Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung. Durchgeführt für die Stiftung ASCA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung. Durchgeführt für die Stiftung ASCA"

Transkript

1 Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung Durchgeführt für die Stiftung ASCA Oktober 01

2 1. Beschreibung der Studie

3 Hintergründe & Ziele der Studie Die Stiftung ASCA, Pionierin in der Schweiz, wurde gegründet und hat zum Ziel, die Akzeptanz und die Entwicklung von komplementär- und alternativmedizinischen Therapien zu fördern. In den letzten Jahren ist sie stark gewachsen und umfasst heute Therapeuten aus der ganzen Schweiz sowie ein Dutzend Schweizer Krankenversicherer. Das «Label» ASCA hat bei allen Partnern eine grosse Glaubwürdigkeit erreicht: Versicherungen, Therapeuten, Berufsverbände, aber auch bei den Gesundheitsbehörden und der Bevölkerung. Die Schweizer Bevölkerung ist stark an der Komplementärmedizin interessiert, wie die Abstimmung vom 17. Mai 00 klar zeigte, mit mehr als 67% «Ja-Stimmen für die Komplementärmedizin». Die Stiftung ASCA hat entschieden, eine repräsentative Studie bei der Schweizer Bevölkerung durchzuführen, mit dem Ziel die Gewohnheiten im Bezug auf die Komplementär- und Alternativmedizin zu erfassen. Die Hauptthemen dieser Studie sind: - Die Bekanntheit der Komplementär- und Alternativmedizin - Die Gewohnheiten was die Komplementär- und Alternativmedizin anbelangt - Die Gründe, sich für die Komplementär- und Alternativmedizin zu entscheiden - Das Image der Komplementär- und Alternativmedizin.

4 Methode und Stichprobe Methode: Interviews per Telefon «CATI» (Computer Assisted Telephone Interviews / random/quota Stichprobe), durchgeführt durch ungefähr 0 Befrager in unseren Telefonzentralen in Lausanne und Bern. Stichprobe: 1 00 Personen, repräsentativ für die Bevölkerung in der Deutsch- und Französischsprachigen Schweiz im Alter von 1 Jahren und mehr. Nicht-proportionale Stichprobe von 00 Interviews pro Region. Die Resultate wurden nachgewichtet um der demografischen Verteilung der Bevölkerung in jeder Sprachregion zu entsprechen. Maximales Vertrauensintervall: ±% (±.% für jede Region) Dauer der Interviews: durchschnittlich 1 Minuten Feldphase: vom. Juni bis 0. Juni 01

5 . Bekanntheit der Komplementärund Alternativmedizin

6 Bekanntheit der Komplementär- und Alternativmedizin (Basis : 1'00 Personen) 6 «Wie kennen Sie sich mit dem Thema Komplementär-/ Alternativ- / Sanfte- / oder Naturmedizin aus?» 1% % Romandie Deutschschweiz (in %) Männer 6 0 Frauen Jahre % 1% - Jahre 0-6 Jahre 6 Jahre und mehr Grundausbildung 6 Berufsausbildung 7 1 Kennen Sie sich.. Höhere Ausbildung 1 sehr gut aus eher gut eher nicht gut gar nicht aus Mit Zusatzversicherung für KAM Ohne Zusatzversicherung für KAM 1 1 Regelmässige Nutzer KAM Gelegentliche Nutzer KAM Andere / Nicht Nutzer KAM

7 Spontaner Bekanntheit der Komplementär- und Alternativmedizin (Basis : 1'00 Personen) «Welche Methoden der Komplementär- / Alternativ- / Sanfte- / oder Naturmedizin kennen Sie, wenn auch nur dem Namen nach?» (in %) 7 Homöopathie Akupunktur Traditionnelle chinesische Medizin Osteopathie / Etiopathie Naturheilkunde Kinesiologie Massage Bach-Blüten Phytotherapie Akupressur Shiatsu Reflexologie Cranio-Sakral-Therapie Aroma-Therapie Bioresonanz Schröpfen Ayurveda Lymphdrainage Kneipp Therapie Reiki Andere (<%) Keine / weiss nicht

8 Bekanntheit der Komplementär- und Alternativmedizin (Basis : 1'00 Personen) Anzahl der bekannten Methoden der Komplementär- und Alternativmedizin 0% 1% 6% 1% % 6% 1% Keine Zwischen 1 und Zwischen 6 und 1 Zwischen 1 und 1 Zwischen 0 und Zwischen und 7 Kennt alle Durchschnitt:. KAM bekannt Romandie: 1. / Deutschschweiz:.6 Männer: 1.6 / Frauen: Jahre: 1. / - Jahre: 17. / 0-6 Jahre: 17. / 6 Jahre und mehr: 1.6 Kennt sich mit KM aus: 1. / Kennt sich mit KAM nicht aus: 1.7 Regelmässige Nutzer: 1.6 / Gelegentliche Nutzer: 17.6 / Andere und Nicht-Nutzer: 1.7

