CP 18/19 RD. Bedienungsanleitung Bedieneinheit CP18/19 RD für Lüftungsgeräteserie DUPLEX. CP18 - Unterputz. CP19 - Aufputz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CP 18/19 RD. Bedienungsanleitung Bedieneinheit CP18/19 RD für Lüftungsgeräteserie DUPLEX. CP18 - Unterputz. CP19 - Aufputz"

Transkript

1 CP 18/19 RD Bedienungsanleitung Bedieneinheit CP18/19 RD für Lüftungsgeräteserie DUPLEX CP18 - Unterputz CP19 - Aufputz

2 Bedienungsanleitung CP 18/19 RD Inhalt 1. Beschreibung und Funktion der Bedieneinheit Beschreibung der Bedieneinheit Druck-/Drehtaster (Multifunktionsknopf) Symbole auf dem Display Betriebsmenü der Bedieneinheit Einstellung der Betriebsart des Lüftungsgerätes Betriebsarten des Lüftungsgerät Gerätetyp und Betriebsparameter Manuelle Steuerung Einstellung der manuellen Steuerung Einstellung der Betriebsart des Lüftungsgerät Wochenprogramm des Lüftungsgerät Einstellung des Wochenprogramms des Lüftungsgerät Werkseinstellungen Einstellung des Lufterhitzers Manuelle Temperatureinstellung Einstellung des Temperatur-Wochenprogramm Defaulteinstellung / Werkseinstellung Erweiterung der Regelfunktionen Regelfunktionen durch externe Signale Filteranzeige Bediener- und Serviceeinstellungen Betriebsart Party / Urlaub Einstellung der Regelung Temperaturkorrektur Datum und Zeiteinstellung Einstellung der Anzeige (Display) Kontrast der Anzeige Ausrichtung der angezeigten Texte Beleuchtung der Anzeige Texteinstellung Service-Einstellungen Montage (Unterputz) der Bedieneinheit CP 18 RD Montagestelle der Bedieneinheit Montagevorgang Betrieb ohne Bedieneinheit CP18/19 RD Betrieb über Gebäudeleittechnik oder Webserver Technische Spezifikation Eventuelle Probleme und deren Behebung Fehler- und Störmeldungen Übersicht des Einstellungsmenüs

3 1. Beschreibung und Funktion der Bedieneinheit Die Bedieneinheit CP 18 RD und CP 19 RD ist für die Lüftungsgeräte DUPLEX Multi / Basic / Flex RD bestimmt. Die Bedieneinheit CP 18/19 RD kann an alle DUPLEX Geräte angeschlossen werden, sofern diese mit einer RD4/5 Steuerung ausgestattet sind. Die jeweilig verwendete Firmwareversion wird in der Einstellungsbetriebsart auf der Anzeige der Bedieneinheit angezeigt (siehe Kapitel 12 ). Die Bedieneinheit dient zur Ansteuerung der Lüftungsgeräte (im weiteren mit LG bezeichnet) DUPLEX. Die Bedieneinheit ermöglicht die Geräte entweder in einer manuellen Betriebsart zu steuern, in der der Benutzer die Einstellung des LG manuell einstellt, oder in einer automatischen Betriebsart, bei der das LG nach einem vorprogrammierten Wochenzeitplan arbeitet. Die Bedieneinheit unterscheidet weiter die Betriebsart mit Heizsaison (HS) oder Nichtheizsaison (NHS) es können somit verschiedene Wochenprogramme für Winter und Sommer eingestellt werden. Die Bedieneinheit ermöglicht ebenfalls die Einstellung eines Lufterhitzers, falls dieser in das Lüftungssystem integriert ist Beschreibung der Bedieneinheit Abb 1. Darstellung der Bedienheineit CP 18 RD (Unterputz) Abb 2. Darstellung der Bedienheineit CP 19 RD (Aufputz) 3

4 Bedienungsanleitung CP 18/19 RD Auf der Anzeige werden folgende Daten dargestellt: Tag, Datum, Uhrzeit Zeigt den aktuellen Tag, das Datum und die Uhrzeit an. Bei Unterbrechung der Spannungsversorgung werden alle eingestellten Parameter dank einer Puffer-Batterie auf der RD Hauptsteuerungsplatine gespeichert. Betriebsarten des Lüftungsgeräts Abb 3. Parameter der Lüftungsbetriebsart Betriebsart Heizung Die aktuelle Betriebsart des LG DUPLEX wird wie folgt angezeigt.: (1) Leistung des LG ermöglicht eine manuelle Einstellung des gewünschten Luftvolumenstroms oder eine automatische Einstellung nach dem Wochenprogramm. (2) Betriebsart des LG Lüftung oder Ausgeschaltet. (3) Aktivierung der Betriebsarten: manuell/ automatisch/ kurzfristige BA /Party /Schaltung durch externe Kontakte ( M/A/D/P/*) In der unteren linken Ecke wird die Raumtemperatur angezeigt. Nachdem der Druck-/Drehtaster gedrückt wird, wird die gewünschte Temperatur angezeigt (falls ein Lufterhitzer in das System integriert). In der Mitte der Anzeige wird die Außentemperatur angezeigt (Wenn diese Option in den Service- Einstellungen ausgewählt wurde). - In de unteren rechten Ecke wird die aktuelle Temperatur-Einstellungsart angezeigt - manuell/automatisch/ kurzfristige BA /Party ( M/A/D/P) Druck-/Drehtaster (Multifunktionsknopf) Alle Einstellungen und Änderungen der Betriebsparameter werden durch das Drehen / Drücken des Druck-/Drehtasters realisiert. Bei den Bedieneinheiten CP18/19 RD sind die Funktionen des Dreh-/Drucktasters folgende: Abb 4. Grundanzeige mit dem umrahmtem aktiven Parameter Abb 4. Grundanzeige mit dem umrahmtem aktiven Parameter 4

5 Drehen des Druck-/Drehtaster Aktivierung der Hintergrundbeleuchtung und navigieren im Einstellmenü zum gewünschten Wert. 1. kurzes Drücken Anzeige des gewünschten Parameters, der Parameter wird durch einen Rahmen markiert (Abb. 4) Durch drehen wählen sie den gewünschten Wert aus, den der Parameter erhalten soll. 2. kurzes Drücken der gewünschte Wert beginnt zu blinken, durch Drehen kann der Wert geändert werden Drehen des Druck-/Drehtaster Aktivierung der Hintergrundbeleuchtung und navigieren im Einstellmenü zum gewünschten Wert. 1. kurzes Drücken Anzeige des gewünschten Parameters, der Parameter wird durch einen Rahmen markiert (Abb. 4) Durch drehen wählen sie den gewünschten Wert aus, den der Parameter erhalten soll. 2. kurzes Drücken der gewünschte Wert beginnt zu blinken, durch Drehen kann der Wert geändert werden 1.2. Symbole auf dem Display In Abhängigkeit von der aktuellen Betriebsart des LG oder von der Temperatur werden auf dem Display folgende Symbole angezeigt: (A) Automatische Steuerung nach dem Wochenprogramm. Das Temperaturprogramm (falls ein Lufterhitzer integriert) und das Wochenprogramm wurden zuvor durch den Benutzer eingegeben. (M) Manuelle Steuerung die gewünschte Temperatur oder Betriebsart des LG werden nach den manuell eingestellten Vorgaben im Grundmenu der Bedieneinheit gesteuert. (D) Kurzfristige Betriebsart. Wenn das automatische Wochenprogramm (A) eingestellt ist und sie manuell die Betriebsart oder Temperatur ändern, gelten diese Werte zur Übersteuerung des laufenden Wochenprogramms. Wenn das automatische Wochenprogramm zur nächsten programmierten Betriebsart oder Einstellung übergeht, verlieren die manuell eingestellte Werte ihre Gültigkeit. (P) Party oder Urlaub. Eine besondere Betriebsart die nur während eines eingestellten Zeitraums läuft. Kann z.b. bei einem momentan erhöhten Lüftungsbedarfs (mehrere Personen im Haus) ausgewählt werden. (*) Wird angezeigt, wenn einer der externen Kontakteingänge aktiviert ist wie z.b. Licht im WC, Bad, oder Schaltung der Küchenhaube, etc.(details siehe die Kapitel 4.1) 5

