Raum-Akustik für offene Bürolandschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Raum-Akustik für offene Bürolandschaften"


1 Helmut V. Fuchs 1 und Jochen Renz² 1 Weil im Schönbuch, ²RENZ System-Komplett-Ausbau GmbH Raum-Akustik für offene Bürolandschaften Offene Bürolandschaft Lärmschutz Schallabsorber Schallschirm Kommunikation Großraum-Büro Call Center Zusammenfassung Die Verdichtung der Arbeitsplätze in Großraum-Büros stößt an ergonomische Grenzen, weil der von ihren Nutzern selbst erzeugte Lärm unvermeidbar auf Pegel anschwillt, unter denen ihre Produktivität und Gesundheit leidet. Nach herkömmlicher Vorstellung wird versucht, mit Akustik-Decken und - Stellwänden die durch die starke Kommunikation im Raum erzeugten Geräusche bei den hohen Frequenzen zu bedämpfen. Dies widerspricht aber nicht nur den aktuellen Trends zur thermischen Aktivierung und optischen Transparenz aller Begrenzungsflächen. Es löst vor allem, wie an zahlreichen Beispielen gezeigt werden kann, das Problem nicht an seinen Wurzeln, d.h. bei den Schallquellen selbst. Nur wenn man durch einen gleichmäßig niedrigen Nachhall bis zu den tiefsten Frequenzen herunter für beste Sprachverständlichkeit sorgt, kann man akustische Behaglichkeit herstellen und den für konzentriertes geistiges Arbeiten unerlässlichen Lärmschutz erreichen. Mit neuartigen, stets breitbandig wirksamen, kompakten Akustik-Modulen und transparenten Schall-Schirmen lassen sich jetzt völlig offene Bürolandschaften optisch attraktiv und akustisch optimal gestalten. Nach der Auflösung eines alten raumakustischen Dilemmas können so bisher brach liegende Büro- Immobilien z.b. für Großraum-(Gruppen- und Team-)Büros mit nur 6 bis 12 m 2 Grundfläche pro Mitarbeiter flexibel und kostengünstig revitalisiert und nachhaltig in ihrem Wert gesteigert werden reizvolle neue Aspekte für Projektentwickler und Investoren in einem noch wachsenden Markt. Praktische Relevanz Der oft Ohren betäubende, von Nutzern selbst erzeugte Lärm in Dienstleistungszentren lässt sich durch neuartige Schall dämpfende und schirmende Glas-Systemwände mit integrierten, breitbandig wirksamen Absorber-Modulen um mehr als 30 db(a) senken eine praktische Anleitung zur nachhaltigen Aufwertung vieler brach liegender Büro-Immobilien. Acoustique des salles pour les bureaux en espace ouvert bureaux en espace ouvert protection contre le bruit absorption du bruit écran acoustique communication bureaux à espace décloisonné centre d appels téléphoniques Résumé La concentration des postes de travail dans les bureaux en espace ouvert a atteint des limites ergonomiques car le bruit inévitable produit par les utilisateurs eux-mêmes atteint des niveaux sonores nuisibles pour la santé et pour la productivité des employés. Sur la base de concepts traditionnels, on essaye souvent de réduire les hautes fréquences du bruit émanant des nombreuses conversations de la salle en mettant en place des plafonds et des cloisons acoustiques. Ceci va non seulement en contradiction avec la tendance actuelle d activation thermique et de transparence optique de toutes les parois, cela ne résout pas non plus le problème à la source, c est à dire la source du bruit même, comme le montrent de nombreux exemples. On pourra garantir un niveau de confort acoustique et une protection indispensable contre les nuisances sonores nécessaires au travail mental de concentration, qu une fois un niveau bas et uniforme de réverbération sera atteint jusqu aux fréquences les plus basses afin de garantir une meilleure intelligibilité de la parole. Les ensembles de bureaux en espace ouvert peuvent être aménagés en respectant de manière optimale les exigences modernes en esthétique et en acoustique grâce à de nouveaux modules acoustiques compacts et grâce à des écrans acoustiques transparents efficaces à grande échelle. Une fois résolu le vieux dilemme espace-acoustique, les grands espaces de bureaux (entre 6 et 12 m 2 d espace par employé) restés inutilisés jusqu à nos jours, pourront être revitalisés de manière flexible et économique et pourront ainsi reprendre de la valeur durablement de nouveaux aspects attractifs pour les investisseurs en immobilier et les réalisateurs de projets. (61) 2007/3 Z. ARB. WISS. Raum-Akustik für offene Bürolandschaften 161 fuchs renz.pmd 161

2 Room acoustics for open-plan offices Open-plan office noise control sound absorber sound barrier communication Summary Noise in open-plan offices, schools, lobbies, restaurants and other communication areas is predominantly self-generated by their respective users. The lack of appropriate sound absorption in traditionally furbished classrooms and scarcely furnished modern office environments forces all occupants to inevitably raise their voices, as soon as the necessary communication among them or/and on the phone sets in. Conventional damping at medium and high frequencies by means of absorptive furniture and screens may somewhat reduce the detrimental effect of the room on speech intelligibility and the resulting noise development. Current research, consultant and restoration activities have, however, revealed that novel low-frequency, yet broadband sound absorber modules can tackle this problem more efficiently. The new room acoustic concept was earlier described more fundamentally in Relevance and treatment of the low frequency domain for noise control and acoustic comfort in rooms (Acta Acustica 91 (2005), p ). Numerous refurbishment projects for meanwhile more than valuable workplaces showed amazing improvements of their acoustic comfort in enclosures where more conventional noise control measures had failed or were impracticable for several reasons. A more rigorous acoustic treatment of rooms with high communicative demands has gained considerable attention for three reasons: Acoustically soft outfits with carpets, curtains, upholstery and acoustic ceilings, plasterwork, baffles or sails have completely gone out of fashion, not only but mainly for utility reasons. Acoustically rigid concrete, stone and glass surfaces are not only considered as an indispensable part of modern architectural design but also form the necessary presupposition for construction elements to be thermally activated. For up-to-date administration, business, education and communication centres tolerable noise levels and high speech intelligibility have become important ergonomic qualities, the absence of which increasingly provokes severe criticism and complaints from users as well as from investors. An always prevailing lack of space and shortage of resources hardly ever led to a well-balanced or even low-pitched acoustic treatment of, in particular, the smaller or flat rooms. It may therefore come as a surprise for many a skilled acoustician that one may now - with relatively simple measures and at moderate costs - cope with the long-standing low-frequency problems by employing especially developed building elements of a novel, visually attractive design. The concentration of millions of work places especially in openplan offices definitely exceeds ergonomic limits, as the noise generated by its users unavoidably reaches intolerably high levels of occasionally more than 80 db(a). Following traditional concepts, one tries to damp the sound generated through multiple communication processes within the room by means of absorbent ceilings and conventional office dividers. This, however, is now in conflict with up-to-date trends towards thermal activation and visual transparency of all bounding surfaces. Above all, these out-of-date acoustic measures do not tackle the problem at its roots, i.e. at the vivid sound sources, as may be concluded from numerous negative experiences. Acoustic comfort and noise control as indispensable presuppositions for concentrated intellectual work can only be achieved, if equally low reverberation of the room down to very low frequencies supports best speech intelligibility. Novel high-performance broadband compact absorber modules and fully transparent sound screens completely incorporating such modules now enable an optimal visual and acoustical layout for truly open-plan offices. The article shows the visual differences of the innovative as compared to the conventional acoustic treatments in openplan offices and describes the respective efficiency of two alternatives in terms of the pressure level decay from an artificial pink noise source along measuring paths spanning the bureau landscape as a whole as compared to that in a free field (with no reflections) and reverberation time measured as a function of frequency. After this acoustic dilemma could be solved very convincingly in prominent cases, many fallow lying office immobilia may be revived for open-plan (group- or team-) office landscapes with only 6 to 12 m 2 floor area occupancy per user. With their high flexibility and relatively low price the proposed innovative measures can help to raise the value of numerous objects attractive aspects for clear-sighted project developers and investors in a fast growing market. Practical relevance The often deafening noise in service centres generated by the users themselves can be lowered by more than 30 db(a) by employing novel sound absorbing and shielding glass dividers with integrated broadband sound absorber modules a practicable guideline for a persistent revalorization of many fallow lying office immobilia. 162 H. Fuchs, J. Renz (61) 2007/3 Z. ARB. WISS. fuchs renz.pmd 162

3 1 Mehr Lärmschutz durch bessere Raumakustik Musiker wie Laien schwärmen bei Musikdarbietungen gern von der phantastischen Akustik eines Konzertsaales oder einer Kirche. Bei der großen Masse profaner Räume für Arbeit, Kommunikation, Sport und Freizeit wird der Akustik dagegen viel weniger Bedeutung beigemessen sehr zu Unrecht. In einer Zeit, da man jedem Automobil, Trockenrasierer oder Knäckebrot, mit viel Aufwand und ohne Kosten zu scheuen, dem jeweiligen Zweck entsprechend sein sound design anpasst, erscheint die allgemein übliche Missachtung der Raum-Akustik (hier einmal, der englischen architectural acoustics nachempfunden, bewusst so geschrieben) sehr unlogisch und kontraproduktiv. Eigentlich müssten beim herrschenden Überangebot gewisser Immobilien, insbesondere im Gewerbe- und Bürobereich, Räume unterschiedlichster Größe und Bestimmung auch danach ausgewählt, gekauft, gemietet und genutzt werden, wie sie akustisch für den jeweiligen Zweck funktionieren, wie laut es in ihnen ist und wie behaglich sich seine Benutzer darin fühlen. Das gilt besonders für die allein in Deutschland Beschäftigten in zahllosen Call Centern, die oft unter akustisch miserablen Umgebungsbedingungen kommunikative Höchstleistungen vollbringen müssen. Wo aber nur noch mit schmalsten Budgets in Gebäude investiert wird, öffnen Architekten, Bauherren und Investoren nur ungern ein Ohr für raumakustische Extras beim Innenausbau. Die verbreitete Sorglosigkeit der Bauschaffenden gegenüber fundamentalen akustischen Erfordernissen für kommunikationsintensiv genutzte Räume rächt sich aber immer häufiger dadurch, dass Bauleistungen, die dem bestimmungsgemäßen Gebrauch nicht genügen, nicht mehr abgenommen werden. Oftmals kommt es ja erst bei der feierlichen Übergabe oder Inbetriebnahme solcher Kommunikations-Räume mit vielen Personen zu einem bösen Erwachen (Fuchs et al. 2002). Landet der Streit vor einem Richter, so kann sich dieser nur über sachverständige Gutachter und oft ohrenbetäubende Begehungen ein eigenes Urteil bilden. Teure Nachbesserungen sind die Folge, nachdem ausgiebig über in Haushaltsunterlagen und Baubeschreibungen meist nur vage formulierte raumakustische Anforderungen gestritten wurde. Ein verbindlicher Standard, wie ihn die DIN 4109 für den Schallschutz in Gebäuden (Fremdgeräusche in schützenswerten Räumen auf 30 db(a) begrenzend) seit langem beschreibt, fehlte leider für die Raumakustik bisher, so dass und obgleich die Beanstandungen letztere betreffend, gerade in Kommunikations- und Dienstleistungs- Zentren, viel häufiger und gravierender sind. Man versucht zwar manchmal, viel zu lautes Kommunizieren auf schlechte Dämmung gegenüber Verkehrslärm zurückzuführen, aber in den meisten Fällen liegt der Grund für hohe Sprachpegel in schlechter Hörsamkeit, d.h. der mangelnden Eignung eines Raumes für sprachliche Kommunikation, d.h. Austausch von Informationen zur Verständigung zwischen Menschen (DIN ). (I) (II) Bild 1: Figure 1: Illustration 1: Anzustrebende Nachhallzeit T soll, gemittelt zwischen 500 und Hz, für Musikdarbietung (a), Sprachdarbietung (b) bzw. kommunikationsintensive Raumnutzung (c) in Abhängigkeit vom Raum-Volumen V (I) sowie Toleranzbereich T / T soll als Funktion der Frequenz für Sprache (II) nach DIN (2004) Recommended reverberation time T soll, averaged between 500 and Hz, for musical performances (a), speech performances (b) or intense communicative uses (c) as a function of the volume V of the room (I) and tolerance range T/T soll (II) as a function of frequency for speech according to DIN (2004) Durée de la réverbération souhaitée T soll, entre 500 et 1000 Hz, pour la musique (a), la parole humaine (b) ou bien la communication intensive dans un espace (c) en fonction du volume de l espace V (I) et du niveau de tolérance T / T soll pris comme fonction de la fréquence pour le langage (II) après DIN (2004) (61) 2007/3 Z. ARB. WISS. Raum-Akustik für offene Bürolandschaften 163 fuchs renz.pmd 163

4 Damit die neue Norm aus dem Jahr 2004 aber mehr Klarheit über aktuelle Anforderungen und praktikable Maßnahmen zu ihrer Erfüllung bringt und nicht etwa die leider selbst in Fachkreisen verbreitete Unsicherheit noch vergrößert, sollte sie in einigen Punkten präzisiert und aktualisiert werden. Wenn 2 der 3 wesentlichen Änderungen gegenüber der Fassung aus dem Jahre 1968 die Frequenzabhängigkeit der Nachhallzeiten und die ebenfalls stark frequenzabhängige Einschränkung des Hörvermögens betreffen sollen (DIN , S. 4), dann sollte die Norm das Vorurteil nicht bestätigen, dass man raumakustische Probleme am besten mit den konventionellen Mitteln zur Dämpfung hoher und mittlerer Frequenzen löst, wenn es nur um Sprache geht. Wenn die Norm schließlich für so kommunikationsintensive Räume wie Gaststätten, Mehrpersonen- und Großraumbüros, Anwalts- und Arztpraxen oder Operationssäle (Räume der Gruppe B über geringere Entfernungen (DIN )) nicht einmal die Einhaltung eines Sollwertes der Nachhallzeit nach Bild 1 links, geschweige denn des Toleranzbandes nach Bild 1 rechts, für erforderlich erklärt, dann ist beim Rat suchenden Leser, der ein Problem der Sprachkommunikation in seiner Umgebung oder bei seinem Kunden zu lösen hat, die Verwirrung perfekt. Stattdessen sollte man klar unterscheiden zwischen a) Musikdarbietung (obere Sollkurve a) b) Sprachdarbietung (mittlere Sollkurve b, wenn in der Regel nur eine Schallquelle im Raum sendet) c) Sprachkommunikation (untere Sollkurve c, wenn regelmäßig mehrere Quellen (Sprecher) im Raum gleichzeitig senden und empfangen) und der Kategorie c) die in DIN (2004) explizit erwähnten Räume der Tabelle 1 und Räume mit ähnlich hohen Anforderungen an die Sprachverständlichkeit eindeutig zuordnen und natürlich für alle diese Räume das aus der Literatur hinreichend bekannte Toleranzband für die immer frequenzabhängige Nachhallzeit (zwischen 63 und 8000 Hz) ohne Wenn und Aber zu Grunde legen. In einer auf Kommunikation und Interaktion aufbauenden Dienstleistungsgesellschaft sollten schwächere Anforderungen (z. B. Kurve b in Bild 1 links) allenfalls für Arbeitszimmer mit 1 bis 2 Personen und solche Räume, in denen in der Regel nur eine(r) zu reden gewohnt ist, gelten (also keine Kommunikation, sondern nur Darbietung von Sprache). Räume für mehrere Personen mit hohem Sprachaufkommen kann man dagegen erheblich aufwerten, wenn man ihren Nachhall in Grenzen hält. Dass dies immer auch im Rahmen der architektonischen Randbedingungen im aktuellen Baugeschehen machbar ist, zeigen zahlreiche Beispiele im Anwendungsteil Innovative Raum-Akustik von Fuchs (2007a). Allerdings muss man sich dazu von der tradierten Vorstellung trennen, dass man sich generell auf den Frequenzbereich oberhalb 500 Hz (Warnock & Quirt 1991) oder 250 Hz (DIN ) beschränken kann, wenn die Anregung des Raumes nur durch Sprache erfolgt. Tabelle 1: Table 1: Tableau 1: Unterricht / Diskussion Kindergärten Klassenzimmer Sporthallen Hörsäle Konferenzräume Seminarräume Tagungsstätten Museen Kommunikationsintensiv genutzte Räume mit hohen akustischen Anforderungen Rooms for intense communicative uses with high acoustic requirements Salles de travail où la communication est intensive avec de grandes exigences acoustiques Arbeit / Freizeit Mehrpersonen- Büros Dienstleistungszentren Schalterhallen Anwalts- und Arztpraxen Operationssäle Empfangsräume Gaststätten Bahnhofs- und Messehallen In Fuchs (2006) wird das durch die PISA-Ergebnisse besonders brisante Problem der kleinen bis mittelgroßen Räume für Schulung und Unterricht ausführlich behandelt und am Beispiel der Vicemoos-Sporthalle einer Freien Waldorfschule seine Lösung mit hinter stabilen Verkleidungen versteckt installierten Kompakt-Absorber-Modulen demonstriert. Mit einer Nachhallzeit von deutlich unter 2 s bis zu tiefsten Frequenzen herunter werden hier alle Erwartungen hinsichtlich Sprachverständlichkeit, Nutzergeräuschen und akustischer Behaglichkeit voll erfüllt. Wenn in akustisch richtig behandelten Klassenzimmern die Voraussetzungen für gute Sprachverständlichkeit verbessert werden, lässt sich nicht nur die Belastung der Lehrkräfte senken, sondern auch der Lernerfolg erheblich steigern, insbesondere bei Fremdsprachlern. Schließlich geht ein großer Teil der Lernprozesse bei Schülern über das Hören (Klatte 2006). 2 Beruhigte Bürolandschaften Ähnlich hohe Anforderungen wie für Unterrichtsräume sind nach Abschn bis (Fuchs 2007a) auch an Versammlungs-, Konferenz- und Büroräume mit hohem Sprachaufkommen zu stellen, insbesondere wenn Fremdsprachler und Schwerhörige an der Kommunikation teilnehmen. Die höchste Herausforderung stellten aber bisher die offenen Bürolandschaften in Verwaltungs- und Dienstleistungs-Zentren an den Akustiker (Fuchs & Renz 2006). Der Trend zu immer mehr unverkleidbarem Beton und Mauerwerk hält in der zeitgenössischen Architektur unvermindert an. Sollte es ein sehr mutiger Akustiker wagen, an deren oft sehr großen Wand- bzw. Deckenflächen, oder auch z.b. nur an Treppen-Unterseiten, etwa schalltechnische Maßnahmen vorzuschlagen, so wird ihm dies unweigerlich mit dem nicht diskutierbaren Hinweis auf Sicht-Beton glatt abgelehnt. Ebenso undenkbar sind weiche Gehbeläge auf Naturstein- oder Holz- 164 H. Fuchs, J. Renz (61) 2007/3 Z. ARB. WISS. fuchs renz.pmd 164

5 Fußböden. Aber auch hohe, breite, schöne Glas-Fassaden sind für die Akustik natürlich weit gehend tabu. Da hat es nur noch gefehlt, dass man gleichzeitig allerorten versucht, die notwendige thermische Behaglichkeit in den neu geschaffenen, restaurierten oder umgenutzten Räumen nicht mehr durch teure Lüftungs- und Klimaanlagen zu erreichen, sondern durch eine Aktivierung der thermischen Potentiale aller Massivbauteile. Ob nun aus Kosten- oder Umweltgründen, oder weil man die Decke als Wärme oder Kälte abstrahlendes Bauteil mit integrierten Heiz- bzw. Kühlschlangen als Ersatz für teure (und oft laute) lufttechnische Anlagen aktiv nutzen will: Eine großflächige Verkleidung von Decke (und Wänden), die gleichzeitig mit der Dämpfung von Schall auch Wärme dämmt, verbietet sich in allen diesen heute am Bau anzutreffenden Situationen. Alles wäre etwas weniger schlimm, wenn der Investor, Betreiber oder Nutzer nicht obendrein noch versuchen würde und in vielen Fällen auch tatsächlich gezwungen wäre, am Innenausbau und der Einrichtung der so mit spitzem Bleistift kalkulierten Gebäude zu sparen, wo es nur irgend geht. Die früher in großen, aber flachen Räumen fast selbstverständliche Akustik-Decke mit ihrem meist porösen oder faserigen Dämpfungsmaterial gehört heute jedenfalls eher zur luxuriösen Ausnahme, weil die Betondecke für viele andere Installationen frei und leicht zugänglich bleiben soll und man die dafür notwendige zusätzliche Geschosshöhe längst eingespart hat. Weil aber diese Grunddämpfung jetzt fast überall fehlt, helfen auch die konventionell zwischen Arbeitsplätzen aufstellbaren Stellwände nicht wirklich, auch wenn sie beidseitig mit etwas faserigem/porösem Material absorbierend gemacht werden. Das in der VDI-Richtlinie 2569 (1990) postulierte Verhältnis A V ges Ages = = m S h G 1 von gesamter Absorptionsfläche A ges und Volumen V des Raumes (entsprechend einer Nachhallzeit T 0.5 s) war wohl früher schon selten, wäre aber heute mit konventionellen Mitteln überhaupt nicht mehr realisierbar. Bei der üblichen Raumhöhe von h = 3.2 m würde diese Anforderung ja verlangen, dass die gesamte Grund- oder Deckenfläche S G mit einem mittleren Absorptionsgrad von 100 % nutzbar gemacht werden könnte. Bei einem realistischeren Wert von á 0.7 müssten Wandflächen entsprechend 40 % der Grundfläche noch zusätzlich belegt werden. Das ist bei den großen vorherrschenden Glas-Fassaden und -Begrenzungen physikalisch unmöglich. Trotz der mit einer solchen Arbeitsplatzgestaltung offensichtlich verbundenen Nachteile ist an eine Rückkehr zur alten Zellenstruktur wegen der vielen ebenso klaren Vorteile der offenen Bürolandschaften nicht zu denken. Allerdings kann man letztere erst dann voll nutzen und als echten Gewinn verbuchen, wenn man auch das damit so eklatant angewachsene Lärmproblem endlich in den Griff bekommt. Bisher setzt es einer nachhaltigen Wertsteigerung im Gebäudebestand und Produktivitätserhöhung bei den Nutzern noch enge Grenzen. Die VDI-Richtlinie 2569 (1990) beschränkt sich weit gehend auf Schall dämmende Maßnahmen gegenüber allen möglichen Fremdgeräuschen, so als gäbe es die viel dramatischere Problematik der durch die Nutzer selbst erzeugten Geräusche gar nicht. Im Abschn. 8.3 über Schall absorbierende Maßnahmen finden sich in den VDI- Richtlinien 2569 (1990) so aufschlussreiche Sätze wie: Die Sorge, ein Büroraum könnte durch zu hohe Absorption überdämpft sein, erscheint nach heutiger Erfahrung unbegründet oder: Bei größeren Besprechungsräumen sollte aus Gründen der Sprachverständlichkeit die Decke nicht Schall absorbierend verkleidet werden. Die erforderliche Absorption sollte ggf. an den Wänden angebracht werden. Diese Sorglosigkeit gegenüber Mehrpersonen- und Großraumbüros findet sich auch in den Empfehlungen der neuen DIN (2004) (siehe Abschnitt 5). Unter diesen äußerst ungünstigen baulichen Randbedingungen und tradierten Vorstellungen erscheint es eigentlich illusorisch, das Problem der Sprachverständlichkeit und der damit so eng verknüpften Lärmbelastung so aufzulösen, dass etwa die Anforderungen diverser Arbeitsstätten-Verordnungen nach Tab (Fuchs 2007a und Lazarus et al. 2002), nämlich db(a) für Arbeiten mit besonderer Konzentration, tatsächlich eingehalten werden könnten. In offenen Bürolandschaften eskaliert daher der Schallpegel entlang einer Lautheitsspirale: Zunächst hebt jeder Nutzer im Gespräch das Grundgeräusch im Raum etwas an. Entsprechend wird die Hörschwelle aller Nutzer etwas unempfindlicher eingestellt (adaptiert). Um sich verständlich zu machen, artikulieren alle etwas lauter. Dadurch wird der Raum verstärkt in seinen tieffrequenten Eigenresonanzen (das sind in Flachräumen insbesondere zwischen Decke und Boden stehende Wellen bei Frequenzen zwischen etwa 50 und 125 Hz) angeregt. Diese verdecken aber die für die Verständigung allein wichtigen hohen Frequenzen etwa oberhalb Hz. Um diesen Effekt zu durchbrechen, artikulieren die meisten Menschen unbewusst, aber für alle Nachbarn kontraproduktiv, viel lauter. Dies geschieht leider auch am Telefon, wenn auf der Seite des Senders oder des Empfängers hohe Störpegel herrschen. Nach Kaltenbrunner-Schütz (2007) heben die meisten Menschen ihre Stimme um 10 bis 15 db über das Hintergrundgeräusch an, um sich mit ihrem Gesprächspartner zu verständigen. Die unausweichliche Folge ist ein Stimmengewirr, bei dem kaum einer sein eigenes Wort noch versteht, und in dem das Arbeiten nur mit erheblicher Anspannung und Anstrengung möglich ist (Fuchs 2007b). Mit teuren binauralen Headsets (Kombinationen aus zwei Kopfhörern und Mikrofon, die am Kopf getragen werden) lässt sich das Problem nach Kaltenbrunner-Schütz (2007) zwar etwas lindern, wenn man ein Nebengeräusche kompensierendes Mikrofon zum Einsatz bringt, aber nicht wirklich beheben. Die Auflösung dieses raumakustischen Dilemmas wird ausführlich in Abschn (Fuchs 2007a und Fuchs & Renz 2006) beschrieben. Sie beruht auf den 3 Prinzipien Raum-Moden bei tiefen Frequenzen bedämpfen Nachhallzeit breitbandig senken Akustische Transparenz herstellen (61) 2007/3 Z. ARB. WISS. Raum-Akustik für offene Bürolandschaften 165 fuchs renz.pmd 165

6 und wird von einem Projektentwickler für die Deutsche Telekom AG zufrieden etwa so beschrieben (Mertens 2005): Call-Center sollten akustisch den höchsten Ansprüchen genügen und Vorreiter für neue Bürowelten sein, die nach Jahren der Rückbesinnung auf Zellenstrukturen ein Comeback in Großräumen erfahren. Die darin Arbeitenden würden leiden, wenn ein vorrangiges Qualitätsmerkmal unterentwickelt bliebe Neue Entwicklungen von Akustik-Elementen und System-Wänden decken auch den entscheidenden tieffrequenten Bereich ab und bewirken neben der physikalischen zusätzlich eine physiologische Pegelminderung, die gerade in offenen Räumen zu bisher nicht gekannten Arbeitsqualitäten führt. Sie sind jetzt Teil einer konzernübergreifenden Umsetzungsstrategie geworden und haben sich in wenigen Jahren bereits an über Arbeitsplätzen bewährt, auch dort wo bei Belegschaften und Betriebsräten anfangs noch Bedenken gegen das ungewohnt Neue bestanden. 3 Hochleistungs-Absorber als Problemlöser Den wohl wichtigsten Meilenstein für die Umsetzung des neuen Raum-Akustik-Konzeptes in offenen Bürolandschaften stellen großflächige, am besten raumhoch ausgeführte Akustik- Bauteile auf Basis der in Abschn. 5.3 und 10.1 (Fuchs 2007a) sowie in Fuchs et al. (2002) beschriebenen Verbundplatten-Resonatoren VPR und Breitband-Kompaktabsorber BKA dar, die jetzt auch in marktgängigen Wand-Systemen integriert werden können. Sie unterscheiden sich oberflächlich in keiner Weise von den anderen Wand- Elementen aus Glas, Holz oder Metall. Willkommene zusätzliche Funktionen wie Kabelführung für Elektrogeräte und Netzanbindung für Informations- Technologien können von innovativen Systemwänden mit komplett integrierten Akustikbausteinen ebenfalls mit übernommen werden. a) b) c) Bild 2: Figure 2: Illustration 2: In Wänden vollständig integrierte Hochleistungs-Absorber nach Buchs 2007a; a) (in Kanten) einer Wand; b) (beidseitig wirksam) in Glas-Systemwand; c) (raumhohe bzw. halbhohe) Glas-Schallschirme flankierend; d) Ansicht; e) Querschnitt High-performance absorbers completely integrated in partitions after Fuchs 2007a: (a) (in angles) formed by ordinary partitions; (b) (bilaterally effective) in glass partitions; (c) flanking (high or partial-height) glass screens; (d) view; (e) section Absorbeur de hautes performance complètement intégré dans les cloisons d après Fuchs 2007a; dans les arêtes d une cloison; b) dans un système de cloisons de verre (efficace des deux côtés); c) sur le flanc d un écran acoustique de verre (à mi-hauteur ou bien jusqu au plafond); d) vue en élévation; e) coupe transversale In ganz oder teilweise schallhart umschlossenen kleineren Räumen steht - ziemlich unabhängig von der Nutzungsart und Nutzerzahl - die immer sehr störende Anregung von Raumresonanzen als Problem im Vordergrund. Bei nicht zu hohen raumakustischen Anforderungen genügt oft schon die Integration von 1 bis 3 Kanten-Absorbern in 1 bis 2 System-Wänden. Ob ein rein reaktives VPR-Element oder ein kombiniert reaktiv/passives auf Basis des BKA für diesen Zweck besser geeignet ist, hängt aber von der Einrichtung und Nutzungsart des Raumes ab. Entsprechend zeigen diese komplett integrierten Akustik-Bauelemente nach (Bild 3) ihrem Betrachter entweder eine glatte, geschlossene, metallische Oberfläche oder z.b. eine akustisch permeable Lochplatten-, Stoff- oder Vlies- Abdeckung (s. auch Renz 2004). In größeren Räumen mit mehreren Nutzern reicht eine Bedämpfung nur von ihren Kanten her natürlich nicht aus. Hier können völlig transparente, den Raum teilende Systemwände eine auch optisch attraktive Lösung darstellen, wenn in ihnen vorder- und rückseitig hochwirksame Kompakt-Absorber nach Bild 2 integriert werden. Je nach der im Raum vorhandenen Einrichtung und der Anzahl der darin kommunizierenden Nutzer können die Akustik-Elemente jeweils passiv, reaktiv oder kombiniert wirksame Füllungen enthalten. Es versteht sich von selbst, dass die optisch wie akustisch optimierten Bild 3: Konventionelle raumakustische Gestaltung einer offenen Bürolandschaft für 36 Arbeitsplätze; Messpfade 1 (M 1 M 6 ), 2 (M 7 +M 8 ), 3 (M 9 M 11 ), 4 (M 12 M 16 ) Figure 3: Conventional room acoustic layout of an open-plan office for 36 work places; measuring paths 1 to 4 Illustration 3: Aménagement conventionnel d espace acoustique d un bureau à espace ouvert pour 36 postes de travail; relevé de mesure 1 (M 1 M 6 ), 2 (M 7 +M 8 ), 3 (M 9 M 11 ), 4 (M 12 M 16 ) 166 H. Fuchs, J. Renz (61) 2007/3 Z. ARB. WISS. fuchs renz.pmd 166

