Offene Büroraumgestaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Offene Büroraumgestaltung"

Transkript

1 Regine Rundnagel Offene Büroarbeit zwischen Flächenverdichtung, Leistungsdruck und Eigenverantwortung Gute Arbeit im Büro IG Metall Köln-Leverkusen 27. Februar 2010

2 Übersicht Wandel der Arbeit und die Folgen Ziele der neuen Bürokonzepte Einflussfaktoren Fakten: Arbeiten in offenen Büroflächen Lärm und Lärmschutz im Büro Beleuchtung Raumklima Flächenbedarf Regelungsbeispiele Handlungsansätze 2

3 Wandel der Arbeit und seine Folgen Ökonomisierung Vermarktlichung Wandel auf Dauer Steigende fachliche Anforderungen Dezentralisierung Indirekte Steuerung Beschleunigung ständige Lern- und Veränderungsbereitschaft Steigende Bedeutung kommunikativer und sozialer Kompetenzen Steigende Qualität der Facharbeit mehr Eigenverantwortung Bewältigung steigender Verdichtung und Beschleunigung flexibler mobiler leistungsfähiger ungesicherter grenzenloser Umgang mit Entgrenzung, Mobilität und sozialer Unsicherheit Steigende psycho-soziale Belastungen - mental, sozial, emotional 3

4 Der Vormarsch offener Büroflächen Ziele Großraumbüro bzw. offene Büroflächen Unternehmen und Planer: Erhöhung der Kommunikation, Verringerung der Hierarchien, Erhöhung der Kooperation, Flexibilität, Kreativität und damit mehr Produktivität Präsentation von Unternehmenswerten/Firmenkultur bzw. von Leistung/Arbeitsphilosophie wie Offenheit, Transparenz, Teamgeist, Kreativität, Innovation, hierarchiefreies zusammenarbeiten, Performance. flexible Raumnutzung für Teams und diverse Aufgaben Flächenplanung durch Investoren reversible Büroeinrichtungen optimierte Flächennutzung und Senkung Kosten Flächen und Arbeitsplatzausstattung 4

5 Büro Kosten - Senkung Ansatzpunkte Flächenkostensenkung: Digitalisierung Verdichtung der Belegung Mehrfachnutzung organisatorische Auslagerung Deutsches BüromB romöbelforum: BüroB roökonomie

6 Einfluss der Bürokonzepte Flächenkosten Arbeitseffizienz - Informationsprozesse, Abläufe, Entscheidungsprozesse, Kommunikation, Kooperation, Führung Arbeitsqualität Konzentration, Kreativität, Teamklima Arbeitsmotivation Wohlbefinden, Identifikation Gesundheit und Sicherheit Produktivität 6

7 HBS-Studie Neue offene Bürokonzepte Befragung von AN, BR, FM in vier Großunternehmen, 225 Antworten Arbeitseffizienz verbessert sich nicht, verschlechtert sich eher Lärm und Ablenkung sind die größten Störfaktoren bei 70 % der Befragten sie geben sinkende Arbeitseffizienz an keine Verbesserung der Qualität der Abläufe deutliche Zunahme der Stressbelastung bei mehr als 50 % Verbesserung der fachlichen Kommunikation durch Nähe Manager nur in internationalen Unternehmen im Großraum, sonst Einzelbüros Unterschätzung des Themas Bürogestaltung bei Betriebsräten Quelle: S. Stadler: Die Einführung neuer Bürokonzepte und ihre Auswirkungen auf die Beschäftigten

8 Anspruch und Wirklichkeit offene Büros open space, Projektwerkstatt, Business Club, Teambüro, reversibles Büro, Raum-in in-raum, atmendes Büro, B lean office,, BüroweltB 2010 think tank, silent room, Denkerzelle, hot desk, Kaffe-Bars, Sitzecken, Meeting-Points, Lounge, Heimatzonen, Arena, Leseräume, Office Service points, Infosäulen, Marktplatz, Fitnessraum, Ruheraum mit Massageliege. Minimierung der Arbeitsplatzflächen- Standards unter 8 qm Minimierung der Flächen Besprechung Einsparung separater Pausenflächen Mini-Teeküchen, Essen am Arbeitsplatz Kein spontaner Zugriff auf silent rooms Einzelbüros für Führungskräfte hohe Lärmbelastung Enge, Störung durch Verkehr Zwang zum Lesen am BS/ 3 lfm Ablage Keine Liege/Ruhe/Rückzugsräume Verlust jeglicher Privatsphäre Druckzentrum+ Kaffebar in der Fläche kein Vertrauens-/Datenschutz Standardisierung statt Aufgabenbezug Mängel Klima, Beleuchtung, Mobiliar 8

9 Wichtige Gestaltungsfelder offene Büros Konzentration Kommunikation Meetingräume Lärmschutz Flächen Raumkonzept Kaffeecke Privatsphäre Ablageflächen Arbeitsfläche Sichtschutz Bewegungsfläche Schutz vor visueller Störung Soziales Verhalten Flächenstandard, Möblierungsstandard Erholung Entspannung Ruheraum mit Liege Pausenräume Werte und Regeln Raumklima Beleuchtung Individuell regelbar 9

10 Lärm als Stressor im Büro Lärm stresst besonders bei: fremden und hohen Tönen wenn er unvorhersehbar, nicht beeinflussbar ist wenn es Sprache ist wenn weitere Belastungen hinzukommen Gefährdung: Dauerstress und Stressfolgeerkrankungen: Herz-Kreislauf, Magen-Darm, hohe Erkrankungsanfälligkeit, Rückenschmerzen, Tinnitus. Schutzziel: Vermeidung der Beeinträchtigung der Konzentration und der Sprachverständlichkeit, Vermeidung von Dauerstress Richtwerte Büro Durchschnitsspegel: Konzentrierte geistig anspruchsvolle Arbeit: db(a) Call Center: 45 db(a); Hintergrundlärm 40 db(a) Maximum nicht zu empfehlen 55 db(a Nachhallzeiten (Halligkeit, Sprachverständlichkeit) 10

11 Lärmschutz im offenen Büro Vermeidung: Abtrennung der Lärmquellen (Aufgabentrennung, Raumkonzept, Meetingraum, lärmarme Geräte ) und Lärmdämmung Wände Minderung Durchschnittspegel: hoher Flächenstandard und absorbierende Materialien Akustikdecke raumhohe Trennelemente, Breitbandabsorber Mobile Stellwandsysteme Wirkung höhenabhängig Bodenbeläge (Trittschalldämmung), Fensterfolien Akustikfronten Möbel, Schrankrückwandabsorber Minderung der Direktschalleinwirkung: Nachbararbeitsplatz Abstand, Tischaufsätze Personenbezogener Lärmschutz Headset schützt vor Umgebungslärm, bessert die Sprachverständigung am Telefon, leiseres Sprechen Regeln der Kommunikation Rücksichtnahme.. Gehörschutz 11

12 Beleuchtung gestalten Gefährdung zu dunkel, zu hell, Blendungen, zu hohe Kontraste, Spiegelungen Kopfschmerzen, Augenbeschwerden, Nervosität Ermüdung, Zwangs- und Fehlhaltungen, Schulter-Nacken-Arm-Syndrom Schutzziele: angepasst an Sehaufgabe und das Sehvermögen; angemessener Kontrast zwischen Bildschirm und Arbeitsumgebung keine störende Blendwirkungen Richtwerte: Beleuchtungsstärke 500 Lux, im Lesebereich bis 750 Lux Tageslicht, Sichtverbindung nach außen, blendfreie Beleuchtung, Sonnenschutz und Blendschutz individuell regulierbar Stand der Technik : indirekt-direkt-leuchten, Dimmer, mobile Stehleuchten Energiesparkonzepte (tageslicht-/bewegungsgesteuert) zonenweise regelbarer halbtransparenter Blendschutz innen 12

13 Raumklima Gesundheit und Leistung Gefährdung durch Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Zugluft: Hitze: Leistungsfähigkeitsabfall, Flüssigkeitsverlust, Herz- Kreislaufschwäche, Ermüdung, Schwindel Trockene Luft: Austrocknung, Schleimhautreizung, sinkende Immunabwehr, elektrostatische Aufladung, Augenbeschwerden Zugluft: Nackenschmerzen, Rückenschmerzen Schutzziele: "thermische Behaglichkeit gesundheitlich zuträglich Richtwerte Büro: Temperatur C maximal 26 C, individuell regelbar; ausreichend gesundheitlich zuträgliche Atemluft frei von chemischen /biologischen Verunreinigungen, Luftzug max. 0,1 0,15 m/s, Luftfeuchte 30 % 50 % Stand der Technik technische Belüftung, Luftreinigung, Luftbefeuchtung, Kühldecken, Sonnenschutz außen zonenweise Regulierung 13

14 Flächenbedarf Gefährdung durch Enge: psychologisches Engegefühl, fehlende Privatheitsregulation, Reizüberlastung Unfallgefahr, Erhöhung der Lärmbelastung Schutzziele: ausreichender Raum für wechselnde Arbeitshaltungen und bewegungen, ausreichende Fläche für Sicherheit, Gesundheit und Wohlbefinden Richtwerte Büro: mindestens 8-10 m², im Großraum ab 400 m² m², Gruppenbüro m², Mindestbewegungsfläche 1,5 m² weitere Richtwerte: Verkehrswege, Bedienflächen Möbel etc. Ermittlung des Bedarfs nach Tätigkeitsanforderungen Ablageflächen, Arbeitstischflächen, zusätzlicher Technikbedarf, Besprechungstisch, Kundengespräche, Kleiderablage etc. Bedarf an Besprechungen, Bedarf an spontanen Abstimmungen, Telefonkonferenzen, Bedarf an Lärmschutz( Konzentration) Pufferflächen - Aushilfen Ermittlung des Raumkonzepts, Festlegung des Flächenstandards Festlegung der Flächen für Besprechungen, Teamarbeit, Rückzug Einzelarbeit, informelle Kommunikation, Pausen. 14

15 Offene Büros soziale Stressoren/Ressourcen arbeiten auf dem Präsentierteller Abnahme der Privatheit Anonymität, fehlender Teambezug/ Verlust der Heimat Verlust der Einflussmöglichkeiten auf Arbeitsumgebung Crowding Reizüberlastung durch Enge Gruppendruck zu anderem Arbeitsverhalten (Telefonverhalten, Ordnung, Mehrarbeit, Kurzpausen) Einblick in Daten, Unterlagen durch Andere Druck zur Rücksichtnahme auf Andere (niemand stören wollen) Erhöhte Anforderung an Selbstmanagement (clean desk) Ungerechtigkeitseindruck begehrte Arbeitsplätze am Fenster Konflikte wegen Arbeitsumgebung (zu hell, zu dunkel, zu laut ) spontane Kontaktaufnahme, schnelle Unterstützung Gruppen- und Wir-Gefühl 15

16 Regelungsbeispiele Betriebsvereinbarung zu Gestaltungs- Standards Großraumflächen hierarchiebezogene Flächenstandards, Minimum 10 m² Betriebsvereinbarung - Gruppenraumflächen Regelung nach Flächenbedarf, Tätigkeitsstandards, Lärmschutz 16

17 Handlungsansätze für Betriebsräte Thema in die Betriebsöffentlichkeit bringen - Gute Arbeit im Büro Befragungsaktionen des BR mich stört Beschäftigte sensibilisieren - Informationen Gefährdungsbeurteilung beteiligungsorientiert erneute Beurteilung/Kontrollen Beurteilung der psychischen Belastungen, Berücksichtigung der Raumstressoren (Enge, Lärm unter 55 db(a), Raumklima, Präsentiertellergefühl etc. ) Unterweisungen zu allen Themen Maßnahmefindung im Gesundheitszirkel Wirkungskontrolle von Maßnahmen Nutzung des Arbeitsschutzausschusses Bündnispartner FaSi, Betriebsarzt, Führungskräfte Initiativantrag Betriebsvereinbarung Standards Arbeitsstätten/Büros 17

18 Wir danken für Eure Aufmerksamkeit Vertiefung Im Internet: Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Deutsch gesetzliche Unfallversicherung: und INQA - Initiative Neue Qualität der Arbeit. (getragen von den Sozialpartnern, den Sozialversicherungsträgern, den Ländern und dem Bund) Literatur: Der Ergonomieprüfer, Bund-Verlag 18

Forum 10: Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung im Service Center. Inhaltsübersicht:

Forum 10: Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung im Service Center. Inhaltsübersicht: Forum 10: Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung im Service Center Inhaltsübersicht: Ergonomie und Gesundheit zentrale Anforderungen an die Gestaltung des Arbeitsplatzes und der Hardware zentrale Anforderungen

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Open Space - Büroarbeitsplätze der Zukunft? Silke Stadler Engineering und IT-Tagung 25.09.2013

Open Space - Büroarbeitsplätze der Zukunft? Silke Stadler Engineering und IT-Tagung 25.09.2013 Open Space - Büroarbeitsplätze der Zukunft? Silke Stadler Engineering und IT-Tagung 25.09.2013 Agenda 1. Open Space - Großraumbüro 2. Neues Arbeiten 3. Untersuchungen 4. Realität 5. Ausblick 2/23 Unilever

Mehr

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG Sylke Neumann / Fachausschuss Verwaltung / Hamburg Büro-Einrichtungsberatung ein Service der Sylke Neumann, Fachveranstaltung Handlungshilfen zur Arbeitsstättenverordnung 14./15. Juni 2007, Hennef Ihre

Mehr

INFO-MAP. Büroräume planen. Das Wichtigste auf einen Blick. VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung. www.vbg.de

INFO-MAP. Büroräume planen. Das Wichtigste auf einen Blick. VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung. www.vbg.de INFO-MAP Büroräume planen Das Wichtigste auf einen Blick VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung www.vbg.de Meine Planungspartner Planer/Architekt Büroeinrichter Fachberater Berater der VBG Ihre Notizen:

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

B. Braun Office Concept. Your office is where you are

B. Braun Office Concept. Your office is where you are B. Braun Office Concept Your office is where you are B. Braun Office Concept Allgemein Transparenz und kurze Wege Innovation, Effizienz und Nachhaltigkeit diese Werte prägen die Unternehmenskultur von

Mehr

Stress im Call Center gemeinsam mindern

Stress im Call Center gemeinsam mindern gemeinsam mindern Regine Rundnagel TBS beim DGB Hessen e.v. Zukunft der mitbestimmen Neue Herausforderungen für Betriebsräte, Tagung TBS Netz und ver.di 25.-27.10.2006 Spektrum der Arbeitsanforderungen

Mehr

IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP BÜRO-INITIATIVE FRAUNHOFER-LÖSUNGEN FÜR GESUNDHEIT, WOHLBEFINDEN UND LEISTUNGSFÄHIGKEIT IM BÜRO

IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP BÜRO-INITIATIVE FRAUNHOFER-LÖSUNGEN FÜR GESUNDHEIT, WOHLBEFINDEN UND LEISTUNGSFÄHIGKEIT IM BÜRO IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP BÜRO-INITIATIVE FRAUNHOFER-LÖSUNGEN FÜR GESUNDHEIT, WOHLBEFINDEN UND LEISTUNGSFÄHIGKEIT IM BÜRO 1 2 WARUM Menschen in wirtschaftlichen Büroimmobilien In Deutschland

Mehr

Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen

Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen B. Lafrenz (BAuA) 1Bildschirmarbeit Inhalt Übersicht Bildschirmarbeit im Non-Office-Bereich Gesetzlichen

Mehr

Büroarbeitsplätze. Unterweisungs-Kurzgespräch 16

Büroarbeitsplätze. Unterweisungs-Kurzgespräch 16 Lektion 1: Verkehrswege Lektion 2: Bildschirmarbeit Lektion 3: Sitzen Lektion 4: Arbeitsplatzumgebung Lektion 5: Gesund und leistungsfähig bleiben Informationen für den Unterweisenden Wissenstest mit Lösung

Mehr

wenn Gefährdung möglich, wurden geeignete Maßnahmen getroffen

wenn Gefährdung möglich, wurden geeignete Maßnahmen getroffen Gefährdungsgruppen 1 1 Gefährdungen durch Arbeitsumgebung - Raumklima (Temperatur, Zugluft, ) - Lichtverhältnisse (Beleuchtung, Sonne) - Lärm - Elektromagnetische Felder - Arbeitsplatzanordnung (Platzbedarf)

Mehr

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Contemplate Concentrate Collaborate Communicate Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Besuchen Sie unser Office und erleben Sie live heute schon die Zukunft

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

Bildschirmarbeitsplätze

Bildschirmarbeitsplätze Bildschirmarbeitsplätze TT.MM.JJJJ Referentenunterlage Die sinnvolle Planung und die Ausgestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen sind wichtige Faktoren, die über das körperliche und psychische Wohlbefinden

Mehr

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center Ablaufplan und Orientierung Dienstag, 18.10.2011 Begrüßung Übersicht Ablauf Übersicht über die Messe Betriebsrätetag Thematische Einführungen 15 17 Uhr: Messebesuch 19 Uhr: gemeinsames Abendessen im Mercure

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz

Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz Seite 1 von 11 Einrichtung Anzahl der Beschäftigten Erstellt durch: Datum: Unterschrift der Leitung der Einrichtung / Abteilung / des Dekanats Datum: Stempel der Einrichtung Die Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Mehr

Insight Cologne Orgatec-Nacht der offenen Büros am 29. Oktober

Insight Cologne Orgatec-Nacht der offenen Büros am 29. Oktober Info Büro + Objekt Bundesverband Bürowirtschaft im BWB e.v. - Frangenheimstr. 6-50931 Köln Tel. 0221.940 83.30 - Fax: 0221.940.83.90 - bbw@einzelhandel.de - www.buerowirtschaft.info Redaktion: Thomas Grothkopp

Mehr

Wir richten Büros komplett ein. stahl

Wir richten Büros komplett ein. stahl Wir richten Büros komplett ein. stahl Lothar Stahl (Geschäftsführer) Durchschnittlich verbringt ein Angestellter etwa 80.000 Stunden seines Lebens im Büro. Wer dort gern hingeht, ist motiviert, kreativ

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE Der Rat der EWG erließ am 2951990 die Richtlinie 90/270/EWG über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten

Mehr

Bruno Zwingmann, DNB

Bruno Zwingmann, DNB Bruno Zwingmann, DNB NGG-Fachtagung Faire Arbeit. Gutes Leben 12./13. September 2012 Seite 1 17 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Büro Vorurteile BÜROARBEIT: Keine richtige (körperliche) Arbeit

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de)

Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de) www.boeckler.de August 07 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de) Neue Bürokonzepte was leisten sie? Onlineartikel erstellt

Mehr

Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung

Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung Beurteilungsliste zur Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung - nach den Anforderungen des neuen Arbeitsschutzgesetzes - entwickelt unter fachlicher Beratung des Fachausschusses Verwaltung Die Anforderungen

Mehr

Büroarbeitsplätze der Zukunft?

Büroarbeitsplätze der Zukunft? Büroarbeitsplätze der Zukunft? Büroarbeit im Wandel Arbeitsplatzkonzept Siemens Office Arbeitsgestaltung Familie und Beruf globales Arbeiten Zur Debatte gestellt. Seite 1 Büroarbeit im Wandel IAO Fraunhofer:

Mehr

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Messen ist Wissen Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Untersuchung über optimale Arbeitsplatzbelegung und Raumnutzung In traditionellen Büro- und Schulumgebungen, wo jeder seinen eigenen

Mehr

Mängelliste: Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz

Mängelliste: Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Nr.: Unternehmen: Bereich / Arbeitsplatz: Ergebnis: ohne Mängel mit Mängeln (s. Mängelliste) Erstbeurteilung Nächste Beurteilung:

Mehr

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle 1 1. Was ist neu? 2. Subjektivierung von Arbeit 3. Ambivalenz der Subjektivierung von Arbeit 4. Widersprüche der Subjektivierung von Arbeit 5. Neue Herausforderungen 2 1. Was ist neu Veränderungen in der

Mehr

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Raumtemperatur ASR A3.5. Ausgabe: Juni 2010. zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Raumtemperatur ASR A3.5. Ausgabe: Juni 2010. zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Ausgabe: Juni 2010 zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Technische Regeln für Arbeitsstätten Raumtemperatur ASR A3.5 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin

Mehr

Design Offices Stuttgart Mitte Standortinfo

Design Offices Stuttgart Mitte Standortinfo Standortinfo Ludwigsburg A8 STUTTGART 0 7 Waiblingen 9 Börsenplatz 9 Lautenschlagerstraße Bolzstraße Thouretstraße Stephanstraße Königstraße A8 Friedrichstraße Zugang über Passage Lautenschlagerstraße

Mehr

Neue Bürotypen für Neue Arbeitswelten Zelle 2.0 & Kojenbüro & Dritte Arbeitsorte

Neue Bürotypen für Neue Arbeitswelten Zelle 2.0 & Kojenbüro & Dritte Arbeitsorte Neue Bürotypen für Neue Arbeitswelten Zelle 2.0 & Kojenbüro & Dritte Arbeitsorte Vortrag: if5 anders arbeiten, Joachim Krüger FM - Messe am 25.03.2015 in Frankfurt WIR BEGLEITEN ALS BERATUNGS- UND PLANUNGSUNTERNEHMEN

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr

Raumakustik in Büros. Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01.

Raumakustik in Büros. Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01. Raumakustik in Büros Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01.2015, Berlin bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Interessenvertretung

Mehr

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Thomas von der Heyden Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz BGIA Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin Luftqualität

Mehr

FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL

FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/ WOLFENBÜTTEL Fachbereich Versorgungstechnik Studiengang Technische Unternehmensführung Masterarbeit Interne Unternehmenskommunikation in Theorie und Praxis Erstprüfer Zweitprüfer

Mehr

MERKBLATT EINRICHTUNG VON ARBEITSPLÄTZEN IN CALL-CENTERN November 2006

MERKBLATT EINRICHTUNG VON ARBEITSPLÄTZEN IN CALL-CENTERN November 2006 MERKBLATT EINRICHTUNG VON ARBEITSPLÄTZEN IN CALL-CENTERN November 2006 Allgemeines (Problematik) Gemäss Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz (ArGV 3) müssen Arbeitsplätze nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltet

Mehr

Design Offices Düsseldorf Kaiserteich Standortinfo

Design Offices Düsseldorf Kaiserteich Standortinfo Design Offices Düsseldorf Kaiserteich Standortinfo Haroldstraße Graf-Adolf-Platz A5 A 8 Schwanenspiegel 76 A57 A44 DÜSSELDORF 7 Elisabethstraße 809 Friedrichstraße Adersstraße A5 7 Neuss A46 Kaiserteich

Mehr

Mediendokumentation. Mindport by Lista Office LO. März 2011

Mediendokumentation. Mindport by Lista Office LO. März 2011 Mediendokumentation Mindport by Lista Office LO März 2011 Inhalt 1 Arbeitswelt im Wandel... 2 1.1 «New Ways of Working»... 2 1.2 Forschungsprojekt Business Clubs Produktivitätssteigerung durch neue Arbeitsformen

Mehr

Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro. Arbeitsschutz und Prävention

Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro. Arbeitsschutz und Prävention Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro Arbeitsschutz und Prävention Klima Betriebsklima Zusammenwirken / Zusammenarbeit der Beschäftigten subjektiv erlebt und wahrgenommen Arbeitsklima Situation am jeweiligen

Mehr

Streitfrage: Grossraumbüro oder kleine Büroeinheiten?

Streitfrage: Grossraumbüro oder kleine Büroeinheiten? Seite 1 Betriebliches Gesundheits-Management (BGM) Streitfrage: Grossraumbüro oder kleine Büroeinheiten? Zur Faktenlage in Schweizer Büros Heute halten sich schweizweit mehr als 73 Prozent der Erwerbstätigen

Mehr

BÜRO - ARBEITSPLÄTZE

BÜRO - ARBEITSPLÄTZE BÜRO ARBEITSPLÄTZE Anforderungen Ergonomie Flexibilität Funktionalität Motivation Wirtschaftlichkeit New Work Um einen Büro-Arbeitsplatz zu planen, muss zunächst die Wahl der Raumform und der Organisationsstruktur

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen 1 Hessische Arbeitsschutzverwaltung Ergonomie im Büro Gut geplant? 2 November 2010 Anpassung der Arbeit an die Fähigkeiten

Mehr

Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund. RÜCKENSCHMERZEN VORBEUGEN HANDGELENKSCHMERZEN VERHINDERN GESUNDE ARBEITSUMGEBUNG

Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund. RÜCKENSCHMERZEN VORBEUGEN HANDGELENKSCHMERZEN VERHINDERN GESUNDE ARBEITSUMGEBUNG RÜCKENSCHMERZEN VORBEUGEN HANDGELENKSCHMERZEN VERHINDERN NACKENVERSPANNUNGEN LINDERN GESUNDE ARBEITSUMGEBUNG Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund. Warum spielt Ergonomie für Ihr Unternehmen eine

Mehr

Bürokaufmann Bürokauffrau

Bürokaufmann Bürokauffrau Sabine Knauer Hans Schlotthauer Helmut Stein Bürokaufmann Bürokauffrau Prüfungstrainer Abschlussprüfung Übungsaufgaben und erläuterte Lösungen Beispielaufgaben Bestell-Nr. 04 U-Form-Verlag Hermann Ullrich

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz Ergonomie am Arbeitsplatz Dr. med. P. Matic Facharzt für Innere Medizin Inframed - Dienstleistungen GmbH Institut für Arbeits-, Umwelt- und Flugmedizin Gruberstr. 26 64289 Darmstadt Ergonomische Gestaltung

Mehr

Design Offices Hamburg Domplatz Standortinfo

Design Offices Hamburg Domplatz Standortinfo Standortinfo A7 Norderstedt Rathaus Rathausmarkt Mönckebergstraße Ahrensburg A 75 A Rathausstraße Schmiedestraße Alter Fischmarkt Blankenese 7 A7 HAMBURG B5 A55 A5 A Bergedorf A5 07 Kleine Johannisstraße

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Michael Schurr TK Lexikon Gesundheit im Betrieb 25. Juni 2014 Bildschirmarbeitsplatz HI663679 Zusammenfassung LI1721816 Begriff Bildschirmarbeitsplatz ist der räumliche Bereich im

Mehr

TIPPS. Gute Arbeit im Büro? +++ www.igmetall.de/gutearbeit +++ www.igmetall.de/gutearbeit +++ I N H A LT

TIPPS. Gute Arbeit im Büro? +++ www.igmetall.de/gutearbeit +++ www.igmetall.de/gutearbeit +++ I N H A LT FACHINFORMATIONEN ZUR ARBEITSGESTALTUNG I NR. 37 I NOVEMBER 2009 37 TIPPS für den Arbeitsplatz Gute Arbeit im Büro? I N H A LT Ärmelschoner, Stempelkarussell, Schreibmaschinen ein Chef, der zum Diktat

Mehr

Die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)

Die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) 123rf.com Alexander Raths, auremar, kzenon 17.06.2015 Sächsischer Betriebsärztetag Die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) Prof. Dr.- Ing. habil. Jörg Tannenhauer Gliederung 1. Vorwort 2. Ist die ArbStättV

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Gesund und produktiv arbeiten Die optimale Büroeinrichtung für Betriebsleitung und Bürokräfte

Gesund und produktiv arbeiten Die optimale Büroeinrichtung für Betriebsleitung und Bürokräfte 1 Mit dem Agrarbüro in die Zukunft Gesund und produktiv arbeiten Die optimale Büroeinrichtung für Betriebsleitung und Bürokräfte Michael Babuszak Büroorganisation Strothkamp, Soest www.strothkamp.de 2

Mehr

Schöne neue Welt? Lean Office und offene Bürolandschaften. Master-Untertitelformat bearbeiten

Schöne neue Welt? Lean Office und offene Bürolandschaften. Master-Untertitelformat bearbeiten Arbeitsgestaltung und Qualifizierungspolitik Schöne neue Welt? Lean Office und offene Bürolandschaften Dr. Detlef Gerst,, FB Arbeitsgestaltung und Qualifizierungspolitik Master-Titelformat bearbeiten Untertitel

Mehr

Gesundheit und Ergonomie

Gesundheit und Ergonomie A+A Kongress und Fachmesse Gesundheit und Ergonomie Veranstaltungen Vorträge Präsentationen 27.- 30. Oktober 2015 Düsseldorf, Germany Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der

Mehr

10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Prozent. Ursachen für Störungen von Mitarbeitern im Callcenter (Quelle: SchubertEisfeller)

10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Prozent. Ursachen für Störungen von Mitarbeitern im Callcenter (Quelle: SchubertEisfeller) Ergonomie im Callcenter Prof. Dr.-Ing. Dieter Lorenz und Dipl.-Psych. Charlotte A. Sust Callcenter sind historisch betrachtet altbekannte Einrichtungen: Die Telefonauskunft bzw.-vermittlung (Bild 1) kann

Mehr

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten 315-201 DGUV Grundsatz 315-201 Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten Januar 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche

Mehr

A661 A648. Frankfurt A66 B40 B43

A661 A648. Frankfurt A66 B40 B43 Design Offices Westend Frankfurt A661 A5 B3 B521 A66 Feuerbachstraße Kettenhofweg Barckhausstraße Bockenheimer Landstraße Ulmenstraße Niedenau Oberlindau Alt Op A648 B8 Kettenhofweg A66 Frankfurt B43 B3

Mehr

New Workspace mehr Qualität im Berufsalltag?

New Workspace mehr Qualität im Berufsalltag? New Workspace mehr im Berufsalltag? Zur Wirkung von Büroumgebungen und deren Messbarkeit www.smart-work-life.de www.office21.de Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 1 Messung von Arbeitsgestaltung?

Mehr

Eine Studie für gesunde und moderne Lebensräume

Eine Studie für gesunde und moderne Lebensräume Eine Studie für gesunde und moderne Lebensräume Seite 1 BMW Group Idee und Ziele Mit Pflanzen das Klima im Büro verbessern??? Warum nicht!!! Seite 2 Verbesserung der Klimasituation Alternativen zu Klima-

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

II. A Gesundheitsverhältnisse im Betrieb fördern

II. A Gesundheitsverhältnisse im Betrieb fördern II. A Gesundheitsverhältnisse im Betrieb fördern II. A2 Ergonomie Arbeitsplätze ergonomisch gestalten. Zusammenfassung Überblick, was ergonomische Arbeitsplätze für den Betrieb bedeuten können. Tipps und

Mehr

Gesundes und erfolgreiches Arbeiten im Büro. Von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E. h. Dieter Spath, Dr.-Ing. Wilhelm Bauer und Dr.-Ing.

Gesundes und erfolgreiches Arbeiten im Büro. Von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E. h. Dieter Spath, Dr.-Ing. Wilhelm Bauer und Dr.-Ing. Gesundes und erfolgreiches Arbeiten im Büro Von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E. h. Dieter Spath, Dr.-Ing. Wilhelm Bauer und Dr.-Ing. Martin Braun Vorwort»Meine Absicht geht dahin..., vor allem auf eine

Mehr

Arbeitswelten von morgen

Arbeitswelten von morgen Arbeitswelten von morgen 03 UNSERE MISSION HAMBURG BERLIN DÜSSELDORF FRANKFURT NÜRNBERG Heutesoarbeiten, wieesmorgenallewollen. STUTTGART MÜNCHEN MÜNCHEN Wir bieten Unternehmen insechs Metropolen Deutschlands

Mehr

Design Offices Am Zirkus. Berlin. Bertolt-Brecht-Platz 3, 10117 Berlin Tel.: +49 (0)30 3744020 info@zirkus.designoffices.de www.designoffices.

Design Offices Am Zirkus. Berlin. Bertolt-Brecht-Platz 3, 10117 Berlin Tel.: +49 (0)30 3744020 info@zirkus.designoffices.de www.designoffices. Design Offices Am Zirkus A 111 A 10 A 11 Albrechtstraße Reinhardtstraße HOTEL AMELIE Am Zirkus FRIEDRICH- STADT PALAST ARTE LUISE KUNSTHOTEL Marienstraße Albrechtstraße BERLINER ENSEMBLE Schiffbauerdamm

Mehr

- Die Raumhöhe muß je nach Bürofläche mind. 2,5 m Betragen. - Betragen und darf an keiner Stelle weniger als 1 m Tief sein

- Die Raumhöhe muß je nach Bürofläche mind. 2,5 m Betragen. - Betragen und darf an keiner Stelle weniger als 1 m Tief sein Bewertung der Arbeitsplatz- Ausstattung - nach den Anfrderungen des neuen Arbeitsschutzgesetzes - entwickelt unter fachlicher Beratung des Fachausschusses Verwaltung Die Anfrderungen gelten für jeden Arbeitsplatz,

Mehr

Sonnenschutz im Büro (Kurzbericht)

Sonnenschutz im Büro (Kurzbericht) Sonnenschutz im Büro (Kurzbericht) Fragen von einem Geschäftsführer eines von uns sicherheitstechnisch und arbeitsmedizinisch betreuten Unternehmens veranlassen uns, auf das Thema Sonnenschutz im Büro

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Office 21 im Alltag, Auswirkungen auf Mitarbeiter und Unternehmenskultur

Office 21 im Alltag, Auswirkungen auf Mitarbeiter und Unternehmenskultur Office 21 im Alltag, Auswirkungen auf Mitarbeiter und Unternehmenskultur Volker Bursch 15.11.2011, VGH Versicherungen, Schiffgraben 4, Hannover Inhaltlicher Ablauf Der IT-Dienstleister Finanz Informatik

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? 4 Ihr Geschlecht?

2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? 4 Ihr Geschlecht? 1. Angaben zur Person 1 In welchem Bereich arbeiten Sie derzeit? Produktion Lager / Versand Verwaltung / Büro 2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? bis 5 Jahre 6-10 Jahre 11-15

Mehr

LA TOUR Grafenberger Allee 125 40237 Düsseldorf

LA TOUR Grafenberger Allee 125 40237 Düsseldorf Objektbeschreibung / Ausstattung Geschossanzahl: 11 Besondere Merkmale: repräsentative Eingangshalle markante Ecklage ausreichend Stellplätze behindertengerechtes WC barrierefreier Zugang 4 Personenaufzüge

Mehr

Betriebsvereinbarung zu "Mindestanforderungen an Arbeitsstätten"

Betriebsvereinbarung zu Mindestanforderungen an Arbeitsstätten Seite 1 von 7 sascha stockhausen Von: "sascha stockhausen" An: "sascha stockhausen" Gesendet: Montag, 25. Juni 2007 14:28 Betreff: Newsletter 02/07 von Sascha

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

GDA Impulse für die betriebliche Sicherheitsarbeit

GDA Impulse für die betriebliche Sicherheitsarbeit GDA Impulse für die betriebliche Sicherheitsarbeit Sensibilisierung zum Thema Sicherheit und Gesundheitsschutz in Schulen Josef Kreuzberger Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2

Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2 Ausgabe: September 2013 Technische Regeln für Arbeitsstätten Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und

Mehr

www.convo-coworking.at

www.convo-coworking.at www.convo-coworking.at Was ist Coworking? Hinter dem Prinzip Coworking steckt die Erfolgsstory der Menschheit selbst. Früh wurde uns bewusst, dass die Herausforderungen des Alltags in einer Gemeinschaft

Mehr

open for leading teams

open for leading teams LeonHard-Moll-Bogen 10/ Garmischer Strasse 35 81373 München open for leading teams DAS KOZEPT Repräsentatives Solitärgebäude Baujahr: 1990, Umbaujahr 010 Grundstücksgröße: 13.093 m 19.004,66 m Gesamtmietfläche,

Mehr

Arbeitswelten Dr. Roman Wagner + Jens Schneider

Arbeitswelten Dr. Roman Wagner + Jens Schneider Trends und Treiber War-for-Talents Demografischer Wandel Gesellschaft Flache Hierarchien Kostendruck & Flexibilität Globalsierung Energieeffizienz Grenzenlose Mobilität Flexible Arbeitsmodelle Arbeit Arbeitsplätze

Mehr

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen 8. April 2014 "Licht an! Kosten runter! Münchner Unternehmen verbessern ihre Energieeffizienz" Welche Regelungen gelten?

Mehr

INFO-MAP. Büroräume planen. Das Wichtigste auf einen Blick. V B G Ihre gesetzliche Unfallversicherung

INFO-MAP. Büroräume planen. Das Wichtigste auf einen Blick. V B G Ihre gesetzliche Unfallversicherung INFO-MAP Büroräume planen Das Wichtigste auf einen Blick V B G Ihre gesetzliche Unfallversicherung w w w. v b g. d e Meine Planungspartner Planer/Architekt Büroeinrichter Fachberater Berater der VBG Ihre

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl.

THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl. THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl. Die Idee: unabhängig von Gebäude und Achsrastern neue Räume schaffen um eine moderne Büro Organisation

Mehr

1. Symposium BÜRO. RAUM. AKUSTIK. am 12. und 13. November 2009 in Köln

1. Symposium BÜRO. RAUM. AKUSTIK. am 12. und 13. November 2009 in Köln Pressemitteilung Nr. 1 / jusch, Köln, im Juni 2009 1. Symposium BÜRO. RAUM. AKUSTIK. am 12. und 13. November 2009 in Köln Ein großer Trend der Orgatec 2008 war das Thema Akustik. Allein 50 Hersteller,

Mehr

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11.

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Juni 2013, Bern Prof. Dr. H. Schulze, Dr. B. Degenhardt, Dr. J. Weichbrodt,

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung

Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung Fachveranstaltung am 09.05.11 Was gilt zukünftig für Arbeitsstätten? Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung Dipl.-Ing. Architekt Roman Jakobiak office@daylighting.de

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Erfolgreiches Callcenter 2011. Ein.Blicke Durch.Blicke Aus.Blicke

Erfolgreiches Callcenter 2011. Ein.Blicke Durch.Blicke Aus.Blicke Erfolgreiches Callcenter 2011 Ein.Blicke Durch.Blicke Aus.Blicke Seite: 1 Herzlich willkommen! Sie dürfen dieses ebook als PDF-Datei in unveränderter Form an Kunden, Freunde, Bekannte weitergeben oder

Mehr

Strukturwandel in der Arbeitswelt Herausforderungen für die Prävention psychischer Fehlbelastungen

Strukturwandel in der Arbeitswelt Herausforderungen für die Prävention psychischer Fehlbelastungen Strukturwandel in der Arbeitswelt Herausforderungen für die Prävention psychischer Fehlbelastungen Referat auf der Fachtagung Neuro-Enhancement der Hamburgischen Landesstelle für Suchtfragen e.v. Hamburg,

Mehr

Vst. Frankfurt: Lärm im Büro und Produktion. Vorstand

Vst. Frankfurt: Lärm im Büro und Produktion. Vorstand Vst. Frankfurt: Lärm im Büro und Produktion 1 Lärm: Was ist das? (1) 2 Lärm ist ein Problem Lärm ist für viele Menschen das Umweltproblem Nummer eins". Rund 80 % der Deutschen fühlen sich durch Straßenverkehr,

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Ergonomische Gestaltung von Montagearbeitsplätzen Ergo-Tipps

Ergonomische Gestaltung von Montagearbeitsplätzen Ergo-Tipps Ergonomische Gestaltung von Montagearbeitsplätzen Ergo-Tipps Belastungsfaktoren an Montagearbeitsplätzen ungünstige Körperhaltung monotone Bewegungsabläufe Zeitdruck Schlechte Arbeitsumgebung (Klima, Lärm,

Mehr

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS I. Vorstellung und II. Systematik Orginal: Dr. Helmut Herrmann Dr. Helmut Herrmann, GÄD München 1 I. Vorstellung -Personalkosten sind

Mehr