12.4 Buchungen von Zinsen undgebühren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12.4 Buchungen von Zinsen undgebühren"

Transkript

1 12 ج شةذءث 12.4 Buchungen von Zinsen undgebühren Abrechnung vonkontokorrentkonten م وى هم مىس. فق مل فب مل م فوك مكى مس ف وكف قمهن ف ف 属 م ىموك م م رح م ىلفخ ى م وصقما م هى من وكم مه وكف ه ىمح م وى مىل مقص وكى هف مق ل ه» ف ث. ٧ ٨٤ مورب Kontoauszug لف كص ا فق مل فب ىا وة صن ه» ء...ا ١ ء ءدخ ا :كى ١ ف ٢٧ م ه» ء م نى وك ا مه ف م مط كم 属» ه ل م 属 مض فء ى ت.٢٤ ل ف ث م ف ١.٣٨٠ ٣٧ ى ت. ٢٥... ف ى ت.٢٥ ٥٠٠ ٠٠ ى ت. ٢٦...ه وك ققء سدذ ى ت.٢٦ ١٢٥ ٠٠ ى ت. ٢٦... ه وكىم ىم كموكس ى ت ٢٨. ٢٥٠ ٠٠ ى ت. ٣٠...ه وف» فوما ى ت.٣٠ ٢.١٠٠ ٠٠ ى ت. ٣٠... ه وكم قف ث ى ت.٣٠ ٨ ٨٤ ٢ ١٨ ١٠ ٥ ه ومى» مقب م هى وم مه ى» س ١٤ ٥ ه ومى» مقب م مل لمه ى» س ١ ١٨ ٠ ٥ ى» مقفب ٧ ٨٤ ٠ ٥٦ مم ١٤ وصقمه ه» ف ث ٦.٠٠٠ ٠٠ مى ى ىلم ث ٣.٠٩٦ ٥٣...ل ف ث م م... ٧١٦ ء :خء ة م رح م ىلفخ ٣٠ مظف م ى فذ لف كص ا ٧٣٠٣٣ Bei der Buchung von Abrechnungen von Kontokorrentkonten mit Zinsen und Gebühren ist zu beachten, dass Zinsaufwd und Zinsertrag nicht gegeneinder aufgerechnet werden dürfen (Kompensationsverbot). Aus Gründen der Klarheit der Buchführung muss in der GuV-Rechnung erkennbar sein, welche Aufwendungen und Erträge fielen.gebührenerträge sind ebenso gesondert zu buchen. Buchungvon Kontokorrentabrechnungen im Grundbuch: Soll 60 Zinsaufwendungen ثثث ٢١١ Haben 52 PGE 50 Zinserträge ثثث ن ف ه وكم قف م ث مل ه وك ٢ ١٨... ى» س ١ ١٨... ى» مقفب ٧ ٨٤... م وصقمه ه» ف ث :وك قل ا ى ه وك Soll Haben 60 Zinsaufwendungen...1,18 ٨ ٨٤... ثثث ٢١١ 52 PGE...7,84 50 Zinserträge...2,18 م وصقمه ه» ف ث مل ف وكى ف 属 ذ م مهص» ف ثوكى موكر 属 تو م م رح ف ء مل ىم وكى هرح مىل ن ف مى ىم» ف م رح ف ء. ذ فل م كمل م وصقمام مىء. هىم» م ىم وف» مىس. مل م 属 م مى 属 مه ىو م»» م ك ل ه» ف ث م مهى صه م مى صن ٥٤٨٤١٢٩ fi 129

2 Buchungen im Kassenverkehr Buchung vonschecks undlastschriften BuchungenbeimKauf undverkauf von Effekten Buchungenvon Zinsen undgebühren (Fortsetzung) Kontoführungsgebühr undkeine Buchungspostengebühr für ihrezahlungsverkehrsvorgänge. DieHabenzinsen sind tatsächlich gering, die Kundin sollteauf Angebote deskreditinstitutswie zumbeispiel Abbuchungsdauerauftrag auf eine Sparlageaufmerksam gemachtwerden.die Sollzinsenstellen ausbksichtertragdar. FrauMöllerbezahltdieseZinsen füreine fürsie sehr bequeme Leistungdes Kreditinstituts, das ihrkurzfristig undunbürokratisch Kredit einräumt Abrechnung vonsparkonten Praxisfälle n n n Katrin Spahr erhält auf ihrem Sparkonto die Jahreszinsen in Höhe von 100,00 gutgeschrieben. Da sie keinen Freistellungsauftrag erteilt hatund der Bk keine Nichtverlagungsbescheinigung (NV-Bescheinigung) vorliegt, ist die Hdelsbk verpflichtet, vomzins die Abgeltungssteuer abzuziehen. Frau Spahr hatder Hdelsbk mitgeteilt,sie sei Mitglied der katholischenkircheinbaden-württemberg(kirchensteuer8%). GunterCleverhat der Hdelsbk eine Nichtverlagungsbescheinigungvorgelegt.Ererhält auf seinem Sparkonto die Jahreszinsen in Höhe von 120,00 ohneabzug gutgeschrieben. Reiner Mnelhat der Hdelsbk einen Freistellungsauftrag über 400,00 erteilt. Bei der Gutschrift der Zinsen in Höhe von 500,00 auf seinem Sparkonto muss für den überschießenden Betrag die Abgeltungssteuer abgezogen werden. Erhat seiner Bk keine Weisung über die Kirchensteuererteilt. DerBk-Auszubildende Rahn überlegt,wie diezinsgutschriften fürdiese Sparer zu buchen sind. Zinserträge unterliegen als Einkünfte aus Kapitalvermögen der Einkommensteuer. Seit sind inländische Kreditinstitute, bei denen Kapitallagen gehalten werden,verpflichtet,steuerpflichtigen dieabgeltungssteuer von Kapitalerträgen abzuziehen und die Finzverwaltung abzuführen. Die grundsätzliche Verpflichtung, Zinserträge aus Kapitalvermögen in der Einkommenssteuererklärung zugeben,entfällt damit für den Privatleger als Steuerpflichtigen. Seine Steuerpflicht für diese Kapitalerträge ist somit abgegolten. Steuerpflichtige Privatpersonen können allerdings steuerpflichtige Einkünfte, für die die Abgeltungssteuer bereits einbehalten und abgeführt wurde, in ihrer Steuererklärung geben. Der Steuerpflichtige wird dn mit seinem persönlichen Steuersatz für diese Erträge besteuert. Dies hat zum Beispiel dn Sinn, wenn der persönliche Grenzsteuersatz für die übrigen Einkünfte unter dem Satz der Abgeltungssteuer liegt. Der Steuerpflichtige erhält dn die zu viel abgezogene Abgeltungssteuer von der Finzbehörde zurückerstattet. Der einheitliche Steuersatz für die Abgeltungssteuer beträgt 25%,hinzu kommt der Solidaritätszuschlag (5,5 %der Abgeltungssteuer) und Kirchensteuer (8 %oder9%der Abgeltungssteuer), wenn der Steuerpflichtige dem Kreditinstitut mitteilt, dass erkirchensteuerpflichtig ist. Die Gesamtbelastung für die Abgeltungssteuer ohne Kirchensteuer beträgt somit 26,375 %. Da diekirchensteuer beizusätzlicherkirchensteuerpflicht als Sonderausgaben abgesetzt werden kn, beträgt sie inklusive der Kirchensteuer rund 27,8 %bei 8%-iger und rund 28%bei 9%-iger Kirchensteuer. Der Sparer-Pauschbetrag (in dem dn auch alle Werbungskosten enthalten sind) in Höhe von801,00 (Ehegatten1.602,00 ) bleibt steuerfrei. Wenn der Anleger im Rahmen dieses Pauschbetrages einen Freistellungsauftrag erteilt, so erhält er Zinsen bis zur gegebenen Betragshöhe ohne Abzug der Abgeltungssteuer. Wenn er eine Nichtverlagungsbescheinigung (NV-Bescheinigung) vorlegt, soerhält er alle Kapitalerträge ohne Abzug der Abgeltungssteuer

3 Buchungvon Zinsgutschriften aufsparkonten ohne und unter Abzug derabgeltungssteuer. Soll Haben Buchung ohneabzug von Abgeltungssteuer, bei Vorlage eines Freistellungsauftragsmit einer Höhe, dieausreichend ist für diezinszahlungoder einer NV-Bescheinigung 60 Zinsaufwendungen 22 Spareinlagen Buchung unterabzug vonabgeltungssteuer, wenn weder Freistellungsauftrag noch NV-Bescheinigung vorliegen 60 Zinsaufwendungen 22 Spareinlagen 271Sonst. VBL FA Buchung für Katrin Spahr: Spahr wird auf den Zins Abgeltungssteuer, Solidaritätszuschlag undumden Sonderausgabenabzugermäßigte Kirchensteuer, zusammen rund 27,8 %, abgezogen. Soll Haben 60 Zinsaufwendungen...100,00 22 Spareinlagen... 72,20 271Sonst. VBL FA...27,80 Buchung für GunterClever: Clevererhältdie Zinsgutschrift ohne Abzug. Soll Haben 60 Zinsaufwendungen...100,00 22 Spareinlagen...100,00 Buchung für Reiner Mnel: Mnel wird aufden über dem Freistellungsauftrag liegenden Zins in Höhe von 100,00 Abgeltungssteuerund Solidaritätszuschlag (zusammen 26,375 %) abgezogen. Soll Haben 60 Zinsaufwendungen...500,00 22 Spareinlagen...473, Sonst. VBL FA... 26, Buchungen im Kreditgeschäft Die Eheleute Semmeling haben zur Finzierung eines Anbaus ihr Einfamilienhaus ein Darlehen über ,00 betragt. Die Hdelsbk gewährt das Darlehen. Im Kreditbereich erzielen Kreditinstitute Erträge in Form von Zinsen und Gebühren. Diesen Erträgen stehen Zinsaufwendungen für die Kapitalbeschaffung, Personalaufwd und Abschreibungsaufwd für Kredite, die nichtzurückbezahltwerden, gegenüber. 1. Der Kredittrag wird nicht gebucht. Das Kreditinstitut geht hierbei noch keinerlei Pflichten ein. 2. Die Kreditzusage wirdnochnicht gebucht. 3. Die Auszahlung eines Darlehens zugunsten KKK erhöht auf der Passivseite die Verbind

