Vom Stellenplan zum Raumprogramm? Bedarfsermittlungen für Forschungsflächen. Hannover,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom Stellenplan zum Raumprogramm? Bedarfsermittlungen für Forschungsflächen. Hannover, 08.06.2011"

Transkript

1 Vom zum Raumprogramm? Bedarfsermittlungen für Forschungsflächen Hannover,

2 Gliederung 1 Ziele des Vortrags 2 Gegenstand und Grundlagen eines Raumprogrammes 2.1 Funktionen eines Raumprogrammes 2.2 Raumprogramm und Brutto-Grundfläche 2.3 Raumprogramm und Flächenbilanz 2.4 Forschungsflächen im Überblick 2.5 Ausgangsgrößen der Bemessung 3 Flächenbemessung 3.1 Bürobereich 3.2 Laborbereich 3.3 Gemeinsame Flächen 3.4 Sonderflächen 4 Raumbedarfsplan 5 Einladung zur Diskussion 2

3 1 Ziele des Vortrags Die folgenden Fragestellungen sollen erläutert bzw. angesprochen werden. Welche qualitativen und quantitativen Informationen sind im Rahmen der Bedarfsplanung für Forschungsflächen erforderlich? Was sind die Funktionen, Inhalte und Grenzen eines Raumprogrammes? Welche Wechselwirkungen gibt es zwischen der Bedarfsplanung und der Gebäudekonzeption? 3

4 2.1 Funktionen eines Raumprogrammes Raumprogramme bzw. Raumbedarfspläne dienen für folgende Verfahrens- und Planungsschritte als Grundlage: Haushaltsrechtliche Bedarfsanmeldung Ermittlung von Programmkosten/Festlegung von Kostenobergrenzen Architektonische Machbarkeitsstudien Vergabeverfahren von Planungsleistungen/Wettbewerbsauslobungen 4

5 2.2 Raumprogramm und Brutto-Grundfläche Nutzfläche 1 6 abhängig von wissenschaftlichen Anforderungen Gegenstand des Raumprogramms Differenzierte Bemessung Brutto Grundfläche Netto Grundfläche Nutzfläche 7 Verkehrsfläche Technische Funktionsfläche entwurfsabhängig entwurfsabhängig abhängig vom Haustechnik Konzept in der Regel lediglich pauschale und keine raumscharfe Ausweisung im Raumprogramm Ausweisung im Raumprogramm nur bei Umbauten und Sanierungsmaßnahmen Ausweisung im Raumprogramm nur bei Umbauten und Sanierungsmaßnahmen zur Ermitttlung von Programmkosten und zur Durchführung von Machbarkeitsstudien werden diese Flächen zunächst über nach Gebäudetypologien differenzierte Zuschlagsfaktoren bemessen Konstruktions Grundfläche entwurfsabhängig keine Ausweisung im Raumprogramm 5

6 2.3 Raumprogramm und Flächenbilanz Zur Herleitung eines Raumprogrammes ist es zwingend erforderlich, dass der Flächenbestand systematisch erfasst und eine Flächenbilanz aufgestellt wird, die Bestands- und Bedarfsflächen nach Nutzungsbereichen gegliedert gegenüberstellt. Für ggf. vorhandene Flächendefizite ist ein Raumprogramm aufzustellen. Nutzfläche (NF) 1-6 in m² Büro Labor Werkstatt Kommunikation Server Bibliothek Pflanzenzucht, Tierhaltung Spezielle Experimentierflächen Lager Bedarf m² Bestand m² 6

7 2.4 Forschungsflächen im Überblick Bürobereich Laborbereich Gemeinsame Flächen Sonderflächen Flächenkategorie Büros Besprechungsräume Drucker, Kopierer Archiv biologisch medizinische Labore chemische Labore physikalische Labore Servicelabore Laborlager Flächen von zentralen wiss. Einrichtungen Werkstätten Kommunikationsbereiche Server zentrale Lagerräume Bibliotheksflächen Pflanzenzucht Tierhaltung Reinräume Versuchshallen Nutzungsbereich Büro Büro Büro Lager Labor Labor Labor Labor Lager Labor/Büro Werkstatt Kommunikation Server Lager Bibliothek Pflanzenzucht, Tierhaltung Pflanzenzucht, Tierhaltung Spez. Experimentierfläche Spez. Experimentierfläche 7

8 2.5 Ausgangsgrößen der Bemessung Personal gegliedert nach Personalkategorien (Professor, wiss. Mitarbeiter, tech. Mitarbeiter usw.) und Organisationseinheiten Angaben zur Organisation und zu den Arbeitsweisen Zusammenarbeit zwischen den Organisationseinheiten, Angaben zu den Arbeitsweisen/Forschungsprofilen der einzelnen Einheiten Medienbestand Art und Zahl der Medien (Bücher, Zeitschriften etc.), Angaben zur Art der Archivierung (Freihand, Magazin, Kompaktmagazin) Versuchstiere/Pflanzen Gattung und Zahl der Versuchstiere, Art der Haltung (Barriere, offen); Art und Zahl der Pflanzen, klimatische Anforderungen Sonstige Sondertatbestände Art und Zahl der Versuchsaufbauten, die besondere Deckenhöhen erfordern; Angaben zu Laboren, die Reinraumbedingungen benötigen 8

9 3 Flächenbemessung: Bemessungsprinzipien Ausgangsgröße x Bemessungsgröße = Flächenbedarf Personalzahlen Medienzahl Zahl der Versuchtiere usw. Teilzeitfaktoren (Personen/Stelle) Platzfaktoren (Arbeitsplätze/Person) Flächenfaktoren (Fläche/Arbeitsplatz) Zuschlagsfaktoren (z. B. für Lagerflächen) 9

10 3 Flächenbemessung: Bemessungsprinzipien Bürobereich Arbeitsweisen/ Forschungsprofil Laborbereich (Arbeitsweisen/ Forschungsprofil) Gemeinsame Flächen evtl. Raumskizzen Medienbestand Versuchstiere sonst. Angaben Arbeitsweisen/ Forschungsprofil () Sonderflächen These: Tendenziell gilt, je kostenintensiver eine Fläche ist, desto aufwendiger gestaltet sich ihre verlässliche Bemessung. 10

11 3.1 Bemessung Bürobereich Bürobereich Arbeitsweisen/ Forschungsprofil Laborbereich (Arbeitsweisen/ Forschungsprofil) Gemeinsame Flächen evtl. Raumskizzen Medienbestand Versuchstiere sonst. Angaben Arbeitsweisen/ Forschungsprofil () Sonderflächen 11

12 3.1 Bemessung Bürobereich Basisformel zur personalbezogenen Flächenbemessung: Personalzahlen X Platzfaktor X Flächenfaktor = Flächenbedarf Platzfaktor = Relation zwischen den erforderlichen Arbeitsplätzen und der Zahl der Personen, die diese Plätze nutzen. (Wenn jede Person der jeweiligen Gruppe einen eigenen Arbeitsplatz benötigt, so ergibt sich ein Platzfaktor von 1,0.) Flächenfaktor = Flächenbedarf je Arbeitsplatz einschließlich der Stellflächen für die erforderlichen Möbel, Geräte und sonstigen Ausstattungselemente. 12

