Technologietransfer KMU. 1. Vorstellung TEK. 2. Fallbeispiel KMU. a) Ausgangslage. b) Resultate TEK-Phase I. c) Resultate TEK-Phase II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technologietransfer KMU. 1. Vorstellung TEK. 2. Fallbeispiel KMU. a) Ausgangslage. b) Resultate TEK-Phase I. c) Resultate TEK-Phase II"

Transkript

1 Technologietransfer KMU 1. Vorstellung TEK 2. Fallbeispiel KMU a) Ausgangslage b) Resultate TEK-Phase I c) Resultate TEK-Phase II 3. Zusammenfassung, Fragen 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich Folie 1

2 Der Verein von Unternehmern für Unternehmer. Gegründet Nonprofit-Organisation mit 29 Mitgliedern (Personen, Firmen). Vorstand als nebenamtliches Führungsteam. 10 Coaches mit KMU-Führungserfahrung und Hochschulabschluss. Wir moderieren den Wissensaustausch zwischen KMU und Hochschulen. 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich Folie 2

3 Der Verein von Unternehmern für Unternehmer. Mission von TEK: TEK ist Bindeglied zwischen KMU und Forschung. TEK befähigt KMU ( MA) zum Zugriff auf Grundlagentechnologie der ETH (Fokus) und andern Hochschulen, sowie deren Umsetzung. Leistungen TEK: Coaching Wissenstransfer von Hochschulen zu KMU. Unterstützung bei Lancierung KTI Projekte. Zusammenarbeit mit Inspire. Fachgebiete: Materialwissenschaften, Fertigung und Mechanik, Elektronik, Medizinaltechnik, Energie (allein ETH ca. 40 Dozenten). 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich Folie 3

4 Eine ideale Struktur für den Technologietransfer TEK-Coaches sind erfahrene Führungsleute mit Hochschulabschluss: 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich Folie 4

5 Eine ideale Struktur für den Technologietransfer TEK-Coaches sind erfahrene Führungsleute mit Hochschulabschluss: Stephan Mayer, Dr. sc. techn. ETH 1976 Abschluss Maschineningenieur/BWI 1980 Abschluss Dissertation im Maschinenbau Berufliche Tätigkeit: 1980 bis 2003 in intern. Maschinenbauunternehmen 1994 bis 2002 CEO Stäubli AG, Horgen 2003 bis dato. selbständig als Interim Manager (35 Mandate) 2004 bis dato. Coach von TEK (6 Mandate) 2008 bis dato. Associate Partner von Top Fifty AG in Zug Seit Nov Präsident des Verwaltungsrates der Buss AG 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich Folie 5

6 Technologietransfer am konkreten Beispiel 1. Vorstellung TEK 2. Fallbeispiel KMU a) Ausgangslage b) Resultate TEK-Phase I c) Resultate TEK-Phase II 3. Zusammenfassung, Fragen 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich Folie 6

7 KMU in Eschenbach bei Luzern Gründung 1964, ca. 110 Angestellte Tochtergesellschaften / Vertriebsnetz Deutschland USA weltweites Partner-Netz 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich Folie 7

8 Schieber Kanalabsperrorgane Absperrklappen Rückschlagklappen Ausbaustück Firma 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich Folie 8

9 Einsatzgebiete der Produkte: Biogasanlage Stahlwerk Papierherstellung 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich Folie 9

10 Ausgangslage am konkreten Beispiel Verschleissreduktion an Dichtungen: Lösungen kann man sich in neuartigen Dichtungen bzw. Dichtstoffen vorstellen. Kostenreduktion in der Wartung: Die Messung von Zustands- Prozessparametern im Sinne einer Diagnostik könnte neue Möglichkeiten für die Firma und den Kunden schaffen. Die Geschäftsleitung macht sich zusammen mit der Entwicklung und unter Anleitung des Coach grundsätzliche Überlegungen zu den Ansprüchen an die Produkte. 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich Folie 10

11 Resultate TEK-Phase I: Technologie - Summary Ein Summary für die Suche von Instituten wird erstellt: Firma 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich Folie 11

12 Resultate TEK-Phase I: Kontaktgespräche Die Institute und Professoren werden gesucht und Termine für das Erstgespräch organisiert: Dr. Tervoort Polymere September Prof. Wegener Sensorik November Prof. Gunzinger Sensorik November Prof. Hierold Funkt. Mat. November Dr. Kramer Polymere Januar Dr. Brönnimann Sensorik Februar Die Resultate der Erstgespräche werden zusammengestellt und der Entscheid für Phase II vorbereitet. 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich Folie 12

13 Resultate TEK-Phase II Drei bis vier Workshops mit Institut und KMU vertiefen das Technologiethema unter Führung des Coaches. Bei der Firma war der Start im August, der Abschluss von Phase I im Februar des Folgejahres, der Entscheid zu Phase II im März mit Abschluss im Juni. Am Ende von Phase II liegt ein Projektauftrag vor mit klarer Zielsetzung, Roadmap und Aufwandschätzung. Allenfalls wird dabei auch ein KTI-Antrag erstellt. 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich Folie 13

14 Prozess und Kosten in der Übersicht TEK Phase I CHF Zweckmässige Fragestellung des KMU - Identifikation Dozent TEK Phase II CHF Einigung über Start der - Wissenstransfer in 3-4 Phase II effizient geführten Workshops (TEK) Phase III - Definition KTI-Projekt - Entwicklungsprojekt - Einigung über Umset- - KTI Projekt zungsstrategie 1 3 Monate 2 6 Monate 1 2 Jahre 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich Folie 14

15 Erfahrungen aus den Mandaten Die Zusammenfassung der Grundlagenthemen zur Technologie durch den Coach führt zu fruchtbaren Diskussionen im KMU. Die Kontaktgespräche an den Hochschulen bringen immer einen interessanten Gedankenaustausch. Auch die Erkenntnis, dass keine relevanten Grundlagenthemen verpasst werden, ist wertvoll für ein KMU. Die Vertiefung in Phase II ist die Grundlage für eine Projekt mit hohen Erfolgschancen. 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich Folie 15

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Schweizer Interim Manager Markt Erhebung 2007. www.dsim.ch

Schweizer Interim Manager Markt Erhebung 2007. www.dsim.ch www.dsim.ch Datenquelle Ziele Die Erhebung thematisiert insbesondere: fachliche, branchenmässige und funktionsorientierte Schwerpunkte Auslastung und Honorierung regionale Einsatzgebiete Unterstützungsbedarf

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Informations- und Kommunikationssysteme NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation

Informations- und Kommunikationssysteme NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Informations- und Kommunikationssysteme Faszination INFORMATIONS-

Mehr

Media Relations @ ETH Zürich Werkzeuge, Kanäle & Herausforderungen

Media Relations @ ETH Zürich Werkzeuge, Kanäle & Herausforderungen Media Relations @ ETH Zürich Werkzeuge, Kanäle & Herausforderungen RSA-Fachtagung in Wien, 16. Nov. 2010 Roman Klingler, Leiter Media Relations 1 Inhalt 1 Facts & Figures zur ETH Zürich 2 Integrierte Kommunikation

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

B I N I C H I N N O V A T I V?

B I N I C H I N N O V A T I V? BIN ICH INNOVATIV? Innovation bedeutet Erneuerung. Eine Unternehmenskultur, in der Herausforderungen angenommen und neue Lösungen entwickelt werden, ist ein zentraler Erfolgsfaktor im Kampf um Marktanteile

Mehr

Ein Tag Coaching Evaluation der Wirksamkeit. nach dem Theoriekonstrukt des Selbstorganisierten Coachings

Ein Tag Coaching Evaluation der Wirksamkeit. nach dem Theoriekonstrukt des Selbstorganisierten Coachings Folie 1 Ein Tag Coaching Evaluation der Wirksamkeit nach dem Theoriekonstrukt des Selbstorganisierten Coachings www.hamburger-schule.com Systemisch-konstruktivistisches Einzel- und Teamcoaching im Management

Mehr

Badener Unternehmen gewinnt wichtigsten Schweizer Unternehmerpreis

Badener Unternehmen gewinnt wichtigsten Schweizer Unternehmerpreis Baden, 4. Juni 2010 Badener Unternehmen gewinnt wichtigsten Schweizer Unternehmerpreis Am 4. Juni verlieh das Swiss Economic Forum in Interlaken zum 12. Mal den begehrten «Swiss Economic Award». Über 130

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

Forderungs- und Kredit management mit grossem Debitorenstamm

Forderungs- und Kredit management mit grossem Debitorenstamm Forderungs- und Kredit management mit grossem Debitorenstamm Praxis-Referate und -Tipps zu dynamischem Forderungs- und Kreditmanagement mit Fokus auf grosse Rechnungsvolumen Für Geschäftsführer, Finanzleiter,

Mehr

22. KMU-Forum. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. 09. März 2015, Zürich Wie 3D Technologien unsere Zukunft verändern

22. KMU-Forum. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. 09. März 2015, Zürich Wie 3D Technologien unsere Zukunft verändern Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 22. KMU-Forum 09. März 2015, Zürich Wie 3D Technologien unsere Zukunft verändern 16. März 2015, Zug Unternehmerisch in KMU Erklimmen der nächsten Stufe 23. März

Mehr

Entwicklungswerkstatt. Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit

Entwicklungswerkstatt. Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit Entwicklungswerkstatt Training und Coaching zur Entwicklung der Persönlichkeit Die Entwicklungswerkstatt Wir bieten Ihnen mit der Entwicklungswerkstatt einen wirkungsvollen Rahmen, in dem Sie Ihre individuellen

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

InnoCampus AG Biel/Bienne

InnoCampus AG Biel/Bienne Standort Informationsveranstaltung zur Trägerschaftsgründung, Version 0.1 vom 30. Mai 2013 Autor: Felix Kunz, des. Delegierter des Verwaltungsrats Standort Engagement Felix Kunz Unternehmer im IT- / Technologiebereich

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

Branchen-Index Interimsmanagement 2012. DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt.

Branchen-Index Interimsmanagement 2012. DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt. Branchen-Index Interimsmanagement 2012 DSIM Dachverband Schweizer Interim Manager / info@dsim.ch / www.dsim.ch 26.Okt.2012 Seite 1 Zusammenfassung (1/2) In KMU werden immer mehr Interimsmanager eingesetzt.

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

KMU Leitfaden für Weiterbildung

KMU Leitfaden für Weiterbildung Beratungsangebote für Laufbahn und Karriere Fragestellung Beratungsangebote / Massnahmen Mögliche Ansprechpartner Mitarbeiterin X braucht nach einigen Jahren Berufspraxis eine fundierte Weiterbildung,

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

Software für Klimaschutz

Software für Klimaschutz Software für Klimaschutz ECORegion Online-Software für kommunale Energie- und CO 2 -Bilanzierung 14.11.2012 Folie 1 Standorte Zürich (Mutterhaus) ECOSPEED AG Drahtzugstrasse 18 8008 Zürich Bonn (Tochterunternehmen)

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Die Abteilung General Management der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Die Abteilung General Management der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Die Abteilung General Management der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Stephan Loretan stephan.loretan@zhaw.ch, 13.11.2014 Agenda Die ZHAW / SML im Überblick Facts & Figures und Kompetenzprofil

Mehr

Finanzierung und Know-how für unternehmerische Vorhaben

Finanzierung und Know-how für unternehmerische Vorhaben Finanzierung und Know-how für unternehmerische Vorhaben 2010 aventic partners 1999 gegründete Managementgesellschaft Team mit sieben Partnern Fokus auf schweizerische Familienunternehmen und junge Wachstumsunternehmen

Mehr

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim. GmbH a Getreidegasse 31 5020 Salzburg t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.com Interim Leadership und Management Unternehmenspräsentation / 2012 2012 by Interim Leadership und Management

Mehr

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt!

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Fit for 2015 Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen Freese Managementberatung GmbH Nürnberg + Hamburg www.f-m-g.de Über die Freese Managementberatung Der

Mehr

Dipl.-Ing. Detlev A. Messerschmidt GeschäftsProzessManagement & Interim Management

Dipl.-Ing. Detlev A. Messerschmidt GeschäftsProzessManagement & Interim Management Dipl.-Ing. Detlev A. Messerschmidt GeschäftsProzessManagement & Interim Management für komplexe Projektaufgaben Fact sheet 2.0 1 Sie sind auf Suche nach Nach einer erfahrenen Führungskraft für die Neuausrichtung

Mehr

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02.

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02. Fachhochschule Brandenburg Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region Norbert Lutz, 17.02.2014 Auf einen Blick 1992 gegründet knapp 3.000 Studierende in 20 Studiengängen

Mehr

Shortprofile. Heidi Weiss. Wirtschaftspsychologin Master of Advanced Studies FHNW in Business Psychology

Shortprofile. Heidi Weiss. Wirtschaftspsychologin Master of Advanced Studies FHNW in Business Psychology Heidi Weiss Wirtschaftspsychologin Master of Advanced Studies FHNW in Business Psychology Human Resources Managerin Executive Master FHNW of HR Management zur Person Name URL Telephon Mobile e-mail Heidi

Mehr

Verfahrenstechnik an der Hochschule Luzern Technik & Architektur

Verfahrenstechnik an der Hochschule Luzern Technik & Architektur Verfahrenstechnik an der Hochschule Luzern Technik & Architektur Dr. Beat Wellig Abteilung Maschinentechnik CC Thermische Energiesysteme & Verfahrenstechnik Arbeitsgruppe Ausbildung der SGVC Treffen zum

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft 1. Was ist die Idee? Es ist bekannt, dass Grösstunternehmen tiefere Prämiensätze bei umfassenderen Deckungskonzepten vereinbaren können als KMU-Betriebe.

Mehr

Nachhaltigkeit in Netzwerken. Fallbeispiel: Alexander Gehm Arif Nasiruddin Martina Huber Veronika Schuhbeck. Herzlich Willkommen zum Vortrag

Nachhaltigkeit in Netzwerken. Fallbeispiel: Alexander Gehm Arif Nasiruddin Martina Huber Veronika Schuhbeck. Herzlich Willkommen zum Vortrag ESF in Bayern Bachelor-Seminar Nachhaltigkeit in Netzwerken Wir investieren in Menschen www.esf2007-2013.bayern.de Herzlich Willkommen zum Vortrag Nachhaltigkeit in Netzwerken Fallbeispiel: Alexander Gehm

Mehr

Compass Event 2009. Vorträge. Ivan Bütler 13. August 2009. Willkommen!

Compass Event 2009. Vorträge. Ivan Bütler 13. August 2009. Willkommen! Compass Event 2009 Willkommen! Wir freuen uns, Sie begrüssen zu dürfen. Ivan Bütler 13. August 2009 Ich freue mich Ihnen den Termin für den Compass Event 2009 bekanntzugeben. Am Donnerstag, 15. Oktober

Mehr

Regierung Amtsperiode: 2013 2017

Regierung Amtsperiode: 2013 2017 Regierung Amtsperiode: 2013 2017 REGIERUNGSCHEF Adrian Hasler Adrian Hasler Funktion Regierungschef seit 27. März 2013 Zuständig für Ministerium für Präsidiales und Finanzen Geburtsdatum 11. Februar 1964

Mehr

MIT INNOVATIONEN ZUM MARKTERFOLG

MIT INNOVATIONEN ZUM MARKTERFOLG Pierre Amiet, INNOPROJECT GmbH MIT INNOVATIONEN ZUM MARKTERFOLG Alle Leistungen auf Deutsch und Französisch Quelle des Hintergrundbildes: Holzbrücke über den oberen Zürichsee (eigene Aufnahme) MIT INNOVATIONEN

Mehr

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 27. Juni 2013 27. Juni 2013 1 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Zentrale Begriffe

Mehr

Interim Management Interim Management als Zukunftsmodell

Interim Management Interim Management als Zukunftsmodell Interim Management Interim Management als Zukunftsmodell ZGP Zürcher Gesellschaft für Personalmanagement Mittwoch, 23. September 2009 September 2009 www.top50interim.ch 1 Know how on time Interim Management

Mehr

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Öffentlicher Raum - zwischen Planbarkeit und Unberechenbarkeit Workshop am 29.01.2009 Folie 1, 29. Januar 2009 Ausgangslage -Im Rahmen des Projektes

Mehr

Gemeinsam in die Zukunft!

Gemeinsam in die Zukunft! Gemeinsam in die Zukunft! Rückblick, Erste Erfolge, Aktuelles, Vision, Roadmap Ivan Schmid, Mitgründer und Partner Thomas Däppen, CEO, Leiter Entwicklung Rückblick der letzten 12 Monate Die 5 wichtigsten

Mehr

VPE Symposium Virtuelle Produktentwicklung

VPE Symposium Virtuelle Produktentwicklung Bedeutung des Innovations- und Entwicklungsstandort Schweiz VPE Symposium Virtuelle Produktentwicklung Hans Hess Präsident Swissmem Ehemals CEO Leica Geosystems Verwaltungsrat verschiedener Schweizer Industrieunternehmen

Mehr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Welche Themen bewegen Unternehmerinnen und Unternehmer? Welche Branche steht

Mehr

Das unternehmerische Mindset

Das unternehmerische Mindset Das unternehmerische Mindset In diesem Workshop lernen Sie wie erfahrene Unternehmer zu denken, zu entscheiden und zu handeln. Um aus einer Geschäftsidee ein profitables Unternehmen zu gründen, müssen

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp mailto:martin.rupp@ax-ag.com treten Sie mit mir direkt in Kontakt: martinrupp1964 Sie finden mich

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Was der Staat Dir schenkt! Öffentliche Zuschüsse für Unternehmer. Interactive Cologne 2013 Thierhoff Consulting 2013 1

Was der Staat Dir schenkt! Öffentliche Zuschüsse für Unternehmer. Interactive Cologne 2013 Thierhoff Consulting 2013 1 Interactive Cologne 2013 Thierhoff Consulting 2013 1 Wer fördert denn eigentlich? Meist wirtschaftspolitische Zielsetzungen, daher Förderungen durch - EU - Bund - Land - Städte Durch die Förderinstitutionen:

Mehr

B360 education partnerships

B360 education partnerships B360 education partnerships Fachwissen für Entwicklungsländer Human Resources Index Human Resources Experten gesucht Einzigartiger Ansatz von B360 education partnerships Projektziele Projektumsetzung Projektnutzen

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE DÜSSELDORF (ab Mitte 2015) Berinfor AG www.berinfor.ch www.berinfor.de UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor Berinfor AG Firmenpräsentation Talacker 35 8001 Zürich Schweiz www.berinfor.ch 2013 UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir sind

Mehr

Referenzprojekte Change Management

Referenzprojekte Change Management Referenzprojekte Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Produktionsunternehmen Chemische Industrie Beginn 2010. Unternehmen mit 12 000 Mitarbeitern weltweit. Vorbereitung und Begleitung der Fusion

Mehr

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen.

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light Team Collaboration und GEVER light Xander Kämpfer, ISB / 2006-11-20 GEVER Roadmap Bund 2006 2007 2008 FS 6.1 Fabasoft egov Suite CH 7.0 ff. Aktivitäten «Umsetzung Mehrproduktestrategie GEVER» (evtl. Projekt)

Mehr

Energie-Effizienzmanagement. im Unternehmen

Energie-Effizienzmanagement. im Unternehmen Tageskurs für Infrastrukturverantwortliche, Betriebsleiter, Planer, Facility Manager, Energieverantwortliche in Industrie, KMU, Dienstleistungen, öffentlicher Hand Energie-Effizienzmanagement Mit Energiemessung,

Mehr

Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v.

Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v. Seite 1 gegründet 14.12.2006 Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v. Die Intralogistik in Baden-Württemberg findet zusammen! Seite 2 Wo finden Sie qualifizierte Mitarbeiter? Wie effizient ist

Mehr

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen Talents and Business idea Business Case Spin-off company 10 000 CHF 8 Projekte präsentieren 4 erhalten 10 000 CHF Nur Spin-off-Projekte

Mehr

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen 4. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen 3. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen Herzlich Willkommen Begrüssung René Chopard Bereichsleiter Privat- und

Mehr

Willkommen Bienvenue

Willkommen Bienvenue Tagung - Colloque 2014 Studium: Traum und Realität // Etudes: Rêves et Réalités Etudes à Lausanne: EPFL, EHL, ECAL et Université Lausanne Willkommen Bienvenue EPFL Präsentation 02.2014 1 Eidgenössische

Mehr

Beratungs- und Weiterbildungsförderung

Beratungs- und Weiterbildungsförderung Beratungs- und Weiterbildungsförderung Infotag der GründungsOffensive Paderborn 5. April 2014 Heike Süß WirtschaftsFörderungsGesellschaft Paderborn mbh www.gruendung-paderborn.de BPW NRW Gründercoaching

Mehr

Zusammenarbeit im E-Government

Zusammenarbeit im E-Government egov Meeting 18. November 2014 Zusammenarbeit im E-Government Herzlich willkommen Zusammenarbeit im E-Government Programm E-Government im Kanton Aargau, Zusammenarbeit Luzern Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte,

Mehr

Blick zurück 1. Herbst 13. Februar 14. Privates. Luzerner Ingenieurbüro. bucher dillier lanciert Idee Parkhaus Musegg, neu mit Busterminal

Blick zurück 1. Herbst 13. Februar 14. Privates. Luzerner Ingenieurbüro. bucher dillier lanciert Idee Parkhaus Musegg, neu mit Busterminal Blick zurück 1 Herbst 13 Luzerner Ingenieurbüro ewp bucher dillier lanciert Idee Parkhaus Musegg, neu mit Busterminal Februar 14 Privates Initiativkomitee übergibt Vorstudie zum Parkhaus Musegg an Stadtrat.

Mehr

2. Ist die Verminderung von Absenzen erklärtes Ziel der Unternehmensführung?

2. Ist die Verminderung von Absenzen erklärtes Ziel der Unternehmensführung? Kostenreduktion durch Gesundheits- und Absenzenmanagement Die durchschnittliche jährliche Dauer der Absenzen der Arbeitnehmenden in der Schweiz auf Grund von Krankheit und Unfall beträgt Total 46 Std.

Mehr

ACHER & ACHER Unternehmensbetreuung stellt sich vor.

ACHER & ACHER Unternehmensbetreuung stellt sich vor. ACHER & ACHER Unternehmensbetreuung stellt sich vor. Unternehmen Personalberatung mit WEITSICHT Gegründet: 01. Oktober 2001 4 Berater/-innen 2 Mitarbeiter/-innen im Assistenz und Researchbereich Projekt-Standorte:

Mehr

kontakt Praxisbeispiel Compliance- Kommunikation Module Prozess Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Kraft & Partners

kontakt Praxisbeispiel Compliance- Kommunikation Module Prozess Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Kraft & Partners kontakt Compliance- Kommunikation Module Praxisbeispiel Prozess Kraft & Partners Cornelia Andriof Hans- Henning Rathjen Anforderungen an Compliance Compliance-Inhalte Rechtliche Vorgaben Freiwillige Selbstverpflichtungen

Mehr

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Kai Neumann E-Mail: kai.neumann@hs-wismar.de www.hs-wismar.de Hochschule Wismar 2 Gründung 1908 Fakultäten:

Mehr

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU marketing internet räber Content- und Online-Marketing für KMU Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Gefunden werden und überzeugen Im Jahre 2010 waren rund 227 Millionen Webseiten im Netz

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

GV TCF Vorstellung Serve Team TCF. Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon

GV TCF Vorstellung Serve Team TCF. Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon GV TCF Vorstellung Serve Team TCF Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon Inhalt 1 Ausgangslage 2 Serve Team TCF 3 Unterstützungsleistungen und -prozess 4 Umsetzung und Meilensteine 5 Mitgliedschaft

Mehr

TransNetAero Transnationales Netzwerk von Luft- und Raumfahrtregionen

TransNetAero Transnationales Netzwerk von Luft- und Raumfahrtregionen NWE INTERREG IV B Projekt TransNetAero Transnationales Netzwerk von Luft- und Raumfahrtregionen Vorstellung ASA Partner und Subpartner Ziele & Strategie Arbeitspakete Daten & Fakten 2 Ein Institut der

Mehr

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Spielerisch zur finanziellen Bildung! Wissensmanufaktur für Privatanleger WWW.CASHFLOW-BUSINESS-ACADEMY.COM Copyright by Cashflow Business Academy AG, 2014 Finanzielle

Mehr

AGILIST.ch. Den richtigen du suchst?... Wasserfall Scrum Lean/Kanban

AGILIST.ch. Den richtigen du suchst?... Wasserfall Scrum Lean/Kanban Den richtigen du suchst?... Wasserfall Scrum Lean/Kanban... im Workshop finden du wirst! AGILIST.ch Prozess- und Team-Performance Newton 1009 (1. Stock) 10:15 11:15 Thomas Haas @twhaas Über mich Thomas

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

Es gibt immer eine bessere Verbindung.

Es gibt immer eine bessere Verbindung. Es gibt immer eine bessere Verbindung. Die Welt von morgen ist geklebt. Flugzeuge werden geklebt. Kühlschränke, Tablets und Satelliten. Autos. Brücken. Hochhäuser. Soundanlagen. Energie- und Gebäudetechnik.

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

Open Source CMS Lösungen

Open Source CMS Lösungen Open Source CMS Lösungen 2. Sept 2015 Patrick Aubert de la Rüe Head of CMS 1 16 Jahre Erfahrung Gegründet 1999 Spezialisierung auf Open Source Erste und grösste Schweizer TYPO3 Agentur Standorte Zürich,

Mehr

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, 8006 Zürich Mittwoch, 26. November 2014, 13.30 17.00 Uhr Anschliessend Apéro

Mehr

Kurzvorstellung der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.v. (GFaI) und der beiden Unternehmensnetzwerke MESEDA und MoniSzen

Kurzvorstellung der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.v. (GFaI) und der beiden Unternehmensnetzwerke MESEDA und MoniSzen Kurzvorstellung der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.v. (GFaI) und der beiden Unternehmensnetzwerke MESEDA und MoniSzen Prof. Dr. Alfred Iwainsky Vorstandsvorsitzender der GFaI Netzwerkmanager

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial.

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. HONOLD TREUHAND AG REVISION, STEUER- & UNTERNEHMENSBERATUNG «In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial» Um einen genauen Blick für Zahlen zu bekommen, braucht es Erfahrung.

Mehr

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 WANDEL GESTALTEN KOMPETENZEN ERWEITERN RAUM SCHAFFEN GRUNDSTEINE LEGEN NEUANFANG WAGEN 10/10/07 24.09.07 Teufel Autor Folie

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Ergebnisbericht. Geschäftsanbahnung nach Südkorea. Angaben. Inhalte

Ergebnisbericht. Geschäftsanbahnung nach Südkorea. Angaben. Inhalte Ergebnisbericht Geschäftsanbahnung nach Südkorea Angaben Durchführer: OAV Modul: Geschäftsanbahnung Fokus: Markterschließungsprogramm Kunden- und Partnersuche im IKT-Bereich für Hardware, Software, Beratung

Mehr

Best Practice: Cluster Sensorik, Strategische Partnerschaft Sensorik e.v. Deutsch-Polnische Industrie- und Handelskammer, 12.09.2013 Breslau, Polen

Best Practice: Cluster Sensorik, Strategische Partnerschaft Sensorik e.v. Deutsch-Polnische Industrie- und Handelskammer, 12.09.2013 Breslau, Polen Cluster als Innovationsmotor für kleine und mittelständische Unternehmen. Richtlinien für die Clusterpolitik 2014-2020 Best Practice: Cluster Sensorik, Strategische Partnerschaft Sensorik e.v. Deutsch-Polnische

Mehr

Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen

Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen Antonio Della Badia, Genossenschaft Migros Luzern, Markforschung & Marketing Controller Stephan Bielser, Leiter LINK

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Laut Statuten entscheidet der Vorstand vor dem Hintergrund folgender Richtlinien über die Aufnahme als ÖBS-Mitglied:

Laut Statuten entscheidet der Vorstand vor dem Hintergrund folgender Richtlinien über die Aufnahme als ÖBS-Mitglied: 1. Ausbildungskriterien für die Aufnahme in das ÖBS (Stand 2014) Laut Statuten entscheidet der Vorstand vor dem Hintergrund folgender Richtlinien über die Aufnahme als ÖBS-Mitglied: A. Bachelorstudium

Mehr

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt Renergia Zentralschweiz AG c/o Real Reusseggstrasse 15 6020 Emmenbrücke Telefon 041 429 12 12 Fax 041 429 12 13 Medien der Zentralschweiz gemäss Verteiler/Anfrage info@renergia.ch www.renergia.ch Emmenbrücke,

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung der BELIMO Holding AG. Montag, 20. April 2015

Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung der BELIMO Holding AG. Montag, 20. April 2015 Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung 14 der BELIMO Holding AG Montag, 20. April 2015 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Wir freuen uns, Sie zur 40. ordentlichen Generalversammlung der

Mehr

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen Aus- und Weiterbildungen _ Champion _ Yellow Belt _ Stufe I (Green Belt) Stufe II (Black Belt) Inhalt Champion 3 Yellow Belt 4 Stufe I (Green Belt) 5 6 Stufe II (Black Belt) 7 8 Seminar Champion Teilnahme

Mehr