RADIOAKTIVITÄT. n, p = Nukleonen (= Kernteilchen) n = Neutronen p = Protonen Nuklid = Kern. Atomphysik: befasst sich mit dem Kern und der Hülle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RADIOAKTIVITÄT. n, p = Nukleonen (= Kernteilchen) n = Neutronen p = Protonen Nuklid = Kern. Atomphysik: befasst sich mit dem Kern und der Hülle"

Transkript

1 RADIOAKTIVITÄT Atomphysik: befasst sich mit dem Kern und der Hülle Kernphysik: beschäftigt sich mit den Vorgängen im Kern Jeder Kern wird durch zwei Zahlen angegeben:.) Massenzahl... A (Summe aus p und n).) Protonenzahl, Ordnungszahl... Z (nur die p) X n, p = Nukleonen (= Kernteilchen) n = Neutronen p = Protonen Nuklid = Kern.) stabiles Nuklid : ist so zusammengesetzt, dass es einen energetisch (= von der Energie her) günstigen Zustand einnimmt..) instabile Nuklide: (= Radionuklide) = radioaktiv, besitzen Kerne, die wie Radium strahlen

2 Radioaktivität/2 Halbwertzeit (HWZ): sie gibt den zeitlichen Ablauf einer radioaktiven Umwandlung an (= jene Zeit, in der von der Muttersubstanz noch die Hälfte übrig ist.) Isotope: Verwandte eines Elements mit gleichem Namen. Bei den Isotopen besteht nur ein Unterschied in der Massenzahl, da sich nur die Anzahl der Neutronen ändert! Die Protonenzahl bleibt gleich: Isotope des Wasserstoffs: e - e - e - e - Elektron p Proton n Neutronen H H H Wasserstoff Deuterium Tritium Bei den Isotopen besteht nur im Kern (Anzahl der Neutronen) ein Unterschied.

3 Radioaktivität/3 Nachweis der verschiedenartigen Ladung radioaktiver Strahlen: Durch das Magnetfeld werden die Ladungsträger (+/-) in ihrer Richtung beeinflusst; die ungeladenen Teilchen behalten ihre Strahlungsrichtung (~). Ionisierende Strahlung = Strahlung, die, wenn sie mit Materie in Wechselwirkung tritt, Atome und Moleküle ionisieren kann. e - wird aus der Elektronenhülle (= Atomhülle) gelöst, zurück bleibt ein positiver Atomrest (Kern + ): e l e s A + e n

4 Radioaktivität/4 Atom, beschossen durch ein schnelles e -! positiver Atomrest (A + ) + langsames e - und normales e -. a) direkte ionisierende Strahlung wird durch geladene Teilchen (e -, p) verursacht ; geladene Teilchen, die durch Stoß soviel Energie haben, dass sie ionisieren können: 1. α Strahlen: entladen relativ stark (erzeugen auf kurzer Wegstrecke sehr viel Ionen), daher sind Strahlen dicht ionisierend Umgebungsstrahlen:.) aus dem Weltall (Teilchenschauer).) aus dem Boden.) aus der Luft (Radium, Radon).) Mensch strahlt selbst " Reichweite: nie weiter als 10 cm (dabei wird Energie abgegeben) "Abschirmung: bereits durch Papier, Haut hält α Strahlung auf umschlossenes Präparat: Strahlung kommt heraus, nicht aber die Substanz

5 Radioaktivität/5 offenes Präparat: Substanz (z.b. Radium) gelangt in den Körper, legt sich ab und zerstört die umgebenden Zellen 2. β Strahlen: bilden auch Ionenpaare, aber weniger dicht ionisierend (geben weniger Energie ab) # β- Strahlen reichen weiter " Reichweite: zwischen cm " Abschirmung: 1 2 cm starkes Plexiglas, 1 cm Aluminium β- Strahlen dringen selten von außen in die Haut und den Körper (außer: Augen, Verletzungen, offene Wunden) 3. γ Strahlen: kommen fast immer als Mischstrahlen (α + γ, β+ γ ) vor; γ- Strahlen: Wellenstrahlung, keine Teilchenstrahlung " Reichweite: sehr weit strahlend " Abschirmung: Bleiplatten, Erde, Stahlbeton γ- Zerfall ist der einfachste Zerfall, Kern ändert weder seine Masse, noch seine Ordnungszahl

6 b) indirekte ionisierende Strahlung Radioaktivität/6 wird durch ungeladene Teilchen (n) verursacht (= elektromagnetische Strahlung); das ungeladenen Teilchen tritt mit Materie in Wechselwirkung; es besitzt soviel Energie, dass herausgeschlagene Teilchen ionisiert werden können; in der Materie kann es zu Kernumwandlungen kommen; " große Reichweite " fast keine Abschirmung möglich, weil großes Durchdringungsvermögen KERNKRAFTWERKE Kernkraftwerke erzeugen aus der durch Kernspaltung freigesetzten Energie elektrischen Strom. Im normalen Betrieb sind Kernkraftwerke "sauberer" als zum Beispiel kalorische Kraftwerke, bei denen besonders die Freisetzung von Kohlendioxid nicht vermieden werden kann. Neben der Gefahr eines Unfalls in einem Kernkraftwerk liegt der größte Nachteil in der noch ungelösten Frage der Entsorgung, d. h. der Endlagerung des hochradioaktiven Abfalls.

7 Radioaktivität/7 ENERGIEGEWINNUNG: In einem Kernreaktor erfolgt die Kernspaltung in Form einer gesteuerten Kettenreaktion. Die freie Kernenergie wird in Wärmeenergie umgewandelt. Die in den Brennelementen erzeugte Wärme wird durch Wasser abgeführt. Ein Teil dieser Energie dient zur Erzeugung von elektrischer Energie. $ Der radioaktive Abfall: Die "abgebrannten" Brennelemente enthalten nur mehr 1% des verwendeten Kernbrennstoffs U-235. Sie müssen unter größten Sicherheitsvorkehrungen ausgetauscht werden. Sie werden zunächst im Reaktorgebäude in Wasserbecken gelagert und nach einigen Jahren in Zwischenlager oder Wiederaufbereitungsanlagen gebracht. Bei der Wiederaufbereitung wird das noch vorhandene spaltbare Uran abgetrennt. Die hochradioaktiven Spaltprodukte werden entfernt und für die Endlagerung vorbereitet. Als Endlager werden aufgelassene Bergwerke benützt. Das Problem, wie man den radioaktiven Müll am besten lagert, ist aber noch nicht gelöst.

8 Radioaktivität/8 Als Kernreaktoren werden hauptsächlich Druckwasserreaktoren verwendet. Ganz selten stehen noch Siedewasserreaktoren in Verwendung. % DRUCKWASSERRAKTOR: Das Kühlwasser wird unter so hohem Druck gehalten, dass es nicht zu sieden beginnt. Es gibt einen Teil der Energie in einem Dampferzeuger auf das Wasser eines zweiten Kreislaufes ab. Der Dampf dieses Kreislaufes treibt, wie in einem Dampfkraftwerk, eine Turbine und erzeugt so elektrische Energie. & Siedewasserreaktor: In diesem Reaktortyp befindet sich nur ein Kreislauf. Durch die große Hitze verdampft ein Teil des Kühlwassers. Dieser Dampf wird auf die Turbinen geleitet.

9 Radioaktivität/9 SCHUTZ VOR STRAHLUNG Die radioaktive Strahlung nimmt mit der Entfernung von der Quelle ab und kann auch durch Abschirmung verringert bzw. gestoppt werden. Dennoch: Radioaktive Bestrahlung sollte möglichst vermieden werden! Kann man sich bei einem Kernkraftwerksunfall schützen? ' Alarmsystem kennen 1. WARNUNG 3 Minuten gleichbleibender Dauerton - HERANNAHHENDE GEFAHR! Radio- oder Fernsehgerät (ORF) einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten. 2. ALARM 1 Minute auf- und abschwellender Heulton - GEFAHR! Schützende Räume (z. B. Keller) aufsuchen, über Radio oder TV durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen 3. ENTWARNUNG 1 Minute gleichbleibender Dauerton - ENDE DER GEFAHR Einschränkungen im täglichen Lebensablauf werden über Radio oder TV durchgegeben. ' Kalium-Iodtabletten einnehmen Damit ist die Schilddrüse mit Iod übersättigt und nimmt für einige Zeit kaum zusätzliches Iod auf.

10 Was ist Radioaktivität? Die gesamte Materie unserer Umwelt, auch wir Menschen, sind aus kleinen Bausteinen aufgebaut - diese werden Atome genannt. Ein Atom besteht aus einem Kern und aus Teilchen, die den Kern umkreisen. Diese werden Elektronen genannt. Dieser kleinste Baustein ist ähnlich wie unser Sonnensystem aufgebaut. Die Elektronen, sie würden den Planeten entsprechen, umkreisen den Kern, im Großen die Sonne. Dies ist der Normalzustand bei den meisten Elementen, aus denen unsere Welt zusammengesetzt ist. Nun gibt es aber einige Elemente, deren Atomkern sich dauernd umwandelt und dabei Strahlen aussendet (z. B. Uran, Radium...). Das nennt man natürliche Radioaktivität. Sie stammt teilweise aus dem Inneren der Erde (Erdstrahlung) und aus dem Weltall (kosmische Strahlung). Die Umwandlung im Atomkern ist vielleicht vergleichbar mit einem Holzscheit, das verbrennt und dabei Wärmeund Lichtstrahlen aussendet. Nur ist der Vorgang bei der Radioaktivität viel langsamer und für unsere Sinne nicht feststellbar. Der Mensch lebt seit Beginn seiner Entwicklung mit dieser natürlichen Radioaktivität und ist sicherlich auch von ihr mitgeformt. Der Mensch kann aber auch seit einiger Zeit künstliche Elemente und deren Abkömmlinge herstellen, die auch Strahlen aussenden. Dies ist die künstliche Radioaktivität. Diese Elemente werden in Kernreaktoren und Beschleunigern hergestellt und werden zu friedlichen und kriegerischen Zwecken verwendet. Die ausgesendeten Strahlen sind wesentlich energiereicher als Licht und Wärme und können von keinem Organ des Menschen wahrgenommen werden. Es gibt verschiedene Arten von Strahlen, die von den Atomkernen ausgesendet werden und zumeist gleichzeitig auftreten: 1. Alpha-Strahlen Es sind kleinste Teilchen aus Atomkernen, die nur eine geringe Reichweite in der Luft haben (nur einige Zentimeter, max. 10 cm). Ihre Eindringtiefe in die Haut beträgt nur Bruchteile eines Millimeters. Sie werden größtenteils bereits von der Kleidung abgefangen, können intakte Haut nicht durch dringen und können bereits durch ein Blatt Papier abgeschirmt werden. Alphastrahlen bestehen aus positiven Heliumkernen ( 4 2 He ).

11 2. Beta-Strahlen Dabei handelt es sich ebenfalls um kleinste Teilchen aus Atomkernen und sie haben eine Reichweite von einigen Metern (max. 10 m). Auch sie werden größtenteils durch Kleidung und Haut aufgehalten, können aber besonders dort in den Körper eindringen, wo keine Kleidung vorhanden ist (Kopf, Hände). Beta-Strahlen bestehen aus Elektronen (e - ), die bei der Umwandlung von Neutronen in Protonen entstehen. Nach dem Bohr schen Atommodell besteht jedes Atom aus einem positiv geladenen Atomkern und einer Hülle aus negativ geladen Elektronen. Atomkerne bestehen aus positiven Protonen und ungeladenen Neutronen. Bei der Beschreibung eines Atomkernes gibt man vor dem Elementsymbol links oben die Massenzahl (= Protonen + Neutronen) und unten die Kernladungszahl (= Anzahl der Proto- nen) an, z.b U oder 4 2 He. Diese Angabe bedeutet, daß der Atomkern dieses Uranatoms aus insgesamt 238 Teilchen besteht. Von diesen 238 Teilchen sind 92 Protonen, die anderen 146 Teilchen sind Neutronen. 238 ist in diesem Fall die Massenzahl, 92 die Kernladungszahl oder Ordnungszahl. Vereinfacht schreibt man auch Uran Gamma-Strahlen Sie bestehen aus einer besonders kurzwelligen elektromagnetischen Wellenstrahlung und sind der Röntgenstrahlung ähnlich, nur wirken sie stärker. Sie haben theoretisch eine unendliche Reichweite, können Beton und Blei durchdringen, ebenso natürlich auch den menschlichen Körper. Man kann die Wirkung einer bestimmten Strahlenmenge messen - die gemessene Menge wird Dosis genannt. Hier betrachten wir nur die biologische Wirkung, die Folgen für den Körper. Als Vergleich für die Wirkung von Strahlen wird die Wirkung einer Röntgenstrahlung herangezogen. Diese wurde durch Tierexperimente festgestellt. Die Dosis wird mit einer Einheit bezeichnet: 1 rem (= radiation equivalent man) Sie gilt für alle Strahlenarten. Die höchstzulässige Jahresdosis beträgt 5 rem. Im Vergleich dazu beträgt die natürliche Radioaktivität ca. 0,1 rem pro Jahr. Die kritische Dosis bei einer einmaligen, kurzfristigen Ganzkörperbestrahlung, bei der es zu Schäden kommen kann, liegt bei 100 rem. Die tödliche Dosis liegt bei 800 rem.

12 Wie kann es zu Schäden am Körper kommen? Die Strahlen treffen auf Zellen des Körpers, schädigen oder vernichten sie. Wir können das mit Hitzeeinstrahlung vergleichen. Bei dieser kann es auch zu Rötungen, Verbrennungen und Verkohlung kommen. Wir können aber Hitze mit unseren Organen bemerken und uns rasch schützen, sofern es möglich ist. Radioaktive Strahlen wirken ähnlich, nur können sie vom Menschen nicht bemerkt werden. Den größten Schaden richten radioaktive Strahlen an, wenn sie in den Körper eindringen und von innen her die Organe schädigen oder zerstören. Der Mensch kann auf verschiedene Arten radioaktiver Strahlung ausgesetzt werden: 1) Kontamination Darunter versteht man die Verunreinigung einer Oberfläche mit radioaktiven Substanzen (Haut, Boden, Pflanzen...). Auf der menschlichen Haut können sich staubförmige, flüssige, oder gasförmige Substanzen absetzen. Sie können mit der Zeit durch die Poren der Haut in den Körper eindringen. Wesentlich rascher geschieht dies aber durch Wunden. Für normal werden diese Substanzen aber von der ca. 7 mm dicken, strahlungsunempfindlichen Haut abgefangen. Daraus ergibt sich, da ss durch gründliche Reinigung des Körpers die Gefahr verringert werden kann. Diese Reinigung wird Dekontamination genannt. Bei längeren Aufenthalten auf Wiesen, also auch beim Wandern, können strahlende Substanzen besonders an unbekleideten Stellen in den Körper eindringen, weil scharfe Gräser oder Insekten kleine Wunden verursachen können. 2) Inkorporation Darunter wird die Aufnahme radioaktiver Substanzen in offener Form in den Körper verstanden. Besonders gefährlich sind hier die Teilchenstrahlung, also die Alpha- und Betastrahlen. Diese sind wie winzige Staubteilchen auf allen Oberflächen anzutreffen. Die Strahlen können im wesentlichen auf drei Arten in den Körper gelangen: a) durch den Mund i n Magen und Darm (Essen und Trinken) b) durch den Mund in die Lungen (Einatmen) c) durch die Haut bei längerer Einwirkung und durch Wunden 3) Äußere Bestrahlung Bei der äußeren Bestrahlung sind die Gamma-Strahlen gefährlich. Diese Strahlen sind durch keine Schutzmaßnahmen, wie Haut, Blei oder Beton, aufzuhalten. (Röntgenstrahlen sind zwar ähnlich, können aber durch Bleischürzen abgeschirmt werden). Vor den Gamma-Strahlen kann man sich nur durch Vergrößerung des Abstandes von der Strahlungsquelle schützen.

13 Wie kann man sich nun vor Strahlenschäden schützen? Die radioaktiven Substanzen lagern sich im allgemeinen im Körper in mehreren Organen ab. Jenes Organ, das durch eine Strahlenwirkung den größten Schaden erleidet, ist das kritische Organ :.) die Schilddrüse durch Einwirkung von radioaktiven Jod (Jod 131).) das Knochenmark durch Einwirkung hoher Dosen von Radium oder Strontium... Besonders gefährdet sind Kinder und ältere Menschen. Grundsätzlich erreicht man den größten Schutz dadurch, da ss keine radioaktiven Substanzen in den Körper eindringen können. Was soll vermieden werden? * längeres Einatmen von radioaktiven Staub (Sport, Spiel, langes Arbeiten in staubreicher Umgebung wie Straßen, Wiesen) * Genuss von radioaktiven Nahrungsmitteln * Arbeiten mit bloßen Händen oder Füßen an Pflanzen oder in der Erde Es soll immer an gründliche körperliche Reinigung gedacht werden, auch an schwer zugänglichen Körperstellen (Fingernägel, Zehenzwischenräume...) Es ergeben sich aber auch Schutzmechanismen, die sich aus den Eigenschaften der strahlenden Substanz erklären lassen. Der wichtigste Schutzmechanismus ist die Zeit. Jede radioaktive Substanz zerfällt nach einer gewissen Zeit. Man nennt die Zeit, in der die Hälfte der radioaktiven Substanz zerfällt, die Halbwertzeit. Nach einer Halbwertzeit ist nur noch die Hälfte der Strahlung vorhanden, nach zwei Halbwertzeiten nur noch ein Viertel, nach drei Halbwertzeiten nur noch ein Achtel der ursprünglichen Strahlung, usw. Es drängt sich natürlich die Frage auf, wie lange die Halbwertzeiten dauern. Sie liegen zwischen Milliarden von Jahren und Bruchteilen einer Sekunde: Beispiel: Uran ca. 1,5 Milliarden Jahre Jod 131 ca. acht Tage Strontium, Cäsium ca. 30 Jahre Polonium 0,00016 Sekunden

14 Allerdings treten bei Kernwaffendetonationen oder bei Reaktorunfällen meist Gemische verschiedener radioaktiver Substanzen auf. Jeder dieser Strahlen zerfällt nach ihrer eigenen Halbwertzeit. Glücklicherweise sind die meisten dieser Strahlen kurzlebig und verlieren bald an Gefährlichkeit. Aus Atomwaffentests und anderen Experimenten hat sich ein Zerfallgesetz ergeben. Es handelt sich um die sogenannte Siebenerregel : 1 Stunde nach dem Ereignis beträgt die Dosis 1 z. B. 200 rem 7 Stunden 1/10 z. B. 20 rem 7x7 Stunden (zwei Tage) 1/100 z. B. 2 rem 7x7x7 Stunden (zwei Wochen) 1/1000 z. B. 0,2 rem Das bedeutet, da ss nach zwei Wochen die Hauptgefahr vorbei ist. Außerdem lässt sich aus diesen Angaben die Wichtigkeit von Schutzräumen ableiten. Als Vergleich sei noch erwähnt, da ss die natürliche Strahlenbelastung in Österreich ca. 0,1 rem beträgt. Aus dem vorher Erwähnten ergeben sich auch Angaben über die Verwendbarkeit von Lebensmitteln, die einer Strahlung ausgesetzt sind oder waren. Beispiele: Wenn eine Kuh Gras von einer verseuchten Wiese frisst, so gelangt das Gras in den Körper der Kuh. Die produzierte Milch, aber auch das Fleisch der Kuh, enthalten ebenfalls strahlende Substanzen. Die strahlenden Substanzen verbleiben aber nicht ewig in der Milch bzw. im Fleisch. Herauskochbar oder herausbratbar sind sie nicht. Sie zerfallen von selbst nach einiger Zeit, die durch die Halbwertzeit bestimmt ist. Im Fall von Jod 131 ist nach ca. einer Woche die Hälfte der strahlenden Substanzen zerfallen (HWZ ca. 1 Woche), nach zwei Wochen (2 HWZ) ist noch 1/4 vorhanden, nach 3 Wochen (3 HWZ) noch 1/8 usw. Je nach Intensität der Ausgangsstrahlung, die ja laufend gemessen wurde, ist also die Milch (getrocknet oder eingefroren) wieder verwendbar. Das gleiche gilt für das Fleisch jeder Tierart, auch des freilebenden Wildes. AUF DIE DOSIS KOMMT ES AN! Im Waldboden halten sich radioaktive Stoffe besonders. Zum Beispiel ergaben Messungen 10 Jahre nach Tschernobyl, da ss sich im Boden von Nadelwäldern noch bedeutende Mengen von Cäsium befanden. Dementsprechend waren auch

15 Pilze aus solchen Wäldern kontaminiert. Aber auch das Fleisch von Wildschweinen, deren Nahrung hauptsächlich bis ausschließlich im Waldboden zu finden ist, ist noch immer verstrahlt. Doch wenn man einmal im Monat Pilze oder Fleisch von Wildschweinen isst, lauft man überhaupt nicht Gefahr, radioaktiv verseucht zu werden. Sammeln von Kräutern/Schneiden von Gemüse Der Sofortgenu ss ist logischerweise untersagt, da sich strahlende Substanzen auch im Inneren der Pflanze befinden. Nach Trocknen der Kräuter oder nach dem Einfrieren des Gemüses sind diese, wenn die strahlenden Substanzen zerfallen sind, wieder verwertbar. Strahlende Substanzen zerfallen auch im tiefgefrorenen Zustand! Auch auf den Wiesen, im Staub oder auf anderen Oberflächen zerfällt jede strahlende Substanz, gemessen an der zugehörigen Halbwertzeit.

16

17 Arbeitsblatt: Radioaktivität.) Womit befasst sich die Atomphysik?.) Womit befasst sich die Kernphysik? mit den im.) Durch welche zwei Zahlen wird jeder Kern angegeben? Durch die und die.) Woraus setzt sich die Massenzahl zusammen? aus und.) Wie kann die Protonenzahl noch genannt werden?.) Woraus setzt sich die Ordnungszahl zusammen? aus nur den.) Was versteht man unter Nukleonen? und.) Was versteht man unter dem Begriff Nuklid?.) Welches Nuklid ist radioaktiv? Das stabile oder das instabile Nuklid? Nuklid.) Was versteht man unter Halbwertzeit? den einer radioaktiven jene Zeit, in der von der noch die übrig ist

18 .) Was ist ein Isotop? Verwandte eines bleibt gleich, das sich nur in der unterscheidet; die Anzahl der ändert sich - die.) Welche Arten der ionisierenden Strahlung kennst Du? ionisierende Strahlung ionisierende Strahlung.) Wir haben drei verschiedene Strahlungen kennengelernt; welche Reichweite haben sie, und wodurch können sie abgeschirmt werden? α-strahlen β-strahlen γ-strahlen

19 Arbeitsblatt: Radioaktivität Auflösung.) Womit befasst sich die Atomphysik? mit Kern und Hülle.) Womit befasst sich die Kernphysik? mit den Vorgängen im Kern.) Durch welche zwei Zahlen wird jeder Kern angegeben? Durch die Massenzahl und die Protonenzahl.) Woraus setzt sich die Massenzahl zusammen? aus Protonen und Neutronen.) Wie kann die Protonenzahl noch genannt werden? Ordnungszahl.) Woraus setzt sich die Ordnungszahl zusammen? aus nur den Protonen.) Was versteht man unter Nukleonen? Neutronen und Protonen.) Was versteht man unter dem Begriff Nuklid? Kern.) Welches Nuklid ist radioaktiv? Das stabile oder das instabile Nuklid? instabile Nuklid.) Was versteht man unter Halbwertzeit? den zeitlichen Ablauf einer radioaktiven Umwandlung; jene Zeit, in der von der Muttersubstanz noch die Hälfte übrig ist.) Was ist ein Isotop? Verwandte eines Elements, das sich nur in der Massenzahl unterscheidet; die Anzahl der Neutronen ändert sich - die Protonenzahl bleibt gleich.) Welche Arten der ionisierenden Strahlung kennst Du? direkte ionisierende Strahlung indirekte ionisierende Strahlung.) Wir haben drei verschiedene Strahlungen kennengelernt; welche Reichweite haben sie, und wodurch können sie abgeschirmt werden? α-strahlen β-strahlen γ-strahlen maximal 10 cm cm sehr weit Papier, Haut Plexiglas, Bleiplatten, Erde, Aluminium Stahlbeton

Strahlungsarten. Ionisierende Strahlung kann Schäden am Körper verursachen. Wie stark die Schäden sind, ist von verschiedenen Dingen abhängig:

Strahlungsarten. Ionisierende Strahlung kann Schäden am Körper verursachen. Wie stark die Schäden sind, ist von verschiedenen Dingen abhängig: Drei Arten von Strahlung: Information Ionisierende Strahlung kann Schäden am Körper verursachen. Wie stark die Schäden sind, ist von verschiedenen Dingen abhängig: Dauer der Bestrahlung Stärke der Bestrahlung

Mehr

Physikalische. Grundlagen. L. Kölling, Fw Minden

Physikalische. Grundlagen. L. Kölling, Fw Minden Physikalische Grundlagen L. Kölling, Fw Minden Radioaktivität kann man weder sehen, hören, fühlen, riechen oder schmecken. Daher muss sie der FA (SB) zumindest verstehen, um im Einsatzfall die erforderlichen

Mehr

Grundwissen Atome und radioaktiver Zerfall

Grundwissen Atome und radioaktiver Zerfall Atome, Radioaktivität und radioaktive Abfälle Arbeitsblatt 6 1 Grundwissen Atome und radioaktiver Zerfall Repetition zum Atombau Die Anzahl der... geladenen Protonen bestimmt die chemischen Eigenschaften

Mehr

Was ist Radioaktivität? Und warum ist sie schädlich?

Was ist Radioaktivität? Und warum ist sie schädlich? Was ist Radioaktivität? Und warum ist sie schädlich? Das Verhalten der Atomkerne, bei ihrem Zerfall Strahlung auszusenden, nennt man Radioaktivität. Die freiwerdende Energie wird als ionisierende Strahlung

Mehr

Natürliche Radioaktivität

Natürliche Radioaktivität Natürliche Radioaktivität Definition Natürliche Radioaktivität Die Eigenschaft von Atomkernen sich spontan in andere umzuwandeln, wobei Energie in Form von Teilchen oder Strahlung frei wird, nennt man

Mehr

R. Brinkmann Seite

R. Brinkmann  Seite R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 25..203 Oberstufe: se und ausführliche Lösungen zur Klassenarbeit zur Elektrik und Kernphysik se: E Eine Glühlampe 4V/3W (4 Volt, 3 Watt) soll an eine Autobatterie

Mehr

Radioaktiver Zerfall Strahlung Nukliderzeugung. Nukliderzeugung

Radioaktiver Zerfall Strahlung Nukliderzeugung. Nukliderzeugung Radioaktiver Zerfall Strahlung Nukliderzeugung Wiederholung: Struktur der Materie Radioaktivität Nuklidkarte, Nuklide Zerfallsarten Strahlung Aktivität Nukliderzeugung Was ist Radioaktivität? Eigenschaft

Mehr

Radioaktivität. Bildungsstandards Physik - Radioaktivität 1 LEHRPLANZITAT. Das radioaktive Verhalten der Materie:

Radioaktivität. Bildungsstandards Physik - Radioaktivität 1 LEHRPLANZITAT. Das radioaktive Verhalten der Materie: Bildungsstandards Physik - Radioaktivität 1 Radioaktivität LEHRPLANZITAT Das radioaktive Verhalten der Materie: Ausgehend von Alltagsvorstellungen der Schülerinnen und Schüler soll ein grundlegendes Verständnis

Mehr

ATÖMCHEN ... ICH NICHT! STRAHLEN. α Alpha-Strahlen β Beta-Strahlen γ Gamma-Strahlen

ATÖMCHEN ... ICH NICHT! STRAHLEN. α Alpha-Strahlen β Beta-Strahlen γ Gamma-Strahlen Ihr habt jetzt eine Menge von Strahlung gehört. Was aber sind denn nun diese Strahlen, von denen ich euch erzähle. Sie haben uralte Namen, denn sie werden nach den ersten drei Buchstaben des griechischen

Mehr

Atomphysik Klasse 9. Aufgabe: Fülle die freien Felder aus!

Atomphysik Klasse 9. Aufgabe: Fülle die freien Felder aus! 1. Was gibt die Massenzahl A eines Atoms an? Die Zahl der Neutronen im Kern. Die Zahl der Protonen im Kern. Die Summe aus Kernneutronen und Kernprotonen. Die Zahl der Elektronen. Die Summe von Elektronen

Mehr

Dieter Suter Physik B3

Dieter Suter Physik B3 Dieter Suter - 421 - Physik B3 9.2 Radioaktivität 9.2.1 Historisches, Grundlagen Die Radioaktivität wurde im Jahre 1896 entdeckt, als Becquerel feststellte, dass Uransalze Strahlen aussenden, welche den

Mehr

Markus Drapalik. Universität für Bodenkultur Wien Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften

Markus Drapalik. Universität für Bodenkultur Wien Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften Praxisseminar Strahlenschutz Teil 2: Ionisierende Strahlung Markus Drapalik 14.03.2013 26.03.2013 Praxisseminar Strahlenschutz Teil 2: Ionisierende Strahlung 1 1 Inhalt Aufbau des Atoms Atomarer Zerfall

Mehr

(in)stabile Kerne & Radioaktivität

(in)stabile Kerne & Radioaktivität Übersicht (in)stabile Kerne & Radioaktivität Zerfallsgesetz Natürliche und künstliche Radioaktivität Einteilung der natürlichen Radionuklide Zerfallsreihen Zerfallsarten Untersuchung der Strahlungsarten

Mehr

FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz. Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen

FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz. Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 5..03 Chemische Elemente FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen Der Planet Erde besteht aus 9 natürlich vorkommenden

Mehr

Natürliche Radioaktivität Lehrerinformation

Natürliche Radioaktivität Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen den Informationstext. Als Verständnishilfe verwenden sie gleichzeitig das Arbeitsblatt Leitfragen zum Text. In Partnerarbeit

Mehr

Messung radioaktiver Strahlung

Messung radioaktiver Strahlung α β γ Messung radioaktiver Strahlung Radioaktive Strahlung misst man mit dem Geiger-Müller- Zählrohr, kurz: Geigerzähler. Nulleffekt: Schwache radioaktive Strahlung, der wir ständig ausgesetzt sind. Nulleffekt

Mehr

Strahlung. Arten und Auswirkungen

Strahlung. Arten und Auswirkungen Strahlung Arten und Auswirkungen Themen Alpha-Strahlung (α) Strahlung Zerfall Entdeckung Verwendung Beta-Strahlung (β) Entstehung Wechselwirkung mit Materie Anwendungen Forschungsgeschichte Gamma-Strahlung

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen,

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Neutronen, Element, Ordnungszahl Thema heute: Aufbau von Atomkernen, Kern- umwandlungen

Mehr

Radioaktivität im Alltag

Radioaktivität im Alltag Arbeitsblatt *** https://www.youtube.com/watch?v=rrew5xaqhoy an. Beantworte die folgenden Fragen zum Film. 1. In welcher Einheit wird die Strahlendosis beim Menschen gemessen? 2. Welche Dosis im Jahr ist

Mehr

Kernreaktionen chemisch beschrieben

Kernreaktionen chemisch beschrieben Physics Meets Chemistry Kernreaktionen chemisch beschrieben 1 Kernreaktionen chemisch beschrieben 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Unterrichtsvorschlag mit Übungen Physics Meets Chemistry Kernreaktionen chemisch

Mehr

Uran. Uran ist ein silberglänzendes, weiches, radioaktives Metall. Es bildet eine Vielzahl verschiedener Legierungen.

Uran. Uran ist ein silberglänzendes, weiches, radioaktives Metall. Es bildet eine Vielzahl verschiedener Legierungen. Uran Uran ist ein silberglänzendes, weiches, radioaktives Metall. Es bildet eine Vielzahl verschiedener Legierungen. Bei Raumtemperatur läuft auch massives Uranmetall an der Luft an. Dabei bilden sich

Mehr

9. Kernphysik 9.1. Zusammensetzung der Atomkerne

9. Kernphysik 9.1. Zusammensetzung der Atomkerne Prof. Dieter Suter Physik B2 SS 01 9. Kernphysik 9.1. Zusammensetzung der Atomkerne 9.1.1. Nukelonen Die Atomkerne bestehen aus Protonen und Neutronen. Die Zahl der Nukleonen wird durch die Massenzahl

Mehr

3) Natürliche und künstliche Radioaktivität (1)

3) Natürliche und künstliche Radioaktivität (1) 3) Natürliche und künstliche Radioaktivität (1) Kosmische Strahlung - Protonen (93 %) - Alpha-Teilchen (6.3 %) - schwerere Kerne (0. %) - Ohne Zerfallsreihen - 0 radioaktive Nuklide, die primordial auf

Mehr

Elektromagnetisches Spektrum Radioaktive Strahlung

Elektromagnetisches Spektrum Radioaktive Strahlung Umgang mit Radionukliden Elektromagnetisches Spektrum Radioaktive Strahlung Strahlung Nichtionisierende Strahlung Mikrowellen Sichtbares Licht Strahlung von Radiound Fernsehsendern UV-Licht Ionisierende

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Strahlung

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Strahlung Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Strahlung Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Physik für Mediziner Radioaktivität

Physik für Mediziner  Radioaktivität Physik für Mediziner http://www.mh-hannover.de/physik.html Radioaktivität Peter-Alexander Kovermann Institut für Neurophysiologie Kovermann.peter@mh-hannover.de Der Aufbau von Atomen 0-5 - 0-4 m 0-0 -4

Mehr

Grundlagen der Kernphysik

Grundlagen der Kernphysik Ausgabe 2008-05 Grundlagen der Kernphysik (Erläuterungen) Die Kernphysik ist wesentlicher Bestandteil der Atomphysik und untersucht den Aufbau der Atomkerne, die Eigenschaften der Atomkerne und deren Elementarteilchen,

Mehr

Aktuelles zur Radioaktivität

Aktuelles zur Radioaktivität Aktuelles zur (lat. radius, Strahl) ist die spontane Umwandlung (Zerfall) von Atomkernen. Dabei ändert sich Masse, Kernladung und oder die Energie unter Aussendung einer Strahlung. Radioaktive (instabile)

Mehr

Begriffe zum Atombau

Begriffe zum Atombau Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung Begriffe zum Atombau Alphastrahlung Atom Atomhülle Atomkern Betastrahlung biologische Strahlenwirkung Elektronen Element Hierbei wird von einem Atomkern

Mehr

Der kleine Albert. Die 4A vom BRG-Schwaz beim Japan-Projekt Kernkraftwerk Modell von Julia K. und Stefanie D. Inhaltsverzeichnis

Der kleine Albert. Die 4A vom BRG-Schwaz beim Japan-Projekt Kernkraftwerk Modell von Julia K. und Stefanie D. Inhaltsverzeichnis Der kleine Albert Die 4A vom BRG-Schwaz beim Japan-Projekt 2011-12 Titel: Grundlagen der Kernphysik Fachgebiet: Physik Schulklasse: 4A BRG-Schwaz Johannes Messner Weg 14 A-6130 Schwaz Betreuer: Prof. MMag.

Mehr

1.4. Aufgaben zum Atombau

1.4. Aufgaben zum Atombau 1.4. Aufgaben zum Atombau Aufgabe 1: Elementarteilchen a) Nenne die drei klassischen Elementarteilchen und vergleiche ihre Massen und Ladungen. b) Wie kann man Elektronen nachweisen? c) Welche Rolle spielen

Mehr

Gruppe 1. Lies den folgenden Text aus einem Biologiebuch.

Gruppe 1. Lies den folgenden Text aus einem Biologiebuch. Gruppe Lies den folgenden Text aus einem Biologiebuch.. Notiere das Wachstum der Salmonellen übersichtlich in einer Tabelle. Am Anfang soll eine Salmonelle vorhanden sein. Verwende dabei auch Potenzen..

Mehr

DOWNLOAD. Physik kompetenzorientiert: Atomphysik. Physik III. Anke Ganzer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: kompetenzorientierte Aufgaben

DOWNLOAD. Physik kompetenzorientiert: Atomphysik. Physik III. Anke Ganzer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: kompetenzorientierte Aufgaben DOWNLOAD Anke Ganzer Physik kompetenzorientiert: Atomphysik Anke Ganzer Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: 9./10. Klasse Physik III kompetenzorientierte Aufgaben Optik,

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Atome wurden lange Zeit als die kleinsten Teilchen angesehen, aus denen die Körper bestehen. Sie geben den Körpern ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften. Heute wissen

Mehr

Einführungsseminar S2 zum Physikalischen Praktikum

Einführungsseminar S2 zum Physikalischen Praktikum Einführungsseminar S2 zum Physikalischen Praktikum 1. Organisatorisches 2. Unterweisung 3. Demo-Versuch Radioaktiver Zerfall 4. Am Schluss: Unterschriften! Praktischer Strahlenschutz Wechselwirkung von

Mehr

Allgemeine Chemie. Der Atombau

Allgemeine Chemie. Der Atombau Allgemeine Chemie Der Atombau Dirk Broßke Berlin, Dezember 2005 1 1. Atombau 1.1. Der Atomare Aufbau der Materie 1.1.1. Der Elementbegriff Materie besteht aus... # 6.Jh.v.Chr. Empedokles: Erde, Wasser,

Mehr

Optische Aktivität α =δ k d 0

Optische Aktivität α =δ k d 0 Optische Aktivität α = δ 0 k d Flüssigkristalle Flüssigkristall Displays Flüssigkristalle in verschiedenen Phasen - sie zeigen Eigenschaften, die sich zwischen denen einer perfekten Kristallanordnung und

Mehr

Kernphysik. Physik Klasse 9. Quelle: AkadOR W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth (verändert für Kl.9/Sachsen

Kernphysik. Physik Klasse 9. Quelle: AkadOR W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth (verändert für Kl.9/Sachsen Kernphysik Physik Klasse 9 Quelle: AkadOR W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth (verändert für Kl.9/Sachsen Lehrplan Atomodelle Niels Bohr Rutherford Begriff: Modell Ein Modell zeichnet

Mehr

8.1 Einleitung... 2. 8.2 Aufbau der Atome... 3. 8.3 Radioaktive Elemente und ihre Eigenschaften... 5. 8.4 Radioaktiver Zerfall...

8.1 Einleitung... 2. 8.2 Aufbau der Atome... 3. 8.3 Radioaktive Elemente und ihre Eigenschaften... 5. 8.4 Radioaktiver Zerfall... Grundwissen Physik Lernheft 8 Atom- und Kernphysik Inhaltsverzeichnis: 8.1 Einleitung... 2 8.2 Aufbau der Atome... 3 8.3 Radioaktive Elemente und ihre Eigenschaften... 5 8.4 Radioaktiver Zerfall... 7 8.5

Mehr

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN aktuelle Kurzinformationen zu Radioaktivität Stand Mai 2011 Institut Kirchhoff Berlin GmbH Radioaktivität Radioaktivität (von lat. radius, Strahl ; Strahlungsaktivität), radioaktiver

Mehr

Optische Aktivität α =δ k d 0

Optische Aktivität α =δ k d 0 Optische Aktivität α =δ0 k d Flüssigkristalle Flüssigkristall Displays Flüssigkristalle in verschiedenen Phasen - sie zeigen Eigenschaften, die sich zwischen denen einer perfekten Kristallanordnung und

Mehr

Handout. Atomaufbau: Radioaktivität begleitet uns unser ganzes Leben Grundkenntnisse. Bauteile des Atoms: positiv geladen

Handout. Atomaufbau: Radioaktivität begleitet uns unser ganzes Leben Grundkenntnisse.  Bauteile des Atoms: positiv geladen www.sustainicum.at Radioaktivität begleitet uns unser ganzes Leben Grundkenntnisse Autor Ing. Mag.rer.nat. Ewald Grohs, Bakk.rer.nat. Institution, Month 013 Handout Radioaktivität

Mehr

Biologische Wirkung ionisierender Strahlung

Biologische Wirkung ionisierender Strahlung Biologische Wirkung ionisierender Strahlung Bettina Dannheim Biologische Wirkung ionisierender Strahlung Natürliche und zivilisatorische Strahlenbelastung Biologische Wirkung ionisierender Strahlung Strahlenarten

Mehr

Dieter Suter Physik B3

Dieter Suter Physik B3 Dieter Suter - 426 - Physik B3 9.3 Kernenergie Kernenergie ist eine interessante Möglichkeit, nutzbare Energie zu gewinnen. Das kann man sehen wenn man vergleicht, wie viel Energie in 1 kg unterschiedlicher

Mehr

11. Kernphysik. [55] Ianus Münze

11. Kernphysik. [55] Ianus Münze 11. Kernphysik Der griechische Gott Ianus ist einer der ältesten römischen Gottheiten. Er gehört zur rein römischen Mythologie, das heißt es gibt in der griechischen Götterwelt keine vergleichbare Gestalt.

Mehr

15 Kernphysik Der Atomkern 15.2 Kernspin 15.3 Radioaktivität 15.4 Zerfallsgesetz radioaktiver Kerne

15 Kernphysik Der Atomkern 15.2 Kernspin 15.3 Radioaktivität 15.4 Zerfallsgesetz radioaktiver Kerne Inhalt 15 Kernphysik 15.1 Der Atomkern 15.2 Kernspin 15.3 Radioaktivität 15.4 Zerfallsgesetz radioaktiver Kerne 15.5 Kernprozesse 15.5.1 Kernfusion 15.5.2 Kernspaltung 15.5.3 Kettenreaktion Der Atomkern

Mehr

Elektromagnetische Welle (em-welle): Ausbreitung von periodischen elektrischen und magnetischen Feldern

Elektromagnetische Welle (em-welle): Ausbreitung von periodischen elektrischen und magnetischen Feldern Elektromagnetische Welle (em-welle): Ausbreitung von periodischen elektrischen und magnetischen Feldern Beispiele: Radiowellen, sichtbares Licht, WLAN, Röntgenstrahlen Ausbreitungsgeschwindigkeit jeder

Mehr

Strahlung und Strahlenschutz in den Physikalischen Praktika

Strahlung und Strahlenschutz in den Physikalischen Praktika Strahlung und Strahlenschutz in den Physikalischen Praktika Was ist Strahlung? Welche Gefahren entstehen durch Strahlung? Wie kann man sich vor Strahlung schützen? Physikalisches Institut 1 Was ist Strahlung?

Mehr

1. Vervollständigen Sie bitte das Diagramm. 2. Ergänzen Sie bitte.

1. Vervollständigen Sie bitte das Diagramm. 2. Ergänzen Sie bitte. Energie aus Atomen Im Dezember 1938 machte der Chemiker Otto Hahn in Berlin folgendes Experiment: Er bestrahlte Uran mit Neutronen. Hahn hatte sich die Frage gestellt, ob die Atomkerne des Urans in der

Mehr

t ½ =ln(2)/(1,2*1/h). 0,7/(1,2*1/h) 0,6h 4

t ½ =ln(2)/(1,2*1/h). 0,7/(1,2*1/h) 0,6h 4 1 Wie kann man α, β, γ-strahlen unterscheiden? 1 Im elektrischen Feld (+ geladene Platte zieht e - an, - geladene Platte α-teilchen) und magnetischen Feld (α rechte Hand- Regel, β linke Hand-Regel). γ-strahlen

Mehr

Verschiedene Modelle für das Licht

Verschiedene Modelle für das Licht Verschiedene Modelle für das Licht Modell Lichtstrahl Modell Welle Modell Photon eignet sich zur Beschreibung des Wegs, den Licht zurücklegt. Keine Aussage zur Natur des Lichts eignet sich zur Erklärung

Mehr

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar 2Aufbau der Materie Hofer 1 2 Aufbau der Materie 2.1 Die Bestandteile der Materie Chemische Versuche und hoch auflösende Spezialmikroskope zeigen, dass alle Stoffe aus den chemischen Grundstoffen oder

Mehr

Radon als Gebäudeschadstoff

Radon als Gebäudeschadstoff Fachkongress Asbest- und Bauschadstoffe 09. Dezember 2016 Radon als Gebäudeschadstoff Radonfachstelle Deutschschweiz Institut Energie am Bau /Fachhochschule Nordwestschweiz Falk Dorusch Dipl. Ing. Umwelt-

Mehr

Beispiele für elektrische Felder: Frei bewegliche Ladungen werden im elektrischen Feld entlang der Feldlinien beschleunigt (Anwendung: Oszilloskop)

Beispiele für elektrische Felder: Frei bewegliche Ladungen werden im elektrischen Feld entlang der Feldlinien beschleunigt (Anwendung: Oszilloskop) Grundwissen Physik 9. Jahrgangsstufe Gymnasium Eckental I. Elektrik 1. Magnetisches und elektrisches Feld a) Elektrisches Feld Feldbegriff: Im Raum um elektrisch geladene Körper wirkt auf Ladungen eine

Mehr

Praxisseminar Strahlenschutz Teil 3.1: Biologische Wirkung ionisierender Strahlung

Praxisseminar Strahlenschutz Teil 3.1: Biologische Wirkung ionisierender Strahlung Praxisseminar Strahlenschutz Teil 3.1: Biologische Wirkung ionisierender Strahlung Nikolaus Arnold 14.03.2013 01.05.2013 Praxisseminar Strahlenschutz Teil 2: Ionisierende Strahlung 1 1 Inhalt Wiederholung

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester VL #47 am

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester VL #47 am Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 007 VL #47 am 0.07.007 Vladimir Dyakonov Kernphysik 1 Zusammensetzung von Kernen Atomkerne bestehen

Mehr

Als Radioaktivität bezeichnet den spontanen Zerfall von Radionukliden unter Emission ionisierender Strahlung.

Als Radioaktivität bezeichnet den spontanen Zerfall von Radionukliden unter Emission ionisierender Strahlung. Als Radioaktivität bezeichnet den spontanen Zerfall von Radionukliden unter Emission ionisierender Strahlung. 1803 John Dalton, Atomtheorie 1869 D.I. Mendelejev, Periodensystem 1888 H. Hertz, experimenteller

Mehr

Chemie Zusammenfassung III

Chemie Zusammenfassung III Chemie Zusammenfassung III Inhaltsverzeichnis Atombau & Kernphysik... 2 Aufbau der Atome... 2 Atomkern... 2 Atomhülle... 2 Atomgrösse und Kernladung... 3 Reaktivität und Gruppen des Periodensystems...

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Radioaktive Strahlung Strahlung, die im Inneren der Atomkerne entsteht heißt radioaktive Strahlung. Wir unterscheiden zwischen Teilchen- und Wellenstrahlung! Strahlung in der Natur

Mehr

Radioaktivität. Strahlenarten und Messgrößen

Radioaktivität. Strahlenarten und Messgrößen Radioaktivität Strahlenarten und Messgrößen Radioaktivität und Strahlenarten Radioaktivität ist die Eigenschaft von Atomkernen, sich unter Aussendung von ionisierender Strahlung umzuwandeln. Es gibt viele

Mehr

A. PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN DER IONISIERENDEN STRAHLUNG. B. Kopka. Labor für Radioisotope der Georg-August-Universität Göttingen

A. PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN DER IONISIERENDEN STRAHLUNG. B. Kopka. Labor für Radioisotope der Georg-August-Universität Göttingen A. PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN DER IONISIERENDEN STRAHLUNG B. Kopka Labor für Radioisotope der Georg-August-Universität Göttingen 1. Aufbau der Materie 1.1. Die Atomhülle 1.2. Der Atomkern 2. Strahlenarten

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #28 10/12/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Reichweite radioaktiver Strahlung Alpha-Strahlung: Wenige cm in Luft Abschirmung durch Blatt Papier,

Mehr

Grundbausteine des Mikrokosmos (4) Die Entdeckung des Atomkerns...

Grundbausteine des Mikrokosmos (4) Die Entdeckung des Atomkerns... Grundbausteine des Mikrokosmos (4) Die Entdeckung des Atomkerns... Alles begann mit den Röntgenstrahlen... November 1895, Würzburg Wilhelm Conrad Röntgen untersuchte Kathodenstrahlen, wobei er eine Fluoreszenz

Mehr

Atome. Definition: das kleinste Teilchen eines chemischen Elementes, das mit chemischen Verfahren nicht mehr zerlegbar ist.

Atome. Definition: das kleinste Teilchen eines chemischen Elementes, das mit chemischen Verfahren nicht mehr zerlegbar ist. Atome Definition: das kleinste Teilchen eines chemischen Elementes, das mit chemischen Verfahren nicht mehr zerlegbar ist. Das Atom besitzt einen positiv geladene Atomkern und eine negative Elektronenhülle.

Mehr

Nuklidkarte. Experimentalphysik I/II für Studierende der Biologie und Zahnmedizin Caren Hagner V

Nuklidkarte. Experimentalphysik I/II für Studierende der Biologie und Zahnmedizin Caren Hagner V Z Nuklidkarte 1 N 2 Instabilität der Atomkerne: radioaktive Zerfälle Bekannteste Arten: α-zerfall: β-zerfall: γ-zerfall: Mutterkern Tochterkern + Heliumkern Mutterkern Tochterkern + Elektron + Neutrino

Mehr

Radioaktivität und Strahlenschutz. FOS: Energie von Strahlungsteilchen und Gammaquanten

Radioaktivität und Strahlenschutz. FOS: Energie von Strahlungsteilchen und Gammaquanten R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 25.11.2013 Radioaktivität und Strahlenschutz FOS: Energie von Strahlungsteilchen und Gammaquanten Energieeinheit Elektronenvolt (ev) Bekannte Energieeinheiten:

Mehr

Kernmodell der Quantenphysik

Kernmodell der Quantenphysik M. Jakob Gymnasium Pegnitz 10. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis In diesem Abschnitt 1.1 Aufbau 1.2 Starke Wechselwirkungen Aufbau Tröpfchenmodell Atomkerns Wesentliche Eigenschaften von n können im Tröpfchenmodell

Mehr

Kernspaltung als Energielieferant Lehrerinformation

Kernspaltung als Energielieferant Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Zeit Die SuS lesen den Informationstext. Als Verständnishilfe verwenden sie gleichzeitig das Arbeitsblatt Leitfragen zum Text. Um sich einen

Mehr

Feldbegriff und Feldlinienbilder. Elektrisches Feld. Magnetisches Feld. Kraft auf Ladungsträger im elektrischen Feld

Feldbegriff und Feldlinienbilder. Elektrisches Feld. Magnetisches Feld. Kraft auf Ladungsträger im elektrischen Feld Feldbegriff und Feldlinienbilder Elektrisches Feld Als Feld bezeichnet man den Bereich um einen Körper, in dem ohne Berührung eine Kraft wirkt beim elektrischen Feld wirkt die elektrische Kraft. Ein Feld

Mehr

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum Strahlenarten im F.-Praktkum Strahlenart Versuch Energie α-teilchen (Energieverlust) E α < 6 MeV

Mehr

Aufbau und Struktur der Materie. Wellen- und Teilchencharakter

Aufbau und Struktur der Materie. Wellen- und Teilchencharakter Aufbau und Struktur der Materie Atommodelle Energie Wellen- und Teilchencharakter Periodensystem der Elemente Radioaktivität Modell des Atomkerns Nukleonen: Teilchen des Atomkerns = Protonen+Neutronen

Mehr

Die hier im pdf-format dargestellten Musterblätter sind geschützt und können weder bearbeitet noch kopiert werden.

Die hier im pdf-format dargestellten Musterblätter sind geschützt und können weder bearbeitet noch kopiert werden. Die hier im pdf-format dargestellten Musterblätter sind geschützt und können weder bearbeitet noch kopiert werden. Inhalt Themengebiet Beschreibung Das Periodensystem Arbeitsblatt zum Aufbau der Atome

Mehr

1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze

1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze 1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze Die Chemie ist eine naturwissenschaftliche Disziplin. Sie befasst sich mit der Zusammensetzung, Charakterisierung und Umwandlung von Materie. Unter Materie

Mehr

Einleitende Informationen

Einleitende Informationen Inhaltsverzeichnis A Lehrplanbezug S. 3 B Einleitende Informationen S. 4 C Auflistung aller Medien mit Inhaltsbeschreibung S. 6 D Kommentartexte aller Filme S. 14 E Grafische Darstellung der Programmierung

Mehr

Elektronen, Protonen und Neutronen haben folgende Eigenschaften, die in Tabelle 2.1 wiedergegeben sind:

Elektronen, Protonen und Neutronen haben folgende Eigenschaften, die in Tabelle 2.1 wiedergegeben sind: Aufbau der Atome.1 Elektronen, Protonen, Neutronen, Isotope Atome bestehen aus Elektronen, die die Atomhülle bilden, sowie den im Kern vereinigten Protonen und Neutronen. Die elektromagnetischen Wechselwirkungen

Mehr

Radioaktiver Zerfall des Atomkernes: α-zerfall

Radioaktiver Zerfall des Atomkernes: α-zerfall Radioaktiver Zerfall des Atomkernes: α-zerfall Schwere Atomkerne (hohes Z, hohes N) sind instabil gegen spontanen Zerfall. Die mögliche Emission einzelner Protonen oder einzelner Neutronen ist nicht häufig.

Mehr

Therapie mit Strahlen: Wo bleiben Strahlen und Radioaktivität nach der Therapie?

Therapie mit Strahlen: Wo bleiben Strahlen und Radioaktivität nach der Therapie? Therapie mit Strahlen: Wo bleiben Strahlen und Radioaktivität nach der Therapie? Frank Zimmermann Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie Universitätsspital Basel Petersgraben 4 CH 4031 Basel radioonkologiebasel.ch

Mehr

Inhalt. Inhalt. 1 Einführung... 3

Inhalt. Inhalt. 1 Einführung... 3 Inhalt 1 Inhalt 1 Einführung... 3 2 Physikalische Grundlagen... 5 2.1 Zusätzliche Fragen aus dem Bereich der Anwendung von radioaktiven Stoffen... 12 2.2 Zusätzliche Fragen aus dem Bereich der Anwendung

Mehr

Dunkle Materie-Experimente

Dunkle Materie-Experimente Dunkle Materie-Experimente Der Kampf im Untergrund gegen den Untergrund Hardy Simgen Max-Planck-Institut für Kernphysik Die Suche nach der Nadel im Warum ist sie so schwierig? Nadel und Heu sehen ähnlich

Mehr

8. Der Aufbau der Stoffe

8. Der Aufbau der Stoffe 8. Der Aufbau der Stoffe 8.1 Stoffe laden sich elektrisch auf Werden ein Hartgummistab mit Wolle und ein Glasstab mit Watte gerieben, können die Stäbe kleine Papierstückchen anziehen. Man nennt den Zustand,

Mehr

Strahlung und Strahlenschutz in den Physikalischen Praktika

Strahlung und Strahlenschutz in den Physikalischen Praktika Strahlung und Strahlenschutz in den Physikalischen Praktika Was ist Strahlung? Welche Gefahren entstehen durch Strahlung? Wie kann man sich vor Strahlung schützen? Was ist Strahlung Strahlung ist Transport

Mehr

1) Targetmasse für neutrinolosen doppelten β-zerfall:

1) Targetmasse für neutrinolosen doppelten β-zerfall: 1) Targetmasse für neutrinolosen doppelten β-zerfall: Ein vielversprechender Kandidat für die Suche nach dem neutrinolosen doppelten β- Zerfall ist. Die experimentelle Observable ist die Halbwertszeit.

Mehr

Bestandteile des Atoms Lehrerinformation

Bestandteile des Atoms Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen die Informationstexte. Als Verständnishilfe verwenden sie gleichzeitig das Arbeitsblatt Leitfragen zum Text. Anschliessend zeichnen

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 8: Radioaktivität

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 8: Radioaktivität Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum Versuch 8: Radioaktivität Radioaktivität spontane Umwandlung instabiler tomkerne natürliche Radioaktivität: langlebige Urnuklide und deren Zerfallsprodukte

Mehr

Kapitel 10. Radioaktivität. Radioaktivität

Kapitel 10. Radioaktivität. Radioaktivität Atommodell Atommodell - Ein Atom hat Z Elektronen, Z Protonen, N-Neutronen - Anzahl Protonen nennt man Ordnungszahl oder Kernladungszahl Beispiel: Helium: Z= 2 Masse des Atoms ist in seinem Kern konzentriert

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Verwendung radioaktive Strahlung in Medizin und Alltag Eigenschaften radioaktiver Strahlung: 1. Sie kann viele Stoffe durchdringen! 2. Sie ist tödlich, da sie die DNA zerstört.

Mehr

28. Einsatzleiterseminar - Hafnersee Strahlenbelastung und Risiko für Einsatzkräfte

28. Einsatzleiterseminar - Hafnersee Strahlenbelastung und Risiko für Einsatzkräfte 28. Einsatzleiterseminar - Hafnersee Strahlenbelastung und Risiko für Einsatzkräfte DI Oliver Unterweger Vortragender DI Oliver Unterweger Behördlich anerkannter Medizinphysiker. Allgemein beeideter und

Mehr

Lösungen der Kontrollaufgaben

Lösungen der Kontrollaufgaben Lösungen der Kontrollaufgaben Lösungen zu den Kontrollaufgaben 1.1 1.) 1000 2.) Glas und PVC ziehen einander an. - Begründung: Da offenbar Hartgummi und PVC gleichartig geladen sind (Abstossung), Glas

Mehr

41. Kerne. 33. Lektion Kerne

41. Kerne. 33. Lektion Kerne 41. Kerne 33. Lektion Kerne Lernziel: Kerne bestehen aus Protonen und Neutronen, die mit starken, ladungsunabhängigen und kurzreichweitigen Kräften zusammengehalten werden Begriffe Protonen, Neutronen

Mehr

Reichweite von ß-Strahlen

Reichweite von ß-Strahlen Reichweite von ßStrahlen Atommodell: Nach dem Bohrschen Atommodell besteht ein Atom aus dem positiven Atomkern und der negativen Elektronenhülle. Der Durchmesser eines Atoms beträgt etwa 1 1 m, der Durchmesser

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Radioaktivität im Alltag - Messungen mit dem Geiger-Müller- Zählrohr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Radioaktivität im Alltag - Messungen mit dem Geiger-Müller- Zählrohr Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Radioaktivität im Alltag - Messungen mit dem Geiger-Müller- Zählrohr Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Basiskenntnistest - Physik

Basiskenntnistest - Physik Basiskenntnistest - Physik 1.) Welche der folgenden Einheiten ist keine Basiseinheit des Internationalen Einheitensystems? a. ) Kilogramm b. ) Sekunde c. ) Kelvin d. ) Volt e. ) Candela 2.) Die Schallgeschwindigkeit

Mehr

Grundwissen. Physik. Jahrgangsstufe 9

Grundwissen. Physik. Jahrgangsstufe 9 Grundwissen Physik Jahrgangsstufe 9 Grundwissen Physik Jahrgangsstufe 9 Seite 1 1. Elektrische Felder und Magnetfelder 1.1 Elektrisches Feld Elektrisches Kraftgesetz: Gleichnamige Ladungen stoßen sich

Mehr

Strahlenschutz in der Feuerwehr

Strahlenschutz in der Feuerwehr in der Feuerwehr Wiederholung der Ausbildung zum A-Einsatz Einsatzgebiete Wahrnehmung Ladung der Strahlung Energie und biologische Wirkung Grenzwerte Einsatzgrundsätze Kontamination Ausblick Strahlungsarten

Mehr

Neutronen aus Kernreaktionen, welche in Teilchenbeschleunigern ausgelöst wurden Beispiel: < 0,5 ev 0,5 ev bis 10 kev 10 kev bis 20 MeV > 20 MeV

Neutronen aus Kernreaktionen, welche in Teilchenbeschleunigern ausgelöst wurden Beispiel: < 0,5 ev 0,5 ev bis 10 kev 10 kev bis 20 MeV > 20 MeV KERN-/TEILCHENPHYSIK Neutronen Neutronenquellen Freie Neutronen werden durch Kernreaktionen erzeugt. Dabei gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, die sich nach der Neutronenausbeute, der Neutronenenergie

Mehr

5. Radionuklidproduktion

5. Radionuklidproduktion 5. Radionuklidproduktion Erzeugung von Molybdän-99 durch Neutronenaktivierung (I) Erzeugung von Molybdän-99 durch Kernspaltung (II) Technetium -Basis der Modernen Nuklearmedizin- 1937 L. Perrier und E.

Mehr

Strahlung. Alexander Kuntz

Strahlung. Alexander Kuntz α-, β- und γ- Strahlung Info ; 3 Textseiten, 1 Kurzfassung, 8 farbige Folien Statistik : 2472 Wörter, 15109 Zeichen Allgemeines zur radioaktiven Strahlung : Es gibt insgesamt drei verschiedene radioaktive

Mehr

Widerlegung des Modells von Thomson durch Rutherford

Widerlegung des Modells von Thomson durch Rutherford Atomkerne Eine wichtige Frage stellt sich nach dem Aufbau eines Atoms aus diesen subatomaren Bausteinen. Gibt es eine Systematik des Aufbaus der Atome der verschiedenen chemischen Element im Hinblick auf

Mehr

Welche wichtigen Begriffe gibt es?

Welche wichtigen Begriffe gibt es? Welche wichtigen Begriffe gibt es? Moleküle Beispiel: Kohlendioxid CO 2 bestehen aus Protonen (+) bestehen aus Atomkerne Chemische Elemente bestehen aus Atome bestehen aus Neutronen Beispiele: Kohlenstoff

Mehr