New York als Sinnbild für Globalisierung im 19. Jahrhundert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "New York als Sinnbild für Globalisierung im 19. Jahrhundert"

Transkript

1 1 Universität Salzburg Institut für Geschichte WS 03/04 SE Geschichte der Globalisierung Lehrveranstaltungsleiter: Ao. Univ.- Prof. Dr. Reinhold Wagnleitner LV-Nummer: New York als Sinnbild für Globalisierung im 19. Jahrhundert Eingereicht von: Vogel Heidelinde Matr.Nr::

2 2 New York als Sinnbild für Globalisierung im 19. Jahrhundert Seite Inhaltsverzeichnis Vorwort Ethnische Gruppen und deren Gründe für die Auswanderung Deutschland Irland Italien China Afroamerikaner andere Nationalitäten Leben in New York Draft Riots Mischehen Religion und Bildung Katholiken Juden Protestanten Bildung Resümee Literaturverzeichnis Bildernachweis 28

3 3 1.0 Einleitung Die Entscheidung über welches Thema ich im Zuge dieses Seminars schreiben möchte, welches sich mit Globalisierung beschäftigt war relativ leicht, die Wahl fiel auf New York im 19. Jahrhundert. Für mich stellt genau diese Stadt den Prototyp einer globalisierten Welt dar, es ist nur selten der Fall dass man innerhalb von fünf Minuten von einer Kultur in eine komplett andere gelangt wie es für mich in New York der Fall war, ich ging an einer Straße entlang umringt von chinesischen Schriftzeichen, als ich in eine andere Straße einbog, befand ich mich nicht mehr in Chinatown sondern bereits in Little Italy. Und dass soll nur ein Beispiel sein. Die Frage die sich mir bei dieser Begebenheit aufdrängt ist dass Warum, was waren die Beweggründe für tausende Europäer im 19. Jahrhundert ihre Heimat hinter sich zu lassen und sich in die Fremde zu begeben um dort ihr Glück zu versuchen. Mit meiner Arbeit möchte ich versuchen einen kleinen Beitrag zur Beantwortung dieser und noch viel mehr Fragen zu leisten. Die wichtigsten Themen für mich im Bezug auf dieses Thema sind, wer waren die Auswanderer und woher kamen sie, was waren ihre Beweggründe. War ihre Auswanderung von ihrer Konfession abhängig. Ein weiteres Thema das mich interessiert ist die Situation in New York während des Bürgerkrieges, in dieser Phase wurde die Stadt von den Draft Riots heimgesucht. Als eines der letzten Themen möchte ich die Problematik der Mischehen behandeln. Ich hoffe dass ich mit dieser Arbeit ein wenig Licht in die dunkle Vergangenheit der heutigen Metropole bringen kann und dass ich sowohl für meinen Leser als auch für mich einige Fragen beantworten kann.

4 4 2.0 Ethnische Gruppen und deren Gründe für die Auswanderung Die Migration der Europäer nach Amerika begann zum größten Teil nach den Napoleonischen Kriegen. Vor dem Amerikanischen Bürgerkrieg stammten die Immigranten aus: Irland England Schottland Wales Deutschland Frankreich Skandinavien Niederlande Juden (vor allem aus Polen und Deutschland) Italien (in großen Strömen erst ab 1880) Zwischen 1815 und 1865 kamen ca. 5 Millionen Europäer nach Amerika, die große Mehrheit der Immigranten waren jedoch Deutsche und Iren. Die Auswanderer hofften durch diesen Schritt eine Verbesserung ihres Status zu erlangen, viele gingen auch ins Exil (z.b. Juden), oder auch die Abenteurer (Goldrausch - Californien). 1 Die frühen Emigranten aus den 1820er Jahren waren Pioniere, sie hatten keine Garantie auf Erfolg. Anders war es bereits in den 40er Jahren, zu diesen Zeiten konnten z.t. die bereits vorhandenen Communities genützt werden. In den 50er Jahren gab es bereits Organisationen für Immigrantenhilfe, diese Organisation verschaffte den Auswanderern oftmals schon Arbeitsverträge vor ihrer Ankunft. Ab 1825, nach der Fertigstellung des Erie Kanals, bemerkten die Europäer die Not an Arbeitskräften die bei öffentlichen Bauten herrschte, so entwickelten sich verschiedene Agenturen die ihre Mitarbeiter nach Europa aussendeten um Arbeitskräfte zu rekrutieren. Manche Staaten gründeten eigene Immigranten Kommmissionen z.b. Wisconsin, Minnesota oder Nebraska. 2 Viele Emigranten schreiben Briefe in die Heimat in denen sie über ihr neu gewonnenes Glück berichteten, diese Nachrichten fanden großes Gehör bei der Bevölkerung in der Alten Welt. Ebenfalls zu dieser Zeit fing in Europa die Industrialisierung an sich auszubreiten, die ersten 1 vgl. Ernst, Robert: Immigrant Life.S. 1 2 vgl. Ernst, Robert: Immigrant Life.S. 1

5 5 Fabriken wurden gegründet, Entstehung des Proletariats und Landflucht waren die späteren Folgen dieser Entwicklung. Ausgehend von Großbritannien strahlten die Auswirkungen der Industriellen Revolution auch auf den Kontinent auf. Zu Begin der großen Auswanderungsströme betrachteten die europäischen Regierungen diese Entwicklung mit Argwohn und man schuf Gesetze die die Auswanderung eindämmen sollten. Ab den 1870er Jahren wurde die Emigration gefördert, man hoffte dass die Menschen in die eigenen Kolonien in Amerika gingen oder im Besten Fall sogar neue Kolonien geschaffen wurden. Auch politische Flüchtlinge standen vor allem nach den gescheiterten Revolutionen von 1848 an der Tagesordnung. Vor allem die Deutschen Flüchtlinge stammten zum Teil aus der so genannten Upper class. Das effektivste Mittel um neue Immigranten zu bekommen war der Brief von Verwandten und Bekannten nach Hause. Die Löhne in den USA waren hoch, in jeder Branche, für junge Frauen war der Beruf als Hausmädchen besonders attraktiv. Für Männer waren die attraktivsten Berufe Maurer oder Zimmermann, einige wurden auch Bauern, hier konnten sie um das gleiche Geld wie zu Hause ein Land kaufen dass um ein vielfaches größer war. 2.1 Deutschland: An der Wende von den 1830er zu den 1840er Jahren stürzte in Deutschland der Textilsektor in eine Krise, aufgrund dessen wanderten viele Deutsche Familien nach Amerika aus. Auch die Landwirtschaft stand am Rande einer Krise uns so versuchten diese Familien entweder in den Städten Fuß zu fassen oder sammelten ihr gesamtes Geld zusammen um sich die Überfahrt zu finanzieren in der Hoffnung dort ein besseres Leben zu haben. Die kleinen Landwirtschaften in Bayern, Württemberg, Baden und ihm Rheinland wurden unprofitabel. Vor 1845 liehen sich viele Landwirte Geld um Erneuerungen durchzuführen an ihren Höfen, die Zeiten wurden aber schlechter und es kamen immer öfter Ernteausfälle, um ihre Schulden zu begleichen waren viele der Landwirte darauf angewiesen ihr Land um Schleuderpreisen zu verkaufen. Sie waren danach mittellos und für viele war der einzige Weg die Emigration. 3 3 vgl. Ernst, Robert: Immigrant Life.S. 4

6 6 2.2 Irland Die Situation die in Irland im 19. Jahrhundert herrschte war unvergleichbar zu irgendeinem anderen europäischen Land. Seit Cromwell dominierten ausländische Landlords den Großteil der irischen Bauernschaft, diese wurden fast ausschließlich zu Pachtzahlenden Arbeitern. Getreide und Rind erlangte am Markt steigende Preise, so wurde die Kartoffel zum essentiellen Nahrungsmittel der Bevölkerung. Cottiers und landlose Bauern bildeten die breite Maße, als die Bevölkerung immer mehr zunahm degenerierte sich die Landwirtschaft. An der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert emigrierten die Iren nach England und Schottland um dort als Saisonarbeiter zu dienen. Viele von ihnen ließen sich generell in den größeren Städten nieder um dort als Industriearbeiter zu leben. Mit der Einführung der Dampfkraft im Verkehrswesen stieg die Anzahl dieser an. Um 1841 lebten Iren in England und Schottland. Durch das Irish Poor Law 4 vom Jahre 1838 geben viele Bauern ihre Höfe auf. Nach einem Preissturz aufgrund der napoleonischen Kriege wird es für die Landlords uneffektiv ihre Pächter zu behalten. Dieses Gesetz wurde vom englischen Parlament beschlossen. Bis 1835 waren der Großteil der Irischen Immigranten Nordiren, sie waren meist Handwerker aus Ulster oder Dienstmädchen, erst später folgten die Ärmsten aus Süd- und Westirland wurde das Corn law aufgehoben, somit fiel endlich die Vorherrschaft des englischen Marktes. Ebenfalls zu dieser Zeit wurde Irland von einem Desaster heimgesucht, der Kartoffel Fäule. The potato rot, which first appeared in 1845, resulted in fire gruesome years of misery and starvation in the Emerald Isle. Famine, which favors no man, affected all classes of the population. Peasants, unable to pay their rent, were ruthlessly driven from their holdings to the poorhouses which they filled beyond capacity. Thousands, driven by poverty and despair, flocked to the seaports. 5 Die Landlords waren meist sehr froh über diese Entwicklung. In Folge dieser Geschehnisse bestiegen eine große Menge an hoffnungslosen die Emigrantenschiffe und verließen ihr Mutterland mit der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Der Aufenthaltsort der Iren wurde in New York Five Points. Allerdings waren die Iren negativ mit der Presse verbunden und somit nicht gerne gesehen von den Einheimischen, die tägliche Presse war voll mit Meldungen von Verbrechen und die häufigsten Täter waren die Iren. 6 4 Man legte sehr hohe Steuern für die Landlords fest, so dass diese die Auswanderung ihrer Pächter förderten. 5 Ernst, Robert: Immigrant Life.S. 6 6 vgl. Ernst, Robert: Immigrant Life.S. 136

