Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung. Durchgeführt für die Stiftung ASCA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung. Durchgeführt für die Stiftung ASCA"

Transkript

1 Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung Durchgeführt für die Stiftung ASCA Oktober 01

2 1. Beschreibung der Studie

3 Hintergründe & Ziele der Studie Die Stiftung ASCA, Pionierin in der Schweiz, wurde gegründet und hat zum Ziel, die Akzeptanz und die Entwicklung von komplementär- und alternativmedizinischen Therapien zu fördern. In den letzten Jahren ist sie stark gewachsen und umfasst heute Therapeuten aus der ganzen Schweiz sowie ein Dutzend Schweizer Krankenversicherer. Das «Label» ASCA hat bei allen Partnern eine grosse Glaubwürdigkeit erreicht: Versicherungen, Therapeuten, Berufsverbände, aber auch bei den Gesundheitsbehörden und der Bevölkerung. Die Schweizer Bevölkerung ist stark an der Komplementärmedizin interessiert, wie die Abstimmung vom 17. Mai 00 klar zeigte, mit mehr als 67% «Ja-Stimmen für die Komplementärmedizin». Die Stiftung ASCA hat entschieden, eine repräsentative Studie bei der Schweizer Bevölkerung durchzuführen, mit dem Ziel die Gewohnheiten im Bezug auf die Komplementär- und Alternativmedizin zu erfassen. Die Hauptthemen dieser Studie sind: - Die Bekanntheit der Komplementär- und Alternativmedizin - Die Gewohnheiten was die Komplementär- und Alternativmedizin anbelangt - Die Gründe, sich für die Komplementär- und Alternativmedizin zu entscheiden - Das Image der Komplementär- und Alternativmedizin.

4 Methode und Stichprobe Methode: Interviews per Telefon «CATI» (Computer Assisted Telephone Interviews / random/quota Stichprobe), durchgeführt durch ungefähr 0 Befrager in unseren Telefonzentralen in Lausanne und Bern. Stichprobe: 1 00 Personen, repräsentativ für die Bevölkerung in der Deutsch- und Französischsprachigen Schweiz im Alter von 1 Jahren und mehr. Nicht-proportionale Stichprobe von 00 Interviews pro Region. Die Resultate wurden nachgewichtet um der demografischen Verteilung der Bevölkerung in jeder Sprachregion zu entsprechen. Maximales Vertrauensintervall: ±% (±.% für jede Region) Dauer der Interviews: durchschnittlich 1 Minuten Feldphase: vom. Juni bis 0. Juni 01

5 . Bekanntheit der Komplementärund Alternativmedizin

6 Bekanntheit der Komplementär- und Alternativmedizin (Basis : 1'00 Personen) 6 «Wie kennen Sie sich mit dem Thema Komplementär-/ Alternativ- / Sanfte- / oder Naturmedizin aus?» 1% % Romandie Deutschschweiz (in %) Männer 6 0 Frauen Jahre % 1% - Jahre 0-6 Jahre 6 Jahre und mehr Grundausbildung 6 Berufsausbildung 7 1 Kennen Sie sich.. Höhere Ausbildung 1 sehr gut aus eher gut eher nicht gut gar nicht aus Mit Zusatzversicherung für KAM Ohne Zusatzversicherung für KAM 1 1 Regelmässige Nutzer KAM Gelegentliche Nutzer KAM Andere / Nicht Nutzer KAM

7 Spontaner Bekanntheit der Komplementär- und Alternativmedizin (Basis : 1'00 Personen) «Welche Methoden der Komplementär- / Alternativ- / Sanfte- / oder Naturmedizin kennen Sie, wenn auch nur dem Namen nach?» (in %) 7 Homöopathie Akupunktur Traditionnelle chinesische Medizin Osteopathie / Etiopathie Naturheilkunde Kinesiologie Massage Bach-Blüten Phytotherapie Akupressur Shiatsu Reflexologie Cranio-Sakral-Therapie Aroma-Therapie Bioresonanz Schröpfen Ayurveda Lymphdrainage Kneipp Therapie Reiki Andere (<%) Keine / weiss nicht

8 Bekanntheit der Komplementär- und Alternativmedizin (Basis : 1'00 Personen) Anzahl der bekannten Methoden der Komplementär- und Alternativmedizin 0% 1% 6% 1% % 6% 1% Keine Zwischen 1 und Zwischen 6 und 1 Zwischen 1 und 1 Zwischen 0 und Zwischen und 7 Kennt alle Durchschnitt:. KAM bekannt Romandie: 1. / Deutschschweiz:.6 Männer: 1.6 / Frauen: Jahre: 1. / - Jahre: 17. / 0-6 Jahre: 17. / 6 Jahre und mehr: 1.6 Kennt sich mit KM aus: 1. / Kennt sich mit KAM nicht aus: 1.7 Regelmässige Nutzer: 1.6 / Gelegentliche Nutzer: 17.6 / Andere und Nicht-Nutzer: 1.7

9 . Nutzung und Zufriedenheit mit der Komplementär- und Alternativmedizin

10 Nutzung der KAM in den letzten 1 Monaten (Basis: 1'00 Personen) Anzahl der in Anspruch genommenen KAM (in den Kategorien) 7% % 0% % 6% % 0% Keine Zwischen 1 und Zwischen und Zwischen und 6 Zwischen 7 und Zwischen und 1 Mehr als 1 Durchschnitt: in den letzten 1 Monate. KAM genutzt Romandie:.0 / Deutschschweiz:. Männer: 1.7 / Frauen:.0 1- Jahre:. / - Jahre:.6 / 0-6 Jahre:.6 / 6 Jahre und mehr: 1. Kennt sich mit KAM aus:. / Kennt sich mit KAM nicht aus: 1. Regelmässige Nutzer:.0 / Gelegentliche Nutzer:. / Andere und Nicht-Nutzer: 0.

