Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke vom bis in CHF

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke vom bis in CHF"

Transkript

1 n-nr. Raiffeisenbank Bahnhofstrasse 38 9 Telefon UID CHE Herr Felix Kru tstrasse 3 9 Für Sie zuständig: Michael , 01. September 2012 Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke vom bis in Sehr geehrter Herr In der Beilage erhalten Sie das bestellte Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke für die oben erwähnte Periode. Das Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke gilt für in der Schweiz steuerpflichtige Privatpersonen. Es umfasst sämtliche steuerrelevanten Daten wie Vermögenswerte und deren Erträge sowie Bankspesen, Sollzinsen und Sollsaldi während des genannten Zeitraums. Nicht aufgeführt sind die Dividenden- und Zinszahlungen, die Sie direkt von den Gesellschaften erhalten haben sowie die steuerbaren Erträge aus den Thesaurierungsfonds, die bei der Produktion Ihres Vermögensverzeichnisses für Steuerzwecke noch nicht bekannt waren. Auf der ersten Seite des Vermögensverzeichnisses für Steuerzwecke finden Sie die Zusammenfassung. Die aufgeführten Totalbeträge der Rubriken «A - Werte mit Verrechnungssteuerabzug» und «B - Werte ohne Verrechnungssteuerabzug» sind in die entsprechenden Spalten des amtlichen Steuerformulars zu übertragen. Ein Exemplar des Vermögensverzeichnisses für Steuerzwecke ist der Steuererklärung beizulegen. Bitte beachten Sie die ergänzenden Informationen auf der Folgeseite dieses Briefes. Wenn Sie Fragen haben oder Sie weitere Auskünfte benötigen, steht Ihnen Ihre nberaterin oder Ihr nberater jederzeit gerne zur Verfügung. Freundliche Grüsse Raiffeisenbank Anzeige ohne Unterschrift Raiffeisenbank Genossenschaft CHE MWST

2 Würenlos Wichtige ergänzende Informationen zum Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke Bewertungskurse Für die Bewertung werden die von der Firma SIX Financial Information publizierten Steuerkurse verwendet. Kantonale Sonderkurse sind in der Regel berücksichtigt. Allfällige Vinkulierungs- oder Minderheitsabzüge sind nicht enthalten, diese müssen Sie direkt geltend machen. Beteiligungspapiere von nicht kotierten Gesellschaften können unbewertet oder mit Vorjahreskursen bewertet sein, wenn die entsprechenden Stellen keine aktuellen Bewertungskurse zur Verfügung stellen. Wir empfehlen Ihnen, diese Kurse zu prüfen und gegebenenfalls nach Rücksprache mit dem jeweiligen Emittenten oder der zuständigen Steuerbehörde selber anzupassen. Verschlossene Couverts, Versicherungspolicen und Ähnliches sind nicht bewertet. Ausländische Wertpapiere Die Erträge der ausländischen Wertschriften unterliegen oft ausländischen Quellensteuern. Sofern ein Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung zwischen der Schweiz und dem Quellensteuerstaat besteht, wird auf Antrag die ausländische Quellensteuer für Steuerpflichtige mit Domizil Schweiz ganz oder teilweise erstattet. Rückforderungsformulare sind auf der Homepage der Eidgenössischen Steuerverwaltung (EStV) abrufbar. Für denjenigen Teil der Quellensteuer, der durch das Ausland nicht zurückerstattet wird, kann die pauschale Steueranrechnung beantragt werden. Zusätzlich kann bei amerikanischen Titeln die Rückerstattung des zusätzlichen Steuerrückbehaltes USA verlangt werden. Falls entsprechende Titel in Ihrem Depot liegen, müssen Sie diese Anträge auf Rückerstattung unabhängig vom Steuererklärungsverfahren mit den amtlichen Spezialformularen (DA-1, evtl. R-US164) geltend machen. Die für diese Formulare notwendigen Zahlen finden Sie im Steuerauszug in den Rubriken «Werte mit pauschaler Steueranrechnung» bzw. «Werte mit zusätzlichem Steuerrückbehalt USA». Erträge aus derivativen Finanzinstrumenten, Diskontpapieren und globalverzinslichen Obligationen Bei Ungewissheit über die steuerliche Behandlung von derivativen Anlagen, bei fehlenden BondFloor Informationen seitens des Datenlieferanten SIX Financial Information oder bei Fehlen der Berechnungsdaten, z.b. bei Einlieferungen, sind im Steuerverzeichnis keine Erträge eingesetzt. Bei der Besteuerung von in- und ausländischen Obligationen mit überwiegender Einmalverzinsung kann es im Rahmen der Differenzbesteuerung zu negativen Vermögenserträgen kommen. Solche möglichen Verluste sind nur soweit verrechenbar, als in der gleichen Steuerperiode Gewinne aus anderen in- und ausländischen Obligationen mit überwiegender Einmalverzinsung vorhanden sind, welche nicht im beiliegenden Steuerverzeichnis vorkommen. Nur teilweise enthaltene Angaben Steuerbare Erträge z.b. aus Reorganisationen, Übernahmen, Fusionen von Gesellschaften, die Ausschüttungen von Gratisaktien, Stockdividenden ohne Wahlrecht, Gratisnennwerterhöhungen und dergleichen, sind beim Bund, jedoch nur in einigen Kantonen, einkommenssteuerpflichtig. Sofern uns die Daten vor Produktion der Vermögensverzeichnisse für Steuerzwecke bekannt waren, sind diese im Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke nur in der Spalte «Ertrag» aufgeführt und können zu Korrekturen durch die Steuerverwaltung führen. Vermögensverwaltungs- / Gewinnungskosten / Bollo Die Abzugsfähigkeit der Vermögensverwaltungskosten ist kantonal unterschiedlich geregelt. Abzugsfähig sind diese Kosten in der Regel dann, wenn sie zur Erhaltung des Vermögens, nicht aber wenn sie zur Vermehrung des Vermögens notwendig sind. Die angefallenen Gewinnungskosten bei derivativen Finanzinstrumenten, Diskontpapieren und globalverzinslichen Obligationen sind im Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke als Total Courtagekosten aus IUP Produkten ausgewiesen und nicht auf den steuerbaren Anlageteil berechnet. In einzelnen Kantonen werden Pauschalabzüge akzeptiert. Der Bollo, welcher im Kanton Tessin erhoben wird, ist von den Steuern abzugsfähig, wird jedoch im Verzeichnis nicht ausgewiesen. Raiffeisenbank Würenlos Genossenschaft CHE MWST

3 n-nr. Für Sie zuständig: Michael , 01. September 2012 Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke vom bis in Zusammenfassung Steuerwert Steuern Total Rubrik A - Werte mit Verrechnungssteuerabzug (inklusive Konti) 20' ' ' Rubrik B - Werte ohne Verrechnungssteuerabzug (inklusive Konti) 85' ' ' Total Rubrik B - Werte ohne Verrechnungssteuerabzug 85' ' ' Total 105' ' ' Zusammenfassung Wert Schuldsaldo Sollsaldi / Sollzinsen -705' ' ' Kontogebühren Total Bankgebühren / Spesen ohne IUP Raiffeisenbank enossenschaft CHE MWST 1

4 n-nr. Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke vom bis in Bezeichnung der Vermögenswerte Depot Valor Land Stückzahl Nominal Steuerkurs Devisenkurs Steuerwert Verrechnungs- steuer Depotnummer Y Rubrik A - Werte mit Verrechnungssteuerabzug CH ALPHA RHEINTAL BANK AG NAMENAKTIE Dividende ' CH UBS AG NAMENAKTIE ' CH NOVARTIS AG NAMENAKTIE Dividende Verkauf ' Total Rubrik A - Werte mit Verrechnungssteuerabzug 19' ' ' Raiffeisenbank Genossenschaft CHE MWST 2

5 n-nr. Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke vom bis in Bezeichnung der Vermögenswerte Depot Valor Land Stückzahl Nominal Steuerkurs Devisenkurs Steuerwert Rubrik B - Werte ohne Verrechnungssteuerabzug LU RAIFFEISEN SCHWEIZ (LUXEMBURG) FONDS SICAV - EURO OBLI SHS -B- CAPITALISATION EUR Thesaurierung ' ' ' LU RAIFFEISEN FONDS SICAV - GLOBAL INVEST BALANCED SHS -B- CAPITALISATION Thesaurierung ' LU RAIFFEISEN SCHWEIZ (LUX) FONDS SICAV - GLOBAL INVEST EQUITY SHS -A- DISTRIBUTION ' LU RAIFFEISEN SCHWEIZ (LUXEMBURG) FONDS SICAV - SWISSAC SHS -B- CAPITALISATION Thesaurierung ' Total Rubrik B - Werte ohne Verrechnungssteuerabzug 54' ' ' Raiffeisenbank Genossenschaft CHE MWST 3

6 n-nr. Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke vom bis in Bezeichnung der Vermögenswerte Konti Konto-Nr. / Datum Kontobezeichnung Wert Steuerkurs Devisenkurs Steuerwert Verrechnungs- steuer Rubrik A - Konti mit Abzug der Verrechnungssteuer Genossenschaftsanteil(e) Zins VS 2010 GA % Total Rubrik A - Konti mit Abzug der Verrechnungssteuer Raiffeisenbank Genossenschaft CHE MWST 4

7 n-nr. Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke vom bis in Bezeichnung der Vermögenswerte Konti Konto-Nr. / Datum Kontobezeichnung Wert Steuerkurs Devisenkurs Steuerwert Rubrik B - Konti ohne Abzug der Verrechnungssteuer CH Privatkonto EUR Eröffnung Zins EUR EUR % CH Mitglieder-Sparkonto Eröffnung Zins 30' % 30' CH Mitglieder-Privatkonto Eröffnung Saldierung Zins % Total Rubrik B - Konti ohne Abzug der Verrechnungssteuer 31' Raiffeisenbank Genossenschaft CHE MWST 5

8 n-nr. Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke vom bis in Bezeichnung der Vermögenswerte Konti Konto-Nr. / Datum Kontobezeichnung Schuldsaldo Devisenkurs Schuldsaldo en Schuldsaldi und en CH Privatkonto EUR Eröffnung EUR EUR CH Darlehen Eröffnung ' /1 ( /1) ( /1) ( /1) Basiskredit Hypothek 1. Hypothek Eröffnung LiborFlex-Hypothek Eröffnung Laufzeit LiborFlex-Hypothek Eröffnung Laufzeit ' (0.00) (-320'000.00) (-350'000.00) -1' ' ' ' Total Schuldsaldi und en -705' ' Raiffeisenbank Genossenschaft CHE MWST 6

9 n-nr. Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke vom bis in Zinsen / Gebühren Konti Konto-Nr. / Datum Buchungstext Betrag Valuta Kurs zu Betrag in Zusammenfassung Genossenschaftsanteil(e) Zins 2010 GA Nr. 517 VS 2010 GA CH Privatkonto EUR Eröffnung % Habenzins ab Gebühren Kontoführung % Sollzins ab Kontogebühren CH Mitglieder-Sparkonto Eröffnung % Habenzins ab % Habenzins ab CH Darlehen Eröffnung ' Raiffeisenbank Genossenschaft CHE MWST 7

10 n-nr. Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke vom bis in Zinsen / Gebühren Konti Konto-Nr. / Datum Buchungstext Betrag Valuta Kurs zu Betrag in Zusammenfassung CH Mitglieder-Privatkonto Eröffnung Saldierung % Habenzins ab % Habenzins ab / Basiskredit Hypothek ' ' ' ' ' Raiffeisenbank Genossenschaft CHE MWST 8

11 n-nr. Vermögensverzeichnis für Steuerzwecke vom bis in Erläuterungen IUP (überwiegend einmalverzinslich) NIUP (nicht überwiegend einmalverzinslich) modifizierte Differenzbesteuerung reine Differenzbesteuerung Gewinnungskosten IUP (Intérêt unique prédominant) ist der Überbegriff für Produkte mit überwiegender Einmalverzinsung. Die Einmalverzinsung überwiegt, wenn der periodische Jahreszins kleiner als 50% der Gesamtrendite pro Jahr ist. Bei nicht überwiegend einmalverzinslichen Produkten ist die Differenz zwischen Rückzahlungs- und Ausgabepreis ohne Rücksicht auf die Haltedauer steuerbar. Bei einer Veräusserung während der Laufzeit sind die aufgelaufenen Marchzinsen steuerfrei (Ausnahme: Steuerumgehung bei Veräusserung kurz vor Verfall). Die modifizierte Differenzbesteuerung kommt bei transparenten Produkten, bei welchen die einzelnen Komponenten nicht separat handelbar sind, zur Anwendung. Dabei wird nur der Obligationenteil mit IUP-Charakter nach dem Wertzuwachsprinzip besteuert. Bei der reinen Differenzbesteuerung ist die Differenz zwischen Erwerbsbetrag und Veräusserungsbetrag steuerbar. Dieser ist zum jeweiligen Tageskurs in umgerechnet. Die bei Erwerb und Veräusserung von IUP Produkten anfallenden Bankspesen, die auf den steuerbaren Anlageteil und nicht auf den Optionsteil fallen. In einzelnen Kantonen können diese von den IUP Erträgen abgezogen werden. Im Verzeichnis sind die Kommissionen nicht auf den steuerbaren Anlageteil berechnet. Raiffeisenbank Genossenschaft CHE MWST 9

Raiffeisen Fonds. Steuerwerte per 31. Dezember 2016 für in der Schweiz steuerpflichtige Anleger

Raiffeisen Fonds. Steuerwerte per 31. Dezember 2016 für in der Schweiz steuerpflichtige Anleger Raiffeisen Fonds Steuerwerte per 31. Dezember 2016 für in der Schweiz steuerpflichtige Anleger Hinweise zum Ausfüllen der Steuererklärung Die vorliegende Steuerwertliste ist ein Auszug der von der Eidgenössischen

Mehr

ffo-meeting BERNEXPO Stand der Vorhaben des Aktionsplans 2012

ffo-meeting BERNEXPO Stand der Vorhaben des Aktionsplans 2012 ffo-meeting 12.11.2012 BERNEXPO Stand der Vorhaben des Aktionsplans 2012 Vorhaben: A2.02 Abwicklung Steuererklärung Privatpersonen (Schweiz. Steuerkonferenz) Projektkleiter: Christian Neuhaus, Eidg. Steuerverwaltung

Mehr

Ausgewählte Steuerfragen. Enrico Friz 26. Oktober 2011

Ausgewählte Steuerfragen. Enrico Friz 26. Oktober 2011 Ausgewählte Steuerfragen zu strukturierten rierten Produkten Wissens Workshop Strukturierte Produkte Messe 2011 Wissens Workshop Strukturierte Produkte Messe 2011 Enrico Friz 26. Oktober 2011 Agenda Einleitende

Mehr

Datum: 23.03.2016 IM STEUER- DSCHUNGEL

Datum: 23.03.2016 IM STEUER- DSCHUNGEL IM STEUER- DSCHUNGEL STEUERN Für viele Anleger sind Steuern ein rotes Tuch. Doch wer einige Faustregeln berücksichtigt, kann mit wenig Aufwand Gebühren sparen. Ä Von Barbara Kalhammer usser Spesen nichts

Mehr

Coupon (%) abs (%) DJ Euro STOXX 50 CM2A32 CH CBESX tbd tbd tbd tbd

Coupon (%) abs (%) DJ Euro STOXX 50 CM2A32 CH CBESX tbd tbd tbd tbd Neuemission: Barrier Reverse Convertibles mit Barrierebeobachtung nur bei Verfall (SVSP-Produktcode: 1230) Indicative Terms and Condition Bei erheblichen Marktveränderungen kann die Emittentin die Zeichnungsperiode

Mehr

Preise für Dienst leistungen im Wertschriftengeschäft. Stand 1. Juli 2015

Preise für Dienst leistungen im Wertschriftengeschäft. Stand 1. Juli 2015 Preise für Dienst leistungen im Wertschriftengeschäft Konditionen Anlegen Stand 1. Juli 2015 Depotgebühren-Tarif Für die Aufbewahrung von Vermögenswerten berechnet die Bank folgende Gebühren pro Jahr (zuzüglich

Mehr

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht Einzelpreistarif Classic und Premium Aktien und ähnliche Papiere (inkl. strukturierte Produkte und an der Börse gehandelte Fonds) Gehandelt in der Kurswert pro Transaktion Courtage Courtage via in CHF

Mehr

Preise für Dienstleistungen

Preise für Dienstleistungen Preise für Dienstleistungen Inhalt Zahlen... 2 Sparen... 3 Weitere Dienstleistungen... 4 Bereich Anlagen... 5 Änderungen des vorliegenden Tarifs seitens der Bank bleiben jederzeit vorbehalten. Zahlen Privatkonto

Mehr

Preise für Dienstleistungen

Preise für Dienstleistungen Preise für Dienstleistungen Inhalt Kontokorrent... 2 Privatkonto... 3 Sparen und Anlegen... 4 Weitere Dienstleistungen... 5 Bereich Anlagen... 6 Änderungen des vorliegenden Tarifs seitens der Bank bleiben

Mehr

2009/2010. Jahresbericht

2009/2010. Jahresbericht 2009/2010 Jahresbericht Abgeltungssteuer: Privatsphäre der Kunden bleibt geschützt Das Projekt Abgeltungssteuer stellt sowohl in der Finanzplatzstrategie 2015 der Schweizerischen Bankiervereinigung als

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft kostenlos Physisch am Schalter

Mehr

I. Bundesgesetz vom 14. Dezember 1990 über die Harmonisierung der direkten Steuern der Kantone und Gemeinden (StHG)

I. Bundesgesetz vom 14. Dezember 1990 über die Harmonisierung der direkten Steuern der Kantone und Gemeinden (StHG) Zürcher Steuerbuch Nr. 45/430 Verrechnungssteuer Rückerstattung bei Wohnsitzwechsel Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Wohnsitzwechseln

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft Physisch am Schalter CHF

Mehr

Preise für Dienstleistungen. Wert schriftengeschäft. Konditionen. Anlegen. Stand Januar 2015

Preise für Dienstleistungen. Wert schriftengeschäft. Konditionen. Anlegen. Stand Januar 2015 Preise für Dienstleistungen im Wert schriftengeschäft Stand Januar 2015 Konditionen Anlegen Diverse Dienstleistungen Inkasso deponierte Coupons/Titel In Schweizer Franken und Fremdwährungen Wertschriftenverzeichnis

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG. Tarife für unsere Finanzdienstleistungen Gültig ab 01.01.2015

VERMÖGENSVERWALTUNG. Tarife für unsere Finanzdienstleistungen Gültig ab 01.01.2015 VERMÖGENSVERWALTUNG Tarife für unsere Finanzdienstleistungen Gültig ab 01.01.2015 INHALTSVERZEICHNIS SEITE Wertschriftenkauf / -verkauf 3 Wertschriftenkauf / -verkauf über e-banking 4 Futures und Eurex

Mehr

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht Einzelpreistarif Classic und Premium Aktien und ähnliche Papiere (inkl. strukturierte Produkte und an der Börse gehandelte Fonds) Gehandelt in der Kurswert pro Transaktion Courtage Courtage in CHF marginal

Mehr

Quellenbesteuerung von Künstlern

Quellenbesteuerung von Künstlern 1 Quellenbesteuerung von Künstlern Erläuterung Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 Steuerpflichtige Personen... 3 Steuerbare Leistungen... 4 Steuerberechnung... 5 Berechnung des Bruttoeinkommens... 6

Mehr

Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 21/001 Teilsatzverfahren Weisung KStA

Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 21/001 Teilsatzverfahren Weisung KStA Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 21/001 Teilsatzverfahren Weisung KStA Weisung des kantonalen Steueramtes über die Besteuerung von Gewinnausschüttungen aus qualifizierten Beteiligungen (Teilsatzverfahren)

Mehr

135 Nr. 2 Anrechnung von Zahlungen

135 Nr. 2 Anrechnung von Zahlungen Anrechnung von Zahlungen 1. Rechtliche Grundlagen Die Anrechnung von Zahlungen, Rückerstattungs- oder Verrechnungssteuergutschriften hat direkte Auswirkungen auf die Höhe der Verzugs- oder Vergütungszinsen.

Mehr

VERMÖGENSÜBERSICHT IN CHF PER 30.06.2015

VERMÖGENSÜBERSICHT IN CHF PER 30.06.2015 Anlageaufteilung Währungsaufteilung VERMÖGENSÜBERSICHT IN PER 3.6.215 Liquidität Kurzfristige Anlagen Obligationen (inklusive Marchzinsen) Aktien Alternative Anlagen Rohstoffe Diverses Total Anlagen 22458

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft kostenlos Physisch am Schalter

Mehr

Anhang 18 Konkordanztabelle Österreich

Anhang 18 Konkordanztabelle Österreich Anhang 18 Konkordanztabelle Österreich Zeile Nr. 1 Valorenereignisse aus Aktien Abgeltungsteuer Art. 22 1 2 Verrechnungs steuer 1.1 (inkl. Liquidationsdividende und Sachdividende) 1.2 Gratisaktien Kapitalerhöhung

Mehr

Frankfurt, im Januar Jahresendauszüge und ausschüttungsgleiche Erträge Sehr geehrte Anteilsinhaberin, sehr geehrter Anteilsinhaber,

Frankfurt, im Januar Jahresendauszüge und ausschüttungsgleiche Erträge Sehr geehrte Anteilsinhaberin, sehr geehrter Anteilsinhaber, Frankfurt, im Januar 2005 Jahresendauszüge und ausschüttungsgleiche Erträge 2004 Sehr geehrte Anteilsinhaberin, sehr geehrter Anteilsinhaber, anbei erhalten Sie Ihre Jahresendauszüge sowie eine Mitteilung

Mehr

Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft

Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft Stand 1. Januar 2015 Konditionen Konditionen Preise für diverse Dienstleistungen im Wertschriften- und Anlagegeschäft Coupons-/Titel-Inkasso in Schweizer

Mehr

Beilagen für Ihre Steuererklärung 2014 Kanton Aargau

Beilagen für Ihre Steuererklärung 2014 Kanton Aargau Name: Vorname: Unter welcher Telefonnummer bin ich am besten erreichbar: Zu welcher Uhrzeit bin ich am besten erreichbar: Schweizerbürger ja nein Bewilligungen: Datum des Erhalts der Niederlassungsbewilligung

Mehr

Bruno Beer. Silvan Andermatt

Bruno Beer. Silvan Andermatt Aktuell Atypisch stille Beteiligung die neue (alte) Praxis der ESTV Bruno Beer Managing Partner, dipl. Steuerexperte Inhaber der profitax ag, Zug, www.profi-tax.ch bruno.beer@profi-tax.ch Bruno Beer Silvan

Mehr

Preisliste. Die folgenden Preise verstehen sich exkl. 8.0 % MwSt., sofern die beanspruchte Leistung für den Kunden unter die MwSt.-Pflicht fällt.

Preisliste. Die folgenden Preise verstehen sich exkl. 8.0 % MwSt., sofern die beanspruchte Leistung für den Kunden unter die MwSt.-Pflicht fällt. Preisliste Die folgenden Preise verstehen sich exkl. 8.0 % MwSt., sofern die beanspruchte Leistung für den Kunden unter die MwSt.-Pflicht fällt. Wertschriftenverwaltung Depotpreis Der Depotpreis wird jährlich

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Vertriebsentschädigungen Die Bank BSU bietet Ihren Kunden Anlagefonds an. Für diese Vertriebstätigkeit

Mehr

Die Steuerbescheinigung

Die Steuerbescheinigung Die Steuerbescheinigung Mit Einführung der Abgeltungsteuer im Jahr 2009 hat der Gesetzgeber ein neues Format der Steuerbescheinigung definiert. Die wichtigsten Punkte der Bescheinigung möchten wir Ihnen

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Amerika-Invest A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Amerika-Invest A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Amerika-Invest A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Semesterprüfung vom 05.07.2014 Direkte Steuern (4. Semester)

Semesterprüfung vom 05.07.2014 Direkte Steuern (4. Semester) Semesterprüfung vom 05.07.2014 Direkte Steuern (4. Semester) Name:. Vorname: Allgemeine Bemerkungen Dauer der Prüfung: 45 Minuten Erreichbare Punktzahl: 25 Wo nicht ausdrücklich etwas anderes erwähnt wird,

Mehr

AKTIEN, DERIVATE, BÖRSENKOTIERTE FONDS UND ÄHNLICHE PAPIERE 0,90 % 0,60 % 0,40 % 0,20 % AKTIEN, DERIVATE UND ÄHNLICHE PAPIERE 1,40 % 0,80 %

AKTIEN, DERIVATE, BÖRSENKOTIERTE FONDS UND ÄHNLICHE PAPIERE 0,90 % 0,60 % 0,40 % 0,20 % AKTIEN, DERIVATE UND ÄHNLICHE PAPIERE 1,40 % 0,80 % KOMMISSIONEN WERTSCHRIFTENTRANSAKTION (COURTAGE) In der Schweiz gehandelt AKTIEN, DERIVATE, BÖRSENKOTIERTE FONDS UND ÄHNLICHE PAPIERE OBLIGATIONEN UND NOTES (IN CHF UND FREMDWÄHRUNG) bis 1,00 % 0,80 %

Mehr

Preise und Gebühren für Dienstleistungen. im Wertschriftengeschäft. gültig ab 1. Juli 2015

Preise und Gebühren für Dienstleistungen. im Wertschriftengeschäft. gültig ab 1. Juli 2015 Preise und Gebühren für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft gültig ab 1. Juli 2015 Leihkasse Stammheim AG Hauptstrasse 6 8477 Oberstammheim Tel. 052 744 00 60 Fax 052 744 00 61 www.leihkasse-stammheim.ch

Mehr

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM UNTERNEHMENSSTEUERRECHT. Hugo Wyssen Leiter Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Zug

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM UNTERNEHMENSSTEUERRECHT. Hugo Wyssen Leiter Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Zug AUSGEWÄHLTE THEMEN IM UNTERNEHMENSSTEUERRECHT Hugo Wyssen Leiter Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Zug Themen Kapitaleinlageprinzip Umrechnungsifferenzen aus funktionaler Währung in Darstellungswährung

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 46 B Beschränkte Steuerpflicht (Nebensteuerdomizil) mit unbeschränkter unterjähriger Steuerpflicht am Hauptsteuerdomizil

Steuerbuch, Erläuterungen zu 46 B Beschränkte Steuerpflicht (Nebensteuerdomizil) mit unbeschränkter unterjähriger Steuerpflicht am Hauptsteuerdomizil Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 46 B Beschränkte Steuerpflicht (Nebensteuerdomizil) mit unbeschränkter unterjähriger Steuerpflicht am Hauptsteuerdomizil 46 B - Stand 31. Januar

Mehr

Vermögensreport. 8044 Zürich, 18. Dezember 2008 Kundennummer. CHF Anlagestrategie: Verwaltungsart: Referenzwährung: BVV2 Defensiv 40/60

Vermögensreport. 8044 Zürich, 18. Dezember 2008 Kundennummer. CHF Anlagestrategie: Verwaltungsart: Referenzwährung: BVV2 Defensiv 40/60 Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: Anlagestrategie: BVV2 Defensiv 40/60 Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 18.12. mit folgendem Inhalt: - Vermögensübersicht -

Mehr

Semesterprüfung vom Direkte Steuern (4. Semester)

Semesterprüfung vom Direkte Steuern (4. Semester) Semesterprüfung vom 05.07.2014 Direkte Steuern (4. Semester) Name:. Vorname: Allgemeine Bemerkungen Dauer der Prüfung: 45 Minuten Erreichbare Punktzahl: 25 Wo nicht ausdrücklich etwas anderes erwähnt wird,

Mehr

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT Gültig ab 1. Januar 2015 Die Bank behält sich Änderungen der Konditionen vor. Diese werden auf dem Zirkularweg oder auf andere Weise (Publikationen etc.) bekannt gegeben.

Mehr

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Logitech International S.A., Apples (die "Gesellschaft" oder "Logitech"), hat am 10. August 2010 ein Aktienrückkaufprogramm

Mehr

Dienstleistungen und Kontosortiment

Dienstleistungen und Kontosortiment Vermögensberatung DIENSTLEISTUNGEN UND KONTOSORTIMENT 1 Dienstleistungen und Kontosortiment Zinssätze/Konditionen: 1. Februar 2015 2 DIENSTLEISTUNGEN UND KONTOSORTIMENT Sämtliche aufgeführten Zinssätze

Mehr

Das Steuererklärungsformular ist so ausgestaltet, dass die Veranlagungsbehörden. und der direkten Bundessteuer daraus entnehmen können.

Das Steuererklärungsformular ist so ausgestaltet, dass die Veranlagungsbehörden. und der direkten Bundessteuer daraus entnehmen können. Ausführungsbestimmungen über die Steuerveranlagung * vom 0. November 0 (Stand. Januar 04) 64.40 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 65 Absatz des Steuergesetzes (StG) vom 30. Oktober

Mehr

Praxishinweise & Rechtsprechung

Praxishinweise & Rechtsprechung Steuerseminar 2009 Praxishinweise & Rechtsprechung Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Beat Elmiger 24. September 2009 Übersicht 2 Teilbesteuerungsverfahren Vermögensverwaltungskosten Mehrkosten auswärtige

Mehr

Privatkunden Firmenkunden. Preise für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft in übersichtlicher Form

Privatkunden Firmenkunden. Preise für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft in übersichtlicher Form Privatkunden Firmenkunden Preise für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft in übersichtlicher Form Courtagetarif 2 Pauschaltarife exkl. gesetzliche Abgaben, Courtagereduktion für NetBanking Plus-Aufträge:

Mehr

Börsenaufträge zum Pauschaltarif

Börsenaufträge zum Pauschaltarif .... Börsenaufträge zum Pauschaltarif Preise im Anlagegeschäft Ab Januar 2017 Handelsgeschäft Wertschriftenhandel Wertschriftengebühr Auftragserteilung an Kundenberater pauschal pro Abschluss CHF 100 Auftragserteilung

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 69 Verwaltungsgesellschaften (Domizil- und gemischte Gesellschaften)

Steuerbuch, Erläuterungen zu 69 Verwaltungsgesellschaften (Domizil- und gemischte Gesellschaften) Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 69 Verwaltungsgesellschaften (Domizil- und gemischte Gesellschaften) 69 - Stand 1. August 2012 1 Inhalt 1. Domizilgesellschaften 3 1.1. Voraussetzungen

Mehr

Anlage: Schematischer Vergleich des heutigen Rechts und der Reformvorschläge zu Publikums-Investmentfonds

Anlage: Schematischer Vergleich des heutigen Rechts und der Reformvorschläge zu Publikums-Investmentfonds Anlage: Schematischer Vergleich des heutigen Rechts und der zu Publikums-Investmentfonds 1. Besteuerung des Publikums-Investmentfonds Inländische Investmentfonds sind vollständig von der Körperschaft-

Mehr

Vergleich Fondssparplan vs. Fondspolice

Vergleich Fondssparplan vs. Fondspolice Vergleich Fondssparplan vs. Stammdaten Prognosedatum Familienstand Name Geburtsdatum Anlage bis Alter Bundesland / Kirchensteuerpflichtig 22.06.2016 verheiratet Michael Schreiber 07.03.1979 67 e Baden-Württemberg

Mehr

Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft

Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft Stand Januar 2016 Konditionen Konditionen Courtage Aktien, Obligationen und ähnliche Papiere (bis CHF 800. 10 %, darüber mind. CHF 80. ) bis zu CHF

Mehr

Konditionen im Anlagegeschäft

Konditionen im Anlagegeschäft Konditionen im Anlagegeschäft Setzen Sie mit uns auf faire Konditionen. Gültig ab 1. Januar 2016 Wertschriftentransaktionen (Courtage) Aktien, Optionen, Obligationen, börsengehandelte Fonds, Notes und

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria Amerika Garantie 10/2016 Miteigentumsfonds gemäß Investmentfondsgesetz (InvFG) 2011 idgf Rechnungsjahr: 29.10.2013-28.10.2014 Die nachstehenden Ausführungen

Mehr

Die neue Abgeltungsteuer: Wir sorgen für Durchblick.

Die neue Abgeltungsteuer: Wir sorgen für Durchblick. Die neue Abgeltungsteuer: Wir sorgen für Durchblick. Die Abgeltungsteuer betrifft uns alle. Mehr oder weniger. Am 1. Januar 2009 wird sie Realität: die neue Abgeltungsteuer. Was das für Ihre Geldanlage

Mehr

Vertriebsentschädigungen und andere geldwerte Leistungen an die Regiobank Männedorf AG

Vertriebsentschädigungen und andere geldwerte Leistungen an die Regiobank Männedorf AG Vertriebsentschädigungen und andere geldwerte Leistungen an die Regiobank Männedorf AG Die Regiobank Männedorf AG bietet ihren Kunden Anlagefonds an. Für diese Vertriebs tätigkeit erhält die Regiobank

Mehr

1. Regelung für Steuerjahre bis 31.12.1994 (auf Zerobonds beschränkt)

1. Regelung für Steuerjahre bis 31.12.1994 (auf Zerobonds beschränkt) Obligationen mit überwiegender Einmalverzinsung 1. Regelung für Steuerjahre bis 31.12.1994 (auf Zerobonds beschränkt) 1.1. Zerobond/Begriff Der Zerobond ist ein auf den Wertpapiermärkten gehandelter Obligationentyp

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen. Abgeltungsteuer

Einkünfte aus Kapitalvermögen. Abgeltungsteuer Oberstufenzentrum Logistik, Touristik, Immobilien, Steuern Ausbildung zur/zum Steuerfachangestellten Einkünfte aus Kapitalvermögen Abgeltungsteuer F a c h b e r e i c h S t e u e r n Wesen Alle privaten

Mehr

StB 66 Nr. 2. Bemessung bei unterjähriger Steuerpflicht. 1. Unterjährige Steuerpflicht

StB 66 Nr. 2. Bemessung bei unterjähriger Steuerpflicht. 1. Unterjährige Steuerpflicht Bemessung bei unterjähriger Steuerpflicht 1. Unterjährige Steuerpflicht Unter der sogenannten unterjährigen Steuerpflicht versteht man eine Steuerpflicht, welche nur während eines Teils des Kalenderjahres

Mehr

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h.

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Eine Volltextrecherche über den Veröffentlichungsinhalt ist bei Jahresabschlüssen / Jahresfinanzberichten und Veröffentlichungen nach 264 Abs. 3, 264b HGB nicht möglich. Name Bereich Information V.-Datum

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 31. März 2016

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 31. März 2016 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 28. April 2016 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 31. März 2016 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Barausschüttung 2,4000 2,4000 2,4000. aa) in der Ausschüttung enthaltene ausschüttungsgleiche Erträge der Vorjahre 0,0000 0,0000 0,0000

Barausschüttung 2,4000 2,4000 2,4000. aa) in der Ausschüttung enthaltene ausschüttungsgleiche Erträge der Vorjahre 0,0000 0,0000 0,0000 Geschäftsjahr vom 01.04.2014 bis 31.03.2015 Ex-Tag der Ausschüttung: 24.07.2015 Valuta: 31.07.2015 Datum des Ausschüttungsbeschlusses: 17.07.2015 Name des Investmentvermögens: LUX-PROTECT FUND BOND INVEST

Mehr

Konditionen im Anlagegeschäft

Konditionen im Anlagegeschäft Konditionen im Anlagegeschäft Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen. Gültig ab 1. November 2015 Wertschriftentransaktionen (Courtage) Aktien, Optionen, Obligationen, börsengehandelte Fonds, Notes und

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 65 Verluste

Steuerbuch, Erläuterungen zu 65 Verluste Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 65 Verluste 65 - Stand 1. Juni 2011 1 TU1.UT TUAllgemeine TU2.UT TUVerlustverrechnung TU3.UT TUVerlustverrechnung TU4.UT TU5.UT TU6.UT TU7.UT

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Ausgangslage... 2

Inhaltsverzeichnis. 1. Ausgangslage... 2 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

Straflose Selbstanzeige. Praxisanwendung KSV. (Stand März 2015) Weisung KSV /

Straflose Selbstanzeige. Praxisanwendung KSV. (Stand März 2015) Weisung KSV / Praxisanwendung KSV (Stand März 2015) 1 Seit 1. Januar 2010 sind alle natürlichen und juristischen Personen, welche eine erste Selbstanzeige einreichen, von jeder Busse befreit. Für die Kantons- und Gemeindesteuern

Mehr

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben:... 3 Liquide Mittel... 3 Aktien... 4 Vermögenswerte... 5 Aktienfonds... 5 Liegenschaftskauf... 5 Liegenschaftsbesitz... 5 Mischfonds... 6 Obligationenbestand...

Mehr

Verordnung 1 des EFD über die pauschale Steueranrechnung

Verordnung 1 des EFD über die pauschale Steueranrechnung Verordnung 1 des EFD über die pauschale Steueranrechnung Anhang, Ziffer II Gestützt auf Artikel 5 der Verordnung 1 des EFD vom 6. Dezember 1967 1 über die pauschale Steueranrechnung ist von der Eidgenössischen

Mehr

Fragen und Antworten zur Abgeltungsteuer Regelungen für die in Luxemburg geführten Depots

Fragen und Antworten zur Abgeltungsteuer Regelungen für die in Luxemburg geführten Depots Der folgende Fragen-Antworten-Katalog * gibt Ihnen einen Überblick über die aktuell gültigen Inhalte der Abgeltungsteuer, speziell im Bereich der Investmentfonds. Hierbei werden insbesondere die allgemeinen

Mehr

Indexing Forum Passives Investieren

Indexing Forum Passives Investieren Indexing Forum Passives Investieren Steuerliche Aspekte des passiven Investierens Zürich, 22. Juni 2017 Peter Reinarz, Partner, Bär & Karrer AG, Zürich, Steuerliche Rahmenbedingungen 1. Typische Erscheinungsformen

Mehr

Jahresergebnis 2013 der Schweizerischen Nationalbank

Jahresergebnis 2013 der Schweizerischen Nationalbank Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 7. März 2014 Jahresergebnis 2013 der Schweizerischen Nationalbank Die Schweizerische Nationalbank weist für

Mehr

Steuerhoheit. 1. Allgemeines. Luzerner Steuerbuch. 1.1 Anknüpfung am letzten Wohnsitz des Erblassers oder der Erblasserin

Steuerhoheit. 1. Allgemeines. Luzerner Steuerbuch. 1.1 Anknüpfung am letzten Wohnsitz des Erblassers oder der Erblasserin Luzerner Steuerbuch Band 3, Weisungen EStG: Erbschaftssteuer, 2 Nr. 1 Datum der letzten Änderung: 01.01.2017 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_3_weisungen_estg erbschaftssteuer_steuerhoheit.html Steuerhoheit

Mehr

Abgeltungssteuerberechnung

Abgeltungssteuerberechnung Abgeltungssteuerberechnung für: Herrn Max Pfiffig und Frau Eva Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermarkler Gut-Beraten-Weg

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. 1. Anteile im Privatvermögen Grundlagen der Besteuerung für Pioneer Funds Austria - Amerika Garantie 10/2016 Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Rechnungsjahr: 29. Oktober 2009-28. Oktober 2010 Die nachstehenden Ausführungen beziehen

Mehr

Neuemission: Capped Bonus-Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1250)

Neuemission: Capped Bonus-Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1250) Underlying (ISIN) Allianz SE ISIN Neuemission: Capped Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1250) Valoren Nummer Symbol Barriere- Barriere- Emissions -preis Fixierungskurs Schlussfixierungstag Rückzahlungstag

Mehr

Vernehmlassung zur Verordnung über die pauschale Steueranrechnung (Umsetzung Motion Pelli )

Vernehmlassung zur Verordnung über die pauschale Steueranrechnung (Umsetzung Motion Pelli ) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben DVS 19. September 2014 Vernehmlassung zur Verordnung über

Mehr

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Dezember 2009 I Einleitung Steuerrechtliche Aspekte spielen im Fondsgeschäft eine wesentliche Rolle und sind für einzelne Anleger sowie für die Fondsanbieter

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1999/2000

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1999/2000 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zum Abzug besonderer Aufwendungen des gewerbsmässigen Liegenschaftenhändlers bei der Grundstückgewinnsteuer

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zum Abzug besonderer Aufwendungen des gewerbsmässigen Liegenschaftenhändlers bei der Grundstückgewinnsteuer s Merkblatt des kantonalen Steueramtes zum Abzug besonderer gewerbsmässigen s bei der (vom 9. März 2006) Zusammenstellung der Praxis zum Abzug besonderer Aufwendungen des inner- und ausserkantonal wohnhaften

Mehr

Privatkunden Firmenkunden. Preise für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft in übersichtlicher Form

Privatkunden Firmenkunden. Preise für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft in übersichtlicher Form Privatkunden Firmenkunden Preise für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft in übersichtlicher Form Courtage-Tarif Pauschaltarife exkl. gesetzliche Abgaben, Courtagereduktion für NetBanking Plus-Aufträge:

Mehr

DIE AAB INFORMIERT. Neue Wertpapierabrechnung. 2. Juli Liebe Geschäftspartner,

DIE AAB INFORMIERT. Neue Wertpapierabrechnung. 2. Juli Liebe Geschäftspartner, . Juli 0 Neue Wertpapierabrechnung Liebe Geschäftspartner, an Wertpapierabrechnungen haben Sie und Ihre Kunden hohe Erwartungen. Sie sollen vollständig, verständlich und nachvollziehbar sein. Diese Erwartungen,

Mehr

Besteuerung von Kapitalerträgen

Besteuerung von Kapitalerträgen Besteuerung von Kapitalerträgen WP/StB Mag. Cornelius Necas Klassische Früchte Entgelt für Kapitalüberlassung Keine grundsätzlichen Änderungen Neu: Stückzinsen werden den Anschaffungskosten hinzugerechnet

Mehr

Basis-Dienstleistungsgebühr Minimum pro Quartal pro Portfolio CHF 300

Basis-Dienstleistungsgebühr Minimum pro Quartal pro Portfolio CHF 300 Gebührenblatt Basis-Dienstleistungspaket Basis-Dienstleistungsgebühr 0.20% p.a. Minimum pro Quartal pro Portfolio CHF 300 Beinhaltet Administrationsgebühren (Depotbewertungen, Kontoauszüge und Buchungsgebühren).

Mehr

Prämienverbilligung 2016

Prämienverbilligung 2016 Prämienverbilligung 2016 Informationen - Berechnungshilfe 2 Prämienverbilligung 2016 Allgemeines Die Krankenkassen erheben ihre Prämien ohne Rücksicht auf das Einkommen oder das Vermögen der Versicherten.

Mehr

Verordnung über die Bescheinigungspflichten bei Mitarbeiterbeteiligungen

Verordnung über die Bescheinigungspflichten bei Mitarbeiterbeteiligungen Verordnung über die Bescheinigungspflichten bei Mitarbeiterbeteiligungen (Mitarbeiterbeteiligungsverordnung, MBV) 642.115.325.1 vom 27. Juni 2012 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Preisliste. Die folgenden Preise verstehen sich exkl. 8.0 % MwSt., sofern die beanspruchte Leistung für den Kunden unter die MwSt.-Pflicht fällt.

Preisliste. Die folgenden Preise verstehen sich exkl. 8.0 % MwSt., sofern die beanspruchte Leistung für den Kunden unter die MwSt.-Pflicht fällt. Preisliste Die folgenden Preise verstehen sich exkl. 8.0 % MwSt., sofern die beanspruchte Leistung für den Kunden unter die MwSt.-Pflicht fällt. Wertschriftenverwaltung Depotpreis Der Depotpreis wird jährlich

Mehr

Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/9 Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Vontobel Fonds Services AG hat für den Investmentfonds

Mehr

Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen

Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen Loosli Patrick MAS FH in Mehrwertsteuer MWST-Berater / Dozent / Autor Detailprogramm Unterschied zwischen Vorsteuerkorrekturen und Vorsteuerkürzungen Wie berechnet

Mehr

Nach Artikel 31 DBA Brasilien ist das Abkommen nach der Kündigung letztmalig anzuwenden:

Nach Artikel 31 DBA Brasilien ist das Abkommen nach der Kündigung letztmalig anzuwenden: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Jahressteuerbescheinigung

Jahressteuerbescheinigung 1 Bescheinigung für alle Privatkonten und / oder -depots 1 Steuerbescheinigung für alle Privatpersonen, die in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig sind. Beschränkt Steuerpflichtige erhalten je kapitalertragsteuerpflichtigen

Mehr

1 von 6

1 von 6 Band / Register Bd. I Reg. 5.1 Ausgabedatum 30. Juni 2008 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kantonales Steueramt Stand 31. Januar 2016 Gültig ab 2016 MERKBLATT Inhalt 1. Gegenstand... 2 2. Gesetzliche

Mehr

webbasierten Publikationen Ersetzt durch die Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2 -Emissionsrechten Stromsparfonds Basel MWST-Praxis-Info 02

webbasierten Publikationen Ersetzt durch die Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2 -Emissionsrechten Stromsparfonds Basel MWST-Praxis-Info 02 Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Praxis-Info 02 Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2 -Emissionsrechten Stromsparfonds Basel Dritte, überarbeitete Ausgabe (ergänzt jene vom 24. September 2010) Eidgenössisches

Mehr

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Bond Fund (Lux), Credit Suisse Fund (Lux), Aberdeen Global und Aberdeen Global II

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Bond Fund (Lux), Credit Suisse Fund (Lux), Aberdeen Global und Aberdeen Global II Arbeitsanweisungen für Effektenhändler Fusion von Subfonds der Credit Suisse Bond Fund (Lux), Credit Suisse Fund (Lux), Aberdeen Global und Aberdeen Global II Vergütung der fälligen schweizerischen Umsatzabgabe

Mehr

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Arbeitsanweisungen für Effektenhändler Fusion von Subfonds der Credit Suisse Equity Fund (Lux) und Aberdeen Global Subfonds Vergütung der fälligen schweizerischen Umsatzabgabe durch die Credit Suisse AG

Mehr

DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH Pilotystraße 3 90408 Nürnberg Herrn Max Mustermann Musterstr. 1

DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH Pilotystraße 3 90408 Nürnberg Herrn Max Mustermann Musterstr. 1 DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH Pilotystraße 3 90408 Nürnberg Herrn Musterstr. 1 DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH Pilotystraße 3 90408 Nürnberg 12345 Musterstadt Telefon Telefax

Mehr

Kreisschreiben Nr. 31

Kreisschreiben Nr. 31 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

NICHT VERSTEUERTE VERMÖGENSWERTE IN ITALIEN

NICHT VERSTEUERTE VERMÖGENSWERTE IN ITALIEN NICHT VERSTEUERTE VERMÖGENSWERTE IN ITALIEN Was tun? THOMAS SCHWAB 8. April 2016 VORSTELLUNG Danke für die Einladung Thomas Schwab Vizedirektor lic. iur. Rechtsanwalt / dipl. Steuerexperte BDO AG Münchensteinerstrasse

Mehr

II, A3 - Regel - an Vorsorgeeinrichtungen R-GB-11 (860) R-GB-12 (861) Einkünfte aus Trusts R43 Steuergutschrift II, D

II, A3 - Regel - an Vorsorgeeinrichtungen R-GB-11 (860) R-GB-12 (861) Einkünfte aus Trusts R43 Steuergutschrift II, D V E R E I N I G T E S K Ö N I G R E I C H Stand 1.1.15 Inhalt Übersicht über die Auswirkungen des Abkommens 1 Formular UK-REIT DT-Individual Pauschale Steueranrechnung (s. Bemerkung unter Ziff IV) 4 Formular

Mehr

Zurich Invest AG August Preisverzeichnis und Konditionen

Zurich Invest AG August Preisverzeichnis und Konditionen Zurich Invest AG August 2016 Preisverzeichnis und Zurich Invest Fondsdepot Unterlagen Fonds-Factsheets Rechtsprospekt, Jahresbericht und Key Investor Information Document (KIID) online zurich.plfundnet.com

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Steuern ein praktischer Wegweiser für Finanzberater Seite 6 von 144

Inhaltsverzeichnis. Steuern ein praktischer Wegweiser für Finanzberater Seite 6 von 144 Inhaltsverzeichnis 1. Welche Steuern kennt die Schweiz?... 12 1.1. Einkommenssteuer... 13 1.2. Vermögenssteuer... 14 1.3. Erbschafts- und Schenkungssteuer... 15 1.4. Grundstückgewinnsteuer... 18 1.5. Handänderungssteuer...

Mehr

Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft

Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft Konditionen Anlegen Stand 1. Juli 2015 Depotgebühren Für die Aufbewahrung von Wertpapieren und anderen Wertgegenständen berechnet die Bank folgende

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008:

Unternehmenssteuerreform 2008: Unternehmenssteuerreform 2008: Kapitalerträge und Abgeltungssteuer 1 I. Kernaussagen: Ausweitung der Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen Wegfall der Spekulationsfrist Abschaffung des Halbeinkünfteverfahrens

Mehr

M&A Transaktionen in der Schweiz. Transaktionsstrukturierung steuerliche Überlegungen

M&A Transaktionen in der Schweiz. Transaktionsstrukturierung steuerliche Überlegungen M&A Transaktionen in der Schweiz Transaktionsstrukturierung steuerliche Überlegungen Zürich, 27. August 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Asset Deal - Share Deal 3. Ausgewählte Themen Zürich,

Mehr

KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar Berechnung und Publikation der Betriebsaufwandquote TER KGAST

KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar Berechnung und Publikation der Betriebsaufwandquote TER KGAST Richtlinie vom 28. August 2012 KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar 2012 Betriebsaufwandquote TER KGAST 1 Absicht Die KGAST verfolgt das Ziel, den Anlegern ihrer

Mehr