4 Buchungen im Kassenverkehr Buchung vonschecks undlastschriften BuchungenbeimKauf undverkauf von Effekten Buchungenvon Zinsen undgebühren lichkeiten, täglich fällig, gegenüber Kunden. Das Darlehen ist auf der Aktivseite als Forderung gegenüber Kunden bei Bilzierung unter Position 4(siehe Anhg Bilz) aufzuführen. Verrechnete Bearbeitungsgebühren werden unter PGE gebucht. Ein vom Kunden verlgtes Disagio ist als vorab bezahlterzinsertragzubuchen. 4. Tilgungsleistungen deskundenvermindern die Darlehenshöhe. Zinszahlungen werden alsertraggebucht. Geschäftsfälle 1. Das Ehepaar Semmelingbetragtein Darlehen über , DemEhepaar Semmeling wirddas Darlehen zugesagt. 3. Das Darlehenüber ,00 wirdabzüglich Disagio mit 98 %und abzüglich einer Bearbeitungsgebühr in Höhe von 100,00 auf dem Kontokorrentkontoder Semmelings bereitgestellt. 4. DieSemmelings zahlen monatlich500,00 fürzins und Tilgung durch Dauerauftrag vomkontokorrentkonto. Die ersteannuität (monatlicher,vierteljährlicheroder jährlicher Betrag auszins undtilgung)soll gebucht werden, sieenthält Zins in Höhe von225,00 und TilgunginHöhe von 275,00. BuchungimGrundbuch Soll Haben keine Buchung keine Buchung 2112 Darlehen ,00 211KKK ,00 52 PGE 100,00 50 Zinsertrag 900,00 211KKK 500, Darlehensf. 275,00 50 Zinsertrag 225,00 Zusammenfassung Buchen eines Kassenüberschusses: 10 Kasse 562Kassenüberschuss (Ertragskonto, das über GuVabgeschlossen wird) Buchen eines Kassenfehlbetrages: Oder: CPD-Kassendifferenzen (Verbindlichkeitunbeknte Kunden, Ertragswirksamkeit wird ggf. zum Jahresende gebucht) 682Kassenfehlbetrag (Aufwdskonto,das über GuVabgeschlossenwird) Oder:CPD-Kassendifferenzen (Ford. unbeknte Kunden, Ertragswirksamkeit wird ggf. zumjahresende gebucht) 10 Kasse fi

5 Zusammenfassung (Fortsetzung) BuchenbeimVerkauf von Reiseschecks: 10 Kasse 35 Reisescheck (Minderung des Bestdes Reiseschecks, die von dem Reisescheckinstitut vorher erworben wurden) 52 PGE Buchenbei Einlösung von Reiseschecksder Kasse 35 Reisescheck (Scheckforderunggegenüber dem ausgebenden Reisescheckinstitut) 10 Kasse Bucheneiner Scheckeinreichung bei der 1.Inkassostelle: 33 Scheck (Scheckforderunggegenüber dem bezogenen KI) 211KKK (wennder Scheck wegenguter Bonität des Einreichers E.v.gutgeschrieben wird) Buchendes Scheckeinzugs bei der 1.Inkassostelle: Oder: 34 CPD/Scheckeinreicher (wenn der Scheck dem Einreicher erst n. E. gutgeschriebenwird) Wenn n. E. gutgeschrieben wurde, wird der Eingg vom Bezogenen Institut abgewartet. Nach Eingg wirddn gebucht: 34 CPD/Scheckeinreicher 211KKK 11 Bundesbk (Clearing und Belastungdes bezogenen Instituts) 33 Scheck (Ausbuchenaus dem Scheckbestd) Buchender Scheckbelastung beimbezogenen Institut: 211KKK (Belastung des Ausstellers) 11 Bundesbk (Clearingund Gutschrift für die 1. Inkassostelle) BuchenbeimVerkauf von Effekten imkundenauftrag: 25 EKKEffektenkommissionskonto 211KKK (Gutschriftfür Verkäufer) BuchenbeimKaufvon Effekten imkundenauftrag: 274 Sonstige VBL (Spesender Börse) 52 PGE (Verkaufsprovision füreigenes KI) 211KKK (Belastung fürkäufer) 25 EKK Effektenkommissionskonto BuchenbeimKaufvon Effekten imeigengeschäftzum Trading: 274 Sonstige VBL (Spesender Börse) 52 PGE (Kaufprovision füreigeneski) 121EEEigene Effekten (Wertpapieredes Umlaufvermögens/Pos.2,5,6der Bilz, siehe Anhg) 61 PGA (selbstzutragendespesender Börse) 201 BKK fi 133

6 Buchungen im Kassenverkehr Buchung vonschecks undlastschriften BuchungenbeimKauf undverkauf von Effekten Buchungenvon Zinsen undgebühren Zusammenfassung (Fortsetzung) Buchen beimkaufvon EffektenimEigenschäft zur längerfristigen Beteiligung: 121EEEigene Effekten (Wertpapieredes Anlagevermögens/Pos. 7, 8der Bilz, siehe Anhg) 61 PGA (selbstzutragendespesender Börse) 201 BKK Buchen beimverkauf von Effekten imeigenschäft zum Trading: 201BKK 61 PGA (selbstzutragendespesender Börse) 121EEEigene Effekten (Wertpapieredes Umlaufvermögens/Pos.2,5,6der Bilz, sieheanhg) Buchen beimverkauf von Effekten imeigenschäft zur längerfristigen Beteiligung: 201BKK 61 PGA (selbstzutragendespesender Börse) 121EEEigene Effekten (Wertpapieredes Anlagevermögens/Pos. 7, 8der Bilz, siehe Anhg) Stückzinsen beim Kauf/Verkaufvon Rentenpapieren: Zinsen, die bis zum Kauftermin bereitsaufgelaufen, jedoch erstzum Zinstermin fällig sind, muss der Käufer dem Verkäufer erstatten, dennder Käufer hatnur Anspruch auf die Zinsen ab Kauftermin, erhältzum Zinstermin jedoch auch denzins,der biszum Kauftermin aufgelaufen ist. Zinstermin 1 Zins,der dem Verkäufer zusteht (Stückzins)und den er vom Käufer erstattetbekommt Kauftermin n Wertstellungstag =Schlusstag (Vertragsschluss) +2Börsentage n Zinsvaluta=Wertstellungstag 1Kalendertag Zins,der dem Käufer zusteht Zinstermin 2 Zinszahlungam Zinstermin erhältder Käufer Buchung von Zinsgutschriften aufsparkonten. Buchung ohneabzug vonabgeltungssteuer, bei Vorlage eines Freistellungsauftragsmit einer Höhe,die ausreichend istfür diezinszahlung, oder einer NV-Bescheinigung 60 Zinsaufwendungen 22 Spareinlagen BuchungunterAbzug vonabgeltungssteuer, wenn weder Freistellungsauftrag noch NV-Bescheinigung vorliegen(abzug26,375%ohnekirchensteuerpflicht, rund 28 %mit Kirchensteuerpflicht) 60 Zinsaufwendungen 22 Spareinlagen 271 Sonst. VBL FA Buchen von Zinsen und Gebühren im Kreditgeschäft: Gutschrift von Habenzinsen den Kunden 60 Zinsaufwendungen 211KKK Belastungvon Sollzinsen gegenüber Kunden 211KKK 50 Zinserträge Belastungvon Gebühren gegenüber Kunden 211KKK 52 PGE

7 Aufgaben 1. BuchenSie die GeschäftsfälleimGrundbuch: a) Beider Kassenaufnahme werden ,00 gezählt, Buchbestd21.250,00. b) Beider Kassenaufnahme werden ,00 gezählt, Buchbestd11.290,00. c) Kunde Reis möchte für seinen Afrika-Aufenthalt Euro-Reiseschecks für 500,00. Wir berechnen Reis die Schecks zuzüglich 1%Gebühr auf KKK und rechnen mit dem Reisescheckunternehmen über die Bundesbk ab. d) Wir zahlen einem Touristen gegen Vorlage seines Reisepasses für einen Euro-Reisescheck auf Americ Express 1.000,00 aus. e) Wir ziehen einen Reisescheck über 1.000,00 bei Americ Express über Nostrokonto ein und erhalten von AmericExpress 1%Provision. f) Kunde Klar reicht acht Schecks imgesamtwert von ,00 zur Gutschrift aufseinem Kontokorrentkontoein.DaKlar für den Betrag gut ist, schreiben wir E.v. gut. g) Wir ziehen Schecks imgesamtwert von 8.000,00 auf dem Verrechnungsweg über ein Lorokonto ein. h) Kunde Mall reicht einen Scheck über ,00 zur Gutschrift ein.wir schreibenden Betrag n. E. gut. i) Wirzieheneinenunserem Kunden Mall zunächstnur n. E. gutgeschriebenen Scheck über ,00 von einer Korrespondenzbk ein und erhalten die Gutschrift aufdem direkten Verrechnungsweg. j) Ein Scheck über 1.000,00,den wir unserem Kunden Müßig E. v. gutgeschrieben und über die Bundesbk zum Einzug beim bezogenen KI weitergereicht hatten, kommt von der Bundesbk mgels Deckung zuzüglich 10,00 Gebühr zurück. Wir belasten Müßig zurück zuzüglich Fremdgebühr und Eigengebühr in Höhe von5,00. k) Kunde Karg widerspricht einer Lastschrift über 250,00, die wir über die Bundesbk erhalten hatten und ihm auf KKK belasteten. l) Kunde Rasch reicht Lastschriften im Gesamtwert von10.000,00 zum Einzugein. Rasch erhält eine Gutschrift E. v., Einzug über die Bundesbk. m) Eine Lastschrift über 100,00,die uns Kunde Rasch eingereicht hat und die wir über die Bundesbk zumeinzugweitergeleitet haben, kommt wegen Widerspruchs des Zahlungspflichtigen mit Rücklastschriftgebühr in Höhe von 5,00 zurück. Wir belasten Rasch zusätzlich mit eigener Gebühr in Höhe von3,00. n) Wirerhalten über diebundesbk Schecks und Lastschriften im Gesamtwert von ,00,die wir verschiedenen Kunden auf KKK belasten. o) Wir kaufen Effekten zum Trading für den Eigenbestd: Aktien Kurswert ,00 +Courtage 0,4 +Clearinggebühr 5,00.Sofortige Verrechnung des Gesamtbetrages über Nostrokonto. p) Wir verkaufen im Kundenauftrag Rentenpapiere: Kurswert5.000,00 + Stückzins 200,00. Für Courtage und Clearinggebühr werden 10,00,für Provision25,00 inrechnung gestellt. Erträgniskonto ist das Kontokorrentkonto des Kunden. Der ausmachende Betrag wird Valuta zwei Börsentage nach Schlusstag über BKK verrechnet, die Gebühren mit Zeitverzug nacheinerwoche. q) WirkaufenimKundenauftrageine Anleihe im Nennwert von10.000,00.kurs 102 %, Zinssatz 5%,Zinstermin 1. Juli, Schlusstag Donnerstag, 2.August, act./act. Normaljahr, Courtage 0,75 vom Nennwert, Clearinggebühr 5,00, Provision 0,5 % vom Kurswert, mindestens vom Nennwert. Verrechnung des Kundenauftrags über KKK, Verrechnung des BörsenauftragsüberBKK. r) Wir legen zur längerfristigen Finzierung eine eigene Inhaberschuldverschreibung über 10 Mio. auf, die wir ohne Spesen zu 50 %sofortkontokorrentkunden verkaufen. Die weiteren 5Mio. wollen wir später sukzessive unseren Kunden bieten. fi

8 Buchungen im Kassenverkehr Buchung vonschecks undlastschriften BuchungenbeimKauf undverkauf von Effekten Buchungenvon Zinsen undgebühren 136 s) Wir belasten einem Kontokorrentkunden diequartalskontoabrechnung: Sollzins28,50,Habenzins 2,70, Kontoführungsgebühr 10,00. t) Kunde Schulig wird auf KKK mit 750,00 für Darlehenstilgung i.h.von 200,00 undzins in Höhe von 550,00 belastet. 2. Beschreiben Sie die erforderlichen Arbeitsschritte, wenn bei der Kassenaufnahme am Ende des Geschäftstages eine Kassendifferenz auftritt. 3. Erläutern Sie, weshalb die sofortige Buchung einer Kassendifferenzauf einemerfolgskonto Kassendifferenzen sachlich eigentlich unrichtig, aber dennoch inder Bkpraxis sinnvoll ist. 4. Erkundigen Sie sich in Ihrem Ausbildungsbetrieb, wie ein von einem Deutschldreisenden gekaufter Euro-Reisescheck, der noch nicht eingezogen wurde, bilziertwird. 5. Erläutern Sie, weshalb Lastschriften wie Schecks gebucht werden, obwohl sie rechtlich und aus Kundensicht unterschiedliche Zahlungsmittelsind. 6. Begründen Sie, weshalb der vom Kunden Lässig zur Gutschrift auf KKK eingereichte Verrechnungsscheck über ,00 n.e. gutgeschrieben wird. Lässig hat ein MonatseinkommeninHöhe von 3.000, Begründen Sie, weshalb Wertpapiere, die wir im Kundenauftrag gekauft haben und die wir in Kundendepotkonten führen, nicht bilziertwerden. 8. Begründen Sie, weshalb eigene Effekten des Kreditinstituts inverschiedenen Bilzpositionen auftauchen. 9. Begründen Sie, weshalb die deutsche kaufmännische Methode zur Berechnung der Zinstage im Wertpapierbereich und auch zunehmend inderen Bereichen in der Bkpraxis Bedeutungverliert. 10. Erläutern Sie, welchen Stellen der Bkbilz eine Bk-Inhaberschuldverschreibung auftaucht, die zurfinzierungdes Kreditinstitutsemittiert undden Kunden zumkaufgeboten wurde, wenn bisher nur ein Teil der Gesamtemission verkauft wurde. 11. Bei der Elektronikgroßhdlung Schmidt GmbH geht ein Scheck über 1.687,80 ein. Mitdem Scheck wurdeeine Rechnung unter Abzugvon 3%Skontobezahlt. a) Ermitteln Sie den Rechnungsbetrag. b) Mit welcher Buchung wurde die Ausggsrechnung (einschließlich 19 %Umsatzsteuer) bei der Schmidt GmbH erfasst? c) Der Scheck wird bei der Hausbk, der Filsbk, zum Inkasso über das Gironetz eingereicht. Buchen Sie die Scheckeinreichungaus Sicht der Filsbk. 12. Eine Kundin löst ihr rechtzeitig gekündigtes Sparkonto bei der Filsbk auf: Sparguthaben ,00,noch zukapitalisierende Zinsen 180,00. Der Betrag wird bar ausbezahlt. BuchenSie im Grundbuch wenn: a) Weder Freistellungsauftrag,NV-Bescheinigung noch Weisung zur Kirchensteuer vorliegen. b) Kein Freistellungsauftrag und keine NV- Bescheinigung vorliegen und die Kundin Weisung gegeben hat, Kirchensteuer zugunsten der evgelischen Kirche zu berücksichtigen. c) Die Kundin eine NV-Bescheinigung vorgelegt hat. d) Die Kundin einen Freistellungsauftrag über 100,00 erteilt, zur Kirchensteuer aber keine Anweisunggegeben hat. 13. Berechnen Sie für nachfolgende Käufe von Rentenpapieren den Valutatag, den Zinsvalutatag, die Zinstage für die Stückzinsen, die Stückzinsen (act./act.) und den ausmachenden Betrag: 14. Die Filsbk verkauft 10 gebrauchte Computeraus der Kreditabteilung zumbuchwert von je200,00 gegen Barzahlung ihre Mitarbeiter. Buchen Sie den Geschäftsfall und erläutern Sie dessen Erfolgswirksamkeit. Nominalbetrag Zinssatz Zinstermin Kurs Schlusstag a) 3.500,00 2,5% Montag Normaljahre b) ,00 4,5% Donnerstag NJ c) 5.000,00 5% Freitag SJ d) 2.500,00 3,5 % 1.1./ Donnerstag NJ

سز اءخءحسءخدء س ء زءشخ ححدث خ بة جخء ڤ خ ةشثء ٢٠١١ شسصاصء ٣١. مى ء ٢٠١١ شسصاصء.٣١ - سز اءخءحسءخدء س ء زءشخ ححدث مى ى فكى م ء و خ مز -٦ ١٩ ءشح -٣ ٢٠ ءشع م ف م ىم صن موكىم» ء مىء ه 属 وك قف ي ث م فق ه سعجءخء

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: (Kunden-)Kontokorrentkonto

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: (Kunden-)Kontokorrentkonto Übungsaufgaben KKK Aufgabe 1 Schließen Sie das Kundenkontokorrentkonto ab. Endbestand (EB) ist dasselbe wie Schlussbestand (SB) EBK 145.000,00 EBK 238.000,00 Umsätze 2.345.900,00 Umsätze 2.176.000,00 Hinweis:

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 1 Abgeltungsteuer für Anfänger (c) Tomasz Trojanowski - Fotolia.com Der Gesetzgeber wollte die Besteuerung von Kapitalerträgen vereinfachen und hat eine Reform

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008 DIE ABGELTUNGSTEUER Informationen für Privatkunden Berlin, Februar 2008 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken DIE ABGELTUNGSTEUER Berlin, Februar 2008 BANKENVERBAND Die Abgeltungsteuer

Mehr

Kinderleicht in Frage und Antwort

Kinderleicht in Frage und Antwort Die Abgeltungsteuer Kinderleicht in Frage und Antwort Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1.1.2009 in Kraft. Vorwort Ab 1. Januar 2009 gilt in Deutschland die Abgeltungsteuer. Anleger und Sparer müssen ab

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen 1. ALLGEMEinES Zinserträge, d. h. Erträge aus Kapitalforderungen (z. B. Sparguthaben oder festverzinsliche

Mehr

GOODevents GOODevents. info GOODevents

GOODevents GOODevents. info GOODevents The م مءددا Guide info. م مءددا #01 ٠١ ن ى. م مءددا ع !ءددا مق م مق م : فو ة م ىمس Be better, be GOOD! ٠٣ / ٠٣ Planung ٠٤ / ٠٥ Energie & Klima ٠٦ / ٠٧ Location ٠٨ / ٠٩ Mobilität ١٠ / ١١ Catering ١٢ / ١٣

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

1. Grundlagen der Bankbuchführung und Buchungen im Zahlungsverkehr

1. Grundlagen der Bankbuchführung und Buchungen im Zahlungsverkehr Bankbuchführung Gliederung 1. Grundlagen der Bankbuchführung und Buchungen im Zahlungsverkehr 1.1.Kundenkontokorrentkonto 1.2.Bankenkontokorrentkonto 1.3.Buchungen im Zahlungsverkehr 2. Buchungen im Wertpapiergeschäft

Mehr

Sparkasse Bamberg Seite 1 von 7

Sparkasse Bamberg Seite 1 von 7 Bamberg Seite 1 von 7 Änderungen bei Geschäftsvorfallcodes (GVC) und Buchungs-Textschlüsseln (BTS) in den Datensätzen MT940 und MT942 S.W.I.F.T. Aktuell Neu ab 09.03.2008 GVC GVC BTS 001 Inhaberscheck

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

Wertpapiere - Aufgaben

Wertpapiere - Aufgaben Wertpapiere - Aufgaben 1 Das Kunststoffwerk Schneider KG erwirbt als Liquiditätsreserve 80 X-Aktien zum Stückkurs von 530,00 weil mit einer positiven Kursentwicklung gerechnet wird. Bankprovision 1 %;

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! DIE ABGELTUNGSTEUER Folgen für Privatanleger Gabelsbergersstraße 1 95444 Bayreuth Tel (09 21) 78 53 0 Fax: (09 21) 78 53 16 Email: beratung @steuerkanzlei-bt.de www.steuerkanzlei-bt.de

Mehr

Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010

Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010 Kapitalertragsteuer/Abgeltungsteuer Stand Februar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Kapitalertragsteuer 1 2 Steuerpflichtige 2 2.1 Privatpersonen 2 2.2 Betriebe / Firmen 2 2.3 Trennung Betriebs- und Privatvermögen

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen!

Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! M e t z l e r F u n d X c h a n g Abgeltungssteuer das sollten Sie jetzt wissen! e t z l e r F u n d X c h a n g e September 2007 Die Abgeltungssteuer kommt! Am 1. Januar 2009 tritt die Abgeltungssteuer

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Festgeld - Tipps und Ratschläge für den Verbraucher

Festgeld - Tipps und Ratschläge für den Verbraucher Festgeld - Tipps und Ratschläge für den Verbraucher Wo legt man sein Festgeldkonto an Die Möglichkeit, ein Festgeldkonto zu eröffnen ist breit gefächert. Im Grunde genommen geht das bei jeder Bank und

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Niederlassung Frankfurt

Niederlassung Frankfurt Niederlassung Frankfurt Stand Juli 2010 STANDARDENTGELTE UND SPESENSÄTZE IM GESCHÄFTSVERKEHR Gültig ab 01.07.2010 Sämtliche angegebenen Zinssätze verstehen sich vor Steuern. Die DENIZBANK (WIEN) AG ist

Mehr

STANDARDENTGELTE UND SPESENSÄTZE IM GESCHÄFTSVERKEHR. Gültig ab 23.11.2011 INHALTSVERZEICHNIS

STANDARDENTGELTE UND SPESENSÄTZE IM GESCHÄFTSVERKEHR. Gültig ab 23.11.2011 INHALTSVERZEICHNIS STANDARDENTGELTE UND SPESENSÄTZE IM GESCHÄFTSVERKEHR Gültig ab 23.11.2011 Sämtliche angegebenen Zinssätze verstehen sich vor Steuern. Die DENIZBANK (WIEN) AG ist Mitglied der österreichischen Einlagensicherung

Mehr

Steuer-1x1 für Kapitalanleger

Steuer-1x1 für Kapitalanleger Steuer-1x1 für Kapitalanleger Grundzüge zur Abgeltungsteuer Freistellungsaufträge optimal nutzen Steuerspartipps Urteile & Trends Eigentlich könnten Sie sich als Kapitalanleger steuerlich entspannt zurücklehnen.

Mehr

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne grundsätzlich durch den

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Niederlassung Frankfurt

Niederlassung Frankfurt Niederlassung Frankfurt Version N 24 Stand Januar 2010 STANDARDENTGELTE UND SPESENSÄTZE IM GESCHÄFTSVERKEHR Gültig ab 11.01.2010 Sämtliche angegebenen Zinssätze verstehen sich vor Steuern. Die DENIZBANK

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

Ergänzende steuerliche Hinweise. Januar 2014

Ergänzende steuerliche Hinweise. Januar 2014 Ergänzende steuerliche Hinweise Januar 2014 Kurzangaben über die für die Anleger bedeutsamen Steuervorschriften Investmentvermögen (Seit dem 01.01.2009 geltendes Recht) 2 Inhalt Allgemeines... 4 I Anteile

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

XONTRO Newsletter. Makler. Nr. 16

XONTRO Newsletter. Makler. Nr. 16 XONTRO Newsletter Makler Nr. 16 Seite 1 In XONTRO werden zum 24. Januar 2005 folgende Änderungen eingeführt: Inflationsindexierte Anleihen Stückzinsberechnung für französische und italienische Staatsanleihen

Mehr

P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 15.09.2009 INHALTSVERZEICHNIS

P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 15.09.2009 INHALTSVERZEICHNIS P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 15.09.2009 Version 73 Sämtliche angegebenen Zinssätze verstehen sich vor Steuern. Die DENIZBANK AG ist Mitglied der

Mehr

Preisverzeichnis für Dienstleistungen mit Privatkunden Stand: März 2010

Preisverzeichnis für Dienstleistungen mit Privatkunden Stand: März 2010 Preisverzeichnis für Dienstleistungen mit Privatkunden M.M.Warburg & CO Luxembourg S.A. - 2, Place Dargent, Boîte postale 16, L-2010 Luxembourg - Téléphone (+352) 42 45 45-1 Trésorerie (+352) 42 46 26

Mehr

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet.

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet. Zinsrechnung Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, werden die Zinsen nach der deutschen Zinsmethode berechnet. Bei der deutschen Zinsmethode wird das Zinsjahr mit 360 Tagen und der Monat mit 30 Tagen gerechnet:

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 21.09. 2009 INHALTSVERZEICHNIS

P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 21.09. 2009 INHALTSVERZEICHNIS P R E I S A U S H A N G Standardentgelte und Spesensätze im Geschäftsverkehr Gültig ab 21.09. 2009 Version 74 Sämtliche angegebenen Zinssätze verstehen sich vor Steuern. Die DENIZBANK AG ist Mitglied der

Mehr

Inhalt. Stichwortverzeichnis 125

Inhalt. Stichwortverzeichnis 125 5 Inhalt Vorwort 6 Dreisatz 7 Währungsrechnen 11 Durchschnitts- und Verteilungsrechnen 16 Prozentrechnen 19 Zinsrechnen 25 Effektivzins 36 Aktien kaufen und verkaufen, Rendite 45 Anleihen 54 Diskontierung

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Kundeninformation Steuerbescheinigungen. Inhalt. Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger

Kundeninformation Steuerbescheinigungen. Inhalt. Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger Kundeninformation Steuerbescheinigungen Inhalt Seite Steuerbescheinigungen für den privaten Anleger Steuerbescheinigung für den privaten Anleger 1 1. Zweck und Inhalt der Steuerbescheinigung hat sich geändert

Mehr

1.1 Zusendung Sparkassenbuch 0,00. 1.2 Nachträgliche Kennwortvereinbarung und Vollmachtseintragung 2,50

1.1 Zusendung Sparkassenbuch 0,00. 1.2 Nachträgliche Kennwortvereinbarung und Vollmachtseintragung 2,50 Preise für en im standardisierten Geschäftsverkehr für 1. Sparkonto 1.1 Zusendung Sparkassenbuch 0,00 1.2 Nachträgliche Kennwortvereinbarung und Vollmachtseintragung 2,50 1.3 Aufbewahrung eines Sparkassenbuches

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Preisverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privatkunden Stand: April 2014

Preisverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privatkunden Stand: April 2014 Preisverzeichnis für Dienstleistungen im normalen Geschäftsverkehr mit Privatkunden M.M.Warburg & CO Luxembourg S.A. - 2, Place Dargent, Boîte postale 16, L-2010 Luxembourg - Téléphone (+352) 42 45 45-1

Mehr

6. Zinsrechnen () 1. / 3 Jahr? / 4 Jahr? (A) 12,00 W (B) 16,00 W (D) 81,00 W (E) 108,00 W (C) 50,00 W (D) 200,00 W (A) 24,00 W (B) 48,00 W

6. Zinsrechnen () 1. / 3 Jahr? / 4 Jahr? (A) 12,00 W (B) 16,00 W (D) 81,00 W (E) 108,00 W (C) 50,00 W (D) 200,00 W (A) 24,00 W (B) 48,00 W 6. Zinsrechnen 382 Wie viele Zinsen bringt ein Kapital in HoÈ he von 8.000,00 a bei einem Zinssatz von 6 % p.a. in 90 Tagen? (A) 90,00 W (B) 120,00 W (C) 180,00 W (D) 210,00 W (E) 240,00 W 383 Zu welchem

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 7. ICON-Verzeichnis... 8

Abkürzungsverzeichnis... 7. ICON-Verzeichnis... 8 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis................................... 7 ICON-Verzeichnis........................................ 8 1 Einführung in das System der doppelten Buchführung Lernfeld 3

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Raiffeisenbank Hersbruck eg. (Kapitel 10)

Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Raiffeisenbank Hersbruck eg. (Kapitel 10) Weitere Informationen über Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert

Mehr

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Voraussetzung: Verwahrungsvertrag: ist grundsätzlich ein Verwahrvertrag oder ein Darlehensvertrag, sowie ein Geschäftsbesorgungsvertrag. Durch

Mehr

Ihr Leitfaden zur Abgeltungsteuer

Ihr Leitfaden zur Abgeltungsteuer Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft mbh Apianstraße 16 20 85774 Unterföhring bei München Deutschland Gebührenfreie Telefonnummer für Anfragen aus Deutschland: 0800.888-1928 www.pioneerinvestments.de

Mehr

Volker Kraft & Kollegen Steuerberater

Volker Kraft & Kollegen Steuerberater Volker Kraft & Kollegen Volker Kraft & Kollegen - Möhnestr. 2 59929 Brilon Unser Zeichen Volker Kraft * Meinolf Gerling * Angestellter gem. 58 StbG Dipl.-Finanzwirt Roland Herrmann * * Brilon: Möhnestr.

Mehr

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi Übungsaufgaben Aufgabe 1 Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben. Das Objekt

Mehr

Das Société Générale Rohstoff Garantie 40 Zertifikat. Mit Kapitalgarantie und zusätzlicher Renditechance in Rohstoffe investieren.

Das Société Générale Rohstoff Garantie 40 Zertifikat. Mit Kapitalgarantie und zusätzlicher Renditechance in Rohstoffe investieren. Das Société Générale Rohstoff Garantie 40 Zertifikat Mit Kapitalgarantie und zusätzlicher Renditechance in Rohstoffe investieren. WKN SG0240 100% Kapitalgarantie 100% Partizipation 100% Währungssicherung

Mehr

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind:

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind: Seite 134 / 142 1 Begriffe Wertpapiere Wertschriften Effekten Nach OR 956 gilt jede Urkunde, mit der ein Recht verknüpft ist, dass ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch auf andere übertragen werden

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück Jahrestagung der Fachhochschullehrer 29. April 2008 Osnabrück Agenda A. Überblick B. Aufgabe des Dualismus von Kapitalertrags- und Vermögensebene C. Besteuerung von Derivaten D. Vermeidung von Strukturen

Mehr

Spesen und Gebühren WWW.VOLKSBANK.LI

Spesen und Gebühren WWW.VOLKSBANK.LI Spesen und Gebühren Konten, Karten und Zahlungsverkehr I. Konten Produkt monatlich Gehalte-/Kreditverrechnungskonto Schliessung einmalig Kontoführung 15.00 5.00 Firmen-/Private Banking-/ Fremdwährungskonten

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

www.sachsen-anhalt.de

www.sachsen-anhalt.de Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

_DIE ABGELTUNGSTEUER: WIR SORGEN FÜR DURCHBLICK. Stand: Januar 2011.

_DIE ABGELTUNGSTEUER: WIR SORGEN FÜR DURCHBLICK. Stand: Januar 2011. _DIE ABGELTUNGSTEUER: WIR SORGEN FÜR DURCHBLICK. Stand: Januar 2011. _DIE ABGELTUNGSTEUER SCHRITT FÜR SCHRITT. DIE WICHTIGSTEN FRAGEN IM ÜBERBLICK. 2 WAS SIE WISSEN MÜSSEN Damit Sie wissen, welche Auswirkung

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) Präsentation zum Vorlesungsskript StB. Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Agenda 1. Überblick

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 92 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2012 2011 2012 2010 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 920 Vermischte

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden August 2007 2 Preis- und Leistungsverzeichnis Page 1. Auslandsgeschäft 1.1. Export 3 1.2. Import 4 2. Kreditgeschäft 2.1. Garantien 5 2.2.

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

steuertipps 2002 informationen für private investmentanleger

steuertipps 2002 informationen für private investmentanleger steuertipps 2002 informationen für private investmentanleger Herausgeber: DEUTSCHER INVESTMENT-TRUST Gesellschaft für Wertpapieranlagen mbh Abteilung Marketing Services Hausadresse: Mainzer Landstraße

Mehr

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung

Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Fidor Bank Kapitalbrief mit laufender Ausschüttung Attraktive Zinsen mit verschiedenen Laufzeiten bei monatlicher Auszahlung Sie möchten Ihr Geld zu kleinen Beträgen zinsstark anlegen? Dann ist der Fidor

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t

Abgeltungsteuer 2009. Patrik Nehrbass Steuerberater. Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer NEHRBASS & BÜCHNER. p a r t n e r s c h a f t Abgeltungsteuer 2009 Patrik Nehrbass Steuerberater Frank Büchner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Abgeltungsteuer 2009 - Überblick I. Aktuelle Rechtslage bis 2008 II. Neue Rechtslage ab 2009 III. Anwendungsbereich

Mehr

Merkblatt Abgeltungssteuer

Merkblatt Abgeltungssteuer Merkblatt Abgeltungssteuer Die Abgeltungssteuer vereinfacht seit 1. Januar 2009 die Besteuerung der privaten Kapitalerträge. Auf Zinsen, Dividenden und private Kursgewinne zahlen Sie einheitlich 25 Prozent

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Lösung 1 Hinweis: Leider werden die Begrifflichkeiten in verschiedenen Lehrbüchern u. a. Veröffentlichungen

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden:

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden: Fallstudie Geldanlage 20.000,00 über 4 Jahre für das Fach Informationstechnologie 9. Jahrgangsstufe Grundlagen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Das Magische Dreieck: Geldanlagen stehen in einem

Mehr

*Abgeltungssteuer 25% + 5,5% Solidaritätszuschlag, + 9% Kirchensteuer =28,625%

*Abgeltungssteuer 25% + 5,5% Solidaritätszuschlag, + 9% Kirchensteuer =28,625% Übersicht Invest Rendite 2010 Hebelung selbst organisiert 1'000 11,70% 10'000 19,40% 100'000 27,10% 1'000'000 34,80% Invest Rendite 2010 Hebelung vom Kunden organisiert 1'000 11,70% 10'000 31,40% 100'000

Mehr

Inhalt. Detailinformationen zur Abgeltungsteuer

Inhalt. Detailinformationen zur Abgeltungsteuer Disclaimer Die nachstehende Information stellt die Auffassung der comdirect bank AG zu den steuerlichen Regelungen im Zusammenhang mit der Abgeltungsteuer dar. Die Information wurde sorgfältig zusammengestellt

Mehr