6 Bedienungsanleitung CP 18/19 RD 1.3. Betriebsmenü der Bedieneinheit Die Bedieneinheit arbeitet mit 2 Menus: - Grundmenu - im Grundmenu werden die Betriebsart des LG und die Raumtemperatur angezeigt (Abb. 1). Im Grundmenu kann die aktuelle Temperatur oder die Lüftungsbetriebsart (siehe Kap. 3) eingestellt werden. - Einstellmenu - im Einstellmenu können alle Einstellungen der Bedieneinheit und des ganzen Lüftungssystems realisiert werden. Das Einstellmenu wird durch ein langes drücken des Drehschalters (ca. 3 sec) aktiviert. - einzelne Funktionen des Einstellmenu werden in der Kapitel 13 aufgelistet. 2. Einstellung der Betriebsart des Lüftungsgerätes 2.1. Betriebsarten des Lüftungsgerät In dieser Tabelle werden die einzelnen Betriebsarten des Lüftungsgeräts beschrieben. Das System arbeitet in den einzelnen Betriebsarten in Abhängigkeit von den Einstellungen der Bedieneinheit, der Außen- und Innentemperatur, und der externen Eingänge (Siehe Kap.5). DUPLEX Multi / Basic / Flex RD5 Betriebsart Beschreibung Lüftung Automat Umluftbetrieb (nicht Flex RD5) AUS In die Wohnräume wird frische Zuluft eingebracht und gleichzeitig die verbrauchte Raumluft durch die Abluft abgeführt (z.b. Küche, WC, Bad). Das Lüftungsgerät befindet sich in einem permanenten Betrieb, die Luftleistung ändert sich nur wenn ein externer Eingang geschaltet wird. Das Lüftungsgerät befindet sich im Automatikbetrieb und wird durch Signale externer Sensoren (z. B. CO2,Feuchtigkeit etc.) oder einen der externen Kontakteingänge gesteuert. Ausschließlich der Zuluftventilator ist aktiv. Die Umluftklappe ist vollständig geöffnet, die Aussenluftklappe ist geschlossen. Diese Betriebsart steht nur bei installierter Umluftklappe zur Verfügung. Das Lüftungsgerät ist ausgeschaltet. Das Lüftungsgerät schaltet nur dann ein, wenn ein Signal von einem externen Kontakteingang oder Analogeingang (z.b. CO 2, Feuchtigkeitsfühler etc.) kommt Gerätetyp und Betriebsparameter Je nach Typ des installierten Lüftungsgeräts DUPLEX können verschiedene Volumenstromwerte (m³/h) eingestellt werden. Die Einstellung des Volumenstroms erfolgt stufenlos und ist je nach Leistungsstufe und Typ des Lüftungsgerätes, unterschiedlich Manuelle Steuerung Die manuelle Steuerung des LG ermöglicht die Einstellung der Lüftungsleistung direkt im Grundmenu der Bedieneinheit CP 18/19 RD (Kap.1.3). Diese Einstellungen werden nicht vom Wochenprogramm übersteuert, jedoch kann die Lüftungsleistung kurzfristig durch die Aufschaltung der externen Kontakteingänge (Signal aus WC, Bad, Küche) übersteuert werden. Bei aktivierter manueller Steuerung wird das Symbol (M) rechts auf der mittleren Zeile des Display angezeigt. 6

7 Einstellung der manuellen Steuerung Wenn im Display in der mittleren Zeile auf der rechten Seite das Symbol (A) erscheint, arbeitet die Bedieneinheit nach dem Wochenprogramm und muss zuerst in die manuelle Steuerungsart umgeschaltet werden: - Das Einstellmenu aktivieren (Dreh- / Druckschalter ca. 3 Sekunden drücken) - Durch Drehen in den Menüpunkt Steuerung des LG gehen und den Dreh- / Druckschalter kurz drücken. - In folgendem Menu den Menüpunkt Manuelle Einstellung wählen und kurz drücken. - Durch drehen auf den Menüpunkt EXIT( 1) navigieren und kurz drücken um zum Grundmenu zurück zu kehren Einstellung der Betriebsart des Lüftungsgerät Die gewünschte Betriebsart des Lüftungsgeräts kann im Grundmenu der Bedieneinheit (Abb.3) eingestellt werden. Drücken sie den Dreh- /Druckschalter und die Temperaturangabe beginnt zu blinken, nach weiterem drücken blinkt der Leistungswert des Lüftungsgeräts. Die blinkende Angabe des Luftvolumenstrom kann einfach durch drehen des Dreh-/Druckschalters auf den gewünschten Wert geändert werden. Nachdem sie den Dreh-/Druckschalter noch einmal drücken, wird der eingestellte Leistungswert bestätigt und das Symbol der Betriebsart des Lüftungsgeräts beginnt zu blinken. Sie können aus den folgenden Betriebsarten wählen: Lüftungsgerät DUPLEX Multi / Basic / Flex RD Lüftung - das Lüftungsgerät lüftet nach den manuell eingestellten Vorgaben Automat - das Lüftungsgerät befindet sich im Automatikbetrieb (Wochenprogramm) Umluftbetrieb - Das Lüftungsgerät befindet sich im Umluftbetrieb (nicht verfügbar bei Flex RD) (Achtung: Nur zum kurzzeitigen Heizen/Kühlen einschalten!) Ausgeschaltet das Lüftungsgerät arbeitet ausschliesslich bei einem geschalteten externen Kontakteingang oder Analogsignal (z.b. CO 2, Feuchtefühler, Bewegungsmelder etc.) 2.4. Wochenprogramm des Lüftungsgerät Das automatische Wochenprogramm des Lüftungsgeräts ist aktiviert, wenn rechts in der mittleren Zeile des Display das Symbol (A) erscheint. Wenn das Symbol (M) angezeigt wird, muss die Einstellung geändert werden: Die Bedieneinheit CP 18/19 RD durch ein langes Drücken (ca. 3.Sekunden) des Dreh- /Druckschalters in das Einstellmenü bringen. Durch Drehen den Menüpunkt Steuerung des LG wählen und kurz drücken In folgendem Menu den Menüpunkt Automat (Wochenprogramm) auswählen und durch drücken bestätigen. Wenn das Lüftungsgerät im vorgewählten Wochenprogramm arbeitet und der Benutzer die Einstellung der Betriebsart oder die Luftleistung manuell ändert, erscheint auf dem Display anstatt des Symbols (A) das Symbol (D), welches eine kurzfristige Einstellungsänderung (Kurzfristige Betriebsart) signalisiert. Die kurzfristige Änderung endet mit dem nächsten Änderungsintervall des vorgewählten Wochenprogramms. Siehe Kap

