EUROPEAN COACHES SYMPOSIUM London, Oktober 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EUROPEAN COACHES SYMPOSIUM London, 23.-25. Oktober 2008"

Transkript

1 EUROPEAN COACHES SYMPOSIUM London, Oktober 2008 Zusammengestellt von Rolf Bühler, Benedikt Linder, Hans Markutt, Marcel Meier Zu den meisten Vorträgen gibt es auf dem Internet eine Zusammenfassung oder ein PDF von der PPT Präsentation Downloads Introduction, Olli Maenpaa, CEO Tennis Europe Hrvoje Zmajic, Development Officer ITF/Tennis Europe Beide begrüssen über 70 Coaches aus mehr als 30 Ländern, Aus der Schweiz sind vertreten: Rolf Bühler, Benedikt Linder, Hans Markutt, Marcel Meier Setting the Stage, Ann Quinn (LTA) Training to win, 100 Grad Celsius Von 99 bis 100 Grad Celsius ist der Unterschied nur 1 Grad, Dabei gibt es einen Riesenunterschied, nämlich Wasser wird zu Dampf Energie. Anforderungen an den Coach: Gut grossartig das kleine Etwas Give up the good, go for the great Viele kleine Unterschiede machen den Unterschied aus. Auswertung Vision Plan Haltung Leidenschaft, Energie, Vertrauen Erholungsstrategie, Energiemanagement als Coach Neues Lernen Nicht nur Fehler vermeiden, Fehler sind notwendig Fragen Stellen Arbeitsplatz "fein" einrichten An das Gute glauben Commitments zu eigenen Träumen Speziell sein, etwas Besonderes sein Testing and Training Endurance in Young Tennis Players, Alexander Ferrauti (GER) Vom allgemeinen Ausdauertraining zum spezifischen. Ausdauer im Wald mit vielen Richtungswechseln und Laufwechseln Fahrtspiel. Spielen mit der Natur. Der Ausdauertest: Hit and run wurde vorgestellt. Die Zeitstruktur des Tennisspiels (kurze Ballwechsel mit intensiven Bewegungen gefolgt von Pausen) ist die beste und kindgerechteste Ausdauerform. Also lassen wir die Kinder mit dieser Zeitstruktur arbeiten und das Ausdauertraining so durchführen. Periodisation of Conditioning Training for Top Players, Vicente Calvo (ESP) Erfahrungen mit dem spanischen Weltklassespieler Verdasco wurden vorgestellt. Basis ist die Analyse von einem Match mit Herzfrequenzmessung. Das Training wird dann mit vergleichbaren Intensitäten gestaltet.

2 Coordination for Tennis, Ulrike Benko and Stefan Lindinger (AUT) Variationsreiches Konditionstraining Raum, Zeit und Kraft. Spiel mit dem Rhythmus. Es wurden viele Übungen gezeigt. Zum Teil wurde zuwenig auf die Qualität der Bewegung geachtet. Zudem waren die Bewegungen eher von genereller Art als tennisspezifisch. Im Vergleich der Ansatz von Pierre Paganini, Swiss Tennis Das Konditionstraining ist ausgerichtet: Generell Orientiert Integriert Spezifisch Prophylaktisch Psychological Characteristics of Teenage Girls, Melanie Maillard (FRA) Eine "Binsenwahrheit": Mädchen sind anders als Knaben. Aber man muss dem auch im Training Rechnung tragen. Einige Tipps: Understatements vermeiden Stärken ausbilden Entscheidungsfähigkeit fördern Leistung und Person trennen Ziele formulieren Teamfähigkeit fördern nicht sagen, was sie denken sollen, sondern verstehen was sie denken Zeit für Diskussionen haben Attacken vermeiden, wie zb du bist zu dick Nie Mädchen untereinander vergleichen: Schau doch die andere macht das auch so... Maximise Performance through Mental Training, Roberto Forzoni (LTA) to reate winners moving from good to great the mind set of a champion What makes winners: Haltung für 100% Professionell Nützt sein Potential aus Positv / fokussiert Ausgeglichen balanced lifestyle Leidenschaft Selbstvertrauen aus einer guten Planung und Vorbereitung Einflussfaktoren: Denken, Lernen, Standards, Sprache, Self control, Planung Dealing with Parents, Melanie Maillard (FRA) Ziele und Erwartungen an die Kinder: Kinderangepasst Altersangepasst Den Fähigkeiten entsprechend Als Coach:

3 Erklären, aufklären, informieren La bonne attitude Self esteem Sonne, Wärme Tennis LMS Monitoring Training Load, Sasa Frljanic (USA) Siehe: Video Software for Match Analysis, Oivind Sorvald (NOR) Die Software ist ähnlich aufgebaut wie das Tacking-Modul bei Dartfish. Es wurde für den norwegischen Tennisverband entwickelt und soll nun weiteren Verbänden und Tennisschulen zur Verfügung gestellt werden. Der Kaufpreis ist zur Zeit noch nicht definiert. Weitere Info s siehe unter Play & Stay Campaign Dave Miley (ITF) Aufschlagen, weiterspielen und zählen. Die beste Übung ist das freie Spiel. Das Tennis so organisieren, dass gespielt werden kann. Technikkorrekturen sind nicht der einzige Inhalt der Tennisstunde. Ab 2010 Turnierformen unter 10 Jahren Mehr unter: ITF Juniors: Competition and Education Luca Santilli (ITF) Mehr unter: Development of Successful Patterns in Womens Tennis, Pancho Alvarino (ESP) Auch hier wurde die "Binsenwahrheit" vorgestellt: Frauen sind anders zu coachen als Männer. Das ist allen klar, wird aber oft nicht gelebt. Das Frauentennis heute: Spielcharakteristik: Frauen nähern sich langsam dem Männertennis (mehr Variation, angreifen, Slice, usw). Technisch sind Frauen heute gut ausgebildet Im Konditionellen Bereich gibt es grosse Unterschiede Ein Männercoach für Frauen zuhören können Übungen/Praxis Agressiv spielen 2 Vh Cross dann longline Pte spielen, zählen, auf 4, 6, 7, 11 Return: im Spielfeld stehen Rh cross aber Vh spielen Rh cross Vh umlaufen Winkel spielen, das Spielfeld öffnen Auf einen kürzeren Ball einen Winner spielen Topspinvolley spielen 2x auf den Coach spielen, dann cross oder longline

4 6 schnelle Bälle schnell zurückspielen, über das Netzspielen Grundsätze Richtungswechsel üben Power üben Wenn schwierig, dann einfach spielen Kondition/Beinarbeit üben, aber richtig Gute Qualität Female Tennis Journey, Carl Maes (LTA) Unterschied Knaben und Mädchen: Physis Psyche Sozial Damen Tennis im Vergleich zum Herren Tennis: Same rules different game Bei den Mädchen: 72% von ITF 1-20 schaffen es in die Top 100 WTA 28% von ITF schaffen es in die Top 100 WTA Allgemein wurde der Weg von einer Spielerin an die Weltspitze sehr gut dargestellt. Wenn es eine Spielerin in drei Jahren nicht schafft, dann ist die Chance sehr klein, dass sie sich durchsetzen kann. Einige Aussagen zum Damentennis auf höchstem Niveau: Damen spielen häufig Sliceaufschlag. Aufschlag und dann im Feld stehen, Zeit wegnehmen. Bei den Damen wird viel zuwenig Return geübt. Spiel von der Grundlinie auf der Grundlinie bleiben, sich nicht wegdrängen lassen. 50% der Ballwechsel sind nach 4 Schlägen beendet. Bei den Damen werden 27% der Volleys als Topspinvolley gespielt, Herren nur 2%. Performance Wheelchair Tennis, Mark Bullock (ITF) Die ITF unternimmt in diesem Bereich grosse Anstrengungen und hat eine gute Seite unter: Es wurde ein schöner Clip von OS in Peking gezeigt, Musik: It's a beautiful day. The Development of Professional Tennis from a Manufacturers Point of View, Johan Kotze (HEAD) Der Konzern wurde vorgestellt, siehe auch Speed and Precision of the Groundstrokes in High Performance Tennis, Johannes Landlinger (AUT) Zwei Untersuchungen wurden gezeigt. Zum einen wurde der Zusammenhang von Tempo und Präzision anhand von Durchschnittsspielern und Jungprofis gemessen. Wie nicht anders zu erwarten: Je besser ein Spieler, desto schneller und präziser spielt er. Leider gab es aber keine Tipps, wie man das trainieren soll. Beim zweiten Untersuch wurde die Verbesserung der Armschnelligkeit getestet. Eine Gruppe trainierte einen Monat normal und die zweite machte viele Variationsübungen (nicht nur Tennis). Die Verbesserung der Armschnelligkeit war bei der zweiten Gruppe rund 10% höher als bei der ersten Gruppe. Fazit: Viel Variation, viele verschiedene Reize bringen grössere Fortschritte.