7 Bild 4: Konventionelle, nicht transparente absorbierende Abtrennungen der Arbeitsplätze in Bild 3 Figure 4: Conventional opaque absorbing office dividers between work places according to fig. 3 Illustration 4: Séparation conventionnelle absorbante non-transparente des postes de travail (illustration 3) Wände sehr flexibel im Raum versetzt werden können. Für offene Bürolandschaften besonders geeignet sind Schallschirme, die ihren Namen auch wirklich verdienen, weil sie neben hoher Dämmung auch eine breitbandige Dämpfung im Raum gewährleisten. Am besten wirken solche Schirme, wenn sie raumhoch ausgeführt werden und jeweils ein Glasteil von wiederum vorder- und rückseitig hochwirksamen Kompakt-Absorbern nach Bild 2 b) beidseitig flankiert wird. Bei der Anordnung solcher innovativen Schirme im Raum achtet man darauf, dass sie zwar den Blickkontakt zwischen allen Arbeits- und Freizeitplätzen erhalten, aber dennoch die Schallwellen keine direkten Wege zu benachbarten Nutzern finden. Oft ist es von Vorteil, den Schirm nicht gerade (und damit möglichst breit) zwischen 2 akustischen hot spots aufzustellen, sondern seine Elemente etwas verwinkelt anzuordnen, um so seine Wirkung für das Direktfeld bestimmter Quellen noch zu steigern (Fuchs & Renz 2006). Wenn ihre absorbierenden senkrechten Schirmkanten zwischen benachbarten Arbeitsplätzen geschickt versetzt angeordnet werden, lassen sich Schallschutz und akustische Behaglichkeit nahezu beliebig steigern. Diese Glas-Schallschirme lassen sich auch ohne Betriebsstörung wechselnden Anforderungen anpassen, um z.b. neue Gruppen, Teams und Arbeitsprozesse zu ermöglichen. Der Schallschutz erreicht ein Maß, das bisher nur durch geschlossene Bauweisen bei geschlossenen Türen erreicht werden konnte. Bei stark zerklüfteten Decken oder solchen mit vielen Abhängungen und Koffern z.b. für Lüftungs- und Hausinstallationen gestalten sich raumhohe Schirmwände zuweilen schwierig. Hier haben sich auch etwa halbhohe Systeme nach Bild 2 c) bewährt. 4 Vergleich mit konventionellen Stellwänden Auf zwei Etagen wurden offene Bürolandschaften mit vergleichbarem Grundriss und Nutzungskonzept sowie völlig gleicher Bauweise und Grundausstattung (mit jeweils vollflächig abgehängter Mineralfaser-Akustik-Decke) nach den jeweiligen Vorstellungen der beiden Hersteller hinsichtlich Art und Menge der zusätzlich einzubauenden raumakustischen Maßnahmen schalltechnisch miteinander verglichen. Die konventionelle Ausgestaltung des Raumes mit V = 650 m 3, S G = 230 m 2 und h = 2.75 m benutzt beidseitig hochfrequent absorbierende Stellwände mit einer Höhe von 1.4 m mit bereichsweise 2 m hohen Glasaufsätzen (Bild 3), so dass auf konventionelle Weise für insgesamt n = 36 Arbeitsplätze jeweils U-förmige optische und akustische Abtrennungen ähnlich denen bei Scholl (1992) entstehen. Diese lassen (jedenfalls im Sitzen) keinen Blickkontakt zum Nachbarn zu (Bild 4). Demgegenüber arbeitet die innovative raumakustische Gestaltung (Bild 5) vergleichbar denen in Bild 3 mit Glas-Systemwänden gemäß Bild 2 c) mit ebenfalls raumhohen, vollständig integrierten Breitband-Kompaktabsorbern. So entsteht im Raum mit V = 870 m 3, S G = 275 m 2 und h = 3.15 m eine in jeder Richtung offene und transparente Bürolandschaft für n = 41 Arbeitsplätze (siehe Bild 6). Die 7 neuartigen Schallschirme wurden mit vergleichbarem Kostenaufwand wie die alten erstellt. Sie beinhalten (ebenfalls beidseitig ge- (61) 2007/3 Z. ARB. WISS. Raum-Akustik für offene Bürolandschaften 167 fuchs renz.pmd 167

8 zählt) insgesamt S A = 160 m 2 Absorptionsflächen, also einen Anteil von 58 % der Grundfläche des Raumes oder gerade einmal 3.9 m 2 pro Arbeitsplatz. Das ist deutlich weniger als beim konventionellen Konzept. Bei mittleren und hohen Frequenzen (oberhalb etwa 500 Hz) bringen, wie Bild 7 zeigt, beide Gestaltungen eine fast noch vergleichbare Absenkung der Nachhallzeit auf unter 0.5 s so wie es die VDI-Richtlinie 2569 (1990) fordert. Mit der Halbierung von 0.8 auf 0.4 s bei 250 Hz und von 1.5 auf 0.75 s bei 63 Hz können die herkömmlichen Maßnahmen aber bei der Bedämpfung des Raumes einfach nicht mithalten. Den so wichtigen Frequenzbereich unter 125 Hz lassen letztere, so wie sie aufgebaut sind und wie nicht anders zu erwarten, praktisch unbeeinflusst. Bild 5: Innovative raumakustische Gestaltung einer offenen Bürolandschaft für 41 Arbeitsplätze mit Messpfaden vergleichbar denen in Bild 3 Figure 5: Innovative room acoustic layout of an open-plan office for 41 work places with measuring paths comparable to those in fig. 3 Illustration 5: Aménagement innovateur d espace acoustique dans un bureau en espace ouvert pour 41 postes de travail avec les mêmes données de mesure que pour l illustration 3 Der hauptsächliche Vorteil der innovativen Ausführung liegt aber, neben dem der optischen Transparenz und des vergleichmäßigten Nachhalls des Raumes in der Pegelminderung von jedem Arbeitsplatz zu allen Nachbarn. Wenn man mit einer künstlichen Schallquelle (Lautsprecher mit rosa Rauschen immer gleicher Schallleistung) von einem festen Punkt aus sendet und längs vergleichbaren Pfaden 1 bis 4 (vgl. Bild 3 und 5) den Pegelabfall mit der Entfernung misst, kann man in Bild 8 sehr große Unterschiede deutlich erkennen: Im leeren Raum (ohne jegliche Schallschirme) fällt der Pegel, als Folge der Decken-Absorption, ziemlich gleichmäßig mit etwa 3 bis 4 db(a) pro Entfernungsverdoppelung ab. Mit den verschiedenen Schallschirmen verläuft der Pegelabfall, wie nicht anders zu erwarten, etwas ungleichförmiger. Während der mittlere Abfall pro Verdoppelung aber bei den konventionellen Schirmen nur bei höchstens (auf Pfad Bild 6: Innovative, transparente absorbierende Systemwände zwischen den Arbeitsplätzen in Bild 3 Figure 6: Innovative transparent sound screens between work places as in fig. 3 Illustration 6: Système innovateur de cloisons absorbantes transparentes séparant les postes de travail (illustration 3) 168 H. Fuchs, J. Renz (61) 2007/3 Z. ARB. WISS. fuchs renz.pmd 168

9 Bild 7: Figure 7: Illustration 7: Nachhallzeit im direkten Vergleich: Ausgangszustand mit absorbierender Unterdecke ( ); mit konventionellen Stellwänden (ο); mit innovativen Schallschirmen (Δ) Reverberation time compared directly: Highly absorbent ceiling only ( ); with conventionally absorbing dividers (ο); with innovative sound screens (Δ) Durée de réverbération en comparaison directe : état initial avec un plafond absorbant ( ); avec des cloisons conventionnelles (ο); avec des écrans acoustiques innovateurs (Δ) 1) 8 db(a) liegt, erreicht er auf demselben Pfad (entlang der Außenwand) bei den innovativen Schirmen mit ca. 24 db(a) den dreifachen Wert! Die maximale Einfügungsdämpfung aller Maßnahmen, die man hier auch als Dämmung interpretieren kann, liegt für den am weitesten entfernten Arbeitsplatz konventionell minimal (Pfad 3) bei kaum 2 db(a), maximal (Pfad 4) bei 18 db(a), innovativ dagegen minimal (Pfad 2) bei 15 db(a) und maximal (Pfad 4) bei über 30 db(a). Der letztgenannte Wert ist sicherlich gewaltig gegenüber allem, was man bisher in offenen Bürolandschaften erwarten durfte (Scholl 1992), ohne dass dafür mehr investiert werden müsste. Bild 8: Figure 8: Illustration 8: Pegelabfall im Vergleich: Ausgangszustand ( ), konventionell (ο), innovativ (Δ), im Freifeld ( ); Pfad 1 (a), Pfad 2 (b), Pfad 3 (c), Pfad 4 (d) Sound level decay with distance between talker and listener: acoustic ceiling only ( ); conventional dividers (ο); innovative screens (Δ); free-field decay (dashed lines); (a) path 1; (b) path 2; (c) path 3; (d) path 4 Comparatif de la baisse du niveau : état initial ( ), conventionnel (ο), innovateur (Δ), en champ libre ( ); relevé de mesure 1 (a), relevé de mesure 2 (b), relevé de mesure 3 (c), relevé de mesure 4 (d) 5 Rundum innovativ mit Glas-Schallschirmen Nachdem sich das alternative Raum- Akustik-Konzept im Markt für Büro- Immobilien etabliert hat und die neuartigen Akustik-Bausteine außer der Dämpfung und Dämmung von Schallwellen auch noch wichtige zusätzliche Funktionen der Beleuchtung, der elektrischen Verkabelung sowie der elektronischen Vernetzung mit übernehmen können, lassen sich offene Bürolandschaften jetzt kostengünstig komplett transparent einrichten (Bild 9). In Bild 10 erkennt man die raumhohen Schallschirme mit den jeweils beidseitig flankierenden und vorder- wie rückseitig breitbandig absorbierenden Kompakt-Absorbern. In diesem Beispiel geht es um ein modernes Verwaltungsgebäude, das von der Deutschen Telekom als Atrium in Bonn angemietet wurde. Die Nutzer klagten aber nach kurzer Zeit über hohe Lärmpegel und ein für konzentriertes Arbeiten untaugliches akustisches Ambiente. Auch die probeweise Aufstellung herkömmlicher stoffbespannter Akustik-Stellwände zwischen den Arbeitsplätzen brachte keine durchgreifende Verbesserung. Für eine Gebäudespange mit V = 741 m 3, S G = 19 x 13 = 247 m 2, h = 3 m, n = 27 wurde ein mustergültiges raumakustisches Konzept für eine Flächen-Kennzahl von 9 m 2 pro Nutzer erarbeitet. Dabei sollten (61) 2007/3 Z. ARB. WISS. Raum-Akustik für offene Bürolandschaften 169 fuchs renz.pmd 169

10 Bild 9: Figure 9: Illustration 9: Transparente raumakustische Gestaltung allein mit Glas-Schallschirmen in einer Führungs-Etage der Deutschen Telekom AG in Bonn Transparent room acoustic layout with glass screens only on a management floor of the DeutscheTelekom AG, Bonn Aménagement en transparent d espace acoustique sur la seule base d écrans acoustiques de verre dans un étage de la direction de la société allemande des télécommunications Deutschen Telekom AG à Bonn Bild 10: Ansichten der offenen Bürolandschaft in Bild 9 Figure 10: Views of the open-plan office in fig. 9 as indicated there Illustration 10: Vues de l ensemble des bureaux en espace ouvert mentionnés dans l illustration H. Fuchs, J. Renz (61) 2007/3 Z. ARB. WISS. fuchs renz.pmd 170

11 Arbeitgebern und Arbeitnehmern ist es inzwischen gelungen, die Zahl der durch Lärmschwerhörigkeit als Berufskrankheit neu zu beklagenden Rentenfälle von etwa im Jahre 1976 auf nur noch knapp 500 im Jahre 2006 zu senken (Liedtke 2007). Wenn man aber bedenkt, dass heute in Deutschland leider immer noch mehr als 3 Millionen Arbeitnehmer, über einen Arbeitstag gemittelt, einem Expositionspegel von mehr als 85 db(a) ausgesetzt sind, wird deutlich, wie wichtig alle Maßnahmen zur Prävention Gehör schädigenden Lärms dennoch bleiben. Bild 11: Pegelabfall längs der Messpfade gemäß Bild 9 Figure 11: Level decay as measured along paths as indicated on fig. 9 Illustration 11: Baisse des niveaux le long des relevés de mesure (illustration 9) Die 2003 verabschiedete EG-Richtlinie Lärm (2003/10/EG) hat eine breite Öffentlichkeit auf dieses alte Problem aufmerksam gemacht und gleichzeitig schärfere Anforderungen neu festgeschrieben: auch die Mitarbeiter der zweiten Reihe gute Arbeitsbedingungen erhalten. Für einen hohen Zukunftswert sollten alle Einbauten nicht nur möglichst transparent, sondern auch einfach deund remontierbar sein. Die raumakustische Gestaltung schuf mit Hilfe von 6 raumhohen Schallschirmen nach Bild 2 c) in I-Form, 5 derselben in L-Form und 3 davon in T-Form insgesamt 14 akustisch definierte, aber optisch völlige offene Zonen für verschiedene Arbeitsgruppen und Nutzungsarten (vgl. Bild 9). Mit einer Absorberfläche S A = 147 m 2 entsprechend etwa 60 % der Grundfläche dieses Musterraumes wurden hier immerhin über 5 m 2 pro Nutzer installiert trotzdem eine Investition, die in diesem Falle im Bauetat fast unterging. Befindet sich zwischen einem Sendeund einem Empfangsort einer dieser Schallschirme, so ergeben sich, ganz ohne geschlossene Wände oder Türen, nach Bild 11 Pegeldifferenzen von ca. 22 db(a) für rosa Rauschen und Immissionspegel durch normale Gespräche von unter 40 db(a). Das sind Ergebnisse, die die Wirksamkeit konventioneller akustischer Stellwände deutlich in den Schat- ten stellen (Scholl 1992). Da in dieser Führungs-Etage der Grundpegel aber außerordentlich niedrig liegt, wurde hier zur Herstellung ausreichender Vertraulichkeit das Geräusch eines Wasserspiels zur Verdeckung eingerichtet allerdings mit einem Pegel weit unter den in den VDI-Richtlinie 2569 (1990) für eine künstliche Beschallung als maximal zulässig angesehenen 50 db(a). 6 Vom bloßen Gehörschutz zum umfassenden Schallschutz Lange galt die raumakustische Gestaltung von Auditorien z.b. für Oper und Konzert als die höchste und dankbarste Herausforderung für Akustiker. Seit Einführung der deutschen Unfallverhütungsvorschrift Lärm vor 30 Jahren liegt deshalb auch ein wichtiger Arbeitsschwerpunkt in der Lärmbekämpfung an industriellen und handwerklichen Arbeitsplätzen. Durch gemeinsame Anstrengungen von Unfallversicherungsträgern, Berufsgenossenschaften, Betriebsärzten und Sicherheitsfachkräften zusammen mit den Bei Pegeln über 80 db(a), gemittelt über einen 8-Stunden-Tag, muss demnach Gehörschutz (persönliche Schutzausrüstung PSA) am Arbeitsplatz bereitgestellt werden. Über 85 db(a) muss PSA getragen und überwacht sowie ein Programm zur Minderung der Pegel ausgearbeitet werden. 87 db(a) gelten (gegebenenfalls mit PSA beurteilt) für alle verbindlich als unter keinen Umständen zu überschreitender Grenzwert. Das Tragen von wirksamem Gehörschutz ist schon für Arbeiter an lauten Maschinen oft problematisch. In kommunikativen Arbeitsprozessen (z.b. bei Lehrern oder Musikern) widerspricht es dem hoch gesteckten Arbeitsziel und seinem erzieherischen oder künstlerischen Ergebnis diametral. Hier sind daher bauliche Maßnahmen gefragt, die nicht nur auf den Schallpegel im Raum sondern vor allem auf die Schallemission der Quellen selbst Lärm mindernd einwirken (Fuchs 2006, 2007c). Ein Teil der vielen in lauten Fabrikhallen verloren gegangenen Arbeitsplätze konnte in Dienstleistungsbereichen neu geschaffen werden. Hier treten das Gehör unmittelbar schädigende Schallpegel zwar seltener auf. Dafür sind aber bei Arbeiten mit hoher geistiger Konzentration bereits Pegel oberhalb etwa 55 db(a) für das Arbeitsergebnis (im (61) 2007/3 Z. ARB. WISS. Raum-Akustik für offene Bürolandschaften 171 fuchs renz.pmd 171

12 Interesse der Arbeitgeber) und die Gesundheit (der Arbeitnehmer) auf Dauer objektiv schädlich. Im Zeitalter überbordender Information und Kommunikation schwillt der Expositionspegel in Dienstleistungs- und Verwaltungs- Zentren oft auf über 70 db(a) an, wenn die Räume für das hohe Sprachaufkommen schlecht konditioniert sind (Mertens 2005). Diesem Lärmproblem an Millionen, oft sehr hochwertigen Arbeitsplätzen wird noch zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Auch hier müssen bauliche Maßnahmen ergriffen werden, die nicht nur auf den Pegel im Raum sondern auf die oft zahlreichen Quellen selbst einwirken. Wenn es z.b. um den rasant wachsenden Anteil offener Bürolandschaften geht, findet man in der alten VDI-Richtlinie 2596 (1990) zwar die sehr anspruchsvolle Forderung nach einer Nachhallzeit von 0.5 s, aber nicht, wie man diese unter den heutigen Gegebenheiten im Baugeschehen praktisch realisieren könnte. Wenn man die neue DIN (2004) befragt, erhält man bezüglich Räumen der Gruppe A über mittlere und größere Entfernungen in Abschn zwar die beruhigende Auskunft, dass eine Überdämpfung des Raumes durch Schall absorbierende Maßnahmen in der Regel nicht zu befürchten sei. Im Hinblick auf Räume der Gruppe B über geringere Entfernungen, zu denen die Norm auch Mehrpersonen- und Großraumbüros zählt, kann man aber in Abschn. 6.1 lesen, dass für diese die Einhaltung eines Sollwertes der Nachhallzeit für den hier angestrebten Zweck nicht erforderlich sei. Die Kurven in Bild 1 derselben Norm führen erst recht in die Irre, weil sie suggerieren, dass sein Nachhall mit dem Volumen des Raumes ansteigen dürfe. Bei dieser für Viele verwirrenden Aktenlage ist der verantwortungsbewusste Akustiker gut beraten, eine möglichst niedrige, vor allem aber eine zu tiefen Frequenzen nicht ansteigende Nachhallzeit mindestens unter 1 s, besser aber nahe 0.5 s ernsthaft anzustreben. Das Handwerkszeug hierfür, in zahlreichen Neubau- und Sanierungs- Objekten erprobt, steht ihm jedenfalls heute marktgerecht zur Verfügung (Fuchs 2007a, Fuchs & Renz 2006, Fuchs 2007b). Es muss also nicht wieder 30 Jahre dauern, bis man auch dieses relativ neue, aber nicht weniger brisante Lärmproblem richtig in den Griff bekommt, zumal hier anders als beim gewerblichen Lärmschutz alle Verbesserungen nicht erst nach Jahren der Exposition, sondern sofort, nämlich in einer unmittelbar erhöhten Produktivität und Motivation, messbar werden (Klatte 2006, Lazarus et al. 2002, Mertens 2005). Literatur DIN : Hörsamkeit in kleinen bis mittelgroßen Räumen 2004 Fuchs, H. V.: Weniger Lärm in Kommunikations- und Schulungsräumen! Lärmbekämpfung 1 (2), Fuchs, H. V.: Schallabsorber und Schalldämpfer Innovative akustische Konzepte und Bauteile mit praktischen Anwendungen in konkreten Beispielen. Springer, Berlin 2007a Fuchs, H. V. : Raumakustik in Service-Centern und Büros: Probleme und ihre Lösung. WissenHeute 60 (4), b Fuchs, H. V.: Der Raum spielt mit. Weniger Schallbelastung durch akustische Gestaltung des Orchesterraumes. Das Orchester 55 (7-8), c Fuchs, H. V., Renz, J.: Raumakustische Gestaltung offener Bürolandschaften. Bauphysik 28 (6), Fuchs, H. V., Zha X., Drotleff, H.: Lärmschutz und akustischer Komfort im Büro. Z. Arb. Wiss. 56 (4), Kaltenbrunner-Schütz F.: Professionelle Helfer für das Ohr Headset-Lösungen. WissenHeute 60 (4), Klatte, M.: Auswirkungen der akustischen Bedingungen in Schulräumen auf Kinder Ergebnisse aus Labor- und Felduntersuchungen. Lärmbekämpfung 1 (2), Lazarus, H., Parthey, W., Kurtz, P.: Schalltechnische Anforderungen an Call- Center und die entsprechenden Arbeitsplätze und Arbeitsräume. Z. Lärmbek. 49 (4), Liedtke, M.: 30 Jahre Lärmschutz am Arbeitsplatz erfolgreiche Prävention? Lärmbekämpfung 2 (2), Mertens, P.: Wenn sich Strukturen verändern Die Welt der neuen Call Center. In: Dimensionen der Qualität. Vivento Customer Services, Bonn, Renz, J.: Die We(ä)nde zur besseren Akustik. Trockenbau-Akustik 2, Scholl, W.: Schallschirme in Mehrpersonenbüros Beurteilung der Wirkung an einem Beispiel. Deutsches Architektenblatt 24 (6), VDI-Richtlinie 2569: Schallschutz und akustische Gestaltung im Büro 1990 Warnock, A. C. C., Quirt, J. D.: Noise control in buildings. In: Harris CM (ed.) Handbook of acoustical measurements and noise control. McGraw-Hill, New York, chap Anschrift der Verfasser Prof. Dr.-Ing. Helmut V. Fuchs Mühlweg 39 D Weil im Schönbuch Jochen Renz RENZ System-Komplett-Ausbau GmbH Forchenweg 37 D Aidlingen H. Fuchs, J. Renz (61) 2007/3 Z. ARB. WISS. fuchs renz.pmd 172

Raumakustisches Design. in modernen Büros

Raumakustisches Design. in modernen Büros Raumakustisches Design in modernen Büros Akustik in freier Natur Vorbild für den Arbeitsplatz von heute Über Jahrtausende hat sich das Gehör des Menschen in freier Natur entwickelt und immer besser angepasst


Akustik im Büro. Hilfen für die akustische Gestaltung von Büros. www.vbg.de. Wir sind für Sie da! VBG-Fachwissen

Akustik im Büro. Hilfen für die akustische Gestaltung von Büros. www.vbg.de. Wir sind für Sie da! VBG-Fachwissen www.vbg.de Seminarbuchungen: online: www.vbg.de/seminare telefonisch in Ihrer VBG-Bezirksverwaltung: Montag bis Donnerstag 8 17 Uhr, Freitag 8 15 Uhr Service-Hotline für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz:


Besprechungen und der Austausch von Informationen dominieren das Tätigkeitsspektrum

Besprechungen und der Austausch von Informationen dominieren das Tätigkeitsspektrum 2002 9 1055 Wandel der Büroarbeit The Changing World of Office Work Martin Kleibrink Die Welt der Arbeit befindet sich nicht erst seit den rasanten Veränderungen der Informations- und Kommunikationstechnologie


Multi-objective Routing mit Ameisenalgorithmen

Multi-objective Routing mit Ameisenalgorithmen Multi-objective Routing mit Ameisenalgorithmen Eine Semesterarbeit von Peter Keller Betreut durch Placi Flury Co-Betreuer: Kostas Katrinis Professor: Bernhard Plattner 18. Februar 2004 Inhaltsverzeichnis


GESUNDHEITSSCHUTZ. Lärmwirkungen: Gehör, Gesundheit, Leistung. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 1

GESUNDHEITSSCHUTZ. Lärmwirkungen: Gehör, Gesundheit, Leistung. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 1 GESUNDHEITSSCHUTZ GESUNDHEITSSCHUTZ 4 Lärmwirkungen: Gehör, Gesundheit, Leistung Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 1 GESUNDHEITSSCHUTZ 4 Lärmwirkungen: Gehör, Gesundheit, Leistung Bearbeiter:


Laut ist teuer! Tipps für den Einkauf leiser Maschinen

Laut ist teuer! Tipps für den Einkauf leiser Maschinen Laut ist teuer! Tipps für den Einkauf leiser Maschinen Inhalt Vorwort 2 Leise ist preiswert(er)! 5 Warum sich geräuscharme Maschinen lohnen Dezibel & Co... 15 Kleine Übersicht über wichtige Kenngrößen


Inhalt. 02 Editorial. Social Media und was nun? 04 Interviews und Best Practices. 17 Ergebnisse. 18 Executive Summary 19 Methode und Teilnehmer

Inhalt. 02 Editorial. Social Media und was nun? 04 Interviews und Best Practices. 17 Ergebnisse. 18 Executive Summary 19 Methode und Teilnehmer B2B Online-Monitor 2011 KLARTEXT IM INTERNET: VERANTWORTLICHE ZWISCHEN WUNSCH UND WIRKLICHKEIT Inhalt 02 Editorial Social Media und was nun? 04 Interviews und Best Practices 17 Ergebnisse 18 Executive


Das Scrum-Prinzip. Agile Organisationen aufbauen und gestalten

Das Scrum-Prinzip. Agile Organisationen aufbauen und gestalten Boris Gloger Das Scrum-Prinzip. Agile Organisationen aufbauen und gestalten Abstract Boris Gloger Agile Prinzipien und Vorgehensweisen sind nichts Neues. Sie sind auch kein bor!sgloger consulting GmbH


Gesundes Arbeiten in Kindertagesstätten. Gesundheitsförderung für Erzieherinnen

Gesundes Arbeiten in Kindertagesstätten. Gesundheitsförderung für Erzieherinnen Gesundes Arbeiten in Kindertagesstätten Gesundheitsförderung für Erzieherinnen 2 Inhalt Gesundes Arbeiten in Kindertagesstätten Gesundheitsförderung für Erzieherinnen Einleitung: Gesundheitsförderung für


J.-H. Kirchner. Was ist Ergonomie?

J.-H. Kirchner. Was ist Ergonomie? J.-H. Kirchner Was ist Ergonomie? (Quelle: J.-H. Kirchner 1993: Was ist Ergonomie? In: Mensch, Arbeit, Technik. Katalog zur Deutschen Arbeitsschutzausstellung. hrsg. von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz


Klima am Arbeitsplatz

Klima am Arbeitsplatz Klima am Arbeitsplatz Stand arbeitswissenschaftlicher Erkenntnisse Bedarfsanalyse für weitere Forschungen K. Bux Forschung Projekt F 1987 Forschung Projekt F 1987 K. Bux Klima am Arbeitsplatz Stand arbeitswissenschaftlicher


Preprints of the Max Planck Institute for Research on Collective Goods Bonn 2005/26. Voice over IP. Wettbewerbspolitik und Marktrecht.

Preprints of the Max Planck Institute for Research on Collective Goods Bonn 2005/26. Voice over IP. Wettbewerbspolitik und Marktrecht. Preprints of the Max Planck Institute for Research on Collective Goods Bonn 2005/26 Voice over IP Wettbewerbspolitik und Marktrecht Christoph Engel M A X P L A N C K S O C I E T Y Preprints of the Max


Effizienzverbesserung durch GAMP 5

Effizienzverbesserung durch GAMP 5 Effizienzverbesserung durch GAMP 5 Eberhard Kwiatkowski, Dirk Spingat Bayer Schering Pharma AG, Wuppertal Zusammenfassung GAMP 5 ist das aktuelle, global weitgehend akzeptierte Verfahrensmodell zur Validierung


Projektmanagement, Innovationsmanagement

Projektmanagement, Innovationsmanagement Band 19 November 2013 Eine Gesellschaft des WIRTSCHAFT UND MANAGEMENT SCHRIFTENREIHE ZUR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHEN FORSCHUNG UND PRAXIS Projektmanagement, Innovationsmanagement Boris Gloger Das Scrum-Prinzip.


Universität Konstanz FB Informatik und Informationswissenschaft Bachelor-Studiengang Information Engineering. Bachelorarbeit

Universität Konstanz FB Informatik und Informationswissenschaft Bachelor-Studiengang Information Engineering. Bachelorarbeit Universität Konstanz FB Informatik und Informationswissenschaft Bachelor-Studiengang Information Engineering Bachelorarbeit Entwicklung persönlicher Bereiche bei Tabletop-basierten Interaktionen im Messeeinsatz


Working Paper Arbeitsmarkt- und Organisationswandel: Zukünftige Arbeitsstrukturen und ältere Arbeitnehmer

Working Paper Arbeitsmarkt- und Organisationswandel: Zukünftige Arbeitsstrukturen und ältere Arbeitnehmer econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Auer, Peter;


Usability von Web Content Management Systemen Analyse von Verbesserungspotentialen im Bereich der Usability

Usability von Web Content Management Systemen Analyse von Verbesserungspotentialen im Bereich der Usability Diplomarbeit Usability von Web Content Management Systemen Analyse von Verbesserungspotentialen im Bereich der Usability von Katharina Vogler betreut von Dr. techn. DI. Larissa Naber im Fachbereich Informationstechnologie


Qualitätskriterien und -strukturen des Marktes eine Diskussion der Standards von Verdolmetschungen

Qualitätskriterien und -strukturen des Marktes eine Diskussion der Standards von Verdolmetschungen Qualitätskriterien und -strukturen des Marktes eine Diskussion der Standards von Verdolmetschungen Andrea Wilming Schäfergasse 38 D 69124 Heidelberg wilminga@gmx.net Inhaltsverzeichnis 0 Zielsetzung der


Burkhard Stiller Thomas Bocek Cristian Morariu Peter Racz Gregor Schaffrath Martin Waldburger (Eds.) Mobile Systems II. March 2007

Burkhard Stiller Thomas Bocek Cristian Morariu Peter Racz Gregor Schaffrath Martin Waldburger (Eds.) Mobile Systems II. March 2007 Burkhard Stiller Thomas Bocek Cristian Morariu Peter Racz Gregor Schaffrath Martin Waldburger (Eds.) Mobile Systems II TECHNICAL REPORT No. ifi-2007.04 March 2007 University of Zurich Department of Informatics


Einführung von Wissensmanagement - Theorie und Praxis. Abschlussarbeit

Einführung von Wissensmanagement - Theorie und Praxis. Abschlussarbeit Einführung von Wissensmanagement - Theorie und Praxis Abschlussarbeit für die Nachdiplomausbildung in Informatik und Telekommunikation Formation Postgrade en Informatique et Télécommunication Frühling


Datenqualitätsmetrik für Informationsprozesse

Datenqualitätsmetrik für Informationsprozesse DISS. ETH Nr. 15242 Datenqualitätsmetrik für Informationsprozesse ABHANDLUNG zur Erlangung des Titels DOKTOR DER WISSENSCHAFTEN (Dr. sc. der ETH Zürich) EIDGENÖSSISCHEN TECHNISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH vorgelegt


Anwendungen. 10.1. Motivation. Motivation 1. 10. Prozess der Entwicklung von Web- Gregor Engels, Marc Lohmann, Annika Wagner

Anwendungen. 10.1. Motivation. Motivation 1. 10. Prozess der Entwicklung von Web- Gregor Engels, Marc Lohmann, Annika Wagner Motivation 1 10. Prozess der Entwicklung von Web- Anwendungen Gregor Engels, Marc Lohmann, Annika Wagner Zusammenfassung Ist es möglich klassische Softwareentwicklungsprozesse für die Entwicklung von Web-Anwendungen


Stadt blick. Zürich 2035. März 2015

Stadt blick. Zürich 2035. März 2015 Stadt blick 31 März 2015 Zürich 2035 Jede begehrte Stadt ist in Gefahr Mit Pioniergeist in die Zukunft Die Freiräume vermehrt nutzen Zurück in die Zukunft? ZÜRICH 2035 3 4 6 7 10 12 14 16 20 22 26 29 32


BlueTile ein moderner Tiling Window Manager mit flacher Lernkurve

BlueTile ein moderner Tiling Window Manager mit flacher Lernkurve BlueTile ein moderner Tiling Window Manager mit flacher Lernkurve Individuelles Projekt Abstract: Tiling Window Manager (TWMs) ordnen Fenster so an, dass sie sich nicht überlappen und die gesamte Bildschirmfläche


Auralisation zur Planung von Büroräumen

Auralisation zur Planung von Büroräumen Auralisation zur Planung von Büroräumen Anleitung zur Software Die Anleitung zur Software wurde von der Institut für Rundfunktechnik GmbH im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin


Akustik in Schulen: Könnt ihr denn nicht zuhören?!

Akustik in Schulen: Könnt ihr denn nicht zuhören?! Psychoakustik Akustik in Schulen: Könnt ihr denn nicht zuhören?! Von Maria Klatte, Markus Meis, Christian Nocke und August Schick Trotz der offenkundigen Bedeutung einer "guten Akustik" für erfolgreiches


Leandro Carvalho, MVP Virtual Machine

Leandro Carvalho, MVP Virtual Machine Kapitel 1 1 Einleitung 1 A new era in IT has begun with cloud technologies spread across companies. Windows Server 2012 with Hyper-V brings you all you need for public and private clouds. Complex components


Techniken der Agilen Software-Entwicklung in Web-Projekten

Techniken der Agilen Software-Entwicklung in Web-Projekten Diplomarbeit Techniken der Agilen Software-Entwicklung in Web-Projekten Bert Schulzki Gutachter: Prof. Dr. Klaus Bothe Berlin, 26. November 2003 Humboldt Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehr-


Gut aufgehoben im Lebenszyklus Ein Streifzug durch R-Projekte. Energie. Passivhaus. Effizient in die Zukunft. Wohnen der Zukunft?

Gut aufgehoben im Lebenszyklus Ein Streifzug durch R-Projekte. Energie. Passivhaus. Effizient in die Zukunft. Wohnen der Zukunft? Energie Effizient in die Zukunft Passivhaus Wohnen der Zukunft? Gut aufgehoben im Lebenszyklus Ein Streifzug durch R-Projekte Das Magazin der Rhomberg Gruppe 02/2008 Inhalt Editorial Impressum Herausgeber:


Entwicklung einer Benutzeroberfläche für die Mehrfachauswahl von Werten im Kontext von Faceted Search

Entwicklung einer Benutzeroberfläche für die Mehrfachauswahl von Werten im Kontext von Faceted Search Entwicklung einer Benutzeroberfläche für die Mehrfachauswahl von Werten im Kontext von Faceted Search Lisa Pollhammer D I P L O M A R B E I T eingereicht am Fachhochschul-Masterstudiengang Interactive