Sanierung des Nationalratssaals: Raum- und elektroakustische. Herausforderungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sanierung des Nationalratssaals: Raum- und elektroakustische. Herausforderungen"

Transkript

1 Sanierung des Nationalratssaals: Raum- und elektroakustische Herausforderungen Michael Gerber, Gartenmann Engineering AG - GaE Gabriel Hauser, Walters-Storyk Design Group - WSDG

2 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage/Einleitung Raumakustik Raumakustische Herausforderungen Akustische Kennwerte vor Sanierung und Zielwerte Vorgeschlagene und realisierte Massnahmen Akustische Kennwerte nach Sanierung Elektroakustik Elektroakustische Herausforderungen Akustische Kennwerte vor Sanierung und Zielwerte Vorgeschlagene und realisierte Massnahmen Akustische Kennwerte nach Sanierung Schlussfolgerungen/Fazit 2/39

3 Raum- und elektroakustische Herausforderungen Firmenvorstellung USA SWITZERLAND ARGENTINA BRAZIL Energie Umwelt Akustik Bauphysik Energie Minergie Haustechnik Thermische Gebäudesimulationen Strömungssimulation Lärmschutz Erschütterung Bauökologie Raumakustik Bauakustik Körperschall Thermische und hygrische Bauphysik Luftdichtigkeit Thermografie Tageslicht Besonnung Beschattung Architektur und Akustik Raumakustik Elektroakustik Bauakustik Planung Beratung Design für Akustik Musik Produktion Unterhaltung Kommunikation Informationssysteme Broadcast Technologie 3/39

4 Organigramm der Projektbeteiligten Nutzer/Entscheidungsträger Verwaltungsdelegation Denkmalschutz Parlamentsdienst Bauherr Bundesamt für Bauten und Logistik Marius Perler Hanspeter Winkler Berater Jochen Veith, jv-acoustics Fritz Müller, John Lay Electronics Planer Gartenmann Engineering AG Markus Schwab Daniel Gloor Michael Gerber Aebi & Vincent Architekten SIA AG Bernhard Aebi Christian Heller Michael Waeber Thomas Telley Elmar Bumann CSP Meier Beat Aeschbacher Alfred Otth Walters-Storyk Design Group Thomas Wenger Gabriel Hauser Dirk Noy 4/39

5 Vorstellung des Nationalratssaals aus akustischer Sicht Einweihung: 1902 Raumvolumen: 5600 m 3 Typische Besetzung: 250 Personen Volumenkennzahl: >20 m 3 /Person! Raumhöhe: 14 m max. Distanz zw. Redner und Zuhörer: 17 m 5/39

6 Vorstellung des Nationalratssaals aus akustischer Sicht Akustisch günstig: Hoher Strukturierungsgrad Kaum parallele Flächen Sitzreihenüberhöhung Bodenbelag aus Teppich Galeriebrüstung absorbierend Akustisch ungünstig Raumhöhe/-Volumen zu gross Zu geringe Raumabsorption Reflexionen über hohe, schallharte Glasdecke (Laufzeitdifferenzen) 3D-Modell von CATT Acoustic Kreisförmige Krümmung der schallharten Rückwand (Holz) Umlaufende Hohlkehle zw. Gesimse und Decke Eher Musiksaal als Kongress-/Parlamentssaal 6/39

7 Raumakustische Herausforderungen Sehr hohes Publikumsgeräusch (Parlamentarier und Zuschauer) Hochgradig denkmalgeschützt Ungünstige Raumgeometrie für Sprachnutzung Oberflächensanierung nachteilig für Schallabsorption Neue Lüftungszentrale über Saal Viel Überzeugungsarbeit notwendig 7/39

8 Kennwerte vor Sanierung und Zielwerte Raumakustische Kennwerte Vor Sanierung Optimales Ziel Realistisches Ziel Nachhallzeit unbesetzt (Mittelwert über Oktavbänder Hz) 2.1 s 1.5 s DIN 18041, für Sprache 1.8 s Störgeräusch L NA, Bau 39 dba 30 dba DIN 18041, höchste Stufe 35 dba Neue Lüftungsanlage Publikumsgeräusch L NA, Publ ~ 74 dba! Schweigen und zuhören! < 74 dba räumlich gemittelter Schallabsorptionsgrad /39

9 Raumakustische Massnahmen Nr. Ort Massnahme geom. Fläche äquivalente Schallabsorptionsfläche [m 2 ] [m 2 ] umgesetzt, umgesetzt, nicht als Ersatz neu umgesetzt 1 Decke Zuschauertribüne fugenloser Schallabsorber mit verputzter, glatter Oberfläche (49 mm BASWA-Phon Fine) Lampenhimmel transparentes, geschlitztes Plexiglas unter bestehendem Glas (DeAmp) Rückwand Zuschauertribüne 30 mm Steinwollplatte, Molton, Stoffbespannung Brüstung Zuschauertribüne Schallabsorption & -dämmung durch bedämpfte Kammern aus Folie (ETIS-System) Gesimse keilförmiger Schallabsorber aus Melaminharzschaumstoff Ständeratssitze Hohlraum hinter Ständeratssitzen mit Mineralwolle bedämpfen Grünes Band oberhalb fugenloser Schallabsorber mit verputzter, glatter Ständeratssitzen Oberfläche (30 mm BASWA-Phon Fine) Rosa Wand oben, bei Lüftungsschlitzen Hochtonabsorber aus Jute oder Filz Schranktüren unter Wandbild Schallabsorbierende Schranktüren % 34% 32% 270 9/39

10 Nicht umgesetzte raumakustische Massnahme Lampenhimmel: vorgeschlagene raumakustische Massnahmen wegen Denkmalschutz nicht umgesetzt 10/39

11 Umgesetzte raumakustische Massnahmen Grünes Band oberhalb Ständeratsitze: fugenloser Schallabsorber mit verputzter, glatter Oberfläche (30 mm BASWA-Phon Fine) Gesimse: keilförmiger Schallabsorber aus Melaminharzschaumstoff Brüstung Zuschauertribüne: Schallabsorption & - dämmung mit ETIS-System 11/39

12 Raumakustische Massnahmen: Wirksamkeit Nachhallzeiten Nationalratssaal, vor/nach Sanierung Nachhallzeit [s] Zielwert Anstieg wegen Neuanstrichen und Reinigungen Messung: Vor Sanierung Messung: Nach Sanierung, alter Teppich, alter Stoff bei Brüstung Zuschauertribüne Messung: Nach Sanierung, neuer Teppich, neuer Absorber bei Brüstung Zuschauertribüne Frequenz [Hz] 12/39

13 Raumakustische Massnahmen: Vergleich mit Sabine Nachhallzeiten Nationalratssaal, vor/nach Sanierung Nachhallzeit [s] Zielwert Messung: Vor Sanierung Messung: Nach Sanierung, neuer Teppich, neuer Absorber bei Brüstung Zuschauertribüne CATT-Acoustic, T30: Mit realisierten Massnahmen, d.h. ohne Lampenhimmel, unbesetzt CATT-Acoustic, Sabine: Mit realisierten Massnahmen, d.h. ohne Lampenhimmel, unbesetzt Frequenz [Hz] 13/39

14 Raumakustische Massnahmen: Lampenhimmel Nachhallzeiten Nationalratssaal, vor/nach Sanierung Nachhallzeit [s] Zielwert Messung: Vor Sanierung Messung: Nach Sanierung, neuer Teppich, neuer Absorber bei Brüstung Zuschauertribüne CATT-Acoustic: Mit Massnahmen, unbesetzt, ohne absorbierenden Lampenhimmel CATT-Acoustic: Mit Massnahmen, unbesetzt, mit absorbierendem Lampenhimmel Frequenz [Hz] 14/39

15 Raumakustische Massnahmen: Störgeräusche Umgesetzte Massnahmen zur Störgeräuschreduktion Schallschutz gegen aussen (Lüftungszentrale, Kaverne, Cafeteria, ) Geräuscheliminierung des Rauchabzug-Detektors Geräusch der Saalbeleuchtung begrenzen (L A < 30 dba bei den Sitzplätzen) Bodenbelag vollflächig mit Teppich mit trittschalldämmender Unterlage (Ersatz des bestehenden Teppichs) Holzboden Parlament und Tribüne entknarren und entdröhnen Flügeltüren zu Eingang/Wandelhalle lärmarm ausführen Pulte, deren Deckel, Klapp- und Tribünensitze lärmarm ausführen Nicht umgesetzte Massnahmen zur Störgeräuschreduktion Geräusch der neuen Raumlüftung begrenzen (bei Auslässen L A < 30 dba in 1 m Abstand) Entdröhnen Ständeratssitze (Hohlraum mit Einlage Mineralwolle o. ä.) 15/39

16 Akustische Werte nach Sanierung Frequenzspektren der bauseitigen Störgeräusche L NA, Bau Mittelwert über vers. Positionen vor Sanierung: 39.4 dba Mittelwert über vers. Positionen nach Sanierung: 37.2 dba Schalldruckpegel [dblinear] vor Sanierung, Pos. 128 vor Sanierung, Pos. 40 vor Sanierung, Pos. 110 Pfeifgeräusch von Rauchabzug-Detektor nach Sanierung, Pos. 128 nach Sanierung, Pos. 40 nach Sanierung, Pos. Saalmitte Frequenz [Hz] 16/39

17 Raumakustische Kennwerte nach Sanierung Raumakustische Kennwerte Vor Sanierung Optimales Ziel Realistisches Ziel Nach Sanierung Maximale Nachhallzeit unbesetzt (Mittelwert über Oktavbänder Hz) 2.1 s 1.5 s DIN 18041, für Sprache 1.8 s 1.9 s Störgeräusch L NA, Bau 39 dba 30 dba DIN 18041, höchste Stufe 35 dba Neue Lüftungsanlage 37 dba Publikumsgeräusch L NA, Publ ~ 74 dba! Schweigen und zuhören! < 74 dba? dba räumlich gemittelter Schallabsorptionsgrad /39

18 Elektroakustische Herausforderungen Hohe Nachhallzeiten Ungünstige Geometrie 3 Offene Mikrofone (mind. 2) Rückkopplungsgefahr Beschallungszonen im gesamten Raum (Büro, Saal, Zuschauertribünen) Hintergrundpegel mit Publikum ~74dB(A) 2 Denkmalschutz Architektur Entscheidungsträger 1 1: NR/SR-Sitze 2: Büro, Rednerpult 3: Zuschauertribüne 18/39

19 Elektroakustische Herausforderungen Hohe Nachhallzeiten Hohe Direktivität, nahe bei Empfänger Ungünstige Geometrie Offene Mikrofone (mind. 2) Rückkopplungsgefahr Beschallungszonen im gesamten Raum (Büro, Saal, Zuschauertribünen) Hintergrundpegel mit Publikum ~74dB(A) Denkmalschutz Architektur Entscheidungsträger 19/39

20 Elektroakustische Herausforderungen Hohe Nachhallzeiten Ungünstige Geometrie Offene Mikrofone (mind. 2) Rückkopplungsgefahr Hohe Direktivität, nahe bei Empfänger Spezialisierte Beschallung: Saal (NR/SR-Sitze), Büro und Zuschauertribüne Beschallungszonen im gesamten Raum (Büro, Saal, Zuschauertribünen) Hintergrundpegel mit Publikum ~74dB(A) Denkmalschutz Architektur Entscheidungsträger 20/39

21 Elektroakustische Herausforderungen Hohe Nachhallzeiten Ungünstige Geometrie Offene Mikrofone (mind. 2) Rückkopplungsgefahr Beschallungszonen im gesamten Raum (Büro, Saal, Zuschauertribünen) Hohe Direktivität, nahe bei Empfänger Spezialisierte Beschallung: Saal (NR/SR-Sitze), Büro und Zuschauertribüne Leistungsfähige Lautsprecher mit hoher Rückkopplungssicherheit Hintergrundpegel mit Publikum ~74dB(A) Denkmalschutz Architektur Entscheidungsträger 21/39

22 Elektroakustische Herausforderungen Hohe Nachhallzeiten Ungünstige Geometrie Offene Mikrofone (mind. 2) Rückkopplungsgefahr Beschallungszonen im gesamten Raum (Büro, Saal, Zuschauertribünen) Hintergrundpegel mit Publikum ~74dB(A) Hohe Direktivität, nahe bei Empfänger Spezialisierte Beschallung: Saal (NR/SR-Sitze), Büro und Zuschauertribüne Leistungsfähige Lautsprecher mit hoher Rückkopplungssicherheit Machbarkeitsstudie: Vergleich Bestand Alternativen Denkmalschutz Architektur Entscheidungsträger 22/39

23 Elektroakustische Herausforderungen Hohe Nachhallzeiten Ungünstige Geometrie Offene Mikrofone (mind. 2) Rückkopplungsgefahr Beschallungszonen im gesamten Raum (Büro, Saal, Zuschauertribünen) Hintergrundpegel mit Publikum ~74dB(A) Denkmalschutz Architektur Entscheidungsträger Hohe Direktivität, nahe bei Empfänger Spezialisierte Beschallung: Saal (NR/SR-Sitze), Büro und Zuschauertribüne Leistungsfähige Lautsprecher mit hoher Rückkopplungssicherheit Machbarkeitsstudie: Vergleich Bestand Alternativen Simulation der Varianten im Computermodell In-Situ Demoaufbau des Hauptsystems Auralisation 23/39

24 Hauptsystem vor Sanierung - Zentralcluster Hornsystem für NR/SR-Sitze und Büro/Rednerpult 24/39

25 Zusatzsystem Zeilenlautsprecher Zeilenlautsprecher für Zuschauertribüne 25/39

26 Messergebnisse vor Sanierung Gemessene Sprachverständlichkeit Hauptbeschallung, ohne Zuschauertribüne 123-T T % T1 121-T T HFL best. 121-T Tür best. 126-T1 HFL best T Lift neu Lift neu T Steigzone Sanitär T1 124-T Steigzone Sanitär 127-T2 114-T1 133-T1 FLP best. 115-T1 FLP best. 26/39

27 Messergebnisse vor Sanierung Gemessene Sprachverständlichkeit STI Hauptbeschallung mit Zuschauertribüne 123-T T % T1 121-T T HFL best. 121-T Tür best. 126-T1 HFL best T Lift neu Lift neu T Steigzone Sanitär T1 124-T Steigzone Sanitär 127-T2 114-T1 133-T1 FLP best. 115-T1 FLP best. 27/39

28 Messergebnisse vor Sanierung 28/39

29 Simulation vor Sanierung Simulierte Sprachverständlichkeit STI System vor Sanierung, ohne Zuschauertribüne 80% /39

30 Messergebnisse vor Sanierung Gemessene Sprachverständlichkeit STI System vor Sanierung, ohne Zuschauertribüne 123-T T % T1 121-T T HFL best. 121-T Tür best. 126-T1 HFL best T Lift neu Lift neu T Steigzone Sanitär T1 124-T Steigzone Sanitär 127-T2 114-T1 133-T1 FLP best. 115-T1 FLP best. 30/39

31 Simulation vor Sanierung vs. Planung Vergleich Sprachverständlichkeit STI 80% 3 C0B4 B2 B3 B0 B Vor Sanierung Neues System Typ 2 Neues System Typ /39

32 Simulation Planung Simulierte Sprachverständlichkeit STI STI Sprachverständlichkeit 80% /39

33 Messergebnisse nach Sanierung Gemessene Sprachverständlichkeit STI 123-T T2 STI Sprachverständlichkeit % T T T HFL best. 121-T Tür best. 126-T1 HFL best T1 45 Lift neu Lift neu T Steigzone Sanitär T1 124-T Steigzone Sanitär 127-T2 114-T1 133-T1 FLP best. 115-T1 FLP best. 33/39

34 Hauptsystem nach Sanierung 34/39

35 Hauptsystem und Büro 35/39

36 Zuschauertribüne 36/39

37 Elektroakustische Grössen Elektroakustische Grösse Vor Sanierung Optimales Ziel Realistisches Ziel Nach Sanierung Maximaler Schallpegel 73dB(A) 84dB(A) 80dB(A) 80dB(A) (mit offenen Mikrofonen) 10dB über Hintergrund 6dB über Hintergrund Sprachverständlichkeit STI 0.52 Genügend 0.65 Gut : Gut 0.6 Gut Deutlichkeitsmass C > min Gut Gut min /39

38 Akustische Computer Simulationen Simulationsgenauigkeit hoch, vorausgesetzt, das Modell ist korrekt Durch Messungen kann das Modell kalibriert werden Evaluation diverser akustischer Parameter und deren Optimierung (D 50, C 80, Ts, RT, G, SPL, LF, LFC, EDT, T20, T30, Echogram, STI, RASTI, Absorption, Vektorgrad, Sound-Roses, EK-Grad, IR) Vorteil für schwierige Raumgeometrien (gekoppelte Räume, ungleichmässige Verteilung der Absorption) Einfacher, objektiver Vergleich zwischen verschiedenen Varianten Auralisation kann ein wertvolles Werkzeug sein Visualisierung kann hilfreich sein (z.b. Lautsprecherpositionen) Hoher Initialaufwand für das Erstellen des Modells Beschallungssystem kann simuliert werden, Sprecher (Direktschall) kann mit berechnet werden, Rückkopplung durch Mikrophone kann jedoch nicht simuliert werden Gefahr, sich durch farbige Bilder beeindrucken zu lassen Simulationen ersparen nicht die Arbeit Beschränkungen im Tieftonbereich und für kleine Raumvolumina Beschränkungen bezüglich Herstellerdaten (Lautsprecher) 38/39

39 Besten Dank für Ihr Interesse und weiterhin eine gute Tagung Michael Gerber, Gartenmann Engineering AG - GaE Gabriel Hauser, Walters-Storyk Design Group - WSDG

Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf

Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf EUGIN B AUBERATUNGEN AG Schulhausgasse 14 Postfach 1005 BE - 3110 Münsingen Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf Auftrag: BBZ AG Herr Lüdi St. Urbanstr. 34 4902 Langenthal

Mehr

Raumakustik immer nur an Decke und Wand?!

Raumakustik immer nur an Decke und Wand?! Raumakustik immer nur an Decke und Wand?! C. Nocke 1 Raumakustik immer nur an Decke und Wand?! Dr. Christian Nocke Akustikbüro Oldenburg DE-Oldenburg 2 Raumakustik immer nur an Decke und Wand?! C. Nocke

Mehr

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX 1. Einleitung Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX (verfasst von Werner Schwierzock im April 2011) Die nachfolgende Beschreibung basiert auf der Programmversion 6.5. Eine vollständige und fehlerfreie

Mehr

Akustik und Ihre Herausforderungen am Bau. Fachsymposium Akustiklösungen 1

Akustik und Ihre Herausforderungen am Bau. Fachsymposium Akustiklösungen 1 Akustik und Ihre Herausforderungen am Bau Fachsymposium Akustiklösungen 1 13.März 2015 Fachsymposium Akustiklösungen 2 13.März 2015 Fachsymposium Akustiklösungen 3 Inhalt Begriffe Lärmschutz Tente Rouge

Mehr

Raumakustik in Büros. Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01.

Raumakustik in Büros. Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01. Raumakustik in Büros Hendrik Hund Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Raumakustik in Büros 14.01.2015, Berlin bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V. Interessenvertretung

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Ihre Zukunft verdient unser Bestes

Ihre Zukunft verdient unser Bestes Bauen auf Werte Ihre Zukunft verdient unser Bestes Akustik-Lösungen für die Schule OWAcoustic premium Sinnvoll in Bildung investieren: intelligente Schulakustik von OWA Noch immer gibt es zu viele Schulgebäude

Mehr

Raumakustik - Ausgeführte Beispiele für Büro- und Besprechungsräume

Raumakustik - Ausgeführte Beispiele für Büro- und Besprechungsräume Raumakustik - Ausgeführte Beispiele für Büro- und Besprechungsräume Dipl.-Phys. Joachim Zander * Kurz und Fischer GmbH, Beratende Ingenieure, Winnenden und Halle/Saale 1 Einleitung In den letzten Jahren

Mehr

Auralisation zur Planung von Büroräumen

Auralisation zur Planung von Büroräumen Auralisation zur Planung von Büroräumen Anleitung zur Software Die Anleitung zur Software wurde von der Institut für Rundfunktechnik GmbH im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Mehr

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Publikation: Bau info Datum: März 2009 Autoren: Dr. Alois Schälin, Dr. Stefan Barp, Dr. Bernhard Oester Die grösste Herausforderung bei der Renovation

Mehr

Arbeiten und Leben: Mit OBJECT CARPET einfach leiser

Arbeiten und Leben: Mit OBJECT CARPET einfach leiser AKUSTIK. Arbeiten und Leben: Mit OBJECT CARPET einfach leiser Moderne Architektur- und Raumkonzepte mit ihren glatten, harten Materialien und offenen Strukturen erfordern eine durchdachte Akustikplanung.

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA. Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie. für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung.

Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA. Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie. für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung. Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung. Unter schallharten Bedingungen: Betondecken und -wände akustisch

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Akustische Raumgestaltung von Call Centern Anforderungen, Kennwerte, Empfehlungen, Materialien

Akustische Raumgestaltung von Call Centern Anforderungen, Kennwerte, Empfehlungen, Materialien Lärmschutz-Arbeitsplatz LSA 01-391 Geräuschminderung im Büro Akustische Raumgestaltung von Call Centern Anforderungen, Kennwerte, Empfehlungen, Materialien BGI/GUV-I 792-310 Oktober 2009 Herausgeber Deutsche

Mehr

Akustik-Lösungen WOHIN MIT DEM LÄRM?

Akustik-Lösungen WOHIN MIT DEM LÄRM? Akustik-Lösungen WOHIN MIT DEM LÄRM? Man muss sich dem Lärm WENN ER NICHT INS BÜRO DARF? nur in den Weg stellen, dann bleibt er außen vor. Telefonklingeln und -gespräche, Unterhaltungen zwischen Kollegen,

Mehr

Soundscape im Grossraumbüro (Open Plan Space) Problematik und Lösungsansätze

Soundscape im Grossraumbüro (Open Plan Space) Problematik und Lösungsansätze 1. Internationale Schall- und Akustiktage 2011 Soundscape im Grossraumbüro (Open Plan Space) R. Pieren 1 Soundscape im Grossraumbüro (Open Plan Space) Problematik und Lösungsansätze Reto Pieren MSc ETH

Mehr

ISOFLOC SILENCIO Die innovative Akustikbeschichtung aus Zellulose

ISOFLOC SILENCIO Die innovative Akustikbeschichtung aus Zellulose ISOFLOC SILENCIO Die innovative Akustikbeschichtung aus Zellulose Schöne, gleichmäßige und fugenlose Oberflächenstruktur Bereits ab 15 mm ausgezeichnete Schallabsorptionswerte Grenzenlose, individuelle

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic premium Breitband- und Tiefenabsorber: Akustik einfach an die Wand gehängt

OWAcoustic premium. OWAcoustic premium Breitband- und Tiefenabsorber: Akustik einfach an die Wand gehängt OWAcoustic premium OWAcoustic premium Breitband- und Tiefenabsorber: Akustik einfach an die Wand gehängt OWAcoustic premium Breitband- und Tiefenabsorber: Von Fläche zu Fläche zur akustischen Optimierung:

Mehr

Büroräume für hörgeschädigte Mitarbeiter Hinweise zur Ausstattung

Büroräume für hörgeschädigte Mitarbeiter Hinweise zur Ausstattung Dipl.-Ing. Carsten Ruhe Referatsleiter im Hause TAUBERT und RUHE GmbH Beratungsbüro für Akustik und Therm. Bauphysik Bickbargen 151 25469 Halstenbek Tel: 04101-51779-0 Fax: 04101-51779-10 E-Mail: Carsten.Ruhe@TAUBERTundRUHE.de

Mehr

THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl.

THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl. THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl. Die Idee: unabhängig von Gebäude und Achsrastern neue Räume schaffen um eine moderne Büro Organisation

Mehr

Zwischentitel für ein neues Unterkapitel Geräusche von Klimasystemen verschiedener Fahrzeuge und ihre Hauptursachen

Zwischentitel für ein neues Unterkapitel Geräusche von Klimasystemen verschiedener Fahrzeuge und ihre Hauptursachen Zwischentitel für ein neues Unterkapitel Geräusche von Klimasystemen verschiedener Fahrzeuge und ihre Hauptursachen Martin Helfer Oliver Beland Quelle: Behr GmbH & Co. KG Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen

Mehr

Klassenraumgestaltung für die integrative Beschulung hörgeschädigter Kinder

Klassenraumgestaltung für die integrative Beschulung hörgeschädigter Kinder Klassenraumgestaltung für die integrative Beschulung hörgeschädigter Kinder»hk«2/03 Beilage I Schulraumakustik Bedeutung und Notwendigkeit für die integrative Beschulung von hörgeschädigten Kindern ERFAHRUNGEN

Mehr

Akustik. 1. Lage des Raumes im Gebäude. 2. Schalldämmung der Umfassungsbauteile. 3. Geräuschentwicklung haustechnischer Anlagen

Akustik. 1. Lage des Raumes im Gebäude. 2. Schalldämmung der Umfassungsbauteile. 3. Geräuschentwicklung haustechnischer Anlagen Akustik Die ständige Zunahme der Lärmbelastung im Alltag führt dazu, dass dem Schallschutz im modernen Hochbau eine immer wichtigere Rolle zukommt. Jeder Einzelne von uns möchte in Ruhe leben und arbeiten.

Mehr

Akustik im Büro. Hilfen für die akustische Gestaltung von Büros. VBG-Fachwissen BGI/GUV-I 5141

Akustik im Büro. Hilfen für die akustische Gestaltung von Büros. VBG-Fachwissen BGI/GUV-I 5141 Hilfen für die akustische Gestaltung von Büros VBG-Fachwissen BGI/GUV-I 5141 VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung Die VBG ist eine gesetzliche Unfallversicherung mit circa 34 Millionen Versicherungsverhältnissen

Mehr

Kreative Akustiklösungen. in Gebäuden mit thermoaktiven Bauteilsystemen

Kreative Akustiklösungen. in Gebäuden mit thermoaktiven Bauteilsystemen Kreative Akustiklösungen in Gebäuden mit thermoaktiven Bauteilsystemen TABS bieten zahlreiche Möglichkeiten für Design und Funktionalität TABS steht für thermoaktive Bauteilsysteme und bezeichnet eine

Mehr

IFB Consulting V. Löwer, R. Mayer & F. Sokat GbR Eleonorenstrasse 11 65474 Bischofsheim Germany

IFB Consulting V. Löwer, R. Mayer & F. Sokat GbR Eleonorenstrasse 11 65474 Bischofsheim Germany IFB Consulting V. Löwer, R. Mayer & F. Sokat GbR Eleonorenstrasse 11 65474 Bischofsheim Germany Telefon + 49 (0) 61 44-4 12 05 Telefax + 49 (0) 83 01 Email info@ifbcon.de INHALTSVERZEICHNIS T E C O N SEITE

Mehr

Fluid-Struktur-Akustik als Analyse mit bidirektionaler Kopplung und Schalldurchgang

Fluid-Struktur-Akustik als Analyse mit bidirektionaler Kopplung und Schalldurchgang VPE Swiss Workshop Akustik Simulation 12. Sept. 2013 Fluid-Struktur-Akustik als Analyse mit bidirektionaler Kopplung und Schalldurchgang Reinhard Helfrich INTES GmbH, Stuttgart info@intes.de www.intes.de

Mehr

Der unsichtbare Weg gehört zu werden.

Der unsichtbare Weg gehört zu werden. Der unsichtbare Weg gehört zu werden. Professionelle Ansteckmikrofone Flexible Systeme unbegrenzte Möglichkeiten. Überall dort, wo Events, Kongresse und Live Shows an Komplexität und Größe kaum noch zu

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Ergebnisse des Workshops auf der Hifi-Music-World 2011

Ergebnisse des Workshops auf der Hifi-Music-World 2011 und definiteaudio GmbH www.definiteaudio.de Ergebnisse des Workshops auf der Hifi-Music-World 2011 Messungen und Bearbeitungen der Box Mammut und deren digitale Korrektur mit Audiovolver Dokumentation

Mehr

1. Symposium BÜRO. RAUM. AKUSTIK. am 12. und 13. November 2009 in Köln

1. Symposium BÜRO. RAUM. AKUSTIK. am 12. und 13. November 2009 in Köln Pressemitteilung Nr. 1 / jusch, Köln, im Juni 2009 1. Symposium BÜRO. RAUM. AKUSTIK. am 12. und 13. November 2009 in Köln Ein großer Trend der Orgatec 2008 war das Thema Akustik. Allein 50 Hersteller,

Mehr

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT&

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT& Baustoffe mit neuen Funktionen Prof. Dr.-Ing. Jochen Pfau - VHT Darmstadt - FH Rosenheim Dipl. Kfm. Dipl. Ing. (FH) Sebastian Mittnacht Knauf Gips KG Naica Höhlen Mexiko Baustoffe mit neuen Funktionen

Mehr

DECKEN FÜR BÜROGEBÄUDE

DECKEN FÜR BÜROGEBÄUDE DECKEN FÜR BÜROGEBÄUDE EFFIZIENT UND ZUFRIEDEN KOMMUNIKATIVE FREIRÄUME DECKEN FÜR BÜROGEBÄUDE Effi zient und motiviert, fl exibel und zufrieden so sollen Mitarbeiter agieren. Menschen in modernen Unternehmen

Mehr

Vst. Frankfurt: Lärm im Büro und Produktion. Vorstand

Vst. Frankfurt: Lärm im Büro und Produktion. Vorstand Vst. Frankfurt: Lärm im Büro und Produktion 1 Lärm: Was ist das? (1) 2 Lärm ist ein Problem Lärm ist für viele Menschen das Umweltproblem Nummer eins". Rund 80 % der Deutschen fühlen sich durch Straßenverkehr,

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Planung Montage Modernisierung 1 Planung und Montage Komfortlüftung: stellt min. Luftwechsel sicher (850 1350ppm CO 2 ) Keine Auskühlung

Mehr

system Rundum- Strahler Sat 8 Road 360 -Lautsprecher für gehobene Pegel- und Qualitätsansprüche im Test P R O F E S S I O N A L 3.

system Rundum- Strahler Sat 8 Road 360 -Lautsprecher für gehobene Pegel- und Qualitätsansprüche im Test P R O F E S S I O N A L 3. ARTIKEL AUS PROFESSIONAL SYSTEM P R O F E S S I O N A L Das Magazin für AV-Systemintegration und Digital Signage 3.2011 system Das Nachrichten portal rund um die Medienweltund Technik powered by hall aus

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Akustik im Büro. Hilfen für die akustische Gestaltung von Büros. www.vbg.de. Wir sind für Sie da! VBG-Fachwissen

Akustik im Büro. Hilfen für die akustische Gestaltung von Büros. www.vbg.de. Wir sind für Sie da! VBG-Fachwissen www.vbg.de Seminarbuchungen: online: www.vbg.de/seminare telefonisch in Ihrer VBG-Bezirksverwaltung: Montag bis Donnerstag 8 17 Uhr, Freitag 8 15 Uhr Service-Hotline für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz:

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung Risiko Innendämmung Bauphysikalische Betrachtung Gliederung des Inhaltes: Vorstellung Gründe/Randbedingungen einer Innendämmung Risiko Oberflächentemperatur Risiko Tauwasserbildung in der Konstruktion

Mehr

Bose Professional PA Systeme. Coverage. Mobilität. Spitzenklang.

Bose Professional PA Systeme. Coverage. Mobilität. Spitzenklang. Bose Professional PA Systeme Coverage. Mobilität. Spitzenklang. Auf die Coverage kommt es an. Als Musiker ist man nur so gut, wie man vom Publikum akustisch wahrgenommen wird. Dabei ist es häufig so, dass

Mehr

Basiswissen Akustik. Thema Basiswissen Akustik

Basiswissen Akustik. Thema Basiswissen Akustik Basiswissen Akustik Thema Basiswissen Akustik Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen Aussagen und Zeichnungen ist darauf hinzuweisen, dass es sich

Mehr

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Unternehmen Die Gut AG Gebäudetechnik Wir sind die kompetenten Fachleute mit dem kompletten Angebot an Gebäudetechnik in der Zentralschweiz. Sie bekommen bei uns

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport. Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.205 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Raum für feine Ohren. Jetzt werden Ihnen alle zuhören

Raum für feine Ohren. Jetzt werden Ihnen alle zuhören Raum für feine Ohren Jetzt werden Ihnen alle zuhören Gute Akustik macht sich bemerkbar Hohe Decken, Glas, Beton, Metall: harte Materialien und papierlose Büros statt Teppichen, Vorhängen und Bücherregalen.

Mehr

Matrix Frame....the best way to frame your banner!

Matrix Frame....the best way to frame your banner! Matrix Frame...the best way to frame your banner! Variabel und einfach Ein System für alle Größen 03 Matrix Frame ist die Kombination von digitalem Stoffdruck und einem einzigartigen Rahmensystem. Der

Mehr

Raumdokumentation 20. BMW Trainingsakademie, München-Unterschleißheim flex.wall 2000/2100

Raumdokumentation 20. BMW Trainingsakademie, München-Unterschleißheim flex.wall 2000/2100 Raumdokumentation 20 BMW Trainingsakademie, München-Unterschleißheim flex.wall 2000/2100 BMW Trainingsakademie Zahlen und Fakten: Alu-Rahmentüren als Fluchttüren Besonderes Merkmal der BMW-Trainings- auf,

Mehr

Design-Report 01.2002. Einige Beispiele aus der Medienwerkstatt. Videoproduktion. Verpackungsdesign. Mailingaktion. 3D-Illustration.

Design-Report 01.2002. Einige Beispiele aus der Medienwerkstatt. Videoproduktion. Verpackungsdesign. Mailingaktion. 3D-Illustration. Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Arbeit. Mit diesem Report möchten wir in loser Reihenfolge von einigen Projekten und Aufgaben berichten die wir in den letzten Wochen und Monaten realisiert haben.

Mehr

Trinkwasserinstallation im Trockenbau

Trinkwasserinstallation im Trockenbau März 2015 Trinkwasserinstallation im Trockenbau Vorgefertigtes Installationsmodul ISI Box erfüllt alle Schallschutz-Normen Guter Schallschutz ist von erheblicher Bedeutung für die Wohn- und Lebensqualität.

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Hinweise zum Aufbau des Bausatzes

Hinweise zum Aufbau des Bausatzes Hinweise zum ufbau des Bausatzes SB 25 JM er Systembausatz SB 25 JM besteht aus zwei 5.25 Tief-Mitteltonsystemen, einer 1 Seidenkalotte und der dazu passenden 2 1/2 Wege Frequenzweiche. er Bausatz kann

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim Inhale: Ganzheitliche Betrachtung von Systemen zur weltweiten Kommunikation für z.b.konferenzen oder Distance-Learning. Darstellung der Wirkzusammenhänge

Mehr

Bachelor-Seminarthemen am SPSC Bereich Akustik und Audiotechnik

Bachelor-Seminarthemen am SPSC Bereich Akustik und Audiotechnik Bachelor-Seminarthemen am SPSC Bereich Akustik und Audiotechnik Auf den folgenden Seiten sind Themen für das Bachelor-Seminar angeführt. Die Themen können bei geändertem Umfang zum Teil auch als Toningenieurprojekt

Mehr

Erfolgreiches Callcenter 2011. Ein.Blicke Durch.Blicke Aus.Blicke

Erfolgreiches Callcenter 2011. Ein.Blicke Durch.Blicke Aus.Blicke Erfolgreiches Callcenter 2011 Ein.Blicke Durch.Blicke Aus.Blicke Seite: 1 Herzlich willkommen! Sie dürfen dieses ebook als PDF-Datei in unveränderter Form an Kunden, Freunde, Bekannte weitergeben oder

Mehr

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM Wie Linz in Österreich Vorreiter der 3D-Stadtplanung wurde 5 MINUTEN LESEZEIT EINFÜHRUNG Linz Vorreiter im Bereich 3D-Stadtplanung 2 Im Wohnungsbau wird seit

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 20.12.2011-05.01.2012

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 20.12.2011-05.01.2012 Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 0..0-05.0.0 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Stabsstelle Umwelt Fluglärmüberwachung 03-0- Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

Erfahrung Qualität Termintreue

Erfahrung Qualität Termintreue A Erfahrung Qualität Termintreue 2 Eigentlich ein Klassiker Die Geschichte der Wehadeck beginnt 1978 und dem Kerngeschäft Deckenverkleidungen, Isolierungen und Akustikelemente. Nach Um- und Restrukturierungen

Mehr

Eine Studie für gesunde und moderne Lebensräume

Eine Studie für gesunde und moderne Lebensräume Eine Studie für gesunde und moderne Lebensräume Seite 1 BMW Group Idee und Ziele Mit Pflanzen das Klima im Büro verbessern??? Warum nicht!!! Seite 2 Verbesserung der Klimasituation Alternativen zu Klima-

Mehr

ish GmbH & Co. KG, Kerpen

ish GmbH & Co. KG, Kerpen ish GmbH & Co. KG, Kerpen NOC Network Operation Center Leitwarte des Kabelnetzbetreibers ISH in Kerpen, als Cubewand mit 27 50 DLP Cubes, Leitwartensoftware, Steuerung, Beschallungsanlage etc., Viewing

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

VOM POLYSTYROL ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN

VOM POLYSTYROL ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN DÄMMSTOFFE UND DÄMMSYSTEME 1 Referent: Karl-Peter Möhrle Im Gebäudebestand liegen enorme Energie- Einsparpotenziale - 85% aller Gebäude sind energietechnisch dringend zu verbessern. Modernisieren Sie ihr

Mehr

UNTERLAGEN ZUR VERMIETUNG GITTERROST DRAWAG AG INDUSTRIESTRASSE 28 CH 8108 DÄLLIKON, ZÜRICH

UNTERLAGEN ZUR VERMIETUNG GITTERROST DRAWAG AG INDUSTRIESTRASSE 28 CH 8108 DÄLLIKON, ZÜRICH UNTERLAGEN ZUR VERMIETUNG GITTERROST DRAWAG AG INDUSTRIESTRASSE 28 CH 8108 DÄLLIKON, ZÜRICH Mieten Sie Büro-, Lagerräumlichkeiten samt Ausstellungsräumlichkeiten in sehr attraktiver zentral gelegener Liegenschaft.

Mehr

Installationsgeräte. 8570/GMP und 8125/GMP Reinraumtechnik

Installationsgeräte. 8570/GMP und 8125/GMP Reinraumtechnik 8 Installationsgeräte 8570/GMP und 8125/GMP Reinraumtechnik Reinräume Produktions- und Montageprozesse können ebenso wie chirurgische Eingriffe durch Partikel und Keime, die sich in der Raumluft befinden,

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

XONO Elements Musterbuch. Inhalt

XONO Elements Musterbuch. Inhalt Musterbuch XONO Elements Musterbuch Inhalt Produkte... 2 1. XONO Elements Wandbild & Stele... 2 2. XONO Elements Deckensegel & Baffel... 5 3. XONO Elements artframe... 7 Funktionen... 9 1. XONO Elements

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

Ermittlung und Bewertung der elektromagnetischen Exposition durch WLAN-Techniken Sind wir gefährdet?

Ermittlung und Bewertung der elektromagnetischen Exposition durch WLAN-Techniken Sind wir gefährdet? Inhouse-Vernetzung von Schulen, 13.2.2007 Ermittlung und Bewertung der elektromagnetischen Exposition durch WLAN-Techniken Sind wir gefährdet? Dr. Christian Bornkessel, IMST GmbH, Carl-Friedrich-Gauß-Str.

Mehr

Messwandlerzange MDS-21, Ferritzange EZ-24

Messwandlerzange MDS-21, Ferritzange EZ-24 Version 06.00 Messwandlerzange MDS-21, Ferritzange EZ-24 Juli 2007 Funkstörleistungsmessung auf und Schirmdämpfungsmessung von Leitungen Reproduzierbare Funkstörfeldstärke und Funkstörleistungsmessung

Mehr

LINEA LX-10 und LX-11

LINEA LX-10 und LX-11 100% FEST 100% MOBIL LINEA LX-10 und LX-11 Perfekter Klang auch für kleine Räume UND KURZE DISTANZEN. Auch kurze Distanzen, Nahfeldbereiche und kleine Räume brauchen perfekten Klang. Hierzu wurden die

Mehr

Willkommen. Baulicher Schallschutz Anforderungen und Herausforderungen. BeSB GMBH BERLIN SCHALLTECHNISCHES BÜRO

Willkommen. Baulicher Schallschutz Anforderungen und Herausforderungen. BeSB GMBH BERLIN SCHALLTECHNISCHES BÜRO Willkommen Baulicher Schallschutz was ist das? Einschlägige Vorgaben und Regelungsinhalte Aktuelle Entwicklungen Ebenen des Schallschutzes und deren Wechselwirkungen Baulicher Schallschutz was ist das?

Mehr

Vermietung HFF München. HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de

Vermietung HFF München. HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de Vermietung HFF München HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de Das Bauwerk Seit Bezug des Neubaus in der Gabelsbergerstraße öffnet die Hochschule für Fernsehen und Film

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet Ausbau Flughafen Frankfurt Main Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren ARGE BAADER-BOSCH Ausbau Flughafen Frankfurt Main C Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie Anhang VII.2 Maximalpegel in Folge

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken 1 CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken Hintergrund Der Zweck der CFD-Simulation besteht darin, die Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken zu untersuchen,

Mehr

KÜNDIG CONTROL SYSTEMS The Gauge Manufacturer for Film Extrusion SWISS MADE. Offline Dicken- Messung. Filmtest

KÜNDIG CONTROL SYSTEMS The Gauge Manufacturer for Film Extrusion SWISS MADE. Offline Dicken- Messung. Filmtest KÜNDIG CONTROL SYSTEMS Filmtest Offline Dicken- Messung Qualitätskontrolle mit dem Filmtest Der Filmtest ist ein offline Dickenmessgerät für Kunststoff-Folien und wird zur Qualitätskontrolle und Prozessoptimierungen

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche 1 2 Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Produkte von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Holzwolle-Produkte

Mehr

Außenwand-Temperierung mit Niedrig- Exergie Wärme/Kälte (LEXU-aWH) BMWi Förder-KZ: 0327 370T

Außenwand-Temperierung mit Niedrig- Exergie Wärme/Kälte (LEXU-aWH) BMWi Förder-KZ: 0327 370T Außenwand-Temperierung mit Niedrig- Exergie Wärme/Kälte (LEXU-aWH) BMWi Förder-KZ: 0327 370T Horst Altgeld, altgeld@izes.de Johannes Böttcher. boettcher@izes.de Michael Mahler, mahler@izes.de Gerhard Luther,

Mehr

Akustik. Schall und Lärm im Griff dank ISOVER-Glaswolle.

Akustik. Schall und Lärm im Griff dank ISOVER-Glaswolle. Akustik. Schall und Lärm im Griff dank ISOVER-Glaswolle. Einleitung ISOVER-Glaswolle eignet sich dank ihrem äusserst feinen Gewebegefüge ausgezeichnet, um Schall- in Wärmeenergie umzuwandeln. Diese Eigenschaft

Mehr

Nachweis Luftschalldämmung von Bauteilen

Nachweis Luftschalldämmung von Bauteilen Nachweis Luftschalldämmung von Bauteilen Prüfbericht 161 33928 / Z7 Auftraggeber EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland Grundlagen EN ISO 140-1:1997+A1:2004 EN 20140-3

Mehr

schaller + sternagel architekten

schaller + sternagel architekten schaller + sternagel architekten schaller + sternagel architekten schaller@schaller-sternagel.de sternagel@schaller-sternagel.de www.schaller-sternagel.de www.green-x.de büro allensbach im eez zum eichelrain

Mehr

Messung des Geräuschverhaltens einer bodengleichen Duschfläche mit Einbausystem Universal im Prüfstand

Messung des Geräuschverhaltens einer bodengleichen Duschfläche mit Einbausystem Universal im Prüfstand Bericht- Nr.: 21486/A26693/553004068-B01 Berichtsdatum: 19.08.2014 Messung des Geräuschverhaltens einer bodengleichen Duschfläche mit Einbausystem Universal im Prüfstand Auftraggeber: Prüfobjekt: Prüfort:

Mehr

Hohenstaufenring 62, Köln

Hohenstaufenring 62, Köln Hohenstaufenring 62, Köln Besuchen Sie uns auch unter www.hohenstaufenringkoeln.de Lebendiges Umfeld und zentrale Lage. Hohenstaufenring 62. Der Boulevard mit seinem lebendigen Umfeld und unterschiedlichsten

Mehr

Top-Fenster aus dem Schweizer Fachbetrieb: Qualität, die hält und Freude macht.

Top-Fenster aus dem Schweizer Fachbetrieb: Qualität, die hält und Freude macht. Top-Fenster aus dem Schweizer Fachbetrieb: Qualität, die hält und Freude macht. Erfahrung, die sich lohnt. Martin Schneiter Bruno Barthlomé Wir sind leidenschaftliche Fensterbauer und wir arbeiten mit

Mehr

Schall- und Lärmwirkung Teil 2: Büro- und Klassenraumakustik Dr. Markus Meis Hörzentrum Oldenburg GmbH

Schall- und Lärmwirkung Teil 2: Büro- und Klassenraumakustik Dr. Markus Meis Hörzentrum Oldenburg GmbH Schall- und Lärmwirkung Teil 2: Büro- und Klassenraumakustik Dr. Markus Meis Hörzentrum Oldenburg GmbH Schweizer Kongress der Hörgeräteakustiker 27-28. Juni 2014 in Olten Gliederung Generelle Wirkweisen

Mehr

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland WEITSICHTIGE LÖSUNGEN Nachhaltiges Bauen Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland Wir betrachten das Gebäude als Gesamtsystem und stellen die Weichen für ein gesundes Leben. Bei der Konzipierung

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr

Aeroakustische Untersuchungen am LSTM / LSE der Universität Erlangen

Aeroakustische Untersuchungen am LSTM / LSE der Universität Erlangen Aeroakustische Untersuchungen am LSTM / LSE der Universität Erlangen I. Ali, M. Escobar, C. Hahn, M. Kaltenbacher, S. Becker Prof. F. Durst, Prof. R. Lerch Lehrstuhl für Strömungsmechanik (LSTM) - Lehrstuhl

Mehr

Risikoanalyse Architekt / Ingenieur

Risikoanalyse Architekt / Ingenieur Risikoanalyse Architekt / Ingenieur Interessent : E-Mail: Homepage: Telefon: Telefax: Weitere rechtlich selbständige Niederlassungen: Berufsausbildung der Verantwortlichen: (bei mehreren Partnern eines

Mehr

pinta Absorber LINEAR

pinta Absorber LINEAR [1/12] Das verstärkte Komfortbedürfnis der Nutzer stellt hohe Ansprüche an die Gebäudetechnik gerade im Bezug auf die Klimagestaltung. Mit dem Absorber LINEAR kann man die Vorteile der Betonkerntemperierung

Mehr

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme -

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme - Energetische Gebäudesanierung - Förderprogramme - Fördermöglichkeiten im Bestand 1. Energieeffizient Sanieren (auch Denkmal) Zinsgünstiger Kredit (KfW 151/152, KfW 167) Investitionszuschuss (KfW 430) 2.

Mehr

Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb

Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb Praktische Hinweise von der Projektidee bis zur Umsetzung Dirk Steil Geschäftsführer BECKER Reinraumtechnik Seite 1 Portrait BECKER Reinraumtechnik Von der

Mehr

G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz

G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz page 1 G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Pa r t n e r d e r R. Ko h l h a u e r G m b H i n S ü d - O st - E u

Mehr

Geophysikalische und geotechnische Feldversuche und deren Interpretation

Geophysikalische und geotechnische Feldversuche und deren Interpretation Geophysikalische und geotechnische Feldversuche und deren Interpretation zur Ermittlung der Bebenverstärkung und des Bodenverflüssigungspotentials infolge Erdbeben Dr. J. Studer Studer Engineering 8038

Mehr

IVEL. Integrated Virtual Energy Lab Entwicklung einer integrierten Plattform für die Gebäudesimulation

IVEL. Integrated Virtual Energy Lab Entwicklung einer integrierten Plattform für die Gebäudesimulation IVEL Integrated Virtual Energy Lab Entwicklung einer integrierten Plattform für die Gebäudesimulation Prof. John Grunewald, TU Dresden Gebäude der Zukunft, München 18. 19.01.2011 FORSCHUNGSSYMPOSIUM &

Mehr