Führung neu denken. Führung und Kommunikation. Konferenzbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Führung neu denken. Führung und Kommunikation. Konferenzbericht"

Transkript

1 Führung neu denken Führung und Kommunikation Konferenzbericht

2 Konferenzbericht 03 HHL-Forum Führung und Kommunikation Während des HHL-Forums 2013 diskutierten (v.l.n.r.): Prof. Dr. Kurt Biedenkopf (Ehem. Ministerpräsident des Freistaates Sachsen), Dr. Horst Nasko (Vorstandsvorsitzender der Heinz Nixdorf Stiftung), Dr. Tessen von Heydebreck (Aufsichtsratsvorsitzender der HHL) sowie (Foto in der Mitte) Prof. Dr. Andreas Pinkwart (Rektor der HHL Leipzig Graduate School of Management), Achim Berg (Vorstandsvorsitzender der arvato AG), Dr. Klaus Engel (Vorstandsvorsitzender der Evonik Industries AG) sowie (Foto unten) Dr. Heinrich Weiss (Vorsitzender der Geschäftsführung der SMS Holding GmbH) Referenten: Achim Berg Kurt Biedenkopf Claus Döring John B. Emerson Veit Etzold Rüdiger Andreas Günther Jürgen Hambrecht Manfred Kirchgeorg Klaus Rainer Kirchhoff Tobias Kollmann Helge Löbler Gebhard Ottacher Andreas Pinkwart Norbert Sack Stephan Stubner Heinrich Weiss Rolf Westermann Henning Zülch

3 04 Konferenzbericht Interview mit Prof. Dr. Andreas Pinkwart Rektor der HHL Leipzig Graduate School of Management Hohe Komplexität und Dynamik erfordern neue Führungsphilosophie Unternehmer und Politiker, die den Mut aufbringen, das Notwendige zu tun und dies auch überzeugend zu kommunizieren sind nachhaltig wirksamer. Herr Professor Pinkwart, was sollte auf dem HHL-Forum 2013 erreicht werden, und was wurde aus Ihrer Sicht tatsächlich erreicht? Pinkwart: Erhöhte Komplexität und dynamischer Wandel stellen die Unternehmensführung vor neue Anforderungen. Neben den Inhalten gewinnen Form, Stil und Strategie der Kommunikation für die Wirksamkeit der Führung und das in sie gesetzte Vertrauen eine immer wichtigere Rolle. Daher steht die Kommunikation im Mittelpunkt des diesjährigen Forums. Hinzu kommen völlig neue Möglichkeiten durch die Neuen Medien. Sie bieten neue Chancen zur individuellen Einbeziehung von Kunden und Mitarbeitern, erhöhen aber auch die Komplexität und die Gefahr von Informationslücken und Inkonsistenzen. Wie wird das Thema Kommunikation und Leadership an der HHL, die sich ja als Managerschmiede versteht, den Studierenden näher gebracht? Pinkwart: Kommunikation wird in unseren Pro grammen großgeschrieben. Neben fundierter Analyse und Theorievermittlung stehen problemlösungsund handlungsorientierte Lehrinhalte und -methoden im Vordergrund. Hinzu begünstigen die kleinen Klassen den wechselseitigen Austausch und die Zusammenarbeit in Teams sowie das Erlernen überzeu gender Verhandlungsführung und Präsentation. Wie soll auch auf personeller Seite an der HHL das Thema Führung weiter vertieft werden? Pinkwart: Wir treiben das Thema Führung in komplexen dynamischen Systemen mit unseren Foren, der Leipzig Leadership Lecture sowie unterschiedlichen Forschungs-Schwerpunkten voran. Interkulturelle und interdisziplinäre Aspekte sind uns dabei besonders wichtig. So sind wir dankbar, dass wir mit unserer indischen Kollegin Radha Sharma eine ausgewiesene Expertin auf dem Gebiet der emotionalen Intelligenz bei uns wissen. Dies gilt ebenso für unseren Kollegen Andreas Suchanek auf dem Gebiet der Wirtschaftsethik sowie für das neue Arend-Oetker-Centre for Business Psychology and Leadership zur Schärfung unseres führungsspsychologischen Profils in Forschung und Lehre. Kommunikation und Führung findet ja an vielen Orten statt. Wo sehen Sie Unterschiede zum Beispiel in der Kommunikation in der Wirtschaft und der Politik? Pinkwart: Unternehmensvorstände sehen sich durch die Quartalsberichterstattung und ein wachsendes allgemeines Medieninteresse zunehmend einer ähnlichen Öffentlichkeit ausgesetzt wie Politiker, deren Verhalten von Stimmungsbarometern und Wiederwahlterminen stark bestimmt wird. In hoch kompetitiven Informationsmärkten können Sätze, die noch Gehalt haben, wie ein Tsunami wirken, der über einen Vorstand oder einen Politiker hereinbricht. Deshalb wächst die Neigung, lieber nichts als das Falsche zu sagen.

4 Konferenzbericht 07 Und das durchaus wortreich. Dabei sind jene Unternehmer und Politiker, die den Mut aufbringen, das Notwendige zu tun und dies auch überzeugend zu kommunizieren nachhaltig wirksamer. In der Unternehmenskommunikation hält der Begriff des Storytelling, also des Erzählens von Geschichten, zunehmend Einzug. Wie ist dieser Trend zu bewerten? Pinkwart: Unternehmen befinden sich in einem Spannungsfeld notwendiger Veränderung und gewünschter Stabilität. Je volatiler das Umfeld und die Strukturen, desto wichtiger wird ein stabiles kulturelles Fundament. Storytelling kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Es kennzeichnet seit Jahrtausenden das Zusammenleben von Menschen und ist in deren Denk- und Gefühlsstrukturen tief verankert. Eine gute Story zieht die Menschen in ihren Bann, nimmt sie für sich ein und macht sie auf diese Weise zu Botschaftern des Wandels wie der sie bestimmenden Werte. Eine gute Geschichte erleichtert den Mitarbeitern das Verständnis der Unternehmensstrategie und den Kunden die Vertrauensbildung in die Marke. Beides stärkt den Marken- und Marktwert von Unternehmen nachhaltig. Die HHL-Foren dienen ja auch zur Entwicklung des bereits erwähnten Leipziger Führungsmodells. Wie weit sind Sie da schon gekommen und was fehlt noch? Pinkwart: Wir sehen dies als einen lang fristig angelegten Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis unter Einbeziehung neuester interdisziplinärer Forschungsergebnisse, in den sich die Lehrstühle und Center der HHL aus ihrem je eigenen Blickwinkel wie auch aus übergreifender Perspektive einbringen. Dies betrifft das Zusammenspiel formeller und informeller Führung, das Verhältnis von Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit sowie von Vertrauen und Steuerung oder die Erneuerungsfähigkeit von Mitarbeitern und Institutionen. Unserer Mission folgend arbeiten wir an einem Konzept nachhaltiger unternehmerischer Führung. Die Führung muss offen sein für Neues und fähig, Wandlungsprozesse vertrauensvoll und wirksam zu gestalten. Prof. Dr. Andreas Pinkwart Rektor der HHL Leipzig Graduate School of Management

5 08 Konferenzbericht Konferenzbericht 09 Dinner-Speech von Dr. Jürgen Hambrecht Former Chairman of the Board of Executive Directors of BASF SE Gute Führung heißt andere erfolgreich machen Meine Damen und Herren, ich werde mich in meinem Vortrag Kompass für gute Unternehmensführung auf die aus meiner Sicht wichtigsten Aspekte und Grundsätze des Führens konzentrieren und dabei Beispiele aus der Praxis wie den Führungskompass der BASF und das Leitbild für verantwortliches Handeln in der Wirtschaft des Wittenberg-Zentrums für Globale Ethik verwenden. Mir ist dabei bewusst, dass meine subjektive Sicht und meine Schlussfolgerungen nur ein Anstoß zum Nachdenken sein können. Unternehmensführung ja, Führen generell wird immer komplexer. Viele werden sagen, das stimmt nicht, die Welt war auch früher sehr komplex und die Ansprüche an Führung waren hoch. Fakt aber ist, dass sich die Welt immer schneller verändert, die Märkte immer volatiler, technologische Sprünge gigantischer und die globalen Verwicklungen immer komplexer werden. Wer hätte noch vor 10 Jahren gedacht, dass das Internet den Einzelhandel revolutionieren wird, dass wir endgültig aus der Atomkraft aussteigen, dass China zur größten Exportmacht wird und die Finanzmärkte außer Kontrolle geraten? Gute Führung muss Brücken bauen und eine ganzheitliche Sicht schaffen. Dr. Jürgen Hambrecht Ehem. Vorstandsvorsitzender, BASF SE Keine Frage, die Unübersichtlichkeit steigt, Unsicherheit wird immer mehr zu Ungewissheit. Dieser Ungewissheit müssen wir unternehmerisch begegnen. Denn die Mitarbeiter in unseren Unternehmen haben alle ein Bedürfnis, ja eine Sehnsucht nach Sicherheit Sicherheit hinsichtlich Arbeitsplatz, Einkommen und Zukunft. Das bedeutet, gute Führung muss Brücken bauen, muss eine ganzheitliche Sicht schaffen hinsichtlich betriebswirtschaftlichem, volkswirtschaftlichem und gesellschaftspolitischem Denken. Welche Stabilisierungsanker gibt es noch? Aus meiner Sicht ist das zu allererst gute Führung oder direkter gesagt die Führungspersönlichkeit, die Unternehmer. Wenn die Berechenbarkeit abnimmt, kommt es mehr auf das unternehmerische Gespür an. Darauf, dass man sich zu einem eigenen Standpunkt bekennt, ein eigenes Bild der Zukunft entwickelt, nicht jedem Trend hinterherläuft oder gar dem Druck von draußen nachgibt. Und es kommt darauf an, wie man mit komplexen Situationen umgeht und wie man für die Mitarbeiter Sorge trägt. Führung wird also im Gegensatz zur landläufigen Meinung im Internet- und Cloud-Zeitalter direkter und persönlicher, weniger technokratisch, näher an den Menschen, näher am Geschäft, kurz: Führung wird unternehmerischer. Sich hinter Modellen, Konzepten, Techniken, sich hinter Macht zu verstecken, reicht nicht. Persönlichkeit, Mut, Reflexionsvermögen, interdisziplinäres Denken und ein festes Wertegerüst sind gefragt. Wie setzen wir wertorientiertes Führen im Alltag in der BASF um? Wie schaffen wir es, das beste Team in unserer Industrie zu bilden? Darüber stehen wir in einem stetigen konstruktiv-kritischen Dialog mit allen Führungskräften weltweit. Letztlich ist daraus unser Kompass für gute Führung entstanden. Stellen Sie sich einen Kompass mit den vier Himmelsrichtungen vor: Die West- Ost-Achse steht dabei für das transaktionale, rationale Führen. Sie verbindet die strategische und operative Führung mit der Leistungskultur und Erfolgsmentalität. Es geht also um das harte Führen mit Zahlen, Fakten und Prozessen, an

6 10 Konferenzbericht Konferenzbericht 11 gelehnt an den kritischen Rationalismus von Karl Popper, dass alles immer noch schneller und besser gehen kann. Kurz ein Blick auf die einzelnen Himmelsrichtungen: Im Westen versprechen wir, dass die ersten zwei Führungsebenen sich primär auf das strategische Führen konzentrieren und das operative Tagesgeschäft vollständig delegieren, dass wir Komplexität verringern, eher weniger Aufgaben angehen, diese aber vollständig abarbeiten wollen. Komplementär im Osten versprechen wir, uns anspruchsvolle Ziele zu setzen, Ideen und Aufgaben schnell anzugehen und in die Tat umzusetzen, Bürokratie und lähmenden Perfektionismus zu vermeiden und Leistungskultur zu fördern und zu fordern. Nun zur Nord-Süd-Achse im Kompass, sie steht für das transformale, emotionale manche sagen auch weiche Führen. Sie verbindet Transparenz und Realitätssinn mit einem Arbeitsklima, das inspiriert, begeistert und Räume zur Entfaltung schafft. Das wie steht hier im Vordergrund. Konkret haben wir im Führungskompass der BASF im Norden vereinbart, dass wir offen und aufrichtig die Realität darstellen. Dass wir auf dieser Basis hart aber fair in konstruktiver Streitkultur um den besten Weg kämpfen, nachvollziehbar entscheiden und Leistungen zeitnah würdigen. Im Süden versprechen wir, die Mitarbeiter in den Mittelpunkt zu stellen, sie mit Kopf und Herz zu erreichen, für neue Ideen zu begeistern, Aufgaben mit Mut, Optimismus und Tatendrang anzugehen, jede und jeden entsprechend ihrer/seiner Fähigkeiten zu fördern, weiter zu entwickeln und uns um ihr Wohlergehen zu sorgen. Wir glauben, dass der Führungskompass eine klare Anleitung und Orientierung für gutes Führen darstellt. Unsere Erfahrungen sind gut. Die Mitarbeiter bezeugen dies genauso wie Umfragen bei allen anderen Stakeholdern. Wir stellen allerdings auch eine Überforderung bei einem Teil der Führungskräfte fest. Eigenbild und Fremdeinschätzung passen angesichts der wachsenden Veränderungsdynamik und Volatilität der Märkte einerseits und der Notwendigkeit zur ganzheitlichen Führung und Arbeitsverdichtung bei ständiger Erreichbarkeit andererseits oft nicht mehr zusammen. Die psycho-mentale Belastung steigt enorm an, Zeit zur Entspannung und zur Selbstreflexion bleibt für manche kaum, die Balance stimmt nicht mehr. Dies kann in der Folge bis hin zu Burnout- Situationen führen. So weit darf es aber erst gar nicht kommen. Die Fürsorge für alle unsere Mitarbeiter gebietet das. Mittel- und langfristig müssen wir dem deshalb durch bestmögliche Auswahl der Führungskräfte und deren gezielte Vorbereitung, Förderung und Weiterentwicklung und vielfältige Bewährung begegnen. Und diejenigen Führungskräfte, die trotz bester Vorbereitung unsere Werte nicht vorleben und gegen unseren Führungskompass verstoßen, müssen als ultima ratio das Unternehmen verlassen. Auch das gehört dazu, denn nur so bleiben wir durchgängig glaubwürdig. Insgesamt ist unser Führungskompass primär für gute Führung in unserem Geschäftsumfeld und insbesondere in unserem Unternehmen entwickelt worden. Ich glaube aber, dass er viele allgemein anwendbare Prinzipien enthält. Denn auf den Punkt gebracht besagt er: Gute Führung heißt andere erfolgreich machen und damit letztlich auch das Unternehmen. Meine Damen und Herren, ich glaube, ja ich bin sicher: Unser Führungskompass, der zugrunde liegende Wertekanon und der übergreifende Wittenbergansatz einer alltagstauglichen Ethik haben Führung nicht nur neu gedacht sondern sind dabei, diese Schritt für Schritt in die Praxis umzusetzen und vorzuleben. Denken Sie darüber nach! Machen Sie mit! Beim Thema Führung kann man immer von anderen lernen. Deshalb sind Sie ja alle hier. Wir sind offen und freuen uns über einen breiten, umfassenden Dialog, der uns allen hilft, Führung immer noch besser zu machen. Gute Unternehmensführung erfordert Wettbewerb, beruht auf Leistung, erfolgt global einheitlich, verlangt Nachhaltigkeit, setzt verantwortliches Handeln voraus und und das ist besonders wichtig muss dem Wohl der Menschen dienen.

7 12 Konferenzbericht Konferenzbericht 13 Eröffnungsrede Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Kurt Biedenkopf Ehem. Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Kommunikation in einer komplexen Welt Ich gehe davon aus, dass eine Wechselbezüglichkeit besteht zwischen Kommunikation und Inhalt. Bestimmte Inhalte erfordern bestimmte Formen der Kommunikation. Man kann nicht jeden Inhalt auf die gleiche Weise vermitteln. Das gilt insbesondere für sehr komplexe Sachverhalte, bei denen die Kommunikation gewissermaßen so gestaltet sein muss, dass sie die Komplexität abbilden kann. Das gilt auf ganz andere Weise, wenn es um die Einwerbung von Vertrauen geht. Wir haben also eine Fülle von verschiedenen Aufgabenstellungen, die die jeweilige Form der Kommunikation zumindest beeinflussen. Wahrscheinlich nicht nur beeinflussen, sondern die Abhängigkeiten voneinander unterstreichen. Der Titel unserer Konferenz lautet Führung neu denken. Es wird seit Jahren darüber gesprochen, dass wir neu denken müssen. Aber es ist bisher eigentlich noch nicht sichtbar, wie das Neue aussehen soll. Natür lich wird auch dieses neue Denken beeinflusst von der neuen Wirklichkeit und umgekehrt. Und hier ist das erste große Problem, die Wirklichkeit ist schneller als das Umdenken, das heißt wir kommen mit der Geschwindigkeit, mit der sich die Wirklichkeit verändert, und unserer Fähigkeit, uns von bestimmten Denkstrukturen zu lösen und neue Denkstrukturen zu entwickeln, ganz offensichtlich nicht mit. Und das gilt insbesondere auch für die von Ihnen erwähnten neuen Kommunikationsformen, die auf eine kulturelle Beherrschung warten. Wir haben eine technologisch hervorragende neue Kommunikation entwickelt, aber wissen eigentlich noch nicht, wie man mit ihr so umgeht, dass es eine dienende Kommunikation ist und nicht eine herrschende. Man kann nicht jeden Inhalt auf die gleiche Weise vermitteln. Prof. Dr. Kurt Biedenkopf Ehem. Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Wir gehen bei der Beschäftigung mit Kommunikation davon aus, dass sie im gleichen Kulturbereich stattfindet. Welche kulturellen Veränderungen durch die Expansion der Weltbevölkerung im Hinblick auf die Kommunikation auftreten werden, ist meines Wissens nach noch nicht vertieft behandelt worden. Diejenigen, die praktisch in China arbeiten wissen genau, was ich meine. Menschen reagieren anders, sehen Probleme anders, Menschen haben andere Zeitdimensionen. Wir ein sächsisches Unternehmen verhandeln gerade mit chinesischen Partnern und stellen fest, dass die völlig andere Zeitkontingente haben, andere Begegnungsformen kennen und so weiter aber alles das sind Aspekte der Kommunikation. Die Stellung der Arbeitnehmer wird zukünftig immer stärker werden. Vor allem die Facharbeiter werden Forderungen stellen. Und zwar nicht mehr unbedingt in großen Gewerkschaften, sondern in ihren eigenen Räumen - auch auf Unternehmensebene. Das muss jetzt unter Führungsgesichtspunkten so eingeleitet und gestaltet werden, dass die Unternehmen die notwendigen, auch Kommunikationsressourcen haben, um ihre Belegschaft auf die neuen Entwicklungen so vorzubereiten, dass es nicht wieder einen Konflikt zwischen Kapital und Arbeit gibt. Ich habe diese Gegenstände vorgetragen, weil ich glaube dass die Kommunikationsfragen von den jeweiligen Anforderungen dieser Gegenstände nachhaltig beeinflusst werden. Umgekehrt ist eine adäquate maßgeschneiderte Kommunikation notwendig, um die neuen Veränderungen im Denken den Menschen so nahe zu bringen, dass sie dieses Neue Denken zu akzeptieren in der Lage sind.

8 14 Konferenzbericht Konferenzbericht 15 Impuls-Vortrag Dr.-Ing. E. h. Heinrich Weiss Vorsitzender der Geschäftsführung, SMS Holding GmbH Management durch optimale Mitarbeiterführung Man muss für eine anständige Unternehmenskultur sorgen. Dr. Heinrich Weiss Vorsitzender der Geschäftsführung, SMS Holding GmbH In einem Ingenieur-Unternehmen, das im Wesentlichen vom Human Capital lebt, ist die einfachste Möglichkeit, einen Konkurrenzvorteil zu erlangen, durch bessere Mitarbeiterführung, Motivation der Mitarbeiter durch faire Behandlung und leistungsorientierte Bezahlung und eine effiziente, lernfähige Organisation. In meiner langen Berufserfahrung als Unternehmer habe ich gelernt, dass es neben der richtigen Wahl der Produkte und Märkte im Wesentlichen darauf ankommt, das richtige Führungspersonal auszusuchen und für solide Finanzen zu sorgen. Ich weiß nicht, ob man Führung neu denken muss, wie es das Thema dieser Konferenz ist. Führung ist Vorbild und Vorleben. Führung kann man nicht in Seminaren, Klausurtagungen oder durch Sonntagsreden lernen. Effiziente Führung bedeutet, dass der dafür geeignete Vorgesetzte Vorbild im täglichen Leben ist. Die Grundvoraussetzungen dafür sind Ehrlichkeit und Solidität, Aufrichtigkeit und Freude am Umgang mit Menschen. In einem Ingenieur-Unternehmen neigt man auch dazu, das Fachwissen überzubetonen. Wenn früher eine Gruppe von zehn oder zwanzig Konstrukteuren einen Chefingenieur benötigte, wurde als Teamleiter derjenige genommen, der die meisten Patente hatte. Meist sind geniale Ingenieure aber verschlossene Menschen, denen die Führung der Mitarbeiter nicht so wichtig ist und die ihr Wissen oft nicht gern weitergeben. Heute nehmen wir deshalb den, der wahrscheinlich der beste Menschenführer sein wird und dafür sorgt, dass die Gruppe als Ganzes den maximalen Output hat. Das bedeutet, dass auch für technische Führungskräfte die Sozialkompetenz heute eine Voraussetzung ist. Bei der Organisation ist es wichtig, auf flache Hierarchien zu achten. Nicht nur um die Organisation zu optimieren, sondern auch um Talente besser zu nutzen. Nehmen Sie folgendes an: Sie haben zwei gleich qualifizierte Top-Unternehmer. Einer wird Chef eines großen börsennotierten Konzerns und der andere steht an der Spitze eines mittelständischen Familienunternehmens. Auf der nächsten Ebene wird man ebenfalls gute Unternehmer finden, die aber nicht das Format des CEO s haben. Denn die meisten Chefs mögen es nicht, wenn Mitarbeiter besser sind und ihn in den Schatten stellen könnten. Diese etwas geringer qualifizierte zweite Ebene besetzt im Großkonzern immer noch Vorstandsränge. Im kleineren Unternehmen sind dies dann die Bereichsleiter, die das operative Geschäft führen. Dies bedeutet bei kleineren Unternehmen mehr Talent auch für operative Aufgaben, während bei den Großkonzernen die ausführende Ebene meist von Persönlichkeiten besetzt ist, die, was ihre unternehmerischen Fähigkeiten angeht, weit unter der Maximalqualifikation liegen. Dies ist ein großer Vorteil von mittelgroßen Organisationen. Man bekommt dadurch viele Unternehmer im Unternehmen und besitzt einen Managementvorteil gegenüber den Konzernen. Wir haben in unserer Gruppe immer für eine dezentrale Organisation gesorgt, in der sich viele Persönlichkeiten mit möglichst großen unternehmerischen Freiheiten entwickeln können. Eine letzte wichtige Qualifikation eines Managers ist die Fähigkeit zuzuhören. Je höher ein Manager in der Hierarchie ist, desto besser muss er zuhören können. Man lernt ja nicht vom Reden, sondern vom Zuhören. Deshalb heißt es in angelsächsischen Unternehmen auch nicht wie in Europa wer ist der Chef von wem, sondern wer berichtet an wen. Das bedeutet, dass der oben in der Organisation stehende Top-Manager auch der beste Zuhörer sein sollte, da er besonders qualifizierte direct reports zu führen hat.

9 16 Konferenzbericht Konferenzbericht 17 Impuls-Vortrag von Achim Berg CEO of arvato AG Führung und Kommunikation in internationalen Teams Leadership ist kein leichtes Thema, aber für mich ein sehr wichtiges. Es gibt Tausende von Büchern, die man lesen kann, aber ich kann Ihnen versichern, ich habe noch kein einziges von vorne bis hinten gelesen. Leadership in Kombination mit Kommunikation braucht ein bisschen mehr als nur Bücher zu lesen, man kann es sich nicht anlesen, man muss es verinnerlichen. Ich habe eine gute Erfahrung gemacht, ich habe mir in meinem ganzen Leben immer sehr erfahrene Mentoren gesucht. Mit denen habe ich dann stundenlang diskutiert, wie kommt dieses oder jenes an. Die Größe eines Unternehmens spielt natürlich immer eine Rolle. Bei arvato haben wir weltweit Mitarbeiter. Wie um Himmels Willen kann ich die alle erreichen, wie kann ich die ansprechen, wie kann ich die motivieren, wie kann ich die gewinnen? Dazu eine These: Ich kann kommunizieren, ohne zu führen. Ich sehe sehr oft, das breit und viel kommuniziert wird. Aber bringt das was? Wenn ich alles Mögliche raus jage, ohne Sinn und Verstand, ohne klare Struktur, bringt das überhaupt gar nichts. Deshalb, zweiter Teil: Um zu führen, muss ich kommunizieren. Was ich damit sagen möchte, ist, sie müssen sich Themen aussuchen und die immer, und immer wieder kommunizieren. Wiederholung, Wiederholung der Themen: Wenige Themen und diese immer wieder kommunizieren. Deshalb mache ich es so, dass ich mir wenige Themen aussuche, um sie zu kommunizieren. Im Wesentlichen geht es um die Strategie und den Beitrag der Teams, aber auch um die Werte, wie wir miteinander umgehen wollen. In meiner jetzigen Position habe ich zum Beispiel vier Themenfelder definiert, wie ich den Erfolg unserer Arbeit messe. Es funktioniert nicht, wenn ich die Kommunikation nicht persönlich mache. Wir kommen von einer industriegesteuerten Wirtschaft, hierarchisch und sehr effizient orientiert. Wenn man da Themen bespricht, hören die Leute zu, wenn man über Effizienz spricht. Da habe ich eine ganz andere Führungsaufgabe als in der Informations- oder Wissensgesellschaft. Da sind die Leute viel informierter und suchen sich viel mehr Tools. Mitarbeiter und Kollegen informieren sich über Facebook, LinkedIn, die gehen über Chats oder schicken mir s, die nutzen die ganze Breite der Möglichkeiten. Und deshalb muss ich sie auch auf diesen Wegen ansprechen. Ich habe zum Beispiel für meine Top-2000-Führungskräfte ein eigenes Chat eingerichtet. Ich erreiche damit nicht alle, aber 50 bis 60 Prozent. Ich nutze Facebook und LinkedIn, Facebook rein privat, da akzeptiere ich auch nicht jeden, der Follower werden will, wohingegen ich bei LinkedIn jeden akzeptiere. Wichtig ist, dass man die Menschen persönlich anspricht. Ich mache alles persönlich und würde nie im Leben auf die Idee kommen, einen vorgefertigten Brief zu verwenden. Persönliche Kommunikation, nicht nur mit den Vorstandskollegen, sondern auch mit der zweiten und dritten Ebene. Wir wissen alle, dass das Problem die mittlere Führungsebene ist. Ich versuche das jetzt so, dass ich die Top 500 einlade, um dort meine Botschaft noch einmal persönlich loszuwerden, um zu erreichen, dass die Kommunikation weiter getrieben wird. Ich mache wie ich bereits gesagt habe nichts, was ich nicht selber, persönlich gemacht habe. Es funktioniert nicht, wenn ich die Kommunikation nicht persönlich mache. Ich kann mit Kommunikation sehr viel erreichen, Kommunikation ist das wichtigste Führungstool, aber es ist wichtig, es fokussiert zu machen, es einfach zu machen, auf den Punkt zu bringen und auch alle Tools zu nutzen, die ich habe sowohl die modernen, als auch die alten.

10 18 Konferenzbericht Konferenzbericht 19 Impuls-Vortrag von John B. Emerson Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika in Deutschland A strategic, economic, and political framework for the 21 st century The concept behind T-TIP is not new. It represents ideas that were put in place by the Marshall plan and the General Agreement on Tariffs and Trade (GATT) back in It was also reflected in the North-Atlantic Treaty that established NATO a year later. Fast forward to a new transatlantic agenda in the mid-1990s and the transatlantic economic council launched during Germany s presidency of the EU some 10 years later. As partners, we have worked together to define a post-cold War vision for the 21st century. The goal now is to complete the road map towards prosperity that we have been developing together over the past two decades. One example of this significant and vital work we are doing together is the Transatlantic Trade and Investment Partnership T-TIP. Technological advances have obviously transformed the business world. Entire new industries have been developed and created. But, at the same time, even in the last 20 years since the creation of WTO - something I was deeply involved with in the Clinton White House - many barriers to trade have emerged around the world. The goal now is to complete the road map towards prosperity that we have been developing together over the past two decades. Together, the EU and the U.S. account for almost half the world s economic output 49 percent of global trade. Ours is also the world s largest investment relationship. This pays off in numerous ways: in terms of jobs, the benefits are obvious. But our mutual investment also includes a large percentage of research and development on both sides of the Atlantic. This cutting-edge research represents our huge stake in the future success of each other s economies, not to mention jobs, products and services that we cannot even imagine today. T-TIP will boost the level of these investments. It will improve our ability to compete in the marketplace of the 21 st century by strengthening the rulesbased approach that supports the entire global trading system. We will also be sending a message to the rest of the world about the values a free trading system represents: freedom, rule of law, respect for intellectual property, and transparency in our commercial dealings. This is what creates the best path toward prosperity. This is why I say that with T-TIP we can create a strategic, economic, and political framework that is as important to the 21st century as NATO has been for security in the second half of the 20th century. It can create a gold standard that will shape future agreements as we begin to look to the east and the south for additional trade partnerships. Now, as great as this sounds, we know it s not going to be easy. One of the biggest challenges in negotiating and implementing T-TIP will be harmonizing different regulatory schemes. Our regulatory systems, whether in the U.S. or Europe, are the most advanced in the world. John B. Emerson Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika in Deutschland

11 Konferenzbericht 21 Diskussionsrunde Moderation: Prof. Dr. Stephan Stubner Storytelling and Leadership Fakten sind langweilig, eine gut erzählte Geschichte fesselt und bringt dem Erzähler Vorteile. Dieses Prinzip lässt sich nicht nur auf fiktionale Geschichten übertragen, sondern gilt auch für die Kommunikation von Unternehmen. Auf diese knappe Formel brachte Dr. Veit Etzold, Bestsellerautor und Coach, seine Thesen im Panel Storytelling and Leadership beim HHL-Forum. Der Mensch, so Etzold, sei zum Geschichtenerzählen geboren und verlange nach guten Geschichten, die einen Helden, einen Schurken, einen Wendepunkt und ein glückliches Ende aufwiesen. Unternehmen könnten sich durch Thrillerautoren oder Hollywoodfilmen durchaus dazu inspirieren lassen, wie man seine Geschichte gut beginnen lässt, um die Aufmerksamkeit der Zuhörer zu gewinnen und zu behalten. Herausforderungen, vor denen Unternehmen stünden, seien der Rolle des Schurken in der Erzählung gleichzusetzen. Dies funktioniere auch im Wettbewerb: Eine Harvard-Studie habe ergeben, dass diejenigen Unternehmen im Wettbewerb erfolgreicher seien und motiviertere Mitarbeiter hätten, die ihre Konkurrenz zu Schurken erklärten. Apple hat das ständig so gemacht,

12 22 Konferenzbericht Konferenzbericht 23 Oft entscheidet die bessere Story. Veit Etzold Bestsellerautor, CEO-Coach Das sind die Führungskräfte einer Organisation, eines Unternehmens oder eines Landes, die die Probleme erkennen, analysieren, Lösungen entwickeln, Lösungswege vorgeben und dann ihre Mitarbeiter oder Mitbürger dazu bringen, diesen Weg zu gehen. Gebhard Ottacher COO Teach for Austria Apple hat immer IBM und Microsoft als den bösen Goliath dargestellt und Apple selbst war der gute David, erläuterte Etzold. Das habe selbst dann noch funktioniert, als Apple von der Markenkapitalisierung fast so groß war wie IBM und Microsoft zusammen. Und da sage noch einer, Fakten entscheiden, oft entscheidet die bessere Story. Etzold erklärte, die ganze Welt sei Storytelling, und Unternehmenskommunikation solle es es auch sein. Zugleich warnte er aber davor, dass das Erzählen von Geschichten auch in falsche Versprechungen ausarten könne. Dies dürfe nicht passieren. Letztlich könne aber jeder lernen, ein guter Storyteller zu werden. Der Österreicher Gebhard Ottacher setzte sich mit dem Begriff der Führung auseinander und definierte ihn zunächst über die hierarchische Ebene: Das sind die Führungskräfte einer Organisation, eines Unternehmens oder eines Landes, die die Probleme erkennen, analysieren, Lösungen entwickeln, Lösungswege vorgeben und dann ihre Mitarbeiter oder Mitbürger dazu bringen, diesen Weg zu gehen. Doch diese Art der Führung durch Vorgabe sei vergleichbar mit einem Chirurgen, der einem Patienten bei einem Problem dadurch hilft, indem er ihn operiert. Daneben gebe es aber auch die Psychotherapie, bei der der Patient dazu angeleitet werde, seine Probleme selbst zu erkennen und dann Lösungen zu entwickeln. Das ist Leadership, wie wir es verstehen, sagte Ottacher, der bei Teach for Austria tätig ist, einem Unternehmen, dass sich auf die Förderung benachteiligter Schüler und Schulabbrecher spezialisiert hat. Es stehe die Frage, ob die Gesellschaft mehr Chirurgen oder mehr Psychotherapeuten brauche. Um die größten Herausforderungen der Zukunft meistern zu können, seien es der Klimawandel, die Anpassung der Gesundheitssystem an den demografischen Wandel, die Jugendarbeitslosigkeit, die auseinandergehende Einkommensschere oder die Überschuldung, seien echtes Leadership und gut erzählte Geschichten von Nöten. Und gute Geschichten erzählen lernen könne eigentlich jeder: Indem man es tut. Das menschliche Gehirn ist auf Stories fokussiert, wir wollen Stories hören, alles andere finden wir langweilig. Was brauchen wir mehr: Chirurgen oder Psychotherapeuten? Veit Etzold Bestsellerautor, CEO-Coach Gebhard Ottacher COO Teach for Austria

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

WAS UNTERNEHMEN WOLLEN.

WAS UNTERNEHMEN WOLLEN. GELD VERDIENEN. WACHSEN. IMAGE. ZUFRIEDENE INNOVATIV SEIN. KUNDEN. VERNÜNFTIGE FINANZIERUNG. GUTER ARBEITGEBER SEIN. MEHR KUNDEN. BESSER VERKAUFEN. DIE RICHTIGEN MITARBEITER. WAS UNTERNEHMEN WOLLEN. Wirtschaftlicher

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Methodentransfer für Universitäten

Methodentransfer für Universitäten Methodentransfer für Universitäten Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Leiter KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu 1. Umfeld: heterogen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

Zukunft ist, was Sie daraus machen.

Zukunft ist, was Sie daraus machen. Zukunft ist, was Sie daraus machen. Lernen Sie ein weltweit erfolgreiches Unternehmen kennen. Der Erfolg von Randstad ist der beste Beweis, dass sich Innovationsgeist, Flexibilität und eine werteorientierte

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf!

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf! Unser Team Christian Hußmann In erster Linie verstehe ich mich als Betreuer meiner Mandanten Sie in allen Fragen rund um die Kapitalanlage zu informieren und zu beraten, habe ich schon seit Beginn meiner

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit!

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit! Ihr Service für Information und Technologie Gestalten Sie mit! Wir Wer wir sind? Infrastructure Security Professional Service I S 4 I T G m b H Enterprise Data Center Managed Service Die ist ein herstellerunabhängiges

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich » Führung als Erfolgsfaktor» Herausforderungen» Führungskompetenzen» Führung STÄRKEN Führen Fordern Fördern Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich Gute Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Arbeit als Quelle des Unternehmenserfolges Anforderungen an ein modernes Management

Arbeit als Quelle des Unternehmenserfolges Anforderungen an ein modernes Management Arbeit als Quelle des Unternehmenserfolges Anforderungen an ein modernes Management Richtiges und gutes Management Dortmunder Dialog 50 Dortmund, 11. Oktober 2007 Rolf Friedrich Partner und Geschäftsleitung

Mehr

Improve your career! Be part of us.

Improve your career! Be part of us. Improve your career! Be part of us. Optimizing IT. www.sgcompany.de/jobs Improve your opportunities! Join the next generation consultancy. Sind Sie stark genug, um ganz oben zu arbeiten? sg company ist

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner 3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner next level emotion Monat 2012 Angebotsnummer: MERKMALE VON VERÄNDERUNGSPROZESSEN!

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

THEMENPLAN. Ihr Sprachrohr für eine interessierte Leserschaft.

THEMENPLAN. Ihr Sprachrohr für eine interessierte Leserschaft. THEMENPLAN 2016 Ihr Sprachrohr für eine interessierte Leserschaft. Platzierungsmöglichkeiten Redaktion & Layout: in pact media Verlag PRINT Gastbeitrag Experteninterview Success Story Fallstudie Advertorial

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations DIRK-Konferenz Frankfurt am Main 02. Juni 2015 Dr. Kristin Köhler, Center for Corporate Reporting (CCR), Zürich Harald Kinzler, CNC, London/Frankfurt

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Miserre Consulting VIELE KRISENTHEMEN ENTSTEHEN AUS SITUATIONEN, DIE LANGE FESTSTEHEN, IN IHRER BRISANZ UND WIRKUNG

Miserre Consulting VIELE KRISENTHEMEN ENTSTEHEN AUS SITUATIONEN, DIE LANGE FESTSTEHEN, IN IHRER BRISANZ UND WIRKUNG VIELE KRISENTHEMEN ENTSTEHEN AUS SITUATIONEN, DIE LANGE FESTSTEHEN, IN IHRER BRISANZ UND WIRKUNG JEDOCH NICHT RICHTIG EINGESCHÄTZT WERDEN. Miserre Consulting Your Experts for Marketing & Communications

Mehr

Euro Finance Week 20. November 2012

Euro Finance Week 20. November 2012 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Podiumsdiskussion Social Banking - Chancen und Herausforderungen neuer Vertriebswege im Retail Banking Euro Finance Week 20. November 2012 Wissenschaftlicher

Mehr

Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail. CFB-HSG zusammen mit EY September 2015

Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail. CFB-HSG zusammen mit EY September 2015 Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail CFB-HSG zusammen mit EY September 2015 Was wir bis jetzt wissen Hauptwunsch der meisten Unternehmerfamilien:

Mehr

SPEAKER BUSINESS COACH

SPEAKER BUSINESS COACH SPEAKER BUSINESS COACH SEINE MISSION Mathias Fischedick ist Redner, Coach und Autor. Er entwickelt Sie. Er entwickelt ganze Teams. Er hilft Ihnen, eine neue Idee davon zu bekommen, wie Leben und Arbeiten

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Mitarbeiterführung E t n f tf l a tlt en Si Si e di di e P P t o i enz l a e Ih Ihrer Mit Mit b ar i e titer HRmatic GmbH 2008

Mitarbeiterführung E t n f tf l a tlt en Si Si e di di e P P t o i enz l a e Ih Ihrer Mit Mit b ar i e titer HRmatic GmbH 2008 Mitarbeiterführung Entfalten Sie die Potenziale Ihrer Mitarbeiter Zitate Mitarbeiter können alles: Wenn man sie weiterbildet, wenn man ihnen Werkzeuge gibt, vor allem aber, wenn man es ihnen zutraut. Hans-Olaf

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Leadership als DER Erfolgsfaktor in der Restrukturierung Dr. Martin L. Mayr, MBA Executive Partner GOiNTERIM Freitag, den

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

Kapitel. Executive Communications

Kapitel. Executive Communications Kapitel Executive Communications 2 Leistungsfelder Corporate Communications Executive Communications Management-Kommunikation, Leadership Profil Inhalt & Form Visualisierung & Gestaltung Person & Auftritt

Mehr

Vorschläge für weitere Web-Workshop-Fragestellungen

Vorschläge für weitere Web-Workshop-Fragestellungen 4 Führung im Digital Age Welche besonderen Anforderungen kommt hier auf Führung zu. Wie können sich Führungskräfte darauf einstellen. 5 Wie erreichen wir wirksam eine Veränderung von Führungsverhalten?

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

THEMENPLAN. Ihr Sprachrohr für eine interessierte Leserschaft.

THEMENPLAN. Ihr Sprachrohr für eine interessierte Leserschaft. THEMENPLAN 2015 Ihr Sprachrohr für eine interessierte Leserschaft. Platzierungsmöglichkeiten Gastbeitrag Experteninterview Success Story Fallstudie Unternehmensporträt klassische Imageanzeige Product Placement

Mehr

SEESTADT BREMERHAVEN. Mit Führung Orientierung geben. Führungsleitlinien für die Stadtverwaltung Bremerhaven. Mai 2009

SEESTADT BREMERHAVEN. Mit Führung Orientierung geben. Führungsleitlinien für die Stadtverwaltung Bremerhaven. Mai 2009 SEESTADT BREMERHAVEN Mit Führung Orientierung geben Führungsleitlinien für die Stadtverwaltung Bremerhaven Mai 2009 Magistrat der Stadt Bremerhaven Magistratskanzlei, Personalamt Postfach 21 03 60 27524

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

STRATEGIE. Strategietraining für Führungskräfte

STRATEGIE. Strategietraining für Führungskräfte STRATEGIE Strategietraining für Führungskräfte Eine Strategie Bestimmt die gemeinsame Richtung eines Unternehmens. Nur wer die Unternehmensstrategie versteht, wird sie auch umsetzen können! Seminarziele

Mehr

Click to add title HR FITNESS CLUB. Hamburg, 9. September 2015. Christine Kuhl Partner. Leadership Assessment. Leadership Assessment

Click to add title HR FITNESS CLUB. Hamburg, 9. September 2015. Christine Kuhl Partner. Leadership Assessment. Leadership Assessment Leadership Assessment HR FITNESS CLUB Hamburg, 9. September 2015 Leadership Assessment Christine Kuhl Partner Leadership Potenziale erkennen und entwickeln Leadership Assessment Januar 2015 HR Fitness

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

KEYNOTE. Ein Plädoyer für neue Formen der Ausund Weiterbildung Chancen für den Mittelstand. Prof. Dr. Peter Russo. SEEONER KREIS, 14.

KEYNOTE. Ein Plädoyer für neue Formen der Ausund Weiterbildung Chancen für den Mittelstand. Prof. Dr. Peter Russo. SEEONER KREIS, 14. KEYNOTE Ein Plädoyer für neue Formen der Ausund Weiterbildung Chancen für den Mittelstand Prof. Dr. Peter Russo Seite 1 DREI THESEN... für neue Formen der Aus und Weiterbildung These 1: Das sich verändernde

Mehr

igrow für Unternehmen

igrow für Unternehmen igrow für Unternehmen igrow ist kein klassisches Online-Coaching und auch kein traditionelles E-Learning. Wir nennen es elearning by doing. Was wir wissen ist, dass gerade erfolgreiche Unternehmen den

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere!

Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere! Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere! Los geht s Diese Karriereinformation gibt Ihnen einen ersten Überblick, wie und in welchen Bereichen wir Ihnen Karrierechancen ermöglichen. Making

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Kann man gute Führung lernen? Sie wissen, dass Ihre Organisation exzellente Führungskräfte benötigt,

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

TERMINE 2015. Beratung & Training. Machen Sie Ihre Mitarbeiter zu den besten Botschaftern Ihres Unternehmens! MENSCH MITARBEITER MARKE

TERMINE 2015. Beratung & Training. Machen Sie Ihre Mitarbeiter zu den besten Botschaftern Ihres Unternehmens! MENSCH MITARBEITER MARKE Beratung & Training TERMINE 2015 Machen Sie Ihre Mitarbeiter zu den besten Botschaftern Ihres Unternehmens! Asternweg 36a 76199 Karlsruhe Telefon +49 721 5043960 Telefax +49 721 9890004 info@brunner-beratung.de

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Christina Platvoetz. Weiterbildungskonzepte Warum?

Christina Platvoetz. Weiterbildungskonzepte Warum? Übersicht Weiterbildungskonzepte Warum? Profil Vita Aktuelle Projekte PaulySales GmbH Dreckenacher Weg 10 D-56295 Lonnig Tel.: 02625/95 99 450 Fax: 02625/95 99 451 E-Mail: info@paulysales.de Internet:

Mehr

Mitarbeiter- Gespräche

Mitarbeiter- Gespräche Tagesseminar Mitarbeiter- Gespräche Erweitern Sie Ihre Führungskompetenz Vicor M. Kaufmann MITARBEITER FÜHREN, FÖRDERN U ND FORDERN Willkommen Fragen Sie sich selbst kritisch: Sind die Mitarbeiter-Gespräche,

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Perspektivische Karriereberatung

Perspektivische Karriereberatung 2014, Perspektivische Karriereberatung Kontinuierliche Entwicklung statt Job Hopping 2014, 2 Perspektivische Karriereberatung Kontinuierliche Entwicklung statt Job Hopping! Inhalt Es ist Ihre Karriere!

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Motivation fördern in schwierigen Zeiten. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O.

I.O. BUSINESS. Checkliste. Motivation fördern in schwierigen Zeiten. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. I.O. BUSINESS Checkliste Motivation fördern in schwierigen Zeiten Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Motivation fördern in schwierigen Zeiten Motivation entsteht durch eine Wechselbeziehung zwischen

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Das neue Stiftungsmarketing

Das neue Stiftungsmarketing Das neue Stiftungsmarketing Gemeinnützige Organisationen zwischen digitalem Wandel und traditioneller Kommunikation Kerstin Plehwe Vorsitzende Hamburg, den 02.11.2013 Über uns Unabhängige, überparteiliche

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg.

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. Auf den Punkt gebracht... Zentrum Mensch Unternehmenskultur leben Wissen. Ständige Weiterbildung ist wesentlich für unseren Erfolg.

Mehr

Kurstitel Kursinhalt Teilnehmer

Kurstitel Kursinhalt Teilnehmer K u r s e K u r s e Mitarbeiterführung Bewerbungsgespräche Wie führe ich ein Bewerbungsgespräch richtig? Inhaber/in Worauf achte ich besonders im Gespräch? Welche Leitplanken/Hilfsmittel helfen mir weiter?

Mehr