Motivation als Prädiktor für den Leistungs- und Führungserfolg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Motivation als Prädiktor für den Leistungs- und Führungserfolg"

Transkript

1 Motivation als Prädiktor für den Leistungs- und Führungserfolg Menschen suchen nach Selbstverwirklichung durch die Erfüllung ihrer Wünsche und denken über die Mittel für die Erlangung jener Dinge, die sie sich wünschen, nach. Kann diese allgemeine Idee der Selbstverwirklichung auf das Arbeitsleben übertragen werden? Kann die Selbstverwirklichung als Treiber nebst dem obligaten Verdienen des Lebensunterhalts hervorgehoben werden? Oder anders gefragt, kann eine Arbeitstätigkeit als wichtige Quelle zur Erlangung der Selbstverwirklichung dienen? Hören sich diese Fragen wie unrealistische Überlegungen an oder wäre es denkbar, Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung gezielt im Arbeitsleben einzuführen? Ist es möglich, die wichtigen Treiber der Selbstverwirklichung, nämlich Wünsche, Denkweisen und Einstellungen zu erfassen und so das individuelle Leistungspotential bei Rekrutierung, Personalentwicklung und Coaching nutzbar zu machen? Das würde ja heissen, Personen so auszuwählen, dass deren Tätigkeiten und Aufgaben Möglichkeiten beinhalten, die eigenen Motive, Denkstile und Einstellungen auszuleben. Oder im Coaching-Prozess Personen helfen, ihre Motive, Denkstile und Einstellungen im Arbeitsleben effektiver zu realisieren. Die Treiber beeinflussen das Tun der Menschen auf allen Ebenen der Organisation. Faktisch könnte die Treiberarchitektur die gesamte Kompetenzarchitektur einer Unternehmung beeinflussen. Von Motiven zu passenden Aufgaben Das Arbeitsleben limitiert den Spielraum des Wollens und des Wünschens stärker als im Privatleben. Motivation bei der Arbeit kristallisiert sich in der Frage heraus, was die Person bei der Arbeit machen will. Das menschliche Engagement bei der Arbeit wird durch unterschiedliche motivationale Prozesse beeinflusst: z.b. Leistungsmotivation, Führungsmotivation und Interaktionsmotivation. Einige Personen sind motiviert, in dem sie Dinge viel besser machen wollen als andere (Leistungsmotivation). Der grösste Wunsch anderer ist es, Leute zu führen (Führungsmotivation), während der wichtigste Treiber dritter ist, Dinge für oder mit anderen zu machen (Interaktonsmotivation).

2 FACHLICHE ROLLEN a.technische b.unternehmerische FÜHRUNGSROLLEN a.handlungsorientierte b.ideenorientierte KUNDENKONTAKT & TEAMARBEIT a.kommunikation b.beratung c. Support Jede Tätigkeit kann in zwei Hauptrollen aufgeteilt werden, in Fachrollen und Führungsrollen. Die erstere wird von der Leistungsmotivation, letztere von der Führungsmotivation angetrieben. Führungsrollen lassen sich ferner in lenkungs- und handlungsorientierte (Action Leadership) und ideen- und denkorientierte Rollen (Thought Leadership) unterteilt werden. Ersteres ist angetrieben durch die Lenkungsmotive ( z.b. Armee-Offizier) und letzteres hauptsächlich durch die Inspirationsdimension (Geschäftsführer einer Werbeagentur). In beiden Fällen ist der Treiber die Selbstverwirklichung. Eine Handlung kann durch externe Anreize generiert werden wie Geld oder Zwang. Jedoch ist eine selbstbelohnende oder durch intrinsische Motive gesteuerte Handlung stets stärker und konsistenter. Unsere Motive tendieren jedoch auch zu Fehlanpassungen, welche in einer Arbeitsrolle unverhoffte, leistungsrelevante Konsequenzen haben können. Wenn beispielsweise einer sehr wettbewerbsorientierten Person eine stark eingeschränkte Rolle mit wenig Handlungsspielraum zugeteilt wird, wo sie ihre Wettbewerbsorientierung nicht ausleben kann, wird sie frustriert sein mit der Konsequenz, den Job zu verlassen zu wollen/zu müssen oder sie zu weiteren Fehlanpassungsaufgaben eingeteilt wird. Es genügt nicht, wenn die Aufgabe selbst-motivierte Handlungen erlaubt.

3 Die Aufgabe muss auf die Dauer Anreize bieten, um sich motivationskonform zu verhalten. Zum Beispiel erwarten wettbewerbsorientierte Individuen typischerweise, dass sie aufgrund ihrer Arbeitsleistung auch bezahlt werden (leistungsbezogenes Gehalt). Dieser Anreiz aktiviert wiederum motivationskonformes Verhalten, welches mit der Arbeitsaufgabe abgestimmt ist. So ist es bei der Rekrutierung sinnvoll, dass die Motive und Erwartungen des Individuums für bzw. an eine Stelle abgeklärt und überprüft werden. Wiederum wird beim Coaching die Festigung des Individuums und dabei das Erkennen der eigenen Motive und Treiber wichtig, so dass eine begehbare Brücke zwischen den eigenen Erwartungen und aktuellen bzw. zukünftigen beruflichen Herausforderungen gebaut werden kann. Motivation und Arbeitsumgebung Tätigkeiten können auf einem Kontinuum von STABIL bis MOBIL beschrieben werden, abhängig von deren Arbeitsumgebungen. Eine stabile Arbeitsumgebung hat klare Grenzen, bleibt unveränderlich und die Arbeit wird hauptsächlich in derselben Umgebung praktiziert. Eine mobile Arbeitsumgebung ist dagegen oft unklar und veränderlich und beinhaltet Ortswechsel oder das Verändern einer Situation zur nächsten. Das individuelle Wohlbefinden gegenüber umgebungsbezogene Unsicherheiten und Veränderungen kann zum zentralen Treiber werden. Personen, welche Konstanz schätzen fühlen sich in stabilen Umgebung wohler, während Personen, welche durch Neues und Veränderungen motiviert werden, die mobile Arbeitsumgebungen schätzen. Informationsverarbeitung und das Denken In unserer modernen Informationsgesellschaft werden die individuellen Informationsverarbeitungsprozesse oder einfacher ausgedrückt, das Denken, bei Rekrutierung, Personalentwicklung und beim Coaching nicht immer adäquat gewichtet. Nebst der Übereinstimmung der Arbeitstätigkeit und Arbeitsumgebung ist es aber auch sehr wichtig, eine Übereinstimmung zwischen den aktuellen Informationsverarbeitungsprozessen des beruflichen Alltags und dem individuellen Denkstil des/der KandidatIn zu finden. Gelöscht: Gelöscht:

4 Tätigkeiten könnten bezüglich der Verarbeitung der Informationsprozessen auf einem Kontinuum von OPERATIV bis PLANEND erfasst werden. Diese Unterscheidung wiederspiegelt stark die traditionelle Kategorie der operativen ( blue collar ) und Experten ( white collar )Tätigkeiten. Diese Basiskategorien können bis hin zur fachlichen, Führungs- ja sogar bis hin zur Exekutivebene erweitert werden. Auf diese Weise können alle Tätigkeiten danach erfasst werden, ob sie vorwiegend mit operativen Prozessen, mit neuen Ideen oder einer breiten strategischen Wahrnehmung arbeiten. Operative und planende Umgebungen beinhalten beide Planen und Problemlösen. Dennoch ist im ersteren das Ziel mit greifbaren, operativen Prozessen konkret gegeben, während das Ziel beim letzteren durch Ideen und eine breite Wahrnehmung oder durch Visionen manifestiert wird. Der Begriff Geschäftsführer (CEO) bezieht sich auf Ausführung und Implementierung von Dingen und verlangen Macher- Qualitäten. Dennoch wissen wir, dass einige CEO Tätigkeiten visionäres Denken verlangen. Die Kompetenzen der CEO Kandidaten variieren dementsprechend; einige können machen bedeuten, andere visionäres Denken. Assessment based Coaching Im Coaching-Kontext unterscheidet sich das Denken wesentlich von der Motivation. Motivation kann man nämlich nicht so einfach verändern. Wichtiger und zielführender ist es, den Coachee über seine Motive reflektieren zu lassen. Das Ziel des Coaching- Prozesses ist viel mehr die Verstärkung des individuellen Verständnisses der eigenen Motive statt diese verändern zu wollen. Dafür kann die situative Anpassung der Denkprozesse z.b. Faktenorientiertheit (nur Fakten und Zahlen zählen - statt Augen für neue Ideen zu öffnen oder die intuitive Dimension des Denkens zu aktivieren) ein konkretes Ziel für einen individuellen Veränderungsprozess sein. In unserer Informationsgesellschaft sollten Individuen und ihre Kompetenzen eigentlich sorgfältiger erfasst und beurteilt werden, damit die Identifizierung der wahren Treibers ermöglicht wird. In gewissen Situationen mag es genügen, dass man sich begüngt gewisse Persönlichkeitsattribute zu beschreiben (introvertiert vs. extrovertiert, belastbar vs. nicht-belastbar etc). In tiefergehenden Analysen oder bei den psychologischen Assessments ist es dagegen wichtig zu wissen, wie das Individuum eigentlich tickt, d.h. welches die echten Treibers und die Urquelle der individuellen

5 Selbstverwirklichung sind. Aus Sicht der Organisation ergibt das Wissen über die Treibers ein umfassenderes Bild der individuellen Leistungsfähigkeit und Einsatzmöglichkeiten. Aus Sicht des Individuums ist es hilfreich die Treiber der eigenen Selbstverwirklichung zu kennen und damit die Beweggründe des eigenen Tuns. Nebst der Personalrekrutierung und dem Coaching wäre es befruchtend, die Möglichkeit zu erwägen, die Selbstverwirklichung als Treiber für die gesamte Kompetenzarchitektur der Organisation zu verstehen. In anderen Worten: Motivation, Denkweisen und Einstellungen als leitende Fäden auf allen in der Kompetenzentwicklung verwendeten einzubauen. Leistungsbeurteilung zusammen mit anderen alltäglichen Führungsinstrumenten sind Plattformen, wo Motivation und Denkweisen eine besondere Rolle haben. Die Selbstverwirklichung könnte ein Ziel für Mitarbeiter, Vorgesetzte und Organisationen werden. Eine sehr faszinierende Möglichkeit eröffnet sich mit der Idee der Erweiterung der Motivationsprozesse auf die Ebene von Gruppen, ja sogar Geschäftseinheiten. Es gibt eigentlich keine hinreichenden Gründe, warum Geschäftseinheiten und Unternehmen sich nicht als selbst verwirklichende Konglomerate ansehen und dabei die wahren Treiber ihrer MitarbeiterInnen identifizieren würden. Autor: Harri Eriksson, MA. Eriksson & Associates, Managing Partner

Coaching als Führungsstil

Coaching als Führungsstil Coaching als Führungsstil Autorin: Hannelore Zambelli-Hösch, Coaching in der Diskussion Der Begriff Coaching ist seit Jahrzehnten aus dem Bereich des Leistungssportes bekannt. Durch Analogieschluss wurde

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Anteil der Mitarbeiter Minimal Standard Top Performer Neuer Exemplarisch Standard

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Strategische Personalentwicklung, welche die Menschen persönlich bewegt, und in deren Leistungsbereitschaft mobilisiert

Strategische Personalentwicklung, welche die Menschen persönlich bewegt, und in deren Leistungsbereitschaft mobilisiert Strategische Personalentwicklung, welche die Menschen persönlich bewegt, und in deren Leistungsbereitschaft mobilisiert 2009 Decker + Partner AG Seite 1 Menschen sind zu Grossem fähig. Aber nur, wenn man

Mehr

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) 5-teilige Blockausbildung Ausbildung zum Radiance-Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) Für was stehen die Buchstaben?

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen -

Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen - Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen - ASSESS Performance Analyse ASSESS Kompetenz Analyse ASSESS SSM-Prozess ASSESS 360 0 Analyse Effektiv,

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung Klaus Medicus 2007-01-22 ODIGOS GmbH & Co. KG Brienner Straße 46 80333 München Fon +49

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung Angebot und Übersichtsplan Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung KP-Personalentwicklung Ulrich Schmezer Business Coach Sandra M. Fischer Business Coach

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

Akademisches Personalmanagement. Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert

Akademisches Personalmanagement. Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert Akademisches Personalmanagement Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert Einleitendes Personalmanagement zweifache Irritation für Bildungseinrichtungen Personal und Management PM - Anlass

Mehr

Inhalt. und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17

Inhalt. und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17 Inhalt und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17 1 Betriebliche Veränderungen und persönliche Veränderungsverarbeitung

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

Personalwirtschaftslehre

Personalwirtschaftslehre Hans-Gerd Ridder Personalwirtschaftslehre 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 19 1 Adressaten, Ziele und Inhalte des

Mehr

MANAGEMENT BEGRIFFE. Spitzenleistungen, 10. Aufl., Landsberg / Lech, 1989) (3).

MANAGEMENT BEGRIFFE. Spitzenleistungen, 10. Aufl., Landsberg / Lech, 1989) (3). MANAGEMENT BEGRIFFE Der Begriff Management ist vielfältig und wandelt sich im Laufe der Zeit, insbesondere infolge der zunehmenden Komplexität der Aufgabe. Zu unterscheiden sind vor allem der funktionale,

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Ein innovativer Ansatz zur Entdeckung und Förderung von Innovation in Unternehmen

Ein innovativer Ansatz zur Entdeckung und Förderung von Innovation in Unternehmen Intrapreneure entdecken und Innovationsklima gestalten Ein innovativer Ansatz zur Entdeckung und Förderung von Innovation in Unternehmen Dr. Hans Werner Hagemann Dr. Paul Schürmann Prof. Dietmar Harhoff

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser BSO Performance GmbH Ihr Partner, um leistungsfähige, passende und engagierte Teams aufzubauen, auszuwählen und zu betreuen TeamPlayerHR ist eine patentierte

Mehr

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Thomas Ehret, Executive MBA Leiter Pflegedienst & Stv. Spitaldirektor Bethesda Spital AG 13. Juni 2012 Agenda 1. Einleitung

Mehr

die Normalität verschiedener Menschen im Produktionsprozess ein Spiel um Macht die Situation des Beraters

die Normalität verschiedener Menschen im Produktionsprozess ein Spiel um Macht die Situation des Beraters Ich sehe das, was Du nicht siehst Dieses Spiel ist die Normalität verschiedener Menschen im Produktionsprozess ein Spiel um Macht die Situation des Beraters Ich sehe das, was Du nicht siehst Einführung

Mehr

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Wir bei Watson wissen, dass der weltweite Gesamterfolg unseres Unternehmens dadurch

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter von märz bis november 2012 zielgruppe Projekt- und Programm-Manager, Projektberater sowie Führungskräfte, die in einem

Mehr

MBA FÜR SIE MUST HAVE. 14.00-14.30 Uhr OR NICE TO HAVE? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag. Oktober 2014

MBA FÜR SIE MUST HAVE. 14.00-14.30 Uhr OR NICE TO HAVE? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag. Oktober 2014 MBA FÜR SIE MUST HAVE OR NICE TO HAVE? Beat Saurer Senior Partner oprandi & partner ag Oktober 2014 14.00-14.30 Uhr Eine Unternehmensgruppe. Vier Kompetenzbereiche. Ihr Partner für die Selektion von Führungs-

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe my360 hrm GmbH - Ihre 360 Personalberatung Eschborner Landstraße 55 D-60489 Frankfurt am Main T: +49 (0)69-971 990 10-0 F: +49 (0)69-971 990 10-9 www.my360hrm.de Ein Unternehmen der Mumme Gruppe Ihre 360

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 13 2 Grundbegriffe - Definitionen... 47 2.1 Führung / Leadership / Management... 47 2.2 Transaktionale- und Transformationale Führung... 57 2.3 Charisma / Idealisierter

Mehr

Thesen, Erfahrungen, Kommentar

Thesen, Erfahrungen, Kommentar Workshop 7: Adaptive Schulentwicklung innere und äußere Anlässe für Entwicklungen erkennen und produktiv nutzen (kurz: Veränderung) ca. 14 TN, vorwiegend Schulleitungsmitglieder These 1: Arbeit mit Arbeitsgruppen

Mehr

Auf Erfolgskurs. Mit der Crew von Kohlberg & Partner.

Auf Erfolgskurs. Mit der Crew von Kohlberg & Partner. Auf Erfolgskurs. Mit der Crew von Kohlberg & Partner. Hart am Wind. Im Rennen um die besten Köpfe. Sie wollen gewinnen. Dafür setzen Sie auf Ihre Crew. Auf kompetente, loyale, leistungsbereite Führungs-

Mehr

Webinar Mitarbeiterführung. 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de

Webinar Mitarbeiterführung. 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de Webinar Mitarbeiterführung 23.09.2014 Gero Will Akademie Reichenberg g.will@akademie- reichenberg.de Was erwartet Sie? 45 Vortrag - Gero Will 15 Diskussion Wer freut sich auf das Gespräch mit Ihnen? !!

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK Information Factory Agenda Führung Führungsqualität Tools für die Personalentwicklung 360 wichtige Merkmale & Prozessdesign Festlegung der Rahmenbedingungen Erhebung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

1. Warum haben sich die Teilnehmer für V.I.E.L entschieden?

1. Warum haben sich die Teilnehmer für V.I.E.L entschieden? . Warum haben sich die Teilnehmer für V.I.E.L entschieden? kompetente Trainer/gute Beratung 35,0% 4 neue Lernerfahrungen machen 8 gute Inhalte/Coaching 5,0% 6 Empfehlung 8 gutes Preis-Leistungs- Verhältnis

Mehr

Ziele des Bereichs. Meßgrößen. Strategische. Ziele. Operative. Ziele. Projekt- Ziele. Interessen. Werte

Ziele des Bereichs. Meßgrößen. Strategische. Ziele. Operative. Ziele. Projekt- Ziele. Interessen. Werte Die funktionale Dimension von Interne Positionen Interfaces des Bereichs Meßgrößen Maßnahmen Anforderungsprofile Kunden Strategische Ertrag strategischen n vorhandene Kandidaten Kür Vertrieb Operative

Mehr

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg!

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Die Coaching-Ausbildung der GUP Coachingkompetenz für Personalentwickler und interne Berater Die Ausgangssituation für die richtige Wahl - eine Coachingausbildung

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien Die Motivationsaufgabe im Change Management Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien 64 Motivation Matters Motivationale Barrieren im Change-Prozess: Willen, Wissen zu teilen

Mehr

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann Motivation Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Inhalt Wie komm ich auf das Thema? Definition des Begriffs Motivation Motivationale Themenklassen Motivation, Intention,

Mehr

CEOs durch stürmische See begleiten Wie Change-Experten Strategien wirklich umsetzen

CEOs durch stürmische See begleiten Wie Change-Experten Strategien wirklich umsetzen CEOs durch stürmische See begleiten Wie Change-Experten Strategien wirklich umsetzen Als Top-Management-Berater(in) oder HR Professional haben Sie Erfahrung gesammelt. Aber manchmal fragen Sie sich: Was

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen

Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen Meine Vision: Meine Mission: Mein Fokus: Strategischer Erfolg durch Handlungssicherheit für unsere Kunden. Entzünden, Begeistern, Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen Umsetzbarkeit Unternehmen einfach

Mehr

Gesund führen - den passenden Ton treffen

Gesund führen - den passenden Ton treffen Gesund führen - den passenden Ton treffen 8. Sparkassen-Callcenter Qualitätstage Münster 29. / 30.12.2011 Tanja Hartwig, Effektive Kundenbetreuung Olefshof, Hauptstr. 61 51143 Köln Tel.: 02203-896446 -

Mehr

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach Business Leadership Coaching (BLC) Zertifizierte Coaching-Ausbildung zum CEVEY Business Leadership Coach (BLC) Teil I: Zertifizierung LPE als Bestandteil von BLC Teil II: Zertifizierung BLC Zertifizierte

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

KARRIEREMÜTTER Coaching und Karriereberatung für Schwangere, Mütter und Väter

KARRIEREMÜTTER Coaching und Karriereberatung für Schwangere, Mütter und Väter KARRIEREMÜTTER Coaching und Karriereberatung für Schwangere, Mütter und Väter I R I S S E L I G E R geb. 1977 in Hamburg, verheiratet, zwei Kinder (geb. 2007 und 2009) Qualifikation Diplom-Kulturwissenschaftlerin

Mehr

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA das Assessment Tool der DQS das Assessment Tool der DQS nach dem: Heidelberger nach Prozess-Modell dem: des Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Institut für Vertrieb und Persönlichkeit. Institut für Vertrieb und Persönlichkeit (I-VP GbR) Stuttgarter Straße 3 73525 Schwäbisch Gmünd

Institut für Vertrieb und Persönlichkeit. Institut für Vertrieb und Persönlichkeit (I-VP GbR) Stuttgarter Straße 3 73525 Schwäbisch Gmünd Institut für Vertrieb und Persönlichkeit 1 Das Reiss-Profile Was motiviert Menschen? Eine kurze Einführung in das Reiss-Motiv-Profile 2 Selbstakzeptanz, Respekt und Toleranz sind die Leitmaxime des Reiss

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Jan. Nov. 2016 I Vorarlberg I Tirol I Liechtenstein Die

Mehr

WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. 7. Human Capital Tagung 2012, 15. November 2012 WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. ASPEKTE... Gallup

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

Junior Leadership Development Program. Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle

Junior Leadership Development Program. Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle Junior Leadership Development Program Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle Junior Leadership Development Program Ihr Bedürfnis Sie sind eine erfolgreiche Fachkraft und wurden vor kurzem in Ihre

Mehr

Hogan Assessment Systems

Hogan Assessment Systems Hogan Assessment Systems Hogan Assessment Systems Hogan Assessment Systems ist spezialisiert auf die Vorhersage von Management- und Führungspotential, strategischem und taktischem Denkvermögen Möglichkeiten

Mehr

Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000

Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000 Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000 Inhalt 1 Terminologie...2 2 Entwicklung und Dynamik...2 3 Information als strategischer Erfolgsfaktor...2 4 Bedeutung der IT für Unternehmen...3 5 Bedeutung

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Leistungsprofil Dirk Raguse

Leistungsprofil Dirk Raguse Leistungsprofil Dirk Raguse Training Coaching Beratung Lösungen im Dreiklang dirk raguse training coaching beratung Karolinger Straße 96 45141 Essen Telefon: 0201-36 80 570 Mobil: 0179-13 60 119 Fax: 0201-36

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Worst practice im Personalmarketing

Worst practice im Personalmarketing Worst practice im Personalmarketing Wie Unternehmen auch die besten Mitarbeiter vergraulen und welche Fehler im Recruiting gemacht werden. Menschen lernen nicht aus ihren eigenen Fehlern. Sie lernen aus

Mehr

Karriere als Lebensstil

Karriere als Lebensstil Karriere als Lebensstil Ein Beitrag in Wirtschaftspsychologie aktuell, Deutscher Psychologen Verlag GmbH eine Rezension Es war einmal... eine Zeit, da bedeutete Karriere, beruflich den möglichst direkten

Mehr

Persönlichkeitsorientierte Kommunikation. im Mitarbeiter- und Kundendialog

Persönlichkeitsorientierte Kommunikation. im Mitarbeiter- und Kundendialog Kommunikation im Mitarbeiter- und TAS Unternehmensgruppe Mülheim an der Ruhr Inhalt: Ausgangslage Anwendungsbereiche Ergebnisse Ausgangspunkt Interne Kommunikation In Meetings und Mitarbeitergesprächen

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Testverzeichnis der alpha-test GmbH (Mai 2011)

Testverzeichnis der alpha-test GmbH (Mai 2011) Testverzeichnis der alpha-test GmbH (Mai 2011) 1. Testverfahren für Fachkräfte 2. Testverfahren für Führungskräfte 3. Testverfahren für Hochschulabsolventen 4. Testverfahren für Auszubildende Testverfahren

Mehr

Mitarbeiterbefragung November 2009

Mitarbeiterbefragung November 2009 Kapitel > Unterkapitel > Folie Mitarbeiterbefragung November 2009 / XY Beteiligung (nach Kunden) Wie verteilen sich die ausgefüllten Fragebögen auf unsere Kunden? Sonstige; 2 ECD; 7 Airbus; 11 Airbus DFW

Mehr

Inhaltliche Fokussierung

Inhaltliche Fokussierung A Inhaltliche Fokussierung In der Ausschreibung zum gesamten Lehrgang haben wir den Kurs Prozesskompetenz / Prozessmanagement wie folgt umschrieben: Aufgaben der Regionalentwicklung bezeichnen in aller

Mehr