5 Transition from Clay to Hard Court During Competitive Season, Frank Zlesak (CZE) Im Rahmen der Trainingsplanung ist diesem Umstand Rechnung zu tragen. Bereits im Training soll immer wieder von Sand auf Hardcourt gewechselt werden um sich schnell den neuen Bedingungen (Beinarbeit, rutschen, Ballsprung usw.) anpassen zu können. Getting Back on Track, Thomas Hogstedt (SWE) Alles für seinen Spieler machen und immer wieder sorgfältig planen. Als Coach neugierig sein, wie kann ich meinem Spieler helfen sein Spiel zu entwickeln? Individualität ist das höchste Gebot, jeder Athlet reagiert anders. Dabei ist auch die Turnierwahl wichtig; ein Mix von leichten und schweren Turnieren hat sich bewährt. Die Trainingsqualität hoch halten. Dafür sorgen, dass die Kinder und Jugendlichen mit richtigem Material (Schlägergewicht, Griffstärke, Saitenmaterial usw.) spielen. From High Performance Player to High Performance Coach, Greg Rusedski (LTA) Die ehemalige Nummer 4 der Weltrangliste überzeugte mit seine Ausstrahlung, Haltung und Freude zum Tennis. Er trainiert jetzt im nationalen Leistungszentrum des Verbandes in London. Er absolviert momentan die Ausbildung und sagt, dass es für ihn ganz wichtig, lehrreich und hilfreich ist, sämtliche Kurse zu besuchen, insbesondere die Kinderleiterausbildung. Nur so bekomme er das Verständnis für den Unterricht mit den Kleinsten. Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ein ehemaliger Spitzenspieler mitbringt: Werte: Positive Grundhaltung. Wettkampffreude, Freude sich mit anderen zu messen. Liebe zum Detail. Wissen: Leben auf der Tour. Planung / Turnierplanung / Zeiteinteilung. Können: Tennisspielen / Zuspielen. Matchanalyse.

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

Kursprogramm Wintersaison 15/16

Kursprogramm Wintersaison 15/16 TENNISSCHULE Kursprogramm Wintersaison 15/16 14.09.2015 bis 17.04.2016 Sihltalstrasse 63. 8135 Langnau a. A.. 043 377 70 00. info@sihlsports.ch. www.sihlsports.ch ERWACHSENENKURSE WINTER 15/16 Gruppen

Mehr

Die International Tennis Number der ITF (ITN)

Die International Tennis Number der ITF (ITN) Die Tennis-Welt bewerten Die International Tennis Number der ITF (ITN) Die ITF freut sich über den Startschuss zu einem weltweiten Tennis-Bewertungssystem, der International Tennis Number oder kurz ITN.

Mehr

Präsentation. Schweizer Padel Verband (SPV) 24. Oktober 2010. Schweizer Padel Verband (SPV) Swiss Padel Association (SPA)

Präsentation. Schweizer Padel Verband (SPV) 24. Oktober 2010. Schweizer Padel Verband (SPV) Swiss Padel Association (SPA) Präsentation Schweizer Padel Verband (SPV) 24. Oktober 2010 Schweizer Padel Verband (SPV) Swiss Padel Association (SPA) Glattalstrasse 155 CH-8052 Zürich 1 Padel - Ergänzungssport zu Tennis Padel ist eine

Mehr

Tennisclub TSV Burgdorf

Tennisclub TSV Burgdorf Tennisclub TSV Burgdorf Aktive Freizeitgestaltung der Tennisjugend Vom 6. - 18. Lebensjahr TC TSV Burgdorf Tennisweg 1 31303 Burgdorf www.tc-tsv-burgdorf.de Tel. 05136-2297 Fax. 05136-896920 Die Philosophie

Mehr

Telefon 044 836 78 78 www.grindel-sport.ch 1

Telefon 044 836 78 78 www.grindel-sport.ch 1 Telefon 044 836 78 78 www.grindel-sport.ch 1 Wir danken allen Sponsoren, welche unsere JuniorInnen in irgendeiner Art fördern, für Ihre Unterstützung. Hotel Welcome Inn, Kloten Point Swiss, Wallisellen

Mehr

Cultural education as innovative factor for the school system

Cultural education as innovative factor for the school system Deutsche Übersetzung vom Vortrag Cultural education as innovative factor for the school system von Paul Collard auf der Konferenz am 31. Januar 2013 um 13:15 Uhr Was ist kulturelle Bildung und warum ist

Mehr

www.playgroundofexcellence.at Workshops 2015 PERFEKTES GOLFSPIEL

www.playgroundofexcellence.at Workshops 2015 PERFEKTES GOLFSPIEL www.playgroundofexcellence.at Workshops 2015 PERFEKTES GOLFSPIEL ANMELDUNG Wir freuen uns über Ihre Anmeldung: per Email: office@mannie.at per Fax: +43 (0)6214 837325 Ja, ich melde mich verbindlich zur

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

J+S-Trainingshandbuch Tennis

J+S-Trainingshandbuch Tennis Ein Produkt der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM 30.771.310 d / Ausgabe 2006 J+S-Trainingshandbuch Tennis BASPO 2532 Magglingen Bundesamt für Sport BASPO Vertrauen eine Grundlage Vertrauen

Mehr

Tipp: Abwehrer im Training - Chance auf VH-Angriff

Tipp: Abwehrer im Training - Chance auf VH-Angriff Tipp: Abwehrer im Training - Chance auf VH-Angriff Die meisten Übungseinheiten sind für Angriffsspieler, da die meisten TT-Spieler eher offensiv ausgelegt sind. In den nächsten Trainingstipps beschäftigt

Mehr

CAMP EUROPE. www.allcanadagridiron.info. Kanada s & Amerika s Nummer 1 Summer Football Camp kommt diesen Sommer nach Europa!

CAMP EUROPE. www.allcanadagridiron.info. Kanada s & Amerika s Nummer 1 Summer Football Camp kommt diesen Sommer nach Europa! ALL PRO F TBALL CAMP EUROPE www.allcanadagridiron.info Kanada s & Amerika s Nummer 1 Summer Football Camp kommt diesen Sommer nach Europa! Ihr werdet von den besten kanadischen und amerikanischen Universitäts-,

Mehr

Bezwinge den Kreis. Was ist Diskriminierung?

Bezwinge den Kreis. Was ist Diskriminierung? Bezwinge den Kreis Was ist Diskriminierung? 1/3 Zeitrahmen: 20-30 Minuten Gruppengröße: 6-8 TeilnehmerInnen pro Kreis Material: Papier und Stifte für die Beobachtenden Methode: Erfahrungsorientierte Übung,

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

ANGEBOT. Umfassende Ausbildung von Athleten im. Bereich Leistungssport Golf und Eishockey. Schulausbildung von der Primarschule bis

ANGEBOT. Umfassende Ausbildung von Athleten im. Bereich Leistungssport Golf und Eishockey. Schulausbildung von der Primarschule bis VORTEILE Das Golf Sport College ist die erste Golfsportschule der Schweiz. Sie richtet sich an Kinder und Jugendliche, die sich auf eine internationale Golfsportkarriere vorbereiten und die Trainingszeit

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

SCA Export Services. Globale Zusammenarbeit in Netzwerken. swisscleantech Thunerstrasse 82 3000 Bern. Tel: +41 58 580 0808 Fax: +41 58 580 0801

SCA Export Services. Globale Zusammenarbeit in Netzwerken. swisscleantech Thunerstrasse 82 3000 Bern. Tel: +41 58 580 0808 Fax: +41 58 580 0801 SCA Export Services Globale Zusammenarbeit in Netzwerken swisscleantech Thunerstrasse 82 3000 Bern Tel: +41 58 580 0808 Fax: +41 58 580 0801 SCA Export Services Überblick Vision swisscleantech schafft

Mehr

Für Familien mit Tennis ambitionierten Juniors. Oder Tennis liebende Seniors.

Für Familien mit Tennis ambitionierten Juniors. Oder Tennis liebende Seniors. Tennis und Beach auf Mallorca. Für Familien mit Tennis ambitionierten Juniors. Oder Tennis liebende Seniors. Stand: Juni 2012 Die einen trainieren und spielen Turniertennis. Die anderen sind am Beach,

Mehr

Bezirkslehrwart Oberbayern: Günter Schilcher Frühlingstraße 8 82380 Peißenberg erg Tel. : 08803 / 9245 Mobil.:0170 / 9892030 E-Mail.

Bezirkslehrwart Oberbayern: Günter Schilcher Frühlingstraße 8 82380 Peißenberg erg Tel. : 08803 / 9245 Mobil.:0170 / 9892030 E-Mail. Bezirkslehrwart Oberbayern: Günter Schilcher Frühlingstraße 8 82380 Peißenberg erg Tel. : 08803 / 9245 Mobil.:0170 / 9892030 E-Mail.: guenter.schilcher@gmx.de Bericht zur TA-Ausbildung Ausbildung 2014

Mehr

1. Kurzanleitungen 1.1 zu Mozilla Firefox:

1. Kurzanleitungen 1.1 zu Mozilla Firefox: 1. Kurzanleitungen... 1 1.1 zu Mozilla Firefox:... 1 1.2 Office Dokumente in pdf Dateien konvertieren... 1 2. ausführliche Anleitungen zu einzelnen Programmen:... 2 2.1 Microsoft Word:... 2 Inhaltsverzeichnisse

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland

Leuchtfeuer. Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Leuchtfeuer Hinter den Kulissen der Scrum Transformierung der Allianz Deutschland Gliederung Über die Allianz Wie führen wir Scrum ein? Wie haben wir begonnen? Techniken und Praktiken Change-Management

Mehr

tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID

tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID tennistouch LIVE TRACKER - CHAIR UMPIRE TRACKER - ANDROID Turnier Matches mit Schiedsrichter Tracker verfolgen Version: 01 Datum: 24-02-2014 E-ATRC-1.2.45_CTRUM-DE-01 tennistouch Live Tracker - Chair Umpire

Mehr

Sports of All Sorts Verschiedene Sportarten. By: Adrienne De Santis and Amanda Smith Narrator: Diogo Metz

Sports of All Sorts Verschiedene Sportarten. By: Adrienne De Santis and Amanda Smith Narrator: Diogo Metz Sports of All Sorts Verschiedene Sportarten By: Adrienne De Santis and Amanda Smith Narrator: Diogo Metz I can catch the football with my hands, or I can decide to run with it using my feet. Ich fange

Mehr

PokerStars and MONTE-CARLO CASINO EPT Grand Final SEASON 10 - TURNIERPLAN ZEIT PRO LEVEL

PokerStars and MONTE-CARLO CASINO EPT Grand Final SEASON 10 - TURNIERPLAN ZEIT PRO LEVEL Täglich PokerStars and MONTE-CARLO CASINO EPT Grand Final SEASON 10 - TURNIERPLAN 12.00 Sit & Gos - je nach räumlicher Verfügbarkeit 300 und höher 12.00 Einzeltisch-Satellites für Side Events - je nach

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Mike Diehl I Felix Grewe FIT. Bodyweight- Über 100. Übungen EINFACH

Mike Diehl I Felix Grewe FIT. Bodyweight- Über 100. Übungen EINFACH Mike Diehl I Felix Grewe EINFACH FIT. Über 100 Bodyweight- Übungen Training ohne Geräte Danksagung Ich danke meiner bezaubernden Frau Rike für ihre Unterstützung bei der Arbeit an diesem Buch. Mike Diehl

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

TRAININGSPLÄNE 10km-Lauf. 5 verschiedene Trainingspläne aufgebaut je nach erwünschter Laufzeit beim Wettbewerb : 60, 55, 50, 45 oder 40 Minuten

TRAININGSPLÄNE 10km-Lauf. 5 verschiedene Trainingspläne aufgebaut je nach erwünschter Laufzeit beim Wettbewerb : 60, 55, 50, 45 oder 40 Minuten TRAININGSPLÄNE 10km-Lauf 5 verschiedene Trainingspläne aufgebaut je nach erwünschter Laufzeit beim Wettbewerb : 60, 55, 50, 45 oder 40 Minuten TRAININGSBEREICH (Lauftempo): Erläuterungen zu den Begriffen

Mehr

UX Erlebnisse am Frontend

UX Erlebnisse am Frontend creating brand experience ALM Testing UX Erlebnisse am Frontend NOSE Industrial Design 22.04.2013 2 Agenda 1. UI Design 2. UX Design 3. Design folgt Regeln 4. Design macht Marken 5. Design definiert Regeln

Mehr

Art.-Nr. 207 3167 3066209 3066241 Speed-Court 3066212

Art.-Nr. 207 3167 3066209 3066241 Speed-Court 3066212 Die Spielfelder Anspruchsvoller Wettkampf Indoor und outdoor, auf unterschiedlichem Terraon, möglich durch das vielseitig einsetzbare Spielfeldkonzept von Speedminton : der Speed Court. Der Speed Court

Mehr

10 Tipps für ein perfektes Sixpack

10 Tipps für ein perfektes Sixpack 10 Tipps für ein perfektes Sixpack von Thomas Bluhm Ich habe in meinen frühen Trainingsjahren viel Bauch trainiert, doch der Erfolg war nicht wirklich großartig und ich sehe jetzt sehr viele ehrgeizige

Mehr

chocogreets send a personalized gift around the world

chocogreets send a personalized gift around the world chocogreets send a personalized gift around the world myswisschocolate AG Chocogreets ist eine Marke von myswisschocolate AG myswisschocolate bietet individuelle Schweizer Schokoladentafeln, täglich frisch

Mehr

10 Fehler im Change Management...

10 Fehler im Change Management... 10 Fehler im Change Management......und 11 Tipps, wie Sie es besser machen können. Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachsen e.v. Roger Henrichs, Geschäftsführer 2coach Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Juniorenkonzept SC Aegerten Brügg

Juniorenkonzept SC Aegerten Brügg Juniorenkonzept Juniorenkonzept SC Aegerten Brügg Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Was will ein Kind im Fussballverein?... 3 3. Ziele der Juniorenabteilung... 3 4. Anforderungen an die Trainer...

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Um Ihre Kunden fit zu hallten würde ich einen Song GRATIS auf Ihrer Hompage zum downloaden sponsoren.

Um Ihre Kunden fit zu hallten würde ich einen Song GRATIS auf Ihrer Hompage zum downloaden sponsoren. Pressemitteilung DJ-Chart mit neuem Album. Sehr geehrte Damen und Herren, Der St. Galler Musik-Tüftler hat eine Sport & Dance Edition veröffentlicht. Bitte hören Sie doch mal rein oder schauen Sie sich

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

HP Education Services - 90 Minutes

HP Education Services - 90 Minutes HP Education Services - 90 Minutes 90 Minutes virtuelle Impulsveranstaltungen mit Trainer Was erwartet Sie bei unseren 90 Minutes-Veranstaltungen? Kleine Lerneinheiten mit Bezug zur täglichen Arbeit 90

Mehr

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Willst du Besuche über Facebook? Facebook ist die besucherstärkste Seite und hat viel Potential. Egal ob du Produkte verkaufst, als Affiliate tätig bist

Mehr

LEADERSHIP SKILLS Das BRIDGEWORK Rüstzeug zur erfolgreichen Mitarbeiterführung

LEADERSHIP SKILLS Das BRIDGEWORK Rüstzeug zur erfolgreichen Mitarbeiterführung LEADERSHIP SKILLS Das BRIDGEWORK Rüstzeug zur erfolgreichen Mitarbeiterführung ES GIBT DIEJENIGEN, DIE DINGE GESCHEHEN MACHEN, DIEJENIGEN, DIE BEOBACHTEN, WAS GESCHIEHT, UND DIEJENIGEN, DIE SICH WUNDERN,

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

AGILE-PRODUKTENTWICKLUNG

AGILE-PRODUKTENTWICKLUNG AXEL SCHRÖDER & PARTNER UNTERNEHMENSBERATUNG AGILE-PRODUKTENTWICKLUNG DER RHYTHMUS FÜR MEHR F&E-EFFIZIENZ DER RHYTHMUS Klare Ziele, Timeboxing und schnelles Feedback. Höhere Produktivität und motivierte

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

Unterricht kann einfach sein

Unterricht kann einfach sein Unterricht kann einfach sein Wie man Angebote für lebenslanges Lernen zugänglich macht Inclusion Europe Entwickelt im Rahmen des Projektes Pathways Wege zur Erwachsenenbildung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Widerstandsband Übungen

Widerstandsband Übungen Widerstandsband-Übungen für Anfänger bis Fortgeschrittene Widerstandsband Übungen HERUNTERLADBARES ÜBUNGSBUCH Inhalt Disclaimer Produktpflege Sicherheit Körperzonen Bilder der Übungen Übungsguide Türverankerung

Mehr

Selektionskonzept. Selektionskonzept Nachwuchskader

Selektionskonzept. Selektionskonzept Nachwuchskader Selektionskonzept Nachwuchskader Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Zielsetzung... 3 3. Zielgruppe und Vorselektion... 3 4. Selektionskriterien... 3 5. Selektionsort... 3 6. Kosten... 3 7. Organisation

Mehr

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Oberster Grundsatz im Kinderfußball Spiel, Spaß und Technik hat im Kinderfußball absolute Priorität! Didi Constantini, ÖFB-Teamchef Leitsätze für den Kinderfußball

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Project Community Retrospectives. Agile Organisationen lernen Lernen

Project Community Retrospectives. Agile Organisationen lernen Lernen Project Community Retrospectives Agile Organisationen lernen Lernen Andreas Schliep Scrum Coach & Trainer DasScrumTeam! as@dasscrumteam.com! @andreasschliep Ein paar Retrospektiven Referenzen Q&A auf Scrum

Mehr

Tennislehrer/in Swiss Tennis

Tennislehrer/in Swiss Tennis Ausschreibung Tennislehrer/in mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) 2015 Education Partners: - Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) - sportartenlehrer.ch (eidg. Berufsprüfung

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungen zum Hörverstehen mit Hörbeitrag - An exchange trip to London (Lernstandserhebung 2015 Englisch, Klasse 8) Das komplette Material

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Data Driven Performance Marketing

Data Driven Performance Marketing Data Driven Performance Marketing 2 INTRODUCTION ÜBER METAPEOPLE Sven Allmer seit 2009 bei metapeople Business Development Manager verantwortlich für New Business, Markt- und Trendanalysen, Geschäftsfeld-Entwicklung

Mehr

Referentenprofil. Vorträge. Workshops. Ute Schmeiser. Schmeiser Marketing. Schmeiser Marketing Am Bachmannsgraben 47 41844 Wegberg

Referentenprofil. Vorträge. Workshops. Ute Schmeiser. Schmeiser Marketing. Schmeiser Marketing Am Bachmannsgraben 47 41844 Wegberg Referentenprofil Vorträge Workshops Ute Schmeiser Zur Person Ute Schmeiser Werbekauffrau, staatl. gepr. Wirtschaftsassistentin Kundenberatung, Senior Account Executive in Werbeagenturen in Karlsruhe, Köln,

Mehr

WIE STARK SPIELST DU?

WIE STARK SPIELST DU? INTERNATIONAL TENNIS NUMBER AUSTRIA WIE STARK SPIELST DU? DAS BET-AT-HOME.COM ITN AUSTRIA SPIELSTÄRKESYSTEM WWW.TENNISAUSTRIA.AT presented by WIE STARK SP Die Frage nach dem Spielkönnen des anderen, die

Mehr

Besuchen Sie ifit.com und movetolive.de

Besuchen Sie ifit.com und movetolive.de Besuchen Sie ifit.com und movetolive.de MOTIVIEREN SIE Strong partnership that creates real content ifit ist die innovativste Trainingssoftware, die im Moment zu finden ist. Sie ist nicht mit anderen Cloud-

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation Kooperative Bildungslandschaften: Führung im und mit System Learning Communities: Networked Systems and System Leadership SL Symposium Schulleitungssymposium 2011 School Leadership Symposium 2011 Präsentation

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler Helga Trölenberg-Buchholz Beratung für Versandhandel Dorfstr. 12 19217 Rieps Tel. 038873/338790 Mobil 0170/7388910 Mail: htb@troelenberg.com Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende

Mehr

WIE STARK SPIELST DU?

WIE STARK SPIELST DU? INTERNATIONAL TENNIS NUMBER AUSTRIA WIE STARK SPIELST DU? DAS BET-AT-HOME.COM ITN AUSTRIA SPIELSTÄRKESYSTEM WWW.TENNISAUSTRIA.AT presented by WIE STARK SPIELST DU? Die Frage nach dem Spielkönnen des anderen,

Mehr

Die Putting Innovation

Die Putting Innovation Die Putting Innovation Mit ZENIO Kundenbindung verbessern und den Shop-Umsatz erhöhen Shop-Umsatz Februar 2011 ZENIO SPORTS 1 Content I. Executive Summary Folie 2 II. ZENIO Case Study Folie 4 III. ZENIO

Mehr

«Top 10» für den Winter.

«Top 10» für den Winter. «Top 10» für den Winter. Suva Freizeitsicherheit Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Autoren Dr. Hans Spring, Leiter Sportmedizinischer

Mehr

Klettern ist ein Sport, in dem Trainingsfleiss alles ist. Und immer wieder kommt bei die Frage auf: "Wie verbessere ich meine Fingerkraft?

Klettern ist ein Sport, in dem Trainingsfleiss alles ist. Und immer wieder kommt bei die Frage auf: Wie verbessere ich meine Fingerkraft? Wolfgang Hillmer Klettern ist ein Sport, in dem Trainingsfleiss alles ist. Und immer wieder kommt bei die Frage auf: "Wie verbessere ich meine Fingerkraft?" Hier sind ein paar Trainingstipps... Dynamisches

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen Geyer & Weinig INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen 2005 Geyer Geyer & Weinig & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH GmbH INFRA-XS ITIL V3 Unterstützung INFRA-XS unterstützt die

Mehr

14. Styrian Open. 14th Styrian Open Championships. 12.3.2011 Stadthalle Fürstenfeld Austria

14. Styrian Open. 14th Styrian Open Championships. 12.3.2011 Stadthalle Fürstenfeld Austria 14. Styrian Open 14th Styrian Open Championships 12.3.2011 Stadthalle Fürstenfeld Austria Werter Karateka, ich lade Sie/dich sehr herzlich ein an den 14. Styrian Open am 12.3.2011 in Fürstenfeld teilzunehmen.

Mehr

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Elektro Heizung Lüftung Sanitär Stahlbau Gebäudemanagement Solar Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Westerham,

Mehr

TRAINERFORTBILDUNG Schwaz, 23. März 2014 ÖFB KATEGORIE IV - KINDERTRAINER

TRAINERFORTBILDUNG Schwaz, 23. März 2014 ÖFB KATEGORIE IV - KINDERTRAINER 1 TRAINERFORTBILDUNG Schwaz, 23. März 2014 ÖFB KATEGORIE IV - KINDERTRAINER THEMEN 2 Das TANNER SPEED Konzept Schneller am Ball durch Lauftraining SPIELINTELLIGENZ IM FUSSBALL Entwicklungsmodell Horst

Mehr

E-Commerce in Zahlen. Messen, interpretieren, handeln

E-Commerce in Zahlen. Messen, interpretieren, handeln E-Commerce in Zahlen Messen, interpretieren, handeln Swiss Online Marketing, Zürich, 10.04.2014 Carlo Bonati, Matthias Schmid Agenda Vorstellung «Wer die beiden da vorne sind und was sie tun» Digital Analytics

Mehr

Sport ist mir wichtig

Sport ist mir wichtig Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler aufs neue Thema einstimmen, neugierig machen Anhand von Vorbildern die Motivation zum Sporttreiben erforschen Die Schüler werden für den Zusammenhang zwischen Sport

Mehr

The Future of Enterprise Mobility

The Future of Enterprise Mobility The Future of Enterprise Mobility Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG 2. Schweizer Instandhalterag, 27.10.2014 Neue Möglichkeiten. Ziele einfacher erreichen. Energy4U@Roche und ATOS

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

CarMedia. Bedienungsanleitung Instruction manual. AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services.

CarMedia. Bedienungsanleitung Instruction manual. AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services. CarMedia Bedienungsanleitung Instruction manual AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services.eu DE Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. CarMedia...

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

Lernen vom Telefon- und Stroxnmarkt : Die BVG braucht endlich Konkurrenz!

Lernen vom Telefon- und Stroxnmarkt : Die BVG braucht endlich Konkurrenz! Bo Lernen vom Telefon- und Stroxnmarkt : Die BVG braucht endlich Konkurrenz! Empfehlungen Die geringe Akzeptanz Eine solche Strategie Mobilität der Zukunft - Zukunft der Mobilität Öffentlicher Verkehr

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

LAB LABS. Co-Business-Development. Netzwerk/Szene/Spirit für Ihr nächstes bahnbrechendes Geschäftsmodell. labs. Powered by.

LAB LABS. Co-Business-Development. Netzwerk/Szene/Spirit für Ihr nächstes bahnbrechendes Geschäftsmodell. labs. Powered by. Co-Business-Development. Netzwerk/Szene/Spirit für Ihr nächstes bahnbrechendes Geschäftsmodell. Powered by Supported by labs LAB Werden Sie Teil der Berliner Startup-Kultur. Werden Sie Teil des Lab Labs.

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Horizonte öffnen Coaching für Fach- und Führungskräfte in der Heilpädagogik. Präsentation gehalten von. Thomas Hagmann Margot Ruprecht

Horizonte öffnen Coaching für Fach- und Führungskräfte in der Heilpädagogik. Präsentation gehalten von. Thomas Hagmann Margot Ruprecht 31. August bis 2. September 2009 6. Schweizer Heilpädagogik-Kongress an der Uni Tobler in Bern Horizonte öffnen Standardisierung und Differenzierung in der Heil- und Sonderpädagogik Horizonte öffnen Coaching

Mehr

IBM Training. Systems & Technology Group. Matthias Thor. System z Training. 2006 IBM Corporation

IBM Training. Systems & Technology Group. Matthias Thor. System z Training. 2006 IBM Corporation IBM Training Systems & Technology Group Matthias Thor System z Training 2006 IBM Corporation IBM System z Technical Conference 16. 20. April 2007 Hilton München Park Hotel Am Tucherpark 7 80538 München

Mehr

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Language Assessment and Languages for Specific Purposes A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Hochschule Konstanz HTWG Lost in translation Video clip Lost in translation, CNN news report

Mehr

Erhalt von sportlicher Expertise im Alter: Was wir von älteren Spitzensportlern lernen können. Prof. Dr. Jörg Schorer (Universität Oldenburg)

Erhalt von sportlicher Expertise im Alter: Was wir von älteren Spitzensportlern lernen können. Prof. Dr. Jörg Schorer (Universität Oldenburg) Erhalt von sportlicher Expertise im Alter: Was wir von älteren Spitzensportlern lernen können Prof. Dr. Jörg Schorer (Universität Oldenburg) Altersstereotypen von Studierenden Krankheit Demenz Prostata

Mehr

Personal Training. Für Ihren Erfolg. Angebote und Preise 2011/2012. www.saentispark.ch

Personal Training. Für Ihren Erfolg. Angebote und Preise 2011/2012. www.saentispark.ch Personal Training Für Ihren Erfolg Angebote und Preise 2011/2012 www.saentispark.ch Programme Liebe Leser Erfolg überzeugt. Erfolgreich sein kann aber nur, wer dafür etwas tut. Mit Personal Training kommen

Mehr

CALL meets Gamification Möglichkeiten und Grenzen neuer (digitaler) Zugänge zum Fremdsprachenlernen

CALL meets Gamification Möglichkeiten und Grenzen neuer (digitaler) Zugänge zum Fremdsprachenlernen CALL meets Gamification Möglichkeiten und Grenzen neuer (digitaler) Zugänge zum Fremdsprachenlernen Didacta Hannover 26.2.2015 torben.schmidt@leuphana.de Leuphana University Lüneburg Institute of English

Mehr

Vorwort zur 20. Auflage

Vorwort zur 20. Auflage Vorwort zur 20. Auflage Sechzehn Jahre nach der Erstveröffentlichung dieses Buches erscheint es jetzt in der 20. Auflage. Seit der ersten Auflage hat sich im Personalmanagement viel verändert. Es mag deshalb

Mehr