Leadership Herbst Academy

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leadership Herbst Academy"

Transkript

1 Leadership Herbst Academy Dokumentation 1 Alpbach, 9. bis 10. November 2012

2 Tag 1: Freitag, 9. November 2012 Tagesablauf, Freitag 9. November Eintreffen und Registrierung Begrüßung durch die Stabstellenleitung im BMUKK Einstimmung durch die wissenschaftliche Leitung Session 1: Claus Otto Scharmer: Aktivierende Einführung in die Theorie U Mittagessen KTC-Gruppenbildung und Wechsel in die KTC-Räume Kollegiales Team Coaching 1: Ich reflektiere eine strategische Herausforderung in meinem Verantwortungsbereich. Kaffeepause Session 2: Claus Otto Scharmer: Zentrierung auf professionelle Wahrnehmungen von Lernsituationen: seeing with fresh eyes, see the seeing und experience the sensing of your situation. Wechsel in die KTC-Räume Kollegiales Team Coaching 2: Es gibt eine weitere strategische Herausforderung als Thema in einer KTC-Runde. 2

3 Tag 1: Freitag, 9. November 2012 Begrüßung und Einstimmung durch die Programmleitung Mag. Maria Gruber-Redl, BMUKK Sektion I Leiterin Stabstelle berufsbegleitende Professionalisierung von Führungskräften im Bildungsbereich, Leadership Academy Univ.-Prof. Dr. Wilfried Schley, IOS Hamburg (rechts), und Univ.-Prof. Dr. Michael Schratz, Universität Innsbruck (links), wissenschaftliche Leitung LEA, sowie Vorstellung von Dr. Armin Lohmann, Bildungsexperte (Mitte), als kritischen Freund der Leadership Herbst Academy 3

4 Tag 1: Freitag, 9. November 2012 Die LEA-Community Die Teilnehmer/innen setzen sich zusammen aus Absolvent/innen von acht verschiedenen LEA- Generationen und den Netzwerkkoordinator/innen (NEKOs) aus allen Bundesländern. 4

5 Tag 1: Freitag, 9. November 2012 Wozu Veränderung? Einleitungsworte von Dr. Claus Otto Scharmer, MIT Sloan School of Management und Presencing Institute Wir verbrauchen 1,5 Mal die Regenerationsfähigkeit unseres Planeten (bis 2050 steigt diese Zahl auf 4 an). 2,5 Milliarden Menschen leben unter der Armutsgrenze. Drei Mal soviele Menschen sterben durch Suizid wie durch Fremdeinwirklung. Zitat C.O. Scharmer: Eine Steigerung geht nicht mit einem Gewinn an Lebensqualität einher. 5

6 Tag 1: Freitag, 9. November 2012 Ende und Anfang Fragestellung: Was geht zu Ende? Was sehe ich Neues entstehen? Antworten der Teilnehmer/innen: Was geht zu Ende? Was sehe ich Neues entstehen? Defizitpädagogik Talentpädagogik Schule in Unterrichtsstunden Neue Form des Miteinanders auf denken (das sind künstliche Augenhöhe von Eltern, Lehrer/innen Sequenzen) und Schüler/innen Pädagogik des technischen Pädagogik, die sich an der Potenzialentfaltung der Denkens, bei der die soziale Schüler/innen orientiert Kompetenz einen geringeren Teamdenken Stellenwert hat Neue Rückmeldekultur Lehrer/in als Individualist/in Globale Dimension und reine/r Wissensvermittler/in Risikobereitschaft Die Rolle der Schüler/innen als Lehrer/in als Lerncoach/in und Teamplayer Empfänger/innen von Bildung Schüler/in für die Arbeitswelt fit machen Politik, die Schule nur als Bühnenbild für sich selbst Ganzheitlicher Blick wichtiger als Arbeitswelt sieht Nachhaltig miteinander arbeiten Notensystem Friedliches Miteinander unterschiedlicher Kulturen Regionales Denken Sicherheits- und Kontrolldenken Verordnungskultur Das alte Bewertungssystem Das Sprechen über Bildungsreformen und ein Bauen ohne Fundament I think there are good reasons for suggesting that the modern age has ended. Today, many things indicate that we are going through a transitional period, when it seems that something is on the way out and something else is painfully being born. It is as if something were crumbling, decaying, and exhausting itself while something else, still indistinct, were rising from the rubble. Vaclav Havel 6

7 Tag 1: Freitag, 9. November 2012 Die 3 Schritte des U-Prozesses Thema: Quellen des organisationalen Lernens 1) Vergangenheitsorientierung (Learning by reflecting on the experiences of the past) act observe reflect plan act 2) Lernen aus der entstehenden Zukunft (Learning from the future as it emerges (presencing) Sencing = Spüren, Presence = Vergegenwärtigen 1. Schritt im U-Prozess: observe, observe, observe Aussteigen aus dem Downloading Einlassen auf Räume und Welten/ Erfahrungsräume, mit denen man zu tun hat, Antennen ausfahren experimential learning 2. Schritt im U-Prozess: retreat and reflect Allow the inner knowledge to emerge Zurückziehen und Raum für tiefere Reflexion freihalten, Reflexionstechniken, Räume der Stille, Lärm ausfiltern mind based learning Illustratives Beispiel von Presencing - Filmausschnitt: Die Legende des Baggar Vance 3. Schritt im U-Prozess: act in an instant: prototype Das Neue nicht als theoretisches Konstrukt in die Welt bringen, sondern als Praxis Spüren, was möglich ist Aktionslernen 7

8 Tag 1: Freitag, 9. November 2012 Der Presencing-Prozess Thema: Cycle of Presencing Von der Zukunft her führen heißt, die kollektive Aufmerksamkeit und Intention zu verändern. Diese Veränderung bedarf einer neuen Führungs- und Lerntechnologie, die die Individuen ihre eigene höchste Zukunftsmöglichkeit wahrnehmen und in das Handeln bringen lässt. Theorie U basiert auf der Annahme, dass jeder Mensch, aber auch jede Organisation oder Gesellschaft nicht nur ein Selbst, sondern zwei hat, das jetzige Selbst und das werdende oder zukünftige Selbst. Das jetzige ist das Ergebnis der Vergangenheit und das zukünftige entwickelt sich entlang der Zukunftsmöglichkeit. Presencing ist ein Prozess, der diese beiden Punkte miteinander verbindet und in ein Gespräch bringt. Der u-förmige Presencing-Prozess beginnt auf der linken Hälfte des U mit einem aufmerksamen Beobachten: observe, observe, observe. Hier geht es darum, sich mit den Protagonist/innen und Beteiligten (möglichst vor Ort) zu verbinden, um deren Blickwinkel in die Beobachtung zu holen. In dieser Phase bringt man sich selbst in Bewegung, erweitert seine Perspektive und die eigene Wahrnehmung und verabschiedet sich vom Downloading. Im Tal des U angelangt, kommt der nächste Schritt: retreat and reflect, um die geführten Gespräche in aller Ruhe auszuwerten und ihren Sinn offen zu reflektieren. Was ist die zukünftige Möglichkeit, die sich hier realisieren will? Was hat das mit dem eigenen zukünftigen Weg zu tun? An diesem Punkt des Presencing-Prozesses kommen die Beteiligten mitunter mit essenziellen Fragen ihrer persönlichen oder beruflichen Zukunft in Berührung, mit ihrem Sinn und ihrer Bestimmung: Who is your Self? und What is your Work?. Scharmer verwendet für die Begriffe Self und Work absichtlich Großbuchstaben. Mit dieser Schreibweise will er zum Ausdruck bringen, dass er dabei das höchstmögliche Selbst meint, das seine Arbeit als sinnstiftende Lebensaufgabe wahrnimmt. In der letzten Phase wird umgesetzt und dabei als allererstes die Geschwindigkeit erhöht. Obwohl das Neue möglicherweise zunächst nur als Bild oder Idee oder aus einem Satz bestehen kann, wird sofort ein Prototyp angelegt. Dieser ist nicht perfekt, sondern ausbau- und entwicklungsfähig und erfüllt den Zweck, rasches Handeln zu forcieren. Im Tun wird der Prototyp weiterentwickelt und nach und nach werden jene Umweltbedingungen entstehen, die er benötigt, um seine ganze Kraft zu entfalten. 8

9 Tag 1: Freitag, 9. November 2012 Zuhören als Kompetenz im Presencing Thema: Schöpferisches Potenzial heben durch offenes Zuhören und dem Gegenüber Raum zur Entfaltung geben Schöpferisches Zuhören am Beispiel des gemeinsamen Auftritts von Plácido Domingo und Zubin Mehta Link: Qualitäten des Zuhörens* Hinhören 1: Abspulen oder Runterladen Ja, ja, das weiß ich schon. Diese Form des Zuhörens ist ein Runterladen von bereits bestehenden Urteilen. Alles, was passiert, bestätigt bereits bestehende Erwartungen. Hinhören 2: Faktisch Oh, schau dir das an! Diese Art des Zuhörens ist rein faktisch oder konzentriert sich auf die Wahrnehmung der Fakten. Das Zuhören fokussiert sich auf neue oder widersprechende Daten. Die innere Stimme des Urteilens ist ausgeschaltet, und das Zuhören konzentriert sich auf das, was von dem abweicht, was man schon weiß. Faktisches Hinhören ist der Modus guter Wissenschaft. Die Fakten sprechen. Hinhören 3: Empathisch Oh, ja! Ich weiß genau, wie du dich fühlst. Diese tiefere Ebene des Hinhörens ist das empathische Hinhören. In einem Dialog beginnen die Gesprächsteilnehmer/ innen von einem anderen Ort aus hinzuhören. Von dem Fokus auf die Dinge, die Abbildungen und Fakten (die Es-Welt ) findet eine Wende hin zu dem lebenden und sich entwickelnden Selbst (der Du-Welt ) statt. Ein emphatisches Zuhören bedarf der Fähigkeit, die Gegenwart aus der Perspektive eines anderen zu erleben und den Punkt zu erspüren, aus dem heraus unser Gegenüber handelt. Damit sehen wir die Welt aus den Augen eines anderen. Voraussetzung für diesen Perspektivenwechsel ist eine empathische Begegnung mit dem anderen. Hinhören 4: Schöpferisch Ich nehme den Gesamtzusammenhang und eine sich abzeichnende Zukunftsmöglichkeit wahr. Diese Art des Hinhörens geht über das Gegenwärtige hinaus und verbindet sich mit dem Bereich des In-die-Welt- Kommens und Werdens. Wir bezeichnen diese Ebene des Hinhörens als schöpferisches Hinhören oder Hinhören auf eine zukünftige Möglichkeit. 9 * Quelle: Scharmer/Käufer: Führung vor der leeren Leinwand. Presencing als soziale Technik. In: Zeitschrift für OE/2_ Artikel zum Herunterladen:

10 Tag 1: Freitag, 9. November 2012 Die Quelle der Aufmerksamkeit Thema: Der blinde Fleck, aus dem Handlung entsteht Dieser Ausgangspunkt von Handlung, der Moment vor der leeren Leinwand, bietet einen Hebelpunkt für erfolgreiche Führung. Dieser Hebelpunkt liegt darin, Aufmerksamkeitsfelder und damit den inneren Ort, aus dem die Beteiligten eine Situation wahrnehmen und aus dem heraus sie handeln, zu verändern. Zwei Führungskräfte, die sich in der gleichen Situation befinden, die dasselbe tun, können vollkommen unterschiedliche Resultate erzielen, je nachdem, aus welchem inneren Ort heraus sie jeweils handeln. The success of an intervention depends on the interior condition of the intervenor. William O Brien, former CEO of the Hanover Insurance Company Es ist wichtig, dass Führungskräfte diese Aufmerksamkeit pflegen sowie Räume der Stille aufsuchen, um diesen inneren Raum zu aktivieren.* 3 Enemies, Quellen des Widerstandes Der blinde Fleck bezeichnet den Moment, in dem der Künstler vor der leeren Leinwand steht. VoJ: Voice of Judgement (Stimme des Aburteilens) VoC: Voice of Cynicism (Stimme des Zynismus) VoF: Voice of Fear (Stimme der Angst) C.O. Scharmer * Quelle: Scharmer/Käufer: Führung vor der leeren Leinwand. Presencing als soziale Technik. In: Zeitschrift für OE/2_

11 Tag 1: Freitag, 9. November 2012 Arbeit in den KTC-Gruppen Thema: Ich reflektiere eine strategische Herausforderung in meinem Verantwortungsbereich. Ablauf: Akteur/in stellt Bild seiner/ihrer Situation dar Coaches stellen Fragen zum Verständnis Konferenz der Coaches: Eindrücke, Hypothesen, Resonanzen, Gefühle Schlüsselthema: Worin liegt die persönliche und systemische Herausforderung? Ideenwerkstatt Feedback des/der Akteurs/Akteurin: Was hat sich in mir abgespielt? Was habe ich erlebt und erfahren? Was ist meine Resonanz? Prozessreflexion: Wie hat sich die Situation in der Dynamik der Gruppe gespiegelt? 11

12 Tag 2: Samstag, 10. November 2012 Tagesablauf, Samstag 10. November 2012 Registrierung Begrüßung durch Bundesministerin Dr. Claudia Schmied Prozessreflexion durch Claus Otto Scharmer Session 3: Claus Otto Scharmer: Wie kommt das Neue ins System? Wie gelingen partizipative Reformstrategien in Netzwerken? Dialogische Stellungnahme zu den Ausführungen von Claus Otto Scharmer durch Bundesministerin Dr. Claudia Schmied Teilnehmer/innen bearbeiten in Tischgruppen ihre Erkenntnisse zum Thema Wie gelingt uns der tiefgreifende Wandel im Bildungssystem zur neuen Schule des lernseitigen Denkens und personalisierten Lernens? Reformdialog von Bundesministerin Dr. Claudia Schmied mit den Teilnehmer/innen der Vernetzungstagung zu ihren Erkenntnissen und Erfahrungen Session 4: Claus Otto Scharmer: Presencing: Letting go und Letting come Vertiefung der Erkenntnisse und Erlebnisse der Entwicklungsmeditation in den kollegialen Coachinggruppen Verankerung der Erkenntnisse: Reflexion mit offenen Fragen an Claus Otto Scharmer Dank und Resümee der wissenschaftlichen Leitung 12

13 Tag 2: Samstag, 10. November 2012 Begrüßung durch Bundesministerin Dr. Claudia Schmied Aus aktuellem Anlass stellt die Bundesministerin einige Ergebnisse der Regierungsklausur (vom 9. November 2012 in Laxenburg) vor: Bildung braucht ein Fundament Fundament in der Ausbildung 1) Pädagog/innenbildung Neu Profession braucht ein gutes Fundament, vor allem Sozialkompetenz und Herzensbildung, aber auch technisches Wissen, Projektmanagement, Fachwissen, Didaktik, Pädagogik mit vierjähriger Bachelor- und anschließender Master-Ausbildung. Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie sehr ich mich freue, dass eines unserer größten Projekte, an dem wir seit dem Jahr 2008 in unterschiedlicher Rollenbesetzung arbeiten, die Pädagog/innen-bildung Neu, in die Umsetzung geht. Viele hier im Raum haben mitgewirkt. Dieses zentrale Projekt hat in Bezug auf Claus Otto Scharmer alle emotionalen Phasen durchlaufen. Wir haben Grundlagen entwickelt, ausgehend von den Kompetenzen, ausgehend von dem, was wir wollen, dass die Schülerinnen und Schüler es können sollen, und somit eine Struktur geschaffen, um bestmöglich das Potenzial der Pädagogischen Hochschule zu stärken. Der Beruf des/r Lehrers/in ist ein so wichtiger, dass es für alle Aufnahms- und Eignungsverfahren geben soll. 2) Elementarpädagogik Kindergarten als Bildungsgarten. BAKIP-Ausbildung (Ausbildung zum/r Kindergartenpädagogen/in) stärken. Sekundarstufe II, Abschluss mit Matura, Berufsbildende Schule stärken und beibehalten. Tertiäre Ausbildung, junge Menschen nicht verlieren, Ausbildungsmodul angerechnet bekommen. 3) Ausbildung Sekundarstufe I In Zukunft kein 2-Klassen-System mehr im Bereich der Sekundarstufe I für Lehrer/innen. Eine Ausbildung bezogen auf die Altersgruppe der Schüler/innen, aber nicht bezogen auf die Schularten. Kooperation auf Augenhöhe beginnt mit der Kooperation der Lehrer/innen, Professionsverständnis und nicht Imagedenken in den Vordergrund. 13

14 Tag 2: Samstag, 10. November 2012 Begrüßung durch Bundesministerin Dr. Claudia Schmied Fundament in der Weiterentwicklung: Die Ganztagesschule Das Thema der Ganztagesschulen ist noch nicht komplett abgesegnet, wird aber mit Sicherheit in naher Zukunft auch beschlossen werden, wenn nicht im November, dann im März. Die Ganztagesschule ist keine ideologische Frage, sondern eine Umsetzungsfrage. Häufigster Grund, warum Eltern Kinder in Privatschulen schicken: das erstklassige ganztägige Angebot. Die Ganztagesschule ist notwendig, wenn wir weiterhin ein öffentliches Schulsystem haben wollen. Ich sage Ja dazu, weil das öffentliche Schulsystem Säule und Rückgrat der Gesellschaft ist. Die Bürgermeister/innen brauchen Planungs- und Finanzierungssicherheit. Fundament der eigenen Persönlichkeit Achtung und Respekt setzen Selbstachtung und Selbstrespekt voraus. Schule ist ein Dienstleistungsunternehmen. Jede Schulentwicklung steht und fällt mit motivierten, selbstbewussten Mitarbeitern/innen. Zuerst mit uns selbst im Klaren sein, bevor wir uns mit dem anderen einlassen können, geschweige denn Reformprozesse starten können. Kompetenzkatalog für die Curricula: Sozialkompetenz und Professionsverständnis sind zentrale und wichtige Elemente. Die Rolle des Selbst entscheiden. In Otto Scharmer haben wir einen der besten Experten für das Thema Leadership gewinnen können. Mit dem Satz Wir können nicht allzu viel aus der Vergangenheit mitnehmen, wir müssen gerade jetzt im Bildungsbereich Altes loslassen, damit wir uns auf Neues konzentrieren können geht die Ministerin auf den Vortrag von Claus Otto Scharmer ein. Ich freue mich, dass wir hier zusammenkommen, denn die LEA und Sie gehören zu mir, schließt die Ministerin ihre Begrüßung. 14

15 Tag 2: Samstag, 10. November 2012 Institutionelle Transformation Thema: Anwendungsfelder von Presencing Der U-Prozess bezieht sich sowohl auf die Makro-Ebene von Innovationsprojekten und Veränderungsprozessen, als auch auf die Mesound Mikro-Ebenen von Gruppen oder individuellen Handlungen. 15

16 Tag 2: Samstag, 10. November 2012 Blick zurück: Was ist das Neue im System? Fragestellung: Mit Blick auf die letzten 6 Jahre, was ist das Neue im System, das ihr seht? (1 von 2) Auch pain Viel Positives Wertschätzung, ich sitze da, das ist auch neu, nach 5 Jahren bissl müde, ich finde trotzdem neue Motivation, im Flow-Zustand, derzeit in Nachdenkphase, aber froh, wieder nach Alpbach gekommen zu sein. Es ist viel Arbeit, aber es gibt Erfolge. Qualitätsstandards haben sich positiv entwickelt. Es gibt Dialoge, die Basis wird jetzt gefragt, Ministerin geht auf Dialogtour, NMS gibt einen Rahmen, schultypenübergreifend gedacht, gute Netzwerke, weg von starren Hierarchien. Viel an Kommunikation, die es nicht gegeben hat, mit Frau BM zusammen positiv an einem Thema arbeiten, Vernetzung und Zusammenarbeit z. B. bei NMS, Zentralmatura. Führung auf Augenhöhe. In den letzten 6 Jahren gab es die Tendenz, die Pädagogik aufs Kind zu richten, Veränderungen, was die Struktur betrifft. Sehr viel pain in unserer Runde, Pendelbewegung in andere Richtung spürbar, bevor ich auf joy komme, zuerst Spots aus unserer Runde: Ehrlichsein ist unsere Pflicht: Was bedrückt und bedrängt uns? Das Neue erkennen wir an den Menschen, an den Lernenden und Lehrenden, an ihrer Haltung. Sonderpädagogik ein Thema, dankbar, es hat sich viel getan, neue Lehrpläne, Implementierung in polytechnischer Schule, ich orte aus der Praxis Unterstützungsbedarf im Verhaltensbereich, Unsicherheit da bei Sonderpädagog/innen. 16

17 Tag 2: Samstag, 10. November 2012 Blick zurück: Was ist das Neue im System? Fragestellung: Mit Blick auf die letzten 6 Jahre, was ist das Neue im System, das ihr seht? (2 von 2) Es geht zu schnell Entwicklung zu rasant, NMS passt das überhaupt so? So viel Neues, jedes Jahr, Schlag auf Schlag, NMS, Dienstrecht, Lehrer/innenausbildung, Bildungsstandards, das alles führt statt zu Motivation zu Resignation, Neues wird abgewittert, Berechtigung ja, aber Nachhaltigkeit wichtig. Morgendämmerung und Aufbruchstimmung Aufbruch bei NMS. Das Selbstbewusstsein der Lehrer/innen hat sich gewandelt, Morgendämmerung, Begleitung von Lernprozessen, Erkennen, dass das Berufsfeld der Lehrer/innen sich weitet mittleres Management. Viel mehr Diskussion: Was brauchen Kinder wirklich, neuer Blick in die Zukunft, was hat sich verändert, ist Wissensvermittlung noch passend? Müssen wir etwas verändern? Bildungsstandards wichtiger Schritt, kommt langsam an, wie machen wir das verstehen lernen, weg von reiner Wissensvermittlung? Wunderschöner Moment im Bildungssystem, einheitliche Standards beim Ausbildungssystem, Vernetzung mit Institutionen, Aufbruchstimmung spürbar. Ich war schon fast an der Grenze der Frustration, plötzlich vor 6 Jahren Aufbruchstimmung hat Basis erreicht, das arbeitende Volk. Nicht Gehalt, sondern Lohn; Kräfte freigesetzt, auch an Kolleg/innen weitergeben; Arbeiten auf Augenhöhe im Dialog mit Eltern, Lehrer/innen, Schüler/innen: Warum ist das so passiert? > Faktor der Aufbruchstimmung: ein negativer Anlass, es geht um unseren Arbeitsplatz, wir haben zu wenig Kinder. Gottseidank wird Schule als Gesamtsystem gesehen, das können wir vertreten. 17

18 Tag 2: Samstag, 10. November 2012 Blick auf die Zukunft: Hebelpunkte für Veränderung Fragestellung: Mit Blick auf die Zukunft, was sind die wichtigsten Hebelpunkte, auf die wir uns als change maker fokussieren sollten? Änderungen im System Wünsche einen Top-down-Prozess, Unterstützung von oben, das System sollte schlüssig und geschlossen sein. Netzwerke auch außerhalb der Schule pflegen und ausbauen, Schnittstellenarbeit. Von oben ein klarer Schnitt notwendig, es sollte das, was für gut befunden wird eingeführt werden und das, was für nicht gut befunden wird, sollte man von vornherein bleiben lassen. Wie kann ich Expert/innen, die da sind, nachhaltig im System verankern, vom Expertentum hin zu integrativer Unterstützung? Das braucht auch vom Ministerium Unterstützung und nachhaltige Sicherung. Gemeinsame Arbeit zwischen Netzwerken und Bildungspolitik: Räume zum Gelingen dieser Vernetzung öffnen. Kein Radikalschnitt bei alten Dingen im System, besser wertschätzender Umgang, den Menschen Möglichkeiten geben, einzusteigen und zuzusteigen. Persönlichkeitsentwicklung Aufbrechen von Strukturen Aufbrechen der Little Boxes, (50-Minuten-Einheiten, Jahrgangsklassen etc.). Auf Schulleitungsebene eine stärkere Trennung von Verwaltung und Pädagogik, bin gut bezahlte Sekretärin und habe keine Zeit für Pädagogik, klare Kompetenzverteilung bei Schulpartner/innen, alternative Leistungsbeurteilungen müssten System werden. Diese Vernetzung und Zusammenarbeit auch wirklich in die Breite bringen ist ein wichtiger Hebel. Ein Hebel ist die neue Lehrer/innenausbildung: Im Mittelpunkt stehen die Potenzialentwicklung der Lehrer/innen und das gemeinsame Professionsbewusstsein. Es geht darum, den Dialog zwischen den Schulen, wie am Beispiel der NMS, weiter zu verstärken. Gelassenheit, Ruhe und Stärke geben als Lehrer/innen, Entschleunigung wichtig, mehr Nachhaltigkeit, Sustainability. Personalentwicklung, Persönlichkeitsbildung in Richtung Pädagog/innen/ausbildung, um eine Durchlässigkeit im Lehrberuf zu erreichen. Wir sind ein Hebel in einer neuen Lehrer/innenbildung, Mittelpunkt sind die Lehrer/innen als Entfalter/Entwickler, gemeinsames Potenzial entfalten, Eine Bewegung vom Gehorsam zur Selbst- und Eigenverantwortung im Feld in Dialog treten. Ich wünsche mir ein Weggehen von der Defizitpädagogik hin zu Talentpädagogik. Im Rahmen der Ausbildung tatsächlich Kompetenzen (sozial-kommunikativ, fachlich, methodisch-didaktisch) vermitteln, die gelehrt werden sollen. Knackpunkte für die Zukunft: Kraft, Zeit und Ressourcen für Veränderungen, Verbindlichkeit und Nachhaltigkeit zu schaffen, nicht nur Pilotprojekte. Es geht um Vertrauen und Zutrauen. 18

19 Tag 2: Samstag, 10. November 2012 Die Bundesministerin über... Reaktionen von Bundesministerin Dr. Claudia Schmied auf die Ausführungen im Plenum (1 von 2) Ein Umdenken: von Alt zu Neu Dialogreisen in Bundesländer, Mangel/Defizit war Ausgangspunkt für Neues. Attraktive Zukunftsbilder bringen uns in Aktion, manchmal auch negative Bilder oder einschneidende Störungen, die dann Energie und Kraft bringen. Unsere Managementaufgabe: Wie setzen wir Beschlüsse so um, dass sie gut im Klassenzimmer ankommen? Selbstverantwortung: Mit der eigenen Funktion und Rolle im Klaren sein, dann bin ich kooperationsfähig, sonst wird es immer Schuldzuweisungen geben. Danke, ich freue mich über viele motivierende Rückmeldungen. Sonst erhalte ich meistens sehr gängige Download-Reaktionen auf der politischen und medialen Bühne. Systemverantwortung: Die Politik muss Rahmenbedingungen, also Bedingungen zur Möglichkeit der Selbstverantwortung schaffen, z. B. Teilnahme an dieser Veranstaltung setzt Entscheidungsfreiräume voraus, die notwendig sind, um wirklich in die Verantwortung gehen zu können. Derzeit: Obrigkeits- und Verordnungskultur, hierarchisches Denken, Funktions- und Rollenverständnis sind tief verwurzelt. Das Entscheidende wird sein, wie wir mehr Verantwortung an den Schulstandorten ermöglichen und sie dahingehend stärken, wie das in der LEA passiert. Personalentwicklung, Lehrer/innenbildung, Pädagog/innenausbildung: Inklusion im Curriculum verankern, Verständnis und Handlungsfähigkeit, Persönlichkeitsentwicklung kann ich nur unterstreichen. Unsere Branche ist so stark von Menschen geprägt, die bewegen, Begeisterung ausströmen. Persönlichkeitsentwicklung sollte ins Zentrum der Schulentwicklung gestellt werden. Organisation von Schule: Ich bin absolute Unterstützerin von Arbeitsteilung an der Schule viel mehr Professionen sollten dort vertreten sein (Verwaltungspersonal, Sozialarbeiter/innen etc.). 19

20 Tag 2: Samstag, 10. November 2012 Die Bundesministerin über... Reaktionen von Bundesministerin Dr. Claudia Schmied auf die Ausführungen im Plenum 2 von 2) Begeisterung Kommunikation auf Augenhöhe. Meine Strategie: Ohne Gesetzesbeschluss und Budget keine Maßnahme, denn die Maßnahmen, zu denen es ein Gesetz gibt, stehen bei Budgetverhandlungen nicht zur Diskussion. Viele Impulse, Zentralmatura, Qualitätsstandards, der Berufsschulbereich, es gibt einen Flow und ein Motiviert-Sein. Änderung der Haltung wahrnehmbar, Wertschätzung, zukünftige Potenziale herausarbeiten. Konkretes Auch Persönlichkeiten außerhalb der Schule sollen in den Prozess eingebunden werden, z. B. Hengstschläger oder hier C.O. Scharmer. NMS als ein Projekt, das an den Standorten wahrgenommen wird. Kein Stillstand in der Bildung: Wir haben 54 Regierungsvorlagen für Maßnahmen im Bildungsbereich vorbereitet. Es ist viel in der Umsetzung, jetzt müssen die Maßnahmen im Klassenzimmer ankommen. Derzeit gibt es fünf Schlüsselprojekte: Bildungsstandards, Matura Neu, Neue Mittelschule, Schulische Tagesbetreuung, Pädagog/innenausbildung Neu. Trend in Richtung Schulzentrum, am besten vom Kindergarten bis zur Matura, es geht um Netzwerke innerhalb des Systems, aber auch außerhalb des Systems, wichtige Partner/innen: Bürgermeister/innen und Bezirksvorsteher/innen. 20

21 Tag 2: Samstag, 10. November 2012 Meine persönlichen Kraftquellen Meine Grundsätze, die ich mir innerlich zumute Radikal bei mir bleiben! Zuerst Ziel herausfinden. Wenn ich Ziel/Projekt formuliert habe, hat das für mich eine unverrückbare Gültigkeit. Ich mache mich dann wirklich auf den Weg. So fokussieren, dass ich mich auf das Ziel hin konzentrieren kann so wie Baggar Vance im analysierten Film. Kultur der Begründbarkeit Begründung finden aus der Sache heraus für das, was ich tue und verantworte. Prinzip der Selbstverantwortung Es ist meine Entscheidung, Ministerin zu sein, jeden Tag. Ich bin nicht in einer Abhängigkeits- und Dankbarkeitssituation. Selbstmitleid ist für mich keine Option. Diese Unabhängigkeit ermöglicht es mir, bei mir zu bleiben. Entscheidungen, die ich treffe, verantworte ich auch, mit dem Risiko des Verlusts der Funktion und Rolle. Ständige gegenseitige Schuldzuweisungen sind somit nicht möglich. Ich lebe nach dem Prinzip: love it, leave it or change it. Beziehungsebene beachten Neben der inhaltlichen/faktischen Ebene auch die Beziehungsebene beachten. In Verhandlungssituationen vorher immer beide Ebenen analysieren. Wie gelingt das im Allgemeinen? Räume schaffen durch gesundes Selbstbewusstsein, Grundvertrauen. Persönlichkeitsentwicklung auf allen Ebenen zur Stärkung der Ich-Identität *. Mir Auszeiten einräumen, für mich zu sein ist absolut wichtig. Wie gelingt mir das persönlich? Beruflich: systemische Beratung, Organisationsentwicklungsprozess im Ministerium, Coachingprozesse mit klar definiertem Beginn und Ende (siehe mein Prinzip Selbstverantwortung). Resonanzraum im engen Kernteam des Ministerbüros und der Sektionsleiter/innen. Wichtige Fokusgruppe für mich: Nachbar/innen und Freund/innen. Beschäftigung auf anderen Ebenen, wie Literatur, Theater, Kunst. Arbeit mit Pferden als Lernquelle über Leadership, denn sie fordern absolute Klarheit, Präzision und Verlässlichkeit vom Menschen ein. 21 Quelle: * Gruen, A. 2002: Der Fremde in uns. Stuttgart: Klett-Cotta.

22 Tag 2: Samstag, 10. November 2012 Entwicklungsmeditation zu Letting go und Letting come Thema: Reflexion im Plenum Journaling Reflexionsschritte: 1. Insights Was nehme ich aus dem heutigen Vormittag/Morgen mit? 2. Wo erlebe ich Zukunft jetzt? 3. Wer waren meine Guardian Angels (= Potenzialentwickler/innen)? Wem verdanke ich am meisten? Wer hat mir geholfen, mich mit mir zu verbinden? 4. Was sind die Quellen meiner Frustration? Was frustriert mich gegenwärtig am meisten? 5. Was sind die Quellen meiner Energie? Was ist das, was ich wirklich liebe? Wo öffnet sich mein Herz? 6. Vogelperspektive, Helikoptereffekt: Was will ich in der gegenwärtigen Phase meines Lebens und meiner Arbeit wirklich? Was will ich tatsächlich realisieren? 7. Vogelperspektive, Helikoptereffekt, wir zoomen noch weiter hinaus: Was ist die größere Gemeinschaftsebene? Wovon bin ich Teil? Was ist das, was ich und mein Netzwerk (wir alle zusammen) von Veränderungsmachern lernen müssen? 8. Welche Fragen sind für mich die ein bis zwei wichtigsten in Hinblick auf meinen Weg nach vorne? 9. Wir versetzen uns an einen früheren Zeitpunkt im eigenen Leben was haben wir als junges Selbst zu unserem jetzigen Selbst zu sagen? 10. Stellen wir uns vor, wir befinden uns im letzten Atemzug unseres Lebens, kurz davor können wir noch einmal zurückblicken auf unsere Unterschätze nie, was eine kleine Gruppe engagierter Menschen tun kann, um die Welt zu verändern. Tatsächlich ist das das einzige, was je etwas bewirkt hat. Margaret Mead ( ) Anthropologin und Ethnologin, USA Vergangenheit: Was wollen wir in diesem Moment sehen? Was ist mein Fußabdruck, den ich auf der Erde hinterlasse, wenn ich fortgehe? 11. Meditative Übung: Was ist mein Ratschlag an mich selbst? 12. Was ist die Zukunft, die ich selbst in die Welt bringen will? 13. Letting go alles, was bisher geschrieben wurde um all das umzusetzen was muss ich loslassen? 14. Mini-Prototype Babysteps in die Zukunft, klares Tun, nicht abstrakt nachdenken! 15. Wer sind die fünf Menschen heute, die mir am meisten helfen können, meine Intention zu realisieren? 16. Was sind die praktischen nächsten Schritte in den kommenden drei Tagen? Ein Termin morgen? Ein Anruf am Montag? Abschließend: Austausch mit einer anderen Person über die eigene Reflexion 22

23 Tag 2: Samstag, 10. November 2012 Presencing-Prinzipien 1. Practice the U don t preach it. 2. Become a blackbelt observer and listener. 3. Connect to your intention and operate as an instrument. 4. When reality opens up, be fully present with it and then act from the NOW. 5. Follow your Heart: do what you love, love what you do. 6. Always be in dialogue with the universe. 7. Balance your talking-doing ratio. 8. Identify the crack the opening to the future in organizations, society and self. 9. Use different languages with different stakeholders connect to them in terms of what they care about. 10. If you want to change others, you need to meet them where they are and be open to be changed first. 11. Co-initiate through local leadership from the heart. 12. Use sensing journeys that help people to see the system from the edges and use collective sensing mechanisms to see the system from the whole. 13. Create holding spaces that support the team at the top (and emerging leaders) to lead their individual and collective transformation journey. 14. Prototype by acting from the now and regular review cycles (support structures). 15. Never give up. Never give up. You are not alone. 23

Presencing: Von der entstehenden Zukunft her lernen Kollektive Leadership in Wandlungs- und Innovationsprozessen

Presencing: Von der entstehenden Zukunft her lernen Kollektive Leadership in Wandlungs- und Innovationsprozessen Presencing: Von der entstehenden Zukunft her lernen Kollektive Leadership in Wandlungs- und Innovationsprozessen Präsentation für das Rheinische Forum Großgruppenarbeit am 25. April 2008 in Bad Honnef

Mehr

LEA-Day Burgenland: Die Wirksamkeit von Leadership in Schulen Generationenübergreifendes Regionaltreffen der Leadership Academy im Burgenland

LEA-Day Burgenland: Die Wirksamkeit von Leadership in Schulen Generationenübergreifendes Regionaltreffen der Leadership Academy im Burgenland LEA-Day Burgenland: Die Wirksamkeit von Leadership in Schulen Generationenübergreifendes Regionaltreffen der Leadership Academy im Burgenland Was passiert, wenn sich Schulleiterinnen und Schulleiter verschiedener

Mehr

GWS Netzwerk Wo ist vorne? Verstehen, Verstand, Verständigung 24./25.02.2005

GWS Netzwerk Wo ist vorne? Verstehen, Verstand, Verständigung 24./25.02.2005 GWS Netzwerk Wo ist vorne? Verstehen, Verstand, Verständigung 24./25.02.2005 Precensing oder Wie kommt das Neue in die Welt? Workshopunterlage Kernproblem das C.O. Scharmer beschäftigt: 1. Wir sind - wie

Mehr

Betreff: Einladung zur Leadership Spring Academy vom 16. bis 18. März 2014 in Alpbach. Sehr geschätzte Mitglieder der Leadership Academy,

Betreff: Einladung zur Leadership Spring Academy vom 16. bis 18. März 2014 in Alpbach. Sehr geschätzte Mitglieder der Leadership Academy, Innsbruck, Zürich, Hamburg und Wien, am 29. Januar 2014 Betreff: Einladung zur Leadership Spring Academy vom 16. bis 18. März 2014 in Alpbach Sehr geschätzte Mitglieder der Leadership Academy, das BMUKK

Mehr

Die Zukunft des Lehrens. Univ.-Prof. Dr. Michael Schratz (Universität Innsbruck)

Die Zukunft des Lehrens. Univ.-Prof. Dr. Michael Schratz (Universität Innsbruck) Die Zukunft des Lehrens Univ.-Prof. Dr. Michael Schratz (Universität Innsbruck) Ein System kann nur sehen, was es sehen kann, es kann nicht sehen, was es nicht sehen kann. Es kann auch nicht sehen, dass

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung. Kurzbeschreibung der 7 Module. Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation

Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung. Kurzbeschreibung der 7 Module. Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation Aufbau und Inhalte der Coaching-Ausbildung Kurzbeschreibung der 7 Module m1 Systemisches Coaching Beratung und professionelle Kommunikation Definition und Geschichte des Coachings Aktuelle Coaching-Praxis

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Theorie U: Von der Zukunft her führen - Veränderungsprozesse in Organisationen tiefer verstehen

Theorie U: Von der Zukunft her führen - Veränderungsprozesse in Organisationen tiefer verstehen Theorie U: Von der Zukunft her führen - Veränderungsprozesse in Organisationen tiefer verstehen Rheinisches Forum am 29.05.2015 im KSI Bad Honnef Vorbereitung und Moderation Petra Eickhoff und Ulla Theisling

Mehr

The English Tenses Die englischen Zeitformen

The English Tenses Die englischen Zeitformen The English Tenses Die englischen Zeitformen Simple Present (Präsens einfache Gegenwart) Handlungen in der Gegenwart die sich regelmäßig wiederholen oder einmalig geschehen I go you go he goes she goes

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen Change is hard because people overestimate the value of what they have and underestimate the value

Mehr

Vorwort zur deutschen Ausgabe... 11 Vorwort zur Originalausgabe... 13 Danksagung... 21

Vorwort zur deutschen Ausgabe... 11 Vorwort zur Originalausgabe... 13 Danksagung... 21 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe... 11 Vorwort zur Originalausgabe... 13 Danksagung... 21 Einleitung... 26 Die Krise unserer Zeit... 26 Der blinde Fleck... 32 Eintreten in das Feld... 35

Mehr

Neue Wege zur InklUsion: Theorie-U, Persönliche Zukunftsplanung und ihr Beitrag zur Systemveränderung

Neue Wege zur InklUsion: Theorie-U, Persönliche Zukunftsplanung und ihr Beitrag zur Systemveränderung Neue Wege zur InklUsion: Theorie-U, Persönliche Zukunftsplanung und ihr Beitrag zur Systemveränderung Dr. Oliver Koenig INSOS Kongress Vorwärts denken 27.08.2014 Agenda UN-Konvention und das Wesen der

Mehr

Ausbildung zum Facilitator Führen in die Zukunft

Ausbildung zum Facilitator Führen in die Zukunft Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Facilitator Führen in die Zukunft DURCH DIE SCHOOL OF FACILITATING, BERLIN IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE, GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH UND DIE KRAFT DER KOLLEGIALEN BERATUNG SELBSTVERANTWORTUNG DURCH FÜHRUNG FÖRDERN

DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH UND DIE KRAFT DER KOLLEGIALEN BERATUNG SELBSTVERANTWORTUNG DURCH FÜHRUNG FÖRDERN DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH UND DIE KRAFT DER KOLLEGIALEN BERATUNG SELBSTVERANTWORTUNG DURCH FÜHRUNG FÖRDERN KUBUS Führungskräfteforum 2014 Christina Grubendorfer, LEA Leadership Equity Association GmbH

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

Curriculum Softskills für Experten

Curriculum Softskills für Experten Curriculum Softskills für Experten MentaleStärke,Kommunikation Konfliktlösung,Veränderungsmanagement Ein$modulares,$interaktives$Weiterbildungskonzept$$zur$Entwicklung$ von$mentalen$und$sozialen$kompetenzen$von$experten$und$

Mehr

Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren. Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014

Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren. Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014 Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014 Inhalt 1. Woran scheitern Veränderungsprozesse? 2. Grundsätzliche Veränderungstypen

Mehr

Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle

Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle 1 Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle Tagung Jugendarbeit macht Schule, 20.5.2014, 14:30-16:30, FH Campus Wien, 1100 Wien Leitfragen: Welche Beispiele von Kooperationen

Mehr

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching Mein Leistungsspektrum Ich unterstütze Sie dabei, mit dem raschen Wandel in der Arbeitswelt gesund umzugehen. Resilienz Change Coaching Gesunde Führung Teams stärken

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Katharina Wieland Müller / pixelio.de INSIGHTVOICE Einzelarbeit? Katharina Wieland Müller / pixelio.de Insight - Was ist in mir, wie funktioniere ich? Voice - Was will ich ausdrücken, wie mache ich das? Johanna Schuh Insightvoice Einzelarbeit?

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

zum erfolg führen ANNE SCHWARZ TRAINING development for success

zum erfolg führen ANNE SCHWARZ TRAINING development for success zum erfolg führen ANNE SCHWARZ TRAINING development for success » Mit meiner Arbeit will ich den Teilnehmern Zugang zu ihrem Potenzial verschaffen. Dabei bekommt jeder soviel an Theorie und Methodik wie

Mehr

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz Ein ganzheitlicher Ansatz Wir setzen uns für Sie mit Wissen, Erfahrung und für ein ganzheitliches Denken und Handeln in der von Organisationen und der in ihr tätigen Menschen ein. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

BUSINESS QUEST NETWORK

BUSINESS QUEST NETWORK BUSINESS QUEST NETWORK Impulse für Unternehmen, die sich weiterentwickeln Seminare und Ret reat s für Führ un g sk räf te www.businessquestnetwork.de 2015 Potentiale weiterentwickeln Sie lassen sich doch

Mehr

Ihr Freiburger Erfolgsprofil Coaching

Ihr Freiburger Erfolgsprofil Coaching Ihr Freiburger Erfolgsprofil Coaching Im Rahmen der Studie Qualität in der Coachingausbildung für die Trigon Coaching Lehrgänge Köln 2013, Köln 2014, Wien 2014 und Zürich 2014 Überreicht an Herrn Werner

Mehr

Mit der Bona Dea Coaching Weiterbildung entdecken Sie das Beste in sich und anderen.

Mit der Bona Dea Coaching Weiterbildung entdecken Sie das Beste in sich und anderen. Level1 Mit der Bona Dea Coaching Weiterbildung entdecken Sie das Beste in sich und anderen. Coaching hat seinen Ursprung im Sport. Ein Coach kümmert sich hier um alle fachlichen und persönlichen Belange

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert-Integrativer Coach Überreicht an Christiane

Mehr

Seminarangebote 2009/2010

Seminarangebote 2009/2010 Seminarangebote 2009/2010 Für Führungskräfte: 1. Leiten und Führen in Zeiten des Wandels 2. Führungskräfte-Werkstatt 3. Teamentwicklung 4. Mitarbeiterführung 5. Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Coachingrolle Coachinganliegen Wahrnehmung Lernmethoden Lehrmethoden Experimentierräume Netzwerk Vertrauen

Coachingrolle Coachinganliegen Wahrnehmung Lernmethoden Lehrmethoden Experimentierräume Netzwerk Vertrauen Tagesseminar mit 3 Teilnehmern Wir leben in einer Welt voller Herausforderungen. Sind Sie darauf vorbereitet professionell mit ihnen umzugehen? Brauchen Sie weitere Kompetenzen, um dies zu erreichen? Mit

Mehr

Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit. Workflow Tools

Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit. Workflow Tools Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit Workflow Tools Outline Voraussetzungen für außergewöhnliche Leistungen Flow und Workflow 6 einfache Workflow Tools Erschaffe

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Organisationsentwicklung Balance zwischen verschiedenen Lernformen?

Organisationsentwicklung Balance zwischen verschiedenen Lernformen? Organisationsentwicklung Balance zwischen verschiedenen Lernformen? Möglichkeiten und Erfahrungen innovativer Organisationsentwicklung Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Arbeiten wir mit

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn

Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn Im besonderen kann die Arbeit jenes Feld darstellen, auf dem die Einzigartigkeit eines Individuums in Beziehung zur Gemeinschaft steht und so Sinn und Wert bekommt (V. Frankl) Diese Situationen halfen

Mehr

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer Ablauf 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer 9:40 Vorstellung der bisherigen Arbeit der Schulteams 10:20 Kommunikationsspiel

Mehr

Mitarbeiter- Gespräche

Mitarbeiter- Gespräche Tagesseminar Mitarbeiter- Gespräche Erweitern Sie Ihre Führungskompetenz Vicor M. Kaufmann MITARBEITER FÜHREN, FÖRDERN U ND FORDERN Willkommen Fragen Sie sich selbst kritisch: Sind die Mitarbeiter-Gespräche,

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Horizonte öffnen Coaching für Fach- und Führungskräfte in der Heilpädagogik. Präsentation gehalten von. Thomas Hagmann Margot Ruprecht

Horizonte öffnen Coaching für Fach- und Führungskräfte in der Heilpädagogik. Präsentation gehalten von. Thomas Hagmann Margot Ruprecht 31. August bis 2. September 2009 6. Schweizer Heilpädagogik-Kongress an der Uni Tobler in Bern Horizonte öffnen Standardisierung und Differenzierung in der Heil- und Sonderpädagogik Horizonte öffnen Coaching

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

MITARBEITER- GESPRÄCHE

MITARBEITER- GESPRÄCHE TAGESSEMINAR MITARBEITER- GESPRÄCHE Erweitern Sie Ihre Führungs- und Kommunikationskompetenz. Victor M. Kaufmann auf Rot Willkommen Fragen Sie sich selbst kritisch: Sind die Mitarbeiter-Gespräche, die

Mehr

Raum und Zeit für mich und meine Entwicklung zur Führungspersönlichkeit

Raum und Zeit für mich und meine Entwicklung zur Führungspersönlichkeit // Raum 3 für Nachwuchskräfte Erfahrene und interdisziplinäre Berater bündeln Fachkompetenzen und unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Lernraum Lust auf Entwicklung heißt Freude an Veränderung! Wir halten

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Wenn es um die Seele geht Neue Perspektiven für die Wellness Branche. Retreats und Reisen mit dem Wellness Coach

Wenn es um die Seele geht Neue Perspektiven für die Wellness Branche. Retreats und Reisen mit dem Wellness Coach Wenn es um die Seele geht Neue Perspektiven für die Wellness Branche Retreats und Reisen mit dem Wellness Coach Es ging uns ein Licht auf oder gleich mehrere Die Seele strahlt durch uns hindurch, manchmal

Mehr

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Was versteht man in der Schulgemeinde Volketswil darunter Wie machen es andere? Ablauf Mein Hintergrund Schulpräsidentin seit 1.1.2000

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

Coach werden. Berufsbegleitende Qualifizierung in 7 Modulen

Coach werden. Berufsbegleitende Qualifizierung in 7 Modulen Coach werden Berufsbegleitende Qualifizierung in 7 Modulen Qualifizierung zum Systemischen Coach Unsere Systemische Coaching-Ausbildung befähigt Sie innerhalb eines Jahres, eigenständig Coaching-Prozesse

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung

Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung Was man mit Führung an- und ausrichten kann. Und wie professionelle Konfliktbearbeitung Entlastung schafft. Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir. 148713 Noch 148713 Mails checken,

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT HORIZONTE ÖFFNEN... PERSPEKTIVEN SCHAFFEN... ZIELE ERREICHEN... Christine Frank Jahrgang 1967 Seit 2010 COACH und INTERIM MANAGERIN für Vertrieb / Marketing / Change. In diesem Bereich bringe ich über

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

GRIES DECO HOLDING. Führungsgrundsätze Das sind wir

GRIES DECO HOLDING. Führungsgrundsätze Das sind wir GRIES DECO HOLDING Führungsgrundsätze Das sind wir Unsere Geschichte wie alles begann... In Zeiten des Wirtschaftswachstums gründete das Ehepaar Gries 1948 seine kleine Firma Oskar Gries Fabrikation von

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

Die Plattform Wissensmanagement als Community zum Aufbau von vernetztem Wissen!

Die Plattform Wissensmanagement als Community zum Aufbau von vernetztem Wissen! Die Plattform Wissensmanagement als Community zum Aufbau von vernetztem Wissen! Claudia Thurner-Scheuerer Plattform Wissensmanagement Know-Center Graz - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Übersicht

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

SHARED LEADERSHIP MEETS NMS. BLA G5 Michael Kahlhammer - ZLS

SHARED LEADERSHIP MEETS NMS. BLA G5 Michael Kahlhammer - ZLS SHARED LEADERSHIP MEETS NMS BLA G5 Michael Kahlhammer - ZLS Wähle eine(n) Darstellung/Begriff (einzeln oder Duo) Freier Austausch oder Besinnung 5 zur Hilfe: Warum habe ich/du gerade das gewählt? Was

Mehr

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach Business Leadership Coaching (BLC) Zertifizierte Coaching-Ausbildung zum CEVEY Business Leadership Coach (BLC) Teil I: Zertifizierung LPE als Bestandteil von BLC Teil II: Zertifizierung BLC Zertifizierte

Mehr

ausgezeichnet - doch! - Hinweis Nr. 1. zuerst - dann - danach - endlich - Hinweis Nr. 2.

ausgezeichnet - doch! - Hinweis Nr. 1. zuerst - dann - danach - endlich - Hinweis Nr. 2. 1.08 Fragebogen Neue Wörter Gibt es neue Wörter heute? Alte Wörter ausgezeichnet - doch! - Hinweis Nr. 1. ein bißchen - hat den Apfel gegessen - zuerst - dann - danach - endlich - Hinweis Nr. 2. Perfekt

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

PRINZIP FÜHRUNG Integratives Training & Individuelle Praxisbegleitung

PRINZIP FÜHRUNG Integratives Training & Individuelle Praxisbegleitung Integratives Training & Individuelle Praxisbegleitung, www.martinbarnreiter.de/training, Sofortkontakt: +49 / 174 / 9 77 12 43 1. Unser Ziel Unser Anliegen ist es, Sie nachhaltig bei Ihren Herausforderungen

Mehr

Stress und Burn-Out in der Schule

Stress und Burn-Out in der Schule Stress und Burn-Out in der Schule Mag. Thomas Schweinschwaller Workshop bei der aha Konferenz Lernen gestaltet Zukunft April 2012 Inhalte 1. Grundlagen 2. Stress 3. Burn-Out 4. Wege aus dem Burn-Out 5.

Mehr

Dr. Bernhard von Mutius Heute denken, was organisationen morgen brauchen

Dr. Bernhard von Mutius Heute denken, was organisationen morgen brauchen Dr. Bernhard von Mutius Heute denken, was organisationen morgen brauchen DENKEN Roland Tichy Bernhard von Mutius gelingt es, aufzuwecken, neue Einsichten auch neu zu präsentieren. INDIVIDUELLE INSPIRATIONEN

Mehr

Coaching Agile Development Teams

Coaching Agile Development Teams Coaching Agile Development Teams Josef Scherer Solution Focused Scrum Coach josef.scherer@gmail.com http://agile-scrum.de/ Scherer IT Consulting Freiberuflicher Scrum Coach Lösungsfokussierter Berater

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Die Theorie U. Ein Weg um Einrichtungen für Menschen mit Behinderung zu verändern. von John O Brien

Die Theorie U. Ein Weg um Einrichtungen für Menschen mit Behinderung zu verändern. von John O Brien Die Theorie U Ein Weg um Einrichtungen für Menschen mit Behinderung zu verändern. von John O Brien Das Projekt Neue Wege zur InklUsion ist ein europäisches Projekt. In diesem Projekt arbeiten Organisationen

Mehr

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1 Unser Verständnis Sie suchen den Austausch über Ihre berufliche und/oder private Entwicklung? Sie befinden sich in einer Phase der (Neu-) Orientierung? Wir können Ihnen ein

Mehr

# $! % & $ ' % () "& *" + ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /! #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $,

# $! % & $ ' % () & * + ) $,  + $ -& - & $, +  $ -. /! #!( % + + +( 1- $ 2 & 1# 34 $, !" # $! % & $ ' % () "& *" +!" ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /!!0 #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $, $%&'()# * & +! "# ( 2 (. (" 5". 5 6 7!891:!;:?@@A>@@9=>?B:A@@, < @C7?A--D

Mehr

Change Yourself now! Gestalte dein Leben. Erkenne dein berufliches Potenzial.

Change Yourself now! Gestalte dein Leben. Erkenne dein berufliches Potenzial. Change Yourself now Gestalte dein Leben. Erkenne dein berufliches Potenzial. Ein spannender und erfahrungsreicher Workshop, bei dem du dich selbst neu kennenlernen und überraschen wirst. Beginn 5. März

Mehr

Eine wahre Geschichte

Eine wahre Geschichte Eine wahre Geschichte Fragen, die einen Unterschied machen Altes Audit Alte Fragen Warum haben Sie Ihren Sicherheits-Helm nicht auf? Alte Rollen Lehrer- Schüler : Prüfung asymmetrische Beziehung Neues

Mehr

Unser Zielfokus. Solution Unit Beurteilen und Bewegen. Solution Unit Verändern und Begleiten

Unser Zielfokus. Solution Unit Beurteilen und Bewegen. Solution Unit Verändern und Begleiten Unser Zielfokus Wir entfachen Führungskraft. In unserer Beratungsarbeit fokussieren wir uns auf die Führungskräftediagnostik und -entwicklung mit dem Ziel, Zufriedenheit, Innovationskraft und Erfolg für

Mehr

Personalentwicklung Eine Leitungsaufgabe für Führungskräfte

Personalentwicklung Eine Leitungsaufgabe für Führungskräfte Personalentwicklung Eine Leitungsaufgabe für Führungskräfte Univ.-Prof. Dr. Rolf Arnold TU Kaiserslautern Prof. Dr. R. Arnold Transparenz Kompetenzprofil Moderne Distribuierung Effizienz Selbstgesteuertes

Mehr

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Veränderungsmanagement stellt eine neuer Herausforderung für das Management dar

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

CDC Management. Coaching. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Coaching. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Coaching In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com im CDC-Porzess Change Diagnostic Coaching In Modul Change analysieren wir die aktuelle Situation und geben Empfehlungen für die Umsetzung

Mehr

Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. Ghandi PROZESSBEGLEITUNG

Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. Ghandi PROZESSBEGLEITUNG Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. Ghandi PROZESSBEGLEITUNG INHALT Nachhaltige Prozessbegleitung Zielgruppe Ziele der Prozessbegleitung Ansatz Aus und Weiterbildung

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

ELVERFELDT COACHING. Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat

ELVERFELDT COACHING. Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat Zielsetzung/Nutzen: Ziel der Seminarreihe ist das Einnehmen einer systemisch orientierten Coaching Haltung, das Lernen von breit gefächerten

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Online-Seminare. Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik

Online-Seminare. Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik Online-Seminare Fachtagung 2007 Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik Die Ausgangssituation Eine CD macht einen nicht zum Sänger. Ein Buch macht einen nicht zum Experten. Eine Lernplattform macht nicht

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr