Erfolgreiches SALES MANAGEMENT im Private Banking

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgreiches SALES MANAGEMENT im Private Banking"

Transkript

1 21. und 22. Februar 2013 in München Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. Albert Einstein Lokalisierung: Wo liegen Potenziale brach, die unbedingt genutzt werden sollten? Gestaltung: Welche Möglichkeiten habe ich als Führungskraft Hunting und Farming professionell zu betreiben? Wie nutze ich dabei die Ressourcen meiner Mitarbeiter punktgenauer? Wie entwickle ich eine passende und zeitgemäße Vertriebskultur im Private Banking der Bank? Wie motiviere ich als Führungskraft meine Mitarbeiter neue Wege zu gehen und Einstellungen zu verändern? Wie setze ich neueste Erkenntnisse aus der Neuro-Forschung zur nachhaltigeren Gewinnung und Betreuung von Kunden in meinem Bereich um? Diskutieren Sie mit Kollegen und Top-Referenten aus Ihrer Branche diese und weitere Fragen. Erfolgreiche Beispiele (Best Practices) werden von Praktikern lebendig vorgestellt und zu erkenntnisreichen Prioritäten für ein professionelles SALES MANAGEMENT verdichtet!

2 Veranstaltungsübersicht Zielgruppe: Format: Veranstalter: Führungskräfte aus dem Private Banking, Wealth Management und Family Office. Seminar mit Top-Referenten aus der Branche (Best Practices) sowie erfahrenen Trainern/Spezialisten. alexander verweyen GmbH, München Kontakt: Andreas Walter: Tel: 089/ Internet: Ort: Übernachtung: Preis: Hotel Sofitel ***** (Bayerpost), München Zimmerreservierung bitte frühzeitig vornehmen und direkt mit dem Hotel abstimmen ,- je Teilnehmer zuzüglich MwSt., inklusive Getränke, Mittag- und Abendessen. Jürgen Heitzmann Bankdirektor Leiter Private Banking Süd DONNER & REUSCHEL Klaus Heß Trainer alexander verweyen Dr. Susanne Höllinger CEO Kathrein Privatbank (ab ) Katja Liese Mitglied der Geschäftsleitung FERI AG Andreas Loretz Bereichsleiter Private Banking Deutschland LGT Bank AG Sandro Meichtry Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Private Banking Neue Aargauer Bank Frank Mezger Trainer alexander verweyen Jens Minnemann Direktor, Leiter Vermögensmanagement Fürstlich Castell sche Bank Mirko Nagel Leiter Family Office Weberbank Henrik Nettemann Mitglied des PWM Lux Executive Committees Business Head Central Europe Luxembourg Deutsche Bank Dr. Rouven Türk Direktor Schoellerbank Alexander Verweyen Geschäftsführer alexander verweyen Und weitere, die Sie ab Dezember 2012 auf unserer Veranstaltungsseite einsehen können:

3 1. Tag, Programmschwerpunkt Hunting 9:00-9:30 Empfang Welcome-Kaffee / -Tee und -Snack. Teilnehmer-Registrierung und Ausgabe der Tagungsunterlagen. 9:30-9:45 Eröffnung des 1. Seminartages Vorstellung von Programm und Referenten, Klärung organisatorischer Fragen. 9:45-10:15 Key Note Veränderung des Geschäftsmodells im Private Banking Paradigmenwechsel auch im Private Banking? Die Kernherausforderungen einer aktiven Marktbearbeitung. Welche Modelle und Vorgehensweisen funktionieren in der Praxis? Welche nicht? Dr. Susanne Höllinger, CEO Kathrein Privatbank (ab ) 10:15-10:45 Praxis-Referat: Funktionierendes Akquisitions-Konzept im Private Banking am konkreten Beispiel Hunting Best Practices I Mit welchen Strategien und Methoden gewinnen die Anderen erfolgreich neue Kunden? Andreas Loretz, Bereichsleiter Private Banking Deutschland LGT Bank AG 10:45-11:00 11:00-11:15 Pause mit Kaffee und Tee 11:15-11:45 Praxis-Referat: Neukundenakquisition als Selbstverständlichkeit und Normalität im Tagesgeschäft am konkreten Beispiel Hunting Best Practices II Neukundengewinnung als wichtigste Führungsverantwortung. Wie die Führungskraft als Speerspitze der Abteilung fungiert und als Treiber für eine veränderte Kultur wirken kann. Jens Minnemann, Direktor und Leiter Vermögensmanagement Fürstlich Castell sche Bank 11:45-12:00 12:00-12:30 (Ein-)Führung von Akquisitions-Teams im Private Banking - was gilt es zu beachten? Das Nervensystem einer funktionierenden Akquisitionsorganisation. Die professionelle Führung von Hunter-Strukturen. Qualitätsprozesse und Kundenzufriedenheit als kritische Erfolgsfaktoren. Mirko Nagel, Leiter Family Office Weberbank 12:30-13:00 Der Prof i: Prof il des Akquisiteurs - welche Eigenschaften werden gebraucht? Der Kundenberater der Bank und das A -Gen. Entwicklungsund Coaching-Konzepte für Kundenberater im Private Banking um auf Augenhöhe zu kommen. 13:00-14:30 Gemeinsames Mittagessen 14:30-14:45 Suppenkoma? Keine Chance! Ansteckungsgefahr: Gute Laune bis der Arzt kommt! 14:45-15:15 Raus aus der Vergleichbarkeit! Wie mache ich mein Private Banking anders? Was sich nicht unterscheidet ist gar nicht existent! Jürgen Heitzmann, Bankdirektor und Leiter Private Banking Süd DONNER & REUSCHEL 15:15-15:45 Der Akquisitions-Dialog: Vom ersten Moment an erfolgreich! Wie sehen funktionierende Strategien für den richtigen Erstkontakt aus und welche Fehler sind in Akquisitionsbemühungen zu vermeiden? A 6 : absolut angenehm anders als alle anderen! 15:45-16:15 Pause mit Kaffee und Tee 16:15-16:45 Kernherausforderung Umsetzung der Akquisitionssystematik! Die neuesten Methoden erfolgreicher Akquisitionsarbeit in der praktischen Anwendung - ein Erfahrungsbericht. Sandro Meichtry, Leiter Private Banking und Mitglied der Geschäftsleitung Neue Aargauer Bank

4 2. Tag, Programmschwerpunkt Farming 16:45-17:00 Individuelle Weiterqualif izierungskonzepte für noch erfolgreichere Neukundenakquisition Die Führungskraft als Coach und Veränderungsmotor. Formate zur Entwicklung von Kundenberatern. Frank Mezger, Trainer alexander verweyen 17:00-17:20 Abschlussdiskussion und Fazit des ersten Seminartages Welche Chancen ergeben sich in der Neukundenakquisition und wie nutze ich sie? 17:30 Ausklang des ersten Seminartages 19:30 Gemeinsames Abendessen in urgemütlichem bayrischen Lokal Nutzen Sie die Gelegenheit beim Abendessen, die Gespräche des Tages in angenehmer, traditioneller Münchner Atmosphäre zu vertiefen und wertvolle Kontakte zu knüpfen! 8:30-9:00 Empfang mit Kaffee und Tee 9:00-9:15 Eröffnung des zweiten Seminartages durch Veranstaltungsleiter 9:15-9:30 Die Kundenbetreuung als Ertragshebel - die Chancen werden nur selten genutzt! Voraussetzungen für Cross- und Up-Selling schaffen. Da geht noch mehr: wie werde ich zur Erstbank? 9:30-10:00 Praxis-Referat: Farming als Beziehungsverstärker: Wenn Private Banking dem Kunden Freude macht Farming Best Practices I Beziehungen verstärken und ertragreich mit dem Kunden arbeiten. Wie weit können Beziehungen gehen? Qualitätsmerkmale für ein erfolgreiches Farming. Rouven Türk, Direktor und Leiter Privatkunden Inland Schoellerbank 10:00-10:15 10:15-10:45 Praxis-Referat: Alles nur nicht langweilig! Kundenbeziehungen aussergewöhnlich pf legen und hegen Farming Best Practices II Maßnahmen gegen Kundenabwanderung - wie baut man Wettbewerbsschranken erfolgreich auf? Zufriedene Kunden - das reicht uns nicht! Henrik Nettemann, Mitglied des PWM Lux Executive Committees, Business Head Central Europe Luxembourg Deutsche Bank 10:45-11:00

5 13:00-14:30 Gemeinsames Mittagessen 14:30-14:45 Kleine Mutprobe für besonders Mutige Wie kommt man eigentlich aus der Komfortzone? 14:45-15:15 Ausschöpfung vorhandener Potenziale innerhalb und ausserhalb der Bank für das Private Banking Welche Vertriebswege stehen in der Bank zur Verfügung? Networking innerhalb der Bank. Wie reaktiviert man unbetreute oder verlorene Kunden? 11:00-11:30 Pause mit Kaffee und Tee 11:30-12:00 Praxis-Referat: Führung von Vertriebsteams Führungsmodelle: Trainer vs. bester Spieler, Führung aus Sicht eines unabhängigen Vermögensverwalters. Katja Liese, Mitglied der Geschäftsleitung FERI AG 12:00-12:30 Neue Erkenntnisse aus der Hirnforschung - brauchbar für s Private Banking? Neuromarketing - neues Modeschlagwort oder was steckt dahinter? Johannes Eckmann, Trainer alexander verweyen 12:30-13:00 Performance-Steigerung der Kundenberater in der Farmer-Rolle Das große Missverständnis des Farmings. Klaus Heß, Trainer alexander verweyen 15:15-15:45 Empfehlungs-Management Stellen Sie noch immer diese unangenehme Frage? 15:45-16:00 Abschlussdiskussion und Ende der Veranstaltung V2 Bildrechte: Fotolia.com: Yuri Arcurs iceteaimages Engine Images pressmaster.shock clemens strimmer

6 Ja, ich nehme teil am Premium-Seminar Private Banking am 21. und 22. Februar 2013 in München Name, Vorname Position, Abteilung Firma Anschrift Firma Telefon Fax Anzahl der Beschäftigten in Ihrem Unternehmen: Wer entscheidet über Ihre Teilnahme am Premium-Seminar: Ich selbst oder Name Datum, Unterschrift Position Ja, ich abonniere den monatlichen Newsletter. Ich bin an beiden Tagen leider verhindert! Informieren Sie mich bitte trotzdem über die Möglichkeiten zum Erwerb einer Konferenzmappe und Veranstaltungsnachbereitung. Teilnahmebedingungen Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen, Abendessen und Pausengetränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns eine Bestätigung per . Die Stornierung ist schriftlich bis 21 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach werden 50% des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird die gesamte Teilnahmegebühr fällig. Wir akzeptieren gerne ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Wir behalten uns Programmänderungen aus dringendem Anlass vor. Datenschutzinformation Die alexander verweyen GmbH verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den gültigen rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen, sowie um Sie über unser weiteres Angebot zu informieren. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der alexander verweyen BUSINESS CONSUL- TANTS GmbH Perchtinger Straße 6, München widersprechen. Ihr Tagungshotel Hotel Sofitel Munich Bayerpost Bayerstrasse München Zimmerreservierung bitte frühzeitig vornehmen und direkt mit dem Hotel abstimmen. Wir über uns alexander verweyen - ist eine Unternehmensberatung mit ausgeprägtem Ergebnisanspruch im Bereich der Vertriebsqualifizierung. In der unternehmensspezifischen Projektarbeit wird auf eine mehr als zwanzigjährige Erfahrung zurückgegriffen Ziel unseres Unternehmens ist die Steigerung der Führungs- und Vertriebsperformance! Insbesondere sind wir auf Banken, Finanzdienstleistungen und Versicherungen spezialisert. Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für unsere nachhaltigen Methoden zur Entwicklung von Mitarbeiter- oder Führungskompetenzen.

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

Wirksames Führen am Ort des Geschehens

Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Inhalte Zielgruppe - 2 Trainer mit Lean- und Change-Expertise - Was bedeutet Shopfloor

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN

FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN Führung aktiv gestalten. Führungskräftetraining bei Eisberg. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Eisberg-Seminare GmbH Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

ERFOLGREICH VERKAUFEN

ERFOLGREICH VERKAUFEN ERFOLGREICH VERKAUFEN Grundlagen des erfolgreichen Verkaufens. Verkaufstraining bei Eisberg. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94 Fax: 040-87 50 27 95 Frank

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing 24. Juni 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Das Wissen der Masse nutzen! Vor 20 Jahren waren die F&E-Abteilungen

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE 2010 +++ KOMMUNIKATION MEETS CHANGE +++ Jeder Veränderungsprozess ist immer nur so gut, wie die ihn begleitende Kommunikation. Eines ist klar: Das Managen

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

REQUIREMENTS MANAGEMENT

REQUIREMENTS MANAGEMENT REQUIREMENTS MANAGEMENT DER ERSTE QUALITÄTSHUB IN DER PRODUKTENTSTEHUNG ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 20. OKTOBER 2014 Kzenon/ fotolia.com EINLEITENDE WORTE Zwar können die

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand MANAGEMENT-WORKSHOP übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand Mittwoch, 11. Juni 2014 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Die Führungskraft als Konflikt-Coach

Die Führungskraft als Konflikt-Coach Konfliktberatungskompetenz für das moderne Management Konflikt Verfügen Sie über fundiertes Wissen und professionelles Handwerkszeug, um Konflikte zu bearbeiten? Fühlen Sie sich ausreichend befähigt, mit

Mehr

3. Marketing Tag Bodensee

3. Marketing Tag Bodensee PRÄSENTIEREN 3. Marketing Tag Bodensee DEMOGRAPHISCHER WANDEL Chancen und Herausforderungen für Unternehmen und Regionen 13. März 2009, Akademie Schönbühl in Lindau Netzwerk Bodensee Demographischer Wandel

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

EINLADUNG. Verkaufs-, Kommunikationsund Persönlichkeits-Seminar. Speziell für professionelle Kosmetikerinnen aus der Kosmetik-Instituts-Branche!

EINLADUNG. Verkaufs-, Kommunikationsund Persönlichkeits-Seminar. Speziell für professionelle Kosmetikerinnen aus der Kosmetik-Instituts-Branche! EINLADUNG Verkaufs-, Kommunikationsund Persönlichkeits-Seminar Speziell für professionelle Kosmetikerinnen aus der Kosmetik-Instituts-Branche! Power Seminar 2014 Verkaufs-, Kommunikations- und Persönlichkeits-Seminar

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

konferenz ERFOLGSREZEPTE FÜR ZUKÜNFTIGE WERTSCHÖPFUNG 5. Februar 2015, Kunsthaus, Zürich

konferenz ERFOLGSREZEPTE FÜR ZUKÜNFTIGE WERTSCHÖPFUNG 5. Februar 2015, Kunsthaus, Zürich vision bank vision finanzplatz schweiz konferenz ERFOLGSREZEPTE FÜR ZUKÜNFTIGE 5. Februar 2015, Kunsthaus, Zürich #3 VISION BANK VISION FINANZPLATZ SCHWEIZ #3 ERFOLGSREZEPTE FÜR ZUKÜNFTIGE Der Finanzplatz

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

Kaltakquise 2011 zeitgemäße Neukundengewinnung

Kaltakquise 2011 zeitgemäße Neukundengewinnung Kaltakquise 2011 zeitgemäße Neukundengewinnung 96049 Bamberg Stefan Kleinhenz HRG Nr. HRB6018 Web www.campus4.eu 1 Kurzbeschreibung zum Seminar Kaltakquise 2011 zeitgemäße Neukundengewinnung ZIELGRUPPE

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 6. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)

Mehr

Erfolgreiches Leistungsmanagement in Kliniken

Erfolgreiches Leistungsmanagement in Kliniken Seminar für Praktiker Seminar Erfolgreiches Leistungsmanagement in Kliniken Herausforderungen zusammen mit den Mitarbeitern auf allen Ebenen meistern Neue Wege im Leistungsmanagement und Leistungscontrolling

Mehr

Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung

Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung Eine Veranstaltung von Schick + Partner Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung In vielen Unternehmen macht das Intranet der Mitarbeiterzeitschrift die Rolle des

Mehr

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen 17. 18. Juni 2014, Berlin 9. 10. Dezember 2014, Düsseldorf Cyber-Sicherheit bei Cloud

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Lean Production meets Industrie 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT innovativen WERKZEUGEN Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 30. September 2015 Einleitende Worte Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 28. JANUAR 2015 EINLEITENDE WORTE Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

Breitbandversorgung im ländlichen Raum

Breitbandversorgung im ländlichen Raum Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Breitbandversorgung im ländlichen Raum Geschäftsmodelle, Wertschöpfung, Förderungen, Vorleistungen, Finanzierung 28. Oktober

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren

H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren H 2 O 2 -Begasung von Sicherheitswerkbänken, Filtern und Räumen mit VHP-Verfahren Initiator Dipl.-Ing. Walter Ritz (TÜV SÜD) Veranstalter Dipl.-Ing. Gerhard Lauth (STERIS Deutschland) Veranstaltungsort

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften 24. April 2015, Düsseldorf 11. September 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN

MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN Erfolgreiche Strategien für einen professionellen Messeauftritt. Messetraining mit Video-Feedback. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg

Mehr

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION WERKZEUGMASCHINEN TECHNOLOGIESEMINAR 18. JUNI 2015 EINLEITENDE WORTE Aufgrund immer kürzerer Entwicklungszeiten und

Mehr

Schweiz. Handels- & Investitionsförderung. Persönliche Einladung Unternehmerreise. Schweiz. 20. und 21. Mai 2011

Schweiz. Handels- & Investitionsförderung. Persönliche Einladung Unternehmerreise. Schweiz. 20. und 21. Mai 2011 Persönliche Einladung Unternehmerreise Schweiz. 20. und 21. Mai 2011 Unternehmerreise Schweiz. Was erwartet Sie? Umfassende Informationen über den Wirtschaftsstandort Schweiz mittels Referaten, Workshops

Mehr

Curriculum werteorientiertes Management CWM

Curriculum werteorientiertes Management CWM Curriculum werteorientiertes Management CWM Beschreibung Das Curriculum werteorientiertes Management (CWM) qualifiziert Führungskräfte für werteorientiertes Management. In fünf Bausteinen erwerben Führungskräfte

Mehr

Laterales Führen - Mit Kollegen erfolgreich sein

Laterales Führen - Mit Kollegen erfolgreich sein S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Laterales Führen - Mit Kollegen erfolgreich sein

Mehr

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Steigt die Qualität, steigt auch die Produktivität. Diese

Mehr

30.04.2015 IN BERLIN

30.04.2015 IN BERLIN 30.04.2015 IN BERLIN medienrot-seminar Corporate Blogging in der Unternehmenskommunikation Das Thema Corporate Blogging in der Unternehmenskommunikation steht im Fokus des neuen Seminars von medienrot.de

Mehr

Seminar. Psycho-Logisch überzeugen. Mit. Trainings-Fakten für FAIR-trauen. Seminarort und Zeit

Seminar. Psycho-Logisch überzeugen. Mit. Trainings-Fakten für FAIR-trauen. Seminarort und Zeit Wissen schafft ERFOLG! Seminar Mit Psycho-Logisch überzeugen Erfolgreich werben & verkaufen! - Das kompakte Faktenseminar Andreas Herrmann Experte für strategisches Marketing und Verkauf R Trainings-Fakten

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels M A N A G E M E N T T A L K «Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels Datum I Ort 21. MAI 2015 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen Referenten ANDREAS BERTAGGIA Vice-President Worldwide Purchasing

Mehr

Starten Sie jetzt Ihre Ausbildung... Systemischer Moderator. Frühjahr 2016 / Herbst 2016/17

Starten Sie jetzt Ihre Ausbildung... Systemischer Moderator. Frühjahr 2016 / Herbst 2016/17 Starten Sie jetzt Ihre Ausbildung... Systemischer Moderator 2016 2017 Frühjahr 2016 / Herbst 2016/17 Die Akademie für Systemische Moderation bietet eine fundierte und umfassende Moderatorenausbildung nach

Mehr

FÜHRUNGSAUFGABEN IN MANAGEMENTSYSTEMEN

FÜHRUNGSAUFGABEN IN MANAGEMENTSYSTEMEN FÜHRUNGSAUFGABEN IN MANAGEMENTSYSTEMEN Erhöhen Sie den Nutzen für Ihr Unternehmen. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94 Fax: 040-87 50 27 95 Frank Kittel MA

Mehr

#FC?HN 2?F;NCIHMBCJ -;H;A?G?HN

#FC?HN 2?F;NCIHMBCJ -;H;A?G?HN #FC?HN 2?F;NCIHMBCJ -;H;A?G?HN 3?GCH;L@FS?L!SO>;HN?M 'G

Mehr

Professioneller Messe-Auftritt

Professioneller Messe-Auftritt Seminar Hamburg 17. und 18. Mai 2004 Stuttgart 12. und 13. Juli 2004 Professioneller Messe-Auftritt Erfolgreich planen, inszenieren und kontrollieren! Wie Sie Ihre Messepräsentation Schritt für Schritt

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 6. Jahresarbeitstagung Erbrecht 16. bis 17. Mai 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Seminar Souverän durch die Energiewende führen

Seminar Souverän durch die Energiewende führen Seminar Souverän durch die Energiewende führen Führungskräfte-Coaching für Stadtwerke und Energieunternehmen Fitness for Leadership Mit Coaching den Wandel gestalten Wo geht die Reise hin im Energiemarkt?

Mehr

Social Media Marketing für KMU

Social Media Marketing für KMU Social Media Marketing für KMU Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Chancen und Risiken des Web 2.0 Am 10. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie sich einen Überblick über die

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz für die Unternehmenspraxis

Gewerblicher Rechtsschutz für die Unternehmenspraxis Seminar am 19. und 20. Februar 2009 in Frankfurt/M. Gewerblicher Rechtsschutz für die Unternehmenspraxis Überlassen Sie Ihren Know-how-Schutz nicht dem Zufall! 3 Marke, Design & Co. 3 Lizenz-, Marken-

Mehr

Bedenken Sie bitte, dass die Anmeldung für das ANNA+Cie Programm ausschließlich über das entsendende Unternehmen erfolgen kann.

Bedenken Sie bitte, dass die Anmeldung für das ANNA+Cie Programm ausschließlich über das entsendende Unternehmen erfolgen kann. Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Executive Development Programm ANNA+Cie. Gespannt erwarten wir Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen, sowie einen CV und freuen uns, Sie persönlich kennen

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

Projektmanagement Kompakt-Wissen

Projektmanagement Kompakt-Wissen Projektmanagement Kompakt-Wissen Die wirkungsvollsten Tools für die erfolgreiche Projektarbeit Wie kann ich eine wirksame Projektorganisation in der Praxis aufbauen? Wie kann ich schwierige Projekte beherrschbar

Mehr

Training Course. Global Key Account Management. Klaus Schein Strategic Sales Management 2013 DELTA PROJEKT. Top Level Community

Training Course. Global Key Account Management. Klaus Schein Strategic Sales Management 2013 DELTA PROJEKT. Top Level Community Top Level Community Leadership + Empowerment The business to be or to become the no. 1 Global Key Account Management Training Course Klaus Schein Strategic Sales Management 2013 DELTA PROJEKT GKAM Global

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs I: Team- und Konfliktmanagement 28. und 29. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs II Führungsinstrumente

Mehr

auf die vertragsärztliche Tätigkeit

auf die vertragsärztliche Tätigkeit MANAGEMENT-WORKSHOP Auswirkungen des GKV- Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) auf die vertragsärztliche Tätigkeit Mittwoch, 29. April 2015 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 17. 19. Februar 2014, Hamburg 26. 28. Mai 2014, Köln 27. 29. August 2014, Berlin 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

24.06.2014 IN BERLIN

24.06.2014 IN BERLIN 24.06.2014 IN BERLIN Das neue medienrot-seminar Storytelling in der Unternehmenskommunikation Das Thema Storytelling in der Unternehmenskommunikation steht im Fokus des neuen Seminars von medienrot.de

Mehr

ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN

ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN MEDIZIN- UND BIOTECHNIK TECHNOLOGIESEMINAR 3. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zell- und Gewebekulturen werden immer noch

Mehr

E-Mail Management für eine professionelle Kommunikation. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG

E-Mail Management für eine professionelle Kommunikation. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG EMAIL ETIKETTE E-Mail Management für eine professionelle Kommunikation. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Eisberg-Seminare GmbH Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94 Fax: 040-87 50 27 95 www.eisberg-seminare.de

Mehr

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten KOnFerenZ New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten Termin 26. und 27. Februar 2013, Sofitel munich Bayerpost, münchen Themen der Konferenz: Gestaltung neuer Arbeitswelten Design &

Mehr

Digital Finance. Digitales Finanz- und Rechnungswesen der Zukunft. www.management-forum.de

Digital Finance. Digitales Finanz- und Rechnungswesen der Zukunft. www.management-forum.de Top-Intensivseminar mit begrenzter Teilnehmerzahl 10. September 2015 in Düsseldorf oder 19. November 2015 in Starnberg Digitales Finanz- und Rechnungswesen der Zukunft Wie entwickelt sich der Finanzbereich

Mehr