7 7 While aid to persons unable to pay their way across the ocean affected but a small proportion of the total assisted emigration of one sort or another took place throughout the century. One type of aid was that furnished by the landlords, the private subsidies of the Irish gentry being paralleled by similar payments in northern Germany. 7 Eine dieser privaten Wohltäter war Vere Foster, sie bezahlte die Überfahrt für ca Irische Frauen, auch Charity Institutionen und religiöse Gruppen finanzierten manchen die Überfahrt. Während den harten Jahren von verließen auch viele qualifizierte Handwerker Großbritannien. 2.3 Italien Die Italiener die im 19. Jahrhundert nach New York kamen arbeiteten dort meist als kleine Händler, wie Frisörläden, Lebensmittelgeschäften, Süßwarenladen oder Metzgereien. Sie wollten der Armut aus ihrer Heimat entfliehen, der Großteil von ihnen setzte sich zusammen aus Bauern und Hilfsarbeitern. In ihrer Heimat mussten sie dem Adel sehr hohe Steuern zahlen, verdienten jedoch nur wenig. Als in den letzten drei Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts auch die Nahrungsmittel Versorgung zurückging entschlossen sich viele Italiener zur Auswanderung. Die Migrationsbewegung der Italiener begann 1872, die Massenauswanderung fand jedoch zwischen 1884 und 1920 statt, in dieser Zeit verließen mehr als sieben Millionen Italiener ihre Heimat. Der Großteil der Emigranten stammt aus Süditalien. 8 Italian arrivals increased by chain migration, which is a process whereby immigrants arriving in America acted as personal labor agents and told their family and friends when and where jobs were available. 9 IN THE HOME OF AN ITALIAN RAG-PICKER, JERSEY STREET Ernst, Robert: Immigrant Life.S. 7 8 vgl. Scivolette, Christine: Scivolette, Christine: Riis, Jacob A.:

8 8 Die erste aufgezeichnete Präsenz von Italienern in New York fand man 1888, in diesem Jahr sollen sich die ersten vier Familien aus Cosenza in Süditalien dort angesiedelt haben. Eine wichtige Rolle im leben von Italienern spielte auch die katholische Kirche, trotzdem hatte sie bis 1910 keine eigene Kirche in der Zeit davor konnten sie die irische Kirche von Saint Peter benützen. 2.4 China Bereits zur Mitte des 18. Jahrhunderts kamen die ersten chinesischen Segler und Händler vereinzelt nach Amerika. Erst hundert Jahre später begannen die Chinesen in bedeutender Menge nach Amerika zu siedeln. Viele kamen wegen dem Goldrausch und der offen Arbeitsplätze wegen des Baus der Central Pacific Railroad nach Amerika, sie wollten für eine Saison dort arbeiten um viel Geld zu verdienen und dann nach Hause zurückzukehren um dort eine Familie zu gründen. Als im Westen die Gewalt und die Diskriminierung immer stärker zunahmen fingen die Chinesen an Richtung Osten in die großen Städte zu wandern, dort war die Hoffnung auf Arbeit wesentlich besser und sie konnten sich in die Gesellschaft, die ohnehin aus Immigranten bestand besser eingliedern. Ab 1880 siedelten sich die Chinesen in Five Points an, es lebten bis zu Chinesen dort. 11 From the start, Chinese immigrants tended to clump together as a result of both racial discrimination, which dictated safety in numbers, and self segregation. [ ] Chinatown was largely self supporting, with an internal structure of governing associations and business which supplied jobs, economic aid, social service, and protection. [ ] Chinatown continued to grow through the end of the nineteenth century, providing contacts and living arrangements usually 5 15 people in a two room apartment subdivided into segments for the recent immigrants who continued to trickle in despite the enactment of the Chinese Exclusion Act of Um 1900 war der Frauenanteil im Vergleich zu dem der Männer enorm niedrig was dazu führte dass die Chinesische Gesellschaft in New York auch als Bachelor s Society bezeichnet wurde. Chinatown in New York City entwickelt sich zu dm Ort mit der größten Konzentration von Chinesen in der westliche n Hemisphäre. 11 vgl. Sarah Waxma: Sarah Waxman

9 9 2.5 Afroamerikaner Seit Begin des Krieges gab e seien Flut an Farbigen die nach New York gelangten, sie bekamen die niedrigsten Arbeiten und lebten in den ärmsten Vierteln der Stadt, meistens wollte an diesen Orten sonst niemand wohnen. The colored citizen whom this year s census man found in his Ninety-ninth Street flat is a very different individual from the nigger his predecessor counted in the black-and-tan slums of Thompson and Sullivan Streets. There is no more clean and orderly community in New York than the new settlement of colored people that is growing up on the East Side from Yorkville to Harlem. 13 Sauberkeit war nun charakteristisch für die Viertel der Schwarzen. Ihr Ansehen wurde aber kaum besser. In this respect he is immensely the superior of the lowest of the whites, the Italians and the Polish Jews, below whom he has been classed in the passed in the tenant scale. Nevertheless, he has always had to pay higher rents than even these for the poorest and most stinted rooms. 14 Der Grund für die systematische Ausbeutung der Afroamerikaner war, dass kein Weißer in einem Haus mit Schwarzen wohnen wollte, bzw. in einem Haus leben wollte wo jemals ein Schwarzer wohnte, es gab die Aussage, einmal ein farbiges haus immer ein farbiges Haus. Viele Mieter änderten im laufe der Zeit ihre Meinung über Schwarze Mieter, diese brachten ihnen wesentlich mehr Geld, sie zerstörten weniger, waren größten teils reinlicher und bezahlten höhere Mieten. Für eine kleine 2 Zimmer Wohnung musste ein Schwarzer $10 bezahlen, ein Weißer jedoch nur $7,50 a Monat Die Schwarzen waren zu diesen Zeiten besonders stolz auf ihre neu gewonnenen Bürgerrechte, tendierten eher zum Guten als zum Bösen, sie bauten eigene Kirchen und kümmerten sich zusehend um mehr Bildung. Ihr Image war trotzdem nicht frei von Vorurteilen, einerseits durch die immer noch anhaltenden Ausschreitungen in den ehemaligen 13 Riis. Jacob: How the other half S Riis. Jacob: How the other half S. 114/ vgl. Riis. Jacob: How the other half S Riis, Jacob:

10 10 Wohnbezirken den black-and-tan slums wo nur mehr ein Teil aus Schwarzen bestand und andererseits durch den Verbreitenden Hang zum Spiel. 2.6 andere Nationalitäten England: Da die Industrielle Revolution ihren Ausgang in England nahm, bemerkte man auch dort als erstes die Auswirkungen, es bildete sich eine neue Klasse heraus das Proletariat. Hinzu kam mit der steigenden Zahl der Fabriken die Landflucht. The artisans who were thus displaced became the factory proletariat in a marked country to city movement. Strange as it may appear, it was not these urban workers who emigrated, but rather the remaining independent craftsmen whose standards were steadly lowerd by factory competition. 17 Viele Leute der Englischen Bevölkerung hatten in dieser Phase den Wunsch ihre Heimat zu verlassen. In den Jahren von nutzte vor allem die walisische Bevölkerung die Communities um aus ihrer Heimat in die neue Welt zu reisen, welche vor allem in Ohio und New York waren. Schottland: Als in den 1820er Jahren die Clans dem Untergang nahe waren und immer mehr Iren in das Land kamen um sich als Saisonarbeiter zu verdienen verließen viele Schotten das Land, der Großteil ging jedoch in die Städte. Skandinavien: Die Farmen des Landes wurden zu klein um dass die Bauern überleben hätten können, gleichzeitig wuchs die Bevölkerung zu schnell um sie mit Hilfe der Landwirtschaft zu ernähren. Vor allem die BØndar aus Schweden und Norwegen verließen ihre Heimat um nach Amerika zu gehen. Frankreich: Hier stellte sich die Situation nicht besser dar als im Nachbarland Deutschland, auch in Frankreich gab es mehrere Landwirtschaftliche Krisen. Belgien: 17 Ernst, Robert: Immigrant Life.S. 2

11 11 In Belgien waren kleine Farmen kennzeichnend für das Land. Die größten Produktionszweige waren auf dem Textilsektor Spinnen und Weben, auf dem Eisensektor die Nagel- und Waffenerzeugung. For the textile artisans machine competition was a constant worry, while subdivision of the land led to the cultivation of the potato as the staple crop. 18 Niederlande: Durch die Entwicklung der Landwirtschaft in Richtung Rinderzucht erlangte man eine Balance auf dem Landwirtschaftlichen Sektor und somit konnte ein Crash wir in Deutschland oder Frankreich im Landwirtschaftlichen Sektor vermieden werden. 18 Ernst, Robert: Immigrant Life.S. 5

12 Leben in New York Die Ersten Unterkünfte die den Immigranten zur Verfügung standen waren so genannte rear houses. Durch den enormen Zufluss an Menschen stieg die Bevölkerungszahl von ca um 1812 auf über Jahre später. 19 Als die Stadt immer größer und lauter wurde durch Kaufhäuser und diverse Straßen Szene, zogen die Reichen nach auswärts, ihre Häuser übergaben sie Immobilien Maklern. Within the Memory of men not yet in their prime, Washington had moved from his house on Cherry Hill as too far out to be easily reached. Now the old residents followed his example; but they moved in a different direction and for a different reason. Their comfortable dwellings in the once fashionable streets along the East River front fell into the hands of real-estate agents and boarding-house keepers; and here, says the report to the Legislature of 1857, when the evils engendered had excited just alarm, in its beginning, the tenant-house became a real blessing to that class of industrious poor whose small earnings limited their expenses, and whose employment in workshops, stores, or about the warehouses and thoroughfares, render a near residence of much importance. 20 Die Matrosen und sonstige Arbeiter suchten nach Unterkünften nahe der Docks, die Mieten in diesen Arbeitervierteln stiegen stetig an. Jeder der es sich halbwegs leisten konnte versuchte eine Unterkunft in den ehemaligen Reichenvierteln zu ergattern. Unscrupulous owners made room for more by dividing their space into the smallest proportions capable of containing human life within four walls. Beginning in the thirties, immigrant families poured into these reconstructed buildings, the Irish becoming their principal occupants, although in some houses Negroes crowded from cellar to garret. 21 Still the pressure of the rowds did not abate, and in the old garden where the stolid Dutch burgher grew his tulips or early cabbages a rear house was built, generally of wood, two stories high at first. Presently it was carried up another story, and another. Where two families had lived ten moved in. 22 Aufgrund dieser Machenschaften der z.t. skrupellosen Immobilienmakler entstanden in New York die Vorformen der heutigen Slums. Mit der Zeit und der zunehmenden Einwanderungsströme wurde der Platz zum wohnen immer wenige, es wurden neue Mietshäuser errichtet um Platz für die Neuankömmlinge zu schaffen. 19 vgl. Riis. Jacob: How the other half S Riis. Jacob: How the other half S Ernst, Robert: Immigrant Life.S Riis. Jacob: How the other half S. 10

13 13 A FLAT IN THE PAUPER BARRACKS, WEST THIRTY-EIGHTH STREET, WITH ALL ITS FURNITURE. 23 In den Gegenden unter der Canal Street wuchs die Zahl der Bewohner zwischen 1820 bis 1850 von 94,5 Personen auf 163,5 Personen pro Morgan Land an, die Blockdichte nahm von 157,5 auf 272,5 in der selben Zeit zu. Im 7. Bezirk, in welchem die Mehrzahl der Iren lebte sowie im 10. Bezirk wo Iren und deutsche gemeinsam lebten stieg die Anzahl der Bewohner von 54,5 im Jahr1820 auf 170,9 pro Morgan im Jahr 1840 an. Um 1843 lebten Menschen in Kellergeschoßen, zur Zeit der großen Irischen und Deutschen Einwanderung lebten um die Personen in Kellerwohnungen. Nach der großen Bauwelle 1863 lebten nur mehr Menschen in Kellerwohnungen. Die Mieten in New York waren für gewöhnlich doppelt so hoch wie die Mieten für Vergleichbare Wohnungen in London. Die Wohnungen, bzw. Zimmer in den Mietshäusern wurden per Woche oder Monat vermietet. Die Höhe der Mieten lag zwischen $3 und $13 per Monat für ein Appartement und zwischen $0,70 und $1,25 per Woche für ein Einzelzimmer. Meistens wurden die Häuser von einer Person gemietet für ein ganzes Jahr, dieser Person vermietete die Zimmer dann an Einzelne Familien weiter, das Ziel solcher Vermietungen war möglichst viel Profit daraus zuschlagen. Wenn an den Häusern Schäden entstanden wäre im Normalfall der Besitzer zur Reparatur verpflichtet gewesen, da aber auch diese oft wechselten wurden die Schäden in den meisten Fällen nicht repariert. 24 Um zu vermeiden dass 23 Riis, Jacob A.: vgl. Riis. Jacob: How the other half S. 15

14 14 Wohnungen an illiquide Mieter vergeben wurden, gab es ein Schwarzbuch über jene, wenn man zu dieser Gruppe gehörte war es sehr schwierig zu einer neuen Wohnung zu kommen. TENEMENT OF 1863, FOR TWELVE FAMILIES ON EACH FLAT 2 D. dark L. light. H. halls. 25 Blocks were rented of real estate owners, or purchased on time, or taken in charge at a percentage, and held for under-letting. With the appearance of the middle man, wholly irresponsible, and utterly reckless and unrestrained, began the era of tenement building which turned out such blocks as Gotham Court, where, in one cholera epidemic that scarcely touched the clean wards, the tenants died at the rate of one hundred and ninety five to the thousand of population; 26 Im Jahr 1848 gab es in New York Massenversammlungen um eine Senkung der Mietskosten zu erreichen. Sowohl Inländische als auch Ausländische Zeitungen waren voll von Protesten gegen die enorm Hohen Mieten. TWO TYPICAL BACKYARD SCENES FROM EARLY TENEMENTS. GARBAGE, LAUNDRY, AND SEWAGE CROWDED THE BACKYARDS OF TENEMENTS MCNY (D & E) This unventilated and fever-breeding structure the year after it was built was picked out by the Council of Hygiene, then just organized, and presented to the Citizens Association of New York as a specimen multiple domicile in a desirable street, with the following comment: Here are twelve living-rooms and twenty-one bedrooms, and only six of the latter have any provision or possibility for the admission of light and air, excepting through the family sitting-and living-room; being utterly dark, close, and unventilated. The living-rooms are but 10 x 12 feet; the bedrooms 6½ x 7 feet. Aus: Riis, Jacob: Riis, Jacob A.: How the other half S

15 15 Unter den fast Menschenunwürdigen Verhältnissen in denen die Immigranten lebten litten auch Gesundheit und Hygiene. Ein Großteil der Menschen hatte kaum Licht in den Behausungen, insbesondere auch kein Wasser. Um die Sauberkeit noch ein wenig aufrecht zu erhalten wurde so genannte Peoples washing and bathing establishments gegründet. Die meisten Menschen badeten sich jedoch im Hudson, East oder Harlem River. 28 There was just one excuse fort he early tenement-house builders, and their successors may plead it with nearly as good right for what it is worth. Such, says an official report, is the lack of houseroom in the city that any kind of tenement can be immediately crowded with lodgers, if there is space offered. Thousands were living in cellars. There were three hundred underground lodging-houses in the city when Health Department was organized. 29 One of the chief attractions of Sunday excursions was a swim in the ocean, in Long Island Sound, or in the Hudson above the city, where bathers were free of the polluted waters of lower Manhattan. [ ] Life in the Slums was a continual struggle with illness and death. The high incidence of disease in New York was directly related to the sanatory conditions of tenement dwellers, of whom a large number were the foreign born or their children. In the crowded immigrant quarters Quarantine was an impossibility, and communicable diseases suddenly erupted into epidemic proportions. The sixth Ward was a center of contagion, typhord breaking out among the Irish and Germans in 1837, typhus in 1842, and cholera in Tuberkulose, Bronchitis und die Skrofeln waren ebenfalls sehr häufig auftretende Krankheiten wurde statistisch festgestellt dass 3 von 5 Krebstoten Immigranten waren, auch bei TBC war der Anteil der Immigranten Sterblichkeit höher, diese Begebenheit kann man fast auf alle Krankheiten übertragen machten Kinder unter fünf Jahren 2/3 der gesamten Sterberate aus, die Mehrheit dieser Kinder waren Immigrantenkinder. Während der stärksten Einwanderungsphase von war auch die Verbreitung von Krankheiten wie Typhus und Ruhr am stärksten, von allen Immigranten die ohnehin den größten Teil der Opfer ausmachten waren die Irischen Einwanderer am stärksten betroffen. 31 Um 1855 machten die Iren 53,9% und die Deutschen 29,4% der gesamten Ausländer in New York aus. 28 vgl. Ernst, Robert: Immigrant Life.S. 50/51 29 Riis, Jacob A.: How the other half S Ernst, Robert: Immigrant Life.S vgl. Ernst, Robert: Immigrant Life.S. 53

16 16 Im Vergleich zu den Iren waren die Deutschen wesentlich gesünder, was vermutlich auf ihre Lebensumstände und den besseren Wirtschaftlichen Standard zurückzuführen ist. Die Iren führten auch die höchste Rate bei den Geisteskranken, generell war Geisteskrankheit bei Immigranten höher als bei Einheimischen. Die Insassen der Irrenanstalt von Blackwell bestanden zu 75% aus Ausländern, 2/3 davon waren wiederum Iren, die Angaben beziehen sich auf den Zeitraum von Nevertheless, it id also likely that many natives had better means of taking care of their insane and at the same time were unwilling that kin associated with the foreign born insane at a public institution. 33 Viele der Insassen waren erst seit relative kurzer Zeit in New York, höchstens ein Jahr, manche wurden auch nur vorübergehend eingesperrt. Vor allem Junge Frauen litten oft an der gesamten Umstellung und mussten in solche Anstalten, die Hauptprobleme der Frauen waren meist das verlassen der Heimat, die Situation in den Slums, die Ignoranz, Mangel an Hygiene und die schlechte medizinische Versorgung. Es gab auch große unterschiede bereit in der Kindheit wenn man die verschiedenen Immigranten Gruppen vergleicht, zum Beispiel waren irische Kinder von Anfang an jedem Wetter ausgesetzt und lebten auch zu Hause in Nässe und Kälte. In Deutschen Wohnungen wurde oft zu viel eingeheizt und zu wenig Frischluft hineingelassen. Besonders gutgläubige Menschen waren leichte Opfer für Scharlatane, diese verkauften Pillen die angeblich gegen alle Krankheiten helfen konnten zu überteuerten Preisen. Manche dieser Pillen wurden auch in deutschen Zeitungen angeboten wie zum Beispiel Dr. Fubarsch s Vegetabilische Lebenspillen, diese sollten gegen Fieber, Erkältung, Skrofeln, Würmer, Hämorriden und alle weiblichen Leiden helfen. 34 Aber es waren nicht alle armen Menschen ganz ohne medizinische Hilfe, es gab europäische Ärzte, unter ihnen viele Spezialisten die die Immigranten gratis behandelten oder zumindest nur einen ganz niederen Preis verlangten. Diese Ärzte arbeiteten meistens mit der Einwanderungshilfe zusammen. In 1843, for instence, thirteen German physicians agreed to treat the poor gratis upon presentation of a certificate of need from the German society vgl. Ernst, Robert: Immigrant Life.S Ernst, Robert: Immigrant Life.S. 54/55 34 vgl. Ernst, Robert: Immigrant Life.S Ernst, Robert: Immigrant Life.S. 56

17 17 Die Immigranten Gesellschaften investierten auch noch auf anderem Gebiet in Migranten, 1866 wurde ein deutsches Krankenhaus errichtet, 1855 ein Jüdisches. Die Iren schafften es nicht solche Institutionen zu errichten. 36 The only organized medical aid among the Irish was through their benevolent and fraternal associations, a form of mutual aid common to all immigrant groups. 37 Zur Mitte des Jahrhunderts war die Hälfte der New Yorker Iren, 3/8 waren Deutsche. It was an ominous sign that in the year of Lincoln s election fully 86 per cent of the paupers in New York City were of foreign birth. 38 Auch das Organisierte Verbrechen war zu dieser Zeit bereits in New York beheimatet, dies spielte sich meist in Five Points und Bowery ab. In der Cherry Street und Water Street waren meist Diebe, Mörder und Gangs wie die Kerryonians und die Dead Rabbits unterwegs. 39 Love of Liquor, fostered in Ireland by the hopeless outlook of the irish peasantry, was further encouraged in New York by innumerable bartenders. Nor was hard drinking limited to the children of Erin, for the English and Scotch liked their whiskey too, and the French and Germans, traditionally wine and beer drinkers, included lovers of rum, brandy and schnapps. 40 Der Großteil derer die in den Jahren zwischen inhaftiert wurden, waren Immigranten ohne Familie im Alter zwischen 20 und 40. Häftlinge in New York City 1859: US Amerikaner Iren Deutsche Briten Andere Die Juden waren in krimineller Hinsicht die Harmloseste Gruppe, wen aber ein Jude ein Verbrechen beging wurde in den Zeitungen auch ausdrücklich erwähnt dass er Jude war, was bei anderen Religionen keine Rolle spielte vgl. Ernst, Robert: Immigrant Life.S Ernst, Robert: Immigrant Life.S Ernst, Robert: Immigrant Life.S vgl. Ernst, Robert: Immigrant Life.S Ernst, Robert: Immigrant Life.S erstellt nach Daten aus: Ernst, Robert: Immigrant Life.S. 58

18 18 Wetten, Lotterie und Prostitution waren an der Tagesordnung, wobei es bei diesen Vergehen keine Daten dazu gibt welche Nationalität was mehr betrieb. Man weiß lediglich dass die Briten in der Prostitution die Führenden waren gefolgt von Deutschen, Schweizern und Franzosen. Das Alter der Prostituierten lag im Regelfall zwischen 15 und 20 Jahren, 75% der Prostituierten waren unter For the boys of the streets, The Golden Rule was an altogether impossible precept, especially when they were stuck and short and had to live. Girls, pitiable and deserted sometimes the daughters of prostitutes, made a scant living as fruit, nut, and candy peddlers, by petty thievery, or by more questionable means.[ ] Drifting loose upon society, the harmless, friendless, and lawless youth created serious problems of juvenile delinquency in New York as early as the 1820 s. 43 Diese Kinder kamen oft in Zuchthäuser, viele von ihnen waren angeklagt wegen Ruhestörung, Körperverletzung, Totschlag, Vergewaltigung, Brandstiftung, Fälschung und andere Verbrechen. 44 Young vagabonds, the natural offspring of such home conditions, overran the streets. Juvenile crime increased fearfully year by year. The Children s Aid Society and kindred philanthropic organizations were yet unborn, but in the city directory was to be found the address of the American Society for the Promotion of Education in Africa vgl. Ernst, Robert: Immigrant Life.S. 58/59 43 Ernst, Robert: Immigrant Life.S vgl. Ernst, Robert: Immigrant Life.S Riis, Jacob A.: How the other half S. 16

19 Draft Riots 1863 Der Auslöser für die Draft Riots im Juli 1863 war der Einberufungsbefehl von Lincoln, das Problem an diesem Befehl lag daran dass sich die Reichen um $300 davon frei kaufen konnten. New York war im Juli 1863 unter Belagerung, nicht durch die Konföderierten Staaten sondern durch die eigene Bewohner. New York City during the summer of 1863 was a tinder box set to explode at any moment. The living conditions for many of the cities poorest residents were deplorable. They lived in overcrowded tenements with the largest disease and crime rate in the western world. This coupled with a 43 percent increase in inflation since the start if the war in 1860 and wages increased by only 12 percent caused despair for many. 46 Das Ergebnis für die Bevölkerung waren noch schlechter Lebensumstände. Die Irischen Immigranten waren von diesen Veränderungen am meisten betroffen. Perhaps no group was more resentful of these inequities than the Irish immigrants populating the slums of northeastern cities. Poor and more than a little prejudiced against blacks with whom they were both unfamiliar and forced to complete for the lowest paying jobs the Irish in New York objected to fighting an their behalf. 47 Durch den andauernden Krieg ging es der Bevölkerung immer schlechter oftmals hörte man auch diese Aussage: a poor man s fight but a rich man s war, Das entsprach weitgehend der allgemeinen Meinung. Der Zorn der Aufständischen richtete sich hauptsächlich gegen die Schwarze Bevölkerung die ihnen in ihren Augen die Arbeit wegnahm, da sie für niedrigere Löhne arbeiteten, der Zorn richtete sich ebenfalls gegen die reiche Oberschicht. Die ersten Unruhen begannen am 11. Juli 1863 und wurde in Lower Manhattan abgehalten, diese verliefen noch relativ ruhig. An diesem Tag wurden Namen ausgerufen. Am 12. Juli fingen die ersten Zusammenstöße an, da die Menschen sich zum Teil mit Alkohol darauf einstimmten. Der 13. Juli war der eigentliche Tag an welchem die berüchtigten Draft Riots ihren Ausgang nahmen. Die Menschen zogen bereits in den frühen Morgenstunden los, ihr Weg führte als erstes in Richtung des neunten Distriktes, wo sich das Einberufungsbüro befand. Auf ihrem Weg zerstörten die Aufständischen ziemlich alles und jeden der sich ihnen in den Weg stellte egal ob Telegraphenmasten oder Schienenspuren. 46 Pierson, Jill A.: The Civil War Society's "Encyclopedia of the Civil War":

20 20 Die Gruppe der Aufständischen bestand aus Männern Frauen und auch Kindern, schätzungsweise befanden sich ca Menschen in den Strassen von New York. Sie stoppten den Verkehr, schlossen Geschäfte udgl. Am Nachmittag des 13. Julis wurden bereits sowohl Föderalistisches als auch Gemeindeeigentum, weiter wurde auch Privateigentum achtlos zerstört, es fingen auch die Angriffe auf die Schwarze Bevölkerung an. The angry mob s object was to destroy any and all remnants of the draft in New York City. The rioters sentiments changed by the hours and varied greatly throughout the day. By five o clock, rioters began to attack the homes of people suspected of harbouring police. 48 Bei den attackierten Personen war von Polizisten über Republikaner bis hin zur Schwarzen Bevölkerung jeder betroffen. The ethnic composition of the rioters on Monday was very different than subsequent days. Amongst Monday s rioters were not only Irish Catholics, who made up a large portion of the poorest immigrants (who are historically blamed for starting the draft riots) but also Protestant German immigrants. Also, those of German-American heritage made up a large portion of the rioters on Monday. Artisans also played a significant role in the draft riots on Monday but more so in the uptown areas.. The subsequent days of the riot was made up of a majority Irish Catholics who worked as industrious and common workers. The riot did however contain a small number of artisans, and Germans. 49 Es gab jedoch auch Iren die sich engagierten um die Aufstände einzudämmen. Diese neue Phase der Aufstände war wesentlich gewaltvoller als die Tage zuvor, immer öfter kam es zu Todesfällen bei den attackierten Personen. Am 14. Juli war der Mob bereits soweit dass sie fast jeden der ihnen über den Weg lief töteten, das Alter der Gegner war in diesem Fall egal. Die Hauptopfer der letzten Tage der Draft Riots waren jedoch Schwarze. Einer der schlimmsten Übergriffe waren die Übergriffe auf ein Waisenhaus für Schwarze Kinder. Ziel dieser Übergriffe auf die Schwarzen Mitbürger sollte sein sie aus der gesamten Industrie zu vertreiben. Die Übergriffe richteten sich jedoch nicht nur gegen die Schwarzen selbst auch gegen Vermieter die Schwarze Mieter hatten, sie brannten dessen Häuser nieder und zerstörten den gesamten Besitz. Einer der grausamsten Übergriffe richtete sich gegen den Schwarzen Abraham Franklin, ihm wurden zuerst die Finger abgeschnitten bevor er durch die Straßen geschleppt wurde. 48 Pierson, Jill A.: Pierson, Jill A.:

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email:

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email: GAPP 2015 / 2016 German American Partnership Program Student Information Form recent passport photo (please glue photo on application form, do not staple it!) 1. Personal data First name and family name:

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können.

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Ihre Au Pair Vermittlung für Namibia und Afrika Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Natürlich kann ein Fragebogen

Mehr

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 E-Estland Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 Gliederung Demographie Geschichte Aktuelle Regierung Digitialisierungsbestrebungen

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Gastfamilienbogen Host Family Information

Gastfamilienbogen Host Family Information Gastfamilienbogen Host Family Information Bitte füllen Sie den Bogen möglichst auf englisch aus und senden ihn an die nebenstehende Adresse. Persönliche Daten Personal Information Familienname Family name

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa

Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa Namibian and Southern African Au Pair Agency Gutes Foto Picture Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa Persönliche Angaben

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

Registration form (Anmeldeformular / englisch)

Registration form (Anmeldeformular / englisch) Einwohneramt Registration form (Anmeldeformular / englisch) Personal data (Personalien) (Art. 2 Abs. 2 lit. a Registerharmonisierungsgesetz (RHG), Art. 6 lit. e, f, h, i, j, k, l, m, s RHG, 2, 4 und 10

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver Clüver m o v e s y o u Umzüge m i t C l ü v e r INTERNATIONALE M ÖBELTRANSPORTE Unsere Destination: Griechenland Eine Wohnortsverlegung ins Ausland ist immer eine anstrengende und aufregende Sache. Es

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Heisenberg meets reading

Heisenberg meets reading Heisenberg meets reading Gregory Crane Professor of Classics Winnick Family Chair of Technology and Entrepreneurship Adjunct Professor of Computer Science Editor in Chief, Perseus Project January 12, 2013

Mehr

Als Thüringer Mittelständler in China. we workautomobil

Als Thüringer Mittelständler in China. we workautomobil Als Thüringer Mittelständler in China we workautomobil MITEC AG Auslandsaktivitäten China & USA GCG Global Consulting Group AG,Schweiz Aufsichtsratssitzung 02/2012 Erstellt: GCG GlobalConsulting Group

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

German Section 28 - Online activitites

German Section 28 - Online activitites No. 01 Das Wetter The weather Ich bin nass. Mir ist heiß. Mir ist kalt. Hilfe! I'm wet. I'm hot. I'm cold. Help! No. 02 Memoryspiel Memory game Mir ist heiß. I'm hot. Mir ist kalt. I'm cold. Ich bin nass.

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Einstufungstest ENGLISCH

Einstufungstest ENGLISCH Einstufungstest ENGLISCH Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.: Handy: Tel. privat: e-mail: Datum: Wie viele Jahre Vorkenntnisse haben Sie in Englisch? Wo bzw. an welchen Schulen haben

Mehr

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often Teil 1 simple present oder present progressive 1. Nach Signalwörtern suchen Sowohl für das simple present als auch für das present progressive gibt es Signalwörter. Findest du eines dieser Signalwörter,

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS GLEICHSTELLUNGSBÜRO FAMILIENSERVICE FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS DIE ANGEBOTE DES FAMILIENSERVICE IM ÜBERBLICK Der Familienservice des Gleichstellungsbüros bietet Angehörigen und Studierenden

Mehr

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ==>Download: Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ebook Ein Maulwurf kommt immer allein PDF - Are you searching for Ein Maulwurf kommt immer allein Books? Now, you will

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Business-meeting München»Gateway to the new leadership«sa. 28. und So. 29.06.2014, in der Mohr-Villa

Business-meeting München»Gateway to the new leadership«sa. 28. und So. 29.06.2014, in der Mohr-Villa Business-meeting München»Gateway to the new leadership«sa. 28. und So. 29.06.2014, in der Mohr-Villa»Gateway to the new leadership«self-esteem based management creates meaning. There is a high price to

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Erzberglauf - Anmeldung

Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Registration Online Anmeldung Die Online-Anmeldung erfolgt über www.pentek-payment.at - einem Service der PENTEK timing GmbH im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin Notarial Services from our office in Berlin Unsere Anwaltsnotare in Berlin betreuen deutsche und ausländische Klienten mit dem Fokus auf Gesellschaftsrecht

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Anleitung für die Gastfamilienunterlagen (Anhang 2)

Anleitung für die Gastfamilienunterlagen (Anhang 2) Comenius-Projekt Individuelle Schülermobilität Anleitung für die Gastfamilienunterlagen (Anhang 2) Bitte erstellen Sie zwei Exemplare der Gastfamilienunterlagen: ein Exemplar für die koordinierende AFS-/YFU-Organisation

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 29. 01. 2013 Steuerungsarchitekturen - Deliberative

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER Der Mensch und seine Arbeitswelt stellt ein zentrales, Thema Timm Rauterts dar, das sich wie ein roter Faden durch sein fotografisches Werk zieht. Dabei zeigt Rautert

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr