ACCELERATE. Sure Step. Allgemeine Fragen. Aktuelle und frühere Versionen von Sure Step

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ACCELERATE. Sure Step. Allgemeine Fragen. Aktuelle und frühere Versionen von Sure Step"

Transkript

1 ACCELERATE Sure Step Allgemeine Fragen Warum bietet Microsoft Microsoft Dynamics Sure Step an? In welchen Ländern und Sprachen wird Sure Step angeboten? Wer verwendet Sure Step hauptsächlich? Wie kann mein Unternehmen von Microsoft Dynamics Sure Step profitieren? Ist Sure Step für alle Microsoft Dynamics-Lösungen geeignet? Wie profitieren meine Kunden von Microsoft Dynamics Sure Step? Wie wurde die Methodologie, der Sure Step zu Grunde liegt, getestet? Welche Auswirkungen hat es, wenn unser Unternehmen bereits eine eigene Implementierungsmethode verwendet? Kann Sure Step entsprechend den Anforderungen unseres Unternehmens angepasst werden? Warum sollte ich Sure Step verwenden, wenn ich bereits über eine Methodologie verfüge, für die meine Berater geschult sind und die sie als zuverlässig einstufen? Beinhaltet Sure Step Projektmanagementdisziplin? Bestehen Verbindungen zwischen Microsoft Dynamics Sure Step und anderen Methodologien von Microsoft, beispielsweise Microsoft Solutions Framework (MSF) oder Microsoft Solution Sales Process (MSSP)? Bieten andere Anbieter von Unternehmensmanagementsoftware für das mittlere Marktsegment mit Sure Step vergleichbare Anwendungen an? Welchen Wettbewerbsvorteil bietet Sure Step? Ist Sure Step für Verkaufschancen von Kunden im mittleren Marktsegment relevant? Wie kann es für kleinere Projekte angepasst werden? Welche Erfolgsgeschichten von Kunden und Partnern gibt es für Sure Step vorzuweisen? Aktuelle und frühere Versionen von Sure Step Wie oft sollen neue Versionen von Sure Step veröffentlicht werden? Wie sieht der Upgradepfad für die derzeitige Originalversion von Sure Step auf die im Juli 2008 veröffentlichte Version aus? Gehen an der Originalversion von Sure Step vorgenommene Anpassungen verloren, wenn die Version vom Juli 2008 installiert wird? Welche Kosten entstehen beim Upgrade von der ursprünglich veröffentlichten Version von Sure Step auf das im Juli 2008 veröffentlichte Update? Entstehen hinsichtlich des Sure Step-Updates vom Juli 2008 neue Kosten? Wo kann die ursprüngliche Version von Sure Step heruntergeladen werden? Was ist die Unterstützungsrichtlinie für diese Version?

2 Ich bin Neubenutzer von Sure Step, und die Investition beginnt sich nun langsam auszuzahlen. Wie lange wird es voraussichtlich dauern, bis ich die im Juli 2008 veröffentlichte aktualisierte Version von Sure Step übernehmen kann? Wo und wann finden Trainings zu Sure Step statt (sowohl für die aktuelle Version als auch für das große Update vom Juli 2008)? Wird das Training in meiner Stadt veranstaltet? Können Trainings auch online absolviert werden? Ich habe zuvor die Berater-Toolkits heruntergeladen. Werden die Berater-Toolkits durch Sure Step ersetzt? Zugriff auf Sure Step und Partner Service Plans Wie kann Sure Step erworben werden? Muss sich unser Unternehmen für einen Partner Service Plan für Microsoft Dynamics registrieren, um Zugriff auf Sure Step zu erhalten? Was ist die Richtlinie für die Freigabe von Sure Step für ein Projekt mit Partnern, die sich nicht für einen Partner Service Plan für Microsoft Dynamics registriert haben? Welchen Vorteil verschaffen Partner Service Plans für Microsoft Dynamics unserem Unternehmen neben der Möglichkeit, auf die Microsoft Dynamics Sure Step Methodology zugreifen zu können? Was versteht man unter Services Delivery Methodology (SDM)? Warum wird Services Delivery Methodology (SDM) nicht für Partner freigegeben? Technische Fragen Welcher Support steht für Sure Step zur Verfügung? Bietet Sure Step eine Möglichkeit zur Nutzung von SharePoint-basierter Technologie zur Zusammenarbeit? Wo finde ich Prozessmodelle? In der vorherigen Version von Sure Step bestand die Möglichkeit, die Sure Step Methodology einschließlich Phasennamen, Dokumenttext usw. zu bearbeiten. Ich finde den Editor in der neuen Version nicht. Wie werden Änderungen an Sure Step vorgenommen? Wie kann ich mithilfe von Sure Step Dokumente freigeben und die Zusammenarbeit bei Projekten verwalten? Zahlreiche Dokumente in Sure Step besitzen Platzhalter für den Kunden- und Projektnamen. Zuerst nahm ich an, dass der Kunden- und der Projektname automatisch in die jeweiligen Felder auf der Registerkarte "Project Properties" eingetragen werden. Dies scheint jedoch nicht der Fall zu sein. Trifft dies zu? Offensichtlich kann das Hauptdiagramm für die Sure Step Methodology, ein Microsoft Office Visio -Diagramm, bearbeitet werden, da es sich dabei um eine der Dateien in einer Projektdateisammlung handelt. Ich habe eine einfache Änderung an dieser Datei für das Contoso-Projekt vorgenommen und diese gespeichert. Doch auch wenn das Contoso-Projekt ausgewählt ist und ich auf die Registerkarte "Sure Step Methodology" und anschließend im Inhaltsverzeichnis auf die Sure Step-Option klicke, wird kein Contoso-spezifisches Diagramm, sondern nur die Standardeinstellung angezeigt. 2

3 Allgemeine Fragen F. Warum bietet Microsoft Microsoft Dynamics Sure Step an? A. Microsoft Dynamics Sure Step ist sowohl für Kunden als auch für Partner ein zentraler Bestandteil bei der Verwendung von Microsoft Dynamics. Sure Step bietet eine skalierbare und wiederholbare Implementierungsmethode für Microsoft-Partner, die bei der Implementierung von Microsoft Dynamics-Lösungen verwendet werden kann. Durch Verwendung konsistenter Methodologien, für die auf Best Practices zurückgegriffen wird, die aus den Erfahrungen mit Microsoft Dynamics-Implementierungen in aller Welt resultieren, können Partner bei gleichzeitiger Steigerung der Produktivität ihrer Berater Implementierungszeit, Kosten und Risiken verringern. Kunden bietet Sure Step von ihren Microsoft-Partnern bereitgestellte strukturierte Implementierungsprojekte, die zeit-, budget- und vorgabengerecht durchgeführt werden. F. In welchen Ländern und Sprachen wird Sure Step angeboten? A. Sure Step ist derzeit weltweit für jeden Microsoft-Partner, der sich für einen Partner Service Plan für Microsoft Dynamics registriert hat, in einer englischen, deutschen, spanischen, französischen und russischen Version erhältlich. F. Wer verwendet Sure Step hauptsächlich? A. In erster Linie wird Sure Step vom Projektmanager des Partnerimplementierungsteams verwendet. Zudem greifen Unternehmensberater, technische Berater und Entwickler im Partnerimplementierungsteam auf Sure Step zurück. Mit Sure Step werden auch Aufgaben für zusätzliche Rollen im Implementierungsteam und innerhalb des Kundenunternehmens bestimmt, die im Rahmen des Implementierungsprozesses auszuführen sind. F. Wie kann mein Unternehmen von Microsoft Dynamics Sure Step profitieren? A. Microsoft Dynamics Sure Step steigert Ihre Produktivität durch einen konsistenten Ansatz und einen Standardsatz an Tools und Vorlagen, die Sie bei der effizienten Durchführung der Projekte Ihrer Kunden unterstützen, den Geschäftswert umgehend steigern und gleichzeitig sowohl hohe Kundenzufriedenheit gewährleisten als auch das Risiko für Ihr Unternehmen verringern. Die Zusammenarbeit mit anderen Partnern und Microsoft-Beratern bei großen Implementierungen an mehreren Standorten bzw. in mehreren Regionen oder mit unabhängigen Softwareanbietern (Independent Software Vendors, ISVs), die Drittanbieterlösungen bzw. Fachwissen bereitstellen, wird vereinfacht. Sure Step bietet nämlich einen einheitlichen Ansatz für eine erfolgreiche Kundenimplementierung. F. Ist Sure Step für alle Microsoft Dynamics-Lösungen geeignet? A. Sure Step ermöglicht die Implementierung, Aktualisierung oder Optimierung von Microsoft Dynamics AX, Microsoft Dynamics CRM, Microsoft Dynamics GP, Microsoft Dynamics NAV und Microsoft Dynamics SL. Als Implementierungsmethode kann Sure Step theoretisch auch zum Implementieren anderer Produkte verwendet werden. Allerdings ist Sure Step für die Installationen der oben genannten Produkte optimiert und wird im Vergleich zu Installationen der oben genannten Produkte als Benchmark herangezogen. Wird Microsoft Dynamics in Kombination mit anderen Microsoft-Produkten verwendet, werden Partner durch die Methodologie zur Verwendung von Implementierungsrichtlinien angewiesen, die speziell für diese anderen Microsoft-Produkte entwickelt wurden. 3

4 F. Wie profitieren meine Kunden von Microsoft Dynamics Sure Step? A. Sure Step garantiert die effiziente Implementierung, Optimierung und systematische Erweiterung von Microsoft Dynamics-Lösungen für Finanzmanagement, Supply Chain Management und CRM (Customer Relationship Management). Angesichts einer auf mehrere Jahre angelegten Verwendung der Microsoft Dynamics-Lösungen bietet Sure Step Kunden die Gewissheit, dass Microsoft sich den Gesamtbetriebskosten (Total Cost of Ownership, TCO) und der Kundenzufriedenheit mit ebenso großem Einsatz widmet wie neuen Produktfunktionen. Kunden können sich auf die weitere Entwicklung ihres Unternehmens und neue Geschäftschancen konzentrieren und dabei darauf vertrauen, dass Ihr Unternehmen sie mithilfe von Microsoft Dynamics Sure Step jederzeit begleitet. F. Wie wurde die Methodologie, der Sure Step zu Grunde liegt, getestet? A. Für die Sure Step Methodology wurden von Dutzenden von Partnerunternehmen und Microsoft-Beratern Feldtests durchgeführt. Das Feedback und die Best Practices der Tester wurden für die Sure Step Methodology übernommen. Microsoft arbeitet weiterhin an der Verbesserung der Sure Step Methodology und der entsprechenden Tools. Sollten Sie Feedback oder Vorschläge zur Verbesserung der Sure Step Methodology und Sure Step-Tools haben senden Sie eine an F: Welche Auswirkungen hat es, wenn unser Unternehmen bereits eine eigene Implementierungsmethode verwendet? Kann Sure Step entsprechend den Anforderungen unseres Unternehmens angepasst werden? A: Ja. Ein wesentliches Merkmal von Sure Step sind die integrierten Funktionen, die das Ändern von Inhalt ermöglichen. Microsoft ist sich darüber im Klaren, dass Beratungs- und Partnerunternehmen verschiedene Methoden zur Implementierung von Microsoft Dynamics- Lösungen verwenden. Daher verfügt Sure Step über einen Projektarbeitsbereich, der Partnern die Einbeziehung ihrer eigenen Tools und Lieferleistungen, das Erstellen angepasster Projektvorlagen und das Hinzufügen anderen geistigen Eigentums ermöglicht. F. Warum sollte ich Sure Step verwenden, wenn ich bereits über eine Methodologie verfüge, für die meine Berater geschult sind und die sie als zuverlässig einstufen? A. Sure Step ist die von Microsoft empfohlene Methodologie, die sich speziell auf die Implementierung von Microsoft Dynamics-Lösungen beziehende Anleitungen beinhaltet. Microsoft weiß, dass Partner möglicherweise auf Methodologien zurückgreifen, die die erfolgreiche Implementierung von Microsoft Dynamics-Lösungen ermöglichen. Microsoft empfiehlt, dass diese Partner unter Umständen ihre bestehenden Implementierungsmethoden mit Sure Step ergänzen. Da eine wachsende Zahl von Partnern Sure Step verwendet, stehen künftig noch mehr bewährte Best Practices zur Verfügung, woraus sich weitere Vorteile für das Ökosystem ergeben. F: Beinhaltet Sure Step Projektmanagementdisziplin? A: Ja. Projektmanagement ist von zentraler Bedeutung und im Verlauf des gesamten Sure Step- Projektlebenszyklus eingebettet. Dieser für Sure Step verfolgte Ansatz stellt einen zentralen Unterschied zu anderen Implementierungsmethoden dar, die derzeit für Microsoft Dynamics oder Lösungen von Mitbewerbern zum Einsatz kommen. Die Projektmanagementprinzipien von Sure Step basieren auf der weithin anerkannten Studie des Project Management Institute (PMI). Da zahlreiche Implementierungsfehler auf mangelhaftes Projektmanagement zurückzuführen sind, gehen wir davon aus, dass dieses Merkmal von Sure Step entscheidend zum Erfolg der Partner beitragen kann. 4

5 F: Bestehen Verbindungen zwischen Microsoft Dynamics Sure Step und anderen Methodologien von Microsoft, beispielsweise Microsoft Solutions Framework (MSF) oder Microsoft Solution Sales Process (MSSP)? A: Ja. Sure Step besitzt Verbindungen mit MSF, wobei es sich um eine Sammlung von Anleitungen zur erfolgreichen Softwareentwicklung und Bereitstellung von technischen Projekten handelt. Doch da MSF lediglich ein Framework ist, bietet es keine normative Methodologie für die Implementierung von Microsoft Dynamics-Lösungen. Sure Step verfügt über die normative Methodologie zur Bereitstellung von Microsoft Dynamics AX, Microsoft Dynamics CRM, Microsoft Dynamics GP, Microsoft Dynamics NAV und Microsoft Dynamics SL. Sure Step besitzt auch Verbindungen mit MSSP. Insbesondere in der Diagnosephase in Sure Step werden Qualifizierungen mit einer engen Verbindung zu MSSP vorgenommen. F. Bieten andere Anbieter von Unternehmensmanagementsoftware für das mittlere Marktsegment mit Sure Step vergleichbare Anwendungen an? Welchen Wettbewerbsvorteil bietet Sure Step? A. Ja. Andere Anbieter von Unternehmensmanagementsoftware für das mittlere Marktsegment stellen Methodologien für die Implementierung ihrer Software zur Verfügung. Sure Step bietet in verschiedener Hinsicht einen Mehrwert: 1. Tools und Prozesse in Sure Step ergänzen den Microsoft Solution Selling Process (MSSP), an dem sich Microsoft-Partner orientieren. Dies ermöglicht einen reibungslosen Übergang zwischen Verkauf und Implementierung, damit Erwartungen während der Ermittlungsphase angemessen definiert und bei der Implementierung erfüllt werden können. 2. Sure Step wird von Partnern im gesamten Microsoft Dynamics-Ökosystem verwendet, dazu zählen Wiederverkäufer (Value Added Resellers, VARs), Systemintegratoren (SIs), unabhängige Lösungsanbieter (Independent Solution Vendors, ISVs) und Microsoft Consulting Services (MCS). Dadurch wird die Zusammenarbeit in Projektteams verbessert, das heißt, dass jede an der Implementierung von Microsoft Dynamics beteiligte Person einheitliche Verständigungsmethoden nutzen kann, um effizient Aufgaben auszuführen. 3. Sure Step beinhaltet eine branchenstandardgerechte Projektmanagementdisziplin, die Partnern das Dokumentieren von Verfahren und Definieren von Rollen ermöglicht, was eine Voraussetzung für die effiziente Verwaltung von Projekten darstellt. 4. Durch den Einsatz von Sure Step müssen Partner weniger Zeit für die Verwaltung ihrer eigenen Methodologie aufbringen, was wahrscheinlich auch Kosteneinsparungen ermöglicht. 5. Sure Step ist flexibel und anpassbar und ermöglicht dem Partner das Hinzufügen eigener Methodologien, Best Practices und eigenen geistigen Eigentums. Dadurch kann eine Microsoft Dynamics-Lösung auf Ihre jeweiligen Geschäftsanforderungen zugeschnitten werden. F. Ist Sure Step für Verkaufschancen von Kunden im mittleren Marktsegment relevant? Wie kann es für kleinere Projekte angepasst werden? A. Sure Step zeichnet sich durch eine flexible Struktur aus, die für mehrere verschiedene Marktsegmente geeignet ist. Sowohl kleine als auch mittelständische und große Unternehmen finden mit Sure Step die für sie jeweils passende Lösung. Abhängig von mehreren Faktoren wie Anzahl von Benutzern, Standorten, Anpassungen und ISV-Lösungen, Komplexität von Integration bzw. Schnittstellen, Datenmigration usw. stehen für Bereitstellungen im mittleren Marktsegment die Projekttypen "Rapid", "Standard" oder "Enterprise" zur Verfügung. Das Dokument zur Anleitung für Partner und Kunden zu Projekttypen in "Zusätzliche Ressourcen" 5

