Allgemeine Anforderungen (Ergonomie)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine Anforderungen (Ergonomie)"

Transkript

1 Wegleitung zur Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz Art. 23 Artikel 23 Allgemeine Anforderungen (Ergonomie) Arbeitsplätze, Arbeitsgeräte und Hilfsmittel sind nach ergonomischen Gesichtspunkten zu gestalten und einzurichten. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sorgen für ihre sachgerechte Benutzung. 1. Allgemeines Befinden und Verhalten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wird in erster Linie durch technische, wirtschaftliche, soziale und organisatorische sowie durch menschliche Faktoren beeinflusst. Sie sind ein Teil des Arbeitssystems. Neben der Gestaltung von Arbeitsplatz und Arbeitsmitteln sind deshalb auch die Organisation der Arbeitsausführung und die menschlichen Bedürfnisse zu berücksichtigen. (Entsprechende Informationen sind in Art. 2 Abs. 1 Buchst. d der ArGV 3 sowie ausführlich im Anhang enthalten.) Dabei muss die Arbeitsplatzsituation als Gesamtes betrachtet werden. Ergonomisch optimal gestaltete Arbeitsplätze lassen sich deshalb nur im Zusammenwirken mehrerer Partner (Planer, Einrichter, Arbeitsorganisatoren, Benutzer) und unter Einbezug der oben genannten Faktoren erzielen. Bei Bedarf sind Fachpersonen wie z.b. Ergonomen, beizuziehen. Bei der Anpassung von Arbeitsmitteln (z.b. Bildschirme), des Arbeitsplatzes (z.b. Bildschirmtisch) und der Arbeitsumgebung (z.b. Lärm, Klima) an den Menschen sind ergonomische Erkenntnisse zu befolgen. Teilgebiete der Ergonomie sind die Produktegestaltung, Arbeitsplatzgestaltung, Gestaltung der Arbeitsumgebung, Arbeitsablauf- und Interaktionsgestaltung. Hier gilt insbesondere zu beachten, dass die Ressourcen, Fähigkeiten und Eigenschaften der Beschäftigten unterschiedlich sind; zwischen der Beanspruchung durch Arbeit, der Leistung und allfälligen Gesundheitsproblemen enge Beziehungen bestehen; eine Dauerleistung nur unterhalb einer bestimmten Belastung (Dauerleistungsgrenze) möglich ist; einseitige Belastungen besonders schnell ermüdend wirken Informationen über die Planung und die Ergebnisse der Arbeit für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wichtig sind (vgl. Art. 2, 5 und 6 ArGV 3) und ihre Mitwirkung berücksichtigt wird. Bei der technischen Einrichtung von Arbeitsplätzen, Arbeitsgeräten und Hilfsmitteln dienen die arbeitswissenschaftlichen Erkenntnisse als Basis. Dazu gehören z.b. Einschränkungen, die sich durch die individuellen Körpermasse und die Anatomie des Menschen ergeben; die Notwendigkeit, dass Kraftanforderungen den körperlichen Fähigkeiten entsprechen; Erkenntnisse über die physiologischen und psychologischen Gegebenheiten der menschlichen Wahrnehmung. 1.1 Körpermasse Für die Gestaltung von Arbeitsplätzen und Betriebsmitteln sind die Körpermasse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von grosser Bedeutung. Diese allein genügen für die Dimensionierung von Arbeitsplätzen, Maschinen und Werkzeugen aber nicht, da immer auch die Bewegungen des Körpers und die Bedingungen der Arbeitsaufgabe zu beachten sind. Häufig sind die erforderlichen Grössenbereiche nur durch Verstellmechanismen erreichbar. Im Einzelfall ist es hilfreich, die Dimensionierung des Arbeitsplatzes (Bewegungsraum, Höhe und Erreichbarkeit von Bedie- SECO, August

2 Art. 23 Wegleitung zur Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz nungselementen und Werkstücken) mittels zeichnerischer Darstellung zu überprüfen. 1.2 Körperkräfte Die Körperkräfte des Menschen sind abhängig von Alter, Geschlecht, Grösse und Gewicht. Sie sind bei 20 bis 30-jährigen Männern am grössten. Die Körperkräfte werden durch Energieumsatz in Muskeln erzeugt. Bei der Muskelarbeit ist zu unterscheiden zwischen statischer und dynamischer Muskelbelastung. Als Dauerleistungsgrenze für statistische Muskelarbeit gelten 15 Prozent der Maximalkraft. Die Grösse der mit Armen und Beinen ausgeübten Kraft ist von der Körperhaltung, der Bewegungsrichtung und der Lage des Kraftangriffspunktes abhängig (weitere Angaben siehe Art. 25 ArGV 3; siehe dazu auch Abbildungen bis 323-4). 2. Prinzipien der Ergonomie Definition: Siehe Artikel 2 ArGV 3 Grundlagen: ISO 6385 bzw. ENV Prinzipien der Ergonomie in der Auslegung von Arbeitssystemen 2.1 Dimensionierung und Körperhaltung Die Arbeitshöhe soll der Körpergrösse und der Art der Arbeit angepasst sein. Sitz, Arbeitsfläche und/oder Tisch sind als Einheit zu gestalten, um eine bevorzugte Körperhaltung zu ermöglichen, und diese sind auf die anatomischen und physiologischen Merkmale sowie die Art der Tätigkeit des jeweiligen Benutzers einzustellen. Für Körperbewegungen, insbesondere des Kopfes, der Arme, Hände, Beine und Füsse soll ausreichend Raum vorgesehen sein. Stellteile, Werkzeuge oder Werkstücke müssen im funktionellen Greifraum liegen (siehe Abb ). Griffe sind der Form und Funktion der Hand und der Arbeitsaufgabe anzupassen. Wenn starke Muskelkräfte eingesetzt werden müssen, ist eine geeignete Körperhaltung zu ermöglichen und für Abstützungen zu sorgen, damit der Kraftweg oder die Drehmomentvektoren durch den Körper kurz und einfach gehalten werden. Abbildung 323-1: Dynamische und statische Körperkräfte. Kraft in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht (Maximalkraft des Mannes = 100 Prozent) Abbildung 323-2: Dynamische und statische Körperkräfte. Maximale Dauer einer statischen Muskelarbeit in Abhängigkeit vom Kraftaufwand

3 Wegleitung zur Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz Art. 23 Zwischen den einzelnen Körperbewegungen ist eine gute Abstimmung anzustreben, und bei hohen Anforderungen an die Genauigkeit sind grössere Körperkräfte zu vermeiden. Bei Bedarf sind Hilfsmittel einzusetzen. Zone I: Zone II: Zone III: Häufige Arbeiten Kurzzeitige Arbeiten Seltene Arbeiten Abbildung 323-3: Greifraum Mindestanforderungen 2.2 Körperkräfte, Körperbewegungen Kraftanforderungen müssen mit den körperlichen Fähigkeiten des Arbeitnehmers im Einklang stehen, und die beteiligten Muskelgruppen müssen für die jeweiligen Kraftanforderungen stark genug sein. Um die Kraftanforderungen zu verringern, sollen technische Hilfsmittel in das Arbeitssystem eingebracht werden. Optimale Kraftrichtungen sind nur in Richtung Kraftangriffspunkt Körperachse möglich Abbildung 323-4: Dynamische und statische Körperkräfte 2.3 Signale, Anzeigen, Stellteile Art und Anzahl der Signale und Anzeigen müssen dem Charakter der Information und den Wahrnehmungsfähigkeiten entsprechen und der zuverlässigen schnellen Orientierung dienen. Eine eindeutige Wahrnehmung muss gewährleistet sein, insbesondere für Gefahrensignale. Bei länger andauernden Beobachtungs- und Überwachungstätigkeiten sind durch Gestaltung und Anordnung von Signalen und Anzeigen Über- und Unterforderungen zu vermeiden. Stellteile (Bedienungselemente, Schalter, Hebel) sind so zu gestalten und anzuordnen, dass sie den Eigenschaften und Bewegungsmöglichkeiten des Körperteils entsprechen, mit dem sie betätigt werden. Die Funktion von Stellteilen muss leicht erkennbar sein. Kritische Stellteile sind gegen unbeabsichtigtes Betätigen zu sichern. 2.4 Werkzeuge, Geräte Werkzeuge und Geräte müssen der Anatomie des Menschen, z.b. der Hand, und der Bewegungsphysiologie entsprechen. Wo nötig, ist auf individuelle Bedürfnisse (z.b. Geschlecht, Linkshändigkeit) Rücksicht zu nehmen. Längere statische Muskelanspannungen sind zu vermeiden. Wartungs- und Servicearbeiten müssen von einem sicheren Standort aus in entspannter Körperhaltung vorgenommen werden können. Kontroll- und Justierpunkte, Beschriftungen, Messpunkte etc. müssen gut sichtbar und unmissverständlich angeordnet sein. 2.5 Gestaltung des Arbeitsablaufs Über- und Unterforderung, welche aus der Überschreitung von oberen bzw. unteren Grenzen der Bandbreite physischer und/oder psychischer Funktionen resultieren, sind zu vermeiden. SECO, August

4 Art. 23 Wegleitung zur Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz Bei zusammenhängenden Abläufen soll eine extreme Aufteilung in einzelne Arbeitsschritte vermieden und durch eine Erweiterung des Arbeitsund Handlungsspielraums ersetzt werden. Wo immer möglich und sinnvoll, ist ein Arbeitsplatzwechsel zwischen verschiedenen Arbeitsplätzen zu fördern (Job-rotation). Die Bildung von Teams, möglichst innerhalb autonomer Arbeitsgruppen, ist ein Vorteil. Dabei sind die individuellen Unterschiede des Leistungsvermögens, altersbedingte Änderungen, sowie Möglichkeiten der persönlichen Entfaltung zu beachten. 2.6 Sachgerechte Benutzung Eine hinreichende Information über die sachgerechte Benutzung von Arbeitsplätzen, Arbeitsgeräten und Hilfsmitteln ist auch aus ergonomischer Sicht unerlässlich (siehe auch Art. 5 ArGV 3). Die besonderen Anstrengungen für ergonomisch gut gestaltete Einrichtungen und Geräte sind weitgehend nutzlos, wenn diese nicht den individuellen Gegebenheiten angepasst oder falsch eingesetzt werden. einseitige körperliche Belastungen wegen gleichbleibender Arbeits- und Sitzhaltung, Belastungen durch falsche Anordnung der EDV- Geräte und des Mobiliars sowie durch schlechte Bedingungen der Arbeitsumgebung (z.b. ungünstige Beleuchtung, Raumklima), schlecht gestaltete Benutzeroberfläche (Software mit wenig flexibler Menüsteuerung, fehlender Einflussnahme auf Antwortzeichen des Systems, Verständigungsschwierigkeiten durch Abkürzungen), Belastungen durch fehlende Übersicht über Arbeitszusammenhänge, Leistungsverdichtung, Einschränkung von Kommunikation und Kooperation. Aufgrund dieser Belastungen können je nach Leistungsfähigkeit körperliche und psychische Beanspruchungen entstehen: 3. Bildschirmarbeit 3.1 Allgemeines Bildschirmgeräte als Arbeitsmittel für verschiedenste Anwendungen gehören heute zur täglichen Arbeit. Von Bedeutung ist die sachgerechte individuelle Anpassung der Arbeitsmittel, deren Nutzung und ausreichende Bewegung des Körpers. Dazu braucht es Schulung und Mitarbeit, aber vor allem auch Selbstverantwortung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. 3.2 Gesundheitliche Beschwerden Bei Nichtbefolgen ergonomischer Erkenntnisse treten Belastungen auf, die zu unterschiedlichen Gesundheitsstörungen bei den Beschäftigten führen. Folgende Belastungen können auftreten: Augenermüdung durch konzentriertes Arbeiten am Bildschirm, häufigem Blickwechsel zwischen Vorlage, Bildschirm und Eingabegerät, Abbildung 323-5: Gestaltung des Bildschirmarbeitsplatzes. Einschlägige Literatur über die Arbeit an Bildschirmgeräten gibt Auskunft über die speziellen Anforderungen. Allgemeine Grundlagen können auch Artikel 15 und 22 sowie Artikel 24 Absatz 1 bis 5, entnommen werden. Die heute angebotenen Geräte erfüllen im allgemeinen die ergonomischen Anforderungen. Die einzelnen Komponenten müssen aber richtig auf- und eingestellt werden. Gerätetechnische Hinweise sind den Merkblättern zu entnehmen! 323-4

5 Wegleitung zur Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz Art. 23 Augenbeschwerden (Augenbrennen, Tränen, Rötung, Doppelbilder usw.), Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten, Übermüdung, Abgeschlagenheit, Nervosität, Hals-, Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen, Muskelverspannungen, Sehnenscheidenentzündungen, RSI (Krankheit infolge einförmiger, repetitiver Bewegungen). 3.3 Besondere Anforderungen bei der Beschaffung der Hard- und Software Informations- und Dialoggestaltung Mit zunehmender Komplexität der Aufgaben wird die «Softwareergonomie» immer wichtiger. Darunter wird die grafische Gestaltung der Benutzeroberfläche zur Erleichterung der Mensch-Computer-Interaktion verstanden. Bei Neuanschaffungen ist eine diesbezügliche Analyse besonders wichtig Bildschirmgeräte, Tastaturen Es sollten nur Bildschirmgeräte berücksichtigt werden, die den schwedischen Prüfnormen MPR2 oder TCO entsprechen. Diese strengen und weltweit akzeptierten Standards (bezüglich physikalischen Einwirkungen) werden heute von den meisten Herstellern eingehalten. Eine von der Standard-Tastatur abweichende Tastenanordnung, die der natürlichen Handstellung Abbildung 323-6: Der natürlichen Handstellung nachempfundene Tastatur nachempfunden ist (z.b. im Winkel verstellbare Halbtastatur für die linke und rechte Hand) kann bei andauernder Betätigung etwas vor Beschwerden schützen. 3.4 Gestaltung des Bildschirmarbeitsplatzes Die wichtigsten Grundsätze sind: Tischplatte Ausreichende Fläche für Akten und handschriftliche Arbeiten, Mindestlänge 120 cm (für handschriftliche Eintragungen), besser 160 cm, Mindesttiefe bei Bildschirmaufstellung auf Tischplatte 80 cm, Reflexionsgrad kleiner 50% (matt/seidenmatt) und der Umgebung angepasste Helligkeit. Tischhöhe, Bildschirmhöhe Einstellbarkeit von 68 bis 76 cm ermöglicht eine Anpassung an die individuelle Körpergrösse; 72 bis 75 cm bei nicht verstellbarer Tischhöhe; Anpassen der richtigen Körperhaltung nur durch Einstellung der Sitzhöhe möglich; rutschsichere, verstellbare Fussstützen sind unerlässlich (optimale Fläche grösser 70x70 cm). Bewegungsraum, Beinraum (Mindestabmessungen) Breite 58 cm / Tiefe 60 cm (siehe auch Art. 24 Abs. 1 ArGV 3). Arbeitsstuhl, Fussstützen Nebst einem guten, richtig eingestellten Arbeitsstuhl ist das richtige Verhalten beim Sitzen sehr wichtig. Bewegung hilft Beschwerden vermeiden, u.a. durch häufiges Anpassen der Sitzhaltung. Dazu muss der Arbeitsstuhl folgende Merkmale haben: Sitzhöhe leicht verstellbar, Sitzfläche gepolstert und geformt, Sitzvorderkante abgerundet, Neigung der Rückenlehne leicht verstellbar und arretierbar, SECO, August

6 Art. 23 Wegleitung zur Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz Rückenlehne mit auf Lendenhöhe ergonomisch geformter Stütze. Die Sitzhöhe sollte zwischen 40 cm und 55 cm einstellbar sein. Bei 42 cm Einstellungshöhe erübrigen sich in der Regel Fussstützen (Frauen), die richtige Tischhöhe vorausgesetzt. Siehe auch Ausführungen zu Artikel 24 Absatz 2 ArGV 3. Künstliche Beleuchtung, Tageslicht Die optimale Beleuchtung hängt von der Art der Tätigkeit ab: 300 Lux für überwiegende Informationsaufnahme via Bildschirm bis 500 Lux für überwiegende Informationsaufnahme vom Beleg Ältere Personen benötigen mehr Licht, ab ca. 55 Jahren 1000 Lux. Vermeiden von Direktblendung durch Leuchten, z.b. durch Verwendung von Rasterleuchten und richtiger Anordnung. Begrenzen der Reflexblendung durch Reduzierung der mittleren Leuchtdichte auf 200 cd/m 2, Blendschutz oder leichte Neigung des Bildschirms nach vorn. Anordnen der Arbeitsplätze hinsichtlich der Hauptblickrichtung parallel zu den Fenstern. Vermeiden von Direkt- und/oder Reflexblendung vorzugsweise mit senkrechten Lamellenstoren (Blick ins Freie bleibt dadurch erhalten). Belege, Beleghalter Anordnen des Beleghalters und weiterer Arbeitsunterlagen unter oder neben dem Bildschirm in richtiger Sehdistanz. 3.5 Arbeitsfläche Büro- / Bildschirmarbeitsplätze In kleineren Büros mit bis zu 3 Personen soll die Mindestfläche je Arbeitsplatz einschliesslich allgemein üblicher Möblierung, Bewegungsfläche und anteiliger Verkehrsfläche im Raum mindestens 10 m 2 betragen. Für kombinierte Arbeitsplätze mit Schreibtisch und Bildschirmarbeitsplatz sind mindestens 12 m 2 vorzusehen. Die freie unverstellte Fläche am Arbeitsplatz muss so bemessen sein, dass sich die Arbeitnehmer bei ihrer Tätigkeit ungehindert bewegen können. Die freie Bewegungsfläche soll an jeder Stelle mindestens 1,0 m betragen und eine Mindestfläche von 1,5 m 2 aufweisen. Mehrpersonenbüros / Gruppenbüros Für den Flächenbedarf in Gruppenbüros mit mehr als 2 Personen gilt: für die Unterbringung der ersten zwei Personen werden 18 m 2 veranschlagt, für jede weitere Person sind zusätzliche 6 m 2 erforderlich. Grossraumbüros / Call Center Bei der Einrichtung von grossen Räumen (in der Regel ab 400 m 2 ) beträgt die Mindestfläche pro Büro- und Bildschirmarbeitsplatz 8 m 2, für kombinierte Arbeitsplätze 12 m 2. Angesichts des höheren Verkehrsflächenbedarfs und der grösseren Störwirkung (z.b. Lärmbelästigung, Lichtverhältnisse) werden in der Praxis eher höhere Flächenmasse empfohlen. Aufgabenbedingte Zusatzausstattung Für eine aufgabenbedingte Zusatzausstattung, wie z.b. Empfangstheke, grosse Geräte usw., muss die zusätzlich benötigte Fläche ermittelt und zum Flächenbedarf addiert werden. Arbeitsorganisation Anstreben einer zusammenhängenden ganzheitlichen Aufgabenstellung (Arbeitsteilung vermeiden). Vorsehen eines angemessenen Handlungsspielraums, z.b. hinsichtlich Reihenfolge, Arbeitstempo, Vorgehensweise. Arbeitsumgebung Von grossem Einfluss auf die physische und psychische Gesundheit sind das Raumklima, die Lärmeinwirkung (siehe Art. 16 und 22 ArGV 3) und die Raumgestaltung. Mittels farblicher Gestaltung der Arbeitsmittel gegenüber dem Hintergrund kann die visuelle Wahr

7 Wegleitung zur Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz Art. 23 nehmung verbessert werden. Eine farbliche Gliederung der Raumstruktur und Abstimmung mit den Einrichtungen unterstützt die Orientierung. Eine gute farbliche Gestaltung fördert das Befinden. Monotonie und Ermüdungserscheinungen können verringert werden. Leistungsbereitschaft, wird gefördert, Fehlleistungen werden reduziert. Es wird empfohlen, bei grösseren Flächen Farben mit ähnlichem Reflexionsgrad zu wählen. Gesättigte, kontrastreiche Farben sollen zurückhaltend eingesetzt werden. Für grosse Flächen sind vorzugsweise Hellpastelltöne anzuwenden. Die Wirkung verschiedener Farben sind in untenstehender Tabelle zusammengefasst: Farbe 3.8 Besondere Anforderungen Sehanforderung Im Zusammenhang mit dem Sehen gibt es bisher keine Hinweise, dass sich das Sehvermögen bei der Arbeit am Bildschirm verschlechtert. Vielmehr resultieren Augenbeschwerden aus einem Ungleichge- Distanzwirkung Temperaturwirkung Tabelle 323-1: Psychologische Farbwirkungen Psychologische Stimmung Blau Entfernung kalt beruhigend Grün Entfernung kalt bis sehr beruhigend neutral Rot Nähe warm sehr aufreizend und beunruhigend Orange sehr nahe sehr warm anregend Gelb Nähe sehr warm anregend Braun sehr nahe, neutral anregend einengend Violett sehr nahe kalt aggressiv, beunruhigend, entmutigend Grundlagen - SUVA-Merkblatt Die Arbeit am Bildschirm - SUVA-Merkblatt Bildschirmarbeit, Informationen für Benützerinnen und Benützer - SECO-Broschüre d Sitzen bei der Arbeit - SECO-Faltblatt Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz - Richtlinie 90/270/EWG (Bildschirmarbeit) 3.6 Arbeitsplatzbewertung Die ergonomischen Anforderungen bei der Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen richtet sich nach der Einsatzdauer und der Arbeitsweise am Bildschirm. Eine Einteilung dazu zeigt Tabelle Arbeitszeit und Pausen Die Leistungsfähigkeit von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ändert sich im Laufe eines Arbeitstages. Ein Wechsel der Tätigkeit oder Veränderungen im Arbeitstempo sind daher menschliche Bedürfnisse. In Anbetracht der Vielzahl verschiedener Tätigkeiten kann jedoch nicht allein aus der Tatsache, dass am Arbeitsplatz ein Bildschirm steht, eine Arbeitszeitregelung mit Nutzungsdauer des Bildschirms und Pausenregime abgeleitet werden. Wird ausschliesslich und intensiv mit dem Bildschirm gearbeitet, so ist die Tätigkeit so zu organisieren, dass die tägliche Arbeit am Gerät regelmässig durch Pausen oder andere Aufgaben mit verstärkter körperlicher Betätigung unterbrochen wird. Häufige, individuell wählbare Pausen, die ein gutes Verhältnis zwischen Arbeits- und Erholungszeit ermöglichen, sind anzustreben. Sie vermeiden langandauerndes Sitzen ohne Haltungswechsel und repetitiv einseitige Bewegungsmuster. Empfehlung: ½ Minute auf 10 Minuten oder 3 Minuten auf 50 Minuten Wird den ganzen Tag an einem Bildschirm gearbeitet, so sollen am zweiten Halbtag, zusätzlich zu den Kurzpausen, zwei Arbeitsunterbrechungen von je 10 Minuten gewährt werden. Kurze und häufig durchgeführte Lockerungs- bzw. Bewegungsübungen helfen, die verkrampfte Muskulatur zu dehnen und besser zu durchbluten. SECO, August

8 Art. 23 Wegleitung zur Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz wicht zwischen Sehanforderung und Sehfähigkeit (Augenermüdung). Gefährdet sind insbesondere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Hornhautverkrümmung und latentem Schielen sowie Benutzer mit beginnender oder fortgeschrittener Alterssichtigkeit. Brillenträger und Träger von Kontaktlinsen klagen häufiger über Augenbeschwerden als Nichtbrillenträger. Die individuelle Beratung von Personen mit Sehbeschwerden durch den Augenarzt oder Optiker sowie gezielte Verbesserungen der Sehvoraussetzungen sind wichtig. Tabelle 323-2: Bildschirmarbeitsplätze 323-8

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

Ergonomie. Arbeitsplatzgestaltung

Ergonomie. Arbeitsplatzgestaltung Ergonomie Arbeitsplatzgestaltung Allgemeine Einleitung Der Rat des Internationalen Verbandes für Ergonomie (IEA) verabschiedete im August 2000 eine offizielle Definition von Ergonomie: Die Ergonomie (oder

Mehr

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe Ergonomie im Büro Ihrer Gesundheit zuliebe Jeder Mensch ist individuell, auch bezüglich seiner Körpermasse. Ein ergonomisch eingerichteter Büroarbeitsplatz passt sich dieser Individualität an. Dadurch

Mehr

Anforderungen an Arbeitsstätten

Anforderungen an Arbeitsstätten Anforderungen an Arbeitsstätten Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR) Karlsruhe, den 08. Juli 2015 ASR A1.2 Raumabmessungen und Bewegungsflächen Allgemeines (1) Arbeitsräume ausreichende Grundfläche,

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Übersicht: * Die korrekte Einstellung von Arbeitsstuhl und -tisch. * Fußstützen für kleine Personen an nichtverstellbaren Arbeitstischen. * Die richtige

Mehr

Arbeiten am Bildschirm Entspannt statt verspannt die Tipps

Arbeiten am Bildschirm Entspannt statt verspannt die Tipps Arbeiten am Bildschirm Entspannt statt verspannt die Tipps Reflexionen und Blendungen vermeiden Stellen Sie Bildschirm und Tisch so auf, dass das Licht von der Seite einfällt. Damit vermeiden Sie Reflexionen

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz Ergonomie am Arbeitsplatz Dr. med. P. Matic Facharzt für Innere Medizin Inframed - Dienstleistungen GmbH Institut für Arbeits-, Umwelt- und Flugmedizin Gruberstr. 26 64289 Darmstadt Ergonomische Gestaltung

Mehr

Checkliste Büroarbeitsplatz

Checkliste Büroarbeitsplatz Für Beschäftigte Checkliste Büroarbeitsplatz Mit der folgenden Checkliste können Beschäftigte die Qualität ihres Büroarbeitsplatzes überprüfen. Checkpunkte 1. Anordnung der Arbeitsmittel im Raum 2. Beleuchtung

Mehr

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Christine Klien Gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeitsplätze sind Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät und die Dateneingabetastatur oder sonstige Steuerungseinheit

Mehr

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * )

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Vom 4. Dezember 1996 Auf Grund des 19 des Arbeitsschutzgesetzes vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246) verordnet

Mehr

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg University of Applied Sciences Wiesenstr. 14 35390 Giessen, Germany Email:

Mehr

Einheitliche Europäische Akte (EG-Vertrag), Artikel 118a. Bildschirmarbeit. Die Belastungen. Muskelinaktivität: Muskelschwund Krampfadern

Einheitliche Europäische Akte (EG-Vertrag), Artikel 118a. Bildschirmarbeit. Die Belastungen. Muskelinaktivität: Muskelschwund Krampfadern Einheitliche Europäische Akte (EG-Vertrag), Artikel 118a Rahmenrichtlinie 1989 Bildschirmrichtlinie 1990 europäische Normen Arbeitsschutzgesetz 1996 (verbindlich für alle) sverordnung 1996 Deutsche Normen

Mehr

1 Gesetzliche Grundlagen für Möbelbeschaffungen

1 Gesetzliche Grundlagen für Möbelbeschaffungen Das Präsidium Der Kanzler Dezernat III III E Einkauf und Materialwirtschaft Inhaltsangabe Vorbemerkung _ 1 Gesetzliche Grundlagen für 1.1 Geltende Vorschriften für Büro- und Bildschirmarbeitsplätze 1.2

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen 1 Hessische Arbeitsschutzverwaltung Ergonomie im Büro Gut geplant? 2 November 2010 Anpassung der Arbeit an die Fähigkeiten

Mehr

Vorschriften. Maßstab ist 5 Arbeitsschutzgesetz

Vorschriften. Maßstab ist 5 Arbeitsschutzgesetz Analyse der Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung Bildschirmarbeit) für Ausstattung der Schülerfirma (1) Nr. (2) (3) Vorschriften

Mehr

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Normen DIN DIN 4543-1: Büro-Arbeitsplätze; Flächen für Aufstellung und Benutzung von Büromöbeln; Sicherheitstechnische Anforderungen,

Mehr

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH?

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? 1 IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? Diese Checkliste ist als Hilfestellung für Sie gedacht, damit Sie selbst Ihren eigenen Bildschirm- Arbeitsplatz optimal einrichten bzw. umgestalten können.

Mehr

Entspannt arbeiten am Mikroskop 10 Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden

Entspannt arbeiten am Mikroskop 10 Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden Entspannt arbeiten am Mikroskop 10 Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden 1 Stuhlhöhe richtig einstellen. Damit Sie ohne Beschwerden arbeiten können, ist es wichtig, das Mobiliar Ihrer Körpergrösse

Mehr

der Arbeit Arbeit und Gesundheit Sitzen bei SECO Arbeitsbedingungen

der Arbeit Arbeit und Gesundheit Sitzen bei SECO Arbeitsbedingungen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeit und Gesundheit Sitzen bei der Arbeit SECO Arbeitsbedingungen Langes Sitzen bei der Arbeit

Mehr

Geschlecht männlich weiblich keine Angabe. Alter bis 30 31 bis 45 ab 46 keine Angabe

Geschlecht männlich weiblich keine Angabe. Alter bis 30 31 bis 45 ab 46 keine Angabe Allgemeine Fragen 0.1 0.2 0.3 Abteilung / Bereich / Kostenstelle Geschlecht männlich weiblich Alter bis 30 31 bis 45 ab 46 0.4 Wie wird die Arbeitszeit erfasst? Elektronische Zeiterfassung Selbstaufschreiben

Mehr

Erkenntnisse zur Bildschirmarbeit außerhalb von Büros Bettina Lafrenz

Erkenntnisse zur Bildschirmarbeit außerhalb von Büros Bettina Lafrenz Erkenntnisse zur Bildschirmarbeit außerhalb von Büros Bettina Lafrenz Überblick Bildschirmarbeit im Non-Office-Bereich Arbeitssystem Bildschirmarbeit BAuA-Projekte im Themenbereich Ergebnisse und Gestaltungsvorschläge

Mehr

STADT TUTTLINGEN. Fit und gesund am Bildschirm

STADT TUTTLINGEN. Fit und gesund am Bildschirm Fit und gesund am Bildschirm STADT Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. (Schopenhauer) 6.10.2011 Fit und gesund am Bildschirm - 2 Fit am PC Herzlich willkommen zur Präsentation

Mehr

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Kopf- und Rückenschmerzen, Verspannungen in Nacken und Schultern das muss nicht sein. Tragen Sie selbst zu Ihrer Gesundheit bei. Sitze ich richtig? Wissen

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

Bildschirmarbeit richtig gestalten was tun?

Bildschirmarbeit richtig gestalten was tun? Bildschirmarbeit richtig gestalten was tun? Checkliste zur Selbstüberprüfung für Beschäftigte an Bildschirmarbeitsplätzen Einführung Die Arbeit am Bildschirmgerät gehört nicht nur im Büro, sondern zunehmend

Mehr

Der Bildschirmarbeitsplatz ARBEITSMITTEL Bildschirm

Der Bildschirmarbeitsplatz ARBEITSMITTEL Bildschirm Der Bildschirmarbeitsplatz ARBEITSMITTEL Bildschirm > Zeichenwiedergabe in Positivdarstellung (Schrift dunkel, Hintergrund hell) > ausreichend große Zeichen (3,5 mm bei 50 70 cm Entfernung) > Abstand zwischen

Mehr

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Und so wird s gemacht: Bei allen folgenden Übungen sitzen Sie gerade auf Ihrem Stuhl. Die Hände entspannt auf die Oberschenkel legen: Kopf nach rechts drehen und das

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE Der Rat der EWG erließ am 2951990 die Richtlinie 90/270/EWG über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015 Langtitel Verordnung der Bundesministerin für Arbeit, Gesundheit und Soziales über den Schutz der Arbeitnehmer/innen bei

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz: Häufig gestellte Fragen Wie sieht eine «ergonomische» Maus aus?

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz: Häufig gestellte Fragen Wie sieht eine «ergonomische» Maus aus? Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz: Häufig gestellte Fragen Wie sieht eine «ergonomische» Maus aus? Mäuse mit speziellen Formen sollen in erster Linie eine natürliche Hand und Handgelenkstellung ermöglichen.

Mehr

Checkliste Richtige Körperhaltung bei der Arbeit

Checkliste Richtige Körperhaltung bei der Arbeit Sicherheit ist machbar. Checkliste Richtige Körperhaltung bei der Arbeit Sind die Arbeitsplätze in Ihrem Betrieb so gestaltet, dass in günstiger Körperhaltung gearbeitet werden kann? Ungünstige Körperhaltungen

Mehr

2.6.2 Orientierungshilfen zu Bildschirmarbeitsplätzen

2.6.2 Orientierungshilfen zu Bildschirmarbeitsplätzen 2.6.2 Orientierungshilfen zu Bildschirmarbeitsplätzen Gerät Allgemeine Bemerkung Die Benutzung des Gerätes als solche darf keine Gefährdung der Arbeitnehmer mit sich bringen. Bildschirm Die auf dem Bildschirm

Mehr

Checkliste Arbeitsplatzanalyse

Checkliste Arbeitsplatzanalyse Checkliste Arbeitsplatzanalyse Büroraum - Allgemeine Anforderungen Ja Fraglich Nein 1. Der Büroraum ist mindestens 8 m² groß. 2. Die Raumhöhe ist größer als 2,50 m. 3. Der Boden ist rutschhemmend. 4. Keine

Mehr

Checkliste Modul III. Büro- und. Erstellt durch: Datum: Nein. Erstbeurteilung: erfülltt. entfällt. leuchten und. betragen. Hintergrund). 8.

Checkliste Modul III. Büro- und. Erstellt durch: Datum: Nein. Erstbeurteilung: erfülltt. entfällt. leuchten und. betragen. Hintergrund). 8. ARBEITSSICHERHEIT Gefährdungsbeurteilung gemäß Arbeitsschutzgesetz Büro- und Bildschirmarbeitsplätze I Organisationseinheit (Abteilung / Klinik / Institut): Verantwortliche Leitung: Erstellt durch: Datum:

Mehr

Checkliste Richtige Körperhaltung bei der Arbeit

Checkliste Richtige Körperhaltung bei der Arbeit Sicherheit ist machbar. Checkliste Richtige Körperhaltung bei der Arbeit Sind die Arbeitsplätze in Ihrem Betrieb so gestaltet, dass in günstiger Körperhaltung gearbeitet werden kann? Ungünstige Körperhaltungen

Mehr

Arbeitskreis erstellt durch: Datum. Tabelle A - Grundsätzliches

Arbeitskreis erstellt durch: Datum. Tabelle A - Grundsätzliches Arbeitskreis erstellt durch: Datum Anzahl der Beschäftigten Unterschrift der/des Fachverantwortlichen Tabelle A - Grundsätzliches A.1 Es werden alle notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Bildschirmarbeit. Typische Beschwerden bei Bildschirmarbeit

Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Bildschirmarbeit. Typische Beschwerden bei Bildschirmarbeit Bildschirmarbeit Typische Beschwerden bei Bildschirmarbeit Den ganzen Tag "nur" gesessen und abends trotzdem völlig ausgelaugt? Kein Wunder, denn Bildschirmarbeit ist Schwerstarbeit. Nach Untersuchungen

Mehr

Maus verursacht RSI-Syndrom

Maus verursacht RSI-Syndrom BUNDESVERWALTUNGSAMT INFO 1691 Juni 2002 Maus verursacht RSI-Syndrom Einführung... 1 Ursachen gesundheitlicher Beeinträchtigungen... 2 RSI-Syndrom - Krankheitsbild und Auswirkungen... 3 Konsequenzen für

Mehr

Ermittlungen zur Arbeitsplatzumgebung und verwendeten Arbeitsmitteln Ermittlungsbogen S7

Ermittlungen zur Arbeitsplatzumgebung und verwendeten Arbeitsmitteln Ermittlungsbogen S7 Ermittlungen zur Arbeitsplatzumgebung und verwendeten Arbeitsmitteln Ermittlungsbogen S7 Ermittlungen zur Arbeitsplatzumgebung und verwendeten Arbeitsmitteln Ermittlungsbogen S7 Liebe Bearbeiterin, lieber

Mehr

Gestaltung eines gesunden Arbeitsplatzes

Gestaltung eines gesunden Arbeitsplatzes Evangelische Hochschule Nürnberg Fakultät für Gesundheit und Pflege Modul 3.1 Allgemeines Management: Grundlagen Prof. Dr. Brigitte Bürkle Then, Jennifer; 2. Semester PT Gestaltung eines gesunden Arbeitsplatzes

Mehr

Gesund bleiben beim Nähen

Gesund bleiben beim Nähen 450 mm 250 mm v 250 mm Gesund bleiben beim Nähen Tipps zur ergonomischen Gestaltung der Näharbeit Ausgangslage Ist die Arbeitstischhöhe samt Nähmaschine zu niedrig, so muss der Näher oder die Näherin eine

Mehr

Staatliche Regelungen des Arbeitsschutzes für Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen

Staatliche Regelungen des Arbeitsschutzes für Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen Staatliche Regelungen des Arbeitsschutzes für Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen Dr.-Ing. Kathrin Kellermann Vortrag bei der Konferenz Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen - Neue Regelungen,

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Allgemeine Anforderungen (Ergonomie)

Allgemeine Anforderungen (Ergonomie) Artikel 23 Allgemeine Anforderungen (Ergonomie) Arbeitsplätze und Arbeitsmittel sind nach ergonomischen Gesichtspunkten zu gestalten und einzurichten. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sorgen für ihre sachgerechte

Mehr

DER RAT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft

DER RAT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 68. Richtlinie 90/270/EWG des Rates vom 29. Mai 1990 über die Mindestvorschriften bezüglich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Fünfte Einzelrichtlinie im Sinne

Mehr

Kanton Bern. Psychosoziale Risiken im Betrieb. Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! beco Berner Wirtschaft Economie bernoise

Kanton Bern. Psychosoziale Risiken im Betrieb. Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Psychosoziale Risiken im Betrieb Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! Herzlich willkommen Marta Kunz Dr. med. / MAS ETH UNIL A+G Arbeitsinspektorin Roland Schlup Betriebswirt / Executive MBA

Mehr

Die neue Arbeitsstättenverordnung

Die neue Arbeitsstättenverordnung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Die neue Arbeitsstättenverordnung Autoren/Herausgeber: Herbrüggen

Mehr

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8.

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. Atemschutz Checkliste Atemschutz Rechtsverweise: 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. GPSGV) Verordnung über

Mehr

BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ Beschwerdefrei am Computer

BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ Beschwerdefrei am Computer Gesundheit BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ Beschwerdefrei am Computer 2 Arbeitsplätze mit besonderen Anforderungen Bildschirmarbeitsplätze sind in den Büros und auf der Baustelle zur Selbstverständlichkeit geworden.

Mehr

Die Kursteilnahme kann nur freiwillig und aus eigener Motivation erfolgen. Da der Kurs vorwiegend auf der praktischen Übung von Bewegungsabläufen

Die Kursteilnahme kann nur freiwillig und aus eigener Motivation erfolgen. Da der Kurs vorwiegend auf der praktischen Übung von Bewegungsabläufen Kurs-Programm Ein Tag für den Rücken Kursdauer: 8 Stunden. Sprache: Luxemburgisch/Deutsch/Französisch oder Englisch Anmeldung: beim STM, durch den Arbeitgeber für eine Gruppe mit mindestens 10 Teilnehmern

Mehr

Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen

Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen B. Lafrenz (BAuA) 1Bildschirmarbeit Inhalt Übersicht Bildschirmarbeit im Non-Office-Bereich Gesetzlichen

Mehr

Medizinische Universität Innsbruck

Medizinische Universität Innsbruck Medizinische Universität Innsbruck Wichtige Informationen für Büroarbeitsplätze Bildschirmarbeitsplätze sind Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät und die Dateneingabetastatur oder sonstige Steuerungseinheiten

Mehr

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS:

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: Das preisgünstige Einstiegsmodell im Bereich elektromotorisch, höhenverstellbare Schreibtische. Works GE entspricht folgenden Richtlinien: Firma Kinnarps GmbH Mainzer Straße

Mehr

Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung Prävention für alle Generationen

Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung Prävention für alle Generationen BG Institut Arbeit und Gesundheit Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung Prävention für alle Generationen Susan Freiberg Dr. Hanna Zieschang Berufsgenossenschaftliches Institut Arbeit und Gesundheit, Dresden

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Büro-Design Printsystems Papeterie Druck + Copy Shop

Ergonomie am Arbeitsplatz Büro-Design Printsystems Papeterie Druck + Copy Shop Ergonomie am Arbeitsplatz Büro-Design Printsystems Papeterie Druck + Copy Shop Ein Beitrag zu Ihrer Gesundheit Hans Ruedi Schäfler Ergonomie Berater Pius Schäfler AG Ringstrasse 5 CH-9201 Gossau T 071

Mehr

Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung

Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung Beurteilungsliste zur Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung - nach den Anforderungen des neuen Arbeitsschutzgesetzes - entwickelt unter fachlicher Beratung des Fachausschusses Verwaltung Die Anforderungen

Mehr

BGHW-Kompakt 82. Sitzen im Büro

BGHW-Kompakt 82. Sitzen im Büro BGHW-Kompakt 82 Sitzen im Büro Inhalt Der Bürostuhl... 3 Merkmale eines ergonomischen Bürostuhls... 3 Merkmale eines sicheren Bürostuhls... 3 Der Bürotisch... 4 Der Mensch... 4 Die individuelle Anpassung

Mehr

me-first.ch Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Gesund am Computer

me-first.ch Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Gesund am Computer Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Ergonomie ist eine wichtige Angelegenheit, um die Sie sich bereits nach Kauf Ihres Computer oder Notebooks und evtl. Peripheriegeräten kümmern sollten. Nur

Mehr

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG Sylke Neumann / Fachausschuss Verwaltung / Hamburg Büro-Einrichtungsberatung ein Service der Sylke Neumann, Fachveranstaltung Handlungshilfen zur Arbeitsstättenverordnung 14./15. Juni 2007, Hennef Ihre

Mehr

Checkliste zur Ergonomie...

Checkliste zur Ergonomie... Checkliste zur Ergonomie... Checkliste zur Ergonomie des Monitors Ob ein Monitor den ergonomischen Anforderungen entspricht, lässt sich anhand der folgenden Fragen feststellen. Die Antwort Nein weist dabei

Mehr

Ergonomisches Grundmodell Menschengerechte Bildschirmarbeit Belastung, Beanspruchung, Beschwerden

Ergonomisches Grundmodell Menschengerechte Bildschirmarbeit Belastung, Beanspruchung, Beschwerden Menschengerechte Arbeitsgestaltung Ergonomisches Grundmodell Menschengerechte Bildschirmarbeit Belastung, Beanspruchung, Beschwerden BHT Berlin Ilse Schmiedecke 2010 Menschengerechte Arbeit? Schlecht gestaltete

Mehr

Arbeiten am Bildschirm Entspannt statt verspannt die Tipps

Arbeiten am Bildschirm Entspannt statt verspannt die Tipps Arbeiten am Bildschirm Entspannt statt verspannt die Tipps Reflexionen und Blendungen vermeiden Stellen Sie Bildschirm und Tisch so auf, dass das Licht von der Seite einfällt. Damit vermeiden Sie Reflexionen

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

Bildschirmarbeitsplätze

Bildschirmarbeitsplätze Bildschirmarbeitsplätze TT.MM.JJJJ Referentenunterlage Die sinnvolle Planung und die Ausgestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen sind wichtige Faktoren, die über das körperliche und psychische Wohlbefinden

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Checkliste Richtige Körper haltung bei der Arbeit

Checkliste Richtige Körper haltung bei der Arbeit Sicherheit ist machbar. Checkliste Richtige Körper haltung bei der Arbeit Sind die Arbeitsplätze in Ihrem Betrieb so gestaltet, dass in günstiger Körperhaltung gearbeitet werden kann? Ungünstige Körperhaltungen

Mehr

Mängelliste: Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz

Mängelliste: Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Nr.: Unternehmen: Bereich / Arbeitsplatz: Ergebnis: ohne Mängel mit Mängeln (s. Mängelliste) Erstbeurteilung Nächste Beurteilung:

Mehr

ERGONOMIC Institut 1. - Normen -

ERGONOMIC Institut 1. - Normen - ERGONOMIC Institut 1 - Normen - Bei der Planung eines Büros sind neben vielen anderen Regelwerken insbesondere auch Normen zu berücksichtigen, die die Ausstattung und Anordnung des Arbeitsplatzes und die

Mehr

G e f ä h r d u n g s - b e u r t e i l u n g. Landesarbeitskreis Dipl.-Ing. Michael Regenhardt Berufsgenossenschaft für Arbeitssicherheit

G e f ä h r d u n g s - b e u r t e i l u n g. Landesarbeitskreis Dipl.-Ing. Michael Regenhardt Berufsgenossenschaft für Arbeitssicherheit G e f ä h r d u n g s - b e u r t e i l u n g Motivationsgründe f. Arbeitsschutzmaßnahmen Gesetzl. Vorschrift Arbeitsmotivation Fehlzeiten Produktivität Image Unfälle 63% 72% 61% 56% 82% 77% Quelle: Edforsa

Mehr

Prüfung Arbeitswissenschaft / Technische Betriebsführung (Fernstudium)

Prüfung Arbeitswissenschaft / Technische Betriebsführung (Fernstudium) Seite 1/9 Prüfung Arbeitswissenschaft / Technische Betriebsführung (Fernstudium) Datum: 16.8.2013 Name, Vorname: Matrikel Nr.: Bitte benutzen Sie für die Beantwortung der folgenden Fragen die beiliegenden

Mehr

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen Übung 1: Ausgleichsübung für die Halswirbelsäule. Hinweis: Wiederholen Sie diese Übung fünfmal. Legen Sie die Hände entspannt auf Ihre Oberschenkel,

Mehr

Überblick Vorlesung. Arbeitswissenschaften SS 2009 Vorlesung vom 04.05.2009. Feedback und Fragen zur letzten Vorlesung. Körpermaße

Überblick Vorlesung. Arbeitswissenschaften SS 2009 Vorlesung vom 04.05.2009. Feedback und Fragen zur letzten Vorlesung. Körpermaße Arbeitswissenschaften SS 2009 Vorlesung vom 04.05.2009 Überblick Vorlesung eedback und ragen zur letzten Vorlesung Körpermaße Gesetze und Richtlinien Vorlesung Arbeitswissenschaften im SS09 von Dipl-Ing.(H)

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen 1 Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG 5, Ziffer 6 ) Verpflichtung seit September 2013: auf Basis einer Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu ermitteln, welche

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Unterweisung Bildschirmarbeitsplätze

Unterweisung Bildschirmarbeitsplätze Unterweisung Bildschirmarbeitsplätze Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Pädagogische Hochschule OÖ Unterlage zur Unterweisung der Mitarbeiter Lt. 14 B - BSG Copyright ASZ 2006 Quellen: Sedus, AUVA,

Mehr

(Bildschirmarbeitsverordnung - BildschArbV)*)

(Bildschirmarbeitsverordnung - BildschArbV)*) Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung - BildschArbV)*) Vom 4. Dezember 1996 (BGBl. I S. 1841), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen

Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen Jutta Gatternig & Gottfried Epp Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen Wissenswertes zur ASchG-Novelle Evaluierung psychischer Belastungen und der dazugehörigen Norm (ÖNORM EN ISO 10075) Epilog

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Gesund und fit am Arbeitsplatz

Gesund und fit am Arbeitsplatz Gesund und fit am Arbeitsplatz www.voltaren.de Gesund und fit am Arbeitsplatz Etwa die Hälfte der Erwerbstätigen in Deutschland arbeitet an Büro- und Bildschirmarbeitsplätzen Tendenz steigend. Diese Menschen

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Büroarbeit verbessern

Büroarbeit verbessern http://www.vbg.de/bueroarbeit/arbhilf/ga_buero/ga_buero.htm 1 von 1 15.01.2015 12:59 Büroarbeit verbessern Beurteilung der Arbeitsbedingungen Notfallvorsorge Arbeitsumgebung Organisation der Büroarbeit

Mehr

Tätigkeitsbericht des Personalrats. Bezug der Neubauten Psychische Belastung am Arbeitsplatz

Tätigkeitsbericht des Personalrats. Bezug der Neubauten Psychische Belastung am Arbeitsplatz Tagesordnung Begrüßung TOP 1 Tätigkeitsbericht des Personalrats TOP 2 Ab i h TOP 3 TOP 4 TOP 5 TOP 6 Psychische Belastung am Arbeitsplatz Arbeitsverdichtung und Arbeitszeit Schutzregelungen des ArbZG Dienstvereinbarung

Mehr

Aktuelle Vorschriften und Regelungen für Bildschirmarbeitsplätze. Dr. Peter Schäfer

Aktuelle Vorschriften und Regelungen für Bildschirmarbeitsplätze. Dr. Peter Schäfer Aktuelle Vorschriften und Regelungen für Dr. Peter Schäfer Folie 2 Übernahme der Bildschirmarbeitsverordnung in die Entwurf einer Verordnung zur Änderung von Arbeitsschutzverordnungen vom Bundesrat verabschiedet

Mehr

Einführung Sonnenschutz, Lichtlenkung und Blendschutz

Einführung Sonnenschutz, Lichtlenkung und Blendschutz ECKELT I DLS ECKLITE EVOLUTION I Seite 1 Sonnenschutz Übliche Sonnenschutz-Isoliergläser werden nach EN 410 bei senkrechtem Strahlungseinfall gemessen und beurteilt. Jalousiesysteme hingegen erfordern

Mehr

Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro. Arbeitsschutz und Prävention

Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro. Arbeitsschutz und Prävention Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro Arbeitsschutz und Prävention Klima Betriebsklima Zusammenwirken / Zusammenarbeit der Beschäftigten subjektiv erlebt und wahrgenommen Arbeitsklima Situation am jeweiligen

Mehr

Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung BildscharbV)

Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung BildscharbV) Bildschirmarbeitsverordnung BildScharbV 549-2015 Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeitsverordnung BildscharbV) Vom 4. Dezember 1996 (BGBl.

Mehr

Hinweise zur Beschaffung von speziellen Sehhilfen am Bildschirmarbeitsplatz

Hinweise zur Beschaffung von speziellen Sehhilfen am Bildschirmarbeitsplatz Hinweise zur Beschaffung von speziellen Sehhilfen am Bildschirmarbeitsplatz (Bildschirmbrillen) Gemeinsame Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen und des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

TBS-Netz 1. Forum 2B: Software -Ergonomie. Eva Fried, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz. Inhaltsübersicht:

TBS-Netz 1. Forum 2B: Software -Ergonomie. Eva Fried, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz. Inhaltsübersicht: Forum 2B: Software -Ergonomie Inhaltsübersicht: Was ist Software-Ergonomie? Wie kann schlecht gestaltete Software die Arbeit erschweren? Welche gesetzlichen Vorgaben haben wir, um softwareergonomische

Mehr

ergophys ErgoCheck Unternehmen Name Funktion/ Abteilung Raum Nr. Datum geprüft durch BESTANDSAUFNAHME nein

ergophys ErgoCheck Unternehmen Name Funktion/ Abteilung Raum Nr. Datum geprüft durch BESTANDSAUFNAHME nein Unternehmen Name Funktion/ Abteilung Raum Nr. Datum geprüft durch BESTANDSAUFNAHME Raum Raumgröße > 8 m 2 Bewegungsfläche zur Wand mind. 100 cm Verkehrswege mind. 80 cm Verkehrsweg zum Arbeitsplatz mind.

Mehr

Büroarbeitsplätze. Unterweisungs-Kurzgespräch 16

Büroarbeitsplätze. Unterweisungs-Kurzgespräch 16 Lektion 1: Verkehrswege Lektion 2: Bildschirmarbeit Lektion 3: Sitzen Lektion 4: Arbeitsplatzumgebung Lektion 5: Gesund und leistungsfähig bleiben Informationen für den Unterweisenden Wissenstest mit Lösung

Mehr

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA Akustik im Büro Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA DNB Dresden 19. Juni 2012 Inhalt 1 Vorbemerkung 2 Lärm im Büro eine Übersicht 3 Die

Mehr

Call Center Gestaltung -

Call Center Gestaltung - Eckhardt, K. Lorenz, D., Sust, Ch. A. Call Center Gestaltung - ein arbeitswissenschaftliches Handbuch Mit Beiträgen von Prof. Christian Bartenbach und Dr. Walter Witting Prof. Dr. Helmut Fuchs Prof. Dr.

Mehr

2 Physikalische Einflussfaktoren

2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1.1 Definitionen 2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1 Raum, Größe, Flächenbedarf M. SCHMAUDER 2.1.1 Definitionen Wenn es um Raum, Größe und Flächenbedarf von Büroarbeitsplätzen geht, dann sind die in

Mehr