, Gderat, VR RBK? Wer organisiert Medienkonferenzen und erteilt Medienauskünfte? RFO, Gderat, VR RBK? Welche technischen Plattformen sind vorhanden und werden genutzt? RU SG / WäH / 23

24 19. Kosten Wer trägt welche Aufwendungen/Investitionen/Betriebskosten? o Zweckverband o Gemeinden o Einsatzorganisationen o Betriebe o Grundstück-/Hauseigentümer Von wo und für was sind Subventionen möglich? o Gebäudeversicherungsanstalt o Kanton o Bund o Sachversicherer RU SG / WäH / 24

25 20. Berichterstattung Wie weit haben die Akteure, insbesondere Gemeinden, Feuerwehren, Zivilschutzorganisationen, Regionale Führungsorgane sowie Rheinunternehmen dem VR RBK Bericht über den Vorbereitungsstand, die materielle und personelle Einsatzbereitschaft regelmässig (jährlich) Bericht zu erstatten? Gewünscht: Ja / Nein? RU SG / WäH / 25

26 Anhänge; z.b. Massnahmenliste RU SG / WäH / 26

27 Fragen / Anliegen zum Aufbau des Konzepts RU SG / WäH / 27

28 Gefahrenkarte - Schwachstellen - Defizite Rheintaler Binnenkanal mit ca. 28 km Länge Hauptzubringer - Dürrenbach - Rietaach - Ländernaach - Littenbach zahlreiche weitere Seitengewässer geringes Gefälle Wassernutzung (SAK Werke) Verbindung zum Werdenberger Binnenkanal Einleitungen aus Siedlungsentwässerung Vorfluter für Drainagen RU SG / WäH / 28

29 Schwachstellen Definition Schutzziel landwirtschaftliche Flächen HQ 20 Siedlungsgebiet HQ 100 Schutzzieldefizite RU SG / WäH / 29

30 Risiko- und Schutzdefizitkarte RU SG / WäH / 30

31 Hochwasser Juni 2013 Betroffene Gebäude / Anlagen SVV 345 Schadenmeldungen GVA 854 Schadenmeldungen Schadenausmass (Ende Sept. 2013) SVV ca. 3.8 Mio. GVA ca. 9.0 Mio. Gesamtschaden geschätzt SVV ca Mio. RU SG / WäH / 31

32 Szenarien Kapazitätsdefizite Gerinne hoher Wasserspiegel im Gerinne Überlastfall hoher Grundwasserspiegel Oberflächenabfluss Übertritt über Ufer (Ausuferungen) Rückfluss über einmündende Gewässer Rückfluss über Drainagen Rückfluss über Meteorwasserleitungen Verhinderung Auflauf Entlastungsanlagen unkontrollierte Ausbreitung Rückfluss über Sickerleitungen Rückfluss über Leitungseinführungen Auftrieb auf Gebäude oberflächlicher Zufluss über Lichtschächte, ebenerdige Fenster, Lüftungsöffnungen, etc. RU SG / WäH / 32

33 Charakteristik des gefährdeten Raums Siedlungs(rand)gebiet Wohngebiete Industrieanlagen Garten- / Parkanlagen Verkehrsanlagen / -wege Siedlungsentwässerung ausserhalb Siedlung Einzelgebäude Drainagen Kulturland Verkehrsanlagen / -wege etc. Siedlungsgebiet (intensiv) Wohngebiete Industrieanlagen Garten- / Parkanlagen Verkehrsanlagen / -wege Freizeit- / Sportanlagen Elektroversorgung Wasserversorgung Datenversorgung etc. Siedlungsentwässerung Elektroversorgung Wasserversorgung Datenversorgung Sonderrisiken Schaden RBK hoch jährlicher Schadenerwartungswert gering - mittel Schaden ca. 16 sehr Mio. hoch RU SG / WäH / 33

34 Aktuelle Bauprojekte (RBK und Seitengewässer) RBK Lettenabtrag (Sofortmassnahme HW 2013) Hochwasserschutzprojekt Drei Brücken bis St.Margrethen Sicherstellung Freibrod FEFF Rüthi (Q > DHQ) Studie Rillisdammschleuse / Schleuse Schluuch Kobelwieserbach Oberriet Geschiebe- und Holzrückhalt Kobelwies (Bau 2014) Dürrenbach Oberriet Holzrückhalt Studen (realisiert 2013) Auerbach Eichberg Vergrösserung Kiesfang Krenz (Bau 2014) Geschiebe- und Holzrückhalt Wanne (Projekt blockiert) Kesselbach Altstätten Holzrückhalt im Oberlauf (Tobelbach) Äächeli Au, Berneck Lettenabtrag (Sofortmassnahme HW 2013) Drosselung Zulauf RBK (Vorprojekt läuft) Littenbach Au, Berneck Lettenabtrag (Sofortmassnahme HW 2013) Drosselung Zulauf RBK (Vorprojekt läuft) RU SG / WäH / 34

35 Fragen an Reto Walser RU SG / WäH / 35

36 Projektarbeiten Vorgehensweise Grundlagen zusammentragen und aufarbeiten (PL) Arbeit im Projektteam Arbeiten in Fachgruppen Bedürfnisse und Anliegen von Partnern/Akteuren sammeln Aufarbeiten und Strukturieren in Projektleitung Aufarbeiten und Diskutieren in Fachgruppen Diskussion im Projektteam Verarbeiten durch Projektleitung und Besprechen mit Aufttraggeber RU SG / WäH / 36

37 Notfallschutzkonzept Projektorganisation RBK - Organigramm Auftraggeber Projektleitung Verwaltungsrat RBK H.P. Wächter, RU Stv: U. Walser, RU Admin Ing.büro Bänziger Partner AG, R. Walser Feu/ AFS Projektteam (inkl. PL, IngB, Admin) RFO ZSO/ AfMZ TechB SAK RU Fachgruppe Gefahren u Szenarien Fachgruppe Einsatzmaterial u Logistik Fachgruppe Lifelines u Betriebe TBA Mel Mitglieder des Projektteams sind derzeit noch offen und Nominationen resp Meldungen zur Bereitschaft zur Mitwirkung erwünscht Projektteam: 4-5 Sitzungen Fachgruppen: je 2-3 Sitzungen RU SG / WäH / 37

38 Notfallschutzkonzept RBK - Zeitplan November Genehmigung Konzeptvorschlag durch VR Zweckverband RBK - Erteilung Auftrag an Projektleiter und Büro Bänziger Partner AG Januar / - Vorarbeiten der Projektleitung, Februar Sammeln und Sichten von Grundlagendokumenten und Unterlagen, Schwachstellenanalysen, Ereignisdokumentationen und analysen aus dem Hochwasser Rohentwurf des Notfallschutzkonzepts erstellen März Information der Akteure und über Vorhaben - 1 Anlass für Verwaltung und Partnerorg Bevölkerungsschutz - Nomination von Mitgliedern des Projektteams 2. April Info über Vorhaben und Zwischenstand an der DV des Zweckverbandes RBK April Kickoff der Projektorganisation Mai Herbst Ausarbeitung Notfallschutzkonzept im Projektteam und in Fachgruppensitzungen - Ausarbeiten Empfehlung an VR RBK über Handlungsbedarf bei Projekten, Investitionen und Wasserwehrmaterial 1. Quartal Verabschiedung Notfallschutzkonzept RBK durch VR RBK Frühjahr Umsetzung der Massnahmen in den Regionalverbünden und Gemeinden - Schulung Erstellen Interventions- und Einsatzpläne in den Gden und Organisationen RU SG / WäH / 38

39 Mitwirkung im Projekt Unsere Vorschläge Projektteam - Feuerwehr Kdt Feu Mittelrheintal Kdt Feu Rüthi-Lienz Kdt Feu Berneck-Au-Heerbrugg - Regionale Führungsorgane Vertreter RFO Mittelrheintal Vertreter RFO Oberes Rheintal - Zivilschutzorganisationen Kdt ZSO Mittelrheintal Kdt ZSO Oberes Rheintal - TechnD 1 Vertreter ARA 1 Vertreter Wasservsg (ABRW) Vertreter TechBetriebe (H. Segmüller) - RU Kurt Köppel - Melioration Rheinebene Matthias Kreis - SAK Reto Zuglian - TBA / Wasserbau Marcel Bänziger, Projektleiter - AFS Feu Insp oder Stv - AfMZ 1 Vertreter KBS, 1 Vertreter ZS Entschädigung: jede Organisation trägt ihre Kosten selbst. RU SG / WäH / 39

40 Mitwirkung im Projekt Unsere Vorschläge Fachgruppen - Szenarien TBA / Naturgefahren und Wasserbau Büro Bänziger Partner AG Ext. Experte Hydrologie H. Meusburger M. Bänziger - Einsatzmaterial / Logistik - Betriebe / Lifelines / Techn Betriebe Vertreter Feu, ZS, RU Vertreter AFS, AfMZ Ev. Baugewerbe (Vertreter Baustab RU) Vertreter von grossen Betrieben und KMU aus Widnau, Au Rüthi Rheintalbus, SBB Auch Feu St.Margrethen sowie Sennwald Objektschutz, Warnung und Alarmierung Entschädigung: jede Organisation trägt ihre Kosten selbst. RU SG / WäH / 40

41 Weiteres Vorgehen Rückmeldungen zur Mitwirkung (Ja oder Nein) direkt im Anschluss an den Infoanlass jedoch spätestens bis 25. März 2014 an Hans-Peter Wächter, Rheinunternehmen Anschliessend Projektorganisation namentlich festlegen. Terminumfrage für erste Sitzungen. RU SG / WäH / 41

42 Fragen / Anliegen zur Mitwirkung im Projektteam RU SG / WäH / 42

43 Schlusswort RU SG / WäH / 43

44 Kontakt mit Projektleitung Hans-Peter Wächter Projektleiter NFSK RBK Rheinunternehmen RU SG / WäH / 44

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 09. September 2014 NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL HOHBÄCHLI TEILÖFFNUNG UND VERLEGUNG IN DER GEMEINDE ZEIHEN

Mehr

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Gefahrenkarten 2013-09 Seite 1 Betroffenheit der GVTG versichert meteorologisch Hagel Sturmwind gravitativ

Mehr

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Schweizerische

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Ausgabe 2006 Politische Gemeinden Amriswil, Hefenhofen und Sommeri Stadt Amriswil Zivilschutzreglement Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Seite Art.

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis?

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Jan Béguin, Fachbereich Meliorationen Referenz/Aktenzeichen: 2010-04-01/265

Mehr

Schema Alarmierungsablauf Bund-Kanton-Gemeinde

Schema Alarmierungsablauf Bund-Kanton-Gemeinde Schema Alarmierungsablauf Bund-Kanton-Gemeinde Zuständigkeitsbereich KAPO Zuständigkeitsbereich übrige Partner BSM OSSM Info Anlass NAZ 0 Alarmierungsablauf Akutphase (Vor- & Wolkenphase) Kanton: Warnung

Mehr

Risikobasierte Notfallplanungen Naturgefahren

Risikobasierte Notfallplanungen Naturgefahren Risikobasierte Notfallplanungen Naturgefahren SICHERHEIT 2013, Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren Thomas Plattner, Dr. sc. ETHZ (Rapp Infra, Sicherheitsingenieur EiV) Daniel Sturzenegger, MSc

Mehr

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen Kanton Aargau Landwirtschaft Aargau AFH Turgi KVA & ISO 14001 IKS / Riskmanagement OHSAS 18001 Zofingen Stadtwerke StWZ Energie AG Bereich Elektrizität Kanton Appenzell Ausserhoden Kant. Informatikamt

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Übersichtsdokument - Kommunikation und Information

Übersichtsdokument - Kommunikation und Information AP 5 Hilfsmittel Kommunikation Übersichtsdokument - Kommunikation und Information Nutzen und Ziel: Die Information und Kommunikation nimmt in der heutigen Zeit generell einen immer wichtigeren Stellenwert

Mehr

Scheibenschachen/Aarenau; Kreditantrag für mobile, temporäre Hochwasserschutzmassnahmen

Scheibenschachen/Aarenau; Kreditantrag für mobile, temporäre Hochwasserschutzmassnahmen STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel.062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 26. September 2011 GV 2010-2013 /183 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Scheibenschachen/Aarenau;

Mehr

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS)

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) DIE RICKENBACHER Einwohnergemeinde Sicherheit Bevölkerungsschutz Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) vom 11. Juni 008 \\srv01-076\home$\sthub\reglemente, Verordnungen, Gdeverträge, Regelungen,

Mehr

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich*

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Klimawandel und Anpassung in Kommunen Offenbach, 24. Juni 2014 Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Jakob Rhyner UNU Institut für Umwelt und menschliche

Mehr

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung AV-Tagung, 21. September 2012 Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Jakob Günthardt, Leiter GIS-Zentrum Agenda 1. Stand der Arbeiten auf Stufe Bund 2.

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Gemarkung: Flurnummer: mittlere natürliche Geländehöhe: Höhe des grundstücksbezogenen Wasserstands bei HQ 100 : Fließgeschwindigkeit bei HQ 100 :

Gemarkung: Flurnummer: mittlere natürliche Geländehöhe: Höhe des grundstücksbezogenen Wasserstands bei HQ 100 : Fließgeschwindigkeit bei HQ 100 : Auskunftsbogen zur hochwasserangepassten Ausführung bei der Errichtung oder Erweiterung von baulichen Anlagen im Einzelfall nach 78 Abs.3 Satz 1 Nr. 4 WHG Antragsteller/in bzw. Bauherr/in Name: Straße,

Mehr

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Raum + Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Dr. Reto Nebel, ETH Zürich 6. Dresdner Flächennutzungssymposium, 11./12.

Mehr

Wolken und Clouds in der Meteorologie

Wolken und Clouds in der Meteorologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Wolken und Clouds in der Meteorologie ICMF-Tagung 22.03.2012, MeteoSchweiz Agenda Wer ist MeteoSchweiz?

Mehr

Hochwasserinformationen und Hochwasservorhersage. Dr. Manfred Bremicker, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage

Hochwasserinformationen und Hochwasservorhersage. Dr. Manfred Bremicker, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage Hochwasserinformationen und Hochwasservorhersage in Baden-Württemberg Dr. Manfred Bremicker, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage 0 Hochwasserinformationen und Hochwasservorhersage Informationsbereitstellung

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Klima- und Naturgefahren Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Broker-Tagung vom 22.05.2007 / KYA 22. Mai 2007 1 Inhalte Klima - was ist los? Naturgewalten Wie weiter? Broker-Tagung

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6.

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. November 2014 Dr. Stefan Brem stefan.brem[at]babs.admin.ch Chef Risikogrundlagen

Mehr

DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 FREIBURG, DEN... 2013

DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 FREIBURG, DEN... 2013 KANTON FREIBURG GEMEINDE KLEINBÖSINGEN DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 GESUCHSTELLER: GEMEINDERAT KLEINBÖSINGEN DER AMMANN DIE SCHREIBERIN......

Mehr

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach Kanton Zürich Baudirektion Informationsveranstaltung vom Dienstag, 21. Oktober 2014 1 Thomas Maag stv. Leiter Kommunikation Baudirektion Kanton Zürich 2 Was wir für Sie vorbereitet haben Einführung durch

Mehr

Hydrologische Produkte des Bundesamtes für Umwelt BAFU bei Hochwasser

Hydrologische Produkte des Bundesamtes für Umwelt BAFU bei Hochwasser Forum für Wissen 2007: 69 73 69 Hydrologische Produkte des Bundesamtes für Umwelt BAFU bei Hochwasser Therese Bürgi, Beat Sigrist und Daniel Streit Bundesamt für Umwelt BAFU, CH-3003 Bern therese.buergi@bafu.admin.ch,

Mehr

Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung. 1. Projektdaten

Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung. 1. Projektdaten Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung Die Age Stiftung sucht für das Programm «Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht» zehn Projekte aus Gemeinden oder Regionen, die den Aufbau und Betrieb von bedürfnisorientierten

Mehr

Fachinformationssystem Deiche B-W

Fachinformationssystem Deiche B-W Block A4 Saal 4 Technische Universität Dresden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik 36. Dresdner Wasserbaukolloquium 2013 Technischer und organisatorischer Hochwasserschutz

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

Iniatitiven: Neugründung Stelle Naturgefahrenprävention und Beratung und Generation 60+

Iniatitiven: Neugründung Stelle Naturgefahrenprävention und Beratung und Generation 60+ Iniatitiven: Neugründung Stelle Naturgefahrenprävention und Beratung und Generation 60+ 2. Workshop Steiermark - Projekt VOICE Graz, 4. Juni 2014 Dr. Clemens Pfurtscheller 06/06/2014 1 Großereignisse als

Mehr

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Gesamtrevision Siedlung und Kulturland 1 Agenda Vorstellung Grundlagen / Vorarbeiten zur der Planungskommission Verfahren Zeitplan Kreditantrag 2 Vorstellung Stefan Giess, dipl. Ing. FH in Raumplanung

Mehr

Der Weg zum Hochwasserrisikomanagement-Plan

Der Weg zum Hochwasserrisikomanagement-Plan risikohochwasser Der Weg zum Hochwasserrisikomanagement-Plan Vorgehen auf lokaler und regionaler Ebene Agenda Ebenen der Beteiligung und deren Akteure Ablauf Beteiligungsprozess Fragenkataloge auf lokaler

Mehr

AGV Aargauische Gebäudeversicherung. Juli 2012 AKTUELL

AGV Aargauische Gebäudeversicherung. Juli 2012 AKTUELL AGV Aargauische Gebäudeversicherung Juli 2012 Überschwemmungs- UnD HochwasserPrävention So schützen Sie Ihr Gebäude AKTUELL AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14 Postfach 5001 Aarau

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag der Werkbehörde - 2-7 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 (inkl. Globalbudgets)

Mehr

Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte

Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte via donau Österreichische Wasserstraßengesellschaft mbh... ist eine 100% Tochtergesellschaft des bmvit... schafft eine sichere Wasserstraße erhält und verbessert

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

SCHUTZ KRITISCHER INFRASTRUKTUREN (SKI) IN DER SCHWEIZ

SCHUTZ KRITISCHER INFRASTRUKTUREN (SKI) IN DER SCHWEIZ Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra SCHUTZ KRITISCHER INFRASTRUKTUREN (SKI) IN DER SCHWEIZ Präsentation am Fachworkshop «Sicherheitsökonomie»,

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

Wolfgang Raab, Versicherungskammer Bayern Risk-Management. Wolfgang Raab, Versicherungskammer Bayern

Wolfgang Raab, Versicherungskammer Bayern Risk-Management. Wolfgang Raab, Versicherungskammer Bayern Anpassungsforschung aus Unternehmenssicht Risk-Management Inhalt 1 Betroffenheit der Versicherungswirtschaft 2 Frühwarnung mit WIND eine Idee setzt sich durch SAFE Sensor-Aktor gestütztes Frühwarnsytem

Mehr

Referenzliste Grundwasser (2d) Stand 8/2006

Referenzliste Grundwasser (2d) Stand 8/2006 Referenzliste Grundwasser (2d) Stand 8/2006 1. Lokalmodelle Auftrag / Jahr Auftraggeber/Kosten Beschreibung Wasserfassung Hessenhof 1995-1996 Wasserversorgung Jona(SG/CH) zur Projektierung eines Brunnens,

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Greifswald, 03.06.2004 Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Wie komme ich zu einer Kosten- und Leistungsrechnung? - Ein Vorschlag zum Projektvorgehen Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

BAU, VERKEHR UND UMWELT

BAU, VERKEHR UND UMWELT DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT FRAGEBOGEN ZUR ANHÖRUNG Kantonale Abfallplanung 2015 vom 30.01.2015 bis 30.04.2015 Name/Organisation/Gemeinde Kontaktperson Kontaktadresse PLZ Ort Telefon E-Mail Sehr

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 24. Juni 2015 zum Thema "Hochwasserwarnungen durch automatisierte Handy- Nachrichten: Frühwarnsysteme für kleine und mittelgroße Einzugsgebiete

Mehr

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Kanton Zürich Stadt Dübendorf Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Bericht Grundeigentümerin: Migros Pfingstweidstr.

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Info Works. Referenzen / Projekte: Jahr 2013. Jahr 2012. Jahr 2011

Info Works. Referenzen / Projekte: Jahr 2013. Jahr 2012. Jahr 2011 Referenzen / Projekte: Jahr 2013 Diverse Erweiterungen der bestehenden Leitsysteme. Vollständige Ablösung übergeordnetes Leitsystem durch neue Version (Upgrade, Technologiewechsel). Programmierung verschiedener

Mehr

Leitlinien zur Kommunikation

Leitlinien zur Kommunikation Leitlinien zur Kommunikation vom 7. Dezember 2004 Der Regierungsrat des Kantons Zug erlässt, gestützt auf 47 Bst. c der Kantonsverfassung für die kantonalen Behörden (ohne Justiz) und Mitarbeitenden inkl.

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement Vom technischen Hochwasserschutz zum Hochwasserrisikomanagement - Maßnahmen der Landeshauptstadt Düsseldorf Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf 1 Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf Hochwasserschutz

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Herbst 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Sourcing Modell Phase 3

Sourcing Modell Phase 3 Sourcing Modell Phase 3 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 3 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung x Name Alex Oesch Matthias

Mehr

10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS

10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Teilersatz Abwasserkanal Stationsstrasse/Arbeitsvergabe Verein Standortförderung Knonauer Amt/Statutenentwurf/Beitritt/Grundsatzentscheid

Mehr

Stand Cloud-Strategie der Schweizer Behörden

Stand Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Stand Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Willy Müller - Open Cloud Day 11.6.2013 Approach Entwurf Verabschiedung Experten- Review Konsultation Umsetzung Expertenrat Experten Kantone Kernteam Steuerausschuss

Mehr

Sachstand zum Stand der wasserwirtschaftlichen Simulation in DIANE-CM

Sachstand zum Stand der wasserwirtschaftlichen Simulation in DIANE-CM Sachstand zum Stand der wasserwirtschaftlichen Simulation in DIANE-CM Mariele Evers (PhD, Professor) Stephan Kräßig (Dr.Ing) Aklilu Dinkneh Teklesadik (Msc. ) verwendete hydrol./ hydraul. Modelle Niederschlags-Abfluss-Modell

Mehr

Umgestaltung der Esslingerstrasse

Umgestaltung der Esslingerstrasse Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Umgestaltung der Esslingerstrasse Informationsveranstaltung vom 2. Februar 2015 in 1 Urs Graf Gemeinderat Tiefbau + Werke Esslingerstrasse 2 Referent / Moderation

Mehr

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016 Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Agenda Wie arbeiten Bund, Kantone und Gemeinden heute und in Zukunft zusammen, um E-Government

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

6. Sitzung vom 15. April 2014 INHALTSVERZEICHNIS

6. Sitzung vom 15. April 2014 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 6. Sitzung vom 15. April 2014 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Neubau Entwässerungsleitung Reppischtalstrasse bis Bol/Kredit Fr. 82 000.-- Revisionsbericht Geldverkehrsrevision Feuerwehr

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betr. Paradigmenwechsel bei Bauvorhaben der Gemeinde?

INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betr. Paradigmenwechsel bei Bauvorhaben der Gemeinde? 10-14.539 INTERPELLATION Roland Engeler-Ohnemus betr. Paradigmenwechsel bei Bauvorhaben der Gemeinde? Wortlaut: Der Einwohnerrat hat an seiner Septembersitzung einer Umgestaltung des Keltenwegs im Betrag

Mehr

.'asservenra. zwischen der Politischen Gemeinde Bronschhofen und. der Dorfkorporation Bronschhofen

.'asservenra. zwischen der Politischen Gemeinde Bronschhofen und. der Dorfkorporation Bronschhofen .'asservenra zwischen der Politischen Gemeinde Bronschhofen und der Dorfkorporation Bronschhofen .Vertrag zwischen der Politischen Gemeinde Bronschhofen und der Dorfkorporation Bronschhofen über den Ausbau,

Mehr

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2)

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2) Antrag des Gemeinderates vom 14. September 2015 an den Einwohnerrat 2015-0721 Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse

Mehr

An die Feuerwehrkommissionen, Betriebsfeuerwehren und Feuerwehrinstruktoren. Aarau, im Februar 2008 /HH

An die Feuerwehrkommissionen, Betriebsfeuerwehren und Feuerwehrinstruktoren. Aarau, im Februar 2008 /HH An die Feuerwehrkommissionen, Betriebsfeuerwehren und Feuerwehrinstruktoren Aarau, im Februar 2008 /HH Neues Polizeigesetz / Änderungen im Strassenverkehrsgesetz Sehr geehrte Damen und Herren Am 1 Januar

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Notfallschutz bei Nuklearunfällen in der Schweiz unter spezieller Berücksichtigung der Funktion der Ärzte

Notfallschutz bei Nuklearunfällen in der Schweiz unter spezieller Berücksichtigung der Funktion der Ärzte Notfallschutz bei Nuklearunfällen in der Schweiz unter spezieller Berücksichtigung der Funktion der Ärzte M.Baggenstos, ehem. Präsident KomABC (2006 2011) 1 Inhalt Grundsätzliche Überlegungen zum Notfallschutz

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft 1 Inhalte Ausgangslage, Herausforderungen Umsetzung im Kanton Basel-Landschaft Infrastruktur Beispiele Schlussfolgerungen

Mehr

IT-Lösungen für Verlage

IT-Lösungen für Verlage IT-Lösungen für Verlage Ein Workshop SBVV Zürich - 1.4.2011 Workshop Kurzvorstellung Rat&Tat im edienhandel GmbH Organisation und Ablauf des Evaluations-Projektes Grobkonzept Konzept Pflichtenheft, Ausschreibung,

Mehr

Blick zurück 1. Herbst 13. Februar 14. Privates. Luzerner Ingenieurbüro. bucher dillier lanciert Idee Parkhaus Musegg, neu mit Busterminal

Blick zurück 1. Herbst 13. Februar 14. Privates. Luzerner Ingenieurbüro. bucher dillier lanciert Idee Parkhaus Musegg, neu mit Busterminal Blick zurück 1 Herbst 13 Luzerner Ingenieurbüro ewp bucher dillier lanciert Idee Parkhaus Musegg, neu mit Busterminal Februar 14 Privates Initiativkomitee übergibt Vorstudie zum Parkhaus Musegg an Stadtrat.

Mehr

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Friedhofgebäude Schloss/Abklärung Sanierungsbedarf Theater für den Kanton Zürich/Aufführung vom 09.04.2015/Defizitbeitrag

Mehr

Inhalt des Storybooks Skysteel. Projektmanagement Storybook Skysteel Teil 2. Inhalt. 1 Der Projektstrukturplan - Ü 4. 2 Die Projektziele - Ü 5

Inhalt des Storybooks Skysteel. Projektmanagement Storybook Skysteel Teil 2. Inhalt. 1 Der Projektstrukturplan - Ü 4. 2 Die Projektziele - Ü 5 Inhalt des Storybooks Skysteel 1 Inhalt 1 Der Projektstrukturplan - Ü 4 2 Die Projektziele - Ü 5 3 Der Montageterminplan - W 2 4 Die Auftragsprognose - W 3 Übungsaufgabe 4 2 Sie sind der PL des Stahlbauunternehmens

Mehr

Bürgerbeteiligungsverfahren Plantage Rechenzentrum - Garnisonkirche

Bürgerbeteiligungsverfahren Plantage Rechenzentrum - Garnisonkirche Bürgerbeteiligungsverfahren Plantage Rechenzentrum - Garnisonkirche 1. Abstimmungsgespräch am 29.04.2015 Bürgerbeteiligungsverfahren Plantage Rechenzentrum - Garnisonkirche 29.04.2015 1. Begrüßung und

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Kompetenz im Berufsalltag. Zusammenhänge, dargestellt anhand von Praxisbeispielen. Peter Rieder, incube Bern 23.02.2011

Kompetenz im Berufsalltag. Zusammenhänge, dargestellt anhand von Praxisbeispielen. Peter Rieder, incube Bern 23.02.2011 Kompetenz im Berufsalltag Zusammenhänge, dargestellt anhand von Praxisbeispielen Peter Rieder, incube Bern 23.02.2011 1 Praxisbeispiele, in welchen wesentliche Erfahrungen im Umgang mit definierten Handlungskompetenzen

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Geschäft 1.1 Zweckverband Heilpädagogische Schule HPS Horgen Genehmigung Bauabrechnung Neubau Schulhaus Waidhöchi 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Inhalt. Grundlagen der Planung. Projektpartner. Genehmigungsverfahren und Umweltverträglichkeit. Ausführungsplanung. Kosten und Termine

Inhalt. Grundlagen der Planung. Projektpartner. Genehmigungsverfahren und Umweltverträglichkeit. Ausführungsplanung. Kosten und Termine Inhalt Grundlagen der Planung Projektpartner Genehmigungsverfahren und Umweltverträglichkeit Ausführungsplanung Kosten und Termine Inhalt Grundlagen der Planung Projektpartner Genehmigungsverfahren und

Mehr

KOMMUNIKATIONSKONZEPT

KOMMUNIKATIONSKONZEPT 00.03.0 KommKo KOMMUNIKATIONSKONZEPT vom. Juli 03 Stadthaus Märtplatz 9 Postfach 8307 Effretikon Telefon 05 354 4 4 Fax 05 354 3 3 info@ilef.ch www.ilef.ch IMPRESSUM Stadt Illnau-Effretikon Abteilung Präsidiales

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

V E R T R A G. zwischen. den Einwohnergemeinden ARISDORF, FRENKENDORF, FÜLLINSDORF, GIEBENACH und HERSBERG. über den

V E R T R A G. zwischen. den Einwohnergemeinden ARISDORF, FRENKENDORF, FÜLLINSDORF, GIEBENACH und HERSBERG. über den V E R T R A G zwischen den Einwohnergemeinden ARISDORF, FRENKENDORF, FÜLLINSDORF, GIEBENACH und HERSBERG über den Regionalen Führungsstab Altenberg Gestützt auf 34 Abs. lit. a des Gesetzes über die Organisation

Mehr

Reglement über die Siedlungsentwässerung (vom 20. September 2002) 1. Gemeindeaufgaben

Reglement über die Siedlungsentwässerung (vom 20. September 2002) 1. Gemeindeaufgaben 4.30 Reglement über die Siedlungsentwässerung (vom 20. September 2002) I. Allgemeine Bestimmungen Art. Gemeindeaufgaben Die Gemeinde plant, baut, betreibt, unterhält und beaufsichtigt alle im generellen

Mehr