Herzstück Innovationswettbewerb - Projektstudie für nachhaltiges Bauen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzstück Innovationswettbewerb - Projektstudie für nachhaltiges Bauen"

Transkript

1 Herzstück Innovationswettbewerb - Projektstudie für nachhaltiges Bauen Global denken und lokal handeln Weniger ist ehr Zukunft W W Wirklich nachhaltige Architektur ist wahrscheinlich so, wie ein guter Schurwollpullover oder wie Massschuhe. Es beginnt it der Auswahl von guten, langlebigen Materialien. Dann folgt die Herstellung it kultivierten, lange erlernten Techniken und it Gespür für die angeessenen Materialien. Betrachtet an die aktuellen Ansätze zu nachhaltigen Bauen, so fällt auf, dass es derzeit nur ein Modell zu geben scheint: Däung + Technikeinsatz, aber das ist nicht ausreichend! Sind 21 C Rauteperatur ier richtig und notwendig? Welche Technik ist hinsichtlich der Gesatbilanz überhaupt sinnvoll? Wie hoch der tatsächliche Kofortgewinn? Welche Aortisationszeiten sind angeessen? Lässt sich das Gebäude unbekannten, zukünftigen Nutzungen anpassen? Wie sehen Möglichkeitsräue aus? Welche Nutzungen ergänzen sich? Wie können Synergien gebildet werden? Wann ist ein Gebäude ausgelastet? Was ist tatsächlich wichtig und wertvoll? Was dient den Menschen? Welchen Stellenwert hat se tras die soziale Diension des Lebens? Welchen Rau braucht Geeinlers Nof schaft? Was verbindet uns it Räuen? sellschaftlichen Ansätzen zu verknüpfen. Statt einer onokausalen Lösung wollen wir aus eine integrativen Denken heraus Antworten finden, die ehrere Punkte gleichzeitig lösen. Effizienz, Suffizienz und Resilienz + X Wir halten es für wichtig, viel ehr kreative Energie für die Entwicklung von alternativen Modellen und Strategie einzusetzen, u integrierte und langlebige Lebensräue zu schaffen. Hinterfragen Ka Hat an das gute Stück dann i Besitz, trägt an es gerne und hegt und pflegt es deentsprechend. Ist es defekt, lässt es sich gut reparieren. Zu eng geworden, kann an es verleihen, es weitergeben oder ändern, ohne dass es an Chare verliert sondern vielehr an Persönlichkeit und Charakter gewinnt. So hält und begleitet einen das gute Stück eine sehr lange Zeit, woöglich ein Leben lang. Und wenn es ein besonders gutes Stück ist, dann tragen es auch noch die Kinder und Enkel gerne und halten es in Ehren. pe lla we g Vor diese Hintergrund üssen wir über den aktuellen Standard in größeren Zusaenhängen nachdenken und in Frage stellen. Nachhaltigkeit beginnt vor alle dait, die richtigen Fragen zu stellen: Welche Potentiale hinsichtlich Nachhaltigkeit birgt die Planung selbst? Welchen und wie viel Rau brauchen wir eigentlich wirklich? Was ist kofortabel? Lässt sich das Weniger so gestalten, dass es sich trotzde genug anfühlt und darüber hinaus sogar noch einen Mehrwert bietet? or D weg eg kaw Bec fs ella tra ss Kap e Es gilt alle drei Standbeine nachhaltiger Architektur Effizienz, Suffizienz und Resilienz - neu zu denken und it sozialen und ge- Dabei richtet sich die Auferksakeit nicht nur auf die einzelnen Bestandteile der Architektur, sondern insbesondere auch auf die Wechselbeziehungen zwischen Architektur, Grundrissgestaltung, bauliche Ufeld, Stadtkontext, innovativen Nutzungsöglichkeiten it optiierter Auslastung, Synergien, angeessener Einsatz von Mitteln, Möglichkeiten durch digitale Nutzervernetzung, etc. Lageplan M 1:1000 eg Beckaw Sch sse e ass r rgst nbe elle fstra Dor rc Ki dhof hw Frie eg N =+12,68 = +12,68 = +12,68 = +6,97 =+6,97 = 8 +12,68 Sche = 4 +10,64 =+10,64 = +10,64 = +10,64 llenb = +7,30 = +7,30 =+7,30 trass e = +7,06 = +7,06 = +7,06 = +6,97 =+6,97 chs tra s se =+6,97 ergs = +3,91 =+3,91 Sc h ett aka na l Kir =+3,91 =+/-0,00 00 I feld lers Kel N = +/-0,00 = +/-0,00 = +/-0,00 =+/-0,00 = +/-0,00 = +/-0,00 = -0,36 = -0,36 =-0,36 O

2 Herzstück. Einbindung in das Ortsufeld Schnitt B-B Schnitt B-B = +12,68 Schnitt B-B = +12,68 = +12,68 = +6,97 = +/-0,00 = +/-0,00 Schnitt C-C = +/-0,00 Schnitt C-C. = +12,68 Schnitt C-C Schnitt C-C = +12,68 = +12,68 = +/-0,00 = -0,35 = +/-0,00 = -0,35 Schnitt D-D = +/-0,00 = -0,35 Schnitt D-D Schnitt D-D. Schnitt D-D = +/-0,00 = +/-0,00 = -2,70 = +/-0,00 Schnitt = -2,70 = -2,70 Schnitt Schnitt Möglichkeitsräue ff Der vorgeschlagene Neubau ergänzt das vorhandene Enseble Pfarrhaus und Stallgebäude und führt es in eine neue Zukunft. I Zusaenspiel bilden die drei Gebäude einen vielfältigen Ort aus, der ein attraktiver und lebendiger Anziehungspunkt für die Bewohner von Ruggell und darüber hinaus ist. Frei von Bindung an Verein oder Ideologie werden hier Möglichkeitsräue eröffnet, für Kooperationen, Geeinschaftsprojekte und neue Modelle des iteinander Wirtschaftens, Arbeitens und Lebens. Hier werden Ideen geboren und finden Rau, u erprobt zu werden und sich zu entfalten. weitere Obst- und Nutzpflanzen ergänzt werden, die de Freirau eine besondere Atosphäre verleihen. Die Westfassade öffnet grosszügig zu Garten hin und verbindet das Gebäude über eine grosse Terrasse it de Aussenrau. Von hier gelangt an auch auf die Südseite des Gebäudes, wo sich in einer Stichstrasse die Parkplätze des Friedhofs befinden. Bislang liegt dieser Ort brach. I Zusaenspiel it der Friedhofsauer, den angrenzenden großen Bäue und de neuen Gebäude entsteht hier eine geschützte Platzsituation. Der Ort it seiner befestigten Fläche und nun hofartigen Atosphäre hat das Potential und die Infrastruktur, sich zu eine Multifunktionsplatz zu entwickeln. Wird hier nicht geparkt, eignet er sich hervorragend für z. B. Dorffeste, Flohärkte oder bietet Spielöglichkeiten für Kinder. Anpassung an das Ufeld Der neu entwickelte Ort it seinen ufangreichen Möglichkeiten reagiert prograatisch und architektonisch auf den Bauort und bereichert die Dorfstruktur von Ruggell. Der neue Baukörper berücksichtigt die sehr heterogene Körnigkeit der ugebenden Bebauung und fügt sich trotz seiner Grösse gut in das Ufeld ein. Er bietet genügend Flächen und abwechslungsreiche Räue und Möglichkeiten an, u ein attraktiver, vielfältiger und lebendiger Anziehungspunkt sein zu können. Baukörper Der entwickelte zweigeschossige Baukörper it annähernd quadratischer Grundfläche greift Dachforen der ugebenden Bebauung auf und ist it einer Mischung aus Wal- und Satteldach überspannt. Der Dachfirst ist in Ost-West-Richtung ausgerichtet, u einerseits ein optial für Solarkollektoren und Photovoltaik ausgerichtetes Süddach zu erhalten. Andererseits entsteht durch die diagonale Ausrichtung des Firstes über der Grundfläche ein prägnanter Baukörper it unterschiedlichen Traufhöhen, die durch ihre Höhenentwicklung zu Ufeld veritteln und prägnante Giebelfassaden ausbilden. Platzierung Der Neubau ist so auf der brach liegenden Wiese platziert, dass u das Gebäude heru abwechslungsreiche Aussen-, bzw. Stadträue entstehen. Zwischen Pfarrhaus, Stall und Neubau spannt sich ein kleiner Platz auf, der die drei Gebäude und deren Zugänge iteinander verknüpft. Die Giebelfassade it Eindruck arkiert den Eingang. Die Ostfassade bildet eine Raukante entlang der Schellenbergstrasse aus und entwickelt nach Süden hin eine kräftigere Erscheinung, u sich zur Kirche zu orientieren. Das Gebäude bietet hier weiter Zugänge, die bei Bedarf aktiviert werden können, wenn ein direkt von der Straße erschlossener Rau für z.b. ein oder einen gebraucht werden. Hier könnte dann beispielsweise eine Beratungsstelle, eine Kinderbetreuung, ein Geeinschafts- oder Tauschladen, ein Ort für Foodsharing oder ein Dorfladen entstehen, u nicht ausschliesslich vo einzigen Einkaufszentru i Ort abhängig zu sein. Nach Norden hin ist das Dach abgeschleppt und verittelt zu niedrigeren Pfarrhaus. Die Traufkante führt zu zentralen Platz und zurück zu Haupteingang i Norden. Bestand Das Pfarrhaus wird in seiner Funktion als standort der Liechtensteinischen Gesellschaft für Uweltschutz LGU beibehalten. In den Räuen des zweiten es kann ggf. eine Erweiterung der LGU Rau finden. Vorstellbar ist auch die Räue i zweiten oder das ganze Haus als Gästehaus für Besucher oder Referenten, etc. zu nutzen. Die dafür notwendige Infrastruktur ist dafür bereits vorhanden. In diese Fall würde die LGU ebenfalls in den Neubau uziehen. Dusche WC 8 Doppelstock Velo-Einstellplätze Spindrau Dusche WC Hofrau Laubenküche Apfelbäue Bluen Hibeeren Bluen Bluen rote Trübeli Terrasse schwarze Trübeli Rundgang u das Gebäude Von diese Platz aus gelangt an u das Gebäude heru in den Geeinschaftsgarten it Terrasse, der vo ehealigen Stallgebäude, das jetzt zu Velo-Stall ufunktioniert ist, flankiert ist. Die vorhandene Baustruktur soll weitestgehend erhalten werden, bzw. durch Der ehealige Stall wird zu Velo-Stall ugenutzt. Hier finden sich Toiletten, Duschen und ein Spindrau, u persönliche Dinge zu verstauen. In der angrenzenden Veranda ist eine Aussenküche eingerichte, die den Gartenaktivitäten zugeordnet ist. Grill Stellplatz Stellplatz dd N Grundriss Enseble. M 1: 200 Neubau it Pfarrhaus und Velo-Stall Schnitt.

