Der Resilienzfaktor Erfolgreiche (Selbst-)Führung in Stress- und Belastungssituationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Resilienzfaktor Erfolgreiche (Selbst-)Führung in Stress- und Belastungssituationen"

Transkript

1 Der Resilienzfaktor Erfolgreiche (Selbst-)Führung in Stress- und Belastungssituationen AGV Personalleitertagungen Innendienst 2012 Dresden / Bad Wörishofen Susanne Ruoff, LifeProjects GmbH

2 Vertraulichkeit Das Geschäft unserer Kunden ist durch einen außerordentlich intensiven Wettbewerb gekennzeichnet. Die vertrauliche Behandlung von Unternehmensstrategien, -planungen und daten ist die Grundlage des Beratungsgeschäfts. Die LifeProjects GmbH stellt die vertrauliche Behandlung unserer Kunden-informationen sicher. Für Unternehmensberatungen ist der Markt gleichermaßen wettbewerbsintensiv. Unsere analytischen, methodischen und konzeptionellen Ansätze und Einsichten betrachten wir als unser geistiges Eigentum. Daher erwarten wir, dass unsere Kunden auch unser Interesse an Präsentationen, Methoden und Analyseansätzen wie auch an maßgeschneiderten Produktangeboten schützen. Auf keinen Fall sollten diese Unterlagen Dritten, insbesondere anderen Unternehmensberatungen, ohne die schriftliche Genehmigung der LifeProjects GmbH, zugänglich gemacht oder zur Verfügung gestellt werden. Die Vervielfältigung auch auszugsweise oder die anderweitige und gewerbliche Nutzung bedarf unserer schriftlichen Zustimmung. Copyright 2012 LifeProjects GmbH 2

3 Agenda Die Versicherungswelt morgen und heute: Change! Wie steht es um unsere Anpassungsfähigkeit? Stress als Aufruf zu neuem Bewusstsein Die Unterscheidung von Ursache und Wirkung Das Resilienz-Modell: Energize! Passionize! Transform! 3

4 Das Versicherungsumfeld heute Nach der Krise, in der Krise, vor der Krise? DIE STRATEGISCHE AGENDA 1 WACHSTUM IN STAGNIERENDEM MARKT 5 ZUKUNFT DER PKV 2 DER REGULATOR GREIFT EIN 6 GESCHÄFTSMODELL LEBEN 3 VERÄNDERUNG IM KUNDENVERHALTEN 7 KAPITALANLAGE IN TURBULENTEN ZEITEN 4 DIGITALISIERUNG 8 HERAUSFORDERUNG SOLVENCY II Quelle: Oliver Wyman CEO Agenda für Deutschland

5 Resilienz: Die Toleranz eines Systems gegenüber Störungen INDIVIDUELL Resilienz Die Fähigkeit zu innerer Stärke 2) Psychische Widerstandskraft von lateinisch resilire 1) : zurückspringen, abprallen Deutsch: Elastizität, Widerstandskraft UNTERNEHMENSBEZOGEN Die Fähigkeit, sich schnell und erfolgreich an sich ständig verändernde Anforderungen, intern wie extern, anzupassen 3) Quellen: 1) Wikipedia; 2) Duden; 3)S.K. Wellensiek: Handbuch Resilienztraining 5

6 Studie 1) : 55 % der deutschen Spitzenmanager sehen Anpassungsfähigkeit an zukünftige Herausforderungen als Schlüsselkompetenz ERGEBNISSE FÜR DEUTSCHLAND 1) Nur 1 von 8 Unternehmen diskutiert regelmäßig mögliche Szenarien und versucht, sie aktiv zu gestalten Nur jedes 10. Unternehmen hat ein gutes Wort für Improvisationsfähigkeit 52 % setzen auf solide Kundenbeziehungen WIR GEHEN UNELASTISCH IN DIE ZUKUNFT 41,6 % sehen ausgeprägte Unsicherheit und Angst bei Mitarbeitern VERUNSICHERT DURCH DIE KRISE 71 % sehen gute persönlichen Widerstandskraft bei den Führungskräften ABER MIT HOHER WIDERSTANDSKRAFT Quelle: Ergebnisse der Egon Zehnder Studie Resilience - (8. International Executive Panel, 2010) -Wie es um Führung, Flexibilität und strategische Weitsicht in Unternehmen bestellt ist 6

7 Die Zahlen sprechen eine andere Sprache Ver-14fachung der durch das Burn-out Syndrom hervorgerufenen Krankheitstage zwischen ). Nach einer Studie der TU Dresden ist massive Anstieg vor allem darauf zurückzuführen, dass Dunkelziffern ans Licht kommen. Auch die Versicherungsbranche verliert an Gesundheit mit einem Anstieg der AU-Tage um 5,3 Prozent im selben Zeitraum 2). Während die traditionellen Erkrankungen (Muskel/Skelett, Atmung, Verdauung, Verletzungen, Sonstige) allesamt abnehmen, steigen die psychischen Erkrankungen in der Kredit- und Versicherungsbranche um 28 % an 3). Bei den psychischen Erkrankungen liegt die Versicherungsbranche schon heute über dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft 4). Quellen: 1) BKK Gesundheitsreport 2011 AU Tage je Mitglieder ohne Rentner; Basis ICD 273 Probleme mit Bezug auf Schwierigkeiten bei der Lebensbewältigung oder ICD F.43.0 Akute Belastungsreaktion 2) BKK Gesundheitsreports , AU-Tage alle Krankheiten jeweils pro BKK-Pflichtversichertem; 3) BKK Gesundheitsreports , AU-Tage je 100 Pflichtversicherte 4) BKK Gesundheitsreports , AU-Tage psych. und Verhaltensstörungen mit verpflichtender Krankmeldung pro BKK-Pflichtversichertem; 7

8 Stress ist die Aufforderung zu einem neuen Bewusstsein Wir haben die Stressreaktion nicht, damit wir krank werden, sondern damit wir uns verändern können. Krank werden wir dann, wenn wir die Chancen, die sie uns bieten, nicht nutzen. Wenn wir uns weigern, diese Angst (vor Veränderung) zuzulassen und unsere Ohnmacht einzugestehen, ebenso, wie wenn wir unfähig sind, nach neuen Wegen zu suchen, um sie überwindbar zu machen. Gerald Hüther, Biologie der Angst,

9 Wie fähig sind wir, uns an Veränderungen anzupassen? Wir changen nur noch: Der klassische Change Prozess kennt kein Ende mehr. Wir werden ständig umorganisiert und Teams neu zusammengesetzt. Keine Teambildung mehr möglich. Immer weniger Mitarbeitern wird immer mehr aufgeladen. Führen mit MBOs schafft durch unrealistische Zielsetzungen Druck ohne Ende. Heute sprechen wir über Werte. Früher hatten wir welche. Die Sprachlosigkeit verhindert den mutigen Umgang mit Burn-out. Dynamik Flexibilität Produktivität Performancesteigerung Mitarbeiterorientierung Gesundes Unternehmen 9

10 Reagieren wir mit den richtigen Denkmustern auf neue Herausforderungen? COPING STRATEGIEN 1) 1 ÜBERANPASSUNG Kein Hinterfragen, Absicherung Reagieren Selbstausbeutung, Erschöpfung 2 AUSBLENDEN Verharren in alten Denkmustern Ignorieren von Veränderungen Operative Hektik, Blick für das Ganze verlieren 3 AGGRESSIVITÄT Druck ausüben, Gehorsam verlangen Zunahme von Kritik und Konflikten Abwehrhaltung Eigeninteressen durchsetzen 4 RÜCKZUG Kernindikator für Burnout Verlust an Identifikation und Engagement Verunsicherung, Stagnation Vorsicht, Distanz Rückgang der Kommunikation Vertrauensverlust Fluktuation, Gesundheitliche Beeinträchtigung Burnout u.a. bestätigt durch Ergebnisse der Coverdale Studie: Zukunft Führung

11 Verlangt werden neue (Selbst-)Führungskompetenzen IQ Intelligenz EQ Emotionale Intelligenz PQ Physische Intelligenz SQ Spirituelle Intelligenz Globales Matrix Management Beweglichkeit, Flexibilität Vernetztes Denken, schnelle Auffassungsgabe Innovationsfähigkeit, Kreativität Hohe soziale Kompetenz Mut zur Klarheit, gelungene Kommunikation, effiziente Interaktion Über sich selbst hinauswachsen, statt an seinen Mustern auszubrennen Differenzierte Wahrnehmung eigener und fremder Belastungsgrenzen, Körperwissen Balancierte Selbststeuerung eigener Wünsche, Ziele, Visionen, Ängste, Sehnsüchte Fähigkeit zur Selbstreflexion, innerer Stärke Mut zu Werten Corporate Social Responsibility Authentizität und Sinnbezug 11

12 Die Unterscheidung von Ursache und Wirkung Glaubenssätze steuern unser Verhalten nicht der Auslöser 12

13 Cogito ergo sum. Bzw. You are what you think. Unser Verhalten ist ein Ergebnis von unseren bewussten Entscheidungen. Wenn es eine Folge von Konditionierungen ist, haben wir uns bewusst entschieden, diesen Automatismen Vortritt zu lassen. Heute weiß man, dass das Gehirn zeitlebens zu adaptiven Modifikationen und Reorganisationen seiner einmal angelegten Verschaltung befähigt ist. Um derartige Programmierungen wieder aufzulösen, müssen sie als bereits erfolgte Installationen bewusst gemacht werden. Gerald Hüther, Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn (2009) 13

14 9 gängige Denkfallen, die unsere Resilienz schmälern Vorschnelle Schlüsse ziehen Tunnelblick Dramatisieren, Verniedlichen Personifizieren Im Außen suchen Verallgemeinern Gedanken lesen Emotionales Denken Katastrophen-Denken Quelle: u.a. Karen Reivich, Andrew Shatté: The Resilience Factor 2003 Brrrr. Rate ich oder weiß ich? Big Picture anschauen Übersehe ich etwas? Wie viel ich, wie viel andere? Die Umwelt ist mein Spiegel Was bringt mir mein Verhalten? Fragen stellen Fakten von Gefühlen trennen I ve had many catastrophes in my life, some of which actually happened. Mark Twain 14

15 Woher stammt der Begriff Resilienz? Bis Mitte 20. Jh. Psychologie Ausrichtung auf negative Faktoren und Einflüsse 1955 Emmy Werner Entwicklungspsychologin Längsschnittstudie über 40 Jahre mit 700 Kindern Erforschte biologische und psychosoziale Risiko- und Stress- und deckte Schutzfaktoren auf, die das Risiko von psychosozialen Störungen mildern bzw. einschränken konnten: Angeborene Eigenschaften Fähigkeiten, die das Individuum in der Interaktion mit der Umwelt entfaltete Umgebungsbezogene Faktoren 70er Jahre Aaron Antonovsky Soziologe Perspektivwechsel von Störungen und Defiziten zu Entstehung von Gesundheit Kohärenzgefühl Drei Gefühle mildern Stress ab: Verstehbarkeit Handhabbarkeit Sinnhaftigkeit des eigenen Lebens Neurobiologie Ein menschliches Gehirn zeichnet die zeitlebens vorhandene Fähigkeit aus, einmal entstandene Verschaltungen und damit die von ihnen bestimmten Denkund Verhaltensmuster, selbst scheinbar unverrückbare Grundüberzeugungen und Gefühlsstrukturen, wieder zu lockern, zu überformen und umzugestalten.2) Positive Psychology Nimmt die Ressourcen und Stärken von Menschen in den Blick 15

16 Resilienz vs. Erfolgreiche Selbstführung SIEBEN SÄULEN 3 Grundhaltungen Optimismus Akzeptanz Lösungsorientierung 4 Fähigkeiten Sich selbst regulieren Verantwortung übernehmen Beziehungen gestalten Zukunft gestalten SIEBEN SCHLÜSSEL Gedanken beobachten Denkfallen identifizieren Eisberg- Überzeugungen aufspüren Problemlösefähigkeit trainieren Katastrophen-Denken stoppen Beruhigen und Fokussieren Resilienz-Praktiken in Echtzeit anwenden ERFOLGREICHE SELBSTFÜHRUNG Energize Körper: Energiefresser/-quellen aufspüren Verstand: Eigene Gedankenstruktur, Glaubenssätze; Konflikte erkennen, loslassen Passionize Emotion: Motivation, innerer Antrieb Transform Seele: Werte, Selbstbestimmung, Authentizität Monika Gruhl: Die Strategie der Stehaufmenschen, 2010 Karen Reivich, Andrew Shatté: The Resilience Factor

17 Die Harmonie im Leben liegt zwischen allem was ist, allem was war und allem was sein wird! 1) DAS WAS WAR DAS WAS IST DAS WAS SEIN WIRD Die eigene Geschichte Die eigene (Leadership)rolle Authentische (Selbst)führung Energiefresser aufdecken! Potenziale heben! Transformation erzielen! 1) Die Legende vom Bagger Vance 17

18 Unsere 3 Stufen zur Resilienz: Energize Passionize Transform! INDIVIDUELLE RESILIENZ VERSÖHNUNG VERÄNDERUNG VERANKERUNG SELBSTREFLEXION Muster, Prägungen Blind Spots: Erfahrungen, Wunden, Schwächen Stärken, Quellen Knöpfe Netzwerk SELBSTFÜHRUNG Konzentration auf Handlungsspielräume Akkurat Denken Aktives Fühlen Potenziale heben, Grenzen anerkennen Motivation Konflikte klären SELBSTVERWIRKLICHUNG Gesunder Menschenverstand Herz, Empathie Mut Werte, Erfüllung Echte soziale Beziehungen IQ EQ SQ 18

19 Mit organisationaler Resilienz von der Restrukturierung zur Transformation ORGANISATIONALE RESILIENZ STANDORT- BESTIMMUNG CHANGE VERANKERUNG SELBSTREFLEXION FÜHRUNG TRANSFORMATION History, DNA Vision, Strategie Struktur Governance, Führungsverständnis Unternehmenskultur Veränderungsnotwendigkeit Ausrichtung/ Anpassung Verhaltenskontext (Org., HR, Mgt Levers) Cultural Re-alignment Organisation Neu, Strukturen, Prozesse Mitarbeiterverhalten Unternehmenskultur, -Werte IQ EQ SQ Identität Erwartungen Kommunikation, Mobilisierung IDENTIFIKATION VERTRAUEN 19

20 Resilienz erfordert Umdenken Die Welt ist nicht so, wie ich sie wahrnehme: Unsere Sicht der Welt ist völlig einzigartig. Niemand sieht sie so wie wir. 1) Umstände sind real. Probleme sind vom Verstand gemacht. Akkurates Denken ist die Herausforderung. Wahnsinnig ist, wer immer dasselbe tut und trotzdem andere Ergebnisse erwartet. 1) Verändere das, was Du verändern kannst und schließe Frieden mit dem, was sich nicht ändern lässt. 1) Dr. Frank Kinslow: Suche nichts und finde alles 20

21 LifeProjects Group Mit gesunder Beratung zu gesundem Erfolg

22 EIN KURZPORTRAIT Die LifeProjects Group Beratung unter Menschen In einer Symbiose aus ganzheitlich orientierter Top-Medizin, wissenschaftlicher Forschung und unternehmensindividueller Beratung entwickeln wir ganzheitlich orientierte Programme, um die Leistungsfähigkeit des Unternehmens, seiner Führungskräfte und Mitarbeiter zu erhalten und zu steigern. Wir brauchen kein Mission Statement unsere Aktivitäten sind eine Mission: Gesundheit als Erfolgsfaktor Veränderung durch Menschen Peak Performance durch gesunde Führung Damit sich jeder auch künftig auf der Druck- Leistungskurve erfolgreich bewegen kann. Die LifeProjects Group ist eine spezialisierte, ganzheitliche Beratung für unternehmensindividuelle Lösungen in den Bereichen CORPORATE COMMUNICATIONS CHANGE MANAGEMENT CORPORATE HEALTH - HEALTH EFFECTIVE LEADERSHIP. Unsere Beratung setzt an der Schnittstelle zwischen Mensch und Mensch an, dort wo sich der nachhaltige Erfolg des Unternehmens entscheidet. Im Fokus steht, SICH SELBST UND ANDERE GESUNDHEITS - WIE ERGEBNISORIENTIERT ZU FÜHREN und damit eine nachhaltige INDIVIDUELLE WIE UNTERNEHMENSSEITIGE PEAK PERFORMANCE ZU ERZIELEN. Die Werte, die uns in unserer Beratung leiten, und die Vorteile, die sich daraus für unsere Kunden ergeben, wollen wir Ihnen auf den nächsten Seiten vorstellen. 22

23 UNSERE GESCHICHTE Wir haben kein Mission Statement, wir leben unsere Mission AGENDA Ein Mensch - Eine Krankheit - Eine Veränderung - Eine Mission Die LifeProjects Group und die ExecutiveHealth Academy haben sehr persönliche Wurzeln. Als Führungskraft erkrankte ich vor vielen Jahren an einem Burnout; ich erlebte Menschen mit demselben Leiden, Power People, die plötzlich nicht mehr konnten, und es wurden immer mehr. Wie ein Virus schien sich das Burnout zu verbreiten. Und wir alle hatten eines gemeinsam: Mit hoher persönlicher Identifikation waren wir Teil unserer Aufgabe und nicht unsere Aufgabe Teil von uns. Die erlebte Tabuisierung des Burnouts beschäftigte uns alle mehr als unser Krankheitsbild wurde doch ein Burnout in den Unternehmen nicht nur als persönliche Schwäche, sondern auch als so etwas wie eine potenzielle Anklage gegen die Führungskräfte und deren Führungs-Kraft gesehen. Ich fing an, nicht nur mich selbst, sondern auch die Systeme zu hinterfragen und traf auf Menschen, die auf derselben Suche waren. Führungskräfte, Mediziner und Wissenschaftler - schnell wurde uns klar, dass die Veränderung der Arbeitswelt auch ihren Beitrag leistete. Burnout entstand nur dort, wo eine Systemschwäche vorherrschte - eine persönliche wie eine organisatorische. Zunehmende Ergebnisorientierung bei dynamischer Ergebniserwartung, permanente Restrukturierung, die die Resilienz der Teams behinderte und steigende Verantwortung und Verantwortlichkeit teils aus Not, teils aus Tugend übertrug das nicht die Überlastung der Organisationen auch auf das Individuum? Die Antwort war klar: Burnout Prävention ist eine ganzheitliche Aufgabenstellung, eine Herausforderung, die zu unserer Mission wurde, zu meinem ureigenen Sinn und zum Beginn meines Lebensprojekts der LifeProjects. Susanne Ruoff G E S U ND D U R C H I NNERE F Ü HRUNGS - KRAFT Führung fängt bei einem Selbst an, bei Selbst- Bestimmung, Selbst-Verständnis, Selbst- Bewusstsein und Selbst-Disziplin. V E R ÄNDERUNG V O M I C H Ü B E R D AS S E L B S T Z U M W I R Führung wechselt die Perspektive vom Ich über das Selbst zum Wir. Führung wechselt die Position vom Fahrer zum Beifahrer, erfordert die Kraft, auf seinem eigenen Weg zum Ziel loszulassen, anderen zu vertrauen, sie zu ihrem höchsten Potenzial zu entwickeln und sich selbst dabei nie aus den Augen zu verlieren. E R F O L G D U R C H G E S U NDE F Ü HRUNG S T ATT G E S U NDHEIT ALS PREIS D E S E R F O L G S Erfolgreiche Führung basiert auf Authentizität. Unsere Schwächen machen uns echt, unsere Stärken ziehen an, unsere Leidenschaft reißt mit, unsere Energie formt unsere Erfolge. Erfolg, Anerkennung und Begeisterung hält uns gesund. Das ist unser Ziel. 23

24 WARUM WIR ANDERS SIND Performance is in People entscheiden unsere Kunden. CORPORATE COMMUNICATIONS Mit Kommunikation erreichen wir Menschen CHANGE MANAGEMENT Mit Change Management bewegen wir Mitarbeiter CORPORATE HEALTH MANAGEMENT ENT Mit Health Risk Management erhalten wir Leistungspotenzial Nur mit der Kombination schaffen wir gesunde, erfolgreiche Unternehmen Unsere Vorteile: 25 Jahre Unternehmenserfahrung in Top Management Funktionen Umfangreiche Projekterfahrung: Corporate Restructuring, Cross-Border Mergers Einzigartiger integrierter Ansatz aus Beratung, Wissenschaft und Medizin 24

25 NEUE ANSÄTZE FÜR NEUE HERAUS- FORDERUNGEN Anders. Der Mitarbeiter als nächster Knappheitsfaktor im Wirtschaftssystem AGENDA ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN brauchen gesunde und kreative, anpassungsbereite, leistungsfähige und engagierte Mitarbeiter. Denn der Wandel zur wissensintensiven Dienstleistungsgesellschaft ist unaufhaltsam: WETTBEWERBSFÄHIGKEIT hängt noch mehr als bisher von der Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter ab, denn die UNTERNEHMENSZIELE bleiben hoch gesteckt. VERÄNDERTE RAHMENBEDINGUNGEN wie Strukturwandel in der betrieblichen Steuerung von Arbeit, demographischer Wandel, Mitarbeiterbindung im Zeitalter der Patchwork-Biographien, Motivation im Zeichen der Arbeitsintensivierung und Erhaltung der Arbeitsfähigkeit in der Zeit des Anstiegs psychischer Erkrankungen sind die großen Herausforderungen im strategischen Personalmanagement. Die Herausforderungen dieser Welt lassen sich nicht mit den gleichen Denkmustern lösen, die sie erzeugt haben. Sie verlangen neue Ansätze: Richtungswechsel/Transformation statt Re-strukturierung Stärkenmanagement statt Defizitansatz Potenzialdenken statt Ressourcenausnutzungskultur Mensch statt Personaleinheit. 25

26 UNSERE ZIELE Die Menschen sind der Motor des Unternehmenserfolgs, die Gesundheit ihre PS GESUNDHEIT ALS ERFOLGSFAKTOR Unser Ziel ist es, Gesundheit als Unternehmensressource und strategischer Erfolgsfaktor messbar zu machen und in die Steuerungssysteme unserer Kunden einzubetten. Gesundheit ist mehr als Schmerzfreiheit und Wohlgefühl. Gesundheit ist Quelle für Wachstum und Fortschritt, Produktions- und Wettbewerbsfaktor zugleich. Gesundheit ist ein Unternehmens-Asset, das bewertet und für nachhaltige Stabilität strategisch gemanaged werden muss. GESUNDE STRATEGIE Unternehmensziele Werte, Unternehmenskultur GESUNDE PROZESSE/ORGANISATION Optimierte Geschäftsprozesse Effiziente Organisation Gesundes Energiemanagement GESUNDE MITARBEITER Bessere Gesundheit Verbesserte Belastbarkeit Langfristiger Erhalt der Arbeits-/Leistungsfähigkeit Veränderung der Arbeitszufriedenheit und Motivation Resilienz - besserer Umgang mit Stress und Problemen GESUNDES UNTERNEHMEN Erhalt der Produktivität und Innovationsfähigkeit Erhöhte Mitarbeiterbindung und Loyalität (langfristige Sicherung des qualifizierten Personals) Verbesserung von Identifikation und Commitment (bessere Reputation/Unternehmensimage, höhere Kundenzufriedenheit) Verbessertes Engagement, Reduktion Präsentismus, besseres Betriebsklima FINANZIELLER ERFOLG Fehlzeiten (Absentismus) minus % Fehlzeitenkosten minus 34 % Fehlzeitenkosten-ROI 1:2,5-10,1-1 US Dollar spart 2,50 bis 10,10 US Dollar Krankheitskosten-ROI 1:2,3-5,9-1 US Dollar spart 2,30 bis 5,90 US Dollar Programmwirkzeit Effizienzen binnen 3-4 Jahren iga Reports 2003, 2008 Motivation Energie Engagement 26

27 UNSERE ZIELE Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, müssen wir zulassen, dass sich alles verändert 1) VERÄNDERUNG DURCH MENSCHEN Nachhaltige Veränderung setzt einen ganzheitlichen Prozess voraus. Die (Arbeits-)Welt verändert und verdichtet sich. Konstante Neubewertung und strategische Neuausrichtung schaffen permanente Veränderung und zusätzliche Herausforderungen für Unternehmen wie Mitarbeiter. Der Veränderung proaktiv begegnen und sie mit gesunder Unternehmenskultur und Führung gestalten, das ist unser Ziel: denn Erfolg hört auf, wo Arbeit krank macht. ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN SIND SOZIALE SYSTEME, die auf einem präzise synchronisierten Zusammenspiel von Strategie, Strukturen und Prozessen sowie der Leistungsfähigkeit aller beteiligten Menschen basieren. VERÄNDERUNG BEGINNT BEIM MENSCHEN. Wenn sich Marktbedingungen verändern und eine strategische Anpassung erfordern, heißt dies eine konsequente Neuausrichtung der gesamten Organisation und seiner Stakeholder an den neuen Gegebenheiten. WIR IMPLEMENTIEREN VERÄNDERUNGEN IN EINEM GANZHEITLICHEN, SYSTEMISCHEN ANSATZ: angepasste Führungsprofile und strukturen, um Unternehmensstrukturen und Prozesse, Unternehmenskultur und Fähigkeiten und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter mit der neuen Ausrichtung in Einklang zu bringen. Wir bauen RESILIENTE ORGANISATIONEN. Die Widerstandskraft und Anpassungsfähigkeit, sowohl der Führungskräfte als auch der Mitarbeiter, bestimmen über den nachhaltigen Erfolg eines Veränderungsprozesses. E I N D YNAMISCHES U NTERNE HM E N S U M F E L D E R F O R D E R T I M U NTERNEHME N U ND B E I D E N B E T E I L I G T E N M E NSCHE N 1. Guiseppe Tomaso di Lampedusa, ital. Schriftsteller 27

28 UNSERE ZIELE Gesunde Führung heißt: vom Ich über das Selbst zum Wir PEAK PERFORMANCE DURCH GESUNDE FÜHRUNG Gesunde Führung fängt bei einem selbst an Nur wer sich selbst führen kann, wird auch andere verantwortungsbewusst führen, denn Führungskräfte sind Teil des Systems, das sie selbst gestalten. Führung heißt, fremde Kräfte nutzen, um das eigene Ziel zu erreichen. Gesunde Führung heißt Selbst-Verständnis Selbst-Bewusstsein Authentizität. Wir setzen bei den Ressourcen und nicht bei den Symptomen an: Proaktives Energiemanagement statt reaktives Stressmanagement ist unsere Philosophie. DIE FÜHRUNGS-KRAFT liegt in der Stärke, andere zu inspirieren und zu motivieren, sie zu entwickeln und durch sie Veränderungen und Peak Performance herbeizuführen. Das Verhalten der Führungskräfte ist ein zentraler Faktor für den Grad der Mitarbeiterbindung. GESUNDE FÜHRUNG heißt V O M I C H - Überwindung der Work-Life, Führungs- und Business Dilemmata Ü B E R D AS S E L B S T - Harmonie in den Zielen zu finden, die man sich selbst gesetzt hat (Werte und Motivation, Bilanz ziehen, Hamsterrad anhalten, Energie managen) Z U M W I R - Sich in die Mitte zu stellen und andere erfolgreich zu machen. GESUNDE FÜHRUNG heißt eine ganzheitliche Sicht auf sich selbst und andere, sowohl aus der Unternehmens- wie auch aus der individuellen Perspektive. Wissenschaftler, Berater, Mediziner, Psychologen und Mentaltrainer arbeiten mit Ihnen gemeinsam an Ihrem Erfolg. Die volkswirtschaftlichen Kosten aufgrund von innerer Kündigung belaufen sich auf eine Summe zwischen 121,8 und 125,7 Mrd. Euro jährlich. Quelle: Gallup Engagement Index, 02/

29 VORSCHLAG DREI SCHRITTE ZUM ERFOLG Wie beraten wir zum Ziel? Als Netzwerk erstklassiger Experten arbeiten wir in kleinen Teams und suchen für Sie das beste Know how für state-ofthe-art Unternehmensindividuelle Lösungen. Wir schweben dabei nicht in höheren Sphären, sondern entwickeln pragmatisch mit strikter Orientierung an gesunder Wertschöpfung umsetzbare Lösungsansätze für Peak Performance durch Health Effective Leadership. Wir stehen für die Implementierung und den Erfolg ein. Zielmodell, KPI definieren Zentrale Herausforderungen (Innen-/Außensicht)ermitteln Bestandsaufnahme (zb Gesundheitsmanagement, Personal-/Führungsprozesse und Systeme, Kommunikationsprozesse, Performance- Hindernisse, Stressquellen - Ursache/Wirkungszusammenhänge) Bewertung Ist-Zustand und künftigen Bedarfs: Potenziale ermitteln Case for Change Health Effective Leadership POTENZIALE ENTDECKEN NEUE WEGE BESCHREITEN ERFOLGE SICHERN Steuerungsinformationen nutzen Neue Transparenz in Steuerungssysteme/- Prozesse integrieren Integriertes Maßnahmenkonzept für HR, Healthmanagement und Kommunikation (Methoden, Prozesse und Instrumente) entwickeln Umsetzung initiieren: One-off Maßnahmen, Maßnahmen-Serien, Intervention Veränderungen treiben Periodische Überprüfung der Umsetzung und der Zielerreichung mittels KPI Feinjustierung Follow-up Nachhaltige Peak Performance 29

30 UNSER LEISTUNGS- SPEKTRUM DIE REFERENTEN Gesunde Führung, nachhaltige Veränderung und Spass am Erfolg Health Effective Leadership CORPORATE COMMUNICATIONS CHANGE MANAGEMENT STRATEGISCHES CORPORATE HEALTH MANAGEMENT ANALYSIEREN VERANKERN VERÄNDERN IMPLEMENTIEREN HR-Due Diligence inkl. Führungs- und Organisationsstrukturen Kulturanalyse/Werteprofile der Corporate Energy (Health) Audits Strukturen und Ansiedlung Strategie/Controlling Leistungen Gefährdungsanalysen Treiber identifizieren Benchmarking Markt-/Wettbewerbsanalysen Gesundheitsdiagnostik Risikoprofile Burnout-/Stress-Diagnostik Psychische Gesundheit Strategieentwicklung HR-Prozesse Strategisches Gesundheitsmanagement Business Case Verankerung in der Unternehmensstrategie Integration d. Handlungsfelder in Unternehmenssteuerung /Führungs-/Zielvereinbarungssysteme Ausrichtung Maßnahmen Entwicklung Gesundheits- Steuerungssysteme KPI/Benchmarks Controllingansatz entwickeln/reporting Gesundheitsbilanz Maßnahmenkatalog Organisationsentwicklung /Reengineering Change Management Culture Change Prozesse People Engagement Work-Life Balance Konzepte Health Effective Leadership Programme/Seminare Resilienz Programme/ Systemische Intervention Gesundheitsprogramme Burnout Prävention/ Energiemanagement Life Balance Selbstführung/Führung Psychische Balance Mentales/bioenerget. Coaching Nachhaltige Peak Performance 30

31 UNSER NETZWERK Unser Wissenschaftlicher Beirat PROFESSOR DR. RAINER SIBBEL Professor für Betriebswirtschaft, insbesondere internationales Gesundheitsmanagement an der Frankfurt School of Finance and Management Akademischer Direktor des MBA International Hospital and Healthcare Management Leiter des Institute for International Health Management und hält den Lehrstuhl für Internationales Gesundheitsmanagement. Seine Forschungsgebiete umfassen Krankenhausmanagement, Gesundheitsmanagement sowie Corporate und Executive Health mit einem besonderen Fokus auf Health Effective Leadership. Er berät internationale Unternehmen in Fragen des strategischen Gesundheitsmanagements mit dem Schwerpunkt der Entwicklung von Steuerungssystemen für eine nachhaltige gesundheitsbezogene Unternehmenspolitik. PROFESSOR DR. ERICH BARTHEL Professor für Unternehmenskultur und Personalführung an der Frankfurt School of Finance and Management Veränderungsmanagement Leistungsorientierte Entlohnung Humankapital Lehre u.a. zu organisationalem Wandel, Lernende Organisation und Führung Seine Forschungsgebiete umfassen Humankapitalentwicklung in Unternehmen sowie die Förderung und Messung der organisationalen Kompetenz als Wettbewerbsvorteil. Zuvor war Professor Barthel tätig als Leiter Personalentwicklung, Projektleiter TQM und Leiter Personal bei der BfG Bank AG in Frankfurt und später als Mitglieder Geschäftsleitung der PA Consulting Group. In dieser Zeit war er u. a. Mitglied im Kuratorium der Bankakademie, ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht Frankfurt am Main und Mitglied des Vorstands der Vereinigung für Bankberufsbildung. 31

32 ÜBER UNS UNSERE PARTNER Weitere Netzwerkkompetenzen und Partner GESUNDHEITSMANAGEMENT AUDITIERUNG, ZERTIFIZIERUNG BERATUNG; WISSENSCHAFTLICHE STUDIEN E-COACHING UND E-LEARNING TOOLS 32

33 KONTAKT LifeProjects SUSANNE RUOFF CEO und Inhaberin der LifeProjects GmbH Susanne Ruoff verfügt über eine mehr als 25jährige Erfahrung in Organisationsentwicklung/Business-Re-engineering, Change Management in Cross Border Integrationsprojekten, Unternehmenskommunikation und Executive Coaching, die sie bei der Dresdner Bank AG, Frankfurt und insbesondere während ihrer langjährigen Führungstätigkeit in Top Management Positionen bei der HypoVereinsbank AG/UniCredit Group sammelte. Als Spezialistin für Organisationsentwicklung, Culture Change und People Engagement liegt ihr Schwerpunkt auf der Wechselwirkung zwischen Führung, Unternehmenskultur, Performance und Gesundheit. Sie forschte auf dem Gebiet der Entstehung, Therapie und Prävention von Burnout bei Top Perfomern und berät seit 2009 als Gründerin der LifeProjects Group internationale Unternehmen in Corporate und Executive Health-, People Engagement und Strategiefragen. Zudem coacht sie Top Performer. Über Jahrzehnte hinweg baute sie sich ein internationales Expertennetzwerk aus Wissenschaft, Medizin und Forschung auf, das sich nun als ExecutiveHealth Academy der Erzielung von Peak Performance durch Health Effective Leadership widmet. Referenzen über unsere Beratungsprojekte nennen wir Ihnen gerne auf Anfrage. LifeProjects GmbH Kranzhornstrasse 6b D Bad Feilnbach Germany Fon: Fax:

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Worüber reden wir heute? Resilienz. » Lebensstile im Wandel der Zeit. » Identiting als Instrument zur Resilienzsteigerung und -sicherung

Worüber reden wir heute? Resilienz. » Lebensstile im Wandel der Zeit. » Identiting als Instrument zur Resilienzsteigerung und -sicherung 20. November 2013 B7 Arbeit und Leben STARKE MENSCHEN! STARKE WIRTSCHAFT! Resilienz und neuer Lebensstil Resilienz AGENDA Worüber reden wir heute?» Lebensstile im Wandel der Zeit» Identiting als Instrument

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. 7. Human Capital Tagung 2012, 15. November 2012 WORKSHOP A: MITARBEITER GEWINNEN UND BINDEN. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. ASPEKTE... Gallup

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

St. Galler Leadership-Zertifikat

St. Galler Leadership-Zertifikat Institut für Führung und Personalmanagement Dufourstrasse 40a CH-9000 St.Gallen Telefon +41 71 224 23 70 Telefax +41 71 224 23 74 contactifpm@unisg.ch www.ifpm.unisg.ch St. Galler Leadership-Zertifikat

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Change Toolkits. Dez. 2014. 2014 Balance Consulting

Change Toolkits. Dez. 2014. 2014 Balance Consulting Change Toolkits Dez. 2014 2014 Balance Consulting 1 Change bewegt Wie kann Change positiv & nachhaltig gestaltet werden? Was benötigen unsere Führungskräfte und Mitarbeiter, um mit Veränderungen im Unternehmen

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe my360 hrm GmbH - Ihre 360 Personalberatung Eschborner Landstraße 55 D-60489 Frankfurt am Main T: +49 (0)69-971 990 10-0 F: +49 (0)69-971 990 10-9 www.my360hrm.de Ein Unternehmen der Mumme Gruppe Ihre 360

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Führung von Verkaufsteams im Change Management Prozess

Führung von Verkaufsteams im Change Management Prozess Führung von Verkaufsteams im Change Management Prozess Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades Master of Business Administration (MBA) der Donau-Universität Krems eingereicht von Mag. (FH)

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Horse Sense Coach Ausbildung Führung/Leadership Teamentwicklung Persönlichkeitsentwicklung Neuorientierung Therapie Beratung Coaching Ausbildung magnus horse sense Horse

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Workshop DGTA-Kongress 10. Mai 2013 Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA/O Inhalte Ziele des Workshops Mein

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Yes, wecan. über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION. Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München

Yes, wecan. über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION. Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München Yes, wecan über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München Ablauf Begrüßung, Einführung Geschichte Das alte Mühlrad

Mehr

Antonovsky unterschied zwischen inneren und äußeren Widerstandsressourcen.

Antonovsky unterschied zwischen inneren und äußeren Widerstandsressourcen. 1 von 5 30.06.2013 15:13 MittelstandsWiki Themen für Unternehmen Aus CyberPress, 27.06.2013 Von Angela Kissel und Birgit Huber-Metz, Balance fürs Leben (http://www.balance-fuers-leben.de/) Warum bleiben

Mehr

Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen

Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen Prof. Heike Bühler (Hochschule Pforzheim) Prof. Uta-Micaela Dürig (Robert Bosch GmbH) 1 Je weiter man zurückblicken

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis März 2014 3 Inhalt Kursziel 4 Bildungsverständnis 4 Zielgruppe/Voraussetzungen 4 Kursprofil 4 HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis Kursinhalte 5 Dozierende 7 Abschluss 9 Kursorganisation 9 Informationsveranstaltung

Mehr

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung ...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold GmbH Elisabeth Berchtold Profil Elisabeth Berchtold, Berchtold GmbH Organisations- und Personalentwicklung Waidmarkt 11 50676 Köln Telefon +49 221 922 92 555 Mobil

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012 Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index Bonn, März 2012 Der Wert der Unternehmenswerte - Erfolgsfaktor Wertekultur Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Thema Unternehmenskultur stark

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil!

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! Agile Projekte Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! von: Mercator-Management GmbH Geschäftsführer: Dr. Rolf Wabner Linderter Weg 18 31832 Springe Fon: 05 045-8191 Fax :

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH -

Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH - Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH - 2014 Termine in Bern, Frankfurt, München und Berlin Dr. Dominik Förschler Managing Director Audit Research Center ARC-Institute.com

Mehr

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel Change Management und Coaching Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel 1 Vorwort Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und dem Rückgang

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

Begeisterung schafft Exzellenz

Begeisterung schafft Exzellenz GUP Erfolg auf den Punkt gebracht Ganzheitliche Unternehmens- und Personalentwicklung Beratung Training Coaching Begeisterung schafft Exzellenz Team Ein Blick in die Praxis In der Unternehmensberatung

Mehr

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft Führen heißt, andere erfolgreich machen Mit PROCEED, unserem Konzept für Führungskräftequalifizierung,

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Trainerprofil & Vita

Trainerprofil & Vita Meine Leidenschaft Trainerprofil & Vita Wer bin ich? Teams & Organisationen, Führungskräfte Menschen zu unterstützen, Impulse zu geben, Veränderungen anzustoßen und zu begleiten, ihre Talente & Stärken

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Thomas Ehret, Executive MBA Leiter Pflegedienst & Stv. Spitaldirektor Bethesda Spital AG 13. Juni 2012 Agenda 1. Einleitung

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Willkommen. Swiss Re s Philosophie Helena Trachsel, Head Diversity & Inclusion

Willkommen. Swiss Re s Philosophie Helena Trachsel, Head Diversity & Inclusion Willkommen Swiss Re s Philosophie Helena Trachsel, Head Symposium - Engagement und Gesundheit in der neuen Arbeitswelt, Casino Kursaal, Interlaken Swiss Re s Philosophie Swiss Re versteht sich als Unternehmen,

Mehr

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 ÜBERSICHT + Deutsche Unternehmen im Spannungsfeld der Globalisierung + Erfolgsrezepte

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Anwendung des integralen Managements 2. BAYREUTHER WISSENSCHAFTSGESPRÄCH Strategien für den Wandel 13. März 2014 Dirk Dobermann imu augsburg GmbH & Co.

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

E-Leadership Führung in virtuellen Kontexten

E-Leadership Führung in virtuellen Kontexten Führung in virtuellen Kontexten Prof. Dr. Rainer Zeichhardt, 18.03.2015, CeBIT, Hannover Führung in virtuellen Kontexten Ausgangssituation: Neue Formen der Zusammenarbeit Klassische Führung vs. als digitaler

Mehr

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell.

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. a B HR Excellence Seite 2. CPC Durch HR Excellence senken unsere Kunden ihre Kosten bei steigender Qualität und Zufriedenheit auf allen Seiten. Gunnar Schultze,

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) 5-teilige Blockausbildung Ausbildung zum Radiance-Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) Für was stehen die Buchstaben?

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

und w0 gehts jetzt hin?

und w0 gehts jetzt hin? und w0 gehts jetzt hin? MBE Beginner Selbsteinschätzung & Zukunftsidee Mental Body Energy ist ein dreistufiges berufsbegleitendes Qualifizierungsprogramm und als ganz heit liches Work-Life-Balance Training

Mehr

content Mitarbeiterkommunikation im Wandel

content Mitarbeiterkommunikation im Wandel content Mitarbeiterkommunikation im Wandel Judith Erlfelder, Gaisberg Consulting Kennst du diese beiden Männer? Was haben sie gemeinsam? 2 Kennst du diese beiden Männer? Was haben sie gemeinsam? OMV-Chef

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Auf Erfolg eingestellt.

Auf Erfolg eingestellt. Auf Erfolg eingestellt. Umsetzungsorientiertes Consulting, Insourcing, Interim Management und Personalberatung für Finanzressorts von Unternehmen. creating performance Strukturwandel Herausforderungen

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

MTB-HR-Management-System

MTB-HR-Management-System MTB AG @ 2007 HR-Strategieberatung MTB-HR-Management-System Strategisches HR-Management für Entscheider im Personalbereich Methoden für Umsetzer Management Personaldiagnostik HR-Strategieberatung Gesundheitsmanagement

Mehr

ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE. HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015

ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE. HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015 ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015 3 FRAGEN WORUM ES HIER GEHT 1. WARUM verbrennen wir so viel Geld bei der Einführung eines IT Service Management Systems? 2. WIE

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität 9.November 2010 TOP-PERFORM Helga Schuler Managementberatung für Wachstum und Performance In Vertrieb und Service: Zum Lächeln verpflichtet

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Organisationen neu sehen

Organisationen neu sehen Organisatione n neu sehen Organisationen neu sehen ~ Soziale Netzwerkanalyse für Unternehmen ~ The best way to understanding how work really gets done in organizations Rob Cross, IBM Research PZN Kooperationsberatung

Mehr

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen 1 Beeinflussung? 2 Der passende Zeitpunkt? 2 Selbsttest! 5 Zahlen, Daten, Fakten Warum... 4.1 ArbSchG Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung

Mehr