Erfolgreiche Geldanlage für Dummies

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgreiche Geldanlage für Dummies"

Transkript

1 Stichwortverzeichnis A Abgeld 269 Abgeltungsteuer 307 Abhebegebühr 97 f. Abheben am Schalter 96 Automat anderer Banken 97 kostenlose 98 Ablaufleistung 107, 110 garantierte 108 Abschlussgebühr 95 Bausparvertrag 94 Abschreibung Mietimmobilie 254 Absicherung freiwillige 42 Absolute Return Fonds 207 Agio 198 Aktie 45, 71, 231 ff. Bewertung 245 Vor- und Nachteile 245 Aktienauswahl 236 ohne Fondsmanager 214 Regeln 237 Aktienfonds 201 f. Aktiengesellschaft inhabergeführte 240 Aktivfonds 214 Altersvorsorge 32 f., 46, 262 betriebliche 119 Altersvorsorge-Sondervermögen 207 Altersvorsorgewirksame Leistung 295 Anleihe 45 außerbörsliche erstrangig 165 gedeckte 181 inflationsgeschützte 169 ff. nachrangig 165 Anleihekurs 163, 168 Anleihenauswahl 167 Anleihenrating 190 Annuitätendarlehen 85, 266 Ansprüche anmelden 77 Antiquitäten 304 Arbeitnehmersparzulage 46, 296, 310 Antrag 297 Einkommensgrenze 297 AS-Fonds 207 ATX 217 Auffanggesellschaft Protektor AG 78 Ausbildungsversicherung 104 f. Ausfallgefahr 157 Ausgabeaufschlag 198, 227 Auskunft am Telefon 100 Ausland Geldabheben 99 Auslandsbank 72, 76 Aussteuerversicherung 104 f. Auszahlplan 224 B Bank 41 Bankcard ServiceNetz 97 Bankdepot 151 Bankenauswahl 91 Bankeninsolvenz 71 Bankenpleite 78 Bankentgelt 96 Bankgebühren 93 Bankkonto 41 Bankschließfach 71 Banksparplan 42, 62 Basisrente 285 Basiswert 173 Bauspar-Vergleichsrechner 89 Bauspardarlehen 85, 271 Vor- und Nachteile 88, 89 Zinsen 86 Bausparkasse

2 Erfolgreiche Geldanlage für Dummies Bausparkassen-Einlagensicherungsfonds freiwilliger 74 Bausparkredit 271 Bausparsumme 80 Bausparvertrag 42, 79, 297 Abschlussgebühr 81 Ansparphase 82 Gebühren 81 Kreditraten 87 Mindestlaufzeit 82 Nachteil 43, 87 Vertragsbedingungen 80 Vorteile 43 Zuteilung 82 BayernLB 74 Beitragsbemessungsgrenze 123 Beitragsfreistellung 117 Beratung kostenlose 39, 128 kostenpflichtige 130 objektive 130 Verbraucherzentrale 130 Bereitstellungszinsen 270 Berufsunfähigkeit 88 Berufsunfähigkeitsversicherung 37 Beteiligungsmodell 305 Bewertungszahl 83 Bezugsverhältnis 173 Bindefrist 93 Blue Chip 233 Börse 246 Börse Stuttgart 167 Börsenkurs 233 Bonität 80, 187 f. Bonuszertifikat 174, 177 Branchen- oder Themenfonds 202 Broker 136 Bund der Versicherten 109, 131 Bundesanleihe 153 f. Bewertung 155 Konditionen 154 Vor- und Nachteile 154 Bundesgerichtshof 137 Bundesobligation 44, 148, 150 f. Bewertung 153 Vor- und Nachteile 152 Bundesschatzanweisung 154 Bundesschatzbrief 44, 139, 145 Bewertung 148 Typ A 146 Typ B 147 Vor- und Nachteile 147 Bundesverband deutscher Banken (BdB) 75 Bundeswertpapiere 139 C CAC Cap 176 Cash Group 97 Cash Pool 97 CDS 193 Chartanalyse 237 Cost Average Effect 224 Covered Bond 181, 184 Credit Default Swap 193 Credit Spread 194 D Dachfonds 206 Damnum 269 Darlehenstilgung 294 Dax 215 Daxplus Family Index 240 Debitkarte 99 Depot 45, 135 für mehrere Personen 138 Depotbank 136 Depoteröffnung 137 Depotführung kostenlose 137 Deutsche Aktieninstitut DAI 233 Deutsche Kreditbank DKB 74 Diamanten 304 Direktbroker 136 Direkthandel 246 Direktversicherung 43, 111, 119 ab 2005 abgeschlossen 122 f. Arbeitgeberwechsel 124 Berufsunfähigkeitsversicherung

3 Stichwortverzeichnis monatliche Prämien 120 Todesfallschutz 120 vor 2005 abgeschlossen 122 Vor- und Nachteile 125 Direktzusage 119 Disagio 149, 269 Discountzertifikat 174, 176 Dispokredit 30 Dividende 233 Dividendenfonds 202 Dividendenrendite 243 Dow Jones Industrial Average 216 Durchschnittskosteneffekt 224 Durchschnittsrendite 164 E EBIT 243 EC-Karte siehe Girocard Effektivzins 38 Eigenheim 46, 251, 258, 259, 314 als Altersvorsorge 262 Eigenkapitalquote 241 Eigentümergemeinschaft 256 Eigentumswohnung 251 Einlagen 56 geschützte 70 Einlagensicherung 42, 69 f., 73 Ausländische Banken 76 Bausparkassen 74, 75 Genossenschaftsbanken 72 öffentliche Banken 74 Privatbanken 75 Sparkassen 73 Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz 71 Einstiegszeitpunkt Aktienkauf 236 Emission 165 Emissionsbedingung 160, 162 Emittentenrisiko 179, 184, 193 Entgeltumwandlung 120 Entschädigung 77 Entschädigungseinrichtung gesetzliche 74 Entschädigungsverfahren Bankeninsolvenz 77 Ertragsanteil 113 ETFs 45, 71, 210 Anbieter 218 Auswahl 215 Bewertung 221 voll replizierende 219 Vor- und Nachteile 221 Euro 231 Eurobonds 156 EuroStoxx Experte 167 Extragebühr 97 F Ferienwohnung Ausland 305 Festgeld Vor- und Nachteile 59 Festgeldkonto 41, 58 Zinsen 59 Festzinskredit mit Kapitallebensversicherung 271 Filialbank Depot 136 Finanzagentur 150, 154 Finanzagentur des Bundes 139, 143 Finanzberater unabhängiger 267 Finanzierungsschatz 44, 148 f. Bewertung 150 Vor- und Nachteile 150 Finanzkrise 188 Finanztest 39, 60, 90, 92, 130 Flexibilität 35, 40 Floater 167 Flugzeugpfandbrief 182 Förderdarlehen 273 Förderung durch den Arbeitgeber 46 durch den Staat 46 staatliche 90 Fonds 38, 45, 71, 106, 195 ausschüttender 196 Bewertung

4 Erfolgreiche Geldanlage für Dummies Gebühren 107 geschlossener 301 kaufen 211 Prüfung 208 replizierend 198 Strategie 202 thesaurierender 196, 216 verkaufen 212 Vor- und Nachteile 210 Fondsanteil Auswahl 197 Fondsanteilspreis 197 Fondsauswahl 208 Fondsgesellschaft 196 Fondsinvestment Sicherheit 199 Fondsmanager 196 Fondsplattform 211 Fondsportfolio 196 Fondsprospekt 198 Fondsrating 208 Fondssparplan 45, 223, 227 Bewertung 229 einrichten 226 staatliche Förderung 225 Vor- und Nachteile 228 Fondstyp 200 Fondsvermittler 137, 211 Forwarddarlehen 269 Freistellungsauftrag 135, 139 f., 307 Freiverkehr 244 Fremdabheben 97, 98 Fremdwährungskonto 42, 65, 71 Vor- und Nachteile 66 Zinsen 65 FTSE Fundamentalanalyse 238 G Garantiefonds 207 Garantierte Ablaufleistung 107 Garantieverzinsung siehe Garantiezins Garantiezertifikat 174, 178, 303 Garantiezins 107 f. Gebäudeversicherung 37 Gebühr Bausparkassen 94 ETFs 214 Fondssparplan 227 Giro- oder Tagesgeldkonto 94 plötzliche 93 Gebührenfresser 94 ff., 99 Gebührenmodell 94 Gehaltsumwandlung 120, 122 Geldabheben im Ausland 99 Geldanlagetrend 313 Geldmarkt 53 Geldmarktfonds 204 Genossenschaftsbank 72 Genussschein außerbörslicher 302 Gesamtkostenquote 198 Gesundheitsprüfung 110 Gewinnsparen 42, 63 Vor- und Nachteile 64 Girocard 94, 98 f. Girokonto 41, 95, 101 Growth-Fonds 202 Grunderwerbsteuer 261 Gültigkeit Wertpapierorder 247 Guthabenzinsen 91 für Neukunden 92 H Haftpflichtversicherung 36 Handelsplatz 246 Hang Seng 218 Hauptrefinantzierungssatz siehe Leitzins 53 Haus 42, 46 Hausverwaltung 256 Hebelinvestments 303 Hebelzertifikat 303 Hedgefonds 199, 207 Hochzinsanleihe 157 Honorarberater 128 f. Hotline kostenpflichtige 100 Hypothekendarlehen

5 Stichwortverzeichnis Hypothekenkredit 46, 88 Hypothekenpfandbrief 182 I Immobilie 42, 46, 251 bauen 256 Bewertung 263 Finanzierungsmöglichkeit 265 finden 259 kaufen 257 f. Kaufvertrag 261 Spartipps 273 Vermietung 253 Immobilienfonds 205 f. Immobilienkredit 46, 85 Immobilienpreis 253, 260 Immobiliensachverständiger 258 Index 213, 215 Zusammensetzung und Gewichtung 218 Indexzertifikat 174 f. Inflation 30, 170 ff., 231 Inflationsberechnung 172 Inflationsrate 30, 170 Inflationsschutz 206, 263 Inhaberschuldverschreibung 70, 73, 75 Inhabersparbrief 70 Insolvenz 166 Institutsschutz 73 f. Investment Grade 192 Investmentfonds 45, 106, 195 offener 200 f. ISIN 246 Ivestmentfonds geschlossener 200 J Jahresüberschuss 243 Jahreszins effektiver 266 Jumbopfandbrief 183 Junk Bonds 192 K Kapitalanlagegesellschaft 196 Kapitalisierungsvertrag 44 Kapitallebensversicherung 103 ff. ab 2005 abgeschlossen 113 bis 2004 abgeschlossen 112 fondsgebundene 106, 109 Kündigung 310 Kapitalschutzzertifikat 303 Kapitalwahlrecht 111 Kaufkraft 232 Kaufnebenkosten Immobilie 253 Kaupthing 69, 72, 76 KGV 242 Konto gebührenfrei 94 kostenloses 95 Kontoauszüge Versand 100 Kontoführungsgebühr 95 vermeiden 94 Kostolany, André 45 Kredit 37 Kreditausfallversicherung 270 Kreditkarte 99 Kosten 99 kostenlose 93 Kreditkartenversicherung 99 Kreditversicherung 95 Kreditzinsen 101 Kündigungsrecht vorzeitiges 162, 165 f. Kunst 304 Kurs-Gewinn-Verhältnis 242 Kurs-Index 216 Kursgewinn 233 Kursrakete 242, 245 Kursschwankung 151, 153 Kurzfristanleger 237 L Länderindizes 217, 218 Large Cap 233 Large-Cap-Fonds 202 Lebensversicherung 43 als Geldanlage 115 Kapitallebensversicherung 43 Risikolebensversicherung

6 Erfolgreiche Geldanlage für Dummies Lehman Brothers 69 Leitzins 53»Leveraged«ETF 220 Liquidität 40 Lockangebot 54, 92 Lotterie 63 Lotteriesteuer 64 M Managementgebühr 198 Market Maker 174 MDax 216 Mehrabsicherung freiwillige 71 f. Mid Cap 233 Mid-Cap-Fonds 202 Mieteinnahmen 253 Mietimmobilien 251 Mindestabsicherung 72 gesetzlich vorgeschriebene 71 Mindestanlagebetrag Anleihe 162 Mindesteinlage 93 Mindestumsatz Kreditkarte 94 Minijob 278 Mischfonds 204 f. aggressiver 205 defensiver 205 flexibler 205 offensiver 205 Moratorium 77 N Nachrangigkeit Anleihe 165 Nebenwert 233 f. Nennwert 149, 151, 161 Nichtveranlagungsbescheinigung 307 Nikkei Nominalbetrag 168 Nominalwert 151, 161, 164 O Online-Banking 94, 96 Online-Broking 136, 138 Optionsschein 303 Orderart 246 Orderaufgabe 246 Orderbeschränkung 246 Ordergebühr 228 Ordertyp 246 Orderzusatz 247 P Partizipationszertifikat 175 f. Passivfonds 213 Penny Stock 244 Pensionsfonds 119 Performance-Index 216 Pfandbrief 45, 181 f. auswählen 184 Bewertung 186 öffentlicher 182 Sicherheit 183 Vor- und Nachteile 186 Pfandbriefgesetz 183 Pleite 77, 166 Portfolio 196 Postidentverfahren 137, 139 Prämie 105 Preis- und Leistungsverzeichnis 96 Privatbank 75 Private Equity 305 Provision 39, 104 R Rahmenbedingung 35 Rating 167, 187 f. Ausblick 192 Ratingagentur 188 privatwirtschaftliche 188 staatliche 189 Ratingnote 190 Referenzkonto 52 Depot

7 Stichwortverzeichnis Regionalfonds 201 Reichtum 311 Rendite 38, 40 Rentenfonds 203 f. Rentenversicherung 43, 110 als Geldanlage 115 Auszahlung 111 fondsgebunden 111 fondsgebundene 110 monatliche Auszahlung 114 Restschuldversicherung 88 f. Riester Direktversicherung 121 Steuererklärung 310 Riester-Banksparplan 63, 283 Riester-Einmalzulage für junge Sparer 281 Riester-Förderung Voraussetzung 277 Riester-Fondssparplan 225, 283 Riester-Grundzulage 280 Riester-Kinderzulage 280 Riester-Rente 38, 46, 277 f. Bewertung 284 im Ausland 280 Vor- und Nachteile 283 Riester-Rentenversicherung (fondsgebunden) 283 Riester-Rentenversicherung (klassisch) 283 Riester-Vertrag Formen 282 Selbständige 278 Steuerersparnis 282 Voraussetzung 278 Riester-Zulage 280 Risiko 35 Risikolebensversicherung 89, 104 f. Risikostreuung 199 Rücknahmeabschlag 198 Rückzahlungsbetrag 171 Rürup 285 Bewertung 291 Steuererklärung 310 Vor- und Nachteile 290 Rürup-Banksparplan 289 Rürup-Fondssparplan 225, 290 Rürup-Rente 46 Rürup-Rentenversicherung 289 Rürup-Vertrag 285 Formen 289 Hinterbliebenenschutz 286 Voraussetzungen 286 S Sachwert 231 Scheckeinreichung 101 Schiffspfandbrief 182 Schrottimmobilien 260 Schuldbuchkonto 135, 139, 151 für mehrere Personen 139 Schuldenkrise 155, 231 SDax 216»Short«ETF 220 Sicherheit 40 Sicherungseinrichtung genossenschaftliche 73 Sichteinlagen 70 Small Cap 233 Small-Cap-Fonds 202 SMI 217 Sollzinsen 101 Sonderentgelt 95 Sondertilgung 268 Sondervermögen 184, 199 Sozialabgaben Direktversicherung 121 Sparanteil 106, 108 Bausparvertrag 80 Versicherungsprämie 105 Sparbrief 41, 60 Namens- und Inhabersparbrief 61 Vor- und Nachteile 61 Zinsen 60 Spareinlagen 69 f. Sparerpauschbetrag 140, 307 Sparkassenbrief 41, 60 Sparkassennetz 97 Sparkonto 41, 56 Kündigungsfrist 57 Vor- und Nachteile 57 Zinsen

8 Erfolgreiche Geldanlage für Dummies Sparplanfähigkeit 226 Sparraten errechnen 33 Sparvertrag 60 Speculative Grade 192 Spekulationsfrist Immobilienverkauf 309 Spread 211, 214 Staatsanleihe 141 anderer Länder 155, 157 auswählen 157 außerhalb der Eurozone 156 Bundesrepublik Deutschland 148, 153 des Bundes 44 Eurozone 155 f. Schwellenländer 302 Südeuropa 302 Stammaktie 235 Standard & Poor s Standardwert 233 f. Startguthaben 92 Sterbegeldversicherung 104 f. Sterbetafel 110 Steuerersparnis Rürup 287 Steuern Direktversicherung 121 Versicherung 111 Steuervorteile Vermietung 254 Stiftung Warentest 208 Stimmrecht 235 Stoxx Stückelung 162 Anleihe 162 Stückzahl 246 Stückzinsen 152 f., 165 Subfonds 206 Swap-basierter ETF 219 Swap-Fonds 198 T Tagesanleihe 139 Bewertung 145 des Bundes 44 gebührenfrei 142 Mindestanlagebetrag 142 Vor- und Nachteile 144 Zinsen 143 Tagesgeldkonto 31, 41, 51 f. Direktbank 53 Unterschied Girokonto 52 Versicherung 54 Vor- und Nachteile 55 Zinsen 53 TecDax 216 Termineinlagen 70 Tilgungsanpassung 268 Tilgungsphase 84 Tilgungsplan 85 f., 266 Tilgungsrate Annuitätendahrlehen 267 Bauspardarlehen 87 Timing Aktienkauf 236 Todesfallschutz 105 Total Expense Ratio (TER) 198 Total Return Fonds 207 Tracking Error 213 Transparenz 40 U über pari 163 Überschussbeteiligung 107 ff. Überweisung 96 Überziehung 101 Überziehungskredit 101 Umlaufrendite 154 Anleihe 164 unter pari 163 Unternehmensanleihe 159 ff. auswählen 167 Bewertung 169 nicht börsenhandelbar 160 Vor- und Nachteile 168 Unternehmensrating 190 Unterstützungskasse 119 US-Dollar

9 Stichwortverzeichnis V Value-Fonds 202 Verbraucherpreisindex 30, 170 Verbraucherschutzorganisation 109, 131 Verbraucherzentrale 130 Vergleichsportal im Internet 132 Versicherung 131 Vermietimmobilie 253 Vermittlungsprovision 129 Vermögenswirksame Leistung (VL) 46, 82, 293 Bewertung 296 Vor- und Nachteile 295 Verrechnungskonto 52 Depot 138 Verschuldungsquote 241 Versicherung 78, 103 Zinsen 78 Versicherungsauswahl 127 Versicherungsberater 129 Versicherungsgesellschaft 78 Versicherungsmakler 128 f. Versicherungsnehmer 120 Versicherungspolice Kündigung 117 Verkauf 117 Versicherungsvergleich 130 objektiver 129 Versicherungsvertrag 106 Vertriebs- und Verwaltungskosten Versicherung 105 Verwaltungsgebühr 198 VL-Aktienfondssparplan 225, 293 VL-Banksparplan 294 VL-Bausparvertrag 294 VL-Kapitallebens- oder Rentenversicherung 294 VL-Tilgungsbeiträge Bausparvertrag 294 Vorzugsaktie 235 W Währungskonto 65 Werbegeschenk 91 f. Wertgutachten 266 Wertpapier 45 Wertpapierdepot siehe Depot Wertpapiere 71 Wertpapierkennnummer 246 Wertpapierorder 220 WKN 246 Wohn-Riester 273, 283 Wohneigentum 251 Wohnung 259 Wohnungsbauprämie 46, 297 f. Antrag 298 Wohnwirtschaftliche Verwendung Wohnungsbauprämie 298 Z Zahlungseingang 94 Zahlungsfähigkeit 80 Zertifikat 71, 173 Bewertung 179 Vor- und Nachteile 178 Warnung 174 Ziele 29 Zielfonds 206 Zinsbindungsfrist 267 Zinsen variable 167 Zinseszinseffekt 31 Zinsgutschrift 54 Häufigkeit 54, 143 Zinskosten 253 Zinskupon 142, 161 Unternehmensanleihe 160 Zinsvergleich 92 Zusatzvereinbarung 268 f. Zuteilung beschleunigen 84 Zweitmarkt 201 Zwischenfinanzierung 83 Zwischenziel

10

Erfolgreiche Geldanlage für Dummies

Erfolgreiche Geldanlage für Dummies Stichwortverzeichnis A Abgeld, 276 Abgeltungsteuer, 319 Abhebegebühr, 105, 107 Abheben, 105 Automat anderer Banken, 105 Abhebung, 105, 106 am Schalter, 105 kostenlos, 145 Ablaufleistung, 115, 116, 118

Mehr

Über die Autoren 7. Einführung 21. Teil I Erst mal die Basics: Wie viel anlegen? Was sparen? Wie vorgehen? 27. Kapitel 1 Grundsätze für Sparfüchse 29

Über die Autoren 7. Einführung 21. Teil I Erst mal die Basics: Wie viel anlegen? Was sparen? Wie vorgehen? 27. Kapitel 1 Grundsätze für Sparfüchse 29 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen 22 Törichte Annahmen über den Leser 23 Wie dieses Buch aufgebaut ist 23

Mehr

Geologie für Dummies

Geologie für Dummies Geologie für Dummies Bearbeitet von Alecia M. Spooner, Ilona Hauser 1. Auflage 2016. Buch. 376 S. Softcover ISBN 978 3 527 71089 8 Format (B x L): 17,6 x 24 cm Weitere Fachgebiete > Geologie, Geographie,

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Stichwortverzeichnis. Das 1x1 der Geldanlage Gerhard Clemenz Copyright 2012WILEY-VCHVerlagGmbH&Co.KGaA,Weinheim

Stichwortverzeichnis. Das 1x1 der Geldanlage Gerhard Clemenz Copyright 2012WILEY-VCHVerlagGmbH&Co.KGaA,Weinheim Stichwortverzeichnis a Abgeltungsteuer 21, 27, 44, 55, 113, 130, 149, 165, 255, 298, 319 f., 324 abgezinste Papiere 161 act/act 148, 164, 166, 172, 198, 208, 221 Aktie 58 ff., 66, 73, 75 ff., 80 f., 83,

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Werner Bareis/Niels Nauhauser LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Teure Fehler und wie man sie vermeidet Econ INHALT Sich Klarheit über Finanzirrtümer zu verschaffen kostet etwas Zeit. Nichtwissen kann noch viel

Mehr

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j \ Allgemeine Vorbemerkungen 1 1 Vermögensbildung der privaten Haushalte in Deutschland... 3 2 Gcldanlageformen im Überblick 5 3 Geldanlageziele 6 3.1 Sicherheit [..,... 6 3.1.1 Verlustrisiko 6 3.1.2 Kursrisiko

Mehr

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May Geldanlage Verm ög en sbil dun g von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May 4., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsübersicht

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Carola Ferstl. Die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

Carola Ferstl. Die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl Die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl Die 100 wichtigsten Antworten zur FinAnzkrise so machen sie das Beste aus ihrem geld FinanzBuch Verlag Bibliografische Information

Mehr

Sichere Geldanlage. in unsicheren. Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie

Sichere Geldanlage. in unsicheren. Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie Sichere Geldanlage in unsicheren Zeiten Komplett aktualisiert und überarbeitet Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie»Hier steht alles drin, was Sie wissen müssen: kompetent,

Mehr

Geldanlage Vermögensbildung

Geldanlage Vermögensbildung 00 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Geldanlage Vermögensbildung Von Prof Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Inhalt. Finger weg! In was Sie besser nicht investieren... 141 Ein leichtes Spiel: die Abzocke mit Pennystocks... 141

Inhalt. Finger weg! In was Sie besser nicht investieren... 141 Ein leichtes Spiel: die Abzocke mit Pennystocks... 141 5 Inhalt Vorwort............................................ 7 Deutschland: kein Land der Aktionäre. Warum eigentlich?.. 7 Niedrige Zinsen heißt: Lebensversicherungen werfen kaum mehr etwas ab...........................

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50925. Sichere Geldanlagen. Investments, die jede Krise überstehen. von Dr. Dr. Gerald Pilz. 1.

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50925. Sichere Geldanlagen. Investments, die jede Krise überstehen. von Dr. Dr. Gerald Pilz. 1. Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50925 Sichere Geldanlagen Investments, die jede Krise überstehen von Dr. Dr. Gerald Pilz 1. Auflage Sichere Geldanlagen Pilz wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Sachverzeichnis. Cap-Darlehen 167. Bankdarlehen 66, 73 Banksparen 23, 25, 27 Bankvorausdarlehen 79 Baufertigstellungsversicherung

Sachverzeichnis. Cap-Darlehen 167. Bankdarlehen 66, 73 Banksparen 23, 25, 27 Bankvorausdarlehen 79 Baufertigstellungsversicherung A Abgeltungsteuer 47 Ablauf des Bausparens 35 Abschlagsverfahren 193 Abschlussgebühr 35 Abschreibungssätze 202 Alleinauftrag 176 Allgemeinauftrag 176 Allgemeine Bausparbedingungen 33 Altersvermögensgesetz

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Einführung 7. Voraussetzungen zum Sparen 9. Was vom Verdienst übrig bleibt 9 Neuer Rahmen für mehr Sicherheit bei der Geldanlage 11

Einführung 7. Voraussetzungen zum Sparen 9. Was vom Verdienst übrig bleibt 9 Neuer Rahmen für mehr Sicherheit bei der Geldanlage 11 3 Inhalt Einführung 7 Voraussetzungen zum Sparen 9 Was vom Verdienst übrig bleibt 9 Neuer Rahmen für mehr Sicherheit bei der Geldanlage 11 Geldanlage in unterschiedlichen Lebenssituationen 13 Anlegen mit

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Rechentraining fiir Finanzdienstleister

Rechentraining fiir Finanzdienstleister Bernd W. Klockner I Werner Dutting Rechentraining fiir Finanzdienstleister Altersvorsorge - Sparplane - Finanzierungen Band 2 GABLER Inhalt Vorwort Bernd W. Klockner Vorwort Werner Dutting XI XV Teil 1:

Mehr

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50 Capital Detlef.Po hl SUB Hamburg A/581951 Ausstieg mit 50 So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten Inhalt Ihre persönlichen und finanziellen Ziele 10 Absehbare persönliche

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

DETLEF WAHL. Risiken, Strategien und Kalkulationen, steuerliche Aspekte. bank-verlag medien)

DETLEF WAHL. Risiken, Strategien und Kalkulationen, steuerliche Aspekte. bank-verlag medien) DETLEF WAHL Risiken, Strategien und Kalkulationen, steuerliche Aspekte bank-verlag medien) VI Inhaltsverzeichnis Vorwort III Abkürzungsverzeichnis XV Abschnitt 1: Kapitalanlagen und Kapitalanlagerisiken

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Inhalt Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Vorwort 13 Teil I Abgeltungssteuer - warum überhaupt? Die Vor- und Nachteile 15 Vorteile für Privatanleger: Gleichbehandlung, Vereinfachung und keine Steuerprogression 16 Die Hauptkritikpunkte an der Abgeltungssteuer:

Mehr

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2: Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3: Was brauche ich im Alter? 8 Schritt

Mehr

Was Sie beim Kauf beachten sollten

Was Sie beim Kauf beachten sollten Für Anleger, die einen langfristigen Vermögensaufbau oder das Wachstum ihres Portfolios im Visier haben, sind Anleihen lediglich als risikoabfedernde Beimischung (etwa 20 40 %) zu Aktien geeignet; für

Mehr

M2 V M2 V1.6. Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen

M2 V M2 V1.6. Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen M2 1.6 Sparformen Ziele ermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen Methode: Gruppenarbeit und Plenumsgespräch Methodisch-didaktischer Kommentar:

Mehr

Bausparen. 146 Geldanlage: sichere Vorsorge

Bausparen. 146 Geldanlage: sichere Vorsorge 146 Geldanlage: sichere Vorsorge Bausparen Beim Bausparen mit vermögenswirksamen Leistungen wird zwar ein etwas höherer Betrag als mit Aktienfonds gefördert 40 Euro pro Monat, doch ist die Arbeitnehmer-Sparzulage

Mehr

Anlage-Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge)

Anlage-Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge) -Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge) 1 Aktie eines Unternehmens 2 Aktienanleihe (=Schuldverschreibung, die u. U. in Aktien zurückgezahlt wird) 3 Aktienfonds (Fondsinhalt:

Mehr

Berechnen Sie Ihre Versorgungslücke 11. Was gilt für die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung? 15

Berechnen Sie Ihre Versorgungslücke 11. Was gilt für die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung? 15 4 Inhalt Einführung 7 Berechnen Sie Ihre Versorgungslücke 11 So ermitteln Sie den finanziellen Bedarf für Ihren Ruhestand 11 Wie viel von Ihrem Bedarf haben Sie bereits abgedeckt? 13 Wie lässt sich die

Mehr

FBV. Was Ihnen Ihr Berater nicht erzählt. Antonio Sommese. Die besten Tricks für Ihren finanziellen Erfolg Mit Insider-Tipps

FBV. Was Ihnen Ihr Berater nicht erzählt. Antonio Sommese. Die besten Tricks für Ihren finanziellen Erfolg Mit Insider-Tipps Antonio Sommese Was Ihnen Ihr Berater nicht erzählt Die besten Tricks für Ihren finanziellen Erfolg Mit Insider-Tipps FBV Inhalt Vorwort... 9 1. Kapitel Die ersten Schritte meine Insider-Tipps für Berufsanfänger...

Mehr

Merkblatt Geldanlage. Merkblatt Geldanlage Aktualisiert am 27.08.2013 Seite 1 von 6

Merkblatt Geldanlage. Merkblatt Geldanlage Aktualisiert am 27.08.2013 Seite 1 von 6 Merkblatt Geldanlage Außer der gesetzlichen und der staatlich geförderten Altersvorsorge gibt es die eigene Geldanlage als Möglichkeit, für das Alter vorzusorgen. Ob Sparschwein, Sparbuch, Immobilie, Investmentfonds

Mehr

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Sparen PM Seite 1 Was bedeutet Sparen? Seite 2 Was ist Sparen eigentlich? Definition: Sparen bedeutet den wirtschaftlichen Einsatz der nicht verbrauchten Mittel (Geld). bedeutet Sparen Konsumverzicht

Mehr

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag Andreas Rühl Investmentfonds verstehen und richtig nutzen Strategien für die optimale Vermögensstruktur FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Wollen Sie Millionär werden? Kennen Sie die Formel

Mehr

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Damit Sie im Ruhestand wirklich Ihre Ruhe haben. Auch vor Geldsorgen. Die gesetzliche Rente wird kaum ausreichen, um damit den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise (FAQs) Aktualisiert im August 2009 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise (FAQs) Finanzkrise: Häufige Fragen der Verbraucher Viele Verbraucher sind damit überfordert, einzuschätzen, welche möglichen Folgen die

Mehr

Matthias ^eeger/bernd-friedrich Thielking. Geld verdienen mit Investmentfonds. Bewertungskriterien, Depotzusammenstellung, Versteuerung.

Matthias ^eeger/bernd-friedrich Thielking. Geld verdienen mit Investmentfonds. Bewertungskriterien, Depotzusammenstellung, Versteuerung. Matthias ^eeger/bernd-friedrich Thielking Geld verdienen mit Investmentfonds Bewertungskriterien, Depotzusammenstellung, Versteuerung SUB Hamburg B/116447 33 vertag moderne indnstrie Einleitung Kleiner

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Sinnvoll investieren und Steuern sparen Referentenvorstellung Ortwin Schneider Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.)

Mehr

Renditekiller Anlagekosten

Renditekiller Anlagekosten Renditekiller Anlagekosten - Hintergrundinformationen zur Sendung ARD Ratgeber Geld vom 16..2009 - Hinter Bezeichnungen wie Abschlusskosten, Kauf- und Verkaufsgebühr, Performance-Fee, Ausgabeaufschlag,

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

GeldBerater Grundwerk, Stand: August 2008

GeldBerater Grundwerk, Stand: August 2008 GeldBerater Grundwerk : August 2008 1/5 GeldBerater Grundwerk, : August 2008 Ordner 1 Titelblatt/Impressum Aug 08 2 1 Übersicht Inhalt 1 (1) - 1 (2) Dez 07 2 Zur Handhabung 2 (1) - 2 (2) ohne Datum 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Kapitalmarktforum 2010

Kapitalmarktforum 2010 Kapitalmarktforum 2010 Möglichkeiten der Vermögensanlage: Von konservativ bis chancenorientiert 27. Oktober 2010 Dieter Schäfers Leiter Vermögensberatung Privatkunden 1 Agenda 1. Unsere Sparformen: kurzfristig

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH,

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, 5 Inhalt Vorwort....11 Börse & Börsengeschehen...13 Was genau ist eine Börse?....13 Wofür stehen Bulle und Bär?...14 Ist die Angst vor Börseninvestments begründet?...15 Was sind Spekulationsblasen und

Mehr

Berufsschule 4 Nürnberg und Computerclub Nürnberg 50+

Berufsschule 4 Nürnberg und Computerclub Nürnberg 50+ Berufsschule 4 Nürnberg und Computerclub Nürnberg 50+ 1 2 Begrüßung Was Bankazubis über Senioren denken Anlagemöglichkeiten Bausparvertrag Floater Genussschein Optionsschein Gute Banker schlechte Banker

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 A. Aktien und andere Kapitalanlagen... 13 I. Aktien... 13 1. Rendite... 14 2. Sicherheit... 16 3. Liquidität... 17 4. Inflationsschutz...

Mehr

Glossar Anteilseigner Bauspardarlehen Bausparguthaben Bausparen

Glossar Anteilseigner Bauspardarlehen Bausparguthaben Bausparen Glossar Anteilseigner Schwäbisch Hall ist die Bausparkasse der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Anteilseigner sind die genossenschaftlichen Zentralbanken DZ BANK (81,8%) und WGZ BANK (15%) sowie rund

Mehr

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Eine neue Steuer: Die Abgeltungsteuer Kein Politiker ist so erfinderisch wie der Finanzminister. Er findet immer neue Wege, um an das Geld der Bürger zu kommen. Impfen

Mehr

Inhalt. Ganz wichtig: die richtige Beratung... 86. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten...

Inhalt. Ganz wichtig: die richtige Beratung... 86. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... Inhalt Vorwort........................... 7 Der Kassensturz....................... 9 Vermögen und Schulden................. 10 Einnahmen und Ausgaben................ 12 Versicherungen wichtige und unnötige

Mehr

Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge

Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge Meister-BAföG zur beruflichen Aufstiegsförderung 55 Staatliche Förderung der Vermögensbildung und Altersvorsorge Der Staat fördert die Vermögensbildung der Arbeitnehmer durch eine Geldzulage, die sogenannte

Mehr

Investmentfonds flexibel UND VOR insolvenz GeSCHÜTZT

Investmentfonds flexibel UND VOR insolvenz GeSCHÜTZT Investmentfonds flexibel UND VOR INSOLVENZ GESCHÜTZT INHALTSVERZEICHNIS Investmentfonds: die Geldanlage für jedermann 4 Wie funktioniert ein Investmentfonds? 6 Welche Vorteile bieten Investmentfonds?

Mehr

'U 6FKOHPDQQ )LQDQ]EHUDWXQJ 'U %HUQGW 6FKOHPDQQ

'U 6FKOHPDQQ )LQDQ]EHUDWXQJ 'U %HUQGW 6FKOHPDQQ Investmentfonds flexibel UND VOR INSOLVENZ GESCHÜTZT INHALTSVERZEICHNIS Investmentfonds: die Geldanlage für jedermann 4 Wie funktioniert ein Investmentfonds? 6 Welche Vorteile bieten Investmentfonds? 9

Mehr

Merkblatt Abgeltungssteuer

Merkblatt Abgeltungssteuer Merkblatt Abgeltungssteuer Die Abgeltungssteuer vereinfacht seit 1. Januar 2009 die Besteuerung der privaten Kapitalerträge. Auf Zinsen, Dividenden und private Kursgewinne zahlen Sie einheitlich 25 Prozent

Mehr

1. Bedeutung der Aktie für das freiheitlich-demokratische Gemeinwesen 6

1. Bedeutung der Aktie für das freiheitlich-demokratische Gemeinwesen 6 Einleitende Bemerkung 1 Teil I: Bedeutung der Yermögensanlageform Aktie 5 1. Bedeutung der Aktie für das freiheitlich-demokratische Gemeinwesen 6 2. Bedeutung der Aktie für die Alters Vorsorge 7 Seite

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

Kostenvergleich von Altersvorsorgeprodukten

Kostenvergleich von Altersvorsorgeprodukten Mark Ortmann Kostenvergleich von Altersvorsorgeprodukten Nomos Inhaltsverzeichnis Grafikverzeichnis 17 Tabellenverzeichnis 19 Einleitung 21 1. Bedeutung von Kosten und Ziel der Untersuchung 21 2. Eingrenzung

Mehr

Rückenwind für Fondssparer. Vermögenswirksame Leistungen mit Deka Investmentfonds und staatlicher Prämie.

Rückenwind für Fondssparer. Vermögenswirksame Leistungen mit Deka Investmentfonds und staatlicher Prämie. Rückenwind für Fondssparer. Vermögenswirksame Leistungen mit Deka Investmentfonds und staatlicher Prämie. International Fund Management S.A. Deka International S.A. Deka Investment GmbH Ÿ Finanzgruppe

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

Investmentfonds. Nur für alle. Basisinformationen unabhängig von Anbietern und Produkten

Investmentfonds. Nur für alle. Basisinformationen unabhängig von Anbietern und Produkten Investmentfonds. Nur für alle. Basisinformationen unabhängig von Anbietern und Produkten Viele Sparer. Eine Frage. 2 Wie spare ich sinnvoll? 3 Inhaltsverzeichnis: Sparen? 5 Warum überhaupt sparen? Und

Mehr

Merkblatt Vermögenswirksame Leistungen

Merkblatt Vermögenswirksame Leistungen Merkblatt Vermögenswirksame Leistungen Sie haben Glück: In Ihrem Tarifvertrag sind vermögenswirksame Leistungen vorgesehen. Oder zahlt Ihr Chef solche Leistungen freiwillig? Dann können Sie sich als Angestellter,

Mehr

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Land Haushaltsnummer wird vom Statistischen Amt ausgefüllt Rechtsgrundlagen und Hinweise zur Auskunftserteilung und Geheimhaltung finden Sie im Erläuterungsteil auf Seite 2 des Fragebogens. Einkommens-

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 03/2006 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Sparkassen,

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. (Stand: 1.1.2013)

EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. (Stand: 1.1.2013) Land Haushaltsnummer (wird vom statistischen Amt ausgefüllt) EVSGS Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 2 dieses Fragebogens. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

MUSTER EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. (Stand: 1.1.2013)

MUSTER EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. (Stand: 1.1.2013) Land Haushaltsnummer (wird vom statistischen Amt ausgefüllt) EVSGS Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 2 dieses Fragebogens. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013

Mehr

EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. ( Stand: 1.1.2013 )

EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. ( Stand: 1.1.2013 ) Land Haushaltsnummer ( wird vom statistischen Amt ausgefüllt ) EVSGS Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 2 dieses Fragebogens. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Private Finanzstrategie für Absolventen

Private Finanzstrategie für Absolventen Selbst auf Hochschulabsolventen wirkt das Thema abschreckend: Private Finanzen. Klar, viel Geld und umfassenden Schutz hat man gerne. Aber sich damit auch noch in der Freizeit beschäftigen? Viele verspüren

Mehr

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Altersvorsorge Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einleitung...1 2. Private Altersvorsorge

Mehr

Deutscher Fondsverband OFFENE INVESTMENTFONDS FLEXIBEL UND VOR INSOLVENZ GESCHÜTZT

Deutscher Fondsverband OFFENE INVESTMENTFONDS FLEXIBEL UND VOR INSOLVENZ GESCHÜTZT Deutscher Fondsverband OFFENE INVESTMENTFONDS FLEXIBEL UND VOR INSOLVENZ GESCHÜTZT INHALTSVERZEICHNIS Offene Investmentfonds: die Geldanlage für jedermann 4 Wie funktioniert ein Investmentfonds? 6 Welche

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. TEIL 1: Was Sie wissen müssen 19. VORWORT 15 Noch ein Wort unter uns 17

INHALTSVERZEICHNIS. TEIL 1: Was Sie wissen müssen 19. VORWORT 15 Noch ein Wort unter uns 17 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 15 Noch ein Wort unter uns 17 TEIL 1: Was Sie wissen müssen 19 DER CRASH KOMMT 20 Die Krise ist da! 20 Das müssen Sie über die Inflation wissen! 27 Beispiel: Schleichende Inflation

Mehr

EINLEITUNG: WARUM SIE SICH FÜR GELDANLAGE INTERESSIEREN SOLLTEN 13 DER SCHWERE STAND VON PRIVATANLEGERN FINANZGESCHÄFT 21

EINLEITUNG: WARUM SIE SICH FÜR GELDANLAGE INTERESSIEREN SOLLTEN 13 DER SCHWERE STAND VON PRIVATANLEGERN FINANZGESCHÄFT 21 Inhalt Vorwort 10 EINLEITUNG: WARUM SIE SICH FÜR GELDANLAGE INTERESSIEREN SOLLTEN 13 Privatanleger verschenken Rendite Gefahr einer Vorsorgelücke 17 Drohende Verluste in der Finanz- und Schuldenkrise 18

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Portrait. Ihr starker Partner

Portrait. Ihr starker Partner Portrait Ihr starker Partner Ihr starker Partner Wege entstehen dadurch, dass Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Know-how im Wertpapiergeschäft ist die Augsburger Aktienbank Ihr starker und unabhängiger

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Private Finanzstrategie für den Führungsnachwuchs

Private Finanzstrategie für den Führungsnachwuchs Selbst auf junge, dynamische Nachwuchskräfte wirkt das Thema abschreckend: Private Finanzen. Klar, viel Geld und umfassenden Schutz hat man gerne. Aber sich damit auch noch in der Freizeit beschäftigen?

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

Kleine Beträge clever anlegen. Aus wenig Geld das Beste machen

Kleine Beträge clever anlegen. Aus wenig Geld das Beste machen Kleine Beträge clever anlegen Aus wenig Geld das Beste machen 2., aktualisierte Auflage Verbraucherzentrale NRW, Düsseldorf ISBN 978-3-86336-207-2 Hinweis zum Kopierschutz Dieses E-Book einschließlich

Mehr

Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *)

Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *) Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *) Datenstand: April 2008 Position 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Geldvermögen in

Mehr