Hinweise für die Beurteilung der Anzeigen von Vergnügungsveranstaltungen nach Art. 19 des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes (LStVG)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise für die Beurteilung der Anzeigen von Vergnügungsveranstaltungen nach Art. 19 des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes (LStVG)"

Transkript

1 Hinweise für die Beurteilung der Anzeigen von Vergnügungsveranstaltungen nach Art. 19 des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes (LStVG) 1) Vorüberlegungen des Veranstalters Bei der Planung einer Veranstaltung muss sich zunächst der Veranstalter mit folgenden Punkten beschäftigen: Welche Art von Vergnügung ist vorgesehen (z.b. Disco, Rockkonzert)? Veranstaltungsort, (z. B. Ortsrand, Kiesgrube, Maschinenhalle) Dauer der Veranstaltung (welche Tage, konkrete Zeiträume über Beginn und Ende) Wer arbeitet mit ( z. B. örtliche Vereine, FF, Bekannte, Freunde, Sicherheitsdienst)? In welcher Größenordnung soll die Veranstaltung aufgezogen werden? Wenn diese Punkte abgeklärt sind, ist die Veranstaltung anzumelden und zwar schriftlich bei der Gemeindeverwaltung des Veranstaltungsortes. Die Anmeldung ist rechtzeitig vor dem Veranstaltungstermin, am besten 3 Wochen vorher, spätestens 1 Woche vorher mit folgenden Angaben einzureichen: wer veranstaltet was, an welchem Ort, zu welcher Zeit, wie viele Besucher werden erwartet, welche Besonderheiten gibt es bei der Veranstaltung. Stand: Seite 1

2 2) Behandlung durch die Gemeinde Bei mehr als erwarteten Besuchern ist immer eine Erlaubnis erforderlich (Art. 19 Abs. 3, Satz 1 Nr.3 LStVG). Unter erwarteten Besuchern entfällt die Erlaubnispflicht, aber die Gemeinde wird im Regelfall sicherheitsrechtliche Auflagen anordnen (Art. 19 Abs. 5 LStVG). Die Gemeinde prüft zunächst die Angaben des Veranstalters (natürliche Personen, eingetragener Verein als Veranstalter, Zuverlässigkeit der Verantwortlichen der Veranstaltung). Sie hat sodann zu entscheiden, ob zur Verhütung von Gefahren für Leben, Gesundheit (von Teilnehmern u. Anwohnern), Sachgüter (z.b. Grundstücken oder Gebäuden), bzw. zum Schutz vor erheblichen Nachteilen oder Belästigungen für die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft (z.b. vor Lärm), vor erheblichen Beeinträchtigungen der Natur oder Landschaft (z.b. bei Motorradtreffen) Auflagen angeordnet werden müssen. Sind Auflagen zur Gefahrenabwehr nicht ausreichend, so ist zu prüfen, ob die Veranstaltung zu untersagen ist (Art. 19 Abs. 4, Satz 1 bzw. Art. 19 Abs. 5, Satz 2 LStVG). Bei größeren Veranstaltungen wird ein Ortstermin zusammen mit dem Veranstalter und der Polizei sinnvoll sein. Auflagen können hierbei vor Ort abgesprochen werden. Die Gemeinde trägt auch ein Haftungsrisiko wenn z.b. Schäden an benachbarten Grundstücken entstehen und keine Auflagen wie z.b. Absperrung angeordnet worden sind. Bei Körperverletzungen ist die Genehmigungsbehörde auch in der strafrechtlichen Verantwortung. Deshalb verlangen einige Gemeinden auch eine sog. Haftungsfreistellungserklärung vom Veranstalter. Die Amtshandlungen der Gemeinde sind kostenpflichtig und vom Veranstalter zu bezahlen. Für die Anordnung der Auflagen werden zwischen 15,00 und 600,00 Euro (bei Erlaubnissen von 30,00 Euro bis 1.250,00 Euro) erhoben. Die konkret festgesetzte Gebühr richtet sich nach dem Aufwand und dem wirtschaftlichen Vorteil für den Veranstalter. (vgl. Tarif-Nr. 2.II.1/3 des Kostenverzeichnisses zum KG) Werden die Auflagen der Gemeinde vom Veranstalter nicht beachtet, kann eine Geldbuße von 5 Euro bis Euro je Auflagenverstoß durch das Landratsamt verhängt werden (Art. 19 Abs.8 LStVG i.v.m. 17 OWiG). Stand: Seite 2

3 Neben der Erlaubnis nach Art. 19 LStVG können für die Veranstaltung noch folgende Genehmigungen erforderlich sein: Gaststättenrechtliche Gestattung für die Verabreichung alkoholischer Getränke durch die Gemeinde (Gestattung nach 12 GastG, d.h. vorübergehende Gaststättenerlaubnis), Bei Veranstaltungen in Gebäuden eine Genehmigung nach der Versammlungsstättenverordnung durch das Kreisbauamt (z.b. 47 Satz 1 VStättV i.v. mit Art.54 Abs.2 Satz 2 BayBO, für vorübergehende Verwendung von Räumen, die nicht als Versammlungsräume genehmigt sind), Eine verkehrsrechtliche Anordnung durch das Landratsamt-Verkehrsbehörde (z.b. Parkverbot oder Geschwindigkeitsbegrenzung, wenn der Veranstaltungsort an einer Straße liegt), Evtl. eine Genehmigung nach dem Jugendschutzgesetz durch das Kreisjugendamt (z.b. Ausnahmen für die Anwesenheit von Kindern und Jugendlichen bei Tanzveranstaltungen gem. 5 Abs. 3 JSchG). Weitere Hinweise zur Veranstaltung von Festen erhält auch die Broschüre Wir planen ein Fest (Tipps und Hinweise für Organisatoren öffentlicher Veranstaltungen und öffentlicher Vereinsfeste) Diese Broschüre ist zu beziehen beim Landratsamt Günzburg, An der Kapuzinermauer 1, Günzburg, Tel: 08221/ oder auch im Internet unter Stand: Seite 3

4 3) Auflagenvorschläge Folgende Auflagenbeispiele sind vorstellbar, erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Auswahl und Notwendigkeit von erforderlichen Auflagen ist individuell auf die entsprechende Veranstaltung abzustimmen. A) Allgemeines 1. Während des gesamten Verlaufs der Veranstaltung muss eine unmittelbar verantwortliche Person anwesend und mit der Veranstaltungsleitung betraut sein. Diese hat die Einhaltung der Verpflichtungen aus diesem Bescheid sicherzustellen und nachträgliche mündliche oder schriftliche Anordnungen der Beauftragten der Gemeinde Musterhausen oder der Polizeiinspektion Musterhausen zur Verhütung oder Unterbindung von Gefahren entgegenzunehmen und auszuführen. Falls erforderlich, ist eine Vertretung zu bestellen. 2. Die verantwortliche Person und ggf. deren Vertreter ist dem Ordnungsamt der Gemeinde Musterhausen sowie der Polizeiinspektion Musterhausen vor Beginn der Veranstaltung namentlich zu benennen. Der Polizeiinspektion Musterhausen ist spätestens 2 Tage vor der Veranstaltung eine Handy-Telefonnummer bekannt zugeben, unter der die verantwortliche Person während der gesamten Veranstaltung zu erreichen ist. 3. Den von der Gemeinde Musterhausen mit der Überwachung der Veranstaltung beauftragten Mitarbeitern, sowie der Polizei ist jederzeit der ungehinderte Zugang zur Veranstaltung zu ermöglichen. 4. Den Bediensteten der Gemeinde Musterhausen und der Polizei sind auf Anforderung Durchsagen mit der Lautsprecheranlage zu ermöglichen. 5. Die Gemeinde Musterhausen, der Bund, die Länder und alle anderen öffentlich rechtlichen Körperschaften sind mittels beiliegender Freistellungserklärung von jeglicher Haftung freizustellen. 6. Für die Veranstaltung hat der Veranstalter eine ausreichende Haftpflichtversicherung abzuschließen, die alle mit der Veranstaltung verbundenen Risiken abdeckt. Folgende Mindestsummen sind erforderlich: ,00 Euro für Personenschäden, ,00 Euro für Sachschäden und ,00 Euro für Vermögensschäden. 7. Für die Dauer der Veranstaltung ist ein geeigneter Jugendschutzbeauftragter zu bestimmen, der darauf achtet, dass die gesetzlichen Bestimmungen des Jugendschutzes eingehalten werden. Der Jugendschutzbeauftragte ist mit Name, Anschrift und telefonischer Erreichbarkeit während der Veranstaltung der Gemeinde Musterhausen spätestens bis zum mitzuteilen. Der Jugendschutzbeauftragte muss für die Dauer der Veranstaltung anwesend und erreichbar sein. Stand: Seite 4

5 8. Alkoholische Getränke dürfen nicht in den Veranstaltungsbereich mitgebracht werden. Durch Eingangskontrollen ist dies zu überwachen. Der Veranstalter hat auch einen evtl. Ausschank alkoholischer Getränke außerhalb des Veranstaltungsbereiches zu unterbinden, soweit dies auf Flächen, die vom Veranstalter angemietet sind, geschieht. An erkennbar betrunkene Personen darf Alkohol nicht ausgeschenkt werden. 9. Für die Veranstaltung werden maximal Zuschauer zugelassen. Durch geeignete Zählmaßnahmen muss sichergestellt werden, dass die zulässige Höchstbesucherzahl nicht überschritten wird. B) Sicherheitsmaßnahmen 1. Es ist ein Ordnungsdienst einzurichten. Die Anzahl der Ordner ergibt sich aus der Zahl der zu erwartenden Teilnehmer. Je 50 Gästen ist ein Ordner einzusetzen. Der Ordnungsdienst ist als solcher zu kennzeichnen (z.b. durch weiße Armbinden oder durch einheitliche Bekleidung mit entsprechender Aufschrift). Er hat ständig die Veranstaltung zu beobachten, bei erkennbaren Störungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder des Veranstaltungszwecks einzuschreiten, das Hausrecht des Veranstalters auszuüben und die in diesem Bescheid aufgeführten Kontroll- und Überwachungsmaßnahmen durchzuführen. Es dürfen nur volljährige, gut beleumundete Ordner eingesetzt werden. Sofern Störungen größeren Ausmaßes eintreten sollten, hat der Veranstalter die Veranstaltung sofort abzubrechen und das Publikum durch seinen Ordnungsdienst zum Verlassen des Veranstaltungsbereiches aufzufordern. Dabei ist vor allem den Weisungen der Polizei Folge zu leisten. Dem Ordnungsdienst ist der Inhalt dieser Erlaubnis, insbesondere die Auflagen bekanntzugeben. 2. An den Eingängen zum Veranstaltungsgelände sind die Besucher durch gut lesbaren Aushang darauf aufmerksam zu machen, dass im Rahmen der Veranstaltung Vorbeugungsmaßnahmen gegen Betäubungsmittelmissbrauch und zur Verhütung von Gewalttaten durchgeführt werden. Mit dem Besuch der Veranstaltung haben die Besucher gleichzeitig ihr Einverständnis zur Durchführung der nachstehenden Ordnungsmaßnahmen zu erklären. Besucher, die hierzu nicht bereit sind, dürfen nicht zur Veranstaltung zugelassen werden. a) Vor dem Betreten des Veranstaltungsgeländes ist bei Vorliegen von Verdachtsmomenten sowohl die Person als auch mitgeführte Behältnisse (z. B. Taschen, Rucksäcke) auf mitgebrachte Betäubungsmittel, für den Gebrauch von Betäubungsmitteln bestimmte Gegenstände, sowie auf Waffen oder andere gefährliche Gegenstände (z.b. Stichmesser, als Wurfgeschoße oder Waffe geeignete Gegenstände etc.) zu durchsuchen. Bei der Durchsuchung mit Körperkontakt ist Personal des gleichen Geschlechtes einzusetzen. Personen, welche sich der Durchsuchung und Überprüfung widersetzen, sind von der Veranstaltung auszuschließen. b) Wenn bei der Durchsuchung oben genannte Gegenstände gefunden werden, ist die betreffende Person von der Veranstaltung auszuschließen. Bei Fund von Betäubungsmitteln oder gefährlichen Waffen sollen die Betroffenen bis zum Eintreffen der Polizei wegen des Verdachts einer Straftat festgehalten werden. Stand: Seite 5

6 c) Die Durchsuchung ist bei allen Personen durchzuführen, auch wenn diese nur kurzfristig die Veranstaltungsräume ins Freie verlassen haben und schon einmal durchsucht wurden. d) Erkennbar unter Drogeneinfluss stehende oder stark alkoholisierte Personen dürfen die Veranstaltung nicht betreten. Dies gilt auch, wenn sie sich anderweitig in einem die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand befinden. Personen, die sich auf der Veranstaltung selbst in einen der oben angeführten Zustände versetzen, insbesondere durch den Genuss von Betäubungsmitteln oder Alkohol, sind von der weiteren Teilnahme auszuschließen. e) Das Handeln mit oder die sonstige Weitergabe von Betäubungsmitteln (z.b. Ecstasy, Speed oder entsprechende verschreibungspflichtige Arzneimittel) ist zu unterbinden. Entsprechende Erkenntnisse sind unverzüglich der zuständigen Polizeiinspektion mitzuteilen. Personen, die mit solchen Mitteln handeln oder diese weitergeben, sollen vor Verlassen der Veranstaltung bis zum Eintreffend er Polizei festgehalten werden. f) Auf dem gesamten Veranstaltungsgelände (einschließlich Toiletten, Freiflächen und Parkplatz) sind regelmäßige Kontrollgänge zur Vorbeugung bzw. Unterbindung des Drogengebrauchs oder Drogenhandels durchzuführen g) Der Aufenthalt der Besucher ist auf den Besucherbereich zu beschränken. h) Die Zu- und Ausgänge und die vorgesehenen Rettungswege sind während der Veranstaltung, insbesondere durch parkende Fahrzeuge, dauernd freizuhalten. Das Merkblatt Ordner des Landratsamtes Günzburg ist Bestandteil der Auflagen zu dieser Erlaubnis. 3. Zur Sicherstellung der Erstversorgung bei Unfällen oder akuten Krankheitszuständen ist während der gesamten Veranstaltung ein ärztlicher Notdienst bzw. Sanitätsdienst einzurichten. Über den erforderlichen Umfang ist eine anerkannte Hilfsorganisation zu befragen. Der Standort der Hilfsstelle ist so zu wählen, dass die An- und Abfahrt von Notarzt- bzw. Rettungswägen problemlos möglich ist. Die Hilfsstelle ist so zu kennzeichnen, dass deren Standort von außerhalb und vom Veranstaltungsgelände gut erkennbar ist. 4. Die gesamte elektrische Einrichtung auf dem Gelände ist nach den Sicherheitsvorschriften des Verbandes Deutscher Elektrotechniker (VDE) auszuführen. 5. Der Bühnenaufbau, einschließlich aller damit verbundenen Lautsprechertürme und Beleuchtungsbrücken, sowie sonstiger Auf- und Anbauten hat standsicher zu erfolgen. In die Berechnung der Standsicherheit sind auch Naturereignisse wie Sturm und Gewitter einzubeziehen. Auf dem Gelände errichtete Lautsprechertürme sind in gleicher Weise standsicher aufzustellen. Lautsprecherboxen, Beleuchtungseinrichtungen etc. sind am Aufstellgerüst zu befestigen und gegen Herabfallen besonders zu sichern. Weitergehende Anforderungen an bauliche Anlagen nach anderen Sicherheitsvorschriften bleiben von dieser Auflage unberührt. Stand: Seite 6

7 6. Zur Beleuchtung des Veranstaltungsplatzes, der Verkehrswege, der Ausgänge und anderen Rettungswege muss eine Beleuchtung vorhanden sein, die gewährleistet, dass sich Gäste und Betriebsangehörige orientieren und Hindernisse rechtzeitig erkennen können. Zusätzlich ist für die Abwicklung der Besucherströme nach Ende der Veranstaltung eine Erweiterung der Beleuchtung vorzusehen, die eine gute Orientierung ermöglicht, die Ausgänge deutlich erkennen lässt und verhindert, dass Besucher über liegengelassene Gegenstände stürzen oder stolpern können. Die Beleuchtungsanlage muss auch als Sicherheitsbeleuchtung eingesetzt werden können. Die Beleuchtung des Veranstaltungsgeländes muss auch nach Ausfall der allgemeinen Beleuchtung eine ausreichende Ausleuchtung des Geländes gewährleisten. 7. Falls zur Kontrolle der Eintrittskarten bzw. zur Durchführung der oben angeordneten Kontrollmaßnahmen eine Eingangsschleuse mit Durchgängen für jeweils nur eine Person aufgebaut wird, muss diese so dimensioniert werden, dass vor der Kontrollstelle keine Menschenansammlungen von mehr als 10 m Länge entstehen. Sobald dieses Maß überschritten wird, sind die Eingänge durch das Öffnen weitere Kontrolldurchlässe zu verbreitern. Bei Einzeldurchlässen sind mindestens vier Durchgänge je Eingangsbereich vorzusehen. 8. In der Nähe des Veranstaltungsortes sind Parkmöglichkeiten für mindestens PKW nachzuweisen. Die Parkplätze müssen zu Fuß auf öffentlichen Fußwegen erreichbar sein. Die Parkplätze sind vom Veranstalter zu beschildern. Die An- und Abfahrt ist durch Ordner zu regeln. 9. Die Ausgänge/Notausgänge sind gut sichtbar zu kennzeichnen (Erkennungsweite mindestens dreißig Meter). Dreh- und Pendeltüren sind in Rettungswegen nicht zulässig. Bei der Berechnung der notwendigen Notausgänge ist je 150 darauf angewiesene Personen ein Meter Breite in Ansatz zu bringen. 10. Der Veranstalter hat für die gesamte Dauer der Veranstaltung bei einer Warnzentrale für Unwetter entsprechende Informationen einzuholen. Sollten diese Unwetterwarnungen konkrete Hinweise auf ein nahendes Unwetter enthalten, hat der Veranstalter unverzüglich geeignete Maßnahmen zur Gefahrenabwehr, bis hin zur vorübergehenden Räumung des Veranstaltungsortes, zu treffen. 11. Im Veranstaltungsbereich müssen ausreichend Toiletten und Waschgelegenheiten in benutzbarem Zustand und mit ordnungsgemäßer und rechtzeitiger Beseitigung der anfallenden Abwässer und Unrat vorhanden sein (mindestens je 2 Damen- und Herrentoiletten). Die Toilettenanlagen sollten dezentral auf dem Gelände aufgestellt werden. Die Abwässer müssen fachgerecht in den städtischen Abwasserkanal eingeleitet werden. Stand: Seite 7

8 C) Brandschutz 1. Rettungs- oder Fluchtwege dürfen während der Betriebszeit nicht versperrt werden. Die Fluchtwege dürfen nicht durch Bauten, Fahrzeuge, Dekorationen, Sitzgelegenheiten, Tische, Zigarettenautomaten, Leergut etc. verstellt werden. Schläuche und Leitungen müssen z. B. durch Abdeckung gegen Stolpern abgesichert werden. Die Standorte von Toiletten oder Verkaufsständen sind so zu wählen, daß die Flucht- und Rettungswege nicht von wartenden Personen blockiert werden. 2. Abfallbehälter für Brennstoffrückstände, brennbare Abfälle sowie Abfallbehälter, die auch zur Aufnahme von Rauchzeugresten dienen, müssen aus nichtbrennbaren Stoffen bestehen und einen dichtschließenden Deckel haben. 3. Es ist untersagt, offene Feuerstellen zu betreiben, brennende Kerzen, Fackeln, Laternen, sonstiges offenes Licht oder explosive Stoffe zu verwenden oder auch nur in den Veranstaltungsbereich zu bringen. 4. Für besonders feuergefährliche Effekte auf der Bühne, z.b. das kurzfristige Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände und ähnliches, gilt vorgenannte Nummer 3 entsprechend. Ggf. ist im Vollzug des Sprengstoffgesetzes eine Erlaubnis des Gewerbeaufsichtsamtes einzuholen und vorzulegen. 5. Für die Dauer der Veranstaltung ist, soweit dies nicht bereits durch die VStättV vorgeschrieben ist, eine Feuersicherheitswache in einem von der Freiwilligen Feuerwehr Musterhausen für notwendig erachteten Umfang vorzusehen. Der Veranstalter hat zu diesem Zweck rechtzeitig Verbindung mit der Freiwilligen Feuerwehr Musterhausen aufzunehmen. Gleichzeitig hat er mit dieser sonstige, evtl. notwendige Feuerschutzmaßnahmen abzusprechen. Die von der Freiwilligen Feuerwehr Musterhausen für erforderlich gehaltenen Maßnahmen sind vom Veranstalter durchzuführen und zu beachten (diese werden Bestandteil dieses Bescheides). D) Mindeststandards für Auflagen zum Jugendschutz bei Veranstaltungen, Festen und Feten 1. Mit Durchsagen über die Lautsprecheranlage sind Hinweise auf die Jugendschutzbestimmungen zu Altersgrenzen und Alkoholkonsum zu geben. 2. Im Eingangsbereich und beim Ausschank wird ein deutlich sichtbarer und entsprechend großer Hinweis (z.b. Plakat) zum Jugendschutz angebracht. 3. Bei der Einlasskontrolle hat auch die Kontrolle von Rucksäcken und Taschen zu erfolgen. Alkohol und gefährliche Gegenstände dürfen nicht mit in die Veranstaltung geführt werden. 4. Hinter der Bar sollen Erwachsene stehen, die beim Verkauf alkoholischer Getränke verantwortungsbewusst handeln. Stand: Seite 8

9 5. Aufsichtspersonen (Ordner) sind sorgfältig auszuwählen und in die Bestimmungen nach dem Jugendschutzgesetz einzuweisen. 6. Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren darf die Anwesenheit in Gasstätten sowie bei Tanzveranstaltungen nicht gestattet werden. Jugendliche über 16 Jahre ist der Aufenthalt bis 24 Uhr erlaubt. 7. In Begleitung einer erziehungsbeauftragten Person sind die zeitlichen Beschränkungen grundsätzlich aufgehoben. Die erziehungsbeauftragte Person muss ihrer Begleitfunktion nachkommen, sich also tatsächlich um den Minderjährigen kümmern, d.h. ihn beaufsichtigen (z.b. altersgemäßes Alkohol- und Rauchverbot) und nicht lediglich seinen eigenen Interessen nachgehen. Dieser Erziehungsauftrag ist auf Verlangen in geeigneter Weise nachzuweisen und vom Veranstalter in Zweifelsfällen zu überprüfen. 8. Ein Zugang mit Einverständniserklärung der Eltern, jedoch ohne die Begleitung einer erziehungsberechtigten oder beauftragten Person ist nicht zulässig. 9. Der Veranstalter hat um Uhr eine kurze Musikpause einzulegen. In dieser Pause sind mit einer Durchsage die Jugendlichen unter 18 Jahren aufzufordern, bis Uhr die Veranstaltung zu verlassen. Sofern erforderlich, ist diese Aufforderung mehrfach zu wiederholen. Wenn nötig sind Jugendliche unter 18 Jahren, welche der Aufforderung nicht nachkommen, durch den Ordnungsdienst von der Veranstaltung zu entfernen. 10. Die Abgabe und der Verzehr von branntweinhaltigen Getränken an Kinder und Jugendliche ist nicht gestattet. Abgabe und Verzehr anderer alkoholischer Getränke (z.b. Wein, Bier o.a.) an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren ist ebenfalls nicht gestattet. Spirituosenhaltige Alcopops dürfen unabhängig vom Alkoholgehalt weder an Personen unter 18 Jahren abgegeben, noch darf ihnen der Verzehr dieser Getränke gestattet werden. E) Immissionsschutz: 1. Der durch die Veranstaltung hervorgerufene Geräuschpegel (Musik- und Gesangsdarbietungen, Applaus, sonstige der Veranstaltung zuzurechnende Geräusche) darf vor den Fenstern der nächstgelegenen Wohngebiete, auch bei wechselnden Windrichtungen und Stärken den Lärm-Immissionsrichtwert während der Tageszeit ( Uhr) von insgesamt 70 db(a), während der lautesten Stunde der Nachtzeit ( Uhr) von insgesamt 55 db(a) nicht überschreiten. Die zum Einsatz kommenden Verstärkeranlagen sind vor Veranstaltungsbeginn von einem Meisterbetrieb der Elektround Schalltechnik auf die zulässigen Werte einzupegeln. Bei einem Wechsel der Anlagen muss dies ggf. auch während der Veranstaltung wiederholt werden. Die Lautsprecher sind so aufzustellen, dass sie nicht in Richtung von Wohnhäusern abstrahlen. Der Lärm- Immissionsrichtwert im Veranstaltungsraum darf in 10 Metern Entfernung von den Lautsprechern 90 db(a) nicht überschreiten. Durch Versiegelung oder durch eine sonstige Maßnahme ist sicherzustellen, dass die vorgenommene Einpegelung durch Unbefugte nicht verändert werden kann. Der direkte Aufenthalt vor den Lautsprechern ist durch entsprechende Absperrmaßnahmen zu verhindern. Stand: Seite 9

10 2. Die Musikdarbietung einschließlich etwaiger Zugaben müssen um Uhr beendet sein. 4) Hinweise 1. Darbietungen, die gegen straf- oder bußgeldrechtliche Vorschriften verstoßen, sind unzulässig. Das gleiche gilt für jugendgefährdende Darbietungen, soweit die Veranstaltung Jugendlichen zugänglich ist. Das Gesetz zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit ist zu beachten. 2. Für die Sauberkeit im Umfeld des Veranstaltungsbereichs sowie der Parkplätze ist der Veranstalter verantwortlich. 3. Der Veranstalter sorgt für die Sicherheit der Teilnehmer, des Personals und Besucher. Von besonderen Vorkommnissen benachrichtigt er die Polizeiinspektion Musterhausen (Tel. ). 4. Für den Ausschank von alkoholischen Getränken ist eine gaststättenrechtliche Erlaubnis von der Gemeinde Musterhausen einzuholen. 5. Die Erlaubnis kann unter den Voraussetzungen des Art. 19 Abs. 4 Satz 3 und 4 LStVG zurückgenommen oder widerrufen werden. Anordnungen nach Art. 19 Abs. 5 LStVG sind auch nachträglich zulässig. 6. Veranstaltungswerbung, die zum Alkoholmissbrauch animiert (z.b. Saufen bis zum Abwinken, Saufparty, etc.) kann zum Widerruf der Veranstaltung führen. 7. Die erforderlichen Verkehrsanordnungen (z.b. Parkverbote, Geschwindigkeitsbeschränkungen) sind bei der Gemeinde Musterhausen bzw. beim zuständigen Landratsamt zu beantragen. 8. Sollen Veranstaltungen nach 2 Abs. 2 VStättV vor mehr als 200 Besuchern nur vorübergehend in Räumen durchgeführt werden, die nicht als Versammlungsräume genehmigt sind oder nicht den Vorschriften dieser Verordnung entsprechen, ist dies der zuständigen Bauaufsichtsbehörde unter Angabe von Art, Ort, Zeitpunkt und Dauer der Veranstaltung sowie der voraussichtlichen Teilnehmerzahl rechtzeitig anzuzeigen. Weitere Infos: Landratsamt Günzburg Fachbereich Öffentliche Sicherheit und Ordnung An der Kapuzinermauer Günzburg Tel.: 08221/ Fax: 08221/ Stand: Seite 10

Das Jugendschutz-Konzept für Rednitzhembach

Das Jugendschutz-Konzept für Rednitzhembach Der Sozial- und Kulturausschuss hat in seiner Sitzung am 20. Mai 2010 nachstehendes Jugendschutz-Konzept für den Gemeindebereich von Rednitzhembach beschlossen: Das Jugendschutz-Konzept für Rednitzhembach

Mehr

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode BENUTZUNGSORDNUNG für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode 1 Nutzung Das Dorfgemeinschaftshaus steht mit seiner Mehrzweckhalle und seinen Gemeinschaftsräumen

Mehr

Änderung Ratsbeschluss Bürgermeister In Kraft. Vorschriften am am am

Änderung Ratsbeschluss Bürgermeister In Kraft. Vorschriften am am am 1 Benutzungs- und Entgeltordnung für das Ortsrechtsverzeichnis Nr. 35 a Nachstehend sind alle z.z. geltenden Vorschriften zusammengefaßt. Aus redaktionellen Gründen wird auf den Text der einzelnen Präambeln

Mehr

1. Abgabe von Alkohol ( 9 JuSchG)

1. Abgabe von Alkohol ( 9 JuSchG) Informationen zum Jugendschutzgesetz (JuSchG) Das Jugendschutzgesetz (JuSchG) dient dem Schutz von Kindern und Jugendlichen in der Öffentlichkeit und regelt den Verkauf und die Abgabe von Tabakwaren, Alkohol,

Mehr

Benutzungssatzung. für das Dorfhaus der Gemeinde Oldendorf

Benutzungssatzung. für das Dorfhaus der Gemeinde Oldendorf Benutzungssatzung für das Dorfhaus der Gemeinde Oldendorf Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein, der 1 und 6 des Kommunalabgabengesetzes wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom

Mehr

Benutzungs- und Entgeltsordnung

Benutzungs- und Entgeltsordnung Benutzungs- und Entgeltsordnung für die Benutzung des Bürgersaals, des Foyers, der Galerie sowie technischer Geräte der Stadt Bad Segeberg Seite 1 von 10 Bürgersaals, des Foyers der Galerie sowie technischer

Mehr

Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock

Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock Angaben zum Veranstalter/ Absender Name / Firma / Verein etc: Anschrift: Telefon: Email: Ansprechpartner während der Veranstaltung (Name / Telefon): Hansestadt

Mehr

Ordnung für die Benutzung des Gemeinschaftszentrums Ziegenbrink (BenO GZ Ziegenbrink) vom 27. September 1982

Ordnung für die Benutzung des Gemeinschaftszentrums Ziegenbrink (BenO GZ Ziegenbrink) vom 27. September 1982 V 1.4 Seite 1 von 5 Ordnung für die Benutzung des Gemeinschaftszentrums Ziegenbrink (BenO GZ Ziegenbrink) vom 27. September 1982 Auf Grund des 8 Abs. 1 der Satzung der Stadt Osnabrück vom 27. Mai 1975

Mehr

MERKBLATT zu öffentlichen Vergnügungen/Veranstaltungen

MERKBLATT zu öffentlichen Vergnügungen/Veranstaltungen MERKBLATT zu öffentlichen Vergnügungen/Veranstaltungen Grundsätzliches zu Veranstaltungen / Vergnügungen Wer eine öffentliche Vergnügung veranstalten will, hat das der Gemeinde Weßling unter Angabe der

Mehr

Merkblatt zur Vorbereitung und Durchführung von öffentlichen Festen und Veranstaltungen

Merkblatt zur Vorbereitung und Durchführung von öffentlichen Festen und Veranstaltungen Gemeinde Ostrach Merkblatt zur Vorbereitung und Durchführung von öffentlichen Festen und Veranstaltungen 2014 O r d n u n g s a m t, E u g e n i a B a r o n, T e l. 0 7 5 8 5 / 3 0 0-26 E - M a i l : b

Mehr

Hausordnung Stüdtlimühle und Gewölbekeller

Hausordnung Stüdtlimühle und Gewölbekeller Hausordnung Stüdtlimühle und Gewölbekeller 1. Allgemeines 1.01 Sorgfalt Die Räumlichkeiten sind sorgfältig zu benutzen. Der Mieter hat Beschädigungen und übermässige Verunreinigungen zu verhindern. Schäden,

Mehr

B E N U T Z U N G S O R D N U N G

B E N U T Z U N G S O R D N U N G B E N U T Z U N G S O R D N U N G für das Bürgerhaus der Ortsgemeinde BOTTENBACH 1 Allgemeines Das Bürgerhaus steht in der Trägerschaft der Ortsgemeinde Bottenbach. 2 Gestattungsart (1) Wird das Bürgerhaus

Mehr

Satzung. zur Nutzung der Sportanlage Ludwigspark vom 06.06.2000 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 17.03.2010

Satzung. zur Nutzung der Sportanlage Ludwigspark vom 06.06.2000 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 17.03.2010 Satzung zur Nutzung der Sportanlage Ludwigspark vom 06.06.2000 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 17.03.2010 1 Zweckbestimmung Die Satzung dient er geregelten Benutzung, der Ordnung und der Verkehrssicherheit

Mehr

Antrag auf Genehmigung einer Veranstaltung

Antrag auf Genehmigung einer Veranstaltung Antrag auf Genehmigung einer Veranstaltung Antragsteller Name und Vorname, Firma Straße PLZ, Ort Telefonnummer/ Fax An die Gemeinde Burgberg i. Allgäu Ordnungsamt Grüntenstraße 2 87545 Burgberg FAX: 08321/67

Mehr

Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek. Allgemeines

Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek. Allgemeines Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek Allgemeines Die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek sind als öffentliche Einrichtungen Allgemeingut. Sie zu erhalten und

Mehr

Benutzungsordnung für den Bürgertreff Uhlerborn

Benutzungsordnung für den Bürgertreff Uhlerborn Benutzungsordnung für den Bürgertreff Uhlerborn Die Einwohner und örtlichen Vereine Heidesheims sind berechtigt, den Bürgertreff Uhlerborn unter den nachstehend genannten Voraussetzungen zu benutzen. Anderen

Mehr

Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried

Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried Die Gemeinde Ried hat erhebliche Mittel für den Bau einer Schulturnhalle aufgewendet. Zudem werden erhebliche

Mehr

Informationen zur Durchführung einer öffentlichen Versammlung unter freiem Himmel oder eines Aufzuges

Informationen zur Durchführung einer öffentlichen Versammlung unter freiem Himmel oder eines Aufzuges Informationen zur Durchführung einer öffentlichen Versammlung unter freiem Himmel oder eines Aufzuges Versammlungsleiter Informationen über den Versammlungsleiter im allgemeinen finden sich in 7 des Versammlungsgesetzes.

Mehr

FUNKENREGLEMENT. der Gemeinde Eschen-Nendeln. Genehmigung durch den Gemeinderat. Inkrafttreten. 06. Februar 2002

FUNKENREGLEMENT. der Gemeinde Eschen-Nendeln. Genehmigung durch den Gemeinderat. Inkrafttreten. 06. Februar 2002 FUNKENREGLEMENT der Gemeinde Eschen-Nendeln Genehmigung durch den Gemeinderat 06. Februar 2002 Inkrafttreten 06. Februar 2002 Gemeinde Eschen Gemeindeverwaltung St. Martins-Ring 2 FL-9492 Eschen T +423

Mehr

Jugendschutz-Konzept

Jugendschutz-Konzept Jugendschutzkonzept Anlage zum Bescheid der Gemeinde Röttenbach über die Gestattung eines vorübergehenden Gaststättenbetriebes nach 12 Gaststättengesetz (GastG) Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am

Mehr

1 Geltungsbereich. Diese Benutzungsordnung gilt für die umfriedeten Versammlungsstätten und Anlagen des Wasenstadions. 2 Widmung

1 Geltungsbereich. Diese Benutzungsordnung gilt für die umfriedeten Versammlungsstätten und Anlagen des Wasenstadions. 2 Widmung 562.10 Stadionordnung für das Wasenstadion Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der jeweils gültigen Fassung hat der Gemeinderat der Stadt Freiberg a. N. in seiner Sitzung vom 24.

Mehr

Diese Verordnung gilt für alle öffentlichen Veranstaltungen im Bereich des Stadions an der Humboldtstraße Bonlanden.

Diese Verordnung gilt für alle öffentlichen Veranstaltungen im Bereich des Stadions an der Humboldtstraße Bonlanden. Polizeiverordnung der Stadt Filderstadt zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Stadion an der Humboldtstraße in Filderstadt-Bonlanden Aufgrund von 10 Abs. 1 i.v.m. 1 Abs. 1, 15

Mehr

Anmeldung einer Veranstaltung

Anmeldung einer Veranstaltung An den Magistrat der Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt Hauptstraße 35 7000 Eisenstadt Datum der Veranstaltung:... Anmeldung einer Veranstaltung Ich melde gemäß den Bestimmungen des Burgenländischen

Mehr

Veranstaltungsordnung Bürgerfest 25 Jahre Land Brandenburg. Veranstaltungsordnung für die Veranstaltung. 25 Jahre Land Brandenburg. am 26.09.

Veranstaltungsordnung Bürgerfest 25 Jahre Land Brandenburg. Veranstaltungsordnung für die Veranstaltung. 25 Jahre Land Brandenburg. am 26.09. Veranstaltungsordnung Bürgerfest 25 Jahre Land Brandenburg Veranstaltungsordnung für die Veranstaltung 25 Jahre Land Brandenburg am 26.09.2015 in Potsdam, Alter Markt, Steubenplatz und Neuer Lustgarten

Mehr

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus 1 Zweckbestimmung 1. Das im Jahr 1970/71 erstellte Feuerwehrgerätehaus an der Florianstraße steht im Eigentum der Gemeinde Winterbach. Der große Übungssaal

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

NUTZUNGSORDNUNG DES ALTEN RATHAUSES

NUTZUNGSORDNUNG DES ALTEN RATHAUSES NUTZUNGSORDNUNG DES ALTEN RATHAUSES vom 03. Juni 1985 (in der Fassung der Änderung vom 14. 11. 1988) 1. Allgemeines Das Alte Rathaus der Stadt Göttingen nimmt wegen seiner Geschichte, seiner Lage und Ausgestaltung

Mehr

Kapitel 8: Basics Versammlungsstättenverordnung

Kapitel 8: Basics Versammlungsstättenverordnung Kapitel 8: Basics Versammlungsstättenverordnung Online Kurs (08-12/2009) Marco Gödde 1 MVSTÄTTV / VStättVO Essentials Anwendungsbereich Räume > 200 Besucher Fassungsvermögen (unabhängig davon ob Szenenfläche

Mehr

Benutzungs- und Gebührenordnung für den Mehrzweckraum an der Schönbuchschule ( Schönbuchsaal )

Benutzungs- und Gebührenordnung für den Mehrzweckraum an der Schönbuchschule ( Schönbuchsaal ) Gemeinde Hildrizhausen Kreis Böblingen Benutzungs- und Gebührenordnung für den Mehrzweckraum an der Schönbuchschule ( Schönbuchsaal ) 1 Zweckbestimmung und Bezeichnung Der Mehrzweckraum an der Schönbuchschule

Mehr

Benutzungs- und Gebührenordnung. für die Mehrzweckhalle Istrup. (Nutzung nur durch Istruper Vereine, keine private oder kommerzielle Vergabe möglich)

Benutzungs- und Gebührenordnung. für die Mehrzweckhalle Istrup. (Nutzung nur durch Istruper Vereine, keine private oder kommerzielle Vergabe möglich) Benutzungs- und Gebührenordnung für die Mehrzweckhalle Istrup (Nutzung nur durch Istruper Vereine, keine private oder kommerzielle Vergabe möglich) 1 Die Bestimmungen dieser Benutzungs- und Gebührenordnung

Mehr

Stadt Markgröningen. Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg. Zweckbestimmung

Stadt Markgröningen. Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg. Zweckbestimmung AZ: 020.051; 564 OR 7.13 Stadt Markgröningen Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg 1 Zweckbestimmung Die Sporthalle der Stadt Markgröningen dient dem Turn- und Sportunterricht der öffentlichen

Mehr

Spielregeln für sichere Veranstaltungen Anwendungsbereich der Muster- Versammlungsstättenverordnung (MVStättV) auch für Special Locations?

Spielregeln für sichere Veranstaltungen Anwendungsbereich der Muster- Versammlungsstättenverordnung (MVStättV) auch für Special Locations? Spielregeln für sichere Veranstaltungen Anwendungsbereich der Muster- Versammlungsstättenverordnung (MVStättV) auch für Special Locations? Berlin - ITB, 06.03.2013 Referentin: Kerstin Klode Dipl. Finanzwirtin

Mehr

Antrag auf Gestattung eines vorübergehenden Gaststättenbetriebes gem. 12 Gaststättengesetz (GastG)

Antrag auf Gestattung eines vorübergehenden Gaststättenbetriebes gem. 12 Gaststättengesetz (GastG) Gemeinde Kirchheim b. München Münchner Straße 6 85551 Kirchheim b. München Eingangsstempel: Antrag auf Gestattung eines vorübergehenden Gaststättenbetriebes gem. 12 Gaststättengesetz (GastG) I. Angaben

Mehr

B E N U T Z U N G S O R D N U N G

B E N U T Z U N G S O R D N U N G 1 Gemeinde Langenenslingen Landkreis Biberach B E N U T Z U N G S O R D N U N G für die gemeindlichen Hallen und Veranstaltungsräume (ohne Mehrzweckhalle Langenenslingen) I. Gemeinsame Bestimmungen 1 -

Mehr

Benutzungsordnung für das Bürgerhaus. der Gemeinde Budenheim

Benutzungsordnung für das Bürgerhaus. der Gemeinde Budenheim Benutzungsordnung für das Bürgerhaus der Gemeinde Budenheim Die Einwohner und örtlichen Vereine Budenheims sind berechtigt, das Bürgerhaus der Gemeinde Budenheim unter den nachstehend genannten Voraussetzungen

Mehr

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim Das Parktheater Bergstraße Bensheim dient vorwiegend der Gemeinschaftspflege und der Förderung des kulturellen

Mehr

Satzung. über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften in der Gemeinde Stuhr

Satzung. über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften in der Gemeinde Stuhr Satzung über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften in der Gemeinde Stuhr Aufgrund der 6, 8 und 40 der Niedersächsischen Gemeindeordnung (NGO) in der Fassung vom 22.August 1996 (Nds.

Mehr

Bitte beachten Sie nachfolgende Hinweise, soweit sie auf Ihre Versammlung zutreffen. M E R K B L A T T

Bitte beachten Sie nachfolgende Hinweise, soweit sie auf Ihre Versammlung zutreffen. M E R K B L A T T Schloßstraße 24 07318 Saalfeld Bitte beachten Sie nachfolgende Hinweise, soweit sie auf Ihre Versammlung zutreffen. M E R K B L A T T über wesentliche Rechte und Pflichten der L E I T E R von öffentlichen

Mehr

Mietvertrag. Bürgermeisteramt Mietingen Hauptstraße 8 88487 Mietingen

Mietvertrag. Bürgermeisteramt Mietingen Hauptstraße 8 88487 Mietingen Mietvertrag zwischen dem im nachfolgenden "Eigentümer" genannt und Bürgermeisteramt Mietingen Hauptstraße 8 88487 Mietingen im nachfolgenden "Nutzer" genannt über die Nutzung der Mehrzweckhalle Mietingen

Mehr

1 Allgemeines. 2 Zuweisung von Notunterkünften

1 Allgemeines. 2 Zuweisung von Notunterkünften S A T Z U N G über die Unterbringung Obdachloser und die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Obdachlosenunterkünfte in der Gemeinde Stelle (Notunterkunftssatzung) Aufgrund der 10, 58 und 111 des

Mehr

Jugendschutzgesetz (JuSchG) Die Besonderheit der "erziehungsbeauftragten" Person am Beispiel Diskotheken- und Gaststättenbesuch

Jugendschutzgesetz (JuSchG) Die Besonderheit der erziehungsbeauftragten Person am Beispiel Diskotheken- und Gaststättenbesuch Jugendschutzgesetz (JuSchG) Die Besonderheit der "erziehungsbeauftragten" Person am Beispiel Diskotheken- und Gaststättenbesuch Einleitung Das Jugendschutzgesetz enthält im zweiten Abschnitt Reglementierungen

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Höfle 350.550

Miet- und Benutzungsordnung für das Höfle 350.550 vom 26.01.1995 zuletzt geändert am 12.10.2011 Inhaltsverzeichnis Seite I. ALLGEMEINE MIET- UND BENUTZUNGSBEDINGUNGEN... 2 1. Geltungsbereich... 2 2. Zuständigkeit... 2 3. Mietvertrag... 2 4. Veranstalter...

Mehr

Richtlinien für die Durchführung von Umzügen im Rahmen von Brauchtumsveranstaltungen

Richtlinien für die Durchführung von Umzügen im Rahmen von Brauchtumsveranstaltungen Richtlinien für die Durchführung von Umzügen im Rahmen von Brauchtumsveranstaltungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Verlauf des Umzuges... 3 2. Allgemeiner Hinweis... 4 3. Gestaltung der

Mehr

Hausordnung für die Uhrmacher-Ketterer Halle in Schönwald im Schwarzwald

Hausordnung für die Uhrmacher-Ketterer Halle in Schönwald im Schwarzwald Hausordnung für die Uhrmacher-Ketterer Halle in Schönwald im Schwarzwald 1 Verwaltung der Uhrmacher-Ketterer-Halle Die Verwaltung der Uhrmacher-Ketterer-Halle mit allen Räumen und Einrichtungen untersteht

Mehr

N U T Z U N G S V E R E I N B A R U N G

N U T Z U N G S V E R E I N B A R U N G N U T Z U N G S V E R E I N B A R U N G V e r t r a g N r. /2006 Zwischen dem Studentenwerk Trier, Anstalt des öffentlichen Rechts, Universitätsring 12a, 54296 Trier vertreten durch den Geschäftsführer

Mehr

Anmeldung einer Veranstaltung

Anmeldung einer Veranstaltung Anmeldung einer Veranstaltung Bürgerservice Ich melde gemäß den Bestimmungen des NÖ Veranstaltungsgesetzes LGBI. 7070-0 folgende Veranstaltung(en) an: 1. Art und Gegenstand sowie genaue Bezeichnung der

Mehr

Benutzungsordnung der Ortsgemeinde Einig für das Bürgerhaus

Benutzungsordnung der Ortsgemeinde Einig für das Bürgerhaus Benutzungsordnung der Ortsgemeinde Einig für das Bürgerhaus Der Ortsgemeinderat Einig hat in seiner Sitzung am 01.02.2012 folgende Neufassung der Benutzungsordnung beschlossen: 1 Allgemeines Das Bürgerhaus

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg

Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg Benutzungs- und Entgeltordnung der Oesterhalle der Stadt Plettenberg in der Fassung des Ratsbeschlusses vom 15.06.2010 1 Allgemeine Grundsätze und Zielsetzung (1) Die Stadt Plettenberg fördert das Gemeinschaftsleben

Mehr

Anzeige einer öffentlichen Vergnügung nach Art. 19 Abs. 1 Landesstraf- u. Verordnungsgesetz (LStVG)

Anzeige einer öffentlichen Vergnügung nach Art. 19 Abs. 1 Landesstraf- u. Verordnungsgesetz (LStVG) Nur vollständig ausgefüllte Anträge werden bearbeitet! Veranstalter/-in, Name, Vorname, Firma, Verein Straße, Hausnummer PLZ, Ort Handynummer E-Mail oder Fax Posteingangsstempel Gemeinde Strullendorf Ordnungsamt

Mehr

Checkliste für die Planung und Durchführung von Veranstaltungen aus Sicht des Jugendschutzes

Checkliste für die Planung und Durchführung von Veranstaltungen aus Sicht des Jugendschutzes Checkliste für die Planung und Durchführung von Veranstaltungen aus Sicht des Jugendschutzes Es häuft sich die Zahl der Großveranstaltungen, dessen Rahmen Jugendliche benutzen, um sich sinnlos bis hin

Mehr

Vereinbarung gegen Alkoholmissbrauch auf Festveranstaltungen im Landkreis Fürstenfeldbruck

Vereinbarung gegen Alkoholmissbrauch auf Festveranstaltungen im Landkreis Fürstenfeldbruck endgültige Fassung Stand 01.03.2012 Vereinbarung gegen Alkoholmissbrauch auf Festveranstaltungen im Landkreis Fürstenfeldbruck A) PRÄAMBEL Der Alkoholkonsum von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen,

Mehr

Antrag auf Genehmigung einer Veranstaltung

Antrag auf Genehmigung einer Veranstaltung Antrag auf Genehmigung einer Veranstaltung Ansprechpartner: Ordnungsamt Offenbach, Abt. 1 z. Hd. Herr Rüsch Berliner Str. 60, Zimmer: 12 10 Tel.: (069) 80 65 25 59 Fax.: (069) 80 65 23 19 E-mail: alexander.ruesch@offenbach.de

Mehr

Benutzungsordnung für die Sporthalle Jöhlingen

Benutzungsordnung für die Sporthalle Jöhlingen Benutzungsordnung für die Sporthalle Jöhlingen 1 Zweckbestimmung... 2 2 Geltungsbereich... 2 3 Verwaltung und Aufsicht... 2 4 Benutzer... 2 5 Benutzungszeiten... 3 6 Ordnungsvorschriften... 3 7 Jugendschutz...

Mehr

Hinweise für Aufsichtspersonen auf Schießstätten (Standaufsichten)

Hinweise für Aufsichtspersonen auf Schießstätten (Standaufsichten) Hinweise für Aufsichtspersonen auf Schießstätten (Standaufsichten) Standaufsichten Der ordnungsgemäße und sichere Schießbetrieb auf einer Schießstätte muss durch verantwortliche Aufsichtspersonen (im Folgenden

Mehr

Benutzungsordnung für die Schlossberghalle in Gutenberg

Benutzungsordnung für die Schlossberghalle in Gutenberg Gemeinde Lenningen Landkreis Esslingen Benutzungsordnung für die Schlossberghalle in Gutenberg 1 Allgemeines (1) Die Schlossberghalle mit Vereinsraum in Gutenberg dient der Grundschule für den Sportunterricht

Mehr

Gesuch um Erteilung einer Gelegenheitswirtschafts- / Freinachtsbewilligung

Gesuch um Erteilung einer Gelegenheitswirtschafts- / Freinachtsbewilligung Gesuch um Erteilung einer Gelegenheitswirtschafts- / Freinachtsbewilligung Gesuch für : Gelegenheitswirtschaft Freinachtsbewilligung Gesuchsteller/Verantwortliche Person: Organisation/Verein: Name und

Mehr

Haus- und Benutzungsordnung für die Benutzung des Bürgerhauses Höfendorf mit Bürgersaal, Küche und Nebenräumen

Haus- und Benutzungsordnung für die Benutzung des Bürgerhauses Höfendorf mit Bürgersaal, Küche und Nebenräumen Gemeinde Rangendingen Zollernalbkreis Haus- und Benutzungsordnung für die Benutzung des Bürgerhauses Höfendorf mit Bürgersaal, Küche und Nebenräumen 1 Allgemeine Regelungen (1) Das Bürgerhaus Höfendorf

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ Auszug aus dem Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung vom 14.01.2003, zuletzt geändert am 14.08.2009 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen (1) Zweck dieses Gesetzes

Mehr

(1) Die Stadionordnung gilt für das Holzhofstadion des 1. CfR Pforzheim 1896 e. V., Kanzlerstraße

(1) Die Stadionordnung gilt für das Holzhofstadion des 1. CfR Pforzheim 1896 e. V., Kanzlerstraße Polizeiverordnung der Stadt Pforzheim als Ortspolizeibehörde zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Holzhofstadion des 1. CfR Pforzheim 1896 e. V. (Stadionordnung) vom 31.07.2015

Mehr

Antrag für Veranstaltungen über 2.000 Besucher. Angaben zur Identität der Veranstalterin / des Veranstalters

Antrag für Veranstaltungen über 2.000 Besucher. Angaben zur Identität der Veranstalterin / des Veranstalters Antrag für Veranstaltungen über 2.000 Besucher Firma/Verein Angaben zur Identität der Veranstalterin / des Veranstalters Name, Vorname Straße und Hausnummer, PLZ, Ort An das Amt Probstei Der Amtsdirektor

Mehr

Zwischen der. Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der

Zwischen der. Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der Zwischen der Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der Vereinsphotovoltaik GbR Pertolzhofen - nachstehend Betreiber genannt

Mehr

Hallenordnung für die TuS Halle in Frei Laubersheim VERTRAG. über die Nutzung der TuS Halle in Frei Laubersheim

Hallenordnung für die TuS Halle in Frei Laubersheim VERTRAG. über die Nutzung der TuS Halle in Frei Laubersheim VERTRAG über die Nutzung der TuS Halle in Frei Laubersheim Zwischen dem Turn und Sportverein 1900 Frei Laubersheim e.v. nachstehend Eigentümer genannt und nachstehend Benutzer genannt wird folgender Vertrag

Mehr

Benutzungsordnung für die Seminarräume Im Kirchberg in Ebersbach a.d. Fils. Zweckbestimmung

Benutzungsordnung für die Seminarräume Im Kirchberg in Ebersbach a.d. Fils. Zweckbestimmung Seite 1 Benutzungsordnung für die in Ebersbach a.d. Fils in der Fassung vom 23.11.2004 1 Zweckbestimmung Die Seminarräume Im Kirchberg stellen eine öffentliche Einrichtung der Stadt dar. Zum Veranstaltungsbereich

Mehr

Vereinbarung über die Nutzung der Günter - Bimmerle - Halle in Oppenau

Vereinbarung über die Nutzung der Günter - Bimmerle - Halle in Oppenau Stadtverwaltung Oppenau, Postfach 11 45, 77724 Oppenau Günter-Bimmerle-Halle STADT OPPENAU Vereinbarung über die Nutzung der Günter - Bimmerle - Halle in Oppenau Zwischen der Stadtverwaltung Oppenau, vertreten

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung über die Bereitstellung von Räumen in den Beruflichen Schulen des Kreises Ostholstein

Benutzungs- und Gebührensatzung über die Bereitstellung von Räumen in den Beruflichen Schulen des Kreises Ostholstein Benutzungs- und Gebührensatzung über die Bereitstellung von Räumen in den Beruflichen Schulen des Kreises Ostholstein Gemäß 4 der Kreisordnung für das Land Schleswig-Holstein in Verbindung mit 49 Abs.

Mehr

Infoblatt zur Vorbereitung und Organisation von öffentlichen Veranstaltungen wie Vereins-, Straßen oder sonstigen Festen

Infoblatt zur Vorbereitung und Organisation von öffentlichen Veranstaltungen wie Vereins-, Straßen oder sonstigen Festen Infoblatt zur Vorbereitung und Organisation von öffentlichen Veranstaltungen wie Vereins-, Straßen oder sonstigen Festen 1. Vormerkung 2. Vorbereitungen 2.1 Genehmigung / Anzeige 2.2 Werbung / Bekanntmachung

Mehr

Benutzungsordnung Schulräume u. Sportstätten 4.1.3. Benutzungsordnung für die Schulräume und Sportstätten der Stadt Minden

Benutzungsordnung Schulräume u. Sportstätten 4.1.3. Benutzungsordnung für die Schulräume und Sportstätten der Stadt Minden Benutzungsordnung Schulräume u. Sportstätten 4.1.3 Benutzungsordnung für die Schulräume und Sportstätten der Stadt Minden Aufgrund des 41 Abs. 1 Satz 2 Buchst. i der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Mietvertrag. Zwischen dem SSC Tübingen e.v., Waldhäuserstraße 148, 72076 Tübingen, im Nachfolgenden Vermieter genannt, vertreten durch:

Mietvertrag. Zwischen dem SSC Tübingen e.v., Waldhäuserstraße 148, 72076 Tübingen, im Nachfolgenden Vermieter genannt, vertreten durch: SSC Tübingen e.v., Waldhäuserstr. 148, 72076 Tübingen Mietvertrag Zwischen dem SSC Tübingen e.v., Waldhäuserstraße 148, 72076 Tübingen, im Nachfolgenden Vermieter genannt, vertreten durch: im Nachfolgenden

Mehr

Verkauf von pyrotechnischen Gegenständen im Einzelhandel

Verkauf von pyrotechnischen Gegenständen im Einzelhandel Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 12296 Verkauf von pyrotechnischen Gegenständen im Einzelhandel Um Unfälle und Sachschäden bei der Verwendung oder Lagerung von pyrotechnischen

Mehr

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Herrn Oberbürgermeister Oliver Ehret Hohgarten 2 78224 Singen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Erstellung einer Sicherheitsanalyse

Mehr

Stadtgemeinde Klosterneuburg GA II/2 - Abgabenamt 3400 Klosterneuburg, Rathausplatz 1 Tel. 02243/444/229 DW Fax 02243/444 355 A N M E L D U N G

Stadtgemeinde Klosterneuburg GA II/2 - Abgabenamt 3400 Klosterneuburg, Rathausplatz 1 Tel. 02243/444/229 DW Fax 02243/444 355 A N M E L D U N G Stadtgemeinde Klosterneuburg GA II/2 - Abgabenamt 3400 Klosterneuburg, Rathausplatz 1 Tel. 02243/444/229 DW Fax 02243/444 355 A N M E L D U N G einer Veranstaltung gem. 4 des NÖ Veranstaltungsgesetzes,

Mehr

Gesuch für die Betriebsbewilligung eines Anlasses

Gesuch für die Betriebsbewilligung eines Anlasses Gesuch für die Betriebsbewilligung eines Anlasses Anlass: Gesuchsteller der Betriebsbewilligung: Organisator: Name & Vorname: Privatadresse: E-Mail / Telefon: Organisatorische Angaben Verantwortliche Person:

Mehr

Die Anreise und Aufnahme im Internat erfolgt Sonntag beziehungsweise Feiertag zwischen 18 bis 21.30 Uhr sowie an Werktagen ab 14.30 bis 21 Uhr.

Die Anreise und Aufnahme im Internat erfolgt Sonntag beziehungsweise Feiertag zwischen 18 bis 21.30 Uhr sowie an Werktagen ab 14.30 bis 21 Uhr. Information Internatsordnung Bildungs- und Technologiezentrum 1. Anreise Die Anreise und Aufnahme im Internat erfolgt Sonntag beziehungsweise Feiertag zwischen 18 bis 21.30 Uhr sowie an Werktagen ab 14.30

Mehr

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe AMT FÜR BEVÖLKERUNGS- SCHUTZ UND MILITÄR Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe Grosse Personenansammlungen bedeuten Panikgefahr! Beurteilung des Raumes und der Ausgänge / Festlegung

Mehr

Bußgeldkatalog für Verstöße nach dem Jugendschutzgesetz (JuSchG)

Bußgeldkatalog für Verstöße nach dem Jugendschutzgesetz (JuSchG) Bußgeldkatalog für Verstöße nach dem Jugendschutzgesetz (JuSchG) 2 Vorwort Mit den Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes sollen Kinder und Jugendliche vor negativen Einflüssen geschützt werden. Das umfasst

Mehr

Richtlinien für die Durchführung von Umzügen im Rahmen von Brauchtumsveranstaltungen

Richtlinien für die Durchführung von Umzügen im Rahmen von Brauchtumsveranstaltungen Richtlinien für die Durchführung von Umzügen im Rahmen von Brauchtumsveranstaltungen Inhaltsübersicht 1. Allgemeiner Hinweis 2. Gestaltung der Festwagen 3. Personenbeförderung 4. An- und Abfahrt der am

Mehr

Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden.

Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden. Die Flugplatzordnung regelt die Zuständigkeiten auf dem Platz, das Verhalten im Flugbetrieb, in Notfällen/ bei Unfällen, sowie die Beschränkungen denen der Verein bei Nutzung des Flugplatzes unterliegt.

Mehr

Vom 3. Juli 2008. Veröffentlicht im Dresdner Amtsblatt Nr. 29/08 vom 17.07.08

Vom 3. Juli 2008. Veröffentlicht im Dresdner Amtsblatt Nr. 29/08 vom 17.07.08 Polizeiverordnung der Landeshauptstadt Dresden zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Zusammenhang mit Fußballspielen im Stadion an der Lennéstraße (PolVO Lennéstraße) 3.6 Vom

Mehr

Sichere Unterkünfte für Asylsuchende

Sichere Unterkünfte für Asylsuchende Sichere Unterkünfte für Asylsuchende Brandschutzmerkblatt Ausgabe 01/2015 Asylunterkünfte sind mit vielen Personen belegt dies stellt besondere Anforderungen an den Brandschutz. Welche Massnahmen zu treffen

Mehr

INTERNATSORDNUNG DEHOGA MERKBLATT. Stand 1.7.2011

INTERNATSORDNUNG DEHOGA MERKBLATT. Stand 1.7.2011 DEHOGA MERKBLATT INTERNATSORDNUNG Stand 1.7.2011 Ihre Ansprechspartner Herr Peter Lander Internatsleiter Internat des Gastgewerbes Hausener Straße 21 73337 Bad Überkingen > info-internat@dehogabw.de Telefon:

Mehr

Checkliste für Vereine

Checkliste für Vereine GastroAargau Verband für Hotellerie und Restauration Checkliste für Vereine für Festanlässe im gastronomischen Bereich Nachfolgend informieren wir Sie über die wichtigsten Punkte inbezug auf die Gastronomie

Mehr

Hinweis: Die Anmeldung bitte 4 Wochen vor dem geplanten Umzug einreichen!

Hinweis: Die Anmeldung bitte 4 Wochen vor dem geplanten Umzug einreichen! Antragsteller/in (Veranstalter/in, Verantwortliche/r, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail) Ort, Datum Stadt Warstein Sachgebiet Sicherheit und Ordnung Schulstraße 7 59581 Warstein Erlaubnis nach 29 Abs. 2

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für Kinder- und Jugendfreizeitstätten 464.12 der Stadt Böblingen

Miet- und Benutzungsordnung für Kinder- und Jugendfreizeitstätten 464.12 der Stadt Böblingen vom 00.00.0000 geändert am 00.00.0000 Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeine Miet- und Benutzungsbedingungen... 2 1. Geltungsbereich... 2 2. Zuständigkeit... 2 3 Mietvertrag... 2 4. Veranstalter... 2 5.

Mehr

Infoblatt zur Vorbereitung und Organisation von öffentlichen Veranstaltungen wie Vereins-, Strassen- oder sonstigen Festen

Infoblatt zur Vorbereitung und Organisation von öffentlichen Veranstaltungen wie Vereins-, Strassen- oder sonstigen Festen Infoblatt zur Vorbereitung und Organisation von öffentlichen Veranstaltungen wie Vereins-, Strassen- oder sonstigen Festen 1. Vormerkung 2. Vorbereitungen 2.1. Genehmigung / Gestattung 2.2. Werbung / Bekanntmachung

Mehr

Leitfaden. Jugendschutz. bei Veranstaltungen. Eine Arbeitshilfe für Veranstalter, Gewerbetreibende und Vermieter von Veranstaltungsräumen

Leitfaden. Jugendschutz. bei Veranstaltungen. Eine Arbeitshilfe für Veranstalter, Gewerbetreibende und Vermieter von Veranstaltungsräumen Leitfaden Jugendschutz bei Veranstaltungen Eine Arbeitshilfe für Veranstalter, Gewerbetreibende und Vermieter von Veranstaltungsräumen - 8. Auflage - Mitglieder und Ansprechpartner der AG Jugendschutz:

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow. Benutzungsordnung

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow. Benutzungsordnung Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow Die Gemeindevertreter der Gemeindevertretung Tarnow beschließen auf ihrer Sitzung am 03.03.2014 folgende Benutzungs- und Entgeltordnung

Mehr

Rechtliche Informationen zu LAN-Partys

Rechtliche Informationen zu LAN-Partys Rechtliche Informationen zu LAN-Partys Die folgende Zusammenstellung soll eine Übersicht über die rechtliche Grundlage von LAN-Partys ermöglichen. Sie berücksichtigt bereits das neue Jugendschutzgesetz

Mehr

Flugleiterrichtlinien

Flugleiterrichtlinien Flugleiterrichtlinien LSV Michelsberg e.v. Stand Dezember 2014 Flugleiterrichtlinie LSV-Michelsberg 1 von Seiten 5 Stand Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Anlagen... Seite 2 2 zusätzlich geltende Unterlagen...

Mehr

Benutzungsordnung für die städtischen Schulturnhallen

Benutzungsordnung für die städtischen Schulturnhallen STADT FRIEDRICHSTHAL Benutzungsordnung für die städtischen Schulturnhallen Vorwort Die städtischen Schulturnhallen wurden von der Stadt Friedrichsthal erstellt und werden mit erheblichen Mitteln laufend

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Stadtrecht der Stadt Mannheim

Stadtrecht der Stadt Mannheim 7.8 Überlassungsbedingungen für die Veranstaltungsräume (Halle, Galerie, Raum 1) im vom 01.07.1981, in der Fassung vom 13.11.97, gemäß Gemeinderatsbeschluß v. 25.11.97 gültig ab dem 1. Januar 1998 1. Grundsätzliches

Mehr

Benutzungsordnung. für die Sport- und Kulturhalle der Ortsgemeinde Framersheim.

Benutzungsordnung. für die Sport- und Kulturhalle der Ortsgemeinde Framersheim. Benutzungsordnung für die Sport- und Kulturhalle der Ortsgemeinde Framersheim. 1 Allgemeines Die Ortsgemeinde Framersheim gestattet als Eigentümer und Träger der Sport- und Kulturhalle (nachfolgend SKH

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung Tipps für Moderatoren vor der Schulung Jedes Feuerwehrhaus hat Schwachstellen, die bei Einsatz oder Übung zu Problemen führen können es sei denn, es handelt sich um einen komplett mangelfreien Neubau.

Mehr

Jugendschutz in Gaststätten

Jugendschutz in Gaststätten - 1 - Jugendschutz in Gaststätten Veranstaltung für Gewerbetreibende Programmübersicht Grundsätzliches/Bergiffsbestimmungen Alterseinteilungen Aufenthalt in Gaststätten Konsum alkoholischer Getränke Rauchen

Mehr

Genehmigungen und Auflagen der Ortspolizeibehörde bei Veranstaltungen

Genehmigungen und Auflagen der Ortspolizeibehörde bei Veranstaltungen Genehmigungen und Auflagen der Ortspolizeibehörde bei Veranstaltungen Referat: Joachim Weis, stellv. Abteilungsleiter in der Abteilung Recht, Sicherheit, Ordnung, Stadtverwaltung Mosbach Themengliederung

Mehr

1 Märkte. 2 Marktplätze, Markttage und Öffnungszeiten. 3 Zugelassene Waren und Leistungen

1 Märkte. 2 Marktplätze, Markttage und Öffnungszeiten. 3 Zugelassene Waren und Leistungen Satzung der Stadt Cloppenburg über Wochenmärkte, Viehmärkte, Kleintiermärkte, Volksfeste und Spezialmärkte (Marktordnung) vom 13.Juli 1998 in der Fassung der 6. Änderungssatzung vom 16.09.2013 Aufgrund

Mehr

Herzlich Willkommen zu

Herzlich Willkommen zu Herzlich Willkommen zu Brauchtumsveranstaltungen 1 Abnahme von Fahrzeugen zur Teilnahme an Brauchtumsveranstaltungen durch den amtlich anerkannten Sachverständigen 2 Grundlage für den Sachverständigen

Mehr

Anmeldung einer Veranstaltung

Anmeldung einer Veranstaltung Anmeldung einer Veranstaltung An die Stadtgemeinde Baden Bürgerservice Hauptplatz 1 2500 Baden Ich melde gemäß den Bestimmungen des NÖ Veranstaltungsgesetzes LGBl. 7070-0 folgende Veranstaltung(en) an:

Mehr