9 . Nutzung und Zufriedenheit mit der Komplementär- und Alternativmedizin

10 Nutzung der KAM in den letzten 1 Monaten (Basis: 1'00 Personen) Anzahl der in Anspruch genommenen KAM (in den Kategorien) 7% % 0% % 6% % 0% Keine Zwischen 1 und Zwischen und Zwischen und 6 Zwischen 7 und Zwischen und 1 Mehr als 1 Durchschnitt: in den letzten 1 Monate. KAM genutzt Romandie:.0 / Deutschschweiz:. Männer: 1.7 / Frauen:.0 1- Jahre:. / - Jahre:.6 / 0-6 Jahre:.6 / 6 Jahre und mehr: 1. Kennt sich mit KAM aus:. / Kennt sich mit KAM nicht aus: 1. Regelmässige Nutzer:.0 / Gelegentliche Nutzer:. / Andere und Nicht-Nutzer: 0.

11 Nutzung der Komplementärmedizin (Basis: 1'00 Personen) (in %) Romandie Deutschschweiz 1 7 1% Männer Frauen % 1- Jahre - Jahre 0-6 Jahre 6 Jahre und mehr % Mit Kindern Ohne Kinder Grundausbildung Berufsausbildung Höhere Ausbildung Regelmässig Gelegentlich Bescheiden/unter Durchschn. Über Durchschn./Wohlhabend Nie oder fast nie Mit Zusatzversicherung für KAM Ohne Zusatzversicherung für KAM 6 1 Gute Gesundheit Schlechte/durchschn. Gesundheit 1 0

12 Evolution der Nutzung in den letzten Jahren (Basis: Personen / Haushaltsmitglieder die KAM in Anspruch nehmen) 1 Persönlich in Anspruch genommen (Basis: 7 Personen) Durch Haushaltsmitglieder in Anspruch genommen (Basis: 6 Personen) 1% 1% 6% % % 1% Romandie: % Deutschschweiz: % % 7% Hat zugenommen Ist gleich geblieben Ist zurück gegangen Weiss nicht

13 Gründe die Komplementär- und Alternativmedizin in Anspruch zu nehmen (Basis: 6 Personen die mindestens eine Methode der KAM in Anspruch genommen haben) 1 Spontan (in %) Möchte weniger Medikamente nutzen Empfehlung, Erziehung Um Krankheiten, Probleme zu behandeln Aus Lust zu probieren, Neugierde Um die Schmerzen zu vermindern Versagen der herkömmlichen Medizin Für das Wohlbefinden, Entspannung, Vorbeugen Wegen der Natürlichkeit, Nähe zur Natur Wegen der Effektivität Auf Empfehlung Auf Empfehlung, vom eigenen Arzt praktiziert Für die Kinder Sanft, nicht stark Ergänzung zur herkömmlichen Medizin Arbeitet in diesem Bereich Aufgrund einer Verletzung, eines Unfalls Weniger Nebenwirkungen Erschwinglicher, rückerstattet Für psychologische Probleme Andere (<%) 6 6 7

14 Für welche Krankheiten / Schmerzen? (Basis: Personen die die KAM für Schmerzen oder Krankheiten in Anspruch nehmen ) 1 Spontan Rückenschmerzen Schnupfen/Stirnhölenentzündung 0 Gelenkschmerzen Kopfweh, Migräne Bauchweh, Verdauungsstörungen, Verstopfung Husten, Halsweh 1 Nackenschmerzen Angstgefühl, Stress Unfall, Verletzung Allergien Muskelbeschwerden Schlaflosigkeit, Schlafstörungen Atembeschwerden Psychisch, Depression Nieren, Blase Grippe Geburt, Schwangerschaft 1 Rücken, Muskelschmerzen: 76% Grippe, Erkältung, Kopfschmerzen : 71% Bauch und innere Organe: 1% Psychologische Probleme: % Andere: 1% Wechseljahrbeschwerden 1 Andere (<1%)

15 Zufriedenheit mit der Komplementär- und Alternativmedizin (Basis: Personen die mindestens eine Methode in Anspruch nehmen) Osteopathie / Etiopathie (0) Massage (761) Hatha Yoga (70) Lymphdrainage (17) Atemtherapie (01) Naturheilkunde (77) Phytotherapie () Cranio-Sacral-Therapie () Polarity (*) Reflexologie (1) Touch for Health (1*) Shiatsu () Ernährungsberatung () Akupressur (1) Homöopathie (60) Aurikulotherapie (*) Traditionnelle chinesische Medizin (1) Akupunktur (1) Bioresonanz (1) BACH-Blütentherapie () Reiki (1) Kinesiologie (1) Kneipp Therapie (1) Schröpfen (1) Ayurveda () Aroma-Therapie (1) Moxa-Moxibustion (1*) Durchschnitt (max. ) * Kleine Basis! Noten - Noten 7- Noten 6- Noten 1- Weiss nicht