8 Bedienungsanleitung CP 18/19 RD Einstellung des Wochenprogramms des Lüftungsgerät Für die Einstellung des Wochenprogramms gehen sie zum Einstelmenü und wählen durch drehen und kurzes drücken das folgende Menu: - Betreiberparmetern Lüftungswochenprogr. Heizsaison / Nichtheizsaison Programmeditation Nach der Einstellung des Menüpunktes Heizung / ohne Heizung drücken sie kurz den Drehschalter. Auf der Anzeige werden die einzelnen Tage mit ihren Zeiteinstellungen / Lüftungsbetriebstarten angezeigt. Die Einstellung der einzelnen Parameter ist wie folgt: Abb 6. Wochenprogramm 1. Durch drehen des Dreh-/Druckschalters bewegen sie den Markierungsrahmen auf den Parameter, den sie einstellen bzw. ändern möchten 2. kurzes drücken der gewünschte Parameter blinkt 3. durch drehen stellen sie den Wert des Parameters ein 4. kurzes drücken den eingestellten Wert speichern Erklärung der einzelnen Felder (Abb. 6): Tag - Einstellung des Wochentag Intervall Anzeige des Intervalls; an einem Tag können maximal 8 Intervalle eingestellt werden Zustand A - bedeutet einen aktiven Intervall mit einer zugeteilten Zeit des Intervallbeginns N ist ein nichtaktiver Intervall, der während des Wochenprogramms nicht realisiert wird Aktion Einstellung des gewünschten Vorgangs - Ausstieg aus dem Einstellmenü - Kopieren der Einstellungen in einen anderen Tag - Zurück zu der Einstellung Zeit Startzeit des Intervalls; jeder aktive Intervall dauert bis zum Anfang des nächsten aktiven Intervalls Lüftungsleistung Einstellung der gewünschten Luftleistung (in % oder in m 3 /h) Betriebsart AUS oder Lüftung Gelüfteter Bereich - wird nur dann angezeigt, wenn im Lüftungsgerät eine Lüftungszone aktiviert wurde - kann im Servicemenu eingestellt werden. Mögliche Einstellungen: Z1 - der Bereich 1 wird belüftet Z2 - der Bereich 2 wird belüftet Z12 - beide Bereiche werden belüftet 8

9 Werkseinstellungen Wenn das Lüftungsgerät in ungewöhnlichen Betriebszuständen arbeiten sollte, kann es entweder in die manuelle Betriebsart umgeschaltet werden (siehe 2.3.1) oder es kann die Werkseinstellung (Default-Einstellungen) wieder hergestellt werden. Betreiberparmetern Lüftungswochenprogr. Heizsaison / Nichtheizsaison - Herstellerprogramm Die Werkseinstellung ist identisch für den Betrieb mit und ohne Heizung (Winter / Sommer): Intervall Zeit Lüftungsleistung Mo Fr Sa, So (Angabe in m 3 /h, je nach dem Typ des LG) Betriebsart des LG s Bereich 1 6:00 7:00 1. Stufe Lüftung Z12 2 7:00 8:00 2. Stufe Lüftung Z12 3 8:00 9:00 1. Stufe Lüftung Z :00 17:00 2. Stufe Lüftung Z :00 21:00 4. Stufe Lüftung Z :00 22:00 2. Stufe Lüftung Z12 3. Einstellung des Lufterhitzers Je nach Typ des Lufterhitzers (Warmwasser- oder Elektrolufterhitzer) zeigt die Bedieneinheit verschiedene Betriebsdaten des jeweiligen Lufterhitzers an. Der Heizbetrieb ist nur dann erlaubt, wenn die Einstellung Heizung (Winter) in der Regelung aktiviert ist. Elektrischer Lufterhitzer: Wenn im Lüftungssystem ein elektrischer Lufterhitzer installiert ist, wird die Temperatur der Zuluft direkt an der Bedieneinheit eingestellt. Die Zulufttemperatur wird entweder manuell oder über die Einstellung des automatischen Wochenprogramms vorgegeben. WW-Lufterhitzer mit einer Regelzentrale (Pumpen/Mischer-Einheit): Wenn in das System (oder in das Lüftungsgerät) ein WW-Lufterhitzer mit einer Regelzentrale (Pumpen / Mischereinheit) integriert ist, wird die Temperatur der Zuluft direkt an der Bedieneinheit eingestellt. Die Zulufttemperatur wird entweder manuell oder über die Einstellung des automatischen Wochenprogramms vorgegeben Siehe unten Manuelle Temperatureinstellung Die manuelle Einstellung des Lufterhitzers kann im Grundmenu der Bedieneinheit CP 18/19 RD (Kap.2.3) durchgeführt werden. Bei der aktivierten manuellen Einstellung wird das Symbol (M) unten rechts im Display angezeigt. 9

10 Bedienungsanleitung CP 18/19 RD Einstellung der manuellen Betriebsart: Wenn unten rechts auf dem Display der Bedieneinheit ein (A) erscheint, arbeitet das Lüftungssystem nach dem Wochenprogramm und muss zuerst auf die manuelle Betriebsart umgestellt werden: - Zum Einstellmenu gehen (Dreh-/Druckschalter ca.3 Sekunden lang drücken) - Durch drehen zum Menüpunkt Temperatureinstellung navigieren und kurz drücken - In folgendem Menu Manuelle Einstellung wählen und kurz drücken - Die Änderung wird hierdurch gespeichert und es wird das vorherige Menu angezeigt, navigieren sie zum Menüpunkt EXIT( 1) und drücken den Dreh-/Druckschalter kurz um wieder in das Grundmenu zurüch zu gelangen. Temperatureinstellung: Den Dreh-/Druckschalter so lange drücken, bis das Symbol unten links zu blinken beginnt (gewünschte Temperatur / Betriebsart). Hier wird die gewünschte Zulufttemperatur eingestellt (nicht die Raumtemperatur). Nachdem die gewünschte Temperatur eingestellt wurde, dies durch drücken des Dreh-/Druckschalters bestätigen Einstellung des Temperatur-Wochenprogramm Für die Einstellung des Temperatur- Wochenprogramms navigieren sie zum Einstellmenü und öffnen durch drehen des Dreh-/Druckschalters das folgende Menu: - Betreiberparmetern Temperaturwochenpr.. Heizsaison / Nichtheizsaison Programmeditation. Abb 7. Wochenprogramm des Temperatur Auf der Anzeige werden die einzelnen Zeitintervalle mit der gewünschten Temperatur ( C) dargestellt. Die Einstellung der einzelnen Parameter wird wie folgt vorgenommen: 1. Durch drehen des Dreh-/Druckschalters bewegen sie den Markierungsrahmen auf den Parameter, den sie einstellen bzw. ändern möchten 2. kurzes drücken der gewünschte Parameter blinkt 3. durch drehen stellen sie den Wert des Parameters ein 4. kurzes drücken den eingestellten Wert bestätigen Erklärung der einzelnen Felder Tag - Einstellung des Wochentag Intervall - Anzeige des Intervalls; an einem Tag können maximal 8 Intervalle eingestellt werden Zustand - A - bedeutet einen aktivens Intervall mit einer zugeteilten Zeit des Intervallbeginns - N ist ein nichtaktiver Intervall, der während des Wochenprogramms nicht realisiert wird Aktion - Einstellung des gewünschten Vorgangs - Ausstieg aus dem Einstellmenü - Kopieren der Einstellungen in einen anderen Tag - Zurück zu der Einstellung Zeit - Startzeit des Intervall; jeder aktive Intervall dauert bis zum Anfang des nächsten aktiven Intervall Einstellung des Wochenprogramms wird durch die Wahl des Menüpunkt Exit (5) verlassen Defaulteinstellung / Werkseinstellung Wenn das Lüftungsgerät in ungewöhnlichen Betriebszuständen arbeiten sollte, kann es entweder in die manuelle Betriebsart umgeschaltet werden (siehe 2.3.1) oder es kann die Werkseinstellung (Defaulteinstellungen) wieder hergestellt werden. 10

11 Benutzereinstellung Temperatur-Wochenprogramm des LG Heizung / ohne Heizung - Herstellereinstellung Die Herstellereinstellung ist identisch für den Betrieb mit und ohne Heizung (Winter / Sommer): Herstellereinstellung für die Heizsaison (bei der Betriebsart ohne Heizung ist die Schaltung des Erhitzers nicht möglich): Intervall Heizung (Winter) Zeit Temperatur Mo-Fr Sa, So [ C] 1 6:00 7:00 21,5 2 6:45 7: :00 9: :30 17: :00 22: :00 23:00 20 Diese Tabelle ist nur für Lüftungssysteme mit einem integrierten elektrischen Lufterhitzer oder mit einem Warmwasser-Lufterhitzer und einer Regelzentrale (Pumpen-Mischereinheit vom Typ RE-TPO). 4. Erweiterung der Regelfunktionen Zusätzlich zu den in der elektronischen Steuer-/Reglereinheit hinterlegten Regelfunktionen, Manuell oder Automatik mit Wochenprogramm, können durch externe Signale wie z.b. den Anschluss von CO2- und/oder Feuchtigkeitsfühler und/oder Schaltelemente die Regelfunktion erweitert werden; es können max. 2 Fühler und max. 4 Schaltelemente angeschlossen werden Regelfunktionen durch externe Signale Es können über zusätzliche Bauteile (Option), wie z.b. Schalteelemente, Dunstabzugshaube etc. definierte und voreingestellte Luftmengen geschaltet werden. Es können mehrere Schaltelemente bzw. Dunstabzugshauben je Eingang parallel geschaltet werden. Bei den Anschlussklemmen D1 bis D3 (siehe Elektroschaltplan) können Einschaltverzögerungen von Sekunden und eine Ausschaltverzögerungen von Sekunden hinterlegt werden, d.h. das Lüftungsgerät schaltet z.b. 60 Sek. nach betätigen des Lichtschalters die Lüftung auf die vordefinierte Stufe mit der Luftmenge x m³/h und läuft nach Ausschalten des Lichtschalters z.b. 360 Sek. nach. Werkseinstellung Einschaltverzögerung = 60 Sekunden Werkseinstellung Ausschaltverzögerung = 300 Sekunden Bei der Anschlussklemme D4 (siehe Elektroschaltplan) handelt es sich um einen Kontakt mit unmittelbarer Ein-/Ausschaltung ohne jeglichen Zeitverzug. In der Küche ist immer ein separater Schalter für die Dunstabzugshaube zu installieren, der die Luftmengenanpassung sofort startet (ohne Verzug) und sofort beendet nach Ausschalten der Dunstabzugshaube. Achtung! Hier sind zwingend die einschlägigen Vorschriften zu beachten. Falls der Benutzer vergisst die Lüftung in der Küche oder das Licht in der Toilette/ Bad auszuschalten, stoppt das System die Lüftung nach 2 Stunden automatisch. Wird der Schalter vor Beendigung der Nachlaufzeit erneut betätigt, beginnt der Prozess wieder von vorne bei 0. Die Einstellungen, Einschaltverzögerungen oder die Nachlaufzeit werden durch den Servicetechniker bei der Inbetriebnahme des Lüftungsgerätes eingestellt. Ist ein externer Eingang aktiv so wird das Symbol (*) 11

12 und der Bezeichnung des Eingangs (in diesem Beispiel - Wc1) mit der eingestellten Luftmenge im Display dargestellt (siehe Abb.8). Abb.8 Anzeige mit aktivem Eingang 4.2. Filteranzeige Die Regelung des Lüftungsgerätes kontrolliert den Zustand der Luftfilter. Erscheint auf dem Display der Bedieneinheit der Hinweis Filter verschmutzt (Abb.9) so müssen diese gewechselt werden! Diese Anzeige erscheint in regelmäßigen Abständen. Erst nachdem die Filter gewechselt wurden, wird die Meldung automatisch gelöscht. Abb.9 Meldung der Filterverschmutzung 5. Bediener- und Serviceeinstellungen Dieses Kapitel beschreibt weitere Einstellungen und Parameter der Benutzereinstellungen Betriebsart Party / Urlaub Diese Funktion ermöglicht die Einstellung der Betriebsart und der Leistung des Lüftungsgeräts für eine definierte Zeit. Wenn der Benutzer z.b. in Urlaub geht, kann das Lüftungsgerät für diese Zeit in einem definierten Betriebsmodus arbeiten und schaltet bei Rückkehr des Benutzers automatisch in den Standardbetrieb zurück und die Betriebsart Urlaub wir automatisch beendet. Den Dreh-/Druckschalter ca. 3 Sekunden lang drücken um zum Einstellmenü der CP 18/19 zu gelangen und durch drehen zum Menüpunkt Party / Urlaub navigieren. Hier können sie folgendes einstellen: - Gewünschte Betriebsart des Lüftungsgeräts (Kap. 2.1) - Gewünschte Leistung (Kap.2.2) - Gewünschter Lüftungsbereich: Z12 beide Bereiche, Z1 Bereich 1, Z2 Bereich 2 (z.b. Bereich 1 Erdgeschoss, Bereich 2 Obergeschoss etc.) - Datum und Zeit zum beenden der Betriebsart Party / Urlaub 12

13 Den Menüpunkt Funktion schalten... auswählen und diese Betriebsart zu aktivieren. Gestoppt wird dann automatisch zum eingestellten Datum / Zeit. Wenn die Betriebsart Party / Urlaub aktiviert ist, erscheint auf der Anzeige der Bedieneinheit CP 18/19 RD das Symbol (P). Wenn das Symbol (P) auf dem Bildschirm leuchtet, können die Leistung oder die Betriebsart im Grundmenu nicht mehr ohne weiteres geändert werden. Um diesen Vorgang vorzeitig abzubrechen oder Änderungen vornehmen zu können muss zuerst in der Betriebsart Party / Urlaub - Funktion ausschalten... aktiviert werden Einstellung der Regelung Die Einstellungen in diesem Kapitel beschreiben die Betriebsbedingungen des Lüftungsgeräts Temperaturkorrektur Dieser Parameter dient zur Korrektur der Temperatur, des internen Fühlers in der Bedieneinheit CP 18/19 RD oder eines externen Temperaturfühlers (z.b. ADS 100 /ADS 110) falls dies nötig sein sollte. Bei der Einstellung des Korrekturwertes sollten sie einen genauen Referenzthermometer benutzen, der die Temperatur in direkter Nähe des jeweiligen Temperaturfühlers ermittelt. Für die exakte Bestimmung des Korrekturwertes lassen sie den Referenzthermometer und den Temperaturfühler für mindestens 1 Stunde ohne externe Manipulation (direkter Sonnenschein, Kaltluftströmung, Anfassen usw.) die Umgebungstemperatur messen. Nach dieser Zeit vergleichen sie den angezeigten Wert auf dem Thermometer und auf der Anzeige der Bedieneinheit CP 18/19 RD und stellen sie den Korrekturwert so ein, dass der angezeigte Wert auf der CP 18/19 RD identisch mit dem Referenzthermometer ist. Der zulassige Korrektur bewegt sich im Bereich von -3 C bis +3 C Datum und Zeiteinstellung Für die korrekte Funktion des Lüftungsgerät ist es unbedingt nötig Datum, Wochentag und Uhrzeit korrekt einzustellen. Im Einstellmenu Benutzereinstellung Zeit und Datum -... kann der automatische Übergang vom Sommer- zum Winterbetrieb gewählt werden, der dann automatisch am letzten Sonntag im März und Oktober um 2.00 erfolgt. Die Änderung von Sommer- auf Winterzeit erfolgt auch dann wenn das Gerät von der Spannungsversorgung getrennt ist, weil die integrierte Regelung über ein von der Spannungsversorgung unabhängiges Zeitmodul verfügt. Zeitkorrektur Die Bedieneinheit CP 18/19 RD ermöglicht es, den Lauf des integrierten Zeitmoduls zu korrigieren. Wenn die Zeitangabe auf der Bedieneinheit regelmäßig nach läuft bzw. vor eilt, gehen sie wie folgt vor: - In der Grundanzeige drücken sie ca 3 Sekunden den Dreh-/Druckschalter um in das Einstellmenü zu gelangen - Wählen sie nun Benutzereinstellung Datum und Zeit - Wählen sie Zeitkorrektur - Bei einer Voreilung der Uhr stellen sie einen negativen Korrekturwert ein - Bei einem Nachlauf der Uhr stellen sie einen positiven Korrekturwert ein - Der Parameter kann im Bereich von 127 bis +127 eingestellt werden 5.4. Einstellung der Anzeige (Display) Kontrast der Anzeige Die Bedieneinheit ermöglicht auch die Kontrastanpassung der Anzeige. Im Einstellmenü navigieren sie zu Benutzereinstellung Anzeige-Einstellung Kontrast der Anzeige und bestätigen sie durch drücken des Dreh-/Drucktasters. 13

14 Ausrichtung der angezeigten Texte Die angezeigten Texte im können im Display vertikal verschoben werden. Hierzu gehen sie wie folgt vor: Navigieren sie zu Benutzereinstellung Anzeige-Einstellung Text - Durch drehen des Dreh- /Drucktasters bewegen sie den Text nach oben oder unten Beleuchtung der Anzeige Ähnlich wie beim Kontrast kann auch die Beleuchtungsintensität der Anzeige eingestellt werden. Im Einstellungsmenu navigieren sie zu: Benutzereinstellung Anzeige-Einstellung Beleuchtung der Anzeige, durch Drehen des Dreh-/Drucktasters die gewünschte Lichtintensität einstellen und durch drücken des Dreh-/Drucktasters bestätigen Texteinstellung Die Bedieneinheit CP 18/19 RD bietet die Möglichkeit einer Textänderung für Identifikation der externen Eingänge. Die Texte können im Einstellungsmenu Benutzereinstellung Anzeige-Einstellung Texteinstellung geändert werden. Zur Benutzereinstellung Anzeige-Einstellung Text Änderung. Zur Verfügung stehen verschiedene Texte für die jeweiligen externen Eingänge: Eingang Standardtext Wählbarer text Beschreibung des Eingangs D1 EXT D1 WC, WC1, WC2, Eingang D1 D3 mit einstellbarer D2 EXT D2 Bad, Bad 1, Bad 2, Einschaltverzögerung und Nachlaufzeit (WC, Bad,...) Küche D3 EXT D3 Eingang D4 mit sofortigem Start und Stopp der D4 EXT D4 Lüftung (einstellbare Leistungsvorgabe) IN1 IN1 CO 2, Feuchtigkeit, IN2 IN2 Master Analog- bzw. Kontakteingang für Anschluss eines CO 2 - oder Feuchtefühlers, Kontakteingang 0-10V oder Steuerung über ein übergeordnetes System. 6. Service-Einstellungen Die Serviceinstellungen sind durch ein Passwort geschützt und nur autorisierten Servicetechnikern zugängig. Im Servicemenu kann der Techniker eine Fülle von spezifischen Pegelungsparametern ändern und/oder einstellen und somit das Lüftungsgerät an spezielle Gegebenheiten oder Anforderungen anpassen. 7. Montage (Unterputz) der Bedieneinheit CP 18 RD Die Montage sollte durch einen Fachmann für Elektromontagen durchgeführt werden. Die entsprechenden Kabeldimensionen werden im Dokument Vorbereitung für die Montage der Elektroinstallation beschrieben. Die Bedieneinheit CP 18 RD ist so konstruiert das sie in zwei handelsübliche Unterputzdosen verbaut werden kann. Bitte achten sie bei der Montage darauf dass sie das Maß für den Lochabstand (siehe Abb. 10) einhalten. Hinweis: Vor der Montage oder Demontage der Bedieneinheit schalten sie das Lüftungsgerät stets Spannungsfrei um Verletzungen und Beschädigungen zu vermeiden! 14

15 Abb. 10. Abstand der Löcher 7.1. Montagestelle der Bedieneinheit Es ist zu empfehlen das die Bedieneinheit an einer gut zugänglichen Stelle montiert wird an der eine natürliche Luftströmung vorkommt (nicht in den Raumecken montieren), damit der integrierte Raumtemperaturfühler korrekt funktioniert. Sollte ein anderer Temperaturfühler als der integrierte Raumtemperaturfühler verwendet werden besteht die Möglichkeit an die CP 18 RD einen externen Temperaturfühler z.b. ADS-100 anzuschließen Montagevorgang 1. Schritt Montage an die gewünschte Stelle in der Wand. Vor der Montage muss die Bedieneinheit demontiert werden, dazu gehen sie bitte wie folgt vor: 1) Das Anschlusskabel von der Anzeigeplatte trennen (Abb.11). Abb. 11 Rückseite der Bedieneinheit 15

16 2) Den Dreh-/Druckknopf der Bedieneinheit abziehen und den Schutzdeckel des Display mit Hilfe eines kleinen Schlitzschraubendrehers vorsichtig entfernen (Abb. 12). Abb 12. Demontage des Schutzdeckels 3) Die Kunststoffschrauben lösen und das Display vorsichtig heraus nehmen. Die Mutter auf der Achse des Drehknopfes lösen (Abb. 13). Abb. 13. Demontage Display und Rahmen 4) Den Kunststoffrahmen und Metallplatte voneinander trennen. Die Metallplatte auf die Unterputzdosen schrauben (Abb. 14). Abb 14. Einsatz der Bedieneinheit 16

17 5) Das Anschlusskabel nun wieder mit dem Display verbinden, die einzelnen Kabel der Datenverbindung des Lüftungsgerät (GND, LIN, PWR) an die dafür vorgesehenen Klemmen anschließen. Bei Bedarf ebenfalls die Kabel des externen Temperaturfühler ADS 100 (GND, T, VCC) anschließen. 6) Schrittweise die Bedieneinheit in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammenbauen. Achtung, sie müssen die Rahmen an die richtige Stelle montieren. Der Rahmen mit der Nut gehört an die Displayplatine, der Rahmen ohne Nut an die Platine mit dem Dreh-/Druckknopf (Abb. 15). Abb 15. Nut des Rahmens 7) Bevor sie die Steuereinheit komplettieren, entfernen sie bitte die Schutzfolien vom Display und vom Kunststoffschutzfenster der Abdeckung (die Schutzfolie befindet sich auf der Innenund auf der Außenseite des Schutzfensters d.h. es sind insgesamt 3 Folien zu entfernen). Abb.16 Display und Schutzfenster sind mit einer Folie versehen 17

18 8. Betrieb ohne Bedieneinheit CP18/19 RD Das Lüftungsgerät kann auch ohne die Bedieneinheit CP 18/19 RD betrieben werden. In diesem Fall wird das Lüftungsgerät über externe Eingangssignale gesteuert (siehe Kap.4.1), oder nach externen Sensoren (z.b. CO 2 Konzentration, relative Luftfeuchte). Die Temperatureinstellung kann auch ohne Bedieneinheit durchgeführt werden in diesem Fall muss der Techniker der die Inbetriebnahme durchführt, eine spezielle Betriebsart für den 2. Analogeingang aktivieren (IN2), sodass die Solltemperatur über ein externes Analogsignal (0-10V) geregelt werden kann Betrieb über Gebäudeleittechnik oder Webserver Ebenfalls besteht die Möglichkeit das Lüftungsgerät über die integrierte Modbus Schnittstelle auf ein übergeordnetes Gebäudeleitsystem aufzuschalten oder aber über den integrierten Webserver das Gerät bequem mittels Webbrowser eines PC, Laptop, Tablet, Smartphone etc. zu bedienen. 9. Technische Spezifikation Betriebsumgebung: Betriebstemperatur und relative Luftfeuchte: Lagertemperatur und relative Luftfeuchte: Lebensdauer / Typ der Batterie: Spannungsanschluss: Kommunikation mit dem Lüftungsgerät: Temperaturfühler: Klasse 1 Innenraum +5 bis +40 C, bis 75% ohne Kondensation -20 bis +60 C, bis 75% ohne Kondensation 5 Jahre / CR2032-3V 24 V AC / 18 V DC Digital intern / extern ADS-100ABB/ ADS-110 für Schwimmbad 10. Eventuelle Probleme und deren Behebung Problem Ursache Lösung Zu hohe Temperatur wird angezeigt Der Temperaturfühler ist unterhalb des Drehschalters montiert, bei einer längerer Eingabe kann die gemessene Temperatur durch die Handwärme beeinflusst werden. Nach der Eingabe, warten Sie bitte einige Minuten, damit die Temperatur sich an die Umgebungstemperatur anpassen kann. Temperaturwert wird mit **.* angezeigt Kommunikationsfehler zwischen dem ext. Temperaturfühler und der Bedieneinheit; der Temperaturfühler ist nicht korrekt angeschlossen oder defekt. Anschluss des Temperaturfühlers überprüfen oder Temperaturfühler austauschen. 18

19 11. Fehler- und Störmeldungen Meldungen in der Tabelle informieren über unerwartete oder nicht standardisierte Zustände im LS Meldung Bedeutung Hilfe Filter verschmutzt Luftfilter ist verschmutzt Filtermaterial wechseln Verbindungverlust Temperatursensor TEa Temperatursensor TEb Störung des Innenraumfühlers, der an die Bedieneinheit CP 18/19 angeschlossen ist Kommunikation mit dem Aussenluftühler unterbrochen oder Störung Kommunikation mit dem Abluftfühler unterbrochen oder Störung Servicetechniker anrufen Servicetechniker anrufen Servicetechniker anrufen Rekuperation Vereisung der Wärmerückgewinnung Wahrscheinlich eine Kombination von zu feuchten Luft im Wohnraum und zu niedriger Außentemperatur. Dieser Zustand dauert normalerweise nur einige Minuten, nach dem Auftauen des Wärmetauschers geht das LG zu einem normalen Zustand über. Temperatursensor TA2 Kommunikation mit dem Temperaturfühler hinter dem Erhitzer unterbrochen oder Störung 1. Frostschutz Temperatur hinten dem Erhitzer ist niedriger als 12 C 2. Frostschutz Temperatur hinten Erhitzer ist niedriger als 7 C Signal STOP Temperatursensor TU1 Temperatursensor TU2 Wärmereinstellung Störung der Manometer Überhitzung Verlust der Kommunikation Kontakt für Not-Abschaltung ist geöffnet, oder die Temperatur im Lüftungsgerät ist höher als die erlaubte Maximaltemperatur von 77 C Kommunikation mit dem Zuluftühler unterbrochen oder Störung Kommunikation mit dem Fortluftfühler unterbrochen oder Störung Der Lufterhitzertyp wurde nicht vorgewählt (Warmwasser- oder Elektrolufterhitzer) Die Volumenstrommesseinrichtung arbeitet nicht korrekt oder hat eine Störung Bei einem der Ventilatoren wurde ein Temperaturwert höher als 77 C gemessen Keine Kommunikation zwischen der Bedieneinheit und dem Lüftungsgerät. Servicetechniker anrufen Kontrollieren sie die Warmwasserversorgung ( Heizkessel, Zubringerpumpe etc.) Ventilatoren schalten ab, Mischventil öffnet komplett. Funktion wie im 1. Fall des Frostschutzes Bei Feuergefahr muss das Gebäude unverzüglich verlassen werden. Im Falle einer Ventilatorüberhitzung das LG spannungslos schalten und nach der Ursache suchen. Servicetechniker anrufen Servicetechniker anrufen Der Betrieb des Lüftungsgeräts wird blockiert, der Erhitzertyp muss im Servicemenu definiert werden. Servicetechniker anrufen Kontrollieren sie, ob im Gebäude evtl.ein Brand entstanden ist, trennen sie das LG von der Spannungsversorgung. Im Brandfall verlassen unverzüglich das Gebäude. Wenn kein Gefahr einer Innenraumüberhitzung droht (Brand usw.) schließen sie das LG wieder ans Netzt an. Kontrollieren sie, ob die Anschlüsse des Kommunikationskabels im korrekt angeschlossen sind. Servicetechniker anrufen 19

20 12. Übersicht des Einstellungsmenüs Urlaub/Party Lüftunsssteuerung Automat (Wochenprog.) Hanbetrieb Lüftngszone: Z12 / Z 1 / Z2 Temperatustg. (Nur verfügbar, wenn ein Erhitzer eingestellt ist) Automat (Wochenprog.) Hanbetrieb Betrieberparmetern Saison: HS / NH S Nichtheizsaison Heizsaison Lüftngswochenprogr. Nichtheizsaison(LFT) Programmeditation Herstellerprogramm Exit (4) Heizsaison (LFT) Programmeditation Herstellerprogramm Exit (4) Exit (3) Temperaturwochenprg. ( Nur verfügbar, wenn ein Erhitzer eingestellt ist) Programmeditation Herstellerprogramm Exit (4) Regelungsparametern Korrektion: 0,0 C Exit (3) ( ) Zeiteinstellung Anzeigeeinstellung Exit (2) Servisparametern Firmwareversion Sprache/Language: Exit (1) Anzeigekontrast Darstellungsschub Hinterbeleuchtung Texteauswahl D1: EXT D1 D2: EXT D2 D3: EXT D3 D4: EXT D4 IN1: IN1 IN2: IN2 Exit (3) Netzeinstellung 20

Montageanleitung Austausch Zuluft- und Lamellenfühler

Montageanleitung Austausch Zuluft- und Lamellenfühler Austausch Zuluft- und Lamellenfühler BWL-1-08/10/12/14 I/A Wolf GmbH Postfach 1380 84048 Mainburg Tel. 08751/74-0 Fax 08751/741600 Internet: www.wolf-heiztechnik.de Art.-Nr. 3063746_201401 Änderungen vorbehalten

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste 1 SplitControl Die Steuerung SplitControl dient zur Arbeitserleichterung an einem Schneidspalter, durch automatische Spaltmesserverstellung und gleichzeitiger Erfassung des verarbeiteten Holzvolumens.

Mehr

HomeVent RS-250 Bedienungsanleitung

HomeVent RS-250 Bedienungsanleitung Art.Nr. 4 206 103-de-02 / Seite 1 1 Relevante Anlagenkomponenten Folgende Anlagenkomponenten sind für die Bedienung relevant: Bediengerät Lüftungsgerät Bediengerät (im Wohnbereich) Insektenfilter Zuluft-

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine Swiss Dart Machine SDM Mk1 Münzteil Bedienung und Programmierung Deutsch Swiss Dart Machine Diese Anleitung ist wichtig für die korrekte Bedienung der Swiss Dart Machine in Verbindung mit dem Münzteil.

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung 12/2011 / Id.-Nr. 400 236 054 Portier Displaymodul Art.-Nr. 1 8791 Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung Gerätebeschreibung Das Displaymodul 1 8791 ist ein einbaufertiges Modul für die Verwaltung

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Anleitung für Update SolvisNetbox auf 1.1.16 und MySol 1.00. Stand: 21. November 2014

Anleitung für Update SolvisNetbox auf 1.1.16 und MySol 1.00. Stand: 21. November 2014 Anleitung für Update SolvisNetbox auf 1.1.16 und MySol 1.00 Stand: 21. November 2014 Seite ii Inhalt 1 Inhalt des Updates 1 2 Vorbereitung 2 3 Update der SolvisNetbox (Firmware) 3 4 Manuelles Update der

Mehr

Wo Ist Mein Kind App

Wo Ist Mein Kind App Wo Ist Mein Kind App W I M K A (Modus KIND ) Diese App wurde speziell für Eltern entwickelt, die -aus Sicherheitsgründen- wissen möchten, wo sich Ihr Kind momentan befindet. Dabei wurde großer Wert auf

Mehr

HUMLOG 10 Bedienungsanleitung

HUMLOG 10 Bedienungsanleitung HUMLOG 10 Bedienungsanleitung Stand V4 (02/2010) Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES 3 2 DISPLAY-MODUL 4 3 HUMLOG 10 MIT INTERNEN SENSOREN 6 4 HUMLOG 10 TSE FÜR EXTERNE SENSOREN 7 5 HUMLOG 10 THC MIT INTERNEN

Mehr

RC TAC3 HRmural / HRflat - ALARME Technische Informationen

RC TAC3 HRmural / HRflat - ALARME Technische Informationen RC TAC3 HRmural / HRflat - E Technische Informationen (v.07/2009) Die Fernbedienung RC TAC3 HRmural / HRflat zeigt 9 Alarm-Typen an : Type 1: Type 2: Type 3: Type 4: Type 5: Type 6: Type 7: Type 8: Type

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

www.warensortiment.de

www.warensortiment.de PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de Bedienungsanleitung Solarmessgerät PCE-SPM 1 *14 Cent pro Minute aus dem dt.

Mehr

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Beschreibung Das Alcatel-Lucent OmniTouch 4135 IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. alcatel-lucent.com finden Sie ein Handbuch mit ausführlichen

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Der mechanische Schreibschutzschalter 4 Verwendung unter Windows 6 Einstellungen 10 Benutzerpasswort ändern 11 Formatieren

Mehr

DEUTSCH NEDERLANDS ENGLISH ESPAÑOL FRANÇAIS FUR 8097

DEUTSCH NEDERLANDS ENGLISH ESPAÑOL FRANÇAIS FUR 8097 ENGLISH FRANÇAIS NEDERLANDS ESPAÑOL FUR 8097 Sicherheits- / Umwelt- / Aufstellhinweise Das Gerät ausnahmslos nur in trockenen Innenräumen betreiben. Niemals mit Feuchtigkeit in Verbindung bringen Kinder

Mehr

Memas. Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden

Memas. Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden Tablet einrichten und mit einem Nutzerkonto verbinden Es gibt mehrere Alternativen für die Wahl eines geeigneten Tablets. Diese Anleitung basiert auf den Tablets, die wir für unser Programm getestet haben:

Mehr

Bedienungsanleitung PH-Messgerät PCE-PH22

Bedienungsanleitung PH-Messgerät PCE-PH22 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de *14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, max. 42 Cent pro Minute aus dem

Mehr

PN-L802B PN-L702B PN-L602B

PN-L802B PN-L702B PN-L602B PN-L802B PN-L702B PN-L602B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 2.3 Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzanleitung Konftel 300IP

Kurzanleitung Konftel 300IP Conference phones for every situation Kurzanleitung Konftel 300IP DEUTSCH Beschreibung Das Konftel 300IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. konftel.com/300ip finden Sie ein Handbuch

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Softwareupdate für einzelne oder alle Teile der Maschinensoftware (bei normaler Betriebsbereitschaft der Bedieneinheit)

Softwareupdate für einzelne oder alle Teile der Maschinensoftware (bei normaler Betriebsbereitschaft der Bedieneinheit) T8-Bedieneinheit Softwareinstallation Teil 1 Softwareupdate für einzelne oder alle Teile der Maschinensoftware (bei normaler Betriebsbereitschaft der Bedieneinheit) Teil 2 Komplettinstallation mit Formatierung

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 3: Wie führe ich eine Firmware- Aktualisierung bei meinem PocketBook-eReader durch?

Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 3: Wie führe ich eine Firmware- Aktualisierung bei meinem PocketBook-eReader durch? Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 3: Wie führe ich eine Firmware- Aktualisierung bei meinem PocketBook-eReader durch? Ein Service des elesia Verlags: Mein-eReader.de und elesia-ebooks.de!!!!!

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch OREGON SL929 http://de.yourpdfguides.com/dref/2891939

Ihr Benutzerhandbuch OREGON SL929 http://de.yourpdfguides.com/dref/2891939 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung (Informationen,

Mehr

Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit

Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit Golden Eye A. Produktprofil Nr. Name Beschreibung Es handelt sich um eine Multifunktionstaste mit 1 Funktionstaste verschiedenen Funktionen in verschiedenen Modus- und Statusoptionen; einschließlich Ein-

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Bluetooth V2.0 Earclip Headset BT0005

Bluetooth V2.0 Earclip Headset BT0005 Bluetooth V2.0 Earclip Headset BT0005 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen 4.0 Funktionsübersicht 5.0 Aufladen der Batterie 6.0 An- / Ausschalten

Mehr

Alarmleiste, OJ-Air2 SW 3.13 WEB Text HTERM Text

Alarmleiste, OJ-Air2 SW 3.13 WEB Text HTERM Text leiste, OJ-Air2 SW 3.13 WEB Text HTERM Text nummer verzög. 1 A 3 N/A Feueralarm Feueralarm 1 Brandalarm 2 A 3 N/A X BMA Brandmeldeanlage meldet 2 Externer Brandthermostatalarm 3 A 3 N/A X Interner Feueralarm

Mehr

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Datenlogger Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank das Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.

Mehr

HD Receiver ihd-fox C Einfach brillant fernsehen

HD Receiver ihd-fox C Einfach brillant fernsehen Kurzanleitung HD Receiver ihd-fox C Einfach brillant fernsehen Voreingestellte Geräte-PIN: 0000 VOR INBETRIEBNAHME DES GERÄTES ÜBERPRÜFEN DES LIEFERUMFANGS Bedienungsanleitung Kurzanleitung HDMI-Kabel

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex

BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex Modell RH25 Einleitung Vielen Dank für den Kauf des RH25 Luftfeuchtigkeitsmessers von Extech zur Ermittlung des Wärmeindex. Der

Mehr

Bedienungsanleitung. Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion (MIP-200) und Freisprecheinrichtung für Handy sowie Audioanschluss

Bedienungsanleitung. Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion (MIP-200) und Freisprecheinrichtung für Handy sowie Audioanschluss Bedienungsanleitung Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion (MIP-200) und Freisprecheinrichtung für Handy sowie Audioanschluss Vielen Dank, daß Sie sich für unsere Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion

Mehr

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Inhalt 1 Hinweise 2 1.1 Haftungshinweise 2 1.2 Bedienhinweise 2 1.3 Sicherheitshinweise 2 2 Optische und akustische Signale 2 3 Eingabeeinheiten

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

Bedienungsanleitung. Datenlogger zum Messen und Speichern von Feuchtigkeits-, Temperatur- und Druckwerten Modell RHT50

Bedienungsanleitung. Datenlogger zum Messen und Speichern von Feuchtigkeits-, Temperatur- und Druckwerten Modell RHT50 Bedienungsanleitung Datenlogger zum Messen und Speichern von Feuchtigkeits-, Temperatur- und Druckwerten Modell RHT50 Einleitung Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Datenlogger zum Messen und Speichern

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (TG788A1vn) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für Zuhause

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Benutzeranweisung. LifeSize - Express -Videokonferenzsystem

Benutzeranweisung. LifeSize - Express -Videokonferenzsystem Benutzeranweisung LifeSize - Express -Videokonferenzsystem Präsidium Haus 2 Medizinische Fakultät Haus 21 LifeSize- Videokonferenzsystem einschalten 1. Bitte das Videokonferenzsystem mit Hilfe der Taste

Mehr

Obserwando PMS Elektronische Belegbearbeitung auf Smartphone und Tablet

Obserwando PMS Elektronische Belegbearbeitung auf Smartphone und Tablet Obserwando PMS Elektronische Belegbearbeitung auf Smartphone und Tablet 2011-2013 Rösler Software-Technik Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft mbh, Germany Seite 1/16 01.09.2013 Inhalt Smartphone /

Mehr

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung.

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung. Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement TJ101B - TJ105B (Software) Umgebung TJ101 Zeit, Datum Heizung Fernladung Beleuchtung Befehle Lüftung Ausnahmesteuerungen Warmwasserbereitung

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Verwendung unter Windows 5 Einstellungen 9 Benutzerpasswort ändern 10 Formatieren 12 Administratormodus 14 Benutzung unter

Mehr

LX 16 Akustisches Variometersystem Handbuch

LX 16 Akustisches Variometersystem Handbuch LX 16 Akustisches Variometersystem Handbuch LX-Slowenien Telefon: +386 349 046 70 Fax: +386 349 046 71 support@lxnavigation.si Vertretung Deutschland: Telefon: +49 738 193 876 1 Fax: +49 738 193 874 0

Mehr

Anleitung Update Geräte- Software für Avent P 190/310/460 & Avent D 160-1 -

Anleitung Update Geräte- Software für Avent P 190/310/460 & Avent D 160-1 - Anleitung Update Geräte- Software für Avent P 190/310/460 & Avent D 160-1 - Identifikation der aktuellen Geräte- Software 1. Unterbrechen Sie die Stromzufuhr (230V) des Lüftungsgerätes (Netzstecker) und

Mehr

Datenblatt ECC 12 und 22

Datenblatt ECC 12 und 22 Anwendung Der elektronische Raumtemperaturregler ECC wird in Heizungs- und Kühlsystemen eingesetzt zur Regelung von: - Fancoilgeräten - Induktionsgeräten - Klimasystemen - kleinen Lüftungssystemen - 2-Rohr-Systemen

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

Endtestprüfanweisung der USI Platine A2345 und A2062

Endtestprüfanweisung der USI Platine A2345 und A2062 1 of 13 Historie: V1.0 R. Herrling 14.05.2009 Erstausgabe V1.1 R. Herrling 28.08.2009 Überarbeitung der Endtestdurchführung: Gliederung in Bestückungsoptionen Erweiterung des 3,1V Reset-Pegel-Test V1.2

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Installation MemoBoard. WinMemo

Installation MemoBoard. WinMemo Installation MemoBoard in Verbindung mit der Codex-Software WinMemo Die Folgenden wichtigen Informationen möchten wir Ihnen zusammen mit Ihrem neu erworbenen MemoBoard und der Installations-CD überreichen.

Mehr

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung 1. Verbinden der TAG-HEUER Stoppuhr (Klinkensteckeranschluss befindet sich auf der Rückseite in der Mitte zwischen den Anschlussbuchsen der Lichtschranken)

Mehr

Installationsanleitung GSM Modem

Installationsanleitung GSM Modem Installationsanleitung GSM Modem Diese Installationsanleitung beschreibt die Installation und Konfiguration eines GSM Models, das als Kommunikationsmedium für ein SolarEdge Gerät (Wechselrichter oder Safety

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Smartphone W867

BEDIENUNGSANLEITUNG Smartphone W867 BEDIENUNGSANLEITUNG Smartphone W867 Vorsichtsmaßnahmen Lesen Sie folgende Bedingungen sorgfältig und halten Sie sich bitte daran: Sichere Verwendung Verwenden Sie Ihr Mobiltelefon nicht an Orten, an denen

Mehr

freelap stopwatch DE - HANDBUCH

freelap stopwatch DE - HANDBUCH freelap stopwatch DE - HANDBUCH INHALT 1 EINLEITUNG 2 Das Freelap-System 2 Funktionen 2 Menü-Übersicht 3 Batterie 3 2 EINSTELLUNGEN 4 Uhrzeit, Datum, Alarm und Hintergrundbeleuchtung 4 Stopwatch 4 3 TRAINING

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Bedienungsanleitung. TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch

Bedienungsanleitung. TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch Bedienungsanleitung TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch Vorwort Mit der TechniSat DVR-Timer App ist es möglich, Timer über ein Lokales Netzwerk oder über das Internet (WLAN/GSM/3G) zu programmieren,

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren Bedienungsanleitung Service Software für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren FA300/ VA300/ DP300/ FA4XX / VA4XX - 1 - V-3-03-2008 Service Software für Verbrauchs- und Drucktaupunktsensoren Einführung

Mehr

TK-Suite Client. Bedienungsanleitung. für Android

TK-Suite Client. Bedienungsanleitung. für Android TK-Suite Client Bedienungsanleitung für Android Einleitung Wir beglückwünschen Sie zu der Entscheidung, den TK-Suite Client für Ihr Android Smartphone als mobile Erweiterung Ihrer TK-Suite Professional

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300 UNIVERSITÄT ZÜRICH Bedienungsanleitung optiset E standard advance plus Hicom 00 Bedienfeld optiset E standard, advance plus 1) 6) 2) + 7) ) 4) 1 2 4 5 6 7 8 9 * 0 # 8) 9) 5) Bedienfeld optiset E key module

Mehr

Bedienungsanleitungen

Bedienungsanleitungen Bedienungsanleitungen Uhren 45 50 40 55 35 60 30 25 20 5 25 10 20 15 31 15 5 10 Standard-Anleitungen 1 2 Sekundenzeiger A. Ziehen Sie die Krone auf die Position 2 heraus. B. Drehen Sie die Krone zum Einstellen

Mehr

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B 1.0 Darstellen von Spannungsverläufen periodischer Signale Um das Gerät in Betrieb zu nehmen, schalten Sie es zunächst mit dem Netzschalter,

Mehr

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 Für Geräte aus dem Modelljahr 2012 CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth

Mehr

OPERATION MANUAL Benutzerhandbuch

OPERATION MANUAL Benutzerhandbuch ATR-500 VHF COMMUNICATION TRANSCEIVER ON OFF OPERATION MANUAL Benutzerhandbuch Manual Nummer 01.125.010.08d REVISION 1.3, Jan 18. 2006 ab S/N 00301 04 Inhalt 1 KAPITEL 1 ALLGEMEINES... 3 1.1 Einführung...

Mehr

:HUNVWDWWLQIR 1U24.OLPD&KHFNPLW6\VWHP

:HUNVWDWWLQIR 1U24.OLPD&KHFNPLW6\VWHP :HUNVWDWWLQIR 1U24.OLPD&KHFNPLW6\VWHP 1 Inhaltsverzeichnis Seite Klima-Check Funktionskontrolle 3 Funktionsprüfung einer Kfz.-Klimaanlage 4 1. Korrekte Bedienung und Luftklappenfunktion prüfen 5 2. Pollenfilter

Mehr

Software Release Notes

Software Release Notes Software Release Notes dss V1.8.1 Mit den Software Release Notes (SRN) informiert die aizo ag über Software-Änderungen und -Aktualisierungen bei bestehenden Produkten. Dokument-Nummer SRN-2013-04 Datum

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS Wichtige Hinweise: Das Firmware-Update geschieht auf eigene Gefahr! NetCologne übernimmt keine Verantwortung für mögliche Schäden an Ihrem WLAN-Router, die in Zusammenhang mit dem Firmware-Update oder

Mehr

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Die Konformitätserklärung für dieses Produkt finden Sie unter folgendem Internet-Link: www.technaxx.de//konformitätserklärung/video_watch_compass_hd_4gb

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Windows 8 Am Startbildschirm mit der Maus in die rechte obere Ecke navigieren und anschließend Einstellungen wählen:

Windows 8 Am Startbildschirm mit der Maus in die rechte obere Ecke navigieren und anschließend Einstellungen wählen: HowDo: Wie komme ich ins WLAN? Inhalt HowDo: Wie komme ich ins WLAN?... 1 Windows 8... 1 Windows 7... 3 IPHONE/IPAD/IPOD/Macbook... 11 Android... 14 Proxy Server einstellen... 15 Internet Explorer... 15

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Kurzanleitung Hotel Modus Deutsch Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Inhaltsverzeichnis Einleitung... - 3-1. Funktionen... - 3-2. Hotel TV Menü öffnen... - 4-3. Hotel TV Menüpunkte...

Mehr