13 3.1 Beispiel, nach RLBau 13

14 3.1 Beispiel, Personelles Mengengerüst MPI Max-Planck-Institut für Standort Kapitel BK: Datum: Personelles Mengengerüst ZIEL-Potenzial (in Vollzeitäquivalenten) MITTELART Stellenkategorie Direktoren/ Leiter SNWG Wissenschaftliche Mitarbeiter Techniker Sonstige Mitarbeiter Sonstige Wissenschaftler mit Zeitverträgen Gesamtsumme Förderungspositionen gemäß Nachwuchsrichtlinien Wiss. Hilfskräfte Sonstige Mitarbeiter Auszubildende und (Studenten, mit Zeitverträgen Praktikanten Diplomanden) Sonstige Wissenschaftler mit Zeitverträgen Förderungspositionen gemäß Sonstige Mitarbeiter Nachwuchsrichtlinien mit Zeitverträgen Personal ohne Abrechnung Zwischensumme Organisationseinheiten ( 1 ) ( 2 ) ( 3 ) ( 4 ) (5) (6) (7) (8) (9) (10) (11) (12) (1) - (12) (13) ( 1 ) - (13) (A) Kernhaushalt Institut (Planstellen) (B) Kernhaushalt Institut (außerhalb ) (D) Drittmittel WISSENSCHAFTLICHER BEREICH Abteilung 1 Abteilung 2 Abteilung 3 Abteilung 4... Selbständige Nachwuchsgruppe 1 Selbständige Nachwuchsgruppe 2 Selbständige Nachwuchsgruppe 3... INFRASTRUKTURBEREICH Wissenschaftlicher Service Zentrale wissenschaftliche Einrichtung 1 Zentrale wissenschaftliche Einrichtung 2 MAX-PLANCK-MITTEL Zentrale wissenschaftliche Einrichtung 3... Bibliothek Dokumentation IT-Service Öffentlichkeitsarbeit Tierstall Sonstige... Administrativ-technischer Service Verwaltung Werkstätten Arbeitssicherheit Lager Haustechnik Allgemeine Dienste... Summe Summe Planstellen aus Kernhaushalt (A): Summe Personal aus Kernhaushalt (B): (C) MPG-Vorhaben z.b. IMPRS z.b. Free Floating-SNWG z.b. Minerva-Gruppe (W2-Frauenprogramm) z.b. Tandem-Projekt Summe Summe Personal aus MPG-Vorhaben (C): DRITTMITTEL (D) Drittmittel z.b. Emmy-Noether NWG z.b. EU oder ERC NWG Summe Summe Personal aus Drittmitteln (D): Zwischensumme (A) + (B) + (C) + (D): HAUSHALTE DRITTER (E) Personal finanziert aus Haushalten Dritter z.b. AvH-AG z.b. DAAD z.b. über Nutzungsverträge/Kooperationsverträge Summe Summe Personal aus Haushalten Dritter (E): Gesamtsumme (A) + (B) + (C) + (D) + (E): 14

15 3.1 Bemessung Bürobereich Flächen /Personalkategorie Stellen VZÄ Teilzeitfaktor Personen (BV) Bezugsgröße Platz / Zuschlagsfaktor Arbeitsplätze Flächenansatz (m² NF 1 6) Flächenbedarf (m² NF1 6) Bürobereich Professoren 6,0 1,00 6,0 Personalausstattung 1,00 6,0 24,0 144,0 Juniorprofessoren 2,0 1,00 2,0 Personalausstattung 1,00 2,0 18,0 36,0 Oberassistenten/Teamleiter 8,0 1,00 8,0 Personalausstattung 1,00 8,0 18,0 144,0 Post Doktoranden 8,0 1,00 8,0 Personalausstattung 1,00 8,0 9,0 72,0 Wissenschaftliche Mitarbeiter 48,0 1,00 48,0 Personalausstattung 0,75 36,0 9,0 324,0 Technische Mitarbeiter 8,00 1,00 8,0 Personalausstattung 0,75 6,0 9,0 54,0 Verwaltungsmitarbeiter 4,00 1,50 6,0 Personalausstattung 1,00 6,0 9,0 54,0 Auszubildende 4,00 1,00 4,0 Personalausstattung 1,00 4,0 6,0 24,0 Studentische Hilfskräfte 20,0 Personalausstattung 0,25 5,0 6,0 30,0 Personal in zentralen wiss. Einrichtungen 16,00 1,00 16,0 Personalausstattung 0,00 0,0 9,0 0,0 Werkstattbeschäftigte 6,00 1,00 6,0 Personalausstattung 0,00 0,0 9,0 0,0 Personal auf Sonderflächen 30,00 1,00 30,0 Personalausstattung 0,00 0,0 9,0 0,0 Summe Bürofläche 140,0 162,0 81,0 882 Bürozusatzflächen Besprechungsräume 142,0 Summe Personal ohne stud. Hilfskräfte (BV) 0,50 71,0 2,5 180,0 Drucker, Kopierer Zuschlag auf die Bürofläche 2,5% 20,0 Bürolager, Archiv Zuschlag auf die Bürofläche 2,5% 20,0 Summe Bürozusatzfläche 220 Summe Bürobereich

16 3.2 Bemessung Laborbereich Bürobereich Arbeitsweisen/ Forschungsprofil Laborbereich (Arbeitsweisen/ Forschungsprofil) Gemeinsame Flächen evtl. Raumskizzen Medienbestand Versuchstiere sonst. Angaben Arbeitsweisen/ Forschungsprofil () Sonderflächen 16

17 3.2 Organigramm Wiss. Abteilung 1 Wiss. Abteilung 2 Wiss. Abteilung 3 Wiss. Abteilung 4 Technischadministrativer Service experimentell (biologischmedizinisch) experimentell (chemisch) experimentell (physikalisch) theoretisch Verwaltung Wissenschaftlicher Service Rasterelektronenmikroskopie Röntgendiffraktometrie Tierhaltung Haustechnische Werkstätten Mechanische Werkstätten Elektronikwerkstätten IT-Service Allg. Dienste 17

18 3.2 Beispiel Labor, chemisch-nasspräparativ 18

19 3.2 Bemessung Laborbereich Flächen /Personalkategorie Stellen VZÄ Teilzeitfaktor Personen (BV) Bezugsgröße Platz / Zuschlagsfaktor Arbeitsplätze Flächenansatz (m² NF 1 6) Flächenbedarf (m² NF1 6) Laborbereich Labor AP biologisch medizinisch, mit Auswerteplatz Wiss. und tech. Mitarbeiter ohne Prof. (BV) 0,25 18,0 10,0 180,0 Labor AP chemisch, mit Auswerteplatz Wiss. und tech. Mitarbeiter ohne Prof. (BV) 0,25 18,0 12,0 216,0 Labor AP physikalisch Wiss. und tech. Mitarbeiter ohne Prof. (BV) 0,25 18,0 18,0 324,0 Personal ohne Labor AP Wiss. und tech. Mitarbeiter ohne Prof. (BV) 0,25 18,0 0,0 Summe Laborfläche 1, Laborzusatzflächen Service und Sonderlabore biologisch medizinisch Zuschlag auf die entsprechende Laborfläche 40% 72,0 Service und Sonderlabore chemisch Zuschlag auf die entsprechende Laborfläche 20% 43,2 Service und Sonderlabore physikalisch Zuschlag auf die entsprechende Laborfläche 20% 64,8 Lagerflächen Zuschlag auf die gesamte Laborfläche 10% 72,0 Summe Laborzusatzfläche 252 Summe Laborbereich

20 3.3 Bemessung Gemeinsame Flächen Bürobereich Arbeitsweisen/ Forschungsprofil Laborbereich (Arbeitsweisen/ Forschungsprofil) Gemeinsame Flächen evtl. Raumskizzen Medienbestand Versuchstiere sonst. Angaben Arbeitsweisen/ Forschungsprofil () Sonderflächen 20

21 3.3 Bemessung Gemeinsame Flächen Flächen /Personalkategorie Stellen VZÄ Teilzeitfaktor Personen (BV) Bezugsgröße Platz / Zuschlagsfaktor Arbeitsplätze Flächenansatz (m² NF 1 6) Flächenbedarf (m² NF1 6) Gemeinsame Flächen Zentrale wissenschaftliche Einrichtungen core facility Labor pauschaler Ansatz 2,0 120,0 240,0 core facility Büro pauschaler Ansatz 2,0 60,0 120,0 Werkstätten Mechanische/Haustechnische Werkstätten Werkstattbeschäftigte (BV) 4,0 40,0 160,0 Elektronik Werkstätten Werkstattbeschäftigte (BV) 2,0 18,0 36,0 Gemeinschaftsflächen Kommunikationszonen, Teeküchen, Cafeteria 142,0 Summe Personal ohne stud. Hilfskräfte (BV) 162,0 1,0 162,0 Seminarräume 118,0 Wiss. Mitarbeiter (BV) 0,25 29,5 2,0 59,0 EDV Server Zahl der Abteilungen bzw. Arbeitsgruppen 4,0 18,0 72,0 Lagerflächen Gefahrstofflager, Entsorgung Experimentell arbeitendes Personal (BV) 82,0 1,0 82,0 Zentrales Materiallager, Entsorgung 142,0 Summe Personal ohne stud. Hilfskräfte (BV) 0,50 71,0 1,0 71,0 Summe Gemeinsame Flächen

22 3.4 Bemessung Sonderflächen Bürobereich Arbeitsweisen/ Forschungsprofil Laborbereich (Arbeitsweisen/ Forschungsprofil) Gemeinsame Flächen evtl. Raumskizzen Medienbestand Versuchstiere sonst. Angaben Arbeitsweisen/ Forschungsprofil () Sonderflächen 22

23 3.4 Rechnerische Bemessung von Tierräumen Tiere/Standardtierraum Käfiggestelle/ Standardtierraum Käfige/ Käfiggestell Tiere/ Käfig Maximalbelegung Durchschnittliche Raumbelegung Tierräume für Mäuse Tierräume für Ratten Zahl der zu haltenden Tiere Durchschnittliche Raumbelegung Zahl der erforderlichen Standardtierräume Größe Standardtierraum in m² Flächenbedarf in m² Tierräume für Mäuse ,5 390,0 Tierräume für Ratten ,5 195,0 Summe ,0 Über die Tierräume hinaus werden folgende Flächen für die Tierhaltung benötigt: Schleusen, Autoklaven Futterküche Spülküche (Bandspülanlage) Präparation, Vorbereitung, Gerätelabore Lager, Entsorgung 23

24 3.4 Grafische Bemessung von Reinräumen 24

25 3.4 Bemessung Sonderflächen Flächen /Personalkategorie Stellen VZÄ Teilzeitfaktor Personen (BV) Bezugsgröße Platz / Zuschlagsfaktor Arbeitsplätze Flächenansatz (m² NF 1 6) Flächenbedarf (m² NF1 6) Sonderflächen Bibliothek Lesebereich Zahl der Sitzplätze 12,0 3,5 42,0 Freihandbereich Medienbestand in tsd. Bänden 3,0 5,4 16,2 Magazinbereich Medienbestand in tsd. Bänden 20,0 4,5 90,0 Kompaktmagazin Medienbestand in tsd. Bänden 20,0 2,7 54,0 Sonstige Bibliotheksdienste Zuschlag auf Bibliotheksfläche 5% 10,1 Tierhaltung/Pflanzenzucht Tieräume (SPF Barriere Haltung) Bemessung nach Art u. Zahl der Versuchstiere 585,0 585,0 Schleusen, Autoklaven pauschaler Ansatz 40,0 40,0 Futterküche pauschaler Ansatz 20,0 20,0 Spülküche (Bandspülanlage) pauschaler Ansatz 100,0 100,0 Präparation, Vorbereitung, Gerätelabore pauschaler Ansatz 60,0 60,0 Lager, Entsorgung pauschaler Ansatz 250,0 250,0 Pflanzenzuchträume Bemessung nach Art u. Zahl der Pflanzen 0,0 0,0 Spezielle Experimentierfläche Reinräume, Klasse 7 EN ISO Dimensionierung nach Raumskizze 130,0 130,0 Reinräume, Klasse 5 EN ISO Dimensionierung nach Raumskizze 50,0 50,0 Versuchshallen Dimensionierung nach Raumskizze 450,0 450,0 Lagerflächen pauschaler Ansatz 80,0 80,0 Summe Sonderflächen Summe Flächenbedarf NF

26 4 Raumbedarfsplan Baumaßnahme: Forschungsbau A Seite 1 Nutzfläche NF Raumbezeichnung RC Aufteilung in Anzahl Lfd. und Leitung der Anzahl VF TF Zuschläge Bemerkungen Raum- Nr. Dienststellung Abteilungen Arbeits- der m² / Raum Summe m² Nr. der Benutzer Gruppen plätze Räume (Sp.7xSp.8) m² m² m² 1) 1) Sachgebiete Abteilung Büroraum, Professor 211 Abt Büroraum, Oberassistent 211 Abt Büroraum, Post-Doktoranden 211 Abt Büroraum, Wiss. Mitarbeiter 211 Abt Büroraum, Tech. Mitarbeiter 211 Abt Büroraum, Verwaltungs-MA 211 Abt Büroraum, Auszubildende 211 Abt Büroraum, Stud. Hilfskräfte 211 Abt Besprechungsraum 231 Abt Drucker, Kopierer 281 Abt Lagerraum, Bürobereich 411 Abt Feinmessraum 347 Abt Werkzeugbeschichtung 355 Abt Bauteilsauberkeit 355 Abt Maschinenhalle 315 Abt Materiallager 315 Abt Zwischensumme Abteilung ) Raumbezeichnung und Raumcodes - RC - nach Raumzuordnungskatalog (Raumnutzungsschlüssel) Der Flächenbedarf wird raumscharf dargestellt. Die Gliederung erfolgt in der Regel nach Organisations- und Funktionseinheiten, ohne konkrete räumliche Konstellationen vorzugeben. 26

27 5 Einladung zur Diskussion Inwieweit sind hierarchisch gegliederte Personalkategorien geeignet, um den Büroflächenbedarf von Forscherteams zu ermitteln? Ist ein Laborkonzept, das die Beziehung zwischen Labor- und Schreibarbeitsplätzen darstellt, eine zwingende Voraussetzung zum Aufstellen eines Raumprogrammes? In welchem Umfang sind für die informelle Kommunikation in Forschungsgebäuden besondere Flächenansätze bzw. Räume erforderlich? Welche Betrachtungstiefe ist bei der Dimensionierung von Sonderflächen angemessen? 27

28 Axel Wibbelt Architekt Bauassessor Tel.:

Raumbedarf bei der Umstellung auf Bachelor-Master-Studiengänge am Beispiel der Universität Hamburg

Raumbedarf bei der Umstellung auf Bachelor-Master-Studiengänge am Beispiel der Universität Hamburg Christiane Büchter Gliederung Raumbedarf bei der Umstellung auf Bachelor-Master-Studiengänge am Beispiel der Universität Hamburg 1. Beispiel Universität Hamburg Anmerkungen zur Einordnung des Projekts

Mehr

Flächenmanagement. Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de

Flächenmanagement. Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de Flächenmanagement Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de Vorlesungsinhalt 1. Übersicht Gebäudemanagement 2. Flächenarten nach DIN 277 3. Bedarfsplanung für Arbeitsplätze

Mehr

Hoch hinaus? - Neubau einer Bibliothek mit Rechenzentrum an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer

Hoch hinaus? - Neubau einer Bibliothek mit Rechenzentrum an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer Hoch hinaus? - Neubau einer Bibliothek mit Rechenzentrum an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer Dr. Markus Latka April 2010 1 Die Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften

Mehr

gefordert BA 2 Stck NF (m²) Stck NF (m²)

gefordert BA 2 Stck NF (m²) Stck NF (m²) Teil C Raum- und Flächenprogramm Nr. Raumbezeichnung 1.1 Eingangsbereich / Foyer 1. ZENTRALBEREICH Der Zentralbereich dient als repräsentativer Eingangsbereich für beide Bauabschnitte. Hier sind die Zentrumsverwaltung

Mehr

Tr Ge Raum Bezeichnung Nutzung Nutzer % Nutzer % Verfüger Fläche BE 01 01 Sozialraum 1.2 Gemeinschaftsräume 317 100 300 29,47

Tr Ge Raum Bezeichnung Nutzung Nutzer % Nutzer % Verfüger Fläche BE 01 01 Sozialraum 1.2 Gemeinschaftsräume 317 100 300 29,47 Räume nach Gebäude Gebäude BE Gumpendorferstr. 7 Lückenbau BE Gumpendorfer Str. 7 1060 Wien Trakt Gesch BE01 Lückenbau, 1. Stock BE 01 01 Sozialraum 1.2 Gemeinschaftsräume 317 100 300 29,47 BE 01 02 Stiege

Mehr

Formblatt für den Soll-/ Ist- Vergleich des Raum- und Flächenprogramms

Formblatt für den Soll-/ Ist- Vergleich des Raum- und Flächenprogramms Formblatt für den Soll-/ Ist- Vergleich des Raum- und Flächenprogramms Kennzahl 1 Professur Verbundwerkstoffe 1.1 Büro Professor 1 27 27 1 Person 1.2 Büro Mitarbeiter A14 1 18 18 1 Person 1.3 Büro wiss.

Mehr

Richtlinien zur Raumvergabe der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Richtlinien zur Raumvergabe der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts und Sozialwissenschaften Präambel Richtlinien zur Raumvergabe der Fakultät Wirtschafts und Sozialwissenschaften (dem Fakultätsrat zur Stellungnahme vorgelegt am 30.11.2011, im Dekanat

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Flächenmanagement an der Leibniz Universität Hannover

Flächenmanagement an der Leibniz Universität Hannover Flächenmanagement an der Leibniz Universität Hannover "Die Universitäten werden interne Marktstrukturen zur optimalen Steuerung des Einsatzes von Flächenressourcen entwickeln" Münsteraner Erklärung der

Mehr

Institutsgebäude HA-HI. Tr Ge Raum Bezeichnung Nutzung Nutzer % Nutzer % Verfüger Fläche HA 01 01 Gang 9.1 Flure, Hallen 010R 100 010R 72,11

Institutsgebäude HA-HI. Tr Ge Raum Bezeichnung Nutzung Nutzer % Nutzer % Verfüger Fläche HA 01 01 Gang 9.1 Flure, Hallen 010R 100 010R 72,11 Räume nach Gebäude Gebäude HA Favoritenstraße 9-11 Institutsgebäude HA-HI Favoritenstr. 9-11 1040 Wien Trakt Gesch HA01 Institutsgebäude, 1. Stock HA 01 01 Gang 9.1 Flure, Hallen 010R 100 010R 72,11 HA

Mehr

HIS FORUM GEBÄUDEMANAGEMENT Hannover 13 & 14 März 2013

HIS FORUM GEBÄUDEMANAGEMENT Hannover 13 & 14 März 2013 HIS FORUM GEBÄUDEMANAGEMENT Hannover 13 & 14 März 2013 BELVAL PROJEKT Gebäudemanagement in Luxemburg - ein Situationsbericht- Michael Scheuern Conseiller Belval Universität Luxemburg Michael Scheuern 1

Mehr

Clinical Research Center (CRC) Hannover. Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin

Clinical Research Center (CRC) Hannover. Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin Clinical Research Center (CRC) Hannover Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin Clinical Research Center (CRC) Hannover Allianz aus Universitätsmedizin

Mehr

Gebäudeübersicht Universität Duisburg-Essen

Gebäudeübersicht Universität Duisburg-Essen Gebäudeübersicht Universität Duisburg-Essen Campus Duisburg 15.04.2015 1 15.04.2015 2 15.04.2015 3 Adressen und Orientierung Postalische Adresse am Campus Duisburg für alle Liegenschaften: Forsthausweg

Mehr

Exposé. Produktions- & Lagerhalle mit Sozial- & Büroräumen in 58675 Hemer zu vermieten

Exposé. Produktions- & Lagerhalle mit Sozial- & Büroräumen in 58675 Hemer zu vermieten Exposé Produktions- & Lagerhalle mit Sozial- & Büroräumen in 58675 Hemer zu vermieten Exposé Produktions- und Lagerhalle in 58675 Hemer mit Sozial- und Büroräumen zu vermieten Die Halle mit angrenzenden

Mehr

Flächenmanagement mit Flächenverrechnungsmodelle

Flächenmanagement mit Flächenverrechnungsmodelle Flächenmanagement mit Flächenverrechnungsmodelle Prof. Dr.-Ing. Georg F. Wiesinger, rheform GmbH, Düsseldorf FM Messe 2014 Frankfurt, 25. Februar 2014 Zur Person Prof. Dr. Dipl.-Ing. Architekt, CFM Georg

Mehr

4.6 Bemessung von Gebäuden einfach aber richtig! von Wolfdietrich Kalusche

4.6 Bemessung von Gebäuden einfach aber richtig! von Wolfdietrich Kalusche Teubner Verlag: Baumanagement und Bauökonomie 4.6 Bemessung von Gebäuden einfach aber richtig! von Wolfdietrich Kalusche 4.6.1 Vorbemerkung Die Planung von Gebäuden setzt eine Aufgabenstellung voraus,

Mehr

WERKSTATTHAUS IN DER FASANERIE ZUR ANMIETUNG. Waldvögeleinstrasse 12-80995 München

WERKSTATTHAUS IN DER FASANERIE ZUR ANMIETUNG. Waldvögeleinstrasse 12-80995 München WERKSTATTHAUS IN DER FASANERIE ZUR ANMIETUNG Waldvögeleinstrasse 12-80995 München 1 HOHER NUTZWERT FÜR UNTERNEHMEN UND MITARBEITER Darin ist alles möglich: von traditioneller Fertigung bis zur High- Tech

Mehr

4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE -

4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE - 4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE 4.3.7.6 Bauaufzüge Bauaufzüge sind heute ein unabdingbares Element der Effizienzsteigerung einer Baustelle zur schnellen zeitsparenden

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

Parkring 15-17 Atriumhaus. Ausstellungs-, Labor-, Service-, Lager- und Büroflächen unter einem Dach

Parkring 15-17 Atriumhaus. Ausstellungs-, Labor-, Service-, Lager- und Büroflächen unter einem Dach Parkring 15-17 Atriumhaus Ausstellungs-, Labor-, Service-, Lager- und Büroflächen unter einem Dach Daten und Fakten Auf einen Blick Multifunktional und in jeder Ebene flexibel Funktional und bedarfsgerecht

Mehr

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf BÜROPARK Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf SEESTERN 14-20 Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat sich in den letzten Jahren konsequent zum europäischen

Mehr

BEURTEILUNGSBOGEN. Hochschulverwaltung Bau, Technik, Liegenschaften Gruppe VC Arbeitssicherheit & Umweltschutz. Alter:

BEURTEILUNGSBOGEN. Hochschulverwaltung Bau, Technik, Liegenschaften Gruppe VC Arbeitssicherheit & Umweltschutz. Alter: Hochschulverwaltung Bau, Technik, Liegenschaften Gruppe VC Arbeitssicherheit & Umweltschutz BEURTEILUNGSBOGEN Beurteilungsbogen zur Gefährdungsermittlung werdender bzw. stillender Mütter (Arbn.) entsprechend

Mehr

UMZUG. Öffentliche Ausschreibung gem. 3 (2) VOL A. zur Veröffentlichung im Deutschen Ausschreibungsblatt

UMZUG. Öffentliche Ausschreibung gem. 3 (2) VOL A. zur Veröffentlichung im Deutschen Ausschreibungsblatt Verwaltung UMZUG Tel.: +49-6131-305 290 Fax.: +49-6131-305 0 Ausschreibung@mpic.de Datum: 8.6.2011 Öffentliche Ausschreibung gem. 3 (2) VOL A zur Veröffentlichung im Deutschen Ausschreibungsblatt a) Auftraggeber

Mehr

Exposé HALLE 96. Zentrum für Kreative

Exposé HALLE 96. Zentrum für Kreative Exposé HALLE 96 Zentrum für Kreative Stand: 01. Juli 2014 Foto: Thomas Langreder hannoverimpuls GmbH Zentrumsleiterin: Marion Grönig Tel. 05 11 93 57-847 Marion.Groenig@hannoverimpuls.de Hanomaghof 2 30449

Mehr

Business Center Hannover - Bürolösungen im Überblick

Business Center Hannover - Bürolösungen im Überblick Business Center Hannover - Bürolösungen im Überblick Eckdaten Neubau/ Erstbezug 1. Mai 2011, Lage: im bevorzugten Stadtteil Bothfeld, ruhige und grüne Lage Verkehrsanbindungen: Autobahn A2, A7, Messeschnellweg,

Mehr

BERLIN-MARIENFELDE, GROßBEERENSTRAßE 169-171

BERLIN-MARIENFELDE, GROßBEERENSTRAßE 169-171 Muro GmbH & Co. KG BERLIN-MARIENFELDE, GROßBEERENSTRAßE 169-171 Gewerbepark mit Büro-, Produktions- und Lagerflächen zur Vermietung Bürofläche Nr. 31/1.1 mit 2 Räumen im Gemeinschaftsbüro, Haus A im 2.

Mehr

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen. Sperrfrist: 12.6.2015, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Spatenstich für einen Ersatzneubau

Mehr

Vorwort. HIS wird sich auch in Zukunft intensiv mit Fragen des Personals an Hochschulen beschäftigen. Dr. Jürgen Ederleh HIS-Geschäftsführer

Vorwort. HIS wird sich auch in Zukunft intensiv mit Fragen des Personals an Hochschulen beschäftigen. Dr. Jürgen Ederleh HIS-Geschäftsführer KURZINFORMATION BAU UND TECHNIK HOCHSCHUL-INFORMATIONS-SYSTEM, GOSERIEDE 9, 30159 HANNOVER September 2004 B 2 / 2004 Personalkonzepte und -modelle als Bestandteil der Hochschulentwicklung Schwerpunkt:

Mehr

Mietobjekt. Wir vermieten! OBJEKT: Beeskowdamm 3-11 in 14167 Berlin-Zehlendorf

Mietobjekt. Wir vermieten! OBJEKT: Beeskowdamm 3-11 in 14167 Berlin-Zehlendorf Mietobjekt Wir vermieten! OBJEKT: Beeskowdamm 3-11 in 14167 Berlin-Zehlendorf STANDORTINFORMATION» OBJEKT Mietobjekt für industrielle und gewerbliche Nutzungen an gewachsenem Großstandort Zehlendorfer

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

Attraktive Labore und Büros in direkter Nachbarschaft zur European ScreeningPort GmbH und der Evotec AG für Start-Ups aus den Life Sciences.

Attraktive Labore und Büros in direkter Nachbarschaft zur European ScreeningPort GmbH und der Evotec AG für Start-Ups aus den Life Sciences. Standort Hamburg-Langenhorn Technology Center U Ochsenzoll Technology Center Innovationszentrum in der Life-Science-Nord-Region Zahlen und Fakten Mietflächen zwischen 100m 2 und insgesamt 1.200m 2 Individuell

Mehr

Lebenszyklusmanagement PPP an Hochschulen

Lebenszyklusmanagement PPP an Hochschulen Lebenszyklusmanagement PPP an Hochschulen Lebenszyklusorientiertes Management an wirtschaftlich selbständigen Hochschulen Beispiel Hochschule Bremen HIS-Workshop am 13. Dezember 2007 in Hannover Folie

Mehr

NEUBAU-PROJEKT WAVE - Businesscenter. NEUBAU-PROJEKT ROBKO 1c. REVITALISIERUNGS-OBJEKT ROBKO 3a. www.wander-gruppe.de. PLANEGG - ROBERT-KOCH-STR.

NEUBAU-PROJEKT WAVE - Businesscenter. NEUBAU-PROJEKT ROBKO 1c. REVITALISIERUNGS-OBJEKT ROBKO 3a. www.wander-gruppe.de. PLANEGG - ROBERT-KOCH-STR. SEITE 2 NEUBAU-PROJEKT WAVE - Businesscenter PLANEGG - SemmelweisstraSSe Eine Immobilie ist erst dann wirklich erfolgreich, wenn sie sich ganz nach ihren Nutzern richtet und trotzdem flexibel bleibt. Manfred

Mehr

INFO-MAP. Büroräume planen. Das Wichtigste auf einen Blick. VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung. www.vbg.de

INFO-MAP. Büroräume planen. Das Wichtigste auf einen Blick. VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung. www.vbg.de INFO-MAP Büroräume planen Das Wichtigste auf einen Blick VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung www.vbg.de Meine Planungspartner Planer/Architekt Büroeinrichter Fachberater Berater der VBG Ihre Notizen:

Mehr

innovationspark wuhlheide berlin

innovationspark wuhlheide berlin BÜROFLÄCHEN / LABORFLÄCHEN / SONSTIGE FLÄCHEN Das Technologie- und Gründerzentrum im Innovationspark Wuhlheide bietet für Ihre innovativen Vorhaben als Jungunternehmer oder Existenzgründer hochwertigen

Mehr

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten 315-201 DGUV Grundsatz 315-201 Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten Januar 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche

Mehr

Büroetage im Merkurbau - Direkt vom Vermieter -

Büroetage im Merkurbau - Direkt vom Vermieter - Scout-ID: 53087745 Anbieter-Objekt-Nr.: Hbf.12_5.OG Ihr Ansprechpartner: J.C. Juniorsche Liegenschaftsverwaltung GbR Claudio M. Henk Nebenkosten: Fläche teilbar ab: 216,00 m² Verfügbar ab: Fußweg zu Öffentl.

Mehr

Institut für Hochbau und Technologie ENTWURFSGRUNDLAGEN -

Institut für Hochbau und Technologie ENTWURFSGRUNDLAGEN - SGRUNDLAGEN - Hochbaukonstruktionen kti - Übungen 2 SGRUNDLAGEN Gesetzliche Grundlagen Bauordnung Flächenwidmungs- und Bebauungsplan Art des Bauwerks mit Raumanforderung Liste der Räume mit Flächenbedarf

Mehr

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen 1/36 Prüfbarkeit einer Abrechnung ist Voraussetzung für die Fälligkeit des Honorars vgl. 15 Abs. 1 HOAI: Das Honorar wird fällig, soweit nichts

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Exposé Gebäude 456. Mietflächen in der CargoCity Nord am Flughafen Frankfurt

Exposé Gebäude 456. Mietflächen in der CargoCity Nord am Flughafen Frankfurt Exposé Gebäude 456 Mietflächen in der CargoCity Nord am Flughafen Frankfurt 2 Exposé Gebäude 456 CargoCity Nord der Umschlagort für Sonderfracht Gebäude 456 CargoCity Nord Die 51 Hektar große CargoCity

Mehr

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung Schadensrechtliche Haftungsrisiken des forschenden Wissenschaftlers unter besonderer Berücksichtigung von Drittmittelvorhaben, Kooperationen und Ausgründungen Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010 Gliederung

Mehr

Fachhochschule Hannover:

Fachhochschule Hannover: Fachhochschule Hannover: Fakultätsorientiertes QM nach ISO 9000ff. Qualitätsmanagement M. Dreesmann (zqmb) Stand: 08.09.2007 1 Themenschwerpunkte Fachhochschule Hannover Historie des QM-Systems Erläuterung

Mehr

Exposé Gebäude 501. Mietflächen in der CargoCity Süd

Exposé Gebäude 501. Mietflächen in der CargoCity Süd Exposé Gebäude 501 Mietflächen in der CargoCity Süd 2 Exposé Gebäude 501 CargoCity Süd ein Standort mit Zukunft Gebäude 501 CargoCity Süd Gebäude 501 Die CargoCity Süd ist mit einer Fläche von 98 Hektar

Mehr

Hier lässt es sich arbeiten.

Hier lässt es sich arbeiten. Hier lässt es sich arbeiten. Das Tor zu neuen Horizonten erwartet Sie! Gute Aussicht auf neue Geschäfte, den Horizont erweitern, etwas in Aussicht stellen, über den Tellerrand blicken, ein Unternehmen

Mehr

EXPOSE. Zum BAB (in Min.): 10 Zum Hauptbahnhof (in Min.): 3

EXPOSE. Zum BAB (in Min.): 10 Zum Hauptbahnhof (in Min.): 3 OBJEKT 121 BÜRO / PRAXIS / AUSSTELLUNGSRÄUME MIETE WEHRINGHAUSER STRAßE 25B 58089 HAGEN Attraktive Büroflächen nahe Bahnhof Hagen Objektart: Büro / Praxis / Ausstellungsräume Nebenkosten: 2,80 Bürofläche

Mehr

Business Center Branimir Zagreb

Business Center Branimir Zagreb Business Center Branimir Zagreb Professionelle Plattform für Investitionen und Niederlassungen von steirischen und internationalen Unternehmen in Südosteuropa START NOVEMBER 2004 Eine Initiative der Steiermärkischen

Mehr

Flächenmanagement bei Merck. Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen

Flächenmanagement bei Merck. Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen Flächenmanagement bei Merck Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen Weimar 19 November 2012 Das ist Merck Merck ist in vier Sparten tätig: Merck Serono: rezeptpflichtige Arzneimittel Consumer

Mehr

Forschungszentren und Laborgebäude

Forschungszentren und Laborgebäude Silke Cordes / Ingo Holzkamm Forschungszentren und Laborgebäude Organisation, bauliche Konzeption und Ressourcenplanung für Forschungsgebäude der Biowissenschaften, Chemie und Nanotechnologie HIS: Forum

Mehr

Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2

Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2 Ausgabe: September 2013 Technische Regeln für Arbeitsstätten Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und

Mehr

Virtuelle Führung durch das Infozentrum

Virtuelle Führung durch das Infozentrum Virtuelle Führung durch das Infozentrum Jan Wyler, Informationszentrum Chemie Biologie Pharmazie (ICBP) 16.10.2013 1 Willkommen im Infozentrum Chemie Biologie Pharmazie Das Infozentrum ist ein Lern- und

Mehr

FORUM Ihr Tor zur Innenstadt

FORUM Ihr Tor zur Innenstadt FORUM Ihr Tor zur Innenstadt Vollständig kernsaniert - in bester Lage Direkter Autobahnanschluss Büro-, Praxis- und Verkaufsflächen Flächen bis zu 1800 m² FORUM Ihr Tor zur Innenstadt LAGEBESCHREIBUNG

Mehr

Exposé Bürogebäude An der Strusbek 26 22926 Ahrensburg

Exposé Bürogebäude An der Strusbek 26 22926 Ahrensburg Exposé Bürogebäude An der Strusbek 26 22926 Großzügiges BüroBüro und Lagergebäude gebäude in, Industriegebiet Nord An der Strusbek 26, 22926 Karl-Heinz Heinz Grund (Vors.) Bürogebäude An der Strusbek 26

Mehr

Viel Platz für Ihr Business! Edel ausgestattete Bürofläche in Langen zu vermieten!

Viel Platz für Ihr Business! Edel ausgestattete Bürofläche in Langen zu vermieten! Viel Platz für Ihr Business! Edel ausgestattete Bürofläche in Langen zu vermieten! Scout-ID: 77750981 Ihr Ansprechpartner: Herget Immobilien Herr Holger Herget Nebenkosten: 1.460,00 EUR pro Monat oder

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Digitale Langzeitarchiverung

Digitale Langzeitarchiverung Perspektiven der Universität Trier Zentrum für Informations-, Medien- und Kommunikationstechnologie Universität Trier U bersicht FuD-System Universita t Informationstechnologie Entwicklung Mainframe Client

Mehr

Vergütungszusammenfassung. zum EVB-IT Systemvertrag

Vergütungszusammenfassung. zum EVB-IT Systemvertrag Muster 1 zu den EVB-IT System Seite 1 von 12 Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber: Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer: zum EVB-IT Systemvertrag Diese hat zwei Funktionen: Zum einen dient sie im Rahmen

Mehr

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Viele Unternehmer verwenden für die Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit einen im Wohnungsverband gelegenen Raum als Arbeitszimmer. Die Kosten dafür sind nur dann