16 Empfehlung der Komplementär- und Alternativmedizin (Basis: 7 Personen die regelmässig oder gelegentlich KAM in Anspruch nehmen) «Haben Sie die Gewohnheit in Ihrem Umfeld Komplementär- oder Alternativmedizin zu empfehlen?» (in %) % Romandie Deutschschweiz Männer Frauen % 1- Jahre - Jahre 0-6 Jahre 6 Jahre und mehr Ja Nein Regelmässige Nutzer KAM Gelegentliche Nutzer KAM 76 Mit Zusatzversicherung für KAM Ohne Zusatzversicherung für KAM 6 1

17 17. Gelegentliche und Nicht-Nutzer

18 Gründe für die Nicht-Nutzung / gelegentliche Nutzung (Basis: 1 Personen die gelegentlich oder nie KAM in Anspruch nehmen) Spontane Nennungen (in %) 1 Nicht nötig, bei guter Gesundheit 1 Zufrieden mit herkömmlicher Medizin Zweifel was die Resultate anbelangt Kennt nicht ausreichend 7 Zu teuer, nicht rückerstattet Schlechte Erfahrungen Anderes Keinen bestimmten Grund Weiss nicht

19 «Könnten Sie sich vorstellen in Zukunft die Komplementär- oder Alternativmedizin (öfters) in Anspruch zu nehmen?» 1% % % Absicht zur zukünftigen Nutzung (Basis: 1 Personen die KAM gelegentlich oder nicht in Anspruch nehmen) % Romandie Deutschschweiz Gelegentliche Nutzer KAM Andere und Nicht-Nutzer KM (in %) 1 % 7% Männer Frauen Sicher Wahrscheinlich Vielleicht Wahrscheinlich nicht Sicher nicht Weiss nicht 1- Jahre - Jahre 0-6 Jahre 6 Jahre und mehr

20 0. Konsultation von Therapeuten / Ärzten die Komplementär- und Alternativmedizin praktizieren

21 Wen konsultieren Sie...? (Basis: 7 Personen die regelmässig oder gelegentlich KAM in Anspruch nehmen)...wenn Sie die Komplementär- oder Alternativmedizin in Anspruch nehmen? (in %) 1 % 1% Arzt der Komplementär oder Alternativmedizin praktiziert 71 Nicht-ärztlichen Therapeuten 0% 1% Apotheker 60 0 Ausschliesslich Therapeuten Andere (Bekannte, etc.) 1 7 Ausschliesslich KAM Arzt Beide Ja Nein Keinen der Beiden

22 Wahl des Therapeuten / Arztes (Basis: 1 Personen welche einen Therapeuten und/oder Arzt für KAM konsultierten) «Wie wählen Sie Ihren Therapeuten / Arzt der Komplementär- oder Alternativmedizin praktiziert?» (in %) Auf Anraten der Familie, Freunde, Mundpropaganda Auf Anraten des Arztes 66 - Romandie: 7% - Deutschschweiz: 6% - Romandie: 1% - Deutschschweiz: 1% Im Internet Nähe Wohnort, Arbeitsort Per Zufall Durch Krankenversicherung abgedeckt Feeling, durch Ausprobieren Aufgrund der Erfahrung, Kompetenz Von Gesundheitsorganisation anerkannt Andere 7 1 1

23 Zufriedenheit mit dem Therapeuten / Arzt (Basis: 1 Personen welche einen Therapeuten und/oder Arzt für KAM konsultierten) (in %) Romandie 6 1 % 6% Deutschschweiz % Regelmässige Nutzer KAM Gelegentliche Nutzer KAM Männer Frauen Vollkommen zufrieden Eher zufrieden 71% 1- Jahre - Jahre 0-6 Jahre 6 Jahre und mehr Eher nicht zufrieden Gar nicht zufrieden Weiss nicht Nur Therapeut Nur KAM Arzt Beide

24 Informieren des behandelnden Arztes (Basis: 6 Personen die nicht-ärztliche Therapeuten konsultierten) «Informieren Sie Ihren behandelnden Arzt über Konsultationen bei nicht-ärztlichen Therapeuten?» (in %) % Romandie 6 % % Deutschschweiz Regelmässige Nutzer KAM Gelegentliche Nutzer KAM 1 6 % 17% Männer Frauen Ja, immer 1- Jahre 1 Ja, manchmal Ja, aber selten Nein, nie Weiss nicht - Jahre 0-6 Jahre 6 Jahre und mehr

25 6. Image der Komplementär- und Alternativmedizin

26 Image der Komplementär- und Alternativmedizin (Basis: 1 00 Personen) Die Komplementär- und Alternativmedizin... (en %) 6 ist eine Ergänzung zur klassischen Medizin 0 wird von der Grundversicherung schlecht abgedeckt 1 1 ist effizient hat keine unerwünschten Nebenwirkungen kann die klassische Medizin vollkommen ersetzen 6 60 Entspricht vollkommen Eher Eher nicht Gar nicht Weiss nicht ist Scharlatan-Medizin in Kombination mit klassischen Medizin kann schlecht sein 0 0 kann für die Gesundheit gefährlich sein hat nur einen Placebo-Effekt 1 ist eine Modeerscheinung 1 fehlt es an wisschenschaftlichen Beweisen Ärzte sind skeptisch was die Effizienz anbelangt 7 1 Entspricht vollkommen Eher Eher nicht Gar nicht Weiss nicht

27 Kosten der Komplementär- und Alternativmedizin (Basis: 1'00 Personen) 7 «Denken Sie, dass die Behandlungen der Komplementär- oder Alternativmedizin alles in Allem teurer oder weniger teuer sind als die entsprechenden Behandlungen der klassischen Medizin?» (in %) 1% 1% Romandie Deutschschweiz % Männer Frauen 1 1 % % 1- Jahre Jahre 7 1 % 0-6 Jahre 6 Jahre und mehr Viel weniger teuer Etwas weniger teuer Regelmässige Nutzer KAM 1 1 Gleich Etwas teurer Viel teurer Gelegentliche Nutzer KAM Andere und Nicht-Nutzer KAM Weiss nicht Mit Zusatzversicherung für KAM Ohne Zusatzversicherung für KAM 1

28 7. Schlussfolgerungen

29 Schlussfolgerungen der Studie Die Bevölkerung ist der Ansicht bei guter Gesundheit zu sein, was aber wenig Einfluss auf die Nutzung der Komplementär- und Alternativmedizin hat. Die Hälfte der Bevölkerung fühlt sich über diese Thematik gut informiert. Mehr als die Hälfte der Befragten nehmen die Komplementär- und Alternativmedizin in Anspruch, sei es regelmässig ( von Schweizer) oder gelegentlicher ( von ). Es handelt sich sowohl um Konsultationen bei Therapeuten als auch bei Ärzten welche die Komplementärmedizin praktizieren, aber auch um Selbstmedikation wie zum Beispiel den Kauf von Produkten in Apotheken oder Drogerien. Das typische Profil der Personen welche die Komplementär- und Alternativmedizin regelmässig in Anspruch nehmen sind Frauen im Alter von bis 6 Jahren, mit einer Berufs- oder höheren Ausbildung und einer Zusatzversicherung für Komplementär- und Alternativmedizin. Auch wenn erst in den letzten Jahren eine steigende Tendenz der Nutzung der Komplementär- und Alternativmedizin feststellbar ist, nehmen zahlreiche Befragte diese bereits seit mehr als 0 Jahren in Anspruch. Im Durchschnitt liegt die Nutzungsdauer bei 1 Jahren. Die Massagen und die Homöopathie werde am häufigsten in Anspruch genommen. Andere therapeutische Disziplinen die ziemlich häufig beansprucht werden sind: Bach-Blüten, Akupunktur, Naturheilkunde, Ernährungsberatung, Osteopathie/Etiopathie und Atemtherapie. Die Mehrheit der Befragten ist mit den verschiedenen Arten von Komplementär- und Alternativmedizin zufrieden. Man nimmt die Komplementär- und Alternativmedizin für die Behandlung von Krankheiten oder Unfällen und anderen Beschwerden in Anspruch aber auch als Vorbeugungsmassnahmen. Es sind vor allem die muskulären Schmerzen (Rücken, Nacken, usw.) sowie die grippalen Zustände (Schnupfen, Husten, Kopfschmerzen, usw.) die dazu führen die Komplementär- und Alternativmedizin in Anspruch zu nehmen.

30 Schlussfolgerungen der Studie (Fortsetzung) 0 Die eigene Erziehung und die Ratschläge aus dem persönlichen Umfeld spielen eine wichtige Rolle bei der Nutzung der Komplementär- und Alternativmedizin. Wenn ein Haushaltsmitglied die Komplementär- und Alternativmedizin in Anspruch nimmt, so haben die anderen Mitglieder die Tendenz es auch zu tun. Diejenigen welche die Komplementär- und Alternativmedizin nicht oder nur wenig in Anspruch nehmen berufen sich auf die Tatsache sie nicht zu benötigen und sich bei guter Gesundheit zu befinden. Letztere beabsichtigen zur Hälfte sie in Zukunft, wenn nötig, mehr in Anspruch zu nehmen. Die Wahl der Therapeuten oder Ärzte der Komplementär- und Alternativmedizin erfolgt ausschliesslich auf Anraten von Familie und Freunden oder dem behandelnden Arzt und die Zufriedenheit diesen gegenüber ist sehr hoch. Die bevorzugten Informationsquellen um sich über die Komplementär- und Alternativmedizin zu informieren sind die Medien, das Internet und die Mundpropaganda. Die Komplementär- und Alternativmedizin profitiert von einem guten Image, weit entfernt von den Klischees der Scharlatan-Medizin; ihre Effizienz ist anerkannt und die Bevölkerung möchte, dass sie von der Grundversicherung vermehrt übernommen wird. Die Komplementär- und Alternativmedizin muss als Ergänzung zur klassischen Medizin benutzt werden. Es besteht somit keine Ablehnung gegenüber der konventionellen Medizin, aber dennoch ein Bedürfnis weniger Medikamente zu nutzen. Dies war bei den spontan genannten Gründen der Hauptgrund um die Komplementärund Alternativmedizin in Anspruch zu nehmen. Die Mehrheit der Bevölkerung empfindet die Komplementär- und Alternativmedizin als günstiger als die klassische Medizin.

31 Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung Durchgeführt für die Stiftung ASCA Oktober 01

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung.

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung. AD-HOC-KOMMISSION Zürich, 18. April 2001 SCHADEN UVG Fassung vom 29. März 2005 (Ziffern 1 lit. b und 2.1) Korrektur Tippfehler Ziffer 1 lit. b vom 27. August 2005 EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND

Mehr

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT 1 Ein passendes Grundpaket auswählen. «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» «Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» ÖKK STANDARD Die einfache und clevere Krankenversicherung.

Mehr

Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel

Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Dr. Steffen de Sombre Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Die Traditionelle Chinesische Medizin Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet Krankheiten aus einer völlig anderen Sicht als die Schulmedizin.

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Zweck der Versicherung Aufnahmebedingung Versicherte Leistungen Leistungsanspruch Franchise

Zweck der Versicherung Aufnahmebedingung Versicherte Leistungen Leistungsanspruch Franchise Besondere Bedingungen der Krankenpflege-Zusatzversicherung mit Bonus Kategorie SB SBGA01-A4 Ausgabe 01.04.2003 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 Zweck der Versicherung Aufnahmebedingung

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Michèle Häberli med. Masseurin mit Eidg. Fachausweis (EFA)

Michèle Häberli med. Masseurin mit Eidg. Fachausweis (EFA) Michèle Häberli med. Masseurin mit Eidg. Fachausweis (EFA) Klassische Massage Fussreflexzonen Massage Sport Massage Manuelle Lymphdrainage Präventive Massage PHYSIOTHERAPIE LINDENEGG Lindenegg 8 2502 Biel/Bienne

Mehr

Komplementärmedizin. Reinhard Saller. [Art. 118a (neu) Komplementärmedizin] Bund und Kantone sorgen im Rahmen ihrer. Komplementärmedizin.

Komplementärmedizin. Reinhard Saller. [Art. 118a (neu) Komplementärmedizin] Bund und Kantone sorgen im Rahmen ihrer. Komplementärmedizin. Komplementärmedizin Reinhard Saller [Art. 118a (neu) Komplementärmedizin] Bund und Kantone sorgen im Rahmen ihrer Zuständigkeiten für die Berücksichtigung der Komplementärmedizin. Abstimmung 17.5.2009

Mehr

Ergänzende Versicherungsbedingungen der Heilungskosten-Zusatzversicherung Ausgabe 2010

Ergänzende Versicherungsbedingungen der Heilungskosten-Zusatzversicherung Ausgabe 2010 Ergänzende Versicherungsbedingungen der Heilungskosten-Zusatzversicherung Ausgabe 2010 Art.1 Aufnahmebedingungen Alle Personen, mit Wohnsitz in der Schweiz, können der Heilungskosten-Zusatzversicherung

Mehr

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen Leistungsstarke Zusatzversicherungen Wincare Die Produktlinie Wincare bietet Ihnen leistungsstarke Zusatzversicherungen an. So zum Beispiel Diversa Komfort und Natura Komfort: Versicherungen für ambulante

Mehr

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat Anamnese Fragebogen Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Name: Vorname: Geburts-Datum: Straße & Nr.: PLZ

Mehr

Gesundheit. Gesundheit im Social-Media-Zeitalter. Vertrauen. Vernetzung. Community. Nachhaltigkeit

Gesundheit. Gesundheit im Social-Media-Zeitalter. Vertrauen. Vernetzung. Community. Nachhaltigkeit Gesundheit im Social-Media-Zeitalter Auszug der Ergebnisse der Swisscom Studie von Oktober 2011 Gesundheit Sport SicherheitSocial Media Ernährung Nachhaltigkeit Health 2.0 Informierter Patient Vernetzung

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Denk wer. vertraut,wird. schnellgesund. Privatarzt-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll

Denk wer. vertraut,wird. schnellgesund. Privatarzt-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll Denk wer vertraut,wird schnellgesund. Gesundheit & Wertvoll Privatarzt-Versicherung Denk Zeitund Verständnis. Mit Husten, Schnupfen und Fieber beim Arzt sitzen und das Wartezimmer ist übervoll. Wer kennt

Mehr

Unser Angebot für Ihre Gesundheit

Unser Angebot für Ihre Gesundheit Praxis für Osteopathie und Physiotherapie Unser Angebot für Ihre Gesundheit Geschenkgutscheine erhältlich! Wir möchten Sie einladen zu einem kleinen Rundgang der Ruhe, Entspannung und Heilung. Neben allen

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Alternative Heilbehandlung wer zahlt dafür?

Alternative Heilbehandlung wer zahlt dafür? Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag Alternative Heilbehandlung wer zahlt dafür? Alternative Heilmethoden werden von Ärzten und Heilpraktikern angeboten. Dementsprechend ist die Anzahl der Heilmethoden

Mehr

Berufskrankheit gemäss Art. 9 UVG Protokoll: Allergien

Berufskrankheit gemäss Art. 9 UVG Protokoll: Allergien Berufskrankheit gemäss Art. 9 UVG Protokoll: Allergien Referenz-Nr.: Versicherte Person: Persönliche Befragung durch: Datum: 1. Wann traten die Hautbeschwerden erstmals auf? Datum? Nach welche Tätigkeit?

Mehr

Integrative Medizin. Markus Granzow. Heilpraktiker und Dozent für TCM Akademie für Naturheilkunde, Basel Praxis für chinesische Medizin, Binningen

Integrative Medizin. Markus Granzow. Heilpraktiker und Dozent für TCM Akademie für Naturheilkunde, Basel Praxis für chinesische Medizin, Binningen Integrative Medizin Markus Granzow Heilpraktiker und Dozent für TCM Akademie für Naturheilkunde, Basel Praxis für chinesische Medizin, Binningen Was heisst integrativ? Duden eine Integration darstellend

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Sana / Sana Plus Erweiterte Behandlungskosten

Sana / Sana Plus Erweiterte Behandlungskosten Sana / Sana Plus Erweiterte Behandlungskosten Bestimmungen über die Zusatzversicherung Sana / Sana Plus Ausgabe 0609 Inhaltsübersicht 1. Umfang der Versicherung 1.1 Zweck 1.2 Versicherte Person 1.3 Übertritt

Mehr

Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt ARTHUR SCHOPENHAUER, 1788 1860

Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt ARTHUR SCHOPENHAUER, 1788 1860 Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt ARTHUR SCHOPENHAUER, 1788 1860 Den Zugang zum Ich freimachen DOGEN (japanischer Religionsphilosoph) STIFTER: Margret und Paul J. Kohtes; VORSTAND:

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Krankenkasse Wozu dient sie?

Krankenkasse Wozu dient sie? Krankenkasse Wozu dient sie? Wer in der Schweiz wohnt, muss bei einer Krankenversicherung versichert sein. Die Wahl der Versicherung ist frei. Darum werben die Versicherer mit verschiedenen Zusatzleistungen

Mehr

K ompetenzforum Homöopathie und Anthroposophie. Medizin der Zukunft

K ompetenzforum Homöopathie und Anthroposophie. Medizin der Zukunft K ompetenzforum Homöopathie und Anthroposophie Medizin der Zukunft D A S F O R U M Kompetenzforum: Idee und Umsetzung Das Kompetenzforum Homöopathie und Anthroposophie ist eine Initiative des BPI Landesverbandes

Mehr

Internationale Krankenversicherung

Internationale Krankenversicherung Internationale Krankenversicherung Sie können zwischen drei verschiedenen Tarifen wählen: Silver, Gold und Platinum. Wählen Sie Ihren Tarif aus der nachstehenden Tabelle. Alle Beträge gelten pro Anspruchsberechtigtem

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Für wen ist die Traditionelle Chinesische Medizin geeignet? Für alle, die eine Alternative oder Ergänzung zur Schulmedizin suchen und sich weniger Medikamente und

Mehr

ISBN 978-3-945374-03-0. 2014 Simone C.N. Lube Verlag: erfolgsevents GmbH. Alle Rechte vorbehalten, auch auszugsweise

ISBN 978-3-945374-03-0. 2014 Simone C.N. Lube Verlag: erfolgsevents GmbH. Alle Rechte vorbehalten, auch auszugsweise Simone C.N. Lube I Profi Die Bedienungsanleitung Das Geheimnis glücklicher Babys: Was 90% der Eltern nicht wissen 1 Für dich, lieber Mann, Weggefährte und Superdad, mit der ganzen Liebe deiner Frau, die

Mehr

Versicherungsangebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenversicherung

Versicherungsangebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenversicherung Versicherungsangebot für Privatkunden Leistungsübersicht Krankenversicherung Ihre Gesundheit steht bei uns im Mittelpunkt Darum können Sie auf uns zählen. Leistungen der Spitalzusatzversicherung in Ergänzung

Mehr

Dies ist eine Überschrift

Dies ist eine Überschrift Über Essen, maximal 25.02.2011 zwei Zeilen Alternative und Ergänzende Medizin Geschäftsführer Kliniken Essen-Mitte AGENDA Darstellung Kliniken Essen-Mitte Medizinische Entwicklung Naturheilkunde an den

Mehr

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Hautpflege & Schönheits-Op Eine Befragung der Dialego AG Mai 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Informationsbroschüre für Ärzte, Naturheilpraktiker, Naturärzte und Therapeuten

Informationsbroschüre für Ärzte, Naturheilpraktiker, Naturärzte und Therapeuten Informationsbroschüre für Ärzte, Naturheilpraktiker, Naturärzte und Therapeuten Für Leistungen aus SANA / TOP/OMNIA /COMPLETA Inhalt 1. Komplementärmedizin 2. Leistungen aus SANA und COMPLETA 2.1 Leistungsübersicht

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Hält Deutschland gesund und fit. Schließt die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung und verwöhnt die Gesundheit

Hält Deutschland gesund und fit. Schließt die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung und verwöhnt die Gesundheit Hält Deutschland gesund und fit Schließt die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung und verwöhnt die Gesundheit Verwöhnen Sie Ihre Gesundheit Wenn es um Ihre Gesundheit geht, wollen Sie

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

PrimaMed Damit liegen Sie immer richtig! Die Gesundheitsvorsorge der Generali Versicherung AG, Wien, generali.at

PrimaMed Damit liegen Sie immer richtig! Die Gesundheitsvorsorge der Generali Versicherung AG, Wien, generali.at PrimaMed Damit liegen Sie immer richtig! 1. nach Unfall 2. nach Unfall und Krankheit Da sind Sie in besten Händen! Ein Unfall lässt sich auch mit einer gesunden Lebensweise nicht ausschließen. Ausschließen

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015 Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Gemeinde St. Paulus Pfarrkirche: Pauluskirche, Voerde Pfarrbüro an der Pauluskirche: Akazienweg 1a, 46562 Voerde Tel. 02855-923510 Fax 02855-923535 stpeterpaul-voerde@bistum-muenster.de

Mehr

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1 Eigenstudie psychonomics AG GKV-Versicherte im Netz Nutzererwartungen an die Websites von Krankenkassen Studienleitung: Stefanie Gauert Usability-Forschung Anja Schweitzer Health Care-Forschung Oktober

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Homöopathischer Fragebogen!

Homöopathischer Fragebogen! Homöopathischer Fragebogen Liebe Patientin, Lieber Patient Bitte füllen Sie den Fragebogen gründlich aus und senden Sie mir diesen vor unserem Termin zurück. Bitte bringen Sie allfällige diagnostische

Mehr

Kopfschmerzen aus Sicht der Chinesischen Medizin (TCM)

Kopfschmerzen aus Sicht der Chinesischen Medizin (TCM) Plagegeist Kopfschmerz - Kopfschmerz aus Sicht der Chinesischen Medizi... 1 of 14 Plagegeist Kopfschmerz Praxis für Chinesische Medizin - Berlin Torsten Ziegler, Heilpraktiker http://chin-med.de info@chin-med.de

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Allianz Global Assistance / Schweizer Reise-Verband Referent: Angelo Eggli, CEO Allianz Global Assistance 10. September 2014 1 / Buchungs-

Mehr

Die attraktiven Versicherungspakete

Die attraktiven Versicherungspakete Das ÖKK Angebot 2011 Die attraktiven Versicherungspakete ÖKK FAMILY Das vorteilhafte Versicherungspaket für die ganze Familie, die Wert auf Prävention, Alternativmedizin und komfortable Leistungen bei

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

Paola Santini. Die Therapietreue bei polypharmakologisch behandelten Geriatriepatienten. Eine qualitative Studie im Tessin.»

Paola Santini. Die Therapietreue bei polypharmakologisch behandelten Geriatriepatienten. Eine qualitative Studie im Tessin.» Paola Santini Master Public Management and Policy (PMP) Wirtschaftwissenschaftliche Fakultät und kommunikationswissenschaftliche Fakultät Universität der italienischen Schweiz, Lugano Swiss Public Administration

Mehr

Sehr geehrter Herr Umiker Das Gesundheitsgesetz vom 2.12.1984 (GesG, BSG 811.01) und die Gesundheitsverordnung vom 24.10.2001 (GesV, BSG 811.

Sehr geehrter Herr Umiker Das Gesundheitsgesetz vom 2.12.1984 (GesG, BSG 811.01) und die Gesundheitsverordnung vom 24.10.2001 (GesV, BSG 811. Sehr geehrter Herr Umiker Das Gesundheitsgesetz vom 2.12.1984 (GesG, BSG 811.01) und die Gesundheitsverordnung vom 24.10.2001 (GesV, BSG 811.111) regeln im Kanton Bern die bewilligungspflichtigen Medizinal-

Mehr

Apotheken mit komplementärmedizinischem Angebot

Apotheken mit komplementärmedizinischem Angebot Apotheken mit komplementärmedizinischem Angebot Diese Liste von Apotheken mit komplementärmedizinischer Spezialisierung wurde zusammengestellt von Regina Widmer, Frauenärztin und Koautorin des Beobachter-Ratgebers

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

Chinesische Medizin und Akupunktur Eine Behandlungsmethode der Komplementärmedizin

Chinesische Medizin und Akupunktur Eine Behandlungsmethode der Komplementärmedizin Chinesische Medizin und Akupunktur Eine Behandlungsmethode der Komplementärmedizin Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin Nicht als Konkurrenz, sondern als sinnvolle und integrative Ergänzung zur Schulmedizin

Mehr

Methodenliste des EMR

Methodenliste des EMR Die vorliegende Methodenliste (ML) ist ein integrierter Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des ErfahrungsMedizinischen Registers (EMR). Das EMR ist eine Abteilung der Eskamed AG. Auf

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Jump Die clevere. junge Menschen.

Jump Die clevere. junge Menschen. Jump Die clevere Zusatz versiche rung für junge Menschen. 1 Gesundheit heisst Unabhängigkeit. Das können wir Ihnen versichern. Die Zusatzversicherung Jump hält, was sie verspricht: Sie ist die clevere

Mehr

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale beim Arzt und Heilpraktiker 1 Private Krankenzusatzversicherung Von der Basis-Absicherung bis zum Premium-Schutz INTER

Mehr

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu. S P E C T R A FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: A SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.doc Freie Wahl der Krankenversicherung: Sorgenvoller Blick in die

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Wie alternativ dürfen Alternativen sein?

Wie alternativ dürfen Alternativen sein? Wie alternativ dürfen Alternativen sein? Von Tatjana Brandes Immer mehr Tierhalter legen bei der Behandlung ihrer Tiere Wert auf sanfte und natürliche Therapieformen. So steigt die Nachfrage nach den Alternativen

Mehr

VORTRÄGE 2015 PARAMED AG KOMPETENZZENTRUM FÜR KOMPLEMENTÄRMEDIZIN VORTRÄGE 2015

VORTRÄGE 2015 PARAMED AG KOMPETENZZENTRUM FÜR KOMPLEMENTÄRMEDIZIN VORTRÄGE 2015 VORTRÄGE 2015 PARAMED AG KOMPETENZZENTRUM FÜR KOMPLEMENTÄRMEDIZIN VORTRÄGE 2015 So finden Sie uns: Liebe Leserin, lieber Leser Luzern Steinhauserstr. A4a Zug Ost Baar Weststrasse Wegbeschreibung: Bahnhof

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft.

Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft. Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft. Obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP) (Grundversicherung) OKP Grundversicherung Ambulante Behandlungen

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

www.inter-makler.net INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für die optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker

www.inter-makler.net INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für die optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker www.inter-makler.net INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für die optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker 1 Private Krankenzusatzversicherung Von der Basis-Absicherung bis zum

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher

ERGEBNISÜBERSICHT. Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen. ONLINE BEFRAGUNG mafo.de. Die Online Marktforscher ERGEBNISÜBERSICHT Umfrage zur Wahrnehmung von Gesundheitsthemen ONLINE BEFRAGUNG mafo.de Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Zusammenfassung der Ergebnisse Ergebnisse der Umfrage

Mehr

KEY MESSAGES Nationaler Grippeimpftag der Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte vom Freitag 7. November 2014 «IMPFEN GEGEN GRIPPE»

KEY MESSAGES Nationaler Grippeimpftag der Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte vom Freitag 7. November 2014 «IMPFEN GEGEN GRIPPE» KEY MESSAGES Nationaler Grippeimpftag der Schweizer Hausärztinnen und Hausärzte vom Freitag 7. November 2014 «IMPFEN GEGEN GRIPPE» 1. Warum gegen Grippe impfen? Der Impfschutz trägt wesentlich dazu bei,

Mehr

Thema 1: Grundversicherung

Thema 1: Grundversicherung Thema 1: Grundversicherung Sie wissen, wer eine obligatorische Krankenpflegeversicherung abschliessen muss. Sie können erklären, welche Leistungen bezüglich Spitalaufenthalt, Arztwahl, usw. durch die Grundversicherung

Mehr

Praxis für Chinesische Medizin

Praxis für Chinesische Medizin Praxis für Chinesische Medizin Martina Graeb - Ärztin w w w. a k u p u n k t u r - g e r m e r i n g. d e Der Schwerpunkt meiner Tätigkeit liegt in der Traditionellen Chinesischen Medizin, im Besonderen

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung beim Arzt und Heilpraktiker 1 Private Krankenzusatzversicherung Von der Basis-Absicherung bis zum Premium-Schutz

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr