Vermögensübersicht. und. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung. zum für. Mustermandant Zugspitzstr München.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vermögensübersicht. und. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung. zum 01.05.2008. für. Mustermandant Zugspitzstr. 12 81541 München."

Transkript

1 Vermögensübersicht und Einnahmen- Ausgaben-Rechnung zum für Mustermandant Zugspitzstr München überreicht durch Kompass Planung Andreas Braun Tel

2 Andreas Braun Kompass-Planung.de Inhaltsverzeichnis 1. Auftragserteilung 2. Aktueller Status 2.1. Vermögensbilanz 2.2. Einnahmen-Ausgabenrechnung 3. Dynamische Entwicklung 3.1. Vermögensentwicklung 3.2. Liquiditätsentwicklung 3.3. Entwicklung nach Klassen 3.4. Vermögensstruktur 4. Anlagenverzeichnis mit Risikoübersicht 5. Einzel- / Konzeptanalysen 6. Empfehlungen 7. Erläuterungen Seite 2 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

3 Andreas Braun Kompass-Planung.de Auftrag Mandant Eheleute Dr. Hans und Hanna Tüchtig Zugspitzstr München Eheleute Tüchtig haben uns beauftragt, eine Übersicht über Vermögen und Verbindlichkeiten zum und über ihre Einnahmen und Ausgaben des laufenden Jahres zu erstellen. Die Aufstellung erfolgte nach bestem Wissen und Gewissen ausschließlich nach den Angaben des Auftraggebers. Die für die Aktiva, Passiva, Einnahmen und Ausgaben angesetzten Werte basieren so weit möglich auf den uns zur Verfügung gestellten Unterlagen. Soweit keine Unterlagen vorlagen, haben wir die Werte entsprechend den uns schriftlich oder mündlich von den Auftraggebern erteilten Auskünften angesetzt. Die Unterlagen und Auskünfte haben wir auftragsgemäß nicht auf Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft. Erklärung des Mandanten Die vorliegende Übersicht wurde von uns auf Vollständigkeit und Richtigkeit geprüft. Alle für die Vermögens- und Liquiditätsübersicht relevanten Daten sind enthalten und wurden berücksichtigt. Wir versichern, dass keine Ereignisse und Umstände bekannt sind, welche die vorstehenden Werte in erheblichem Maße beeinflussen und dass kein Zwangsvollstreckungs-, Vergleichs- oder Insolvenzverfahren gegen uns eingeleitet ist...., den (Mustermandant) Seite 3 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

4 Andreas Braun Kompass-Planung.de Status Vermögensbilanz und Einnahmen- / Ausgaben- Rechnung Seite 4 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

5 Andreas Braun Kompass-Planung.de Vermögensbilanz zum Mustermandant - Status Privatvermögen Immobilien Versicherungen Geld & Wertpapiere Beteiligungen Unternehmen Vermögenswerte nach Klassen 6% 10% 33% 8% 17% 26%... saldiert mit Verbindlichkeiten 8% 10% 40% 11% 24% 7% Aktiva Passiva (Werte in EUR) A. Privatvermögen A. Privatkredite Immobilie (privat) EFH München (eigengen.) ETW München (eigengen.) Kunst, Antiquitäten B. Immobilienkredite Gemälde ETW Berlin B. Immobilien C. Versicherungskredite Immobilie (vermietet) ETW Berlin D. Wertpapierkredite C. Versicherungen E. Beteiligungskredite Kapitalversicherungen Allianz F. Unternehmenskredite AXA Colonia Steuerrückstellung Rentenversicherungen Praxisverkauf Victoria Riester G. Sonstige Kredite D. Geld & Wertpapiere Verbindlichkeiten Sparbuch, Bausparverträge Bausparer Gemischtes Depot Investmentfonds Gold, Edelmetalle Goldmünzen E. Beteiligungen Schiffsbeteiligungen XY-Schiff ZS in 2000 Spezialfonds (automat. generiert) F. Unternehmen Praxis Arztpraxis Wert 100' davon 60' steuerpf G. Sonstiges Nettovermögen Vermögenswerte Bruttovermögen Weitere Informationen: Verschuldungsgrad 31% (= Verbindlichkeiten / Vermögenswerte) Seite 5 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

6 Andreas Braun Kompass-Planung.de Das gesamte Vermögen der Eheleute Tüchtig beträgt am insgesamt Das Nettovermögen beläuft sich nach Abzug der Verbindlichkeiten von auf Der Verschuldungsgrad beträgt 30,8% Die sektorale Aufteilung ergibt folgendes Bild: Vermögensklasse Vermögenswert Privatvermögen Immobilien Versicherungen Geld und Wertpapiere Beteiligungen Unternehmen Sonstiges Vermögen - Den Aktiva stehen nur zwei Kredite gegenüber, die in 2008 getilgt sind. Die Verschuldungsquote liegt in einem unkritischen Bereich. Auf der nächsten Seite finden Sie die Vermögensbilanz zum Ende des laufenden Jahres: Seite 6 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

7 Andreas Braun Kompass-Planung.de Vermögensbilanz zum Mustermandant - Status Privatvermögen Immobilien Versicherungen Geld & Wertpapiere Beteiligungen Unternehmen Vermögenswerte nach Klassen 5% 10% 33% 10% 17% 25%... saldiert mit Verbindlichkeiten 8% 10% 37% 14% 24% 7% Aktiva Passiva (Werte in EUR) A. Privatvermögen A. Privatkredite Immobilie (privat) EFH München (eigengen.) ETW München (eigengen.) Kunst, Antiquitäten B. Immobilienkredite Gemälde ETW Berlin B. Immobilien C. Versicherungskredite Immobilie (vermietet) ETW Berlin D. Wertpapierkredite C. Versicherungen E. Beteiligungskredite Kapitalversicherungen Allianz F. Unternehmenskredite AXA Colonia Steuerrückstellung Rentenversicherungen Praxisverkauf Victoria Riester G. Sonstige Kredite D. Geld & Wertpapiere Verbindlichkeiten Bargeld, Girokonto etc. Liquiditätskonto Sparbuch, Bausparverträge Bausparer Gemischtes Depot Investmentfonds Gold, Edelmetalle Goldmünzen E. Beteiligungen Schiffsbeteiligungen XY-Schiff ZS in 2000 Spezialfonds (automat. generiert) F. Unternehmen Praxis Arztpraxis Wert 100' davon 60' steuerpf G. Sonstiges Nettovermögen Vermögenswerte Bruttovermögen Weitere Informationen: Verschuldungsgrad 29% (= Verbindlichkeiten / Vermögenswerte) Seite 7 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

8 Andreas Braun Kompass-Planung.de Einnahmen-Ausgaben-Rechnung 2008 Mustermandant - Status Einnahmen nach Klassen... saldiert mit Ausgaben Immobilien Versicherungen Beteiligungen Persönliche Einnahmen 5% 0% 3% 1% 5% 92% 94% Einnahmen Ausgaben (Werte in EUR) A. Privatvermögen A. Privatvermögen Privatkredite B. Immobilien EFH München (eigengen.) Immobilie (vermietet) Immobilie (privat) ETW Berlin ETW München (eigengen.) C. Versicherungen B. Immobilien Rentenversicherungen Immobilienkredite Riester ETW Berlin D. Geld & Wertpapiere C. Versicherungen Kapitalversicherungen E. Beteiligungen AXA Colonia Schiffsbeteiligungen Rentenversicherungen XY-Schiff Riester ZS in Spezialfonds D. Geld & Wertpapiere (automat. generiert) Sparbuch, Bausparverträge Bausparer F. Unternehmen E. Beteiligungen G. Sonstiges F. Unternehmen H. Persönliche Einnahmen Erwerbseinnahmen / -ausgaben G. Sonstiges Gehalt Praxisgewinn H. Persönliche Ausgaben Kinder Privateinnahmen / -ausgaben Kindergeld Lebenshaltung Renten- / Arbeitslosenversicherung Gesamteinnahmen Rentenversicherung M Arbeitslosenversich. M Rentenversicherung P Kranken- / Pflegeversicherung Krankenversicherung M Pflegeversicherung M 367 Krankenversicherung P Pflegeversicherung P Sach- / Risikoversicherungen Risiko-LV 300 Hausratversicherung Gesamtausgaben Steuerzahlung Seite 8 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

9 Andreas Braun Kompass-Planung.de Einnahmen Ausgaben (Werte in EUR) Überschuß Summe Weitere Informationen: Steuerpflichtiges Einkommen Durchschnittsteuersatz 32% - Grenzsteuersatz 44% Seite 9 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

10 Andreas Braun Kompass-Planung.de Dynamische Entwicklung Seite 10 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

11 Entwicklung von Einnahmen / Ausgaben Steuerpflichtiges Einkommen Liquidität nach Steuern Steuerzahlung Liquiditätskonto (Achse rechts) Seite 11 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

12 Entwicklung von Vermögen / Verbindlichkeiten Nettovermögen Realvermögen Verbindlichkeiten Liquiditätskonto Seite 12 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

13 Entwicklung des Vermögens nach Anlageklassen Verbindlichkeiten Privatvermögen Immobilien Unternehmen Versicherungen Geld & Wertpapiere Beteiligungen Sonstiges Liquiditätskonto Seite 13 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

14 Entwicklung der Vermögensstruktur zum Dez 2008 zum Dez 2012 zum Dez 2018 Untern 10% Beteilig 5% Geld/Wp 8% Liquidität 2% Privat 33% Untern 8% Liquidität 19% Privat 26% Liquidität 42% Privat 31% Versich 17% Immo 25% Beteilig 4% Geld/Wp 4% Versich 19% Immo 20% Beteilig 2% Geld/Wp 4% Immo 21% Privatvermögen Privatvermögen Privatvermögen Immobilien Immobilien Immobilien Versicherungen Versicherungen Versicherungen 0 Geld & Wertpapiere Geld & Wertpapiere Geld & Wertpapiere Beteiligungen Beteiligungen Beteiligungen Unternehmen Unternehmen Unternehmen 0 Sonstiges 0 Sonstiges 0 Sonstiges 0 Liquiditätskonto Liquiditätskonto Liquiditätskonto Bruttovermögen* Bruttovermögen* Bruttovermögen* Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten 0 Nettovermögen** Nettovermögen** Nettovermögen** Realvermögen*** Realvermögen*** Realvermögen*** (*) Bruttovermögen entspricht der Summe der Vermögenswerte ohne Verbindlichkeiten. (**) Das Nettovermögen entspricht dem Saldo aus Vermögenswerten und Verbindlichkeiten. (***) Das Realvermögen ist das inflationsbereinigte Nettovermögen. Das Vermögen ist stark Immobilien-lastig. Von dem Kauf einer weiteren Immobilie ist aus Gründen der Diversifikation abzuraten Seite 14 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

15 Gesamtergebnis Datum Dez 08 Dez 09 Dez 10 Dez 11 Dez 12 Dez 13 Dez 14 Dez 15 Dez 16 Dez 17 (Werte in EUR) Alter 58 / / / / / / / / / / 67 Einnahmen / Ausgaben Einnahmen vor Steuern (jährl.) Ausgaben vor Steuern (jährl.) Liquidität vor Steuern (jährl.) Zu versteuerndes Einkommen Steuerzahlung (jährl.) Liquidität nach Steuern (jährl.) Vermögen / Verbindl. Vermögenswerte Verbindlichkeiten Liquiditätskonto Nettovermögen (inkl. Liquidität) Geldwert nach Inflation 100% 98% 95% 93% 91% 88% 86% 84% 82% 80% Realvermögen Seite 15 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

16 Steuerliche Situation a) Einkommensteuer Der Durchschnittssteuersatz liegt im Jahr 2008 bei 32%. Die Grenzsteuerbelastung liegt im Jahr 2008 bei 44% (inklusive Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag). In den nächsten Jahren entwickeln sich die Steuersätze wie folgt: Jahr Alter Durchs.-Steuersatz Grenzsteuersatz Dez 08 Dez 09 Dez 10 Dez 11 Dez / / / / / 62 32% 32% 32% 33% 33% 44% 44% 44% 44% 44% b) Vermögensteuer Nach derzeitigem Gesetzesstand muss keine Vermögensteuerabgabe geleistet werden. Steuerliche Vermögenswerte müssen jedoch weiterhin für die Ermittlung einer eventuellen Erbschafts- oder Schenkungsteuer mitgeführt werden. Hinweis Die Steuerberechnung erfolgt nach dem aktuell gültigen Steuertarif in 32 EStG. Es wird nicht angenommen, dass sich Freibeträge etc. mit der Inflation erhöhen. So gesehen steigt die Steuerlast, wenn in der Planung von steigenden Einkünften ausgegangen wird. Im Sinne einer konservativen Planung ist dieser Ansatz gerechtfertigt, da angesichts der öffentlichen Schuldenlast zukünftig eher von steigenden Abgaben auszugehen ist Seite 16 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

17 Anlagen Seite 17 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

18 Immobilien Bezeichnung ESt-Anteil Beginn Kaufpreis Miete brutto Dynamik Wohn- Regel-AfA Bemerkung der Einnahmen Ende Verkehrswert... netto mtl.* ab fläche Wert / Art 1 ETW München (eigengen.) ,00 % Wfl ETW Berlin 100 % ,00 % Wfl Deg 7 Kaufpreis Verkehrswert Miete netto in 2008 Gesamt * "Miete netto" ist hier der Reinertrag der Immobilie nach sämtlichen Nebenkosten. Bei der Immobilie in München gehen wir von Werterhalt aus und in Berlin von einem realen Wertverlust mit hälftiger Inflation Seite 18 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

19 Kredite Bezeichnung Art * Beginn Kredit zu Beginn Zins nom. Auszahlung Annuität derzeit Tilgung p.a. Bemerkung ESt-Anteil Ende Zinsbind. Stand Apr 08 nach Zinsbind. Zahlweise nach Zinsbind. ab / zum 1 EFH München (eigengen.) Annuität ,70 % 90 % Zinsbindung beachten! ,00 % ETW Berlin Tilgung ,50 % 100 % Kredit zu Beginn Stand Apr 08 Zins+Tilgung in 2008 Gesamt * Kreditart: "Annuität" - Konstante Zins- und Tilgungszahlung ggfls. mit jährlichen Sondertilgungen, "Tilgung" - Zinszahlung plus konstante Tilgungsrate p.a. (auch endfällige Kredite) Seite 19 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

20 Kapital-/Rentenversicherungen Bezeichnung Art Beginn Beitragsende Beitrag p.a. Leist. inkl.üsb * Leistung bei Tod Beitragsdepot Bemerkung ESt-Anteil ** Ende Zahlweise Rkw. Apr 08 ggfls. Rentendyn. Einzahlung am 1 Allianz Kap AXA Colonia Kap Victoria Ren % ,0 % Riester Riester % Rückk.-Wert Leistung inkl.üsb Beitragszahlung Apr 08 Kapital-LV Rentenvers. bei Tod in 2008 Gesamt * Bei Kapital-Lebensversicherungen die Ablaufleistung und bei Rentenversicherung die Gesamtrente zu Rentenbeginn. ** Ertragsanteil bei Rentenversicherungen. Die Rückkaufswerte der Versicherungen wurden sinnvoll mit einer Renditeannahme von ca. 4% geschätzt. Auf ein Anfrage bei der Versicherungsgesellschaft wurde verzichtet Seite 20 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

21 Kapitalvermögen Bezeichnung Wert Ertrag p.a. Beginn ** Einzahlung p.a. von Auszahlung p.a. von Bemerkung ESt-Anteil * Ende Dynamik bis Dynamik bis 1 Bausparer ,00 % % Investmentfonds ,00 % % 3 Gemälde Goldmünzen Wert Einzahlung p.a. Auszahlung p.a. Apr 08 in 2008 in 2008 Gesamt * Anteil des Ertrags, der zum steuerpflichtigen Einkommen hinzugerechnet wird. ** Das Beginn-Datum markiert den Vertragsbeginn. "Leer" bedeutet, daß der Vertrag bereits länger besteht Seite 21 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

22 Sonderanlagen / Beteiligungen Bezeichnung Art Bemerkung Zhl-Datum* 1 XY-Schiff Wert ZS in 2000 Einnahme Ausgabe Steuerl. Erg Spezialfonds Wert (automat. generiert) Einnahme Ausgabe Steuerl. Erg Arztpraxis Wert Wert 100' davon 60' steuerpf. Einnahme Ausgabe Steuerl. Erg. F Steuerrückstellung Wert Praxisverkauf Einnahme Ausgabe Steuerl. Erg. Wert Einnahme Ausgabe Apr 08 in 2008 in 2008 Gesamt * Das Zahlungsdatum legt den Monat des Zahlungsflusses für die Planungsrechnung fest. Bei einem "P" in der Zeile "Steuerl. Erg." unterliegt das steuerliche Ergebnis dem Progressionsvorbehalt und bei "F" der Fünftelregelung Seite 22 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

23 Sach- / Risikoversicherungen Bezeichnung Vers.-Sparte Beitrag Beginn Absicherung Person Dynamik Ende Inv (BU/EU) Tod Sonst. 1 Risiko-LV Risiko-LV M Hausratversicherung Hausrat ,5% 3 Allianz Kap Rückkaufswert M Leistung netto 4 AXA Colonia Kap Rückkaufswert P Leistung netto Bemerkung Beitrag Mandant (M) Partner (P) in 2008 Leistung Inv Leistung Tod abzgl. Rkw Leistung Inv Leistung Tod abzgl. Rkw Gesamt * Bei Kapitalversicherungen wird neben der Leistung bei Tod auch der Rückkaufswert und die Netto-Todesfall-Leistung (gleich Leistung bei Tod minus Rückkaufswert) ausgewiesen Seite 23 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

24 Einzel- / Konzept- Analysen Seite 24 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

25 Einzel- / Konzeptanalyse Nachfolgend sollen Einzelobjekte hinsichtlich Liquidität vor und nach Steuern sowie Rentabilität untersucht werden. Die Rentabilität wird dabei als jährliche Eigenkapitalrendite gerechnet. Diese ergibt sich als Verhältnis aus Veränderung des Nettovermögens (i.d.r. gleich Wert der Immobilie abzüglich Kredite) plus Liquiditätsergebnis zum Nettovermögen des Vorjahres. Fällt die Rentabilität bei einer Immobilie schlecht aus, sollte neben einem möglichen Verkauf geprüft werden, ob durch Mietsteigerung, Kostenersparnis oder auch Vorteile bei der Erbschafts- und Schenkungsteuer eine Steigerung der Rentabilität möglich ist Seite 25 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

26 Partial- und Konzeptanalyse "EFH" Mustermandant - Status Anlagen ETW München (eigengen.)(immobilie) EFH München (eigengen.) (Kredit) Bausparer (Kapitalvermögen) Immobilie Restschuld Kapitalvermögen * Rentabilität: Gerechnet als Änderung des Nettovermögen plus Liquidität vor bzw. nach Steuern dividiert durch das Nettovermögen des Vorjahres. **... durchschnittl.: Gerechnet als Durchschnittszins auf das Nettovermögen zu Beginn im Verhältnis zum Nettovermögen inkl. kumulierte und verzinster Liquidität nach Steuern am Ende. *** Die Steuerberechnung ist insoweit vereinfacht, als Effekte wie Freibetrag auf Kapitaleinkünfte oder Günstiger-Prüfungen (Kindergeld, Altersvorsorge etc.) unberücksichtigt bleiben. Im Bereich Kapitalvermögen wird das steuerliche Einkommen ab 2009 steuerneutral behandelt. Die verminderte Wertentwicklung durch die Abgeltungssteuer hat daher Auswirkungen auch auf die "Vor-Steuer-Rendite". Apr Immobilie Verkehrswert Einnahme (= Miete) Ausgabe (= Kaufpreis) AfA Steuerpfl. Einkommen Kredite Restschuld Zins Tilgung Einnahmen Ausgaben Steuerpfl. Einkommen Kapitalvermögen Wert Einnahme Ausgaben Steuerpfl. Einkommen Abgeltungssteuer Ergebnis Vermögenswerte Verbindlichkeiten Nettovermögen Einnahmen Ausgaben Liquidität vor Steuern Steuerpfl. Einkommen "vorher" Steuerliches Ergebnis Steuerpfl. Einkommen "nachher" Steuerersparnis Liquidität nach Steuern kumuliert mit Zinssatz 3,0% Nettovermögen inkl. Liquidität Kennzahlen Verschuldungsgrad 20,0% 16,9% 15,1% 11,8% 8,5% 5,2% 1,7% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Rentabilität jhrl. vor Steuern * -2,2% 0,3% 0,3% 0,4% 0,6% 0,8% 1,0% 1,2% 1,2% 1,2% 1,2% 1,2% 1,2% 1,2% 1,2% 1,2% Rentabilität jhrl. nach Steuern -2,4% 0,3% 0,3% 0,4% 0,6% 0,8% 1,0% 1,2% 1,2% 1,2% 1,2% 1,2% 1,2% 1,2% 1,2% 1,2%... durchschnittl. ab Beginn ** -2,4% -1,1% -0,8% -0,6% -0,4% -0,3% -0,2% -0,1% 0,0% 0,0% 0,0% 0,1% 0,1% 0,1% 0,1% 0,1% Seite 26 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

27 Partial- und Konzeptanalyse "ETW Berlin" Mustermandant - Status Anlagen ETW Berlin Einbauküche ETW Berlin Allianz AXA Colonia (Immobilie) (Sonstige AfA) (Kredit) (Versicherung) (Versicherung) Immobilie Restschuld Versicherungen * Rentabilität: Gerechnet als Änderung des Nettovermögen plus Liquidität vor bzw. nach Steuern dividiert durch das Nettovermögen des Vorjahres. **... durchschnittl.: Gerechnet als Durchschnittszins auf das Nettovermögen zu Beginn im Verhältnis zum Nettovermögen inkl. kumulierte und verzinster Liquidität nach Steuern am Ende. *** Die Steuerberechnung ist insoweit vereinfacht, als Effekte wie Freibetrag auf Kapitaleinkünfte oder Günstiger-Prüfungen (Kindergeld, Altersvorsorge etc.) unberücksichtigt bleiben. Im Bereich Kapitalvermögen wird das steuerliche Einkommen ab 2009 steuerneutral behandelt. Die verminderte Wertentwicklung durch die Abgeltungssteuer hat daher Auswirkungen auch auf die "Vor-Steuer-Rendite". Apr Immobilie Verkehrswert Einnahme (= Miete) Ausgabe (= Kaufpreis) AfA Steuerpfl. Einkommen Kredite Restschuld Zins Tilgung Einnahmen Ausgaben Steuerpfl. Einkommen Versicherung Wert Einnahme Ausgaben Steuerpfl. Einkommen Ergebnis Vermögenswerte Verbindlichkeiten Nettovermögen Einnahmen Ausgaben Liquidität vor Steuern Steuerpfl. Einkommen "vorher" Steuerliches Ergebnis Steuerpfl. Einkommen "nachher" Steuerersparnis Liquidität nach Steuern kumuliert mit Zinssatz 3,0% Nettovermögen inkl. Liquidität Kennzahlen Verschuldungsgrad 55,0% 52,7% 50,4% 48,2% 46,0% 43,9% 41,9% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Rentabilität jhrl. vor Steuern * 5,6% 7,3% 7,3% 7,3% 7,3% 7,3% 7,3% 5,8% 4,9% 4,9% 4,9% 4,9% 4,9% 4,9% 4,9% 4,9% Rentabilität jhrl. nach Steuern 7,2% 8,7% 8,2% 7,6% 7,6% 7,6% 7,5% 5,8% 3,4% 4,1% 4,2% 4,2% 4,2% 4,2% 4,2% 4,2%... durchschnittl. ab Beginn ** 7,2% 8,0% 8,1% 8,0% 8,0% 7,9% 7,9% 7,7% 7,2% 6,9% 6,6% 6,4% 6,2% 6,1% 5,9% 5,8% Seite 27 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

28 Partial- und Konzeptanalyse "Schiff" Mustermandant - Status Anlagen XY-Schiff (Sonderanlage) Sonderanlagen * Rentabilität: Gerechnet als Änderung des Nettovermögen plus Liquidität vor bzw. nach Steuern dividiert durch das Nettovermögen des Vorjahres. **... durchschnittl.: Gerechnet als Durchschnittszins auf das Nettovermögen zu Beginn im Verhältnis zum Nettovermögen inkl. kumulierte und verzinster Liquidität nach Steuern am Ende. *** Die Steuerberechnung ist insoweit vereinfacht, als Effekte wie Freibetrag auf Kapitaleinkünfte oder Günstiger-Prüfungen (Kindergeld, Altersvorsorge etc.) unberücksichtigt bleiben. Im Bereich Kapitalvermögen wird das steuerliche Einkommen ab 2009 steuerneutral behandelt. Die verminderte Wertentwicklung durch die Abgeltungssteuer hat daher Auswirkungen auch auf die "Vor-Steuer-Rendite". Apr Sonderanlagen Wert Einnahme Ausgaben Steuerpfl. Einkommen Progr.-Vorbehalt Fünftel-Regelung Ergebnis Vermögenswerte Verbindlichkeiten Nettovermögen Einnahmen Ausgaben Liquidität vor Steuern Steuerpfl. Einkommen "vorher" Steuerliches Ergebnis Steuerpfl. Einkommen "nachher" Steuerersparnis Liquidität nach Steuern kumuliert mit Zinssatz 3,0% Nettovermögen inkl. Liquidität Kennzahlen Verschuldungsgrad 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% 0,0% Rentabilität jhrl. vor Steuern * 9,1% 9,3% 9,2% 8,9% 8,8% 8,7% 8,7% 8,4% 8,1% 33,3% Rentabilität jhrl. nach Steuern 8,8% 9,0% 9,0% 8,6% 8,5% 8,4% 8,4% 8,0% 7,7% 15,5% durchschnittl. ab Beginn ** 8,8% 8,6% 8,4% 8,0% 7,7% 7,5% 7,2% 6,9% 6,7% 6,7% 6,3% 6,0% 5,8% 5,6% 5,4% 5,3% Seite 28 / 34 XPS Tüchtig Muster m Text Std.doc

Vermögensübersicht. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung

Vermögensübersicht. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung Vermögensübersicht und Einnahmen- Ausgaben-Rechnung für Mustermandant Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch rottler consulting Andreas Rottler Vermögensbilanz zum 01.11.2008 Privatvermögen Immobilien

Mehr

Vermögensübersicht. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung

Vermögensübersicht. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung Vermögensübersicht und Einnahmen- Ausgaben-Rechnung zum 01.02.2013 für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Steuerberater-Sozietät Burkhard Schmid & Peter Kretz

Mehr

Vermögensübersicht. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung

Vermögensübersicht. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung Vermögensübersicht und Einnahmen- Ausgaben-Rechnung zum 01.11.2013 für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Ingo Aldag Finanzdienstleistungen Im Bantel 35 89174

Mehr

Persönlicher Finanzstatus

Persönlicher Finanzstatus Persönlicher Finanzstatus für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Vermögensbilanz zum 01.01.2014 Vermögenswerte nach Klassen... saldiert mit Verbindlichkeiten

Mehr

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Liquiditätsentwicklung von 212-239 22. 1.1. 2. 1.. 18. 9. 16. 8. 14. 7. 12. 6. 1. 5. 8. 4. 6. 3. 4. 2. 2. 1. -2. 212. 214. 216. 218. 22. 222.

Mehr

Vermögensbilanz zum 01.12.2014

Vermögensbilanz zum 01.12.2014 Vermögensbilanz zum 01.12.2014 Vermögenswerte nach Klassen... saldiert mit Verbindlichkeiten Privatvermögen Immobilien Versicherungen Geld & Wertpapiere Beteiligungen 19% 14% 4% 21% 42% 17% 23% 5% 13%

Mehr

Private Finanzplanung

Private Finanzplanung Private Finanzplanung für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Borstar Finanzplanung Gorazd Borstar Merscheider Str. 87 42699 Solingen Vermögensbilanz zum 01.04.2012

Mehr

Private Finanzplanung

Private Finanzplanung Private Finanzplanung für Dr. Peter Besonnen überreicht durch TVD Brinkmann, Gudd & Tindler GmbH Am Bollmann 14, 28816 Stuhr Hegelstr. 12, 30625 Hannover Vermögensplanung "Datenbasis" Allgemeine Daten

Mehr

Vermögensstrukturanalyse

Vermögensstrukturanalyse Vermögensstrukturanalyse für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig 81541 München überreicht durch Borstar Finanzplanung Gorazd Borstar Merscheider Str. 87 42699 Solingen Vermögensbilanz zum 01.05.2012 Gorazd

Mehr

Finanzplanung Datenerfassungsbogen

Finanzplanung Datenerfassungsbogen Finanzplanung Datenerfassungsbogen für Hans und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch: ABC-Finanzplanung GmbH Fritz Fleißig Alpenplatz 3 81541 München Copyright XPS-Finanzsoftware

Mehr

Finanzplanung. f ü r. Familie Mustermann. Stand : 25.10.2011. Ihr Berater. Herr Bernd Berater. ANALYTICA Finanzplanung -PROFESSIONELL-

Finanzplanung. f ü r. Familie Mustermann. Stand : 25.10.2011. Ihr Berater. Herr Bernd Berater. ANALYTICA Finanzplanung -PROFESSIONELL- Finanzplanung f ü r Familie Mustermann Stand : 25.10.2011 Ihr Berater Herr Bernd Berater Aktueller Liquiditätsstatus - Einnahmen Seite 8 Einkommen: jährlich Gehalt 54.000 Selbstständige Arbeit 0 Einkommen

Mehr

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung zum 01. Januar 2013 Viktor Finanzierungsvergleich und Viktoria Finanzierungsvergleich

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung. für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich

Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung. für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich und Frau Viktoria Finanzierungsvergleich erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater

Mehr

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Persönliche Angaben: Name, Anschrift, Geburtsdatum Geburtsname Geburtsort Staatsangehörigkeit Telefon email-adresse Beschäftigt bei (Arbeitgeber

Mehr

ausgeübter Beruf / Berufsgruppe beschäftigt bei / Branche seit / / Ehepartner Name Vorname Geburtsdatum vertraglich / Gütertrennung

ausgeübter Beruf / Berufsgruppe beschäftigt bei / Branche seit / / Ehepartner Name Vorname Geburtsdatum vertraglich / Gütertrennung Vermögens- und Schuldenaufstellung (in ) Das Bankgeheimnis erstreckt sich auf alle Angaben und Unterlagen. Die Sparkasse sichert ausdrücklich zu, diese streng vertraulich zu behandeln. Bitte beantworten

Mehr

Ruhestandsplanung. vom 26.11.2009. für. Hans und Gerd Tüchtig Alpenplatz 3 81541 München. überreicht von

Ruhestandsplanung. vom 26.11.2009. für. Hans und Gerd Tüchtig Alpenplatz 3 81541 München. überreicht von Ruhestandsplanung vom 26.11.2009 für Alpenplatz 3 81541 München überreicht von Kanzlei Eberhard Steuerberater Darmstädter Straße 12 68647 Biblis Berechnungsprotokoll Persönliche Daten Name Geburtsdatum

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

S e l b s t a u s k u n f t 1)

S e l b s t a u s k u n f t 1) S e l b s t a u s k u n f t über Einkommens- und Vermögensverhältnisse sowie Verbindlichkeiten Seite 1 Hiermit erteile (n) ich/wir der Volksbank-Raiffeisenbank Glauchau eg, Quergasse 1, 08371 Glauchau

Mehr

private Vermögensentwicklung inkl. Darstellung eines Berufsunfähigkeits-Szenarios

private Vermögensentwicklung inkl. Darstellung eines Berufsunfähigkeits-Szenarios Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über die private Vermögensentwicklung inkl. Darstellung eines Berufsunfähigkeits-Szenarios zum 01. Januar 2013 Bernhard Berufsunfähigkeit

Mehr

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung Selbstauskunft 1 Angaben zur Person 1.1 Antragsteller Name / Vorname Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Straße / Nummer Postleitzahl / Ort Telefon Telefax e-mail Familienstand verheiratet

Mehr

Bericht über den Vergleich zwischen der Geldanlage in Rüruprente und alternative Kapitalanlage. Rolf Rürup-Vergleich Rentenweg 15, Köln

Bericht über den Vergleich zwischen der Geldanlage in Rüruprente und alternative Kapitalanlage. Rolf Rürup-Vergleich Rentenweg 15, Köln Bericht über den Vergleich zwischen der Geldanlage in Rüruprente und alternative Kapitalanlage Rolf Rürup-Vergleich Rentenweg 15, Köln erstellt durch Peter Hieber Finanzplanung Heidenheimer Str. 11 Leonberg

Mehr

Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung für Herrn Viktor Finanzvergleich und Frau Viktoria Finanzvergleich

Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung für Herrn Viktor Finanzvergleich und Frau Viktoria Finanzvergleich Steuerberatung Wirtschaftprüfung * Unternehmensberatung Rechtsberatung Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung für Herrn Viktor Finanzvergleich und Frau Viktoria Finanzvergleich

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung erstellt durch Maisenbacher, Hort & Partner Steuerberater. Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76.131

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann erstellt durch Krumbholz König & Partner Steuerberatung Unternehmensberatung Tibarg 54 22459 Hamburg www.berater-heilberufe.de

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater Wirtschaftprüfer Rentenstraße 8 45678 Musterstadt

Mehr

Darlehen und deren Entwicklung im Zeitverlauf

Darlehen und deren Entwicklung im Zeitverlauf Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung im Zeitverlauf zum 1. Januar 29 Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion

Mehr

Vermögensstatus / Selbstauskunft

Vermögensstatus / Selbstauskunft Vermögensstatus / Selbstauskunft Angaben zur Person Name (gegebenenfalls auch Geburtsname), Anschrift Geburtsdatum Telefon Familienstand Zahl der unterhaltsberechtigten Personen Güterstand Staatsangehörigkeit

Mehr

Altersvorsorgeplanung

Altersvorsorgeplanung Altersvorsorgeplanung Mandant / Partnerin Max Selbständiger (11.11.197) Eva Angestellte (25.2.1976) Planung Szenario: HP Planungsstichtag: 21.3.211 Berater Matthias Hunke, P&F GmbH Persönliche Daten Max

Mehr

Name Geburtsname Vorname Geburtstag. Telefonnummer Email Staatsangehörigkeit

Name Geburtsname Vorname Geburtstag. Telefonnummer Email Staatsangehörigkeit Selbstauskunft Vermögens- und Schuldenaufstellung in Das Bankgeheimnis erstreckt sich auf alle Angaben und Unterlagen. Die VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg sichert zu, diese streng vertraulich

Mehr

Kundenangaben zur Altersvorsorgeberatung

Kundenangaben zur Altersvorsorgeberatung Kundenangaben zur Altersvorsorgeberatung Persönliche Angaben: Interessent Ehegatte Nachname, Vorname Geb.-Datum / Geschlecht Staatsangehörigkeit Straße / Hausnummer PLZ / Ort / Bundesland Telefon dienstlich

Mehr

Berechnung für: Herrn Maximilian Muster 27.05.2015. Wohnungsdaten. Matthesstraße 50 - Wohnung 5 mit Garage(Dupplex) - vermietet

Berechnung für: Herrn Maximilian Muster 27.05.2015. Wohnungsdaten. Matthesstraße 50 - Wohnung 5 mit Garage(Dupplex) - vermietet Wohnungsdaten Matthesstraße 50 - Wohnung 5 mit Garage(Dupplex) - vermietet Notarieller Kaufpreis 194.600 Investitionsbeginn 01.07.2015 davon nachtr. Herst.kosten 143.000 Kauftermin 01.09.2015 Fläche 70,00

Mehr

beschäftigt bei lebenden Kinder Über welche Sparkasse/Bank wird der laufende Zahlungsverkehr

beschäftigt bei lebenden Kinder Über welche Sparkasse/Bank wird der laufende Zahlungsverkehr rank Fleckeisen 1 Datenblatt0341/986-2416 A. Angen zur Person Vor- und Zuname, ggf. Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift (ständiger Wohnsitz) Telefon (privat/dienstlich) Beruf

Mehr

Für alle, die Immobilien im Kopf haben.

Für alle, die Immobilien im Kopf haben. Für alle, die Immobilien im Kopf haben. Zur Beratung bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit. 1. Kundenbezogene Unterlagen Einkommen letzte drei Gehaltsabrechnungen Mieteingänge sonstige Einkommen Kopie

Mehr

Altersvorsorge-Check (Darstellung der Altersvorsorgesituation) für Herrn Alfred Altersvorsorge und Frau Mia Altersvorsorge

Altersvorsorge-Check (Darstellung der Altersvorsorgesituation) für Herrn Alfred Altersvorsorge und Frau Mia Altersvorsorge Steuerberatung Wirtschaftprüfung * Unternehmensberatung Rechtsberatung Altersvorsorge-Check (Darstellung der Altersvorsorgesituation) für Herrn Alfred Altersvorsorge und Frau Mia Altersvorsorge Gehrke

Mehr

Bericht. über die finanziellen Auswirkungen einer Todesfallsimulation. von Ferdinand Todesfall Rentenweg 13, Sorgenfrei.

Bericht. über die finanziellen Auswirkungen einer Todesfallsimulation. von Ferdinand Todesfall Rentenweg 13, Sorgenfrei. Bericht über die finanziellen Auswirkungen einer Todesfallsimulation von Ferdinand Todesfall Rentenweg 13, Sorgenfrei erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater Wirtschaftprüfer Rentenstraße 8 Musterstadt

Mehr

Selbstauskunft Geschäftskunden - Sparkasse Leipzig -

Selbstauskunft Geschäftskunden - Sparkasse Leipzig - Selbstauskunft Geschäftskunden - Sparkasse Leipzig - Kundenberater: OE: Telefon: A. Angaben zur Person Vor- und Zuname, ggf. Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift (ständiger

Mehr

SELBSTAUSKUNFT. Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller

SELBSTAUSKUNFT. Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller SELBSTAUSKUNFT Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller Name: Geburtsname: Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnort: Straße: Staatsangeh.:

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft

Vertrauliche Selbstauskunft Kreissparkasse Verden Vertrauliche Selbstauskunft 1. Persönliche Angaben Angaben Name, Vorname (Geburtsname) Person zu 1 Person zu 2 Kreditnehmer/Antragsteller/Bürge Mitkreditnehmer/-Verpflichteter; Ehegatte

Mehr

Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.-

Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.- Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.- Einkommensteuertarif Splitting Ihr Tarif Einkommensteuertarif in 10.000 5.000 0 45.000 50.000 55.000 zu versteuerndes Einkommen in 60.000 65.000 70.000 75.000 80.000

Mehr

Altersvorsorgeplanung

Altersvorsorgeplanung Altersvorsorgeplanung Mandant (11.11.198) Planung Szenario: HP Planungsstichtag: 21.3.211 Berater Matthias Hunke, P&F GmbH Persönliche Daten Angaben zur Person Name Geburtsdatum Alter Geschlecht Familienstand

Mehr

DATEV Private Finanzund Vermögensplanung

DATEV Private Finanzund Vermögensplanung DATEV Private Finanzund Vermögensplanung Musterauswertungen Stand 09 10 Auflage 09 10 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Art.-Nr. 19585 2010-09-01 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des Nachdrucks,

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für Kredit/LeasingVergleich für die Anschaffung von LKW, für Musterstr. 123 12345 Musterstadt Steuerberater I Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76131 Karlsruhe +49 721 96330 +49 721 9633188 karlsruhe@mhpkanzlei.de

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Bericht über den Vergleich zwischen der Geldanlage in Versorgungswerk ab 65 und Versorgungswerk ab 60 für Herrn Viktor Versorgungswerk

Bericht über den Vergleich zwischen der Geldanlage in Versorgungswerk ab 65 und Versorgungswerk ab 60 für Herrn Viktor Versorgungswerk Steuerberatung Wirtschaftprüfung * Unternehmensberatung Rechtsberatung Bericht über den Vergleich zwischen der Geldanlage in Versorgungswerk ab 65 und Versorgungswerk ab 60 für Herrn Viktor Versorgungswerk

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Analyse

Persönliche Altersvorsorge-Analyse Persönliche Altersvorsorge-Analyse für Max Mustermann Musterstrasse 1 12345 Musterstadt Ihre persönliche Altersvorsorge-Analyse wurde erstellt vom: Institut für Vorsorge und Finanzplanung Die vorliegende

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Altersvorsorge-Check

Altersvorsorge-Check Altersvorsorge-Check (Darstellung der Altersvorsorgesituation) für Alfred Altersvorsorge und Mia Altersvorsorge Sonnenscheinweg 8, Sorgenfrei erstellt durch Consalto Steuerberatungsgesellschaft mbh Inhaltsverzeichnis

Mehr

Private Finanzplanung

Private Finanzplanung Private Finanzplanung zum 01.01.2013 für Eheleute Maria und Manfred Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt Stand: Private Finanzplanung zum 01.01.2013 Eheleute Maria und Manfred Mustermann Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung Musterfall Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung in den steuerwirksamen Bereich von Dipl.-Kaufm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Die Verlagerung von Zinsaufwand aus dem

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Altersvorsorge-Inventur

Altersvorsorge-Inventur Altersvorsorge-Inventur (Darstellung der Altersvorsorgesituation) für Alfred Altersvorsorge und Mia Altersvorsorge Sonnenscheinweg 8, Sorgenfrei erstellt durch Peter Hieber Finanzplanung Altersvorsorge-Inventur

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Bitte beantworten Sie die Fragen vollständig und fügen Sie die geforderten Unterlagen komplett bei.

Bitte beantworten Sie die Fragen vollständig und fügen Sie die geforderten Unterlagen komplett bei. Persönliche Verhältnisse Antragsteller Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJ) PLZ, Wohnort Straße Beschäftigt bei als seit Mitantragsteller / Ehegatte Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJ) Beschäftigt bei

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

SELBSTAUSKUNFT. Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller

SELBSTAUSKUNFT. Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller SELBSTAUSKUNFT Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller Name: Geburtsname: Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnort: Straße: Staatsangeh.:

Mehr

Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase

Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Person 1 Person 2 Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Sinnvoll investieren und Steuern sparen Referentenvorstellung Ortwin Schneider Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.)

Mehr

Selbstauskunft. I. Persönliche Angaben Antragsteller Name Vorname. II. Laufende jährliche Ausgaben Miete/ Wohnnebenkosten.

Selbstauskunft. I. Persönliche Angaben Antragsteller Name Vorname. II. Laufende jährliche Ausgaben Miete/ Wohnnebenkosten. Selbstauskunft Seite 1 von 5 I. Persönliche Angaben Antragsteller Name Vorname Ehegatte als Bürge Geburtsname Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort Telefon privat/geschäftlich

Mehr

Wichtige Bestellung. Fax: 0 86 71 / 96 41-15. Finanz-Analyse. Artikel: Preis/Stck. Anzahl: Preis ges. monad GmbH Martin-Moser-Str.

Wichtige Bestellung. Fax: 0 86 71 / 96 41-15. Finanz-Analyse. Artikel: Preis/Stck. Anzahl: Preis ges. monad GmbH Martin-Moser-Str. Wichtige Bestellung Absender: monad GmbH Martin-Moser-Str. 7 D-8450 Altötting Fax: 0 86 71 / 96 41-15 Finanz-Analyse 1-seitig Artikel: Preis/Stck. Anzahl: Preis ges. Finanz-Analyse mit monad Logo mit eigenem

Mehr

Selbstauskunft vertraulich

Selbstauskunft vertraulich Selbstauskunft vertraulich zum: Datum/ Stichtag zur bankinternen Bearbeitung: Kundennummer Die folgende Selbstauskunft bitte vollständig ausfüllen. 1. Persönliche Angaben Antragsteller Mitantragsteller/

Mehr

Altersvorsorgeplanung

Altersvorsorgeplanung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über die Altersvorsorgeplanung zum 1. Januar 214 Alfred Altersvorsorge und Mia Altersvorsorge Sorgenfrei Gehrke econ Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

ImmobilienBörse 2015. Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar

ImmobilienBörse 2015. Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar Jürgen Kowol ImmobilienCenter Nord - Ost Neckarsulm - Weinsberg - Bad Friedrichshall Bauen und ruhig schlafen Das Finanzierungsseminar Zielsetzung: Ihre

Mehr

für Joachim Mustermann und Anna Mustermann

für Joachim Mustermann und Anna Mustermann Themenplan: Vermögen optimieren für Joachim Mustermann und Anna Mustermann Finanzberater Bankbetriebswirt Philipp Berater Musterweg 47 21345 Bärstadt Telefon: Mobil: Telefax: E-Mail: Homepage +49.89.890130.0

Mehr

Promotionscafé. 24.09.2014 Birgit Brüsseler und Anna Rueb

Promotionscafé. 24.09.2014 Birgit Brüsseler und Anna Rueb Promotionscafé 24.09.2014 Birgit Brüsseler und Anna Rueb Ihre Ansprechpartner Birgit Brüsseler Tel: 0241-87929 14 Diplom-Kauffrau Mobil: 0177-7846054 Finanzplanerin birgit.bruesseler@horbach.de Anna Rueb

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen 1 Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer, am 05.07.2004

Mehr

Bericht. über die Steueroptimierung durch die Vorauszahlung von Krankenversicherungsbeiträgen. von Konrad KV-Vorauszahlung und Karla KV-Vorauszahlung

Bericht. über die Steueroptimierung durch die Vorauszahlung von Krankenversicherungsbeiträgen. von Konrad KV-Vorauszahlung und Karla KV-Vorauszahlung Bericht über die Steueroptimierung durch die Vorauszahlung von Krankenversicherungsbeiträgen von Konrad KV-Vorauszahlung und Karla KV-Vorauszahlung Gestaltungsstr. 1, Steuertipp erstellt durch Martin Mustermann

Mehr

Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung für Herrn Klaus Kredit-Inspektion und Frau Karla Kredit-Inspektion

Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung für Herrn Klaus Kredit-Inspektion und Frau Karla Kredit-Inspektion Steuerberatung Wirtschaftprüfung * Unternehmensberatung Rechtsberatung Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung für Herrn Klaus Kredit-Inspektion und Frau Karla Kredit-Inspektion Gehrke econ Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge

Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Für Herrn Andreas Altersvorfreude und Frau Andrea Altersvorfreude Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: Der Fairsicherungsladen GmbH

Mehr

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39 Einkommensteuer 2012 Telefon: 01234 67890 Berechnung erstellt am 28.03.2013 Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Summe Festsetzung 15.559,00 855,74 1.102,59 17.517,33 - Abzug vom Lohn

Mehr

Wir möchten Ihnen im folgenden einen Weg aufzeigen, wie Sie aus ersparten Steuern Vermögen schaffen:

Wir möchten Ihnen im folgenden einen Weg aufzeigen, wie Sie aus ersparten Steuern Vermögen schaffen: Sehr geehrter, obwohl der Staat legale und lukrative Möglichkeiten geschaffen hat, aus Steuerersparnis krisensicheres Vermögen zu schaffen, arbeiten heute immer noch viele Bundesbürger mehr als die Hälfte

Mehr

Bericht. über den Vergleich zwischen Kapitalabfindung und lebenslanger Rentenzahlung aus Ihrer privaten Rentenversicherung

Bericht. über den Vergleich zwischen Kapitalabfindung und lebenslanger Rentenzahlung aus Ihrer privaten Rentenversicherung Bericht über den Vergleich zwischen Kapitalabfindung und lebenslanger Rentenzahlung aus Ihrer privaten Rentenversicherung für Peter und Petra private Rentenversicherung Rentenweg 60, Rösrath erstellt durch

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario IST TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG Fläche Wohnen + Balkone 400,00 m² Abschreibungssatz

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Eintrachtstr. Wuppertal ohne Berücksichtigung der Annuität V 6.93 Szenario Bestand blaue Zellen ausfüllen TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN Fläche

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario nach Mietanpassung, Kreditoptimierung und DG-Ausbau TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann und Christine Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: finanz-strategie andrea kalt & ulrich horzel Frau Andrea Kalt

Mehr

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Geschäftspartner Bürgerentlastungsgesetz FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Das Bürgerentlastungsgesetz macht es möglich: Ab Januar 2010 können die Beiträge zu privaten Krankenversicherungen und Pflegepflichtversicherungen

Mehr

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen Finanzplan erstellt für Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen N Das vorliegende Dokument basiert auf den von Ihnen erhaltenen Angaben und Unterlagen sowie auf den aktuellen

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte.

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte. INHALTSÜBERSICHT Seite Teil A: 0. V. V V Grundbegriffe der Einkommensteuer Wesentliche Gesetzesänderungen bei Kapitalanlagen 2012 Einkünfte und Einkommen Steuertarif Kapitalanlagen Immobilien Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Geldvermögen (Angaben in TEUR) Kontoart/-nummer (z.b. Sparguthaben, Festgeldguthaben, Bausparguthaben etc.) Kontostand. Kreditsicherheit Ja Nein

Geldvermögen (Angaben in TEUR) Kontoart/-nummer (z.b. Sparguthaben, Festgeldguthaben, Bausparguthaben etc.) Kontostand. Kreditsicherheit Ja Nein Geldvermögen (Angaben in TEUR) Kontoart/-nummer (z.b. Sparguthaben, Festgeldguthaben, Bausparguthaben etc.) Name Kreditinstitut Kreditsicherheit Ja Nein Kontostand Festverzinsliche Wertpapiere / Aktien

Mehr

Vermögens- und Schuldenaufstellung

Vermögens- und Schuldenaufstellung Sparkasse Forchheim S Kontonummer Alle Betragsangaben in: TEUR per Vermögens- und Schuldenaufstellung 1. Angaben zur Person des Kreditnehmers 1.1. Name/Vorname: 1.2. Anschrift: 1.3. Familienstand: 1.4.

Mehr

Die Angaben dienen nur für eigene Zwecke und werden vertraulich behandelt. Alle Beträge sind in Euro anzugeben.

Die Angaben dienen nur für eigene Zwecke und werden vertraulich behandelt. Alle Beträge sind in Euro anzugeben. Selbstauskunft Die Angaben dienen nur für eigene Zwecke und werden vertraulich behandelt. Alle Beträge sind in Euro anzugeben. 1. Persönliche Verhältnisse Kreditnehmer/Bürge Name, Vorname Mitantragsteller/Ehegatte/Bürge

Mehr

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes 1 Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrte Mitglieder, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt Dezember 1972 VI/D / VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973 EINNAHMEN -Einkommen -Einnahmen

Mehr

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig Altersvorsorge So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Das Alterseinkünftegesetz, das seit dem 1.1.05 die beschränkte Abzugsfähigkeit von

Mehr

Persönliches Versorgungsgutachten unter Berücksichtigung

Persönliches Versorgungsgutachten unter Berücksichtigung Persönliches Versorgungsgutachten unter Berücksichtigung der gesetzlichen Rentenversicherung und den privaten Vorsorgemaßnahmen Für: Renate Muster geb. 20.09. geb. 01.02. 1968 1969 Ihre persönliche Situation

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

Basisrentenversicherung - Empfehlungen für Selbstständige. Zusammenfassung. 1 Die Basisrentenversicherung für Selbstständige ein Muss

Basisrentenversicherung - Empfehlungen für Selbstständige. Zusammenfassung. 1 Die Basisrentenversicherung für Selbstständige ein Muss 1 von 6 16.12.2008 15:50 Basisrentenversicherung - Empfehlungen für Selbstständige Zusammenfassung Die Basisrentenversicherung ist für Selbstständige ein Muss. Seit Inkrafttreten des Jahressteuergesetzes

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft (Angaben in )

Vertrauliche Selbstauskunft (Angaben in ) aale-orla elbstauskunft Die elbstauskunft ist Prüfungsunterlage für die Beurteilung von Leistungsfähigkeit und Kreditwürdigkeit. Bitte beantworten ie daher die Fragen vollständig, entwerten ie nicht zutreffende

Mehr

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Aufnahmebogen Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Beteiligter 2 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Eheschließung am Standesamt getrennt

Mehr

Vermögens- und Schuldenaufstellung. 1 Persönliche Angaben. 2 Einkommensverhältnisse - jährlich - Sparkasse Wetzlar. 2.1 Einkünfte

Vermögens- und Schuldenaufstellung. 1 Persönliche Angaben. 2 Einkommensverhältnisse - jährlich - Sparkasse Wetzlar. 2.1 Einkünfte Vermögens- und Schuldenaufstellung per Stichtag 31.12.2014 Selbstauskunft (zur Erfüllung 18 KWG) Sparkasse Wetzlar Kreditnehmer Ehegatte Mitschuldner Betragsangaben in T 1 Persönliche Angaben Name, Vorname

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr