Betriebliches Gesundheits-Management (BGM) Mehr als ein Apfeltag!? / 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebliches Gesundheits-Management (BGM) Mehr als ein Apfeltag!? 29.08.2013 www.praxis-bruecke.ch / www.motio.ch 1"

Transkript

1 Betriebliches Gesundheits-Management (BGM) Mehr als ein Apfeltag!? / 1

2 Motio AG, Lyss Martin Romang Leiter Betriebliche Gesundheitsförderung / 2

3 Motio AG, Lyss Seit 1992 ist die in Lyss gegründete Aktiengesellschaft wegweisend in der Umsetzung von Dienstleistungen für die Gesundheit: zur individuellen Gesundheit und zum Wohlbefinden zur Motivation und Leistungsfähigkeit der Schweizer Bevölkerung / 3

4 Unsere Dienstleistungen für die Gesundheit Beratungsdienstleistungen: Unterstützung in Steuerungsgruppen / Begleitung beim Aufbau von Angeboten (Beispielsweise von GF Schweiz wie S-Tool, Friendly Work Space) / Netzwerk von verschiedenen Partnern Gesundheitstests: BIA-Körperfettanalyse / MediMouse Rückentest / Fitnesstests / Bewegungsund Ernährungsanalyse / Körperstabilitätstests / Hörtest / Sehtest / Gesundheitsseminare: Seminare zu den Themen Bewegung, Ernährung, Entspannung, Stressbewältigung, Ergonomie am Arbeitsplatz, RückenFit / Gesundheitstage Gesundheitsprodukte: Thera-Band / Herzfrequenzmesser / Blutdruck-Messgeräte / Schrittzähler / 4

5 Kooperationspartner / Referenzen Produktion Schneeberger Lineartechnik HUG AG Wernli AG Diverse Alters-/Pflegeheime Manor Logistik VEBO / 5

6 Etwas in Bewegung setzen und Spuren hinterlassen / 6

7 Kernkompetenzen Beratung Workshop / Seminare Coaching / Supervision Ausbildung Jahresthema Organisationsentwicklung Leadership / Team Executive- Coaching Basismodul Coach Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Change Prozesse Krisenmanagement Struktur / Strategie / Kultur Kommunikation Führungskräfte- Coaching Team-Coaching Coach in Organisationen Skills Supervision Nachdiplomlehrgang Ziele Argumente Betriebsgesundheit Persönlichkeit Laufbahnberatung Methoden Teamentwicklung Moderation Mediation Angebot / 7

8 Referenzen Referenzen / 8

9 Was versteht die Bevölkerung und KMU s unter BGM? / 9

10 Was verstehen wir unter BGM BGM hat zum Ziel Strukturen, Prozesse und Kultur einer Organisation so auszurichten, dass sich Mitarbeitende langfristig leistungsfähig, motiviert und gesund im Arbeitsprozess entwickeln können. Fausch, H. (2011) / 10

11 Warum braucht es überhaupt ein Betriebliches Gesundheits-Management (BGM)? Studien der Gesundheitsförderung Schweiz und des Staatssekretariates für Wirtschaft SECO belegen: (SECO Gesundheitsbereicht 2011) Fast die Hälfte der Erwerbstätigen in der Schweiz beurteilen ihren Beruf als psychisch und nervlich belastend. 31 % der Berufstätigen geben an, dass ihre Gesundheit durch die Arbeit beeinträchtigt wird. 58 % klagen über Rückenschmerzen 68 % klagen über Schmerzen im Nacken oder Schultern / 11

12 Explodierende Gesundheitskosten Kennzahlen Gesundheitskosten in Mia.CHF ?? Anteil am BIP in % ?? Die Gesundheitskosten in der Schweiz Was heisst das für die Volkswirtschaft? Was heisst das für die Unternehmer?? Quelle: santésuisse und die Konjukturforschungsstelle der ETH Zürich /

13 Warum braucht es überhaupt ein Betriebliches Gesundheits-Management (BGM)? Jährlich sterben in der Schweiz zwischen und Menschen durch Suizid (ca Männer und 400 Frauen). Das sind dreimal so viel wie Verkehrstote. Damit gehört die Schweiz nach Russland, Ungarn, Slowenien, Finnland und Kroatien zu den europäischen Ländern mit überdurchschnittlich hoher Suizidrate. (Wikipedia) Wie aber kann man diese erschreckenden Zahlen erklären? / 14