11 Nutzung der Komplementärmedizin (Basis: 1'00 Personen) (in %) Romandie Deutschschweiz 1 7 1% Männer Frauen % 1- Jahre - Jahre 0-6 Jahre 6 Jahre und mehr % Mit Kindern Ohne Kinder Grundausbildung Berufsausbildung Höhere Ausbildung Regelmässig Gelegentlich Bescheiden/unter Durchschn. Über Durchschn./Wohlhabend Nie oder fast nie Mit Zusatzversicherung für KAM Ohne Zusatzversicherung für KAM 6 1 Gute Gesundheit Schlechte/durchschn. Gesundheit 1 0

12 Evolution der Nutzung in den letzten Jahren (Basis: Personen / Haushaltsmitglieder die KAM in Anspruch nehmen) 1 Persönlich in Anspruch genommen (Basis: 7 Personen) Durch Haushaltsmitglieder in Anspruch genommen (Basis: 6 Personen) 1% 1% 6% % % 1% Romandie: % Deutschschweiz: % % 7% Hat zugenommen Ist gleich geblieben Ist zurück gegangen Weiss nicht

13 Gründe die Komplementär- und Alternativmedizin in Anspruch zu nehmen (Basis: 6 Personen die mindestens eine Methode der KAM in Anspruch genommen haben) 1 Spontan (in %) Möchte weniger Medikamente nutzen Empfehlung, Erziehung Um Krankheiten, Probleme zu behandeln Aus Lust zu probieren, Neugierde Um die Schmerzen zu vermindern Versagen der herkömmlichen Medizin Für das Wohlbefinden, Entspannung, Vorbeugen Wegen der Natürlichkeit, Nähe zur Natur Wegen der Effektivität Auf Empfehlung Auf Empfehlung, vom eigenen Arzt praktiziert Für die Kinder Sanft, nicht stark Ergänzung zur herkömmlichen Medizin Arbeitet in diesem Bereich Aufgrund einer Verletzung, eines Unfalls Weniger Nebenwirkungen Erschwinglicher, rückerstattet Für psychologische Probleme Andere (<%) 6 6 7

14 Für welche Krankheiten / Schmerzen? (Basis: Personen die die KAM für Schmerzen oder Krankheiten in Anspruch nehmen ) 1 Spontan Rückenschmerzen Schnupfen/Stirnhölenentzündung 0 Gelenkschmerzen Kopfweh, Migräne Bauchweh, Verdauungsstörungen, Verstopfung Husten, Halsweh 1 Nackenschmerzen Angstgefühl, Stress Unfall, Verletzung Allergien Muskelbeschwerden Schlaflosigkeit, Schlafstörungen Atembeschwerden Psychisch, Depression Nieren, Blase Grippe Geburt, Schwangerschaft 1 Rücken, Muskelschmerzen: 76% Grippe, Erkältung, Kopfschmerzen : 71% Bauch und innere Organe: 1% Psychologische Probleme: % Andere: 1% Wechseljahrbeschwerden 1 Andere (<1%)

15 Zufriedenheit mit der Komplementär- und Alternativmedizin (Basis: Personen die mindestens eine Methode in Anspruch nehmen) Osteopathie / Etiopathie (0) Massage (761) Hatha Yoga (70) Lymphdrainage (17) Atemtherapie (01) Naturheilkunde (77) Phytotherapie () Cranio-Sacral-Therapie () Polarity (*) Reflexologie (1) Touch for Health (1*) Shiatsu () Ernährungsberatung () Akupressur (1) Homöopathie (60) Aurikulotherapie (*) Traditionnelle chinesische Medizin (1) Akupunktur (1) Bioresonanz (1) BACH-Blütentherapie () Reiki (1) Kinesiologie (1) Kneipp Therapie (1) Schröpfen (1) Ayurveda () Aroma-Therapie (1) Moxa-Moxibustion (1*) Durchschnitt (max. ) * Kleine Basis! Noten - Noten 7- Noten 6- Noten 1- Weiss nicht

16 Empfehlung der Komplementär- und Alternativmedizin (Basis: 7 Personen die regelmässig oder gelegentlich KAM in Anspruch nehmen) «Haben Sie die Gewohnheit in Ihrem Umfeld Komplementär- oder Alternativmedizin zu empfehlen?» (in %) % Romandie Deutschschweiz Männer Frauen % 1- Jahre - Jahre 0-6 Jahre 6 Jahre und mehr Ja Nein Regelmässige Nutzer KAM Gelegentliche Nutzer KAM 76 Mit Zusatzversicherung für KAM Ohne Zusatzversicherung für KAM 6 1

17 17. Gelegentliche und Nicht-Nutzer

18 Gründe für die Nicht-Nutzung / gelegentliche Nutzung (Basis: 1 Personen die gelegentlich oder nie KAM in Anspruch nehmen) Spontane Nennungen (in %) 1 Nicht nötig, bei guter Gesundheit 1 Zufrieden mit herkömmlicher Medizin Zweifel was die Resultate anbelangt Kennt nicht ausreichend 7 Zu teuer, nicht rückerstattet Schlechte Erfahrungen Anderes Keinen bestimmten Grund Weiss nicht

19 «Könnten Sie sich vorstellen in Zukunft die Komplementär- oder Alternativmedizin (öfters) in Anspruch zu nehmen?» 1% % % Absicht zur zukünftigen Nutzung (Basis: 1 Personen die KAM gelegentlich oder nicht in Anspruch nehmen) % Romandie Deutschschweiz Gelegentliche Nutzer KAM Andere und Nicht-Nutzer KM (in %) 1 % 7% Männer Frauen Sicher Wahrscheinlich Vielleicht Wahrscheinlich nicht Sicher nicht Weiss nicht 1- Jahre - Jahre 0-6 Jahre 6 Jahre und mehr

20 0. Konsultation von Therapeuten / Ärzten die Komplementär- und Alternativmedizin praktizieren

21 Wen konsultieren Sie...? (Basis: 7 Personen die regelmässig oder gelegentlich KAM in Anspruch nehmen)...wenn Sie die Komplementär- oder Alternativmedizin in Anspruch nehmen? (in %) 1 % 1% Arzt der Komplementär oder Alternativmedizin praktiziert 71 Nicht-ärztlichen Therapeuten 0% 1% Apotheker 60 0 Ausschliesslich Therapeuten Andere (Bekannte, etc.) 1 7 Ausschliesslich KAM Arzt Beide Ja Nein Keinen der Beiden

22 Wahl des Therapeuten / Arztes (Basis: 1 Personen welche einen Therapeuten und/oder Arzt für KAM konsultierten) «Wie wählen Sie Ihren Therapeuten / Arzt der Komplementär- oder Alternativmedizin praktiziert?» (in %) Auf Anraten der Familie, Freunde, Mundpropaganda Auf Anraten des Arztes 66 - Romandie: 7% - Deutschschweiz: 6% - Romandie: 1% - Deutschschweiz: 1% Im Internet Nähe Wohnort, Arbeitsort Per Zufall Durch Krankenversicherung abgedeckt Feeling, durch Ausprobieren Aufgrund der Erfahrung, Kompetenz Von Gesundheitsorganisation anerkannt Andere 7 1 1

23 Zufriedenheit mit dem Therapeuten / Arzt (Basis: 1 Personen welche einen Therapeuten und/oder Arzt für KAM konsultierten) (in %) Romandie 6 1 % 6% Deutschschweiz % Regelmässige Nutzer KAM Gelegentliche Nutzer KAM Männer Frauen Vollkommen zufrieden Eher zufrieden 71% 1- Jahre - Jahre 0-6 Jahre 6 Jahre und mehr Eher nicht zufrieden Gar nicht zufrieden Weiss nicht Nur Therapeut Nur KAM Arzt Beide

24 Informieren des behandelnden Arztes (Basis: 6 Personen die nicht-ärztliche Therapeuten konsultierten) «Informieren Sie Ihren behandelnden Arzt über Konsultationen bei nicht-ärztlichen Therapeuten?» (in %) % Romandie 6 % % Deutschschweiz Regelmässige Nutzer KAM Gelegentliche Nutzer KAM 1 6 % 17% Männer Frauen Ja, immer 1- Jahre 1 Ja, manchmal Ja, aber selten Nein, nie Weiss nicht - Jahre 0-6 Jahre 6 Jahre und mehr

25 6. Image der Komplementär- und Alternativmedizin

26 Image der Komplementär- und Alternativmedizin (Basis: 1 00 Personen) Die Komplementär- und Alternativmedizin... (en %) 6 ist eine Ergänzung zur klassischen Medizin 0 wird von der Grundversicherung schlecht abgedeckt 1 1 ist effizient hat keine unerwünschten Nebenwirkungen kann die klassische Medizin vollkommen ersetzen 6 60 Entspricht vollkommen Eher Eher nicht Gar nicht Weiss nicht ist Scharlatan-Medizin in Kombination mit klassischen Medizin kann schlecht sein 0 0 kann für die Gesundheit gefährlich sein hat nur einen Placebo-Effekt 1 ist eine Modeerscheinung 1 fehlt es an wisschenschaftlichen Beweisen Ärzte sind skeptisch was die Effizienz anbelangt 7 1 Entspricht vollkommen Eher Eher nicht Gar nicht Weiss nicht

27 Kosten der Komplementär- und Alternativmedizin (Basis: 1'00 Personen) 7 «Denken Sie, dass die Behandlungen der Komplementär- oder Alternativmedizin alles in Allem teurer oder weniger teuer sind als die entsprechenden Behandlungen der klassischen Medizin?» (in %) 1% 1% Romandie Deutschschweiz % Männer Frauen 1 1 % % 1- Jahre Jahre 7 1 % 0-6 Jahre 6 Jahre und mehr Viel weniger teuer Etwas weniger teuer Regelmässige Nutzer KAM 1 1 Gleich Etwas teurer Viel teurer Gelegentliche Nutzer KAM Andere und Nicht-Nutzer KAM Weiss nicht Mit Zusatzversicherung für KAM Ohne Zusatzversicherung für KAM 1

28 7. Schlussfolgerungen

29 Schlussfolgerungen der Studie Die Bevölkerung ist der Ansicht bei guter Gesundheit zu sein, was aber wenig Einfluss auf die Nutzung der Komplementär- und Alternativmedizin hat. Die Hälfte der Bevölkerung fühlt sich über diese Thematik gut informiert. Mehr als die Hälfte der Befragten nehmen die Komplementär- und Alternativmedizin in Anspruch, sei es regelmässig ( von Schweizer) oder gelegentlicher ( von ). Es handelt sich sowohl um Konsultationen bei Therapeuten als auch bei Ärzten welche die Komplementärmedizin praktizieren, aber auch um Selbstmedikation wie zum Beispiel den Kauf von Produkten in Apotheken oder Drogerien. Das typische Profil der Personen welche die Komplementär- und Alternativmedizin regelmässig in Anspruch nehmen sind Frauen im Alter von bis 6 Jahren, mit einer Berufs- oder höheren Ausbildung und einer Zusatzversicherung für Komplementär- und Alternativmedizin. Auch wenn erst in den letzten Jahren eine steigende Tendenz der Nutzung der Komplementär- und Alternativmedizin feststellbar ist, nehmen zahlreiche Befragte diese bereits seit mehr als 0 Jahren in Anspruch. Im Durchschnitt liegt die Nutzungsdauer bei 1 Jahren. Die Massagen und die Homöopathie werde am häufigsten in Anspruch genommen. Andere therapeutische Disziplinen die ziemlich häufig beansprucht werden sind: Bach-Blüten, Akupunktur, Naturheilkunde, Ernährungsberatung, Osteopathie/Etiopathie und Atemtherapie. Die Mehrheit der Befragten ist mit den verschiedenen Arten von Komplementär- und Alternativmedizin zufrieden. Man nimmt die Komplementär- und Alternativmedizin für die Behandlung von Krankheiten oder Unfällen und anderen Beschwerden in Anspruch aber auch als Vorbeugungsmassnahmen. Es sind vor allem die muskulären Schmerzen (Rücken, Nacken, usw.) sowie die grippalen Zustände (Schnupfen, Husten, Kopfschmerzen, usw.) die dazu führen die Komplementär- und Alternativmedizin in Anspruch zu nehmen.

30 Schlussfolgerungen der Studie (Fortsetzung) 0 Die eigene Erziehung und die Ratschläge aus dem persönlichen Umfeld spielen eine wichtige Rolle bei der Nutzung der Komplementär- und Alternativmedizin. Wenn ein Haushaltsmitglied die Komplementär- und Alternativmedizin in Anspruch nimmt, so haben die anderen Mitglieder die Tendenz es auch zu tun. Diejenigen welche die Komplementär- und Alternativmedizin nicht oder nur wenig in Anspruch nehmen berufen sich auf die Tatsache sie nicht zu benötigen und sich bei guter Gesundheit zu befinden. Letztere beabsichtigen zur Hälfte sie in Zukunft, wenn nötig, mehr in Anspruch zu nehmen. Die Wahl der Therapeuten oder Ärzte der Komplementär- und Alternativmedizin erfolgt ausschliesslich auf Anraten von Familie und Freunden oder dem behandelnden Arzt und die Zufriedenheit diesen gegenüber ist sehr hoch. Die bevorzugten Informationsquellen um sich über die Komplementär- und Alternativmedizin zu informieren sind die Medien, das Internet und die Mundpropaganda. Die Komplementär- und Alternativmedizin profitiert von einem guten Image, weit entfernt von den Klischees der Scharlatan-Medizin; ihre Effizienz ist anerkannt und die Bevölkerung möchte, dass sie von der Grundversicherung vermehrt übernommen wird. Die Komplementär- und Alternativmedizin muss als Ergänzung zur klassischen Medizin benutzt werden. Es besteht somit keine Ablehnung gegenüber der konventionellen Medizin, aber dennoch ein Bedürfnis weniger Medikamente zu nutzen. Dies war bei den spontan genannten Gründen der Hauptgrund um die Komplementärund Alternativmedizin in Anspruch zu nehmen. Die Mehrheit der Bevölkerung empfindet die Komplementär- und Alternativmedizin als günstiger als die klassische Medizin.

31 Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung Durchgeführt für die Stiftung ASCA Oktober 01

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung.

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung. AD-HOC-KOMMISSION Zürich, 18. April 2001 SCHADEN UVG Fassung vom 29. März 2005 (Ziffern 1 lit. b und 2.1) Korrektur Tippfehler Ziffer 1 lit. b vom 27. August 2005 EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND

Mehr

meinungsraum.at Juni 2012 Radio Wien Alternative Heilmethoden

meinungsraum.at Juni 2012 Radio Wien Alternative Heilmethoden meinungsraum.at Juni 2012 Radio Wien Alternative Heilmethoden Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Komplementärmedizin. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung im Auftrag von Sanova Pharma GesmbH Juli/August 2011. Statistik

Komplementärmedizin. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung im Auftrag von Sanova Pharma GesmbH Juli/August 2011. Statistik Komplementärmedizin Eine Studie von Karmasin.Motivforschung im Auftrag von Sanova Pharma GesmbH Juli/August Statistik Basis In Prozent Total GESCHLECHT Männer 78 8 Frauen 5 5 ALTER - Jahre - 5 Jahre 76

Mehr

NATURHEILMITTEL IM SPIEGEL DER DEMOSKOPIE Einstellungen und Verbraucherverhalten im Trend

NATURHEILMITTEL IM SPIEGEL DER DEMOSKOPIE Einstellungen und Verbraucherverhalten im Trend Was beunruhigt die Bevölkerung, was ist ihr unheimlich? NATURHEILMITTEL IM SPIEGEL DER DEMOSKOPIE Einstellungen und Verbraucherverhalten im Trend von Edgar Piel Eröffnungsreferat zum Deutschen Heilpraktikerkongress

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Presseinformation. Schaan, 1.7.2011

Presseinformation. Schaan, 1.7.2011 Schaan, 1.7.2011 Presseinformation Schaan. Liechtenstein wird kerngesund und bleibt kerngesund. Das ist das Anliegen von Naturheilkunde und Komplementär-Therapie Liechtenstein mit der gemeinsamen Aktion

Mehr

nachhaltigen, seriösen und kompetenten Information aus erster Hand. Komplementärtherapie Liechtenstein und Naturheilkunde Liechtenstein wollen

nachhaltigen, seriösen und kompetenten Information aus erster Hand. Komplementärtherapie Liechtenstein und Naturheilkunde Liechtenstein wollen kerngesund.li Das Bedürfnis nach Alternativmedizin ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Das permanent wachsende Interesse und ein ausgeprägtes liechtensteinisches Gesundheitsbewusstsein verlangen

Mehr

Komplementärmedizin ist keine Glaubensfrage

Komplementärmedizin ist keine Glaubensfrage 6 _ DROGISTENSTERN 6/14 Komplementärmedizin ist keine Glaubensfrage Die Bandbreite der Komplementärmedizin ist riesig. Die Gefahr, sich im Dschungel der Therapiemöglichkeiten zu verirren, ebenfalls. Wir

Mehr

Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel

Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Dr. Steffen de Sombre Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung

Mehr

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT 1 Ein passendes Grundpaket auswählen. «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» «Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» ÖKK STANDARD Die einfache und clevere Krankenversicherung.

Mehr

«Ich will kurzfristig entscheiden, wie ich im Spital liege.» «Ich will im Spital im Zweitbettzimmer liegen.» ÖKK HALBPRIVAT ÖKK FLEX

«Ich will kurzfristig entscheiden, wie ich im Spital liege.» «Ich will im Spital im Zweitbettzimmer liegen.» ÖKK HALBPRIVAT ÖKK FLEX 1 Ein passendes Grundpaket auswählen. «Ich will kurzfristig entscheiden, wie ich im Spital liege.» «Ich will im Spital im Zweitbettzimmer liegen.» ÖKK FLEX Die umfassende Krankenversicherung mit flexibler

Mehr

Komplementärmedizin nach Transplantation?

Komplementärmedizin nach Transplantation? Komplementärmedizin nach Transplantation? Dr.med. Martin Frei-Erb Facharzt FMH Allgemeine Innere Medizin Institut für Komplementärmedizin IKOM Universität Bern 22.3.2014, 10. Symposium für Transplantierte,

Mehr

Seite 1. Umfrage Rückengesundheit

Seite 1. Umfrage Rückengesundheit Seite 1 Umfrage Rückengesundheit Methode Untersuchungsdesign: Befragung von 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahre, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet.

Mehr

Ihre Alternativmedizin Ve V rsicherungen natura & medna

Ihre Alternativmedizin Ve V rsicherungen natura & medna Ihre Alternativmedizin Versicherungen natura medna & natura... für die Anerkennung der 23 Therapien Akupressur Akupunktur Aromatherapie Chinesische Medizin Craniosacral-Therapie Etiopathie Fasciatherapie

Mehr

Obwalden. Quellen. Unterlagen. Obwalden: Quellen / Unterlagen. Akupunktur. Medizinische Massage. Naturheilpraxis. Reflexzonenmassage

Obwalden. Quellen. Unterlagen. Obwalden: Quellen / Unterlagen. Akupunktur. Medizinische Massage. Naturheilpraxis. Reflexzonenmassage Obwalden: Quellen / Unterlagen Obwalden Quellen GesG Gesundheitsgesetz, erlassen am 20. Oktober 1991, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/10593/2/810100.pdf. GesberV Verordnung über Berufe

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Schulmedizin und Naturheilkunde im Dialog. Tina Marx-Böhm, 06.02.07

Schulmedizin und Naturheilkunde im Dialog. Tina Marx-Böhm, 06.02.07 Schulmedizin und Tina Marx-Böhm, 06.02.07 Agenda Vorstellung Schulmedizin und Naturheilkunde Naturheilkundliche Therapieverfahren und Osteopathie Beispiele aus der Praxis 2 Vorstellung Tina Marx-Böhm,

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Umfrage zur Bedeutung des Kulturerbes in der Schweiz. durchgeführt im Auftrag des Bundesamts für Kultur

Umfrage zur Bedeutung des Kulturerbes in der Schweiz. durchgeführt im Auftrag des Bundesamts für Kultur Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Kultur BAK Umfrage zur Bedeutung des Kulturerbes in der Schweiz durchgeführt im Auftrag des Bundesamts für Kultur Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

1 von 6. Komplementärmedizin nach Transplantation?

1 von 6. Komplementärmedizin nach Transplantation? Komplementärmedizin nach Transplantation? Dr.med. Martin Frei-Erb, Dr.phil. Loredana Torchetti Institut für Komplementärmedizin IKOM, Universität Bern Einleitung Unter Komplementär- und Alternativmedizin

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Die Traditionelle Chinesische Medizin Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet Krankheiten aus einer völlig anderen Sicht als die Schulmedizin.

Mehr

SMGP, keine Zunkunft ohne Vergangenheit der Phytotherapie in der Schweiz

SMGP, keine Zunkunft ohne Vergangenheit der Phytotherapie in der Schweiz SMGP, keine Zunkunft ohne Vergangenheit der Phytotherapie in der Schweiz 1. Verständnis der Phytotherapie 2. Geschichte und Entwicklung 3. Gesundheitspolitische Entwicklungen 4. Aktuelle Situation 5. Zusammenarbeit

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Family: Das familienfreundliche Versicherungspaket für Kinder und Erwachsene mit hohen

Family: Das familienfreundliche Versicherungspaket für Kinder und Erwachsene mit hohen LEISTUNGSÜBERSICHT 2015 Die attraktiven Versicherungspakete. Family: Das familienfreundliche Versicherungspaket für Kinder und Erwachsene mit hohen Leistungen für Alternativmedizin, Brillengläser und Kontaktlinsen,

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Michèle Häberli med. Masseurin mit Eidg. Fachausweis (EFA)

Michèle Häberli med. Masseurin mit Eidg. Fachausweis (EFA) Michèle Häberli med. Masseurin mit Eidg. Fachausweis (EFA) Klassische Massage Fussreflexzonen Massage Sport Massage Manuelle Lymphdrainage Präventive Massage PHYSIOTHERAPIE LINDENEGG Lindenegg 8 2502 Biel/Bienne

Mehr

Eröffnung: Praxis für Hypnosetherapie in Brittnau

Eröffnung: Praxis für Hypnosetherapie in Brittnau Eröffnung: Praxis für Hypnosetherapie in Brittnau Am 1. Januar 2016 eröffnete René Meier, dipl. OMNI Hypnosetherapeut (Mitglied bei der National Guild of Hypnosis USA, National Board of Hypnosis Education

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

>> osteopathie marion wolter >> heilpraktikerin

>> osteopathie marion wolter >> heilpraktikerin >> osteopathie marion wolter >> heilpraktikerin Die Geschichte der Osteopathie Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt der Arzt A.T. Still eine ganzheitliche manuelle Medizin. Auf der Grundlage genauer Beobachtung,

Mehr

Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug.

Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug. Seele in Not was tun? Beratungsstellen und Fachpersonen im Kanton Zug. Gesundheitsdirektion Seelische Krisen und psychische Erkrankungen können jeden Menschen treffen. «Ich fühle mich lustlos, müde und

Mehr

Medienrohstoff. Grosses Interesse an Fragen des Gesundheitswesens. sich für Fragen des Gesundheitswesens interessieren»,

Medienrohstoff. Grosses Interesse an Fragen des Gesundheitswesens. sich für Fragen des Gesundheitswesens interessieren», sondage santé 2004 Medienrohstoff Aufhebung des Vertragszwangs mehrheitsfähig Die Meinungen der Bevölkerung bei der Beurteilung von Fragen des Gesundheitswesens und der Krankenversicherungen sind ambivalent.

Mehr

IN ÖSTERREICH. Dr. Christian Plaue. Dr. Christian Plaue. Leiter des Referates für f r komplementäre und alternative Medizin

IN ÖSTERREICH. Dr. Christian Plaue. Dr. Christian Plaue. Leiter des Referates für f r komplementäre und alternative Medizin KOMPLEMENTÄRMEDIZIN IN ÖSTERREICH Dr. Christian Plaue Leiter des Referates für f r komplementäre und alternative Medizin der Ärztekammer für f r Wien Vorstandsmitglied der GAMED ERFAHRUNGSHEILKUNDE VERSUS

Mehr

Fragebogen zu Unfallverletzungen

Fragebogen zu Unfallverletzungen ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Fragebogen zu Unfallverletzungen 1. Zeitpunkt des Unfalls: Datum Uhrzeit 2. Welche

Mehr

Anamnese Fragebogen Kinder & Jugendliche

Anamnese Fragebogen Kinder & Jugendliche Anamnese Fragebogen Kinder & Jugendliche Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Mutter: Vater: Name: Vorname:

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

Craniosacral Therapie. Die Kraft aus der Stille

Craniosacral Therapie. Die Kraft aus der Stille Craniosacral Therapie Die Kraft aus der Stille Herzlich willkommen Bruno Kapfer Craniosacral Therapeut Cranio Suisse Fünf Tibeter Trainer, Berater, Jurist Präsident Cranio Suisse Vorstandsmitglied OdA

Mehr

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen Leistungsstarke Zusatzversicherungen Wincare Die Produktlinie Wincare bietet Ihnen leistungsstarke Zusatzversicherungen an. So zum Beispiel Diversa Komfort und Natura Komfort: Versicherungen für ambulante

Mehr

Komplementärmedizin. Reinhard Saller. [Art. 118a (neu) Komplementärmedizin] Bund und Kantone sorgen im Rahmen ihrer. Komplementärmedizin.

Komplementärmedizin. Reinhard Saller. [Art. 118a (neu) Komplementärmedizin] Bund und Kantone sorgen im Rahmen ihrer. Komplementärmedizin. Komplementärmedizin Reinhard Saller [Art. 118a (neu) Komplementärmedizin] Bund und Kantone sorgen im Rahmen ihrer Zuständigkeiten für die Berücksichtigung der Komplementärmedizin. Abstimmung 17.5.2009

Mehr

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr!

Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Neuigkeiten zum Übergang ins neue Jahr! Liebe Patienten, liebe Bekannte und Freunde Wieder einmal ist in Windeseile ein Jahr vergangen. Für viele von uns War es ein sehr bewegendes Jahr mit vielen Veränderungen

Mehr

10 20 30 40 50 60 70%

10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufrieden Gesamt Unzufrieden Gesamt Zufrieden 1 Unzufrieden 1 Zufrieden 2 Unzufrieden 2 10 20 30 40 50 60% Wie zufrieden sind

Mehr

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER OSTEOPATHIE HEILPRAKTIKER Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858 www.osteopathie-hasenfratz.de Was ist Osteopathie? Die Osteopathie gehört in den Bereich der Manuellen Medizin, d.h. sowohl Diagnostik

Mehr

Mitwirken & helfen. Fragebogen zur medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten. Erhebung der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (CAM)

Mitwirken & helfen. Fragebogen zur medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten. Erhebung der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (CAM) Mitwirken & helfen Fragebogen zur medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten Erhebung der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (CAM) Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens: Bitte kreuzen Sie die

Mehr

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl:

Mehr

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum.

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum. Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum. Mir geht es nicht um das bloße Kurieren von Symptomen. Es geht um die Ursachen. Und wie

Mehr

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35 2 Inhalt Was Sie beachten sollten 5 Was zahlt die gesetzliche Krankenkasse, was ist eine IGeL? 6 Nicht ohne Beratung und Vertrag 9 Welche Kosten entstehen? 14 Beratung und Information 19 Gespräche, Berichte

Mehr

Bilanz nach einem Jahr Komplementärmedizin: Dienst sehr erfolgreich. Pressekonferenz

Bilanz nach einem Jahr Komplementärmedizin: Dienst sehr erfolgreich. Pressekonferenz Pressekonferenz Bilanz nach einem Jahr Komplementärmedizin: Dienst sehr erfolgreich Mittwoch, 23. Februar 2011-10:30 Uhr Fachhochschule Claudiana, Raum 002, Bozen Pressemitteilung Bilanz nach einem Jahr:

Mehr

Praxis für integrative Therapie

Praxis für integrative Therapie Praxis für integrative Therapie Alexander Reich Diplom Psychologe und Heilpraktiker Käthe-Niederkirchner-Str.23 10407 Berlin Gestalttherapie Körperpsychotherapie Traumatherapie mit Brainspotting und EMDR

Mehr

Alternative Heilmethoden auf dem Prüfstand. Meine Verantwortung als Christ

Alternative Heilmethoden auf dem Prüfstand. Meine Verantwortung als Christ Alternative Heilmethoden auf dem Prüfstand Meine Verantwortung als Christ Vereinfachte Einteilung der Heilmethoden Erfahrungswissenschaften Alternative Heilmethoden Naturwissenschaftliche Medizin sonstige

Mehr

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat Anamnese Fragebogen Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Name: Vorname: Geburts-Datum: Straße & Nr.: PLZ

Mehr

Schillerstraße 2 68723 Oftersheim Tel.: (06202) 950 54 56 Fax: (06202) 950 54 60

Schillerstraße 2 68723 Oftersheim Tel.: (06202) 950 54 56 Fax: (06202) 950 54 60 Schillerstraße 2 68723 Oftersheim Tel.: (06202) 950 54 56 Fax: (06202) 950 54 60 Fragebogen Bitte schicken Sie diesen Fragebogen ausgefüllt baldmöglichst, jedoch bis spätestens 3 Tage vor Ihrem Behandlungstermin,

Mehr

homöopathie die andere medizin

homöopathie die andere medizin homöopathie die andere medizin was ist homöopathie? Die klassische Homöopathie wurde vor über 200 Jahren von Dr. Samuel Hahnemann in Deutschland entdeckt. Sie ist eine Heilmethode, bei welcher der ganze

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

Das online-umfrage Portal. Einfach professionell.

Das online-umfrage Portal. Einfach professionell. Informationen zum Gesundheitspanel L INE Q UEST LineQuest Inh. Dipl.-Inf. W. Marzian Telefon: 089-697 588 47 Fax: 089-38 90 11 37 E-Mail: wolfgang.marzian@linequest.de www.linequest.de Inhalt LINEQUEST

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Ihr kompetenter Partner für Komplementärmedizin

Ihr kompetenter Partner für Komplementärmedizin Ihr kompetenter Partner für Komplementärmedizin «Der Erfolg meiner Behandlungen liegt in der geschickten Kombination von westlichem Know-how mit meiner Erfahrung im Bereich der Komplementärmedizin.» Petra

Mehr

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker!

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Selbstmedikation Selbstmedikation ist ein weltweiter Trend Selbstmedikation ist praktisch

Mehr

Kontakt zu Rhythmus und Struktur

Kontakt zu Rhythmus und Struktur Folie 1: Cranio suisse St. Gallen 2008 Schweizerische Gesellschaft für Craniosacral Therapie Société Suisse de Thérapie Craniosacrale Associazione Svizzera per la Terapia Craniosacrale Referent cranio

Mehr

Siddhalepa Ayurveda. Hettigoda Familie 200 Jahre Erfahrung in Ayurveda. www.siddhalepa-ayurveda.de

Siddhalepa Ayurveda. Hettigoda Familie 200 Jahre Erfahrung in Ayurveda. www.siddhalepa-ayurveda.de Siddhalepa Ayurveda Hettigoda Familie 200 Jahre Erfahrung in Ayurveda www.siddhalepa-ayurveda.de Informationen zu Ayurveda Ayur bedeutet Leben und Veda bedeutet Wissenschaft. Ayurveda ist die Wissenschaft

Mehr

Das ErfahrungsMedizinische Register EMR Qualität und Kompetenz in der Erfahrungsmedizin

Das ErfahrungsMedizinische Register EMR Qualität und Kompetenz in der Erfahrungsmedizin Das ErfahrungsMedizinische Register EMR Qualität und Kompetenz in der Erfahrungsmedizin Das ErfahrungsMedizinische Register EMR ist eine unabhängige, private Institution mit Sitz in Basel. Geschäftsfeld

Mehr

Ärztestudie zum Thema Mangelernährung. im Auftrag von

Ärztestudie zum Thema Mangelernährung. im Auftrag von Ärztestudie zum Thema Mangelernährung im Auftrag von Ergebnispräsentation Dienstag, 26.04.2016 Projektbeschreibung Im Auftrag des Bundesverbandes Initiative 50Plus e.v. und der HIPP GmbH & Co. Vertrieb

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Psychologischer Psychotherapeut Hohenstaufenring 8, 50674 Köln Fragebogen zur Lebensgeschichte Anonymisierungscode: Alter: Ausfülldatum dieses Fragebogens: Lieber Patient, Dieser Fragebogen dient mir als

Mehr

Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen. Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich

Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen. Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich Auswertung von Patienten- Befragungen in Ordinationen Ergebnisse verschiedener Studien in Österreich 1 Zufriedene Patienten (Kreutzer 2000) Im österr. Kundenbarometer 2000 ergeben sich sehr hohe Zufriedenheitswerte

Mehr

Zweck der Versicherung Aufnahmebedingung Versicherte Leistungen Leistungsanspruch Franchise

Zweck der Versicherung Aufnahmebedingung Versicherte Leistungen Leistungsanspruch Franchise Besondere Bedingungen der Krankenpflege-Zusatzversicherung mit Bonus Kategorie SB SBGA01-A4 Ausgabe 01.04.2003 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 Zweck der Versicherung Aufnahmebedingung

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Berufskrankheit gemäss Art. 9 UVG Protokoll: Allergien

Berufskrankheit gemäss Art. 9 UVG Protokoll: Allergien Berufskrankheit gemäss Art. 9 UVG Protokoll: Allergien Referenz-Nr.: Versicherte Person: Persönliche Befragung durch: Datum: 1. Wann traten die Hautbeschwerden erstmals auf? Datum? Nach welche Tätigkeit?

Mehr

Wohnort: Telefonnummer / Handy: Beruf: Versicherungsgeber:

Wohnort: Telefonnummer / Handy: Beruf: Versicherungsgeber: e-mail: sabine.walbrodt@osteopathie-walbrodt.de Tel: 06233 /496 0 495 Anamnesebogen Datum: Allgemeine Angaben: Name: Straße: Vorname: Postleitzahl: Wohnort: Telefonnummer / Handy: Beruf: Wie sind Sie versichert?

Mehr

Ernährung nach den 5 Elementen der TCM

Ernährung nach den 5 Elementen der TCM Ernährung nach den 5 Elementen der TCM "Ohne das Wissen um eine richtige Ernährung ist es kaum möglich, sich einer guten Gesundheit zu erfreuen" (Sun Si Mao, berühmter Arzt der Tang-Dynastie, 618-707 n.

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Verein VHL (von Hippel-Lindau) betroffener Familien e.v. VHL und Naturheilverfahren/Komplementärmedizin

Verein VHL (von Hippel-Lindau) betroffener Familien e.v. VHL und Naturheilverfahren/Komplementärmedizin Verein VHL (von Hippel-Lindau) betroffener Familien e.v. VHL und Naturheilverfahren/Komplementärmedizin 1 Inhalt: 1. VHL-Rundbrief Nov./2007; Heft 4; Jahrgang 8 Vortrag Dr. med. Michael Jack, Zentrum für

Mehr

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015 BKK Umfrage 2015 Themen: nhausversorgung Erhebungszeitraum: Juli 2015 Durchführung und Methodik Am 30.06. und 01.07.2015 wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Fragebogen zu psychosomatischen und psychischen Störungen/Erkrankungen

Fragebogen zu psychosomatischen und psychischen Störungen/Erkrankungen ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Fragebogen zu psychosomatischen und psychischen Störungen/Erkrankungen 1. Welche Erkrankungen

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Integrative Medizin. Markus Granzow. Heilpraktiker und Dozent für TCM Akademie für Naturheilkunde, Basel Praxis für chinesische Medizin, Binningen

Integrative Medizin. Markus Granzow. Heilpraktiker und Dozent für TCM Akademie für Naturheilkunde, Basel Praxis für chinesische Medizin, Binningen Integrative Medizin Markus Granzow Heilpraktiker und Dozent für TCM Akademie für Naturheilkunde, Basel Praxis für chinesische Medizin, Binningen Was heisst integrativ? Duden eine Integration darstellend

Mehr

Institut für komplementäre und integrative Medizin. Komplementärmedizin: Umfassend, vernetzt, forschend

Institut für komplementäre und integrative Medizin. Komplementärmedizin: Umfassend, vernetzt, forschend Institut für komplementäre und integrative Medizin Komplementärmedizin: Umfassend, vernetzt, forschend «Wir unterstützen Sie komplementärmedizinisch.» 2 Liebe Patientinnen und Patienten Liebe Kolleginnen

Mehr

BIO$Boom:( ( So(profi-eren(Apotheken(

BIO$Boom:( ( So(profi-eren(Apotheken( BIOBoom:( ( So(profi-eren(Apotheken( Strategischeundkundenorien1erte Produktauswahl Welche'Produkte'wünschen'sich'meine' Kunden'zukün7ig? ' EntscheidendfürdieProduktauswahlist nichtmehralleindieabverkaufshistorie

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015 Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Gemeinde St. Paulus Pfarrkirche: Pauluskirche, Voerde Pfarrbüro an der Pauluskirche: Akazienweg 1a, 46562 Voerde Tel. 02855-923510 Fax 02855-923535 stpeterpaul-voerde@bistum-muenster.de

Mehr

1 Der besondere Therapieansatz in der Medizin eine Einführung... 1

1 Der besondere Therapieansatz in der Medizin eine Einführung... 1 VII 1 Der besondere Therapieansatz in der Medizin eine Einführung... 1 1.1 Die Vielfalt der Komplementärmedizin.... 2 1.1.1 Und anderswo auf der Welt?.... 3 1.1.2 Komplementärmedizin ist keine Alternativmedizin...

Mehr

Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen Einen brummenden Schädel nach einer zu langen Nacht oder nach einem anstrengenden Arbeitstag

Mehr

Praxis Laubengeiger. Naturheilkunde Physiotherapie. Gesundheit und Wohlbefinden durch Naturheilkunde und Physiotherapie

Praxis Laubengeiger. Naturheilkunde Physiotherapie. Gesundheit und Wohlbefinden durch Naturheilkunde und Physiotherapie Naturheilkunde Physiotherapie Gesundheit und Wohlbefinden durch Naturheilkunde und Physiotherapie Anke Laubengeiger Heilpraktikerin Physiotherapeutin Meine Praxis Mein Konzept Da sich Organe und Strukturen

Mehr

Kreditkarten: über 40% der Schweizer benutzen sie zum Online-Einkauf

Kreditkarten: über 40% der Schweizer benutzen sie zum Online-Einkauf Kreditkarten: über der Schweizer benutzen sie zum Online-Einkauf Eine Kreditkarte muss im Gebrauch einfach und praktisch sein. Das geht aus einer Verhaltensstudie von bonus.ch bei einigen Tausend Verwendern

Mehr

Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen. Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v.

Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen. Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v. Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v. Frau Annette Hoh, M.A. Geschäftsführerin KONTUR 21 GmbH www.kontur21.de Status quo

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen.

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen. Morgens hatte Sie noch Migräne Mit Migräne-Tagebuch Bei Migräne Gratis für Sie zum Mitnehmen. Definition der Migräne Migräne eine Volkskrankheit Was ist Migräne? Sie leiden unter Migräne mit akut starken

Mehr

Name der Kursleitung: Kursnummer: Datum: ausgezeichnet... sehr schlecht. ausgezeichnet... sehr schlecht

Name der Kursleitung: Kursnummer: Datum: ausgezeichnet... sehr schlecht. ausgezeichnet... sehr schlecht 8.3 Fragebögen 8.3.1 Eingangsfragebogen für die allgemeine, präventive Rückenschule Bitte füllen Sie diesen Fragebogen gewissenhaft aus. Die Informationen unterstützen Ihre persönliche Betreuung während

Mehr

Krankenkassen-Umfrage bonus.ch: Mut zur Veränderung hilft beim Prämiensparen

Krankenkassen-Umfrage bonus.ch: Mut zur Veränderung hilft beim Prämiensparen Krankenkassen-Umfrage bonus.ch: Mut zur Veränderung hilft beim Prämiensparen Auch dieses Jahr werden die Prämien für die Krankenversicherung wieder steigen. Lohnt es sich wirklich, die Krankenkasse zu

Mehr

Akupunktur. -Eine alternative Therapieform-

Akupunktur. -Eine alternative Therapieform- Akupunktur -Eine alternative Therapieform- Dr. med. A. Dachroth Fachärztin für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Mitglied der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur DÄGfA Inhalt Wie wirkt Akupunktur Wissenschaftlicher

Mehr

bonus.ch: ab 5% Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln

bonus.ch: ab 5% Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln bonus.ch: ab Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln Ab welchem Sparpotenzial entschliessen sich die Versicherungsnehmer, eine Offertenanfrage zu machen,

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Ziel ist die Ausweitung des Schulungsangebots für Tuina-Therapeuten in der Bundesrepublik und die Ausbildung nach dem hohen chinesischen Standard.

Ziel ist die Ausweitung des Schulungsangebots für Tuina-Therapeuten in der Bundesrepublik und die Ausbildung nach dem hohen chinesischen Standard. Aktuelle Presseinformation für Redaktionen Deutsche Tuina-Akademie Kooperation mit Universität Shandong Tuina steigende Nachfrage nach der Akupunktur ohne Nadeln Presseinformation Sehr geehrte Damen und

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung / Betroffene Amtsstelle Seite 2. I. Anlass Seite 3. II. Beantwortung Seite 6

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung / Betroffene Amtsstelle Seite 2. I. Anlass Seite 3. II. Beantwortung Seite 6 1 INHALTSVERZEICHNIS Zusammenfassung / Betroffene Amtsstelle Seite 2 I. Anlass Seite 3 II. Beantwortung Seite 6 1. Rechtslage in Liechtenstein Seite 6 2. Rechtslage in der Schweiz Seite 9 3. Schlussfolgerungen

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Herzlich)Willkommen)in)der)Balsberg)Oase)

Herzlich)Willkommen)in)der)Balsberg)Oase) HerzlichWillkommeninderBalsbergOase Produktivität,KreativiätundLeistungsindabhängig voneinerbalancezwischenanforderungenunderb holung. WirbietenIhnenmitunserenAngebotendieMögB lichkeit, diese Balance zu

Mehr