Mehr

SCHOBA - Büroräume in ruhiger Lage (Potsdam/Waldstadt)

SCHOBA - Büroräume in ruhiger Lage (Potsdam/Waldstadt) Scout-ID: 71342847 Ihr Ansprechpartner: Schoba Immobilien Potsdam Axel Schoba Nebenkosten: Fläche teilbar ab: 7,80 m² Verfügbar ab: Mietdauer: Fußweg zu Öffentl. Verkehrsmitteln: Fahrzeit zum nächsten

Mehr

KURZEXPOSE. Büro-, Hallen- und Werkstattflächen in Nürnberg. Hallen- und Lagerfläche m² ca.: 1.756. Anzahl Gebäude: 5. Miete pro m² für Büro: 7,00

KURZEXPOSE. Büro-, Hallen- und Werkstattflächen in Nürnberg. Hallen- und Lagerfläche m² ca.: 1.756. Anzahl Gebäude: 5. Miete pro m² für Büro: 7,00 OBJEKT 5277 GEWERBEFLÄCHE MIETE 90475 NÜRNBERG Büro-, Hallen- und Werkstattflächen in Nürnberg Objektart: Gewerbefläche Hallen- und Lagerfläche m² ca.: 1.756 Anzahl Gebäude: 5 Geschosse Bürogebäude: 5

Mehr

Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung

Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung Fachveranstaltung am 09.05.11 Was gilt zukünftig für Arbeitsstätten? Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung Dipl.-Ing. Architekt Roman Jakobiak office@daylighting.de

Mehr

Gebäude A V S W1 W2 D M

Gebäude A V S W1 W2 D M M Repräsentatives Bürogebäude Das moderne Bürogebäude M wurde 2001 im Minergie-Standard gebaut und weist einen hochstehenden Ausbau auf. Die Mietflächen eignen sich für Grossraum- und Einzelbüros sowie

Mehr

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? --------------------------------------------------------------------

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? -------------------------------------------------------------------- Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig / Braunschweig University of Arts auf dem Weg von der Qualitätssicherung zu einem System des Qualitätsmanagements

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19 Haushaltsplan des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Einzelplan 19 I N H A L T Kapitel Vorbemerkungen 19 01 2 V O R B E M E R K U N G E N Zum Geschäftsbereich des s Aufgabenbereich und Aufbau der Verwaltung

Mehr

BStU. Zentralarchiv. ö ra. öyi -! UD (/(.. /f.tr\eujlp(af

BStU. Zentralarchiv. ö ra. öyi -! UD (/(.. /f.tr\eujlp(af BStU Zentralarchiv ö ra öyi -! UD (/(.. /f.tr\eujlp(af BStU 000001 Hauptabteilung > Kader und Schulung Berlin, den 7. Ot/Go Juni 1966 V o r l a g e zur Klärung einiger kaderpolitischer Probleme im Zusammenhang

Mehr

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG Sylke Neumann / Fachausschuss Verwaltung / Hamburg Büro-Einrichtungsberatung ein Service der Sylke Neumann, Fachveranstaltung Handlungshilfen zur Arbeitsstättenverordnung 14./15. Juni 2007, Hennef Ihre

Mehr

IT-Service an den Berliner Universitäten - Ein Bericht zur Organisation und zum Personellen Aufwand

IT-Service an den Berliner Universitäten - Ein Bericht zur Organisation und zum Personellen Aufwand Humboldt Universität zu Berlin IT-Service an den Berliner Universitäten - Ein Bericht zur Organisation und zum Personellen Aufwand Prof. Dr. Peter Schirmbacher Humboldt-Universität zu Berlin Computer-

Mehr

Ressourcenplanung für die universitäre Medizin und Zahnmedizin

Ressourcenplanung für die universitäre Medizin und Zahnmedizin Einleitung: Ressourcenplanung für die universitäre Medizin und Zahnmedizin Dr. Horst Moog 0 Gliederung 1 Medizin und Zahnmedizin als Arbeitfeld von HIS 2 Charakteristika der universitären Zahnmedizin 3

Mehr

Meine Tätigkeitsbereiche. Statistische Daten. Organisation vor 2004. Organisation heute

Meine Tätigkeitsbereiche. Statistische Daten. Organisation vor 2004. Organisation heute 1 Gliederung Meine Tätigkeitsbereiche Statistische Daten Organisation vor 2004 Organisation heute Ausblick 2 1 Fakultät für Chemie 985 Studierende 17.458 ordentliche Studierende 80 Studiengänge 3 Quelle:

Mehr

VERGÜTUNGSANSPRUCH FÜR TÄTIGKEIT DES SIGE-KOORDINATORS

VERGÜTUNGSANSPRUCH FÜR TÄTIGKEIT DES SIGE-KOORDINATORS VERGÜTUNGSANSPRUCH FÜR TÄTIGKEIT DES SIGE-KOORDINATORS Argumentations- und Kalkulationshilfen Um die Leistungen gemäß Baustellenverordnung durchzuführen, ist der Architekt in besonderer Weise geeignet.

Mehr

Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens.

Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens. Machen Sie die besten Geschäfte Ihres Lebens.. erhöhen. Kosten senken. Wir haben Tausende von Unternehmen dabei unterstützt, auf schlauere Art zu arbeiten. Wir können auch Sie unterstützen. Senken Sie

Mehr

Wissenschaftler zwischen Deutschland und Frankreich

Wissenschaftler zwischen Deutschland und Frankreich Wissenschaftler zwischen Deutschland und Frankreich Pilotstudie zur Mobilität der Wissenschaftler in Europa (Februar 2007) Im Auftrag der Deutsch-Französischen Gesellschaft für Wissenschaft und Technologie

Mehr

Sanierung Bürogebäude AGES

Sanierung Bürogebäude AGES Sanierung Bürogebäude AGES Bürogebäude AGES Fotos: Richard Tanzer Sanierung Bürogebäude AGES Pasettistraße 74/Traisengasse 5, 1200 Wien Helle Räume, eine zeitgemäße Technikausstattung und ein begrünter

Mehr

Neue Bürotypen für Neue Arbeitswelten Zelle 2.0 & Kojenbüro & Dritte Arbeitsorte

Neue Bürotypen für Neue Arbeitswelten Zelle 2.0 & Kojenbüro & Dritte Arbeitsorte Neue Bürotypen für Neue Arbeitswelten Zelle 2.0 & Kojenbüro & Dritte Arbeitsorte Vortrag: if5 anders arbeiten, Joachim Krüger FM - Messe am 25.03.2015 in Frankfurt WIR BEGLEITEN ALS BERATUNGS- UND PLANUNGSUNTERNEHMEN

Mehr

RICHTLINIE BÜROAUSSTATTUNG

RICHTLINIE BÜROAUSSTATTUNG HOCHBAUAMT KANTON BASEL-LANDSCHAFT RICHTLINIE BÜROAUSSTATTUNG KANTON BASEL-LANDSCHAFT ANLEITUNG FÜR DIE PLANUNG VON BÜROARBEITSPLÄTZEN IN DER KANTONALEN VERWALTUNG AUSGABE 07 2008 VERSION 1.0 Impressum

Mehr

Schulen weiter bauen: Richtlinien

Schulen weiter bauen: Richtlinien Schulen weiter bauen: Richtlinien Macht es Sinn, Qualität über die Größe zu steuern? Analyse von 3 Schulbauten im Blick auf ihre Flächenwerte und ihre Flächeneffizienz als Anfang einer umfangreicheren

Mehr

UNTERLAGEN ZUR VERMIETUNG GITTERROST DRAWAG AG INDUSTRIESTRASSE 28 CH 8108 DÄLLIKON, ZÜRICH

UNTERLAGEN ZUR VERMIETUNG GITTERROST DRAWAG AG INDUSTRIESTRASSE 28 CH 8108 DÄLLIKON, ZÜRICH UNTERLAGEN ZUR VERMIETUNG GITTERROST DRAWAG AG INDUSTRIESTRASSE 28 CH 8108 DÄLLIKON, ZÜRICH Mieten Sie Büro-, Lagerräumlichkeiten samt Ausstellungsräumlichkeiten in sehr attraktiver zentral gelegener Liegenschaft.

Mehr

Business Center Hannover - Bürolösungen im Überblick

Business Center Hannover - Bürolösungen im Überblick Business Center Hannover - Bürolösungen im Überblick Eckdaten Neubau/ Erstbezug 1. Mai 2011, Lage: bevorzugten Stadtteil Bothfeld, ruhige und grüne Lage Verkehrsanbindungen: Autobahn A1, A7, Messeschnellweg:

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

PD. Dr. Ulrike Martin, KITZ.do

PD. Dr. Ulrike Martin, KITZ.do KITZ.do Neue Zielgruppen: Kinder aus sozial benachteiligten Familien im Schülerlabor? 1 Inhalt 1. KITZ als ganzheitlicher Ansatz und KITZ.do Konzept 2. Wie kriegen wir die Kinder aus sozial benachteiligten

Mehr

Bürofläche mit Lagerhallen von ca. 325,81 m² zu vermieten!

Bürofläche mit Lagerhallen von ca. 325,81 m² zu vermieten! Bürofläche mit Lagerhallen von ca. 325,81 m² zu vermieten! Fakten Objektart: Bürofläche und Lagerhalle Baujahr: 1984 Gewerbefläche/Lagerfläche: ca. 325,81 m² Gäste-WC: ja, 3 Büroräume: 10 Lager: 1 Werkräume:

Mehr

Rechenzentrum. Im Gewerbepark Trebur Rhein-Main

Rechenzentrum. Im Gewerbepark Trebur Rhein-Main Rechenzentrum Im Gewerbepark Trebur Rhein-Main Diamantstraße 7, D-65468 Trebur 1 Eckdaten Gesamtfläche: 3.026 m² Grundstücksfläche: 8.082 m² Preis: individuell auf Anfrage Baujahr: 1985 Anzahl Parkplätze:

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2699 16.01.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Andreas Steppuhn (SPD) Nutzung des PulverMetallurgischen

Mehr

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes Einführung von Studiengebühren an der Universität des Saarlandes Dr. Johannes Abele Universität des Saarlandes Projektmanagement Studiengebühren CHE-Forum Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Rahmenbedingungen

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen an Universitäten und Fachhochschulen

Wirtschaftsingenieurwesen an Universitäten und Fachhochschulen Henrich Fenner Bernd Vogel Wirtschaftsingenieurwesen an Universitäten und Fachhochschulen Organisation und Ressourcenbedarf von Kombinationsstudiengängen Hannover 2002 Vorwort Bedarfsplanung stellt im

Mehr

STATISTIK BILDUNGSZENTRUM CAMPUS KREMS RAUM- UND FUNKTIONSKONZEPT ERWEITERUNG IMC FH KREMS STELLPLATZERMITTLUNG: = 184 PKW

STATISTIK BILDUNGSZENTRUM CAMPUS KREMS RAUM- UND FUNKTIONSKONZEPT ERWEITERUNG IMC FH KREMS STELLPLATZERMITTLUNG: = 184 PKW TATITIK TELLPLATZERMITTLUNG: : 2 x 120 Personen = 240 4 x = 320 5 x = 200 5 20 2 PERONEN 787 FLÄCHEN: ALLGEMEINE VERWALTUNG 2 Büros á 30 m² = 60 m² 3 Büros á 24 m² = 72 m² 14 Büros á 23 m² = 322 m² 1 Büro

Mehr

EDV in der Praxis. Anforderungen zum Schutz der Patientenrechte unsere Lösung in der Praxis

EDV in der Praxis. Anforderungen zum Schutz der Patientenrechte unsere Lösung in der Praxis Anforderungen zum Schutz der Patientenrechte unsere Lösung in der Praxis Dr. Reinhold M. Schaefer Facharzt für Urologie Überörtliche urologische Partnerschaft EDV in der Praxis Elektronische Karteikarte

Mehr

Neue Entwicklungen in der Lernraumgestaltung der UB Duisburg-Essen. ekz on tour 2010 U. Scholle, UB Duisburg-Essen

Neue Entwicklungen in der Lernraumgestaltung der UB Duisburg-Essen. ekz on tour 2010 U. Scholle, UB Duisburg-Essen Neue Entwicklungen in der Lernraumgestaltung der UB Duisburg-Essen ekz on tour 2010 U., UB Duisburg-Essen ZEITGEIST? Gebäude Finanzen Gelegenheiten Personal Benutzer Medien Ziele der Bibliothek einzelne

Mehr

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen Kaufen oder Mieten Kaufpreis 590.000 Euro darf ohne Mwst gemäß 1 Abs. 1a UStG verkauft werden monatliche Kaltmiete 3.850 Euro zuzüglich 19 % Mwst entspricht ca. monatlich netto 4,14 Euro pro qm Gebäudenutzfläche

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

R H I. R e g i o n a l e s H e i l m i t t e l i n s p e k t o r a t d e r N o r d w e s t s c h w e i z

R H I. R e g i o n a l e s H e i l m i t t e l i n s p e k t o r a t d e r N o r d w e s t s c h w e i z R H I R e g i o n a l e s H e i l m i t t e l i n s p e k t o r a t d e r N o r d w e s t s c h w e i z Inspektionscheckliste für Praxisapotheken von Ärzten und Ärztinnen Arztpraxis: Fachtechnisch verantwortliche/r

Mehr

Digitale Personalakte

Digitale Personalakte Digitale Personalakte Finny Haug / Johannes Prinz Dienstleistungszentrum Personal BruderhausDiakonie Reutlingen BeB Tagung 20.10.2009 Digitale Personalakte Ausgangssituation Vorüberlegungen Umsetzung die

Mehr

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Hintergrund Die Besorgnis der Bevölkerung ist relativ konstant bei ca. 30%. Eine Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit wird

Mehr

Call Center als Bestandteil des E-Commerce

Call Center als Bestandteil des E-Commerce Call Center als Bestandteil des E-Commerce - Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung -! Grundlagen! Vorgehensmodell! Besonderheiten durch E-Commerce! Diskussion ausgewählter Phasen Ronald Krick und Jürgen Böse

Mehr

musik-)bibliothekarische Ausbildung an der Fachhochschule Hannover

musik-)bibliothekarische Ausbildung an der Fachhochschule Hannover Die (musik( musik-)bibliothekarische Ausbildung an der Fachhochschule Hannover Ausbildung von Informationsspezialisten für den Musikbereich Situation und Ausblick Dipl.-Bibl. Kurt Pages, M. A. Abteilung

Mehr