3 Geschossfläche 370 q Co-Working, auf Zeit, Coputerlehrgang für Senioren, Nachhilfeunterricht, Schülerbetreuung, Schüler helfen Schüler, Mietbüro,, Rückenschule, Coaching, Vereinssitzung, Workshop, Pilates, Yoga, Wochenendseinar, Projektvorstellung Bürgerinitiative, Chorprobe, Petchakucha, Lesekreis, Philatelisten, Tauschbörse, Unterricht, Projektarbeit, Gesangsabend, Public Viewing, Haus technik 2- Lin ie B-B B-B B-B Geschossfläche 370 q B-B C-C C-C C-C C-C D-D D-D D-D D-D B-B von Strasse und Pfarrhaus von Strasse und Pfarrhaus C-C von Strasse und Pfarrhaus D-D von Strasse und Pfarrhaus Allzweckrau/ Allzweckrau/ Grundüberlegungen zur Gebäudekonzeption Für die Entwicklung des Gebäude- und Nutzungskonzepts waren folgende Überlegungen und Prinzipien entwurfsbestiend: Entfügbarkeit, Wiederverwertbarkeit, Werthaltigkeit, Wertschöpfung, Regenerationsfähigkeit hinsichtlich Material, Konstruktion und Technik, aber auch hinsichtlich des zu schaffenden Raus. Einen innovativen, intelligenten Grundriss, der auch gut auf zukünftige Anforderungen adaptierbar ist und das Potential für Doppel- und Mehrfachnutzungen hat, erachten wir als wichtige Basis nachhaltiger Raunutzung. Des Weiteren wurde de Miteinander und der Kounikation ein hoher Stellenwert eingeräut, denn unserer Meinung nach ist ein Aspekt von Nachhaltigkeit, die Schaffung von Orten, die zukünftige Denkräue öffnen. Durch Begegnungen entstehen Gespräche, Ideen und Möglichkeiten und so kann Neues entstehen. dd speziell für den Entwurf und die Anforderungen entwickelte Doppeltreppe. Sie verbindet nicht nur die Ebenen iteinander, sondern bietet verschiedene Wegebeziehungen für axiale Flexibilität an und stellt Blickbeziehungen her. Als prägnanter architektonischer Rau, gibt sie de Haus Identität und regt spielerisch inforelle Begegnungen an. Das Treppen steigen wird zu Erlebnis und schickt den Aufzug in das Reich der Banalität. Vorbild für die Entwicklung des Raus waren städtische Räue wie an sie aus Altstädten kennt. Co-Working, CIPRA, Mietbüro, Existenzgründer, auf Zeit, Seinar Digitale Bildbearbeitung, Prograschulung, Schülerhilfe, Share your Desk, für Übersetzungen, Freiberufler, Grafiker, HoeOffice, Sitzungen, Stickkurs,,, Rau für Begegnung,, Philosophisches Abendgespräch,, Abendbetreuung, Skatfreunde, Wochenendkurs, Inforatikertreffen, Aktzeichnen, Vortragstraining,... B-B B-B B-B C-C C-C C-C D-D D-D D-D t rau/ Herzstück. Gebäudekonzept & Erschliessung Allzweckrau/ Allzweckrau/ Geschossfläche 370 q Kantine, Mietküche Geeinsa Kochen, Privatfest, Kochclub Slow Food, Grillen i Garten, Tai Chi auf der Terrasse, Co-Working, Stundenbüro, Reisebüro, Beratungsstelle für nachhaltiges Wohnen, Foodsharing-Shop, Food-Kooperative, Kinderladen, Bastelkurs,, Repaircafe, Kurs Fahrrad reparieren, Patchworken, Werken it Ton, FabLab, Kita,... U den Kern lagert sich ringförig ein Erschliessungsbereich an, der die geeinschaftlich genutzten Flächen iteinander verbindet und zugänglich acht. Die daran anschliessenden Räue können flexibel aufgeteilt und zusaengefasst oder ittels Schiebetüren aufgeteilt werden. Dank einer an der Aussenwand ulaufenden, zweiten Infrastrukturschicht ist jeder Bereich it Elektrizität, Wäre und Tageslicht versorgt. / / / Kühlrau Kühlrau Putzrau / Putzrau Kühlrau Putzrau Kühlrau Putzrau Konzept und Rauorganisation Das Gebäude ist - gleich eine Bausta - zentrisch organisiert. Ein zentral eingestellter, leistungsfähiger Kern bildet das Herzstück. Er bietet auf drei Geschossen geeinsa nutzbare Infrastruktur wie Toiletten, Aufzug,,, etc. und birgt die zentrale, Diese Raukonfiguration eröglicht eine axiale Nutzungsflexibilität für Menschen it Ideen, die lang- oder kurzfristig ein einfach zugängliche Räue brauche. Geschossfläche 64,7 q Unter de Aspekt Was brauchen wir wirklich? sind die Nebenräue iniiert. Stattdessen werden Stauschränke angeboten und vollwertige Räue statt Kellerräue. Flächen werden zu unterschiedlichen Zeiten geeinsa genutzt. Der territoriale Anspruch auf Rau ist eher teporär, statt dauerhaft. Die Vernetzung ist der Schlüssel für das Zusaenleben der Nutzer und Ausdruck sozialer Strukturen. Referenzbilder Treppenrau Orte der Kounikation: Gassen, Durchblicke, Balkone, Passagen in alten Stadträuen Isoetrie Ruggeller Steige Schaltbare Vernetzung der Räue Treppenalternativen ing

4 Herzstück. Rau zu Leben Grundrisse it öglichen Prograen und Nutzungsszenarien M 1:250 : Lerngruppe Internet i Alter : Lerngruppe Internet i Alter Mehrzweckrau : Lerngruppe Internet i Alter Haus technik HausTeaching technikoffice Know-HowSharing Public Viewing Public Viewing Abendfoyer Abendfoyer WC H Open Office Kochclub Slow Food Open Office Kochclub Slow Food Kochclub Slow Food Ausstellung Repair Café Repair Café Ausstellung Repair Café FoodSharing Gastwirtschaft Gastwirtschaft Kinderbetreuung Kinderbetreuung Kinderbetreuung Gastwirtschaft FoodSharing Mediathek InfoSharing Mediathek InfoSharing FoodSharing Open Office Ausstellung Mediathek InfoSharing Lernstudio Lernstudio WC WCD H Yogastunde Abendfoyer Garderobe Yogastunde Lernstudio WC WCD H Garderobe Teaching Office Know-HowSharing Yogastunde Public Viewing Teaching Office Know-HowSharing Garderobe Haus technik Mehrzweckrau Mehrzweckrau Nutzungsvariante a Abend... in 5 Jahren... in 10 Jahren Feierabend, der Arbeitstag ist zu Ende. Nun beginnt das zweite Leben des Hauses. In der hat sich der Kochclub SlowFood eingeietet und verantaltet ein geeinsaes Kochen it anschliessende geütlichen Essen. Der Co-Workingbereich hat sich zu Open-Office und Internetcafé gewandelt. I nebenan findet eine Vernissage statt und heute abend ist in der Repair yourself angesagt. I ganzen Haus findet sich ein Abendprogra und wer Lust hat kann sich i einen Fil ansehen. Mittlerweile haben sich viele Freiberufler und Hoeworker eingeietet, da sie hier ein kreatives und kounikatives Arbeitufeld vorfinden. Der Bedarf nach Kinderbetreuung ging dait einher und i wurde eine KiTa eingerichtet. Mittags können die Kinder it den Eltern in der essen. Seit einger Zeit betreibt eine Initiative für FoodSharing einen kleinen. Wer zuviele Äpfel aus seine Garten hat, kann sie hier abgeben oder tauschen. Die beiden e sind oentan vollbelegt it arbeitsplätzen. Der Nutzungsschwerpunkt hat sich von der Wissensverarbeitung zur Wissensgenerierung verlagert. I wurde ein FabLab, eine offene, deokratische High-Tech- eingerichtet. Hier können Kinder experientieren und Erwachsene Dinge reparieren, Einzelstücke oder Mini-Serien ittels 3D- etc. herstellen. I ist nun eine Mediathek, in der sich nachittags die Lerngruppen des Projekts Schüler helfen Schülern trifft. Abends werden die freien Plätze des Co-Working Space i zu KnowHow-Sharing genutzt.

5 Tragwerkskonzept & Materialität Holztragwerk schafft axiale Flexibilität Leh Leh Miniierter Einsatz von Beton Das Tragwerk ist aus de lokal verfügbaren Material Holz it Leh und Leh konzipiert worden. Ein Holzskelett aus tragenden und aussteifenden Wandeleenten in der Fassade und zentral angeordneten Massivholzkernen übernehen den Vertikal- und Horizontallastabtrag. Die dazwischen entstandenen Räue sind frei von tragenden Eleenten und gewähren eine axiale Flexibilität in der Nutzung und Unutzung. scheiben gefügt. Als ehrlagig stehender Block erreicht dieses Material eine enor hohe Tragfähigkeit, die auch problelos und setzungsfrei den Bau ehrgeschossiger Gebäude eröglicht. Die ca. 16 c dünnen Vollholzeleente der Geschossdecken it Sichtschalung lagern auf Duobalken oder Konstruktionsvollholzbalken und generieren stützenfreie Grundrisse it Spannweiten bis zu 7,20. Unterseitig werden die Decken it Leh, ein in Ruggell gut verfügbares Material, verkleidet. Dieser wird als Stakendecke in die Balkenzwischenräue der Nebenträger eingehängt, weshalb der Balkenabstand auf c begrenzt ist. Der Leh dient als therische asse und ist durch seine strukturierte Oberfläche akustisch wirksa. Das Dach wird als traditionelles Pfettendach ausgeführt. Der hohe Vorfertigungsgrad der tragenden Bauteile iniiert die Belastung der angrenzenden Uwelt und Bevölkerung in der Bauphase. Entfügbarkeit Alle erdberührten Bauteile (Gründung, Bodenplatte, Keller) werden in Stahlbetonbauweise it Recyclingbeton hergestellt. Als Recyclingbeton (kurz: RC-Beton) wird nach der europäischen Nor EN ein Beton bezeichnet, dessen Gehalt an Gesteinskörnung zu indestens 25 Masseprozent aus Betongranulat und/oder Mischabbruchgranulat besteht. Durch die Beiischung von Recyclingaterial in frische Beton wird die Menge des auf Deponien verbrachten Bauschutts verringert und die Ressource Kies, als ein endlicher Rohstoff geschont. Moderne Massivholzwände Die Wände und Decken sind i Wesentlichen aus assiven, leiund etallfreien Soligno-Vollholz-Eleenten (www.soligno.co), das in einer Stärke von 24 bis 30 c verwendet wird. Gegebenenfalls ist es zusätzlich it Brettschicht- bzw. Brettsperrholz verstärkt. Soligno ist eine oderne Weiterentwicklung des traditionellen Blockbaus. Massivholzbohlen werden ittels alten und tradierten handwerklichen Zierannstechniken - Schwalbenschwanzverbindungen und Gratleisten in Fichte oder Esche zu grossen, assiven Wand- Durch die oben liegende Blockbohlendecken gewinnt die Deckenkonstruktion nicht nur enor an Steifigkeit, sondern bildet ebenso wie bei den anderen Holzbauteilen die fertigen Sichtoberflächen, bzw. des Innenraus. Diese werden lediglich gelaugt und geseift, u den hellen Holzton zu erhalten. Die verwendeten Materialien weisen eine optiale Ökobilanz auf und sind - wo ier öglich reversibel gefügt. Die Entfügung und hochwertige Wiederverwertung der Baustoffe wird so vereinfacht und überhaupt erst eröglicht. Das Grundprinzip bei der Herstellung aller Bauteilaufbauten ist deshalb das Schichten und Verbinden ohne die einzelnen Schichten iteinander zu verkleben. Die Holzbauteile werden i Wesentlichen iteinander verschraubt oder verkeilt. Nach de schon bei Holz angewendeten Prinzip des `Veredelten Rohbaus schlagen wir weiterhin vor, grobkörnigen Zierkies während des Betoniervorgangs in die Bodenplatte aus Stahlbeton einzustreuen. Nach de Abschleifen entfaltet sie dann eine lebendige, terrazzoähnliche Anutung und könnte den Fussboden des Haus der Nachhaltigkeit bilden. Isoetrien Tragwerk aussteifende Kernwände aus Brettsperrholz aussteifende Wandstücke aus Soligno Wandeleenten Vollholz-Deckeneleent = 6,97 Detailschnitt M1:20 Fassadenschnitt M1:20 Dach Dach - Kupfer-Meanderprofilblech 50/50 - Mäanderprofilblech Kupfer 50/50 - Lattung 40 - Lattung 40 - Konterlattung 40 - Konterlattung 40 - Unterdachbahn - Unterdachbahn - PAVATEX-Unterdeckplatten ISOLAIR 22 Deklarierte Wäreleitfähigkeit SIA λd [W/K] 0,047 - Pavather-Cobi Pavather-Cobi 100 Deklarierte Wäreleitfähigkeit SIA λd [W/K] Deklarierte Wäreleitfähigkeit SIA λd [W/K] - Isofloc 200, 0,038 W/( K) bei kg/³ Isofloc Nennwert λd nach ETA-05/0226 0,038 W/( K) bei kg/³ - Soligno Dacheleent 260 Passivhaus-Fenster Holz: Nennwert λd nach ETA-05/ Soligno Dacheleent Uf-Wert Fixverglasung 0,67 W/(2K) Passivhaus-Fenster Holz - Uf-Wert Öffnungsflügel 0,80 W/(wK) - Uf-Wert Fixverglasung 0,67 W/(2K) - Ug-Wert 0,6 W/(2K) - Uf-Wert Öffnungsflügel 0,80 W/(wK) - Verschattungspaneele perforiert,ausstellbar - Ug-Wert 0,6 W/(2K) - Verschattungspaneele perforiert, ausstellbar Hinterlüftete Fassade (U-Wert = 0,16 W/²K) : - Mäanderprofilblech Kupfer 30/30 Hinterlüftete Fassade - Lattung und Konterlattung 50 (U-Wert = 0,16 W/²K): Die dreigliedrige Fassade orientiert sich an ortstypischen landwirtschaftlichen Bauten. I 22 - PAVATEX-Unterdeckplatten ISOLAIR Deklarierte SIA λd [W/K] 0,047 - Kupfer-Mäanderblech 30/30 - dort wo der Mensch de Gebäude sehr nahe kot - istwäreleitfähigkeit die Fassade it - Isofloc 120, 0,038 W/( K) bei kg/³ - Lattung und Konterlattung 50 pigentierte Supfkalk glatt verputzt. Das und der Dachkörper sind als Nennwert λd nach ETA-05/ Soligno Wandeleent PAVATEX-Unterdeckplatten ISOLAIR 22 hinterlüftete Fassade it einer Eindeckung aus Kupfer Mäanderblech geplant. Die rung des Soligno Labda ( λ) = 0,097 lt. Prüfung ETH Zürich Fassade Materialuster = 3,91 Deklarierte Wäreleitfähigkeit SIA λd [W/K] 0,047 Blechs und die Farbigkeit des Kupfers stellen Analogien zu den holz- und schindelverkleideten - Isofloc 120 ländlichen Gebäuden her. Ähnlich de Holz verändert sich dasträger werthaltige Fassade Kupfer über die BHS-Träger 240/600 (für 7,48 -Feld) 0,038 W/( K) bei kg/³ Jahre und seine Patina gibt de Gebäude ein sich wandelndes Erscheinungsbild. Nennwert λd nach ETA-05/ Soligno Wandeleent 300 Deckenaufbau Soligno Labda (λ) = 0,097 lt. Prüfung ETH Zürich - Soligno Blockbohlendecke 260 it Sichtschalung UK Decke - Installationsrau Leh-Rippendecke als ther.träger Fassade zwischen Duobalken 240/300, e= Unterzug BSH-Träger GL28c 240/580 - BHS-Träger 240/600 UK Unterzug (für 7,48 -Feld) Sockelgeschoss Deckenaufbau Bodenaufbau - Leh-Rippendecke als therischer zwischen Duobalken 240/300 e= Unterzug BSH-Träger GI28c 240/580 - Supfkalk-Glattputz - Soligno Blockbohlendecke Einbettörtel it Gittergewebe it Sichtschalung - PAVATEX-DIFFUTHERM 120 Wäreleitfähigkeit SIA λd [W/K] 0,043 - Kalkzeent-Sockelputz - Installationsrau Perieterdäung Stahlbeton Streifenfundaente - Glasschotter Kupferblech, Meanderprofil Abgeschliffene Beton-Bodenplatte Kupferblech, Meanderprofil perforiert Lehforsteine Soligno Massivholz-Eleente Gelaugte Holzoberflächen Sockelgeschoss - Supfkalk-Glattputz - Einbettörtel it Gittergewebe - PAVATEX-DIFFUTHERM 120 Wäreleitfähigkeit SIA λd [W/K] 0,043 - Kalkzeent-Sockelputz - Perieterdäung 20 Bodenaufbau = 0,00 - Stahlbeton Streifenfundaente - Glasschotter OK Gelände = -0,36 Gründung Es wird davon ausgegangen, dass das Gebäude flach gegründet werden kann. Sollten teilweise Lasten auf ein tieferes Niveau geführt werden üssen, so könnte das it reversiblen Erdschrauben geschehen, die relativ einfach wieder entfernt werden können. 0 1

6 Energiekonzept Anforderungen Das Haus der Nachhaltigkeit hat exeplarischen Charakter. Es soll bewussten Ugang it Ressourcen und unserer Uwelt in eine gebauten Beispiel erlebbar achen. Ob unser heutiges Verständnis von Nachhaltigkeit eine längere Standzeit aufweisen wird ist fraglich, wenn an sich die assiven Änderungen der Randbedingungen und die dait verbundenen Paradigenwechsel unserer Zeit vergegenwärtigt. Herausforderungen der Zukunft Globale Erwärung, Bevölkerungswachstu, Ressourcenverknappung, die globale Verschiebung von politischen Machtverhältnissen, technische Herausforderungen in Bereichen wie Mobilität und neue Energieträger werden sicher unser Weltbild in den nächsten Jahrzehnten assiv verändern. Uso herausfordernder ist die Aufgabe, ein Haus der Nachhaltigkeit zu bauen. Entwurfsansatz des Energiekonzepts Ein nachhaltiges Gebäude uss auch eine energetische Effizienz aufweisen, die nicht nur heutigen sondern auch zukünftigen Anforderungen öglichst gerecht wird. Dies setzt eine Optiierung des gesaten Systes voraus: Gebäudefor, Materialwahl, Grundrissorganisation it Nutzungskonzepten, Fassade und schließlich die Integration der geeigneten haustechnischen Koponenten üssen Hand in Hand gehen. Der Entwurf ist deshalb in eine integralen Prozess entwickelt worden, u die passive Leistungsfähigkeit des Gebäudes zu axiieren und dait gleichzeitig die notwendigen technischen Maßnahen zur Gebäudekonditionierung zu iniieren. Mit diese Ansatz fokussieren wir uns auf eine erlebbare Qualität i Gebäude, die durch das Material, die Aktivität und Einbindung des Nutzers deutlich wird. Technik wird auf ein sinnvolles Maß reduziert. Dieser einfache Ansatz bleibt transparent und erfahrbar. Zielsetzung Das Energiekonzept für das Haus der Nachhalitgkeit hat zu Ziel, ein Optiu an Innenrauqualität it iniale Energiebedarf zu erreichen. Robuste, passive Maßnahen, wie z. B. natürliche Belüftung, Nutzung solarer Gewinne und Nachtluftspülung zur Verbesserung des soerlichen Koforts werden bevorzugt verwendet. Die konsequente Miniierung des für den Gebäudebetrieb erforderlichen Energieeinsatzes eröglicht einen Ressourcen schonenden, kostengünstigen Betrieb it langer Restlaufzeit. Erreicht wird dies durch die Nutzung natürlicher Ressourcen (Tageslicht, natürliche Lüftung, Geotherie) und die Optiierung der technischen Systee (Lüftung it iniale Druckverlust, hocheffiziente Geotherie, tageslichtabhängige Kunstlichtsteuerung, etc.). Die Kobination von effizienten aber gleichzeitig bewährten und robusten technischen Koponenten sorgt auch für einen wartungsaren Betrieb. Energieversorgung und Heizung Die Wäreversorgung des Gebäudes ist auf Selbstversorgung ausgelegt und dafür, dass je nach Nutzungsintensität Überschüsse ins Netz einspeist werden können. Die Zentrale Einheit ist ein Schichtladewarwasserspeicher über die gesate Höhe des Gebäudes. Dieser Wärespeicher wird von therischen Hochleistungssolarkollektoren auf de optial ausgerichteten Süddach gespeist, der etwa 30 % des Gesatwärebedarfs deckt. Den verbleibenden Wärebedarf erzeugt eine Wärepupe in Verbindung it Erdsonden, die i Soer it den Wäreüberschüssen der Kollektoren regeneriert werden. Die Heizung der Räue erfolgt auf Niederteperaturniveau über statische Heizflächen. Die Verteilung erfolgt ausgehend vo über Bodenkanäle i an die Fassade und dann vertikal i Bereich der Fassade. Bei Bedarf können die Heizkörper auch zur Kühlung des Gebäudes herangezogen werden. Das Süddach wird zur Stroproduktion it Photovoltaik belegt. Diagrae Kliakonzept Natürliche Lüftung Solartherie Abluft Nachtlüftung: Passive Kühlung Fotovoltaik Module aus de Dach Freiliegende, therische Masse Fassadenintegrierte Zuluftöffnung Soerlicher Kofort Der soerliche Kofort wird über therische Masse in der Decke und natürliche Nachtluftspülung sichergestellt. Leheleente in der Decke sorgen für eine gleichässigere Teperatur und Feuchte in den Räuen. Nachts werden otorisch Klappen aufgefahren und das it kühler Aussenluft natürlich entwärt. Die Erdsonden bieten ein zusätzliches Kühlpotential. Die Heizkörper sind so ausgewählt, das sie bei Bedarf i Soer auch it kalte Wasser aus den Erdsonden betrieben werden können und so eine gewisse Kälteleistung bereitstellen. Wäretauscher zur Heizung und Kühlung Treppenhaus Großer Warwasserspeicher Wäretauscher zur Heizung und Kühlung Wärepupe und Geotherie Klia, Luft und Energie Die hochgedäte Hülle des Gebäudes in Verbindung it eine effizienten Sonnenschutz ist die Grundvoraussetzung für einen Ressourcen schonenden Betrieb. Wäretauscher zur Heizung und Kühlung Lüftung Das Gebäude wird natürlich gelüftet. Das Treppenhaus dient als Abluftkain und gewährleistet eine gute Durchströung. Zusätzliche kleine Klappen in der Fassade eröglichen auch i Winter eine feine Dosierung der Luftenge durch den Nutzer. Lüftungsapeln in den Räuen zeigen die Luftqualität an. Die Belüftung der Küche erfolgt echanisch. Fassadenintegrierte Zuluftöffnung Grosser Warwasserspeicher Wärepupe und Geotherie

Herzstück Innovationswettbewerb - Projektstudie für nachhaltiges Bauen

Herzstück Innovationswettbewerb - Projektstudie für nachhaltiges Bauen Herzstück Innovationswettbewerb - Projektstudie für nachhaltiges Bauen Global denken und lokal handeln Weniger ist ehr Zukunft gg gg Wirklich nachhaltige Architektur ist wahrscheinlich so, wie ein guter

Mehr

Titelthema Plus-Energie-Häuser

Titelthema Plus-Energie-Häuser Der schlichte Bauköper mit Satteldach und hohem Kniestock wirkt durch viele Fenster, deren unterschiedliche Formate und die Holzverkleidung im Kontrast zum Putz lebendig. Der leicht asymmetrische, eingeschossige

Mehr

Projekt Um- und Anbau eines Wohnhauses

Projekt Um- und Anbau eines Wohnhauses Projekt Um- und Anbau eines Wohnhauses mit Schwimmbad Reimberg, Luxemburg Caspar.Gutknecht Architektur Jacobsohnstraße 16 D-13086 Berlin-Weißensee Telefon: +49/ 30.48.33.14.45 Fax: +49/ 30.48.33.14.47

Mehr

freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch

freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch Mit der Überbauung «Freihof-Areal» wird eine neue Geschichte in der an Historien reichen Altstadt von Altstätten geschrieben. Es wird eine

Mehr

Neubau Mehrfamilienhaus Schmittegasse 8, Oberstdorf

Neubau Mehrfamilienhaus Schmittegasse 8, Oberstdorf Neubau Mehrfamilienhaus Schmittegasse 8, Oberstdorf Schlüsselfertiger Verkauf direkt vom Bauträger Zentrumsnahe, ruhige Wohn-Lage Solider Ziegel-Massivbau 8 Wohneinheiten mit 53m² bis 99m² Wohnfläche Alle

Mehr

LifeCycle-Tower in Dornbirn das erste Holz-Hybrid-Hochhaus

LifeCycle-Tower in Dornbirn das erste Holz-Hybrid-Hochhaus LifeCycle-Tower in Dornbirn das erste Holz-Hybrid Hochhaus C. Dünser 1 LifeCycle-Tower in Dornbirn das erste Holz-Hybrid-Hochhaus Christoph Dünser DI Arch. Architekten Hermann Kaufmann ZT GmbH AT-Schwarzach,

Mehr

Baubeschreibung Energiesparhaus Eikenpatt

Baubeschreibung Energiesparhaus Eikenpatt Baubeschreibung Energiesparhaus Angaben zum Grundstück: Das Grundstück liegt zentral gelegen im Rheda-Wiedenbrücker Ortsteil St.Vit hinter der Sparkasse und Volksbank an der Straße Eikenpatt. Es ist damit

Mehr

Passivhaus- Objektdokumentation

Passivhaus- Objektdokumentation Passivhaus- Objektdokumentation Einfamilienpassivhaus in Hamburg Harburg H43 Verantwortlicher Planer Ingo Kempa www.keenco3.de Dieses Einfamilienhaus wurde für eine private Baufamilie in Hamburg-Harburg

Mehr

Architekten sind typische. TITELTHEMA Wohnen & Arbeiten. durch diverse Stützmauern abgesichert

Architekten sind typische. TITELTHEMA Wohnen & Arbeiten. durch diverse Stützmauern abgesichert Architekten sind typische Heimarbeiter. In den meisten Fällen planen sie ihr Büro irgendwo im Haus, sodass ein guter Einklang zwischen Wohnen und Arbeiten entsteht. Das war auch bei Dietmar Haas der Fall.

Mehr

Küche. Esszimmer. Hobbyzimmer. Wohnzimmer

Küche. Esszimmer. Hobbyzimmer. Wohnzimmer Bad 24 2. 60 3. 99 17 5 Bad Bad Wohnzimmer Küche Esszimmer Küche Esszimmer Hobbyzimmer Esszimmer Küche Wohnzimmer Wohnzimmer 9. 82 3. 40 3. 50 Gästezimmer Das erste Obergeschoss teilt sich in drei Bereiche:

Mehr

Neubau MFH Berninastrasse 94 8057 Zürich. Ab 1. Oktober 13. Ansprechperson: Frau Louise Weiss. Tel 043 333 30 70 Mail info@bali.ch Web www.bali.

Neubau MFH Berninastrasse 94 8057 Zürich. Ab 1. Oktober 13. Ansprechperson: Frau Louise Weiss. Tel 043 333 30 70 Mail info@bali.ch Web www.bali. Neubau MFH 94 8057 Zürich Ab 1. Oktober 13 Ansprechperson: Frau Louise Weiss Tel 043 333 30 70 Mail info@bali.ch Web www.bali.ch 1 Standort und Ugebung 1 6 3 2 4 5 Grüne Oase i ehealigen Industriequartier

Mehr

Wärme nutzen, die das Klima kaltlässt.

Wärme nutzen, die das Klima kaltlässt. Wäre nutzen, die das Klia kaltlässt. Machen Sie it! Henrik, LichtBlicker seit 2008 Kristin, LichtBlicker seit 2012 Jetzt wechseln zu Deutschlands Nr. 1 für Ökoenergie! LichtBlick ist ehrlich und fair.

Mehr

1. Passivhaus- Objektdokumentation

1. Passivhaus- Objektdokumentation 1. Passivhaus- Objektdokumentation Einfamilienhaus mit Garage in Truchtlaching Verantwortlicher Planer in der Ausführung Dipl. Ing. (FH) Thorsten Knieriem; Verantwortliche Architekten im Entwurf Brüderl

Mehr

Einfamilienhaus, Wegberg

Einfamilienhaus, Wegberg 2011 wurde das Einfamilienhaus in Wegberg fertiggestellt. Das Gebäude besticht durch klare geometrische Formen, sowohl außen als auch innen. Diesem Ergebnis geht eine intensive Entwurfsphase voran. In

Mehr

104/Neue Küchen 20 Seiten. 198/Finanzierungsfragen

104/Neue Küchen 20 Seiten. 198/Finanzierungsfragen Schweizer Magazin für Bauen, Wohnen, Haus und Garten_www.das-einfamilienhaus.ch Nr. 4/2015 August/September_CHF 8.50 104/Neue Küchen 20 Seiten 198/Finanzierungsfragen 26/Titelreportage: Viel Glas und klare

Mehr

Wohnungsbau mit Stahl 071 Bio-Solar-Haus

Wohnungsbau mit Stahl 071 Bio-Solar-Haus Wohnungsbau mit Stahl 07 Bio-Solar-Haus Stahl-Informations-Zentrum Wohnungsbau mit Stahl 07 Bio-Solar-Haus Das Bio-Solar-Haus wurde als Typenentwurf entwickelt. Es verbindet Vorteile und Funktionalität

Mehr

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing Bauordnung NRW 48, 49 und 50 Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing 48 (1) Aufenthaltsräume müssen für die Benutzung: ausreichende Grundfläche haben eine lichte Höhe von min. 2,40 m haben (im Einzelfall

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

exklusive büroflächen PRIME SPACE

exklusive büroflächen PRIME SPACE exklusive büroflächen PRIME SPACE der blickfang in stuttgart city. In bester Lage von Stuttgarts Innenstadt und in direkter Nachbarschaft zum neuen Europaviertel befindet sich das Z-UP, ein Ensemble aus

Mehr

Rautenförmiger Trägerrost: Mehrzweckhalle in Neckartailfingen - DE...

Rautenförmiger Trägerrost: Mehrzweckhalle in Neckartailfingen - DE... Seite 1 von 8 Architektur News Rautenförmiger Trägerrost: Mehrzweckhalle in Neckartailfingen Für das gestaltprägende Dachtragwerk der neuen Festhalle hatten die Architekten Ackermann + Raff ein Bild sich

Mehr

energieintelligenz realisiert ökonomisch sinnvolle, ökologisch durchdachte und sozial vorbildliche Energiekonzepte für Bauten im Bestand.

energieintelligenz realisiert ökonomisch sinnvolle, ökologisch durchdachte und sozial vorbildliche Energiekonzepte für Bauten im Bestand. energieintelligenz realisiert ökonomisch sinnvolle, ökologisch durchdachte und sozial vorbildliche Energiekonzepte für Bauten im Bestand. energieintelligenz schafft mehr Wert durch Effizienz. energieintelligenz

Mehr

Wohnen und Leben in der Green City Freiburg Stadthaus Vauban modern & zukunftsweisend. Abbildung nicht verbindlich

Wohnen und Leben in der Green City Freiburg Stadthaus Vauban modern & zukunftsweisend. Abbildung nicht verbindlich M1 Wohnen und Leben in der Green City Freiburg Stadthaus Vauban modern & zukunftsweisend Abbildung nicht verbindlich Der Standort Am Eingang zum Quartier Vauban mit Blick auf den Schönberg entsteht am

Mehr

V E R K A U F S D O K U M E N T A T I O N Schmelzbergstrasse 52, 8044 Zürich

V E R K A U F S D O K U M E N T A T I O N Schmelzbergstrasse 52, 8044 Zürich Gladbachstrasse N Schmelzbergstrasse Hochstrasse Voltastrasse SITUATION 1:1000 KURZBESCHRIEB Bauvorhaben An der Schmelzbergstrasse 52 in 8044 Zürich planen wir dieses neue Mehrfamilienhaus mit acht Eigentumswohnungen.

Mehr

Austrotherm Bauphysik

Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung austrotherm.com

Mehr

Nutzerhandbuch zum Integralen Energiekonzept

Nutzerhandbuch zum Integralen Energiekonzept Nutzerhandbuch zum Integralen Energiekonzept Hinweise zur energiesparenden und komfortablen Nutzung der Büroräume im ENERGIEFORUM BERLIN / Informationen zum Integralen Energiekonzept Hinweise zur energiesparenden

Mehr

HISTORISCHES Das «Bad Säntisblick» stützt sich auf eine lange Tradition, welche bis in das Jahr 1772 zurückführt. Damals entdeckte man im Kiesel unter dem Dorfgrund eine heilsame Wasserquelle. 20 Jahre

Mehr

Bei diesem Traumhaus an einem schleswig-holsteinischen

Bei diesem Traumhaus an einem schleswig-holsteinischen Transparente Architektur 54 HAUSTRÄUME 1/2013 Lichtspiel Raumfluss, Transparenz und Helligkeit: Das Grundstück am See ist der ideale Ort für dieses großzügige Domizil ein Haus, das seinen Bewohnern dank

Mehr

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt.

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Sie suchen neue Räumlichkeiten für Ihr Unternehmen, die Ihnen möglichst grossen Freiraum für die Zukunft bieten? Sie wünschen sich einen Standort mit Ausbaupotenzial,

Mehr

27.100,- * LIVING 01 Statt 264.840,- nur 247.740,- * Ihr Vorteil 17.100,- + Gratis-Paket. Sie sparen bis zu

27.100,- * LIVING 01 Statt 264.840,- nur 247.740,- * Ihr Vorteil 17.100,- + Gratis-Paket. Sie sparen bis zu LIVING 01 Statt 264.840,- nur 247.740,- * Ihr Vorteil 17.100,- + Gratis-Paket. 27.100,- * Gesamt-NGF ca. 114 m², Dachneigung 24. Vitales Leben und Platz für die Familie mit zwei Kindern. Ein Grundriss,

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Verkaufsdokumentation

Verkaufsdokumentation Verkaufsdokumentation 5½-Zimmer-Einfamilienhaus Gerberacherweg 26 8820 Wädenswil Inhalt Seite 2 Lage Seite 3 Ortsplan Seite 4 Detailangaben Haus Seite 5 Grundrisse Haus Seite 6 Fotos Acanta AG, Postfach,

Mehr

Kingspan Gefinex Geficell

Kingspan Gefinex Geficell 04/04/16 Kingspan Gefinex Geficell Randdästreifen Kingspan Gefinex Geficell Ein Randdästreifen kot bei allen üblichen Nass- und Trockenestrichen zu Einsatz. Er wird i Bereich der Randfugen eingesetzt und

Mehr

EffizienzHäuser. Eigener Strom fließt in die Kredit-Tilgung Effizienzklassen Grundrisse Energiewerte Konstruktion. Seiten EXTRA.

EffizienzHäuser. Eigener Strom fließt in die Kredit-Tilgung Effizienzklassen Grundrisse Energiewerte Konstruktion. Seiten EXTRA. FACH SCHRIFTEN VERLAG ENERGIE SPAREN, KOSTEN SENKEN, UMWELT SCHONEN EffizienzHäuser 6/7-2016 3,20 Österreich 3,70 Schweiz sfr 6,40 BeNeLux 3,80 Italien 4,50 Spanien 4,50 Slowenien 4,50 EffizienzHäuser

Mehr

BernsteinCarré. Identität im Ensemble. Konzept: Ein Geschäftshaus in der Leipziger Innenstadt

BernsteinCarré. Identität im Ensemble. Konzept: Ein Geschäftshaus in der Leipziger Innenstadt BernsteinCarré Identität im Ensemble Ein Geschäftshaus in der Leipziger Innenstadt HTWK Leipzig Master Architektur Hannah Linck_62531 Georg Stein_62579 Letzte Ecke um das Museum Konzept: Zunächst galt

Mehr

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Energie-Apéro, 14. Nov. 2012, Chur / Poschiavo Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Alex Herzog, Abt. Energie, AWEL Kanton Zürich Ausgangslage Wo lagern Sie Ihre Wintermäntel im Sommer? Und wo trocknet

Mehr

Alt-Katholisches Gemeindezentrum Augsburg

Alt-Katholisches Gemeindezentrum Augsburg Alt-Katholisches Gemeindezentrum Augsburg Alt-Katholische Gemeinde Augsburg Spitalgasse 17 86150 Augsburg Tel: 0821/451899 augsburg@alt-katholisch.de www.augsburg.alt-katholisch.de www.kirchebaut.de Spendenkonto

Mehr

Exklusive Eigentumswohnungen in Flensburg

Exklusive Eigentumswohnungen in Flensburg Exklusive Eigentumswohnungen in Flensburg 2 Die Lage Das Areal am Wasserturm ist seit Jahrzehnten wohl fast allen Flensburgern gut bekannt und mit seinem angrenzenden Volkspark als Naherholungsgebiet sehr

Mehr

Lernen von den Besten

Lernen von den Besten hochwertigen Neue Sanierungen Wege zur Verdoppelung der Sanierungsrate in Österreich Lernen von den Besten Karl Höfler AEE - Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse

Mehr

So geht s, Energieausweis

So geht s, Energieausweis So geht s, Energieausweis Der Interessent setzt sich it de Energieberater in Verbindung. Offen Fragen werden beantwortet. Sollten sich Ihre Erwartungen it der angebotenen Leistung decken, erhalten Sie

Mehr

Energiesparendes Bauen im kommunalen Umfeld P S A Pfletscher und Steffan Architekten

Energiesparendes Bauen im kommunalen Umfeld P S A Pfletscher und Steffan Architekten Energiesparendes Bauen wird vor dem Hintergrund des Klimawandels und der zur Neige gehenden fossilen Energieträger für die nächsten Jahrzehnte sowohl für den Neubau als auch die Gebäudesanierung eines

Mehr

Besser bauen, besser leben

Besser bauen, besser leben Häuser mit Gütesiegel Besser bauen, besser leben Eine gute Gebäudehülle und effiziente Technik sorgen für Wohlsein im MINERGIE -Haus. Wohnhäuser, Schulen, Hotels, Büro- und Industriegebäude MINERGIE setzt

Mehr

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen Ringstraße 15, Rankweil Büro- und Handelsflächen Inhalt Ringstraße 15, Rankweil 3 Planunterlagen UG 5 Planunterlagen EG 7 Qualität und Ausstattung 9 Bleiben Sie im Gespräch 10 1 Ringstraße 15, Rankweil

Mehr

5½-Zimmer-Einfamilienhaus mit Wintergarten Niesenstrasse 2a 2554 Meinisberg

5½-Zimmer-Einfamilienhaus mit Wintergarten Niesenstrasse 2a 2554 Meinisberg IDAG Immobilien Dienstleistungen Handel/Verkauf Schätzungen Beratungen VERKAUFSDOSSIER Südostansicht 5½-Zimmer-Einfamilienhaus mit Wintergarten Niesenstrasse 2a 2554 Meinisberg IDAG Tel 032 351 01 01 Immobilien

Mehr

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE KONZEPTSTUDIE ZÜRICH SCHWEIZ FEBRUAR 2011 K A L F O P O U L O S A R C H I T E K T E N S W I T Z E R L A N D Kataster/Luftbild Mst. 1:1000 Ist-Situation Einführung MFH Mutschellenstrasse Die Ecksituation

Mehr

BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN

BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN [SI-MODULAR] Ein modularer Baukasten für Gebäude Ein BAUKASTEN kein BAUSATZ! Ein phänomenaler Unterschied. [SI-MODULAR] bietet keine feststehenden Fertighaustypen,

Mehr

projektinformationen Haupteingang Bennigsenplatz 1 HPP Architekten, Sandra Heupel, T +49.(0)211. 83 84-133, sandra.heupel@hpp.com

projektinformationen Haupteingang Bennigsenplatz 1 HPP Architekten, Sandra Heupel, T +49.(0)211. 83 84-133, sandra.heupel@hpp.com Bennigsenplatz 1 B1 Revitalisierung und Aufstockung eines Büro- und Verwaltungsgebäudes Bauherr: Warburg-Henderson KAG für Immobilien mbh über HIH Hamburgische Immobilien Handlung GmbH Standort: Düsseldorf

Mehr

MASSIVHOLZHÄUSER. natürlich nachhaltig innovativ wohnen

MASSIVHOLZHÄUSER. natürlich nachhaltig innovativ wohnen MASSIVHOLZHÄUSER natürlich nachhaltig innovativ wohnen Das Leben ist viel zu kurz, um sich nicht wohl zu fühlen. Willkommen bei Holzbau Mojen Entdecken Sie den tollen Werkstoff Holz mit all seinen Vorteilen.

Mehr

Stegreif Sommersemester 2008 Baukonstruktion II und Entwerfen

Stegreif Sommersemester 2008 Baukonstruktion II und Entwerfen Small House Forschungsgebäude aus Leichtbeton Stegreif Sommersemester 2008 Baukonstruktion II und Entwerfen Thema Durch die energetischen Anforderungen an aktuelle und zukünftige Gebäude wird die Ausführung

Mehr

Moderner Pfahlbau. Reportage

Moderner Pfahlbau. Reportage Reportage Moderner Pfahlbau Haus und Hof unter einem Dach ein praktischer Holzkubus für zwei Menschen und zwei Pferde. Ein gemütliches Zuhause auf dem Land, mit traumhaftem Fernblick. Mit dieser Idee trat

Mehr

Gewerbebau mit Wohlfühlfaktor

Gewerbebau mit Wohlfühlfaktor Gewerbebau mit Wohlfühlfaktor Wirtschaftlich bauen I zufriedene Mitarbeiter heizen mit erneuerbaren Energien nach ENEV kühlen ohne Zugerscheinungen nachhaltig und wirtschaftlich Gewerbeimmobilien sollen

Mehr

Luxus im Kompaktformat

Luxus im Kompaktformat Objekte Perfekter Einstieg in Sachen Hausvernetzung Text: Frank Kreif Bilder: Hersteller, Dirk Beumer 2 smart homes Sonderdruck Objekte Familie Conrad aus Stuttgart wollte bauen. So weit, so gut, denn

Mehr

Wohnen und Arbeiten in ehemaliger Kaiserresidenz

Wohnen und Arbeiten in ehemaliger Kaiserresidenz Wohnen und Arbeiten in ehemaliger Kaiserresidenz Mit der Revitalisierung des Alten Hofes in München entwickelte die Bayerische Hausbau GmbH ein attraktives Wohn- und Gewerbeprojekt auf historischem Grund.

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

Bürohaus LX 2. Laxenburger Straße 2 1100 Wien VERMIETUNGS- EXPOSÉ. Wien, 18.08.2015

Bürohaus LX 2. Laxenburger Straße 2 1100 Wien VERMIETUNGS- EXPOSÉ. Wien, 18.08.2015 VERMIETUNGS- EXPOSÉ Bürohaus LX 2 Laxenburger Straße 2 Wien, 18.08.2015 KGAL ASSET MANAGEMENT ÖSTERREICH GMBH Dresdner Straße 45 1200 Wien Telefon +43 1 33 44 829-0 office.wien@kgal.de www.kgal.at Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bauen & Wohnen in und um Oldenburg. Hochwertiges Wohnen im Plus Energiehaus in Oldenburg- Donnerschwee

Bauen & Wohnen in und um Oldenburg. Hochwertiges Wohnen im Plus Energiehaus in Oldenburg- Donnerschwee Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Hochwertiges Wohnen im Plus Energiehaus in Oldenburg- Donnerschwee Irgendwann wohnt man nicht mehr irgendwie Eine neue Wohnung ist wie ein neues Leben! Die ersten Tage

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

Kornmarkt-Center, Bautzen. Fortschritt baut man aus Ideen.

Kornmarkt-Center, Bautzen. Fortschritt baut man aus Ideen. Kornmarkt-Center, Bautzen Fortschritt baut man aus Ideen. Von allen Kunden gern genutzt sind die luftigen Parkdecks, welche durch eine geradlienige Rampe erreicht werden. 2 Mit der Eröffnung des Kornmarkt-Centers,

Mehr

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T H A U S D E R G E G E N WA RT Das Haus der Gegenwart ist ein vom SZ-Magazin initiiertes, experimentelles Wohngebäude, das sich als Labor des Alltags für den Diskurs gesellschaftlicher Fragen aus den Bereichen

Mehr

Bei diesem Haus wurde. Energiesparhaus molum. EFFIZIENZHAUS 70 Flock

Bei diesem Haus wurde. Energiesparhaus molum. EFFIZIENZHAUS 70 Flock Dieses Coreet Glashaus aliquis numsandio do od ist ein Energiesparhaus molum Ein Leben in Verbindung mit der Natur ist beim Glashaus durch die enge Verzahnung von Garten und Wohnraum Programm. Wichtig

Mehr

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 2 Haus der Zukunft 1. Phase Haus der Zukunft (1999 2007) Neubau Altbausanierung 3 Haus der Zukunft 2. Phase Haus der Zukunft Plus (2008 2012) - PLUS

Mehr

ZÄH-MASSIV-HOLZHAUS Natürliches Wohnen

ZÄH-MASSIV-HOLZHAUS Natürliches Wohnen ZÄH-MASSIV-HOLZHAUS Natürliches Wohnen www.holzbau-zaeh.de... weil Holz unsere Leidenschaft ist! Rohstoff HOLZ natürlich, gesund & warm Holz ist ein natürlicher Rohstoff, der uns in vielen Lebensbereichen

Mehr

P03. Wollankstraße. Pradelstraße. Lageplan. Grundriss 1.OG 112-GP-GR-02. Antrag auf vereinfachte Baugenehmigung ( 64 BauO Bln) Genehmigungsplanung

P03. Wollankstraße. Pradelstraße. Lageplan. Grundriss 1.OG 112-GP-GR-02. Antrag auf vereinfachte Baugenehmigung ( 64 BauO Bln) Genehmigungsplanung Legende / S bsturzsicherungshöhe ab OKF Wollankstraße 22,07 5 17,97 5 16,07 5 C 1,90 3 34,42 5 LP C 70 1,90 9,48 5 1,95 6,60 6,86 7,21 39 13,34 5 20,67 39 70 15 3 5,78 5 1,84 17,67 12,79 5,78 5 3,08 Pradelstraße

Mehr

news extra Energieeffizienz der neueste Stand green code systemhaus»manahl«projektsteuerung

news extra Energieeffizienz der neueste Stand green code systemhaus»manahl«projektsteuerung news extra green code Energieeffizienz der neueste Stand systemhaus»manahl«projektsteuerung Konzept, Gestalt und Lage Moderne, ökologische, ästhetische Architektur und dauerhaft höchste Flexibilität bei

Mehr

Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz

Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz Das 1990/91 aus einem zweistufigen Architekturwettbewerb hervorgegangene Projekt umfasst ein kammartiges Lehr- und Forschungsgebäude mit fünf Institutstrakten,

Mehr

Dienstleistungszentrum Worbboden 3076 Worb

Dienstleistungszentrum Worbboden 3076 Worb Dienstleistungszentrum Worbboden 3076 Worb Inhaltsverzeichnis 1. Standort Worb 2. Wirtschaftsstandort Worb 3. Dienstleistungszentrum Worbboden 4. Pläne 5. Nutzung und Flächen 6. Baubeschrieb Anhang Ausbaubeispiele

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

ELLOR GRAPHITE FÜR DIE FUNKENEROSION. Eine weite Palette von Graphitqualitäten, von Universal- bis zu mikrokörnigen Graphiten.

ELLOR GRAPHITE FÜR DIE FUNKENEROSION. Eine weite Palette von Graphitqualitäten, von Universal- bis zu mikrokörnigen Graphiten. ELLOR GRAPHITE FÜR DIE FUNKENEROSION Eine weite Palette von Graphitqualitäten, von Universal- bis zu ikrokörnigen Graphiten. 2 ELLOR Graphite zur Herstellung Ihrer Elektroden Vielfältige Anwendungen Graphitherstellung

Mehr

Nachhaltigkeit in einer neuen Dimension Sonnenhäuser im Bühl ǀ Singen

Nachhaltigkeit in einer neuen Dimension Sonnenhäuser im Bühl ǀ Singen Nachhaltigkeit in einer neuen Dimension Sonnenhäuser im Bühl ǀ Singen Einen Schritt weiter Die Sonnenhäuser Im Bühl Der nachhaltige Umgang mit vorhandenen Ressourcen ist eine der großen Herausforderungen

Mehr

LEISTBARES WOHNEN MIT GARTEN IM EIGENTUM BELAGSFERTIG AB 225.000

LEISTBARES WOHNEN MIT GARTEN IM EIGENTUM BELAGSFERTIG AB 225.000 LEISTBARES WOHNEN MIT GARTEN IM EIGENTUM BELAGSFERTIG AB 225.000 Tel.: +43 1 512 1500 Fax: +43 1 512 1500 150 Seilerstätte 24/4 1010 Wien, Österreich Mail: office@junghaus.at Web: www.junghaus.at AUFTEILUNG

Mehr

AGWR II DATENBLATT (NEUERRICHTUNG) VERSION 2.0

AGWR II DATENBLATT (NEUERRICHTUNG) VERSION 2.0 AGWR II DATENBLATT (NEUERRICHTUNG) VERSION 2.0 1 Einreichung erfolgt anlässlich einer: Bauvorhabenseldung Bauvorhabensfertigstellung 2 Bei de Bauvorhaben handelt es sich u: Neubau Abbruch und Ersatz durch

Mehr

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3.

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3. NEUBAU BÜROCENTER Neusser City am Bahnhof direkt gegenüber NEUSS FURTHER STR. 3 Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof Ihr Büro Ihr Erfolg! Ihr Office am optimalen Standort

Mehr

Geothermie: Nutzung der unerschöpflichen Energie am Beispiel des Fildorados

Geothermie: Nutzung der unerschöpflichen Energie am Beispiel des Fildorados Geothermie: Nutzung der unerschöpflichen Energie am Beispiel des Fildorados Von Andrea Weber, Umweltschutzreferat Filderstadt Definition der Erdwärme: Geothermische Energie ist die in Form von Wärme gespeicherte

Mehr

Unser Leitbild unser Lebensraum. UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut

Unser Leitbild unser Lebensraum. UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut Unser Leitbild unser Lebensraum UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut Ein Leitbild enthält das gemeinsam erarbeitete Einverständnis über die zukünftige Ausrichtung einer Region es stellt

Mehr

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Verkaufsunterlagen Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Neunkirch im Klettgau Neunkrich Freizeit und Erholung Das

Mehr

Leben nahe der Natur mit einem Aluminium-Wintergarten von OEWI

Leben nahe der Natur mit einem Aluminium-Wintergarten von OEWI Leben nahe der Natur mit einem Aluminium-Wintergarten von OEWI Licht, Luft und ein Leben im Grünen. Wir lassen Wohnträume Wirklichkeit werden. Mit einem Wintergarten oder einer Überdachung von OEWI bekommen

Mehr

PEM:SANIERUNG PARTNERSCHAFT FÜR PERFEKTION

PEM:SANIERUNG PARTNERSCHAFT FÜR PERFEKTION PEM:SANIERUNG PARTNERSCHAFT FÜR PERFEKTION DIE WIRTSCHAFTLICHE INVESTITION Jedes unserer Hallendach-Sanierungssysteme ist darauf ausgelegt, bereits zurückliegende Reparaturen durch eine sinnvolle und nachhaltige

Mehr

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Certificate of Advanced Studies (CAS) CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Mitglied der Zürcher Fachhochschule CAS «Stahl im Geschossbau» Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

Mehr

Portfolio Schulen / Krippen

Portfolio Schulen / Krippen Portfolio Schulen / Krippen Das Büro Angaben zur Unternehmung Name Schindler + Zinsli AG Architekturbüro SIA Adresse Albisstrasse 103 PLZ, Ort 8038 Zürich Telefon 043 466 6070 Fax 043 466 6071 E-Mail arch@schindler-zinsli.ch

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

Übersicht. Im Zentrum von Rhein/Ruhr 5 Minuten zum Airport 3 Minuten zur Autobahn. Provisionsfrei vom Eigentümer

Übersicht. Im Zentrum von Rhein/Ruhr 5 Minuten zum Airport 3 Minuten zur Autobahn. Provisionsfrei vom Eigentümer Übersicht Exposés Bürogebäude Brandenburger Str. 46 Bürogebäude Gothaer Str. 2, Haus 1 und Haus 2 Bürogebäude Gothaer Str. 4 2 Lagerhallen Gothaer Str. 2 in einem Komplex Im Zentrum von Rhein/Ruhr 5 Minuten

Mehr

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME Weitere Wettbewerbsbeiträge Projekt Nr. 1: YKSI, KAKSI, KOLME Investoren und Projektentwicklung: Swisscanto Asset Management AG, Zürich Robert Haller Immobilienberatung AG, Winterthur Walter Wittwer Architektur:

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

Wohnraum für alle. Das modulare POROTON -Ziegel Massivbaukonzept

Wohnraum für alle. Das modulare POROTON -Ziegel Massivbaukonzept Wohnraum für alle. Das modulare POROTON -Ziegel Massivbaukonzept Vergrößern Sie Ihren Handlungsspielraum durch ein ganzheitliches Wohngebäude-Konzept. So errichten Sie in kurzer Zeit dauerhafte Gebäude,

Mehr

EFH. baumeister-profihaus WOHNHÄUSER EINFAMILIENWOHNHAUS STILIO DATEN: 127,38 QM WOHNFLÄCHE 25 GRAD DACHNEIGUNG KNIESTOCK 2,00 M

EFH. baumeister-profihaus WOHNHÄUSER EINFAMILIENWOHNHAUS STILIO DATEN: 127,38 QM WOHNFLÄCHE 25 GRAD DACHNEIGUNG KNIESTOCK 2,00 M EINFAMILIENWOHNHAUS STILIO 127,38 QM WOHNFLÄCHE 25 GRAD DACHNEIGUNG KNIESTOCK 2,00 M FASSADE SÜDEN ODER FASSADE GARTEN FASSADE EINGANG / GARTEN EINFAMILIENWOHNHAUS STILIO 127,38 QM WOHNFLÄCHE 25 GRAD DACHNEIGUNG

Mehr

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Geotechnik, Infrastrukturbauten, Mobilität und Siedlungsentwicklung: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen interdisziplinäre Lösungen für zukünftige räumliche

Mehr

Schul- und Kindergartenprojekte aus Österreich

Schul- und Kindergartenprojekte aus Österreich Schul- und Kindergartenprojekte aus Österreich Schule am Teistlergut, Linz-Urfahr, Österreich Das bestehende Gebäude wurde in CLT Holzbauweise aufgestockt, die Geschoße neu strukturiert und die Erschließung

Mehr

München. Hausserie. MASSIVPLUS Bau- und Handelsgesellschaft m.b.h. MASSIVPLUS Bau- und Handelsgesellschaft m.b.h.

München. Hausserie. MASSIVPLUS Bau- und Handelsgesellschaft m.b.h. MASSIVPLUS Bau- und Handelsgesellschaft m.b.h. Hausserie Kategorie: Stadtvilla Dachform: Walm Erker: Ja Geschosse: Zwei München ~München 189 MASSIVPLUS Bau- und Handelsgesellschaft m.b.h. Unser Partner für Vertrieb und Hausfinanzierungen Standort Deutschland

Mehr

Fotos: Kathi Weber-Hoch

Fotos: Kathi Weber-Hoch Fotos: Lisa Kattner Fotos: Kathi Weber-Hoch Fotos: Christian Richters Fotos: Lisa Kattner Lageplan Neuer Durchblick an der Hochschule Campus der Technischen Hochschule Wildau Südöstlich von Berlin, auf

Mehr

Besonders schöne Räume. für besondere Unternehmungen

Besonders schöne Räume. für besondere Unternehmungen Besonders schöne Räume für besondere Unternehmungen Variante 1: ca. 172,5 m2 Im Zentrum von Köln, im Severinsviertel: 164,5 m2 oder 172,5 m2 für Büro-, Praxis- oder Schulungszwecke, als Atelier oder Studio

Mehr

BMW Welt München. Daten und Fakten

BMW Welt München. Daten und Fakten BMW Welt München BMW Welt München Die BMW Welt im Norden Münchens ist ein Meisterstück innovativer Architektur. Seit Oktober 2007 dient sie als multifunktionale Bühne für Veranstaltungen jeder Art: Konzerte,

Mehr

Die Gebäude der KfW im Wandel der Zeit

Die Gebäude der KfW im Wandel der Zeit Die Gebäude der KfW im Wandel der Zeit Dr. Michael Simon 29. GLT-Anwendertagung Frankfurt am Main, 07. 09. Oktober 2015 Bank aus Verantwortung 18. November 1948 Inkrafttreten KfW-Gesetz 2 Geschichte der

Mehr

Turnhallen-Baukasten für 26 Schulen Beispiel: Friedrich-Fröbel-Schule, FFM

Turnhallen-Baukasten für 26 Schulen Beispiel: Friedrich-Fröbel-Schule, FFM Passivhausbauweise bei Sporthallen natürlich in HOLZ!! Turnhallen-Baukasten für 26 Schulen Beispiel: Friedrich-Fröbel-Schule, FFM WIR VERWIRKLICHEN IDEEN MIT HOLZ OCHS GmbH Bahnhofstraße 37 55481 Kirchberg

Mehr

Unikat mit Durch- und Ausblick

Unikat mit Durch- und Ausblick Dreier-Reihenhaus in Lübeck: Unikat mit Durch- und Ausblick Spontane Neugier weckt ein Dreier-Reihenhaus mit auffallendem Dachgeschoss und ungewöhnlicher Struktur des Baukörpers im neuen Stadtteil im Süden

Mehr

Energiesparhaus Bj 1963

Energiesparhaus Bj 1963 Energiesparhaus Bj 1963 Förderung Kfw-Gebäudesanierungsdarlehen mit 10% Teilschuldenerlass bei Neubau-Niveau Jährliche Transmissionsverluste in Prozent 28,5% 49,1% 11,3% 11,1% Außenwand Dach Keller Fenster

Mehr

Dipl. Ing. Architekt Immobilien und Projektentwicklung Aachenerstr. 382 50933 Köln Tel.: 0221 / 58 98 300 * Fax: 0221 / 58 98 30 20

Dipl. Ing. Architekt Immobilien und Projektentwicklung Aachenerstr. 382 50933 Köln Tel.: 0221 / 58 98 300 * Fax: 0221 / 58 98 30 20 Wohnen als Emotion Denkmalgeschützte Scheune im Quettinghof Sinnersdorferstr. 116 in 50769 Köln-Roggendorf Unter Hinweis auf unseren allgemeinen Geschäftsbedingungen bieten wir Ihnen im Alleinauftrag das

Mehr

Moderne Hallen- und Bürofl ächen

Moderne Hallen- und Bürofl ächen Moderne Hallen- und Bürofl ächen Gutenbergring 53 Gewerbegebiet Nettelkrögen 22848 Norderstedt Willkommen... im Norden Hamburgs! Gutenbergring 53 in Norderstedt - ein etablierter Gewerbestandort mit einem

Mehr

Berufsbild Straßenbauer

Berufsbild Straßenbauer Abfall, Straßen, Grünflächen Betrieb für kommunale Dienstleistungen der Stadt Wesel Berufsbild Straßenbauer Verkehr muss fließen Seit Erfindung des Rades wächst die Bedeutung gut ausgebauter Wege und Straßen.

Mehr

Immobilienfolgekosten mittels Haustechnikplanung minimieren am Beispiel von Geschosswohnungsbauten in Passivhausbauweise

Immobilienfolgekosten mittels Haustechnikplanung minimieren am Beispiel von Geschosswohnungsbauten in Passivhausbauweise Immobilienfolgekosten mittels Haustechnikplanung minimieren am Beispiel von Geschosswohnungsbauten in Passivhausbauweise Referent Hans Baumgartner, Dipl. Ing. Groß Breitenbach 25 DE 69509 Mörlenbach Passivhauserfahrungen

Mehr

BESTES WOHNEN UNTER DER SONNE

BESTES WOHNEN UNTER DER SONNE BESTES WOHNEN UNTER DER SONNE VERKAUFSDOKU JANUAR 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 P R O J E K T B E S C H R I E B T 3... 3 1.1 Ortsbauliche Situation, funktionale Gliederung... 3 1.1 Grundsatzentscheide

Mehr