6 beinhaltet zusätzliche Anleitungen. Abhängig vom Projekttyp wird die Anzahl der Schritte und Vorlagen optimiert. Wählen Sie im Filter den relevanten "Projekttyp" aus (Informationen dazu finden Sie im Benutzerhandbuch). Während Sure Step dem Implementierungspartner Zugriff auf mehrere Vorlagen bietet, kann das Implementierungsteam die Anzahl der Vorlagen verringern, die für das jeweilige Engagement geeignet sind. Dazu muss das Implementierungsteam lediglich ein Projekt für das Engagement erstellen und alle nicht relevanten Dokumente entfernen (Details zum Erstellen eines Projekts finden Sie im Benutzerhandbuch). F. Welche Erfolgsgeschichten von Kunden und Partnern gibt es für Sure Step vorzuweisen? A. Mehrere Fallstudien, die sich mit Partnern, die Sure Step verwendet haben, sowie Kunden beschäftigen, die Microsoft Dynamics in Zusammenarbeit mit ihrem Partner erfolgreich implementiert haben, stehen unter PartnerSource > Partner Essentials > Sure Step zur Verfügung. Aktuelle und frühere Versionen von Sure Step F. Wie oft sollen neue Versionen von Sure Step veröffentlicht werden? A. Für Sure Step ist derzeit ein Veröffentlichungszyklus von jeweils einem Jahr vorgesehen. Allerdings veröffentlicht Microsoft im Verlauf des Jahres möglicherweise zusätzlichen Inhalt für Sure Step. F. Wie sieht der Upgradepfad für die derzeitige Originalversion von Sure Step auf die im Juli 2008 veröffentlichte Version aus? A. Bei der Installation der im Juli 2008 veröffentlichten Version von Sure Step wird auf dem Computer eine neue Anwendung installiert. Wurde eine frühere Version von Sure Step installiert, bleiben die entsprechenden Daten an einem separaten Speicherort auf dem Computer erhalten. Alle an der früheren Version vorgenommenen Änderungen sind in der alten Anwendung verfügbar. Zu diesem Zeitpunkt ist die automatische Migration von angepasstem Sure Step-Inhalt auf die neue Version nicht verfügbar. Nach Installation der im Juli 2008 veröffentlichten Anwendung können künftige Updates für Sure Step-Inhalt problemlos heruntergeladen und regelmäßig installiert werden, damit Sie Zugriff auf die aktuellsten Tools, Vorlagen, Anleitungen und Best Practices für die Bereitstellung der Microsoft Dynamics- Lösungen besitzen. F. Gehen an der Originalversion von Sure Step vorgenommene Anpassungen verloren, wenn die Version vom Juli 2008 installiert wird? A. Bei der Installation der im Juli 2008 veröffentlichten Version von Sure Step wird auf dem Computer eine neue Anwendung installiert. Wurde eine frühere Version von Sure Step installiert, bleiben die entsprechenden Daten an einem separaten Speicherort auf dem Computer erhalten. Alle an der früheren Version vorgenommenen Änderungen sind in der alten Anwendung verfügbar. Zu diesem Zeitpunkt ist die automatische Migration von angepasstem Sure Step-Inhalt auf die neue Version nicht verfügbar. Nach Installation der im Juli 2008 veröffentlichten Anwendung können künftige Updates für Sure Step-Inhalt problemlos heruntergeladen und regelmäßig installiert werden, damit Sie Zugriff auf die aktuellsten Tools, Vorlagen, Anleitungen und Best Practices für die Bereitstellung der Microsoft Dynamics- Lösungen besitzen. Anpassungen der aktualisieren Version von Sure Step, die im Juli

7 veröffentlicht wurde, können auch dann weiterhin übernommen werden, wenn künftige Updates für den Sure Step-Inhalt installiert werden. F. Welche Kosten entstehen beim Upgrade von der ursprünglich veröffentlichten Version von Sure Step auf das im Juli 2008 veröffentlichte Update? A. Sure Step wird Partnern, die sich für einen Partner Service Plan für Microsoft Dynamics registriert haben, weiterhin ohne zusätzliche Kosten angeboten. Es werden alle erdenklichen Anstrengungen unternommen, um den Umfang der Analysen und der nach Upgrades erforderlichen Nacharbeit zu verringern. Es ist keine Gebühr oder Zahlung erforderlich, um das im Juli 2008 veröffentlichte Update für Sure Step zu erhalten. Solange der Partner im Partner Service Plan für Microsoft Dynamics aktiv bleibt, besitzt er Berechtigungen für Sure Step und Updates des Sure Step-Inhalts. Nach Veröffentlichung der Version vom Juli 2008 steht die Originalversion von Sure Step nicht mehr zum Download zur Verfügung. F. Entstehen hinsichtlich des Sure Step-Updates vom Juli 2008 neue Kosten? A. Für die aktuelle Sure Step-Version fallen keine zusätzlichen Kosten an. Solange der Partner über einen aktiven Partner Service Plan für Microsoft Dynamics verfügt, ist er zum Zugriff auf Sure Step berechtigt. F. Wo kann die ursprüngliche Version von Sure Step heruntergeladen werden? Was ist die Unterstützungsrichtlinie für diese Version? A. Die aktuellste Hauptversion von Sure Step, die im Juli 2008 veröffentlicht wird, beinhaltet erweiterte Inhalte zu Fachgebieten, Produktinhalt und Plattformfunktionen. Der gesamte Inhalt der ursprünglichen Version von Sure Step wurde in die aktuellste Hauptversion integriert. Die ursprüngliche Version von Sure Step wird derzeit nicht unterstützt, und Downloads dieser Version sind nicht mehr verfügbar. Support, Downloads und Updates sind derzeit nur für die aktuellste Hauptversion von Sure Step verfügbar, die im Juli 2008 veröffentlicht wurde. Möglicherweise erfordern jedoch bestimmte Umstände die Verwendung der Originalversion von Sure Step, weshalb das Produktteam bis einschließlich Dezember 2008 entsprechende Anfragen bearbeitet. Sollten Sie der Ansicht sein, die Originalversion von Sure Step zu benötigen, wenden Sie sich an Derartige Anforderungen werden jeweils einzeln geprüft. F. Ich bin Neubenutzer von Sure Step, und die Investition beginnt sich nun langsam auszuzahlen. Wie lange wird es voraussichtlich dauern, bis ich die im Juli 2008 veröffentlichte aktualisierte Version von Sure Step übernehmen kann? A. Für künftige Versionen von Sure Step werden weiterhin die Anleitungen, Inhalte und Vorlagen aus früheren Versionen verwendet. Sure Step wird ständig weiterentwickelt und erhält laufend neue Funktionen, um der Entwicklung des Partner-Ökosystems Rechnung zu tragen. Zusätzliche Trainings orientieren sich an früheren Trainingsprogrammen und werden zusätzlich zu bereits verfügbaren Trainings angeboten. Die Grundlagen von Sure Step haben sich nicht geändert. Der Schwerpunkt der Version vom Juli 2008 liegt auf der Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit von Sure Step und der Bereitstellung einer Plattform, in der Verbesserungen von Sure Step- Inhalten regelmäßig installiert werden können. F. Wo und wann finden Trainings zu Sure Step statt (sowohl für die aktuelle Version als auch für das große Update vom Juli 2008)? Wird das Training in meiner Stadt veranstaltet? Können Trainings auch online absolviert werden? A. Ja. Ab August 2008 stehen für Sure Step zwei Trainingskategorien zur Verfügung. Die erste Kategorie besteht aus einer 100 Stufen umfassenden Onlineübersicht über Sure Step. Die zweite 7

8 Trainingskategorie besteht aus einem vertieften, 300 Stufen umfassenden technischen Training zur Verwendung von Sure Step. Dieses zwei Tage dauernde, von einem Dozenten geleitete Training ist für technische Rollen im Unternehmen vorgesehen. Dazu zählen Berater und Projektmanager. Die Trainings sind jedoch nicht ausschließlich auf diese beiden Gruppen von Mitarbeitern beschränkt. Zudem werden weitere 100 bis 300 Stufen umfassende Trainings angeboten. Weitere Informationen erhalten Sie unter PartnerSource > Partner Essentials > Sure Step. F. Ich habe zuvor die Berater-Toolkits heruntergeladen. Werden die Berater-Toolkits durch Sure Step ersetzt? A: Die Berater-Toolkits für Microsoft Dynamics CRM, Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics GP waren vor der Veröffentlichung von Sure Step verfügbar. Sure Step beinhaltet die wichtigsten Informationen aus den Berater-Toolkits und macht zahlreiche zusätzliche Informationen verfügbar, darunter Projektmanagementdisziplin, Tools, Vorlagen und Best Practices, die bei Feldtests geprüft wurden. Wir empfehlen, anstelle der Berater-Toolkits Sure Step herunterzuladen und zu verwenden. Zugriff auf Sure Step und Partner Service Plans F. Wie kann Sure Step erworben werden? A. Sure Step wird jedem Partner, der sich für einen Partner Service Plan für Microsoft Dynamics registriert hat, ohne zusätzliche Kosten angeboten. Mehrere grundlegende, für Microsoft Dynamics-Lösungen konzipierte Implementierungs-, Datenmigrations- und Konfigurationstools wie das Rapid Configuration Tool für Microsoft Dynamics AX stehen jedoch auch dann allen Partnern zur Verfügung, wenn sie sich nicht für den Partner Service Plan registriert haben. F. Muss sich unser Unternehmen für einen Partner Service Plan für Microsoft Dynamics registrieren, um Zugriff auf Sure Step zu erhalten? A. Ja. Nur Partner, die sich für einen Partner Service Plan registriert haben, können Sure Step von der PartnerSource-Website herunterladen. Allerdings sind produktspezifische Sure Step- Tools für alle Partner verfügbar und können unabhängig von Sure Step verwendet werden. Um Sure Step vollständig nutzen zu können und Kunden eine optimale Implementierung zu ermöglichen, wird empfohlen, Sure Step in Verbindung mit anderen Implementierungs-, Optimierungs- und Upgradetools für Microsoft Dynamics zu verwenden, die alle mit Sure Step kompatibel sind. F. Was ist die Richtlinie für die Freigabe von Sure Step für ein Projekt mit Partnern, die sich nicht für einen Partner Service Plan für Microsoft Dynamics registriert haben? A. Partner können auf Sure Step zugreifen, wenn sie sich für einen Partner Service Plan für Microsoft Dynamics registrieren. Nicht für einen Partner Service Plan registrierte Partner, die mit einem für einen Partner Service Plan registrierten Partner zusammenarbeiten, erhalten nur für das jeweilige Projekt Zugriff auf Sure Step. F. Welchen Vorteil verschaffen Partner Service Plans für Microsoft Dynamics unserem Unternehmen neben der Möglichkeit auf die Microsoft Dynamics Sure Step Methodology zugreifen zu können? A. Neben dem Zugriff auf die Sure Step Methodology bieten die Partner Service Plans für Microsoft Dynamics zahlreiche Inhalte wie vom technischen Support behandelte Fälle, unbeschränkten Unternehmenszugriff auf technische Trainings durch E-Learning und 8

9 Trainingsmaterial für Microsoft Dynamics, Skontobelege für Microsoft Dynamics- Zertifizierungsprüfungen usw. Durch Partner Service Plans wird sichergestellt, dass alle erforderlichen Services für die erfolgreiche Weiterbildung Ihrer Berater zur Verfügung stehen und die permanente Bereitstellung von Support und Services während der Einsatzzeit der Microsoft Dynamics-Lösung des Kunden gewährleistet wird. Weitere Informationen zu Partner Service Plans finden Sie unter PartnerSource > Partner Essentials > Partner Service Plans. F. Was versteht man unter Services Delivery Methodology (SDM)? A. Die Services Delivery Methodology (SDM) ist ein allgemeines Framework, das intern von Microsoft Consulting Services (MCS) für die Bereitstellung zahlreicher Microsoft-Produkte verwendet wird. SDM ist produktagnostisch, wird vornehmlich für benutzerdefinierte Entwicklung verwendet und ist auf die besonderen Anforderungen der internen Unternehmensrichtlinien, Verfahren, Prozesse und Systeme von Microsoft zugeschnitten. SDM ist eine ausschließlich Microsoft-interne Bibliothek mit verschiedenen Aktivitäten, Vorlagen, Diskussionsthemen, Community- und Readiness-Programmen, die speziell im Hinblick auf die Anforderungen der Microsoft-Unternehmensrichtlinien und -Verfahren entwickelt wurde. SDM beinhaltet keine Tools oder Vorlagen, die speziell für die Implementierung von Standardsoftware oder von Microsoft Dynamics-Lösungen konzipiert sind. Microsoft Dynamics Sure Step wurde eigens für die Verwendung durch Microsoft Dynamics-Partner und MCS entwickelt, um den speziellen Anforderungen von Kunden im Zuge von Implementierung, Aktualisierung und Betrieb von Microsoft Dynamics-Lösungen zu entsprechen. Daher muss MCS bei der Arbeit an einem Microsoft Dynamics-Projekt dieselbe Sure Step-Version wie die Microsoft Dynamics-Partner verwenden. F. Warum wird Services Delivery Methodology (SDM) nicht für Partner freigegeben? A. SDM beinhaltet zahlreiche allgemeine Vorlagen, die für einen Microsoft Dynamics-Partner nur von begrenztem Wert sind. Microsoft verwendet zahlreiche interne Unternehmensrichtlinien, Verfahren und Systeme, die speziell für ein großes Unternehmen gelten, das laut den Kartellgesetzen der USA und der EU dazu verpflichtet ist, eine eigene Bibliothek zur Speicherung dieser Vorlagen einzurichten. Bei der Entwicklung von Microsoft Dynamics Sure Step versuchte Microsoft, für SDM und Sure Step verwendete Vorlagen so weit wie möglich zu standardisieren. Technische Fragen F. Welcher Support steht für Sure Step zur Verfügung? A. Alle Supportfragen zu Sure Step können über die technische Online-Community für Sure Step übermittelt werden. Besuchen Sie https://partner.microsoft.com/global/ , um auf die technische Online-Community für Sure Step zuzugreifen. Sie werden dazu aufgefordert, sich mit Ihrer Windows Live ID an der Microsoft Partner-Programm-Website anzumelden. Anschließend muss ein einmaliger sicherer Code eingegeben werden (wird auf der Seite der technischen Online-Communitys angegeben), um Zugriff auf die Website zu erhalten. HINWEIS: Sobald Sie Zugang zur technischen Online-Community haben, wählen Sie auf der linken Seite die Microsoft Dynamics Sure Step-Diskussionsgruppe aus. Fragen zu tatsächlichen Implementierungen von Microsoft Dynamics-Lösungen oder produktspezifischen Implementierungstools sollten in der jeweiligen Diskussionsgruppe für die betreffende Microsoft Dynamics-Lösung gestellt werden. 9

10 Anforderungen bezüglich allgemeiner Informationen zu Sure Step einschließlich der Verfügbarkeit von Trainings und Marketinganfragen können nach wie vor an gesendet werden und werden innerhalb von drei Werktagen beantwortet. F: Bietet Sure Step eine Möglichkeit zur Nutzung von SharePoint-basierter Technologie zur Zusammenarbeit? A: Microsoft Gold Certified Partner BrightWork bietet ein SharePoint-basiertes Softwarepaket für Projektmanagement und Zusammenarbeit an, das speziell auf Sure Step zugeschnitten ist. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, senden Sie eine Anfrage an oder besuchen Sie F. Wo finde ich Prozessmodelle? Prozessmodelle, die die Standardprozesse für zahlreiche allgemeine Unternehmensfunktionen darstellen, finden Sie in Aktivität (Detaillierte Geschäftsprozessanalyse) der Standard- und Unternehmensprojekttypen in Sure Step. F. In der vorherigen Version von Sure Step bestand die Möglichkeit, die Sure Step Methodology einschließlich Phasennamen, Dokumenttext usw. zu bearbeiten. Ich finde den Editor in der neuen Version nicht. Wie werden Änderungen an Sure Step vorgenommen? Eines der Ziele in Zusammenhang mit Sure Step besteht darin, unseren Partnern und anderen an Implementierungen beteiligten Personen ein allgemeines Framework zur Verfügung zu stellen, damit der Kunden auch dann eine einheitliche Bedienung vorfindet, wenn Sure Step von einem Unternehmen so angepasst wurde, dass es die Best Practices und Methoden, das geistige Eigentum und branchenbezogene Fachwissen sowie die Inhalte eines Unternehmens einschließt. Das ursprüngliche Editor-Tool als solches wurde in der aktuellen im Juli 2008 veröffentlichten Version von Sure Step deaktiviert. In der im Juli 2008 veröffentlichten Version von Sure Step können keine Phasennamen, Inhaltsseiten usw. geändert werden. Die Anpassungsmöglichkeiten beschränken sich nun auf das Hinzufügen eigener Vorlagen zur Unterstützung des Implementierungsverfahrens. Inhalt in Sure Step, der im Juli 2008 veröffentlicht wurde, befindet sich im Client. Allerdings können kundenspezifische Projekte erstellt und auf einem freigegebenen Laufwerk oder in einem Verzeichnis Vorlagen hinzugefügt werden, auf die ein Team anschließend zentral zugreifen kann. Die Beschränkung der Bearbeitungsfunktionen in der Sure Step-Version vom Juli 2008 war unter anderem auf folgende Faktoren zurückzuführen: Es gab Partner, die für ihre Kunden ihre eigenen angepassten Versionen von Sure Step freigaben, die in keiner Weise mit der von Microsoft veröffentlichten Version von Sure Step übereinstimmten. Microsoft war nicht in der Lage, Partnern, die stark angepasste Versionen von Sure Step verwenden, einen Upgradepfad für Sure Step zur Verfügung zu stellen. Microsoft hat daran gearbeitet, Sure Step durch Verringern des Anpassungsbedarfs besser für Wiederverkäufer (VARs) und unabhängige Softwareanbieter (ISVs) anzupassen. Sure Step umfasst nun eine Vielzahl von Implementierungsszenarien und lässt bei der Anpassung eine gewisse Flexibilität zu. Dies ermöglicht eine bessere Anpassung an die branchen- bzw. unternehmensbezogenen Anforderungen der Kunden. 10

11 F. Wie kann ich mithilfe von Sure Step Dokumente freigeben und die Zusammenarbeit bei Projekten verwalten? A: Auch wenn von Sure Step formal keine Dokumentkooperationslösung unterstützt wird, sind die unten aufgeführten Schritte möglicherweise dabei hilfreich, Sure Step für die Verwendung von Microsoft Office SharePoint Server als Dokumentdatenablage zu konfigurieren. Standardmäßig werden Sure Step-Projekte lokal auf dem PC im Benutzerdokumentordner gespeichert: C:\Benutzer\<BENUTZERNAME>\Dokumente\Microsoft Dynamics\Sure Step Projects. HINWEIS: Unter Umständen sind mehrere Änderungen an diesen Schritten erforderlich, um die Lösung für Ihr Netzwerk und die Softwarekonfiguration anzupassen. 1. Erstellen Sie ggf. eine neue Office SharePoint Server-Website (sofern noch nicht vorhanden). Beispiel: "Sure Step WS". Für dieses Beispiel wurde die Dokumentarbeitsbereich-Vorlage ausgewählt: 2. Ordnen Sie die Website auf jedem Client-PC, auf dem Sure Step installiert ist, einem Netzwerklaufwerk zu. Windows Vista : Klicken Sie mit der rechten Maustaste unter "Desktop" auf "Computer" (siehe unten), um das Untermenü zu öffnen, das die Option "Map Network Drive" beinhaltet. Windows XP: Navigieren Sie zu Windows- Explorer, und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "Netzwerkumgebung": 11

12 3. Navigieren Sie zur Bibliothek "Shared Documents", und erstellen Sie einen Ordner für die Sure Step-Dokumente: 4. Navigieren Sie in Sure Step zur Registerkarte "Preferences", und ändern Sie den Pfad der Datenablage des Projekts: Klicken Sie auf "Save". Beim Wechseln zur Registerkarte "Projects" wird eine leere Liste angezeigt. Sie können ein neues Projekt erstellen oder ein bestehendes Projekt in den neuen Ordner für die Datenablage des Projekts kopieren. Die Dokumente können entweder mit der Sure Step-Anwendung oder direkt in Office SharePoint Server bearbeitet werden (siehe Abbildung unten). 12

13 HINWEIS: Das Arbeiten auf einem Netzlaufwerk oder einer Office SharePoint Server-Website wirkt sich abhängig von der Verbindungsgeschwindigkeit auf die allgemeine Leistung der Sure Step-Anwendung aus. Bei der Erstellung des neuen Projekts werden auch erforderliche Vorlagen in die neue Datenablage kopiert. Dieser Vorgang kann einige Zeit in Anspruch nehmen. F. Zahlreiche Dokumente in Sure Step besitzen Platzhalter für den Kunden- und Projektnamen. Zuerst nahm ich an, dass der Kunden- und der Projektname automatisch in die jeweiligen Felder auf der Registerkarte "Project Properties" eingetragen werden. Dies scheint jedoch nicht der Fall zu sein. Trifft dies zu? Kunden- und Projektname werden derzeit nicht automatisch eingegeben. Diese Funktion ist für die neue Version vorgesehen, die 2009 veröffentlicht werden soll. F. Offensichtlich kann das Hauptdiagramm für die Sure Step Methodology, ein Microsoft Office Visio -Diagramm, bearbeitet werden, da es sich dabei um eine der Dateien in einer Projektdateisammlung handelt. Ich habe eine einfache Änderung an dieser Datei für das Contoso-Projekt vorgenommen und diese gespeichert. Doch auch wenn das Contoso-Projekt ausgewählt ist und ich auf die Registerkarte "Sure Step Methodology" und anschließend im Inhaltsverzeichnis auf die Sure Step-Option klicke, wird kein Contoso-spezifisches Diagramm, sondern nur die Standardeinstellung angezeigt. Die Sure Step Methodology-Seite wurde zusammen mit anderen Methodology-Flüssen als herunterladbare Vorlage zur Vereinfachung von Druckvorgängen zur Verfügung gestellt. Allerdings hat die Bearbeitung dieser Dokumente keine Änderung bei der Darstellung der Diagramme in Sure Step zur Folge. 13

14 FQSSENP908 Dieses Dokument dient nur für Informationszwecke. MICROSOFT SCHLIESST FÜR DIE INFORMATIONEN IN DIESEM DOKUMENT JEDE GEWÄHRLEISTUNG AUS, SEI SIE AUSDRÜCKLICH; KONKLUDENT ODER GESETZLICH Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Microsoft, das Microsoft Dynamics-Logo [alle geschützten Produkte auflisten] sind entweder eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oderanderen Ländern. 14

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Lernwerkstatt GS - Version 7 / Installation im Netzwerk Version 7.0.6 Installation im Netzwerk INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINES... 2 DIE INSTALLATION... 3 Anlegen des Datenablage-Ordners auf dem Server...

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Erste Schritte mit Desktop Subscription

Erste Schritte mit Desktop Subscription Erste Schritte mit Desktop Subscription Ich habe eine Desktop Subscription erworben. Wie geht es nun weiter? Schritt 1: Sehen Sie in Ihren E-Mails nach Nach dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail von Autodesk

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Partner Incentives Experience Anzeigen Ihrer Einnahmen im Portal

Partner Incentives Experience Anzeigen Ihrer Einnahmen im Portal Partner Incentives Experience Anzeigen Ihrer Einnahmen im Portal Lernziele und Agenda Lernziele Agenda Nach Abschluss dieses Trainingsmoduls können Sie Folgendes: Auf eine Zusammenfassung und eine Detailansicht

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Einzelplatz-Installationen mit Ressourcen im Netzwerk 2015-06 Gültig ab Service Pack 6 Stand 2015-06. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 6. Transit wird kontinuierlich

Mehr

Universeller Druckertreiber Handbuch

Universeller Druckertreiber Handbuch Universeller Druckertreiber Handbuch Brother Universal Printer Driver (BR-Script3) Brother Mono Universal Printer Driver (PCL) Brother Universal Printer Driver (Inkjet) Version B GER 1 Übersicht 1 Beim

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen....... 1 IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen...............

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen

Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen 1 Download und Import der Lösung 2 Import der aktuellenverpflegungspauschalen 3 Weitere Informationen und Problembehandlung 1 Download

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie 2 Microsoft Dynamics CRM 2013 und Microsoft Dynamics CRM Online Fall 13 Zunächst werden Sie den

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003)

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Von Professor Windows und Erez Paz, Rapid Adoption Manager, Microsoft Israel Korrektur: Paul Luber, Program

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Befolgen Sie konsistente Schritte, wenn Sie mit Ihren Kunden arbeiten. Erste Schritte Serie

Befolgen Sie konsistente Schritte, wenn Sie mit Ihren Kunden arbeiten. Erste Schritte Serie Befolgen Sie konsistente Schritte, wenn Sie mit Ihren Kunden arbeiten. Erste Schritte Serie 3 Microsoft Dynamics CRM 2013 und Microsoft Dynamics CRM Online Fall 13 TIPP Einige gebrauchsfertige Prozesse

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Windows NT/2000-Server Update-Anleitung

Windows NT/2000-Server Update-Anleitung Windows NT/2000-Server Update-Anleitung Für Netzwerke Server Windows NT/2000 Arbeitsplatzrechner Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung In dieser Anleitung finden Sie Informationen über

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Inhalt Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen 2.2 Installation von Office 2013 auf Ihrem privaten PC 2.3 Arbeiten mit den Microsoft

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 11.0...5 Upgrade

Mehr

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Bei der hier vorgestellten Upgrade-Installation wird Ihr bisher installiertes Windows Vista durch Windows 7 ersetzt. Alle Dateien,

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP Copyright Nokia Corporation 2003. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. MODEM SETUP FOR NOKIA 6310i INSTALLIEREN...1 3. TELEFON ALS MODEM AUSWÄHLEN...2 4. NOKIA

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

Microsoft Office 365 Kalenderfreigabe

Microsoft Office 365 Kalenderfreigabe Microsoft Office 365 Kalenderfreigabe Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Kalenderfreigabe mit Microsoft Outlook 2010 Unter Office 365 können Sie Ihre persönlichen Daten freigeben. Wie so eine Freigabe einzurichten

Mehr

Schnellstarthandbuch. Erkunden Sie die Befehle im Menüband Jedes Menüband enthält Gruppen, und jede Gruppe enthält eine Sammlung verwandter Befehle.

Schnellstarthandbuch. Erkunden Sie die Befehle im Menüband Jedes Menüband enthält Gruppen, und jede Gruppe enthält eine Sammlung verwandter Befehle. Schnellstarthandbuch Microsoft Project 2013 sieht anders aus als die früheren Versionen, daher haben wir dieses Handbuch erstellt, um Ihnen einen leichten Einstieg zu ermöglichen. Symbolleiste für den

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation.

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Laden! Ausgabe 1 2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Nokia tune ist eine Tonmarke der Nokia Corporation.

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries Update Information Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries 2 Yellow Tools Update Information Lieber Kunde, vielen Dank, dass Du Dich für eines unserer Produkte entschieden hast! Falls Du

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten.

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Installation Readme.txt WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Inhaltsverzeichnis ------------------ 1. Voraussetzungen 2. Empfehlungen 3. Einschränkungen

Mehr

Neue Version! BullGuard. Backup

Neue Version! BullGuard. Backup 8.0 Neue Version! BullGuard Backup 0GB 1 2 INSTALLATIONSANLEITUNG WINDOWS VISTA, XP & 2000 (BULLGUARD 8.0) 1 Schließen Sie alle Anwendungen außer Windows. 2 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm,

Mehr

OPplus Document Capture

OPplus Document Capture OPplus Document Capture Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Document Capture für Microsoft Dynamics NAV Document Capture

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Xerox Device Agent, XDA-Lite. Kurzanleitung zur Installation

Xerox Device Agent, XDA-Lite. Kurzanleitung zur Installation Xerox Device Agent, XDA-Lite Kurzanleitung zur Installation Überblick über XDA-Lite XDA-Lite ist ein Softwareprogramm zur Erfassung von Gerätedaten. Sein Hauptzweck ist die automatische Übermittlung von

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Givit Häufig gestellte Fragen

Givit Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Givit Häufig gestellte Fragen 2013 Cisco und/oder seine Partnerunternehmen Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 1 von 7 Inhalt

Mehr

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014.

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014. Konfigurationsanleitung v 1.1 30. 07. 2014. wird von der FinalWire GmbH. entwickelt. Copyright 1995-2014 FinalWire GmbH. Diese Konfigurationsanleitung wurde von der ABSEIRA GmbH. verfasst. Alle Rechte

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center November 2014 Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Über das Microsoft Volume Licensing Service Center können Kunden im Open- Programm ihre neuen Microsoft Online Services im

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

Microsoft Dynamics. Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide

Microsoft Dynamics. Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide Microsoft Dynamics Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide Datum: Mai 2010 Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Voraussetzungen... 3 Installieren eines Datenanbieters...

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

NSi Output Manager Fragen und Antworten. Version 3.2

NSi Output Manager Fragen und Antworten. Version 3.2 NSi Output Manager Fragen und Antworten Version 3.2 I. Allgemeine Informationen zum Produkt 1. Welche Neuerungen bietet der Output Manager 3.2? Es wurden zahlreiche serverseitige Verbesserungen vorgenommen,

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher Was ist neu in PartSmart 8.11... 1 Systemanforderungen... 1 Verbesserungen an der Auswahlliste... 2 Umbenennung von Auswahllisten... 2 Export von Auswahllisten... 2 Zusammenführen von Auswahllisten...

Mehr

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ.

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. INHALT 2 3 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 1.2 MICROSOFT OFFICE 3 2 DOWNLOAD UND INSTALLATION 4 3 EINSTELLUNGEN 4

Mehr

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile Produkte / mit Business Contact Manager Business Contact Manager für 2010 Features und Vorteile Features und Vorteile von Die zehn wichtigsten Gründe zum Testen von Features des Business Contact Managers

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Managed Reseller im Partner Incentives-Portal. Erste Schritte: Anzeigen von Einnahmen

Managed Reseller im Partner Incentives-Portal. Erste Schritte: Anzeigen von Einnahmen Managed Reseller im Partner Incentives-Portal Erste Schritte: Anzeigen von Einnahmen Lernziele und Agenda Lernziele Agenda Nach Abschluss dieses Trainingsmoduls können Sie Folgendes: Auf eine Zusammenfassung

Mehr