14 Die grossen Herausforderungen. Immer kürzer werdende technologische Sprünge und wirtschaftliche Zyklen bedeuten eine enorme Belastung für die erwerbstätigen Menschen Anforderungen an die physische, psychische und örtliche Flexibilität der Arbeitnehmer (z.b. Globalisierung, erhöhte Erreichbarkeit) steigt stetig Die generelle Arbeits- und Informationsdichte für die einzelne Person nimmt laufend zu. Das ist für Körper und Geist erst einmal Stress. Die klassischen Rollenbilder von Frau und Mann verändern sich mit allen Vor- und Nachteilen. 35 % der Schweizer Bevölkerung sind übergewichtig Ab 2016 sind über 50% der Arbeitskräfte über 50 Jahre alt / 15

15 Wem nützt nun aber ein Betriebliches Gesundheits-Management (BGM)? Bis 20 Mitarbeiter Kleinstunternehmen Bis 500 Mitarbeiter Klein- und Mittelständische Unternehmen ab 500 Mitarbeiter Konzerne / 16

16 BGM für Kleinstunternehmen Umgang und Abbau von Stress Aufklärung über die Anzeichen und Mechanismen von Burnouts Führungsqualitäten Teamentwicklung Coaching in Krisensituationen Firmenübergabe / Generationswechsel Uvm. Bis 20 Mitarbeiter Kleinstunternehmen / 17

17 Klassischer Ablauf eines BGM im KMU! BGM in Mittelständischen Unternehmen (KMUs) hat zum Ziel Strukturen, Prozesse und Kultur einer Organisation so auszurichten, dass sich Mitarbeitende langfristig leistungsfähig, motiviert und gesund im Arbeitsprozess entwickeln können. Hanpeter Fausch 2012 Bis 500 Mitarbeiter Klein- und Mittelständische Unternehmen / 18

18 Klassischer Ablauf eines BGM im KMU! / 19

19 Klassischer Ablauf eines BGM Beispiel: Energie Seeland in Lyss CEO-Letter / 20

20 Mögliche Massnahmen-Planung bei einem Mittelständischen Unternehmen Schulung der Kader-Mitarbeiter der Technischen Abteilung in Projektmanagement Optimierung der Prozesse zwischen Innen- und Aussendienst durch Klärung der Schnittstellen und Zuständigkeiten mit Hilfe von Arbeitsplatzbeschreibungen und Flussdiagrammen Kurs für die Betriebsmonteure: Richtiges "Lüpfen" und Tragen verhindert Rückenschäden Projektbegleitung: Einführung von Jahreszeitkonten und flexibler Arbeitszeit Etc / 21

21 Und was hat der Unternehmer von einem BGM? Einsparungspotenzial reell errechneter Unternehmen Handwerksbetrieb 25 Mitarbeiter: Zwischen Fr und Fr / Jahr Industriebetrieb 75 Mitarbeiter: Zwischen Fr und Fr / Jahr Altersheim 125 Mitarbeiter: Zwischen Fr und Fr / Jahr Spedition 230 Mitarbeiter: Zwischen Fr und Fr / Jahr / 22

22 Und was hat der Unternehmer von einem BGM? Industriebetrieb in der Region Basel Position Zahl / % Anzahl Mitarbeiter 75 Absenzenquote 4.50% Durchschnittliche Lohnsumme pro Mitarbeiter bei 100% Arbeitsleistung / Jahr Fr. 78'000 Lohnsumme alle Mitarbeitenden Fr. 5'850'000 Durchschnittlicher Bruttolohn Person pro Tag bei 253 Arbeitstagen Fr Durchschnittliche Absenzenquote in Industriebetrieben: 2.7% (SECO 2012) Anzahl Mitarbeiter Firma XY Durchschnittliche Absenzenquote bei 253 Arbeitstagen 4.50% Abwesenheitstage der Mitarbeitenden pro Jahr Lohnsumme Brutto Firma XY insgesamt Jahr Fr. 5'850'000 Absenzenkosten / Jahr Direkte Kosten Fr. 263'250 Indirekte Kosten (Gemäss GFS Empfehlung Faktor 2 / Wir Faktor 1.6) Fr. 421'200 Aufwand Krankheits- Unfallabwicklung Organisation der Arbeitsumverlagerung Ersatz Temporär- und Festmitarbeiter (Inkl. Bewerbungung) Total Absenzenkosten pro Jahr Fr. 684'450 Senkung der Ausfalltage (Gesundheitsförderung-CH 11) 12% 24% 36% Prozentuale Reduktion der durchschnittlichen Absenzenquote 0.54% 1.08% 1.62% Senkung in Tagen pro Jahr Direkte Kosten Fr. 31'590 Fr. 63'180 Fr. 94'770 Indirekte Kosten Fr. 50'544 Fr. 101'088 Fr. 151'632 Total eingesparte Kosten pro Jahr Min. / Med. / Max. Fr. 82'134 Fr. 164'268 Fr. 246' / 23

23 Und was kostet ein BGM für KMUs? Erstgespra ch zum Kennenlernen und Austausch von allgemeinen Information (60 bis 90 Minuten) Kostenfrei! Fundierte BGM-Diagnose inkl. Massnahmen und Umsetzungsvorschla ge (Aufwand 3-5 Tage bei 20 bis 60 Mitarbeiter) inkl. Vor- und Nachbereitung Daumenwert: Ca. 15% des potenziellen Einsparungspotenzials Beratung vor Ort Halber Tag Ganzer Tag Ganzta gige Seminare / Workshops bis CHF bis CHF bis CHF bis CHF / 24

24 Und was bringt das BGM? Vorteile auf einen Blick Gesundes Unternehmen Besseres Betriebsklima Bessere Arbeitsbedingungen Bessere organisatorische Abläufe Besserer Informationsfluss Bessere Kommunikation zwischen Führungskräften und Mitarbeitenden Gesunde Mitarbeitende Steigerung der Leistung und des Engagements Bessere Gesundheit Höhere Arbeitszufriedenheit Weniger Stress Besserer Umgang mit Problemen Finanzieller Gewinn Reduktion der Fehlzeiten um 12% bis 34% Weniger Ersatz- und Aushilfskräfte Weniger Fluktuationen Kosten-Nutzenverhältnisse (ROI) von BGM 1:2 bis 1: / 25

25 Betriebliches Gesundheits-Management (BGM) Mehr als ein Apfeltag! / 26

26 Rückentest mit der MediMouse Es werden zwei Messungen vorgenommen: 1.) Test in aufrechter und gebeugter Haltung: Form und Beweglichkeit der Wirbelsäule 2.) Test mit ausgestreckten Armen und leichter Belastung: Belastbarkeit der Wirbelsäule und der Rumpfmuskulatur

27 Kontakt Motio AG Martin Romang Grenzstrasse 20 B 3250 Lyss / 28

28 Etwas in Bewegung setzen und Spuren hinterlassen... Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit / 29

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Label "Friendly Work Space " Schweizerischer Verband für Betriebliche Gesundheitsförderung

Label Friendly Work Space  Schweizerischer Verband für Betriebliche Gesundheitsförderung Label "Friendly Work Space " Schweizerischer Verband für Betriebliche Gesundheitsförderung Dr. Fabienne Amstad, Fachspezialistin BGM Gesundheitsförderung Schweiz Wangen a.d.a., 14. Mai 2009 1 Inhalt Ausgangslage

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA 1 IMPULSIV WISSENSWERT Gesundheitsförderung Brennpunkte Burnout Erschöpfungsdepression Ich habe die Arbeit für drei gemacht (20min.ch, 31.08.2013 264 Kommentare) Stress Stress

Mehr

Institut für Ernährung und Gesundheit. Betriebliche Gesundheitsförderung. Unternehmenserfolg sichern durch gesunde Mitarbeiter

Institut für Ernährung und Gesundheit. Betriebliche Gesundheitsförderung. Unternehmenserfolg sichern durch gesunde Mitarbeiter Institut für Ernährung und Gesundheit Betriebliche Gesundheitsförderung. Unternehmenserfolg sichern durch gesunde Mitarbeiter Ein gesunder Mitarbeiter ist motiviert und bringt Leistung Das Institut für

Mehr

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38 Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Modulübersicht Konzeptentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Sensibilisierung des Kaders Bewegungsworkshop Wissen Bewegung verstehen Bewegungsintelligenz,

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gliederung BGM in KMU Ängste und Widerstände Entwicklungsphasen des BGM Modell

Mehr

BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG. Durchführung gesundheitsfördernder Maßnahmen in Unternehmen im Großraum Stuttgart

BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG. Durchführung gesundheitsfördernder Maßnahmen in Unternehmen im Großraum Stuttgart BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG Durchführung gesundheitsfördernder Maßnahmen in Unternehmen im Großraum Stuttgart Betriebliche Gesundheitsförderung In der modernen Arbeitswelt erfordern überwiegend sitzende

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Care & Health Care bei UBS

Care & Health Care bei UBS 1 ALLGEMEIN ZUGÄNGLICHE INFORMATIONEN & Health bei UBS Leadership & Health Seepark, Thun September 2007 & Health Organisatorische Eingliederung der Fachstelle HR Shared Services Center Switzerland HR Special

Mehr

Friendly Work Space: Umsetzung in die Praxis. Daniela Angius

Friendly Work Space: Umsetzung in die Praxis. Daniela Angius Friendly Work Space: Umsetzung in die Praxis Daniela Angius Was genau ist BGM? Ist ein Fitnessraum für die Mitarbeitenden bereits Betriebliches Gesundheitsmanagement? 2 INPUT DURCH DIE FÜHRUNGSKRAFT Wir

Mehr

Mit Kreisorganisation zum Good Place To Work - wie Ihre Angestellten zu begeisterten Mitunternehmern werden -

Mit Kreisorganisation zum Good Place To Work - wie Ihre Angestellten zu begeisterten Mitunternehmern werden - Mit Kreisorganisation zum Good Place To Work - wie Ihre Angestellten zu begeisterten Mitunternehmern werden - Die Gesellschaft der Zukunft wird eine kooperierende sein! - Barbara Strauch 1 Dagmar Konrad

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Herzlich Willkommen zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Moderation: Vortragende: Dr. Elisabeth Mantl Georg Heidel Berliner Stadtreinigungsbetriebe Kristin

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Firmenangebot Gesundheit

Firmenangebot Gesundheit Das BARMER GEK Aktiv & Gesund Firmenangebot Gesundheit Gesundes Team, gesundes Unternehmen: Wir unterstützen Sie dabei! BARMER GEK Erfurt Johannesstr. 164 99084 Erfurt Ansprechpartner: Jana Englert jana.englert@barmer-gek.de

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Wirtschaftsfaktor Gesundheit Kosten und Nutzen eines BGM Gesundheit im Betrieb selbst gestalten Warum Gesundheit im Betrieb? 4,4 4,2 4 3,8 3,6 3,4 3,2 3 Krankenstand

Mehr

Vita. Andrea Nordhoff. Diplom Sozialarbeiterin Systemischer Coach Systemische Supervisorin

Vita. Andrea Nordhoff. Diplom Sozialarbeiterin Systemischer Coach Systemische Supervisorin Vita Andrea Nordhoff Diplom Sozialarbeiterin Systemischer Coach Systemische Supervisorin Meine themen Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Galileo

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?!

Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?! Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?! PD Dr. med. Georg F. Bauer, DrPH Abteilung Gesundheitsforschung und Betriebliches Gesundheitsmanagement Institut für Sozial- & Präventivmedizin

Mehr

Gesundheitsmanagement Mobil

Gesundheitsmanagement Mobil Gesundheitsmanagement Mobil Möglichkeiten zur Anbindung von mobilen Mitarbeitern Eine Analyse auf Basis des Corporate Health Award Dr. Oliver-Timo Henssler EuPD Research Sustainable Management 07.03.2013

Mehr

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Eine Marke von Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Aktuelle Studien und Hintergrundinformationen Arbeitstreffen Corporate Health Netzwerk in Köln In Kooperation

Mehr

sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte

sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte die expertin: coach und kickboxerin. Business-Coach seit 2008 Systemischer Coach und Trainerin für Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

moove Tu s für Dich Das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Gesundheitsregion plus Landkreis Garmisch- Partenkirchen

moove Tu s für Dich Das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Gesundheitsregion plus Landkreis Garmisch- Partenkirchen moove Tu s für Dich Das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Gesundheitsregion plus Landkreis Garmisch- Partenkirchen Auf dem Weg zur gemeinsamen Vision: Die digitale Gesundheitsregion plus

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

Bewusstseinswandel zur Förderung der Gesundheitskompetenz

Bewusstseinswandel zur Förderung der Gesundheitskompetenz Fachtagung Potenziale nutzen - Strategien zur Sicherung der Fachkräftebasis im Mittelstand Nürnberg, 30.September 2009 Bewusstseinswandel zur Förderung der Gesundheitskompetenz Michael Beilmann, bofrost*

Mehr

So erhalten Unternehmen die Leistungskraft ihrer Mitarbeiter

So erhalten Unternehmen die Leistungskraft ihrer Mitarbeiter Gesundheitsorientiert führen, Eigenverantwortung der Mitarbeiter stärken So erhalten Unternehmen die Leistungskraft ihrer Mitarbeiter Der gerade erschienene Fehlzeiten-Report 2010 belegt es: Auch im vergangenen

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

Betriebliche Gesundheitsfürsorge

Betriebliche Gesundheitsfürsorge Betriebliche Gesundheitsfürsorge RÜCKENSCHULE FITNESS - KURSE WORKSHOPS VORTRÄGE RELAX MASSAGE GESUNDHEITSTAGE Fitness & more GmbH - Anita & Rolf Nestrasil Büro: Luisenstr. 15-74354 Besigheim Mobil: 0162/9817243

Mehr

5-Sterne-Wohlfühlbarometer. Instrument des BGM bei MVV Energie

5-Sterne-Wohlfühlbarometer. Instrument des BGM bei MVV Energie 5-Sterne-Wohlfühlbarometer Instrument des BGM bei MVV Energie Agenda Konzeption des 5-Sterne-Gesundheitsprogramms Anforderungen an ein ganzheitliches Analyse- und Evaluationstools Ergebnisse des 5-Sterne-Wohlfühlbarometers

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren.

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren. Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Persönliche und betriebliche Ressourcen stärken um den Arbeitsalltag gesund zu bewältigen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Elke Sieber M.A. Leiterin Kulturbüro Stadt Karlsruhe Systemischer Business-Coach

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Übergänge gemeinsam meistern. Peerkultur fördern und Stress vorbeugen. Das Projekt Companion: Chancen und Herausforderungen

Übergänge gemeinsam meistern. Peerkultur fördern und Stress vorbeugen. Das Projekt Companion: Chancen und Herausforderungen Übergänge gemeinsam meistern. Peerkultur fördern und Stress vorbeugen. Das Projekt Companion: Chancen und Herausforderungen 27. März 2015 Dr. Fabienne Amstad, Gesundheitsförderung Schweiz 1 Entwicklungsaufgaben

Mehr

Gesundheitsprävention

Gesundheitsprävention Betriebliche Gesundheitsprävention Gesundheit des Menschen ist... ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen (WHO)

Mehr

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015 Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015-1 - prima Support HR Support Aufbau- und Ablauforganisation HR als Wettbewerbsvorteil HR-Wertschöpfung

Mehr

AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement

AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement Tanja Vitale Beschwerden Arbeitnehmende 31% sind durch die Arbeit gesundheitlich beeinträchtigt 30 25 20 % 15 10 Schweiz EU

Mehr

Castiglione Consulting Firmenpräsentation. Castiglione Consulting Business-, People- and Change-Support

Castiglione Consulting Firmenpräsentation. Castiglione Consulting Business-, People- and Change-Support Firmenpräsentation Der Firmeninhaber / Kurzprofil Dipl.-Inform. Leonardo Castiglione Management-Berater und zertifizierter Coach Dozent an der HKBiS Handelskammer Hamburg, beim Verlag readl.media und TÜV

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Brigitte Müller BGM-Beraterin für die BGW mediconcept - Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen, Wuppertal Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Ansätze, Instrumente und Umsetzungserfahrungen

Mehr

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges Katalog für 2011 HOLZRICHTER-BERATUNGEN Dipl.-Psych. Thurid Holzrichter Dipl.-Psych. Sara Lena Weinhold Dipl.-Psych. Sabine Nordmann

Mehr

2. Ist die Verminderung von Absenzen erklärtes Ziel der Unternehmensführung?

2. Ist die Verminderung von Absenzen erklärtes Ziel der Unternehmensführung? Kostenreduktion durch Gesundheits- und Absenzenmanagement Die durchschnittliche jährliche Dauer der Absenzen der Arbeitnehmenden in der Schweiz auf Grund von Krankheit und Unfall beträgt Total 46 Std.

Mehr

Neuorientierung nach 50

Neuorientierung nach 50 Neuorientierung nach 50 Toni Nadig 1 Stampfenbachstrasse 48-8021 Zürich - 044 365 77 88 - admin@outplacement.ch - Inhalt Unsere Firma Unser Beratungsansatz Unsere Klientel Der Schweizer Arbeitsmarkt Zahlen

Mehr

KarinSteckProfil. KarinSt eck

KarinSteckProfil. KarinSt eck KarinSteckProfil Meine Kernthemen sind: Kommunikation Führungstrainings Zeit- und Selbstmanagement Stress- und Belastungsmanagement lösungsorientiertes Konfliktmanagement sowie der Umgang mit Beschwerden

Mehr

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis März 2014 3 Inhalt Kursziel 4 Bildungsverständnis 4 Zielgruppe/Voraussetzungen 4 Kursprofil 4 HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis Kursinhalte 5 Dozierende 7 Abschluss 9 Kursorganisation 9 Informationsveranstaltung

Mehr

Die Kursteilnahme kann nur freiwillig und aus eigener Motivation erfolgen. Da der Kurs vorwiegend auf der praktischen Übung von Bewegungsabläufen

Die Kursteilnahme kann nur freiwillig und aus eigener Motivation erfolgen. Da der Kurs vorwiegend auf der praktischen Übung von Bewegungsabläufen Kurs-Programm Ein Tag für den Rücken Kursdauer: 8 Stunden. Sprache: Luxemburgisch/Deutsch/Französisch oder Englisch Anmeldung: beim STM, durch den Arbeitgeber für eine Gruppe mit mindestens 10 Teilnehmern

Mehr

2 Kurzdarstellung Lebenslauf/Ausbildung/Zusatzqualifikation: Abschlussart Jahr des Abschlusses Abschlussbezeichnung Höchster Schulabschluss:

2 Kurzdarstellung Lebenslauf/Ausbildung/Zusatzqualifikation: Abschlussart Jahr des Abschlusses Abschlussbezeichnung Höchster Schulabschluss: Beraterprofil Dipl. Oec. Grit Hallal "Schweige und höre, neige deines Herzens Ohr, suche den Frieden..." Dieser Kanon begleitet mich seit meiner Ausbildung und Arbeit als Seelsorgerin und bestimmt seither

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Adeline Gütschow. Business Change Expertin, Coach

Adeline Gütschow. Business Change Expertin, Coach Adeline Gütschow Business Change Expertin, Coach Expertise 5,5 Jahre Erfahrung als Beraterin, Mediatorin, Coach und Organisationsentwicklerin 2 Jahre Führungserfahrung als Bereichsleiterin für Management

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung www.reha-vita.de

Betriebliche Gesundheitsförderung www.reha-vita.de Klinik für Gesundheit und Sport Betriebliche Gesundheitsförderung Wir über uns REha Vita ist eine moderne medizinische Dienstleistungseinrichtung, in der Gesundheit und Wohlbefinden der Patienten und Kunden

Mehr

Helsana Business Health Kursangebot «Gesund arbeiten und führen»

Helsana Business Health Kursangebot «Gesund arbeiten und führen» Helsana Business Health Kursangebot «Gesund arbeiten und führen» Angebote zu Stressbewältigung am Arbeitsplatz, psychischer Gesundheit und Absenzenmanagement Als Arbeitgeber können Sie einen grossen Teil

Mehr

KNEIPP FÜR ALLGÄUER FÜHRUNGSKRÄFTE

KNEIPP FÜR ALLGÄUER FÜHRUNGSKRÄFTE KNEIPP FÜR ALLGÄUER FÜHRUNGSKRÄFTE DAS PRÄVENTIONS- UND ENTWICKLUNGSPROGRAMM FÜR PERSONAL- UND LEBENSFÜHRUNG MIT SINN UND ERFOLG TOP-MANAGER-PROGRAMME BASIC PREMIUM EXKLUSIV KNEIPP FÜR ALLGÄUER FÜHRUNGSKRÄFTE

Mehr

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Fachtag Burnout in kirchlichen Arbeitsfeldern Schwerte, 08.07.2013 Dr. Uta Walter Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel Change Management und Coaching Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel 1 Vorwort Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und dem Rückgang

Mehr

Generationenmanagement Arbeiten 50+

Generationenmanagement Arbeiten 50+ Generationenmanagement Arbeiten 50+ 1 Stampfenbachstrasse 48-8021 Zürich - 044 365 77 88 - admin@outplacement.ch - 1 Firma 2005 in Zürich gegründete Outplacement-Firma Fokussierung auf Wirtschaftsraum

Mehr

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Studie Karrierewünsche CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 Inhalt: Im September 2013 führte CreditPlus eine Online-Kurzbefragung zum Thema Karrierewünsche durch. Die Ergebnisse

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Nur gesunde Betriebe haben Zukunft

Nur gesunde Betriebe haben Zukunft Nur gesunde Betriebe haben Zukunft Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten der BGW zum Management von Sicherheit und Gesundheit im Betrieb Magdeburg, 29.09.2014 Dr. Detlev Krause, BGW Ihre BGW gesetzliche

Mehr

Coaching von Teams. Ausbildung in lösungsorientiertem Teamcoaching

Coaching von Teams. Ausbildung in lösungsorientiertem Teamcoaching Coaching von Teams Ausbildung in lösungsorientiertem Teamcoaching Ausbildung in Teamcoaching 7 Tage Ausbildung in Teamcoaching Diese Ausbildung ist auf Coaches, BeraterInnen und PersonalentwicklerInnen

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Personal 50plus. Aktuelle Themen. Alter, Zeit und Gesellschaft. Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern

Personal 50plus. Aktuelle Themen. Alter, Zeit und Gesellschaft. Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern Personal 50plus Aktuelle Themen Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern Prof. Dr. Georg Schürgers, Hamburg 1 2 Hohe Bedeutung von Wissen und Bildung Beschleunigung von Prozessen und

Mehr

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING

DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING SIMONE RATH JAHRGANG 1965 LEITUNG RESSORT: COACHING, AUSBILDUNG & WEITERENTWICKLUNG AUSBILDUNG DIPL. BETRIEBSWIRTIN SCHWERPUNKT MARKETING ZUSÄTZLICHE QUALIFIKATIONEN» PRACTITIONER, MASTER UND TRAINER (DVNLP)»

Mehr

management Unternehmensberatung entwicklung

management Unternehmensberatung entwicklung management Unternehmensberatung & entwicklung Management Unternehmensberatung, Organisations- & Personalentwicklung Seit 2007 ist management training & beratung in der Beratung und Projektentwicklung für

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme.

Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme. Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme. Was bedeutet Ergonomie? Ergonomie befasst sich mit der Gestaltung menschengerechter Arbeit, um Sicherheit, Gesundheit, Motivation und Wohlbefinden

Mehr

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen 1 Beeinflussung? 2 Der passende Zeitpunkt? 2 Selbsttest! 5 Zahlen, Daten, Fakten Warum... 4.1 ArbSchG Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung

Mehr

Stress im Call Center gemeinsam mindern

Stress im Call Center gemeinsam mindern gemeinsam mindern Regine Rundnagel TBS beim DGB Hessen e.v. Zukunft der mitbestimmen Neue Herausforderungen für Betriebsräte, Tagung TBS Netz und ver.di 25.-27.10.2006 Spektrum der Arbeitsanforderungen

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Cornelia Schneider Dipl. Psychologin/ Physiotherapeutin/ Syst. Coach 1 Überblick 1. Gesundheitsmodelle: defizit- vs. ressourcenorientierte

Mehr

BPM in Mittelstand und Großunternehmen

BPM in Mittelstand und Großunternehmen BPM in Mittelstand und Großunternehmen www.komus.de FH, Fachbereich Betriebswirtschaft Kompetenzzentrum Virtuelle Organisation und Engineering BPM Umfrage am Kompetenzzentrum CCVOE Online-Umfrage Projektarbeit

Mehr

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel Projekt Ursachen und Auswirkungen der Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) von Arbeiternehmenden auf Work-Life Balance und Wohlbefinden Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt

Mehr

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Horse Sense Coach Ausbildung Führung/Leadership Teamentwicklung Persönlichkeitsentwicklung Neuorientierung Therapie Beratung Coaching Ausbildung magnus horse sense Horse

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

schlägt die Brücke zwischen Leistungs- und Mitarbeiterorientierung und schafft Motivation für Veränderungen, Zufriedenheit und Erfolg

schlägt die Brücke zwischen Leistungs- und Mitarbeiterorientierung und schafft Motivation für Veränderungen, Zufriedenheit und Erfolg schlägt die Brücke zwischen Leistungs- und Mitarbeiterorientierung und schafft Motivation für Veränderungen, Zufriedenheit und Erfolg 2 Verhindern Sie, dass Ihre Mitarbeiter auf den Stühlen stehen Wir

Mehr

Von A Z: Typische Maßnahmen in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Dr. Gudrun Eberle, AOK-Bundesverband Bundeshaus Berlin, 20.

Von A Z: Typische Maßnahmen in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Dr. Gudrun Eberle, AOK-Bundesverband Bundeshaus Berlin, 20. Von A Z: Typische Maßnahmen in der betrieblichen Gesundheitsförderung Dr. Gudrun Eberle, Bundeshaus Berlin, 20. November 2007 Aktuelle Situation fast 30 Jahre Erfahrung mit BGF 200 AOK-Fachkräfte bundesweit

Mehr

KMU Leitfaden für Weiterbildung

KMU Leitfaden für Weiterbildung Beratungsangebote für Laufbahn und Karriere Fragestellung Beratungsangebote / Massnahmen Mögliche Ansprechpartner Mitarbeiterin X braucht nach einigen Jahren Berufspraxis eine fundierte Weiterbildung,

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

MITTELSTAND BAUTRÄGER MIT ZU SCHNELLEM WACHSTUM UNZUREICHENDES PROZESS- CONTROLLING UNZUREICHENDES FINANZ-CONTROLLING

MITTELSTAND BAUTRÄGER MIT ZU SCHNELLEM WACHSTUM UNZUREICHENDES PROZESS- CONTROLLING UNZUREICHENDES FINANZ-CONTROLLING 1 MITTELSTAND BAUTRÄGER MIT ZU SCHNELLEM WACHSTUM UNZUREICHENDES PROZESS- CONTROLLING UNZUREICHENDES FINANZ-CONTROLLING STÖRUNG DER BAUABWICKLUNG UND LIQUIDITÄT FAMILIENUNTERNEHMEN PRODUKTIONSBETRIEB MIT

Mehr

Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken

Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken Die erfolgreiche Leichtathletin und Gesundheitsexpertin der BARMER GEK hat für Sie elf einfache Übungen für zu Hause zusammengestellt. Ein paar Minuten Gymnastik

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

St. Galler Leadership-Zertifikat

St. Galler Leadership-Zertifikat Institut für Führung und Personalmanagement Dufourstrasse 40a CH-9000 St.Gallen Telefon +41 71 224 23 70 Telefax +41 71 224 23 74 contactifpm@unisg.ch www.ifpm.unisg.ch St. Galler Leadership-Zertifikat

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Der Übergang zwischen Schule und Beruf 29. Januar 2015 Dr. Fabienne Amstad, Gesundheitsförderung Schweiz Laura Bohleber Msc, zhaw Prof. Dr. Agnes von Wyl,

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

Gesunderhaltung des Personals! Verantwortung des Arbeitgebers

Gesunderhaltung des Personals! Verantwortung des Arbeitgebers Gesunderhaltung des Personals! Verantwortung des Arbeitgebers Meinrad Nietlispach HR Management Migros-Gruppe Leiter HR Prozesse & Systeme Agenda 1. Die Migros-Gruppe 2. Entwicklung, Organisation & Stellenwert

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Innovatives office management neue Ideen für Bildung & Beruf marktführende Dienstleistungen aus einer Hand Sie kennen alle. Einkaufsgemeinschaften Marketing-Strategie-Beratungen

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB Berufserfahrung Seit 07/03 Leiter und Beratung Meinolf Friederici 01/00-06/03 Externer Projektmanager für Personalentwicklung Wissen-Institut, Greven 10/92-12/99

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr