Thaut Images - Fotolia.com

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thaut Images - Fotolia.com"

Transkript

1 Thaut Images - Fotolia.com

2 Abbildungen enthalten Sonderausstattung. Null-Leasing bei 0, q Anzahlung für den Fiat Ducato und den Fiat Scudo. Mehr Informationen unter oder der gebührenfreien Infoline Ein Leasingangebot der Fiat Bank zuzüglich Überführungskosten bei 36 Monaten Laufzeit. Genaue Details bei Ihren teilnehmenden Fiat Professional Händlern. Angebot gültig bis

3 EDITORIAL EDITO- 1 Hoffnungszeichen Ralf Kersting, IHK-Präsident Seit letztem Herbst kennt die Wirtschaftsentwicklung beinahe weltweit nur eine Richtung: abwärts, und das mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit. Die ersten drei Monate des Jahres 2009 wurden für viele Unternehmen zu einer beängstigenden Schussfahrt in den Abgrund. Nach Berechnungen der amtlichen Statistik haben die Indus trie - unternehmen der Region mit 50 und mehr Beschäftigten von Januar bis März nur 2,7 Mrd. Euro umgesetzt. Das sind 15,3 Prozent weniger als im 1. Quartal Die Auslandsumsätze schrumpften auf gut eine Milliarde (-16,2 %). Dieser Umsatzeinbruch ist ohne Beispiel in der jüngeren Geschichte. Er hat die Unternehmen am Hellweg und im Sauerland schwer, aber nicht ganz so brutal wie andere getroffen. Denn im NRW-Landesdurchschnitt brachen die Industrieumsätze mit 23 Prozent und die Auslandsumsätze mit 28 Prozent noch deutlich stärker ein. i Service-Tipp Wir helfen Unternehmen in der Krise IHK-Krisenhotline ( ) oder rund um die Uhr unter der IHK-Krisenhotmail Ihr Auch bei der Beschäftigungsentwicklung setzt sich unsere Region positiv vom Durchschnitt ab. Per zählten die 272 größeren Industrieunternehmen insgesamt Beschäftigte, nur unwesentlich weniger (-0,7 %) als ein Jahr zuvor. NRW-weit sank die Zahl der Mitarbeiter dagegen um 1,7 Prozent. Hier zeigen sich die großen Anstrengungen der Betriebe, ihre Stammbelegschaften auch in der Krise zusammenzuhalten. Eine wichtige Hilfe ist dabei die erleichterte Kurzarbeit, von der in ganz Südwestfalen rege Gebrauch gemacht wird. Trotzdem wird es im weiteren Jahresverlauf wohl nicht ohne Entlassungen abgehen, wenn sich die Auftragslage nicht bessert. Neue Aufträge brauchen die Unternehmen jetzt am dringendsten. Die aktuelle Konjunkturumfrage der IHK hat ergeben, das sich Lage und Stimmung in der heimischen Wirtschaft seit Januar nochmals verschlechtert haben. Das ist angesichts der Wirtschaftsdaten für das 1. Quartal sicher keine Überraschung. Nannten zuvor noch 24 Prozent der Unternehmen ihre Lage gut und 27 Prozent schlecht, so betragen diese Anteilswerte heute 9 Prozent und 36 Prozent. Erfreulich: der Pessimismus für die weitere Entwicklung ist rückläufig. Der Anteil der Unternehmen, die eine fortgesetzte Talfahrt erwarten, sank insgesamt von 56 auf 47 Prozent und in der Industrie sogar von 67 auf 44 Prozent. Unter dem Strich: Erstens, die heimische Industrie schrumpft nur unterdurchschnittlich und zweitens, die Unternehmen erwarten eine Verlangsamung der Talfahrt. Das sind zwei gute Nachrichten und erste Hoffnungszeichen dafür, das wir bald die Talsohle erreichen und uns dann wieder langsam hocharbeiten können nicht mehr, aber auch nicht weniger.

4 Monatsmagazin der INHALT Juni STANDORT AUS- UND WEITERBILDUNG Eintragung einer Marke zum Zweck der Wettbewerbsbehinderung 22 Impressumspflicht: Angaben zum persönlich haftenden Gesellschafter 22 Baumangel: Keine Neuherstellung bei unverhältnismäßigem Aufwand 23 4 Südwestfalens Automobilhändler trafen sich in Arnsberg und diskutierten die Situation ihrer Branche. Staukosten belasten Wirtschaft und Verbraucher 5 Neu: Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung 6 Neuer Flyer zum Olsberger Kneippweg 7 Dortmunder Hafen: Container- und Mineralölumschlag trotzen der Wirtschaftskrise 8 IHK + REGION Schülerinnen entdeckten beim Girls' Day die Welt der Technik. Ausbildungsengagement vorerst stabil 14 Anmeldeschluss für die Winterprüfung 2009/ Deutscher Azubi-Kompass informiert 15 Veranstaltungskalender Juni/Juli INNOVATION + UMWELT Lebendige Gewässer und lebendige Gewerbe 17 Besserer Markenschutz im Internet 18 VERLAGS-SPEZIAL 24 In unserem Verlags-Spezial zum Thema Bauen und Erhalten geht es unter anderem um effiziente Beleuchtung noch mehr Chancen bei Gebäudesanierung: Staatliche Förderung auch für Unternehmen 26 Städtebauförderung auf Rekordniveau 28 9 Der Auftakt des IHK-Forums 'Wirtschaftsfrauen' bescherte ein volles Haus. STARTHILFE + UNTERNEHMENSFÖRDERUNG Fast Gründungen Strategien zur Vermeidung von Forderungsausfällen 10 Öffentliche Liquiditätshilfen: Besser ist nicht gut genug 11 IN EIGENER SACHE INTERNATIONAL Digitale Signatur Registrierungsstelle in der IHK 19 Handelsvertreterrecht in Europa 19 Internetausfuhranmeldung Plus (IAA Plus) seit Mai möglich 19 RECHT + FAIR PLAY Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz:Die Eckpunkte der neuen Handels- und Steuerbilanz 20 Ausscheiden des vorletzten Gesellschafters aus BGB-Gesellschaft 22 Wirtschaft neu ausgeschrieben Die IHK Arnsberg hat ihre Wirtschaft Hellweg-Sauerland zum Ende 2009 neu ausgeschrieben. Mitgliedsunternehmen, die Interesse an diesem Verlagsobjekt haben, fordern die Ausschreibungs-Unterlagen bitte bei Brunhilde Schwengler, Tel. ( ) , an. INFOTHEK Geschäftsverbindungen 38 Recyclingbörse 38 Technologiebörse 39 Existenzgründungsbörse 40 Handelsregister 42 Bücher und Zeitschriften 48 RUBRIKEN Editorial 1 Neues aus Berlin und Brüssel 12 Namen und Nachrichten 29 Wirtschaftsjunioren 37 Impressum 48 IHK Arnsberg ( ) 87 80

5 Wir fördern Ihr Unternehmen. Die NRW.BANK fördert kleine und mittlere Unternehmen mit zinsgünstigen Krediten, Darlehen zum Ausgleich mangelnder Sicherheiten und zur Stärkung des Eigenkapitals sowie mit Eigenkapital-Finanzierungen. Fragen Sie Ihre Hausbank oder direkt uns: Tel (Rheinland) oder (Westfalen-Lippe).

6 STANDORT 4 1. BRANCHENTREFF AUTOMOBILHANDEL Nur gemeinsam stark Kfz-Markt verlangt Partnerschaft von Herstellern und Handel WDR-Autoexperte Arndt Brunnert (2. v. l.) moderierte die Diskussion mit Antje Woltermann, Prof. Stefan Bratzel, Walter Trimpop, Paul Witteler (v. l.). Die Kfz-Branche muss sich auf ein dauerhaft niedrigeres Niveau bei den Neuwagen-Verkäufen einstellen. Nur mit einer echten partnerschaftlichen Zusammenarbeit von Herstellern und Handel lässt sich diese Herausforderung meistern, hieß die zentrale Botschaft des 1. Branchentreffs Automobilhandel der IHKs Arnsberg, Hagen und Siegen und der Handwerkskammer Südwestfalen in Arnsberg. Was kommt nach der Abwrackprämie? Dass die Zeit des kontinuierlichen Wachstums bei den Neuzulassungen vorbei ist, darin waren sich die Vertreter des Kfz-Handels einig. Das erste Quartal 2010 wird einen dramatischen Einbruch der Verkaufszahlen bringen, während längerfristig von einer Stagnation der Absätze ausgegangen werden muss, prognostizierte Automobilexperte Prof. Dr. Stefan Bratzel, FH Bergisch-Gladbach. Die Zeit übertriebener Wachstumsziele der Hersteller sei damit endgültig vorbei. Bratzel: Für den Kunden steht immer mehr der Nutzwert des Fahrzeugs im Vordergrund. Das Auto verliert seine Rolle als Statussymbol. Laser-Technik Wir fertigen für Sie in Lohnarbeit mit höchster Präzision Laserteile in Stahl, Edelstahl und Alu MEILLER GmbH & Co. KG Schmallenberg Tel / / Fax / Die Hersteller gehen von unrealistischen Wachstumsvorgaben aus und verlangen von unseren Händlern die Abnahme von Fahrzeugmengen, die sich dann nicht absetzen lassen. Diese Praxis muss endgültig der Vergangenheit angehören, forderte Antje Woltermann vom Zentralverband des deutschen Kfz-Gewerbes. Sie sei eine Ursache oft ruinöser Rabattschlachten und beeinträchtige die Liquidität des immer kapitalintensiveren Autohandels immens. Der Marken-Handel müsse deshalb ein neues Selbstbewusstsein entwickeln und sich von den Herstellern emanzipieren. Mit ihrer Forderung, aus der Händler-Hersteller- Beziehung eine wirkliche Partnerschaft zu machen, traf Woltermann den Nerv der Händler. Wir müssen uns vom Gängelband der Hersteller lösen, pflichtete ihr Walter Trimpop, Kfz-Obermeister aus dem Märkischen Kreis, bei. Er forderte eine Solidarisierung der Händler. Die Praxis der Leasingverträge hatte Paul Witteler im Auge. Der Gesellschafter des gleichnamigen Autohauses aus Brilon schlug vor, die Leasinggesellschaften zur Rücknahme der Leasingfahrzeuge zu verpflichten. Da wir die Leasingkonditionen nicht selbst festlegen können, kann man uns auch nicht das Risiko des Rückläufers aufbürden. Nutzen Sie nun die Sonderkonjunktur durch die Abwrackprämie zum Durchatmen und bereiten Sie sich auf die schwierige Zeit danach vor, appellierte Antje Woltermann. Ansatzpunkte seien ein noch strafferes Kostenmanagement und verstärkte Kooperationen mit anderen Händlern. Für Walter Trimpop liegt das eigentliche Erfolgsrezept für die Zukunft in der Hand jedes Händlers: Wer guten Service bietet, der wird auch 2010 im Markt bestehen.

7 STANDORT Staukosten belasten Wirtschaft und Verbraucher Straßenausbau ist unverzichtbar Die Staus auf unseren Straßen kosten der deutschen Wirtschaft jährlich viele Millionen Euro! Das hat jetzt eine Umfrage der deutschen IHKs ergeben. Danach sind allein den mehr als befragten Unternehmen aus dem Verkehrs- und Logistikbereich sowie aus dem produzierenden Gewerbe 2008 Staukosten in Höhe von 96,3 Mio. Euro entstanden - das sind im Durchschnitt etwa Euro pro Unternehmen im Jahr. Kaum besser kommen die Unternehmen mit Standorten außerhalb der besonders stauanfälligen Ballungsräume davon. Im IHK- Bezirk Hellweg-Sauerland etwa sind die Unternehmen der verkehrsintensiven Branchen mit Staukosten von durchschnittlich belas tet. Berücksichtigt sind dabei nur solche Zeiten, in denen Lkw-Fahrer, Monteure oder Handelsvertreter samt ihrer Fahrzeuge während der Arbeitszeit im Stau stehen. Die verlängerten Fahrzeiten der Arbeitnehmer auf dem Weg zur Arbeit gehen noch nicht in die Berechnung ein. Staus sind nicht nur ärgerlich, sie belasten die Wirtschaft und die Bürger auch mit erheblichen Kosten. An einem weiteren Ausbau der Verkehrswege führt daher kein Weg vorbei, so Dieter Epping als Vorsitzender des Verkehrsausschusses der IHK Arnsberg und Mitglied im DIHK-Verkehrsausschuss. Staus sind verlorene Arbeitszeit. Sie erschweren die Optimierung von Touren und können den Einsatz zusätzlicher Mitarbeiter und Fahrzeuge erfordern. Epping: Diese Kosten fließen dann in die Preiskalkulation für Güter und Dienstleistungen ein. Staus verringern somit die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und belasten die Kunden durch höhere Preise. Besonders stauanfällige Strecken sind der Kölner Ring, Teil stre - cken der A 1, der A 2 und der A 3 in NRW sowie die Autobahnkreuze rund um Frankfurt, Nürnberg und München. Aus regionaler Sicht hebt die IHK Arnsberg folgende Strecken als besonders stauanfällig hervor: - A 44 im Abschnitt zwischen dem AK Dortmund/Unna und dem AK Werl - A 45 zwischen Westhofener Kreuz und Lüdenscheid - B 7 zwischen Bestwig-Velmede und -Nuttlar - B 55 zwischen Eslohe und Lippstadt - B 480 zwischen Winterberg-Niedersfeld und Olsberg 5 Arbeitsplätze für Profis! Vom Einzelarbeitsplatz bis zum Großraumbüro - wir haben für Sie die passende Lösung. Unser Service für Sie! Vor-Ort-Beratung Aufmaß Computerplanung Lieferung Montage u.v.m. Einrichtungs Partner Ring Prozessionsweg 8 Industriegebiet Werl- Büderich Tel.: 02922/8880

8 STANDORT Neu: Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung 6 Das gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft gegründete Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) an der Universität Witten/ Herdecke untersucht langfristige Wettbewerbsvorteile für die Lebensmittelbranche. Gerade in Zeiten der Finanzkrise richtet sich der Blick zunehmend auf nachhaltig erfolgreiche Geschäftskonzepte. Bis heute laufen der Wettbewerb und damit auch die Verbraucher erziehung in Deutschland in erster Linie über den Preis; gute Qualität wird vorausgesetzt. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an Händler und Hersteller in Sachen Verbrauchergesundheit, Tier- und Umweltschutz. Hier zeichnet sich ein harter Wettbewerb um das Verbrauchervertrauen über das Thema Nachhaltigkeit ab, so Dr. Christian Geßner vom ZNU. Dieser wird derzeit noch meist oberflächlich und sehr emotional geführt. Es gehe darum, die Debatte zu versachlichen und mit einem wissenschaftlichen Selbstbewertungssystem für die Unternehmenspraxis die Kommunikation mit dem Kunden an der Theke zu erleichtern. Eine Umfrage des ZNU unter Marktexperten ergab, dass ein Viertel von ihnen die Orientierung der Unternehmensstrategie an Nachhaltigem Wirtschaften als zukünftigen Wettbewerbsvorteil sieht und damit ebenso wichtig einschätzt wie regelmäßige Innovationen. Gut ein Drittel der Experten hält den Energieverbrauch für die Unternehmen in der Ernährungsbranche für besonders relevant, gefolgt vom Ressourcenverbrauch (28 Prozent). In der Weiterbildung steht das Thema Nachhaltigkeitsmanagement deutlich an erster Stelle (40 Prozent). Die hohe Relevanz des Themas sehen auch die Hersteller: Zum dynamisch wachsenden ZNU-Partnernetzwerk gehören momentan die Unternehmen Kuchenmeister, Brandt, Salomon Food- World, Adato Group, Kanne Brottrunk, Teutoburger Ölmühle, Bedford Fleischwaren, BÄRO, Engel & Zimmermann, Spedition Große-Vehne, SoftM Solutions, Lebensmittelzeitung und die Food Net NRW. Weitere Informationen bei Dr. Axel Kölle & Dr. Christian Geßner, Telefon ( ) /-5 81, WIRTSCHAFTS- INFORMATIONEN AKTUELL UND SCHNELL! Sichern Sie sich jetzt den IHK-Newsletter und lassen Sie sich regelmäßig über die Neuigkeiten der IHK Hellweg-Sauerland informieren! IHKNewsletter Der Tourismus im Februar 2009 Betriebe Ankünfte Übernachtungen Ankünfte Übernachtungen Februar Februar +/- Vorjahr in % Februar +/- Vorjahr in % Jan.-Febr. +/- Vorjahr in % Jan.-Febr. +/- Vorjahr in % NRW , , , ,5 Sauerland , , , ,2 IHK-Bezirk Arnsberg , , , ,3 HSK , , , ,4 Arnsberg , , , ,5 Bestwig , , , ,6 Brilon , , , ,0 Eslohe , , , ,5 Hallenberg , , , ,2 Marsberg , , , ,6 Medebach , , , ,0 Meschede , , , ,8 Olsberg , , , ,6 Schmallenberg , , , ,5 Sundern , , , ,9 Winterberg , , , ,6 Kreis Soest , , , ,1 Anröchte 2 * * * * * * * * Bad Sassendorf , , , ,8 Ense , , , ,2 Erwitte , , , ,5 Geseke , , , ,3 Lippetal , , , ,1 Lippstadt , , , ,3 Möhnesee , , , ,6 Rüthen , , , ,2 Soest , , , ,9 Warstein , , , ,3 Welver 1 * * * * * * * * Werl , , , ,8 Wickede/Ruhr , , , ,8 * Aus Datenschutzgründen geheimgehalten. Erfasst sind Betriebe mit 9 und mehr Betten. Quelle: Information und Technik NRW, Düsseldorf, und Berechnungen der IHK Arnsberg. Ihre IHK-Ansprechpartnerin: Elisabeth Susewind, Tel /

9 STANDORT Nordrhein-Westfalen erleben Nordrhein-Westfalen präsentiert sich ab sofort im Internet mit einem neuen Auftritt. Unter kann das größte Bundesland nun virtuell erfahren werden: Modernes Design, klare Userführung, ansprechende Bilder und einfache Online- Buchungsmöglichkeiten sind nur einige der Änderungen im Webauftritt des Tourismus NRW e. V. So wird insbesondere mit aktuellen und spannenden Specials und einer ausführlichen Präsentation der zwölf touris - tischen Regionen die Kompetenz des touris - tischen Dachverbandes als Reiseexperte dargestellt. Für Nordrhein-Westfalen ist es wichtig, auf moderne und direkte Weise unsere Gäste über das Internet anzusprechen und zu informieren, so Prof. Dr. Ute Dallmeier, Geschäftsführerin des Tourismus NRW e. V. Eine Online-Umfrage hatte ergeben, dass über 56 Prozent der Befragten Informationen zu bestimmten Themen und Aktivitäten suchen. Diese Nachfrage bedienen wir jetzt verstärkt im Internet und setzen dabei mit unseren redaktionellen Stärken und in Kooperation mit den touristischen Regionen ganz klar auf unsere Kompetenz als das NRW-Reisemagazin im Internet. Neuer Flyer zum Olsberger Kneippweg Natur mit allen Sinnen genießen und etwas für seine Gesundheit tun - das geht auf dem 42 Kilometer langen Olsberger Kneippweg, der 2006 vom Deutschen Wanderverband als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland ausgezeichnet wurde. Alle Infos rund um Wassertreten und Storchengang sowie zum ältesten Kneippkurort des Sauerlandes gibt es ab sofort im neuen Olsberger Kneippweg-Flyer. Er informiert über Verlauf und Besonderheiten des Weges dazu gehören auch die Kneippweganimateure, mit denen jede Wanderung zu einem besonderen Erlebnis wird. Interessierte erhalten ihn kostenlos bei der Olsberg-Touristik, Telefon ( ) , DEUTSCHES AUSSCHREIBUNGSBLATT vormals BUNDESAUSSCHREIBUNGSBLATT DEUTSCHES AUSSCHREIBUNGSBLATT Spezial Sparen Sie Zeit! Aufträge per oder per Fax Aktuelle Aufträge speziell für Ihre Branche bequem per oder per Fax Zeitersparnis denn wir recherchieren für Sie Aufträge nach Maß selektiert nach Branchen und PLZ-Bereichen Beim -Service Zugriff auf elektronische Vergabeunterlagen Infos unter: deutsches-ausschreibungsblatt.de 7 VERBRAUCHERPREISINDEX 2009 Januar Februar März April FÜR DEUTSCHLAND 2005 = ,3 106,9 106,8 106,8 FÜR NRW 2005 = ,9 106,5 106,4 106,6 Quelle: Statistisches Bundesamt und Information und Technik NRW Anmerkung: Beginnend mit dem Monat Januar 2008 wird der Verbraucherpreisindex nur noch auf der Grundlage des bundeseinheitlich gültigen amtlichen Warenkorbes des neuen Basisjahres 2005 berechnet. In der Statistik der Verbraucherpreise wird damit dem im Zeitablauf sich ändernden Konsumverhalten der privaten Haushalte Rechnung getragen. Ein unmittelbarer Vergleich mit den bis Dezember 2007 auf alter Basis (2000 = 100) veröffentlichten Ergebnisse ist nicht möglich. Bereits publizierte Indexwerte früherer Basisjahre wurden ab Beginn des neuen Basisjahres (Januar 2005) unter Verwendung des aktualisierten Wägungsschemas neu berechnet. Das Statistische Bundesamt informiert im Internet über den Preisindex zum aktuellen Basisjahr: Weitere Auskünfte erhalten Sie außerdem über die Service-Nummer (06 11) oder Ihr Partner für NAVISION und alle Microsoft Produkte BUSSE Computer Microsoft Dynamics BUSSE Computer NOVOTECH Meschede Tel.: 0291/

10 STANDORT 8 Dortmunder Hafen: Container- und Mineralölumschlag trotzen der Wirtschaftskrise In krisenhaften Zeiten ist der Güterumschlag in den Häfen so etwas wie ein Gradmesser der aktuellen Situation. Der Dortmunder Hafen verzeichnete von Januar bis März 2009 einen Güterumschlag von Tonnen. Das bedeutet einen Rückgang gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ( Tonnen) um ca. 30 Prozent. Dieses Quartalsergebnis stellt uns keinesfalls zufrieden, ist aber auch keine Katastrophe, kommentiert Manfred Kossack, Vorstand der Dortmunder Hafen AG, das Ergebnis. Erfreuliches sei von den umschlag - stärks ten Gütergruppen Container sowie Mineralöle zu berichten, sie trotzten der allgemeinen wirtschaftlichen Lage, umreißt Kossack die Situation der beiden Gütergruppen. Der Gü- Aktuelle Luftaufnahme des Dortmunder Hafens, mittig das Container Terminal Dortmund mit seinen drei Verladebrücken. Foto: Dortmunder Hafen AG terumschlag der Mineralöle sei 2009 gegenüber 2008 um 8,7 Prozent gestiegen ( Tonnen in 2009). Ausschlaggebend dafür sei einerseits der relativ strenge Winter, vor allem aber der stark gesunkene Ölpreis. Der Umschlag von Containern bewege sich mit Tonnen lediglich 5,6 Prozent unter Vorjahresniveau. Dieses Ergebnis stellt angesichts der allgemeinen wirtschaftlichen Lage eine akzeptable Schwankung dar. Nach wie vor unterliegen die Gütergruppen, die unmittelbar mit der Automobilindustrie zusammenhängen, deutlichen Rückgängen. Die Umschläge der Gütergruppen Schrott/Altmetall sowie Eisen und Stahl sind um nahezu ein Viertel bzw. die Hälfte zurückgegangen. Sicherheits- Die Sicherheit und Zufriedenheit unserer Kunden ist unser Anspruch. Daher ist es unser Ziel, betriebssichere, zuverlässige und kostengünstige Qualitätsfunkfernsteuerungen auf Wunsch maßgeschneidert nach Ihren Anforderungen für Ihre Anwendung, auch für den EX-Bereich, anzubieten. ERGO F HIER könnte Ihre Anzeige stehen! Koerdt OHG Digitale Medien + Druck Tel / Nova M HETRONIC Werksvertretung West Jürgen Tigges Funksysteme Im Hamperbach Hagen Tel. +49(0) Fax +49(0)

11 IHK + REGION Internet: 9 Prominente Führungspersönlichkeiten beim IHK-Forum: IHK-Chefin Dr. Ilona Lange, Landrätin Eva Irrgang, Brauerei-Chefin Susanne Veltins, Prof. Dr. Ulrike Detmers sowie die ehemalige Regierungspräsidentin Dr. Raghilt Berve. IHK-Forum Wirtschaftsfrauen Etwa 100 ausschließlich weibliche Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Handwerk trafen sich am 17. März 2009 in der IHK Arnsberg zur Auftaktveranstaltung des IHK-Forums Wirtschaftsfrauen. In der Tradition der französischen Salons, den chambre bleue, diskutieren Frauen in diesem Forum Themen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Bei der Premiere referierte Dr. Ulrike Detmers, erfolgreiche Unternehmerin und Hochschulprofessorin, zum Thema: Was können Frauen von erfolgreichen Unternehmerinnen lernen? IHK-Hauptgeschäftsführerin Dr. Ilona Lange, Initiatorin des Wirtschaftsforums, war begeistert: Ich bin in den letzten Jahren von vielen Führungsfrauen angesprochen worden, unter dem Dach der IHK einen solchen Kreis zu initiieren. Doch mit diesem Zuspruch hatte ich nicht gerechnet. Dass das erste Treffen ein voller Erfolg war, bescheinigte nicht zuletzt eine Feedback-Befragung. Danach haben 98 Prozent die Durchführung weiterer Veranstaltungen im Rahmen des IHK- Forums Wirtschaftsfrauen befürwortet. Das Forum wird sich voraussichtlich zweimal pro Jahr treffen. Informationen erteilt IHK-Hauptgeschäftsführerin Dr. Ilona Lange, Telefon ( ) Interessieren Sie sich für Beilagen im IHK-Magazin? *** Auch für deren Druck? Ca. 100 Frauen aus der Wirtschaft folgten dem Ruf zum ersten IHK-Frauenforum. Tel /

12 STARTHILFE + UNTERNEHMENSFÖRDERUNG 10 Fast Gründungen 2008 Im vergangenen Jahr sind nach Berechnungen des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn (IfM) in Nordrhein-Westfalen neue Unternehmen gegründet worden. Gegenüber 2007 ist dies ein Rückgang von 7,7 Prozent; in Westdeutschland gab es 6 Prozent weniger Gründungen. Diese Entwicklung ist auf die gute konjunkturelle Lage bis Mitte 2008 sowie die deutlich gesunkene Zahl der Arbeitslosen zurückzuführen. Die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf das Gründungsgeschehen 2008 sind noch nicht zu spüren oder wenn, dann nur in geringem Ausmaß. Es ist jedoch zu vermuten, dass sich aufgrund der Krise ein Anstieg insbesondere bei den Gründungen aus der Arbeitslosigkeit abzeichnen wird, nachdem diese seit 2004 stetig zurückgegangen waren. Weitere Informationen zum Gründungsgeschehen 2008 können einem Datenblatt auf der Homepage oder der Homepage des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn unter entnommen werden. Informationsbeschaffung ist das A und O : Dr. Thomas Nonn (r), Kanzlei Nonn & Brandts, mit Michael Rammrath, IHK. Strategien zur Vermeidung von Forderungsausfällen Unter dieser Überschrift stand eine gut besuchte Informationsund Diskussionsveranstaltung mit Rechtsanwalt Dr. Thomas Nonn. Das derzeitig schwierige wirtschaftliche Umfeld lässt die Zahl der Insolvenzen steigen und damit auch die Gefahr, als Lieferant von einer Kundeninsolvenz betroffen zu sein. Druckluft-Technik Festo - Pneumatik Druckluft-Werkzeuge Steuerungstechnik Kompressoren + Zubehör Gördes-Pneumatik GmbH & Co. KG Meschede-Enste, Auf m Brinke 23, Tel / 6473, Fax 4362 ERDWÄRMEHEIZUNG Heizen und Kühlen WÄRMEPUMPE speziell als Nachrüstung für den Altbau Neubau ERDSONDE nach W120-Zertifizierung und Calidutherm -Verpressung H EIZVERTEILUNG Fußbodenheizung Heizkörper WÄRMESYSTEME Sieger im Langzeittest Erdwärmeheizungen komplett aus einer Hand mit Festpreisgarantie! über 25 Jahre Wärmepumpenerfahrung über 1000 installierte Anlagen Quast Engineering: eigenes Wärmequellen-Patent TPQ Quast GmbH Wenden. Im Herkesseifen 4 Tel /7208. Fax 02762/ Dr. Nonn stellte zunächst die Maßnahmen des Forderungsmanagements dar, die im Vorfeld einer Insolvenz ergriffen werden sollten. Dabei ist eine möglichst umfangreiche Informationsbeschaffung das A und O. Angefangen von Auskünften über die wirtschaftlichen Verhältnisse bis hin zur Erwirkung von Vollstreckungstiteln gab der Referent einen Überblick über die gesamte Palette an Möglichkeiten. Im zweiten Teil der Veranstaltung richtete Dr. Nonn sein Augenmerk auf die rechtlichen Besonderheiten, die in den unterschiedlichen Phasen einer Insolvenz zwischen Beantragung und Verfahrenseröffnung einerseits sowie dem Stadium nach Eröffnung andererseits jeweils zu berücksichtigen sind. Einen Schwerpunkt legte der Referent auf die Durchsetzung von Sicherheiten und die Geltendmachung sonstiger Gläubigerrechte. Möglichkeiten der Absicherung bei einer Fortsetzung der Lieferantenbeziehung rundeten den Vortrag ab. Öffentliche Finanzierungshilfen Das Land NRW, der Bund und die Europäische Union bieten Existenzgründern und bestehenden gewerblichen Unternehmen eine Reihe von Finanzierungshilfen für anstehende Errich - tungs-, Erweiterungs-, Verlagerungs- und Umweltschutz - investitionen. Darüber hinaus werden Betriebsmittel bzw. Liquiditätshilfen gewährt sowie Forschungs- und Entwicklungs - vorhaben gefördert. Die Förderanträge können bei einem Kredit institut Ihrer Wahl gestellt werden. Zu beachten ist jedoch, dass vor Einreichung des formge - bundenen Antrages bei der Hausbank grundsätzlich mit der Durchführung des Vorhabens nicht begonnen werden darf. Die aktuellen Konditionen zu den wichtigsten Programmen (Bund, Land, EU) finden Sie auf den Internetseiten der NRW.BANK (www.nrwbank.de). Informationen zu den Förderprodukten des Bundes erhalten Sie auf der Internetseite der KfW-Mittelstandsbank (www.kfw-mittelstandsbank.de).

13 STARTHILFE + UNTERNEHMENSFÖRDERUNG ÖFFENTLICHE LIQUIDITÄTSHILFEN Besser ist nicht gut genug Von André Berude, IHK Arnsberg Die Wirtschaftskrise hat die Region Hellweg-Sauerland voll im Griff. Sie ist verbunden mit Auftragsrückgängen von teilweise 50 Prozent und mehr. Auch gut aufgestellte, wettbewerbsfähige Unternehmen können derartige Einbrüche nicht ohne weiteres einfach wegstecken. Die Folgen für Auslastung, Ertrags- und Liquiditätslage sind zu groß. Bundes- und Landesregierung haben erfreulicherweise rasch reagiert und bereits Ende 2008 Instrumente geschaffen, um Unternehmen in der Krise zu helfen. So wurden zum Beispiel die Möglichkeiten der Kurzarbeit erweitert und mit dem Thema Qualifizierung kombiniert. Auch der Zugang zu Finanzmitteln wurde verbessert. So hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ein Sonderprogramm aufgelegt, um der Wirtschaft u. a. Kapital in Form von Liquidität zu bieten. Allerdings: eine Beantragung scheiterte oft an der Ausgestaltung des Programms, das die notwendige Absicherung in Form einer Haftungsfreistellung erst nach 12 Monaten vorsah und dann auch nur zu 50 Prozent. Wie sollten die Unternehmen diese Karenzzeit von einem Jahr überbrücken? Die Unternehmen und ihre Vertretungen, allen voran die IHKs, haben deshalb sofort und schließlich erfolgreich auf Nachbesserungen gedrungen. So hat die Bundesregierung inzwischen das KfW-Sonderprogramm überarbeitet und dabei die Haftungsfreistellung auf 60 Prozent erhöht sowie die Karenzzeit auf 4 Monate herabgesetzt. Das Land NRW legt jetzt ebenfalls nach mit dem NRW.BANK- Konjunkturprogramm. Es bietet - befristet bis zum 31. Dezember Investitions- und Betriebsmittelkredite bzw. Liquiditätshilfen zwischen und 5 Mio. EUR. Damit können wie mit dem KfW-Sonderprogramm Unternehmen gefördert werden, die nach dem 1. Juli 2008 aufgrund der Wirtschafts- und Finanzkrise in Schwierigkeiten geraten sind. Aber auch hier wurden die Haftungsfreistellungen auf 50 Prozent begrenzt. Beide Programme bedeuten für die Wirtschaft spürbare Verbesserungen. Trotzdem: auch eine auf vier Monate verkürzte Karenzzeit im Sonderprogramm kann für viele von der Wirtschaftskrise betroffene Unternehmen immer noch zu lang sein. Zudem ist die 50-prozentige Haftungsfreistellung beim NRW.Konjunkturprogramm nicht ausreichend, denn Banken scheuen sich oft, so hoch ins Obligo zu gehen. Schließlich stellt sich noch die Frage: Was machen Unternehmen mit einem Liquiditätsbedarf unterhalb von EUR? Besonders darauf hat IHK-Präsident Ralf Kersting in einem Brief an Ministerpräsident Rüttgers hingewiesen. Zweifelsfrei sind alle Verbesserungsvorschläge bei den Förderprogrammen für Land und Bund teuer. Aber der Verlust gerade von im Kern gesunden Unternehmen in diesen schwierigen Zeiten kann Bund und Land à la longue noch weitaus teurer kommen. Ihr Ansprechpartner für Zeitarbeit im Sauerland Personalleasing Riegenhagen & Ceschinski GmbH Franz-Kissing-Straße Menden Im Gebäude des MTGZ. Telefon 02373/ Telefax 02373/ Service-Büro: Möhnestraße 55 (Kaiserhaus) Arnsberg-Neheim Telefon 02932/ Fremdsprache? Uns ist keine Sprache fremd! Mietstapler Kundendienst Ersatzteile Finanzierung Neu- und Gebrauchtgeräte Direkt am Flughafen Dortmund Chinesisch kommt Ihnen Spanisch vor? Wenn es um die Vertonung Ihrer Filme geht sind wir sprachlich fit. Ob Industrie- oder Werbefilme, Produktpräsentationen, Specials oder Internetpräsentationen, unsere erprobten Muttersprachler aus aller Welt lassen Ihre Bilder landestypisch sprechen. Weitere Informationen unter Film- & Tonstudio Medienhafen GmbH Zur Alten Kolonie Holzwickede Telefon: Internet:

14 NEUES AUS BERLIN UND BRÜSSEL 12 Dieter Baganz Familienministerin von der Leyen und DIHK- Präsident Driftmann halten die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und der Pflege Älterer für gesellschaftlich relevant. Familienfreundlichkeit trotz Krise! Berlin. Familienfreundlichkeit hat in der Deutschen Wirtschaft einen hohen Stellenwert trotz Krise! Das unterstrichen Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen und DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann beim diesjährigen Unternehmenstag Erfolgsfaktor Familie im Haus der deutschen Wirtschaft. Der durch den demografischen Wandel verstärkte Fachkräftemangel wird in der Wirtschaftskrise nicht außer Kraft gesetzt. Und Fachkräfte sind junge Menschen, die auch Väter und Mütter sind, bekräftigte von der Leyen. Bei der von über 400 Unternehmen besuchten Veranstaltung berichteten Unternehmensvertreter, wie und warum sie gerade jetzt familienbewusst handeln, was sie speziell für Väter tun und wie sie Beschäftigte mit pflegebedürftigen Angehörigen unterstützen. Gerade die Vereinbarkeit von Beruf und der Pflege älterer Angehöriger wird in den kommenden Jahren zunehmend zu einem Thema werden, das uns alle vor große Herausforderungen stellt, so Driftmann. Formularflut durch neue EU-Zollnummer eingedämmt Berlin. Der DIHK hat bei der Einführung der neuen EU-Zollnummer zum 1. November 2009 übermäßige Bürokratie für die Wirtschaft verhindert. Ursprünglich war vorgesehen, dass Unternehmen zwei Vordrucke mit umfangreichen Fragen beantworten sollten. Der Verwaltungsaufwand wird nun deutlich reduziert: Aus zwei Formularen wurde eins gemacht mit einer abgespeckten Anzahl von Pflichtangaben. Hintergrund: Die EU will die bisherigen nationalen Zollnummern durch eine 17-stellige Economic Operators Registration and Identification Number (EORI) ersetzen. In Deutschland wird die bestehende Zollnummer in die EORI- Nummer integriert. Beispiel: Hat ein deutsches Unternehmen als Zollnummer , so lautet seine EORI-Nummer künftig: DE DIHK kritisiert Regulierungswut bei Ökodesign Brüssel. Der DIHK kritisiert Pläne der EU, für immer mehr Produkte Ökodesign- Vorschriften zu erlassen. Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben warnt vor einem Regulierungschaos und fordert mehr Augenmaß. Schon jetzt sind Mindeststandards für fast 30 Produktgruppen in Arbeit. Die Abschaffung von Glühlampen ist nur eine der Folgen; viele energiebetriebene Geräte wie PCs und Staubsauger müssen bald strengen Effizienznormen genügen. Damit nicht genug: EU-Parlament und Rat haben jetzt auch noch beschlossen, die Ökodesign-Richtlinie auf weitere Produkte auszudehnen, die den Energieverbrauch beeinflussen. Das könnten bei- spielsweise Fenster oder Türen sein. Die nächste Stufe folgt im Jahr Dann wollen die Gesetzgeber prüfen, wie sie Ökodesign auf sämtliche Erzeugnisse also theoretisch auch Sofas, Turnschuhe und Kaugummis ausweiten können. DIHK fordert Aus für Sammelklagen Berlin. Dass EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes im Kartellrecht Sammelklagen erlauben will, stößt beim DIHK auf heftigen Widerstand. In einem Brief an Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso fordert DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann nachdrücklich, den Richtlinienentwurf zurückzuziehen. Dieser birgt erhebliches Missbrauchs- und Erpressungspotenzial. Besonders kritisch sieht der DIHK die so genannte Opt-out-Klage: Danach können Verbraucherverbände ohne eine ausdrückliche Einwilligung der betroffenen Unternehmen deren Rechte geltend machen das widerspricht jeglichem Verständnis des verfassungsrechtlich garantierten Selbstbestimmungsrechts. Weiterer Kritikpunkt: Die Kommission überlässt den Mitgliedstaaten zu weite Spielräume zur Umsetzung der Regeln. Kläger werden sich daher künftig das Gericht desjenigen Landes aussuchen, dessen Recht die lukrativsten Möglichkeiten wie z. B. Strafschadenersatz und Erfolgshonorare bietet. Kreditnot im Sommer erwartet Berlin. Krisenbedingte Liquiditätsengpässe von Unternehmen kurzfristig in den Griff zu bekommen war das Thema bei einem politischen runden Tisch mit Bundesfinanzminister Peer Steinbrück Ende April im DIHK. 20 Unternehmen aus der Kredit nehmenden Wirtschaft sowie die Spitzen der Banken- und Sparkassenorganisationen diskutierten auf Einladung von DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann über die Auswirkungen der Finanzmarktkrise. Fazit: Weiterhin fehlendes Vertrauen in der Kreditwirtschaft, unzureichende wechselseitige Informationen zwischen Hausbanken und der Förderbank KfW sowie auch Personalengpässe bei der KfW behinderten die Kreditvergabe und die Nutzung hilfreicher staatlicher Programme. Die Banken sollen sich nun zeitnah um Lösungen bemühen, einen Finanzierungsnotstand abzuwenden denn die Umsatzeinbrüche in vielen Branchen könnten dazu führen, dass es für viele Unternehmen im Sommer eng werde. Den Unternehmen rieten die Kreditinstitute, frühzeitig auf ihre Hausbanken zuzugehen. Ein weiteres Treffen wurde für den Spätsommer verabredet. Kurzarbeitergeld als Chance in der Krise Berlin. Das Kurzarbeitergeld hat sich zu einem wichtigen Element der Krisenbewältigung entwickelt. IHKs und Agenturen für Arbeit informieren nicht nur flächendeckend über dieses Instrument. Der DIHK setzt sich zugleich für weitere Erleichterungen ein. DIHK-Präsident Driftmann: Die Unternehmen haben ein hohes Interesse daran, qualifizierte Leute zu halten und weiterzubilden. Dann können sie durchstarten, wenn die Konjunktur wieder anzieht. Die Verlängerung der Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes ist daher ein richtiger Aspekt. Anderen Unternehmen hilft es dagegen mehr, wenn sie im Falle von Kurzarbeit bei den Sozialversicherungsabgaben stärker entlastet werden. Der DIHK plädiert zudem für eine unbürokratischere Förderung der Weiterbildung während der Kurzarbeit. Mittelständler haben in dieser Frage ganz andere Bedürfnisse als Großunternehmen. Dem muss die Politik stärker Rechnung tragen.

15 In Schmallenberg bei burgkama lernten die Töchter der Mitarbeiter am Mädchen-Zukunftstag, womit sich ihre Eltern beschäftigen. Beim neunten Girls Day am 23. April erkundeten Schülerinnen in Deutschland Technik und Naturwissenschaft. Am Hellweg und im Sauerland informierten sich 649 Mädchen auf 68 Veranstaltungen über die technische Berufswelt. Mädchen haben im Schnitt die besseren Schulabschlüsse und Noten. Leider schöpfen sie ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus. Nur ein geringer Anteil interessiert sich für naturwissenschaftlich-technische Berufe. In den Studiengängen, wie z. B. den Ingenieurwissenschaften oder der Informatik, sind Frauen deutlich unterrepräsentiert. Gerade techniknahen Bereichen der Arbeitswelt fehlt es jedoch allein schon aufgrund der demografischen Entwicklung an qualifiziertem Nachwuchs. Damit die Zahl der Frauen in Führungspositionen und als Unternehmerinnen weiter steigt, ist es wichtig, dass junge Mädchen ihr Berufswahlspektrum erweitern. Ausbildungsleiterin Sylvia Dohmen von der Firma Infineon Technologies AG in Warstein begrüßte 12 Mädchen im Alter zwischen 12 und 15 Jahren. In zwei Gruppen aufgeteilt wurden unter Anleitung der Auszubildenden Plexiglaswürfel angefertigt, wobei das Feilen genauso Bestandteil war wie das anschließende Polieren der Würfel. Zudem bekamen die Schülerinnen Gelegenheit, einen pneumatischen Aufbau nachzubauen. Beim Warsteiner Unternehmen gibt es auch einen lebenden Beweis für den Erfolg des Girls Day: Jacqueline Bürger, 22 Jahre, angehende Industriemechanikerin im 3. Ausbildungsjahr. Den Girls Day bei Infineon habe ich gerne genutzt, denn schon früh habe ich erkannt, dass ich der praktische Typ bin. In meiner Berufsschulklasse bin ich die Exotin bei 25 männlichen Azubis. Am Anfang gab es schon den ein oder anderen skeptischen Blick, aber ich wurde schnell akzeptiert. Reifen Göring in Meschede wurde gezielt von zwei Mädchen ausgesucht, die ihren späteren Ausbildungsberuf mit Autos in Verbindung bringen möchten. Bei einem Reifenwechsel und der Überprüfung von Bremsanlagen bekamen sie erste Einblicke in den Werkstattalltag. Dabei lernten sie, dass selbst bei einem Wechsel großer Reifen nicht die Kraftanstrengung der Monteure, sondern die präzise Bedienung der hochwertig technischen Werkzeuge von entscheidender Bedeutung ist. Geschäftsführer Ralf Kerstholt erläuterte, dass es selbstverständlich sei, auch weiblichen Auszubildenden bei entsprechender Eignung einen Ausbildungsplatz anzubieten. Wie kommt Ware ins Kaufhaus, Bier in die Kneipe, Abfall auf die Deponie, Feuerwehr zum Einsatz und Steine auf die Baustelle? Natürlich mit LKW hergestellt von Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikern als Spezialisten für besondere Nutzfahrzeuge. Diese sachkundigen Antworten können drei Mädchen geben, die den Girls Day bei Dünschede Fahrzeugbau GmbH & Co. KG in Meschede erlebten. Denn nach einer Vorstellungsrunde und der Betriebsbesichtigung mit Barbara Dünschede konnten sie an den verschiedenen Fahrzeugen erkennen, wie ein so genannter Maßanzug im Sonderfahrzeugbau hergestellt wird. Eine gute Tradition hat der Girls Day auch beim Badmöbelhersteller burgkama in Schmallenberg. Die Besonderheit hier: Das Unternehmen öffnet seine Tore für die Töchter der eigenen Mitarbeiter. Die Mädchen erfahren etwas über die Tätigkeiten der Eltern und erwerben in der gut eingerichteten Lehrwerkstatt Grundkenntnisse der Holzverarbeitung. Ausführliche Informationen zum nächsten Girls Day am 22. April 2010 gibt es unter oder bei Britta Berghoff, Telefon ( ) Bei der Interprint-Gruppe in Arnsberg konnte Ausbildungsleiterin Andrea Pusch 25 Haupt- und Realschülerinnen empfangen. Platten pressen, Grundmaterialien erkennen und zuordnen und nach einem Farbsehtest aus verschiedenen Farben den gewünschten Ton mischen, gehörten zum Tagesprogramm. Interprint ist eine der weltweit führenden Dekordruckereien. Diese Dekore gestalten die Oberflächen von zahlreichen Materialien im Bereich der Holzwerkstoffe, die dann beispielsweise zu Wohn-, Küchen- und Badmöbeln und Laminatböden weiterverarbeitet werden. 25 Mädchen besuchten zum Girls Day die Arnsberger Firma Interprint.

16 AUS- UND WEITERBILDUNG 14 Ausbildungsengagement vorerst stabil Die Unternehmen setzen sich seit Jahren für einen gut ausgebildeten und qualifizierten Nachwuchs ein. Das zeigt einmal mehr die erfreuliche Bilanz der in 2008 abgeschlossenen Berufsausbildungsverhältnisse. Seit 2005 ist die Zahl der neu eingetragenen Ausbildungsverhältnisse von auf 2.614, also um 24 Prozent, gestiegen. Trotz Wirtschaftslage liegt die Ausbildungsbereitschaft (Stand Ende April 2009) auf Vorjahresniveau. Auch die Arbeitsagenturen Soest und Meschede melden einen deutlichen Rückgang an Bewerbern, aber auch an offenen Ausbildungsplätzen. Das Problem vieler Unternehmen ist zudem gute und geeignete Bewerber für die angebotenen Stellen zu bekommen. Über die Ausbildungsbilanz diskutierte der IHK-Berufsbildungsausschuss auf seiner Frühjahrssitzung im Mai in Lippstadt. Weitere Tagesordnungs- Mitglieder des Berufsbildungsausschusses, Geschäftsbereichsleiter Klaus Bourdick (2. v. r.) und Vorsitzender Heinz Rittermeier (2. v. l.). punkte waren dort die Verabschiedung der Prüfungsordnung für Fortbildungsund AEVO-Prüfungen der Industrieund Handelskammer Arnsberg sowie die Anhörung der Richtlinie zur Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit. AUTOMATISIERUNGSTECHNIK AUTEC Maschinen- u. Vorrichtungsbau GmbH i Anmeldeschluss für die Winterprüfung 2009/2010 Handhabungstechnik u. Portalroboter Montage- u. Bearbeitungsautomaten Schlüsselfertige Sondermaschinen Sortiermaschinen für Kleinteile, BV Konstruktion Fertigung Steuerungsbau Alles aus einer Hand! Raiffeisenstr Arnsberg Tel.: / Fax: / Gemäß 7 der Prüfungsordnung für die Durchführung von Abschlussprüfungen gibt die Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland als maßgebenden Termin der Winterprüfung 2009 den 31. Januar 2010 bekannt. Alle Auszubildenden, die ihre Ausbildungszeit bis zum 31. März 2010 beenden, müssen von den Ausbildungsbetrieben bis spätes - tens zum 1. September 2009 mit den vorgeschriebenen Anmeldeformularen und den erforderlichen Unterlagen zur Prüfung angemeldet werden. Maßgeblich ist das Eingangsdatum bei der IHK. Dieser Anmeldetermin gilt sowohl für die vorzeitige Zulassung als auch für die Zulassung im Sonderfall. Bitte diesen Termin unbedingt einhalten, denn verspätete Anmeldungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Anmeldevordrucke für die zur Prüfung im Winter 2009/2010 anstehenden Auszubildenden werden rechtzeitig verschickt. Betriebe, die bis zum 30. August 2009 noch keine Vordrucke erhalten haben, werden gebeten, die Unterlagen bei der Hauptgeschäftsstelle der IHK, Königstraße 18-20, Arnsberg, Telefon ( ) , Telefax ( ) , anzufordern. Ihre IHK-Ansprechpartnerin: Carina Aust, Tel /

17 AUS- UND WEITERBILDUNG Deutscher Azubi-Kompass informiert Die fortdauernden Diskussionen um fehlende Ausbildungsplätze und mangelnde Eignung vieler Bewerber zeigen, dass es rund um das Thema Ausbildung viele Fragen gibt. Der Azubi- Kompass bietet Unternehmen die Möglichkeit, werbewirksam und kostengünstig eine Stellenanzeige zu schalten. Denn wer sich der demografischen Entwicklung stellt, sichert sich frühzeitig die Fachkräfte. Der Kompass ist ein Magazin, das Jugendliche Schritt für Schritt beim Einstieg ins Berufsleben unterstützt und Arbeitgebern eine ideale Plattform für die Suche nach geeigneten Bewerbern bietet. Mit der Berufswahl stellt jeder Jugendliche die Weichen für sein künftiges Leben. Doch es ist oft nicht einfach, sich für einen Beruf und eine entsprechende Ausbildung zu entscheiden: Welche Berufe gibt es überhaupt? Welche Tätigkeit passt zu mir? Und mindestens genauso wichtig: Welche Jobs haben eine Zukunft? Die nächste Hürde besteht in der richtigen Bewerbung: Worauf kommt es bei Form und Inhalt an? Wo finde ich offene Ausbildungsangebote? Und wie verhalte ich mich im Vorstellungsgespräch? Unternehmen aus Südwestfalen können konkrete Ausbildungsplätze anbieten, die zusätzlich kostenlos online geschaltet werden unter und bei Die nächste Ausgabe des Deutschen Azubi-Kompass erscheint nach den Sommerferien und wird mit Unterstützung der Indus - trie- und Handelskammern Hagen und Arnsberg direkt an die Abschlussklassen verteilt. Die Resonanz von Jugendlichen, Schulen und Arbeitgebern ist gleichermaßen positiv. Für das Ausbildungsjahr 2010 sucht der Azubi-Kompass wieder offene Ausbildungsplätze in Südwestfalen Arnsberg/ Hagen. EUROPALETTEN, EINWEGPALETTEN & GITTERBOXEN VERKAUF & ANKAUF SONDERPALETTEN NACH MASS ARNSBERGER PALETTENSERVICE OHG Hüttenstr Arnsberg-Hüsten Tel.: Fax: Mail: Hompage: arnsberger-palettenservice.de - CNC-Bearbeitung - Fräsen - Bohren - Drehen - Vorrichtungs- u. Werkzeugbau - Sondermaschinenbau Königstr. 4, Sundern-Hövel Tel / Fax / Internet: 15 Um den Jugendlichen auch in diesem Jahr bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz unter die Arme greifen zu können, sucht die Redaktion des Azubi-Kompass derzeit wieder konkrete Aus - bildungsplatzangebote aus der Region. Arbeitgeber, die im kommenden Ausbildungsjahr Lehrstellen anbieten, erhalten weitere Informationen bei MediaPro Verlagsgesellschaft mbh, Nicole Schuckardt, Telefon ( ) , E- Mail: - proverlag.de.

18 AUS- UND WEITERBILDUNG 16 Veranstaltungskalender Juni/Juli 2009 BETRIEBSWIRTSCHAFT/ UNTERNEHMENSFÜHRUNG IHK-Fachkraft für Bürokommunikation: Kommunikation Beginn: , 18:00 h MULTIMEDIA/IT MS-Powerpoint Workshop für Profis: Präsentationen mit Multimedia-Elementen Termin: , 09:00 h Gesund sein ist mehr als nicht krank sein Praxis des betrieblichen Gesundheitsmanagements Termin: , 09:00 h Nähere Informationen und Anmeldungen: Psychologisch richtiges, kundengewinnendes, verkaufsförderndes Verhalten Beginn: , 09:00 h KOMMUNIKATION/ KUNDENMANAGEMENT Rhetorik II: Schwierige Gesprächsführung in schwierigen Situationen Termin: , 09:00 h MANAGEMENT- UND FÜHRUNGSKOMPETENZEN Das Zielvereinbarungsgespräch als Führungsinstrument: Einführung und Durchführung Termin: , 09:00 h Projektmanagement Beginn: , 09:00 h Menschen sind verschieden... Motivieren und kommunizieren durch zielgerichtete Führung Termin: , 09:00 h Prozessmanagement Der Staffellauf im Unternehmen Beginn: , 09:00 Lehrstellen frei? Der Agentur für Arbeit melden! TECHNIK Industriefachkraft (IHK) für CAD-Technik mit AutoCad (Kompakt-Anwendungstraining) Beginn: , 18:00 h AUSBILDER/ AUSZUBILDENDE Ausbilder-Workshop Noch erfolgreicher ausbilden Termin: , 09:00 h Sicherer werden in der schriftlichen Kommunikation Beginn: , 09:00 h BRANCHENBEZOGENE VERANSTALTUNGEN - IMMOBILIEN/ GESUNDHEITSWESEN Wertermittlung Der richtige Preis für Immobilien (Grundseminar) Termin: , 09:00 h IHK-Bildungsinstitut Hellweg-Sauerland GmbH Königstraße 12, Arnsberg Telefon ( ) Telefax ( ) oder im Internet unter Lehrgangsangebote weiterer regionaler und überregionaler Träger, die ebenfalls auf IHK- Prüfungen vorbereiten, können z. B. über das Weiterbildungsinformationssystem (WIS) unter recherchiert werden. Sichern Sie sich Ihren Bildungssch ck! Die nordrhein-westfälische Landesregierung unterstützt auch im Jahr 2009 die berufliche Weiterbildung mit dem Bildungsscheck NRW. Die finanziellen Mittel stellt der Europäische Sozialfonds zur Verfügung. Es gelten allerdings neue Förderkriterien und Zugangsvoraussetzungen. Weitere Informationen: IHK-Bildungsinstitut Hellweg-Sauerland GmbH Königstraße 12, Arnsberg Ansprechpartner: Peter Steffens Telefon: ( ) Internet: bildungsscheck

19 INNOVATION + UMWELT Lebendige Gewässer und lebendige Gewerbe Auftaktveranstaltung zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie Umweltminister Uhlenberg (l.) und Regierungspräsident Diegel bei der Vorstellung des Programms Lebendige Gewässer in Nordrhein- Westfalen im März in Hüsten. Foto: Bezirksregierung Arnsberg 17 Auf das Wasserentnahmeentgelt können wir nicht verzichten, da es zur Finanzierung von Gewässerschutzmaßnahmen benötigt wird. Deshalb werden wir das Gesetz über 2009 hinaus beibehalten. Das sagte NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg auf einer Podiumsdiskussion am 23. März 2009 im Kulturzentrum Hüsten in Arnsberg. Diese Aussage dürfte den Unternehmern gar nicht gefallen haben. Schließlich versprachen CDU und FDP im Landtagswahlkampf 2005, den von der Vorgängerregierung auf den Weg gebrachten Wassercent wieder abschaffen zu wollen, um später die sprudelnde Einnahmequelle doch nicht versiegen zu lassen. Die Fortführung über dieses Jahr hinaus wäre ein denkbar schlechtes Signal inmitten einer weltweiten Wirtschaftskrise. Die Äußerung von Uhlenberg stand im Zusammenhang mit der Auftaktveranstaltung der Bezirksregierung Arnsberg zur Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL). Unter dem Motto Impulse für lebendige Gewässer in unserer Region bot sich der Fachöffentlichkeit ein Forum für Diskussionen und Gespräche über die seit dem 22. Dezember vergangenen Jahres ausliegenden Entwürfe des Bewirtschaftungsplans und Maßnahmenprogramms NRW. Überall im Land beginnen wir mit zahlreichen Maßnahmen, um die Vorgaben der Wasserrahmenrichtlinie voraussichtlich bis 2027 zu erreichen, unterstrich der Minister. Dazu gehört nach Ansicht der Wasserbehörden auch die spürbare Reduzierung bestimmter Spurenstoffe. Regierungspräsident Helmut Diegel: Für mich haben chemische Abfallstoffe in der Natur, im Wasser und erst recht im Trinkwasser gar nichts zu suchen! Viele Gewässer seien noch nicht so artenreich, wie sie sein sollen. Sie seien ausgebaut und viele Querbauwerke würden den Fischen den Weg versperren. Mit der Wasserrahmenrichtlinie gebe die Europäische Union einen Handlungsplan vor, der auf eine ökologisch orientierte Entwicklung der Flüsse und Seen im Interesse der regionalen Entwicklung abziele. Nach den Grundsatzvorträgen zum Programm Lebendige Gewässer in NRW lieferte die Podiumsdiskussion mit Vertretern unterschiedlicher Träger öffentlicher Belange den rund 250 Gästen Einblicke in die kontroversen Positionen hinsichtlich der Umsetzungskonzepte. Neben dem Städte- und Gemeindebund, dem Ruhrverband, dem BUND nahm auch die Kammerorganisation an der Debatte teil. SIHK-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Willmann betonte in seinem Statement für die Kammern, dass die heimische Industrie in den zurückliegenden Jahren hohe Aufwendungen in Abwasserreinigung und Wassereinsparung getätigt habe, um ihre Standorte an Gewässern zu sichern. Maßnahmenprogramme zur Verbesserung der Gewässerstrukturen und der Biologie erforderten künftig aber zusätzliche Anstrengungen, die nicht zu Lasten der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen gehen dürfen. Lebendige Gewässer lassen sich nur erreichen, wenn es auch lebendige Gewerbe gibt. Beiden Interessen muss in angemessener Weise Rechnung getragen werden, sagte Willmann. Zündstoff bot auch die Frage nach der Zukunft der Wasserkraft. Hier bestehen durchaus Zielkonflikte, die zu teuren Nachrüstungen an Wasserkraftanlagen führen können, damit Flüsse für Wanderfische durchgängig werden. Während die Anlagenbetreiber zu erkennen gaben, bei bestehenden Anlagen einvernehmliche Lösungen suchen zu wollen, bewerteten sie die Absicht von Landes- und Bezirksregierung kritisch, nur noch in Ausnahmefällen neue Anlagenprojekte zuzulassen. Sowohl unter Klimaschutzgesichtspunkten als auch im Hinblick auf Ressourcenschonung und Wirtschaftlichkeit sollten weiterhin Ausbaupotentiale ausgeschöpft werden können. Telefon / Telefax / Telefon / Telefax / Meschede, Lanfertsweg 78 Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Rechtsberatung Insolvenzverwaltung unter einem Dach

20 INNOVATION + UMWELT 18 Besserer Markenschutz im Internet Von Dirk Krischenowski, DOTZON GmbH Der Adressraum im Internet ist begrenzt. Für Unternehmen wichtig: Voraussichtlich zum Jahreswechsel können Unternehmen ihre Marke oder ihren Unternehmensnamen als Top Level Domain registrieren. Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN), die für die zentrale Verwaltung der Top-Level- Domains verantwortlich ist, wird im kommenden Jahr Bewerbungen für neue Top-Level-Domains annehmen. In einem mehrjährigen Entwicklungsprozess wurden Richtlinien für die Vergabe entwickelt. Danach können erstmals auch Unternehmen ihre Namen und Marken nach dem Muster.MARKE oder.firma als Top-Level-Domain registrieren. Vorstellbar sind damit Bewerbungen beispielsweise für Endungen wie.bayer,.aspirin oder.pharma. ICANN will mit der Erweiterung des Namensraumes im Internet den Wettbewerb der beteiligten Marktteilnehmer fördern und im Netz für mehr Auswahl und Vielfalt sorgen. Während eines Zeitraums von 45 Tagen, der laut ICANN voraussichtlich Ende des 4. Quartals 2009 bzw. spätestens im 1. Quartal 2010 sein wird, werden Unternehmen und Organisationen Bewerbungen für eine Top-Level-Domain einreichen können. Diese Möglichkeit steht jeder etablierten Organisation und jedem Unternehmen frei. Unter strategischen Gesichtspunkten wie Markenschutz, Markenausbau und Sicherheit der Online-Kommunikation sollten sich Unternehmen deshalb jetzt mit dem Thema einer eigenen.marke oder.firma Top-Level-Domain beschäftigen und prüfen, welche Einsatzmöglichkeiten sich für das eigene Geschäft ableiten lassen. Wer zuerst.marke oder.firma beantragt, erhält mit hoher Wahrscheinlichkeit den Zuschlag. Die Kosten für die Bewerbung bei ICANN betragen voraussichtlich ca USD; hinzu kommen weitere Kosten für Berater, Technik und Betrieb, so dass man mindestens mit etwa Euro Gesamtkosten bis zum Start seiner eigenen Top- Level-Domain rechnen sollte. Eine eigene Top-Level-Domain dient dem Schutz und Ausbau der Marke und kann damit die Markenstrategie von Unternehmen sinnvoll unterstützen. Sie verhilft der Marke bzw. dem Unternehmen zu einer herausgehobenen globalen Sichtbarkeit, unterstützt das Markenimage und stellt so einen echten Wettbewerbsvorteil dar. Damit ist die eigene Top-Level-Domain ideal für die Digitalisierungsstrategie von Marken geeignet. Zudem hilft sie bei der Vereinheitlichung der globalen Kommunikation für das Unternehmen sowie seine Produkte und Services. Seecontainer für Lagerung und Transport an Rhein + Ruhr preisgünstig geliefert mit LKW Verkauf Vermietung jede Größe + Menge Mit der eigenen Top- Level-Domain lässt sich ein sicherer Namensraum für das Unternehmen und seine Mitarbeiter und Kunden schaffen. Da sich die Domains unter der Kontrolle des Unternehmens befinden, werden Betrugsversuche mit Domains erschwert und das Spam-Aufkommen vermindert. Durch die Nutzung neuer Verfahren zur Signierung von Domains (DNSSEC) lassen sich die Sicherheit im Unternehmen und das Vertrauen der Kunden in seine digitalen Dienste weiter erhöhen. Die eigene Endung verhilft aber auch zu Unabhängigkeit von existierenden Top-Level-Domains. Die leidige Frage nach der Verfügbarkeit von gewünschten Domains für Marketingaktionen, Produkte und Dienstleistungen gehört der Vergangenheit an. Was ist zu beachten? Prinzipiell können Bewerbungen für jeden Begriff als Top- Level-Domain abgegeben werden; jede Kombination aus mindestens drei Buchstaben ist möglich. Es gibt allerdings einige Einschränkungen; so darf eine Buchstabenkombination keine verwirrende Ähnlichkeit mit bestehenden Top-Level- Domains haben (com vs c0m) und keine Rechte Dritter verletzen; auch offenkundige Verstöße gegen grundsätzliche Vorstellungen von Moral und guten Sitten haben keine Chance auf Zulassung. Gewisse Einschränkungen bestehen auch bei der Nutzung von geografischen Namen. Bewerben können sich nur Unternehmen, die umfangreiche Bewerbungsbedingungen erfüllen müssen. Diese umfassen drei Bereiche: Das sich bewerbende Unternehmen selbst, den Businessplan für den Betrieb der Top-Level-Domain sowie das technische Konzept. Insbesondere Businessplan und technisches Konzept haben für ICANN große Bedeutung, da die Organisation für die Stabilität des Namensraumes im Internet verantwortlich ist und deshalb sicherstellen muss, dass nur auf Langfristigkeit, Seriosität und wirtschaftlichen Erfolg ausgerichtete Top-Level- Domains dem Namensraum hinzugefügt werden. Am Ende eines erfolgreichen Bewerbungsverfahrens steht der Abschluss eines Vertrages zwischen dem Bewerber und ICANN. Dieser regelt technische und ökonomische Parameter für die künftige Zusammenarbeit. Unternehmen, die die Beantragung einer eigenen Top-Level- Domain erwägen, sollten sich durch ICANN- und Domain- Experten unterstützen lassen, da sich die komplexe ICANN- Organisation und der Bewerbungsprozess Newcomern nicht ohne weiteres erschließen. Dies ist umso wichtiger, als rechtzeitiges Lobbying für spezifische Top-Level-Domain-Konzepte als auch die Vorbereitung der Bewerbung dringend zu empfehlen ist, damit nach Abgabe der Bewerbung keine Überraschungen auftauchen.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Berufswahlorientierung

Berufswahlorientierung Berufswahlorientierung Zahlen, Daten, Fakten zur Berufsausbildung Dr. Ilona Lange IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Ausbildungsberufe deutschlandweit 349 anerkannte duale Ausbildungsberufe in Deutschland

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen Systematische Personalgewinnung in kleinen Offensive gutes Bauen Auftaktveranstaltung Messe BAU, 16. Januar 2013, München Dipl.-Ing. Thomas Murauer, Geschäftsführer Bildungszentren des Baugewerbes e. V.

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

SACHSEN-ANHALT. Ministerium der Finanzen

SACHSEN-ANHALT. Ministerium der Finanzen SACHSEN-ANHALT Ministerium der Finanzen Girls Day im Finanzministerium Das Finanzministerium beteiligt sich auch in diesem Jahr am Girls Day Mädchen-Zukunftstag. Es bietet im Rahmen dieses Aktionstages

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010

Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010 Finanzierungssituation der Handwerksunternehmen Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010 Teilnehmer der Umfrage An der Umfrage beteiligte Betriebe nach

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 20. Juli 2009, 10:30 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Finanzierung und Fördermittel In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Der Finanzierungsplan gibt Auskunft darüber, wie viel Eigenkapital

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Wirtschaftsförderung in der Krise ein Überblick

Wirtschaftsförderung in der Krise ein Überblick Wirtschaftsförderung in der Krise ein Überblick Leiter Sachgebiet Wirtschaftsförderung und Beschäftigung Regierung von Niederbayern Dipl.-Betriebswirt (FH) 21.04.2009 Grundsatz für die Beantragung öffentlicher

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT)

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT) Vorgehensmodelle für Gruppenberatung zur wissensbasierten Strategieentwicklung in Unternehmen Akquise-, Qualifizierungs- und Coaching-Modell - Mit Konzept das Unternehmen führen - Kontakt: Alexander Schwarz

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor?

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Gründerforum Rhein-Berg der Bensberger Bank am 28.02.2012 Vortrag der Partner im Startercenter NRW Rhein-Berg / Leverkusen Peter Jacobsen (Rheinisch-Bergische

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

2013: Start geglückt. I N F O R M A T I O N E N für Presse, Funk und Fernsehen FRÜHJAHRSUMFRAGE DER IHK ARNSBERG. Datum / Sperrfrist:

2013: Start geglückt. I N F O R M A T I O N E N für Presse, Funk und Fernsehen FRÜHJAHRSUMFRAGE DER IHK ARNSBERG. Datum / Sperrfrist: I N F O R M A T I O N E N für Presse, Funk und Fernsehen FRÜHJAHRSUMFRAGE DER IHK ARNSBERG 2013: Start geglückt Möhnesee. Die Unternehmen am Hellweg und im Sauerland gehen mit gewachsener Zuversicht in

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Azubi Plus. projekt zukunft. Gestalten Sie Ihre Ausbildungen attraktiver, interessanter und wirkungsvoller mit...

Azubi Plus. projekt zukunft. Gestalten Sie Ihre Ausbildungen attraktiver, interessanter und wirkungsvoller mit... Gestalten Sie Ihre Ausbildungen attraktiver, interessanter und wirkungsvoller mit... Das unglaubliche Zusatz-Training zur Ausbildung: Sie werden Ihre Azubis nicht wieder erkennen! PERSONALENTWICKLUNG Personalentwicklung

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung

Starthilfe und Unternehmensförderung Starthilfe und Unternehmensförderung Schnelle Reaktionen wurden 2009 von den Mitarbeitern der IHK Köln verlangt. Die Umsetzung der Fördermaßnahmen für Unternehmen, Beratungen und konkrete Angebote stießen

Mehr

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Kurzvorstellung Oldenburgische IHK Geplante Unternehmensnachfolge Ungeplante Unternehmensnachfolge Notfallkoffer rund

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse Finanzmarktkrise und Handwerk Handout für die Presse Düsseldorf, 13. Januar 2009 Finanzmarktkrise und Handwerk Eine repräsentative Befragung des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstages (NWHT) im Handwerk

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28

NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28 NRW.BANK.Förderrundbrief Nr.28 Die Abteilung Öffentliche Kunden informiert: Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen mit unserem Förderrundbrief unser Programm NRW.BANK.Hochwasserschutz vorstellen

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015

Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015 Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015 Bereits Mitte 2013, nachdem sich im Vorfeld der Bundestagswahlen nahezu alle Parteien für die Einführung eines Mindestlohns ausgesprochen hatten, hatte

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet

Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet Logistik in Mecklenburg-Vorpommern Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet Jürgen Baumann, Netzwerkmanager Logistikinitiative Mecklenburg-Vorpommern e.v. Telefon:

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Konzepte Strukturen Schwierigkeiten Düsseldorf, 17. Februar 2014 Gliederung Begriff der Nachhaltigkeit und Verwendung im rechtlichen Kontext Regelungen

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Mission Zukunft. Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon. www.infineon.com/ausbildung

Mission Zukunft. Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon. www.infineon.com/ausbildung Mission Zukunft Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon www.infineon.com/ausbildung Duales Studium: eine Super-Startposition für eine erfolgreiche Berufskarriere Das duale Studium zum Bachelor of

Mehr

Teil 1 Kreditprogramme der KfW-Mittelstandsbank und der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank)

Teil 1 Kreditprogramme der KfW-Mittelstandsbank und der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) Öffentliche Finanzierungshilfen Teil 1 Kreditprogramme der KfW-Mittelstandsbank und der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) Wolfgang Miethke Betriebswirtschaftlicher Berater Telefon: 05121

Mehr

IT Fachwirt IT Fachwirtin

IT Fachwirt IT Fachwirtin IT Fachwirt IT Fachwirtin - 1-1. Die Weiterbildung zum IT Fachwirt erweitert Ihre Perspektiven Die IT Anwendungen nehmen überproportional zu, demzufolge wachsten die IT-Systeme und IT Strukturen seit Jahren.

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen.

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen. Familie mit Kind Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe Tipps und Informationen Teilzeitausbildung in Hamburg Einklinker DIN lang Logo Gewusst wie - Ausbildung in Teilzeit Ausbildung

Mehr

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Im Fortschritt liegt immer auch ein Risiko. Frederick B. Wilcox Was lässt Sie nachts nicht schlafen? Sorgen über Zahlungsausfälle? Zugang zu Bankkrediten? Liquiditäts-Probleme?

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2013

Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Gießen, 30. Januar 2014 Unsere Sparkasse steht für stabile und vor allem sichere Geldanlagen im Interesse der Menschen in unserer Region und für die

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Positionspapier. Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen

Positionspapier. Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen Positionspapier Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen Existenzgründung bezieht sowohl die innerfamiliären und außerfamiliären Hofübernahmen, als auch die Betriebsneugründung

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze Das will ich: einen zweiten Kiosk Das brauch ich: 10.000 für die Einrichtung Das schaff ich: zwei neue Arbeitsplätze Ali Kayvar, Kiosk-Besitzer Bringen Sie Ihre Geschäftsidee voran. Erfahren Sie mehr über

Mehr

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726

BiZ & Donna 2015. Veranstaltungsprogramm. Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen. weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A3174726 Veranstaltungsprogramm Informationsveranstaltungen (nicht nur) für Frauen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne PantherMedia A3174726 weisse Linie Logo Frauen haben es am Arbeitsmarkt schwerer Der Arbeitsmarkt

Mehr

MIT Unternehmensumfrage Kreis Holzminden 2010

MIT Unternehmensumfrage Kreis Holzminden 2010 MIT Unternehmensumfrage Kreis Holzminden 2010 Anzahl der Unternehmen in Landkreis Holzminden: Gesamt 3.754 Handelsregister 669 (9 bis 249 Beschäftigte) Handelsregister 7 (259 und mehr Beschäftigte) Kleingewerbe

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

Das Ausbildungswesen

Das Ausbildungswesen Das Ausbildungswesen weil gut ausgebildete Rechtsanwaltsfachangestellte für die Ausübung des Berufes der Rechtsanwälte unentbehrlich sind und jungen Leuten durch die Ausbildung die Chance zur Tätigkeit

Mehr

Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG mit Mendelssohn-Medaille geehrt

Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG mit Mendelssohn-Medaille geehrt Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG mit Mendelssohn-Medaille geehrt Die Franz-von-Mendelssohn-Medaille geht in diesem Jahr an die Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG aus dem Berliner

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

PRIVATE BANKING. Mustersparkasse hier einfügen. Unsere Leistungen im Immobilienmanagement.

PRIVATE BANKING. Mustersparkasse hier einfügen. Unsere Leistungen im Immobilienmanagement. PRIVATE BANKING Mustersparkasse hier einfügen Unsere Leistungen im management. Unsere Leistungsfelder für Ihr management. portfolio, rund Seite 2 von 5 rund Unser Angebot: management. Unser Private Banking

Mehr

Unternehmensführung in der Krise

Unternehmensführung in der Krise Unternehmensführung in der Krise Eine Mittelstandsstudie in Ostwestfalen-Lippe in Kooperation zwischen der FH der Wirtschaft Paderborn und der UNITY AG Inhalt Hintergrund, Ziele und Informationen zur Studie

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

MEDIZIN & PFLEGE ENGINEERING OFFICE INDUSTRIE & TECHNIK EDV & IT

MEDIZIN & PFLEGE ENGINEERING OFFICE INDUSTRIE & TECHNIK EDV & IT MEDIZIN & PFLEGE ENGINEERING OFFICE INDUSTRIE & TECHNIK EDV & IT Herzlich willkommen bei uns Sie suchen einen sicheren Arbeitsplatz mit Festanstellung, geregelten Arbeitszeiten, einem Ausgleich der Überstunden

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche VON NILGÜN AYGEN, erschienen in Personal-Profi 5/07 S. 288/289 Der Beschluss des Deutschen Bundestags vom 09.03.2007 über die schrittweise Anhebung des Rentenalters von derzeit 65 auf 67 Jahre hat die

Mehr

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen Presseinformation Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen (19.3.2013) Das Beschäftigungswachstum in München geht in den letzten Jahren wesentlich auf die Entwicklung des Dienstleistungssektors

Mehr

Finanzielle Freiräume gewinnen

Finanzielle Freiräume gewinnen Abrechnung Finanzielle Freiräume gewinnen Abrechnung mit Finanzierungsfunktion für Werkstätten DEUTSCHE SACHVERSTÄNDIGEN ABRECHNUNG Ein Dienst der opta data Gruppe Weniger Aufwand, schnellere Auszahlung

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö 4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsfö - Hans Fischer GmbH 3. Februar 2011 Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö Zur Person: Dirk Schwindenhammer 2003 Diplom-Betriebswirt

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr